Sie sind auf Seite 1von 430

Grafikproduktion mit Illustrator und FreeHand

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Sabine Hamann

Grafikproduktion mit Illustrator


und FreeHand

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Die Deutsche Bibliothek –
CIP-Einheitsaufnahme

Ein Titeldatensatz für diese Publikation


ist bei Der Deutschen Bibliothek erhältlich

ISBN 3-8266-0852-6
1. Auflage 2002

Alle Rechte, auch die der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck,
Kopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert
oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Der Ver-
lag übernimmt keine Gewähr für die Funktion einzelner Programme oder von Teilen derselben. Insbeson-
dere übernimmt er keinerlei Haftung für eventuelle, aus dem Gebrauch resultierende Folgeschäden.

Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berech-
tigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Waren-
zeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt
werden dürften.

Printed in Germany

Copyright 2002 by mitp-Verlag/Bonn


ein Geschäftsbereich der verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Landsberg

Lektorat: Sabine Müthing


Korrektorat: Petra Heubach-Erdmann
Satz und Layout: Sabine Hamann, Lübeck; Eva Kraskes, Köln
Umschlaggestaltung: mitp-Verlag/Bonn
Druck: Lego Print, Italien

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


inhalt

Inhalt
Vorwort ..............................................................................................1

KAPITEL 1 : Grundfunktionen genauer betrachtet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3


1.1 Die Idee der Konstruktion – Illustrationen planen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Einfache Formen kombinieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Stile und Formate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Seiteneinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
1.2 Darstellungsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
1.3 Analyse von Grafikelementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
1.4 Symmetrische Formen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Sidestep: Konstruktion von Logos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
1.5 Ebenenverwaltung und Linienstile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Workshop: Straßen- und Landkarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
1.6 Hilfslinien und Gestaltungsraster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
1.7 Gestaltungsgrundsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

KAPITEL 2 : Wissenswertes und Hilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65


2.1 Hilfe-Funktionen der beiden Programme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Online-Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Software-Aktualisierung online für Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Kontextmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Tastenkürzel definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Rechtschreibprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
2.2 Seiteneinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Seitenlineale und Maßeinheiten definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Musterseiten und Vorlage-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Auswahlwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Zeichenwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Bearbeitungswerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
2.4 Tipps und Tricks mit selten genutzten Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Freies Verzerren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Exaktes Verzerren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
v

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


I N H A LT

Beispiel: Würfel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102


Verzerrungsgitter in Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Texttricks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Vorschau verbessern in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Raster-Werkzeuge für Hilfsliniengitter nutzen (Illustrator) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Symbole und Bibliotheken nutzen (FreeHand) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Taschenrechner überflüssig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Linientricks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Elemente auf Ebenen nicht versehentlich verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

KAPITEL 3 : Textgestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121


Grundsätzliche Schrifteinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
3.1 Schriftästhetik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Darstellung von Schrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Schrifttechnologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Sidestep: Kerning/Laufweite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Ligaturen verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
3.2 Schrifteffekte und Textbesonderheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Schriften verzerren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Kapitälchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Grundlinienverschiebung, wenn nötig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Suchfunktionen für Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Blocksatz und Silbentrennung richtig einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Tricks mit Textblöcken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
3.3 Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Tabulatortricks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Sidestep: Kalendarien in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
3.4 Text als Grafikelement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Rundsatz und Wellensatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Farb-, Verlauf- und Musterfüllungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Bildfüllungen/Textmasken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Beispiel 1: Konturen für Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Beispiel 2: Neontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Beispiel 3: Text mit Schatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
Beispiel 4: Schriftverzerrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Beispiel 5: Formsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Beispiel 6: Text in Umhüllungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
vi

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


inhalt

KAPITEL 4 : Farbe macht froh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187


4.1 Farbbestände und Farbeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Farbmodi und ihre Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Farben exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Farben importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
4.2 Farbkorrekturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Farben in andere Modi konvertieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Farben aufhellen und abdunkeln in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
Farbsättigung ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
Farbregelung/Farben einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Nützliche Farbfunktionen in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Nützliche Farbfunktionen in Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Farbpaletten aufräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Sidestep: Eigene Füllmuster erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Muster mit Grafikelementen (gekachelt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Musterpinsel in Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
Bitmap-Muster und PostScript-Muster in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
Workshop: Verläufe, Farbmischungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Farbverläufe definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Gitter-Werkzeug für Spezialverläufe in Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
Mischungen und Angleichungen für plastisch gestaltete Oberflächen . . . . . . . 216
Linsenfüllung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
Transparenz einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
4.3 Überfüllung richtig einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Überdrucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Überfüllung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Unterfüllung und Aussparung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
Druck- und Belichtungseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Datenübernahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
4.4 Farbmanagement-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Monitorkalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
ICC-Profile definieren und verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Physikalische und biologische Grenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Farbmanagement in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
Farbmanagement in Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
4.5 Papierfarbe simulieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

vii

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


I N H A LT

KAPITEL 5 : Pixelbilder und Grafikelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241


Grundsätzliches vorab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
5.1 Scans nachzeichnen bzw. abpausen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Wie muss eine Vorlage beschaffen sein? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Grafiken nachzeichnen ohne automatische Hilfe der Programme . . . . . . . . . . . . . 245
Beispiel: Logo nachzeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
Workshop: Grafik-Feintuning . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
5.2 Bilder integrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Bilder importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Bildmasken erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255
Bilder umfließen lassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
5.3 Pixelbilder bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
S/W- und Graustufenbilder einfärben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
Farbkorrekturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Welche Bearbeitungsmöglichkeiten sind tabu? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260
5.4 Bilddatenformate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
Bilddatenformate für den Druck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
Bilddatenformate für Internet-Gestaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
Bilddatenformate für Bildschirmpräsentationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
Bilddatenformate für besondere Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
Sidestep: Import und Export . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
Welche Probleme kann es beim Import geben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266
Importmöglichkeiten Macintosh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
Importmöglichkeiten Windows . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
Voreinstellungen FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Textimport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Dateiexport mit Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
Dateiexport mit FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274
Photoshop-PlugIns in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
Photoshop-Erweiterungen in Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277

KAPITEL 6 : Ausgabe und Import . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279


6.1 Raster definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280
Workshop: Wann nimmt man welches Raster? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283
Rasterweiten und Rasterwinkel einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284

viii

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


inhalt

6.2 Datei-Exportmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286


Editierbare Dateien erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
Sidestep: Das Austauschformat PDF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289
6.3 Konvertierung und Import . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
Schriften in EPS-Dateien integrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
Sidestep: Kompatibilität und Inkompatibilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
Was kann verloren gehen beim Datei-Export? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
6.4 Ausgabeeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
FreeHands Ausgabe-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
Druckbereich in FreeHand und Illustrator definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
Farbseparation einstellen in Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301
Farbseparation einstellen in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302
UserPrep-Dateien in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303
Transparenz in Illustrator reduzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304
Ausschießen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306
Ausgabe von PDF-Dateien für den Druck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307
Workshop: Vorbereitung für die Belichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
Schriften und Bilder sammeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314
Anschnitt einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
Schnittmarken, Passkreuze und Farbmessfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
6.5 Ausgabeprobleme beseitigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318
PostScript-Versionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319
PostScript-Fehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324

KAPITEL 7 : Webgrafiken erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327


7.1 3D-Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328
Buttons erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328
Das Perspektivraster in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329
7.2 Komplexe Zeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332
PowerDuplicate von FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332
Workshop: Rasterverläufe, Angleichungen und Mischungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333
Beispiel: Verlauf in jedem Buchstaben einzeln, Verlauf in einer
ganzen Headline . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333
Beispiel: Kreisförmige Verläufe mit Lichtpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333
Beispiel: Schrift mit verschiedenen Farbverläufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334
Beispiel: Logarithmische Farbverläufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334
Beispiel: Gebogene Verläufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334

ix

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


I N H A LT

Beispiel: Metallreflexionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335


Beispiel: Filter und Effekte aus Illustrator für Angleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335
Beispiel: Maskierte Verläufe und Angleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336
Beispiel: Verläufe umwandeln in Angleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336
Farbpaletten definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337
7.3 Daten zur Webgestaltung bereitstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338
JPEG-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338
GIF-Dateien mit Transparenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
PNG-Dateien speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341
Für Web speichern in Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341
HTML-Seiten aus FreeHand erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345
Konvertierung von FreeHand zu Flash . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346
7.4 Webseitenkonzeption erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347
URLs einfügen und verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348
WebDAV-Server und Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 351

KAPITEL 8 : Animationen erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 353


8.1 Bewegte Bilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354
Vorbereitung einer Animation = Einzelbilder erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354
Filme exportieren aus FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360
Filme exportieren aus Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362
Navigationsschaltflächen für Flash in FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363
Animated GIFs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365

KAPITEL 9 : Infografik und Charts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367


9.1 Daten einfach aufbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368
Grundregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368
Die Wahl des Diagramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368
Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370
Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370
Diagramme in FreeHand erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371
Diagramme in Illustrator erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374
Diagramme in Excel erstellen und weiterbearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 380
9.2 Motive passend zum Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383
Illustration einer Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383
Illustration eines Diagrammes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


inhalt

KAPITEL 10 : Zeit ist Geld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385


10.1 Zusatzprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
PlugIns für Illustrator 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Xtras für FreeHand 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389
Konvertierungsprogramme für Bilddaten und Texte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390
10.2 Aktionen und Skripte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 391
10.3 Tipps für effizientes Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395

Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397
Tastenkürzelübersicht Illustrator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398
Tastenkürzelübersicht FreeHand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402

xi

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Vo r w o r t

Vorwort
Viele Grafiker verwenden bei Ihrer Arbeit entweder FreeHand oder Illustrator – und
meistens kennen sie sich daher auch nur mit einem der beiden Programme aus. Doch
damit sollten Sie sich nicht zufrieden geben, denn der Sprung zum anderen Programm
kann äußerst lohnenswert sein. Nur wenn Sie sich mit beiden Programmen gut aus-
kennen und ihre Funktionen optimal zu nutzen wissen, können Sie die Vorteile, die ein
Programm für bestimmte Arbeiten bietet, erkennen und somit von Fall zu Fall ent-
scheiden, welches Programm die besten Werkzeuge für Ihre Grafik zur Verfügung stellt.
Und mit diesem Know-how können Sie Ihren Arbeitsaufwand erheblich verringern.
Mit diesem Buch möchte ich Sie daher mit beiden Programmen gleichermaßen vertraut
machen und Sie dazu motivieren und anleiten, auch das vermeintliche Konkurrenzpro-
dukt und seine Vorteile zu nutzen.
Zum Verständnis der vorgestellten Beispiele benötigen Sie schon Erfahrungen in einem
der beiden Programme. Einige Funktionen sind auch nicht ausführlich beschrieben, da
es sich um Grundfunktionen handelt und diese in den Handbüchern hervorragend er-
klärt sind. Ich würde mich aber freuen, wenn Sie dieses Buch als Nachschlagewerk für
FreeHand und Illustrator verwenden und die Themenzusammenstellung genau die Be-
dürfnisse von Anwendern in ihrer täglichen Arbeit trifft. Meine Kollegen und Kollegin-
nen aus der Agentur haben zur Auswahl der Beispiele durch die vielen Fragen und auch
durch die Entwürfe, die mit den Grafikprogrammen entstanden sind, beigetragen.
Die integrierten Bildschirmfotos habe ich absichtlich nicht mit dem neuesten Macin-
tosh-Betriebssystem erstellt, da die Funktion, dass die Menüs durchscheinend sind,
doch etwas störend wirkt. Das bedeutet aber, dass die Menüs für die Voreinstellungen
unter Mac OS X teilweise anders heißen. Aber ich vertraue darauf, dass Sie als gewitz-
ter Anwender finden, was ich beschrieben habe. Auch glaube ich, dass es kein Problem
für Windows-Anwender ist, die Besonderheiten, die ich vielleicht vergaß zu erwähnen,
im Handbuch nachzulesen. Ich denke also, dass dieses Buch keinen Anspruch auf Voll-
ständigkeit erheben kann, sonst hätte ich noch 300 Seiten mehr gebraucht. Und es ist
jetzt schon mehr geworden als geplant, was ich alles zusammengeschrieben habe. Fast
alle Paletten habe ich mit den Optionen abgebildet. Das ist mir wichtig, da ich der An-
sicht bin, dass ein Bild mehr als tausend Worte sagen kann.

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


VORWORT

Im Buch werden Sie verschiedene Symbole finden. Für alle Abschnitte, in denen Infos
zu Illustrator gegeben werden, haben wir am Rand ein Symbol mit dem Illustrator-Icon
platziert.
Alle Funktionsbeschreibungen, die sich auf FreeHand beziehen, sind mit einem Free-
Hand-Logo gekennzeichnet.
Die allgemeingültigen Erklärungen, die Techniken beinhalten, die in beiden Program-
men verwendet werden, sind mit beiden Icons markiert.
Sobald Sie ein Lupen-Symbol sehen, wird etwas Schritt für Schritt erklärt. Damit sind
auch Abschnitte mit Hintergrundinformationen hervorgehoben.
Außerdem sind die Tipps mit einem Info-Symbol und die Warnhinweise (Achtung!) mit
einem Ausrufezeichen versehen worden. Mit diesen Symbolen, die immer am Rand zu
finden sind, können Sie schnell bestimmte Abschnitte im Buch finden.
Am Ende des Buches finden Sie die Übersichten für die Tastenkürzel, wobei ich für
Illustrator und FreeHand keine Übersichten mit besonderen Windows-Befehlen ge-
macht habe. Sie werden sich sicherlich auch als Windows-Anwender schnell zurecht-
finden, denn Sie wissen ja bestimmt, dass die Befehlstaste am PC die Strg-Taste ist und
am Mac die Apfel-Taste.
Nun möchte ich mich noch bedanken, dass ich diese Chance bekommen habe, alle mei-
ne Ideen und Tipps und Tricks in dieser Form weiterzugeben. Dazu hat Carl Hencke bei-
getragen. Für die Geduld und Unterstützung möchte ich auch Sabine Müthing danken.
Und dann war da noch der sehr geduldige und verständnisvolle Torsten Hamann. Mein
lieber Mann hat schon sehr unter einer Frau leiden müssen, die jeden Abend nochmal
eben „Buch schreiben“ muss und die Wochenenden bei schönstem Wetter vor dem
Computer verbracht hat.

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


KAPITEL 1

1
Grundfunktionen
genauer betrachtet
1.1 Die Idee der Konstruktion –
Illustrationen planen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2 Darstellungsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
1.3 Analyse von Grafikelementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
1.4 Symmetrische Formen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Sidestep: Konstruktion von Logos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

1.5 Ebenenverwaltung und Linienstile . . . . . . . . . . . . . . 36


Workshop: Straßen- und Landkarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

1.6 Gestaltungsraster und Hilfslinien . . . . . . . . . . . . . . . 55


1.7 Gestaltungsgrundsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
3

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

1.1 Die Idee der Konstruktion –


Illustrationen planen
Es gibt immer wieder Fragen zu angefangenen Arbeiten bei den Grafikern und Künst-
lern, denn das Bild, das sie schaffen wollen, ist im Kopf zwar fertig, aber der Weg zum
Ziel wurde noch nicht durchdacht. Problematisch wird es auch, wenn man die Idee
eines Vorgesetzten oder Kunden umsetzen muss. Um das machen zu können, und das
hört sich jetzt erst mal kompliziert an, muss man alle Grundfunktionen eines Pro-
gramms und alle Möglichkeiten kennen. Es führt kein Weg an einem sturen Auswen-
diglernen vorbei. Dieses Buch zeigt aber eine Menge Problemlösungen und Sie können
einfach immer wieder nachschlagen. Viele der Beschreibungen resultieren daraus,
dass die natürliche Faulheit des Menschen zu kreativen Wegen führt. Ich bin besonders
faul, wenn ich bei der Arbeit am Computer sitze.
Bei vielen Grafiken, die Sie erstellen müssen, gibt es klare Vorgaben über das endgül-
tige Aussehen am Ende. Entweder muss man eine Vorlage in eine Illustration umsetzen
oder es existiert ein Briefing oder eine klare Anweisung vom Kunden. Diese Grafiken
können Sie wirklich konstruieren und vorher die Elemente einplanen, die Sie verwen-
den möchten bzw. vielleicht sogar verwenden müssen.
Eigentlich mache ich auch immer einen Plan im Kopf, wenn ich eine Idee für eine Illus-
tration habe. Dieser Plan muss dann einfach nur noch umgesetzt werden. Dann kommt
es nur noch auf die Geschwindigkeit an, mit der ich mit der Maus und den Tastenkür-
zeln arbeite, bis die Illustration fertig ist.

Nehmen wir an, Sie sind noch nicht so weit, dass Sie einen Plan im Kopf haben, dann
machen Sie eben einen Plan zum Erstellen der Datei. Sie können beispielsweise so
vorgehen:
1. Konstruktion der Linien und Flächen
2. Linienstärken, Farben und Füllungen
3. Texte erstellen und gestalten
4. Spezialeffekte einrichten
Eine zweite Möglichkeit wäre, wenn Sie so vorgehen:
1. Ebenen, Linienstile, Füllungsstile definieren
2. Linien und Flächen der Hintergrundebene erstellen
3. Linien und Flächen der Vordergrundebenen erstellen, wobei nicht benötigte Ebenen
gesperrt werden müssen
4. Füllungen und Farben und Linien auf den Ebenen einstellen
5. Elemente durch Masken beschneiden und einsetzen

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.1 Konstruktion und Plan

An diesen beiden Listen können Sie sehen, dass es Illustrationen gibt, die relativ ein-
fach auf einer einzelnen Ebene erstellt werden können, und Illustrationen, die so kom-
plex sind, dass Sie unbedingt die Elemente auf Ebenen legen müssen, um die Übersicht
zu behalten und das Ganze überhaupt noch bedienen zu können. Sie müssen ja immer
damit rechnen, dass eine Korrektur gemacht werden muss. Im schlimmsten Fall kom-
men viele Korrekturen, bis die Illustration fertig ist.
Mit mehreren Ebenen können Sie viele Varianten leicht realisieren. So können Sie sich
die Arbeit bei einer Präsentation erleichtern. Statt viele Dateien zu erzeugen, werden
die verschiedenen Ebenen eingeblendet bzw. ausgeblendet.

Einfache Formen kombinieren


Zum Konstruieren von Grafiken gehört, dass man mit möglichst einfachen Elementen
arbeitet und diese dann miteinander zu komplexen Gebilden kombiniert. Beide Pro-
gramme bieten dafür Werkzeuge an und Sie können in beiden Programmen zu den glei-
chen Ergebnissen kommen. Beginnen Sie mit Quadraten, Rechtecken, Dreiecken,
Kreisen und Ellipsen. Später können Sie weitere Grafikformen zusätzlich einsetzen,
aber eigentlich sind das die gebräuchlichsten Grundformen. Kaum hatte man die Grundform
des Teddys erstellt, haben die
Ich gehe davon aus, dass diese Grundfunktionen bekannt sind und jeder die einfachen
Schulungsteilnehmer angefan-
Formen erstellen kann, aber vielleicht kann ich ein paar Tipps zur Verwendung geben. gen, durch zusätzliche Einstel-
Nun kommt ein Beispiel, bei dem Sie auch ein wenig Spaß haben sollen. Ich habe vie- lungen für Linien, Füllungen und
len Leuten während meiner Schulungen genau dieselbe Aufgabe gestellt und es ist je- Zusatzelemente die Gestaltung
des Mal ein anderes Ergebnis dabei herausgekommen. Die Aufgabe lautete: „Zeichnen zu verfeinern. Wenn Sie etwas
Sie einen Bären aus Kreisen mit einer dreieckigen Nase. Einen Teddybären.“ Jetzt erkläre Zeit haben, werden Sie automa-
ich Ihnen, wie ich einen solchen Bären zeichnen würde. Dabei kümmern wir uns erst tisch mit den Grafikprogrammen
einmal nur um die Formen und im nächsten Abschnitt um die Farben und Details. kreative Ergebnisse erzielen.

Zuerst sollten Sie die Kreise mit einer schwarzen Kon-


tur und ohne Füllung zeichnen. Einige Flächen wer-
den auch als Ellipse angelegt. In meinem Beispiel
können Sie sehen, dass ich für Flächen, die zweimal
verwendet werden können, immer nur ein Element
erstellt habe. Nach dem Ausgestalten der Grund-
flächen können Sie diese duplizieren, verschieben,
spiegeln und drehen. Die Reihenfolge, in der die Ar-
beitsschritte ausgeführt werden, ist nicht festgelegt.
Jeder hat seinen individuellen Arbeitsstil.

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Jetzt hat der Bär schon zwei Augen, zwei Arme und zu-
sätzliche Flächen in den Ohren und Fußsohlen be-
kommen.
Die Fläche des Kopfes ist aus den drei Kreisen ent-
standen, die für die beiden Ohren und den Kopf gezo-
gen wurden. Sie können in FreeHand alle drei Flächen
aktivieren und zu einer Einheit zusammenfügen.
Dafür können Sie aus dem Menü Modifizieren die
Funktion Zusammenfassen > Einheit auswählen,
oder Sie klicken in der Palette Xtra-Funktionen auf
den Button Einheit.

Für die Innenflächen der


Ohren habe ich den großen
Kreis des Kopfes vor dem
Erstellen der Einheit mit
den Ohren verdoppelt, in
FreeHand über die Funkti-
on Klonen aus dem Menü
Bearbeiten.
Dann müssen Sie wieder beide Kreise der Ohrinnenflächen aktivieren und die Funkti-
on Öffnung aus dem Menü Modifizieren > Zusammenfassen verwenden. Weil es
auch einen Button in der Palette der Xtra-Funktionen gibt, können Sie diesen natür-
lich auch benutzen.
In Illustrator 10 gibt es schon wieder eine neue Funk-
tion zum Zusammenbasteln von einfachen Formen zu
zusammengesetzten Formen.
Sie werden feststellen, dass diese Funktion bessere
Korrekturmöglichkeiten bietet und dass Sie flexibler
als bisher beim Erstellen der Grafik sind.
So, nun sollen Sie auch wissen, wie das geht. Sie zeichnen die Kreise und legen sie
übereinander. Dann können Sie zwei oder mehr Kreise aktivieren und auf den Button
Hinzufügen in der Palette Pathfinder beim Formmodus klicken. Die Form, die ent-
standen ist, ist noch bearbeitbar und Sie können die Einzelelemente noch mit dem

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.1 Konstruktion und Plan

Direktauswahl-Werkzeug oder dem Gruppenauswahl-


Werkzeug verschieben. Die Form ist bisher nicht rich-
tig verschmolzen. Das passiert erst, wenn Sie auf den
Button Umwandeln in der Palette Pathfinder kli-
cken. Solange das nicht geschehen ist, können Sie
die Verbindung der Elemente noch aufheben. Dazu
wählen Sie im Menü der Palette Pathfinder die Op-
tion Zusammengesetzte Form ablösen.
Im Menü der Palette finden Sie auch die Optionen.
Sie können überflüssige
Ankerpunkte entfernen las-
sen, wenn die Umwand-
lung vorgenommen wird.

Zusammengesetzte Pfade in Illustrator eignen sich nur, wenn die Flächen, an denen die Für zusammengesetze Pfade
Überschneidung zweier Pfade dargestellt wird, durchsichtig werden sollen. Das brau- können unterschiedliche Füllre-
geln bestimmt werden, aber die
chen wir später noch.
Kontur läuft immer auch um die
Die Ohrinnenflächen unseres Teddys werden in Illustrator ähnlich wie in FreeHand er- Innenflächen, wenn der zusam-
zeugt. Der große Kreis für den Kopf muss dupliziert werden. Dazu können Sie die mengesetzte Pfad eine Kontur-
schnellste Variante wählen, die es in Illustrator gibt. Drücken Sie die Tastenkombina- definition erhält.
tionen Apfel-C (Strg-C bei Windows) und kopieren Sie die Form in die Zwischenablage.
Danach drücken Sie die Tastenkombination Apfel-F (Strg-F bei Windows). So wird der
Kreis aus der Zwischenablage an derselben Stelle wieder eingesetzt und gleich in den
Vordergrund gesetzt. Die Tastenkombination bewirkt dasselbe wie der Befehl Davor
einsetzen aus dem Menü Bearbeiten.
Da es auch noch andere Möglichkeiten gibt und es den Rahmen dieses Buches spren-
gen würde, wenn ich alle Möglichkeiten aufzähle, beschränke ich mich immer auf die
einfachen und logischen Wege. Um die Tastenkombinationen alle auswendig zu lernen,
kann es nützlich sein, wenn Sie erst einmal die Menüs benutzen. Die Befehle in den
Menüs werden mit ihren Tastenkombinationen dargestellt, so dass es nur natürlich ist,
wenn man sie sich dadurch merkt, dass man die Befehle oft verwendet. Ich habe mich
immer über mich selbst geärgert, wenn ich die umständlichen Wege ging, statt die Tas-
tenkombination zu verwenden und sie dadurch gelernt. Falls Sie aber möchten, können
Sie auch mit diesem Buch alle Tastenkürzel lernen, die in FreeHand und Illustrator als
Voreinstellung nach der Installation vorhanden sind. Dass Sie sich eigene Tastenkürzel
ausdenken und nutzen können, wird in beiden Programmen unterstützt.

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Tipp: In beiden Programmen kann ein Element dupliziert werden, indem man es bei ge-
drückt gehaltener Alt-Taste verschiebt. Das funktioniert auch für Gruppierungen und
zusammengesetzten Pfade und Formen.

Elemente verschieben, drehen und skalieren


Bei unserem Bären sind nun schon die Arme und
Füße an Ort und Stelle. Wie man die Elemente ver-
doppelt, wissen Sie bereits, aber Sie müssen den
zweiten Arm drehen. Deswegen will ich die Gelegen-
heit nutzen, um kurz die Grundfunktionen für die
grundsätzlichen Transformationen in den beiden Pro-
grammen gegenüberzustellen. Da ich davon ausgehe,
dass Sie diese bereits kennen, gibt es nur eine Kurz-
fassung mit Erklärungen.

Transformationen werden in FreeHand über das Menü Modifizieren > Transfor-


mieren eingestellt.

Genaue Werte für Verschieben, Rotieren, Skalieren, Neigen und Spiegeln können in
der Palette Transformieren eingestellt werden.

Im Inspektor Objekt können die Maße für Elemen-


te direkt eingegeben werden.
Für intuitive Änderungen mit
der Maus gibt es die Transfor-
mationswerkzeuge. Oder Sie
machen einen Doppelklick auf
ein Objekt zum freien Transfor-
mieren.

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.1 Konstruktion und Plan

Transformationen von Objekten werden in Illustrator über das Menü Objekt >
Transformieren eingestellt.
Für jede Funktion wird eine Palette aufgerufen, in
der Sie dann die Transformations-Einstellungen
vornehmen können.

Sollen mehrere Transformationen gleichzeitig vorgenommen werden, wählen Sie


aus dem Menü die Option Einzeln transformieren.

Die Transformationswerkzeuge für


Veränderungen mit der Maus fin-
den Sie in der Werkzeugpalette.
Ein besonderes Werkzeug gibt es
auch zum freien Transformieren.
Wenn man damit ein Element akti-
viert, können Sie mehrere Transfor-
mationen durch Ziehen mit der
Maus einstellen.

Eine weitere Möglichkeit in Illustrator bietet die Palette Transformationen, in der


Verschiebung, Skalierung, Drehung und Neigung eingestellt werden können.

Tipp: Wenn Sie in FreeHand einen Doppelklick auf ein Objekt gemacht haben und dann
gar keine Transformation durchführen wollten, können Sie die Funktion verlassen, in-
dem Sie bei gedrückt gehaltener Apfel-Taste (Strg-Taste bei Windows) außerhalb des
Elements klicken.
Tipp Nummer zwei: In beiden Programmen kann der aktive Bezugspunkt für Transfor-
mationen verschoben werden. Das kann bei einer Drehung interessant sein, wenn meh-
rere Elemente um einen bestimmten Punkt gedreht und dabei kopiert werden sollen.

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Farbdefinitionen bestimmen
Wenn Sie also einen Plan zum Erstellen der Grafik haben, müssen Sie unbedingt die
Grundeinstellungen im Auge behalten. Es ist z. B. möglich, in Illustrator eine Datei im
RGB-Modus oder im CMYK-Modus zu erstellen. Sinnvollerweise erfolgt die Einstellung
ganz am Anfang der Arbeit. Das bedeutet aber auch, dass nachträgliche Änderungen
nicht günstig sind. Der Verwendungszweck der Illustration ist ausschlaggebend. Wenn
eine Grafik für eine Webseite erstellt wird, wählen Sie den RGB-Modus. Alle Illustratio-
nen für Printmedien werden im CMYK-Modus erstellt.
Halt, die Frage kommt natürlich immer, die Frage nach den Sonderfarben. Sie können
in beiden Programmen Sonderfarben erstellen und benutzen. Aber Sie müssen sich
darüber im Klaren sein, dass dies zusätzliche Farbauszüge und Kosten bedeutet. Das
liegt daran, dass Sie sonst auf alle Funktionen verzichten müssten, die nicht mit Son-
derfarben funktionieren. Einige Effekte in Illustrator können nur mit RGB- bzw. CMYK-
Farben erstellt werden. Die RGB-Farben werden dann bei der Belichtung in CMYK-Far-
ben konvertiert. Sie erhalten auf jeden Fall für solche Dateien die vier Farbauszüge der
Grundfarben und dann eben zusätzlich die Auszüge der Sonderfarben.

In FreeHand können Sie Farben über das Bedienfeld Farbmischer einstellen.


In der Palette finden Sie auch das Bedienfeld Farbtöne zum Einstellen von Raster-
tonwerten einer Farbe.

Im Kapitel 4 werden noch


weitere Funktionen für Sonder-
farben beschrieben.

Gemischte Farben und deren Farbtöne können der Palette Farbfelder hinzugefügt
werden, damit sie immer wieder im Dokument benutzt werden können.

10

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.1 Konstruktion und Plan

In Illustrator wird der Farbmodus des Dokuments bereits beim Erstellen der Datei ge-
wählt.

In der Palette Farbe können Sie die Farben für Ihr Dokument definieren.

Die Farben können der Palette Farbfelder hinzugefügt und dann auch als Volltonfar-
be eingestellt werden.

Kümmern wir uns nach den Grundfunktionen zur Farbdefinition nun wieder um die An-
wendung. In FreeHand können Sie die Farbkästen einfach mit der Maus aus dem Farb-
mischer, der Palette Farbfelder oder dem Bedienfeld Farbtöne auf die Fläche ziehen,
die gefärbt werden soll.
In Illustrator geht das genauso und der Mauspfeil ändert sein Aussehen zu einem
weißen Pfeil. Sie können natürlich auch erst einmal das Objekt aktivieren und dann die
Farbe in der Palette Farbfelder anklicken.

11

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

So sieht dann unser Bär nach dem Einfärben aus. An dieser Stelle will ich nicht die Ein-
stellungen für die Farbüberfüllungen bzw. das Überdrucken beschreiben. Sie werden
die Infos, die dazu unbedingt erforderlich sind, im Kapitel 4 finden.
Damit der Bär nun noch eine Nase, Krallen und einen
Mund erhält, müssen wir noch ein paar Elemente hin-
zufügen.
Die Krallen sind einfache schwarze Linien, die über
den beiden Armen gezogen werden. Damit die Linien
nun nicht länger sind als die Arme, kann man in Free-
Hand die Linien erst einmal ausschneiden. Danach
wählen Sie die Funktion Innen einsetzen (Innen ein-
fügen bei Windows) aus dem Menü Bearbeiten. In der
Palette Xtra-Funktionen gibt es aber auch ein Werk-
zeug und zwar den Befehl Zuschnitt zum Erstellen von
Schnittmasken. Leider funktioniert das Werkzeug nur für Pfade und nicht
für importierte Bilder.
In Illustrator zeichnet man ebenfalls die Krallen über den Flächen der Arme. Dann müs-
sen Sie die Flächen der Arme kopieren und mit der Funktion Davor einsetzen aus dem
Menü Bearbeiten einfügen. Sie aktivieren dann die Krallen und oberen Armflächen
und wählen aus dem Menü Objekt > Schnittmaske erstellen.

Dreiecke erstellen
Die dreieckige Nase wird in beiden Programmen über das Polygonwerkzeug erstellt.
Wenn Sie in der Werkzeugpalette in FreeHand einen Doppelklick auf dem
Werkzeug machen, öffnet sich dieses Dialogfeld, in dem nun das Dreieck
eingestellt wird. Dann ziehen Sie mit der Maus die Größe. Zum Drehen der
Dreieck-Nase können Sie das Dreh-Werkzeug oder die Palette Tranfor-
mieren benutzen.
Man kann in FreeHand aber auch schon
beim Erstellen des Dreiecks die richtige
Drehung erzeugen. Dazu müssen Sie ein-
fach nur die Maustaste beim Ziehen des
Dreiecks gedrückt lassen und das Dreieck
mit der Maus drehen.

12

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.1 Konstruktion und Plan

In Illustrator gibt es das Werkzeug auch und es kann auch eingestellt wer-
den. Nun ist es aber so, dass das Dialogfeld nur erscheint, wenn man die
Alt-Taste festhält und mit dem Werkzeug in der Datei klickt.
Dabei kann es vorkommen, dass man den Radius
falsch geschätzt hat. Dann kann das Dreieck noch ver-
größert werden, und zwar machen Sie das mit dem
normalen Auswahlpfeil und halten die Shift-Taste
fest, damit die Proportionen erhalten bleiben.
In Illustrator muss das Dreieck aber noch um 180
Grad gedreht werden. Das geht prima mit der Palette
Transformationen.

Pfade erstellen
Für den Mund des Teddys erstellen wir einen Pfad. Klingt einfach, wenn man sich schon
mit den Kurven und deren Bearbeitung beschäftigt hat. Leider gibt es immer wieder An-
wender oder Anwenderinnen (ich hasse das Wort „User“), die eine mir unbegreifliche
Scheu vor diesen Funktionen haben. Gerade beim Erstellen von Pfaden plane ich un-
gefähr, wo die Punkte gesetzt werden sollen und wie die Anfasser (Griffe)
für die Kurvendefinition gezogen werden müssen. Trotzdem muss nachher
noch oft korrigiert werden.
Die beiden Pfad-Werkzeuge in Illustrator und FreeHand sind rein optisch
schon gleich. Auch in der Bedienung gibt es viele Ähnlichkeiten. Die Tas-
tenkürzel sind natürlich verschieden und auch die Korrekturmöglichkeiten.

Zeichnen wir aber erst ein-


mal den Teddymund. Sie
beginnen mit einem Klick.
Dadurch wird ein Eckpunkt
gesetzt. Dann wird für die
erste Rundung nach dem
Klicken an der Stelle des
zweiten Punktes die Maus-
taste festgehalten und der Anfasser (Griff) in Richtung des ersten Punktes gezogen. Da-
bei beobachten Sie die Kurve und lassen erst los, wenn Sie zufrieden sind.

13

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Wenn die Punkte mit dem


Auswahl-Werkzeug noch
verschoben werden, kön-
nen Sie damit die Kurve be-
arbeiten und verändern.
In beiden Programmen gibt
es noch Tastenbefehle, die
beim Verschieben von Punk-
ten oder dem Verändern von Anfassern (Griffen) die Bearbeitung der Kurve variieren.
Diese Funktionen sind in der Übersicht am Ende des Buches aufgeführt.
Zum Hinzufügen von Punkten klicken Sie einfach auf
die bereits erstellte Linie. In Illustrator gibt es aber
auch ein Extra-Werkzeug dafür. Die Zeichenfeder mit
dem Pluszeichen, das Ankerpunkt-Hinzufügen-Werk-
zeug. Leider haben die Werkzeuge in den deutschen Versionen von Programmen oft
blöde und lange Namen. Ich sage meinen Schulungsteilnehmern immer, dass sie die
Feder mit dem Pluszeichen nehmen sollen.
Zum Löschen der Punkte wird ein Punkt aktiviert und dann die Löschtaste gedrückt. Da-
zu benutzt man das Zeiger-Werkzeug (weißer Pfeil) in FreeHand und in Illustrator das
Direktauswahl-Werkzeug (auch weißer Pfeil). Sie können natürlich auch mehrere
Punkte bei gedrückter Shift-Taste aktivieren und zusammen löschen. An dieser
Stelle muss ich wieder darauf hinweisen, dass es noch mehr Möglichkeiten gibt,
wie z. B. das Auswahllasso in Illustrator, und ich in diesem Abschnitt nur einige
Funktionen beschreiben möchte. Im Kapitel 6 finden Sie mehr Infos zur Bearbei-
tung von Pfaden (Vereinfachung), und zu den Spezial-Werkzeugen gibt es im nächs-
ten Kapitel Hinweise.
In FreeHand können Sie den Punkttyp ändern, um die
Kurven zu verändern. Es wird zwischen Bogenpunk-
ten, Eckpunkten und Anschlusspunkten unterschie-
den.
Tipp: Anhand der verschiedenen Punkttypen, die man
verwendet, können Sie auch Kurven automatisch lau-
fen lassen. Sie können dann sogar noch den Wert für
die Abflachung nutzen, um die Kurve zu verändern.
Zum Löschen der Anfasser (Griffe) gibt es in FreeHand auch zwei
Buttons im Inspektor Objekt.

14

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.1 Konstruktion und Plan

In Illustrator werden die Anfasser (Griffe) der Punkte einfach auf den Punkt
gezogen, wenn man mit dem Ankerpunkt-Konvertieren-Werkzeug (von mir
„Häkchen“-Werkzeug genannt) auf den Punkt klickt.

Stile und Formate


Zur Planung gehört auch, dass Sie die Stile, die Sie sowohl in Illustrator als auch
FreeHand anlegen können, vorbereiten und für die Illustration nutzen. Dort können
wiederkehrende Linienstärken, Linienfarben und Füllungen und auch deren Kombina-
tionen gespeichert werden. So können Sie Elemente, die Sie gezeichnet haben, schnel-
ler formatieren. In FreeHand können sogar Texte mit solchen Formaten gestaltet werden.
Also sollten Sie wieder am Beginn der Arbeit kurz innehalten und überlegen, ob es sich
lohnt, ein Format anzulegen.
In Illustrator finden Sie eine große Auswahl von fertigen Stilen. In beiden Programmen
können selbst erstellte Stile auch für andere Dateien zur Verfügung gestellt werden. Ich
werde im Abschnitt 1.5 noch die Einzelheiten beschreiben.

Grundeinstellungen
Es ist wichtig, wie die neu gezeichneten Elemente durch die Grundeinstellung eigent-
lich erst einmal aussehen.
In FreeHand wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten > Einstellungen. Dort klicken Sie
auf die Kategorie Objekt. Dann können Sie bestimmen, ob die Grundeinstellung für
neu gezeichnete Elemente dadurch geändert werden soll, dass Sie ein Objekt ändern.
In dieser Kategorie ist auch festgelegt, ob Pfade automatisch verbunden werden sol-
len, wenn die Punkte zweier offener Pfade direkt übereinander liegen. Dann sind noch
die Kopierfunktionen einstellbar. Sie können einstel-
len, dass bei Pfadveränderungen immer eine Kopie
des Pfades erstellt werden soll, und die Option Pfad-
operationen heben Originalpfade auf ist normaler-
weise nicht aktiv. Die zweite Kopierfunktion ist aktiv
und wirkt, wenn Sie bei gedrückt gehaltener Maus-
taste ein Objekt bewegen. Dann wird es nämlich ko-
piert.
Die Einstellung für Grafik-Stile ist in diesem Dialog-
feld auch wichtig, um schnell die Stile erstellen und
nutzen zu können.

15

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Bei Illustrator ist das Prinzip anders. Sie müssen gar


nicht erst definieren, dass das nächste Objekt mit
demselben Aussehen erstellt werden soll. Das macht
Illustrator automatisch. Aber man kann in der Palette
Aussehen bestimmen, dass nur Linienfarbe und Fül-
lungsfarbe für das nächste Objekt übernommen wer-
den soll und sonst eben das „normale“ Aussehen
beibehalten wird.

Seiteneinstellungen
Illustrator und FreeHand verfol-
gen unterschiedliche Philoso-
Das zweite Format, das überlegt sein will, ist die Größe der Illustration und damit auch
phien. In FreeHand können viele die Größe der Arbeitsfläche, die gebraucht wird. Sonst kann es Probleme beim Aus-
Seiten auf der Montagefläche drucken geben. Es ist immer etwas ungünstig, wenn die Datei verkleinert ausgedruckt
platziert werden, während in werden muss, oder wenn Sie die Ausdrucke unterteilen und später zusammenkleben
Illustrator eine Arbeitsfläche in müssen. Der Grundsatz für die Produktion lautet aber bei normalen Aufträgen, dass die
verschiedene kleinere Seiten Datei in Originalgröße angelegt wird. Das gilt nicht für Großplakate (z. B. Format 18/1)
oder Druckbereiche geteilt wird. und Citylight-Poster (z. B. beleuchtete Poster an Bushaltestellen). In solchen Sonder-
fällen wird die Datei verkleinert erstellt, da das später verwendete Ausgaberaster so
grob ist, dass Sie keinen Qualitätsverlust haben.
Zuerst schauen wir mal, was man in FreeHand so ein-
richten kann. Sie benutzen den Inspektor Dokument
und können dort die Seitengröße einstellen. Die Aus-
richtung der Seite wird auch im Inspektor eingestellt.
Dann sieht man in der kleinen Vorschau die Seiten auf
der Montagefläche und kann dort auch die Reihenfol-
ge verändern. Die Druckerauflösung kann für den
Drucker eingestellt werden, auf dem der Probeaus-
druck gemacht wird. Die Grafikelemente werden dann
bei einer verbesserten Vorschaudarstellung für diese
Auflösung berechnet, damit Sie eine gute Vorschau
haben.
Tipp: Sie können sogar Seiten mit verschiedenen Formaten oder Ausrichtungen auf der
Montagefläche von FreeHand erstellen. Als Beispiel: Die erste Seite ist DIN A4 hoch-
formatig und die nächste DIN A3 querformatig. Das ist schon etwas Besonderes, aber
macht beim Ausdrucken mehr Arbeit. Denn Sie müssen die Druckeinstellungen für die
Seiten immer extra einstellen, die nicht in einem abweichenden Format erstellt wurden.

16

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.2 Darstellungsoptionen

Illustrator hilft bei der Einstellung der Zeichenfläche im Menü Ablage > Dokument-
format. Es gibt nämlich die Möglichkeit, das Papierformat des ausgewählten Druckers
zu verwenden, um die Größe der Zeichenfläche zu definieren. Dazu klickt man auf den
Button Papierformat, stellt das Papierformat für den Ausdruck ein und aktiviert die
Option Papierformat-Einstellung verwenden.
Die Ausrichtung kann aber noch geändert werden.
Sie klicken einfach auf das „Männchen hoch“ oder
„Männchen quer“.
Die Unterteilung der Zeichenfläche in ganze Seiten
oder Druckbereiche hat zur Folge, dass auf der Zei-
chenfläche Hilfslinien für die Seiten bzw. Druckberei-
che erscheinen. Die Seiten sind Elemente auf der
Zeichenfläche, die Sie mit dem Werkzeug Seitenposi-
tionierer platzieren können. Dazu klicken Sie auf der
Zeichenfläche an der Stelle, an der der Nullpunkt der
Seite sein soll. Der Nullpunkt ist in Illustrator immer
unten links. Das hat etwas mit PostScript zu tun. Das
ist eigentlich in PostScript-Dateien immer so und auch
FreeHand beginnt mit dieser Grundeinstellung.

1.2 Darstellungsoptionen
Um alles gut beurteilen und sehen zu können, sollten Sie die Darstellungsgröße für
Ihre Datei richtig einstellen. Das kann man in FreeHand am linken unteren Fensterrand
direkt machen. Die aktuelle Vergrößerung wird angezeigt. Sie können auf den Pfeil
klicken und aus der Liste eine neue Darstellung aussuchen, oder Sie machen einen
Doppelklick in das Feld und schreiben eine Zahl hinein. Die Vergrößerung wird dann
eingestellt, wenn Sie mit der Return-Taste bestätigt haben.
Ganz wichtig für die Suche nach Elementen
in einer Datei ist die Grobansicht in Free-
Hand. Damit können Sie sich alle Konturen
der bisher gezeichneten und erstellten Ele-
mente anzeigen lassen. Sie können auch im
Menü Ansicht die Vorschau deaktivieren,
um die Grobansicht einzustellen. Das braucht
man auch für die Analyse von Grafiken und
für die Fehlersuche.

17

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Wenn Sie eine Einstellung mit einer bestimmten Ver-


größerung und einem bestimmten Ausschnitt in der
Ansicht eingestellt haben, können Sie diese Ansicht
speichern. Diese Funktion finden Sie im Menü An-
sicht > Anpassen > Neu. Danach können Sie der
Ansicht einen Namen geben. Ich empfehle, dass Sie
einen Namen wählen, durch den Sie später noch wis-
sen, was in der Ansicht zu sehen ist.
Nach dem Speichern der Ansicht haben Sie die Mög-
lichkeit, in diese Darstellung umzuschalten, indem
Sie sie im Menü Ansicht > Anpassen auswählen.
Sie finden die gespeicherte Ansicht aber auch links
unten in der Ecke des Dokumentfensters bei den übri-
gen Standardansichten.
Soll der Name einer Ansicht geändert, diese gelöscht
oder verändert werden, wählen Sie bitte aus dem
Menü Ansicht > Anpassen >Bearbeiten. So öff-
nen Sie das kleine Dialogfeld, in dem alle gespeicher-
ten Ansichten aufgeführt werden. Bevor Sie eine
Ansicht neu definieren können, müssen Sie die Dar-
stellung so einstellen, wie sie eigentlich sein sollte.
Dann wird die aktuelle Darstellung für die Ansicht ge-
nommen, die Sie neu definieren möchten und für die
auf den Button geklickt wird.
In Illustrator gibt es zusätzlich zu dem in beiden Pro-
grammen vorhandenen Zoom-Werkzeug (Lupe) noch
die Palette Navigator. Dort können Sie intuitiv mit
der Maus die Darstellungsgröße verändern und auch
den dargestellten Seitenbereich ändern. Zum Verän-
dern des Ausschnitts verschieben Sie den kleinen ro-
ten Rahmen auf der Miniatur-Ansicht der Seite im
Navigator. Unten wird ein kleiner Schieberegler dar-
gestellt, mit dem Sie die Darstellungsgröße ändern:
nach links wird’s kleiner, nach rechts wird’s größer.
Links unten in der Ecke des Dokumentfensters finden
Sie wie bei FreeHand die Standardvergrößerungen für
die Darstellung. Sie können auch in Illustrator einen

18

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.2 Darstellungsoptionen

Doppelklick auf das Feld mit der Zahl machen und direkt einen Wert für
die Ansichtsgröße hineinschreiben und die Return-Taste drücken.
Die Änderung der Ansicht, in der nur die Konturen der Elemente gezeigt
werden, heißt in Illustrator Pfadansicht und ist im Menü Ansicht zu fin-
den. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, die Vorschau für Flächen, die
mit Überdrucken definiert wurden, zu aktivieren.
Sie können auch in Illustrator Ansichten speichern und wieder aufrufen.
Die Funktion wird leider viel zu selten genutzt. Ich habe die Ansichten von
möglichen Korrekturstellen gespeichert, damit ich diese Positionen spä-
ter schneller finden und bearbeiten konnte.
Wählen Sie aus dem Menü Ansicht >
Neue Ansicht und geben Sie der An-
sicht wieder einen Namen, der Ihnen
sinnvoll scheint. Die gespeicherten An-
sichten werden im selben Menü ganz
unten aufgeführt und können dort aus-
gewählt werden.
Bei der Bearbeitung von Ansichten in Illustrator
wird nur Umbenennen und Löschen von Ansich-
ten angeboten.
Aber ganz prima ist, dass man eigene Ta-
stenkürzel für die selbst erstellten Ansichten
vergeben kann. Das spart viel Zeit. Wählen Sie
aus dem Menü Bearbeiten > Tastaturbefeh-
le aus. Dann wechseln Sie auf die Menübefeh-
le und klicken die Befehle des Menüs Ansicht
an (auf den Pfeil klicken). Die Namen der selbst
erzeugten Ansichten stehen zwar nicht im Dia-
logfeld, aber Sie können trotzdem den Ansich-
ten nun ein Tastenkürzel zuordnen.
In Illustrator können auch Hilfslinien zur Platzierung von Elementen verwendet werden.
Diese Option muss im Menü Ansicht bei Magnetische Hilfslinien aktiviert werden.
Erst dann werden die Hilfslinien überhaupt Platzierungshilfen.
Es können Konstruktionslinien, Objektbezeichnungen, Winkelangaben, Objektmittel-
punkte, Ankerpunkte usw. hervorgehoben werden. Das kann im ersten Augenblick viel-
leicht verwirrend sein, aber Sie können so vielleicht schneller konstruieren.

19

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Welche dieser Hilfslinien und Hilfstexte nun tatsäch-


lich dargestellt werden sollen, wählen Sie in den Vor-
einstellungen Magnetische Hilfslinien und Slices
im Menü Bearbeiten aus.
Normalerweise sind alle Optionen aktiviert, Sie kön-
nen aber bestimmen, dass Sie die Hervorhebung von
Objekten (sie werden mit einer farbigen Konturlinie
dargestellt) nicht sehen möchten.
Im nebenstehenden Beispiel habe ich einen Kreis
aktiviert, der zu einer Form gehört, und verschoben.
Man sieht die Linie, die Verschiebung und den Mittel-
punkt des Kreises.
Tipp: Diese Art der Vorschau eignet sich besonders
gut, wenn Sie Elemente aneinander ausrichten müs-
sen, aber nicht die Palette Ausrichten verwenden
können. Es kann ja sein, dass ein Kreis gedreht wur-
de, aber ein anderer Kreis trotzdem genau an einem
Ankerpunkt dieses Kreises platziert werden soll. Mit
diesen magnetischen Hilfslinien und Hilfspunkten ist
das ganz einfach.

1.3 Analyse von Grafikelementen


Wer hat das nicht schon erlebt: Sie müssen eine Datei korrigieren oder weiter bearbei-
ten, die Sie nicht selbst angelegt haben. Dann ist es manchmal schwierig, die Elemen-
te überhaupt zu finden und zu aktivieren, um dann die Korrekturen machen zu können.
ypografiek Deswegen will ich ein paar Worte darüber verlieren,
Typografiek

wie man vorhandene Grafiken analysiert. Das ist


übrigens auch eine Variante, mit der die Konstruktion
von Grafiken geübt werden kann. Ich habe ja noch
längst nicht alle Funktionen beschrieben, die man
Typografiekurs nutzen kann.
Ich nehme mal zwei Beispiele, an denen ich meine
Art von Analyse demonstrieren kann.
Diese Datei z. B. ist eine FreeHand-Datei. Nun kann

20 Typografie man nicht sofort erkennen, welche Elemente genau

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.3 Analyse von Grafikelementen

verwendet wurden. Um he-


rauszufinden, ob die Schrift
in Pfade umgewandelt wur-
de oder noch korrigierbar
ist, schaltet man einfach in
die Grobansicht. Der Text
wird dann einfach schwarz
mit einem Rahmen für jeden
Textblock dargestellt, wenn
er nicht in Pfade gewandelt
wurde.
Da der Text hier nicht komplett dargestellt wird, sondern angeschnitten im Rahmen
steht, kann man immer davon ausgehen, dass das Ganze in den Rahmen eingefügt
wurde und zwar mit der Funktion Innen einsetzen (Innen einfügen bei Windows).
Tipp: Um innen eingefügte Elemente direkt zu aktivieren und zu bearbeiten, klicken Sie
mit gedrückt gehaltener Alt-Taste darauf.
Im Beispiel unten sehen Sie mehrere Elemente in der Grobansicht. Hier kann zunächst
der doppelte Kreis eine Falle sein. Wenn Sie nämlich die Konturstärke definieren müs-
sen und feststellen, dass das gar nicht geht, kann das daran liegen, dass die Kontur
eigentlich eine Fläche ist. Die Schrift wurde in Pfade gewandelt und der untere Text ist
nicht mehr gruppiert. Das sieht man an den Aktivierungspunkten um die Buchstaben.
Die Ellipse rechts hat viel zu viele Punkte und kann dann schlecht bearbeitet werden.

In diesem Beispiel wurde in der


Grobansicht alles ausgewählt.
Das ist der Trick, mit dem Sie
die Aktivierungspunkte von
Elementen sehen können. So
können Sie die Punkte finden,
die für Modifizierungen aktiviert
werden können.

21

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Ich nehme noch einmal ein Beispiel mit einem


Typo
Typo
Typo
Typo Text, um die Analyse deutlich zu machen. Bei-
Typo
Typo de Elemente sehen so aus, als ob sie mit
einem Verlauf im Schatten dargestellt würden.
In Wirklichkeit ist der Text für das obere Wort
mit einem Schrifteffekt aus FreeHand verse-
hen worden und unten eine Funktion verwen-
det worden, die ganz viele Elemente mit
verschiedenen Schattierungen erzeugt hat.
In der Grobansicht sieht man das deutlich.

Auch in Illustrator können Sie die Pfadansicht als Hilfsfunktion zur Analyse von Ele-
menten verwenden. Aber auch die Palette Aussehen und die Palette Ebenen sind klei-
ne Helfer beim Herausfinden, wie eine Datei aufgebaut wurde. Ich bleibe erst einmal
bei der Pfadansicht.
Mein Beispiel zeigt einen verzerrten Text und
einen Schmuckrahmen. Wenn ich aber die
Pfadansicht dazu betrachte, ist davon über-
haupt nichts zu erkennen. Also handelt es sich
um Effekte, die einfach über die Elemente ge-
zogen wurden.
Deswegen kann es passieren, dass die Textänderungen in der normalen Ansicht Pro-
bleme bereiten, weil man den Text zuerst finden muss. Wie bei einem Grundlinien-
versatz von Text kann in Illustrator der Text an einer ganz anderen Stelle stehen, als er
später erscheint.
Problemstellen mit Elementen, die aus zu vielen Punkten bestehen, oder bereits in
Pfade gewandelte Schrift, die schwer zu ändern ist, werden wie in FreeHand in der
Pfadansicht gefunden. Und dann sind da in Illustrator noch die Paletten, in denen Infos
zu aktiven Objekten stehen. Die Palette Aussehen ist ganz klasse, um festzustellen,
was man nun gerade aktiviert hat. Dort werden auch Effekteinstellungen angezeigt. Die
Palette Ebenen betrachten Sie, wenn Sie herausfinden möchten, ob Objekte gruppiert
sind oder als zusammengesetzter Pfad oder zusammengesetzte Form erstellt wurden.
Dort werden auch die Schnittmasken dargestellt. Das heißt, dass diese Palette fast un-
verzichtbar für mich geworden ist und eigentlich ständig eingeblendet ist. Das Tolle
daran ist, dass ich sogar den Inhalt von Gruppen dort kontrollieren und Gruppen- oder
Formelemente aktivieren kann.

22

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.3 Analyse von Grafikelementen

Bildmasken
In FreeHand werden Bildmasken genauso erstellt, wie am Beginn dieses Abschnitts be-
schrieben wurde. Die Bilder werden in eine gezeichnete Form innen eingefügt bzw.
innen eingesetzt.
In Illustrator-Grafiken kann es ebenfalls für die Analy-
se von Grafiken nötig sein, solche Bildmasken zu er-
kennen. Wenn Sie die Grafik einfach mit dem Aus-
wahl-Werkzeug aktivieren, werden Sie die Konturen
der maskierten Elemente und die Kontur der Form der
Schnittmaske sehen. Das erleichtert das Auffinden
solcher Masken natürlich schon. Aber ganz deutlich
ist eine Schnittmaske in Illustrator immer in der Palet-
te Ebenen zu erkennen. Wenn Sie die Pfeile vor der
Ebene und der Gruppierung anklicken, können Sie die darin enthaltenen Elemente se-
hen. Die Schnittmaske wird dort als Zuschneidungspfad sichtbar. Wie man eine Bild-
maske erstellt, erkläre ich in Kapitel 3 erneut bei den Bildfüllungen für Texte, falls Sie
diese Funktion nachlesen möchten.

