Sie sind auf Seite 1von 12
• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

TABLE OF CONTENTS

LRYEQ-AY1

1

Features

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1

2

Specifications

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3

Technical Specifications Electrical Specifications

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

3

Elektrische

Daten.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5

Daten Elektrik

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5

4

Leistungstabellen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

Kühlleistungstabellen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

5

Abmessungszeichnungen

   

7

Abmessungszeichnungen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

6

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

 

Massenschwerpunkt

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

7

Elektroschaltplan

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9

Elektroschaltpläne – Drei

Phasen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9

8

Externe Anschlussschaltpläne

   

10

Externer Anschlussschaltplan

 

10

9

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

 

Schalldruckspektren

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

10

Installation

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

Installationsverfahren Befestigung und Fundament der Geräte

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

12

11

Betriebsbereich

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

Betriebsbereich

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

1

Features

styiSn U1cYi Aen-loQgrEndYiyRSLH

Integriert Kühl- und Tiefkühlsysteme sowie Klimaanlagen (einschließlich Heizung) in einem einzigen System.

Durch die Verwendung von Wärmerückgewinnung, optimierten Reglern und modernster Verdichtertechnologie kann Conveni-Pack 1 den jährlichen Energieverbrauch um bis zu 50 % im Vergleich zu herkömmlichen Systemen senken.

1 Geringere CO2-Emission dank der Wärmepumpentechnologie

•

Das modulare Design des Conveni-Packs gestattet die Verwendung in kleineren und größeren Geschäften.

• Der modulare Aufbau des Conveni-Pack-Systems lässt eine maximale Flexibilität bei der Installation zu. Außengeräte können entsprechend den individuellen Erfordernissen der Installation zu Blöcken oder Zeilen gruppiert oder um das Gebäude verteilt werden.

• Die von den Kühltruhen oder Verdampfern gewonnene Wärme kann für die Komfortheizung des Geschäfts verwendet werden – ohne zusätzliche Kosten!

• Niedriger Schallpegel, auch bei "Nachtbetrieb"

zusätzliche Kosten! • Niedriger Schallpegel, auch bei "Nachtbetrieb" 1 • Hydronic Systems • Single Unit

1

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

2

Specifications

2-1

Technical Specifications

 

LRYEQ16AY1

Gehäuse

Farbe

Elfenbeinweiß (Munsell-Code: 5Y7,5/1)

Abmessungen

Gerät

Höhe

mm

1,680

Breite

mm

1,240

Tiefe

mm

765

Gewicht

Gerät

kg

370

Wärmetausche

Typ

Kreuzlamellenspule

r

Ventilator

Typ

Propeller fan

Anzahl

2

Luftstromvol

Kühle

Nom.

m³/

230

umen

n

min

Ventilatormotor

Ausgabe

W

750

Antrieb

Direktantrieb

Verdichter

Typ

Hermetischer Scrollverdichter

Kolbenverdrängung

 

m³/h

13.34

Drehzahl

U/min

6,300

Ausgabe

W

2,500

Anlaufverfahren

 

Direkte Einschaltung (Invertergeregelt)

Verdichter 2

Typ

Hermetischer Scrollverdichter

Kolbenverdrängung

 

m³/h

10.53

Drehzahl

U/min

2,900

Ausgabe

W

3,600

Anlaufverfahren

 

Direkte Einschaltung (Invertergeregelt)

Verdichter 3

Typ

Hermetischer Scrollverdichter

Kolbenverdrängung

 

m³/h

10.53

Drehzahl

U/min

2,900

Ausgabe

W

4,500

Anlaufverfahren

 

Direkte Einschaltung (Invertergeregelt)

Betriebsbereic

Operation

Operation

°C TK

-20 @ 0

h

range-=-

range-=-

Evaporator

Evaporator-=-

Cooling-=-Min.

Operation

°C TK

10

range-=-

Evaporator-=-

Cooling-=-Max.

Kältemittel

Typ

R-410A

Füllmenge

kg

11.5

Regelung

Elektronisches Expansionsventil

Kältemittelöl

Typ

Daphne FVC68D

Füllmenge

l

1.7 (7) + 2.1 (8) + 2.1 (9) + 4.0 (10)

Schutzvorrichtungen

 

Hochdruckschalter

 

Überlastschutz für Ventilatormotor

Überstromrelais

Inverter-Überlastungsschutz

Schmelzpfropfen

Earth leakage detector

2-2

Electrical Specifications

 

LRYEQ16AY1

Stromversorgu

Phase

3~

ng

Frequenz

Hz

50

Spannung

V

380-415

Spannungsber

Min.

