Sie sind auf Seite 1von 14

334

Was heißt einen >klassischen Text< lesen? Philologische Selbstreflexion zwischen Wissenschaft und Bildung*

NIKOLAUS WEGMANN (Köln)

Die unmittelbare Selbstbeobach tun g reicht lange nicht aus, um sich kenn en zu lern en:

wir brauchen Geschichte. F. Nietzsche

I. >Phi lolo gie<, >Gennanistik<, >deutsche Literaturwissen sch a ft <

w_o Fachbezeichnungen mehr sind als bloße Konvention, ist der hier gewählte

Tttel Philologische Selbstreflexion für einen Beitrag zur Geschichte der deut-

schen Literaturwissenschaft erklärungsbedürftig. Üblicherweise setzt di e Fach- geschichtsschreibung dort an, wo sich eine spezialisierte Kommunika tion mit de~tschsprachigen Texten beschäftigt. 1 Der Zusammenhang von Fachge-

schi~~teu~d Deutschsprachigkeil

h.at uberdtes den Vorteil, daß die Geschichte der Germanistik sich nicht in

emer unabsehbaren Vielzahl a lter und womöglich irrelevanter Wissensformen

und .Bestände verliert. Andererseits, und das spricht

Schnitt h

zählt gleichsam von selbst zur Sache und

gegen eine n gla tte n

ermarustJk · · noch m · der Gegenwart an überkommenen Wt · s-

senstradtttonen fest - unübersehbar schon dort wo sie sich selbst a ls deutsche

Philologie ~zeichne~.In der Tat gab es die Phil~logieeigentlich schon immer.

Ru~.olfPf~tlferhat Ste z. B. bis ins 3. Jh . v. Chr. zurückdatie ren k ö nn en , 2 und daruber hinaus ist .~inll_lethodisch kontrollierter Rückbezug a uf einen ersten

Text -

durchgangtges Korrelat zu unserer Schriftkultur. Doch selbst eine zum festen

l

d te .

G

• . ~l

un~das

ware eme sehr allgemeine Definition von Philo logie - ein

• Für Diskussion und Krit"k bed

kenbach Karl -

.

·

1

.t

ffil

ße'

gro

r.

G

k

an

· h

e 1 ~ m1ch . be1 . ChnstJan . . Berthold, Math1as . B1k- .

cduld Hemz Ute Gottert Meh nert sow1e gelesen. mcht zuletzt bei Marion Wirth. Korrektur hat

I

Zuletzt m1t stupenderDet "Jk

. t

.

.

·

Kl

ai enntms

aus Wetmar, . Geschichte der deutschen Lite- .

z um

2 ~u~~;~enschaft b•s z um Ende des 1_9. Jahrhundert s, München 1989 .

E n d e . d

es 'fiHeiffiller, e emsmus, .Geschichte Rembek der 1970.

klass1schen Philologie. Von den Anfängen bis

Was heißt einen >klassischen Text<lesen?

335

Besta nd der Medienkultur umgedeutete philologia perennis ist nicht ohne weiteres schon ein wirklich auflösungsscharfer Zugriff auf die Geschichte der Germa nistik. I m fo lgenden wird die These entfaltet, daß die (Alt-)Philologie dort als tragender Kontext für eine germanistische Fachgeschichte greifbar wird, wo sie sich selbst unter die Forderung stellt, eine eigene, das heißt

gegenü ber andere n Fächern selbständige und klar abgrenzbare wissenschaft-

liche Disziplin zu sein. Dieser Anspruch kulminierte erstmals um 1800 und wurde bereits von der zeitgenössischen Philologie als Einschnitt wahrgenom- men. Ihm wird d ie folgende kurze Geschichte der Germanistik folgen. Da bei soll nicht nur interessieren, welcher Art die gesuchte Selbständigkeit ist, ob sie nur gegenüber einer allgemeinen bzw. gelehrten Ordnung des Wis- sens oder auch i n Konkurrenz zu anderen Disziplinen behauptet wird. Erst recht ist zu klären, ob das Fach sich dort als eigenständig beweist, wo das Philologische am Gegenstand näher zu bestimmen ist. Die Frage, was ein Phänomen zu einem genuinen Gegenstand des Fachs qualifiziert, wird zum Test für die ste ts gewünschte, aber keineswegs immer erreichte disziplinäre Identitä t. D ie Anfo rderungen sind alles andere als leicht. Schließlich hat der ers te Gege n s ta n d d es Fachs, der >große <, der >bedeutende <, der >wertvolle<, ku rz der klassische Text eine Antwort erschwert, war doch die dem klassi- schen Tex t eingeschriebene natürliche Dignität immer wieder das Einlaßtor ftir außerwissenschaftliche Bestimmungsversuche. Gleich ob eine auf das Huma- num verpfl ichte te Pädagogik oder eine auf das Nationale fixierte kulturelle Legi tima tio nspo litik, stets war (und ist?) es die als substantielle Eigenschaft

des Gegenstands gedachte Wertqualität, die das Eingreifen fachfremder Instan-

zen zu rechtfertigen schien . Ein Seitenblick auf eine andere Disziplin kann das illustrieren . La nge Zeit hat sich z. B. die Chemie bei der Wahl ihre~Ge~en­ stände leiten lassen von den edlen Qualitäten, die ein Objekt kraft emer 1hm angeblich eigentümlichen Wesensnatur auszeichnen. Gold und Silber ':urden aufgrund ihrer a llgemein anerkannten wertvollen Eigenschaften gle1chsam von selbst zu den bevorzugten Objekten einer alchemistischen Kun~t,von der man - und das liegt bei einer vom Wert her selegierenden Perspektiv~ nahe - weniger die Erkl ä run g ihrer physikalisch-chemischen Strukt~r~lsdte Über- tragung der edlen Eigenschaften auf weniger wertvolle Matenaben erwartete. Aus Blei G old machen. Für die moderne Chemie ist das nur noch fernes Relikt. Lä ngs t hat sie ein Verständnis erreicht, das pr~är Perspektiven und Problemstellungen folgt. An die Stelle emer mn~ren, nur noch zu entdeckenden Wesensnatur eines gegenständlich-real vorliegenden Objekts ist der ungleich abtraktere, weil primär durch disziplinär sp~ziali.sierte Operationen bestimmte Bezug auf ein Phänomen getreten, ~as d1e Wissen- schaft selber erst a ls erklärungsbedürftig erkannt bzw. ak.~eptterth.~t. Wieweit allerdings die Gennanistik über ihre Gegenstande. ver~ugen kann oder soll, ist eine unentschiedene Frage. Nach wie vor schemt tm Fall der Philologie(n) di e Tradition als Wertewissenschaft lebendig. Eine ~lare Tren- nung zwischen einem allgemeinen, d.h. überwiegend außerhalb wissenschaft- licher Kontexte fonnulierten Verständnis des >philologischen< Gegenstands und einer wesentlich fachinternen, durch die eigenen Arbeitsweisen gefilterten

~achinternen

336 Nikolaus Wegmann

Gegenstandsdefinition ist eher die Ausnahme. Vielmehr gilt gerade die feh- lende Distanz zu außerfachlichen Instanzen und Zwecksetzungen a ls positive Eigentüm lichkeit der Philologie. Als Inbegriff einer bildenden Geisteswissen- schaft scheint die Germanistik noch immer auf die edle Dreieinigkeit des Wahren, Schönen und Guten vereidigt. Spätestens hier wird deutlich, daß eine Fachgeschichte, die der Literatur- wissenschaftler selbst schreibt, keine einfache Dokumenta tio n d es Ve rgau ge- nen sein kann. Neutrale Beobachtung ist hier nicht nur eine epistemologische Illusion. Wer sie favorisiert, der steht zugleich im Verdacht, d er Gegenwart auszuweichen. Eine fachinterne Geschichte der eigenen Disziplin muß daher parteilich sein - und der vorliegende Beitrag ist es bereits insofern, als auch er den überkommenen Anspruch auf eine selbständige Wisse nscha ft teilt. Schließlich ist die Erkenntnis wie der Unterricht der Literatur in einem eige- nen F~chorganisiert worden, und nicht, was durchaus denkbar gewesen wäre, als Te~_Jetwa der Philosophie, der Geschichte oder einer a llgemeinen E thik. Was f~rmanche nur noch Konvention ist, wird hier als eine chancenreiche

Ve_rpfltchtung verstanden. Wt_ssen_schaftskontext soll

(~ te semesersten Gegenstands!) sich behaupten könn e n. Wi e di eses se lb s t ä n-

Auch in einem gänzlich veränderte n Wi sse n s- und die überkommene >autonome< Stellung des Fachs

dtge Fa~hheute_ hei~nsoll, ob Germanistik, Philologie oder Literaturwissen- schaft, ~stdabet wettaus weniger wichtig als die Überzeugung, d a ß de r An- s~ruchtmmer nur eine un(ein)gelöste Forderung war, ja nur sein ko nnte. Daß dte Frage nach der Fachidentität bislang keine verbindliche Antwort gefun- den hat, i_st daher auch kein wirklicher Mangel, sondern vielmehr ein weiterer Grund, stc zur Lei/perspektive zu machen. Sie bahnt der aktuellen philologi- sc_hen Selbstreflexion den Weg, ohne das Fach zugl eich auf eine ga nz be- stimmte Position festzulegen.

Ü~~dieskönnte eine Fachgeschichte, die sich dem Problem der kognitiven

as anhaltende Begrundungsd e fiztt des

esc

eretts · dte · Ennnerung · an emen . essen!tei- ·

afur tst . dte . emsetttge . . . Debatte um dte .

chte eme . nur noch feetzulegende .

ldcntttat stellt

,

" Fachs. . Das meint weniger , d

1 erttge Antwort bietet Wt"cht.

eine H"l" t e sem

1

·

ß

a

·

r··

d

ur

d te .

tg ware ··

G

b

· 1d

etspte

A

.

hi

.

len ReflextOnsanspruch E.

allerorten der Germa · tik

oft

d

au

"'

· m

B ·

1

· d d be" Ü nts a s u_sweg nahegelegte lnterdisziplinarität. Allzu

wbtr

es

f

1

a esseren Arguments . , so n d ern auc d .

·1

.

.

hersehen, daß zwtschen den Disziplinen nicht nur die Macht

eme . Konkurrenz regtert . dte . steh . mcht .

h

te f matenelle . . Ressou r ce

.

'

d

,

k

nvertet ung beschrankt. Polemtsch zugespttzt:

zunachst emmal . klaren was dte . e1gene .

a an d erntalls " dte . >schleichende Übernahme<durch . '

se t z, t mu

ß

ruc

·

h d

k

.

vver au Interdtsztplinarität

D .

•sztp mantat ausmacht

1

.

.

eme . eptstemolog· .

Ph"l

.

h

d.

_ISC

I o ogte,

ihr

1

te steh vom Ge

.

grund

w .

1ssenschaften aufgestieg

wisse

h

f r

h

s ar er kontunerte Nachbardisziplin droht. Nur eine

er Ht/fswLSsenschaft . . befre1t . hat und auf-

er etgenen kogmttven Leistungen in die Reputationshierarchie der

. ann steh smnvoll in die fächerübergreifende

.

en tst,

. nsc_ a t tc e Kommunikation einbringen

Dte historische Nachko

er eme au 1i merksam mache

k ·

von dah

bl

r··

ur

d

. ns ru hon emer durchlaufenden

1

ra en

s lb

'

t

·

. und schon allem

as Fach zent

.

e stanforderung w11l auf Grundlagenpro-

.

.

n. te smd hter das Thema, angefangen von ihrer

Was heißt einen >klassischen Text< lesen?

337

Funktion ftir die disziplinä re Selbstreflexion bis hin zu ihrer epistemologi- schen Struktur - a uch wenn d afür in Kauf genommen werden muß, daß damit nicht nur die Un tersch eidung von (Ait-)Philologie und deutscher Literatur- wi ssenschaft zwei tra ngig wird , sondern auch die wichtige Frage nach dem kommunikativen Erfolg der jeweils untersuchten Überlegungen über Gegen-

Fachs zurückgestellt wird. Mit Blick auf die Auswahl

des hier un tersuchte n Textko rpus formuliert: Friedeich Schlegel, der bekannt- lich weder die G e rma nis ti k d es 19. Jahrhunderts geprägt hat noch gegenwär-

der Philologischen Klassiker zählt, wird direkt ins Zentrum

gestellt (Vgl. K ap. 4J). Vo n ihm aus lassen sich Erfolge wie Mißerfolge der

Fachentwicklung messen. Seine auffachinterne Operationen gegründete Defi-

nition des philologischen G egenstands macht einerseits den großen Abstand zu einer nur gelehrten (vgl. Ka p. 2 4 ) wie zu einer vornehmlich durch den pädagogischen Zweck zusammengehaltenen Philologie (vgl. Kap. 3 5 ) deutlich. Andererseits zeigt sich im Vergleich zur Philologie des 19. Jahrhunderts, daß ein einma l erreichtes Reflexionsniveau auch wieder verloren gehen kann. Vor- rang ha tte hier d ie praktische Textkritik (Vgl. Kap. 5 6 ). Die fachinternen Problemstellungen dagege n wurden vernachlässigt - oder aber einem weiteren Außen seiter wie F riedeich Nietzsche überlassen (Vgl. Kap.6 7 ). Es bleibt schließlich am Ende die Frage, ob eine Rollenverteilung, nach der ausgerech- net die bedeutsameren Leistungen der Reflexionsgeschichte mit den Namen

stand und Eigena rt des

tig zum Kano n

von

Außenseitern und Randfiguren besetzt sind , nur Zufall ist?

II. Gelehrte Philologie. Krise und Neuformierung

Die Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft ist von der Geschichte

nicht einfach die vielfach nachge- zu Analogie gedachte Anhindung

wiesene, scho n im 19. Jahrhundert bis hin

der Germanistik an die Altphilologie gemeint.' Bei der hier zugrunde gelegten

der Philologie nicht

zu tre nne n. Damit ist

3

Philosophie der Philologie. Philologie als operative Einheit. (Friedrich Schlegel und

Augu st Boeckh), S . 37 1!T.

 

4

Gelehrte

Philologie. Krise und Neuforrnierung, S. 337fT.

.

.

.

5

Positiver

We rt und didakti scher Zweck. Philologie

als finale Einheit (Fnednch Au-

gust Wolf) , S. 353 !T.