Gruppierungen erstellen und auflösen


Eine Gruppierung können Sie in FreeHand ganz leicht
erkennen, wenn Sie darauf klicken und dann die An-
zeige im Inspektor Objekt ansehen. Dort gibt es im-
mer wichtige Hinweise darüber, was erstellt wurde
und nun von Ihnen aktiviert wurde. Bei manchen
Layouts ist es sinnvoll, die komplette Seite zu grup-
pieren, z. B. um die Seite zu skalieren. Dazu aktivie-
ren Sie alles und wählen aus dem Menü Modifizie
ren > Gruppieren.
In Illustrator wird eine Gruppe im Menü Objekt > Gruppieren erstellt. Netterweise Aktivieren Sie die Gruppe mit
haben sich beide Software-Hersteller auf dieselbe Tastenkombination für das Erstellen dem Auswahl-Werkzeug und
einer Gruppe und das Auflösen einer Gruppe geeinigt. drücken Sie die Tastenkom-
bination Apfel-Shift-G, um
Illustrator und FreeHand Tastenkombination die Gruppe aufzulösen.

Gruppe erstellen Ω-G


Gruppe auflösen Ω-q-G

23

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

In Illustrator kann eine Gruppe ebenso leicht


wie in FreeHand erkannt werden, nur dass alle
Punkte aller gruppierten Elemente aktiv sind,
wenn Sie eine Gruppe auswählen. Zusätzlich
wird noch ein Rahmen um die Gruppe darge-
stellt. In der Palette Aussehen können Sie
dann noch einmal prüfen, ob es sich um eine
Gruppe handelt. Darüber hinaus gibt es die
Analyse-Möglichkeit in der Palette Ebenen.

Elemente sperren und entsperren


Wenn Sie Probleme bei der Bearbeitung von Dateien haben, kann es sein, dass Ele-
mente in der Datei gesperrt sind. Deswegen müssen Sie überprüfen, wie die Sperrung
eingestellt wurde. Es gibt nämlich verschiedene Möglichkeiten. Wenn Sie Dateien er-
stellen wollen, bei denen Teile des Layouts feststehen müssen, können Sie die Sper-
rung auch für sich nutzen. Soll beispielsweise ein Logo an einer bestimmten Position
fest stehen bleiben und nicht verschoben werden, dann lohnt es sich, das Logo zu
sperren.
In FreeHand erkennen Sie gesperrte Elemente daran,
dass sie nicht verschiebbar sind und im Inspektor
Objekt keine Werte dargestellt werden.
Die Sperrung kann im Menü Mo-
difizieren > Sperrung aufhe-
ben, mit dem Tastenkürzel oder
mit dem Werkzeug in der Sym-
bolleiste Hauptmenü aufgehoben
werden.
Tipp: Diese Funktion kann sehr nützlich sein, wenn
Sie Elemente ausrichten möchten. Die gesperrten
Elemente werden dann nämlich nicht verschoben. So
kann man FreeHand zwingen, nur das zu verschieben,
was auch verschoben werden soll.
Auch in Illustrator ist es möglich, dass Sie einzelne Elemente einer Grafik sperren und
wieder freigeben. Wählen Sie zunächst die Elemente aus, die gesperrt werden sollen,
und dann im Menü Objekt > Fixieren > Auswahl.

24

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.3 Analyse von Grafikelementen

Sie können aber im Menü Objekt nur alles komplett


wieder entsperren. Dazu gibt es dort den Menüpunkt
Alles lösen.
In der Ebenenpalette gibt es aber die Möglichkeit ein-
zelne Elemente zu fixieren oder die Fixierung wieder
aufzulösen. Sie müssen nur in der Palette die Ele-
mente auf der Ebene sichtbar machen und dann
klicken Sie einfach in das dafür vorgesehene Feld. Ein
kleines Schloss erscheint beim Fixieren. Klicken Sie
auf das Schloss, um die Fixierung und das Schloss
wieder zu entfernen.
Sie können natürlich auch ganze Ebenen in beiden
Programmen sperren, und ich will diese Funktion
auch kurz beschreiben, denn das brauchen Sie zur
Analyse von Dateien. Sie müssen ja erkennen kön-
nen, ob Ebenen gesperrt sind oder nicht. Das funktio-
niert in Illustrator wie beim Fixieren von Elementen
auf der Ebene. Klicken Sie in das Feld vor der Ebene,
um dort ein Schloss sichtbar zu machen.
In FreeHand geht das ähnlich, denn Sie benötigen
wieder die Ebenenpalette, um eine Ebene zu sperren.
Dort wird ein kleines Schloss entweder geöffnet oder
geschlossen dargestellt. Ein geschlossenes Schloss
sperrt die Ebene und wird dadurch geschlossen, dass In Abschnitt 1.5 komme ich auf
das Thema Ebenen-Sperrung
Sie auf das geöffnete Schloss klicken. Es geht also
noch einmal zurück, denn bei
wieder ganz einfach.
den Straßenkarten braucht man
so etwas unbedingt, um den
Überblick zu behalten.
Was Sie an einer Datei sonst noch prüfen
Hier will ich schon mal kurz die Dinge auflisten, die Sie sonst noch bei der Analyse einer
Datei erkennen müssen.
Sie prüfen, ob Bilder mit dem Dokument verknüpft sind oder integriert wurden. Dann
werden die Farbdefinitionen, Farbüberfüllung und Überdrucken-Einstellungen, die be-
nutzten Schriften, Linienstärken und Rasterdefinitionen überprüft. Was so alles schief
gehen kann bei der Vorbereitung einer Datei zur Belichtung für den Offsetdruck will ich
Ihnen gern noch in einer Checkliste am Ende von Kapitel 6 präsentieren.

25

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

1.4 Symmetrische Formen


In diesem Abschnitt möchte ich Sie schon mal auf die kommenden Kapitel neugierig
machen. Sie werden sehen, mit welchen einfachen Funktionen Sie tolle Formen und
Grafiken erzeugen können. Dazu müssen Sie erst einmal wissen, wie Sie genau arbei-
ten können, denn wenn Sie die Punkte nicht genau gesetzt haben, lässt sich der Effekt
oft nicht so exakt vorausberechnen.

Punkte genau setzen


Sie wollen also wissen, wie man Punkte genau setzt.
In FreeHand haben Sie die Möglichkeit, im Inspektor
Objekt die Punktform zu bestimmen, wenn Sie einen
Punkt aktiviert haben. Gleichzeitig können Sie auch
exakt die Position des Punktes bestimmen. Er kann
mit den x- und y-Werten genau eingestellt werden.
Achtung: Wenn Sie das Feld nicht mit einem Dop-
pelklick aktiviert haben, passiert es schon einmal,
dass nicht alle Nachkommastellen aktiv sind und
man noch einmal die Werte ändern muss. FreeHand
arbeitet nämlich mit bis zu drei Nachkommastellen.
Das Feld für den y-Wert können Sie auch mit der Tab-Taste aktivieren, wenn Sie den x-
Wert bereits eingegeben haben. Bestätigen können Sie die Änderungen ganz einfach
mit der Return-Taste.
Ein wenig Rechnen ist immer nötig und das können Sie sogar im Inspektor Objekt tun.
Sie können mit den Cursortasten an das Ende des Wertes scrollen und dann mit einem
Minuszeichen oder Pluszeichen eine Subtraktion oder Addition zum vorhandenen Wert
hinzufügen. Dann wird die Berechnung mit der Return-Taste bestätigt und der aktivier-
te Punkt verschiebt sich.
In Illustrator kann man natürlich auch genau die
Punkte setzen, und zwar klickt man sie zunächst un-
gefähr auf die Seite und korrigiert dann die Position
über die Palette Transformationen. Um einzelne
Punkte zu aktivieren, müssen Sie allerdings unbe-
dingt den Punkt mit dem Direktauswahl-Werkzeug
aktivieren.

26

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.4 Symmetrische Formen

Tipp: Nicht stöhnen, dass Sie schon wieder erst das Werkzeug wechseln müssen. Mer-
ken Sie sich einfach die Tastenkombination Ctrl-Tab (Strg-Tab bei Windows). Damit wird
vom Auswahl-Werkzeug zum Direktauswahl-Werkzeug bzw. Gruppenauswahl-Werk-
zeug umgeschaltet. Je nachdem ob Sie zuletzt mit dem Direktauswahl-Werkzeug oder Achtung: In beiden Programmen
werden Punkte nach oben ver-
Gruppenauswahl-Werkzeug gearbeitet haben.
schoben, wenn der y-Wert
Natürlich kann auch in Illustrator in der Palette Transformationen mit Plus und Minus größer wird. Der Nullpunkt liegt
gerechnet werden, um einen aktiven Punkt zu verschieben. unten links an der Ecke einer
Seite.

Drehen und Verdoppeln von Elementen


Sowohl in FreeHand als auch in Illustrator können Sie gezeichnete Elemente gleichzei-
tig drehen und vervielfachen. Das erleichtert die Konstruktion von Schmuckelementen,
die eine Sternform haben sollen. Und wozu macht man das überhaupt? Oft soll ein Lo-
go gestaltet werden, dass nur aus abstrakten Formen besteht. Bei kreativen Gestal-
tungen muss man oft probieren und kommt dann durch Zufall auf schöne Ergebnisse.
Ich zeige an einem Beispiel, wie man so etwas aus-
probieren kann. Zeichnen Sie ein Dreieck. Um es
exakt zu erstellen, können Sie die Magnetischen
Hilfslinien in Illustrator verwenden, oder Sie platzie-
ren die Punkte mit genauen x- und y-Werten. Sie ha-
ben auch die Möglichkeit ein Dreieck mit dem
Vieleck-Werkzeug zu zeichnen, und ziehen es dann in
die Länge.
In Illustrator gibt es ein Dreh-Werkzeug, mit dem Sie
dann auf die Spitze des Dreiecks klicken können.
Aber damit Sie sofort eine Kopie erstellen können,
sollten Sie beim Klicken die Alt-Taste festhalten. Da-
durch wird das Dialogfeld für das Dreh-Werkzeug
geöffnet und Sie können dort den Button Kopieren
anklicken. Um den Dreh- und Kopiervorgang dann
mehrfach zu wiederholen, können Sie die Tasten-
kombination Apfel-D (Strg-D bei Windows) verwen-
den. So sorgen Sie dafür, dass das Element verdop-
pelt und um den bereits benutzten Drehpunkt weiter
gedreht wird. Sie können auch aus dem Menü Objekt
> Transformieren > Erneut transformieren
aufrufen. Das ist dieselbe Funktion.

27

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Um einen kompletten Kreis aus Dreiecken zu erzeugen, müssen Sie elf Kopien erzeu-
gen und einen Drehwinkel von 30 Grad verwenden. Solange die Dreiecke schmaler sind
als ein Zwölftel eines Kreises, gibt es Zwischenräume.
Danach können Sie die Form weiter verfremden. Sie können beispielsweise die Funk-
tion Ankerpunkte hinzufügen aus dem Menü Objekt > Pfad auf die Dreiecke an-
wenden.
Dann haben Sie noch die Möglichkeit, die verschiedensten Filter oder Effekte auf die
Form anzuwenden. Ich habe vier Beispiele für Sie erstellt, die ich kurz beschreiben
möchte.
Die Kreiselform entsteht durch das Wirbel-Werkzeug. Die Blumenform entsteht durch
Filter > Verzerren > Zusammenziehen und aufblasen und zwar durch Schieben
des Reglers in Richtung Aufblasen. Die Sternform entsteht durch denselben Filter oder
den Effekt, wenn Sie den Regler in Richtung Zusammenziehen bewegen. Das Zacken-
muster entsteht durch den Filter bzw. Effekt > Verzerren > Zickzack.
Auch in FreeHand können solche Kopier- und Drehfunktionen verknüpft werden. Da gibt
es sogar zwei Möglichkeiten. Einmal können Sie ein Element klonen und dann mit dem
Dreh-Werkzeug drehen. Mit der Tastenkombination Alt-Apfel-D wird sowohl das Klonen
als auch das Drehen wiederholt. Aber nur, wenn Sie zwischendurch nichts anderes in
der Datei gemacht haben.
Das Beispiel links entstand durch zwei Linien (eine
davon gestrichelt), die einfach um den Mittelpunkt
der Seite gedreht und dabei kopiert wurden. Dazu
können Sie die Palette Transformieren benutzen.
Machen Sie einen Doppelklick auf dem Dreh-Werk-
zeug, um die Palette zu öffnen. Es werden elf Kopien
erstellt und ein Drehwinkel von 30 Grad verwendet.

28

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.4 Symmetrische Formen

Und noch ein Beispiel, das auf die gleiche Weise er-
1
zeugt wurde. Nur hier gibt es eine Besonderheit.
2 Wenn Sie die Blume so erstellen möchten, dass die
Blütenblätter sich immer halb überlagern, müssen
Sie noch zusätzliche Arbeit investieren.
Klonen Sie zwei nebeneinander liegende Elemente
und machen Sie bei einem die Gruppierung rückgän- Wie man eine Mischung erstellt,
gig. Dadurch können Sie die Teile der Mischung, zeige ich noch einmal in Kapitel
3 beim Beispiel für Neontext
die Sie hier sehen, einzeln aktivieren. Sie haben die
und in Kapitel 4.
Mischung in Startelement, Zielelement und Zwi-
schenstufen zerlegt. Die Zwischenelemente und die
kleine weiße Fläche können Sie jetzt löschen. So
bleibt nur noch eine Blattform übrig. Stellen Sie die
Blattform nach hinten. Klonen Sie das Blatt darüber
noch einmal.
Nun ordnen Sie die geklonten Blätter neu an, so dass
Batt 1 über Blatt 2 liegt. Danach werden die beiden
Blätter ausgeschnitten und in die Zwischenablage
gelegt. Stellen Sie die Kopie von Blatt 2, die über der
Blattfläche liegt, nun wieder nach hinten.
In die Blattfläche werden dann die beiden Blätter aus
der Zwischenablagen innen eingefügt. Die Blattfläche
mit den innen eingefügten Blättern darf keine Kon-
turlinie und Flächenfarbe haben. Ich habe allerdings
zur Verdeutlichung eine schwarze Linie um die Fläche
gelegt. Dahinter liegen nun noch einmal die Blüten-
blätter 1 und 2.

Spiegeln und Neigen


Auch die Funktionen Spiegeln und Neigen von Elementen gehören zu den Grundfertig-
keiten der beiden Programme FreeHand und Illustrator. Diese Funktionen werden für
die Konstruktion von Grafiken auch oft benötigt und können dafür sorgen, dass Sie viel
Zeit bei der Verwendung der Funktionen sparen.
Ich zeichne oft nur eine Hälfte einer Grafik und dupliziere diese dann, um die gespie-
gelte Hälfte mit dem ersten Teil zu verbinden.

29

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Ein Beispiel verdeutlicht wieder, was ich meine. Ich


zeichne ein halbes Herz. Mit dem Pfad-Werkzeug wer-
den Punkte gesetzt und die Anfasser (Griffe) so gezo-
gen, dass sich die runde Form ergibt.
Der Start- und der Endpunkt müssen denselben x-
Wert haben. Das können Sie sich durch eine senk-
rechte Hilfslinie erleichtern. Wenn Sie eingestellt
haben, dass die Hilfslinien magnetisch sein sollen, ist
es ganz einfach, die Punkte genau auf der Hilfslinie zu
setzen. Die Hilfslinie wird aus dem senkrechten Lineal
gezogen.
In Illustrator wird dann z. B. wieder das Werkzeug mit
gedrückt gehaltener Alt-Taste verwendet, um das hal-
be Herz zu spiegeln und dabei zu kopieren. Sie kön-
nen direkt auf die Hilfslinie klicken und die Spiegel-
Achse wird vertikal eingestellt. Dann sehen Sie schon
ob Sie alles richtig machen, wenn die Vorschau akti-
viert ist.
Um die beiden Linien später zu einer Form zusam-
menzufügen, müssen Sie mit dem Direktauswahl-
Werkzeug die beiden Punkte oben oder unten in der
Mitte des Herzens, die ja nun genau übereinander
liegen, aktivieren. Dann wählen Sie aus dem Menü
Objekt > Pfad > Zusammenfügen aus. Dafür gibt
es auch eine Tastenkombination und zwar Apfel-J
(Strg-J bei Windows).
Danach können Sie im Dialogfeld aussuchen, ob es einen Eckpunkt oder eine Kurve an
der Verbindungsstelle geben soll.
Die Funktion zum Neigen heißt in Illustrator Verbie-
gen und kann auch mit einem Werkzeug verwendet
werden. Sie wird z. B. für Schriften verwendet, die
schräg gestellt werden sollen. Bei Grafiken kann man
die Funktion zum Erstellen von Musterelementen und
für kreative Spielereien verwenden. Dabei können
die Elemente auch wieder gleichzeitig kopiert wer-
den.

30

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.4 Symmetrische Formen

Nun das Gleiche noch einmal für FreeHand. Sie sehen, die Programme sind sich sehr
ähnlich, bis auf Feinheiten, die entscheidend sein können. Ich habe auch in FreeHand
ein Beispiel erstellt, den Schmetterling. Zwar gibt es in der Natur keine exakt symme-
trischen Formen, aber wenn die Zeichnung fertig ist, kann man die eine Hälfte des
Schmetterlings noch leicht neigen, so dass sich ein ganz natürliches Bild ergeben
kann.

Also: Sie zeichnen in FreeHand den halben Falter. Dann werden alle Bestandteile zu ei-
ner Gruppe zusammengefasst. Zeichnen Sie den Körper des Falters und ein Auge und
einen Fühler.
Danach werden Fühler, Auge und Flügel gleichzeitig
dupliziert und gespiegelt. Mit einem Doppelklick auf
eines der Transformations-Werkzeuge kann wieder
die Palette Transformieren aufgerufen werden. Dar-
in können Sie die Funktion zum Spiegeln anklicken
und die Spiegelachse und die Kopienzahl eingeben.
Sie brauchen in diesem Beispiel ja nur eine Kopie.
Dann müssen die Elemente noch ein wenig verschoben und an den Körper des Falters
angepasst werden. Die Bearbeitung endet nun damit, dass der eine Flügel noch ge-
neigt wird und so eine leichte Verzerrung erhält.
Statt mit der Palette Transformieren zu
arbeiten, ist es aber meist besser, einfach
mit dem Neigen-Werkzeug eine intuitive
vorsichtige Verzerrung zu erzeugen. Sie können mit
dem Werkzeug sowohl vertikal als auch horizontal
gleichzeitig leicht verzerren.

31

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Sidestep: Konstruktion von Logos


In diesem Sidestep möchte ich die noch fehlenden Funktionen beschreiben, die Sie für
die Konstruktion von Logos beispielsweise benötigen könnten. Je nach Wunsch des
Kunden kann ein Logo Schrift oder nur abstrakte Muster enthalten. Eine einfache Art,
ein Logo zu erstellen, wird durch miteinander verschmolzene Textelemente realisiert.
Denken Sie an Coca Cola oder Microsoft.
Ich habe ja schon darauf hingewiesen, dass meist einfache Formen zu komplizierten
Elementen zusammengesetzt sind. Nun gibt es noch die Möglichkeit, die Formen auch
wieder zu zerteilen und zu zerschneiden. Manchmal kommt man nur auf diese Weise
zum gewünschten Ergebnis.

Flächen zerteilen
Es klingt einfach und ist in beiden Programmen durch ein Werkzeug möglich. In Free-
Hand gibt es das Messer-Werkzeug. Wenn Sie einen Doppelklick darauf machen, wer-
den Sie ein Dialogfeld sehen, in dem Sie bestimmen können, ob Sie freihändig oder
gerade schneiden möchten.
Dann können Sie noch die Breite des
Messers einstellen. Oft aktiviere ich auch
die Option Zerschnittene Pfade schlies-
sen. Damit können Sie ein Quadrat, eine Ellipse oder
eine andere einfache Form zerschneiden und so rela-
tiv aufwändige Formen erstellen. Für die Logogestal-
tung ist es manchmal der erste Schritt. Sie erstellen
beispielsweise ein Quadrat und schneiden schwung-
voll einen Kringel hinein. Danach kann das Logo mit
Farbfüllungen oder Verlaufsfüllungen bearbeitet wer-
den. Das geht schnell und ist meist doch recht effekt-
voll.
Durch das Schneiden mit dem Werkzeug werden neue
Punkte in den Pfad eingefügt. Sie können auch auf ei-
nem Pfad klicken, wenn das Messer eine Breite von
null Millimeter hat. Dann werden zwei Punkte über-
einander eingefügt, die Sie dann verschieben kön-
nen. So können Sie Segmente aus einer Form heraus-
lösen, beispielsweise ein Viertel eines Kreises.

32

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.4 Symmetrische Formen

Auch wenn Sie die Pfade


nicht schließen, können
Sie Füllungen für die Pfade
zuweisen. Dann muss aller-
dings eine Option in den
Grundeinstellungen verän-
dert werden. Wählen Sie
aus dem Menü Bearbeiten
> Einstellungen > Ob-
jekt.

Aktivieren Sie die Option Füllungen für neue geöffnete Pfade einblenden. Norma-
lerweise ist diese Option nicht aktiv.
In Illustrator haben Sie zwei Schneide-Werkzeuge in der Werk-
zeugleiste. Die Schere klickt man einfach auf eine Linie und schon
ist die Linie zerschnitten.
Das zweite Werkzeug ist das Messer-Werkzeug. Damit kann eine Form freihändig zer-
schnitten werden. Wenn Sie eine gerade Linie verwenden möchten, müssen Sie nur die
Alt-Taste festhalten und schon kann eine Form gerade zerschnitten werden. Da Illust-
rator sowieso offene und geschlossene Pfade mit einer Füllung darstellt, bleibt die Fül-
lung immer erhalten.
Eine weitere Funktion, die Sie in Illustrator finden,
Mein Beispiel zeigt eine zer-
dient zum Zerteilen von mehreren Formen gleichzei- schnittene Form, wobei der
tig. Sie haben mehrere Elemente erstellt und können Schnittpfad ganz unten liegt.
dann die Schnittform darüber erstellen. Die Schnitt-
form wird meist nur mit einer Konturlinie erstellt, da-
mit Sie das spätere Ergebnis schon sehen können. Es
wird nur die oben liegende Schnittform aktiviert und
dann wählen Sie aus dem Menü Objekt > Pfad >
Darunter liegendes zerteilen.
In der Palette Pathfinder können
Sie auch durch einen Klick auf den
Button Fläche aufteilen die For-
men zerteilen. Die Funktion bietet
sich an, wenn Sie tatsächlich alle
Flächen aufgeteilt haben möchten.

33

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Zusammengesetzte Pfade
Zusammengesetzte Pfade sind etwas, was wir eigentlich täglich am Computer benut-
zen, ohne es zu merken. Und zwar Buchstaben. Aber nicht alle Buchstaben sind so auf-
gebaut, sondern nur die Buchstaben, die eine Außenkontur und eine oder mehrere
Innenkonturen besitzen. Das wird immer dann deut-
lich, wenn Sie Text in Pfade wandeln. Die meisten
Buchstaben werden dann mit ihren Ankerpunkten
dargestellt. Die Buchstaben mit einer Innenkontur
haben in FreeHand nur vier Aktivierungspunkte an
den Ecken. In beiden Programmen, in FreeHand und
in Illustrator müssen Sie das Auswahl-Werkzeug mit
dem weißen Pfeil verwenden, um die Punkte direkt
bearbeiten zu können.
In Illustrator können Sie in der Palette Aussehen er-
kennen, dass Sie eine zusammengesetzte Form bear-
beiten. In FreeHand gibt es eine entsprechende Be-
schreibung im Inspektor Objekt.
In FreeHand können Sie den zusammengesetzten
Pfad wieder aufteilen, indem Sie aus dem Menü Mo-
difizieren > Teilen verwenden. Aber Achtung, ge-
teilte Pfade werden mit der Füllung des äußeren
Pfades gefüllt. Wenn Sie nun die Punkte verschieben
möchten, müssen Sie danach die beiden Pfade wie-
der miteinander Verbinden, um die transparente Öff-
In Illustrator wird zwischen
nung in die Form zurückzubekommen.
zusammengesetzten Formen
unterschieden, die eigentlich Pfade, die miteinander verbunden wurden, haben
eher einer Gruppierung glei- normalerweise eine Alternierende Füllung (einge-
chen, und den richtig zusam- stellt im Inspektor Objekt). Also eine wechselnde Fül-
mengesetzten Pfaden, die
lung. Das äußere Objekt ist gefüllt, das nächste
die Pfade zu einem Element
innere Objekt ist nicht gefüllt, ein darin enthaltenes
verbinden. Die beiden Element-
arten unterscheiden sich etwas
Objekt ist gefüllt usw.
in der Bearbeitung. In Illustrator findet man die Funktion zum Erstellen
zusammengesetzter Formen in der Palette Path-
finder. Dort können die Formen auch in zusammen-
gesetzte Pfade umgewandelt werden, wenn Sie auf
den Button Umwandeln klicken. Aber weil die Pro-

34

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.4 Symmetrische Formen

grammierer uns immer netterweise noch eine weitere Funktion anbieten, können Sie
auch im Menü Objekt > Zusammengesetzter Pfad > Erstellen auswählen.
Sie finden im gleichen Menü die Möglichkeit, den zusammengesetzten Pfad wieder
aufzuteilen und aufzulösen. Man muss das ja auch wieder rückgängig machen können.
Mit dem Direktauswahl-Werkzeug können Sie einzelne Elemente der zusammenge-
setzten Form oder des zusammengesetzten Pfades aktivieren und verschieben. Wenn
Sie wollen, können Sie auch einzelne Punkte aktivieren und verschieben. In FreeHand
müssen Sie aber auch dafür das Auswahl-Werkzeug mit dem weißen Pfeil verwenden.

Linien zusammenfügen
Hier geht es um eine Grundfunktion der beiden Programme, die auch bei symmetri-
schen Formen eine Rolle spielt. Man kann beispielsweise ja ein Logo gestalten, indem
man ein Element erstellt, einen Teil abschneidet und den Rest dupliziert und spiegelt.
Dann müssen aber oft noch beide Hälften wieder miteinander verbunden werden und
die Linien zusammengefügt werden. Ich hatte das schon bei dem Beispiel mit dem Herz
für Illustrator kurz beschrieben. In FreeHand geht das auch, ist aber durch eine Grund-
einstellung etwas vereinfacht. FreeHand verbindet Pfade automatisch, wenn deren
Endpunkte direkt übereinander liegen.
Wählen Sie aus dem Menü
Bearbeiten > Einstel-
lungen. Dort aktivieren Sie
dann die Option Getrenn-
te Pfade verbinden.
Sonst ist es möglich, zwei
Pfad-Endpunkte zu aktivie-
ren und aus dem Menü
Modifizieren die Funktion
Verbinden anzuwenden.
Die Punkte werden immer automatisch mit einer ge-
raden Linie verbunden. Soll eine Kurve entstehen,
muss der Pfad noch einmal nachbearbeitet werden.
Im Inspektor Objekt können Sie einen offenen Pfad
einfach schließen, indem Sie die Option Geschlos-
sen aktivieren. Dann wird eine Gerade vom Anfangs-
bis zum Endpunkt des Pfades erstellt.

35

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

In Illustrator gibt es eine Funktion, um die Punkte vor dem Verbinden übereinander zu
schieben. In FreeHand braucht man dafür die Palette Ausrichten. Aber zurück zu Illust-
rator.
Im Menü Objekt finden Sie nun die Funktion zum Zusammenfügen von Linien, die
sich nicht berühren müssen. Dann wird auch ein gerade Linie zwischen Punkten als
Verbindung erstellt. Wenn Sie allerdings die Punkte erst übereinander schieben
möchten, wählen Sie besser die Funktion Durchschnitt berechnen. Dann erscheint
ein Dialogfeld, in dem Sie nun bestimmen können, wie die Punkte verschoben wer-
den sollen. Sie können nur horizontal oder nur vertikal zueinander geschoben wer-
den oder eben direkt übereinander platziert werden. Es werden immer beide Punkte
verschoben und zwar gleichmäßig.

1.5 Ebenenverwaltung und Linienstile


Einige Funktionen, die mit Ebenen zu tun haben, haben wir uns bereits angesehen, nun
folgt ein Überblick über die Ebenenverwaltung der beiden Programme FreeHand und
Illustrator.

Ebenen erstellen und verwalten


In FreeHand können Sie neue Ebenen über das Bedienfeld Ebenen erzeugen. Im
Menü des Bedienfeldes können Sie dann neue Ebenen erstellen.

36

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.5 Ebenen und Linien

Die Ebenen können ausgeblendet werden, wenn das Häkchen vor der Ebene weg-
geklickt wird. Sie können eine Ebene auch in die Grobansicht umschalten, wenn Sie
auf den grauen Kreis neben dem Häkchen klicken. Das Schloss wird angeklickt, wenn
Sie die Ebenen sperren möchten. Jede Ebene kann eine eigene Farbe bekommen, da-
mit Sie aktive Elemente ihren Ebenen zuordnen können. Ziehen Sie einfach ein Farb-
feld auf das normalerweise blau dargestellte Farbfeld. Mit einem Doppelklick auf
dem Ebenennamen wird dieser aktiviert und kann überschrieben werden.
Die Hintergrundebene bzw. alle Ebenen unter der Trennlinie werden nicht gedruckt.

Tipp: Geben Sie den Ebenen immer sinnvolle Namen, die auf deren Inhalt hinweisen,
dann ist es leichter die Elemente den Ebenen zuzuordnen.

Durch die Grundeinstellung können Sie in der Ebenenpalette sichtbar machen, auf
welcher Ebene Sie gerade arbeiten. Die Elemente werden mit Aktivierungspunkten in
der eingestellten Ebenenfarbe dargestellt.
Ganz praktisch finde ich, dass in einer neuen Datei automatisch Ebenen erstellt wer-
den, wenn die Ebenen-Information beibehalten werden soll. Oder das Element wird
auf die vorhandene gleichnamige Ebene eingesetzt.
Durch einfaches Anklicken einer Ebene in der Ebenenpalette wird ein Element auf die
Ebene verschoben. Wenn Sie bei gedrückt gehaltener Alt-Taste auf einen Ebenen-
namen im Bedienfeld klicken, werden alle Elemente auf der Ebene aktiviert.
Sie können die Reihenfolge der Ebenen in der Palette durch Verschieben direkt än-
dern.
Die Ebenen können zu einer Ebene verbunden werden. Dabei ist es möglich, dass Sie
vorher auswählen, welche Ebenen verbunden werden sollen, indem Sie die Ebenen
aktivieren und aus dem Menü die Option Ausgewählte Ebenen verbinden aufrufen.
Wenn ein Element aktiviert wurde und Sie dann auf die Hilfslinienebene klicken, wird
das Element in eine Hilfslinie umgewandelt.

37

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Illustrator unterscheidet zwischen Ebenen und Unterebenen. Das ist dann ganz
sinnvoll, wenn Sie Ihr Dokument in viele kleine Gruppen unterteilen möchten. Auf
den Ebenen bzw. deren Unterebenen können Sie dann auch Gruppen und einzelne
Elemente erstellen. Die Hierarchie ist in der Palette sichtbar, wenn Sie den dreiecki-
gen Pfeil vor der Ebene anklicken. So wird deren Inhalt etwas nach rechts versetzt
dargestellt. Auch Illustrator kann sich die Ebenen beim Einfügen merken.

Um eine neue Ebene oder


Unterebene zu erstellen, kön-
nen Sie die Buttons am unte-
ren Rand der Palette benut-
zen oder im Menü der Palette
den Befehl Neue Ebene aufrufen.
Wenn Sie das Auge vor einer Ebene wegklicken, ist die Ebene ausgeblendet. Im
Feld daneben kann die Sperrung der Ebene aktiviert werden. Mit einem
Doppelklick auf einer Ebene öffnen Sie das Dialogfeld Ebenenoptionen.

Dort kann die Ebene


umbenannt werden und
Sie können definieren,
ob die Ebene gedruckt
werden soll. Nicht
druckende Ebenen wer-
den in der Palette mit
ihrem Namen kursiv
geschrieben dargestellt.

Die Farbe für die aktivierten Elemente können Sie auch in diesem Dialogfeld aus-
wählen. Für Gruppen sind nicht alle Ebenenoptionen verfügbar.
Wenn Sie Elemente von einer Ebene in eine andere ziehen möchten, können Sie
das direkt in der Ebenenpalette tun. Dort können Sie auch mehrere Elemente ver-
schiedener Ebenen aktivieren und dann in einer neuen Ebene sammeln.

38

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.5 Ebenen und Linien

Linienarten und Linienstile definieren


Für Linien können Sie diverse Einstellungen vornehmen, um daraus gepunktete oder
gestrichelte Linien zu machen. Das ist aber noch nicht alles, in Illustrator gibt es dann
noch die Möglichkeit, alle Stile zu erweitern. Und speichern kann man die Stile auch,
um sie weiterzuverwenden. Also sollten Sie diese Grundfunktionen kennen, denn es
gehört auch zum Planen einer Illustration, dass man sich die benötigten Stile mögli-
cherweise vorbereitet oder aus anderen Dateien übernimmt.
In FreeHand finden Sie erst einmal die einfache Mög-
lichkeit gepunktete und gestrichelte Linien zu erstel-
len, indem Sie im Inspektor Pinselstrich im Pull-
down-Menü einen Stil auswählen.
Nun ist es aber leider so, dass eine einfache gepunk-
tete Linie nicht vorhanden ist. Sie müssten diese Lini-
enart erst noch einstellen. Es gibt aber wieder einmal
mehrere Möglichkeiten und ich will an dieser Stelle
zwei davon erklären. Aber zuerst die Definition einer
Linienart. Wenn Sie bei gedrückt gehaltener Alt-Taste
auf das Pulldown-Menü der Linienarten klicken, er-
scheint das Dialogfeld des Bindestricheditors. Darin
können Sie die Länge von Linienelementen (Ein) und
den Zwischenräumen (Aus) definieren. Für eine ge-
punktete Linie kann man ein ganz kurzes Linienele-
ment und einen großen Zwischenraum definieren.
Dann werden noch die Linienabschlüsse so einge-
stellt, dass sie rund werden, und schon haben Sie
eine gepunktete Linie.
Die zweite Möglichkeit haben Sie in FreeHand, wenn Sie im Inspektor Pinselstrich die
Linienart Anpassen auswählen. Das sind Linienmuster, die in PostScript definiert sind
und nicht auf dem Bildschirm dargestellt werden. Sie brauchen oft einen Testausdruck.
Es gibt einige vorgefertigte Musterelemente, die für die
Linien verwendet werden können. Darunter befindet sich
auch die Option Punkt. Die Linienstärke muss aber vorher
definiert werden. Die Linienstärke muss immer identisch mit
der Länge der Punkte sein, damit es wirklich kleine Punkte
und nicht Ellipsen werden. Dann geben Sie nur noch den Ab-
stand für die Punkte ein.

39

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Um einen Stil zu definieren, der dann im Bedienfeld Stile bzw. Formate abgelegt wird
und dort aufgerufen werden kann, wählen Sie einfach ein Element aus, das bereits die
gewünschte Linienart und Füllung hat, und wählen aus dem Menü des Bedienfeldes
die Option Neu.
Im Bedienfeld sehen Sie dann Ihren neuen
Grafikstil und können einen Doppelklick
auf dem Namen machen und den Stil umbe-
nennen.
Wenn Sie danach Elemente gezeichnet ha-
ben, denen Sie diesen Stil zuweisen möch-
ten, aktivieren Sie die Elemente und klicken
auf den Stil. Sofort wird das Grafikelement
neu gestaltet. Schneller geht es nicht. Die
Arbeit mit Stilen erfordert eben ein wenig Um-
denken beim Gestalten von Grafiken und Vorberei-
tung. Aber bei vielen Grafiken zahlt sich das später
aus. Sie werden die Vorteile von Stilen noch beim
Thema Kartografie sehen.
Hat man einen Fehler in einem Grafikformat festge-
stellt, kann dieser natürlich korrigiert werden. Sie
wählen aus dem Menü des Bedienfeldes Bearbei-
ten aus und können in einem Dialogfeld alle Ein-
stellungen für die Füllung, den Pinselstrich und die
Rasterung (Halbtoneinstellung) machen.
Damit man die Stile, die gleiche Eigenschaften ha-
ben, nicht völlig neu definieren muss, können über-
geordnete Stile eingestellt werden. Sie geben die
Grundeinstellung eines Stils vor, die dann verän-
dert werden kann. Ändert man nun im übergeord-
neten Stil beispielsweise die Linienstärke, werden
dadurch die davon abgeleiteten Stile automatisch
auch geändert.
Stile können exportiert und importiert werden. Das
macht diese Funktion so interessant für wiederkeh-
rende Aufgaben und das Verpackungsdesign. Ge-
ben Sie der Stilsammlung aber einen sinnvollen
Namen, sonst finden Sie nichts wieder.

40

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.5 Ebenen und Linien

Die Art und Weise, wie Sie in Illustrator Linien definieren, ist ganz ähnlich wie in Free-
Hand. In der Palette Konturen können Sie die Linienstärke, die Enden und gestrichel-
te Linien definieren. Um eine gepunktete Linie zu erstellen, können Sie ein Linien-
element mit einer Länge von null Punkt erzeu-
gen und dann als Nächstes den Zwischenraum
breiter als in der doppelten Linienstärke defi-
nieren. Die Enden müssen aber wie in FreeHand
auf abgerundet eingestellt werden.
Nun kommt die Besonderheit von Illustrator da-
zu, die in der Palette Aussehen zu finden ist.
Sie können für die gezeichneten Elemente
gleich mehrere Konturen bestimmen, die hin-
tereinander liegen. Das erleichtert das Zeich-
nen von Linienkombinationen. Die Linien liegen
jeweils mittig übereinander.
Wählen Sie im Menü der Palette Aussehen die
Option Neue Kontur hinzufügen. Dann kön-
nen Sie in der Palette die Konturen auswählen
und deren Einstellungen in der Palette Kontu-
ren vornehmen.
Wenn Sie die Konturkombinationen einmal er-
stellt haben, können Sie einen Stil speichern.
Der Stil bekommt dann einen Namen und er-
scheint mit einer Miniatur in der Palette Stile.
Das Objekt, dass Sie verwendet haben, wird au-
tomatisch mit dem Stil verknüpft. Sowie Sie
aber eine Änderung in der Palette Aussehen an
dem Stil machen, ist die Verknüpfung verloren
gegangen und es müsste wieder ein neuer Stil
erstellt werden, wenn diese Variante weiter be-
nutzt werden soll.
Nun hört sich das alles erst einmal nicht so
spannend an, aber wenn Sie diese Funktion ge-
nau betrachten, werden Sie feststellen, dass sie
sehr mächtig ist. Es können noch zusätzlich
Effekte und Füllungseinstellungen in einen Stil
eingebunden werden.

41

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Pfeile
Nun, eigentlich ist es einfach, Pfeile in den beiden Programmen FreeHand und Illustra-
tor zu erstellen. Allerdings will ich ein paar Tricks an dieser Stelle erwähnen, damit wir
bei den Beispielen, die noch folgen werden, die Pfeil-Elemente einfach einsetzen
können.
In Illustrator gibt es drei Möglichkeiten, an Linien
Pfeilspitzen anzufügen oder Linien in Pfeile umzu-
wandeln.
Möglichkeit Nummer eins finden Sie im Menü Filter
Es gibt 27 vorgegebene Pfeil-
> Stilisierungsfilter > Pfeilspitzen. Bei der Ver-
spitzen-Varianten, die Sie durch
Klicken auf den Links- oder
wendung dieses Filters wird die Pfeilspitze an die
Rechtspfeil auswählen können. Linie als neues Grafikelement angefügt und verlän-
Die Größe kann durch die Ska- gert die Linie um die Pfeilspitze bzw. Pfeilspitzen. Sie
lierung an die Linienstärke können dann aber den Pfeil danach genau an Ihre Be-
angepasst werden. dürfnisse anpassen und alle Teile verändern z. B. die
Linienstärke der Linie zwischen den Pfeilspitzen.
Möglichkeit Nummer zwei ist der Stilisie-
rungseffekt > Pfeilspitzen aus dem Menü
Effekt. Mit dieser Möglichkeit haben Sie die
gleichen Pfeilspitzen zur Verfügung, können
aber in einer Vorschau sehen, ob die Größe zur
Linienstärke passt. Die Pfeilspitzen verlängern
die Linie und wandern automatisch mit, wenn
Sie die Linie modifizieren.
Möglichkeit Nummer drei sind die Pfeile aus
der Bibliothek. Öffnen Sie die Bibliothek im
Menü Fenster > Pinsel-Bibliotheken >
Pfeile. Diese Pfeile werden anstelle der Linie
eingesetzt. Die von mir gezeichnete Ellipse
wurde so gestaltet und der Wetterhahn ist
auch aus der Bibliothek.
Diese Pinselformen sind in drei Varianten verfügbar. Es gibt Spezialpinsel, Bild-
pinsel und Musterpinsel. Wenn Sie selbst einen Pfeil gezeichnet haben, können
Sie ihn in der Palette Pinsel als neuen Musterpinsel definieren. Das hat den Vor-
teil, dass die Abstände später variiert werden können und auch sonst viele tol-
le Einstellungsmöglichkeiten bestehen. Darauf komme ich noch einmal zurück.

42

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.5 Ebenen und Linien

Tipp: Wenn Sie die Pinselformen in Illustrator verwenden, wird die Pfeilspitze für die
Linienlänge berechnet. Das bedeutet, die Linie wird nicht verlängert.
In FreeHand finden Sie die Pfeilspitzen für gezeichnete Linien direkt im Inspektor
Pinselstrich. Dort können Sie Pfeilenden und Pfeilspitzen aus einer Liste auswählen.
Da die Auswahl begrenzt ist, bietet FreeHand die Möglichkeit, dass Sie sich selbst neue
Pfeilspitzen und Pfeilenden erstellen.
Dazu können Sie mehrere Möglichkeiten nutzen. Sie
zeichnen eine Pfeilspitze und kopieren Sie in die Zwi-
schenablage. Dann rufen Sie das Dialogfeld auf,
das im Inspektor unter Neu in dem Pulldown-Menü
der Pfeilspitzen zu finden ist. Sie sehen ein offenes
Linienende und können die gezeichnete Form aus der
Zwischenablage einsetzen. Sie können aber auch
selbst eine Pfeilspitze zeichnen.
Außerdem können Sie auch eine vor-
handene Pfeilspitze als Muster für die
neue Pfeilspitze verwenden, wenn Sie
die Alt-Taste bei der Auswahl im Pull-
down-Menü festhalten. Im Pfeilspit-
zeneditor kann dann die Pfeilspitze
verändert werden. Nachdem Sie die
Punkte verschoben, Flächen gezeich-
net und modifiziert haben, klicken Sie
einfach auf den Button Neu. Die neue
Pfeilspitze erscheint dann im Pull-
down-Menü.
Achtung: Die Pfeilspitzen werden immer nur in dem Dokument gespeichert, in dem sie
erstellt wurden. Durch einfaches Kopieren in eine andere Datei kann allerdings die
neue Pfeilspitze übertragen werden.
Da die Pfeilspitzen in FreeHand oft nicht in den richtigen
Proportionen zu der Linienstärke angelegt werden kön-
nen, sollten Sie vielleicht eine zweite Linie ohne Pfeil-
spitze darüber platzieren, die dann eine etwas dickere
Linie hat.
Wie bei Illustrator wird auch in FreeHand die Linie durch das Anfügen von Pfeilspitzen
länger. Das bedeutet oft, dass Sie noch nachkorrigieren müssen.

43

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Workshop: Straßen- und Landkarten


Nun ein Thema, das immer wieder aktuell ist. Stellen Sie sich vor, Sie sollen eine Ima-
gebroschüre erstellen oder eine Webseite oder einen kleinen Prospekt. Meist möchten
die Kunden eine kleine Wegeskizze irgendwo einsetzen, damit deren Kunden das Un-
ternehmen auch finden. Es gibt ein paar grundsätzliche Unterschiede bei solchen
Skizzen, die auch dann wichtig sind, wenn Sie das Programm auswählen, das Sie
benutzen möchten. Ich überlege zuerst, bevor ich an die Arbeit gehe, was ich an Vor-
bereitung und Arbeitserleichterung berücksichtigen muss.
Wenn es um viele Textinformationen in einer Karte geht, kann es Sinn machen, wenn
man sich in FreeHand die Schriftformate vorher einstellt. Wenn es um Straßenkarten
mit verschiedenen Straßentypen (Autobahn, Landstraße, Bundesstraße usw.) geht, ist
die Einrichtung der Linienstile in Illustrator eine tolle Sache. Dann ist es einfach, die
verschiedenen Straßenzüge zu erzeugen. Wenn Sie ein ganzes Stadtviertel abbilden
möchten, kann es einfacher sein, wenn Sie die Messerfunktion in FreeHand nutzen.
Wenn Sie eine ganze Landschaft mit Pflanzen abbilden möchten, haben Sie die Mög-
lichkeit auf vorgefertigte Symbolelemente in Illustrator zurückzugreifen. Aber um alle
Funktionen zu nutzen, können Sie auch in dem einen Programm beginnen und in dem
anderen Programm die Grafik vollenden. Dabei beginne ich meist mit FreeHand.
Als Basis für eine solche Karte kann
ein Bild dienen, z. B. ein Satellitenbild,
das die Landschaft von oben zeigt,
oder ein anderes Landschaftsbild, das
dann grafisch umgesetzt werden soll.
Schwieriger ist es, wenn Sie Straßen-
verläufe ganz aus dem Kopf gestalten
sollen.
Eine ganz wichtige Information, die Sie
vor Beginn der Erstellung der Grafik ha-
ben müssen, ist der Grad der Abstrak-
tion, also die Genauigkeit, und der
Ausschnitt des Stadtviertels bzw. die
Auswahl der darzustellenden Straßen.
Vergegenwärtigen wir uns noch einmal,
welche Grundfunktionen Sie für die Her-
stellung von solchen Karten und Grafi-
ken beherrschen müssen.

44

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.5 Ebenen und Linien

1. Schritt: Sie müssen die Grafik mit Ebenen strukturieren.


Es ist egal, ob Sie die Ebenen in FreeHand oder in
Illustrator erstellen. Ich habe hier nur ein Beispiel der
Palette aus FreeHand gewählt. Sie sehen daran, dass
ich die Ebenen schon in der richtigen Reihenfolge ein-
stelle und Namen vergebe, die den Inhalt der Ebene
verdeutlichen. So können später die Elemente, die
fertig sind, gesperrt werden und ich kann mich auf die
Elemente konzentrieren, die gerade an der Reihe
sind.
In Illustrator können Sie sogar noch feiner unterteilen und für Ebenen Unterebenen er-
stellen. Nutzen Sie ein paar Minuten und überlegen Sie sich genau, wie Sie die Struk-
tur vorbereiten können.

2. Schritt: Sie erstellen Schriftstile, Linienstile und Füllungsstile, die später auf ge-
zeichnete Objekte angewandt werden.

Schriftstile erstellen
Schriftformate können leider nur in FreeHand erstellt
werden. Dazu können Sie einfach den Stil Normaler
Text im Bedienfeld Formate duplizieren und dann
entsprechend benennen.
Danach werden dann die Stile definiert, indem Sie im
Menü des Bedienfeldes die Option Bearbeiten auf-
rufen.
In diesem Dialogfeld können dann tatsächlich alle
Einstellungen für den Schriftstil gemacht werden,
angefangen bei der Schriftart, Schriftfarbe, Ausrich-
tung, Zeilenabstand, Schriftverzerrung und den Text-
effekten.
Die Texteffekte können genutzt werden, wenn Sie
den Text über Linienelementen platzieren müssen.
Dann bietet sich der Effekt Hervorhebung an, denn
damit können Sie Linien hinter den Text legen.

45

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Linienstile erstellen
Die Linienstile werden in FreeHand oder Illustrator so vorbereitet, dass man die ver-
schiedenen Straßenarten damit bequem erstellen kann. In FreeHand müssen oft dicke
und dünne Linien übereinander gelegt werden, damit die Straßenkonturen entstehen.
Dann werden die Linienstile mit Linienstärke und Linienfarbe als Grafikstil im Bedien-
feld Formate gespeichert.
In Illustrator müssen Sie die Stile in der Palette Stile speichern. Hier werden die ver-
schiedenen Linienkombinationen als einzelne Stile erstellt, denn Sie können verschie-
dene Konturen übereinander erstellen. Aber das genaue Einrichten der Stile habe ich
schon im Abschnitt über die Linienarten und Linienstile erklärt.

Musterstile erstellen
Überlegen Sie sich auch, welche Farben und Muster die Flächen im Hintergrund haben
sollen. Die Farbe der Wasser- und Grünflächen, die Farbe der Gebäudeflächen und die
Musterfüllungen für andere darzustellende Landschaftselemente sollten Sie auch
schon als Grafikstile erstellen. Jetzt setze ich voraus, dass Sie wissen, wie man Farben
und Farbschattierungen definiert.
Dass es auch einige fertige Muster gibt, die
Sie nutzen können, möchte ich nun kurz er-
klären und beschreiben.
In FreeHand z. B. gibt es im Inspektor Füllung
eine Auswahl von Texturen, die besonders für
Karten oder technische Grafiken einsetzbar
sind. Es gibt feinen und groben Stein, Kies und
Sand. Diese Füllungen können Sie auch farbig
für Hintergrundflächen verwenden. Auf dem
Bildschirm ist die Textur nicht sichtbar.
Definieren Sie in FreeHand die Grafikstile, die Sie für die Karte verwenden möch-
ten.
Sie können die Linienstile vorbereiten und die Flächenfüllungen auch als Gra-
fikstile vorbereiten. Wenn Sie allerdings Linienkombinationen benötigen, dann
sollten Sie die Stile in Illustrator definieren. Jetzt könnte man behaupten, dass
man Karten eben lieber in Illustrator erstellen sollte, aber das stimmt nicht
ganz. Es gibt Karten, die ich auf jeden Fall in FreeHand erstellen würde. Ich wer-
de das noch an einem Beispiel verdeutlichen.

46

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.5 Ebenen und Linien

Die Palette Stile in Illustrator wird am besten in die


Listendarstellung umgeschaltet, damit Sie die Na-
men der Stile lesen können. Manche Stile sind sonst
nicht deutlich zu erkennen. In Illustrator würde ich
auch die benötigten Linienstile erstellen.
Ein interessanter Stil wäre eine geplante Autobahn,
die aus zwei gestrichelten Konturen besteht. Die un-
tere Linie wird doppelt so breit eingestellt wie die
zweite Kontur.

In anderen Karten wird eine Autobahn sogar mit drei


Konturen erstellt. Eine breite schwarze Kontur, eine
etwas dünnere gelbe Kontur und darüber eine noch
dünnere schwarze Kontur.

Um topografische Karten zu erstellen, können Sie


eine Farbfeldbibliothek laden, die Sie auf der Instal-
lations-CD finden können. Ich habe zwei Beispiele
aus der Bibliothek unter der Palette der topografi-
schen Muster dargestellt. Sie finden auch Bäume und
Wettersymbole im Ordner Illustrator-Extras >
Muster- & Strukturbestände > Kartographie.
Diese Muster sind allerdings transparent und können
nicht eingefärbt werden. Man muss möglicherweise
Farbflächen hinterlegen.

47

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

3. Schritt: Sie scannen eine Vorlage ein und legen sie in den Hintergrund, oder Sie ma-
chen sich eine Skizze, um die Straßenführung zu planen.

Vorlage in den Hintergrund legen


Es gibt kaum noch Gegenden, für die es keine Karten gibt. Also ist es ganz sinnvoll, sich
eine Straßenkarte einzuscannen, um dann daraus einen Ausschnitt nachzuzeichnen
bzw. die Straßenführung als Vorlage zu verwenden. Achten Sie aber darauf, dass Sie
die Vorlage nicht ganz genau nachzeichnen, denn das würde die Urheberrechte verlet-
zen. Sie müssen schon eine eigene Grafik gestalten und dürfen die eingescannte Kar-
te nur als Vorlage nutzen.
Um die gescannte Karte in FreeHand als Vorlage zu verwenden, klicken Sie
auf die Hintergrundebene und legen das Bild so in die Hintergrundebene.
Klicken Sie auf das Schloss und sperren Sie die Ebene. Wenn das Bild zu
grob dargestellt wird und Sie die Straßen nicht richtig erkennen können,
sollten Sie die Voreinstellung für die Bildqualität ändern.

In Illustrator wird das Bild platziert und ist in der Vorschau normalerweise
in qualitativ guter Darstellung sichtbar. Damit das Bild nun auf der Ebene
geschützt und abgeblendet dargestellt wird, machen Sie einen Dop-
pelklick auf der Ebene. Im Dialogfeld können Sie dann die Option Vorlage
aktivieren und dadurch wird das Bild automatisch abgeblendet und die
Ebene gesperrt. Nun haben Sie eine Vorlage, die nachgezeichnet werden
soll. Jetzt sind alle Vorbereitungen erst einmal erledigt und die Zeichnung
kann erstellt werden.
Meist arbeitet man sich von links nach rechts und von unten nach oben.

48

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.5 Ebenen und Linien

4. Schritt: Sie erstellen die Hintergrundflächen.

Flächen zeichnen
Wählen Sie die Ebene für die Hintergrundflächen aus. Dann wird meist ein Rechteck ge-
zogen und mit dem vorbereiteten Grafikstil eingefärbt. Gleich danach kann die Ebene
unsichtbar gemacht werden, denn sonst ist von dem Hintergrundbild ja nichts mehr zu
sehen.
Wählen Sie als Nächstes die Ebene für die Grün-
flächen aus. Um die Flächen zu zeichnen, benutzen
Sie in beiden Programmen das Pfad-Werkzeug und
setzen Punkte. Meist sind die Flächen einfache Viel-
ecke und Sie müssen keine Kurven erstellen. Man
klickt sich also erst einmal so durch. Das Ergebnis
sieht dann schon ungefähr so aus, wie im Beispiel
dargestellt.
Die Seen und Flüsse sind meist kurvig und werden
auf einer Ebene für die Wasserflächen erstellt. Nun
kann es sein, dass Sie die Grünflächen sichtbar las-
sen möchten, wenn nämlich die Flussläufe an die
Grünflächen angepasst werden müssen. Aber Sie
können die Ebene auch mehrfach ein- und ausblen-
den, je nachdem, wie Sie es gerade brauchen. Wenn
Flüsse in Seen münden, sollten die Linien der Flüsse
in den Hintergrund der See-Flächen gelegt werden.
In beiden Programmen kann es sinnvoll sein, die Grobansicht oder Pfadansicht einzu-
stellen, damit Sie nur die Konturen der Flächen sehen. Sie können ja zwischen Ansich-
ten hin- und herschalten, wenn es notwendig wird.

5. Schritt: Sie erstellen die Straßen und Wohnflächen.

Pfade erstellen und korrigieren


Um die Straßen zu erstellen, müssen Sie mit dem Pfad-Werkzeug die Linien Ihrer Vor-
lagen nachzeichnen. Dabei werden Sie Kurven erstellen, indem Sie die Maustaste ge-
drückt halten und dann die Anfasser (Griffe) aus dem Punkt herausziehen und so den

49

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Kurvenverlauf definieren. An dieser Stelle möchte ich kurz die Bezigon-Funktion von
FreeHand erklären. Damit können Sie den Linienverlauf sehen, bevor Sie den Punkt
endgültig setzen.
Wenn Sie mit diesem Werkzeug arbeiten, haben Sie die Möglichkeit die
Punktform zu bestimmen, die Sie in Ihre Grafik klicken möchten. Einfach
klicken mit dem Werkzeug führt dazu, dass Eckpunkte gesetzt werden.
Sie können die Punktform im Inspektor Objekt sehen,
wenn Sie einen Punkt aktivieren. Halten Sie beim
Klicken die Alt-Taste gedrückt, werden Bogenpunkte
erzeugt. Solange die Maustaste gedrückt bleibt, kön-
nen Sie dann die Punkte noch schieben und den Ver-
lauf der Kurven, die sich zu den vorher gesetzten
Punkten bilden, beeinflussen. Wird die Apfel-Taste
(Alt-Taste und rechte Maustaste bei Windows) ge-
drückt und dann ein Punkt mit dem Bezigon-Werk-
zeug erstellt, handelt es sich um einen Anschlusspunkt.
FreeHand benutzt diese Punktart als Verbin- dung
zwischen Kurven und Geraden.

