Sie sind auf Seite 1von 3

SkyExpress - die erste russische Billigfluglinie startet durch

SkyExpress wurde 2006 als erste russische Billigfluglinie gegründet und fliegt von
Moskau-Wnukowo aus zehn Ziele im Inland an. 2010 will SkyExpress vier bis fünf
zusätzliche Destinationen anbieten. Das wäre schon in wirtschaftlich guten Zeiten ein
ambitionierter Plan, inmitten der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise ist es umso
ehrgeiziger. Falls SkyExpress im Gegensatz zu einigen kränkelnden Konkurrenten den
Winter überlebt, kann die Fluggesellschaft durchstarten.

Von Jens Flottau / maiak.info

SkyExpress wurde 2006 als erste russische Billigfluglinie von Boris Abramowitsch
gegründet, dem die Fluggesellschaft KrasAir gehört. Mit seinem Bruder Alexander hielt er
40 Prozent der Aktien, weitere Teilhaber waren die Europäische Bank für Wiederaufbau
und Entwicklung (20 Prozent) sowie die britischen Investmentgesellschaften Altima
Partners (20 Prozent), MG Capital (10 Prozent) und Sloane Robinson (10 Prozent).
Boris Abramowitsch gründete danach die Allianz AiRUnion, mit der fünf russische Airlines
– seine KrasAir sowie Domodedowo Airlines, Samara, Sibaviatrans und Omskavia – ein
Gegengewicht zu Aeroflot bilden wollten. Ende September wurde 2008 AiRUnion aber
aufgelöst, die einzelnen Gesellschaften waren pleite, und Abramowitsch verkaufte die
junge Billig-Fluglinie im März 2009 an Witali Wanzew, der nun 75 Prozent der SkyExpress-
Aktien besitzt. Wanzew ist Miteigentümer des Heimatflughafens von SkyExpress, Moskau-
Wnukowo.
SkyExpress nahm den regulären Flugbetrieb im Januar 2007 mit einer Flugverbindung
von Moskau-Wnukowo nach Sotschi auf. Die billigsten Flugtickets kosteten anfangs 500
Rubel (rund 15 Euro), die teuersten Tickets so viel wie die Bahn – aber immer noch
weniger als jene der anderen Fluggesellschaften. Dazu kamen allerdings noch die
Flughafengebühren und ein Treibstoffzuschlag von 500 bis 1000 Rubel. Seit September
2008 hat SkyExpress “Inklusive”-Preise, die Tickets kosten seither 2000 bis 5000 Rubel
(150 Euro), einschliesslich Steuern und Gebühren.
SkyExpress hat trotz Finanz- und Wirtschaftskrise ambitionierte Pläne

Auch an SkyExpress ging die globale Finanz- und Wirtschaftskrise nicht spurlos vorüber.
Seinen Optimismus lässt sich Maxim Pobereschnik aber trotz allem nicht nehmen. Der
Verkaufschef von SkyExpress muss nur lange genug zurückschauen, um optimistisch zu
sein. Kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion flogen innerhalb des grossen
Reiches noch jährlich 140 Millionen Passagiere mit dem Flugzeug, mit staatlich massiv
subventionierten Tickets, aber immerhin.
Zuletzt waren es allerdings nur noch 40 Millionen Passagiere, die kleine SkyExpress von
Maxim Pobereschnik fliegt aber schon seit drei Jahren gegen alle Widrigkeiten von
Wirtschaft und Politik. Für 2010 hat sie sogar grosse Pläne, das Streckennetz zu erweitern
und neue Flugzeuge zu übernehmen. Vorausgesetzt, das Nachfrageloch diesen Winter ist
nicht allzu tief.
SkyExpress fliegt derzeit mit neun Boeing 737 aus den frühen 1990er-Jahren zehn Ziele
im Inland an. Sie will im kommenden Jahr vier weitere Maschinen übernehmen und vier
bis fünf zusätzliche Ziele anfliegen. Das wäre schon in wirtschaftlich guten Zeiten ein
ambitionierter Plan, doch inmitten der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise ist es umso
ehrgeiziger.
Charterflüge bringen SkyExpress mehr Umsatz und Marge