 

6

Sel?streflexion a ls Klassiker-Philo logie? Philologische

Lektüre zwischen Moral und

Epistemo logie ( Ka r! L achma nn), S . 399fT.

.

.

.

.

7

>Wi s sen sc haft < v s. >Bildung <. Selb s treflexion als disziplinäre Selbstknttk (Fnednch Nietzschc) , S. 41 9 fT. 1 Janotas griffige Formulierung von der »Germanistik als Analogo~zur ~lass•schen Philologi e« re icht ins 19. J a hrhundert zurück. (J ohannes Janota , Eme Wlssensc~aft etabliert sich. 18 10- 1870, Tübingen 1980, S. 36.) Schon Friedrich Haase hat d•~se

des besonderen Wertes , der angebhch classischen Alterth~m,z~komme,von

.

abg~leitetc Ähnlichkeit g ese hen , allerding s ob

allem

dem Gegensta nd der Altphilologie, dem

emer nur » man gelhafte m< An a logi e zwischen Alt- und Neuph1lologt:(n) g~spro­

chen. Trotz dieser Einschränkung aber könne seine »Gliederung der Ph•lologte«, so

418 Nikolaus Wegmann

wieder aufzutauchen. Der dem naturwissenschaftlichen Ideal a ngenäherte Be- griff von Wissenschaftlichkeit verkehrt sich in sein Gegenteil. Der Sprung von einer empirischen Sprach- und Textbeobachtung zur Sinna uslegung mißlingt, ja muß mißlingen, da in einer Lektüre, die a llein dem Anspruch »recensere

sine interpretatione et possumus et debemus« 86 genügen soll, Sinnfragen

[ ]

sich gleichsam von selbst erledigen sollen . Eine Lektüre jedoch, die sich vor- geblich allein auf die objektiven Teile des philologischen Organons, auf Grammatik und Kritik beschränkt und die Interpreta tion als ein eigenes, ebenso unvermeidliches wie komplexes Verfahren ü bergeht, droht zu einer

Metaphysik des Buchstabens zu werden, da sie die Autorität des exakten Wort-

lauts überzieht. Die als Frage des richtigen Chara kters bzw. einer >Gena uig- keitsmoral< entschiedene Wendung zum Wortla ut macht den Buchstaben ge- genüber dem Interpreten übermächtig: Keine Interpreta tion kann sich je gegen-

über dem einzig als Wissenschaft au sgegebenen Exak thei tsideal

Worin diese Erkenntnis bestehen soll, blei bt über die Formel von den »rei- nen dichterworten« hinaus weitgehend offen . Einma l mehr fehlt eine explizi te Begründung für das Klassische als dem entscheidenden Selektionskriterium bei der Wahl der Texte. Die Rekonstruktion der textkritischen Lektüre deckt an dieser Stelle nur ein beträchtliches Begründungsdefizi t auf. Je näher diese Art der philologischen Lektüre ihrem Gegenstand kommt, desto mehr erweist

sie sich als ein emphatischer Akt: Die Erkenntni s der Literatur gelingt allein als kongeniale, von keiner Interpretationsarbeit belastete Kommunikation. Ent-

le tz tlich mehr a ls die so

oft beschworene Genauigkeit oder logische Schä rfe. Wie anders soll sich die Essenz der Dichterworte mitteilen können? Daß man all dies nicht gesehen hat, d a ß ma n das eigene Vorgehen nicht in einer begleitenden und kontrollierenden Reflexion verfolgt ha t, m ag es in der ~atrechtfertigen, von einem Niveauverlust in der philo logischen Selbstrefle- XIon zu sprechen. Umgekehrt zeichnet sich an diesem Punkt bereits die Aus- nahmestellung zweierPhilologendes 19. Jahrhunderts a b. Gerade dort, wo die p~ologischeDisziplinarität nach allgemeinem Zeugnis endlich den Status der Wissenschaftlichkeit erreicht zu haben scheint, zeigen sie sich ske ptisch. So hat zwar auch ~ilhelmScherer das Ethos des Philologen emphatisch beja ht, genau~o entschieden hat er j edoch jeden Ve rsuch kritisiert , d ie me thod ische RefleXIon durch eine professionelle Mora l ersetzen zu wo lle n. Denn was in der Theorie ~icht~esichertist, kann, auch gegen die ursprüngliche Inten tion, ins Gegentell mutteren: Die berufsständische Ethik eines L achman n wird in der

sprechend zählen Einbildungskraft oder Sensibilität

behaupten.

8 6 ~a~~Lac_h'!"ann (Hg.) , Novum T es tamenturn Gra ece e t L a tin e, Bd.I , Berl i n 184 2, S.

ler Zitiert ~ach: Ursula Rautenberg, Germa nistik a ls Wi ssenschaft (A nm . 49),

· Textknllsch~R!ch~igkeitgeht vor Sinn - jed en fal ls soll die Philologie n~r

S. 33

;exte erstellen, »~1eSie s1ch allein aus den Ha nd schriften

ung d~s Werthes_Jeder emzelnen ergeben, ohn e die mind es t e Rü c k sic ht a u f d e n Sinn od~rdie Vorschnften ~er~rammatik«.K a rl Lachmann, Uebe r G. H erm a nn s Aus- g~-e von Sophokles Ajax , m: Jenai sche Allgemeine Lite ra tur Zei tun g (Nov. 18 18), ZIBelle~tna ch: Ders., Kleinere Schriften zur cl assisch c n Phi lo logie, hrsg. von 1. Vahlen, rhn 1876, S . 1- 17, hier: S. 2.

nach d er strengsten Pru·

Wa s heißt einen >klassischen Text<lesen?

419

das Fach

for eine letztendlich spekulative Philologie öffnet. Davor, so Scherer 1878 mit

einem in eine rhe to rische Frage gekleideten Imperativ, kann nur die perma- nente Selbstreflexion schützen: »Sollte es nicht auch zur Berufsmoral des Ge- lehrten gehören, daß er über die Berechtigung der Methode theoretisch im Klaren sei, mit denen er zu arbeiten versucht?« 87 Der damit zugleich konsta- tierte Mangel a n theo retischem Bewußtsein ist für Scherer Folge des untaug- lichen Versuchs, die Fachidentität ohne Rekurs auf die Philosophie als der Nachbardisziplin schlechthin bestimmen zu wollen. Nur mit der Philosophie und ihrer Kompetenz in Fragen der Wissenschaftstheorie ließe sich nach Scherer »das weiße Blatt endlich füllen, welches die Logik und Wissenschafts- lehre fü r uns offen hä lt«. 88 Ob diese Orientierung an der Philosophie tatsäch- lich in einer über-disziplinären, allgemeinen Wissenschaftstheorie münden muß (oder kann), bleibt jedoch vage. Notwendig dagegen war für Scherer, daß das Fach seine Identität, ganz wie in den Enzyklopädien von Schlegel und Boeckh, in der Auseinandersetzung mit der Philosophie suchen müsse und die Philologie »sich über die sogenannte exacte Feststellung einzelner Thatsachen ] erheben und etwas mehr philosophische Neigungen mitzubringen (habe], als unter den Philologen jetzt üblich ist.« 89 Die zweite Ausna hme, und ihr ist das letzte Kapitel vorbehalten, ist ein Philo loge, der bei seiner Kritik am Fach so weit geht, daß er sich aus dem Fach herausschreibt: Friedrich Nietzsche ist als Philosoph, nicht als Philologe berühmt geworden.

[

textkritisch en Lek türe unbemerkt zur idealistischen Lesemoral, die

VI. >Wissensch aft< vs. >Bildung<. Selbstreflexion als disziplinäre Selbstkritik (Friedrich Nietzsche)

»Der classische Philolog

) spricht[

.) ein Urthei/.« 1

Daß eine Philologie, die nur noch (niedere) Kritik und Grammatik kennt und sich selbst als eine >charakterologisch< kontrollierte Praxis definiert, die eigent- liche Bestimmung der Disziplin verfehlen muß - auch diese Einsicht hat die Philologie des 19. Jahrhunderts formuliert. Allerdings durch einen Vertreter, den die Fachgemeinschaft nicht als einen der ihren akzeptieren wollte, ob- schon er, a nders als Friedrich Schlegel, zumindest für einige Zeit einen ordent- lichen Lehrstuhl für (klassische) Philologie innehatte, ja sogar zum Zeitpunkt

87 W. S cherer, R ezen s io n (Anm. 34), S . 98 .

88 Ebd ., S . 99.

89 Ebd .

1 Friedric h N ietzsche, Einle itung in das Studium der cl_as si schen Philologie (Vorlesung So mmer 1871, dreis tündig) , in : F . Niet zsche, Mqsanona_usgabe , Bd. 2, S . 337- 365, hier: S. 344f. lm folgenden zi tiert als: Einleitung und Seltenangabe.

420 Nikolaus Wegmann

seiner Berufung - im Alter von 24 Jahren! - als eine der großen Hoffnungen des Fachs galt 2 : Auch Friedrich Nietzsche ist nicht schulbildend geworden.3 Und auch hier kann die Biographie wie die Publikationsgeschichte seiner Schriften viel erklären, ohne daß damit bereits gesagt wäre, warum das Fach auf seine philologischen Schriften, insbesondere im Fall der Geburt der Tragö- die (1871), nur mit Schweigen reagierte. 4 Unstreitig dagegen ist, daß die Alt- philologie Nietzsche lediglich als Außenseiter und die deutsche Philologie5 ihn (anders als die deutsche Literatur) offenbar überhaupt nicht wahrgenommen hat. 6 Im folgenden kann der Philologe Nietzsche nicht erschöpfend dargestellt werden. Der G rund dafür ist weniger eine unüberschaubare Zahl an Einlas- sungen Nietzsches zur Philologie als vielmehr der gegenwärtige Stand der (a llgemeinen) Nietzsche-Diskussion. Eine von Frankreich ausgehende und dann in den USA aufgenommene poststrukturalistische Rezeption hat den Philosophen Nietzsche philologisiert. An die Stelle wohlbekannter Themen und Fragen, die um Politik, Moral oder auch Geschichte kreisten - Stichwort

2 Nietzsche erhielt in Basel im Februar 1869 eine ausserordentliiche

ab März 1870

dann sch~ne!ne o rdentliche Professur für Altphilologie. '

3 Vgl. ~usfuhr.lichJa~esWhitman, Nietzsche in the Magisterial Tradition ofGerman

~lasstcalPhtlology, m: Journal ofthe History of Ideas 47 ( 1986), S. 453 - 468, sowie

dte dort aufS. 453, Anm. I, verzeichnete Literatur zum Thema Nietzsche und die

(k lassische) Philologie. Nietzsches Tragödien-Schrift wurde mit der gewichtigen Ausn~hme der. Wilamowitzschen Polemik (»Zukunftsphilologie!« Erstes und Zwei ·

tes ~tuck, Berlu~ 1872 /73)- ~it Schweigen übergangen.

4 W~llman.hat dtese Frage m1t der These von zwei sich widerstreitenden Traditions·

Stra ngen mnerhalb der klassischen Philologie beantwortet. Nietzsche, für Whitman

Ver.treter

logte und threr positivistischen Wertschätzung des Faktischen bewußt übergangen

und .so ~us dem Fach selbst ausgegrenzt worden. J. Whitman, Nietzsche in the Magtstenal Tradition (Anm. 3).

Deren lntresse an kognitiven Fragen war gering. Scherers Einsicht dass »a lle Streit·

fragen

~~h~n , ~a nz ~ llg~meine~ Na~r und keine swegs der classischen oder deutschen Phil~­ gi etgentum hch« seten, gmg an den meisten der deutschen Philologen vorbei. ~nenfehle es, so Scherer, nur zu oft an der dafür notwendigen philosophischen

e c e Wir · Jetzt · [1876] mtt · Lachmanns Namen vorzugsweise verknupft

5

der »magisterial tradition«, sei von der damals dominierenden Real-P hilo·

'

w

I h

'

6

rundkompetenz. W. Scherer, Rezension (Anm 34 Kap '

ege I wte ·

5)

S

98

Von Schl

~a~zwar d~s>Geme<, halt thn aber andererseits für unfähig ein einmal skizziertes

d~OJekt.zu et.nem vollständigen Werk auszuarbeiten. Die Ni~tzsche-Rezeptionver· dtent~~neetge~eDarstellung. Selbstbeschreibungen Nietzsches, etwa wie hier aus

:C~ti~O:u~ 87 ;ti;stman kaum nachgegang.en: »Ich weiss es ( daß es eine höhere

auss ri h . g ~t~h gtebt, als ste steh m meiner Ba seler so achtbaren Stellung

aucl d~ ;,a~~h ~ 10 tch mehr als ein Philologe, so sehr ich für meine höhere Aufgabe

Ogle selbst gebrauchen kann« Brief an Frau Baumgartner-Köchlin,

Zittert nach Max 0 ll

riebt zu Bd.

D lb

h

"be

wte

u rse en. Immerhin schließt Elrud Kunne-Ibsch ihre Arbeit Uber Die Stellung

1 ~tzsc~ehat man steh · andere Bilder . gemacht. · ' · Schlegel · konzedtert ·

N'

],

le

11 0

.

.

e

1

1R.i h

er

c

ar d

2

Oehler, F. · Nietzsche, Musarionausgabc, ~ach

b e·

' neben l 923, S. 389-405, hter: S. 39 1. Daß Nietzsche als smgulare

.opkpe

cg~bung sowo hl in der Philologie wie der Philo sop hie kompetent war, a l so

d

er

F

ac tdentttat bearbeiten konnte wtrd gewo n tc

.

h'

" h

J'

a h um e tn a nderer Frag en

Was heiß t einen >k lassisch e n Text< lesen?

42 1

>Nietzscheanismus< -, dominiert heute eine Diskussion, die sich auf einen erkenntnistheoretischen Textualismus bzw. auf eine grunsätzliche Rhetorizität der Sprache konzentriert. Unter diesem >philologischen< Vorzeichen werden gegenwärtig die alten Probleme und Fragen neu interpretiert.' Hier dagegen ist der Focus ungleich enger. Thema bleibt eine problemorientierte Wissen- schaftsgeschichte der Philologie8, und entsprechend hält sich das Folgende, trotz einer weitausgreifenden Parallelstellensuche, zunächst einmal an Nietz-

sches Einleitung in das Studium der classischen Philologie 9 als dem Kern seiner

»philologischen Propädeutik« 10 • Sie ist, zusammen mit den Skizzen zu einem ungeschriebenen Buch Wir Philologen (1874) sein expliziter Beitrag zur Tradi- tion der philologischen Fachenzyklopädie- und so nach eigenem Bekunden nichts geringeres als ein Versuch, den »idealen Philologen« 11 zu zeichnen .