Bogenpunkt Die Punktform ist aber auch beim Zeichnen in Free-


Hand sichtbar. Ein Eckpunkt ist als kleines Quadrat
dargestellt, ein Anschlusspunkt wird als kleines Drei-
eck dargestellt und ein Bogenpunkt wird mit einem
kleinen Kreis verdeutlicht.
Anschlusspunkt
Zum Bearbeiten der Pfade verwenden Sie das Aus-
wahl-Werkzeug mit dem weißen Pfeil. Damit können
Sie die Punkte aktivieren, verschieben und die Anfas-
Eckpunkt ser (Griffe) der Punkte aktivieren und verändern. Soll
an einer Stelle des Pfades keine Kurve mehr erschei-
nen, sondern eine Ecke entstehen, wandeln Sie am besten den Punkt um, indem Sie ihn
Die komplette Übersicht über
aktivieren und im Inspektor Objekt die gewünschte Punktart Eckpunkt anklicken.
die Tastenkürzel zu FreeHand-
Pfad-Werkzeugen und der Bear- Punkte können einfach gelöscht werden, indem Sie einen Punkt aktivieren und dann
beitung von Pfaden finden Sie die Löschtaste drücken.
im Anhang.
Korrigieren Sie die Kurven der Straßen und machen Sie erst einmal das Feintuning fer-
tig. Erst dann sollten Sie die Straße klonen und den zweiten Linienstil zuweisen. In
FreeHand liegen zwei Linien übereinander, die unterschiedlich gefärbt sind und von
denen die untere die dicke Linie sein muss.

50

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.5 Ebenen und Linien

Illustrator hat da eine etwas andere Philosophie. In Illustrator arbeitet man nur mit An-
kerpunkten, die dann durch Anfasser (Griffe) auch für Kurven Verwendung finden.
Dafür gibt es in Illustrator andere spannende Werkzeuge zum Zeichnen der Straßen-
linien. Dazu gehört für mich ganz klar das Form-Ändern-Werkzeug.
Aber zurück zur Pfaderstellung in Illustrator. Sie können Punkte klicken und so
mit dem Stift-Werkzeug Geraden erstellen. Wenn Sie die Maustaste gedrückt
halten und die Maus weiterbewegen, werden die Anfasser (Griffe) für den
Punkt erstellt, die dann eine Kurve zum vorhergehenden und nächsten Punkt
beschreiben. Es gibt ein Werkzeug, mit dem die Anfasser (Griffe) voneinander
getrennt bearbeitet werden können. Das Werkzeug mit dem längsten Namen,
das Ankerpunkt-Konvertieren-Werkzeug. Damit lassen sich solche Spitzwinkel
in die Straßenführung einbauen. Nachdem die Griffe mit dem Werkzeug von-
einander gelöst wurden, können Sie das Direktauswahl-Werkzeug für weitere
Korrekturen verwenden.
Da Sie ja in Illustrator die Linienstile mit den
kombinierten Konturen verwenden können,
ergibt sich die Frage, wie die Kreuzungen und
Anschlüsse von Straßen erstellt werden kön-
nen. Zeichnen Sie erst einmal einfach die
Straßen und setzen Sie die Pfade dabei schon
dicht aneinander, bzw. leicht übereinander.
Dann aktivieren Sie die Linienstücke und
wählen aus dem Menü Objekt die Funktion
Zusammengesetzter Pfad > Erstellen. So
werden die Linien miteinander verbunden.
Das Form-Ändern-Werkzeug erleichtert die Arbeit, indem Sie die Linien für
die Straßen gerade zeichnen können und dann mit dem Werkzeug Kurven
erstellen. Sie brauchen dann nur auf ein Liniensegment zu klicken und mit
der Maus die Kurve zu ziehen. Dadurch werden Ankerpunkte im Liniensegment einge-
fügt, die ebenfalls mit dem Werkzeug bearbeitet werden können. Sobald Sie einen An-
kerpunkt mit dem Werkzeug anklicken und verschieben, können Sie beobachten, wie
die Linie sich verändert.
Wenn dünne und dicke Straßen mit gleicher Farbe zusammenlaufen sollen, gehen Sie
wie in FreeHand vor und legen zwei identische Liniengerüste übereinander. Sie erstel-
len erst einmal die dicken Linien und fügen alles schön zusammen. Dann wird alles an
derselben Stelle dupliziert und die dünnere Linienstärke und die andere Linienfarbe für
die Kopie eingestellt.

51

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Sind nun alle Straßen erstellt, können Sie die Beschriftung beginnen. Bevor ich aber
die Textanpassung beschreibe, möchte ich noch ein völlig anderes Verfahren zeigen. Es
gibt nämlich immer mehrere Möglichkeiten eine Straßenkarte zu erstellen. In meinem
kleinen Stadtplan sind die Flächen zwischen den Straßen erstellt worden. Dazu können
Sie das Messer-Werkzeug von FreeHand verwenden, oder die Linien in Flächen um-
wandeln und von der Hintergrundfläche abziehen lassen.
Also, Sie erstellen eine Grundfläche und zerschnei-
den die Fläche mit dem Messer-Werkzeug von Free-
Hand. Dadurch entstehen viele kleine Flächen. Das
Messer schneidet die jeweils aktive Fläche.
Es ist sinnvoll, wenn das Messer
mit geraden Linien schneidet und
manchmal muss auch die Messer-
breite variiert werden. Aktivieren
Sie auch die Option Zerschnittene
Pfade schließen.
Für Kurven legen Sie am besten
Linien über die Grundfläche. Die-
se Linien müssen nicht die Linien-
stärke haben, die später für die Stra-
ßenbreite tatsächlich gebraucht
wird.
Aktivieren Sie die Linie und wählen Sie aus dem Menü Modifizieren >
Pfad ändern > Strich erweitern. In dem Dialogfeld können Sie dann die
gewünschte Linienstärke bestimmen, die dann allerdings als Fläche umge-
setzt wird. Das ist aber nun genau das, was ich will, denn diese Flächen kann ich von
der Grundfläche abziehen. Für die Funktion Strich erweitern gibt es auch eine Xtra-
Funktion.
Wenn dann alle Flächen schön übereinander liegen, aktiveren Sie die Ele-
mente, die nun von der Grundfläche abgezogen werden sollen. Dann
wählen Sie aus dem Menü Modifizieren > Zusammenfassen > Öff-
nung und zwar so oft, bis alle Elemente abgezogen wurden und die Grundfläche nun in
viele Teile geteilt wurde. Auch für diese Funktion gibt es einen Button in der Symbol-
leiste der Xtra-Funktionen.
In Illustrator ist es auch möglich die Linien der Pfade, die man für Straßenzüge erstellt
hat, in Flächen umzuwandeln und dann von der Grundfläche abzuziehen. Sie erstellen

52

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.5 Ebenen und Linien

also die Grundfläche und die Linien. Hier müssen die Linien allerdings schon die Li-
nienstärke haben, die Sie als Fläche später gern nutzen möchten. Aktiveren Sie dann
die Linien und wählen aus dem Menü Objekt > Pfad > Konturlinie. Dann erhalten
Sie alle Flächen von den Linienstücken.
Danach rufen Sie die Palette Pathfinder auf und kön-
nen die so entstandenen Straßenflächen von der
Grundfläche abziehen, indem Sie den Button Vom
Formbereich subtrahieren anklicken.

6. Schritt: Sie fügen die Beschriftungstexte und Symbole ein.

Texte in die Karte einsetzen


Bei Einsetzen der Texte ist meist eine schmale Schrift angebracht, denn bei langen
Straßennamen passt sonst der Text nicht in die Grafik. Das hängt damit zusammen,
dass die Schriftgröße nicht zu klein sein darf, sonst wird die Karte unleserlich. Für die
Lesbarkeit ist es auch wichtig, dass die Texte der Straßennamen nicht in alle möglichen
Richtungen laufen. Manchmal ist es besser, die Straßenbezeichnungen nicht genau an
den Verlauf der Straße anzupassen, sondern vielleicht sogar ganz gerade zu setzen.
Schreiben Sie zuerst den Text und drehen Sie ihn einfach passend zur Straße und schie-
ben Sie ihn dann an die richtige Stelle. Oder Sie erstellen einen Pfad und schreiben
dann auf der Linie. In FreeHand müssen Sie dann, bevor Sie losschreiben können, die
Option Text an Pfad anfügen aus dem Menü Text aufrufen. In Illustrator verwenden
Sie das Pfadtext-Werkzeug und klicken auf den Pfad, auf dem Sie schreiben möchten.

Symbole für Karten aufrufen


Illustrator bietet eine Symbol-Bibliothek mit Symbolen für Karten, die ganz sinnvoll
sein können. Sie können die Symbole einfach mit der Maus in die Grafik ziehen. Danach
muss zwar die Größe noch angepasst werden, aber Sie müssen die Symbole nicht erst
neu zeichnen und haben somit viel schneller die Elemente platziert.
Die Symbole werden in der Palette Sym-
bole verwaltet und werden dort ange-
zeigt, sobald sie im Dokument verwendet
wurden. Damit man die Farbe ändern
kann, muss man in der Palette die Ver-

53

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

kettung mit dem Symbol lösen. Danach ist es möglich, die Farbe zu ändern und Punk-
te mit dem Direktauswahl-Werkzeug zu bearbeiten.
Es gibt auf der Illustrator CD in dem Ordner Illustrator
Extras noch eine Pinsel-Bibliothek mit Kartensymbo-
len. Sie können die Symbole mit der Maus einfach in
die Grafik ziehen und dann wieder die Größe anpas-
sen. Diese Symbole können sofort umgefärbt und be-
arbeitet werden.
Einige Symbole sind in beiden Bibliotheken vorhan-
den.
So ist nun die Karte mit allen Text- und Symbol-
Elementen fertig. Oft handelt es sich um eine Fleiß-
aufgabe und man sollte entsprechend Zeit einplanen.

r      r    F  m
 e5xU      6  
k  is  d5a  G
 S    Oxu  m  
dJs  c    r  d
 c  dqxa  C
Schriften mit Symbolen
Die FF Routes ist beim FontShop
zu beziehen und ist in
Sie können allerdings auch eine Schrift kaufen, die aus Kartensymbolen und Straßen-
zwei Typen, FF Routes A und elementen besteht. Das ist noch relativ neu und insofern schön, dass man die Straße
FF Routes B, erhältlich. mit allen möglichen Anschluss-Stellen erstellen und dann in Grafik wandeln kann.
Damit kann man viele Bastel-Karten möglicherweise noch schneller erstellen. Diese
Schrift eignet sich, wenn Sie keine Vorlage haben und einfach nur eine Anfahrtskizze
für einen Kunden erstellen möchten. Ich habe ein kleines Beispiel mit der Schrift er-
stellt und fand das Handling ganz angenehm, da alle Elemente die gleiche Breite und
Höhe haben.

54

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.6 Hilfslinien und Gestaltungsraster

1.6 Hilfslinien und Gestaltungsraster


Eigentlich gehört dieser Abschnitt auch in das nächste Kapitel, in dem die Hilfe-Funk-
tionen der beiden Programme beschrieben werden. Aber ich finde, dass Hilfslinien
auch zu den Grundfunktionen gehören. Egal, bitte arbeiten Sie mit Hilfslinien, die ge-
nau platziert sind. Meist zieht man die Hilfslinien nur aus dem Lineal und benutzt sie
einfach. Um aber symmetrische Formen zu erstellen und genau zu arbeiten, sollten Sie
auch die Platzierung von Hilfslinien genau nehmen.

Hilfslinien erstellen und nutzen


Um Hilfslinien in FreeHand genau zu erstellen, benutzen Sie am besten die Funktion
Ansicht > Hilfslinien > Bearbeiten. Sie können für die verschiedenen Seiten un-
terschiedliche Hilfslinien-Raster erstellen. Klicken Sie auf den Button Hinzufügen, um
das Dialogfeld zu öffnen, in dem dann die vertikalen und horizontalen Hilfslinien er-
stellt werden können.
Um ein Gestaltungsraster zu erstellen, werden
dann einfach die Linienabstände definiert und
FreeHand rechnet sogar selbst aus, wie viele
Hilfslinien auf der definierten Fläche erstellt
werden können. Ich habe ein Beispiel links ab-
gebildet, durch das sieben Spalten getrennt mit
Hilfslinien entstehen.
Weil es sinnvoll sein kann, wenn Sie runde
Hilfslinien, schräge Hilfslinien oder wellenför-
mige Hilfslinien erstellen, haben Sie in FreeHand
die Möglichkeit, jede gezeichnete Form einfach
auf die Hilfslinienebene zu verschieben. Dadurch wird der Pfad zu einer Hilfslinie und
kann benutzt werden, um Elemente daran anzupassen. Wenn eine solche Hilfslinie
gelöscht werden soll, müssen Sie den Pfad im Dialogfeld der Hilfslinien aktivieren und
dann auf den Button Löschen klicken. Durch einen Klick auf den Button Freigeben wird
der Pfad wieder von einer Hilfslinie zu einer normalen Linie.
Die einfache Form, Hilfslinien zu setzen, ist allerdings, wie in allen möglichen DTP-
Programmen, dass Sie sich die Seitenlineale einblenden und daraus Hilfslinien auf die
Seite ziehen.
Wenn die Hilfslinien gesperrt werden sollen, wird die Hilfslinien-Ebene gesperrt. Das
geht dann wieder in der Ebenen-Palette.

55

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

In Illustrator geht das genauso gut, Hilfslinien zu setzen und genau zu platzieren.
Zunächst müssen Sie im Menü Ansicht die Lineale einblenden. Dann ziehen Sie mit der
Maus aus den Linealen Hilfslinien. Es ist erst einmal egal, wo Sie die Hilfslinien plat-
zieren, Sie erstellen nur die Anzahl. Wenn Sie dazu keine Lust haben, können
Sie in Illustrator die Hilfslinien auch kopieren. Bevor Sie das allerdings tun
können, müssen Sie die Fixierung der Hilfslinien aufheben.
Wenn die Fixierung aufgehoben ist, können Sie die Hilfslinien ganz normal
mit der Maus anklicken und aktivieren. Danach ist dann in der Palette
Transformieren einfach ein anderer Wert für die vertikale oder die horizon-
tale Position einzugeben und die Return-Taste zu drücken, und schon ist die
Hilfslinie verschoben.
Pfade können in Hilfslinien gewandelt werden, wenn Sie aus dem Menü
Ansicht > Hilfslinien die Option Hilfslinien erstellen aufrufen. Um die-
se Hilfslinien wieder zu löschen, aktivieren Sie die Hilfslinie einfach und
drücken die Löschtaste.

Gestaltungsrasterbeispiele
Nun reicht es oft nicht, wenn Sie einfach nur ein paar Hilfslinien erstellen. Vielleicht ist
es sinnvoll, wenn Sie Hilfsliniengerüste für Ihr Layout erstellen. In Illustrator können
Sie alle auf einer Seite erstellten Hilfslinien einfach auf eine andere Seite kopieren.
Eine andere Möglichkeit in Illustrator ist allerdings das Raster, das in den Voreinstel-
lungen definiert werden kann und im Menü Ansicht eingeblendet wird.
Achtung: Wenn Sie Ele-
mente am Raster ausrich-
ten, funktionieren die mag-
netischen Hilfslinien nicht
mehr.
Gestaltungsraster werden
für die Planung und Gestal-
tung von Webseiten ver-
wendet.

56

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.6 Hilfslinien und Gestaltungsraster

In FreeHand kann man Gestaltungsraster als Musterseiten (Master) erstellen. Diese


Master können dann über die Bibliothek aufgerufen werden.
Rufen Sie aus dem Menü Fenster die Bibliothek auf.
Darin ist normalerweise nur die Pinsel-Vorschau.
Nun können Sie fertige von FreeHand mitgelieferte
Gestaltungsraster als Hilfsliniengitter laden. Dazu
wählen Sie aus dem Menü der Bibliothek die Option
Importieren aus.
FreeHand bietet Master-Seiten und Farbpasskreuze
als Symbol-Bibliotheken an. Rufen Sie die Master-
Seiten auf und wählen Sie aus den vorgegebenen Ge-
staltungsrastern eines aus.
Dieses importierte Gestaltungsraster ist dann in der
Bibliothek zu sehen. Es wird auf die Seite angewen-
det und somit kopiert, indem Sie im Inspektor Doku-
ment die Master-Seite für die aktive Dokument-Seite
aufrufen.
Wenn Sie sich eigene Master-Seiten erstellt haben,
die Gestaltungsraster enthalten, können Sie diese auch
exportieren und sich
so eigene Symbol-
Bibliotheken erstel-
len, aus denen Sie
die Master wieder
aufrufen können.

In Illustrator gibt es im Vorlagen-Ordner einige Musterdokumente, die Gestaltungs-


raster enthalten. Sie brauchen die Dateien einfach nur zu öffnen und schon haben Sie
ein fertiges Raster, mit dem Sie arbeiten können. Wenn Sie noch Änderungswünsche an
dem Raster haben, dann verschieben Sie die Hilfslinien entsprechend. Sie müssen die
Fixierung aufheben und können über die Palette Transformationen die Position der
Hilfslinien ändern.

57

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

1.7 Gestaltungsgrundsätze
Grundsätzlich ist es immer wieder dasselbe, was man zur Gestaltung von Grafiken sa-
gen muss. Und auch ich kann nur die Dinge aufzählen, die uns bei allen Arten von Gra-
fiken das Leben erleichtern können.
Einige dieser Regeln klingen so Regel Nummer 1: Setzen Sie wenige Punkte. Je weniger Punkte ein Pfad oder Objekt
einfach, dass sich mancher enthält, umso leichter lassen sich umfangreiche Korrekturen ausführen.
Leser wundern wird. Aber richti-
ge Regeln kann man nicht oft Regel Nummer 2: Setzen Sie Punkte genau. Sind die Koordinaten der Punkte genau
genug betonen. oder an Hilfslinien angepasst, ist es leichter, symmetrische Objekte zu erstellen.
Regel Nummer 3: Ziehen Sie die Anfasser (Griffe) immer ganz vorsichtig. Je langsamer
und gefühlvoller Sie die Kurve ändern, umso eher werden Sie sie Ihren Vorstellungen
entsprechend gestalten können.
Regel Nummer 4: Achten Sie auf die Anfasser. Bei geraden Linienelementen dürfen kei-
ne Anfasser (Griffe) an den Punkten sein. Bei Kurven müssen Sie beachten, wie das
Liniensegment zum folgenden Punkt und zum vorhergehenden Punkt beeinflusst wird.
Regel Nummer 5: Gestalten Sie mit einfachen Grundformen. Diese werden dann oft zu
komplizierten Grafikformen kombiniert.
Regel Nummer 6: Räumen Sie auf. Entfernen Sie nicht benötigte Elemente und löschen
Sie einzelne Punkte.
Regel Nummer 7: Sichern Sie Zwischenergebnisse. Kopieren Sie Elemente auch mal,
bevor Sie sie verändern. Oder speichern Sie Formen für die weitere Verwendung in
Bibliotheken. Speichern Sie eine Datei, in der Schrift in Grafik gewandelt werden soll,
auch als zweite Version mit dem normalen Text, damit Textkorrekturen nicht anstren-
gend werden.
Regel Nummer 8: Schaffen Sie Übersichtlichkeit. Das gilt sowohl für die Bedienele-
mente auf dem Bildschirm, z. B. die Paletten, als auch für die Struktur der Datei.
Regel Nummer 9: Strukturieren Sie die Datei. Arbeiten Sie mit Ebenen und Hilfslinien
und Gestaltungsrastern. Das erleichtert das Leben beim Erstellen von Grafiken unge-
mein.
Regel Nummer 10: Dokumentieren Sie Ihre Arbeit. Oft fällt es nach Monaten schwer,
nachzuvollziehen, wie Grafikeffekte entstanden sind. Schreiben Sie sich den Werde-
gang eines besonderen Elements auf, damit Sie Folge-Entwürfe schneller realisieren
können. Das ist besonders wichtig, wenn das Element nicht einfach kopiert und verän-
dert werden kann.

58

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


1.7 Gestaltungsgrundsätze

Regel Nummer 11: Schauen Sie genau hin. Wer genau beobachtet und einen Blick für
Details entwickelt, wird diese schneller in tolle Grafiken einbauen können. Achten Sie
auf Schattenwürfe, Strukturen und alles, was Sie interessant finden.
Regel Nummer 12: Arbeiten Sie mit Tastenkürzeln. Auch wenn ich in diesem Buch die
Menüs erkläre, gibt es viele Short-Cuts und Tastenbefehle. Lesen Sie den Anhang und
lernen Sie ihn auswendig. Dazu brauchen Sie viel Übung.

59

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Pfade kombinieren: In Illustrator findet man in der Pfade kombinieren: Die FreeHand-Funktionen für die
Palette Pathfinder die wichtigsten Funktionen, um ein- Kombination von Pfaden sind in der Palette Xtra-Funk-
fache gezeichnete Formen miteinander zu kombinieren tionen zu finden und anhand der Symbole gut zu er-
oder voneinander abzuziehen. kennen. Die Palette finden Sie im Menü Fenster >
Symbolleisten.

Vielecke erstellen: Die Zeichen-Werkzeuge, wie z. B. Vielecke erstellen: Auf dem Polygon-Werkzeug in Free-
das Polygon-Werkzeug in Illustrator, sind denen von Hand können Sie einen Doppelklick machen und so das
FreeHand sehr ähnlich. Meist wird ein Dialogfeld geöff- Dialogfeld zum Einstellen des Werkzeugs öffnen, bevor
net, wenn Sie bei gedrückt gehaltener Alt-Taste mit dem Sie es benutzen. Im Dialogfeld können auch Sternfor-
Werkzeug auf die Zeichenfläche klicken. men eingestellt werden.

Ansichten definieren: In Illustrator können verschiede- Ansichten definieren: Die gespeicherten Ansichten in
nen Ansichten, die für die Bearbeitung von bestimmten FreeHand können auch noch neu definiert werden.
Bildteilen optimiert wurden, gespeichert und bei Bedarf Aber entscheidend ist eigentlich, dass es überhaupt
wieder aufgerufen werden. möglich ist, dass Sie Ansichten speichern können.

60

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Fu n k t i o n s ü b e r s i c h t u n d Ve r g l e i c h

Farbmodi und Farben einstellen: In Illustrator wird der Farbmodi und Farben einstellen: In FreeHand können
Farbmodus des Dokuments bereits beim Erstellen der Sie Farben über das Bedienfeld Farbmischer ein-
Datei gewählt. stellen.

Die Farben können als


Vollton (Sonderfarbe)
oder Prozessfarbe
(CMYK-Mischfarbe)
In der Palette Farbe definiert werden.
können Sie die Farben
für Ihr Dokument defi- In der Palette finden
nieren. Sie auch das Bedien-
feld Farbtöne zum
Einstellen von Raster-
tonwerten einer
Die Farben können der Farbe.
Palette Farbfelder
hinzugefügt werden
und dann auch als
Volltonfarbe einge-
stellt werden. Gemischte Farben und
deren Farbtöne kön-
nen der Palette Farb-
felder hinzugefügt
werden, damit sie
immer wieder im
Dokument benutzt
werden können.

61

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Ebenenfunktionen: In Illustrator werden in der Palette Ebenenfunktionen: Die Palette Ebenen in FreeHand
Ebenen die Ebenen sortiert, gesperrt, ein- und ausge- bietet ebenfalls die Möglichkeit, die Elemente auf den
blendet und auch Elemente auf einer Ebene kontrolliert. Ebenen zu sortieren und zu sperren bzw. auszu-
Die Palette dient zur Analyse der Elemente und zum blenden.
Auswählen von Elementen vor der Bearbeitung. Die Hintergrundebenen werden nicht gedruckt.

Punktdefinition: Um Punkte auf genaue Koordinaten zu Punktdefinition: Genaue Punktkoordinaten werden im


setzen, können Sie in Illustrator die Palette Transfor- Inspektor Objekt eingestellt. Dort kann auch der Punkt-
mationen verwenden. typ nachträglich verändert werden.

62

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Fu n k t i o n s ü b e r s i c h t u n d Ve r g l e i c h

Elementtransformationen: Transformationen von Ob- Elementtransformationen: Transformationen werden in


jekten werden in Illustrator über das Menü Objekt > FreeHand über das Menü Modifizieren > Transfor-
Transformieren eingestellt. mieren eingestellt.

Sollen mehrere Transformationen gleichzeitig vorge- Genaue Werte für Verschieben, Rotieren, Skalieren, Nei-
nommen werden, wählen Sie aus dem Menü die Option gen und Spiegeln können in der Palette Transformie-
Einzeln transformieren. ren eingestellt werden.

Im Inspektor Objekt können die Maße für Elemente


direkt eingegeben werden.
Eine weitere Möglich-
keit in Illustrator bie-
tet die Palette
Transformationen,
in der Verschiebung,
Skalierung, Drehung
und Neigung einge-
stellt werden können.
Die Transformationswerkzeuge für Verän-
derungen mit der Maus finden Sie in der Für intuitive Änderungen mit der
Werkzeugpalette. Maus gibt es die Transformations-
werkzeuge. Oder Sie machen einen
Doppelklick auf ein Objekt zum
freien Transformieren.

63

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 1 grundfunktionen

Linien- und Grafikstile: Um in Illustrator Linienstärken Linien- und Grafikstile: Linienstile, Linienstärken und
und Linienstile mit gestrichelten Linien zu erstellen, gestrichelte Linienformen werden in FreeHand im In-
verwenden Sie die Palette Konturen. spektor Pinselstrich eingestellt.

Für wiederverwendbare Linien- und Füllungsstile bietet Das Bedienfeld Stile ist in FreeHand die Palette, in der
Illustrator die Palette Stile an, dort werden die Stile die Grafik- und Schriftstile gespeichert und verwaltet
dargestellt und angewählt. werden.

64

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


KAPITEL 2

2
Wissenswertes
und Hilfen
2.1 Hilfe-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
2.2 Seiteneinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen . . . . . . . . . . . . . 86
2.4 Tipps und Tricks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

65

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

2.1 Hilfe-Funktionen der beiden Programme


Nun ist es ja manchmal nicht damit getan, dass Sie ein paar Bücher und das Handbuch
lesen. Wenn Sie gerade mitten in der Arbeit stecken, werden Sie für eine Hilfe, die Sie
schnell im Menü finden, dankbar sein und so Zeit sparen. Deswegen möchte ich die
Hilfsfunktionen vorstellen, die mir auch schon oft viel Mühe ersparen konnten.

Online-Hilfe
Auch wenn Sie die Hilfsdateien nach der Installation von FreeHand und Illustrator auf
der Festplatte gespeichert haben, nennt sich die Funktion Online-Hilfe. Das liegt unter
anderem daran, dass die Hilfeseiten meist über einen Browser dargestellt werden. Sie
brauchen eine Browser-Software (Netscape, Mozilla oder Microsoft Explorer), denn
durch die Hilfe-Funktion in FreeHand und Illustrator wird eine Dateiart aufgerufen, die
nur im Browserfenster dargestellt werden kann. Aber keine Angst, bei allen gängigen
Betriebssystemen (Windows und Macintosh) wird automatisch mindestens eine Brow-
ser-Software automatisch installiert. Und das liegt daran, dass fast alle Software-Her-
steller ihre Anwenderdokumentationen in Form von Dateien einfach auf CD liefern. Für
Handbücher muss sogar manchmal extra gezahlt werden.
Nach der Installation bekommen Sie in FreeHand erst
einmal ein Fenster gezeigt, in dem Sie schon einige
der Hilfe-Funktionen finden können. Dort gelangen
Sie in die Übersicht Neue Merkmale, in der die neuen
Funktionen der Version erklärt werden. Das erleich-
tert immer den Einstieg, wenn sich Menüs und Tas-
tenkürzel geändert haben.
Im gleichen Fenster können Sie auch die Lektionen
aufrufen und das Lernprogramm anwählen.
Wenn Sie diese Hilfs-
funktionen später
noch einmal aufru-
fen möchten, kön-
nen Sie im Menü
Hilfe die Opition
Was ist neu in Free-
Hand 10 und Lek-
tionen aufrufen.

66

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.1 Hilfsfunktionen

Wenn Sie die Dateien der Hilfe-Funktion Neues in FreeHand 10 aufrufen, sehen Sie als
Erstes ein solches Browserfenster. Die Bedienung der Hilfe wird dann über den
Browser gesteuert. Durch Verknüpfungen in der Datei werden weitere Dateien aufge-
rufen. Sie können über die linke Leiste, die den Inhalt darstellt, andere Themen auf-
rufen.

Im Menü Hilfe finden Sie auch die Option


Lektionen. Das ist allerdings eine Funk-
tion, die Sie nur bei etwas Zeit und Lust
zum Lernen aufrufen sollten. Darin werden
Arbeitsschritte erklärt und Bilder und Filme
zur Verdeutlichung genutzt.
Sie sehen dann immer kleine Kameras,
wenn Sie ein Bild aufrufen können, und
kleine Filmkameras, wenn Sie einen Film
aufrufen können.

67

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Um die ganz normale Hilfe-Funktion in FreeHand aufzurufen, können Sie ganz einfach
aus dem Menü Hilfe die Option FreeHand verwenden anwählen. Es erscheint dann
wieder ein Browserfenster, in dem ich normalerweise die Indexfunktion benutze. Meist
weiß ich ja, was ich suche und kann dann in der alphabetischen Liste das Hilfethema
aufrufen. Es gibt aber in der Online-Hilfe eine große Zahl von Querverbindungen und
Verknüpfungen. Wenn Sie immer noch keine Hilfe finden konnten, nutzen Sie die Such-
funktion im Browserfenster zum Finden des Themas. Manchmal ist der gesuchte Begriff
jedoch nicht vorhanden.

Die Online-Hilfe von FreeHand


ist auch farbig dargestellt, was
manchmal ganz schön ist, denn
das gedruckte Handbuch ist ja
nur schwarzweiß.

Auch in Illustrator finden Sie die Online-Hilfe im Menü Hilfe.


Mit dieser Hilfe-Funktion rufen Sie wie in FreeHand
das Handbuch auf. Die verknüpften Dokumente wer-
den wieder in einem Browserfenster dargestellt und
Sie können eine Index-Funktion nutzen. Ich habe zur
Vereinfachung nur Bildschirmfotos eines Browsers
eingefügt und nicht die verschiedenen Browservari-
anten dargestellt.
Bei einigen Funktionen müssen Sie unbedingt einen
Internetzugang haben, um die Hilfe-Funktionen auf-
rufen zu können. Das gilt z. B. für die Topthemen.

68

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.1 Hilfsfunktionen

Software-Aktualisierung online für Illustrator


Zum Aufrufen von Adobe Online gibt es in Illustrator noch eine
zweite Möglichkeit. Sie können auf den bunten Button in der
Werkzeugleiste klicken, der oben über den eigentlichen Werkzeu-
gen steht (erinnert mich an ein Bild von Botticelli?!).
Durch Adobe Online kön-
nen Sie Updates online
vom Server von Adobe her-
unterladen. Das ist insbe-
sondere jetzt interessant,
weil nach einer neuen Pro-
grammversion oft kleine
Bugfixes folgen oder gar
neue Funktionen in einem
Update nachgeliefert wer-
den. Das ist sowohl bei
FreeHand als auch bei Illustrator so und auch nicht problematisch, wenn Sie sich die
Updates online besorgen und herunterladen können. In FreeHand wählen Sie aus dem
Menü Hilfe > Macromedia Online-Foren.

69

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Kontextmenü
So etwas sollten alle Programme haben, denn damit kann man wirklich schneller zu
einigen Funktionen gelangen als bisher. Aber was ist eigentlich ein Kontextmenü?
Es handelt sich dabei um ein ganz normales Menü, das allerdings in-
haltlich an das Element angepasst ist, das gerade aktiviert wurde. Es
erscheinen nur Menüpunkte, die also gerade sinnvoll sind. Die Kon-
textmenüs können auf Windows-PCs in Illustrator und FreeHand durch
Drücken der rechten Maustaste aufgerufen werden.
Auf dem Macintosh können die Kontextmenüs nur in Illustrator aufge-
rufen werden, indem man die Ctrl-Taste drückt und dann in der Datei
klickt.

Systeminfo für Supportanfragen in Illustrator


In Illustrator finden Sie die Systeminfos für Supportanfragen gleich im Menü Hilfe >
Systeminfo.
Es kommt nämlich immer wieder vor, dass bei Fehlern nicht die Soft-
ware an sich schuldig ist, sondern eine Kombination von Systemein-
stellungen, Hardware und Software fatal sein kann. Deswegen, und das
kenne ich selbst aus dem Support, muss man oft ein paar Fragen an
den Anwender stellen. Damit Sie diese Fragen auch gut beantworten
können, hat man diese Hilfe-Funktion geschaffen.

Symbolleiste Informationen in FreeHand


Um Informationen über Drehwinkel oder Verschiebewerte von Punkten zu erhalten,
kann man in FreeHand eine zusätzliche Symbolleiste einblenden. Das ist eine gute Hil-
fe beim Zeichnen. Wählen Sie aus dem Menü Fenster > Symbolleisten > Info.
Danach können Sie die Symbolleiste am unteren Bildrand platzieren und so ständig im
Blick haben. Sie können sehen, welche Art von Element aktiviert wurde und ob es
gesperrt ist. Dann können Sie die Maße sehen und eben auch die Werte für die Modi-
fikation.

70

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.1 Hilfsfunktionen

Tastenkürzel definieren
So, nun endlich die Informationen für alle Tastenkürzel-Liebhaber. Ich selbst finde Tas-
tenkürzel prima, denn sie helfen, schneller und effektiver zu arbeiten. Für meine Schu-
lungen muss ich allerdings meist die Menüs zeigen und dann passierte es manchmal,
dass Tastenkürzel schlicht nicht funktionierten. Ich hab mir auch oft die Mühe des Ler-
nens erspart, weil man fast sicher sein konnte, dass die Tastenkürzel in der nächsten
Programmversion wieder anders sein würden. Das hat sich geändert. Nun ist fast si-
cher, dass Adobe die Tastenkürzel ihrer Produktpalette vereinheitlicht und auch nicht
so schnell ändert. Auch Macromedia kümmert sich um die Anwender, die viele Pro-
gramme bedienen können müssen und gleicht Tastenkombinationen an. Und dann ist
da noch die Möglichkeit, dass jeder Anwender sich ganz individuelle Tastenkürzel
selbst einstellen kann.
Also, Sie finden ein Tastenkürzel nicht gut oder Sie möchten ein Tastenkürzel definie-
ren, das es bisher nicht gab. Darauf wollte ich im Abschnitt Darstellungsoptionen von
Kapitel 1 hinaus, als ich die Tastenkürzel von Ansichten erklärte. Nun noch einmal aus-
führlich.
In FreeHand können Sie im Menü Bearbeiten die Option Einstellungen für Tasta-
turkurzbefehl aufrufen. Macromedia bietet einen Satz für Tastenkürzel an, der dem
Standard von FreeHand 10 entspricht. Sollten Sie einer der Anwender sein, die einige
Programmversionen übersprungen haben, können Sie die Tastenkürzel auf den Stan-
dard von FreeHand 9 oder FreeHand 8 umstellen. Es gibt eine Liste von Sätzen, aus
denen Sie auswählen können.
Verwenden Sie die Definition
von Tastenkürzeln, um die Funk-
tionen besser kennen zu lernen.
Sie finden nämlich zu den Be-
fehlen eine gute Beschreibung
und können so feststellen, was
durch diesen Befehl erreicht
werden kann.

Aber, und es gibt ein „aber …“, Sie werden dann viel weniger Tastenkürzel verwenden
können als in der Standardeinstellung. Es ist sinnvoller, den Standard an eigene Be-
dürfnisse anzupassen und die fehlenden Tastenkürzel (Funktionen, für die es bisher
eben keine Tastenbefehle im Standard gibt) einzubauen und sinnvolle Änderungen der

71

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

vorhandenen Tastenbefehle vorzunehmen. Was Sie bereits in den Fingern haben und
schon anwenden, müssen Sie überprüfen und gegebenenfalls wieder einstellen. Mir ist
es oft passiert, dass ich einen Tastenbefehl wusste und er in einer neuen Version geän-
dert war. Jetzt kann ich meine Version wieder einstellen und einfach weiterarbeiten.
Tipp: Sie können den Satz von Tastenkürzeln, den Sie nun angepasst haben, speichern,
indem Sie auf das Pluszeichen vor dem Pulldown-Menü klicken. Damit wird Ihre Versi-
on in die Liste aufgenommen. Das bedeutet, dass Sie sich sogar eigene Varianten an-
legen könnten, in denen bestimmte Befehle, die Sie oft brauchen, auf ganz einfachen
Tasten liegen. Ich finde auch die Anpassung an Illustrator sinnvoll. Wenn Sie nämlich
mit beiden Programme parallel arbeiten, wie ich es oft tue, dann ist es schön, diesel-
ben Tastenbefehle zu nutzen. Alternativ können natürlich auch Illustrator an FreeHand
anpassen, aber das geht nicht so einfach wie hier.
Über den Button Drucken im Menü der
Kurzbefehle können Sie diese Übersicht
aufrufen. In diesem Dialogfeld werden
alle Tastenbefehle der aktuellen Ein-
stellung dargestellt und auch die Er-
klärungen dazu aufgeführt. Diese
Zusammenfassung können Sie sichern
oder drucken.

Tipp: Ich sichere die Datei immer einmal, denn ich kann dann nach einem bestimmten
Tastenkürzel suchen. Die Textdatei, die nun erstellt wird, kann ich in dem Programm
Textedit (wenn Sie mit Mac OS X arbeiten) oder in anderen Textverarbeitungspro-
grammen z. B. in Word öffnen. Word ist als Standardprogramm auf fast allen Windows-
PCs verfügbar. Sie öffnen also die Datei und lassen sich dann über den Befehl Suchen
& Ersetzen oder nur Suchen, den es in fast allen Programmen gibt, die Funktion su-
chen, zu der Sie die Information über das Tastenkürzel gern hätten.
Um in Illustrator die Tastenkürzel zu verändern und einzustellen, wählen Sie aus dem
Menü Bearbeiten die Option Tastaturbefehle aus. Zunächst werden dann die Illus-
trator-Werkseinstellungen gezeigt. Illustrator unterscheidet zwischen den Menübe-
fehlen und den Werkzeugen, die auch über Tastenbefehle aufgerufen werden können.

72

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.1 Hilfsfunktionen

Die Tastenbefehle werden mit den Symbolen für Sondertasten, wie Apfel-Taste (Be-
fehlstaste am Mac) und Alt-Taste usw. dargestellt.
In Illustrator sind Sie gezwungen einen neuen
Satz von Tastenbefehlen zu speichern, wenn
Sie Veränderungen an den Werkseinstellungen
vornehmen wollen. Sie müssen ihren eigenen
Tastenkürzeln einen Namen geben. Wo dann
diese Datei gespeichert wird, entscheidet Illust-
rator ganz allein.

Auch in Illustrator können Sie sich eine Textda-


tei exportieren lassen, die alle Tastaturbefehle
auflistet und in der Sie dann suchen können.

Wenn Sie für Menübefehle neue Tastenkürzel


einstellen, werden sogar die Tastenbefehle im
Menü dargestellt.
Bei nachträglichen Änderungen eines Tasten-
kürzel-Satzes muss dieser wieder überschrie-
ben werden. Sobald Sie auf den OK-Button
klicken, fragt Illustrator nach einer Speicherung
der Änderungen.

73

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Rechtschreibprüfung
Die Rechtschreibprüfung gehört für meine Begriffe auch zu den Hilfe-Funktionen, denn
sie soll ja helfen, weniger Fehler zu machen. Oft werden aber Fehler bei der Pflege von
Ausnahmewort-Listen gemacht, und deswegen will ich ein paar Anmerkungen dazu
machen.
In Illustrator können Sie einfach die Option Recht-
schreibung prüfen aus dem Menü Text aufrufen.
Man muss nicht einmal den Cursor in einen Textblock
setzen. Die Funktion prüft das ganze Dokument und
listet die falsch geschriebenen Wörter einfach auf, so
dass man in der Liste falsche Wörter anklicken und
ersetzen kann. Die Begriffe, die richtig sind, aber
Illustrator unbekannt sind, können Sie dann in die
Liste aufnehmen. Dabei kann auch etwas schief ge-
hen und deswegen können Sie die Liste bearbeiten
und Wörter wieder löschen, die doch falsch waren.
Sonst ignorieren Sie die Eigennamen einfach, die
eben von Illustrator nicht erkannt werden. Das können
Firmennamen, Ortsnamen usw. sein.
Achtung: Wenn Sie die Liste pflegen, wird diese immer nur auf ihrem eigenen Compu-
ter abgelegt und verwendet. Andere Computer bekommen davon leider nichts mit und
würden bei einer erneuten Prüfung der Datei noch einmal die Wörter aus der Liste ab-
fragen, obwohl Sie an Ihrem Mac die Prüfung erfolgreich abgeschlossen haben. Man
könnte die Liste allerdings kopieren. Die Datei heißt AI ANWENDER-WÖRTERBUCH.
Meine Erfahrung ist allerdings, dass alle diese Rechtschreibprüfungen daran geschei-
tert sind, dass sie den Sinn von Texten nicht erkennen können. Man kann das man-
gelnde Verständnis in einem Beispiel zeigen. Es geht um einen Text über das Segeln
z. B. bei der Travemünder Woche. Dann wird kein Programm, weder FreeHand noch
Illustrator merken, wenn das „l“ im Segeln fehlt und somit der kirchliche Segen im Text
steht. Beide Wörter können ja richtig geschrieben sein. Nur im Sinnzusammenhang des
Textes geht es eben um das Segeln und somit ist Segen ein grober Schreibfehler. Das
zeigt, meiner Meinung nach ganz deutlich, dass man sich das Korrekturlesen doch
nicht ersparen kann.
Probieren Sie einfach aus, welche Hilfe Sie durch Anwendung der Rechtschreibprüfung
für die jeweilige Aufgabe erfahren.

74

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.1 Hilfsfunktionen

Auch in FreeHand können Sie die Rechtschreibprü-


fung aus dem Menü Text verwenden. Sie können
Eigennamen ignorieren und die Änderungen über den
Button Hinzufügen zur Ausnahmenliste ergänzen. Auch in FreeHand wird das
Wörterbuch für die Recht-
Fimennamen oder Produktnamen werden in der Regel als unbekannte Wörter und so- schreibprüfung nur auf der
mit falsch geschriebene Wörter angezeigt. Das meine ich mit Eigennamen, die dann lokalen Festplatte angelegt
ignoriert werden müssen. und ist somit auf anderen
Computern nicht verfügbar.
In den Voreinstellungen Also Achtung, dass sich nichts
von FreeHand wird be- verändert!
stimmt, ob die Recht-
schreibprüfung doppelte
Wörter finden, falsche
Großschreibung prüfen
und dem Wörterbuch hin-
zugefügte Wörter nur in
Kleinbuchstaben darstel-
len soll.

Um diese Einstellungen vornehmen zu können, wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten
die Option Einstellungen > Rechtschreibung.

75

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

2.2 Seiteneinrichtung
Um eine Grafik oder ein Layout richtig erstellen zu können, müssen Sie die Seite bzw.
die Datei einrichten und die Grundeinstellungen vornehmen, die Ihnen dabei helfen Ih-
re Arbeit schnell und effektiv zu beenden. Das bedeutet, dass diese nun von mir be-
schriebenen Einstellungen zur Planung einer Datei gehören und vorher überlegt
werden müssen. Klingt schon wieder, als ob ich mit erhobenem Zeigefinger warnen
möchte, und das stimmt sogar ein wenig.

Grundeinstellungen
An dieser Stelle will ich nicht den Handbuchschreibern Konkurrenz machen, die übri-
gens sehr gute Arbeit leisten. Nein, es geht wieder um bestimmte Aufgaben und
Gestaltungen, die eben besondere Einstellungen erfordern oder sinnvoll machen. Also
gibt es hier nur eine Auflistung von Beispielen.

Rettungsaktion vorbereiten
Wenn Sie befürchten müssen, dass die Arbeit, die Sie gerade erstellt haben, nun doch
nicht mehr gebraucht wird, oder viele Varianten und Zwischenergebnisse speichern
müssen, dann sollten Sie diese Grundeinstellung in FreeHand und Illustrator anpassen.

Nun können Sie viele Schritte rückgängig machen und auch wiederherstellen. So
lassen sich Elemente, die doch nicht gebraucht werden, wieder entfernen oder ein
Zustand wiederherstellen, der schon ganz annehmbar war.
In Illustrator können Sie auch ganz einfach eine Kopie der aktuellen Datei speichern,
damit eine Variante gesichert wird. Wählen Sie aus dem Menü Ablage > Kopie

76

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.2 Seiteneinrichtung

sichern unter. Dann wird automatisch das Wort Kopie an den Dateinamen angehängt
und somit ein versehentliches Überschreiben der Datei vermieden.

Doppelseiten einrichten
Man könnte meinen, das ginge gar nicht in Illustrator
oder FreeHand, aber das stimmt nicht. Sie können
sehr wohl Doppelseiten einrichten. In FreeHand ist
das einfach. Wenn Sie im Inspektor Dokument zwei Sollen mehrere Seiten aneinan-
Seiten erstellt haben, ziehen Sie die kleinen Seiten- der gesetzt werden, sollten Sie
vielleicht eine breite Seite dar-
symbole einfach aneinander. Damit werden die bei-
über setzen, um die Höhe der
den Einzelseiten direkt aneinander platziert und Seiten exakt auszurichten.
können als Doppelseite verwendet werden.
In Illustrator kann das etwas komplizierter sein. Fangen Sie damit an, dass Sie eine Ein-
zelseite im gewünschten Format erstellen, beispielsweise DIN A4. Wählen Sie aus dem
Menü Ablage die Option Dokumentformat aus. Stellen Sie dann die Seitengröße für
den späteren Ausdruck ein, indem Sie auf den Button Papierformat klicken.
Wählen Sie dann die Option Fläche besteht
aus ganzen Seiten. Danach wird die Seite auf
der Arbeitsfläche mit den nicht bedruckbaren
Rändern und der Seitenzahl dargestellt.
Danach können Sie die Größe der Zeichenfläche
auf die doppelte Größe der Seite einstellen und
somit die Anzahl der Seiten auf zwei erhöhen,
die dann darauf platziert sind. Sie können die
Seitenzahlen und Ränder auf der Zeichenfläche
sehen.

Palettenpositionen einrichten
Normalerweise werden in beiden Programmen, sowohl in FreeHand als auch in Illust-
rator die Positionen der Paletten gespeichert, wenn Sie das Programm beenden. Leider
geht die Anordnung verloren, wenn Sie einen Computer-Absturz hatten.
In FreeHand gibt es die Möglichkeit, die Paletten zu komprimieren. Das bedeutet, dass
nur die Titelleiste dargestellt wird, genau wie bei komprimierten Fenstern. Klicken Sie
auf den Button rechts oben in der Titelleiste der Palette bzw. des Bedienfeldes.

77

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Da ich die Standardeinstellung nicht so glücklich finde, trenne ich die Paletten-Ele-
mente der Inspektor-Palette. Darin sind mir immer zu viele Paletten, die ich eigentlich
lieber nebeneinander hätte. Dazu klicken Sie auf einen Reiter in der Palette z. B. FÜL-
LUNG und ziehen mit der Maus die Karte aus der Palette heraus. Die Informationen wer-
den dann in einer eigenen Palette dargestellt.
Aber man muss fairerweise sagen, dass
die Paletten dann viel Bildschirmplatz
wegnehmen. Ein zweiter Monitor, auf
den man die Paletten legen kann, ist eine
gute Investition, wenn Sie schnell arbei-
ten wollen.
FreeHand speichert die Paletten-Positio-
nen der komprimierten Paletten, wenn
Sie in den Voreinstellungen BEDIENFELDER
die Option aktiviert haben.
Sie können aber auch ein paar Paletten in die Menüleiste legen. Dazu gehören z. B. die
Xtra-Werkzeuge und Xtra-Funktionen. So könnte die Anordnung der Bildschirmele-
mente in FreeHand aussehen, wenn Sie die Werkzeuge als Menüleiste über dem Fens-
ter darstellen.

78

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.2 Seiteneinrichtung

Wer keine Tastenkürzel ler-


nen möchte und schnell mit
der Maus ist, kann sich den
Bildschirm mit allen mögli-
chen Befehlen in Form von
Symbolen in Symbolleisten
füllen. Im Menü Fenster >
Symbolleisten wählen Sie
die Option Anpassen aus.
Dadurch wird ein Dialogfeld
geöffnet, in dem Sie eine
Übersicht aller Befehle fin-
den. Zu jedem Menü-Befehl gibt es auch ein Symbol, das Sie in eine der Symbolleisten
einfügen können. Sobald dieses Fenster geöffnet ist, sind die Symbolleisten bearbeit-
bar. Sie brauchen die Symbole nur an die gewünschte Stelle einer eingeblendeten Sym-
bolleiste zu ziehen und schon ist der Befehl dort verfügbar und als Button sichtbar.
Meine Einstellungen in Illustrator sind ebenfalls individuell eingestellt und die Paletten
werden erst einmal meinem persönlichen Arbeitsstil angepasst. In Illustrator können
ebenfalls die Paletten-Elemente getrennt und neu zusammensortiert werden.

Die Paletten werden angeord-


net, wenn kein Dokument geöff-
net ist, damit Illustrator sich die
Einstellung auch wirklich merkt.

79

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Auch für Illustrator gilt, Die einzelnen Karten können aber auch in den Paletten untereinander angehängt wer-
dass ein zweiter Bildschirm den. Das ist eine prima Sortiermöglichkeit. Wenn man zusätzlich die Tastenkürzel zum
nicht schaden kann. Ein- und Ausschalten der Palette nutzt, ist superschnell die gewünschte Funktion sicht-
bar oder überflüssiger Palettenballast unsichtbar.
Die Trennung der Kärtchen in den Paletten funktioniert genauso wie in FreeHand und
auch das Zusammensortieren geht ganz einfach durch Ziehen mit der Maus. Um eine
Paletten-Karte an eine andere Palette unten anzuhängen, zieht man sie unten an den
Rand der Palette, der dann aktiv dargestellt wird. Damit sind die Paletten miteinander
verknüpft und werden immer gemeinsam aufgerufen und ausgeblendet.
In Illustrator können auch aus der Werkzeugpalette
Elemente herausgezogen und separat auf dem Bild-
schirm platziert werden. Damit sind Werkzeuge einfa-
cher zu erreichen.
Die Darstellung des Illustrator-Fensters auf der vorigen Seite zeigt bereits das und auch
die angehängten Paletten.

Häufig benötigte Einstellungen in FreeHand vorbereiten


Für manche Anwender kann ich einen Tipp zum Einstellen häufig benötigter Linien-
stärken in FreeHand geben.
Sie können nämlich in den
Voreinstellungen Objekt
einstellen, welche Stan-
dard-Linienstärken nach
dem nächsten Neustart von
FreeHand im Inspektor Pin-
selstrich dargestellt und
ausgewählt werden kön-
nen. Dabei handelt es sich
um Punktwerte, die mit
einem Wortzwischenraum
eingegeben werden. Für Nachkommastellen benutzt man dann einen Punkt. Ich habe
mir die Linienstärke von 0,75 Punkt zusätzlich eingerichtet, denn ich brauche manch-
mal genau diesen Zwischenwert. Um genaue Millimeterwerte hier einzugeben, müssen
Sie die Werte ausrechnen. Und zwar müssen Sie für eine Linienstärke von 0,5 Millime-
ter 1.42 als Punktwert eingeben.

80

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.2 Seiteneinrichtung

Tipp: Im Dialogfeld Einstellungen > Objekt können Sie ein Programm auswählen,
das automatisch gestartet wird, wenn Sie ein verknüpftes Bild bearbeiten möchten. Ich
persönlich stelle natürlich Adobe Photoshop ein und benutze meist TIFF-Bilder. EPS-
Dateien sind oft Grafikdateien, die ich dann mit FreeHand oder Illustrator bearbeite.

Seitenlineale und Maßeinheiten definieren


Nun ja, zum Einrichten der Datei gehört auch die Festlegung der Maßeinheiten. Damit
werden auch in FreeHand und Illustrator die Maßeinheiten der Seitenlineale festgelegt.
So können diese besser als Positionierhilfe verwendet werden.
In Illustrator kann die Maßeinheit für die Lineale gleich beim Erstellen der neuen Datei
gewählt werden.
Das bedeutet aber nicht, dass Sie nun auch die
Schriftgrößen in Millimeter definieren müssen, wenn
Sie die Datei mit dieser Einheit erzeugt haben. Die
Maßeinheit für die Schriftgrößen und Linienstärken
(Konturen) werden separat im Dialogfeld Einheiten
und Widerrufen aus dem Menü Bearbeiten > Vor-
einstellungen eingestellt.

In FreeHand werden die Maßeinheiten für die Seitenlineale direkt


im Dokumentfenster am unteren Rand mit dem kleinen Menü defi-
niert. Dort finden Sie die gängigsten Maßeinheiten und die selbst
definierten Maßeinheiten.
Man kann sich nämlich auch Einheiten selbst definieren, um nicht
ständig umrechnen zu müssen. Das macht dann FreeHand für Sie.
Wählen Sie aus dem Menü Ansicht > Seitenlineale > Bearbei-
ten aus.
Diese Funktion habe ich immer dann angewendet, wenn ich sehr
große Plakate in einer Verkleinerung erstellen sollte. Ich habe z. B.
dann die Möglichkeit, einen Rahmen mit den Maßen 1 x 1 Meter zu
erstellen, wobei auf dem Bildschirm nur ein Rahmen in einer
Größe von 100 x 100 Millimeter erstellt wird.

81

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Nullpunkt auf der Seite definieren


Um den Nullpunkt auf der Seite zu verschieben,
klicken Sie links oben auf das Symbol bei den Seiten-
linealen und ziehen den Nullpunkt dann auf die Seite. Sie können den Nullpunkt auch
wieder auf den Standardpunkt zurückstellen, indem Sie auf dem Symbol einen Dop-
pelklick machen. Der Nullpunkt ist normalerweise in beiden Programmen unten links
und die Seite baut sich nach oben auf. Das liegt daran, dass das für die Definition von
Seiten im PostScript-Code normal ist.
Der Nullpunkt wird allerdings nur verschoben, wenn dadurch zusätzliche Berechnun-
gen zur Platzierung von Elementen entfallen oder wenn die Seite so ausgedruckt wer-
den soll, dass nur bestimmte Elemente durch die Verschiebung des Nullpunktes
gedruckt werden. Diese Möglichkeit wird in Kapitel 6 genau erklärt und ist unter ande-
rem für die Plakatgestaltung wichtig.

Cursortasten zum Verschieben von Elementen nutzen


In den meisten Programmen sind die Cursortasten einfach zum Verschieben von Ele-
menten zu benutzen. Damit man nun genau weiß, wie weit ein Element durch einen Tas-
tendruck mit einer Cursortaste verschoben wird, kann man in FreeHand und in Illustrator
diesen Wert definieren.
In FreeHand wählen Sie aus dem Menü Modifizieren
> Cursorabstand. Da ich meist mit einer Grundein-
heit Millimeter arbeite kann ich nun bequem den Mil-
limeterabstand für die Cursortastenanschläge ein-
stellen. Wenn die Cursortasten mit gedrückter Shift-
Taste (Umschalt-Taste) verwendet werden, ist ein an-
derer Abstand einstellbar.
Wählen Sie in Illustrator
aus dem Menü Bearbeiten
> Voreinstellungen >
Allgemeine aus, um die
Schrittweite für die Ver-
schiebung mit den Cursor-
tasten einzustellen. Wenn
Sie die Umschalt-Taste zu-
sätzlich drücken, wird der
Wert mit zehn multipliziert.

82

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.2 Seiteneinrichtung

Musterseiten und Vorlage-Dateien


Musterseiten sind eine hervorragende Möglichkeit zum Einrichten von Dokumentsei-
ten. Man kann in FreeHand direkt Musterseiten in einer Bibliothek verwalten und in
Illustrator werden Musterseiten als Vorlage-Dateien gespeichert.

1. Schritt: Vorlage-Datei einrichten


Was Sie alles in der Vorlage-Datei einrichten wollen, ist natürlich Ihre Sache. Aber was
sinnvoll sein kann, möchte ich kurz aufzählen. Richten Sie für eine Standard-Vorlage
(sozusagen eine universelle Anfangssituation) die verschiedenen Paletten und Lineale
ein. Richten Sie die Seitengröße, die Hilfslinien und Ebenen ein. Dann kann es sinnvoll
sein, Linienstile und Schriftstile (nur in FreeHand) einzurichten.