%

-10

eich

Max.

%

10

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

3

1
1

2

V 380-415 Spannungsber Min. % -10 eich Max. % 10 • Hydronic Systems • Single Unit

2

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

1

3

• Single Unit • • LRYEQ-AY1 1 3 3 3 Elektrische Daten 3 - 1 Daten

3

3 Elektrische Daten

3 - 1

Daten Elektrik

Anlaufstrom

LRYEQ16AY1

Modellname

 

Einheiten

 

Spannungsversorgung

Verdichter

OFM

Minimaler Ssc-Wert

Z Max. ( Ω )

Hz

Spannung

Min.

Max.

MCA

TOCA

MFA

MSC

RLA

kW

FLA

(kVA)

   

380

         

89

10.8+11.1X2

       

LRYEQ16AY1(E)

50

400

342

456

35.2

48.3

40

84

10.4+10.4X2

0.75x2

0.7X2

1038

0.24

415

81

9.9+10.1X2

LCBKQ3AV1(E)

50

220

198

264

15.0

15.0

20

 

14.1

 

0.06

EN61000-3-2:

Gerät entspricht EN61000-3-3

240

X

X

Anlagen für den professionellen Einsatz

HINWEISE

Symbole

1 RLA basiert auf folgenden Bedingungen:

MCA Minimale Stromaufnahme (A)

LRYEQ16AY1 (E)

TOCA Gesamtstromaufnahme (A)

- Außentemperatur 32°C DB

MFA

Max. Sicherungsampere (A)

- Luftansaug SH 10K

MSC

Max. Anlaufstrom

- Sättigungstemperatur ist äquivalent zum Ansaugdruck-10°C

RLA Nennlast (Ampere) (A)

LCBKQ3AV1(E)

OFM Außenventilatormotor

- Sättigungstemperatur ist äquivalent zum Austrittsdruck -10°C

kW Nennmotorleistung (kW)

- Sättigungstemperatur ist äquivalent zum Ansaugdruck-35°C

FLA Stromaufnahme (hohe Drehzahl) (A)

- Luftansaug SH 10K

2 TOCA bedeutet Gesamtwert des OC

3 MSC bedeutet der maximale Strom während des Einschaltens des Verdichters

4 Spannungsbereich Einheiten sind geeignet für den Einsatz in einem elektrischen Netz, in dem die Spannungsversorgung zu den Klemmen der Einheiten nicht unter oder über den aufgeführten Grenzwerten liegt.

5 Maximale zulässige Spannungsabweichung zwischen den Phasen beträgt 2%,

6 Auswahl der Kabelgröße je nach höherem MCA- oder TOCA-Wert

7 MFA wird benutzt um den Kreislaufschalter und den Erdungsfehler des Kreislaufunterbrechers zu selektieren. (Fehlerstromkreislaufschalter)

Invertergeregelter Verdichter Verdichter ohne Inverter

Invertergeregelter Verdichter Verdichter ohne Inverter Anlaufzeit Verhältnis zwischen Anlaufzeit und Anlaufstrom

Anlaufzeit Verhältnis zwischen Anlaufzeit und Anlaufstrom

3D066973

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

4

4 - 1

Leistungstabellen

Kühlleistungstabellen

LRYEQ16AY1

(Symbole) Q: Kühlleistung W: Stromverbrauch

           

Verdampfungstemperaturbereich (°C)

 

Modellname

Betriebsart

Betriebsfrequenz

Kühlung/

Außentemperatur

-20

-15

-10

-5

 

0

 

5

10

Klimaanlage

   

QWQWQWQWQWQWQW

                     
 

°C DB

kW

kW

kW

kW

kW

kW

kW

kW

kW

kW

kW

kW

kW

kW

Kühlung Klimaanlage Kühlung Klimaanlage Kühlung Betriebsart 24 Klimaanlage Kühlung Klimaanlage Kühlung
Kühlung
Klimaanlage
Kühlung
Klimaanlage
Kühlung
Betriebsart 24
Klimaanlage
Kühlung
Klimaanlage
Kühlung
Klimaanlage
Kühlung
Betriebsart 29

¨

A nderungsrate bei Kühlleistung in Abhängigkeit von Leitungslänge

Leitungsdurchmesser J 25.4 (Klimaanlage (Betriebsart 24)) Leitungsdurchmesser J 28.6 Leitungsdurchmesser J 25.4
Leitungsdurchmesser J 25.4
(Klimaanlage (Betriebsart 24))
Leitungsdurchmesser
J
28.6
Leitungsdurchmesser J 25.4
(Kühlung)
Leitungsdurchmesser J 28.6
A ¨ nderung in Kühlleistung (%)
Kühlung/Klimaanlage

Kühlmittelrohrlänge (m)

Berechnungsverfahren für Kühlleistung

Kühlleistung = Aus Tabelle für Kühlleistung abgelesener Wert X A nderungsrate bei Kühlleistung in Abhängigkeit von

Leitungslänge

¨

Hinweise:

1 ` Angegebener Punkt.

