Sie sind auf Seite 1von 11

10/11/2009

SIGRID HILFE ZUMWEBCLIENT SIGRID

Konsultationspapier für die Beilegung von Zweifel haben mit


einem Kunden entstanden SIGRID
INHALTSVERZEICHNIS
INHALTSVERZEICHNIS......................................................................................................................................2

INHALTSVERZEICHNIS......................................................................................................................................2

Einführung...............................................................................................................................................................3

Überblick des Viewers.......................................................................................................................................3

Werkzeugleiste......................................................................................................................................................4

Optionenfenster....................................................................................................................................................9
EINFÜHRUNG
SgdWms ist ein webbasierter Karten Server, der den Standards des OGC® Open Geospatial
Consortium) entspricht. Es wurden eine Reihe von Funktionen implementiert, mit denen die folgenden
Visualsierungen möglich sind:

• 3D- Gelände im Anaglyphen Modus

• Generierung von Orthofotos “on the fly”

• Falschfarbenbilder

• Höhenlinien

Mit dem aktuellen Viewer ist der Zugriff auf all diese Optionen möglich. Er wurde mit Java
Technologie realisiert und bietet zudem Standard-Navigationsmöglichkeiten in der Karte.

Die nachfolgende Beschreibung bezieht sich zunächst auf den Viewer im Allgemeinen. Im
Folgenden werden alle Werkzeuge zur Navigation (Zoom, Verschieben, .. etc.) beschrieben, sowie
abschließend zusätzliche “Optionen” der Software.

ÜBERBLICK DES VIEWERS


Der Viewer erlaubt durch einfache Handhabung die Visualsierung von geografischer Information.
Dort befinden sich alle notwendigen Werkzeuge, um sich in der Karte zurecht zu finden (Platzierung und
Verschiebung). Zusätzlich werden weiterte kartografische Informationen angeboten, wie z.B. das
verwendete Projektionssystem oder das Datum, durch das die jeweilige Information referenziert wird.

Der Viewer setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:


1. Werkzeugleiste

2. Fenster zur Datenvisualisierung

3. kartografischer Informationsbereich

4. Übersichtskarte

5. Optionenfenster

WERKZEUGLEISTE
Die Werkzeugleiste erlaubt es, in nerhalb der Karte zu navigieren und Ausschnitte zu
verschieben. Es stehen dafür folgende Werkzeuge zur Verfügung:

KML LADEN: Damit können Vektordateien im Format .kml in den Viewer geladen und
visualisiert werden.

KARTE SPEICHERN: Aktueller Kartenausschnitt wird gespeichert.

ZOOM RAN: Diese Zoom-Funktion lässt sich durch zwei Möglichkeiten verwenden:

• Durch Klick auf einen Punkt: Es wird, zentriert auf den gewählten
Punkt, zweifach in die Karte gezoomt.
• Fenster: Durch Aufziehen eines Rechteckes mit gedrückter linker
Maustaste, wird in den gewünschten Bereich (Bounding Box =
Rechteck) gezoomt.

ZOOM RAUS: Diese Zoom-Funktion wird verwendet, um einen gewünschten Bereich in


kleinerem Maßstab darzustellen.

ZOOM ZENTRIERT: Ansicht zentriert sich auf einen Punkt, der durch Klick auf die
Karte definiert wird.

VERSCHIEBEN: Die Funktion zum Verschieben wird sehr häufig angewendet, da Sie
eine exakte Betrachtung von Daten innerhalb der Ansicht ermöglicht. Dabei wird mit
gedrückter linker Maustaste der Bildausschnitt an die gewünschte Stelle verschoben.

INTERESSENSBEREICHS: Diese Funktion kann verwendet werden, um einen bestimmten


Ausschnitt der Ansicht abzuspeichern, um zu diesem zu einem späteren Zeitpunkt
navigieren zu können.

ZOOM GESAMTANSICHT: Mit dieser Funktion lässt sich auf die gesamte Ausdehnung
der geladenen Daten innerhalb der Ansicht zoomen.

SCHRITT ZURÜCK: Es wird auf den vorherigen Zoom-Ausschnitt zurück gegangen.

SCHRITT VOR: Stellt den nächsten Bildausschnitt dar

ZEICHENWERKZEUGE: Mit dieser Funktion wird Zugriff auf zahlreiche


grafische Editieroptionen gegeben.
• Editieren: Erst das Werkzeug, dann das Objekt auswählen und anschließend
können die Eigenschaften dazu geändert werden.

• Markierungen einfügen: Vordefinierte Icons können eingefügt werden.

• Polylinie: Eine Polylinie kann in die Umgebung digitalisiert werden (mit


Attributierung), Bearbeitungsende mit der Taste “Escape”.

• Polygon: Ein Polygon kann in die Umgebung digitalisiert werden (mit Attributierung),
Bearbeitungsende mit der Taste “Escape”.

• Texte: Text kann durch den Anwender eingegeben werden.

• Löschen: Zunächst Auswahl der Funktion, dann das Objekt, welches gelöscht
werden soll.

• KML laden: gleiches Tool wie in der Werkzeugleiste

• Speichern: gleiches Tool wie in der Werkzeugleiste

MESSUNG: Dieses Werkzeug erlaubt es, Oberflächen durch Digitalisierung einer


Distanz auf dem Bildschirm zu messen. Wird diese Option verwendet, erscheint ein Bereich, in dem die
Information zum Abstand des letzten Stützpunktes dargestellt wird, zudem die Distanz in akkumulierter
Darstellungsform.