Der Abstand zwischen Nietzsche und der in Lachmann >verkörperten< textkri- tischen Philologie scheint auf den ersten Blick nicht groß, ja es überrascht, wie entschieden auch der philosophisch ungleich sachverständigere N ietzsche die akribisch-genaue Lektüre ins Zentrum seiner Fachkonzeption stellt. Sitz-

ihn

fl eisch, Exakthe it und unbestechliche Schärfe des Urteils zäh len auch für

zu den unabdingbaren lUgenden des Philologen. 12 Philologe sein, heißt zu- nächst einmal den richtigen Charakter haben: Von der »strengen Methode« der Philologie heißt es etwa, ganz im Tonfall eines Lachmann: »Es handelt sich hier um etwas Ethisches. Der Trieb der Wahrheit befriedigt sich erst in

7

8

9

Nietzsches in der Entwicklung der modernen Literaturwissenschaft, Tübingen 1972,

mit der nur zu berechtigten These, daß Nietzschc die richtigen Fragen gestellt habe und seine Fragen »zum großen Teil noch unsere- offene n -F ragen« seten (S. 257).

Henning Ritter hat seinen Bericht über eine Tagung zu Nietzsches philosophischen Anfänge dann auch überschrieben: »Nietzsche für Philologen?«, vgl. FAZ (Geistes- wissenschaften), 25. März 1992, S. N 5.

Hilfreich: Hendrik Birus, Wir Philologen. Überlegungen zu Nietzsches Begnff der Interpretation, in: Revue Internationale de Philosophie 38 (1984), S. 373-39~.und

H. Birus, Nietzsche als Interpret, in: Euphorio n 78 (1984), S. 43~-~9. St~rker

gefärbt durch die französische Nietzsche-Rezeption ist dagegen Fnednch Kilt/er, Nietzsche, in: Klassiker der Literaturtheorie, hrsg. von H. Turk, München 1979, s. 191-206.

F. Nietzsche, Einleitung (Anm. 1).

.

10 Ebd., S. 356.

II

BriefNietzsches an Rohde vom 7.6. 1871, zitiert nach J. Whitman, Nietzsche in th.e Magisterial Tradition (Anm. 3) , S. 463. Allerdings. kann. die sch.on ~us pragma.u- schen Gründen erzwungene Begrenzung auf das >Philologische< mcht tmmer befne-

digen. Die Grenze zur Philosophie ist fließend.

In der zivilisatio nskritischen Umwertung sind sie zugleich »Masch_inen-Tugenden«:

Der Philologe war deshalb bis h e r der Erzieher an sich;[;

der J üngling >ochse n <; ers t e Vorbedingung zur eins t ma h gen Tu~ httgke tt m achmaler

Pflichterfüllung (a ls Staa ts-Beamter, Ehegatte, Büro-Sklave, Ze ttungsleser und Sol- da t)». Aus dem Nachlaß der Achtzigerjahre, in: F. Nietzsche, Schlechta -Ausgabe, München 6]969, Bd. III, S. 630.

] un.~cr s~me~ Fahne. lernt

12

422 Nikolaus Wegmann

streng logischen Operationen. Der charaktervolle Philolog macht hier die strengsten Anforderungen.« 13 Wissenschaft meint auch hier einen (moralischen) Habitu s. »Sittliche Strenge«, so Nietzsche mit Blick auf die universitäre Philologie seiner Zeit und deren Leistungen in der Emendation, »ist das Charakteristikum unserer Pe- riode.«14 In der Tat ist Nietzsche mit der textkritischen Lektüre als Paradigma philologischer Erkenntnis aufs engste vertraut. Schon in Schulpforta zählte sie zum festen Bestand des Unterrichts 15 , ehe Nietzsche schließlich als Muster- schüler Friedrich Ritschels am Beispiel der Quellen des Diogenes Laertius selber als Editionsphilologe arbeitet. 1 6 Die exakte Lektüre prägt auch den fachlichen Bezug auf den Gegenstand. Wie Lachmann und die gesamte (Formai-)Philologie sieht auch Nietzsche in

ihr das philologische Erkenn tnismittel schlechthin. 17 Freilich verläßt die

Be-

gründung das Gewohnte. Mit Lachmann hatte man das Methodische der Lektüre durch den normativen Verweis auf charakterologische Qualitäten geregelt. Nietzsche beläßt es nicht beim metonymischen Übergang von der Person des Wissenschaftlers auf die Disziplin und deren Epistemologie in Gestalt einer professionellen Lese-Moral. Das Philologische dieser Lektüre wird für ihn erst dort wirklich greifbar, wo das Moralische oder auch Charak- terologische zugleich der Einstieg ist, um nach den epistemologischen sowie kultur- und wissenschaftskritischen Qualitäten zu fragen. Denn die langsam- genaue Lektüre des Philologen erklärt für sich genommen noch nicht die disziplinäre Eigenart des Fachs. Sie ist, wie eine Beobachtung Nietzsches zeigt, ei n Hinweis, der erst noch weiter zu entschlüsseln ist: Mit kulturhistori- schem Gespür erkennt er in der philologischen Lektüre einen kulturellen Anachronismus: »Der Philologe liest noch Worte, wir Modernen nur noch

13

F

Ntetzsche aber auch Werte, die bei Lachmann eher am Rande stehen wie etwa das Heroische, Skeptische. So wie der Textkritiker auf der Suche nach dem richtigen w_ortlaut sich v~nkeiner noch so anerkannten (Text-)Konvention blenden läßt, so

mtßtra~tder Philologe auch allen (kanonisierten) Lesarten - der Philologe wird zum »Zerstorenc »Dank dem unbezwinglich starken und zähen Manns-Charakter der großen deutschen Philologen und Geschichtskritikcr (welche richtig angesehen, allesamt auch Artisten der Zerstörung und Zersetzung waren) s~elltesich allmählich [. · .] et.n neue~Begriff vom deutschen Geiste fest, in dem der Zug zur männlichen Sk~pstsentschetdend hervortrat«; F. Nietzsche, Jenseits von Gut und Böse, Nr. 209 (Wtr .Gelehrten) , Schiechta-Ausgabe (Anm. 12}, Bd. Il, S. 673.

F. N1etzsche, Emleitung (Anm I } s 3

FN. •etzsche, Autobiographisches . ' . aus . den Jahren 1856-1869 Schlechta-Aus-

gabe (An~. 1 2}, lk!· Ill , 14 9fT.

(Die 86 L 8 )aertu

DIOgems fonllbus, in: Rheinisches Museum für Philologie, Bd. XXfll

1}, S. 349. Zum Ethos des Philologen gehören nach

Nietzsche,

Einleitung (A nm.

14

15 Vgl

1

6

·

·

50

'

und Bd. XXIV (1869).

17

«Unter Philoloaie sol l h' ter, · m emem · sehr allgememen · Sinne die Kunst ' gut zu 1 esen,

verstanden werden _ Th t

a sac en ablesen konnen 0 h n e ste . durch InterpretatiOn

~u . ~ ~ hen, 0 h.n e im Verlangen nach Verständ~issdie Vorsicht, die Geduld, die

Nem5;•t. ZU verh~ren.»F. Nietzsche, Der Antichrist. Fluch auf das Christenthum,

'

ffl

h

'

·

.

'

·~: F

N z etzsche, Kritische Studien-Ausgabe, hr sg. von G. Co/li und M.

ontman, Munchen 1980 (= KSA}, Bd. 6, S. 233.

Was heißt einen >klassischen Text< lesen?

423

Gedanken«.' 8 Das Unzeitgemäße der Lektüre, hinter dem sich der eigentliche Wert dieses >philologischsten<aller Verfahren verbirgt, ist hier alles andere als ein Relikt der alten »Sammelgelehrsamkeit« mit ihrer ins Beliebige a usufern- den Selektionsschwäche. Die »ehrwürdige Kunstfertigkeit« der philologischen Lektüre ist wesentlich (Iektüre- bzw. medien-)technischer Natur, und ihre besondere Bedeutung ergibt sich aus ihrer Differenz zu der inzwischen allge- mein gewordenen zivilisa torischen Norm eines (zu) schnellen, (weil) a llein am Sinn interessierten Lesens. Die vielgerühmte Akribie der philologischen Lek- türe ist, so Nietzsches Rekurs auf die schon aus dem 18. Jahrhundert be-

kannte Unterscheidung

ber nur die Folge einer grundsätzlicheren Qualität. Genau ist der Philologe, weil er ein eigenes, wesentlich retardierendes Lesetempo in Anschlag bringt:

»Philologie nämlich istjene ehrwürdige Kunst, welche von ihrem Verehrer vor Allem Eins heischt, bei Seite gehn, sich Zeit lassen, still werden, langsam

werden -, als eine Goldschmiedekunst

Nichts erreicht, wenn sie es nicht Iento erreicht.« 20 Das Neue ist nicht sofort zu sehen, denn auch in Nietzsches Tieferlegung des überkommenen Lektüreideals stehen technische Anleitungen und morali- sche Kriterien nebeneinander. Wer sich den Anweisungen zum richtigen Lesen

nicht fügt, wird z.B als »moralischer Cretin«l ' abqua lifiziert.

satz zur ganz überwiegenden Mehrheit seiner Fachgenossen reflektiert Nietz-

sche über den Rückgriff auf den entscheidenden technischen Parameter der exakten Lektüre - die reduzierte bzw. anachronistische Geschwindigkeit - auch deren Konsequenzen für die Textexegese. In der akribisch-genauen Lek- türe erkennt er eine bislang nur praktisch wirkende und daher weitgehend unbegriffene Hermeneutik. Offen bleibt jedoch, auch nach Durchsicht der entsprechenden Äußerungen, ob und wieweit es Nietzsche für möglich hielt,

zwischen statarischer und

cursorischer Leküre 1 9, sel-

und -kennerschaft des Wortes, die [

]

Doch im Gegen-

18

F. Nietzsche, Geda nken zu r Ei nl e itun g zu >Homer und die classische Philologie <, Musarionausgabe, Bd. II, Nr. 19, S. 29. Ausdeutungen in Richtung auf aktuelle Sprach- bzw. Texttheorien sind ofTensichtlich. Von hier aus klärt sich auch das Rätselhafte der unter der Kopfzeile »Vom Lesen und Schreiben« gesammelten Aphorismen, wie etwa: »Wer den Leser kennt, der tut nichts mehr ftir den Leser. Noch ein Jahrhundert Leser - und der Geist selber wird stinken.« Also sprach Zarathustra. Ein Buch für Alle und Keinen, in: Schiechta-Ausgabe (Anm. 12), Bd. ll, S. 305.

I 9

In seiner Einleitung (S.

357) weist Nietzsche ausd rücklich auch a uf die »Bedeutung

der cursorischcn Lectü re« hin, ist doch der Philologe nicht nur der Gelehrte, so n- dern auch der Gebildete liest mithin nicht nur auf positive Exaktheit, sondern auch au f Sinn und »Werth«. Vgl. zur DifTerenz von statarischer vs. kursorische.r Lek.türe

und ihre hermeneutischen Konsequenzen D. Kopp/ N. Wegmann, ~em~e ";ls~en

noch, wie Leser Iiese/. Anmerkungen

zum Thema; Lesen und G~hwmdtg~ett, m:

im Zeitalter der Technolog~e, Vortrage des

Germanistik und Deutschunterricht

Germanistentages Berlin 1987, Tübingen 1988, Bd. 1., S. 9.2-104 und N. Wegr~ann,

Lesetechnik als Hermeneutik? Zur Geschichte des Lesens m der deutschen Phtlolo- gie, Vortragsmskpt USA 1990.

.

20

F. Nietzsche, Morgenröthe. Gedanken über die mo ralischen Vorurt het le, KSA Bd. 3, S. 17.

21

F. Nietzsche, Zur Psychologie des Paulus, Nachgelassene Fragmente Frühjahr 1888, 14 [57], KSA Bd. 13, S. 244f. Vgl. auch H. Birus, Wir Philologen (Anm. 8}, S. 379.

424 Nikolaus Wegmann

dieses verborgene Juwel tatsächlich freizulegen, ohne durch die dafür notwen- dige philosophische Hermeneutik zugleich seine Eigenart zu verfalschen - und so das, was ursprünglich als Korrektiv zur spekulativen Exegese galt, wieder der Sinn-Hermeneutik einzuverleiben.ll

Wie schon Schlegel und Boeckh, so versucht auch Nietzsche die disziplinäre Eigenständigkeit über die basale Operation des Fachs zu begründen. Erneut wird d ie Lektüre zum Prüfstein für die Frage, ob es eine philologische Er- kenntnis gibt bzw. ob sich das Eigentümliche einer philologischen Lektüre auch über die rein (kultur-)technische Dimension hinaus explizieren läßt. Fündig wird Nietzsche zunächst im Verhältnis der Philologie zur Theologie - die von Nietzsche gleichfalls über ihren typischen Textumgang charakteri- siert wird. Im scharfen Kontrast zur Philologie mit ihrer gewissenhaften Lek- türe regiert hier eine >>Unverschämte Willkürlichkeit der Auslegung«. Be- herrscht von einer »Wuth der Ausdeutung und Unterschiebung«, ist die Theo- logie schlichtweg die »Kunst des Schlecht-Lesens«. lJ Ohne ein gründliches Studium des Texts als »Thatsache«, ungebrems t durch das »Urkundliche, Wirklich-Feststellbare, Wirklich-Dagewesene«, geht die theologische Exegese auf einen spekulativen Sinn. 24 Der Buchstabe kommt im leichtfertigen Hang zur metaphysischen Deutung zu kurz. Anders die philologische Lektüre:

Schon allein ihr retardierendes Moment scheint sie immun zu machen gegen- über unbedachten Schnellschlüssen. Handwerkliche Sorgfalt wie professionel- les Eth~süberschneiden sich in ihr und verhelfen dem Philologen zu einer fachtyptsehen Haltung gegenüber dem zu verstehenden Text: Sie läßt ihn

ab~art~n, macht ihn bedächtiger, so daß der spekulative Sprung

allem stehtbaren Buchstaben in die »Gedanken« wenn nicht unterbleibt, dann doch ung~~ich kontrollierter stattfindet. Der Theologe dagegen ist in se inem

»Unv~rmogenzur Philologie« unfähig, »Thatsachen ablesen zu können, [

ohne tm ~e~langennach Verständnis die Vorsicht (

als EpheXIs m der Interpretation: handle es sich nun um Bücher um Zeitungs-

Ne~igkeiten,um Schicksale oder Wetter-Thatsachen, - nicht 'zu reden vom

>Hetl d~rSeele<

R?m, em >S.chnft.wort< auslegt oder ein Erlebniss [

kuhn , dass em .Philolog dabei an allen Wänden emporläuft«. 25 . Was den Philologen bzw. die Lektüre, die ihn erst zu einem solchen qualifi- Zl.ert, ausmacht, klärt sich so in einer doppelten Frontstellung: Falsch ist einmal die vor-schnelle Behauptung eines Sinns, der ohne Rücksicht auf das Fakti-

von den

]

]

zu verlieren. Philologie

Die Art, wie ein Theolog, gleichgültig ob in Berlin oder

],

ist immer dergestalt

22

23

24

25

dDas

he.rmeneu.tische Potential technischer Lektüreparamter ist nur über den Umweg

d.

e exton zu ermessen. Das Textverstehen wird so aller mgs

Lektüretech·

ermeneuttschen . Theonebtldung . . versta nden.

