Sie sind auf Seite 1von 2

SMI Prüfung WS 08/09

Prüfer:

Prof. Dr. Frank

Hilfsmittel:

Alle Unterlagen

Zeit:

90 min

Aufgabe 1

In einem Raid6-Plattensystem dienen 2 Prüfplatten zur Aufnahme von Prüfinformationen, so dass bei maximal zwei Plattenausfällen die ursprünglichen Daten rekonstruiert werden können. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlustes bei vier Datenplatten (und 2 Prüfplatten) und der Ausfallwahrscheinlichkeit p=0,01 einer Platte pro Jahr, wenn defekte Platten nicht ersetzt werden können? Die Ausfälle können dabei als stochastisch unabhängig angesehen werden.

Aufgabe 2

Ein bestimmter Rechner R habe 12 Datenleitungen zu 12 anderen Rechnern eines Clusters. Acht Programme auf R bauen rein zufällig und voneinander unabhängig zu ihnen Verbindungen auf, jedes Programm zu genau einem. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass

a) alle acht Verbindungen zum gleichen Rechner führen?

b) alle acht Verbindungen verschieden sind?

c) genau zwei Verbindungen zu einem bestimmten Rechner des Clusters führen?

d) genau zwei Verbindungen zum gleichen, aber ansonsten beliebige Rechner des Clusters führen?

Aufgabe 3

Ein Spam-Filter kennt die drei verdächtigen Wörter „heute“ (Ereignis „h“), „Web“ (Ereignis “w“) und „Rabatt“ (Ereignis „R“). In der Lernphase wurden 200 Spam-Mails als solche klassifiziert. In 50, 80 bzw. 100 von ihnen kamen diese Wörter vor. Unter den 800 Ham-Mails (Ereignis „H“) in 80, 20 bzw. 8. Der Spam-Filter entscheidet beim Eintreffen einer E-Mail auf Spam (Ereignis „S“), wenn die Spam-Wahrscheinlichkeit mindestens zweimal so hoch ist, wie die Ham-Wahrscheinlichkeit.

a) Es treffe eine E-Mail mit dem Wort „heute“ ein. Wie entscheidet der Spam-Filter?

b) Es treffe eine E-Mail mit den Wörtern „heute“ und „web“ ein. Wie entscheidet der Spam-Filter?

Aufgabe 4

Damit bei einer Anwendung die zentralen Server gestartet werden können, müssen zuerst auf zwei verschiedenen Rechnern die Initialisierungsschritte I1 und I2 beendet sein. Die dafür Verantwortlichen nennen als erwartete Endzeitpunkte 8:00 Uhr bzw. 8:01 Uhr. Diese Zeitpunkte X 1 und X 2 sind mit =2 min normalverteilt und unabhängig.

a) Sei Z die Zufallsvariable, die beschreibt, wie lange es vom Ende des Schritts I1 bis zum Ende von Schritt I2 dauert. Geben Sie die Verteilung von Z an. (Name und sämtliche Parameter!)

b) Mit welcher Wahrscheinlichkeit werden die beiden Initialisierungen innerhalb von 3 Minuten fertig, d.h. keiner muss länger als 3 min warten?

c) Mit welcher Wahrscheinlichkeit ist I1 vor I2 fertig?

d) Mit welcher Wahrscheinlichkeit sind I1 und I2 spätestens um 8:03 Uhr fertig?

e) Mit welcher Wahrscheinlichkeit ist der erste Schritt bereits um 7:59 Uhr fertig?

Aufgabe 5

Der Abstand zwischen zwei aufeinanderfolgenden Störungen eines Rechensystems, die als unabhängig angenommen werden, sei exponentialverteilt mit dem Erwartungswert 3 Monate.

a) Geben Sie die Verteilungsfunktion F L für positive Argumente an!

b) Mit welcher Wahrscheinlichkeit gibt es innerhalb von 3 Monaten keinen Störfall?

c) Welchen Zeitraum überlebt das System ohne Störfall mit einer Wahrscheinlichkeit von 95%?

d) Wie groß muss die mittlere Lebensdauer mindestens sein, damit mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% mindestens 3 Monate kein Störfall auftritt?

e) Eine Wartungsfirma betreut nun 10 derartige unabhängige Systeme. Wie groß ist die mittlere Anzahl W von Wartungseinsätzen binnen eines Monats?

f) Wie groß ist Var(W)

g) Mit welcher Wahrscheinlichkeit hat die Wartungsfirma mehr als einen Einsatz pro Monat?