“Der Frühling 2009 war sehr schlecht”, sagt Pobereschnik. Schon im Winter 2008/09 hatte
SkyExpress den Abschwung deutlich gespürt und daraufhin neben den Low-Cost-
Strecken auch noch ein Charterprogramm aufgelegt, das mittlerweile 30 Prozent zum
Umsatz beisteuert. “Das hat uns ein wenig mehr Umsatz und Marge gebracht”, so der
Verkaufschef. Mittlerweile sehen die Buchungszahlen schon ein wenig freundlicher aus, im
September verkaufte SkyExpress sogar fünf Prozent mehr Tickets als im Vorjahr.
Doch die strukturellen Probleme der Branche plagen den kleinen Anbieter. “In der
russischen Luftfahrt haben wir mittlerweile 40 Prozent Überkapazität”, klagt Pobereschnik.
Und diese Überkapazitäten führen zu Dumping-Preisen. Im Durchschnitt sind die Preise
um 30 bis 40 Prozent gesunken. Marktführer Aeroflot biete die Strecke Moskau-Sotschi
und zurück mittlerweile für 1′900 Rubel (rund 57 Euro) an. Vor einem Jahr wäre sie nicht
unter 3′000 Rubel pro Strecke zu haben gewesen.
Prohibitive Zollgebühren auf gebrauchte Flugzeuge

Für SkyExpress und die übrigen russischen Fluggesellschaften ist es auch schwer, selbst
an gebrauchte Flugzeuge zu kommen. Die Regierung verlangt für importierte Jets vier
Millionen US-Dollar Zollgebühren, die Fluggesellschaften müssen zudem eine Garantie in
Millionenhöhe hinterlegen.
Unter diesen Bedingungen ist es für eine Billig-Fluggesellschaft schwer, sich zu etablieren.
Dies zeigt sich daran, dass SkyExpress-Flüge nicht nur im Internet, sondern auch über
Computer-Reservierungssysteme verkauft werden, die von den Fluggesellschaften hohe
Gebühren verlangen. SkyExpress erhofft sich davon einen Zugang zu neuen
Passagiergruppen. Zudem nutzen viele Russen die Kreditkarte nur, um Geld vom Konto
abzuheben, allen anderen Transaktionen trauen sie nicht über den Weg. Deshalb zahlen
80 Prozent der Kunden bar und die Fluggesellschaft muss ein Netz von Partnern
aufbauen, bei denen die Kunden ihr Geld loswerden können.
Falls SkyExpress den Winter überlebt, kann die Fluggesellschaft durchstarten

Dennoch sieht Pobereschnik auch Vorteile für sein kleines Unternehmen: “Wir kommen
auf 3′000 Passagiere pro Mitarbeiter, Aeroflot nur auf 750. Wir sind also viermal
effizienter.” Die SkyExpress-Maschinen sind pro Tag im Durchschnitt knapp zehn Stunden
in der Luft. Das ist im internationalen Durchschnitt nicht gerade überragend, angesichts
der schwierigen operationellen Bedingungen und der Tatsache, dass das Alter der
Flugzeuge 13 Jahre und mehr beträgt, andererseits aber auch nicht so schlecht. Zudem
sind viele der Konkurrenten auf den Inlandsstrecken noch mit alten Sowjet-Jets wie der
Tupolew Tu-154 unterwegs, die wegen ihres hohen Treibstoffverbrauches wirtschaftlich
mit den SkyExpress-Boeings bei weitem nicht mithalten können.
Indirekt hat die Wirtschaftskrise, so glaubt man bei SkyExpress, vielleicht auch ihr Gutes.
Viele Konkurrenten werden den Winter, in dem die Nachfrage saisonal bedingt stark
abnimmt, nicht überleben. 2010 könnte SkyExpress dann mit den übrigen Verbliebenen
wieder durchstarten, darauf hoffen, dass das Schlimmste hinter ihr liegt, und weiter von
140 Millionen Passagieren im Luftraum der ehemaligen Sowjetunion träumen.

HONORARFREIER ABDRUCK

Dieser Text ist lizenziert unter Creative Commons BY-NC-ND 2.5 Switzerland.

Sie dürfen diesen Text mit Nennung des Autors und von maiak.info honorarfrei
vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen (aber nicht anderen Medien
verkaufen!). Textkürzungen sind erlaubt, jedoch darf der Text in keiner anderen Weise
verändert werden.

Den Originalbeitrag und Fotos finden Sie hier:

http://www.maiak.info/skyexpress-russland-airline-fluggesellschaft-billigfluglinie