2. Schritt: Vorlage-Datei speichern


In FreeHand wird dann die Datei FreeHand-Stan-
dards als FreeHand-Vorlage gespeichert. Diese Datei
muss im Unterordner German des Ordners Macro-
media FreeHand 10 gespeichert werden. Dann ist sie
als Dokumentvorlage für neue Dateien aktiv. Sie kön-
nen aber auch eine andere Vorlage-Datei einstellen,
wenn Sie im Dialogfeld Einstellungen > Dokument
aus dem Menü Bearbeiten den Namen der Datei rich-
tig eingeben. Die Datei muss aber auch im Ordner der
Vorlage FreeHand-Standards gespeichert sein.
Alle anderen Muster, die man eben für spezielle Arten
von Grafiken gern vorbereiten möchte, kann man
natürlich in einen beliebigen Ordner speichern. Be-
nennen Sie die Dateien aber so, dass Sie später mit
dem Namen noch etwas anfangen können.

3. Schritt: Vorlage-Datei als Muster benutzen


Wenn die Vorlage erstellt ist, wird sie automatisch als Kopie verwendet. Sowohl beim
Erstellen einer neuen Datei als auch beim Öffnen einer anderen Vorlage-Datei wird ei-
ne Kopie der Vorlage FreeHand-Standards erstellt. Das bedeutet, wenn die Vorlage
falsch ist, müssen Sie die geänderte Fassung wieder als Vorlage unter demselben Na-
men speichern und somit ersetzen. Man kann die Vorlage also nicht versehentlich
überschreiben.

83

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Vorlagen in Illustrator sind etwas anders zu verwenden.


Sie finden zunächst einige fertige Vorlagen im Ordner
Vorlagen. Bei der Installation von Illustrator werden
diese Vorlagen automatisch installiert und können
einfach mit einem Doppelklick geöffnet werden.
Illustrator zieht aber nicht automatisch eine Kopie,
sondern öffnet die Vorlage. Sie müssen also selbst
darauf achten, dass Sie die Datei nach der Bearbei-
tung an einer anderen Stelle und unter einem ande-
ren Namen sichern.
Benutzen Sie einfach die Funktion Kopie sichern
unter aus dem Menü Ablage.
Die Vorlagen von Illustrator sind mit einer Anleitung
im PDF-Format versehen. Sie können auch japanische
Vorlagen nutzen. Besonders praktisch finde ich die
Vorlagen für Diagramme & Grundrisse und aus dem
Ordner für Hobbies & Projekte die T-Shirt-Vorlage.
Sie können ja Grafiken für den Aufdruck auf T-Shirts
in Illustrator gestalten, die dann auf einer speziellen
Folie zum Aufbügeln ausgedruckt werden.
In FreeHand können Sie aber auch Musterseiten einrichten. Diese Möglichkeit bietet
sich an, wenn Sie immer wiederkehrende Elemente auf den verschiedenen Seitenarten
platzieren müssen. Ein Logo beispielsweise, das auf einem Titel groß und mittig plat-
ziert wird und auf den Inhaltsseiten eines Prospektes links oben und kleiner.

1. Schritt: Musterseiten einrichten


Wählen Sie im Menü des Inspektors Dokument die Funktion Neue Master-Seite. Da-
durch wird ein neues Fenster über dem eigentlichen Dokument-Fenster geöffnet. Es
wird nur eine Einzelseite dargestellt und diese
können Sie so gestalten, wie die Musterseite
aussehen soll. Sie können Hilfslinien und Gra-
fikelemente erstellen, die sich auf den Seiten
wiederholen sollen, die nach diesem Muster
gestaltet werden. Sie können aber auch eine
Seite, die bereits vorbereitet wurde, mit der
Funktion In Master-Seite konvertieren di-
rekt in eine Musterseite umwandeln.

84

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.2 Seiteneinrichtung

2. Schritt: Musterseiten anwenden


Um die Master-Seiten auf die Dokument-Seiten anzuwenden, wählen Sie im Inspektor
Dokument aus den vorbereiteten Musterseiten die gewünschte Master-Seite aus. Da-
mit werden die Elemente der Master-Seite automatisch auf der Dokument-Seite einge-
blendet. Die Musterseiten-Elemente lassen sich aber nicht anklicken und verändern.
Wenn Sie eine Seite abweichend von der Master-Seite noch verändern wollen und dies
die Musterseiten-Elemente betrifft, wählen Sie aus dem Menü des Inspektors Doku-
ment die Option Untergeordnete Seite freigeben. Dann können die Musterseiten-
Elemente bearbeitet oder gelöscht werden. Sie sind dann als Kopie in die Seite ein-
gesetzt worden.

3. Schritt: Musterseiten in der Bibliothek verwalten


Nun wird das Ganze richtig spannend. Statt einfach nur in der Datei die Master-Seiten
zu erstellen und zu verwalten, können Sie auch in der Bibliothek solche Vorlagen ver-
walten. Das funktioniert so: Sie erstellen eine Datei mit Master-Seiten. Dann rufen Sie
aus dem Menü Fenster die Palette der Bibliothek
auf. Darin werden bereits erstellte Musterseiten
dargestellt und auch eine kleine Vorschau ist ver-
fügbar.
Mit dem Menü der Bibliothek können Sie die neue
Master-Seite erstellen, die vorhandenen und akti-
vierten Master-Seiten zur Bearbeitung öffnen, um-
benennen, löschen und duplizieren. Damit wären
alle wichtigen Verwaltungsaufgaben der Master-
Seiten einer Datei aufgeführt.
Um nun Master-Seiten auch für andere Dokumen-
te zur Verfügung zu stellen, müssen Sie die Mas-
ter-Seiten in eine Bibliothek-Datei exportieren
und dann wieder im gewünschten Dokument im-
portieren.

85

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen


Im Prinzip muss ich in diesem Abschnitt alle Werkzeuge und Funktionen beschreiben,
die mir bei meiner Arbeit helfen und nicht in eines der anderen Kapitel passen, weil sie
besondere Funktionen sind, die man am besten an kleinen Beispielen erklären kann.
Dieses Buch soll auch der Vollständigkeit halber über Spezialwerkzeuge und -funktio-
nen Auskunft geben. Ich will eben nichts vergessen, was mir wichtig erscheint. Einige
Sonderfunktionen werden allerdings erst in den folgenden Kapiteln mit ausführlichen
Beispielen erläutert. Keine Angst also, falls Ihnen hier etwas fehlt, schlagen Sie noch
einmal im Inhaltsverzeichnis oder im Index nach.

Auswahlwerkzeuge
Mit diesen Werkzeugen und Funktionen können Sie schneller Elemente auf einer Seite
auswählen. Das mag an sich nicht spannend klingen, aber wenn Sie einmal in die Ver-
legenheit gekommen sind, dass Sie in einer Datei, in der viel Text in Pfade gewandelt
wurde und dann nicht mehr gruppiert ist, alle Elemente mit einer bestimmten Farbfül-
lung suchen und auswählen müssen, dann werden Sie dankbar sein, die Auswahl- und
Suchfunktionen von FreeHand und Illustrator zu kennen. Aber zuerst ein einfaches
intuitives Werkzeug.

Lasso-Werkzeug
Nun, jeder kennt das. Man möchte mehrere Elemente auswählen,
die nicht miteinander gruppiert wurden. Also hält man tapfer die
Shift-Taste fest, um bei einem bereits ausgewählten Element wei-
tere Elemente der Auswahl hinzuzufügen. Damit das nun schneller geht, können Sie
das Lasso-Werkzeug in FreeHand oder Illustrator verwenden. Sie ziehen mit dem Las-
so einfach einen Bereich auf der Seite auf und können so die darin enthaltenen Ele-
mente aktivieren. Bei Illustrator ist es möglich, mit dem normalen Auswahllasso alles
zu aktivieren, was mit dem mit der Maus aufgezogenen Lassobereich auch
nur berührt wurde. Sie müssen die Elemente mit dem Lasso nicht komplett
einschließen. Das Direkt-Auswahllasso wählt die Punkte im Lassobereich
aus. Das kann praktisch sein, wenn Sie eine Gruppe von Punkten mit den
Cursortasten verschieben möchten.
In FreeHand können Sie einen Doppelklick auf dem Lasso machen und so
das Dialogfeld öffnen, um zu bestimmen, dass das Lasso auf Druck bei
Magnettableau-Stiften reagieren soll.

86

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen

Zauberstab in Illustrator
Mit dem Zauberstab-Werkzeug lassen sich hervorragend gleichartige Ele-
mente auf der Seite auswählen. Öffnen Sie das Dialogfeld zum Einstellen
des Zauberstabes im Menü Fenster > Zauberstab. Nun können Sie bestimmen, ob
Elemente aktiviert werden sollen, die gleichartige Füllungen, Konturfarben bzw. Kon-
turstärken oder aber die ähnliche Deckkraftwerte oder gleiche Füllmethoden haben.
Die Toleranz bei der Flächenfarbe wirkt sich bei-
spielsweise dann so aus, dass alle Flächen auch akti-
viert werden, deren Farbe 20 % abweicht. Wenn Sie
mit dem Zauberstab auf eine schwarze Fläche
klicken, werden auch alle Flächen ausgewählt die
ebenfalls schwarz sind oder einen Schwarztonwert
zwischen 100 % und 80 % als Flächenfarbe haben.
Aber auch eine Fläche, die 100 % Schwarz und 20 %
Cyan als Flächenfarbe enthält, wird ausgewählt. So finden Sie viele ähnlich definierte
Elemente, um deren Definition zu vereinheitlichen. Damit kann man Fehler in einer
Datei ganz gut korrigieren, also behalten Sie das Werkzeug mal im Hinterkopf.

Auswahlfunktionen
Eine Funktion, die ebenfalls zum Auswählen gleicher Elemente dient, finden Sie im
Menü Auswahl in Illustrator. Sie können dort die Option Auswahl > Gleich >
Flächenfarbe aufrufen. Das funktioniert aber nur, wenn Sie vorher ein Element akti-
viert haben. Dann sucht Illustrator die ganze Datei nach den Elementen
mit exakt der gleichen Flächenfarbe ab. Im Prinzip ist das der Vorläufer
des Zauberstab-Werkzeugs. Es wird aber immer eine Zeitersparnis sein,
wenn Sie viele Elemente auswählen müssen. Und Sie haben die Garan-
tie, dass Sie alle Flächen erwischt haben, um die Farbfüllung zu ändern.
Sie können die Füllmethode, die Fläche und Kontur, die Flächenfarbe, die
Deckkraft, die Konturfarbe und die Konturstärke als Auswahlkriterien
wählen. Stile und Symbolinstanzen sind nur auswählbar, wenn Sie wel-
che benutzt haben.
Eigentlich ist die zweite Auswahlfunktion in Illustrator (Auswahl >
Objekt) eine Analysefunktion für mich. Wenn ich auf der Suche nach den
Schnittmasken in meiner Datei bin und diese auch noch auswählen
möchte, dann nutze ich genau diese Funktion. Rechts habe ich darge-
stellt, was Sie alles suchen und auswählen können.

87

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Besonders praktisch ist die Funktion, wenn Sie einzelne Punkte löschen möchten. Sie
können alle Einzelpunkte auswählen und dann einfach die Löschtaste drücken. Auch
das Suchen und Auswählen von Pinselkonturen kann hilfreich sein, wenn man diese
versehentlich eingestellt hatte und nun normale Konturen einstellen möchte.
In FreeHand können Sie über das
Dialogfeld Suchen/Ersetzen >
Grafik aus dem Menü Bearbei-
ten gleichartige Elemente aus-
wählen. Um nun zu einer beste-
henden Auswahl zusätzlich wei-
tere Elemente auszuwählen,
können Sie die Option Zur Aus.
hinzufügen aktivieren und dann
ein anderes Suchkriterium ein-
richten und erneut auf den But-
ton Finden klicken.
Angenehm ist, dass Sie die Funktion nicht nur zum Auswählen, sondern auch zum
Suchen und Ersetzen der Flächenfarbe oder Linienfarbe verwenden können.

Zeichen-Werkzeuge
Meist zeichnet man ja Flächen in FreeHand und Illustrator, die dann mit Farbflächen
oder Mustern gefüllt werden. Aber Sie können auch mit den übrigen Zeichen-Werk-
zeugen wunderbare Grafikelemente erstellen. Aber achten Sie darauf, ob wirklich eine
Linie oder ob eine Fläche erstellt wird. Das ist wichtig für spätere Korrekturen.

Bleistift-Werkzeug in FreeHand
Das Bleistift-Werkzeug bietet weitere Optionen, um
beispielsweise eine variable Strichbreite
oder einen Kalligrafiestift zu verwenden,
wenn Sie einen Doppelklick auf dem
Werkzeug machen. Sie können im Dialog-
fenster des Werkzeugs die Genauigkeit definieren,
mit der die Linie Ihrer Mausbewegung nachempfun-
den werden soll. Damit man noch sieht, welche Be-
wegungen mit der Maus und dem Werkzeug bereits
gemacht wurden, können Sie einstellen, dass Sie mit

88

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen

einer gepunkteten Linie zeichnen. Die variable Linie kann dicker und dünner werden,
wenn Sie beim Zeichnen mit der Maus die Cursortasten mit dem Pfeil nach links oder
nach rechts gleichzeitig drücken.
Tipp: Viel besser funktioniert die variable Linie, wenn Sie mit einem Grafiktableau und
einem Stift arbeiten.
Achtung: Wenn Sie die variable Linie mit wechselnder Linienstärke in einem Element
oder den Kalligrafiestift verwenden, werden keine Linien, sondern Flächen erstellt. Für
diese Flächen muss dann noch die gewünschte Füllung definiert werden. Achten Sie
auch darauf, ob Sie eine alternierende Füllung eingestellt haben.

Pinsel- und Buntstift-Werkzeug in Illustrator


In Illustrator ist es mit den Zeichen-Werkzeugen etwas anders. Sie können
das Pinsel-Werkzeug zwar auch einfach zum Malen benutzen, werden aber
keine normale Linie damit erstellen, sondern Sie erstellen eine Linie, die mit einem Kalli-
grafiepinsel ähnlich den Werkzeugspitzen in Photoshop gezeichnet wurde.
Das bedeutet, dass Sie natürlich auch für das Werk-
zeug selbst Voreinstellungen machen können. Dazu
gehören z. B. die Genauigkeit, mit der die Linie nach
der Mausbewegung erstellt wird, und ob mit dem
Werkzeug bereits ausgewählte Pfade bearbeitet
werden sollen. Diesen Aspekt des Pinsel-Werkzeugs
möchte ich gern erst genauer erklären, wenn ich das
Buntstift-Werkzeug mit allen seinen Korrekturmög-
lichkeiten vorstelle.
Nun aber zu den Pinsel-Optionen, was die Pinselform
betrifft. In der Palette Pinsel können Sie auf einem
Feld der Standard-Pinselformen einen Doppelklick
machen. So gelangen Sie in das Dialogfeld der Kalli-
grafiepinsel-Optionen. Nun können Sie die Größe
einstellen (Durchmesser in Punkt), den Winkel, die
Rundung und die Variation. Ist die Rundung weniger
als 100 %, werden Sie einen richtigen Kalligrafiepin-
sel benutzen, der an einigen Stellen der Linie dicker
und an einigen Stellen dünner wird. Das wirkt sich
auch nachträglich auf Linien aus, die mit dem Pinsel
gezogen wurden. Sie können nämlich verschiedene

89

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Pinsel-Formen in der Palette speichern und dann auf


ausgewählte Elemente anwenden.
Wählen Sie aus dem Menü der Palette Pinsel die
Option Neuer Pinsel. Danach bleiben Sie bei der Ein-
stellung Kalligraphiepin-
sel und können dann im
Dialogfeld die Einstellun-
gen für Ihre neue Pinsel-
form vornehmen. Die Va-
riation bei der Größe mit
der Einstellung Druck wird
nur ausgeführt, wenn Sie
ein Grafiktableau mit ei-
nem drucksensitiven Stift
verwenden.
Achtung: Die Linien, die mit dem Pinsel gezogen wur-
den, haben meist einen abgerundeten Anfang und ein
abgerundetes Ende. Das liegt an der verwendeten
Pinselform.
Das Buntstift-Werkzeug in Illustrator hat auch Vorein-
stellungen, die denen des Pinsel-Werkzeugs im We-
sentlichen entsprechen.
Zu dem Buntstift-Werkzeug gehören auch das Über-
gang-Werkzeug und das Löschen-Werkzeug. Mit die-
sen drei Werkzeugen können Sie auch Elemente
bearbeiten, die mit anderen Werkzeugen erzeugt
wurden.
Mit dem Buntstift-Werkzeug können Sie einfach
zeichnen, wie mit dem Pinsel. Allerdings finde ich das
etwas schwierig, wenn man kein Grafiktableau zur
Verfügung hat. Mit der Maus kann man die Linien
nicht so genau ziehen, wie man möchte.
Nehmen wir mal an, Sie haben ein Häuschen gezeichnet und möchten nun, dass es
aussieht, als wäre es freihändig gezeichnet worden. Dann können Sie mit den drei Zei-
chen-Werkzeugen Liniensegmente neu zeichnen (Buntstift-Werkzeug), Rundungen
einfügen (Übergang-Werkzeug) und kleine Lücken in die Linie einsetzen, um das Ab-

90

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen

setzen eines Stiftes zu simulieren (Löschen-Werk-


zeug). Wenn Linien zu krakelig wirken, nachdem Sie
sie mit dem Buntstift-Werkzeug bearbeitet haben,
können Sie diese mit dem Übergang-Werkzeug wie-
der glätten. Wenn man nun noch die Pinsel-Werkzeu-
ge leicht variiert, wird die Zeichnung aussehen, als ob
Sie sie mit einem Filzstift selbst gezeichnet hätten.
Probieren Sie das mal aus. Gerade für Grafiker finde
ich diese Funktion ganz praktisch.

Symbolsprühdose (Illustrator) und Sprühdose (FreeHand)


Diese beiden Werkzeuge können nette Effekte erzeugen und viel Arbeit beim Erstellen
von Mustern ersparen. Dabei geht es im Prinzip darum, dass man einzelne Symbolele-
mente erzeugt und diese dann mit dem Werkzeug vervielfältigt und somit damit zeich-
net. Dabei haben Sie eine Menge Einstellungsmöglichkeiten, um das Ergebnis zu
verändern.
Für die Symbolsprühdose von Illustrator bietet das Programm eigentlich
gleich eine ganze Reihe von Werkzeugen zusätzlich an. Deswegen werden
auch die Einstellungsmöglichkeiten für alle diese Werkzeuge im selben
Dialogfeld geöffnet, in dem die Optionen zum Symbol-Aufsprühen-Werkzeug einge-
stellt werden können. Zunächst wird der Durchmesser eingestellt, in dem die Symbole
quasi aufgesprüht werden. Hierzu gibt es noch Tastenkürzelhinweise im Anhang.
Mit der Intensität steuert man, wie schnell die Än-
derungen der anderen Werte verwendet werden. Je
höher der Wert, desto stärker die Änderungen.
Mit der Dichte steuern Sie, wie eng die Symbole bei-
einander liegen, die Sie erzeugen. Je höher der Wert,
desto enger beieinander liegend werden die Symbo-
le erstellt.
Für die anderen Einstellungsmöglichkeiten kann ich
nicht wirklich eine Empfehlung geben, weil ich es als
problematisch empfinde, den Effekt vorauszuberech-
nen. Deswegen begnüge ich mich aus rein prakti-
scher Sicht damit, erst einmal die Objekte aufzusprühen und dann später mit den
entsprechenden Werkzeugen und Tastenkürzeln die Symbole zu korrigieren. Es ist auf
jeden Fall empfehlenswert, mit dem Werkzeug nur zu klicken und so Symbole auf der

91

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Fläche hinzuzufügen. Damit meine ich, dass das Werk-


zeug oft zu viele Elemente zu schnell erzeugt, und ich
gehe lieber vorsichtig an die Arbeit.
Die Voreinstellungen für die anderen Werkzeuge wer-
den sichtbar, wenn Sie im Dialogfeld Symbol-Werk-
zeugoptionen auf die Buttons der Werkzeuge
klicken. Es gibt für einmal aufgesprühte Symbole eine
ganze Reihe von Korrekturmöglichkeiten.
Da wäre zuerst mal das Symbol-Verschieben-Werk-
zeug. Damit können Sie die Symbole auseinander
ziehen. Dabei werden Linien sichtbar, die den Ver-
schiebewert der einzelnen Symbole zeigen. Je nach-
dem, wo Sie mit der Maus innerhalb des Symbol-
haufens klicken und ziehen, können Sie mehrere oder
einzelne Elemente verschieben. Dabei sollte der Radius für die Wirkung des Werkzeugs
eingeblendet bleiben, da Sie sonst keine gute Kontrolle über Ihre Arbeit haben.
Dann gibt es ein Symbol-Wegschieben-Werkzeug. Damit können Sie den Abstand der
Symbole verändern. Wenn Sie mit der Maus bei gedrückt gehaltener Alt-Taste ziehen,
vergrößert sich der Abstand. Sonst schieben Sie die Symbole enger zusammen, so
dass sie sich noch mehr überlagern.
Das Symbol-Skalieren-Werkzeug dient dazu, die Größe von Symbolen zu variieren. Das
kann dann natürlicher aussehen. Das klassische Beispiel für diese Funktion ist ein In-
sektenschwarm oder ein Fischschwarm. Darin sind nicht alle Tiere gleich groß und
durch die Perspektive müssen hier auf jeden Fall Unterschiede gemacht werden. Mit
diesem Werkzeug können Sie auf Symbolen klicken und diese dann mit der Maus
größer ziehen. Bei gedrückt gehaltener Alt-Taste werden die Objekte kleiner.
Das Symbol-Drehen-Werkzeug verändert die Drehung einzelner Symbole oder von
Symbolgruppen, je nachdem wie groß der Wirkbereich des Werkzeugs ist. Sie können
an kleinen Pfeilen sehen, wie Sie die Drehung verändern, und damit recht genau
steuern, wie Sie die Elemente gern ausgerichtet haben möchten.
Mit dem Symbol-Färben-Werkzeug können Sie die Grundfarbe des Symbols verändern.
Das macht Sinn, wenn man deutlich machen möchte, dass Symbole beleuchtet werden.
Die Lichtfarbe kann simuliert werden bzw. Sie können Schatten über die erstellten
Symbole legen. Das lässt die Grafik natürlicher aussehen.

92

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen

Um ein Symbol für das Sprühdosen-Werkzeug auszu-


wählen, klicken Sie in der Palette Symbole ein ferti-
ges Symbol an. Diese Standard-Symbole können Sie
als RGB- oder CMYK-Version in die Palette laden.
Beim Erstellen einer Datei wird die Palette automa-
tisch an den richtigen Farbmodus angepasst.
Es gibt aber noch weitere fertige Symbole, die Sie ver-
wenden können. Dazu rufen Sie aus dem Menü Fens-
ter > Symbol-Bibliotheken auf. Sie können eine
Bibliothek auswählen, die dann in einer neuen Palet-
te dargestellt wird. Werden noch weitere Bibliothe-
ken aufgerufen, fügt Illustrator diese in der Palette
mit weiteren Kartenreitern ein.
Nun kommt aber noch die klassische Frage, wie ma-
che ich mir ein eigenes Symbol? Ich zeichne bei-
spielsweise ein Element, das ich verwenden möchte.
Da ich Hobbytaucherin bin, nehme ich einen Fisch.
Meinen Fisch erstelle ich in einer Größe von ca. 15 bis
30 mm Breite. Ich muss die Darstellung stark ver-
größern, wenn ich Feinheiten zeichnen will.
Dann gruppiere und aktiviere ich den Fisch und wäh-
le aus dem Menü der Palette Symbol die Option Neu-
es Symbol aus. Ich kann meinem Symbol nun einen
Namen geben. Danach ist es in der Palette als neues
Symbol sichtbar.
Diese selbst erstellten Symbole sind nur in der Datei
sichtbar, in der sie erstellt wurden. Um die Symbole in
einer anderen Datei zu verwenden, wählen Sie aus Wenn Sie Symbol-Optionen
aufrufen, haben Sie nur die
dem Menü Fenster > Symbol-Bibliothek > Ande-
Möglichkeit das Symbol umzu-
re Bibliothek und dann die Datei mit den selbst er-
benennen. Wenn Sie es richtig
stellten Symbolen. bearbeiten möchten, sollten Sie
Wenn Sie das Symbol nicht mehr als Symbol mit den es als einzelnes Symbol einfach
auf die Arbeitsfläche ziehen,
Symbol-Werkzeugen bearbeiten möchten, können
bearbeiten und dann wieder mit
Sie es in eine normale Grafik umwandeln, indem Sie
gedrückt gehaltener Alt-Taste in
auf den Button mit der kleinen offenen Kette in der die Palette ziehen. Illustrator
Palette Symbole klicken. definiert dann das Symbol neu.

93

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

In FreeHand gibt es auch ein Werkzeug,


mit dem Symbole aufgesprüht werden
können. Sie finden es in der Palette mit
den Xtra-Werkzeugen.
Machen Sie einfach einen Doppelklick auf dem Werk-
zeug, um das Dialogfeld zu öffnen. Darin gibt es zwei
Optionen. Sie können die Sprühdose oder die Optio-
nen einstellen.
Es gibt vorgefertigte Sprühdosen, die Sie in dem klei-
nen Klappmenü auswählen können. Wenn Sie eine
eigene neue Sprühdose erstellen möchten, sollten
Sie erst einmal eine kleine Grafik erstellen. Ich habe
einfach den bereits benutzten Schmetterling genom-
men. Ich habe den Schmetterling gruppiert und in die
Zwischenablage kopiert. Sie können die Grafiken aus
der Zwischenablage in das Feld der Sprühdose ein-
setzen. Es können auch mehrere verschiedenen Ob-
jekte zu einer Sprühdose gehören. Sie haben die
Möglichkeit, mit dem Klappmenü Inhalt bereits er-
stellte Sprühdosen zu kontrollieren oder zu einer
eigenen Sprühdose weitere Objekte hinzuzufügen.
Sie können maximal zehn Objekte für eine Sprühdose
einsetzen.
In den Optionen bestimmen
Sie, wie die Objekte aufge-
tragen werden sollen. Sie
können die Abstände, die
Skalierung und die Rotation
zufällig einstellen und sich
vom Ergebnis überraschen
lassen. Meist ist mit der von
mir gezeigten Einstellung (der
Drehwinkel kann natürlich
auch ein anderer sein) ein
schönes Ergebnis zu erzielen.
Mit diesen Einstellungen ha-
be ich den Schmetterlings-
haufen erzeugt.

94

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen

Die Skalierung kann von 1 % bis 300 % eingestellt werden. Die Einstellung Schleife
bedeutet, dass die verschiedenen Objekte einer Sprühdose nacheinander aufgetragen
werden, in der Reihenfolge, in der die Objekte in der Sprühdose angelegt wurden.

Bearbeitungswerkzeuge
Bei den Spezial-Werkzeugen finden sich auch ein paar Bearbeitungswerkzeuge in
FreeHand und Illustrator. Sie sind teilweise nützliche Hilfswerkzeuge beim Bearbeiten
von Flächen und Linienformen.

Pipetten-Werkzeug
Dieses Werkzeug gibt es in beiden Programmen. Aber die Funktionsweise ist leicht un-
terschiedlich.
In FreeHand verwenden Sie die Pipette aus der Palette Xtra-Werkzeuge
dazu, Farben aus bereits erstellten Grafikelemente aufzunehmen, um die-
se in andere Objekte einzufügen. Klicken Sie mit der Pipette und halten Sie
die Maustaste fest, dadurch wird ein kleines Farbkästchen angezeigt, das Sie dann auf
andere Objekte ziehen können. Dabei können Sie auch die Farben aus Verläufen und
aus CMYK-Bildern verwenden. Um die genaue Farbdefinition zu prüfen, können Sie die
Farbe mit dem Pipetten-Werkzeug in das Bedienfeld Farbmischer legen. Das ist
eigentlich schon alles, was das Werkzeug macht, aber ich finde, es ist ganz praktisch
bei der Analyse von Dateien und bei der kreativen Arbeit, wenn Sie noch mit Farben
probieren und spielen möchten.
In Illustrator wird die Pipette auch zum Kopieren von Effekten, die zum Aus-
sehen eines Objektes gehören, verwendet. Wenn Sie einen Doppelklick auf
der Pipette oder dem Füll-Werkzeug machen, erscheint ein Dialogfenster, in
dem Sie einstellen können, welche Attribute des Aussehens mit der Pipette aufge-
nommen werden sollen und welche Attribute mit dem Füll-Werkzeug auf neue Objekte
übertragen werden sollen. Es gibt für die Pipette di-
verse Tastenkürzel, die die Funktionalität einschrän-
ken. Wenn Sie z. B. die Shift-Taste festhalten, werden
nur die Flächenfarben in die Pipette geladen, bei ge-
drückt gehaltener Alt- und Shift-Taste werden alle
Kontureinstellungen und Effekte in die Pipette gela-
den. Mit der Alt-Taste kann man zwischen dem Pipet-
te- und Füll-Werkzeug hin- und herschalten.

95

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Die Illustrator-Pipette arbeitet nicht mit Pixelbildern. Aber sie kann Textattribute auf
ausgewählte Textteile übertragen. Das ist besonders hilfreich, wenn Sie einen Text mit
vielen Hervorhebungen erstellen müssen. Die Pipette wird dann mit einem kleinen „T“
gekennzeichnet, damit Sie sehen, dass Sie gerade Textattribute übertragen.

Freiform-Werkzeug und Bend-O-Matic-Funktion in FreeHand


Jetzt wieder Erklärungen zu den Pfaden. Da es meist auf genau erstellte Pfade an-
kommt, ist es unbedingt notwendig die einfachsten und schnellsten Möglichkeiten zur
Bend-O-Matic-Funktion: Mit Bearbeitung von Pfaden kennen zu lernen. Leider schafft man es oft nicht sofort, alle
dem einfachen Zeiger-Werkzeug
Punkte richtig zu setzen und Kurven zu definieren, um die endgültige Form einer Gra-
können Sie bei gedrückt gehal-
tener Alt-Taste direkt Kurven
fik zu bestimmen. Gerade zu Beginn der Arbeit probiert man manchmal, mit welcher
verändern. Die Anfasser (Griffe) Funktion die richtige Form schnell erstellt werden kann.
passen sich automatisch an. In FreeHand gibt es ein Freiform-Werkzeug, mit dem Sie bereits erstellte
Pfade bearbeiten können. Es gibt zwei Einstellungen für das Werkzeug. Ma-
chen Sie einen Doppelklick auf dem Werkzeug, um auszuwählen, ob Sie
den Pfad nur bearbeiten oder einen Teil ganz neu zeichnen möchten. Die
Option Druck/Zug wird in der Werkzeugleiste auch durch ein entspre-
chendes Symbol angezeigt. Sie bearbeitet den Pfad und es können die
Punkte bzw. die Pfadsegmente zwischen den Punkten bearbeitet werden.
Wenn Sie einstellen, dass die Krümmung Nach
Länge wirken soll, wird das Pfadsegment zwi-
schen zwei Punkten verändert, ohne dass die
übrigen Bereiche des Pfades sich verändern.
Wenn Sie einstellen, dass die Krümmung Zwi-
schen Punkten wirken soll, werden die Bogen-
punkt-Anfasser (Griffe) verändert und somit
auch oft die Kurve vor und hinter dem angefass-
ten Pfadsegment.
Die Option Bereich umformen zeigt einen ro-
ten Kreis, der den Radius verdeutlicht, in dem
neue Punkte gesetzt werden, und damit kann
dann ein Teil des Pfades neu gezeichnet wer-
den. Wenn Sie die Größe verändern, können Sie einen größeren Bereich des Pfades be-
arbeiten. Über die Genauigkeit wird gesteuert, wie viele Punkte nun automatisch durch
die Mausbewegung gesetzt werden. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viele Punkte
erzeugen. Sie wissen ja bereits, dass das schlechter Stil ist.

96

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen

Form-Ändern-Werkzeug in Illustrator
Bevor Sie dieses Werkzeug verwenden können, müs-
sen Sie mit dem Direktauswahl-Werkzeug eine Aus-
wahl von Punkten treffen. Dann nehmen Sie das
Werkzeug und klicken auf ein Pfad-Segment zwi-
schen zwei aktiven Punkten. Damit fügen Sie einen
Punkt hinzu, der auch gleich aktiv ist.
Diesen Punkt können Sie danach mit der Maus verschieben und dadurch
den Pfad ändern. Diese Funktion ist besonders für Korrekturen an Pfaden
geeignet, wenn die Kurven nicht gleich gelungen sind.

Verkrümmen-Werkzeuge in Illustrator
In Illustrator stehen Ihnen eine ganze Reihe von Pfad-
bearbeitungswerkzeugen zur Verfügung. Hier wird für
jedes Werkzeug auch mit einem Doppelklick ein Dia-
logfeld für die Werkzeug-Optionen aufgerufen. Ich
will nun aber nicht alle Möglichkeiten der Werkzeuge
genau aufzählen. Das würde einfach den Rahmen
dieses Buchs sprengen. Aber … es gibt ein paar ganz
nützliche Funktionen.
Zuerst ist da das Verkrümmen-Werkzeug, mit dem
sich bereits erstellte Pfade verändern lassen. Sie se-
hen die Breite und Höhe (und damit den Wirkbereich
des Werkzeugs) mit einem Kreis dargestellt bei der
Arbeit.
Das nächste Werkzeug in der Werkzeugleiste, das
zum Modifizieren von Pfaden dient, heißt Strudel-
Werkzeug. Das Symbol des Werkzeugs verdeutlicht,
was es mit den Objekten macht.
Achtung: Durch die Verwendung des Verkrümmen-Werkzeugs und der anderen Modifi-
kationen werden neue Punkte in die Form eingefügt.
Nummer drei ist das Zusammenziehen-Werkzeug. Es zieht die Anfasser (Griffe) zum
Mittelpunkt des Werkzeugs. Man kann am besten sehen, wie es wirkt, wenn Sie bei
einem Stern das Werkzeug einfach in die Mitte ziehen. So können Sie eine Blumenform
erstellen.

97

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Dann gibt es ein Aufblasen-Werkzeug, mit dem Bereiche nach außen gewölbt werden
können. Wenn Sie mit dem Werkzeug längere Zeit klicken und mit der Maus ziehen,
wird der kreisförmige Wirkbereich des Werkzeugs ganz gefüllt und die Form dann eben
noch weiter geändert. Das ist meist nicht erwünscht. Deswegen sollten Sie dieses
Werkzeug nur ganz vorsichtig verwenden und sich genau die Einstellung für die Breite
und Höhe überlegen.

normales Strudel- Zusammen- Aufblasen- Ausbuchten- Kristalli- Zerknittern-


Vieleck Werkzeug ziehen-Werkzeug Werkzeug Werkzeug sieren-Werkzeug Werkzeug

Das Ausbuchten-Werkzeug und das Kristallisieren-Werkzeug dienen zum Verfremden


der Kontur eines Objektes. Je nachdem, ob Sie mit der Maus nach außen oder innen
ziehen, wird eine zackige Struktur oder eine Kontur mit Rundungen erstellt. Bei den
Vielecken habe ich einmal nach innen und einmal nach außen gezogen, so sind die un-
terschiedlichen Formen entstanden.
Das Zerknittern-Werkzeug ist in diesem Beispiel für die Einstellung der
unregelmäßigen Rahmenkante verwendet worden. Der Text ist mit dem
Strudel-Werkzeug verzerrt worden. Dabei wurden aber verschiedene Brei-
ten und Höhen benutzt. Ich habe die Elemente auch erst nachträglich
übereinander gelegt.

Pfad zoomen in FreeHand


Mit dieser Funktion in FreeHand werden
die Formen, die man gezeichnet hat, in
meinem Beispiel der Stern, vervielfältigt
und mit fest definierten Abständen inein-
ander gelegt. Das wäre sonst recht
schwer zu erstellen und würde vorher
viele Berechnungen erfordern. Aber be-
vor ich die Funktion anwende, mache ich
immer eine Kopie des Elements, damit
die äußere Kontur stehen bleibt. Dazu
verwende ich die Funktion Klonen aus
dem Menü Bearbeiten.

98

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2.3 Spezialwerkzeuge und -funktionen

Blendenflecke-Werkzeug in Illustrator
Mit diesem speziellen Werkzeug können Sie einen tollen Effekt für Grafiken
erzeugen, aber eben nur diesen Effekt. Es ist eines der Werkzeuge in den
beiden Programmen, die man nur selten einsetzen kann.
Die Blendenflecke können Sie mit gedrückt gehalte-
ner Alt-Taste mit dem Werkzeug direkt erzeugen. Das
sieht dann ungefähr so aus wie in diesem Beispiel.
Wenn Sie einen Doppelklick auf dem Werkzeug ma-
chen, können Sie die Optionen für den Mittelpunkt,
den Lichtkranz, die Strahlen und Ringe festlegen.
Die Bedienung des Werkzeugs wird über Tastenkürzel
gesteuert. Ich habe das aber bisher noch nicht aus-
genutzt, weil der Effekt so selten eingesetzt wird,
dass man erst im Ernstfall mit den ganzen Möglich-
keiten umgehen lernt. Denn nur wenn der Effekt mit
den normalen Einstellungen mir nicht gefällt, würde
ich die Optionen verändern. Die Größeneinstellung
für den Durchmesser ist allerdings an die Objekte an-
zupassen, die hinter dem Blendeneffekt liegen.
Die Farben für den Blendeneffekt werden in dem
Modus eingestellt, in dem auch das Dokument defi-
niert ist.

Xtra-Werkzeug Spiegeln in FreeHand


Um in FreeHand gleich viele Kopien mit
Spiegelungen zu erzeugen, haben Sie die
Möglichkeit, das Werkzeug aus der Palet-
te der Xtra-Werkzeuge zu benutzen.
Machen Sie einen Doppelklick auf dem Werkzeug
und geben Sie im Dialogfeld ein, wie viele Kopien Sie
gern hätten und ob diese gespiegelt und ob die Pfade
geschlossen werden sollen. Das ist bei Formen wich-
tig, deren Punkte durch die Veränderung übereinan-
der gelegt werden und die dann zu einem Objekt
verbunden werden können.

99

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

2.4 Tipps und Tricks mit selten genutzten


Funktionen
Eigentlich sollten Ihnen alle diese Funktionen bekannt sein, aber ich denke bei einigen
Beispielen kann ich ein paar Hilfen geben, die auch die Arbeit für Projekte erleichtern,
die eigentlich ein ganz anderes Ziel haben.

Freies Verzerren
In beiden Programmen, sowohl in Illustrator als auch in FreeHand, kann man frei ver-
zerren und skalieren. Das sind die Wege, die die Grafik bei der freien Gestaltung geht,
wenn man sich eben noch gar nicht darum kümmert, welche Größe später wirklich ge-
braucht wird.
In FreeHand können Sie ein Objekt direkt verzerren, skalieren und drehen. Machen Sie
einen Doppelklick auf dem aktiven Objekt, um die freie Modifikation zu aktivieren. So-
bald Sie mit der Maus einem der Aktivierungspunkte oder der gestrichelten Linie näher
kommen, wird der Mauszeiger verändert und zeigt die Modifikationsmöglichkeit an.
Ein gebogener Pfeil mit zwei Pfeilspitzen bedeutet, dass Sie das Objekt drehen können.
Der Drehpunkt wird automatisch in der Mitte gesetzt, Sie können ihn aber mit der Maus
verschieben, bevor Sie das Objekt drehen.

Wenn Sie einen der Aktivierungspunkte nut-


zen, können Sie eine Skalierung oder
Verzerrung auf das Objekt anwenden. Als
Mauszeiger erscheint ein Doppelpfeil mit ei-
nem kleinen Strich dazwischen. Sie müssen
die Shift-Taste festhalten und einen aktiven
Eckpunkt benutzen, damit die Größenände-
rung nicht zu einer Verzerrung des Objekts
führt. Wenn der Punkt zu weit gezogen wird,
können Sie das Objekt direkt spiegeln.
Zwischen den Punkten wird der Mauszeiger zu einer Doppellinie mit halben Pfeilspit-
zen, und damit können Sie dann das Objekt horizontal oder vertikal neigen.

100

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2 . 4 T i p p s u n d Tr i c k s

Wenn Sie den Bezugspunkt verschoben haben, müssen Sie die Bearbeitung einmal un-
terbrechen und dann wieder aufnehmen, damit der Bezugspunkt wieder in der Mitte
des Objektes liegt.
Mit einem Doppelklick wird die Bearbeitung abgeschlossen.
Für eine einfache Größenänderung müssen Sie aber nicht erst einen Doppelklick ma-
chen, das lässt FreeHand auch so zu und man kann einfach einen Aktivierungspunkt
mit der Maus anfassen und so das Objekt verzerren. Drehen und neigen können Sie
aber erst mit der Maus, wenn Sie den Doppelklick gemacht haben.
Tipp: In der Symbolleiste Info können Sie die freihändig gezogene Modifikation kon-
trollieren und die Werte der Verzerrung sehen.
In Illustrator gibt es natürlich eine ähnliche Funktionalität und das ist auch gut so, denn
das braucht man in beiden Programmen ständig, wenn man kreativ tätig ist.
In Illustrator funktioniert das Verzerren mit der Maus so, dass Sie das Frei-
Transformieren-Werkzeug nutzen können, denn damit lassen sich fast alle
Modifikationen durchführen, die man bei der Arbeit an einem Objekt
schnell erreichen möchte: drehen, skalieren, spiegeln, verbiegen (neigen),
verzerren und perspektivisch verzerren.
Sie können ebenso wie in FreeHand den Bezugspunkt (Ausgangs-
punkt) festlegen und somit die Modifikation total verändern. Dieser
Ausgangspunkt ist z. B. der Drehpunkt, wenn Sie mit dem Frei-Transformieren-Werk-
zeug ein Grafikelement drehen. Der Mauszeiger wird auch zum gebogenen Doppelpfeil
wie in FreeHand, wenn Sie in die Nähe eines aktiven Punktes kommen.
Zum Skalieren können Sie die Punkte direkt verwenden und der Mauszeiger ändert
wieder sein Aussehen, damit Sie sehen, was Sie tun. Zum Spiegeln ziehen Sie an einem
der aktiven Punkte so weit, bis das Objekt gespiegelt wird. Sie können das in der Vor-
schau sehen.
Zum Neigen wird erst einmal an einem Punkt gezogen, egal wie die Vorschau aussieht,
und dann erst drücken Sie die Alt- und Apfel-Taste (Macintosh) bzw. die Strg- und Alt-
Taste (Windows). Nun kann das Objekt geneigt werden. Wird nur die Apfel-Taste (Ma- Beobachten Sie die Vorschau
cintosh) bzw. die Strg-Taste (Windows) gedrückt, wird das Objekt an der aktiven Ecke der jeweiligen Verzerrung,
verzerrt. Zum perspektivischen Verzerren müssen Sie sogar drei Tasten drücken. Am damit Sie das richtige Ergebnis
Mac wird die Apfel-, die Alt- und die Shift-Taste festgehalten, aber erst nachdem Sie erzielen.

den Eckpunkt mit der Maus bewegt haben. Am Windows-Rechner halten Sie die ent-
sprechenden Tasten fest: Strg-Taste plus Alt-Taste plus Shift-Taste.

101

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Exaktes Verzerren
Für exakte Verzerrungen benutzt man die Werkzeuge und Funktionen, bei denen man
genaue Werte eingeben kann. Im ersten Kapitel wurden diese Werkzeuge schon be-
schrieben. Aber oft kommt es auf die richtige Reihenfolge an, in der die Funktionen aus-
geführt werden.

Zeichnen in festen Winkeln in FreeHand


Eine kleine Funktion, die aber sehr zeitsparend sein
kann, ist in FreeHand im Menü Modifizieren zu fin-
den. Die Funktion Fester Winkel sorgt dafür, dass Sie
alles, was Sie zeichnen, in diesem Winkel zeichnen.
Damit kann man sich spätere Drehungen sparen und
leicht Objekte für spezielle Anwendungen z. B. für Architekten erstellen. Sie können
den Winkel auch während der Arbeit mehrfach ändern.

Beispiel: Würfel
In beiden Programmen, sowohl in FreeHand als auch in Illustrator, können Sie einen
Würfel erstellen, um dann damit quasi dreidimensionale Grafiken zu gestalten, indem
Sie mehrere Würfel kombinieren. Es ist eine Übung, die man immer wieder auch mit
den neuen Versionen von Programmen machen kann, um die dafür benötigten Werk-
zeuge zu verstehen und auch das planvolle Herangehen an Grafiken zu erlernen.
Beginnen Sie mit einem Quadrat. Damit es leichter
ist, sollte das Quadrat eine feste Größe haben. Und
noch leichter wird es, wenn Sie das Quadrat auf eine
genaue Position setzen, so dass die Eckpunkte mit
glatten Werten in der X- und Y-Achse eingestellt sind.
Dann können Sie das Quadrat zweimal kopieren. Ein
Quadrat wird danach so verzerrt, dass es die halbe
Höhe bekommt, aber in der Breite unverändert bleibt.
Ein Quadrat wird halb so breit wie unser Original,
aber behält die Höhe.
Danach können Sie die Elemente schon aneinander
schieben, wenn Sie wollen. Nun müssen die obere
Fläche und die Seitenfläche noch geneigt werden.

102

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2 . 4 T i p p s u n d Tr i c k s

Einmal wird nur vertikal um 45 Grad die Neigung ein-


gestellt und die andere Fläche wird nur horizontal um
45 Grad geneigt. Am Ende müssen Sie nur noch die
Flächen zusammenschieben. Eventuell möchten Sie
die überstehenden Spitzen nicht sehen und können
dann im Inspektor Pinselstrich die Ecken auf eine
andere Option umstellen.
So werden die Ecken einfach abgeschnitten und der
Würfel sieht vernünftig aus. Mit diesem Würfel habe
ich dann lustige Muster erstellt, indem ich den Würfel
gruppiert habe und
dann z. B. geklont,
gedreht, verschoben
und mehrfach dupli-
ziert.
Um eine optische Täuschung zu erstellen, die so aus-
sieht, als ob alle Würfel hintereinander liegen, kann
man dann ein Würfel-Element wieder ungruppiert
machen und nur eine Fläche wieder nach vorn stellen.
Wählen Sie dazu aus dem Menü Modifizieren >
Ausrichten > Nach vorn stellen.
Der erste Würfel passt nicht zum Kreis und kann
gelöscht werden. Denn die Elemente werden ausge-
hend von dem bereits verschobenen und gedrehten
Würfel berechnet, wenn sie kopiert werden. Es hat
den Anschein, als ob das Element einfach nur gedreht
wäre und zwar um einen Punkt, der in der Mitte des
Würfelkreises liegt.
Dieses Beispiel kann auch in Illustrator erstellt wer-
den, dazu wird die Palette Transformieren benutzt.
Damit können die Elemente erstellt werden, die den
Würfel bilden. Zum Erstellen des Kreises würde ich
die Funktion Effekt > Verzerren und transfor-
mieren > Transformieren verwenden. Damit kann
der Kreis aus Würfeln direkt erzeugt werden, indem
die Kopienzahl, der Drehwinkel und der Versatz direkt
eingegeben wird. Stellen Sie die Vorschau ein.

103

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Eine andere Ansicht eines Würfels kann nur erzeugt werden, wenn die Seiten gleich
lang bleiben. Dazu ist nur ein Grundelement nötig, das mit einem kleinen Trick erstellt
werden kann.
Sie erstellen erst einmal wieder ein Quadrat, das
dann in FreeHand ungruppiert werden muss, damit
man die einzelnen Punkte bearbeiten kann. In Illust-
30 ° Drehung rator haben Sie gleich die Möglichkeit einen Eck-
punkt mit dem Direktauswahl-Werkzeug zu aktivie-
ren. Also, Sie sollen einen Punkt aktivieren.
Dann muss dieser Punkt um den daneben liegenden
Punkt genau um 30 Grad gedreht werden. Der Dreh-
Bei dieser Funktion kommt es punkt wird in FreeHand am besten im Bedienfeld
überhaupt nicht darauf an, in
Transformieren eingestellt.
welchem Programm Sie arbei-
ten. Hier ist das Wissen um die In Illustrator kann mit dem Dreh-Werkzeug bei ge-
Konstruktion wichtiger. drückt gehaltener Alt-Taste auf den gewünschten
Drehpunkt geklickt werden. Dadurch wird nicht nur
der Drehpunkt festgelegt, sondern auch das Dialog-
feld zum Eingeben des genauen Winkels geöffnet.
Das wiederholen Sie dann bei dem zweiten Eckpunkt
und haben so eine der Würfelflächen mit gleich lan-
gen Seiten erstellt.
Die so entstandene Form wird danach verdoppelt und
gespiegelt, und die beiden Elemente werden anein-
ander gesetzt. Die dritte Fläche ist auch aus einem
Duplikat der Form zu erstellen, das anschließend ge-
dreht wird, so dass es passt.
Bei diesem Würfel können Sie die Seitenflächen auch
schön einfärben und unterschiedliche Schattierungen
mit Farb-Verläufen in den Flächen erstellen.
Um nun mit diesem Würfel eine optische Täuschung
zu erstellen, die ebenfalls suggeriert, dass alle Ele-
mente übereinander liegen, sollten Sie Kopien mit
dem Bedienfeld Transformieren in FreeHand erstel-
len oder mit dem Dialogfeld der Funktion Objekt >
Transformieren > Verschieben in Illustrator. Da-
mit erhalten Sie genaue Werte für die Position der Ko-

104

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2 . 4 T i p p s u n d Tr i c k s

pien. In beiden Programmen, in Illust-


rator und in FreeHand, kann im ent-
sprechenden Dialogfeld gleichzeitig
die Verschiebung und eine Kopie des
Würfels erstellt werden. Aber nur in
Illustrator haben Sie auch eine Vor-
schau des Verschiebewertes. Die Grup-
pe von Würfeln wird so gedreht, damit
die Würfel wieder einfach nach oben
bzw. unten verschoben und kopiert
werden können.
Um die optische Täuschung zu erzeugen, müssen wieder zwei Würfel
ungruppiert und Einzelflächen des Würfels nach vorn gestellt werden.
Tipp: In Illustrator können Sie ganz wunderbar Objek-
te aneinander ausrichten, indem Sie die Bezugspunk-
te analysieren. Klicken Sie in der Palette Trans-
formationen den Bezugspunkt in der Minigrafik an,
so dass die Koordinaten des Bezugspunktes in der
Palette angezeigt und verändert werden können.
Merken Sie sich den Wert und klicken bei dem zweiten Objekt, das daran ausgerichtet
werden soll, wieder den gewünschten Bezugspunkt an und ändern die X- und Y-
Koordinaten auf die Werte, die Sie sich gemerkt haben.

Verzerrungsgitter in Illustrator
In Illustrator können Sie Elemente gestalten, indem Sie die Verzerrungshüllen benut-
zen. Auf diese oder ähnliche Funktionen wird im nächsten Kapitel noch genauer Bezug
genommen.
Da es aber mehrere Möglichkeiten gibt, die Verzer-
rungshüllen einzusetzen, soll hier schon ein Beispiel
gezeigt werden.
Erstellen Sie mehrere schmale Flächen, die Streifen
bilden. Dann wählen Sie aus dem Menü Objekt >
Verzerrungshülle > Mit Gitter erstellen. Das
vorgeschlagene Gitter von vier mal vier Zellen kann
für die Streifenform angewendet werden. Damit wird
keine Verkrümmung der Außenkontur, sondern eine

105

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Verkrümmung innerhalb der Figur möglich. So kann


man prima Logos erstellen. Also ist es auch eine Mög-
lichkeit zur abstrakten Logogestaltung.
Mit dem Direktauswahl-Werkzeug werden einzelne
Punkte des Gitters aktiviert und verschoben. Dabei
gibt es auch wieder die Möglichkeit für die aktiven
Punkte des Gitters die Anfasser (Griffe) zu bewegen
und somit die Verzerrung zu verändern.
Wenn Sie das Ergebnis mit dem
Standardgitter nicht zufrieden stel-
lend finden, können Sie das Gitter
noch bearbeiten und die Anzahl der
Zellen ändern. Wählen Sie dazu aus
dem Menü Objekt > Verzerrungshülle > Mit an-
derem Gitter erstellen.
Um das Gitter wieder zu entfernen und die Verzerrung
rückgängig zu machen, benutzen Sie aus dem glei-
chen Menü die Funktion Ablösen. Das Gitter wird
dann über dem Objekt mit einem grauen Hintergrund
dargestellt und hat keine Auswirkung mehr. Es kann
somit für andere Objekte verwendet werden. Das ist
besonders praktisch, wenn verschiedene Objekte auf
die gleiche Weise verzerrt werden sollen. Dann be-
nutzen Sie das Ablösen mit einer Kopie der Grafik.
Wenn Sie die Farbe des Inhalts der Hülle noch einmal
ändern möchten, wählen Sie Inhalt bearbeiten aus
dem Menü Objekt > Verzerrungshülle.
Die Hüllen-Optionen dienen dazu, zu definieren, ob
nur die Form verzerrt werden soll oder auch Verläufe.
Hier ist voreingestellt, dass in der Hülle enthaltene
Pixelbilder, die ebenfalls verzerrt werden, geglättet
werden. Mit einer höheren Genauigkeit wird der In-
halt der Hülle stärker angepasst und möglicherweise werden zusätzliche Punkte ein-
gefügt, damit die Anpassung stattfinden kann. Probieren Sie mal die Verzerrung von
Verläufen mit diesem Werkzeug. Die Verzerrungshüllen laden Sie zum Experimentieren
ein und können eine sehr vielseitige Gestaltungsfunktion sein.

106

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2 . 4 T i p p s u n d Tr i c k s

Mit der Option Erweitern aus dem Menü Objekt >


Verzerrungshülle ist es möglich, die Hülle auf das
Objekt anzuwenden und die Verzerrung endgültig
auszuführen.
Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, eine äuße-
re Hülle zu erstellen, mit der Sie Anpassungen von
Objekten an Grundformen wie z. B. einen Bogen mit
einer Wölbung nach oben machen können.
Dazu kann man auch eine selbst gezeichnete Form
benutzen. Zeichnen Sie beispielsweise einen Stern
über einem zu verzerrenden Objekt und wählen Sie
dann aus dem Menü Objekt > Verzerrungshülle
> Mit oberstem Objekt erstellen.

Texttricks

Anführungszeichen Voreinstellung in FreeHand


In FreeHand können Sie die gewünschten deutschen Anführungszeichen als Vorein-
stellung erzeugen. Damit ist es einfacher für Sie, wenn Sie eine wörtliche Rede erstel-
len möchten. Sie brauchen dann nur die Tastenkombination Shift-2 am Anfang und am
Ende der wörtlichen Rede zu drücken, und die Anführungszeichen werden automatisch
nach unten und oben gesetzt.

107

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Randausgleich bei Satzzeichen


Eine Funktion, die für gute
Typografie gebraucht wird
und leider oft in den Pro-
grammen nicht verfügbar
ist, ist der Randausgleich
für Satzzeichen.
Dabei werden Anführungszeichen und Trenn-
striche berücksichtigt. Aktivieren Sie in Free-
Hand im Inspektor Text die Option Zeichen-
setzung, um die Satzzeichen sowohl über den
linken Textrahmenrand als auch über die rech-
te Rahmenkante zu schieben.
In Illustrator müssen Sie die Optionen für die
Absatzpalette aufrufen und können dort die
Option Übersetzende Satzzeichen aktivie-
ren. Leider funktioniert das in Illustrator nicht
für die deutschen An- und Abführungszeichen.
Aber die Trennstriche werden nach rechts über
den Rand geschoben.

Überschriften einpassen in Illustrator


Ist die Rahmenbreite für einen Textblock festgelegt,
kann in Illustrator die Schriftgröße für die Überschrift
erst einmal ungefähr eingestellt werden. Wenn die
Zeile fast gefüllt ist und nun eben ganz mit der Über-
schrift gefüllt werden soll, damit die volle Breite des
Textrahmens ausgenutzt wird, wählen Sie aus dem
Menü Text die Option Überschrift einpassen.
So wird der Text gesperrt. Die Schriftgröße wird nicht
angepasst, aber die Buchstabenabstände können er-
weitert oder auch verringert werden. Kontrollieren
Sie aber unbedingt, welcher Wert dadurch entstan-
den ist. In der Palette Zeichen können Sie die Verän-
derung sehen und notfalls noch einmal die Schriftgröße ändern, die Sperrung wieder
auf null stellen und die Funktion erneut anwenden.