2 Die Installations- und Umgebungsbedingungen, auf denen die Tabelle basiert

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

10K

Luftansaug

5m

Entsprechende Länge (Verrohrung)

0m

Niveauunterschied Raumluftfeuchtigkeit (Gaseinspritzungsleitung) Raumluftfeuchtigkeit (Klimaanlage (Kühlung))

.

.

RH95%

RH80%

3 Beachten Sie das Absinken der Leistung in Abhängigkeit von Vereisung und im Abtaubetrieb, wählen Sie ein größeres Modell aus (ca. 15 %).

3D066971

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

3

1
1

4

im Abtaubetrieb, wählen Sie ein größeres Modell aus (ca. 15 %). 3D066971 • Hydronic Systems •

4

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

5

5 - 1

Abmessungszeichnungen

Abmessungszeichnungen

LRYEQ16AY1 4-15X22,5-mm-Langlöcher (Abstand der Fundamentbolzenbohrungen) (Bohrung für Fundamentbolzen) 1 5
LRYEQ16AY1
4-15X22,5-mm-Langlöcher
(Abstand der Fundamentbolzenbohrungen)
(Bohrung für Fundamentbolzen)
1
5
Einzelheit für Vorderseite
Detail A
(Durchbruch)
Einzelheit für Unten
(Durchbruch)
1 Flüssigkeit (für Klimaanlage) J9.5 Lötverbindung
2 Sauggas (für Klimaanlage) J25.4 Lötverbindung
3 Sauggas (für Kühlanlage) J25.4 Lötverbindung
4 Flüssigkeit (für Kühlanlage) J9.5 Lötverbindung
5 Erdungsklemme im Schaltkasten (M8)
6 Durchbruch für Netzkabelführung (Seite) J62
7 Durchbruch für Netzkabeldurchführung (vorn) J45
8 Durchbruch für Netzkabeldurchführung (vorn) J27
9 Durchbruch für Netzkabeldurchführung (unten) J50
10 Bohrung für Verdrahtungsdurchführung (vorn) J27
11 Durchbruch für Rohrleitungsdurchführung (vorn)
12 Durchbruch für Rohrleitungsdurchführung (unten)
Detail A
(Durchbruch)
3D066895A
(Durchbruch)
LRYEQ16AY1
Modell
LRYEQ16AY1
1
Bausatz für zentrale Kondensatwanne
KWC26C450(E)
3D065355A
(Abstand der
Fundamentbolzenbohrungen)

5

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

6

6 - 1

Masseschwerpunkt

Massenschwerpunkt

LRYEQ16AY1

Mittelpunkt der Fundamentbolzenbohrung Mittelpunkt der Mittelpunkt der Fundamentbolzenbohrung
Mittelpunkt der
Fundamentbolzenbohrung
Mittelpunkt der
Mittelpunkt der
Fundamentbolzenbohrung

Fundamentbolzenbohrung

4D066966

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

3

1
1

6

Mittelpunkt der Fundamentbolzenbohrung Fundamentbolzenbohrung 4D066966 • Hydronic Systems • Single Unit 3 1 6 6