S~ 7 ~~.tzsche,Morgenrothe (Anm. 20), Nr. 84 (Die Philologie des Christenthums),

1 . h

~~~wphi~ Rfl ·

.

. en

e.tkc ht. ausschlteßhch als Bewußtseinsakt konzipiert. Dagegen wird die

m

F

N.

ter als em Korrekt" 1 v zur

h

F. Nietzsche

M

'

Werke

d

un

B ·

·

·

ne,e, Htstonsch-kritische Gesamtausgabe, hg. v.

~

ett~u. K. Schlechta, München 1933 Bd IU S 337 f

F. Nietzsche, Antichri st (Anm. 17) , S. '233 .·

,

.

.

H · J

·

Was heißt einen >klassischen Text< lesen?

425

sehe in den Text hineingelesen wird. 26 Auf Abwege führt aber auch eine Lek- türe, die ausschließlich auf den Buchstaben liest und den sowohl epistemolo- gisch unvermeidlichen als auch zum pädagogischen Selbstverständnis der Phi- lologie zählenden hermeneutischen Bezug auf einen wertvollen bzw. bilden- den >Gehalt< der Schriftworte meint unterschlagen zu können. »Abgelesen«, so Nietzsches Unterscheidung, die den Mangel auf den Begriff bringt, ist nicht »entziffert«. 27 Zurückgewendet auf das philologische Organon heißt das, daß kein Bereich der philologischen Erkenntnis von der hermeneutischen Aufga- benstellung getrennt werden kann: »Kritik selbst kann nicht Ziel sein, sondern nur Mittel für das volle Verständniss. Insofern ist Kritik nur eine Phase der Hermeneutik.« 28 Verkennt die Textkritik die auch für sie als Subdisziplin der Philologie verbindliche hermeneutische Grundverpflichtung, kann sie nach

Nietzsches Kritik am zeittypischen Selbstverständnis des Fachs nicht im vollen

und eigentlichen Sinne philologische Wissenschaft sein. Auch wenn sie noch so sehr strenge Objektivität für sich reklamiert und die Interpretation - weil grundsätzlich ungenau - als unwissenschaftlich aus ihrem Tätigkeitsbereich verbannt - eine solche Selbststilisierung verkennt das eigene Unternehmen. Die Hermeneutik ist, wie F. Schlegel oder A. Boeckh gezeigt haben, ein ko- extensives Moment der philologischen Lektüre. Sie ist eine unhintergehbare Notwendigkeit, die man nicht ungestraft leugnen oder auch nur gedankenlos mißachten kann. Die militante Selbstsicherheit, mit der die textkritische Phi- lologie ihr Wissen als Ergebnis einer scheinbar selbstverständlichen Verbin- dung des Buchstäblichen mit dem Vorzeigbaren und direkt Beobachtbaren ausgibt 29, überdeckt nur die eigene Blindheit. Wo der authentische Buchstabe als der direkte und eindeutige Weg zu dem einen Sinn und der >klassischen< Größe des Texts avanciert fallt auch die textkritische Lektüre einem Verste-

hen anheim, das insoweit, ~iees sich ohne die Arbeit der Interpretation einstel-

len soll, spekulativ ist. Gerade in der hermeneutisch ungeklärten Autorität des Buchstabens wird die Textphilologie zur Zwillingsschwester der theologischen Sinnexegese. Friedeich Schlegel hatte das schon zwei Generationen früher gesehen und bereits seinerseits alle Versuche, die philologische Lektüre aufein überzogenes Exaktheitsideal zu verpflichten, verworfen. Auch jene Beschei- denheit, wie sie von Lachmann u.a. a ls disziplinäres Programm der textkriti- schen Philologie noch gut 50 Jahre später herausgestellt wird 30 , ist letztlich nur

26 Als Muster: »Eine Hypothese bewe ist sich durch den sublimen Schwung, welche sie ihrem Urheber gieb t«, F. Nietzsche, Zur Psychologie des .Paulus (Anm. 21), S. 245.

27 So auch H. Birus im Rückgriff auf Nietzsches Unterschetdung aus der Vorrede zur

Genealogie der Moral. Vgl. H. Birus, Wir Philologen (Anm . 8), S. 389.

28 F. Nie tzsche, Ein leitung (Anm. I), S.

29 Aber auch die Selbstevidenz fäl lt weder vom Himmel, noch spncht aus thr ?te >Natur der Sache<. Daran hat zuletzt Zdravko Radman erinnert: »lnstead of bemg self-explanatory, os t e n s ion is something that first o~ all h as to. be lea rncd. « Z . Radman, On the Limits of Literalness, in: Zeitschnft fur philosophische Forschung,

350.

.

.

.

46(1992) , S. 76-88, hier: S. 78.

30 Ygl. Kap. 4, S. 408.

426 Nikolaus Wegmann

ein extremer Fa11 von hermeneutischer Hypertrophi e: »D ie rech t kritischen Philologen lesen sehr philosophisch ohne es zu wissen . S treben nach ein em absoluten Verstehen.«JI . Es ist in der Tat unstreitig, daß sich Nietzsche den »unve rrückbar strengen

Standards«J 2 verpflichtet weiß. Doch in dem Maße, wie er die

philologischen

exakte Lektüre auf ihr hermeneutisches Potential durchleuchtet und sie so nicht länger nur als eine epistemologisch ebenso unaufgeklä rte wie selbstzu- friedene Praxis weitertradiert, fonniert sich seine Ko nzeption des Fachs als scharfe Kritik am Fach, genauer: an der Reduktio n der philo logischen Tradi- tion auf bloße Textkritik. Sein Einspruch stützt sich d abei weniger auf ei ne aUgemeine Weltanschauung oder eine großangelegte Bildungsphilosophie. Nietzsche argumentiert vielmehr selber aus der praktischen Er fahru ng des

Textkritikers - und behauptet so, der eigentliche (Text-)Philologe zu sein. Entgegen dem naiven Glauben von der Existenz einer buchstäblichen, direkt

beobachtbaren Textualität zeigen sich die Textverderbnisse, so Nietzsche, weder sofort und unmittelbar, noch können sie allein mittels streng logischer Verfahren, wie es noch Lachmanns Ideal einer durchfo rmalisierten Editions- technik versprach, lokalisiert werden. Unter der Überschrift »Ueber die Me-

zu lesen« setzt Nietzsche dagegen eine (sicherlich nicht nu r ihm) ver-

traute Beobachtung: »Das wahrhaft Bemerkenswerthe erscheint nicht sofort:

wie bei verdorbenen Stellen die Corruptel erst spät und nach langem Betrach-

gespürt wird.« 33 Lesen ist offensichtlich mehr als nur eine epistemologisch

problemlose Wahrnehmung der Sprache bzw . de s Textes n ac h de m Mo d e 11 einer einfachen Tatsachenperzeption. 34 Gerade das , was nicht m e hr o hne wei-

teres als Sprache vorfindbar ist, sei es die textgenetisch frühere Fo rm oder

klassischen Gegenstands, ist d as Wesen tliche. Philologe seine disziplinä re Eigenständigkeil

erst dort, wo er sich an diesem Problem einer tieferen Erkenntnis a ba rbeitetl 5 und das Positive auf sein eigentliches Fundament »hinterfragt«36. Der authen- tische Text wie die Klassizität des Überlieferten sind nur erschließbare- nicht abtesbare - Größen und verlangen so ein Methodenideal d as nicht nur über

die bloße Akribie der textkritischen Lektüre hinausgeht,'sondern deren vor-

thode

ten

aber die besondere Qualität des Entsprechend verdient sich der

31

F r age, o b und

WieWelt N1etzsche F. Schlegel bzw. die Frühromantik ge ka nnt hat. E. Be hler ist dem

nachgegangen und hat sowohl einen für beide gemeinsamen »Typ einer Geistigkeit«

al.~ auch bre1t gcstre~te Kenntnis

F

Sc~leg~l, ZP 11, Nr. 120, S. 71. Spätestens hi e r s tellt s ic h

di e

Nietzsch es von F . Schleg e l s S c hri fte n na chw ei~ n

konnen. E. Behler, N1etzsche und die frühromantische Schule, in: Nietzsche-Stud1en 7 (1978), S. 59- 87, hier bes .: S. 60 und S. 70-72.

32 H. Birus, Wir Philologen (Anm. 8), S. 380.

33 F. Nietz~che,Einleitung (Anm. 1), S. 360 (Hervorhebung N .

34 Anders 10 der Polem1k zur spekulativen Hermeneutik. Hier hat Nietzsche das emfa- ~heModell der positiven Tatsachen-Erkenntnis gegen die Behauptung eines eigent- lichen Smns ausgespielt.

35 V~J.Johann Fig_l, He~eneutischeVoraussetzungen der philologischen Kritik. Zur ~Jsse~schaftsphllosophJschenGrundproblematik im Denke n des jun gen N ietzsche , m: N.Jetzsche-Studien 1983, S. 111 - 128, hier: S . 117.

Was heißt einen >klassischen Text< lesen?

427

nehrnlich deta ilinteressierten und histor(ist)ischen Zugriff zugleich als prinzi- picH unverei nbar mit dem eigentlichen Gegenstand des Fachs kritisiert. Ge- genüber dem Klassischen am »Klassischen Altertum« ist die textkritische Lek- türe unempfindlich und »steril« 37 - obwohl genau diese Qualität des philologi-

selbst für einen Lachmann,

erst die eigene Arbeit rechtfertigen sol1. Doch für die große Mehrheit im Fach ist das Besondere des Gegenstands aUenfalls ein Lippenbekenntnis, während man, so N ietzsches Kritik weiter, sich tatsächlich einer Erkenntnis verschreibt, die blind ist gegenüber der »Superiorität« 38 einer Vergangenheit. Die »ideale«

Philologie dagegen strebt nicht nach wissenschaftlicher Erkenntnis per se, ist nicht einfach eine Applikation einer allgemeinen Wissenschaftstheorie oder nur ein Feld mehr für ein andernorts aufgeste11tes WissenschaftsmodelL Wer seinen »Dra ng zu erkennen irgendwo zu entladen« sucht und so der »reinen Wissensgier « folgt, is t nur »Historiker oder Sprachforscher«. 39 Zum Philolo-

gen fehlt d as verplichtende Wissen um die pädagogische Aufgabe des Fachs , wie

sie a us der »classischen Tendenz«40 des philologischen Gegenstands fo lgt. Eine Erkennntis nur um der Erkenntnis willen wird kategorisch ausgeschlossen:

auch der wissenschaftliche Trieb beherrscht werde von

jener classischen Tendenz: somit, dass die Mittel jener wissenschaftlichen

Triebe nicht S elbstzweck werden, noch einziger Zweck.« 41

Anders als Schlegels Philosophie der Philologie nimmt Nietzsches Fachenzy- klopä die den Traditionsstrang der erziehenden Philologie wieder explizit in

die Selbstbestimmung des Fachs auf.

Pädagoge

Erst dann kann er als »Pädagog im hohen Sinne« 43 seine ererbte »erziehende Wirkung« a uch in der Gegenwart wieder ausüben bzw. das inzwischen Verlo- ren e sich er s t wieder >>erobern«.44 Die unbezweifelbare Autorität des Wissens der Alten, Fundament und Legitimation der als Wissenschaftspar~digma längst verworfenen Gelehrsamkeit, lebt auch hier fort, und zwar in zweifacher Gestalt: als (philosophische) Behauptung von der bild~nden,:espektil•e k!assi- schen Qualität großer Texte und als Forderung nach emer wissenschaftlichen

Erkenntnis, deren Form mit eben dieser essentiellen Qualität des Gegenstands ·

korrespondiert.

schen Gege nsta nd s von Wolf bis F. Schlegel, ja

»Ich verla nge, dass

Philologe sein heißt für Nietzsche auch

sein - und deshalb muß der Philologe »das Classische begreifen«. 42

Schon hier ist zu erkennen daß eine Akribie, die sich auf alles und Jedes

'

37 F. Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten, Sechs öffentliche Reden,

in: Schlecbt~-Ausgabe (Anrn. 12), Bd. Hl , S. 175 - 263 , hier:

S. 222.

38 F. Nietzsche, Einleitung (Anm. I), S. 339.

t

40 a hier ihren (funktionalen) Ort. Autoren wie Winckelmann od.er Goethe mussen nach Nietzsche als Wegbereiter zu einer richtig verstandenen Antike erkannt werden.

41 F. Nietzsche, Einleitung (Anm. 1), S. 355f.

42 Ebd., S. 342.

39

Ebd. , S. 340f.

T

d' ·

h

ra. JtJon

Das meint zunächst das klassische Altertum. Aber auch die deutsche

43 Ebd., S.

342.

Bd

III

S

326

Im

44 F. Nietzsche, Wir Philologen, Schlechta-A~sgabe (Anm. 12),

 

·

'

·

·

428 Nikolaus Wegmann

richtet und überdies noch gla ubt, der Hermeneutik entbehren zu können, diese eigentliche Bestimmung der Philologie verfehlt. 45 Ohne den pädagogi- schen Imperativ, so Nietzsche im Klartext , ist »der größte Teil jener Ameisen- arbeit einfach Unsinn und überflüssig.« 46 Unangemessen ist aber nicht nur die textkritische Lektüre auf Exaktheit oder die >historische< Lektüre auf »Sam- melgelehrsarnkeit«. Von zweifelhaftem Wert ist auch die literarhistorische

Lektüre - jedenfa lls dann , wenn sie nur auf