108

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2 . 4 T i p p s u n d Tr i c k s

Absatzlinien in FreeHand
In FreeHand können Sie an Absätze Linien anfügen. Diese Linien wandern im Textblock
mit nach unten oder oben, wenn Sie Textänderungen im Absatz vornehmen. Man kennt
diese Funktionalität schon von anderen Programmen. Diese Option benutze ich immer,
wenn ich für eine Überschrift ein vernünftige möglicherweise farbige Unterstreichung
brauche.
Die Absatzline als Unterstreichung
Wenn Sie die Linie im Inspektor Text aktiviert haben,
müssen Sie aber noch im Inspektor Pinselstrich die
Linienfarbe und Linienstärke einstellen. Der Abstand
der Linie zum Text wird mit dem Absatzabstand ge-
steuert. Damit auch wirklich nur die Linie unter dem
Absatz gezogen wird, muss dann noch im Inspek-
tor Objekt die Option Rahmen anzeigen deaktiviert
werden.

Vorschau verbessern in FreeHand


In den Voreinstellung von FreeHand können Sie in der Kategorie Neuaufbau die Vor-
schau für verschiedene Elemente verbessern.
Zuerst können Sie die Darstellung von Verläufen ver-
bessern, indem Sie die Option Bessere (aber lang-
samere) Anzeige aktivieren.
Die Texteffekte sollten Sie auf jeden Fall anzeigen las-
sen, sonst übersehen Sie möglicherweise, ob über-
haupt solche Effekte verwendet wurden.
Dann ist es noch möglich, die Auflösung der Bildvor-
schau zu bestimmen. Das gilt besonders für Bilder,
die Sie eventuell nur als Vorlage für die Herstellung
einer neuen Grafik einsetzen möchten.
Die Vorschau für das Überdrucken zeigt lauter kleine „O“ in den Flächen und Linien,
deren Füllungen auf Überdrucken eingestellt wurden. Und dann können Sie noch
bestimmen, wie viele Objekte beim Ziehen mit der Maus komplett dargestellt werden
sollen. Probieren Sie doch mal aus, was für Sie am besten ist.

109

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Raster-Werkzeuge für Hilfsliniengitter nutzen (Illustrator)


Die beiden Raster-Werkzeuge in Illustrator habe ich richtig gern für das Erstellen von
Hilfslinienrastern verwendet. Die Beispielfigur, die ich erstellt habe, ist eigentlich ja
ganz einfach, aber wenn Sie genaue Maße beachten müssen und somit eine richtige
vorgegebene Konstruktion nachbauen müssen, kann es ganz sinnvoll sein, wenn Sie
sich ein ensprechendes Hilfsliniengitter erstellen, in dem dann alle wichtigen Punkte
einfach nur durch Klicken gesetzt werden können.
Das Radiales-Raster-Werkzeug dient zum Erstellen von Rasterformen mit
konzentrischen Kreisen. Dabei können Sie vor Verwendung des Werkzeugs
genau bestimmen, wie es funktionieren soll.
Zuerst habe ich die Breite und Höhe des
Rasters bestimmt und dann die Anzahl der
konzentrischen Unterteilungen (Kreise) ein-
gestellt. Als Letztes habe ich noch die Anzahl
der radialen Unterteilungen (Segment-Linien)
eingestellt. Beim Erstellen des Gitters kann
man auch die Shift-Taste festhalten, um
exakte Kreise zu verwenden. Daraus ergab
sich dann eine Form, aus der ich das Hilfs-
liniengitter erstellt habe. Wählen Sie aus dem
Menü Ansicht > Hilfslinien > Hilfslinien
erstellen.
Die Rauten können Sie dann durch Klicken auf den Hilfslinien erstellen. Die Hilfslinien
müssen allerdings auch magnetisch sein, damit es keine kleinen Abweichungen gibt.
Tipp: Um die Kreise auf der Form zu erstellen, halten Sie die Alt-Taste und Shift-Taste
fest und ziehen mit dem Ellipsen-Werkzeug aus der Mitte des Hilfsliniengitters genaue
Kreise bis zur kreisförmigen Hilfslinie.
Das Werkzeug für die rechteckigen Raster
kann ebenfalls doppelt angeklickt wer-
den, um die Werkzeugoptionen vorher zu
bestimmen. Hierbei fand ich immer toll, dass es auch
asymmetrische Rasterformen geben kann. Um diese
Funktion zu verdeutlichen, habe ich sie für mein Bei-
spiel auch verwendet. Die Einstellungen haben die
Linienabstände unten und rechts enger werden las-
sen, so dass hier eine automatische Berechnung der

110

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2 . 4 T i p p s u n d Tr i c k s

Linienabstände vorgenommen wurde. Was Illustrator


hier als Funktion anbietet, würde sonst viel Zeit und
Taschenrechner-Aufwand bedeuten.
In meinem Beispiel wurde das Hilfslinienraster wie-
der in ein Linienraster zurückgewandelt. Dazu wählen
Sie aus dem Menü Ansicht > Hilfslinien > Hilfs-
linien ablösen.

Symbole und Bibliotheken nutzen (FreeHand)


„Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen!“, sagt ein Sprichwort. Und ich bin faul.
So faul, dass ich mir oft benutzte Logos oder Symbole in der Bibliothek ablege, um so
schneller darauf Zugriff zu haben. Die Bibliothek wird mit dem Dokument gesichert und
im Menü Fenster aufgerufen. Die Symbole werden dann nicht mehr im Dokument ein-
zeln bearbeitet. Sie liegen in der Bibliothek warm und trocken.
Ein Logo kann einfach mit der Maus in den unteren
Bereich der Bibliothek gezogen werden. Alternativ ist
es aber auch möglich, ein Logo zu aktivieren und
dann im Menü Modifizieren > Symbol > In Sym-
bol konvertieren auszuwählen.
Symbole, die im FreeHand-Dokument eingesetzt wur- Beim Analysieren von Dokumen-
ten von Kollegen empfiehlt es
den, werden im Inspektor Objekt mit der Bezeich-
sich, die Bibliothek aufzurufen,
nung Instanz dargestellt und ihre Füllung und damit man sofort sehen kann,
Konturlinie lässt sich nicht bearbeiten. ob Symbole aus der Bibliothek
Wenn nun eines der Symbole in der Bibliothek nicht verwendet wurden.

mehr aktuell ist, wird eines der Symbole im Doku-


ment aktiviert und dann aus dem Menü Modifizieren
> Symbol > Symbol bearbeiten aufgerufen. In
einem Extra-Fenster wird dann das Symbol geöffnet
und bearbeitet. Nach dem Schließen dieses Fensters
wird dann das Symbol (Logo) in der Bibliothek aktua-
lisiert und auch alle Symbole, die im Dokument ver-
wendet wurden. Das ist das Tolle an der Funktion.
Ein Symbol kann auch wieder separat bearbeitbar gemacht werden, wenn Sie die Op-
tion Modifizieren > Symbol > Instanz freigeben aufrufen.

111

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Taschenrechner überflüssig
Eigentlich weiß das jeder, dachte ich, aber gerade heute hat mich eine Grafikerin ge-
fragt, ob das was Besonderes ist, als ich ihr zeigte, wie man die Grafikprogramme zum
Rechnen bringt. Es gibt ja alle möglichen Korrekturen und Einstellungen, die mit X- und
Y-Werten, Breiten, Höhen, Linienstärken usw. zu tun haben. Also haben die Program-
mierer in den Zahlenfeldern Rechenoperationen mit Grundrechenarten zugelassen.

Maßeinheiten, die in FreeHand zur Berechnung in Bedienfeldern oder Inspektoren


verwendet werden können:
i = Inch (Zoll entspricht 2,54 cm)
p = Pica (entspricht 12 pt)
pt= Punkt (entspricht 0,3527 mm)
m = Millimeter (man muss nur ein m eingeben, um die Einheit zu definieren)
c = Zentimeter
x = Pixel
Die Werte werden umgerechnet, wenn die Maßeinheit des Dokuments anders ist als
die in einem Bedienfeld eingegebene Angabe aus Zahlen und einem Buchstaben, der
die Maßeinheit definiert.
Rechenfunktionen in FreeHand:
+ = Addition
– = Subtraktion
* = Multiplikation
/ = Division
Beide Informationen können kombiniert werden
und somit richtige Formeln in den Feldern von In-
spektoren oder Bedienfeldern berechnet werden.

Die Abkürzungen für die Maßeinheiten in Illustrator sind:


in = Inch (Zoll entspricht 2,54 cm)
mm= Millimeter
Q = entspricht 0,25 mm
cm = Zentimeter
p = Punkt (entspricht 0,3527 mm)
Pt = Punkt (Sie können auch pt benutzen.)
Pc = Pica (entspricht 12 pt)
Px = Pixel
Bei Werten, die aus Pica und Punkt bestehen, wird ein kleines P zwischen den Zah-
len dargestellt.

112

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


2 . 4 T i p p s u n d Tr i c k s

Rechenfunktionen in Illustrator:
+ = Addition
– = Subtraktion
* = Multiplikation
/ = Division
Also können Sie auch in Illustrator mit Formeln in
den Paletten eine Berechnung durchführen. Eine
Besonderheit ist hierbei, dass Sie sogar mit Pro-
zentwerten arbeiten können.

Linientricks

Linienlänge messen
Um die Linienlänge einer Linie in FreeHand zu messen oder die Linie als ganzes Ele-
ment über den Inspektor Objekt genau zu platzieren, gruppieren Sie einfach die Linie,
die ja ein Pfad mit zwei Punkten ist. In Illustrator ist das nicht nötig, denn die Linien-
länge ist gleich in der Palette Transformieren als Breite sichtbar.

Linien ausrichten
Einer der Linientricks, die man immer wieder bei Ta-
bellen bzw. kleinen Formularen braucht, besteht dar-
in, dass die Linien in gleichmäßigen Abständen
erstellt werden müssen.
Zeichnen Sie die erste Linie und erstellen Sie dann
die Anzahl Duplikate, die gebraucht werden. In Free-
Hand muss die erste Linie gruppiert sein, bevor man
die Duplikate erstellt. Dann stellen Sie die erste und
die letzte Linie auf die vertikalen Werte, die die äuße-
re Begrenzung darstellen. Die anderen Linien müssen
dazwischen liegen.
Anschließend können Sie alle Linien aktivieren und
erst einmal links ausrichten und danach den Abstand
vertikal verteilen.

113

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Elemente auf Ebenen nicht versehentlich verschieben


In FreeHand können Sie Elemente auf Ebenen platzieren, um die Reihenfolge dann
durch die Anordnung der Ebenen in der Ebenen-Palette zu bestimmen. In einer solchen
Datei wird manchmal ein Element versehentlich auf eine andere Ebene verschoben.
Das passiert, wenn Sie ein Element aktiviert haben und dann eine andere Ebene akti-
vieren möchten. Sie können das verhindern, indem Sie die Ebene sperren, wodurch
auch das Element automatisch deaktiviert wird. Danach klicken Sie auf die Ebene, mit
der Sie arbeiten möchten, und schon kann nichts mehr passieren.

114

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Fu n k t i o n s ü b e r s i c h t u n d Ve r g l e i c h

Hilfe-Funktionen: Sie finden die Hilfe für Illustrator im Hilfe-Funktionen: Die FreeHand-Hilfe-Datei finden Sie
Menü Hilfe > Illustrator Hilfe. im Menü Hilfe > FreeHand verwenden.

Tastenkürzel: Die Anpassung der Tastenkürzel in Free-


Tastenkürzel: Um eigene Tastenkürzel einzustellen, Hand können Sie im Dialogfeld aus dem Menü Bear-
wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten > Tastatur- beiten> Einstellungen für Tastenkurzbefehl
befehle. vornehmen.

Rechtschreibprüfung: Rechtschreibprüfung:
Außerdem gibt es in Die Rechtschreibprü-
Illustrator eine Recht- fung in FreeHand wird
schreibprüfung als im Menü Text >
Hilfe, die Sie aus dem Rechtschreibung
Menü Text > Recht- aktiviert.
schreibung prüfen
aufrufen können.

115

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Seite einrichten: Sowie man ein neues Dokument in Seite einrichten: Im Inspektor Dokument wird die Sei-
Illustrator anlegt, wird man die Einrichtung der Seite te eingerichtet und die Seitengröße bestimmt. Dort
vornehmen. Falls Sie noch korrigieren möchten, müssen können Sie auch später noch die Seiten ändern.
Sie das Menü Ablage > Dokumentformat aufrufen.

Maßeinheiten: Die verschiedenen Maßeinheiten für


FreeHand können für die Datei auch während der Arbeit
mehrfach gewechselt werden. Auch in den Paletten von
Maßeinheiten: Illustrator kann verschiedene Maßein- FreeHand können Sie Rechenformeln eingeben und das
heiten verwenden und umrechnen. Dabei können Sie in Programm rechnen lassen.
den Werte-Feldern kleine Formeln eingeben und sogar
mit Prozentangaben rechnen.

Auswahlen: Zum Auswählen in FreeHand


gibt es ein Lasso-Werkzeug. Außerdem
Auswahlen: Zum Auswählen gibt es
wählen Sie die Funktion Suchen/Ersetzen
zwei Lasso-Werkzeuge in Illustrator.
> Grafik aus dem Menü Bearbeiten. Nach dem Aus-
Damit können die Punkte von Ob-
wählen korrigieren Sie einfach die
jekten und Objekte aktiviert wer-
Objekte.
den.

Im Menü Auswahl finden Sie die


Befehle für das Auswählen von Ob-
jekten mit gleichen Attributen bzw.
bestimmten verwendeten Objekten.

116

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Fu n k t i o n s ü b e r s i c h t u n d Ve r g l e i c h

Stift- und Pinsel-Werkzeuge: Mit den Stift- und Pinsel- Stift- und Pinsel-Werkzeuge: Die Buntstift-Optionen in
Werkzeugen in Illustrator können Sie die Kalligrafie- FreeHand werden durch einen Doppelklick auf dem
pinsel und andere Werkzeugzeugspitzen zum freien Werkzeug aufgerufen. Sie können einfache Linien
Zeichnen benutzen. freihändig zeichnen, einen variablen Strich zeichnen
und das Werkzeug als Kalligrafiestift einstellen.

Achten Sie auf die Einstellungen und machen Sie einen


Doppelklick auf dem jeweiligen Werkzeug, bevor Sie mit
dem Zeichnen beginnen.

In der Palette Pinsel müssen Sie die Pinsel-Optionen


aufrufen, um die Form einer Pinselspitze zu verändern Die Funktion variabler Strich ist nur sinnvoll zu be-
und so eine andere Linienform zeichnen zu können. nutzen, wenn Sie ein Grafiktableau mit einem druck-
sensitiven Stift haben. Um beim Zeichnen der variablen
Linie die Linienstärke zu erhöhen, wird während des
Zeichnens die Cursortaste mit dem Pfeil nach rechts
gedrückt. Sobald Sie weiterzeichnen ist die Linie dann
dicker. Mit der Cursortaste mit dem Pfeil nach links
wird die Linienstärke wieder verringert. Das kann man
aber schlecht mit Maus und Tastatur koordinieren.
In FreeHand erzeugen Sie mit dem variablen Strich
und dem Kalligrafiestift eine Fläche.

117

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Symbol-Werkzeuge: Mit der Symbol-Sprühdose in Symbol-Werkzeuge: Das Werkzeug Sprühdose aus der
Illustrator lassen sich hervorragend eigene Musterhin- Palette Xtra-Werkzeuge dient dazu, verschiedene
tergründe erstellen. Denken Sie mal an Grashalme Grafikelemente auf einer Fläche zu verteilen. Dabei
oder ähnliche Muster. können sogar verschiedene Grafikelemente gemischt
werden.

Sie können gezeichnete Elemente über die Palette


Symbole ablegen und dann mit der Sprühdose auf Mit einem Doppelklick auf dem Werkzeug wird das
einer Fläche verteilen. Dialogfenster des Werkzeugs geöffnet. Darin können
Alle Symbol-Werkzeuge haben Optionen, die Sie bear- Sie die Symbole einfügen und die Optionen des Werk-
beiten können, wenn Sie einen Doppelklick auf den zeugs ändern.
Werkzeugen machen.

Pipetten-Werkzeug: Mit dem Pipetten-Werkzeug von


Illustrator kopieren Sie das Aussehen von Elementen
und Textformate von Textteilen auf andere Textstellen.
Pipetten-Werkzeug: Mit der Pipette aus FreeHand wer-
den Farben aufgenommen und kopiert.

118

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Fu n k t i o n s ü b e r s i c h t u n d Ve r g l e i c h

Verzerrungswerkzeuge: Verzerrungen und Veränderun- Verzerrungswerkzeuge: Auch in FreeHand können Sie


gen von Pfaden sind mit vielen verschiedenen Werkzeu- mit dem Freiform-Werkzeug bereits gezeichnete Grafik-
gen und Funktionen zu erreichen. Sie haben in Illustra- elemente noch bearbeiten und die Kurven verändern.
tor auch gleich eine ganze Palette von Werkzeugen zur Sie finden das Werkzeug in der Standard-Werkzeug-
Verfügung: Palette.
Das Verkrümmen-Werkzeug, das Strudel-Werkzeug, das Machen Sie einen Doppelklick auf dem Werkzeug, um
Zusammenziehen-Werkzeug, das Aufblasen-Werkzeug, die Funktion umzuschalten. Sie können damit auch Be-
das Ausbuchten-Werkzeug, das Kristallisieren-Werk- reiche umformen.
zeug und das Zerknittern-Werkzeug. Jedes hat eigene
Optionen, die im Dialogfeld eingestellt werden können,
wenn Sie einen Doppelklick auf dem Werkzeug machen.

Für das freie Verzerren von Grafikelementen


können Sie das Frei-Transformieren-Werk- Um in FreeHand Elemente frei zu transformieren, brau-
zeug benutzen. Dieses bietet mit vielen chen Sie nur einen Doppelklick auf dem jeweiligen
Tastenkürzeln Variationsmöglichkeiten, so Grafik-Element auszuführen. Dadurch erscheinen die
dass Sie sogar perspektivische Verzerrun- Aktivierungspunkte für die Transformation und Sie kön-
gen erreichen können. nen das Objekt drehen, skalieren und neigen.

119

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 2 wissenswertes und hilfen

Randausgleich: In Illustrator können Sie die Anfüh- Randausgleich: Die Anführungszeichen und Trenn-
rungszeichen (leider nicht die deutschen An- und Ab- striche können auch in FreeHand über die Ränder nach
führungen) und Trennstriche über den Rahmen des Tex- links bzw. rechts hinausgeschoben werden. FreeHand
tes hinausschieben, indem Sie in der Palette Absatz die macht das automatisch, wenn Sie die Option Zeichen-
Option Übersetzende Satzzeichen aktivieren. setzung im Inspektor Text aktivieren.

Ausrichtungswerkzeuge: Mit der Palette Ausrichten Ausrichtungswerkzeuge: Die Ausrichtung von Linien
können die Abstände zwischen Objekten errechnet wer- wird in FreeHand genauso wie in Illustrator genutzt. Sie
den. Illustrator nimmt die beiden äußeren Objekte als stellen die Palette Ausrichten ein.
Grundlage. Die beiden äußeren Objekte werden dann
nicht verschoben und alle anderen Objekte dazwischen
gleichmäßig verteilt.
Diese Funktion eignet
sich für Liniengitter.

120

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


KAPITEL 3

3
Textgestaltung
3.1 Schriftästhetik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Sidestep: Kerning/Laufweite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

3.2 Schrifteffekte und Textbesonderheiten . . . . . . . . . . 128


3.3 Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Sidestep: Kalendarien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

3.4 Text als Grafikelement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148


Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

121

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Grundsätzliche Schrifteinstellungen
In jedem Grafikprogramm können natürlich auch die zur Grafik gehörenden Texte ein-
gegeben und gestaltet werden. Die grundsätzlichen Schrifteinstellungen wie Schriftart,
Schriftgröße, Schriftfarbe, Zeilenabstand, Absatzabstand, Textausrichtung und die
Laufweite können sowohl in FreeHand als auch Illustrator eingestellt werden. Einige
Besonderheiten können allerdings unterschieden werden und somit können die Auf-
gaben wieder aufgeteilt werden. Kreative Funktionen sind sehr unterschiedlich und
man kann an Beispielen die Stärken der beiden Programme unterscheiden.
Für weitere Beispiele gehe ich Einige der Textfunktionen werden in den folgenden Kapiteln genauer betrachtet.
eigentlich davon aus, dass diese Auf den folgenden Seiten werden wichtige oder besondere Gestaltungsmittel für Text
Grundfunktionen bekannt sind. Schritt für Schritt erklärt und so ebenfalls die Grundfunktionen für Text noch einmal er-
läutert.
Schrifteinstellungen in FreeHand werden über das Menü Text eingestellt.

Die zweite Möglichkeit ist der Inspektor Text.

Die dritte Möglichkeit hat man über die Symbolleiste Text.

Die vierte Möglichkeit sind verschiedene Tastenkombinationen.

Eine Besonderheit gibt es in FreeHand, die die Ein-


gabe von Mengentexten erleichtert. Man kann in
FreeHand den guten alten Texteditor verwenden.
Alt-Taste halten und mit dem Text-Werkzeug klicken.

122

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


t e x t g e s t a lt u n g

Schrifteinstellungen in Illustrator werden über das Menü Text eingestellt.

In Illustrator werden einige


Funktionen erst sichtbar, wenn
man die Optionen angezeigt
bekommt.
Illustrator hat besondere Funk-
tionen für die Gestaltung von
asiatischen Schriften.
Die zweite Möglichkeit ist die Palette Zeichen und die Palette Absatz.

Die dritte Möglichkeit sind verschiedene Tastenkombinationen und Sonderfunktio-


nen.

Am Ende des Kapitels habe ich eine Auflistung von Funktionen, die es in beiden Pro-
grammen gibt, in einem Vergleich dargestellt. Da es eine Menge Funktionen gibt, die
nur in dem einen oder anderen Programm existieren, wollte ich zeigen, dass Sie für be-
stimmte Aufgaben eben die richtige Programmwahl treffen müssen.

123

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

3.1 Schriftästhetik
Grundsätzlich ist das Thema Schriftästhetik besonders bei Grafikprogrammen inter-
essant, weil die Wege, die man gehen muss, um einen „schön“ ausgeglichenen Text-
block zu gestalten, manchmal etwas umständlich sind. Die meisten Anwender be-
gnügen sich damit, die Headline im Grafikprogramm zu erstellen und dann den Rest in
dem Layoutprogramm ihrer Wahl (QuarkXPress, PageMaker oder InDesign) einzurich-
ten. Dabei ist es nur eine Frage der richtigen Grundeinstellungen und der richtigen An-
wendung der vorhandenen Funktionen. Sie können nähmlich auch in FreeHand oder
Illustrator das gesamte Layout erstellen, wie es im Verpackungsdesign beispielsweise
auch oft gemacht wird.

Darstellung von Schrift


Ein wichtiger Faktor bei der Gestaltung von Text ist die Vergrößerung der Ansicht. Nur
bei einer sehr starken Vergrößerung ist es möglich, die Buchstabenabstände richtig zu
beurteilen und somit die richtigen Werte für eine Korrektur zu finden. In FreeHand kön-
nen Texte und Bilder bis zu 256 x (6400 %) vergrößert dargestellt werden, in Illustrator
ist der maximale Vergrößerungswert ebenfalls 6400 %. In beiden Programmen kann ei-
ne gestochen scharfe und exakte Beurteilung der Buchstabenabstände stattfinden.

Schrifttechnologie
Grundsätzlich ist der Ausgleich von Schrift immer Geschmackssache, aber bei einigen
Schriften lässt sich eine Korrektur gar nicht vermeiden, da die Schrifthersteller leider
keine Werte für das Kerning in die Schrift eingefügt haben. Hier ein Bildschirmfoto der
Werte einer Macintosh-Truetype-Systemschrift (Kerningpaare: 0) und einer PostScript-
Schrift (Kerningpaare: 517).

124

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3.1 Schriftästhetik

So ist es nicht weiter verwunderlich, dass die TrueType-Fonts uns mehr Arbeit machen, Unter Windows sieht man
denn ihr Kerning ist meist qualitativ nicht so hochwertig bzw. es gibt eben gar keinen sofort, ob es sich um eine True-
in die Schrift integrierten Ausgleich zwischen den Buchstabenpaaren. Type-Schrift oder PostScript-
Schrift handelt.

Sidestep: Kerning/Laufweite
In beiden Programmen, also in FreeHand und in Illustrator, sind Korrekturen und indi-
viduelle Einstellungen für die Abstände zwischen zwei Buchstaben möglich. Das nennt
man Kerning. Und natürlich können Sie auch eine generelle Erweiterung bzw. Verrin-
gerung der Buchstabenabstände (Sperrung und Unterschneidung = Laufweite) ein-
stellen.
Wenn in FreeHand zwi-
schen zwei Buchstaben ein
Unterschneidungswert ein-
In der Schrift vorhandene Unter-
gegeben werden soll, kli-
schneidungswerte werden
cken Sie mit dem Cursor angezeigt, wenn man zwischen
zwischen die beiden Buch- zwei Buchstaben klickt.
staben und ändern im In-
spektor Text den Wert und
geben ein Minuszeichen
davor ein.

Es kann vorkommen, dass


unabsichtlich der Buchsta-
benabstand für einen
ganzen Textblock geän-
dert wird, denn in Free-
Hand gibt es eine Son-
derfunktion. Wenn an dem
rechten mittleren Anfasser-
punkt eines Textblocks mit
Individuelle Unterschneidungs-
der Maus gezogen wird, wird dadurch eine Sperrung bzw. Unterschneidung des Textes werte werden dabei beibehalten
erzeugt. Sie können den Wert im Inspektor Text ablesen, den Sie durch Ziehen an dem und entsprechend hinzugerech-
Anfasser erreicht haben. Hier kann der Fehler auch wieder korrigiert werden. Sie akti- net bzw. abgezogen, so dass der
vieren den Textblock und stellen den Wert wieder auf null zurück. Die Breite des Rah- vorher eingestellte Ausgleich
mens wird dann beibehalten und der Text neu umbrochen. beibehalten wird.

125

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Illustrator bietet zwei unterschiedliche Werte für die individuellen Einstellungen von
Buchstabenabständen und einer generellen Schriftsperrung bzw. Unterschneidung.

Illustrator zeigt genau wie


FreeHand an, welche Un-
terschneidungswerte bei
Buchstabenpaaren vom
Schrifthersteller schon in-
tegriert wurden. Diese Wer-
te werden in Klammern
dargestellt. Wenn Sie diese
Werte nun überschreiben,
werden die eigenen Werte
für den Abstand des Buch-
stabenpaares übernom-
men, zwischen dem der
Cursor steht. Einige Werte
sind in einer kleinen Aus-
wahlliste dargestellt. Hier
können auch alle Werte
wieder auf null gesetzt
werden. Um den gesamten
ausgewählten Text zu sper-
ren, wird ein Wert bei dem
Feld für die Laufweite ein-
gegeben. Die Maßeinheit
ist jeweils 1/1000 Geviert.

Es gibt in beiden Programmen diverse Tastenkombinationen für Kerning und Laufwei-


teneinstellungen. Da Sie aber in beiden Programmen die Tastenkombinationen an ei-
gene Bedürfnisse anpassen können, sollten Sie für sich entscheiden, welche Tasten-
kürzel Ihre Favoriten sind. Unter Windows sind einige Tastenkürzel nicht möglich, die
am Mac funktionieren. Im Anhang werden die Standard-Tastenkürzel der beiden Pro-
gramme aufgelistet.

126

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3.1 Schriftästhetik

Ligaturen verwenden
Ligaturen werden am Mac immer über die entsprechenden Tastenkombinationen und
unter Windows über die Zeichentabelle kopiert und dann eingefügt. Da es in OpenType-
Fonts noch mehr Zeichen als in den bisher verwendeten Fonttechnologien gibt, haben
wir auch die Möglichkeit, Sonderzeichen, die man oft benutzt und die zur Schrift pas-
sen und sogar vom selben Schrifthersteller in die Schrift eingefügt wurden, direkt in
den Text einzufügen.
Also gilt: Ligaturen kön-
nen natürlich nur in den
Text eingefügt werden,
wenn sie in der Schrift
vorhanden sind.

In Illustrator gibt es eine komfortable Möglichkeit, den Text auf diese Buchstaben-
kombinationen absuchen und die Zeichen automatisch austauschen zu lassen. Das
Dialogfeld heißt Satz- & Sonderzeichen und ist im Menü Text zu finden.

In FreeHand müssen Sie diese Arbeit mit dem Dialogfeld Suchen/Ersetzen erledigen.

Gestaltungsgrundsätze
Es sollte für jeden Grafiker und Typografen selbstverständlich sein, dass die verschie-
denen Gestaltungsgrundsätze z. B. der Verwendung von Versalien, Kapitälchen und Un-
terstreichungen bekannt sind. Kerning und Laufweite müssen der Schrift und deren
Verwendungszweck angepasst werden. Wer die Sache ernst nimmt, gleicht immer Feh-
ler der jeweiligen Automatik aus. Im nächsten Abschnitt werden auch Grundeinstel-
lungen einiger Funktionen kurz beleuchtet, damit Sie zu vernünftigen Ergebnissen
kommen, wenn Sie nun doch einige Schrifteffekte verwenden möchten, die einfach
nicht zum guten Stil gehören und sonst vermieden werden.

127

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

3.2 Schrifteffekte und Textbesonderheiten


Schriften verzerren
Die einfachste Möglichkeit der Schriftverzerrung ist wieder bei den Grundeinstellungen
in beiden Programmen verfügbar. Hier sei aber eine Warnung ausgesprochen. Es sieht
in der Regel schöner aus, die entsprechenden schmalen oder breiten Schriftschnitte zu
verwenden. Denn der Pferdefuß an der ganzen Sache ist, dass sich auch die Strich-
stärken verändern. Bei elektronisch kursiv gestellten Fonts werden die Sonderformen
der Buchstaben nicht berücksichtigt, die eine „Echte Kursive“ so besonders machen.
Also bitte nur im Notfall solche Verzerrungen verwenden oder wenn es aus gestalteri-
schen Gründen angebracht erscheint.
Um eine Schrift elektronisch schmal einzustellen, sollten Sie nicht weniger als 80 % der
Schriftbreite nehmen und für einen breiten Schnitt nicht mehr als 120 %.

180 %

100 %
Meist lernt man im Grafik-
Design-Studium, dass man
Schriften nicht verändern soll.
Aber leider hält sich dann spä-
ter doch keiner daran. Also 120 %
versuche ich, zu zeigen, wie
man vertretbare Ergebnisse In FreeHand wird im Inspektor Text/Abstand die Schriftbreite eingestellt.
erzielen kann.
Für das elektronische Kursivstellen benötigt man die
Palette Transformieren.

Die Kursiv-Schnitte von Schriften sind zwischen 9 % und 13 % schräg gestellt. Diese
Funktion eignet sich allerdings nur für einzelne Zeilen, weil beide Programme, Free-
Hand und Illustrator, immer nur den ganzen Textblock schräg stellen können.

128

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 2 S c h r i f t e f f e k t e u n d Te x t b e s o n d e r h e i t e n

Textverzerrungen können in FreeHand auch einfach wieder entfernt werden, indem Sie
die Funktion Umwandlungen entfernen aus dem Menü Text verwenden.

Und noch ein Tipp für FreeHand: Wenn an dem rechten unteren Anfasser eines Text-
blocks bei gedrückt gehaltener Alt- und Shift-Taste gezogen wird, wird die Schriftgröße
passend verändert.
Illustrator unterscheidet bei der Schriftverzerrung
zwischen einer Änderung der Buchstabenhöhe und
der Buchstabenbreite. Obwohl sich bei einer Ände-
rung der Buchstabenhöhe eigentlich die Schriftgröße
ändert, wird dies nicht angezeigt, sondern der ent-
sprechende Wert wird bei Vertikal skalieren ange-
zeigt.
Das ist ungewohnt und Sie müssen aufpassen.
Angenehm in Illustrator ist, dass Sie eine Vorschau
für die Funktion Verbiegen einstellen können. Diese
Funktion wird für das Schrägstellen der Schrift ver-
wendet.

Sie können aber auch die Palette Tranformationen


Man muss sich natürlich nicht
verwenden. Wenn hier die Schrägstellung des Textes an die vorgegebenen Winkel
eingestellt wird, wird die Veränderung der Buchsta- halten. Man kann in der Palette
benbreite in der Palette Zeichen dargestellt. Leider auch einfach Werte eingeben.
wird der Neigungswinkel nicht in der Transformatio-
nen-Palette dargestellt.

Weitere Möglichkeiten der Schriftverzerrung werden


in den Beispielen am Ende des Kapitels gezeigt.

129

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Kapitälchen
Die Verwendung von Schriften mit echten Kapitälchen ist den Funktionen in den ver-
schiedenen Programmen, die unechte Kapitälchen erzeugen, vorzuziehen. Bei diesen
Funktionen wird die Strichstärke der Buchstaben verändert.
Hier ein Beispiel: Oben die
Original-Kapitälchen, unten
die unechten Kapitälchen.
In FreeHand können Sie die Texte automatisch in
unechte Kapitälchen umwandeln lassen, indem Sie
den Text aktivieren und dann die Funktion Groß-/
Kleinschreibung > Kapitälchen aus dem Menü
Text aufrufen.
Die Größe der unechten Kapitälchen kann im Verhält-
nis zur Punktgröße eingestellt werden. Dadurch wird
die Funktion doch wieder interessant, denn man kann
das Verhältnis bei großen Schriftgraden anpassen
und so gute Effekte erzeugen.
Es gibt die Möglichkeit, Ausnahmen zu definieren.
Beispielsweise dürfen Kunden- oder Produktnamen
oft nicht geändert werden.
Und nun die letzte wichtige Einstellung.
Um die Strichstärke der unechten Kapitälchen anzu-
passen, müssen Sie sich Mühe geben und für die ent-
sprechenden Buchstaben eine Konturlinie definieren.
Diese Linie muss in der Linienstärke genau definiert
sein und es ist auch ratsam, eine Sperrung zusätzlich
einzustellen. Außerdem müssen Sie darauf achten,
dass die Konturlinie mit der Funktion Überdrucken
definiert wurde, damit keine Blitzer bei der Belich-
tung entstehen, wenn Farbflächen hinter dem Text
liegen.
Die Winkelgrenze muss auch erhöht werden, da sonst
die Spitzen bei feinen Serifen nicht spitz, sondern ab-
geflacht werden. Das würde die Form der Buchstaben
ändern. Danach sollte es perfekt aussehen.

130

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 2 S c h r i f t e f f e k t e u n d Te x t b e s o n d e r h e i t e n

In Illustrator gibt es eine entsprechende Kapitälchen-


Funktion nicht. Hier müssen also alle Parameter ma-
nuell eingestellt werden. Hier wird die Verzerrung der
Versalbuchstaben horizontal und vertikal auf 75 %
gestellt und dann ebenfalls eine Konturlinie und eine
Sperrung definiert. Also erzeuge ich Kapitälchen lie-
ber in FreeHand.

Grundlinienverschiebung, wenn nötig


Die Grundlinienverschiebung ist normalerweise eher lästig. Wenn man versucht, einen
Textteil zu aktivieren, der stark nach oben oder unten verschoben wurde, muss man
schätzen, wo wohl die Maus platziert werden muss, damit es klappt. Nun gibt es aber
Fälle, in denen die Grundlinienverschiebung nicht zu vermeiden ist.
Zunächst sind da als Beispiele die Abkürzung für das Wort „Quadratmeter“ oder ma-
Grafikelemente, die in einem
thematische und chemische Formeln zu nennen. Dann kann es beim Rundsatz sinnvoll Textblock eingefügt sind, wer-
sein, die Schrift von der eingeblendeten Grundlinie abzuheben und für Grafikelemen- den wie ein Zeichen aktiviert,
te, die im Textblock eingefügt sind, kann es sinnvoll sein eine Verschiebung nach unten wenn eine Grundlininenver-
einzustellen. schiebung eingestellt werden
soll.

Formeln
Zuerst verändern Sie die Schriftgröße für das Zeichen, das dann
nach oben bzw. nach unten verschoben werden soll. In diesem Bei-
spiel die Zwei. Optimal wäre wieder, dass ein
in der Schrift vorhandenes und
Sie dürfen die Schriftgröße nicht einfach halbieren, denn das Zeichen wird dadurch zu angepasstes Zeichen verwendet
klein und die Strichstärke zu gering. wird. Diese Zeichen sind für
Bruchzahlen bereits voreinge-
Als Letztes wird die Grundlininenverschiebung eingestellt. Auch dieser Wert ist abhän-
stellt und oft gibt es auch
gig von Schriftart und Schriftgröße.
Zeichen, die eine komplette
Bruchzahl darstellen.

131

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Eingefügte Grafiken in FreeHand


Zuerst erstellen Sie die Grafik. In diesem Beispiel die kleine Flagge mit dem Wort
„NEU“. Die Grafik wird passend zum Text skaliert.
Nun müssen Sie die Grafik
in die Zwischenablage ko-
pieren.
Danach klicken Sie mit dem
Cursor im Textrahmen an die
Stelle, an der die Grafik ein-
gefügt werden soll, und fü-
gen sie aus der Zwischen-
ablage ein.
Die Grafik wird auf die Grundlinie der Schrift gesetzt. Obwohl die Grafik als Buchstabe
aktiviert werden kann, ändert sich der automatische Zeilenabstand in FreeHand nicht.
Nun können Sie die Grafik wie einen Buchstaben mit einer Grundlininenverschiebung
ausrichten.

Suchfunktionen für Schriften


In Kapitel 6 finden Sie viele Immer wieder gibt es Belichtungsprobleme mit Grafikdateien wegen fehlender Schrif-
Hinweise darüber, was bei ten. Normalerweise wird beim Öffnen der Datei nach den fehlenden Schriften gefragt,
Belichtungsproblemen zu und Sie haben sofort die Möglichkeit, eine Ersatzschrift auszuwählen, bzw. Sie müssen
tun ist. Dies ist ein Teil der
sich die Liste der Schriftnamen notieren, um diese
Vorbereitung von Dateien.
nachträglich zu installieren. Am Macintosh werden
allerdings nur dann fehlende Fonts bemerkt, wenn im
System keine Ersatzfonts aktiviert sind. Das kann
beispielsweise mit dem Adobe TypeManger Deluxe
voreingestellt sein. Die Ersatzschriften werden oft
nicht bemerkt, weil die Buchstabenbreiten der feh-
lenden Fonts nachvollzogen werden und die Datei
ohne Meldung geöffnet wird. Nur wer weiß, wie die
Datei mit den Originalfonts auszusehen hat, wird den
Unterschied bemerken.
Beim Öffnen einer Datei in FreeHand, die Schriften
enthält, die gerade nicht im System verfügbar sind,
erscheint das Dialogfeld Fehlende Schriften.

132

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 2 S c h r i f t e f f e k t e u n d Te x t b e s o n d e r h e i t e n

Illustrator kann ebenfalls eine Ersatzschrift erstellen. Da-


durch kann die Datei trotz fehlender Fonts geöffnet werden.
Es kann auch notwendig sein, eine Datei für Windows so
umzuwandeln, dass nur die Windows-Schriften im Doku-
ment verwendet werden. Hierbei hilft Ihnen das Dialogfeld
beim Öffnen der Datei.
Für Korrekturzwecke (der Kunde möchte eine andere Schrift
für das Layout!) kann es sinnvoll sein, in Illustrator die
Funktion Schriften suchen aus dem Menü Text aufzuru-
fen. Dort können Sie für eine Schrift eine Ersatzschrift aus-
wählen und dann werden alle Stellen im Dokument
abgesucht, um die Schrift zu ersetzen. In diesem Dialogfeld
können Sie auch die jeweilige Schrifttechnologie sehen
(TrueType, OpenType usw.).

In FreeHand finden Sie die Funktion im Menü Bearbeiten


bei Suchen/Ersetzen. Hier müssen Sie aber unbedingt
den Unterpunkt Grafik auswählen, um die Schrifterset-
zung ausführen zu können. Ob dann alle Stellen im Doku-
ment geändert werden sollen, wird direkt im Dialogfeld
voreingestellt. Diese Funktion ist etwas komfortabler, wenn
beispielsweise nur der Schriftschnitt geändert werden soll.

133

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Blocksatz und Silbentrennung richtig einstellen


Für die Gestaltung von Layouts in FreeHand und Illustrator ist es notwen-
dig, die richtigen Grundeinstellungen für Texte im Blocksatz zu treffen. Die
Verwendung von Blocksatz ist zwar nicht mehr so häufig, denn die aktuel-
le Mode schreibt linksbündigen Flattersatz bei Mengentext vor, aber es ist wichtig, wie-
der individuell auf die Schrift und das Layout einzugehen.
Zuerst wird die Spaltenbreite im Verhältnis zur Schriftgröße betrachtet. Bei diesen Ein-
stellungen müssen Sie darauf achten, dass der Text gut lesbar ist. Ist die Spaltenbrei-
te gering, wie beispielsweise bei Tageszeitungen, müssen mehr Trennungen in Folge
und auch teilweise unschöne Trennungen zugelassen werden, um „Löcher“ in den Tex-
ten zu vermeiden.
Die letzte Zeile im Blocksatz ist in der Regel linksbündig. Sie müssen aber einstellen,
dass die Zeile auf volle Blocksatzbreite gezogen werden soll, wenn weniger als ein
Geviert Rest bleibt. Das Dialogfeld Ausrichtung bearbeiten finden Sie in FreeHand im
Inspektor Text.
Die Silbentrennung ist normalerweise ausgeschaltet, auch wenn man mit
der Maus einen Textblock gezogen hat. In FreeHand wird die Silbentren-
nung für einen Textblock im Inspektor Text aktiviert. Die Dokumentspra-
che und die aufeinander folgenden Trennungen können Sie einstellen. Je
nach Schriftgröße und Spaltenbreite werden normalerweise drei bis
sechs Trennungen in Folge zugelassen. Wichtig ist auch, dass die Tren-
nung von Wörtern, die mit einem Großbuchstaben beginnen, zugelassen
wird. Sonst können nur wenige Trennungen gemacht und der Text nicht
gut ausgeglichen werden. Danach müssen Sie den Text aber unbedingt
auf falsche und schlechte Trennung überprüfen und eventuell noch kor-
rigieren.
Bei den Einstellungen der Wort- und Zeichenabstände im Blocksatz ist es
in Deutschland allgemein unüblich, die Zeichenabstände überhaupt zu
verändern. Das ist eine unschöne Mode aus Amerika. Setzen Sie im In-
spektor Text die Werte für die Zeichenabstände alle auf null. Diese Einstellung verhin-
dert auch, dass ein einzelnes sehr langes Wort auf Spaltenbreite gesperrt wird. Es
bleibt dann nach deutschen Regeln linksbündig. Die Wortabstände sollen nicht weni-
ger als 80 % betragen und nicht mehr als 200 %. Leider setzen sich die meisten Pro-
gramme über den oberen Grenzwert hinweg, um andere Regeln einzuhalten. Eine
andere Regel, die dies ständig verhindert, ist die Einstellung der maximalen Anzahl von
aufeinander folgenden Trennungen.

134

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 2 S c h r i f t e f f e k t e u n d Te x t b e s o n d e r h e i t e n

1. Schritt: Der bündige Be-


reich wird so eingestellt, dass
die letzte Zeile linksbündig
wird.
2. Schritt: Schalten Sie die Silbentrennung ein und prüfen Sie die Sprache. Dann wer-
den die maximal aufeinander folgenden Trennstriche eingegeben.
3. Schritt: Richten Sie die Abstände für Wortzwischenräume und Werte für die Ände-
rung der Buchstabenabstände ein.
4. Schritt: Korrigieren Sie die Silbentrennung manuell, wenn nötig.

135

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

In Illustrator gibt es einige Einstellungen für die Gestaltung von Blocksatz nicht. Hier
soll aber ebenso kurz Schritt für Schritt gezeigt werden, wie Sie Lücken ausgleichen
können.

In Illustrator können Sie auch 1. Schritt: Hier wird der erzwungene Blocksatz für einen Absatz eingestellt, bei dem die
Voreinstellungen für die Silben- letzte Zeile linksbündig ist und der Rest-Raum in der Zeile weniger als ein Geviert
trennung machen, um die Trenn- beträgt.
fehler zu vermeiden. Wählen Sie
im Menü Bearbeiten > Vor- 2. Schritt: Schalten Sie die Silbentrennung ein und prüfen Sie die Sprache (Palette
einstellungen > Silbentren- Zeichen mit eingeblendeten Optionen). Dann werden die maximal aufeinander folgen-
nung aus und geben Sie eine den Trennstriche eingegeben.
Liste von Wörtern ein, die dabei
mit Trennstellen versehen wur- 3. Schritt: Die Abstände für Wortzwischenräume und Werte für die Änderung der Buch-
den. Wörter in der Liste ohne stabenabstände werden eingerichtet.
Trennstrich werden gar nicht
4. Schritt: Die Silbentrennung wird manuell korrigiert, wenn nötig.
getrennt.

136

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 2 S c h r i f t e f f e k t e u n d Te x t b e s o n d e r h e i t e n

Die letzte Zeile in einem


Textblock sollte nicht mit
einem getrennten Wort en-
den. Wenn möglich wird die
Trennung vermieden. Dazu
können Sie ein Zeilenende
vor dem getrennten Wort
eingeben. Dieses Zeilenen-
de (Shift-Return) kann aber
nicht wieder automatisch
entfernt werden, wenn der
Text geändert wird und so-
mit der Zeilenfall anders
aussieht. Sollte durch die
Korrektur der Trennung in
der Zeile darüber ein „Loch“ entstehen, müssen Sie in den Zeilen oberhalb nach einer
weiteren Korrekturmöglichkeit Ausschau halten und beispielsweise ein kurzes Wort am
Ende einer Zeile in die nächste Zeile übertragen. In FreeHand kann eine Trennung ver-
mieden werden, wenn Sie das Wort markieren und die Option Markierte Wörter
zusammenhalten im Inspektor Text in der Palette Abstände aktivieren.

Bedingte Trennstriche einfügen

Programm Tastenkombination
Illustrator Ω-q--
FreeHand Ω--
Bedingte Trennstriche werden automatisch aus dem Text wieder entfernt, wenn der
Text durch eine Korrektur anders läuft.

Tricks mit Textblöcken


Die Texte in Layouts werden oft so platziert, dass der Text von einem Textrahmen in den
nächsten Textrahmen läuft. Das lässt sich natürlich auch in FreeHand und Illustrator
einstellen. Beide Programme bieten die Möglichkeit Textrahmen mit genauen Breiten
zu definieren oder in einem Textrahmen mehrere Spalten zu erzeugen. Dabei können
Sie sich die Arbeit mit einigen Tricks erleichtern.

137

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Textrahmen definieren
In FreeHand können Sie voreingestellen, dass die
Texte, die geschrieben werden, eine unendliche Brei-
te (begrenzt durch die Montagefläche) haben. Ohne
diese Grundeinstellung zu ändern, kommt man trotz-
dem schnell zu einem Textrahmen, der eine feste
Breite hat. Ziehen Sie mit dem Text-Werkzeug einen
Rahmen im Dokument. Die Breite kann dann über den
Inspektor Objekt eingestellt werden.
Um in einem Rahmen mehrere Spalten zu erzeugen,
wählen Sie im Inspektor Text die Option Spalten und
Reihen aus. Dort geben Sie ein, wie viele Spalten der
Rahmen enthalten soll und welche Spaltenabstände
Sie haben möchten.
Spaltenlinien können automatisch zwischen den
Spalten erstellt werden. Wählen Sie die Option Volle
Höhe aus. Die Spaltenlinien werden aber erst aktiv,
wenn eine Linienstärke über den Inspektor Pinsel-
strich definiert wurde. Die Rahmenlinie muss dann
noch entfernt werden. Dazu deaktivieren Sie im In-
spektor Objekt die Option Rahmen anzeigen.

Um einen Textrahmen an den Text anzupassen, machen Sie einen Doppelklick in das
weiße Kästchen (Verknüpfungsfeld) an der rechten unteren Ecke. Im Inspektor Objekt
kann auch die Höhe variabel eingestellt werden. Dann wird der Textblock nur nach un-
ten erweitert, wenn Sie mehr Text schreiben. Eine praktische Sache.

138

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 2 S c h r i f t e f f e k t e u n d Te x t b e s o n d e r h e i t e n

Automatische Änderung der Textblockhöhen in FreeHand


Über die Funktion Suchen/Ersetzen > Grafik kön-
nen die Textrahmen im Dokument gesucht und ge-
meinsam aktiviert werden. Gehen Sie auf die Palette
Auswählen und stellen Sie sie wie links im Bild ein.
So werden alle Textblöcke aktiviert und können nun
gemeinsam im Inspektor Objekt umgestellt werden,
damit die Höhe der Texte variabel wird.

Spalten anpassen
In FreeHand gibt es eine Palette im Inspektor Text, in
der Sie die Spalten anpassen können. Diese Option Alle diese Funktionen werden
kann automatisch den Zeilenabstand erweitern, bis selten verwendet, da die Kor-
der Rahmen ganz gefüllt ist, die Zeilenzahlen aus- rekturen mehrere Schritte
erfordern und das Ergebnis der
gleichen, damit in allen Spalten gleich viele Zeilen
Schriftgrößenänderung oder der
stehen, und sogar die Schriftgröße anpassen, damit
Änderung des Zeilenabstandes
der Textrahmen komplett mit dem Text ausgefüllt unschön sein kann.
wird.

Textrahmen verketten
In vielen Layouts ist es sinnvoll, mit mehreren Text-
rahmen zu arbeiten, die dann miteinander verkettet wer-
den. Das bedeutet, dass der Text von einem Rahmen in
den nächsten weiterlaufen soll. Erst einmal müssen Sie
die Rahmen erstellen. Dann stellen Sie besser die An-
sicht in FreeHand auf die Grobansicht, damit alle Rah-
men sichtbar mit schwarzen Linien dargestellt werden.
Sonst finden Sie die Rahmen einfach schwer und müssen
„auf Verdacht“ mit der Maus die Verkettung versuchen.
Zum Verketten wird in dem Textblock, in dem der Text
steht, das Verknüpfungsfeld (weißes Kästchen) unten
angeklickt und mit der Maus bei gedrückter Maustaste
eine Verbindungslinie zum nächsten Rahmen gezogen.
Der Text geht nicht verloren, wenn man einen Rahmen
aus der Verkettung löscht, er ist nur nicht mehr sichtbar.

139

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Textrahmen und Spalten definieren


In Illustrator können Sie die Rahmengröße eines Textrahmens über die Palette Trans-
formation definieren. Dabei wird aber die Schrift ebenfalls verzerrt.
Einfacher ist es allerdings, die Maus zu verwenden und mit dem normalen
Auswahl-Werkzeug zu arbeiten. Nun sollten Sie mit Hilfslinien oder dem
Raster arbeiten, um eine genaue Breite einzustellen. Hilfslinien können ge-
nau positioniert werden, wenn die Sperrung der Hilfslinien aufgehoben wurde. Das
Raster kann in den Grundeinstellungen Hilfslinien & Raster definiert werden. Es ist
empfehlenswert, die Rasterlinien auf den Wert von 25 mm und die Unterteilung auf 5
zu stellen. Dann hat man Rasterlinien in 5-mm-Abständen. Es muss aber noch darauf
geachtet werden, dass der Nullpunkt für die Seite richtig eingestellt ist und wirklich
unten links am Seitenrand sitzt.
Die Verwendung des Frei-Transformieren-Werkzeuges führt auch zu einer gemeinsa-
men Verzerrung von Text und Rahmen. Sie können aber die Verzerrung wieder rück-
gängig machen, wenn Sie eine genaue Breite für den Rahmen definiert haben.
Die Spalten können dann
über das Dialogfeld Text-
zeilen & -spalten einge-
stellt werden.
Tipp: Mit dieser Funktion
können Sie auch prima die
genaue Textblockbreite ein-
stellen. Wenn bei der Ge-
samtbreite ein fester Wert
eingegeben wird, wird oh-
ne Schriftverzerrung auch
bei nur einer einzelnen
Spalte der Rahmen auf die
gewünschte Breite geän-
dert.
Wenn der Text nicht mehr
in den Rahmen passt, wird
rechts unten ein kleines
Pluszeichen am Rahmen
dargestellt.

140

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 2 S c h r i f t e f f e k t e u n d Te x t b e s o n d e r h e i t e n

Textblöcke verbinden in Illustrator


Sie können zuerst die Textblöcke erstellen und
dann miteinander verbinden. Nachdem die Text-
blöcke erstellt wurden, sind sie in der Originalan-
sicht nicht sichtbar. Deswegen sollten Sie in die
Pfadansicht wechseln. Mit dem Auswahl-Werk-
zeug können Sie dann die Textblöcke zusammen
aktivieren und dann miteinander verbinden.

Textblöcke genau platzieren in Illustrator


Achtung: Nach dem Verbinden werden die Text-
blöcke mit dem normalen Auswahl-Werkzeug ge-
meinsam verschoben. Um Textblöcke unabhängig
von den verbundenen zu bewegen, müssen Sie
das Gruppenauswahl-Werkzeug verwenden.

Verbundene Textblöcke löschen in Illustrator


Das Gruppenauswahl-Werkzeug wird auch dann verwendet, wenn Sie aus mehreren
verbundenen Textblöcken einen Textblock löschen möchten, ohne dass der Text ver-
schwindet. Der Text läuft dann in den nächsten Textblock um.

141

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

3.3 Tabellen
Bei Tabellen können beide Grafikprogramme die Standardtabulatoren verwenden und
in beiden Programmen können die Tabulatorpositionen genau definiert werden. Free-
Hand kann allerdings etwas Besonderes. Es gibt die Möglichkeit, in einer normalen Ta-
belle mit dem Umbruchtabulator einen Bereich zu definieren, aber dazu später mehr.
Oft werden Tabellen gar nicht mit den normalen Text-Tabulatoren gestaltet, sondern mit
der Funktion der Spalten und Zeilen, die für Textblöcke definiert werden können. Ich
will diese Vorgehensweise ebenfalls erläutern und die Vorteile für bestimmte Tabellen
aufzeigen.
Wie in anderen Programmen auch, können die Standard-Tabulator-Positionen benutzt
werden, die durch kleine Dreiecke oder kleine „T“ in der Leiste dargestellt werden.
Außerdem ist es möglich, in beiden Programmen die Einzüge für die Textblöcke zu de-
finieren. Es sind ebenfalls kleine Dreiecke, die links und rechts am Rand der Tabulator-
Lineale dargestellt werden.

Tabulatoren setzen in FreeHand


Um Tabulatoren in FreeHand zu setzen, klicken Sie in die Tabulatoren-Leiste über dem
Textblock, wählen eine Tabulator-Art aus und klicken damit in das Lineal. Danach kann
der Tabulator in der Leiste auch noch verschoben werden. Es gibt linksbündige, rechts-
bündige, zentriert ausgerichtete, Dezimal- und Umbruchtabulatoren in FreeHand. Den
Umbruchtab gibt es tatsächlich nur in FreeHand.

Mit dieser Art von Tabulatoren können Bereiche in Tabellen definiert werden. Das hat
den Vorteil, dass Sie eine Textmenge schreiben können und dann in der nächsten
Tabellenspalte oben wieder weiterschreiben können.
Wenn man einen Doppelklick auf einem Tabulator im
Tabulator-Lineal macht, oder einfach nur einen
Doppelklick in die Leiste, erscheint das Dialogfeld
Tabulatoren bearbeiten. In diesem Dialogfeld kann
auch ein Füllzeichen für einen Tabulator eingegeben
werden. Für den Umbruchtab gibt es keine Füllzei-
chen.