6

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

1

7

• Single Unit • • LRYEQ-AY1 1 7 7 7 7 - 1 Elektroschaltplan Elektroschaltpläne –

7

7

7 - 1

Elektroschaltplan

Elektroschaltpläne – Drei Phasen

LRYEQ16AY1

STROMVERSORGUNG Elektroschaltplan Y1:380-415V 3N ∼50Hz Klemme von M1C ∼ M3C Layout von M1C ∼ M3C,
STROMVERSORGUNG
Elektroschaltplan
Y1:380-415V
3N ∼50Hz
Klemme von M1C ∼ M3C
Layout von M1C ∼ M3C, M1F, M2F
Elektroschaltkasten (Neben)
Elektroschaltkasten (Hauptrohr)
Eingang für geräuscharmen
Betrieb WHT
Ist Steckverbinderfarbe für Leiterplatte
Ist Steckverbinderfarbe für Bauteil
Ist Unterscheidungsfarbe für Anschlussleitung
des Bauteils
Leistung äAchtungô
Leistung äWarnungô
Hinweis 8
Hinweis 8
Außenhülle
Elektroschaltkasten
Elektroschaltkasten (Hauptrohr)
(Neben)
zum Innengerät
zum Außengerät
zum Multigerät
(Vorderseite)
Leistung äBetriebô
(Kühlung)
Hinweis) 4
(Hinten)
zum Innengerät
zum Außengerät
zum Multigerät
Fern-
OFF
ON
Zusatzgerät
Airnet
Schalter
Inneneinheit (F1)(F2)

Hinweise:

1 Dieser Elektroschaltplan bezieht sich ausschließlich auf das Außengerät.

2 g : Bauseitige Leitungen

3 : Verbinder

D : Klemmenleiste F

R : Sicherheitserdung (Schraube)

G : Anschlußklemme

4 Bei Versand ab Werk auf äoffô (Aus) eingestellt, bei Betrieb auf äonô (Ein) oder äremoteô (Fern)

eingestellt, bei Einstellung auf äremoteô muss der Schwachstromeingang (1 mA) verwendet werden. (verwenden Sie für den Fernschalter einen potentialfreien Kontakt für Mikrostrom (Nicht mehr

als 1mA DC12V))

5 Punktkontakt RY1 ist vor dem Einschalten der Stromversorgung geöffnet

Entnehmen Sie das Zeitdiagramm für den Betrieb dem Technischen Handbuch

6 Informationen zur Verwendung der Schalter (BS1 bis BS5) und (DS1 bis DS2) finden Sie auf dem

Etikett äVorsichtmaßnahmen bei der Wartungô auf der Abdeckung des Elektroschaltkastens.

7 Stellen Sie während des Betriebs keinen Kurzschluss der Schutzvorrichtung her (S1PH bis S3PH, S1PL).

8 Beachten Sie, dass die Schaltleistung des Kontakts 220 bis 240 V Wechselstrom, 110 bis 120 VA

beträgt (Gesamtleistung für äAchtungô bzw. äWarnungô)

9 Beachten Sie, dass die Schaltleistung des Kontakts 220 bis 240 V Wechselstrom, 110 bis 120 VA

beträgt (Leistung äBetriebô (Kühlung))

10 Farben:

BLK = Schwarz RED = Rot

WHT = Weiß GRN = Grün BLU = Blau

A1P

Platine (Hauptrohr)

A2P

Platine (Neben)

A3P

Platine (Schalldämpfer)

A4P

Platine (Inverter für Verdichter)

A5P

Platine(Inverter für Ventilator)

A6P

Platine (Leistungsaufnahme) (Zubehör)

A7P, A8P

Platine (Strommessfühler)

A9P

Platine (Inverter für Ventilator)

A10P

Platine (Fehlerstromdetektor)

BS1 5

Taste drücken (Modus, Einstellen, Zurück, Test, Rück-

stellen)

C1

Kondensator

DS1, DS2

Mikroschalter (A1P, A2P)

F1U, F2U

Sicherung (T, 3.15A, 250V) (A1P, A2P)

F3U, F4U

Sicherung (T, 1A, 250V) (A1P, A2P)

F1U

Sicherung (8A, DC650V) (A5P, A9P)

F400

Sicherung (T, 6,3A, 250V) (A3P)

H1P 8P

Kontrolllampe (Wartungsmonitor - orange) (H2P) Vorbereiten, Testen -------- Flackern Fehlfunktionserkennung ----leuchtet auf

HAP

Kontrolllampe (Wartungsüberwachung - grün) (A1P,

 

A2P)

V1CP

Eingang Sicherheitsorgane (A1P, A2P)

K2M, K4M

Magnetrelais(M1C) (A3P,A4P)

K2M

Magnetrelais(M2C) (A1P)

K3M

Magnetrelais(M3C) (A2P)

K1R

Magnetrelais (K2M) (A1P)

K1R

Magnetrelais(K3M) (A2P)

K3R

Magnetrelais (Y6S) (A1P)

K4R

Magnetrelais (Y2R) (A1P)

K5R

Magnetrelais (Y1R) (A1P)

K6R

Magnetrelais (Y3R) (A1P)

K7R

Leistung äAchtungô (A2P)

K9R

Leistung äWarnungô (A2P)

K10R

Magnetrelais (Leistung äBetriebô) (A1P)

K11R

Magnetrelais (Y1S) (A1P)

RY1

Magnetrelais (A10P)

L1R

Reaktor (A4P)

M1C

Motor (Verdichter (inv.))

