Sie sind auf Seite 1von 3

Mathematik 3 für Physiker SoSe 2012

Übungsblatt Nr. 3 Leo Stenzel (A), Christian Niederauer (A)

Aufgabe 8

Matrixinverse:

1

3

2

4

2

3

2

1 0

0 1

1

0

1

2 =

1

1

3

2

2

1

3

4 1

2

1

1

2

1

0

0

1

2

1

1

3

3

1

1

0

1

0

0

1

2

2

0

1

0

0

0

1

1 0

1 1

0

1

0

0

1

1

0

2

0

1

0

2

1

1

0

1

0

2

3

1

0

1

1

1

 

1

0

0

3

2

1

1

0

1

0

0

0

1

1

1

1

1

0

0

0

3

2

1

1

0

0

0

0

0

1

1

2

3

2

1

1

2

Ein Diagonalelement in der Zeilenstufenform der zu invertierenden Matrix ist 0, die Matrix

ist somit nicht invertierbar.

 

1

1

 

1

1

0

0

0

2

1

1

1

0

0

0

1

1

1

2

1

1

0

0

1

0

1

1

0

0

1

0

1

1

0

0

1

0

0 0

1

1

0

1

0

1

1

0

0

1

0

1

1

0

0

1

 

1 1

0

 

0

1

0

1

0

1

0

1

1

1

0

0

1

0

1

 

0

1

1

0

0

1

0

1

1

0

0

1

0

1

0

1

1

1

 

0

0

1

1

1

2

0

0

1

1

1

2

0

0

1

1

1

2

  1

1

1

0

1

1

1

1

2

1 =

 

1

1

1

1

0

1

1

0

1

Aufgabe 9

1

Nach Regel aus Vorlesung: det 3

5

28 + 50 + 54 60 30 42 = 0

 

2

4

6

3

5 = 4·7+2·5·5+3·3·65·4·36·57·3·2 =

7

Entwicklung nach erster Spalte, dann Regel für 3 × 3-Matrizen:

det

     = det 4

1 2

2 3

3 4

4 1

3

4

1

2

4

1

2

3

3

1

4

1

2

1

2

2 2 det 4

1

3

3

1

2

4

2 +3 det 3

3

2

1

3

4

2

4

1 4 det 3

3

2

4

3

4

1

4

1 =

2

9 + 8 + 8 1 12 48 12 12 64 + 8 + 16 + 72 + 72 + 9 + 72 48 12 81 64

48 48 + 256 + 8 + 72 = 160

Aufgabe 10

(a)

(b)

Ein Kreis ist festgelegt durch einen Mittelpunkt (x 1 , y 1 ) R 2 und einen Radius R R. Alle Kreis sind somit durch K = {(x, y) R 2 : (x x 1 ) 2 +(y y 1 ) 2 = R} definiert.

:

K

(x 2 + y 2 )+ x2x 1 + y2y 1 + R x 2 y

= {(x, y) R 2

: R

x 2 + y 2 2x 1 x 2y 1 y + x 2 + y

1

1

2

1

} ⇒ K

= {(x, y) R 2

=

1 2 = 0} ⇒ ∃a 1 = 2x 1 , a 2 = 2y 1 , a 3 = R x 2 y

1

2

1

Man wähle v 1 = x 1

nicht (x 1 , y 1 ) = (x 2 , y 2 ), was per Definition ausgeschlossen ist, da es sich dann nur um zwei

1 per Konstruktion gilt: v 1 · v 2 = 0 Solange

x 2 , v 2

=

y 1 y 2 x 2 x

y 1 y 2

Seite 1

Mathematik 3 für Physiker SoSe 2012

Übungsblatt Nr. 3 Leo Stenzel (A), Christian Niederauer (A)

verschiedene Punkte handeln würde, und diese stets auf einer Geraden liegen würden. Daher sind die beiden Vektoren zueinander orthogonal, also insbesondere linear unabhängig.

Die Vektoren bilden daher eine Basis von R 2 , es gilt also für alle x R 2 λv 1 + µv 2 also insbesondere: µ, λ R : x 3 = (x 1 , y 1 ) + λv 1 + µv 2

µ, λ Rx =

Ein lineares Gleichungssystem hat genau dann genau eine Lösung, wenn die Determinante der Matrix ungleich Null ist:

det

x

y 1

y

2

x 3 y 3

x

1

2

1

1 = x 1 y 2 +y 1 x 3 +x 2 y 3 x 3 y 2 x 2 y 1 ()

1

= x 1 y 2 +x 2 y 1 + λx 2 y 1 + λx 2 y 2 + µx 2

2

µx 2 x 1 + y 1 x 1 + λx 1 y 1 λy 1 x 2

x 1 y 1 λy 1 x 1 + λx 1 y 2 µx 1 x 2 + µx 1 x 2 + µx 2 = µx 2 2 2µx 2 x 1 2µy 1 y 2 + µy