142

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 3 Ta b e l l e n

Tabulatoren setzen in Illustrator


In Illustrator muss die Tabulatoren-Palette für einen Textblock im Menü Text aufgeru-
fen werden. Sie wird automatisch passend über den Textrahmen gesetzt. Diese Palet-
te wird allerdings nicht automatisch verschoben, wenn Sie die Ansichtsgröße
verändern. Sie müssen sie leider manuell verschieben. Oder Sie blenden die Palette
erst einmal wieder aus und erneut ein, damit die Position wieder passt.
Um Tabulatoren zu definieren, klicken Sie in die Pa-
lette. Es gibt linksbündige, rechtsbündige, zentriert
ausgerichtete Tabulatoren und Dezimaltabulatoren.
Nachdem ein Tabulator in die Leiste geklickt wurde,
kann er mit der Maus noch verschoben und die Posi-
tion korrigiert werden.
Tipp: Wenn die Option Einrasten aktiviert wurde, werden die Tabulatoren am Raster
der Tabulatoren-Palette ausgerichtet und können so genauer gesetzt werden. Sobald
eine andere Zoom-Stufe eingestellt wird und damit eine stärkere Vergrößerung der Dar-
stellung ändert sich die Einteilungsgenauigkeit der Tabulatoren-Palette. So können Sie
Tabulatoren noch genauer definieren.
Tipp Nummer zwei: Es ist besonders hilfreich in Illustrator, dass Sie im Menü Text die
Verborgenen Zeichen einblenden können. Das ermöglicht eine Kontrolle über bereits
eingegebene Tabstopps. Diese werden als kleine Pfeile dargestellt.

Tabulatortricks
Nebenstehendes Beispiel kommt auch in
Layoutprogrammen oft vor. Man hat eine
kleine Aufzählung mit vorangestellter Num-
merierung. Da es irgendwann zweistellige
Nummern gibt, können Sie ohne korrigie-
rende Einstellungen keinen Ausgleich errei-
chen.
Normalerweise wird eine Kombination von
zwei Funktionen zum Ziel führen. Sie ver-
wenden Tabulatoren und Einzüge.
Es gibt allerdings zwei Möglichkeiten, um
das Problem der ein- und zweistelligen Zah-

143

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

len zu lösen. Die erste Möglichkeit besteht darin, dass Sie vor die einstelligen Zahlen
ein Halbgeviert einfügen. Das geht allerdings einfacher in FreeHand.

Halbgeviert einfügen

Programm Tastenkombination
Illustrator 2 x a-Leertaste + 1 x Sperrung 90 Einheiten
FreeHand Ω-q-N
In FreeHand kann das Halbgeviert auch über das Menü Text > Sonderzeichen einge-
fügt werden.

Tabulatoren und Einzüge


Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass man
einen rechtsbündigen und einen linksbündigen Ta-
bulator definiert. Damit die Zahlen richtig ausgerich-
tet werden, geben Sie vor den Zahlen einen Tabstopp
ein. Der linke Einzug wird auf denselben Wert ge-
stellt, auf den der zweite, also der linksbündige, Ta-
bulator eingestellt ist. Damit die Zahlen vor dem Text
stehen können, muss der Einzug für die erste Zeile
wieder auf den linken Rand des Textblocks gescho-
ben werden.
Die Einstellungen für die Silbentrennung und den
Blocksatz müssen anschließend auch noch vorge-
nommen werden.

Der Umbruchtabulator von FreeHand


Wie ich bereits kurz erwähnte, können Sie in FreeHand Bereiche in einer Tabelle defi-
nieren und damit sogar einen kleinen Blocksatz innerhalb einer Tabelle erzeugen. Das
wird häufig in Tabellen benötigt, in denen ein kleiner erklärender Text zu einem Objekt
in der Tabelle verwendet werden soll. Beispielsweise eine Bestellliste oder Artikelliste
wie auf der nächsten Seite. Bevor ich diese Funktion in FreeHand entdeckte, war es im-
mer eine Quälerei für mich, solche Tabellen gut korrigierbar zu erstellen.

144

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 3 Ta b e l l e n

Sie können nun die Tabula-


toren definieren und setzen
je einen Umbruchtabulator
am Beginn und am Ende
des Bereichs für den Block-
satzteil der Tabelle.
Oft muss die erste Zeile an-
ders definiert werden. Hier
wird dann nur mit links-
bündigen Tabulatoren ge-
arbeitet.
Der komplette Text im Tabellenfuß wird auf Blocksatz eingestellt. Die Blocksatzein-
stellungen und die Silbentrennung müssen Sie danach ebenfalls noch definieren. Die
letzte Zeile im Bereich wird gesperrt und sieht erst einmal nicht gut aus. Um das zu kor-
rigieren, wird am Ende des Blocksatzes einfach noch ein Leerzeichen vor dem Tabstopp
eingegeben.
Nach dem Eingeben des Tabstopps am Ende des Bereichs springt der Cursor wieder in
die erste Zeile des Bereichs. Nun wird noch ein zweiter Tabstopp eingegeben, damit der
Cursor die Tabposition erreicht, an der der Preis eingegeben werden soll.

Sidestep: Kalendarien in FreeHand


Bei Kalendarien wird meist nicht mit den normalen Tabulatoren gearbeitet. Hier ist es
nötig einen schnellen und flexiblen Aufbau zu realisieren. In diesem Abschnitt kann ich
die Vorteile der Arbeitsweise mit Spalten und Zeilen verdeutlichen.
In Kalendarien werden Textblöcke mit gleicher Breite, aber unterschiedlicher Spalten-
zahl benötigt. Die Monate können zwischen vier und sechs Wochen haben. Damit der
Aufbau bei der Aktualisierung für das nächste Kalenderjahr bestehen bleiben kann,
sollen die Wochentage einfach nur verschoben werden können.
Als Vorbereitung müssen Sie die maximale Größe eines Textblockes für einen Monat
festlegen. Danach erstellen Sie einen ersten Textblock.
Nun rufen Sie in FreeHand im Inspektor Text die Palette Spalten und Reihen auf und
stellen die Anzahl der Spalten und Zeilen ein. Die Abstände stellen Sie auf Null ein,
denn durch den Zeilenabstand und rechtsbündige Einstellung kann die Ausrichtung der
Zahlen in den Zeilen und Spalten definiert werden.

145

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Beginnen Sie mit einem Monat, in dem es sechs Wochen gibt und somit sechs Spalten
erstellt werden müssen. Danach richtet sich dann die Schriftbreite und Schriftgröße.
Oft ist es nötig, einen schmalen Schriftschnitt zu verwenden. Testen Sie, ob die Spal-
tenbreite für fette zweistellige Datumsangaben reicht, denn die Wochenenden sollen
durch einen fetteren Schriftschnitt hervorgehoben werden.
Für die einzahligen Daten wird ein Einzug rechts
Da es nicht ganz einfach ist, für eingegeben, damit die Spalten ausgeglichener aus-
die Monate, die weniger sehen.
Wochen haben, ausgeglichene
Spalten zu erstellen, muss jede Wenn man eine Schrift benutzt, bei der die Zahlen
Tabelle angepasst werden. durch Kerningwerte unterschnitten werden, muss der
Abstand bei den Zehnerwerten wegen der Ziffer „1“
ausgeglichen werden. Denn die eins wird meist un-
terschnitten.

Für Kalendarien, bei denen der Text von links nach rechts läuft, müssen Sie nichts neu
eingeben. Sie ändern einfach die Spalten- und Zeilenzahl und die Textflussrichtung.
Dann wird die Tabelle automatisch umgeändert. Dann müssen Sie allerdings noch die
Breite der Tabelle anpassen.
Um der Tabelle Linien hinzuzufügen, muss im In-
spektor Text in der Palette Spalten und Reihen
die Linie erst einmal für die volle Breite und volle
Höhe aktiviert werden. Danach müssen Sie die
Abstände für die Spalten und Reihen definieren,
denn die Linien sollen zu den Zahlen Abstand
haben.
Nun müssen Sie im Inspektor Pinselstrich noch
die Linienstärke definieren.

146

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 3 Ta b e l l e n

Nun muss noch im Inspektor Objekt der Rahmen aktiviert werden und die Abstände für Für die verschiedenen Kalenda-
den äußeren Rand eingestellt werden. Hier wird der halbe Wert der zuvor eingestellten rien, die vier, fünf und sechs
Abstände der Palette Spalten und Reihen verwendet. Wochen darstellen müssen,
kann man sich jeweils ein
In einer solchen Tabelle werden die Zahlen meist einfach rechtsbündig gesetzt. Durch Muster machen und dann die
die Umrandungslinien wird der Tabelle genügend Halt gegeben, so dass man auf einen anderen Monate von Duplikaten
Ausgleich der einstelligen Daten verzichten kann. Das Kerning für Zahlen, die fälsch- dieses Musters erstellen. Aber
licherweise unterschnitten sind, müssen Sie trotzdem korrigieren. so arbeitet man aus Faulheit
sowieso ständig, oder?
Autoreifen 2000 Stück verkauft
Radkappen 50 Stück Lager
Stoßstangen 800 Stück verkauft
Sportsitze 1000 Stück Lager
Frontscheiben 120 Stück Lager
Airbags 80 Stück Lager

Für normale Tabellen kann der Texteffekt Hervorhebung verwendet werden. Dabei
werden abwechselnd die Zeilen hinterlegt und am Anfang wird ein Wortzwischenraum
und am Ende ein Tabstopp eingegeben. Der große Vorteil der Erstellung
von Kalendarien mit Spalten
In Illustrator müssen die Abstände der Zahlen zu den Linien über Einzüge und den und Zeilen liegt später in der
Grundlinienversatz erzeugt werden. Die Umrandungslinien für die Tabellenfelder kön- Korrektur bzw. bei der Änderung
nen nur eingestellt werden, wenn Sie das Direktauswahl-Werkzeug verwenden. im nächsten Jahr. Durch diesen
Aufbau ist ganz leicht möglich,
Das bedeutet, dass Sie grundsätzlich auch in Illustrator solche Kalendarien erzeugen die Zahlen zu verschieben. Man
können. In diesem Buch soll aber nicht Schritt für Schritt beschrieben werden, wie man muss nur zusätzlich die Tabula-
das macht, da es im FreeHand etwas einfacher ist. Illustrator hat in anderen Bereichen tortaste vor der ersten Zahl
große Vorteile. Wie bereits erwähnt, Sie sollten beide Programme einsetzen. betätigen, damit die Zahlen alle
ein Feld weitergeschoben
werden.

147

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

3.4 Text als Grafikelement


Text kann auch als Grafikelement eingesetzt werden. Sie können Headlines mit den
beiden Grafikprogrammen gestalten und in Layouts auch optische Akzente setzen. Die
vorgegebenen Möglichkeiten in beiden Programmen sind sehr unterschiedlich, ange-
fangen bei einfachen farbigen Unterlegungen bis zu komplizierten Verzerrungseffek-
ten. In diesem Teil des Kapitels werden erst einmal einige Gestaltungsmöglichkeiten
vorgestellt, die in beiden Programmen realisiert werden können. Danach habe ich
einige Beispiele aufgeführt, die entweder komplett in FreeHand oder komplett in Illust-
rator entworfen wurden.

Rundsatz und Wellensatz


Rundsatz und Wellensatz wird häufig bei wenig Text verwendet, der besonders effekt-
voll und dynamisch in das Layout eingefügt werden soll.
In FreeHand wird der Rundsatz erzeugt, indem Sie
eine Ellipse zeichnen und dann aus dem Menü Text
die Option An Pfad anfügen aufrufen. Dann blinkt
der Textcursor oben auf der Ellipse und Sie können
den Text für den Rundsatz eingeben.
Der Text steht danach mittig auf der Linie der Ellipse.
Die Linie der Ellipse oder des Kreises ist nach dem
Verbinden des Textes mit der Ellipse nicht mehr sicht-
bar. Sie wird nun als Schriftlinie verwendet.
Im Inspektor Objekt können Sie verschiedene Optio-
nen für den Rundsatz oder Wellensatz einstellen.
In Illustrator wird ebenfalls erst einmal eine Ellipse
oder ein Kreis erstellt. Dann hat man aber ein Extra-
Werkzeug, das Pfadtext-Werkzeug, mit dem Sie dann
den Text zu dem Pfad hinzufügen können.

Das zweite Werkzeug (ganz rechts), mit dem Text an


einen Pfad angeknüpft werden kann, dreht die Buch-
staben vertikal, so dass sie auf der Linie laufen.

148

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Dieser Effekt wirkt besser, wenn Sie die Buchstaben


als Versalien einstellen und die Wortzwischenräume
kleiner definieren. Am Ende wirkt ein zur Mitte ste-
hender Punkt besser als andere Satzzeichen.
Solche Funktionen zeigen, dass asiatische Zeichen in
Illustrator Berücksichtigung finden. Eine andere Ge-
staltungsvariante können Sie sich bei senkrechtem
Wellensatz vorstellen, der auch mit diesem Werkzeug
erstellt wird. Probieren Sie das mal aus.

Rundsatz zweizeilig
Um eine zweite Zeile für den Rundsatz zu erzeugen, gibt man in FreeHand einfach ein
Absatzende im Text ein. Die erste Zeile steht automatisch oben auf der Ellipse und die
zweite Zeile steht automatisch unten auf der Linie.
In Illustrator müssen Sie eine zweite Ellipse deckungs-
gleich auf der ersten erzeugen und dann den zwei-
tenTextteil mit der Maus in die Ellipse ziehen. Man
zieht die Einfügemarke, die auf der Ellipse darge-
stellt wird, in die Ellipse, damit der Text die Ausrich-
tung ändert.
Tipp: Wenn Sie in Illustrator die Alt-Taste drücken
und den Text in die Ellipse ziehen, wird gleichzeitig
eine Kopie des Textes erstellt. Man sieht das an der
geänderten Darstellung des Mauszeigers.

Rundsatzeinstellungen in FreeHand
Zuerst kann beispielsweise der Pfad eingeblendet
werden, damit er mitgedruckt wird und der Stand der
Zeile auf der Linie beurteilt werden kann. Außerdem
können Sie die Linie auch ganz fett definieren und
aufrastern, denn sie liegt hinter dem Text.
Der Abstand des Textes zur Linie kann dann mit dem
Grundlinienversatz verändert werden. Die Werte sind
meist bei zweizeiligem Rundsatz oben und unten ver-
schieden.

149

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Weiterhin können Sie für den Text, der oben auf der
Ellipse oder auf dem Kreis steht, die Einstellung
wählen wie die Linie verwendet wird. Mit Grundlinie
ist die Schriftlinie gemeint. Wenn Sie Nichts aus-
wählen, steht der Text nur unten auf der Linie, so als
ob man ein Absatzende vor dem ersten Zeichen ein-
gegeben hätte. So geht es also auch.
Das Format bestimmt die Buchstabenform auf der
Linie. Wenn die Buchstaben um den Pfad rotieren,
werden sie eben nur gedreht. Das führt meist zu un-
schönen Buchstabenabständen. Sie müssen dann oft
noch ausgleichen und das Kerning bearbeiten. Das
Format Vertikal setzt alle Buchstaben gerade und
verschiebt sie so, dass sie um die Ellipse wandern.
Meist wird Vertikal neigen verwendet. Bitte achten
Sie unbedingt auf Lesbarkeit des Textes. Es kann
sein, dass der Text zu stark verzerrt wird. Wenn es
sich nur um eine Einzelzeile handelt, wird der Text im
unteren Bereich der Ellipse gespiegelt. Das sollten
Sie nur als Stilmittel einsetzen, denn nicht jeder kann
spiegelverkehrt lesen.
Bei Wellensatz gehen Sie in FreeHand wie beim Rundsatz vor. Erst erstellen Sie eine
Linie, die als Schriftlinie verwendet werden soll, dann setzen Sie den Text auf den Pfad.
Auch Illustrator macht keinen Unterschied der Funktionen von Wellen- und Rundsatz.
Nur die Form der Linie ist eben anders.
Auch bei Wellensatz müssen Sie auf das Kerning ach-
ten und ausgleichen.
In beiden Programmen können Sie den Text mit der
Maus auf der Linie verschieben. In FreeHand muss
das kleine blaue Dreieck mit der Maus bewegt wer-
den, in Illustrator wird die Einfügemarke mit dem
Direktauswahl-Werkzeug verschoben, um den Text-
beginn zu verändern. Dabei kann der Text in Illustra-
tor auch gleich um 180 Grad gedreht auf die Linie
gezogen werden.
In FreeHand müssen Sie die Linie dafür umkehren und zwar mit der Funktion Pfad än-
dern > Richtung umkehren aus dem Menü Modifizieren.

150

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

In FreeHand können Sie einen Text auf einer Spirale in


beide Richtungen laufen lassen. Normalerweise wird
der Text außen beginnen und nach innen laufen.
Wenn Sie das nicht möchten, muss die Richtung der
Spirale mit der Funktion Pfad ändern umgekehrt
werden. In jedem Fall sollte das Kerning korrigiert
werden.
Es ist nicht einfach, die Schriftgröße anzupassen.
Meist soll der Effekt ja so aussehen, dass die Schrift
innen kleiner ist als außen.
In FreeHand aktiviert man den
Ein kleiner Trick hilft und kann einen schönen Effekt Text und wählt aus dem Menü
erzeugen. Man wandelt die Schrift in Pfade um und Text die Funktion In Pfade
konvertieren.
verwendet die Funktion Linse. Dabei wird die Schrift
allerdings verzerrt. Das kann auch unerwünscht sein.

Die Funktion Linse finden Sie


in den Xtra-Werkzeugen. Mit
der Maus ziehen Sie einen
Kreis über die Spirale und be-
nutzen eine Konkav-Einstel-
lung. Das ist wichtig, sonst
wird der Text in der Mitte
größer als außen und „aufge-
bläht“.
Im nebenstehenden Beispiel habe ich dann noch
einen Verlauf in die entstandene Textspirale gelegt.
Das Objekt ist gruppiert, aber der Verlauf wird nicht
über das gesamte Objekt gezogen, bevor der Spiral-
text nicht zu einer Einheit gemacht wurde. Ich habe
aus dem Menü Modifizieren die Option Zusammen-
fassen > Einheit ausgewählt. Auch wenn der Ver-
lauf schon als Füllung eingestellt wurde, wird er dann
auf das gesamte Objekt angewendet.
Zum Erstellen der Einheit hätte ich auch aus der Symbolleiste Xtra-Funk-
tionen diese Schaltfläche verwenden können.

151

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Farb-, Verlauf- und Musterfüllungen


Text kann ganz normal mit Mustern und Rasterverläufen und Farben gefüllt werden,
allerdings sind hier einige Hinweise zur späteren Ausgabe und zur Verwendung inter-
essant. Genauere Infos zum Thema Farbe und Überfüllung gebe ich dann in Kapitel 4.

Farbfüllungen
In beiden Programmen, in FreeHand und in Illustrator, ist es möglich, dass der Text oder
der Textblock eingefärbt wird. Es ist nur eine Frage der Aktivierung. Sie können also die
Textblöcke direkt für Rahmen und Flächenhinterlegung des Textes verwenden.
In Illustrator wird der Textblock mit dem Direktauswahl-Werkzeug aktiviert. Danach
können Sie die Kontur definieren und die Farbfüllung bestimmen.
In der Werkzeugleiste können Sie die Far-
be für die Fläche und die Farbe für die
Was aber Schönheit sei, Kontur definieren. Dasselbe Symbol fin-
das weiß ich nit. – den Sie in der Palette Farben. Je nachdem, welches
der Symbolteile im Vordergrund steht, die Fläche
Albrecht Dürer
oder die Linie, wird die Flächen- oder die Linienfarbe
geändert.
Wenn Sie den Textblock mit dem normalen Auswahl-
Werkzeug anklicken, können Sie die Textfarbe und
Textkontur verändern. Es ist wichtig, mit welchem
Werkzeug Sie den Textblock aktivieren.
Die Konturstärke darf nicht null Punkt sein, wenn
man eine Konturfarbe definiert. Das bedeutet, dass
es immer eine Linienstärke zu definieren gilt. Die
Konturstärke stellen Sie in der Palette Konturen ein.
Sie können Farben in Illustrator auch intuitiv zuwei-
sen. Man kann nämlich aus der Palette Farbfelder
die Farbkästchen auf die Fläche des Textblocks zie-
hen. Sie müssen aber darauf achten, ob Sie das Aus-
wahl-Werkzeug oder das Direktauswahl-Werkzeug
aktiviert haben. Ist das Auswahl-Werkzeug aktiv, wird
die Textfarbe geändert. Ist das Direktauswahl-Werk-
zeug aktiv, wird die Flächenfarbe geändert, wenn die
Flächendefinition im Vordergrund der Werkzeugpa-

152

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

lette steht. Steht die Liniendefinition im Vordergrund, ändert man die Linienfarbe. We-
gen dieser Einstellungsmöglichkeiten kommt es nicht darauf an, dass Sie das Farbkäst-
chen genau auf die Linie eines Rahmens ziehen, sondern Sie müssen einfach nur den
Textblock mit dem Farbkästchen treffen.
Eine weitere Option in Illustrator ist die Palette
Aussehen. Auch in dieser Palette können Sie
die Farben und Konturen definieren. Dazu müs-
sen Sie wieder erst den Textblock mit dem Di-
rektauswahl-Werkzeug aktivieren. Dann kön-
nen Sie Farbfelder in die Palette ziehen oder in
der Palette Farben eine Farbe einstellen.
Welche Option Sie nun tatsächlich später benutzen, ist Ihnen überlassen. Aber eigent-
lich muss man alle Varianten so gut kennen, dass man bei der Bearbeitung von Text-
blöcken intuitiv den schnellsten Weg geht. Das kostet erst einmal Übung, also
brauchen Sie auch ein wenig Geduld und Zeit.
Tipp: Um den Text im Rahmen auszurichten und den Abstand des Textes zur Umran-
dungslinie einzustellen, ändern Sie den linken und rechten Einzug für den Text. Den
oberen Abstand können Sie mit einem Grundlinienversatz für den gesamten Text ein-
stellen.
In FreeHand funktioniert das Ganze auch, aber etwas anders. Hier muss der Text mit
dem Text-Werkzeug aktiviert werden, wenn man die Textfarbe ändern möchte. Benutzt
man das Auswahl-Werkzeug, kann der Rahmenhintergrund und die Umrandungslinie
für den Rahmen eingestellt werden.
Auch in FreeHand wird bei der Definition der Linien-
farbe die Linienstärke automatisch auf 1 pt einge-
stellt. Sie müssen diesen Wert meist anpassen und
korrigieren. Im Inspektor Objekt ist die Option
Rahmen anzeigen dann automatisch aktiv.
Achten Sie darauf, dass für die Linie auch die Opti-
on Überdrucken eingestellt wird, wenn diese
Schwarz definiert wurde. Sonst gibt es Probleme
bei der Belichtung und beim Druck.
Die Abstände des Textes zum Rahmen werden im
Inspektor Objekt eingestellt. Die Werte für Num.
ausrichten werden für links (l:), oben (o:), rechts
(r:) und unten (u:) eingegeben.

153

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Die Füllungsfarbe stellen Sie in Free-


Hand über den Inspektor Füllung ein.
Aber es kommt auch darauf an, wie der
Text aktiviert wurde. Wenn der Textblock
mit dem Zeiger-Werkzeug aktiviert wur-
de, kann man die Rahmenhintergrund-
farbe und die Linienfarbe definieren,
sonst wird die Textfarbe geändert.
Achtung: Wenn Sie in FreeHand eine Farbe definiert haben und deren Name nicht im In-
spektor erscheint, ist sie automatisch in dem Farbmodus verwendet worden, in dem sie
auch definiert wurde. Das kann auch der RGB-Modus sein, wodurch Ausgabeprobleme
entstehen können. Achten Sie also darauf, dass alle Farben definiert sind und auch für
die Füllungen die richtigen Farbnamen im Inspektor dargestellt werden.
In der Palette Farbfelder können Sie für ein aktives Objekt die Füllungsfarbe definie-
ren, indem Sie die Füllung dort aktivieren und dann auf einen Farbnamen klicken. Sie
müssen auf den Text und neben dem Farbfeld klicken, sonst geht es nicht. Oder Sie zie-
hen das Farbfeld innerhalb der Palette auf das Füllungs- oder das Linienfarbfeld.
In FreeHand können Sie ebenfalls die Farbfelder aus der Palette Farbfelder direkt auf
den Textblock ziehen. Je nachdem, wo Sie nun mit der Maus das Farbfeld loslassen,
können Sie die Textfarbe, die Rahmenhintergrundfarbe oder die Rahmenlinienfarbe
ändern. Man muss also sehr genau mit der Maus arbeiten oder man verwendet die Tas-
tenkombinationen, mit denen man die Farbanwendung steuern kann. Um die Füllung
umzufärben hält man Shift-Taste gedrückt, während das Farbfeld auf den Textblock
gezogen wird. Um die Linie umzufärben, hält man die Apfel-Taste (bei Windows die
Shift- und Strg-Taste) gedrückt, während man das Farbfeld zieht und auf dem Objekt
loslässt.
Die Farbanzeige in der Werkzeugpalette dient ebenfalls zur Farbauswahl.
Hier können Sie für die Füllung oder für die Linienfarbe eine Palette auf-
rufen, in der Sie mit der Pipette einfach nur auf das gewünschte Farbfeld
klicken. Die Nummer von Indizierten Farben wird angezeigt. Daran sieht
man schon, dass diese Funktion für die Gestaltung von Web-Grafiken ge-
eignet ist. Bei Textblöcken funktioniert die Füllungsfarbe nur für den Text
selbst. Der Rahmenhintergrund kann nicht umgefärbt werden und Kon-
turfarben können auch nicht eingestellt werden.
Die Anzeige der Farbfelder können Sie im Untermenü auf die selbst defi-
nierten Farbfelder umstellen.

154

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Musterfüllungen
Es gibt zwei verschiedene Arten von Musterfüllungen. Sie können die vorgegebenen
Bitmap- und Postscript-Muster verwenden oder eigene Muster als Füllung erstellen.
Nur in FreeHand muss die Schrift in Pfade gewandelt werden. Das Erstellen von eige-
nen Mustern will ich in Kapitel 4 genauer beschreiben und auch beim Thema Farbdefi-
nitionen wird es als Sidestep behandelt.
In FreeHand werden die Musterfüllungen im Inspek-
tor Füllung eingestellt. Dort können Sie von der
Grundversion auf die Muster umschalten.
Achtung: Diese Muster sind Pixel-Muster, die für
Druckverfahren nicht belichtbar sind. Ein entspre-
chender Hinweis erscheint netterweise, nachdem
man die Option ausgewählt hat. Sie können nur La-
serdrucker und Farbdrucker für die Ausgabe der Mus-
ter verwenden. Die Qualität ist abhängig von der
Auflösung des Druckers.
Die Pixel-Muster können farbig gestaltet und individuell durch Hinzufügen und Lö-
schen von Pixeln in dem linken Kästchen des Musters verändert werden. Sie können
die vorhandenen Muster in der kleinen Scroll-Leiste auswählen und mit dem Button
Umkehren auch negativ verwenden.
Die zweite Variante in FreeHand sind vorgefertigte
Texturen, die eigentlich PostScript-Muster sind und
ebenfalls im Inspektor Füllung ausgewählt werden
können.
Leider werden diese Texturen nicht auf dem Bild-
schirm dargestellt. Darum wird in FreeHand im In-
spektor eine kleine Vorschau angeboten.
Die dritte Variante in FreeHand für Muster sind vorge-
fertigte PostScript-Muster, die Sie noch anpassen
können. Sie können Optionen für die Anzahl der Ob-
jekte, z. B. für die Grashalme, einstellen. Auch diese
Muster können nicht auf dem Bildschirm dargestellt
werden. Dann werden oft Testausdrucke erforderlich.
Für die Tigerzähne können Sie sogar Vordergrund-
und Hintergrundfarbe definieren. Einige Muster sind
transparent auf dem Hintergrund.

155

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Um in Illustrator alle Musterfüllungen zur Verfügung


zu haben, müssen Sie von der Installations-CD aus
dem Ordner Muster- & Struktur-Bestände die
Sammlung der Muster in den Ordner für die Farbfel-
der legen. Für alle Windows-Anwender hat Adobe
eine Installationsanleitung mitgeliefert.
Die Dateien werden auf die Festplatte kopiert und
Illustrator muss neu gestartet werden. Sonst sind die
neuen Bibliotheken nicht verfügbar.
Sie können die Muster- und Farb-Bibliotheken über das Menü
Fenster > Farbfelder-Bibliotheken aufrufen. Nach dem Aus-
wählen mit der Maus wird eine neue Palette für die Bibliothe-
ken geöffnet, in der alle Muster bzw. Farbfelder der Bibliothek
angezeigt werden.
Die Palette wird um weitere Muster- bzw. Farbfeld-Bibliotheken
ergänzt, wenn Sie erneut im Menü Fenster eine Auswahl einer
Bibliothek treffen. Sie sollten allerdings nicht allzu viele aufru-
fen, da Sie sonst die Karten schlecht auswählen können. Man
müsste die Palette in die Breite ziehen oder trennen.
Durch Anklicken von Mustern oder Farbfeldern in der Palette
der Bibliotheken werden die Farbfelder in die Palette Farbfel-
der übernommen, damit Sie sie im Dokument verwenden kön-
nen. Sie können die Palette so einstellen, dass nur die Muster
dargestellt werden.
Einige der Muster sind farbig, andere schwarz mit transparen-
tem Hintergrund und manche weiß mit transparentem Hinter-
grund. Die Farben der Muster können Sie nicht einfach ändern.

156

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Verlaufsfüllungen
Verlaufsfüllungen sind eigentlich häufiger als Mus-
terfüllungen und werden in FreeHand auch im In-
spektor Füllung eingestellt. Sie wählen einfach die
Option Verlauf und dann die Verlaufsart. Es gibt
lineare, kreisförmige und quadratische Verläufe.
Bei Linearen Verläufen kann auch die Verjüngung
Logarithmisch gewählt und der Verlauf gedreht wer-
den. Bei kreisförmigen und Kontur-Verläufen können
Sie den Mittelpunkt verschieben.
Wird nun ein Text in Pfade gewandelt und eine Ver-
laufsfüllung eingestellt, hat zunächst jeder Buchsta-
be einzeln die Verlaufsfüllung. Soll der Verlauf über
eine ganze Zeile oder ein ganzes Wort laufen, müssen
Sie den Text mit der Funktion Zusammenfassen >
Einheit aus dem Menü Modifizieren modifizieren.
Die Einheit des Textes können Sie auch über die Xtra-
Funktion aus der Palette einstellen oder Sie gehen in
das Menü Xtras > Pfadoperationen > Einheit.
Verlaufsfüllungen können Sie auch mehrfarbig ge-
stalten und zwar, indem Sie Farbfelder in die Ver-
laufsleiste im Inspektor Füllung ziehen. Danach
können Sie die Farbfelder zwischen Start- und End-
farbe seitlich verschieben. Um die Zusatzfarben wie-
der zu entfernen, ziehen Sie sie einfach nach oben
oder unten weg.
Sie können CMYK-Farben und Sonderfarben in Ver-
läufen mischen. Die Separation bei der Ausgabe funk-
tioniert ganz gut.

In Illustrator haben Sie zunächst einmal die Möglich-


keit Verlaufsfüllungen aus der Palette Farbfelder
auszuwählen. Auch in diesem Programm müssen Sie In Illustrator wird der Text akti-
die Schrift in Pfade wandeln. Also sollten Sie vorab viert und aus dem Menü Text
die korrekte Schreibweise geprüft haben, aber das die Option In Pfade umwandeln
versteht sich eigentlich von selbst. aufgerufen.

157

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Neue Verläufe werden in der Palette Verlauf erstellt. Dort können Sie neue
Farbfelder hineinklicken, deren Farbe anschließend neu definiert wird. Zu-
sätzlich können Sie in Illustrator den Verlauf zwischen den einzelnen Farb-
feldern manuell verändern, um einen ähnlichen Effekt wie in FreeHand mit der
Einstellung „Logarithmisch“ zu erzeugen.
Wie bei FreeHand wird der Verlauf erst einmal auf ein-
zelne Buchstaben angewendet, aber Sie können den
Verlauf über ein ganzes Wort oder eine ganze Zeile
ziehen, indem Sie das Verlauf-Werkzeug aus der
Werkzeugpalette verwenden.
Oder Sie wählen für die Zeile die Funktion Zusam-
mengesetzter Pfad > Erstellen aus dem Menü
Objekt. Aber erst nach dem Erstellen des zusammen-
gesetzten Pfades kann die Verlaufsfüllung zugewie-
sen werden.
Hinweis: Weder in FreeHand noch in Illustrator kann eine Umrandungslinie mit einer
Verlaufsfüllung erstellt werden. Adobe InDesign kann das, so dass der Text bearbeitbar
bleibt. Wenn Sie also Textkorrekturen befürchten, sollten Sie den Text in InDesign ge-
stalten.

Bildfüllungen/Textmasken
Nun die letzte grundlegende Gestaltungsmöglichkeit für Texte. Sie können Textobjek-
te mit Bildern füllen, nachdem der Text in Pfade umgewandelt wurde. In Illustrator
muss die Funktion der Textmasken verwendet werden. Das Ergebnis ist gleich, aber die
weitere Bearbeitung und Korrektur unterscheidet sich in den beiden Programmen.
Wie ich bereits erwähnte, muss der Text, der eine Bildfüllung in FreeHand erhalten soll,
erst einmal in Pfade gewandelt werden.
Das Bild, das in den Text eingefügt werden soll, wird
importiert. Wählen Sie aus dem Menü Datei > Im-
portieren.
Nachdem ein Bild ausgewählt wurde, haben Sie das
Bild an der Maus hängen und klicken damit in der Sei-
te, um das Bild zu positionieren.

158

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Nun wird über dem Bild der Text platziert. Damit der
Bildausschnitt bestimmt werden kann, sollten Sie
eine Outline ohne Füllung für die Schrift einstellen,
nachdem die Schrift in Pfade umgewandelt wurde.
Damit das Bild in die Schrift eingesetzt werden kann,
muss der Text eine Einheit bilden. Wählen Sie aus
dem Menü Modifizieren > Zusammenfassen >
Einheit.
Als Nächstes wird das Bild über die Funktion Inhalt
Ausschneiden aus dem Menü Bearbeiten in die Zwi-
schenablage gelegt. Aktivieren Sie den Grafiktext und
wählen Sie die Funktion Innen einsetzen (Innen ein-
fügen unter Windows) aus dem Menü Bearbeiten.
Das Bild erscheint in dem Text und die Linie kann nun entfernt werden. Dieser Weg wird
auch genutzt, wenn Sie Bilder einfach nur beschneiden möchten, also eine Maske für
das Bild erstellen möchten.
Um das innen eingesetzte Bild zu verschieben, kön-
nen Sie es mit dem weißen Auswahlpfeil im Text
direkt aktivieren. Dann kann es ganz normal mit der
Maus verschoben werden. Es ist aber auch möglich
die Grafik, die aus dem Text erzeugt wurde, von ihrem
Inhalt abzukoppeln.
Dazu rufen Sie die Palette Transformieren auf. Dort können Sie den Inhalt für Trans-
formationen deaktivieren.
Wenn nun aber das Bild aus dem Text ganz gelöscht oder ausgewechselt werden soll,
müssen Sie wieder den Inhalt des Grafiktextes aktivieren. Zum Löschen drückt man
dann einfach die Löschtaste. Danach hat man allerdings das Problem, dass der Text nur
noch in der Grobansicht erscheint, denn er hat ja keine Linie und keine Füllung.
Ist das Bild in der Textgrafik aktiv, können Sie auch
über den Inspektor Objekt die Verknüpfung aufrufen
und ein anderes Bild an seiner Stelle verknüpfen.
Bildverknüpfungen werden in Kapitel 5 erklärt.
Falls das Bild aber zu klein ist, um den Grafiktext zu
füllen, ändern Sie einfach im Inspektor Objekt die
Werte für die Skalierung.

159

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

In Illustrator ist das Ganze viel einfacher. Sie brauchen den Text nicht in Pfade zu wan-
deln. Sie müssen auch nicht erst umständlich die Buchstaben zu einer Einheit verbin-
den. Sie können sogar einen ganzen Textblock verwenden. Und Sie können nach dem
Erstellen der Maske noch den Text korrigieren oder ergänzen. Das sind alles Vorteile,
die dafür sprechen, dass so eine Headline in Illustrator erstellt wird.
Zuerst fügen Sie das Bild mit der Funktion Platzieren
aus dem Menü Ablage auf der Seite ein.
Danach können Sie den Text auf dem Bild schreiben
und zur besseren Ansicht ohne Füllung mit einer
Konturlinie einstellen. Der Text muss über dem Bild
liegen.
Um dann die Maske zu erstellen, aktivieren Sie das
Bild gemeinsam mit dem Text. Danach wählen Sie aus
dem Menü Objekt die Option Schnittmaske > Er-
stellen.
Mit dem Direktauswahl-Werkzeug kann dann noch
das Bild separat aktiviert und verschoben werden,
ohne dass die Schnittmaske für den Text aufgehoben
werden muss. Das Gleiche gilt, wenn Sie nur den Text
über dem Bild schieben möchten. Dann benutzen Sie
das Direktauswahl-Werkzeug.
Soll das Bild wieder gelöscht werden, können Sie es
ebenfalls mit dem Direktauswahl-Werkzeug aktivie-
ren und dann die Löschtaste drücken.

Muster- und Farbfüllungen werden von einem Bild


überdeckt.
Die Maske kann für mehrere Bilder erstellt werden, wenn Sie mehrere Bilder gleichzei-
tig im Hintergrund des Textes aktivieren, während die Maske erstellt wird. In FreeHand
können Sie ebenfalls mehrere Bilder in den Grafiktext einfügen. Für komplizierte Ge-
staltungen werden immer wieder Elemente
auf diese Weise maskiert und ineinander ver-
schachtelt.

160

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Beispiel 1: Konturen für Text


Wenn wir uns über Konturen Gedanken machen müssen, dann eigentlich nur, weil es
oft keinen fetten Schriftschnitt gibt, der passt. Bei der Beschreibung der künstlichen
Kapitälchen wurde schon eine Konturlinie für den Text zur Hilfe genommen, nun
kommt noch die künstlich fetter eingestellte Schrift dazu. Sie erkennen sofort, dass
das Menü grau und die Option nicht auswählbar ist, wenn Sie versuchen, die Schrift
„fett“ einzustellen. Also brauchen Sie jetzt einen Trick.
Eine Kontur ist in beiden Programmen, in FreeHand
und Illustrator, immer zentriert ausgerichtet und
wächst mit ihrer Linienstärke zur Hälfte nach außen
und zur Hälfte in den Buchstaben hinein. Das ist bei
farbigen Konturen unerwünscht und sorgt für eine
Veränderung des Schriftbildes. Die Schrift wirkt
schmaler und bei dünner Schrift und dicker Kontur-
linie ist das nicht vertretbar. Es sieht einfach nicht
schön aus.
Damit die Schrift trotz Kontur die normale Strichstär-
ke behält, wird der Text nomalerweise in FreeHand
geklont. Das ist eine Kopie, die an derselben Stelle
erstellt wird, an der das Original steht. Wählen Sie da-
zu aus dem Menü Bearbeiten > Klonen.
In Illustrator kann ebenfalls eine Kopie erstellt wer-
den, die dieselbe Position hat wie das Original. Dazu
wählt man aus dem Menü Bearbeiten > Kopieren
aus und dann aus dem Menü Bearbeiten > Davor
einsetzen oder Dahinter einsetzen.
In beiden Programmen können Sie auch Tastenkürzel
verwenden.

Umrandungen
In FreeHand gibt es noch einen speziellen Texteffekt,
der sowohl im Inspektor Text als auch im Menü Text
> Effekte aufgerufen werden kann. Der Effekt heißt
Umrandung und bietet die Möglichkeit, außen um
die Schrift mehrfache Konturen zu erzeugen.

161

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Dabei kann sowohl die Farbe des Hinter-


grundes als auch die Farbe der Kontur
eingestellt werden. Wenn die Farbe der
Kontur (Strich) verändert wird, wird aller-
dings auch die Schriftfarbe geändert.
Es kann vorkommen, dass die Bildschirm-
darstellung qualitativ nicht gut ist, aber
der Ausdruck zeigt, ob Sie den gewünsch-
ten Effekt erreicht haben.
Dieser Effekt verschwindet, wenn die
Schrift in Pfade umgewandelt wird, denn
FreeHand kann solche Effekte nur auf
Schrift und nicht auf Grafik anwenden.
Zum Bearbeiten des Effektes wird im Inspektor Text
die Option Bearbeiten für den Effekt ausgewählt.
Dann können Sie die Anzahl der Umrandungen, die
Breite und die Farbe für den Strich und die Breite und
die Farbe für den Hintergrund einstellen.
Sie können die Linienfarbe und Hintergrundfarbe
gleich einstellen, wenn die Schrift einfach nur fetter werden soll. Dann müssen Sie aber
die Stärke des Hintergrundes und der Linie addieren, um die tatsächliche Kontur für
den Text zu berechnen. Nehmen Sie niemals die Linienstärke null, denn diese wird im-
mer als Haarlinie belichtet.
Ein weiterer Texteffekt von FreeHand wird im Abschnitt „Tabellen“ und einer im Bei-
spiel 3 beschrieben.

162

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Beispiel 2: Neontext
Die Beispielgrafik kann sowohl mit FreeHand als auch
mit Illustrator erstellt werden.
Eigentlich wird in beiden Programmen die gleiche
Technik zum Erzeugen von Neoneffekten benutzt. Zu-
erst wird der Text erstellt und in Pfade gewandelt. Da-
nach wird für den ersten Teil die Linienstärke und
Linienfarbe definiert.
Damit der Neontext erstellt werden kann, müssen Sie
nun den Grafiktext klonen bzw. kopieren und davor
einfügen. Man braucht eine Kopie an derselben Stel-
le. Für das nun oben liegende Textelement wird defi-
nieren Sie eine dünne weiße Linie.
In FreeHand müssen Sie dann die Textgruppe auflö-
sen und alle Flächen müssen geteilt sein. Da einige
Buchstaben Innenflächen haben, die separat bear-
beitet werden müssen, ist das nötig.
Nun aktivieren Sie mit dem weißen Pfeil so, dass die
Punkte von unten und oben liegenden Pfaden
gemeinsam aktiv sind. Erst dann können Sie die Funk-
tion Mischung aus dem Menü Modifizieren > Zu- Man kann auch das Werkzeug
aus der Palette mit Xtra-
sammenfassen aufrufen.
Funktionen verwenden, um
In FreeHand hat man den Vorteil, dass man ganz ein- die Mischung für ausgewählte
fach nachträglich die Farbe für die untere und für die Pfade zu erzeugen.
obere Linie ändern kann, indem man nämlich einfach
ein Farbfeld darauf zieht. Wenn die Linienstärke noch
geändert werden soll, geht das ebenso einfach. Sie
müssen nur kontrollieren, welche Linie der Mischung
gerade aktiviert wurde.
Die Stufen der Mischung können Sie im Inspektor Ob-
jekt einstellen. Normalerweise sind es 25 Stufen und
das reicht eigentlich auch, aber man kann die Einstel-
lung auf 256 Stufen erweitern. Das kostet allerdings
mehr Rechenzeit bei Ausdrucken und bei der Belich-
tung. Die Qualität ist aber auch besser.

163

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

In Illustrator muss der Text


ebenfalls in Pfade gewan-
delt werden und ein Du-
plikat exakt über einer
Grundform erstellt werden.
Dann stellen Sie für die
oben liegende Schrift Lini-
enstärke und Linienfarbe
so ein, dass Sie einen Neon-
effekt erzielen können.
Nun wird es einfach. Sie aktivieren einfach beide Ob-
jekte und aus dem Menü Objekt wählen Sie Anglei-
chung > Erstellen.
Wollen Sie in Illustrator die Anzahl der Angleichungs-
stufen verändern, wählen Sie die Angleichung-Op-
tionen aus dem Menü aus. Illustrator bietet eine
gute Vorschau der Veränderungen, die vorgenommen
wurden.
Sollen nun noch die Farben in der Angleichung geän-
dert werden, kann mit dem Direktauswahl-Werkzeug
die obere Linie aktiviert und umdefiniert werden. Die
untere Linie kann nur aktiviert werden, wenn man die
Farbrichtung einmal umkehrt und nach dem Ändern
nochmals umkehrt. Sie finden die Option im Unter-
Menü Angleichung, das sich im Menü Objekt be-
findet.
Illustrator hat aber noch
eine Variante im Reper-
toire, die Sie nutzen kön-
nen. Wenn ein Text mit
einer sehr dicken Kontur-
linie verwendet wird, kön-
nen Sie in der Palette Aus-
sehen eine zweite Kontur
in einer anderen Farbe hin-
zufügen, die mit dem Gaußschen Weichzeichner bearbeitet wird. Der Effekt ist nicht
ganz so stark und sollte unbedingt in einer Testbelichtung geprüft werden.

164

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Beispiel 3: Text mit Schatten


Da es immer noch in Mode ist, muss ich zeigen, wie
man Schatten für Texte erstellt. Zunächst eine einfa-
che Möglichkeit in FreeHand. Die Schrifteffekte aus
dem Inspektor Text bieten eine Schattenfunktion an.
Da können Sie aber nicht viele Varianten einstellen,
der Effekt ist simpel.
Eine bessere Möglichkeit in FreeHand ist
es, wenn Sie die Schrift in Pfade umwan-
deln und dann das Xtra-Werkzeug Schat-
ten benutzen.
Mit diesem Werkzeug kann auch ein weichkantiger
Schatten erzeugt und der Versatz des Schattens mit
den X- und Y-Werten bestimmt werden. Der Schatten
verblasst aber immer zu Weiß oder einer anderen
deckenden Farbe. Das bedeutet, dass Sie den Hinter-
grund auch als Fläche erzeugen müssen, wenn der
Schatten zu einer Hintergrundfarbe verblasst und
wenn das Element als EPS in QuarkXPress oder InDe-
sign platziert werden soll.
In Illustrator gibt es ebenso einfache wie komfortable Möglichkeiten, den Text mit
einem Schatten zu versehen. Die Schrift muss nicht in Pfade umgewandelt werden. Das
ist ein erheblicher Vorteil, denn wenn Textkorrekturen zu
machen sind, wird der Effekt sofort auch auf die anderen
Buchstaben angewandt.
Es gibt zwei fast identische Funktionen. Sie können den
Filter Schlagschatten aus dem Menü Filter > Stilisie-
rungsfilter verwenden.
Im Gegensatz zum Effekt Schlagschatten wird durch den
Filter ein Bitmap erstellt. Das bedeutet, dass eine Bitmap-
Datei hinter die Schrift gelegt wird und nicht mehr direkt
verändert werden kann. Sie könnten den Schatten mit
dem Direktauswahl-Werkzeug nur verschieben. Aber die
Farbe und die weiche Kante können Sie nicht ändern.
Suchen Sie eine eigene Farbe für den Schatten aus, wenn
Sie den Filter verwenden, sonst kann es passieren, dass

165

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

der Schatten zu hell wird, da nur die vorhandene


Fläche prozentual abgedunkelt wird. Sie können kei-
ne Sonderfarbe verwenden. Es sind nur Farben im
RGB- bzw. CMYK-Modus über den Farbwähler ein-
zustellen.
Die Option Schatten separat erstellen dient dazu,
beim Erzeugen von mehreren Schatten gleichzeitig
für mehrere Objekte die Schatten immer hinter die
Einzelobjekte zu legen, sonst würde der Schatten
einfach ganz nach hinten gelegt. Diese Option ist nur
für den Filter einstellbar, bei einem Effekt ist das
nicht möglich. Also aufpassen, wenn Sie mehrere
Objekte gleichzeitig mit der Schattenfunktion be-
arbeiten.
Sie können den Schatten nur wieder löschen, wenn
Sie die Ebenenpalette benutzen. Sie öffnen die Grup-
pe, um das Bild zu löschen, das als Schatten hinter
dem Text liegt. Aktivieren Sie das Bild mit der Maus
und ziehen Sie es auf die kleine Mülltonne. Danach
kann der Schatten mit den richtigen Parametern neu
erstellt werden.
Der entscheidende Vorteil, den Sie beim Verwenden
des Effektes Schlagschatten aus dem Menü Effekt
> Stilisierungsfilter haben, ist die Vorschau. Die
gibt es bei dem Filter leider nicht. Also ist es sicher-
lich viel einfacher, den Schatten im ersten Anlauf
richtig einzustellen.
Ein solcher Effekt verändert nur das Aussehen des
Textes und so wird der Effekt in der Palette Aussehen
dargestellt. Dort kann er auch wieder gelöscht wer-
den. Sie aktivieren den Effekt und klicken auf die klei-
ne Mülltonne. Das ist eine der Grundfunktionen in
allen Adobe-Programmen.
Achtung: Effekte sind in der Pfadansicht unsichtbar.
Das kann zu unerwünschten Veränderungen einer Da-
tei führen. Die Filterelemente werden in der Pfadan-
sicht als Rahmen dargestellt.

166

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Zoomeffekt für Text


Ein Effekt in FreeHand, der wie ein dreidimensionaler
Schatten verwendet werden kann, wird im Inspektor
Text eingestellt. Wählen Sie dort den Effekt Zoom-
effekt aus. Es gibt allerdings auch einen Nachteil.
Die Anzahl der Stufen für den Effekt kann nicht be-
stimmt werden. Die Startfarbe wird für den Text als
Kontur eingestellt und die Zielfarbe wird automatisch
auch für den Text verwendet.
Der Effekt verschwindet, wenn Sie die Schrift in Pfade
wandeln.

Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Sie können über eine Ände-
rung des Prozentwertes auf
einen Wert größer als 100 %
einen umgekehrten Zoom- Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
effekt einstellen.
Soll die Schrift im Vorder-
grund eine andere Farbe ha-
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
ben, muss der Text geklont
und mit einer Füllung und
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Autoreifen
Konturlinie versehen wer-
den. Die Konturlinie ist
nötig, um die Konturlinie des
Effektes abzudecken.

Verwischen
Der Effekt Verwischen ist in der Palette Xtra-Werkzeuge zu finden. Wan-
deln Sie die Schrift in Grafik und ziehen Sie sie mit dem Werkzeug in die
Richtung, in die der Effekt laufen soll.
In der Grobansicht wird deutlich, dass dadurch viele
neue Objekte erzeugt werden. Es werden 25 neue Ob-

167

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

jekte hinzugefügt. Das ist der Standardwert, der auch


bei der Mischung von Objekten verwendet wird. Nur
dass Sie die Anzahl der Objekte nicht verändern
können, sonst müssen Sie tatsächlich die Buchsta-
ben über die Funktion Mischung aus dem Menü
Modifizieren > Zusammenfassen mit dem Effekt
versehen.
Die Linienfarbe und Füllungsfarbe, zu der der Effekt
die Objekte umrechnen soll, können Sie definieren,
wenn Sie auf dem Xtra-Werkzeug einen Doppelklick
machen und das Dialogfeld sich öffnet.

Beispiel 4: Schriftverzerrungen

3-D-Rotation
In FreeHand kann diese Option sehr gut
dazu benutzt werden, auf Bildern per-
spektivisch angepasste Texte zu platzie-
ren. In meinem Beispiel sollte dem Kunden gezeigt
werden, wie die Beschriftung auf dem Auto wirkt, da-
mit er den Entwurf besser beurteilen und sich leichter
entscheiden kann.

Wenn Sie mehrere Varianten präsentieren wollen,


sollten Sie die Kontur, die der Schriftzug in seiner ver-
zerrten Form hat, als Umrandungslinie erstellen, um
die Kontur für die Funktion Umhüllung (siehe Bei-
spiel 6) verwenden zu können.
Dann gehen Sie so vor, dass Sie die Schrift einmal er-
stellen und mit der 3-D-Rotation verzerren. Danach
erstellen Sie die Kontur und kopieren sie in die Zwi-
schenablage. Nun kann der nächste Schriftzug einge-

168

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

geben und in Pfade gewandelt werden. Anschlie-


ßend wird dem Schriftzug die Umhüllung aus der
Zwischenablage zugewiesen. Ist der Schriftzug
länger oder kürzer, müssen Sie noch zusätzlich et-
was verzerren. Die Kontur kann als Hilfslinie be-
nutzt werden.
Damit die Elemente und ihre Konturen gut sicht-
bar sind, sollten Sie die Darstellung auf Groban-
sicht einstellen.

Verbiegen
In FreeHand eignet sich dieser Standardeffekt für Texte, die dynamisch und
bewegt aussehen sollen.
Zuerst müssen Sie den Text
wieder in Pfade wandeln.
Dann können Sie mit einem
Doppelkick auf dem Werk-
zeug Biegen in der Palette
Xtra-Werkzeuge ein Dia-
logfenster aufrufen, um die
Biege-Funktion einzustel-
len.
Es werden Punkte in die Formen eingefügt und dann
die Ankerpunkte verschoben. Man aktiviert also den
Text und das Werkzeug. Dann klicken Sie mit der
Maus an eine beliebige Stelle in der Nähe des Textes
oder auf den Text und verzerren mit der Maus die
Buchstabenformen. Wenn Sie es übertreiben, ist der
Text nicht mehr lesbar, aber ein schönes Muster ent-
steht.

169

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Linse (Fischauge)
Mit diesem Effekt wird einfach nur eine Verzerrung des Textes erreicht. Der
Text wird in einen Pfad gewandelt, bevor Sie das Xtra-Werkzeug Linse auf-
rufen können.
Mit einem Doppelklick auf dem
Werkzeug können Sie das Dialog-
feld aufrufen, in dem die Art der
Verzerrung eingestellt wird. Da-
nach aktivieren Sie den Text und
ziehen mit dem Werkzeug einen
Kreis oder ein Oval über den Text.
In dem Bereich, in dem Sie den
Kreis bzw. die Ellipse gezogen ha-
ben, wird dann der Text verzerrt. Da
die Verzerrung oft Buchstaben
stark verändert, müssen Sie hier eigentlich noch nacharbeiten und Punkte verändern.
Oft müssen auch die Buchstabenabstände korrigiert werden, da sie durch den Effekt zu
eng oder zu weit werden.

Stilisierungsfilter und Effekte

Aufrauen
Die Schrift wird für die Verwendung des Filters in
Pfade gewandelt. Um den Effekt anzuwählen müssen
Sie die Schrift nicht in Pfade wandeln.
Wählen Sie aus dem Menü Filter > Verzerren >
Aufrauen oder aus dem Menü Effekt > Verzerren
und transformieren > Aufrauen.
Im Dialogfeld Aufrauen kann der Effekt ver-
ändert werden. Leider kommen Sie nach einer
Änderung nicht wieder zu der Standardein-
stellung zurück, und außerdem ist das Ergeb-
nis bei der Verwendung des Filters anders. Die
Option Übergang sorgt für Rundungen in den
verzerrten Buchstaben.

170

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Skribble und Tweak


Der zweite Illustrator-Effekt bzw. -Filter, der lustig auf
Schrift angewendet werden kann, ist Skribble und
Tweak. Bei diesem Effekt unterscheiden sich eben-
falls die Ergebnisse von Filter- und Effektanwendung,
wie mein Beispiel zeigt.
Oben wurde auf normale
Schrift der Effekt angewen-
det. Unten habe ich auf die
Schrift, die in Pfade gewan-
delt war, den Filter ange-
wendet.

Die Variationsmöglichkeiten des Effektes kön-


nen dadurch erweitert werden, indem Sie nur
Ankerpunkte ändern, nur hinführende Griffe,
nur wegführende Griffe oder Kombinationen
dieser Optionen verwenden.
Bei der Anwendung des Filters werden die
Punkte tatsächlich verändert, so dass Sie sie
noch manuell korrigieren können. Wenn der Ef-
fekt benutzt wird, ist das nur indirekt möglich.
Benutzen Sie dazu das Direktauswahl-Werk-
zeug. Sie können die Punkte anfassen und ver-
schieben. Verschiebt man Punkte, auf die der Effekt angewandt wurde, kann das
Ergebnis überraschend sein. Der Effekt wird nach der Platzierung des Punktes
neu berechnet.

Wirbel
Wenn Sie Schrift in einer Welle gestalten wol-
len, müssen Sie nicht unbedingt den Wellensatz
verwenden. Man kann auch den Filter Wirbel
oder den Effekt Wirbel verwenden. Für die Ver-
wendung des Filters müssen Sie die Schrift in
Pfade wandeln.