M2C,M3C

Motor (Verdichter (STD))

M1F,M2F

Motor (Lüfter)

S1S

Betriebsschalter (Fern-/AUS/EIN)

Y3E

¨

Elektronisches Expansionsventil (O l (Inv.))

PS

Schaltnetzteil (A1P,A2P,A4P)

T1A

Strommessfühler (A7P,A8P)

Y4E

¨

Elektronisches Expansionsventil (O l (ohne Inv. 1))

Q1RP

Detektorschaltung für Phasenumkehr (A1P,A2P)

T2A

Strommessfühler (A10P)

Y5E

¨

Elektronisches Expansionsventil (O l (ohne Inv. 2))

R10

Resistor (Strommessfühler) (A5P,A9P)

V1R

Versorgungsmodul (A4P,A5P,A9P)

Y1R

4-Wege-Ventil (Hauptrohr)

R50, R59

Resistor (A4P)

V2R

Diodebrücke (A4P)

T2R

4-Wege-Ventil (Neben)

R95

Resistor (Strombegrenzung) (A4P)

X1A4A

Verbinder (M1F,M2F)

Y3R

4-Wege-Ventil (Luftansaug)

R1T

Thermistor (Wärmetauscher) (A1P)

X5A

Verbinder (Ein-Aus Hauptrohr-Neben))

Y1S

Magnetventil (Flüssigkeit)

R21T

Thermistor (Luftansaug) (A1P)

X6A

Verbinder (Spannungsversorgung)

Y6S

Magnetventil (Sauggas)

R22T

Thermistor (Luftansaug) (A1P)

X7A

Verbinder (Spannungsversorgung)

Z1C10C

Schalldämpfer (Ferrit Kern)

R31TR35T

Thermistor (M1C,M2C,M3C Entleerung (A1P)

X1M

Klemmenleiste (Spannungsversorgung)

Z1F

¨

Schalldämpfer (mit U berspannungsschutz) (A3P)

R4T

Thermistor (Mittlerer Inverter) (A1P)

X1M

Klemmenleiste (Regelung) (A1P,A2P)

 

R5T

Thermistor (Lamelle) (A1P)

X1M

Klemmenleiste (Eingang äBetriebô) (A6P)

S1MPH1

Druckmessfühler(hoch) (A1P)

X2M

Klemmenleiste (Leistung äBetriebô)

S1MPL1

Druckmessfühler(Niedrig) (A1P)

X3M

Klemmenleiste (Fernschalter)

S1MPH2

Druckmessfühler(mittel) (A2P)

X4M

Klemmenleiste (Leistung äWarnungô)

S1MPL2

Druckmessfühler(Niedrig) (A2P)

X5M

Klemmenleiste (Spannungsversorgung)

S1PH,SP2H

Druckschalter (hoch) (A1P)

X6M

Klemmenleiste (Eingang für geräuscharmen Betrieb)

S3PH

Druckmessfühler(hoch) (A2P)

Y1E

Elektronisches Expansionsventil (Hauptrohr)

S1PL

Druckmessfühler(Niedrig) (A1P)

Y2E

Elektronisches Expansionsventil (Flüssigkeit)