Einzigartigkeit als das »Nichtgemeinsame« 47 ihrer Funde verkennt: Nietzsche kritisiert deren demokratisches Erkenntnisideal - paradigmatisches Vorbild ist die (neue) Sprachwissenschaft in ihrem gleichmäßig auf alle Sprachen aus- gerichteten Erkenntnisintresse-48 - und klärt zugleich den eigenen Focus aus der Umkehrung: »D ie Litteraturgeschichte betrachtet sowohl die Kunstwerke als die Machwerke, sofern sie die Zeit reprässentieren. Sie steht somit im Bunde mit der Pfuscherei, oder anerkennt wenigstens auch das Geringe.« 49 Nietzsches Philologie hat ihre raison d'etre in einer hochselektiven Auswahl des Überlieferten: Nur am »höchsten Bildungsmaterial« und »Ewiggültigen«, nur a m »Ideal als solchem«so kann sich ein Bildungsimperativ legitimieren, der das Fach sowohl in seinen kognitiven Strukturen als auch in seinem wissens- politischen Selbstverständnis auf den Begriff bringt.

Vergleichbarkeit liest und so die

Das Altertum ist in Nietzsches Projekt einer idealen, d. h. an der vollen Entfal- tung ihres Begriffs wie ihrer erzieherischen Tradition arbeitenden Philologie keineswegs nur ein Objekt lediglich historischer Erkenntnisinteressen. 5 I Das unterscheidet Nietzsche von dem später in der Tat schulbildenden Wilamo- witz-Moellendorf. Die behauptete Klassizität des Gegenstands ist für ihn vielmehr das Programm für die (e rst noch zu findende) Facharchitektur. An

45

46

47

48

49

50

51

Da.s. hat H. Schr? ter gege n a lle Behauptungen, wonach sich Nietzsche in seiner

Kntik an der Philologie zugleich auch vom Fach selbst bzw. seiner disziplinären Tradit!on abgewandt habe, ausrührlieh nachgewiesen. Vgl. H. Schröter, Historische Theone und geschichtliches Ha ndeln . Zur Wissenschaftskritik Nietzsches, Mitten· w~ld1982 ( = Kunsterfahrung und Zeitkritik Bd. 3), bcs. S. 29 - 43.

Wir Philologen (Anm. 44), S. 326.

Ebd. F. Nietzsche, Bildun gsa n stalte n {Anm. 37) S 223

I

F. Nietzsche , Werke u. Briefe, Historisch-kritische Gesamtausgabe, hrsg. v. H. J.

M ett~, · ··. Bd

. S. 326; hi er z iti ert nach Helmut Pfotenhau er, Die Kunst als

PhysiOlogie. N 1etzsches ästhetische Theorie und literarische Produktion 1985, s. 132f.

F Nietzs~he,Homer (Anm. 27, Kap. 2), S. 157f.

Die Ausemandersetzung zwischen beiden kann hier nicht berücks ichtigt werden -

a uch

N" Ietzschcs Sta tus als Außenseiter e ntschieden . haben durfte. ·· Vg 1 · .Whitman, Nietzsche in the Magisterial Tradition (Anm. 3), ~s.

S. 463fT. Wilamowitz-MoellendorfTs Kernschrift Zukunftsphilologie! eine erw•d·

ausfuhrheb ?azu J.

Stuttgart

m

,

we~nSie · u ··b er

rung auf Fried~ic~ N i e t zsc h es, ord .prof esso r s der class i sc h en philologie zu Basel,

geburtder lragod1e, Erstes und Zweites Stück

dru ck zugä nglich: Der Streit um Nietzsches G~burtder Tragödie. Die Schriften von

E. Rohde, R:. Wagne~,U. v. Wilamowitz-MoellendorfT, zusammengest. u. eingel. v.

Karlfned Grunder, H1ldesheim 1969 , S. 27 - 55 u . S. 11 3- 135 .

Berlin 1872 und 1873 ist als Nach·

- 55 u . S. 11 3- 135 . Berlin 1872 und 1873 ist als Nach·

Was heißt einen >kl assischen Text<lesen?

429

ihr - nicht an einem a llgemeinen, wesentlich gegenstandsneutralen Wissen- schaftsideal - hat sich eine philologische Erkenntnis zu messen. Damit nimmt Nietzsche zugleich jene grundsätzlichen Probleme einer genuin philologischen Disziplinarität wieder auf, die bereits zu einem großen Teil Schlegel bekannt waren - und ihm die Formulierung einer geschlossenen Fachidentität ver- wehrt hatten. Nietzsche hält an dem unmöglichen Ort der Philologie zwischen

>Wissenschaft< und >Bildung< fest, sucht die Diszipli narität des Fachs im Kon- llikt zwischen historischem Wissen und einer für den zeitüberdauernden Wert der Überlieferung stehenden »Classicität«, auch wenn er weiß, daß dieser Gegensatz eine einfache Lösung für das Problem der philologischen Diszipli- narität ausschließt: »Der wissenschaftliche Mensch und der gebildete Mensch

miteinander zu-

sammenfallen.« 52 Von dieser Ausgangslage her fallt zugleich ein neues Licht auf die Fra.ge

nach der richtigen, nach der originär philologischen Lektüre . Was. no c h ~~ Verhältni s zur Theologie als fachspezifische Besonderheit herau ssticht d1e langsam-bedächtige Lektüre a ls praktische Interpretationskritik a.njeder me- taphysischen Textausdeutung- scheint nun selber Gegenstand emes.grun~­ sätzlicheren Zweifels: Kann eine Lektüre, die sich gegenüber der philolog1a sacra als eine wesentlich voraussetzungslose Erkenntnis-Operation profiliert hat die bildende Kraft des Klassischen überhaupt erfassen? Das Kritikpoten- tiat' das Nietzsche als gleichsam natürliche Funktion in der retardierenden

Lektüre des Philo l ogen e ntdeckt und als Kernbe s tand des p~lologisch~n

Ethos herausstreicht richtet sich schließlich nicht nur gegen d1e Theologie,

sondern gegen jede Weltansch~uung~hermeneutik:Sie macht ~enPhilolog<~Z

zum »Antichrist«sJ zum »VerruchterJeden Glaubens, der auf Buchern ruht.

gehören zwei verschiedenen Sphären an, die (

]

nie [

)

Daß ein emph;tisches mit Blick a uf modelliertes Gegenstand;verständnis mit

lichkeit kollidiert, ist für die disziplinäre SelbstreflexiOn ruch~ne~.D~sbelegt schon die Krititk a n Wolfs bildender Philologie. Offen ist, wwwe1t Nletzsc~es ·

möglicherweise

Beschreibung dieses Problems e in Mehr an Pr aZJSw ·· · n u~

. auch einen Zugewinn für die disziplinäre Episte~olog~~.erre1~ht.Schlegel~

Philosophie der Philologie hatte bei aporetischen W1d~rsp~uchen 1 ~nerhal?de

Loaik des Fachs auf nicht-wissenschaftliche Erkennt1swe1sen zuruckg~g~ff~n.

f,

Intuition

die sich vorrangig als Wi ssenschaft denkt, unvefZIC t ar.

den Bildungsimperativ des Fachs der Forde.rung .nach Wissenschaft-

d

s

o

o•

·

h m · eme~ ·

Od

er,

D

phn

'

Emphase Magie so Schlegels Einsicht, stnd auc

'

'

· h b

·

·

1 ~Z1 rrut . Bhck au

d1e . gesuchte Einheit des Fachs formuhert, . em zure1 .

1st nu r dann zu gewinnen, wenn d1e system atlsc h e

.

·chender Begnff des Fachs .

.

Reflexion a uf d1e Arbeit des

52 F. Nietzsche, Bildungsanstalten (Anm. 37), S. 2 0 5 · . h

53 »ln der Tat, man ist nicht Philolog u~d Arz~,ohn.e.mc kz·u~eiC I Arzt runter die

Duc ~r<, 1 ~: 1 unheilbar der

. h Antichrist zu sein.

1

Als Philolog sc h aut man n äml i ch hmt e r die >he i~Igen p h ysio l ogisc h e Ve rkommenh eit des typischen

Philolog >Schwindel<«,

F. Nietzsche,

Der Anllc n st ,

r.

{Anm.

12),

Bd . li , S.

12

12.

B

fsta nd des Geistes),

54 F. Nietzsche, Fröhliche Wissenscha ft

N r. 358 (Der

auernau

KSA Bd. 3, S. 603.

430 Nikolaus Wegmann

Philologen auch diese Erkenntnisform ausweist bzw. allererst eingesteht. Das gilt auch für Nietzsche. Auch er sieht sich vor die Aufgabe gestellt, die philolo- gische Leküre gegenüber der intuitiven Erkenntnis zu öffnen, ohne zugleich das handwerkliche Ideal einer philologischen Lektüre oder gar den ursprüng- lichen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit aufzugeben. Nietzsche setzt wiederum bei der praktischen Arbeit des Philologen an und bestätigt einmal mehr, wie sehr seine philologische Grundausbildung fort-

wirkt. Den all seits anerkannten Beweis

nicht-wissenschaftlicher und wissenschaftlicher Erkenntnis findet er in der Konjektur und in ihrem kontrollierten Sprung über die bislang sichere Er- kenntnis. Gerade diese »subtilere Operation der Textkorrektur«ss beweist die Unverzichtbarkeit wie besondere Potenz der Phantasie bzw. Kreativität und avanciert so zu einem grundsätzlichen Modell (nicht nur) philologischer Er- kenntnis: >>Man muß beim Denken schon haben, was man sucht, durch Phan- tasie - dann erst kann di e Reflexion es beurtheilen.« S6 Nach diesem Muster postuliert Nietzsche ein »Gefühl für das Klassische«s7 einen »Instinct der Classicität« 58 oder einen »Trieb zum klassischen Altertun't« s9- allesamt Prädi - kate, die auf den BegritT des Erlebnisses als einer wesentlich emphatischen Erfahrung der Vergangenheit bzw. ihrer klassischen Überlieferung zulaufen. Das Erlebnis, das sich nicht aus dem direkten Sachbezug, sondern aus einem

prinzipiellen Mißtrauen gegenüber der eigenen Kultur und ihrer Selbstdarstel-

lung herleitet, ist die ideale Basis des Fachs. Das »Erlebnis«, so Nietzsche unmißverständlich, ist die »unbedingte Voraussetzung für einen Philologen«. 00 Erst in einem zweiten Schritt können »Gründe« der Rechtfertigung gefunden werden. Erst dann, und auch das ist ein Reflex auf das Problem sich bei der Selektion des Gegenstands entscheiden zu müssen zwischen der' historischen Fü!le und ~er überhistorischen Bedeutung des überlieferten, »darf er [der Philologe] steh näher in das Einzelne einlassen, ohne befürchten zu müssen, den ~aden.zu verlieren«. 61 Hilfestellung soll die Philosophie geben. Schließlich fung~ert ~te »C las s icität d es Alterthum s« als »philosophische Voraussetz un g der clas~tschen Philologie«. 62 »Voraussetzung« heißt jedoch nicht Lehrmei- ster· 63 Wte schon bei Schlegel ist die Nähe zur Philosophie nicht problemlos.

für die Interdependenz von vor- bzw.

55 Vgl . Figl, H ermeneutische Voraussetzunge n (Anm. 35) und die von ihm zusa mmen- gestellten Belege aufS. 124.

56

i9 tv.f:tzs c h e, Nachgelassene Fragmente (So mmer 1872 - Anfang 1 873), KSA 7, N r .

], S. 445. Vgl. auch Figl, Hermeneutische Voraussetzungen (Anm. 35) und

. seme Belege, S. 114.

[

57 F. N~etzsche, Bildung sa n s talten (Anm. 37, S. 2 09 .

.N1etzsche, Em1eitung (Anm. 1), s. 347 .

59 Wtr Phtlologen (Anm. 44) , s. 32 5 .

60 Ebd., S. 325.

61 Ebd.

62 F. Nietzsche, Einleitung (Anm. 1), S. 339 .

63

346)

58

F .

Selbst dort wo in d

.'

te Rede h. 1st

d

B

uilndgsp

1

d

.

(S

·.

er

m euung von »Humanität« und der »höchsten Menschhett« ·

es ruc h t um eme · alles unter s teh . subsumierende ·

1 osop~e. Erfahrbar wird aU dies erst a n der Kunst als dem »höchs ten

E' 1 ·

geht

·

B'l

I

-

ungsmatena1« (S. 347).

Was heißt einen >klassischen Text<lesen?

431

Weder gibt es eine fixe Grenze zwischen beiden Disziplinen, noch kann die eine ohne die andere auskommen. 64 Entscheidend ist, daß selbst ihre Koopera- tion nicht ausreicht, um das Problem des Klassischen als Gegenstand der

Philologie zu klären oder auch nur als Aufgabenstellung zureichend zu be- schreiben. Nietzsche bringt nach der >buchstäblichen<Nähe zum Text, dem emphatischen »Erlebnis« des Altertums und der wertbewußten Philosophie ein weiteres, ebenso grundsätzliches wie irreduzibles Moment ins Spiel. Die »Hellenen«, zwar nicht die einzige, aber, wie Nietzsche pragmatisch a rgumen- tiert, ftir unseren Kulturkreis erste Manifestation des Klassischen, sind in ihrer Größe weder der schlicht ablesenden, noch der begriffiich operierenden Lek-

Eigenschaften der Hellenen, daß

sie ihr Bestes nicht in Reflexion umwandeln können. Das heißt: sie sind naiv.«6s Damit verkompliziert sich erneut das Erkenntnisproblem. Die bisher angeführten Strategien stoßen an ihre Grenzen bzw. erweisen sich gegenüber dem derart hermetisierten Gegenstand als zu unsensibel, um seine Besonder- heit(en) in eine Sprache der gegenwärtigen Wissenschaften zu übersetzen. Selbst Schlegels Antwort a uf das Problem des philologischen Gegensta~ds greift angesichtsder neuerlichen Vertiefung des Gegenstands zu kurz. Zurrun- dest muß zur unaufhebbaren Spannung von >Buchstabe< und >Geist<, von akribi sche r Genauigkeit und hermeneutisch-kreativem Schwungj~tztz.usätz-

lich ein Sinnfor ästhetische Erkenntnis hinzutreten 66 , haben doch dte Gnec~en

in ihrer dem Begriffverschlossenen Größe, so Nietzsches Begründung für eme nun auch künstlerische Philologie, »etwa s von Kunstwerke~an s!c~«· 6 . 7 Spätestens an diesem Punkt wird deutlich, wie komplexem~Dts~~Jman~al wird, die Nietzsches Anspüchen auf philologische Erkenntrus genu~en wtl.l. Die postulierten Qualitäten des Gegenstands werden immer vie!Hilttger,. dte Bandbreite seiner Erscheinungsformen immer größer - angefangen ~ons~mer Existenz als Sprache bzw. Buchstabe, seiner Realität als StoO: oder htstons~he Tatsache über sein Dasein als Kunstwerk und »höchstes Btldungsmatenal« bis hin zu seiner Funktion als Katalysator für eine emphatische Er~ahrung. Entsprechend groß muß umgekehrt auch das Arsenal an Er.kenn.tmsformen