171

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Zickzack
Der Zickzack-Filter kann die Schrift bei vorsichtigen
Einstellungen sehr effektvoll gestalten. Zuvor müssen
Sie den Text in Pfade wandeln. Leider wird nicht zwi-
schen kurzen und langen Segmenten unterschieden,
so dass die Unterteilungen nicht gleichmäßig einge-
fügt werden. Das bedeutet, dass man nach Anwen-
dung des Filters noch etliche Punkte löschen und be-
arbeiten muss, um ein gleichmäßig gezacktes Schrift-
bild zu erreichen. Die Arbeit habe ich mir bei meinem
Beispiel gespart, damit Sie den einfachen Filtereffekt
sehen.
Der Effekt führt zum gleichen Ergebnis.
Mit dem Glätten werden Rundungen in den Effekt ein-
gebaut und nicht einfach nur Spitzen erzeugt. Das Er-
gebnis ist aber meist nicht so schön.

Zusammenziehen und Aufblasen


Beim Zusammenziehen und Aufblasen werden zu den
vorhandenen Punkten Griffe (= Anfasser) hinzugefügt
und entweder nach innen oder nach außen gezogen.
Mein Beispiel zeigt oben das Aufblasen und unten
das Zusammenziehen.
Bei den meisten Buchstaben, die gerade sind. z. B.
bei Versalien, können Sie diesen Effekt bzw. Filter an-
wenden. Wie bei den anderen bereits erwähnten Ver-
zerrungsfiltern muss die Schrift erst in Pfade gewan-
delt werden. Der Effekt funktioniert auch mit norma-
ler Schrift.
Wenn Sie die Vorschau benutzen, kann der Effekt ge-
nau eingestellt werden.
Tipp: Oft ist es sinnvoll, den i-Punkt höher zu setzen.
Dazu aktivieren Sie ihn mit dem Direktauswahl-Werk-
zeug und dann können Sie ihn über die Cursortasten
nach oben verschieben.

172

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Ecken abrunden
Die Stilisierungsfilter und Stilisierungseffekte können
auch zur Schriftmodifikation verwendet werden. Eine
einfache Variante ist der Filter Ecken abrunden. Für
die Anwendung des Filters müssen Sie den Text in
Pfade wandeln. Der Effekt kann auch für normale Text-
zeilen benutzt werden.
Beim Effekt Ecken abrunden wird nur ein Radius ein-
gegeben, der mit Hilfe der Vorschau genau eingestellt
werden kann, damit das Ergebnis gut aussieht.
Mein Beispiel zeigt
die unbearbeitete
und bearbeitete Va-
riante eines Wortes.

Schein nach außen


Um den Schein nach außen einzustellen, können Sie den Effekt Stilisierungsfilter >
Schein nach außen für Texte benutzen. Für den Schein muss die Farbe definiert wer-
den. Dazu klicken Sie auf das kleine Farbfeld im Dialogfeld des Effektes. Leider kann für
den Schein keine Sonderfarbe verwendet werden. Sie können aus dem Farbwähler nur

173

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

eine Definition in CMYK oder RGB vornehmen. Je


nachdem, welchen Farbmodus Sie beim Anlegen der
neuen Datei gewählt haben, wird die Farbe für
den Schein definiert. Sie können aber nachträglich
den Farbmodus des Dokuments noch ändern. Im
Menü Ablage gibt es die Einstellung Dokumentfarb-
modus.
Je nach Hintergrundfarbe muss für den Effekt nicht
nur die Farbe des Scheins eingestellt werden, son-
dern auch der Modus.
Ist der Hintergrund dunkler, z. B. schwarz, wählt man
Negativ multiplizieren, ist der Hintergrund heller,
z. B. weiß, wählt man Multiplizieren. So wird die Far-
be des Scheins mit dem Untergrund verrechnet. Sie
müssen den Hintergrund als neue Farbfläche hinter
den Text legen.
Um den Schein zu verstärken, können Sie die Deck-
kraft verstärken. Wird der Schein stark weichgezeich-
net, schwächt sich der Effekt ab, da die Farbe weniger
Deckkraft in den weichgezeichneten Bereichen hat.
Durch andere Einstellungen für den Modus kann sich
die Farbe verändern, weil die Farbe des Hintergrun-
des mit berücksichtigt wird. Das gilt z. B. für den Mo-
dus Differenz, der die Farbe des Scheins in die Kom-
plementärfarbe des Hintergrundes ändert.

Schein nach innen


Der Effekt Schein nach innen funktioniert im Wesentlichen wie der Schein nach
außen.
Er kann aber noch variiert werden, indem Sie den
Schein auch in der Mitte der Zeichen beginnen lassen
können. Das ist die Option Zentriert. Soll der Schein
an der Kante der Buchstaben beginnen und dann
nach innen wandern, müssen Sie die Option Kante
aktivieren. Der Schein verändert auch die Konturfar-
be, wenn der Text mit einer Farbfüllung und einer

174

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Konturlinie versehen wur-


de. Im Beispiel ist zu sehen,
dass andere Effekte stören
können. Die Transforma-
tion, die die Kopien und
Überlagerung der Kopien
erzeugt, verändert den
Schein nach innen.
Hier kann Ihnen wieder die
Vorschau helfen, um den
Effekt richtig einzustellen.

Weiche Kante
Der Stilisierungseffekt Weiche Kante ist nur bei fetter und großer Schrift sinnvoll.
Die Weiche Kante wird nur in den Text hinein berech-
net. Dabei haben Sie die Möglichkeit, eine Fläche mit
einer Hintergrundfarbe unter den Text zu platzieren.
Dieser Effekt ist oft nur mit einem ganz geringen Ra-
dius sinnvoll, wenn Text auf ein Bild platziert werden
soll. Sie erreichen damit, dass sich der Text harmoni-
scher in das Bild einfügt, und es entsteht der Ein-
druck, als ob der Text ein Bildbestandteil wäre. Trotz-
dem bleibt der Text bearbeitbar und korrigierbar.
Dafür lieben wir Illustrator.

Gaußscher Weichzeichner
Um die Weichzeichnung auch nach außen wandern zu
lassen, kann man den Filter Gaußscher Weichzeich-
ner verwenden, der auch in Photoshop verfügbar ist.
Im Menü Effekt finden Sie den Weichzeichungsfilter
Gaussscher Weichzeichner. In der Vorschau können
Sie den Effekt wieder betrachteen, bevor Sie ihn an-
wenden.

175

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Beispiel 5: Formsatz
Mit Formsatz ist gemeint, dass Fließtext in einer Form läuft. Sowohl in FreeHand als
auch in Illustrator können Sie Text in gezeichnete Formen einfügen.
In beiden Programmen, FreeHand und Illustrator, müssen Sie erst einmal eine Kontur
zeichnen, in die der Text einfließen soll.
Sie können aber auch Buchstaben verwenden, die in
Pfade umgewandelt wurden.
In FreeHand aktivieren Sie die Grafik und wählen aus
dem Menü Text die Option Textfluss im Pfad.

In Illustrator wählen Sie das Werkzeug Textflächen-


Werkzeug aus der Werkzeugpalette und klicken da-
mit in die Kontur.
Nun müssen Sie nur noch der Text eingeben. Es ist
aber meist nicht so einfach zu erreichen, dass der
Text nun auch wirklich die Kontur gut füllt. Es muss
unbedingt darauf geachtet werden, dass der Text kei-
ne zu großen Sperrungen aufweist. Falls der Text an
einer Stelle der Kontur nicht mehr passt, können Sie
auch die Kontur verändern, um den Textfluss zu ver-
bessern. Dazu werden die Punkte der Kontur leicht
verschoben oder die Kurven der Kontur leicht verän-
dert. Im Text kann es günstig sein, Gevierte einzufü-
gen und die Silbentrennung manuell zu manipulieren.
Wenn der Kunde es erlaubt, können Sie sogar mit
einer kleinen Änderung im Text Wunder bewirken.
Man kann z. B. eine Abkürzung statt des ganzen Wor-
tes einsetzen. Der Sinn des Textes geht dadurch ja
nicht verloren.
Die Wahl der richtigen Schriftgröße spielt eine ent-
scheidende Rolle. Wenn es sich um Text handelt, der
sozusagen als Schmuck die Kontur füllt, sollten Sie
eine kleine Schriftgröße verwenden. Sonst wird es
problematisch, dass der Text lesbar bleiben soll.

176

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Der Effekt kann auch umgekehrt werden. In Illustrator von Frau Gwladys Mims, mit der er die letzten sechs glücklichen Ehemonate verbracht hatte. Die zwanzig vorhergehenden Jahre vergaß er schlicht. Terpsic hob nur kurz den Kopf,
als eine zweite Gestalt einige Dutzend Meter entfernt am Ufer Aufstellung bezog. Andere Angler hätten vielleicht gegen diese Verletzung der Etikette protestiert, aber Terpsic hob nur
die Schultern. Er war für alles dankbar, das die Wahrscheinlichkeit eines Fangs reduzierte. Aus den Augenwinkeln beobachtete er, dass der Neuankömmling eine Trockenfliege ver-

können Sie einen Pfad bzw. mehrere zusammenge- wendete. Er fand diese Art des Angelns recht interessant, lehnte sie jedoch ab, da man
er eine solche
sie ruhig und
Trockenfliege ge-
friedlich so auf
zuviel Zeit damit verschwendete, den Köder zu Hause vorzubereiten. Noch nie zuvor hatte
sehen. Die meisten ge-
dem blauen Wasser
horchten ihrem Herrn, indem
schwammen und darauf

setzte Pfade über den Text legen und dann aus dem warteten, von
den. Doch diese
einem hung-
besondere
rigen Fischmaul
Fliege entwic-
verschlungen zu wer-
kelte ein gespenti-
sches Eigenle- ben, st ürzte sich mit einem ent-

Menü Text die Option Umfließen > Erstellen aus- schlossenen Knurren in die
gen regte sich in Terpsic, und
Fluten und zerrte ent-
er sah, wie die hochge-
setzte Fi-
wachsene Ge-
sche einfach
stalt unter
an Land.
den Weiden
Vages Unbeha-
immer wieder
mit der Rute ausholte. Das Wasser brodelte und schäumte, als die schuppige Bevölkerung  des Flusses in
wählen. Panik geriet und vor dem sum-
weise schnappte ein großer und
menden, brummen-
vor Angst völlig
den Schrecken zu
außer sich geratener
fliehen  
Hecht aus
versuchte. Un-
reiner Verzweif-
 g l ücklicher-
lung nach
Terpsics Haken. Im einen Au- genblick stand er noch am Ufer, und im nächsten tauchte er durch grünes und
unangenehm nasses Zwielicht. Der Atem des Man- nes bildete kleine Blasen,  die perlenartig   f ortglitten,

In FreeHand wird aus dem Menü Text die Option und vor dem inneren Auge zo-
fürchtete er sich vor den Vor-
an, dass Gwladys bald Witwe
gen Erinnerungsbil-
stellungen, die von
sein würde, und diese
der seines Lebens
der Hochzeit an bis
Vorstellung mun-
vorbei. 
zur Ge-
terte ihn
Noch während er
genwart reichten.
ein wenig auf.
    e rtrank,
Er dachte dar-
Terpsic neigte

Textfluss um Auswahl verwendet. In Freehand kön- dazu, in erster Linie die positi-
zunehmen, und als er dankbar
ven Aspekte zu sehen
in den Schlamm am
und alles Negative
Grund sank,
mit fatali-
kam er zu
stischem   
dem Schluss,
Gleichmut hin-
dass sein Leben
von jetzt an nur besser werden konnte … Etwas packte ihn am Schopf und zerrte ihn an eine Wasser-

nen Sie den Abstand zum Objekt noch definieren. oberfläche zurück, die plötz-
Geisterhafte blaue und schwar-
lich aus flüssigem
ze Schemen wallten dicht
Schmerz zu
vor ihm. Flam-
bestehen schien.
men loderten in
Terpsics Lungen, und in sei- nem Hals brannte ein heißes Feuer. Hände – eisige kalte Hände, die
sich seltsam hart anfühlten – zogen ihn durchs Wasser und an Land. Terpsic blieb mit wachsender

In Illustrator geht das nicht so einfach. Aber dafür hat Verzweiflung im Sand liegen, und nachdem er eine Zeitlang ver- geblich versucht hatte, weiterhin zu ertrinken, fand er
sich mit der bitteren Tatsache ab, ins Leben zurückzukehren. Eigentlich lag Terpsic überhaupt nichts daran, sich umzubringen – was Selbstmord anging, vertraten die Götter ei-
nen unerschütterlich festen Standpunkt. Er hatte nur nicht gerettet werden wollen. Er rieb sich Schlick und schleimige Wasserlinse aus dem Gesicht und starrte die hochaufragende

man in Illustrator einfach die Möglichkeit geschaffen,


den Pfad nach außen auszuweiten. Wenn es sich nun
um eine Fläche handelt, die nicht gefüllt ist und auch
keine Kontur hat, ist das eine gute Lösung. Sie rufen
In FreeHand werden Objekt-
aus dem Menü Effekt die Funktion Pfad > Pfad
gruppen, aus einer Mischung
verschieben auf. Damit können Sie den Abstand zum
zusammengesetzte Objekte und
ursprünglichen Pfad mit dem Wert der Verschiebung abonnierte Objekte nicht um-
bestimmen. Wenn Sie aus dem Menü Objekt die flossen.
Funktion Pfad > Pfad verschieben benutzen, wird
der Pfad dupliziert. So kann der äußere Pfad einfach
benutzt werden, um den Abstand zum Text einzu-
stellen.
Das nebenstehende Beispiel zeigt, dass Sie auch in
den Text eine Gestaltung mit Pfaden einbauen kön-
Solange g er nichts fing,
g gehörte
g Terpsic
p Mims zu den gglücklichsten Anglern
g der Scheibenwelt, denn fünf lange g Meilen trennten den
nen. Ich habe zwei identische Texte direkt übereinan- Hakrullfluß
akrullfluß von seinem Heim – und somit auch von Frau Gwladys Mims, mit der er die letzten sechs glücklichen Ehemonate verbracht verbrac
hatte.
atte. Die zwanzig vorhergehenden Jahre vergaß er schlicht. Terpsic hob nur kurz den Kopf, als eine zweite Gestalt einige Dutzend Meter Met
der gelegt. Der obere Text ist farbig, der untere ist entfernt
ntfernt am Ufer Aufstellung bezog. Andere Angler hätten vielleicht gegen diese Verletzung der Etikette protestiert, aber Terpsic hob nu
diee Schultern. Er war für alles dankbar, das die Wahrscheinlichkeit eines Fangs reduzierte. Aus den Augenwinkeln beobachtete er, da
nur
dass
der
er Neuankömmling eine Trockenfliege verwendete. Er fand diese Art des Angelns recht interessant, lehnte sie jedoch ab, da man zuvi zuviel
schwarz. Dann wurden die zwei Wörter darüber er- Zeit
eit damit verschwendete, den Köder zu Hause vorzubereiten. Noch nie zuvor hatte er eine solche Trockenfliege gesehen. Die meisten meiste
gehorchten
ehorchten ihrem Herrn, indem sie ruhig und friedlich auf dem Wasser schwammen und darauf warteten, von einem hungrigen Fischma Fischmaul
zeugt und der Text in Pfade gewandelt. In FreeHand verschlungen
erschlungen zu werden. Doch diese besondere Fliege entwickelte ein gespentisches Eigenleben, stürzte sich mit einem entschlossenen
Knurren
entschlossene
nurren in die Fluten und zerrte entsetzte Fische an Land. Vages Unbehagen regte sich in Terpsic, und er sah, wie die hochgewachsen
hochgewachsene
Gestalt
estalt unter den Weiden immer wieder mit der Rute ausholte. Das Wasser brodelte und schäumte, als die schuppige Bevölkerung des de
wird dann der farbige Text in die Pfade innen einge- Flusses
und
usses in Panik geriet und vor dem summenden, brummenden Schrecken zu fliehen versuchte. Unglücklicherweise schnappte ein großer
nd vor Angst völlig außer sich geratener Hecht aus reiner Verzweiflung nach Terpsics Haken. Im einen Augenblick stand er noch aam
groß

setzt (innen einfügen bei Windows). Ufer,


fer, und im nächsten tauchte er durch grünes und unangenehm nasses Zwielicht. Der Atem des Mannes bildete kleine Blasen, die
perlenartig
erlenartig fortglitten, und vor dem inneren Auge zogen Erinnerungsbilder seines Lebens vorbei. Noch während er ertrank, fürchtete er
d

sich
ch vor den Vorstellungen, die von der Hochzeit an bis zur Gegenwart reichten. Er dachte daran, dass Gwladys bald Witwe sein würd würde,
und
nd diese Vorstellung munterte ihn ein wenig auf. Terpsic neigte dazu, in erster Linie die positiven Aspekte zu sehen und alles Negativ
Negative
In Illustrator müssten Sie eine Maske für den farbigen mit
von
it fatalistischem Gleichmut hinzunehmen, und als er dankbar in den Schlamm am Grund sank, kam er zu dem Schluss, dass sein Lebe
on jetzt an nur besser werden konnte … Etwas packte ihn am Schopf und zerrte ihn an eine Wasseroberfläche zurück, die plötzlich au
Leben
aus

Text erstellen. Das Ergebnis ist in beiden Fällen gleich. flüssigem


üssigem Schmerz zu bestehen schien. Geisterhafte blaue und schwarze Schemen wallten dicht vor ihm. Flammen loderten in Terpsi
Lungen,
ungen, und in seinem Hals brannte ein heißes Feuer. Hände – eisige kalte Hände, die sich seltsam hart anfühlten – zogen ihn durch
Terpsics
durchs
Wasser und an Land. Terpsic blieb mit wachsender Verzweiflung im Sand liegen, und nachdem er eine Zeitlang vergeblich versuc versucht
Auch bei solchen grafischen Gestaltungen müssen Sie hatte,
atte, weiterhin zu ertrinken, fand er sich mit der bitteren Tatsache ab, ins Leben zurückzukehren. Eigentlich lag Terpsic überhaupt nich
daran,
aran, sich umzubringen – was Selbstmord anging, vertraten die Götter einen unerschütterlich festen Standpunkt. Er hatte nur nic
nichts
nicht

die Schriftgröße beachten. Wenn der Text lesbar blei- gerettet werdend wollen.
und enttäuscht an.
ll E Er rieb
i b sich
i hSSchlick
hli k und
d schleimige
hl i i W Wasserlinse
li aus ddem G
Gesicht
i h undd starrte di
die hhochaufragende
h f d GGestalt
l verwirrt
i

ben soll, darf er nicht zu klein werden. Die Buchsta-


ben, die in Pfade gewandelt wurden, dürfen auch
nicht zu klein sein, sonst wird der farbige Text unles-
bar.

177

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Beispiel 6: Text in Umhüllungen


Um Textzeilen zu verzerren und grafisch zu gestalten, können Sie sowohl in FreeHand
als auch in Illustrator den Text in Umhüllungen setzen (FreeHand) oder mit dem Ver-
krümmen-Effekt bearbeiten (Illustrator).
Ich werde nun beide Möglichkeiten beschreiben, damit Sie entscheiden können, in wel-
chem Programm die gewünschte Verzerrung nun sinnvoller ist. Möglicherweise kommt
man nur mit einer Kombination von beiden Funktionen aus beiden Programmen zum
Ziel. Oder Sie wenden noch weitere Effekte und Funktionen auf den Text an, damit die
Veränderung noch dramatischer wirkt.
In FreeHand wird zunächst die Textzeile erstellt. Mit einem Textblock macht man solche
Verzerrungen nicht, denn der Text wird am Rand unleserlich. Aber das kann ja auch ge-
wünscht sein und als kreatives Gestaltungselement eingesetzt werden.
Aus dem Menü Fenster rufen Sie die Symbolleiste Umhüllung auf. In dieser Symbol-
leiste sind alle Werkzeuge für die Umhüllungen direkt verfügbar. Sie können sie alter-
nativ aber auch aus dem Menü Modifizieren > Umhüllung aufrufen.

Der Text wird automatisch in Pfade gewandelt, wenn Sie ihm in FreeHand eine Umhül-
lung zuweisen. Sie können eine Form aus den vorgegebenen Umhüllungen aussuchen
und auf den Button Umhüllung zuweisen klicken. Damit das klappt, muss der Text mit
dem Auswahl-Werkzeug (schwarzer Pfeil) aktiviert sein.
Die verfügbaren Umhüllungen können in der Symbolleiste Umhüllung ausgewählt
werden und werden mit einer kleinen Vorschau dargestellt, damit Sie wissen, was nach
der Anwendung ungefähr dabei herauskommt.
So ganz können Sie den Effekt vorher nicht bestim-
men, da die Textzeilenlänge auch berücksichtigt wird.
Achtung: Diese Form der Textverzerrung ist nicht so
gut für die perspektivische Darstellung geeignet, da
der Text gleichzeitig nach vorn gewölbt wird.

178

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Um eine Umhüllung zu be-


arbeiten und deren Form zu
ändern, verwenden Sie die
Auswahl-Werkzeuge.
Damit können Punkte der
Umhüllung angefasst und
verschoben werden. Und
für die Bearbeitung von
Kurven werden die Anfas-
ser (Griffe) der Punkte be-
arbeitet. Sie ziehen und
schieben so lange daran,
bis das Ergebnis gut aus-
sieht.

Mit dem Pfad-Werkzeug kann man zusätzliche Punkte in


die Umhüllung einfügen. Damit lassen sich ganz neue
Formen erzeugen, die Wellenformen oder auch an Bild-
elemente angepasste Texte ermöglichen. Ich lege mir
das Bild dann in den Hintergrund, um die Verzerrung
des Textes genau auf den Verlauf einer Bildkontur abzu-
stimmen.
Tipp: Wenn Sie das Raster der Ümhüllung sichtbar machen, können Sie die
Wölbung des Textes besser kontrollieren. Aber Sie bekommen sie ganz
schwer ganz weg. Am besten ist es dann, wenn Sie die Umhüllung Rechteck benutzen
und Punkte zu der Umhüllung hinzufügen, mit denen Sie die gewünschte Form ausar-
beiten können. Mit dem Stift-Werkzeug können Punkte hinzugefügt werden. Im In-
spektor Objekt ist es dann auch möglich die Punktform zu ändern.
Eine wirklich gute Funktion in FreeHand ist die Anwendung von selbst ge-
zeichneten Formen als Umhüllung. Und das ist sehr einfach. Sie müssen
nämlich die Form nur in die Zwischenablage kopieren. Direkt aus der Zwischenablage
können Sie dann die Form als Umhüllung auf eine Textzeile anwenden. Aber auch dann
wölbt FreeHand den Text entsprechend.
Mit einem Klick auf diesen Button kann die Umhüllung wieder entfernt wer-
den. Oder Sie wählen aus dem Menü Modifizieren die Option Umhüllung
> Entfernen.

179

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Um die Umhüllung als Pfad in die Zwischenablage zu kopieren, klicken Sie


auf diesen Button. Danach können Sie den Pfad einfach wieder in das
Dokument einfügen. Diese Funktion ist wichtig, wenn Sie dieselbe selbst gestal-
tete Umhüllung für mehrere Texte verwenden möchten. Nach dem Kopieren in die
Zwischenablage kann die Umhüllung nämlich wieder auf andere Texte angewendet
werden.
Wenn Sie nun die Umhüllung, die Sie vielleicht mühevoll selbst gestaltet
haben, dauerhaft speichern möchten, klicken Sie auf diesen Button.
Sie müssen sich ja nicht unnötig Arbeit machen und
können der Umhüllung selbst einen Namen geben.

Die selbst gespeicherten Umhüllungen können Sie mit einem Klick auf die-
sen Button wieder löschen.

Verkrümmen-Effekt
In Illustrator gibt es ebenfalls solche Umhüllungen für Text, nur dass diese als Effekt
angewendet werden. Das Tolle an den Effekten ist ja, wie bereits mehrfach erwähnt,
dass man den Text trotzdem korrigieren kann. Ich liebe diese Effekte.
Erst einmal schreiben Sie den Text und stellen die
Schriftart und Schriftgröße ein. Das kann allerdings
später geändert werden. Sie können also die Effekte
mit anderen Fonts ausprobieren.
Im Menü Effekt gibt es dann die Funktion Verkrüm-
men. Es gibt verschiedene Formen, die Sie auswählen
können. Aber auch bei dieser Auswahl legen Sie sich
in Illustrator nicht gleich fest, denn im Dialogfeld, in
dem die Optionen für die Form eingestellt werden
können, können Sie die Form selbst auch noch aus-
wechseln.
Die Wölbung des Textes sorgt in Illustrator für ein
ausgeglicheneres Schriftbild.
Der große Unterschied zu FreeHand besteht aber dar-
in, dass Sie keine eigenen Effekte erstellen und die
Effekte nur über das Dialogfeld modifizieren können.

180

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


3 . 4 Te x t a l s G r a f i k e l e m e n t

Im Dialogfeld Verkrümmen-Optionen können Sie


den Effekt komplett verändern.
Es ist beispielsweise möglich, die Verkrümmung um
90 Grad gedreht auf den Text anzuwenden, indem man
die Option Vertikal aktiviert.
Mit der Verzerrung können Sie eine perspektivische
Verzerrung zum Verkrümmen-Effekt hinzufügen.
Am besten ist, wenn Sie den Effekt mit der Vorschau
ausprobieren und so lange die Einstellung verändern,
bis der gewünschte Effekt entstanden ist.
In Illustrator wird der Effekt, der eingestellt
wurde, in der Palette Aussehen dargestellt.
Soll der Effekt noch einmal korrigiert werden,
können Sie in der Palette einen Doppelklick
auf die Zeile mit dem Effekt machen. Dann öff-
net sich das Dialogfeld für die Optionen der
Verkrümmung wieder. Da Sie auch mehrmals
nacheinander einen Effekt auf den Text an-
wenden können, gibt es viel mehr Variations-
möglichkeiten für die Verzerrung, als man
sonst annehmen könnte. Soll der Effekt ge-
löscht werden, aktivieren Sie den Effekt und
klicken dann auf die kleine Mülltonne.
Die Palette Ebenen dient dazu, einen Effekt
auf einen anderen Text zu übertragen und zu
kopieren. Das ist ganz einfach, denn Sie brau-
chen nur die Alt-Taste festzuhalten und zie-
hen den Knopf, der die Definition für das Aus-
sehen bestimmt, auf das gewünschte Objekt
oder eine Gruppe auf der Ebene. Dabei muss
es sich nicht unbedingt um ein Textelement
handeln. Die Effekte funktionieren auch pri-
ma für andere gezeichnete Grafiken. Dazu ge-
be ich noch Beispiele in anderen Kapiteln.
Dabei erkläre ich dann auch die Funktion Ver-
zerrungshülle aus dem Menü Objekt.

181

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Transformationseffekt
Für Verzerrungen, die auf bereits mit dem Verkrümmungseffekt bearbeitete Texte an-
gewendet werden sollen, gibt es in Illustrator im Menü Effekt die Option Verzerren
und transformieren > Transformieren.

Der Effekt wirkt sich auf den Text aus, ohne dass er in
Pfade umgewandelt werden muss. Im Beispiel habe
ich mit dem Effekt Kopien erstellt, die Kopien verklei-
nert, verschoben und dann gedreht.

Frei verzerren
In Illustrator wird noch eine einfache Möglichkeit angeboten, den Text zu verzerren.
Das ist der Effekt Frei verzerren aus dem Menü Effekt > Verzerren und transfor-
mieren.
Diese Funktion ist immer dann praktisch, wenn der
Text an eine andere Form angepasst werden muss,
z. B., wenn er auf ein Bild platziert werden soll und an
die Perspektive des Bildes angepasst werden muss.
Manchmal müssen allerdings mehrere Effekte auf
den Text angewendet werden. Sie können ja eine Ver-
krümmung und das freie Verzerren nacheinander auf
denselben Text anwenden.

182

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Fu n k t i o n s ü b e r s i c h t u n d Ve r g l e i c h

Schrifteinstellungen: Schrifteinstellungen in Illustrator Schrifteinstellungen: Schrifteinstellungen in FreeHand


werden über das Menü Text eingestellt. werden über das Menü Text eingestellt.

Die zweite Möglichkeit ist die Palette Zeichen und die


Palette Absatz aus dem Menü Fenster > Text. Die zweite Möglichkeit ist der Inspektor Text.

Die dritte Möglichkeit hat man über die Symbolleiste


Text.

Die dritte Möglichkeit sind verschiedene Tastenkombi- Die vierte Möglichkeit sind verschiedene Tastenkombi-
nationen und Sonderfunktionen. nationen.

183

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Transformationen: Transformationen können in Illustra- Transformationen: In FreeHand werden Transforma-


tor über das Menü Objekt > Transformieren > Ein- tionen über das Bedienfeld Transformieren aus dem
zeln transformieren eingestellt werden. Menü Fenster > Bedienfelder eingestellt.

Textspalten und -zeilen: Die Einstellung von Textzeilen Textspalten und -zeilen: Textzeilen und Textspalten
und Textspalten findet man in Illustrator im Menü Text. werden im Inspektor Text eingestellt.

Verläufe erstellen: In der Palette Verlauf können die Verläufe erstellen: Im Inspektor Füllung werden die
Verläufe für Textfüllungen definiert werden. Verläufe definiert, die dann auf Texte angewendet wer-
den können, die in Pfade gewandelt wurden.

184

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Fu n k t i o n s ü b e r s i c h t u n d Ve r g l e i c h

Angleichungen und Mischungen: In Illustrator kann Angleichungen und Mischungen: Die FreeHand-Funk-
eine Form über die Funktion Angleichung aus dem tion für die Umrechnung einer Form in eine andere
Menü Objekt in eine andere Form umgerechnet werden heißt Mischung und ist im Menü Modifizieren >
und die Zwischenstufen können über dieses Dialogfeld Zusammenfassen zu finden.
bestimmt werden.

Schlagschatten: Um in Illustrator Schlagschatten für Schlagschatten: Im Menü Text findet man die Option
Texte hinzuzufügen, hat man die Möglichkeit den Filter Schatten.
Schlagschatten aus dem Menü Filter > Zusätzlich findet man in FreeHand eine Möglichkeit an
Stilisierungsfiler aufzurufen oder den Effekt Schlag- Texte Schatten anzufügen, in der Symbolleiste Xtra-
schatten aus dem Menü Effekt > Stilisierungsfil- Werkzeuge mit dem Werkzeugbutton Schatten.
ter anzuwenden.

185

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 3 textgestaltung

Textverzerrungen: Für Textverzerrungen in Umhüllun- Textverzerrungen: In FreeHand werden Umhüllungen


gen bietet Illustrator die Funktion Effekt > Verkrüm- über die Symbolleiste Umhüllung oder über das Menü
men mit vielen Formen an. Modifizieren > Umhüllung eingestellt.

186

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


KAPITEL 4

4
Farbe macht froh
4.1 Farbbestände und Farbeinstellungen . . . . . . . . . . . 188
4.2 Farbkorrekturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Sidestep: Eigene Füllmuster erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Workshop: Verläufe, Farbmischungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214

4.3 Überfüllung richtig einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220


4.4 Farbmanagement-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . 227
4.5 Papierfarbe simulieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

187

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

4.1 Farbbestände und Farbeinstellungen


Eigentlich macht die Gestaltung mit Farben Spaß, solange Sie sich nicht über die Aus-
gabe Gedanken machen müssen. Dann können Sie nämlich bei allen Funktion der bei-
den Programme FreeHand und Illustrator ausprobieren, was Ihnen am besten gefällt.
Leider entspricht es nicht unserer täglichen Arbeitspraxis, dass wir machen können,
was wir wollen. Es kommt immer wieder vor, dass sich Dateien nicht belichten oder
drucken lassen oder das Druckergebnis vom Wunsch des Kunden abweicht.
Nun sollten Sie wieder einen Plan haben, bevor Sie in der Datei Farben erzeugen, die
sich dann später im Druck nicht realisieren lassen. Überlegen Sie genau, für welches
Druckverfahren die Datei erstellt werden soll, was für Auswirkungen das Papier auf die
Farbe haben könnte (farbiges Papier z. B. Financial Times) und welche Kosten entste-
hen, wenn Sie mit Sonderfarben oder Mischfarben arbeiten.

Farbmodi und ihre Verwendung


Die verschiedenen Farbmodi dienen meist der eigentlichen Definition des Farbtons. Ob
später die Farbe als Sonderfarbe oder Mischfarbe (CMYK-Farbe) verwendet wird, lässt
sich dann immer noch entscheiden. Sowohl in FreeHand als auch in Illustrator können
Sie die verschiedenen Farbmodi verwenden, die allgemein üblich sind und auch in an-
deren Programmen zur Verfügung stehen.

RGB-Farben definieren
Der RGB-Farbmodus wird für die Darstellung von Bildschirmfarben verwendet. Dabei
werden rote, grüne und blaue Lichtpunkte erzeugt. Bildschirme arbeiten z. B. mit der
TFT-Technologie und die Farben leuchten auf dem Monitor.
Mit diesem Farbmodus können Deshalb ist das meist der bevorzugte Modus für die
die 16,7 Mio. Farbtöne erzeugt
Rot Gestaltung von Bildschirmpräsentationen. Das RGB-
werden, die leider das menschli- Modell arbeitet mit der additiven Farbmischung. Rot
che Auge gar nicht mehr unter- und Grün mischt sich zu Gelb, Rot und Blau mischt
scheiden kann. Schade, dass
sich zu Magenta und Blau und Grün mischt sich zu
wir nur ca. 8,5 Mio. Farben
Cyan. Alle drei Farben gemischt ergeben dann Weiß.
sehen können. Und das ist auch
noch von der Tagesform unserer Grün Blau Die Einstellung der Farben wird in Stufen von 0 bis
Augen abhängig. 255 vorgenommen. Werden alle drei Werte auf 0 ge-
stellt, ergibt sich Schwarz, werden alle drei Werte auf
255 gestellt, ergibt sich Weiß.

188

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 1 Fa r b b e s t ä n d e u n d Fa r b e i n s t e l l u n g e n

Gescannte Bilder werden meist im RGB-Modus erzeugt und müssen für die Weiterver-
arbeitung im Druck erst umgerechnet werden. Ob das das Scanprogramm übernimmt
oder ein Bildbearbeitungsprogramm, ist eigentlich egal.
Um in FreeHand Farben zu erzeugen, die im RGB-Mo-
dus definiert sind, klickt man im Bedienfeld Farbmi-
scher das Symbol mit den drei Punkten an. Danach
sind drei Schieberegler für die Einstellung der RGB-
Werte verfügbar. Sie können aber auch Werte in die
Felder eingeben und mit der Return-Taste bestätigen.
In Illustrator wählen Sie zur Erstellung eines Farbfel-
des aus dem Menü der Palette Farbfelder > Neues
Farbfeld aus und wählen dann in dem kleinen Klapp-
menü den Farbmodus. Illustrator kann zusätzlich die
Farbdefinition für den Web-Farbraum prüfen und zeigt
ein kleines Farbfeld mit einem Würfel an, wenn die
Farbe eigentlich nicht im Web-Farbraum enthalten
ist. Um einen solchen Fehler zu korrigieren, klicken
Sie einfach auf das kleine Farbfeld. Dann wird die
RGB-Farbe zu einer websicheren Farbe geändert.
RGB-Farben können später in CMYK-Farben umgerechnet und separiert belichtet wer-
den oder als Sonderfarben benutzt werden. Sie haben beide Möglichkeiten.
Welche Auswirkungen die Definition einer Farbe auf die Darstellung und Ausgabe hat,
werde ich noch genauer erklären und natürlich auch die Definition des Wortes Farb-
raum nachliefern. Lesen Sie bitte einfach weiter.

CMYK-Farben definieren
Der 4c-Farbmodus (wie der CMYK-Farbmodus auch
genannt wird), der mit Cyan, Magenta, Gelb und
Gelb
Schwarz eine Farbmischung ermöglicht, ist der Farb-
modus der Druckindustrie.
Die Farben werden in Prozentwerten von 0 bis 100 de-
finiert und können lasierend übereinander gedruckt
Cyan Magenta werden. Dabei mischen sich Gelb und Cyan zu Grün,
Gelb und Magenta zu Rot und Cyan und Magenta mi-
schen sich zu einem leicht violetten Blau.

189

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Es handelt sich um eine subtraktive Farbmischung, denn die Farbe, die auf dem Papier
aufgedruckt ist, absorbiert Farbanteile des weißen Sonnenlichts und reflektiert nur
einige Farbanteile. Unser Auge macht dann daraus den entsprechenden Farbeindruck.
Um weiße Flächen zu erhalten, wird keine Farbe auf das Papier gedruckt. Um schwarze
Flächen zu erhalten, wird Cyan, Magenta und Gelb mit je 100 % übereinander gedruckt.
Leider ist das aber noch kein richtiges Schwarz, man muss noch etwas schwarze Druck-
farbe darüber drucken. Sonst ergibt sich eher ein schmutziges Braun. Schwarz wird
also verwendet, um die Kontraste zu verstärken. Das „K“ in der Bezeichnung CMYK
steht also für BlacK bzw. Kontrast.
Die vier Druckfarben (deswegen Vierfarbdruck) werden als Prozessfarben bezeichnet.
Im Bedienfeld Farbmischer von FreeHand können
Sie direkt die Farben in den Prozentwerten der Grund-
farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz definieren.
Die Farbe wird dann bei der separierten Ausgabe auf
einem Belichter entsprechend berechnet und den
Prozentwerten entsprechende Rasterflächen werden
belichtet. Da die Punkte beim Druck teilweise über-
einander und nebeneinander liegen, entstehen viele
verschiedene Mischfarben.
In Illustrator wird genau wie bei RGB-Farben ein neu-
es Farbfeld angelegt und dort die Definition für den
Farbmodus auf CMYK eingestellt. Die Farbart kann
dann eine Mischfarbe (CMYK-Farbe) sein, die sepa-
riert ausgegeben werden soll, oder eine Volltonfarbe,
die einfach nur in diesem Modus definiert werden
sollte.
Achtung: Es ist nicht möglich, die Farben nur nach ihrer Darstellung richtig zu definie-
ren, da die Darstellung ja im RGB-Modus erfolgt. Außerdem ist meistens der Bildschirm
nicht optimal kalibriert, so dass die Farbdarstellung von dem späteren Druckergebnis
stark abweichen kann. Ich persönlich bin der Meinung, dass ein Bildschirm überhaupt
Teure Bildschirme mit Software nicht gut geeignet ist, die Druckfarbe zu simulieren, da der Bildschirm leuchtet und das
und Grafikkarte und Farbmess- Papier nur Licht reflektiert.
gerät lassen eine richtig gute
Farbdarstellung zu, müssen Das führt meist zu Problemen, wenn der Kunde oder Vorgesetzte die Farben am Bild-
aber immer wieder abgestimmt schirm beurteilt hat und danach die Druckfreigabe erteilt hat. Die Enttäuschung ist
werden. dann oft groß, wenn die Farben nicht so toll leuchten. Mit dem Farbmanagement kön-
nen Sie versuchen, die Druckfarben zu simulieren, doch meist ist es nur ein Versuch.

190

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 1 Fa r b b e s t ä n d e u n d Fa r b e i n s t e l l u n g e n

HSB- bzw. HLS-Farbdefinitionen


Mit der Definition von Farben im HSB-Modus erzeugen Sie RGB-Farben, die nach einem
anderen System eingeteilt sind. Es wird ein Farbkreis zugrunde gelegt, auf dem die
Farbtöne (H=Hue) mit einer Winkelangabe bestimmt werden können. Zusätzlich wer-
den die Helligkeit (B=Brightness) und die Sättigung (S=Saturation) mit Prozentwerten
für verschiedene Farbtöne definiert. Auf die gleiche Weise werden die Farben im HSV-
Farbmodus angegeben.
In Illustrator benutzt man diese Art der Farbdefinition
für Volltonfarben. Rot z. B. wird mit einem Winkel von
0°, einer Sättigung von 100 % und einem Helligkeits-
wert von 100 % definiert.

In FreeHand ist die Farbdefinition dem HLS-Farbsys-


tem angepasst. Dabei wird Rot durch einen Winkel
von 0°, einer Sättigung von 100 % und einem Hellig-
keitswert von 50 % definiert. Denn bei 100 % Hellig-
keit wird jede Farbe zu Weiß und bei 0 % Helligkeit
werden alle Farben zu Schwarz gerechnet.

Diese Art der Farbdefinition wird nur für intuitive


Farbgestaltungen verwendet. Für den Druck muss
man die Farben später in CMYK-Werte umrechnen. Es
ist nur einfacher, Farben mit dem kleinen Farbkreis
von FreeHand auszuwählen. Eine ähnlich zufällige
Farbauswahl können Sie im unteren Feld der Palette
Farbe in Illustrator treffen. Sie klicken dort mit der
Pipette und die Werte, die Sie dadurch ausgewählt
haben, werden in den Wertefeldern dargestellt.
Das Menü der Palette zeigt, welche Farbmodi in der
Palette dargestellt werden können, um Farben zu de-
finieren.
Tipp: Die Funktion Invertieren zeigt in der Palette
die Farbe negativ an. Dadurch werden alle Werte der
Farbdefinition invertiert.

191

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Systemfarbpalette
Sie können für die Definition von Farben in FreeHand
auch die Systemfarbpalette verwenden.
Achtung: Leider stürzt dabei mein Rechner oft ab. Al-
so Vorsicht, es scheint ein Fehler in der Macintosh-
Farbeinstellungs-Möglichkeit des 9er-Systems zu
sein. Aber die meisten Optionen funktionieren.
Sie können die HLS-, CMYK- und die Pantone-Einstel-
lungen verwenden. Dabei erzeugen Sie RGB-Farben,
deren Farbton Sie auf diese Weise bestimmt haben.
Die Farben können dann später auch wieder in CMYK
umgerechnet werden.
Auf Windows-Rechnern erscheint eine Palette der
Systemfarben, so dass Sie diese auswählen können.

Sonderfarben = Volltonfarben
Es gibt noch viele andere Farbsysteme, die z. B. auch Sonderfarben wie Gold und Sil-
ber oder phosphorisierende leuchtende Farben enthalten. Diese Farben können nicht
auf dem Bildschirm dargestellt werden. Das bedeutet, dass Sie immer eine Ersatzfar-
be für die Arbeit an den Grafikentwürfen definieren müssen. Um später diese Farben
auch drucken zu können, müssen diese Sonderfarben immer als Volltonfarben definiert
werden.
In FreeHand können Sie die bereits im Bedienfeld
Farbmischer eingestellten Farben dem Bedienfeld
Farbfelder hinzufügen. Klicken Sie auf den Button
ganz unten links im Bedienfeld Farbmischer. Dann
geben Sie Ihrer Farbe einen Namen und bestimmen,
ob es eine Prozessfarbe oder eine Volltonfarbe sein
soll.
Aber auch nachträglich können alle bereits in FreeHand im Bedienfeld Farbfelder ein-
gerichteten Farben in Volltonfarben umgewandelt werden. Wählen Sie im Menü der
Palette aus, ob Sie einen Vollton erzeugen möchten. Es ist immer die Version aktivier-

192

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 1 Fa r b b e s t ä n d e u n d Fa r b e i n s t e l l u n g e n

bar, die für eine Farbe gerade nicht ein-


gestellt ist.
Die Prozessfarben werden mit einem kur-
siv geschriebenen Farbnamen in der Pa-
lette dargestellt. Wenn Sie die Farbe
nachträglich umbenennen möchten, ma-
chen Sie einen Doppelklick auf dem Farb-
namen in der Palette und überschreiben
ihn dann. Wenn die Farbe als RGB-Farbe
definiert wurde, werden drei Farbpunkte
hinter dem Farbnamen dargestellt.
Tipp: Es ist sinnvoll, die Mischung einer Farbe auch im Farbnamen sichtbar zu machen,
denn dadurch laufen Sie nicht Gefahr, Farben doppelt anzulegen, die die gleiche Defi-
nition haben. Je weniger Farben in der Palette definiert sind, desto übersichtlicher ist
es für Sie, wenn Sie eine Grafik gestalten oder bearbeiten.
In Illustrator wird die Definition einer Farbe als Volltonfarbe vorgenommen, wenn Sie
das Dialogfeld Farbfelder-Optionen öffnen. Sie können einen Doppelklick auf einem
Farbfeld aus der Palette Farbfelder machen oder im Menü der Palette die Option Farb-
felder-Optionen aufrufen.
Dann wird die Farbart umgestellt, um
eine Volltonfarbe zu erhalten. Die Voll-
tonfarbe wird dadurch in der Palette
durch ein kleines weißes Dreieck mit
einem schwarzen Punkt links unten am
Farbfeld gekennzeichnet.
In der Palette Farbe oder in der Listen-
darstellung der Palette Farbfelder wird
die Farbe mit einem Symbol für die je-
weilige Definition, z. B. CMYK, und zu-
sätzlich mit einem Symbol für die Farbart
gekennzeichnet.
Eine Prozessfarbe wird mit einem kleinen
grauen Kästchen dargestellt, eine Voll-
tonfarbe mit einem kleinen grauen Kreis.

193

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Pantone-Farben
Pantone-Farben werden häufig für den Druck verwendet, wenn Sonderfarben ge-
braucht werden. Diese Farben sind in verschiedenen Varianten erhältlich und werden
meist von den Kreativen mit Hilfe von Farbfächern ausgesucht. Die Farben sind auf ver-
schiedenen Papiersorten in unterschiedlichen Farbfächern sortiert. Es gibt analog zu
den Sonderfarben auch Fächer mit Mischtönen aus Prozessfarben, die den Pantone-
Farben entsprechen. Mein größtes Problem war immer, dass ich nicht wusste, wann ich
welche Pantone-Variante benutzen soll. Also möchte ich Ihnen meine Hilfe anbieten.
In FreeHand können Sie die Pantone-Farben im Bedienfeld Farbfelder aus dem Menü
des Bedienfeldes aufrufen.
Pantone Coated: Diese Farben werden für ge-
strichene Papiere (Papiersorten mit einem
weißen Farbstrich an der Oberfläche) verwen-
det und sind Volltonfarben. Es gibt sogar für
die Grundfarben einer Farbmischung ein Gelb,
ein Magenta, ein Cyan und ein Schwarz. Die
Abkürzung CVC bedeutet, dass es sich um ei-
ne Computer-Videosimulation Coated handelt.

Pantone Uncoated: Mit diesen Farben wird auf ungestrichenen Papiersorten ge-
druckt. Die Papiere haben eine Oberfläche, die nicht mit einem Strich versehen
wurde. Dadurch ist die Papierfarbe oft nicht ganz Weiß. Die Farben wirken auf
solchem Papier anders und wurden angepasst.
Pantone Process: Diese Farben sind Mischfarben, deren Farbwerte im CMYK-
Farbmodus genau so abgestimmt sind, dass die Pantone-Farbtöne wiedergege-
ben werden können. Dabei wird allerdings das amerikanische Farbsystem
SWOP für die Prozessfarben verwendet.
Pantone Process Euro: Diese Farben sind ebenfalls im CMYK-Modus zu verwen-
den und sind auf den Grundfarben der Euro-Skala aufgebaut. Diese Farben ent-
sprechen der europäischen Norm und sind nur bei bestimmten Herstellern
erhältlich.
Pantone Hexachrome Coated: Die Hexachrome-Farben basieren auf einem Farbsystem,
das mit sechs Farben verwendet wird. Zusätzlich zu den vier Grundfarben des CMYK-
Systems werden noch ein leuchtendes Orange und ein leuchtendes Grün gedruckt. Die-
se Farben werden häufig im Verpackungsdesign benutzt. Dadurch bekommt das Design

194

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 1 Fa r b b e s t ä n d e u n d Fa r b e i n s t e l l u n g e n

von Verpackungen (meist für Videospiele und Computerspiele verwendet) beispiels-


weise eine größere Leuchtkraft und die Verpackungen fallen eher auf.
Pantone Hexachrome Uncoated: Pantone-Hexachrome-Uncoated-Farben werden für
ungestrichene Papiersorten verwendet und bauen ebenfalls auf dem erweiterten
Farbsystem mit mehr als vier Farben auf. Die Zusammensetzung der Farbwerte wird
entsprechend umgerechnet, wenn die Farbe doch im CYMK-Modus ausgegeben, also
Euroskala-belichtet werden soll.
Pantone ProSim: In dieser Farbtabelle werden Prozessfarben angeboten, die mit dem
Farbfächer von Pantone Solid to Process vorher ausgesucht werden. Die Basis ist aber
das SWOP-System. Welche Farbfeld-Bibliothek in den Programmen verwendet wird,
hängt also davon ab, welchen Pantone-Farbfächer Sie benutzen.
Pantone ProSim Euro: In dieser Farbfeldtabelle liegen ebenfalls Farben des Farbfächers
Solid to Process, die dann aber als Prozessfarben mit den Euroskalen-Farben gedruckt
werden sollen. Meist ist die Definition der Farben sehr ähnlich.
Pantone Metallics Unvarnished: Diese Farbtabelle enthält die Farben des Pantone-Me-
tallic-Guide-Farbfächers. Es sind Farben, die durch eine Mischung von PMS-Farben
(Pantone Matching System) mit Gold und Silber erzielt werden. Es gibt einen Fächer,
der auf gestrichenem Papier gedruckt und nicht zusätzlich lackiert wurde.
Pantone Metallics Varnished: Die Farben in dieser Tabelle entsprechen ebenfalls den
Pantone-Metallic-Guide-Farben und simulieren den Fächer, der aber zusätzlich mit
Drucklack versehen wurde.
Pantone Pastels Coated: In dieser Farbtabelle sind die Farben des Farbfächers Panto-
ne Pastell Guide gedruckt auf gestrichenem Papier aufgeführt, damit Sie diese für Ihre
Gestaltung verwenden können.
Pantone Pastels Uncoated: Die Veränderung der Pastell-Farben auf ungestrichenem
Papier wird in dieser Farbtabelle verdeutlicht. So können Sie wieder die richtige Farbe
für die später zu verwendende Papiersorte auswählen.
Alle Farbfeld-Bibliotheken dienen eigentlich nur den Kreativen zum Auswählen von Far-
ben. Die verschiedenen Pantone-Farben z. B. Coated und Uncoated werden auf dem
Bildschirm unterschiedlich dargestellt, und in der Belichtung wird die Farbbezeichnung
im Farbauszug erscheinen, die auch wirklich gedruckt werden soll. Das bedeutet, dass
die Grafiker den Bedruckstoff kennen müssen, wenn sie die richtige Farbe aussuchen
möchten. Meist ist das ja nicht so.

195

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

In Illustrator können Sie die verschiedenen Pantone-Paletten als Farbfelder-Bibliothe-


ken laden. Wählen Sie aus dem Menü Fenster > Farbfelder-Bibliotheken. Die Pan-
tone-Farben werden alle in den Bibliotheken als Sonderfarben dargestellt und können
dann bei Bedarf in Mischfarben umgewandelt werden. Das gilt auch für die Pantone-
Farben im Prozess-Farbschema.
Pantone Vollton matt: In dieser Farbfeld-Bibliothek werden Farben dargestellt, die in
einem Farbfächer auf einer Papiersorte gedruckt wurden, die zwischen den Qualitäten
von ungestrichenen und gestrichenen Sorten liegt.
Pantone Metallic gestrichen: Entspricht der Farbfeld-
Bibliothek Pantone Metallics Varnished aus Free-
Hand.
Pantone Pastell gestrichen: Entspricht der Farbfeld-
Bibliothek Pantone Pastels Coated aus FreeHand.
Pantone Pastell ungestrichen: Entspricht der Farb-
feld-Bibliothek Pantone Pastels Uncoated aus Free-
Hand.
Pantone Prozess gestrichen: Entspricht der Farbfeld-
Bibliothek Pantone Process aus FreeHand.
Pantone Prozess ungestrichen: Entspricht der Farb-
feld-Bibliothek Pantone Process aus FreeHand. Es
handelt sich allerdings um Farben für ungestrichenes
Papier. Der Farbfächer ist im Internet erhältlich.
Pantone Vollton gestrichen: Entspricht der Farbfeld-
Bibliothek von Pantone Coated aus FreeHand.
Pantone Vollton ungestrichen: Entspricht der Farbfeld-
bibliothek von Pantone Uncoated aus FreeHand.
Achtung: Alle Pantone-Bibliotheken wurden in der
Version 10 aktualisiert und somit werden in den alten
Dokumenten alte Versionen der Farben verwendet.
Sie können die Farben aber ersetzen und sollten dies
auch tun. Dazu müssen Sie die Farben in einer neuen
Datei anlegen und genauso benennen wie in der alten
Datei. Dann kopieren Sie alle Elemente von der alten
Datei in die neue Datei. Die Definition der Farben aus
der neuen Datei bleibt so erhalten.

196

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 1 Fa r b b e s t ä n d e u n d Fa r b e i n s t e l l u n g e n

HKS-Farben
HKS-Farben wurden von den Firmen Horstmann-Steinberg Druckfar-
ben, K+E Druckfarben und H. Schmincke & Co. Künstlerfarben gemein-
sam entwickelt und werden in vielen Druckereien als Sonderfarben ein-
gesetzt. Die Farbpalette ist zwar kleiner als die Farbpalette der Panto-
ne-Farben, aber es reicht in den meisten Fällen aus.
Ein Vorteil der HKS-Farben ist die schnellere Verfügbarkeit und somit
geringere Kosten, wenn die Druckerei die Farbe vorrätig hat. Bei Pan-
tone-Farben ist es oft so, dass die Reste entsorgt werden müssen, da
kein Folgeauftrag zu dieser Farbe passt. Bei HKS-Farben ist es meist
möglich, die Farbe später bei einem anderen Auftrag zu verbrauchen.
HKS-Farben werden mit einem Buchstaben gekennzeichnet, der an-
gibt, für welches Druckverfahren bzw. welche Papiersorte die Farbe
geeignet ist. Das E steht für Endlosdruck, das K steht für Kunstdruck
(matt- und glänzend-gestrichene Papiere), das N für Naturpapiere (un-
gestrichene Papiere), das Z für Zeitungsdruck.
Um eine der Sonderfarben von einer Farbfeld-Bibliothek in die Palet-
te Farbfelder zu kopieren, können Sie einfach einen Doppelklick auf
der Farbe machen. Wenn ich viele Sonderfarben verwenden muss,
stelle ich die Palette immer auf die Listendarstellung ein, damit ich die
Namen der Farben sehen und kontrollieren kann, ob sie als Vollton-
farben definiert sind.
In der Palette Farbe werden die HKS-Farben mit ihrer Nummer und
dem Symbol für Volltonfarben dargestellt. Dort können Sie die Farbe
aber auch schnell in eine Prozessfarbe umwandeln. Dazu müssen Sie
auf dem CMYK-Symbol mit den vier Farbdreiecken klicken.
In FreeHand sind die HKS-Farben standardmäßig nicht enthalten. Sie können aber für
FreeHand entsprechende Farbfeld-Bibliotheken über das Internet bestellen und kau- Für den Siebdruck sind lizen-
sierte Grundfarben für die
fen. Die Dateien sind ganz leicht zu installieren und dann erscheinen die Farben in der
Mischung von 48 HKS-Farben
normalen Liste der Farbbibliotheken. Eine HKS-Farbfeld-Bibliothek wird kostenlos von
von der Firma Marabu verfügbar.
ihrem Hersteller zur Verfügung gestellt. Eberhard A. Wehrle hat diese Datei zusam-
mengestellt, so dass man dann doch in FreeHand auf die HKS-Farben Zugriff hat.

197

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Web-Farben
In Internet gibt es mehrere Probleme bei der Farbdarstellung, denn die Umsetzung der
Farben ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Zuerst ist da der Monitor an sich, der
heller oder dunkler eingestellt sein kann, dann die jeweils eingestellte Farbtiefe. Man
sollte die maximalen 16,7 Mio. Farben angezeigt bekommen. Die Kalibrierung des ver-
wendeten Bildschirms spielt für die Helligkeit eine Rolle. Obwohl die Monitortechnolo-
gie gleich ist, werden die Farben unter Windows dunkler dargestellt. Schließlich und
endlich spielt die Browser-Software auch eine Rolle. Vergleichen Sie mal Netscape, Mo-
zilla und den Explorer mit derselben Webseite.
Sowohl Illustrator als auch FreeHand bieten Farbfeld-Bibliotheken an, in denen die 216
so genannten Websafe-Farben auswählbar sind. Diese Farben werden einigermaßen
gleich auf den verschiedenen Computern dargestellt, so dass die Farbwiedergabe fast
gesichert ist. Alle anderen Farbtöne können große Abweichungen haben. Schwarz und
Weiß können natürlich auch noch dazugenommen werden.
Die Farben werden in einer Farbtabelle verwaltet, in
der jeder Farbe eine Nummer zugeteilt wurde. Diese
Farbnummer wird im Hexadezimal-System eingestellt
und kann somit auch Buchstabenkombinationen ent-
halten. Die Farben werden immer aus den Werten 00,
33, 66, 99, CC oder FF zusammengesetzt. Die Farbe FF
00 00, ein helles Rot, entspricht den RGB-Werten von
255 R, 0 G und 0 B. Daraus würde im CMYK-System
1,18 % Cyan, 96,08 % Magenta, 91,37 % Gelb und
0 % Schwarz. Weitere Mischfarben werden meist aus
Pixelmustern dieser 216 Standardfarben für das Web
erstellt.
In Illustrator wird die Einstellung der Palette Farbe
umgestellt, um websichere RGB-Farben zu definieren.
Dadurch können die Schieberegler nur auf Positionen
geschoben werden, die den festgelegten Werten der
Web-Farbpalette entsprechen.
In FreeHand gibt es erst einmal wieder die Möglichkeit, die Web-Farben aus einer
Bibliothek auszuwählen.
Diese 216 Farben werden als Prozessfarben in die Farbpalette eingefügt. Der Farbname
wird mit dem Hexadezimal-Code (Farbnummer) und den RGB-Werten automatisch in
der Farbpalette eingerichtet.