3D059983F

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

8 Externe Anschlussschaltpläne

8 - 1

Externer Anschlussschaltplan

LRYEQ16AY1

Fehlerstromkreislaufschalter Für Schutz gegen Erdungsfehler, U berlast und Kurzschluss ¨ Leiterplatte Regelung (Vor
Fehlerstromkreislaufschalter
Für Schutz gegen Erdungsfehler,
U berlast und Kurzschluss
¨
Leiterplatte Regelung
(Vor Ort zu beschaffen)
eingefrorene Kühlvitrine
3 phase 380-415V
Fehlerstromkreislaufschalter
Abtauheizer
(Typ äHochfrequenzô)
(Für Schutz gegen Erdungsfehler,
U berlast und Kurzschluss)
¨
Fernschalterbefestigung
Schalter
(Schaltleistung Kontakt
AC220-240V, O,5A.)
Thermostat für Beenden
Abtauen
Anzeigeleuchte
Spannungs-
Leistung
Abtauen
Spannungs-
Außeneinheit LRYEQ16AY1)
versorgung
äWarnungô
versorgung
220-240V
220-240V
Leistung
äAchtungô
Zeiteinstellung
Eingang äBetriebô
(Gefriergerät)
(Gefriergerät)
U
¨
berstrom-Schutzschalter
Sicherung
(Zum Zusatzgerät)
¨
Erdung
Fernbedienung
Zeiteinstellung
zum
zum
(Kühlgerät)
Innengerät
Außengerät
Gefriergerät
Kühlgerät
Zusatzgerät
Innengerät der
(LCBKQ3AV1)
Klimaanlage
Tiefkühlvitrine
Tiefkühlvitrine
Gebläsespule
Tiefkühlen
Leistung äBetriebô
Leistung äBetriebô
Kühlgerät
(Gefriergerät)
S1T:
S2T:
(Fernschalterbefestigung)
ST Controller
Eingang Sensoreingang
H1P:
Thermostat für Anpassung Innentemperatur
Thermostat für Beenden Abtauen
Anzeigeleuchte Abtauen
Schalter
äWarnungô
Ry0-Ry3: Relais
K1M
Vitrinenschnittstelle
T1:
T2:
(Zu eingefrorener
Y1S:
Eingang äBetriebô
Kühlvitrine)
Spannungs-
Gefriergerät
versorgung
Magnetrelais Abtauheizer)
Zeiteinstellung (Kühlgerät)
Zeiteinstellung Gefriergerät
Magnetventil
A: Verkabelung Hochspannung
B: Verkabelung Niederspannung
220-240V
Erdung
Erdung

1-phasig 220-240V Fehlerstromkreislaufschalter (Typ äHochfrequenzô) Für Schutz gegen

Erdungsfehler, U berlast und

Kurzschluss

Hinweis

1 Bauseitige Verkabelung, Komponenten und Materialien müssen mit lokalen und nationalen Richtlinien übereinstimmen.

2 Verwenden Sie nur Kupferleiter.

3 Weitere Informationen hierzu finden Sie im Elektroschaltplan.

4 Einen Schutzschalter als Sicherheit einbauen.

5 Alle bauseitige Verkabelungen und Komponenten müssen von einem ausgebildeten Elektriker vorgenommen und installiert werden.

6 Die Erdung des Geräts muss gemäß den örtlich geltenden Gesetzen und Bestimmungen ausgeführt werden.

7 Richtlinien für Anschlußpunkte und sind nicht dazu bestimmt, alle Details für eine spezifische Installation zu enthalten.

8 Falls die Möglichkeit besteht, dass Phasen vertauscht werden, dass sich eine Phase lösen, dass ein zeitweiliger Ausfall auftreten oder dass die

Stromversorgung während des Betriebs ein- und ausgeschaltet werden kann, dann bauen Sie vor Ort eine Phasenschutzschaltung ein. Bei Betrieb mit vertauschten Phasen können der Verdichter oder andere Bauteile beschädigt werden.

9 Im Fall eines Fernschalters verwenden Sie einen potenzialfreien Kontakt für Mikrostrom (nicht höher als 1 mA, 12 V Gleichspannung)

10 Gesamtleistung für Achtungsmeldung, Warnmeldung: AC 220-240V, 110-120VA.

Leistung für Meldung äBetriebô: AC 220-240V, 110-120VA.

11 Fehlerstrom-Schutzschalter muss installiert werden

3D066960

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

3

1
1

8

110-120VA. 11 Fehlerstrom-Schutzschalter muss installiert werden 3D066960 • Hydronic Systems • Single Unit 3 1 8

8

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

1

9

• Single Unit • • LRYEQ-AY1 1 9 9 9 9 - 1 Schalldaten Schalldruckspektren LRYEQ16AY1

9

9

9 - 1

Schalldaten

Schalldruckspektren

LRYEQ16AY1

ungefähre Hörschwelle für Dauergeräusch Oktavband - Schalldruckpegel dB(0dB=0.0002μ bar)
ungefähre
Hörschwelle für
Dauergeräusch
Oktavband - Schalldruckpegel dB(0dB=0.0002μ bar)

4D066974

Allgemein (dB) Maßstab 50Hz A 62.0 C 71.0 (B.G.N ist bereits korrigiert)
Allgemein (dB)
Maßstab
50Hz
A
62.0
C
71.0
(B.G.N ist bereits korrigiert)

Meßstelle

Schalltoter Raum (Umrechnungswert)

Hinweis: Das Betriebsgeräusch wird in einer echofreien Kammer unter den normalen Einbaubedingungen gemessen. Normalerweise liegt dieser Wert aufgrund von Umweltgeräusch und Schallreflexion über den tatsächlichen Geräuschwerten.