sein, um dem derart mehrfach perspektiviertem Gegenstand m sez~er ganzen Besonderheit erst Realität zu geben. Das Fach wird, mehr noch als 1D1 Fall ~er

Textkritik mit ihrem Spezialistentum, für potentielle .Bewe.rbe~b~. St.udte~ rende hochselektiv: »99 von 100 Philologen sollten keme sem.« .~~~.Philolo gie ist demnach nicht nur kein »Brotberuf«, so noch die Exklustvttats~o~el

ket' ne Aufgabe ' d1e steh

der gelehrte Fleiß oder eine hochspezialisierte, gleichwohl aber auch andern-

türe zugänglich: »Es geh ör t zu den großen

·

tm Zettalter . des Neuhumansunus, . und erst rec

ht ts · t

ste ·

64

Vgl. Nietzsches »G laubensbekenntnis«: »philosophia facta est quae pltilologia fui t«.

F.

Nietzsclte, Homer (A nm . 27, Kap.

2), S.

174.

65

F.

Nietzsclte, Einleitung (Anm. 1), S. 365.

.

.

.

.

N '

h

Bil-

66

Vgl. die Kritik a n einer an Kunst desinteressierten Umversttat. F.

Ietzsc e,

dungsanstallen (Anm. 37), S. 255fT.

 

67

F.

Nietzsche, Einleitung (Anm. 1), S. 365.

68

Wir Philologen (Anm. 44), S. 324.

 

432 Nikolaus Wegmann

orts geltende Forschungslogik zutrauen darf. Diese Philologie ist aufgrund ihrer multi~iszi~linären, überdies in Emphase gefärbten Problemstellungen schwer zuganghch. Entsprechend verlangt das mehrsträngige Reflexionsni-

v~au.auch .eine Mehrfach-Begabung69, wie sie nur die wenigs ten haben, ja vrellercht me~an.d haben kann: Die Philologie erreicht hier als epistemologi-

Gegenstands, der sich dem einfachen Zugriff prinzipiell

enlZleht, em Hochstmaß an Exklusivität. Das allein macht Nietzsche noch nicht zu dem Philologen des 19. Jahrhun- derts. Zumal man kritisch einwenden kann, daß der überlange Katalog an

Anfor.de~ngen~herdie Idiosynkrasie eines Intellektuellen spiegelt, der hier nur. dre ergene Überschätzung in Szene setzt. Daß das Projekt immer ver- zwerg~erund damit.zugl~ichauch unwahrscheinlicher wird, letztlich sogar auf ungesrchertes Terram drangt und so zum »Problem der Wissenschaft selbst«7o

bekannte Abneigung gegen die

zerttyprsche .Philologie motiviert. Wer hier nur eine eigennützige Überbie- tun~sst~ateg~eam Werk sieht, die das disziplinäre Niveau so hoch zieht, bis schließhch.am Ende. keiner mehr mithalten kann, verkürzt Nietzsches Beitrag z~rRefleXIonsgeschichte und gibt jenen Recht, die in Nietzsche einen prinzi- piellen. Gegner Jeder Philologie erkennen und ihn so noch einmal aus der Geschichte des Fachs ausgrenzen wollen.

wi.rd, i~t keine~wegs nur durch Nietzsches

sche~Ebe~brld

emes

Bedrohlich unübe~sichtlichwird seine »ideale Philologie«, weil die über-

>Wissenscha ft<

u?d >Bild un g< zu sem, mcht geklärt ist - und auch über die Aporie hinaus

~rcht ~eklärt. werden. kann: »Stelle n wir uns historisch zum Alterthum, so egra drren .wrr es gew rssermaasse n: wir verlieren das Bildende.« 71 Hält man es dagegen mrt Wolf und finalisiert das eigene Fach nach Maßgabe einer Bil-

dungsmetaphysik, so ist der Anspruch a uf eine

aufgege ben. Beides kann n· ht

komm~ne Selbstbes~~ung der Disziplin , nämlich zugleich

wissenschaftliche Philologie

[;

e

11

.

n

d. rg k ert .

.

.

.

.

dre . das rdeale .

p

ra

.

d.

zusammen a en, kennt kemen versohnenden

D. rszrphn · . an dresem . für sie konstitutiven

F

Fachs widerstreiten gibt dem

hiacd semeepistemologische Besonderheit und verhilft zugleich de~durch sie

k

neue Losungen an _ Antw rt

Kl

A pone von >Wrssenschaft

K

orm, rn der srch . zwer drvergrerende, Ja

.

rc

Ausglerch - und . doch m

u

ß

Gegensatz ausnchten · Die a

·

.

.

srch ausschließende (Selb t )B

F

h

.

.

s -

src · h d. re

pore t. rsc h e

estrmmungen · des

L be

n

at

urch erkannten . . Gegensta nd zu Jener .

d

er »Classrcrtat« anze· rg t · re em

·

S

ft

· d

h

.

.

0

ern

d

es Fachs bestäf

<vs. > Bild

d

rgen un

r-

og Zieht . dreser . Grundwiderspruch ' stets

en , d. Je srch . an dresem . Problem abarbeiten, d1e .

u .Je oc n~chtschbeßen können und so letztlich in ihrem Scheitern die

ung< als ebenso unerreichbaren wie idealen ·

zuglerch den >klassischen< Gegenstand in jener

69 Typisch dafür· »Wer

de · · t

70

71

o

N

11

· ht

.

tc

s w~Iterals Kenntnisse und gesunden Menschenverstand

1

brauchen, aber zu

e,m pr~de~tmtrterPhilolog, weil e r kein Philosoph und unkünstle-

· Bd~JSSc en Ruckblick auf die Geburt der Tragödie, Schlechta-

12 )

,

mitbringt

ni chts mehr Err ~st ~u. aus~ezel:h~e ten Kärrnerdien s ten no c h z u

risch ist « FN. s

S

.

'

tetzsc ze, EmleJtung (Anm. I ) S. 351

h

.

'

. 10.

. 1etzsc he 1m selbs tk ·c

Ausgabe (Anm.

F

·

N

.

tetzsche Gedank

'

.

en zur

E. mleJtung · (Anm. 18), Nr. 23, S. 30.

Was heißt einen >klassischen Text< lesen?

433

distanzierten Nähe halten, der er seine Wirkung schuldet. Demnach sind es gerade diese Lösungsversuche, die das Fach (vor)antreiben. In dem Maße, wie sie in ihrer Unzulänglichkeit sichtbar werden, erzeugen sie selbst wieder auf dem Weg der disziplinären Selbst-Kritik neue Anstrengungen, bis auch sie ihrerseits wieder von neuen Reformulierungen der aporetischen Problemstel- Jung abgelöst werden: Als exakt definierte Disziplin ist die Philologie eine

epistemologische Illusion.

Auch eine Philologie, die ihrer epistemologischen Disziplinarität nach ohne feste Antwort bleibt, muß praktisch Arbeiten. Auch Nietzsches vielschichtige Philologie muß beides tun: ihre disziplinäre Eigenart klären wie praktische

leisten. Das ve rlangt einm al ihre soziale Existenz.

Darüberhinaus jedoch läuft auch die Reflexion auf sich selbst, wie das Beispiel

des >Textkritikers< Nietzsche zeigt, wesentlich als begriffiiche Aufarbeitung praktischer Erfahrung. Kürzer gesagt: Auch diese Philologie muß lesen. Hier ist der praktische Ort, an dem die aufgestellten Prädikate einer dem Gegen- stand »Classicität« angemessenen philologischen Disziplinarität zusammen-

kommen und ihre erkennende Kraft entfalten. 72 Ob allerdings nun der Praxis gelingt, das Postulat einer genuin philologi- schen Lektüre im Sinn einer wesentlich problemlosen Anwendungstechnik zu lösen, ist fraglich. Bereits F. Schlegel war hier we nig zu versichtlich und auch Nietzsches Versuch, die phi lologische Praxis eines ge nauen Lesens zu einer allgemeinen Methodologie hochzurechnen, war - wie gesehen - letztlich nur begrenzt erfolgreich. Was fehlt, ist eine Position, die weder der Chimäre einer

wie einfachen Fachsystematik folgt, noch alle Pro bleme einfach

ebenso klaren

der intuitiven Erkenntnis der Praxis überantwortet. Sind damit alle theorie- bautechnischen Mittel erschöpft? Die Antwort ist zwiespältig. Einerseits ver- läßt Nietzsche an dieser heiklen Stelle das streng Epistemologische, gibt aber andererseits dem Dilemma eine neue Wendung und öffnet das Fachs gegen-

über dem Politischen: Die Philologie wird zur radikalen Kulturkritik.

Arbeit an der Oberlieferung

Die so vielschichtigen wie heterogenen Prädikate einer

Lektüre, die sich sowohl auf das Buchstäbliche konzentriert als auch »noch das Geheimniß« versteht, »zwischen den Zeilen zu Jesen« 13 , ordnet Nietzsche

Dazu im einzelne n.

72 Die anvisierte Frage: Wie liest Nietzsche? könnte a uch beantwortet werden. über die

Schriften, jetzt verstan~en ~lsschn.fthch fi-

XIerte, besser: praktizierte Lesepoetik. Das hat Paul de ~a n ~n semen ~letzsch~­ Aufsätzen getan und die eigentlich unmögliche »höhere Emhe1t« der Ph1lol?g'e m Gestalt der dekonstruktiven Lektüre erkannt. Das wü nschenswerte und von h1er aus sich direkt anschl ießende Kapite l über den Aussenseiter de Man muß hier au~ge­ spart b le iben. Vgl. Paul de Man, Rhetoric of Tropes und R he tonc of Per~uas10n, beides in: P. de Man, Allegories of Read ing, New Haven/ Lon?on ~ale~mv.Pr:s~) 1979, S. I03- 118 und 119-131. Ausfü hrlich zur RekonstruktiOn emer metzsche~m­ schen Lesepoetik im Lichte der Dekonstruktion: Lutz Ellrich, Der Ernst des Sp1els. Zu drei Vers uchen einer dekonstr u ktiven Nietzsche-Lektüre, Vortragsmskpt. , A m-

~ekonstruktion sei ner >philologischen<

merbuch 1992.

.

73 F. Nietzsche, Vorrede z u Ueber die Z ukunft unserer Bildungsanstalten, m: KSA, Bd.

I, S. 648-650, hier: S. 649

434 Nikolaus Wegmann

in einenfunktionalen Zusammenhang: die innere Ordnung d er philologischen Lektüre soll sich aus einer verbindlichen Zwecksetzung klären. Geht es um den Erkenntnisgegenstand in seiner Gesamtheit, ist von den »Griechen« oder den »Hellenen« die Rede, dann ist die adäquate philologische Erkenntnis eine »Abschätzung« oder »Schätzung« 74 . Der Gegensatz zu einem »neutralen Sich- befassen«75 ist offensichtlich. Das Griechentum, so Nietzsche im K lartext, wird »geprüft« 76 , nach seinem im Begriff des »classischen Altertum s« postu- lierten Wert »taxiert« 77 , oder, alles zusammenfassend , es wird beurteilt: »Ur-

teilen«, so Nietzsche über die eigentliche Aufgabe wie die problematische Natur

der philologischer Lektüre, »ist am schwierigsten«. 7 8Hier ist d ie epistemologi- sche und kultur-politische Zielvorgabe der philologischen Lektüre bena nnt; hier ist der Focus, unter dem das Disparate der philologischen Lektüre sich einfügen soll. Die Lektüre aufein ( Wert-) Urteil weiß, daß sie kein einfacher Ausweg aus der problematischen Natur philologischer Erkenntnis sein kann. So war sich Nietzsche als Philosoph im klaren, daß Werte s ich eine r Epistemologie des

den D ingen stecken und

die Ph i l o lo gie i n G efahr ,

wie es im operieren

zu müssen. Gleichwohl riskiert Nietzsche seine »ideale« Philologie a uf diesen Punkt hin. Entsprechend unmißverständlich fällt die Warnung vor der anste- henden Schwierigkeit aus: »Im Puncte des Lesens muss jeder Student der P~lologievon vorn anfangen.« 80 Doch seine philologische Propädeutik kennt, w1e auch anders, kein Patentrezept. Es bleibt bei vagen Empfehlungen wie dieser: »Der Philolog hat also vor Allem auf der Universität sich zu üben, die Din~eernst und gross zu betrachten, und sich und seine Umgebung aus der ~eremzel~ng zu reissen.« 81 Nur ihrer allgemeinen Form nach hat Nietzsche d1ese urtellende Lektüre näher charakterisiert: Es ist ein Lesen, das die dis- paraten Prädikate philologischer Lektüre in ein Zugleich überführt, das nicht nur mehrfache Erkenntnisabsichten, sondern auch mehrere Erkenntnisfor- ~en(von der Faktenwahrnehmung über das Werturteil bis hin zur Ästhetik) 10 Anschlag bringt: »Das Sonderbare ist einen Text mit verschiedenen Augen zugleich anzusehn, mit denen aller möglichen Interessen.« 82 Das könnte auch bereits das Schlußwort sein. Denn ob eine Philologie, die a? der Aporie von >Wissenschaft< vs. >Bildung< festhält, über solche ebenso VIelsagenden wie rätselhaften Aphorismen hinaus begriffiich durchleuchtet

Abtesens prinzipiell entziehen: »Als ob die Werte in man sie nur festzuhalten hätte.« 79 Damitjedo c h gerät

an entscheidender Stelle ohne ihr lektüretechnisches Fundam ent -

wörtlich verstandenen Topos von der >Nähe zum Text<greifbar ist -

74 Wir Philologen (Anrn. 44), S. 3 26 .

75 F. Nietzsche, Bildungsanstalten (Anm 37) S 255

76

Ebd. , S. 325.

.

'

.

.

77 Ebd., S. 329.

78 Wir Philologen (Anm. 44) , s. 326

79

80

81

82 F. Nietzsche , Gedanken zur Einleitung (Anm. 18), Nr. 17, S . 29.

F.

F.

N;.etzsche, A.us dem Nachlaß d~rAchtzigerjahre (Anm . 12), S. 447.

Ntetzsche , Em leitung (Anm. I) s '

.

Ebd., S. 347.

358

.

Was heißt einen >klassischen Text< lesen?

435

werden kann, ist alles andere als ausgemacht. Gleichwohl sei der Versuchung nachgegeben und die Frage gestellt, wieweit Nietzsche das Problem des Wert-