Wird die Funktionstaste “Escape” gedrückt oder in den Anfangspunkt geklickt, wird die Messung zu einem
Polygon abgeschlossen und die Fläche der Oberfläche dieses Polygons kann ausgegeben werden.

Weiterhin wurde ein Bereich implementiert, indem sich die Flächeneinheiten von m² in ha ändern lassen.
SUCHE: Hier kann nach Koordinate oder Strassenname gesucht werden.

• Koordinate: Mittels dieser Suchfunktion kann die Ansicht auf einen Punkt zentriert
werden, der durch die Eingabe von X/Y und durch Auswahl des
Koordinatensystems referenziert werden kann. Handelt es sich dabei um das RS
UTM , beziehen sich X und Y- Koordinaten auf Meter. Im Falle geografischer
Koordinaten, werden diese in Grad, Minuten oder Sekunden ausgegeben (es wird
angezeigt, ob wir uns auf der Nord- oder Südhalbkugel befinden und ob Westlich
oder Östlich des Meridians von Greenwich)

• Strassenname: Mit diesem Werkzeug kann die Suchfunktion von Google™


verwendet werden. Damit lässt sich ein Name der Stadt und Strasse eingeben, auf
den sich die Ansicht dann zentriert. Bei mehreren Suchergebnissen wird eine Liste
möglicher Orte ausgegeben.
VERGLEICH VON DIENSTEN: Mit dieser Funktion können mehrere WMS- Dienste
miteinander verglichen werden. Der Vergleich kann durch zwei verschiedene Möglichkeiten durchgeführt
werden:

• slip: ein Service wird dargestellt, der andere nicht

• Abbau: beide werden dargestellt, einer in transparent, so dass der darunterliegende


sichtbar ist.

INFORMATION: hace Das Fenster für die Informationsanzeige kann sichtbar oder
unsichtbar geschaltet werden. Das Fenster beinhaltet:

• Datum: Information zu dem geogr. Datum indem die Daten dargestellt werden.

• Projektion: Information zu dem Projektionssystem indem die Daten dargestellt


werden.

• X: Information zur X-Koordinate zu der sich der Cursor befindet. Bezieht sich die
Projektion auf UTM, sind die Einheiten der Koordinate Meter. Liegt ein
geografisches Projektionssystem vor, werden die Einheiten in Grad dargestellt.
• Y: Information zur Y-Koordinate zu der sich der Cursor befindet. Bezieht sich die
Projektion auf UTM, sind die Einheiten der Koordinate Meter. Liegt ein
geografisches Projektionssystem vor, werden die Einheiten in Grad dargestellt.

• Numerischer Maßstab Gibt Information zum Maßstab in numerischer Form aus,


indem die Daten in der Karte dargestellt werden.

• Grafischer Maßstab: Gibt Information zum Maßstab in grafischer Form aus, indem
die Daten in der Karte dargestellt werden.

HILFE: Damit kann ein Dokument zur Hilfe aufgerufen werden.

OPTIONENFENSTER

WMSDienste
Mit dieser Funktion lässt sich die Ansicht verändern, in der die visualisierten Daten dargestellt
werden, dabei wird Auskunft gegeben, ob Raster, Vektor oder 3D- Daten angezeigt werden. Es können
eine oder mehrere Ansichten gewählt werden, wobei stets ein WMSDienst in der Ansicht dargestellt wird.
Visualisierung

In diesem Bereich kann angegeben werden, welche Informationen zu den Daten ausgegeben
werden sollen.

• Grafischer Maßstab: damit wird der grafische Maßstab der Karte ausgegeben, der sich mit
der Zoomstufe verändert.

• Vektor unsichtbar damit lassen sich Vektorlayer sichtbar oder unsichtbar schalten, die in
der Ansicht konfiguriert wurden.

• Raster unsichtbar: damit lassen sich Rasterlayer sichtbar oder unsichtbar schalten, die in
der Ansicht konfiguriert wurden.

• Orto on the fly: erlaubt es Daten in Echtzeit zu orthorektifizieren, dabei wird der visualisierte
Bereich verwendet. Diese Option kann mit verwendet werden, wenn die stereoskopische
Ansicht aktiv ist.

• Höhenlinien: damit können Höhenlinien zugeschaltet werden. Diese Option kann mit
verwendet werden, wenn die stereoskopische Ansicht aktiv ist.

• Falschfarbenbild: Ein Infrarotbild kann geladen werden.

• Gitternetz: damit lässt sich ein Gitternetz generieren, welches oberhalb der Daten
dargestellt wird. Damit können die Proportionen des Bildes genau betrachtet werden.

Referenzsystem
Mit dieser Option lässt sich das Referenzsystem der geladenen Daten ändern. Diese Änderung wird auch
für das Informationsfenster übernommen.

Dabei kann gewählt werden, ob UTM-Koordinaten oder geografische Koordinaten verendet


werden sollen, ebenso wie das Datum.
Übersichtskarte
Diese Karte gibt Auskunft darüber, in welchem Ausschnitt der Ansicht man sich im Bezug zur
Gesamtdarstellung befindet. In dieser Übersichtskarte wird der Bereich der Ansicht durch ein Rechteck
markiert, durch welches die Lokalisierung leicht möglich ist.

Mit Hilfe der Übersichtskarte lässt sich der Ausschnitt in der Ansicht verändern. Dazu klick man
doppelt in die Karte auf den Punkt, in dem die Ansicht zentriert dargestellt werden soll oder verschiebt
einfach das Rechteck auf die gewünschte Lage.

Eine weitere Form der Navigation innerhalb der Karte funktioniert über die Tastatur. Die
Pfeiltasten ermöglichen das Verschieben der Karte, die Tasten “+” und “-” zoomen rein/raus.