Oktavband - Mittenfrequenz (Hz) Betriebsbedingungen

Stromquelle: 380-415V 50Hz

JIS-Standard Ort der Messung

Oktavband - Mittenfrequenz (Hz) Betriebsbedingungen Stromquelle: 380-415V 50Hz JIS-Standard Ort der Messung
• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

10

Installation

10 - 2 Befestigung und Fundament der Geräte

LRYEQ16AY1

Für Einzelmontage Für Reihemontage Zur zentralen Gruppenansicht <Muster 1> <Muster 1> <Muster
Für Einzelmontage
Für Reihemontage
Zur zentralen Gruppenansicht
<Muster 1>
<Muster 1>
<Muster 1>
300
oder mehr
300
oder mehr
300
oder mehr
300
oder mehr
<Vorderseite>
20 oder mehr
<Vorderseite>
20 oder mehr
oder mehr
<Vorderseite>
20
oder mehr
10 oder mehr
10 oder mehr
<Vorderseite>
20 oder mehr
10 oder mehr
10
10 oder mehr
10
oder mehr
10 oder mehr
10 oder mehr
500
oder mehr
500 oder mehr
600
oder mehr
500
oder mehr
<Vorderseite>
<Muster 2>
<Muster 2>
100 oder mehr
100 oder mehr
<Vorderseite>
300
oder mehr
10 oder mehr
20
oder mehr
10 oder mehr
500
oder mehr
10 oder mehr
20 oder
mehr
10 oder mehr
<Vorderseite>
<Vorderseite>
50 oder mehr
50
oder mehr
50 oder mehr
100 oder mehr
100 oder mehr
50 oder mehr
500
oder mehr
500 oder mehr
<Muster 2>
100
oder mehr
100 oder mehr
Mauerhöhe unbegrenzt
<Muster 3>
<Muster 3>
300
oder mehr
Mauerhöhe unbegrenzt
300 oder mehr
<Vorderseite>
50
oder mehr
100
oder mehr
50 oder mehr
50 oder mehr
<Vorderseite>
100
oder mehr
50 oder mehr
500
oder mehr
<Vorderseite>
500
oder mehr
<Vorderseite>
<Vorderseite>
400
oder mehr
400 oder mehr
200
oder mehr
200 oder mehr
<Vorderseite>
50
oder mehr
100
oder mehr
50 oder mehr
100 oder mehr
500
oder mehr
50 oder
mehr
100
oder mehr
50 oder mehr
Hinweise:

1 Höhe der Maueren in Fall von Muster 1 & 2:

Vorderseite: 1500 mm Ansaugseite: 500 mm

Seite: unbegrenzte Höhe. Der in dieser Zeichnung dargestellte Installationsraum beruht auf dem Kühlbetrieb bei einer Außentemperatur von 32 Grad. Wenn die Außentemperatur 32 Grad übersteigt oder die Last die Höchstleistung aufgrund der hohen Wärmeerzeugungslast in allen Außengeräten übersteigt, verbreitern Sie den Freiraum auf der Ansaugseite im Vergleich zu dem in dieser Zeichnung dargestellten Freiraum.

2 Wenn die oben angegeben Mauerhöhen überschritten werden, dan sollten h1/2 und h2/2 zur Ansaug- und Vorderseite hinzugefügt werden. Die Installationsfreiräume entsprechend wie in der Zeichnung rechts aufgezeigt. h1=A (Tatsächliche Höhe) - 1500 h2=B (Tatsächliche Höhe) - 500 x=500+h1/2 oder über Y=300+h2/2 oder über (Y=100+h2/2 oder über) [Werte in Klammern sind für Muster 2]

3 Beim Einbau der Geräte sollte das am genauesten passende Muster der obigen Muster ausgewählt werden, um die beste Anpassung an den vorhandenen Raum zu erreichen. Es sollte immer genügend Raum zwischen den Geräten und der Wand gelassen werden, damit eine Person hindurchgehen und Luft frei zirkulieren kan. (Wenn mehr Geräte eingebaut werden sollen als in den oberen Mustern vorgesehen, sollte ihre Auslegung die Möglichkeit von Kurzschlüssen berücksichtigen.)

4 Die Geräte sollten so eingebaut werden daß genügend Raum an der Vorderseite bleibt, so daß die Arbeit an der Kühlmittelleitung bequem durchgeführt werden kann.