urteils als Teil der philolologischen Selbstreflexion durchdacht hat.SJ Der skep-

tische Nietzsche wußte, daß Werte von den jeweiligen Akteuren selber zu begründen sind. Doch das ist nur die eine Seite. Zum Wesen des Werts zählt untrennbar seine Autorität - was Folgen haben muß für die Art und Weise, wie solch e We rtfests tellungen formuliert werden müssen. Ein Wert, der die hinter ihm stehende Interessenlage zu schnell und zu leicht zu erkennen gibt, kann ka um a uf die notwendige überparteiliche Geltung rechnen. Geht es um Autorität und Geltung - und das trifft auch und gerade die »höchste Humani- tät« als Kernbestimmung einer vorbildlichen Überlieferungzu - muß an erster Stelle das >Klassische< interessieren. 84 Sein Ansehen ist unübertroffen. Als Inbegriffdes Vorbildlichen ist es zwar nicht die einzige, aber eine zur modernen

Wissenschaft (noch) konkurrenzfähige Autoritätsgrundlage für ein bildendes

Wissen. 85 Und doch ist auch seine Macht keine objektive oder definitive Größe. Auch hier, so Nietzsche unmißverständlich, gilt die erkenntnistheore- tische Ein sicht, wonach Werte nicht Resultat eines schlichten Sachbezugs auf einen historischen und in diesem Sinne faktisch gegebenen Gegenstand sein können: »Die Niederwerfung vor den >Fakten<, eine Art Kultus. Tatsächlich vernichten sie die bestehenden Wertschätzungen.«s6 Eine wahre Abschätzung der Griechen, trotzoder gerade wegen des allgemeinen Respekts 87 , den sie als Gipfel des Klassischen und Inkarnation des Humanum genießen, hat es daher nie gegeben, ja kann es gar nicht geben, da die unül5erwindliche Aporie von >Wissenschaft< vs. >Bildung< eine objektive Erkenntnis vereitelt, ja umgekehrt eher zweifelhafte, gemessen am wissenschaftlichen Neutralitätsideal sogar fal- sche Ergebnisse produziert: »Die Griechen sind gewiß nie überschätzt worden:

denn da müßte man sie doch auch so geschätzt haben, wie sie es verdienen; aber gerade das ist unmöglich. Wie sollten wir ihnen gerecht in der Schätzung sein können! Nur fals ch geschätzt haben wir sie.«ss Richtig bewertet, und das kann jetzt nur ein relatives Urteil meinen, das mit Blick auf die jeweilige Jetztzeit und ihre Kultur gefällt wird, ist die Antike nur dann, wenn die Le ktüre der » Antinomie der Philologie«s9 folgt: Die eigentliche Erkenntnis- richtung der Philologie zielt nämlich, so Nietzsche, entgegen ihrer Beschäf~­ gung mit der Überlieferung, nicht auf die Vergangenheit, sondern auf d1e

83 Wenig hilfreich: Matthias Politycki, Der frühe NieiZsche und die deutsche Klassik. Studien zu Problemen literarischer Wertung, Straubingf München 1981.

84 Zur Zeit der gelehrten Philologie war der Kreis des Wissens noch _größer. Es um- faßte, wenn auch zunehmend umstritten (Querelle!) das gesamte W1ssen der Alten.

85 Im GegensalZ zur Theologie und deren Geltungsverlust

86 F. Nietzsche, Aus dem Nachlaß der Achtzigerjahre, (Anm. 12), S. 447

87 Für Nie tzsche ist das nicht mehr als eine »traditionelle Verklärung«. W1r Philologen (Anm. 44), S. 329.

88 F. Nie tzsche , Wissenschaft und Weisheit im Kampfe, Schiechta-Ausgabe (~nm. 12), Bd.III, S. 348. Wissenschaft vs. Weisheit - auch das eine der Unterscheidungen , unter denen Nietzsches ideale Philologie ihre Konturen sucht.

89 Wir Philologen (Anm . 44), S. 325.

.

436 Nikolaus Wegmann

Gegenwart. Die Jetztzeit, so Nietzsche in der zunächst widersinnigen Umkeh- rung des Gewohnten, soll »aus dem Altertum« verstanden werden.90 Über das Ergebnis kann es dabei der Form nach keinen Zweifel geben. Philologische Erkenntnis, soweit sie wertbewußte Ganzheitswahrnehmung ist,

steht grundsätzlich unter einem strategischen Vor-urteil: »Der richtige Aus-

gangspunkt ist, [

und zurückzusehn«. 91 Noch klarer, noch aggresiver gesagt: »Mein Ziel ist:

volle Feindschaft zwischen unserer jetzigen >Kultur< und dem Altertume zu erzeugen. Wer der ersten dienen will, muß das letztere hassen.« 92 Das erste und alles weitere prägende Urteil ist demnach bestimmt durch seine Verwendung- nicht durch ein wie immer gedachtes Einverständnis mit der >wahren Natur< des klassischen Gegenstands. Entscheidend ist, daß sich das Votum in der gegenwartskritischen Bildung bewährt. Von diesem Fixpunkt aus gewinnt das Urteil von den »ewiggültigen« Griechen seinen eigentlichen, d. h. strategischen Sinn: es ist die Autoritätsgrundlage für den Einspruch gegen die Verhältnisse. Wahr ist ein solches Urteil, sofern es eine kulturkritisch aufgeladenen Differenz vollzieht zwischen der Jetztzeit und einer anderen, in ihrer Vorbildlichkeit möglichst anerkannten - sprich: >klassischen< - Kultur. Zugleich wird in dem Maße, wie sich das Erlebnis der anderen Kultur zur kritischen Haltung gegen- über der eigenen verdichtet, ein Bezug auf den Gegenstand anvisiert, der als urteilende Lektüre nicht nur Gegenwart und Vergangenheit zusammenbringt, sondern wissenschaftliche und praktische Erkenntnis verbindet: Im Lesen auf ein Urteil realisiert die Philologie das ihr als eigentliche Bestimmung aufgege- bene bildungs-politische Engagement - allerdings nicht als Vollzug einer dog- matischen We ltanschauung oder quasi-theologi schen Bildungsmetyphysik, sondern als eigenständige, >philologische< Form der Gesellschaftskritik.

] von der Einsicht in die moderne Verkehrtheit a uszugehn

S~lbst Nietzsc h e war sich nicht sicher, wieweit die sc hwi e rig e Balance, die er semer Philologie zwischen Stallbezug und Rangwahrnehrnung, zwischen wis- senschaftlicher Objektivität und bildungspolitischem Engagement zumutet, ~atsächlichhält. Skepsis bleibt, wie etwa im Verdacht, daß die Philologie um thres aktuellen Engagements willen das Vergaugene bzw. die andere Kultur,

allzu perspektivisch wahrnehme: »Flucht aus der Wirklichkeit zu den Alten: ob dadur~hnicht die Auffassung des Altertums gefälscht ist?<(9J Gleich ob Nietz- sche dJese Frage ans Ende oder schon an den Beginn seiner Arbeit am Fach

ist unvermeidlich, weil sie an den theoriebautechnischen Preis erin-

n.ert, den jede Grundentscheidung - und so auch die von der »Classicität« emer .<z. B. griechischen) Kultur - unweigerlich haben muß. Bel solchen Skrupeln über zu hohe, möglicherweise das Objektivitätsideal der modernen Wissenschaft grundsätzlich übersteigende Kosten hilft nur eine Gegenrechnung. Die aber ist nicht mehr ohne weiteres Teil einer historischen

stell t: Sie

90

91

92

93

Ebd. Ebd., S. 328.

Ebd.,

S 329.

Ebd., S. 324.

Was heißt einen >klassischen Text< lesen?

437

Rekonstruktion. Nietzsche nur historisch lesen, hieße ihn a ls Klassiker unter- schlagen: »Klassisch ist eine Theorie«, so Niklas Luhmann im Versuch, diszi- plinäre Tradition(en) auf ihren aktuellen Nutzen zu befragen, »wenn sie einen Aussagezusammenhang herstellt, der in dieser Form später nicht mehr mög- lich ist, aber als Desiderat oder als Problem fortlebt.« 94 Anders gesagt: Nietz- sche wie F. Schlegel interessieren weder als Zeugen für die jeweilige histo risch- statistische Realität des Fachs, noch als einzigartige Begabungen, die den Späteren die schlußendlichen Lösungen für invariante Problemstellungen vor- geben. Ansprüche und Problemniveau des Fachs haben sich inzwischen geän- dert. Was von den Klassikern des Fachs in die aktuelle Reflexion eingehen kann, liegt im Bereich der Theorie bzw. auf der Ebene disziplinärer Modelle:

Eine erkenntnistheoretisch erfahrenere Gegenwart des Fachs kann an Schlegel oder Nietzsche nur sehen, »was zu leisten wäre; aber nicht mehr: wie es zu leisten ist.<(9s Wolf hatte alle Teile des Fachs durch die Bildungsmetaphysik des Neuhu-

manismus durchdekl iniert,

art einer philologischen Erkenntnis. Ähnlich einseitig, jetzt unter dem Vorzei- chen der Faktengenauigkeit, verfahrt die textkritische Philologie. Beidesmal bleibt das Klassische des philologischen Gegenstands in den Bahnen gegen- ständlicher Objektivität. Das bestätigt der jeweilige Erkenntniszugriff, gleich wie verschieden sich die bildende und die exakte Lektüre zunächst darstellen:

Glaubt letztere die eigentliche Qualität des Gegenstands dank einer möglichst vollkommenen Texttreue ablesen zu können, so orientiert sich die Wolfsehe Philologie an der Theologie und versteht auch ihren Gegegenstand als eine sich selbst mitteilende Offenbarung. All dies jedoch führt nicht zu einer über sich selbst aufgeklärten Wissenschaft; das Fach bleibt im Bann magischer Erkenntnis. Anders F. Schlegel. An die Stelle des epistemologisch naiven Denkens in Objekten setzt er die Arbeit an den disziplinären Widersprüchen, wenn auch, zumindest in den uns erhaltenen Heften, nur mit Blick auf das formale Orga- non der Philologie. Das Pädagogische bleibt am Rande. Im Zentru~steht ?er »philologische Imperativ«, wie er sich in in der philologischen ~asJsoperat.lon des Lesens verwirklicht. Die Logik dieser Lektüre folgt nicht emer verme~nt­ lich problemlosen Faktenwahrnehmung. Als praktisches Resultat der »philo- logischen Antinomien« zwischen Hermeneutik undKritik, zwischen Buchstabe und Geist fundiert sie vielmehr selber den Gegenstand: Klassisches kann es unabhängig von der Art seiner Behand lung nich t geben. Andererseits kann Schlegel die gesuchte Disziplinarität nicht allein über eine spezifische Untersu-

letztlich ohne Rücks icht auf die geforde r te E igen-

94 N

. Luhmann Arbe1tste1lung . . und Mora .

'

·

Theorie ' in· · Emile Durkheim, .

kf rt am Mam

'

17f Dieser Hinweis ist nicht frei von lrome: Ausge~echnetdie

h von der SOZIOlOgiSChen

1 0

ur

kh

Übe

e1ms ·

rs. ) •

F

Uber die Teilung der sozialen Arbe1t (dt.

S. 17-35

·

.'

hier· S

.

.

.

.

'

.r

/

K ass1

'k

mu

hi

c

h

tssc

h

ran

ß

s•c .

' b

re • ~n

~

I

977

.

b

e-

Ph1lolog1e als Expertm für das Lesen au 1

bzw. systemtheoretischen Wissenschaftsgesc

rechtigt eine Lektüre ist die ihren Gegenstand aktuell ble1ben laßt!

Ebd., S. 18.

.

g sagen lassen w1e

95

438 Nikolaus Wegmann

chungsmethode definieren. Selbst seine Lektüre auf Klassik vermag keine be- friedigende Klarheit über das notwendige Zusammenspiel ihrer heterogenen Elemente zu gewinnen. Feste, nachvollziehba re Regeln, die das Gelingen der Lektüre sichern, bleiben Desiderat. Doch diese fehlende Sicherheit im Operie- ren wird um so mehr ein Problem, wenn die Ergebnisse der Le ktüre nicht schon aus dem folgen, was gelesen wird. Nietzsche zieht das Reflexionsniveau noch einmal an. Das gelingt durch die Kritik an einer Gegenstandsdefinition, die das Klassische hi storisch denkt und

seine Erkenntnis durch die Kontinuität des historischen Prozesses gesichert