µ((x 1 x 2 ) 2 +(y 1 y 2 ) 2 ) Da z R : z 2 0 folgt: µ((x 1 x 2 ) 2 +(y 1 y 2 ) 2 ) = 0 µ = 0 (x 1 = x 2 y 1 = y 2 ) (): Einsetzen der Schreibweise mit v 1 , v 2 und ausmultiplizieren. Wie bereits begründet, liegen die drei Punkte auf einer Gerade, wenn (x 1 , y 1 ) = (x 2 , y 2 ). Sofern (x 1 , y 1 ) = (x 2 , y 2 ), so liegen die drei Punkte genau dann auf einer Gerade, wenn es ein λ R gibt, sodass x 3 = x 1 + λ(x 1 x 2 ), also so, dass in der vorherigen Darstellung von x 3 die durch v 2 definierte orthogonale Komponente gleich null ist. Da |v 2 | = 0 unter diesen

=

2

+ µy

1

µy 1 y 2 y 1 x 2 y 2 x 1 λy 2 x 1 + λy 2 x 2 µy 1 y 2 + µy

1

2

2

+ µx 2 + µy

1

2

1

2

2

Umständen definiert ist, muss µ = 0 gelten.

Das Gleichungssystem hat genau dann genau eine Lösung, wenn die Punkte (x 1 , y 1 ), (x 2 , y 2 ), (x 3 , y 3 ) nicht auf einer Geraden liegen.

(c) Nach (b): Für drei Punkte in R 2 , die nicht auf einer Geraden liegen, gibt es genau ein Lösung

x a, sodass x 2

x 2 2 + y . Und nach (a): {(x, y) R 2 : (x 2 +y 2 ) + xa 1 +

x

y a 2+a 3 = 0} beschreibt einen Kreis, wobei a 1 = 2c x , a 2 = 2c y , a 3 = Rc x c y , c x , c y , R R

1

1

1

a

a

a

1

2

3

=  

y

y

1

2

x

1

2

3

+ y

+ y

1

2

2

2

3

2

2

1

x 3 y 3

2

2

Die drei Punkte legen also eindeutig a 1 , a 2 , a 3 fest, wobei sich nun c x = a 1 /2, c y = a 2 /2, R = a 3 + a 2 /4+ a 2 2 /4, sodass nach (a) genau ein Kreis definiert wurde.

1

Betrachtet man nun eine i-te Zeile der Gleichung, erhält man: a 1 x i + a 2 y i + a 3 = x + y

i , somit genau die Bedingung aus (a), dass ein Punkt (x i , y i ) R 2 auf dem Kreis liegt Alle drei Punkte liegen auf dem von ihnen eindeutig definierten Kreis.

2

i

2

Aufgabe 11

(a)

• ∀j, k : |a kj | ≥ 0 ⇒ ∀k : j=1 |a kj | ≥ 0 ⇒ ||A|| = max j=1 |a kj | 0

n

k

n

• ||A|| = 0 ⇒ ∀k :

j=1 |a kj | = 0 |a jk

n

|≥0

j, k : a jk = 0 A = 0 n

• ||A|| + ||B|| = max

k

j=1 (|a jk + b jk |) = ||A +

B|| () Denn sollten die Zeilenindizes der Maxima gleich sein, so gilt für die Zeilensummen a, b: |a + b| ≤ |a| + |b|, weil die Dreiecksungleichung für die Betragsnorm gilt. Sind die Zeilenindizes ungleich, so gilt für die maximalen (Betrags-) Zeilensummen a, b der

j=1 |a jk | +max

n

k

j=1 |b jk | ()

n

n

max

k

Seite 2

Mathematik 3 für Physiker SoSe 2012

Übungsblatt Nr. 3 Leo Stenzel (A), Christian Niederauer (A)

Matrizen A, B sowie die (Betrags-) Summen c, d der Matrizen in der Zeile mit der maximalen (Betrags-) Summe (|c + d|) von (A + B): |c| ≤ |a|, |d| ≤ |b| : |a| + |b| ≥ |c| + |d| ≥ |c + d|

(b)

Sei λ R, λ R n x = λy, ||y|| = 1 ⇒ ||x|| = ||λy|| = |λ| · ||y|| = |λ|

||Ax|| = |λ| · ||Ay|| = |λ| · max

i

k

a ik y k

≤ |λ| · max =1 max

||y ||

i

k

a ik y k

(

1

=

)

|λ| ·

max

i

=1

k

max

||y ||

a ik y k

(

2

=

)

|λ| · max

i

k

|a ik | = |λ| · ||A|| = ||x|| · ||A||

(1 ) : n darf laut Tutorium als endlich angenommen werden, daher darf die Reihenfolge der max{} vertauscht werden.

(2 ) : Wählt man y = (±1, ±1,

, ±1) , so kann man die Vorzeichen so festlegen, dass

k =

|a ik |. Wählt man y anders, sodass ||y || = 1, also ∀|y

k

|

a ik y

1, so ist a ik y

k

k

k

|a ik |. Daher liefert der Vektor y das gesuchte Maximum.

Seite 3