<Vorderseite> <Ansaugseite> 500 mm
<Vorderseite>
<Ansaugseite>
500 mm

<Einheit: mm>

Modell

LRYEQ16AY1(E)

3D065029A

LRYEQ16AY1

Mutter Typ: JA Größe: M12 Unterlegscheibe Feder Vier Bolzen werden benötigt Rahmen Mind. 3 Gewindegänge
Mutter
Typ: JA
Größe: M12
Unterlegscheibe Feder
Vier Bolzen werden benötigt
Rahmen
Mind. 3 Gewindegänge
Durchführungsmethode für Fundamentbolzen
Kondensatkanal
(Leichte Abwärtsneigung von ca.
1/50)
Y Kanal
Hinweis). 6
Kondensatkanal
Bei Bau eines
Fundaments zu
ebener Erde
Bei Bau eines
Fundaments in
einer bestimmten
Etage
Bei der Installation mehrerer Geräte in Verbindung
Modell
A
B
Graben
Graben
LREQ16AY1(E)
1102
1302
Boden

Verankerungsschraube

X-XQuerschnitt

1102 1302 Boden Verankerungsschraube X-X Querschnitt HINWEISE 1 Der Beton sollte aus 1 Teil Zement, 2

HINWEISE

1 Der Beton sollte aus 1 Teil Zement, 2 Teilen Sand und 4 Teilen Kies bestehen. Die Verstärkungsstangen müssen einen Durchmesser von 10 mm haben und soll ten in Abständen von ca. 300 mm platziert werden.

2 Glätten Sie die Oberfläche mit Mörtel. Die Kanten müssen abgeschrägt werden.

3 Zur Fundamenterrichtung auf einem Betonboden ist keine Schotterung erforderlich. Allerdings sollte die Betonoberfläche aufgeraut werden.

4 Legen Sie einen Ableitungskanal um das Fundament, um Abwasser aus dem Installationsbereich abzulassen.

5 Wird das Gerät auf dem Dach installiert, muss die Tragfestigkeit des Daches überprüft und besonders auf die Vorschriften für die Wasserdichtigkeit geachtet werden.

6 Y-Kanal wird für das folgende Modell nicht benötigt. LRMEQ5AY1(E), LRMEQ6AY1(E), LRLEQ5AY1(E), LRLEQ6AY1(E)

3D065348A

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit

3

1
1

10

LRMEQ5AY1(E), LRMEQ6AY1(E), LRLEQ5AY1(E), LRLEQ6AY1(E) 3D065348A • Hydronic Systems • Single Unit 3 1 10 1 0

10

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

• Single Unit • • LRYEQ-AY1

1

11

• Single Unit • • LRYEQ-AY1 1 11 11 11 Betriebsbereich 11 - 1 Betriebsbereich LRYEQ16AY1

11

11

Betriebsbereich

11 - 1 Betriebsbereich

LRYEQ16AY1

Klimaanlage (Kühlen) Klimaanlage (Heizung) Innenraumtemperatur Innentemperatur (°C Trockenkugeltemperatur) (°C
Klimaanlage (Kühlen)
Klimaanlage (Heizung)
Innenraumtemperatur
Innentemperatur (°C Trockenkugeltemperatur)
(°C
Feuchtkugeltemperatur)
Kühlung
Außentemperatur (°CDB)
Außentemperatur (°CDB)
Bereich für Dauerbetrieb
Bereich für Dauerbetrieb
Bereich für Schwachbetrieb (Pulldown-Bereich)
Bereich für Schwachbetrieb (Pulldown-Bereich)
Außentemperatur (°CWB)
Bereich für Aufwärmbetrieb
Bereich für Dauerbetrieb

Verdampfertemperatur (°C)

HINWEISE

1 Bereich für Feuchte (Klimaanlage (Kühlen)) RH80% Bereich für Feuchte (Kühlung) RH95%

2 Bereich für Dauerbetrieb zeigt den möglichen Bereich für Dauerbetrieb

3 Bereich für Schwachbetrieb (Pulldown-Bereich) zeigt den möglichen Bereich für Kurzzeitbetrieb

- Wählen Sie nicht das Modell im Bereich für den Pulldown-Betrieb

¨

- O ffnen Sie im Pulldown-Betrieb möglichst nicht die Tür und lagern Sie möglichst keine Waren ein, damit die Temperatur des Innengeräts um mehr als 3°C/h sinken kann (Kühlung)

3D066959

• Hydronic Systems • Single Unit

• Hydronic Systems • Single Unit