glaubt. Nietzsche wendet sich nicht gegen historische Erkenntnis per se, aber er zeigt auf die Aporie, wonach einerseits das Historische des G egenstands Voraussetzung seiner Erkennbarkeil ist, aber zugleich das Wesentliche dieses Gegenstands, seine »Classicität«, ihn aus der Geschichte heraus setzt. Nietz- sches eigener Vorschlag geht weder zurück in die magische Vorstellung eines selbstbedeutenden Objekts, noch folgt es dem Glauben an eine exakt expli- zierbare Erkenntnismethode a ls dem ebenso sicheren wie szi entifischen F un- dament der Philologie. Das Klassische ist für ihn eine differentielle Relation zwischen der eigenen Gegenwart und einer Vergangenheit. An die Stelle eines Denkens in Prozessen setzt Nietzsche die topo/ogische Bestimmung. Entspre- chend liegt der Wahrheitsgehalt respektive die Autorität des Gegenstands weder im Objekt selbst noch im methodisch genauen Bezug. Au sschlaggebe nd ist die strategische Verhältnisbestimmung bzw. ihr Vollzug in Form eines Werturteil s. Im Kern dieser urteilenden Lektüre steht selbst wiederum ein Urteil, ein Vor-urteil, das die gegenwärtigen Verhältnisse keinesfalls als ein (kulturelles) Maximum oder auch nur als ei nen unzweifelhaften Fortschritt akzeptiert: Das Klassische ist nur insofern das schlechthin Vorbildliche als an i~ die Besc hränktheit einer se lb s tgefälli gen bzw. s ich gegen Kritik immuni- Sierenden Gegenwart demonstriert werden kann. Der topologisch defmierte Gegenstand des Fachs ist so alles andere als eine fest vorgegebene oder zumindest methodisch fixierbare Größe. Er steht für die offen zu haltende Möglichkeit einer Kritik an den Verhältnissen, denn je k~are~sich die Philologie über ihren Gegenstand wird, desto überzeugender fallt thr Urteil über die jeweils eigene Zeit aus. Nietzsche konzipiert den philol.ogischen Gegenstand so als Engführung von wissenschaftlicher und praktischer Erkenntis, von Sachbezug und emphatischer Kulturkritik. Dabei besteht er einerseits wie schon Schlegel auf der grundsätzlich problematischen Natur philologischer Erkenntnis. Der »vielspä ltige C h arakter«% des Fach s ist fundamental. Zugleich aber hält er explizit an der humanistischen Tradition d~s Fach~ fe s t ~nd reaktualisiert sie als bildung spo liti sc hen Auftrag. N ietzsche wt~ersp~tchtemer Philologie des bloßen Spezialistentums. Seine Universal- philologte umgreift die ganze Breite philologischen Tuns, ohne dabei auf das (gele~te)Schema der bloßen Problem- bzw. Aufgabenaddition zurückgreifen zu mussen. An dessen Stelle rückt die traditionsgesä ttigte Aporie vo n >Wissen-

96 F. Nietzsche, Homer (Anm. 27, Kap. 2), S. 157.

Was heißt einen >klassischen Text< lesen?

439

alte

Grenze zwischen dem engen

Allerdings muß auch für Nietzsches Philologie die gesuchte Verbindung zwischen wi ssenschaftlich gek lärter Erkenntnis und emphatischem Engage- ment, und hier ist einmal mehr die disziplinäre Sollbruchstelle zwischen >Wis- senschaft< und >Bildung< erreicht, schwierig bleiben. Auch seine Philologie

schaft< und >Bildung<. Als disziplinären Klammer überbrückt

sie die

und weiten Begriff der Philologie.

paßt in keinen Leitfaden. Sie bleibt auf den unmöglichen Zirkel verwiesen von erkenntnistheoretisch kontrolliertem Sach- respektive Vergangenheitsbezug und der Idealität eines als klassisch (voraus-)gesetzten Gegenstands.

Bleibt noch der Einwand der Unwahrscheinlichkeit. Auch Nietzsche ist sich der geringen Realisierungschancen seines Konzepts bewußt. Zwei Wege wer- den diskutiert - zwei Wege, die in ihrem alternativen Verlaufzwischen Außen- seiter und disziplinärer Gemeinschaft, zwischen individueller Abweichung und systernischer Ordnung eine zentrale wissenschaftsinterne Dynamik erken- nen lassen. So setzt Nietzsche zum einen auf die »Wucht philologischer Per- sönlichkeiten«97, die kraft ihrer personalen Eigentümlichkeiten die wider-

s prüchlichen Anforderungen des Fachs erfüllen 9s: Anders als die »Angestell- ten der Wissenschaft« 99 haben sie den »schöpferischen Blick« und verfügen so über jene besondere Qualität(en), auf der »alle grossen Fortschritte der Philo- logie beruhen« 1 oo - und die Nietzsche sich zumindest zum Zeitpunkt der Geburt der Tragödie selber zugebilligt hat. Könnte so nicht im Genius einer singulären Begabung das Fach zur Einheit kommen? »Solche Naturen brin- gen, mit diesen ihren personenhaften Erkenntnis-Gebilden jene Täuschung

hervor, daß eine Wissenschaft (

genaue Wortlaut zeigt an, daß dieser Erfolg weder sicher noch fehlerlos ist. Zwar gewinn t das Fach, weil es dank solcher außerordentlichen Talente der eigenen »Beschränktheit«Jo2ein Stück weit entkommen kann . Aber der Teiler- fol g endet un term Strich im negativen Ergebnis. Der partielle Erkenntiszuge-

winn läßt sich nicht auf die Disziplin selber übertragen: »wie sie [die philologi- schen Talente] selber durch und durch Person sind, so wachsen auch alle ihre

Einsichten (

rität verliert sich in einer kaum noch zu kontrollierenden Personalisierung und

Subjektivierung prinzipiell überindividueller Wissens- bzw. Wissenschafts- strukturen.

]

fertig sei und am Ziele stehe.« 101 Der

] wieder zu einer Person zusammen«. 103 Die gesuchte Disziplina-

97

Ebd. , S. 158.

 

.

.

98

Vgl. Whitma n und sei ne These von der »Magisterial Tradition« in der Phdolog1e des

19.

Jahrhunde rt s (Anm. 3).

.

·

99

F. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches, Nr. 171 («Die Angeste llten

der Wt s-

senschaft und die anderen»), Schiechta-Ausgabe (Anm. 12), B<I.I, S. 942.

100

F. N ietzsche, Gedanken zur Einleitung (Anm . 18), Nr. 27, S. 30.

 

101

F. N ietzsche, Men schliches, All zumenschliches (Anm. 96), S. 943.

102

Ebd .

103

Am Ende scheint die Kritik an dieser Art des philologischen Fortschritts zu über- wiegen: »Es fehlt ihnen jede unpersönliche Teilnahme an einem Problem der Er-

kenntnis.« Ebd.

440 Nikolaus Wegmann

Die Homer-Schrift, Nietzsches Antrittsvorlesung in Basel (1869), ersetzt das »philologische Genie« (Schlegel) und seine - zumindest angedeutete - Anverwandlung an den originalen Schöpfer der (klassischen) Überlieferung durch ein ganz anderes, dem ersten direkt entgegengesetztes Modell. Philolo- gie meint hier die Fachgemeinschaft. Nietzsche skizziert sie als ein Kollektiv, das sich nicht nur selbst organisiert, sondern das in seinem disziplinären

Entwicklungsgang sich auf ein Ziel hin selbsttätig korrigiert. Zugleich wird die außergewöhnlich problematische Existenz des Fachs als Überforderungjeder

gar

keine Rettung vor dem [

»großen Ganzen«, so Nietzsches Formel für eine in die Zukunft gerichtete,

sein : »Die gesamte

wissenschaftliche-künstlerische Bewegung dieses sonderbaren Zentauren [d. i.

die Philologie] geht mit ungeheurer Wucht, aber zyklopischer Langsamkeit

darauf aus, jene Kluft zwischen dem idealen Alterturn [

überbrücken; und damit erstrebt die klasssische Philologie nichts als die end- liche Vollendung ihres eigensten Wesens, völliges Verwachsen und Einswerden

der anfänglich feindseligen und nur gewaltsam zusammengebrachten Grund-

triebe.«104

Auch das läßt sich kritisieren als ein bloßes Verschieben der Probleme in eine ferne Zukunft. Wiederum stünde am Ende, wie schon im Fall Schlegel, eine Enttäuschung. Statt der definitiven Antwort auf die Frage nach dem Philologischen an der Philologie findet sich nur eine bedenklich komplexe Beschreibung des Fachs, in der mehr oder minder lose miteinander verknüpfte Problemstellungen erst dort zusammenfinden, wo das Fach bereit ist, Wissen- schaftlichkeit und Engagement zu amalgamieren. Für diese Antwort auf die Fra~enach der philologischen Disziplinarität spricht jedoch, daß die rekon- strwerten Problemstellungen ihrem Kern nach über das 19. Jahrhundert hin- a~sfortb_estanden haben und noch immer fortbestehen, ganz gleich, ob dem Btldungstmperativ nun eine textkritische eine historische oder eine kommuni-

k~tionssoziologischeWissenschaft gege~übersteht.Nietzsches Problemrefle-

.]und dem realen zu

.] Zwiespalt«. Die Einheit des Fachs wird nur im

individuellen Anstrengung begriffen: »Für den Einzelnen gibt es [

]

· subjektlos prozessierende disziplinäre Logik, zu erringen

x.'0n _ist noch immer die Kröte, an der sich die Philologie verschluckt - sofern ste d~eWert-Differenz in ihrem klassischen Gegenstand nicht aufgeben will!' os

Ntcht zuletz~ ~m dem zu entgehen, hat Fachern orgarustert. Doch der Fortschritt

L~teratur"':issen~chaft, sondern auch in de~ fachinternen Au sgrenz ungen des Ltteratur?tdakttschen oder Literaturkritischen spiegelt, ist wenig überzeu- gend. Er tst eher ein Indiz mehr für eine zeittypische Haltung, die der aporeti-

~chen~roblem.Jagekeine Spannung mehr geben kann, denn ein Beweis für die

angebhch endlich errungene Selbständigkeit im Kreis der universitären Diszi-

sich die Disziplin s päter in neuen der sich nicht nur im Titel einer

:~ F. Nietzsc~1e, Ho~er (Anm.: 27, Kap 2), S. 160f . (Hervorhebung N. W.).

5

.

Vgl. H.

Karl Remhardt.

_Ritter, NJetzsche fur Philologen? (Anm. 7) S. N 5 und sein HinweiS auf '

106 Ger~ldGraff, The Future ofTheory in the Teaching of Literature, in: The Future

107 ~f ~~erary Theory, ed. by. Ralph Cohen, New York 19 89, S. 250 - 267, hier: S. 263.

·

1etzsche, Homer (Anm. 27, Kap. 2 ),

S. 158 _

Was heißt einen >klassischen Text< lesen?

441

plinen. Haben die Außenseiter des Fachs wie Schlegel oder Nietzsche Recht, sind es jedoch die epistemologischen Widersprüche und wissenschaftlichen Anomalien, die zum Philologischen dieser Wissenschaft führen; erst sie ver- helfen der Philologie über die bloß archivierende Bestandssicherung hinaus zum Erbe der klassischen Überlieferung. Die Einheit des Fachs kann nach all dem keine Frage von sonntäglichen Reden vor gebildetem Publikum - bzw. vor Bildungsbürokraten- sein. Nicht nur, weil es diese Einheit so nicht gibt. Die zwiespältige Existenz der Philolo- gie muß im Fach selbst ausgesprochen und ausgetragen werden. Widersprü- che, gelehrte Anachronismen oder gar Anregungen zu einem epistemologi- schen Sonderweg der Philologie beweisen nicht einfach Schwäche und Man- gel. Im Gegenteil. Sie - und nicht eine als zeitenthobene Substanz wie als ideologisches Konstrukt verkannte Klassizität- sind die Arbeitsgrundlage der Philologie. »W hat proved disabling is not the failure of humanists to agree on objectives, but their failure to disagree on them in ways that might become recognizable.« 1 06 Folgt man Gerald Graff, der nicht zufällig aus der angelsäch- sischen Nachfolgedisziplin der Philologie argumentiert, dann ist das Fach selber beteiligt am gegenwärtigen Geltungsverlust Zwar wird der öffentliche wie universitäre Bedeutungsverlust ebenso beredt wie berechtigt beklagt, aber dabei bleibt man blind für die eigene Herkunft aus der Aporie von >Wissen- schaft< vs. >Bildung <. Wer nicht länger bereit oder fähig ist, da s Urteil über die »Ciassicität« auf unsere Jetztzeit hin zu reaktualisieren, ist zunächst einmal selber verantwortlich für die »durchherrschende Erschlaffung der Teilnahme an philologischen Problemen.« 1 0 7

Bibliographie

Allemann, Beda, Der frühromantische Begriff einer modernen Literaturwissenschaft,

. Ameis, Kar! Friedrich, G. Hermann's pädagogischer Einfluß. Em Be1trag zur Charak- teristik des altclassischen Humanisten, Jena 1850. Apel, Karl Otto, Das Verstehen. Eine Problemgeschichte als Begriffsgeschicbte, ArchiV

. Assmann , Aleida u. Jan f Hardmeier, Christian (Hrsg.), Schnft

chen 1983. Ast, Friedrich Grundlinien der Grammatik Hermeneutik und Kritik, Landshut 1808.

Bechstein, Re{nhold

Die deutsche Philologi~,in: Die Wissenschaft im 19.Jahrhundert,

ihr Standpunkt u~ddie Resultate ihrer Forschungen. Eine Rundschau zur Belehrung

. und Gedachtms, Mun-

in: Ders., Über das Dichterische, Pfullingen 1957.

für Begriffsgeschichte I (1955), S. 142-199.

.

.

] unter der Redak- .

Beetz, Manfred, Nachgeholte Hermeneutik. Zum Verhaltms von InterpretatiOnS und

Er-

Beetz, M., In den Geist der Alten einzudringen. Altph1lol?gJ~heHe~eneutlka s kenntnis- und Bildungsinstrument der Weimarer Klass1k, m: Klass1k und Moderne,

für das gebilde te Publikum, hg. v. einem tion von J.A. Romberg, Sondershausen

Verein von Gelehrten[ 1859 , Bd. 4, ~· 8~ff.

.

1

Logiklehren in Barock und Aufklärung, in: DVjs 55_(1981), S. 59! -

628

·

.

hg. v. Ka r) Richter und Jörg Schönert, Stuttgart 1983, S. 27:-55.

.

Behle~, Ernst, F. Schlegels Enzyklopädie der lit~rarische?W1ssenschaf~e~ 1 m U~te~~

sch1ed zu Hcgels Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften, m. Hege! St ·

dien, Bd. 17(1982),S. 169- 202.

3 Juli

Behler, E., F . Schlegels erster Aufenthalt in Jena: Vom 6. August 1796 bJs zum

·