198

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 1 Fa r b b e s t ä n d e u n d Fa r b e i n s t e l l u n g e n

Um bei der Gestaltung von


Internet-Layouts schneller
auf diese Farben zugreifen
zu können, können Sie in
der Werkzeugpalette die
neuen Auswahlmenüs für
die Linienfarbe und die Fül-
lungsfarbe verwenden. Da-
rin sind die Web-Farben enthalten. Allerdings lassen sich die Paletten auch auf die
selbst definierten Farben der Farbpalette umschalten. Das hilft immer dann, wenn Sie
sich bereits eine Auswahl von Farben, die Sie benutzen möchten, dort abgelegt haben.
So bekommen Sie eine schnelle Übersicht und können die Farben besser auswählen.

Andere Farbsysteme
Farbsysteme wie beispielsweise TRUMATCH, TOYO COLOR FINDER, FOCOLTONE oder
DIC COLOR GUIDE-Farben spielen in der deutschen Druckindustrie keine Rolle, sind
aber sehr interessant, wenn Sie mit dem Ausland zusammenarbeiten möchten oder
müssen. Diese Farbsysteme sind ähnlich den HKS-Farben mit entsprechenden Farb-
musterbüchern erhältlich.
Das VisiBone-Farbsystem enthält eine Neuanordnung der Web-Farben in einem Farb-
kreis. Es ist in den Adobe-Programmen verfügbar.

199

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Farbtöne
Nun, nachdem Sie all das über die verschiedenen Farbsysteme gelesen haben, machen
wir uns die Sache mal wieder etwas leichter. Es ist beispielsweise nicht sinnvoll, wenn
Sie ein Layout mit einer Sonderfarbe, egal ob Pantone oder HKS, gestaltet haben, nun
noch weitere Sonderfarben für hellere Schattierungen zu verwenden. Sie sollten dann
die Funktion der Farbtöne in den beiden Programmen Illustrator und FreeHand nutzen.
Farbtöne sind Rastertonwerte einer Farbe. Die am häufigsten verwendeten Farbtöne
sind Grautöne, also Abstufungen von Schwarz.
Um in Illustrator die Farbtöne zu definieren, müssen Sie die Farbe erst einmal in der Pa-
lette Farbfelder aufführen. Die Sonderfarben, das hatte ich schon erwähnt, klicken Sie
doppelt an, wenn Sie eine Farbe in der HKS- oder Pantone-Palette ausgesucht haben.
In der Palette Farbe sehen Sie nun die Son-
derfarbe und können den Farbton einstellen.
Dieser Farbton wird dann wieder der Palette
Farbfelder hinzugefügt, damit Sie ihn schnell
zur Verfügung haben. Dazu klicken Sie auf den
Button Neues Farbfeld am unteren Rand der
Palette.
Der Vorteil liegt darin, dass sich alle Farbtöne
und somit auch alle damit eingefärbten Ele-
mente anpassen, wenn Sie die Grundfarbe
ändern.
In FreeHand legen Sie Farbtöne an, indem Sie das Bedienfeld Farbtöne verwenden. Es
ist in das Bedienfeld Farbmischer integriert. Sie müssen folgendermaßen vorgehen:
Wählen Sie zuerst eine Sonderfarbe aus dem Menü des Bedienfeldes Farbfelder, da-
mit die Farbe in der Palette abgelegt ist. Wenn Sie eine Farbe im Bedienfeld Farbmi-
scher einstellen, ziehen Sie das Farbkästchen in die Farbpalette, damit die Farbe einen
Namen hat. Danach rufen Sie das Bedienfeld Farbtöne auf und ziehen das Farbkäst-
chen der gewünschten Farbe in das Bedienfeld. Alternativ können Sie auch aus dem
kleinen Klappmenü die Farbe auswählen. Nun werden Farbtöne für diese Farbe
angezeigt und der Farbname wird auch dargestellt.
Farbtöne mit vorgegebenen Prozentwerten sind in der Leiste über dem kleinen
Schieberegler dargestellt. Aber wenn Sie den Farbton mit einem anderen Wert
erzeugen möchten, ist das möglich, indem Sie den Schieberegler verwenden
oder einen Prozentwert eingeben und bestätigen.

200

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 1 Fa r b b e s t ä n d e u n d Fa r b e i n s t e l l u n g e n

Die Farben sind miteinander verknüpft, so dass sich


die Farbtöne auch ändern, wenn Sie die Grundfarbe
ändern. Bei dieser Art der Verwendung von Farben
werden aber Mischfarben verwendet. Das bedeutet,
dass Sie auf diese Weise ausprobieren können, wel-
che Farbharmonie besser zu Ihrer Grafik passt.

Farbbibliotheken
Die Bibliotheken mit den Farbfeldern in FreeHand und Illustrator können bei Bedarf
aufgerufen werden. In FreeHand werden auf diese Art alle Sonderfarben aufbewahrt
und Sie haben die Möglichkeit, beim Anlegen einer neuen Farbe diese Sonderfarben zu
verwenden. Kotrollieren und bestimmen Sie trotzdem, ob es sich um eine Prozessfar-
be oder Sonderfarbe handeln soll, wenn Sie mit Bibliotheken arbeiten.
In Illustrator können auch andere Objekte in Bibliotheken abgelegt sein. Dazu gehören
beispielsweise die Muster für die Kartografie. Einige Bibliotheken aus dem Ordner
Illustrator-Extras müssen Sie in die Unterordner
der Farbfeld-Bibliotheken legen. Sonst sind die Mus-
ter gar nicht auswählbar. Die Installation der Illustra-
tor-Extras habe ich im Workshop Karthografie bereits
beschrieben.
Die Farbfeld-Bibliotheken werden immer in einem
neuen Fenster geöffnet. Sie erhalten eine neue Karte
in der Palette, wenn Sie eine zweite Farbfeld-Biblio-
thek öffnen. Bei genügend Platz auf dem Bildschirm,
oder wenn Sie einen zweiten Monitor haben, lassen
sich die Paletten voneinander trennen.
In FreeHand werden die Bibliotheken nur im Menü des Bedienfeldes Farbfelder an-
gezeigt. Dort müssen Sie erst einmal eine Farbbibliothek aussuchen, bevor Sie die Far-
ben darin dargestellt bekommen. Zum Aussuchen „schöner bunter“ Farben können Sie
auch die Farbbibliothek Crayon benutzen.
Sie können sich selbst Bibliotheken zusammenstellen, in denen die Farben enthalten
sind, die für einen bestimmten Kunden ständig im Zugriff sein sollen. Das kann sehr
viel Zeit sparen. Oder Sie erstellen Bibliotheken, die eine schöne harmonische Farb-
auswahl anbieten. Dabei ist es natürlich Geschmackssache, was denn nun besonders
toll wirkt.

201

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Farben exportieren
In Illustrator geht das nicht so einfach. Oder doch? Es ist ganz einfach. In Illustrator
werden immer alle Farbdefinitionen in der Datei gespeichert. Das bedeutet, dass Illust-
rator die Datei wie eine Farbfeld-Bibliothek auslesen kann. Jede Datei ist also schon
eine Sammlung von Farben. Sie müssen nichts exportieren.
In FreeHand können die selbst definierten Farben und
die Farben aus dem Bedienfeld Farbfelder als
Bibliothek exportiert werden. Zuerst stellen Sie die
Farben ein und achten darauf, dass die Farben im Be-
dienfeld Farbfelder auch auftauchen. Wählen Sie
dann aus dem Menü des Bedienfeldes die Option Ex-
portieren aus.
Nun können Sie aus der Liste noch einmal auswählen,
welche Farben der Palette exportiert werden sollen.
Aktivieren Sie die Farben und klicken Sie dann auf
den OK-Button. Nun haben Sie die Möglichkeit, Ihrer
Bibliothek einen Namen zu geben und auch die Farb-
feld-Bibliothek zu benennen. Einen Hinweis einzuge-
ben kann sehr nützlich sein, wenn beispielsweise die
Farben nur für einen bestimmten Zweck verwendet
werden dürfen. Die Datei wird mit der Endung .bcf ge-
speichert. Die Darstellungseinstellung können Sie
auch noch bestimmen und die Anzahl der Spalten
und Reihen für Ihre Bibliothek eingeben.
Die Bibliothek-Datei wird am besten dort gespei-
chert, wo Sie auch die anderen Dateien finden. Kli-
cken Sie einfach nur auf den Speichern-Button. Dann
sortiert FreeHand sich die Datei selbst so in einen
Ordner bzw. ein Verzeichnis, in dem alle Farbbiblio-
theken liegen. Danach ist die neue Bibliothek im
Menü des Bedienfeldes Farbfelder zu sehen und
kann benutzt werden.
Wenn Sie die Bibliothek gern an einer anderen Stelle auf der Festplatte speichern
möchten, klicken Sie auf den Button Sichern unter. Leider wird die Bibliothek in die-
sem Fall nicht im Menü angezeigt, sondern muss jedes Mal mit dem Befehl Importie-
ren erst aktiviert werden.

202

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 1 Fa r b b e s t ä n d e u n d Fa r b e i n s t e l l u n g e n

Farben importieren
In Illustrator können Sie, wie bereits erwähnt, aus jeder beliebigen Illustrator-Datei
Farben in die aktuelle Datei importieren, indem Sie ein Element mit einer definierten
Sonderfarbe kopieren, oder Sie wählen aus dem Menü Fenster > Farbfelder-
Bibliotheken > Andere Bibliothek aus. Danach wählen Sie die Datei, in der die Far-
ben definiert wurden. Es funktioniert sogar mit Illustrator-EPS-Dateien. Anschließend
importiert Illustrator die Farben und öffnet eine neue Palette, in der alle Farbfelder der
Datei aufgeführt sind. Dadurch haben Sie oft die Standardfarben doppelt aufgeführt,
nämlich in der normalen Palette Farbfelder der Datei und in der importierten Palette.
Farbfelder, die Sie durch das Kopieren von Grafiken in eine andere Datei eingefügt ha-
ben, können Sie aber zusammenfügen. Dazu wählen Sie die beiden Farbfelder in der
Palette Farbfelder aus und wählen dann aus dem Menü der Palette Farbfelder zu-
sammenfügen.
Um in FreeHand an die Farben in einer Bibliothek heranzukommen, gibt es sogar einen
Menübefehl im Menü des Bedienfeldes Farbfelder. Diesen Befehl Importieren brau-
chen Sie aber nur, wenn Sie die Farbfelder-Bibliothek nicht in dem vorgesehenen Ord-
ner gespeichert haben, sondern z. B. bei den Kundendaten auf der Festplatte abgelegt
haben.
Jetzt müssen Sie die Bibliothek auswählen
und öffnen. Danach sehen Sie die darin ent-
haltenen Farbfelder und können sich aussu-
chen, welche Farbfelder Sie in die aktuelle
Datei importieren möchten. Man kann einzel-
ne Farben anklicken oder mehrere mit der
Shift-Taste aktivieren. Die importierten Far-
ben werden im Bedienfeld Farbfelder abge-
legt und können dann wieder normal verwen-
det werden. Bibliotheken, die im Standard-
Verzeichnis oder Standard-
Ordner von FreeHand liegen,
werden im Menü mit ihrer Be-
zeichnung dargestellt und sind
direkt auswählbar.

203

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

4.2 Farbkorrekturen
Oft müssen Farben noch einmal korrigiert werden, weil vielleicht der Kunde eine be-
sondere Hausfarbe hat, die beim Erstellen der Grafik noch nicht richtig berücksichtigt
wurde oder bekannt war. Andere Farbkorrekturen werden nötig, um den Entwurf mit
einer besonderen Farbharmonie zu versehen.
In FreeHand können Sie Farben, die bereits im Bedienfeld Farbfelder abgelegt wur-
den, umdefinieren und so auch alle damit eingefärbten Objekte ändern. Dazu wählen
Sie im Bedienfeld Farbmischer eine neue Farbdefinition aus und ziehen mit der Maus
das Farbkästchen auf das Farbkästchen der alten Farbe im Bedienfeld Farbfelder. Da-
nach werden sofort die Elemente geändert, für die die Farbe benutzt wurde. Außerdem
werden alle Farbtöne angepasst und sind nun Farbtöne, die auf der neuen Farbdefini-
tion basieren.
In Illustrator ist es ebenfalls einfach, Farbkorrekturen zu bewerkstelligen. Sie klicken in
der Palette Farbfelder doppelt auf ein Farbfeld und können dann die Definition Ihrer
Farbe ändern. Damit werden ebenfalls alle Flächen in der Grafik korrigiert, die mit die-
ser Farbe eingefärbt wurden. Die Änderung gilt auch für alle daraus erstellten Farbtöne
und alle damit erstellten farbigen Grafikelemente.

Farben in andere Modi konvertieren


Oft ist es nötig, bereits bestehende Grafiken für andere Anwendungen umzuwandeln.
Das bedeutet, dass vielleicht die Farben angepasst werden müssen. Sie wissen ja be-
reits, dass Sie für die verschiedenen Ausgabemöglichkeiten (Druck, Webseite) auch
verschiedene Farbmodi verwenden sollten. Nun will ich die Umwandlung der vorhan-
denen Farben darstellen. Damit können Sie Zeit sparen und Fehler vermeiden.

Umwandlung in Graustufen
Die Umwandlung aller Farben in Graustufen ist meist nötig, wenn der Druck nun doch
nicht farbig erfolgen soll. Es kann auch sinnvoll sein, wenn Sie die Datei auf einem
Schwarz-Weiß-Drucker drucken wollen.
Mit FreeHand lassen sich alle benutzten Farben in
einen Grauton umwandeln, wenn Sie im Menü Xtras
> Farben > Zu Grauskala konvertieren aus-
wählen. Dabei werden aber nur die aktiven Elemente
der Seite geändert. Sie müssen also vorher alles mar-

204

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 2 Fa r b k o r re k t u re n

kieren. Gut ist, dass auch innen eingefügte Elemente geändert und Muster und Ver-
läufe richtig umgewandelt werden.
Mit Illustrator funktioniert das genauso einfach.
Wählen Sie aus dem Menü Filter > Farben > In
Graustufen konvertieren. Wieder müssen die Ele-
mente aktiviert sein, die umgewandelt werden sollen.
Das ist vielleicht auch ganz gut so, auch wenn ich es
bisher als lästig empfunden habe. Wenn Sie nicht al-
les in der Datei ändern möchten, sondern nur einen
Teil, dann macht das auch Sinn.

Achtung: Es ist nicht möglich Elemente, die mit ver-


schiedenen Illustrator-Effekten erstellt wurden, auto-
matisch in Graustufen zu wandeln, da Illustrator
eigentlich Elemente mit vielen Mischtönen erstellt
hat. Das wird nicht automatisch rückgängig gemacht.
Es erscheint ein entsprechender Warnhinweis. Leider
werden auch die Elemente, die mit dem Gitter-Werk-
zeug und Verläufen erstellt wurden, nicht geändert
und der entsprechende Warnhinweis fehlt.

Umwandlung in CMYK
Die Farben, die bereits in einer Datei definiert wurden, können Sie in Illustrator im glei-
chen Menü in den CMYK-Modus umwandeln, in dem Sie auch die Graustufen erzeugen.
Sie wählen aus dem Menü Filter > Farben > In CMYK konvertieren. Illustrator bietet auch die Mög-
lichkeit, die Farben durch eine
In FreeHand müssen die Farben im Bedienfeld Farbfelder ausgewählt werden und Änderung des Dokument-Farb-
dann muss im Menü des Bedienfeldes der Menüpunkt CMYK erzeugen aufgerufen wer- modus umzuwandeln. Wählen
den. Dabei haben Sie die Möglichkeit, mit der Shift-Taste mehrere Farben gleichzeitig Sie dazu aus dem Menü Ablage
auszuwählen und umzuwandeln. > Dokumentfarbmodus aus.

Hinweis: Die Darstellung der Farben ändert sich, wenn das Farbmanagement im Pro-
gramm so eingestellt wurde, dass die Farbe dem Farbmodus entsprechend dargestellt
werden soll. Das bedeutet, dass das jeweilige Programm, FreeHand oder Illustrator,
eine Anpassung an den Offsetdruck vornimmt und Farben eventuell stark verändern
muss, damit eine druckbare Farbe simuliert wird. Genauere Informationen zu diesem
Thema, Änderung der Farbdarstellung und Anpassung der Farben, gibt es am Ende des
Kapitels im Abschnitt über Farbmanagement.

205

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Umwandlung in Web-Farben
Wenn Sie eine Gestaltung für die Printproduktion vorbereitet haben, kommt es oft vor,
dass die Grafiken auch für die Gestaltung der Webseite des Kunden verwendet werden
sollen. Also wird die Datei vom CMYK-Modus wieder in den RGB-Modus geändert.
In FreeHand kann man zwar wieder bereits definierte Farben in RGB-Farben ändern, in-
dem man sie im Bedienfeld Farbfelder ändert, aber beim Export einer Datei in ein
Web-Format gibt es auch Optionen, die Sie benutzen können, um die Farben zu ändern.
Dabei haben Sie Einstellmöglichkeiten für das JPEG-Format, das PNG-Format und das
GIF-Format. Beide Formate werden für Web-Grafiken verwendet. Alternativ können Sie
aber auch eine Flash-Datei erstellen. Dazu gibt es in Kapitel 8 noch weitere Informa-
tionen.
Bei Illustrator kann man die Farben im Menü Filter > Farben > In RGB konvertie-
ren wieder umwandeln. Wenn zu Beginn der Arbeit klar ist, dass die Datei für eine
Internet-Seite benutzt werden soll, kann in Illustrator auch gleich beim Anlegen einer
Datei der RGB-Modus eingestellt werden.

Farben aufhellen und abdunkeln in FreeHand


Um Farben aufzuhellen und abzudunkeln, gibt es in
FreeHand direkt Funktionen im Menü Xtras > Far-
ben. Dabei werden alle Farbwerte, mit denen die Far-
Um Farben in Illustrator aufzu- be definiert wurde, um 1 bis 10 % verringert. Beim
hellen oder abzudunkeln, kön-
Abdunkeln der Farben wird natürlich genau das Ge-
nen Sie nur die Farbdefinition
ändern. Denn wenn Sie die
genteil erreicht.
Transparenz benutzen, wird eine Die Farben, die bereits 100 % Farbanteile enthalten, werden nicht weiter verändert. Be-
Mischfarbe mit den darunter steht eine Farbe beispielsweise aus 100 % Gelb und 50 % Magenta, kann durch das Ab-
liegenden Elementen erzeugt.
dunkeln eine Farbe erzeugt werden, die aus 100 % Gelb und 55 % Magenta und 10 %
Cyan besteht.

Farbsättigung ändern
Wenn Farben zu knallig sind oder zu flau wirken, können Sie die Farbsättigung Ihrer
Farben bearbeiten. Leider lässt sich die Wirkung auf die genaue Farbdefinition wieder
nicht besonders gut kontrollieren. Wie beim Abdunkeln und Aufhellen in FreeHand wer-
den die Werte verändert. Dabei werden die verschiedenen Farbanteile aneinander an-
geglichen, so dass die Farbe zu Grau verändert wird, wenn Sie die Sättigung verringern.

206

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 2 Fa r b k o r re k t u re n

In FreeHand können Sie die Farbsättigung von aktivierten Elementen im Menü Xtras
> Farben verringern bzw. erhöhen.
Illustrator hat auch eine Funktion und zwar im Menü Filter > Farben.
Dort finden Sie die Option Sättigung verändern. Bisher musste ich
die Sättigung von Farben nur dann ändern, wenn ich die gezeichneten
Gestaltungselemente an gescannte Bilder anpassen musste.

Farbregelung/Farben einstellen
Wichtige Funktionen zum Einstellen von Farben sind die Farbregelung aus FreeHand
und Farben einstellen aus Illustrator. Mit diesen beiden Funktionen können Sie direkt
die CMYK-Farben von aktivierten Grafikelemen-
ten verändern und zwar mit definierten Werten,
die sich für die Druckvorstufe eignen, nämlich
Rasterprozentwerte.
Bei beiden Funktionen gibt es eine Vorschau,
die ich immer gern nutze, um festzustellen, ob
ich alles richtig mache.

Nützliche Farbfunktionen in FreeHand


Das Menü Xtras > Farben enthält eine Option, mit der Sie die Farbpalette nach Zu-
fall verändern können. Damit werden alle Farben in der Palette in eine andere Farbhar-
monie umgewandelt. So können Sie verschiedene Farbkombinationen ausprobieren.
Die Farben im Bedienfeld Farbfelder lassen sich nach ihrer Definition
sortieren. Damit wird der Inhalt der Palette übersichtlicher.
Farben, die mit verschiedenen Werkzeugen zusätzlich erzeugt werden
können, tauchen normalerweise nicht im Bedienfeld Farbfelder auf.
Damit Sie diese Farben aber auch für andere Grafikelemente verwen-
den können, gibt es die Funktion Alle Farben definieren im Menü
Xtras > Farben.

207

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Nützliche Farbfunktionen in Illustrator


In Illustrator können Sie ganz leicht Mischfarben er-
rechnen lassen, indem Sie drei Elemente aktivieren.
Das erste und das letzte Grafikelement werden als
Grundfarben angenommen und dann können Sie die
Farben für das mittlere Element angleichen. Dabei
gibt es drei Varianten. Es ist entwender die horizon-
tale Anordnung der Elemente, die zählt, oder sie sind
vertikal angeordnet oder nacheinander und somit in
einer bestimmten Reihenfolge erstellt worden. Dann kann man die Farben von vorn
nach hinten angleichen.
Farben invertieren erklärt sich ja von selbst und erstellt einen Farbton, der negativ zu
dem vorher eingestellten Farbton definiert ist.
Schließlich kann noch für alle aktiven Elemente die Farbe Schwarz so eingestellt wer-
den, dass Schwarz überall überdruckt. Das ist besonders sinnvoll, wenn die Datei zum
Drucken vorbereitet wird.

Farbpaletten aufräumen
In beiden Programmen, also wieder in FreeHand und Illustrator, ist es möglich, nicht
mehr benötigte Farben zu entfernen. Tun Sie das bitte immer, wenn Sie eine Datei fertig
gestellt haben. Bitte beherzigen Sie diesen Rat, denn das erleichtert auch den Kollegen
und Kolleginnen die Arbeit, wenn eine von Ihnen erstellte Datei weiterverarbeitet wer-
den soll. Man bekommt die Farben einfach schneller unter Kontrolle und kann schnel-
ler Fehler entdecken.
In FreeHand wählen Sie aus dem Menü Xtras > Löschen > Nicht verwendete de-
finierte Farben. Vorher sollten Sie aber erst einmal alle verwendeten Farben in das Be-
dienfeld Farbfelder aufnehmen. Dazu wählen Sie aus dem Menü Xtras > Farben >
Alle Farben definieren. Dann haben Sie die Möglichkeit, gleich definierte Farben, die
nur verschiedene Namen haben, zu löschen, und ersetzen diese Farben dabei durch die
Doppelungen.
Im Menü der Palette Farbfelder von Illustrator wählen Sie die Option Alle unbenutz-
ten auswählen aus. Damit werden alle Farbfelder markiert, die zwar definiert waren,
aber nicht verwendet wurden. Danach können Sie diese einfach löschen.

208

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 2 Fa r b k o r re k t u re n

Sidestep: Eigene Füllmuster erstellen


Außer einfachen Farbfüllungen möchten Sie vielleicht auch mal ein Muster als Füllung
eines Grafikelements erstellen. Eigentlich gibt es eine Menge fertiger Muster, die man
einfach in FreeHand und Illustrator auswählen kann. Das haben wir beim Workshop zur
Kartografie schon ein paar Mal ausprobiert. Zusätzlich gibt es aber auch noch die Mög-
lichkeit, sich eigene ganz neue Muster zur erstellen. Ich habe das bei der Gestaltung
von Stoffmustern für Modezeichnungen oder für Tapetenmuster verwendet.

Muster mit Grafikelementen (gekachelt)


Viele Muster werden aus selbst gezeichneten Grafikelementen erstellt. Ich habe z. B.
oft mein Teddy-Bärchen genommen und als Musterelement verwendet.
In FreeHand wird dann das Muster so erstellt: Sie markieren den Bären und kopieren
ihn in die Zwischenablage. Danach erstellt man ein neues Grafikelement, z. B. ein
Rechteck. Wählen Sie im Inspektor Füllung die Option Kachel aus. Dort klicken Sie auf
den Button Einsetzen. Der Bär wird in der kleinen Vorschau dargestellt. Zuerst wird er
in Originalgröße als Füllmuster verwendet. Sie können aber die Skalierung anpassen,
einen Versatz für den Musteranfang einstellen und die Drehung der Musterelemente
bestimmen. Damit sind ganz viele Varianten desselben Musters einstellbar.
Um das Einzelelement eines Musters zu korrigieren,
müssen Sie es über den Button Kopieren wieder in
die Zwischenablage kopieren und danach in Ihrer
Datei einfügen. Nun ändern Sie beispielsweise die
Farbe und erstellen mit dem korrigierten Element
wieder die Kacheln Ihres Musters neu.
Tipp: Normalerweise stoßen die Musterelemente
direkt aneinander. Es kann aber sein, dass Sie das gar
nicht möchten. Um den Abstand der Musterelemente
zu definieren, müssen Sie einen Rahmen um Ihre
Zeichnung erstellen, der keine Füllung und keine
Linie hat. Um gleichmäßige Abstände zu erzeugen,
müssen Sie Ihr Musterelement, das gruppiert sein
sollte, mit dem Rahmen ausrichten und beides zuein-
ander mittig stellen. Der Rahmen wird dann zusätz-
lich ausgewählt, wenn Sie das Musterelement für die
Kachelfüllung in die Zwischenablage kopieren.

209

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Achtung: Sie sollten das Musterelement im Inspektor Füllung nicht zu stark verklei-
nern, sonst kann es Belichtungsprobleme geben. Da man auch Texte in solche Muster
umwandeln kann und Texte ab einer Größe kleiner als 5 pt nicht mehr belichtbar sind,
sollten Sie dies unbedingt beachten. Ebenso können Linien, die zu dünn sind, nicht
mehr belichtet werden.
Illustrator bietet zwei Möglichkeiten an, solche selbst gestalteten Muster zu erstellen.
Sie können direkt Füll-Muster erstellen oder Musterpinsel gestalten. In Illustrator gibt
es also eine Spezialfunktion (Musterpinsel), mit der Sie Linienrahmen erstellen kön-
nen, die aus verschiedenen Linienelementen zusammengesetzt werden. Dabei gibt es
gerade Linienstücke und Eckelemente. So können unschöne Stellen an den Ecken von
Rahmen vermieden werden, da bei der Gestaltung schon darauf geachtet wurde, dass
man hier eine besondere Form benötigt.
Aber machen wir erst einmal ein Füllmuster. Sie können wieder etwas
zeichnen und sich ausdenken, was als Einzelelement für das Muster in
Frage kommt. Ich habe mich für ein Würfel-Element entschieden. Um die-
sen Würfel muss man dann einen Rahmen erstellen, der den Bereich des
Musters eingrenzt. Dieser Rahmen darf keine Linie und keine Füllung ha-
ben und muss das unterste Element sein. Stellen Sie das Rechteck nach
hinten. Dann wählen Sie alles, was zum Muster gehört, inklusive des Be-
grenzungsrahmens aus und wählen aus dem Menü Bearbeiten > Mu-
ster festlegen. Das Muster wird als Farbfeld in die Palette Farbfelder
eingefügt. Sie sollten dem Muster einen Namen geben.
Jetzt haben Sie es geschafft und können Ihr Muster für Füllungen ver-
wenden. Das Muster sollte aber bereits beim Erstellen die Größe haben,
die später auch in der Füllung verwendet werden soll. Ebenso müssen
gleich zu Beginn der Arbeit Musterelementabstände und Drehung von
einzelnen Elementen überlegt werden. Bei einer späteren Verkleinerung
des Musters kann es wieder Probleme mit den Linienstärken geben.
Wenn Sie den Rahmen zum Festlegen des Musterelements so erstellen, dass dadurch
Teile von der Zeichnung abgeschnitten werden, gibt es ein völlig neues Muster. Sie
müssen unbedingt darauf achten, ob die Elemente später nahtlos aneinander passen
oder eben einen von Ihnen gewünschten Abstand zueinander haben sollen.
Das Muster scheint auf dem Bildschirm festzustehen, wenn Sie das Objekt verschie-
Im Anhang finden Sie einen Tipp
ben, das mit diesem Muster gefüllt ist. Um jetzt das Muster mit dem Objekt zu ver-
zum Skalieren von Mustern in
Illustrator in der Übersicht der
schieben und eventuell zu skalieren, muss die Option Muster in den verschiedenen
Tastenkürzel. Transformations-Werkzeugen aktiviert sein.

210

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 2 Fa r b k o r re k t u re n

Musterpinsel in Illustrator
Bei den Musterpinsel-Elementen muss ebenfalls eine gute Vorarbeit geleistet werden
und hier muss man wirklich einen Plan haben, wie die Linienrahmen aussehen sollen,
wenn die Musterteile für einen Rahmen verwendet und zusammengesetzt werden.
Ein Eckelement und ein Linienelement wer-
den erstellt und wie ganz normale Muster in
der Palette Farbfelder abgelegt. Es ist sehr
wichtig, dass die Musterelemente genau zu-
sammenpassen, sonst kann damit kein Rah-
men erstellt werden.
Um jetzt einen Musterpinsel zu erstellen, wählen Sie
in der Palette Pinsel im Menü der Palette die Option
Neuer Pinsel aus. Dort müssen Sie auf Neuer Mus-
terpinsel klicken und dann bestätigen.
Der neue Musterpinsel wird im Options-Fenster für
Musterpinsel definiert. Später können Sie dort auch
noch Korrekturen einstellen.
Sie definieren das Eckelement und das Linienele-
ment, indem Sie die Muster aus der Palette Farbfel-
der auswählen.

Außerdem müssen Sie dem Musterpinsel noch einen


Namen geben. Die Anpassung und Skalierung dient
dazu, noch Veränderungen am Musterpinsel einzu-
stellen. Die Anpassung auf Kantenlänge führt dazu,
dass Elemente verzerrt werden, wenn die Breite eines
Rahmens nicht mit ganzen Musterelementen erreicht
werden kann. Halbe Elemente gibt es dann nicht, son-
dern die Elemente werden entsprechend schmaler,
damit alles passt.
Wenn Sie den Musterpinsel für ein gezeichnetes Ob-
jekt verwenden möchten, benutzen Sie statt der Defi-
nition einer Linienfarbe oder Linienstärke die Palette
Pinsel und wählen den Musterpinsel aus, den Sie ge-
staltet haben.

211

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

In der Palette Pinsel werden die Musterpinsel mit


dem Eckelement und mit dem Linienelement darge-
stellt. Wenn Sie einen Doppelklick darauf ausführen,
wird wieder das Options-Fenster geöffnet, so dass Sie
den Pinsel ändern können.
Im Gegensatz zu den Füllmustern aus der Palette
Farbfelder können Sie die Farben der Musterpinsel
noch bearbeiten. Dazu gibt es sogar Tipps in der Op-
tions-Palette eines Musterpinsels.

Die aktuelle Konturfarbe wird sogar als Beispiel mit


aufgenommen. So wird auch deutlich, dass die Mus-
terpinsel, die aus den vorgegebenen Dateien in die
Palette eingefügt wurden, noch weiter verändert wer-
den können.
Mit diesen Funktionen können gerade in Zeitungsbe-
trieben tolle Rahmen für Anzeigen gestaltet werden.
Denn es gibt sonst bei Linienrahmen immer wieder
Probleme mit den Eckelementen, die nicht so recht
passen wollen.

Bitmap-Muster und PostScript-Muster in FreeHand


Die Bitmap-Muster in FreeHand werden im Inspektor Füllung eingestellt und sind auch
für Linien in FreeHand verfügbar.
Diese Muster bestehen aus Pixeln, die schwarz oder weiß sein können. Sobald Sie die
Muster auswählen und für eine Füllung verwenden möchten, erscheint der Warnhin-
weis, dass die Muster nicht für die Ausgabe auf Belichtern geeignet sind. Mit einem
Laserdrucker können die Muster natürlich verwendet werden.

212

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 2 Fa r b k o r re k t u re n

In dem kleinen Musterfeld können Sie Pixel anklicken und so umfärben. Damit können
Sie eigene Muster erstellen. Allerdings bietet FreeHand auch schon eine ganze Reihe
von vorgefertigten Mustern an, die in der Leiste mit dem Pfeil ausgewählt werden.
Alle Muster lassen sich auch negativ verwenden und mit einer Farbe definieren, die für
die Ausgabe verwendet werden soll.
Die vorgefertigten PostScript-Muster erreichen
Sie ebenfalls im Inspektor Füllung mit der
Option Anpassen. Dort gibt es eine ganze Reihe
von Mustern, die Sie mit verschiedenen Optio-
nen variieren können. Mein Beispiel zeigt die
Tigerzähne in der Standardeinstellung und in
einer Variation.
Leider sind die Ergebnisse nicht sofort in der
Datei sichtbar. Die PostScript-Muster werden
nur mit einem Standardmuster dargestellt und
sind erst mit einem Probeausdruck auf einem
PostScript-Drucker kontrollierbar, also sichtbar.
Und dann waren da noch die PostScript-Muster,
die entstehen, wenn Sie selbst einen Post-
Script-Code eingeben. Dazu stellen Sie im
Klappmenü des Inspektors Füllung die Option
PostScript ein. Das kann aber kaum jemand,
denn jeder kleine Eingabefehler führt zu einem
Fehler im Ausdruck oder macht die Datei gar
nicht-belichtbar. Also lässt man lieber die Fin-
ger davon, wenn man sich nicht auskennt.

213

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Workshop: Verläufe, Farbmischungen


Farbverläufe und Farbmischungen, bei denen auch die Form der Objekte berücksichtigt
wird, sind die wichtigsten Elemente, um eine Grafik plastisch zu gestalten und die
Oberfläche dreidimensional aussehen zu lassen. Dabei ist es sehr wichtig, die ver-
schiedenen Werkzeuge der Programme zu kennen, um entscheiden zu können, welche
Flächen mit welcher Funktion erstellt werden können.

Farbverläufe definieren
Beginnen wir mit einem kurzen Blick auf die „einfachen“ Verlauf-Werkzeuge. Dabei ist
es ganz wichtig, dass die Verläufe oft noch maskiert werden, so dass nur ein Teil des
eigentlichen Verlaufs später zu sehen ist.
In FreeHand benutzen Sie den Inspektor Füllung, um
einen Verlauf zu erstellen. Dabei haben Sie die Wahl
zwischen linearen, kreisförmigen und Kontur-Verläu-
fen. Für lineare Verläufe ist der Winkel einstellbar, für
kreisförmige und Kontur-Verläufe lässt sich der Mit-
telpunkt verschieben.
Die eigentlich wichtige Funktion für die Gestaltung
von Farbverläufen ist aber die Möglichkeit, mehr als
zwei Farben zu verwenden. Sie definieren beispiels-
weise eine Farbe im Bedienfeld Farbmischer und ziehen das Farbkästchen in den Ver-
lauf an die gewünschte Stelle. So bekommen Sie mehr Abstufungen in den Verlauf.
Er kann also für die Darstellung einer Stoff-Falte eingesetzt werden und wird z. B. von
schwarz zu grau zu schwarz zu weiß laufend eingestellt, um Lichtreflexe wiederzu-
geben.
In Illustrator ist das genauso möglich. Sie können in
die Palette Verlauf weitere Farbfelder in den Verlauf
ziehen, um den Verlauf über mehrere Farben laufen
zu lassen. Dabei können Sie mit dem kleinen rauten-
förmigen Schieber über dem Verlauf die Bereiche zwi-
schen zwei Farben gestalten. Es gibt in Illustrator line-
are und kreisförmige Verläufe, deren Winkel und Verjüngung mit dem Ver-
lauf-Werkzeug manuell eingestellt werden können. Sie brauchen mit dem
Werkzeug nur eine Linie in das Objekt zu ziehen. So wird der Winkel des
Verlaufs bestimmt oder der Radius des kreisförmigen Verlaufs.

214

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 2 Fa r b k o r re k t u re n

Gitter-Werkzeug für Spezialverläufe in Illustrator


Gerade für die Gestaltung dreidimensional anmutender Flächen hat Illustrator eine
Funktion eingebaut, die das besonders leicht macht und mit der Sie die besonderen
Verläufe zaubern können. Dazu wird das Gitter-Werkzeug verwendet.
1. Schritt: Sie zeichnen die Form, die mit Verläufen gestaltet werden soll. Ich habe mir
ein Beispiel mit einer Paprika ausgedacht. Damit ich verschiedene Richtungen für die
Verläufe erstellen kann, müssen weitere Flächen auf die Grundform gezeichnet werden.
So sind viele verschiedene Verlaufsrichtungen möglich.
2. Schritt: Definieren Sie verschiedene Farben, die für
die Farbabstufungen verwendet werden sollen.
3. Schritt: Klicken Sie mit dem Gitter-Werkzeug in
eine Fläche, die mit den verschiedenen Farbverläufen
gestaltet werden soll. Das Gitter erstellt eine nach
außen gewölbte Form, indem Punkte mit entspre-
chenden Anfassern (Griffen) in dem Gitter gesetzt
werden. Dabei macht Illustrator manchmal Kanten in
die Form, die nachträglich korrigiert werden müssen.
Beobachten Sie also jetzt schon, wie die Punkte ge-
setzt werden, und verschieben Sie Randpunkte, wenn
nötig, und auch Anfasser, um die gewünschte Form in
die Fläche einzufügen.
4. Schritt: Aktivieren Sie Punkte im Gitter mit dem
Direktauswahl-Werkzeug und ändern Sie die Farbe,
die für diese Punkte im Gitter definiert ist. Sofort wer-
den Verläufe zu anderen Gitterpunkten erstellt. Nun
kommt es nur noch auf Ihre Geschicklichkeit an, ob
Sie die richtigen Farben den richtigen Punkten zu-
weisen.
5. Schritt: Nun müssen Sie noch ein paar Linien auf
die Formen setzen, um den Stiel an die Paprika anzu-
fügen.
Bei diesen Formen habe ich auch einige Mischungen
eingefügt. Lesen Sie jetzt einfach weiter, um zu ler-
nen, wie man die Mischungen erstellt.

215

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Mischungen und Angleichungen für plastisch


gestaltete Oberflächen
Mischungen bzw. Angleichungen sind sowohl in Illustrator als auch in FreeHand ein-
stellbar. Dabei werden die Farben von zwei Flächen ineinander umgerechnet und auch
die Formen und Linienfarben. Dabei müssen die Elemente allerdings zueinander kom-
patibel sein. Es ist beispielsweise nicht möglich, dass eine Farbfläche zu einem unge-
füllten Objekt umgerechnet wird.
In Illustrator funktioniert das Erstellen einer Angleichung so: Sie zeichnen eine Kon-
turlinie und darüber eine zweite Fläche mit einer kleineren Kontur. Die Formen müssen
aufeinander abgestimmt werden, damit der Verlauf, der sich durch die verschiedenen
Kanten ergibt, auch die gewünschte Form erhält.
Mit dem Angleichung-Werkzeug können
Sie nun zwei Bezugspunkte der Flächen
anklicken, die nun ineinander umgerech-
net werden sollen. Damit wird die Farbrichtung eben-
falls festgelegt. Ich habe normalerweise keine
Konturlinien für die Flächen verwendet, sondern nur
eine Füllungsfarbe.
Statt das Werkzeug zu verwenden, können Sie aber
auch die beiden Objekte aktivieren und mit dem
Direktauswahl-Werkzeug die Bezugspunkte auswäh-
len. Danach wählen Sie dann aus dem Menü Objekt
> Angleichung > Erstellen.
Um die Farbrichtung umzukehren, können Sie dann
den Befehl aus dem Menü verwenden. Die Farbrich-
tung ist wichtig für die Gestaltung des Verlaufs, der
nun durch die Angleichung entsteht. Die Angleichung
darf über mehrere Objekte laufen. Über den Menübe-
fehl erweitern wird die Angleichung in viele Objekte
aufgeteilt. Für weitere Einstellungen zu der bereits er-
stellten Angleichung können Sie die Angleichung-
Optionen aufrufen. Dort können Sie auch die Anzahl
der zu verwendenden Stufen einstellen. Damit ergibt
sich für Sie die Möglichkeit, grafische Objekte zu ge-
stalten oder die Verläufe feiner einzustellen. Mit dem Direktauswahl-Werkzeug und
den Pfad-Werkzeugen kann der Pfad der Angleichung bearbeitet werden.

216

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 2 Fa r b k o r re k t u re n

In FreeHand nennt sich die Funktion Mischung. Er-


stellen Sie wieder erst die beiden Objekte, die inein-
ander umgerechnet werden sollen. Zwei Sterne
beispielsweise, von denen einer schwarz und der an-
dere weiß gefüllt ist. Der obere Stern ist dann verklei-
nert und etwas gedreht worden.
Wählen Sie aus dem Menü Modifizieren > Zusam-
menfassen > Mischung. Im Inspektor Objekt kön-
nen Sie die Anzahl der Stufen noch verändern. Die
maximale Zahl der Stufen beträgt 255 und sorgt dann
für einen optimalen Verlauf.
Wenn Sie die Objekte beim Erstellen der Mischung
gleichzeitig spiegeln möchten, haben Sie die Mög-
lichkeit, die Bezugspunkte mit dem weißen Auswahl-
pfeil bei den beiden Grundformen für die Mischung
an der gegenüberliegenden Stelle auszuwählen.
In der Palette Xtra-Funktionen gibt es auch ein Werkzeug für das Erstellen
einer Mischung zwischen zwei Grafikelementen. Aktivieren Sie die beiden
Fomen und klicken Sie anschließend auf das Werkzeug.
Auch in FreeHand kann die
Mischung an einen Pfad an-
gefügt werden. Dazu kann
man eine Wellenlinie zeich-
nen und dann die Mischung
und den Pfad zusammen ak-
tivieren. Nun wird aus dem Menü Modifizieren > Zusammenfassen > Mischung
mit Pfad verbinden ausgewählt. So werden auch die beiden Ausgangsobjekte ge-
dreht, wie mein Beispiel mit den Herzen deutlich zeigt. Der Pfad kann sogar noch be-
arbeitet werden, so dass sich die Position der Elemente der Mischung ändert.
Falls Sie die falschen Farben für Start- und Zielobjekt einer Mischung oder Angleichung
gewählt haben, ist es ganz einfach, noch eine Farbkorrektur vorzunehmen. Sie brau-
chen beispielsweise nur die Elemente mit dem Direktauswahl-Werkzeug des jeweiligen
Programms zu aktivieren und dann eine andere Farbe auszuwählen. Die Mischung (An-
gleichung) wird entsprechend aktualisiert.
Tipp: In Illustrator können Angleichungen auch für mehr als zwei Objekte erstellt wer-
den.

217

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Linsenfüllung
In FreeHand können Sie Farben von Elementen auch teilweise mit der Linsenfüllung
verändern. Diese Einstellung aus dem Inspektor Füllung bietet die Möglichkeit, eine
Transparenz für ein Objekt einzustellen oder mit dem Objekt ein darunter liegendes
Element abzudunkeln bzw. aufzuhellen.
Zeichnen Sie eine Fläche über ein anderes Grafikelement
und stellen Sie die Fülloption Linse im Inspektor Füllung
ein. Dann ziehen Sie ein Farbkästchen aus einem der Be-
dienfelder zur Farbdefinition (Farbmischer, Farbfelder oder
Farbtöne) in das Farbdefinitionskästchen.
Nun brauchen Sie nur noch die Opazität einzustellen.
Mit der Einstellung Umkehren wird die Farbe des Elements negativ gestellt.
Heller und Dunkler und auch Monochrom werden zur Farbkorrektur ver-
wendet. Wenn der Hintergrung nicht berücksichtigt werden soll, sondern nur
das darunter liegende Objekt, dann müssen Sie die Option Nur Objekte akti-
vieren.
Die Funktion Linse dient aber auch zum Vergrößern und somit als Gestal-
tungswerkzeug für die Kreation.

Transparenz einstellen
In FreeHand und Illustrator können Farben gestaltet und verändert werden, indem man
die Transparenz für Farben definiert.
Dazu rufen Sie in FreeHand aus dem Menü Modifi-
zieren > Zusammenfassen > Transparenz auf.
Sie stellen dann noch den Prozentsatz für die Trans-
parenz ein und danach entsteht eine neue Fläche mit
der Mischfarbe. So kann man auch Flächen teilweise
auf Überdrucken stellen. Denn Sie können die
Fläche mit der Mischfarbe ja benutzen und diese so
definieren, dass die Füllfarbe überdruckt.
In der Symbolleiste der Xtra-Funktionen gibt es aber auch ein Werkzeug
für die Transparenz. Damit können Sie auch das Dialogfeld aufrufen.

218

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 2 Fa r b k o r re k t u re n

In Illustrator ist es genauso einfach über die Palette Transparenz möglich, die Farben
von Flächen zu korrigieren. Meist wird diese Funktion nur für Flächen eingesetzt, wenn
aber eine Umrandungslinie für das Element definiert wurde, wird diese ebenfalls trans-
parent.
Die Transparenz funktioniert auch für Verläufe und
Stile und Farbfelder aus den Muster-Bibliotheken. In
der Palette kann noch durch eine zusätzliche Aus-
wahl, mit der die Farbe, die nun transparent gestellt
wurde, mit dem Untergrund verrechnet wird, eine
weitere Farbkorrektur oder Veränderung erreicht wer-
den. Das ist auch in Illustrator eine Möglichkeit, die
Blitzer bei der Farbseparation zu vermeiden. Dann
stellt man die Deckkraft auf 100 % ein und wählt dann die Funktion Multiplizieren aus.
Oder vielleicht auch Abdunkeln. So wird die Mischfarbe an den Stellen erzeugt, an de-
nen sich Farbflächen überlappen.
Ganz besonders interessant ist, dass eine darüber ge-
zeichnete Fläche als Maske definiert werden kann.
Zuerst wird aus dem Menü der Palette Transparenz
die Option Deckkraftmaske erstellen ausgewählt.
Dann wird die Fläche der Maske in der Palette akti-
viert. Zuerst zeigt sich dort meist eine schwarze
Fläche und alles ist maskiert und somit das Objekt
erst einmal gar nicht mehr zu sehen. Jetzt können Sie
auf der Zeichenfläche ein Objekt erstellen, das weiß gefüllt ist. Alle weißen Flächen auf
der Maske machen den Untergrund sichtbar, alle schwarzen Flächen lassen den Unter-
grund verschwinden. Alles, was grau oder farbig in der Maske ist, wird halbtransparent
sichtbar. Die Maske selbst kann sogar transparent eingestellt werden.
Maskieren sorgt dafür, dass die Maske das Objekt beschneidet.
Invertieren kehrt die Wirkung von Weiß und Schwarz in der Maske um.
Füllmethode isolieren beschränkt die Funktion der Transparenz auf eine Gruppe. Dar-
unter liegende Elemente anderer Gruppen werden nicht berücksichtigt.
Aussparungsgruppe verändert innerhalb einer transparent gestellten Gruppe die
Transparenz der gruppierten Elemente zueinander. Die Elemente innerhalb der Gruppe
werden nicht mehr transparent, aber die Farben der Gruppe zu ihrem Untergrund.
Deckkraft definiert Aussparung verändert die Wirkung der Maskierung entspre-
chend der Deckkraft eines Objektes, besonders bei verschiedenen Füllmethoden.

219

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

4.3 Überfüllung richtig einstellen


Für die richtige Ausgabe auf einem Belichter und ein optimales Druckergebnis müssen
Sie unbedingt selbst auf die richtigen Überfüllungswerte für Ihre Gestaltung achten.
Das kennen Sie ja bestimmt schon. Was aber vielen nicht ganz klar ist, ist die Einstel-
lung dieser Funktion in FreeHand und Illustrator.
Für alle, die noch nicht genau wissen, was hier gemeint ist, eine ganz kurze Erklärung.
Im Offsetdruck z. B. werden die Farben nacheinander auf das Papier gedruckt und müs-
sen beim Drucken eingepasst werden. Damit es keine weißen „Blitzer“ gibt, werden die
helleren Farben einfach mit einer feinen Kontur eingestellt, die über die dunklere Far-
be gedruckt wird. So vermeidet man Passerprobleme.

Überdrucken
Schwarze Flächen und schwarzer Text werden einfach
über andere Farbflächen gedruckt. Diese Funktion
nennt man Überdrucken.

Überdrucken-Funktionen in Illustrator
In Illustrator gibt es in der Palette Attribute die Ein-
stellung, dass eine Fläche eine andere überdrucken
Auch farbige Linien können soll. So können Sie selbst Flächen einstellen, die auf
absichtlich auf Überdrucken jeden Fall andere Flächen überdrucken sollen, und
eingestellt werden. Damit las- damit eine Farbmischung erreichen. Damit Sie auch
sen sich nette Effekte erzielen. sehen können, was Sie eingestellt haben, bietet Illu-
strator im Menü Ansicht die Funktion Überdrucken-
Vorschau an.

Schwarz-Überdrucken-Filter aus Illustrator


Der Filter Schwarz-Überdrucken aus dem Menü
Filter > Farben dient meist dazu, feine schwarze
Linien in der Grafik komplett auf Überdrucken einzu-
stellen. Aktivieren Sie alle Objekte, die entsprechend
definiert werden sollen, und wählen Sie dann den Filter aus. Sie müssen die Option
Schwarz hinzufügen einstellen, wenn das Überdrucken aktiviert werden soll.

220

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4.3 Überfüllung richtig einstellen

Überdrucken-Funktionen in FreeHand
In FreeHand stellen Sie die Funktion zum Überdrucken von Flächen im Inspektor Fül-
lung ein. Sie aktivieren einfach die Funktion für das markierte Objekt.
Damit Sie Flächen er-
kennen können, die
auf Überdrucken ein-
gestellt sind, wird in
den Einstellungen ak-
tiviert, dass FreeHand
diese Objekte anzei-
gen soll. Die Flächen,
die auf Überdrucken
stehen, werden mit ei-
nem Muster aus wei-
ßen „O“ gefüllt (O steht
für overprint).
Selbstverständlich können Sie auch Linien im Inspektor Pinselstrich auf Überdrucken
einstellen, damit sich farbige Konturlinien ergeben.
Tipp: Sie können die Funktion Überdrucken verwenden, wenn Sie mit zwei Sonderfar-
ben arbeiten und die dritte Farbe sparen möchten. Wenn Sie beispielsweise ein Gelb
und ein helles Blau verwenden und dann zwei Farbflächen mit diesen Farben über-
drucken, entsteht ein Grünton. Achten Sie darauf, dass Sie diese Option bewusst ein-
setzen, sonst kommt es zu unerwarteten Ergebnissen. Die Option wird meist bei
Farbdruckern und in PDF-Dateien nicht korrekt umgesetzt. Machen Sie einen farb-
separierten Probedruck, um die Farbflächen zu kontrollieren.

Überfüllung
Wenn zwei Farbflächen beim Druck aneinander-
stoßen, wird die hellere Farbfläche etwas erweitert,
damit es keine weißen Blitzer gibt. Der Wert der Über-
füllung ist davon abhängig, welche Farben aneinan-
der stoßen und welche Druckerei (Maschine, Druck-
verfahren und technische Ausstattung) den Auftrag übernimmt. Sie sollten also unbe-
dingt klären, mit welchen Vorgaben die Druckerei am besten zurechtkommt, ohne dass
das Druckergebnis deutliche Konturlinien mit der Mischfarbe erzeugt, die möglicher-
weise störend wirken.

221

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Automatische Überfüllung bei der Ausgabe


In beiden Programmen, in FreeHand und in Illustrator, gibt es Optionen, die bei der Aus-
gabe (Belichtung) der Datei automatisch alle Flächen überfüllen, die überfüllt werden
müssen. Dazu müssen Sie aber trotzdem den richtigen Wert für die Stärke der Über-
füllung einstellen.
In Illustrator gibt es zwar keine Automatik im Druckdialogfeld, um die Überfüllung bzw.
Unterfüllung für Farbflächen einzustellen, aber immerhin können Sie alle schwarzen
Elemente auf Überdrucken einstellen.
Bevor Sie also eine Illustrator-Datei belichten, kön-
nen Sie vorher für die automatische Einstellung den
Effekt aus dem Menü Effekt > Pathfinder > Über-
füllen auf alle gruppierten Objekte anwenden.
Es ist meistens besser, nur die Objekte zu überfüllen,
für die dies auch sinnvoll ist. Wenn Sie einfach die ge-
samte Grafik gruppieren und den Effekt anwenden,
werden unerwünschte Linien erstellt, denn Flächen
mit einer Füllung aus der Stile-Palette werden nicht
korrekt berücksichtigt.

In FreeHand können Sie für die Belichtung die Überfüllung für die gesamte Datei ein-
stellen. Um einen Wert einzustellen, der nicht in dem kleinen Klappmenü erscheint,
geben Sie nur ein Komma und dann die Nachkomma-
stellen ein. Sobald Sie eine Null eingeben, wird der
Standardwert aktiviert.
FreeHand kann ebenso, wie viele andere Programme,
die hellen von dunklen Farben unterscheiden, indem
die Grauwirkung berücksichtig wird. Das Programm
stellt sich die Farben als Grautöne vor und vergleicht
deren Helligkeit.
Um einen Farbauszug für die gesamte Datei auf Über-
drucken zu stellen, können Sie in der Liste der Farb-
auszüge ein Häkchen bei „Ü“ anklicken. Sie werden
allerdings erneut in einem Dialogfeld gefragt, ob
wirklich alles überdruckt werden soll oder nur Farben
mit einem hohen Prozentanteil des Farbauszuges.

222

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4.3 Überfüllung richtig einstellen

Unterfüllung und Aussparung


Wenn die unten liegende Farbfläche die hellere Farbe
zweier aufeinander treffender Farbflächen ist, wird
diese etwas unter die dunklere Fläche erweitert, um
Blitzer zu vermeiden. Diese Veränderung der Farben
nennt man Unterfüllung. FreeHand macht das bei der
Belichtung automatisch, wenn die automatische
Überfüllung aktiviert ist.
Soll weder eine Unter- noch eine Überfüllung für auf-
einander treffende Farbflächen aktiviert werden, gibt
es keine Veränderungen und die Farbflächen sollten
genau aneinander passen. Bei einigen Farben darf
keine Veränderung vorgenommen werden, da sonst
unschöne Ränder entstehen. Die Flächen müssen ausgespart werden. Wenn beispiels-
weise Gold auf Schwarz trifft, darf nur eine ganz geringe Überfüllung bzw. eben gar kei-
ne Überfüllung eingestellt werden. Das hängt mit der Konsistenz der Druckfarbe Gold
zusammen.

Manuelle Über- und Unterfüllung durch Werkzeuge und Funktionen


Sowohl in FreeHand als auch in Illustrator wird die manuelle Über- bzw. Unterfüllung
durch Konturlinien erzeugt, die eine Mischfarbe der beiden Farbflächen enthält. Diese
Konturlinien sind dann auf Überdrucken gestellt. Ob die Linie zentriert ausgerichtet ist,
oder nur nach außen oder innen wirkt, hängt von der Funktion ab, die Sie verwenden.
Also konkret bedeutet das für FreeHand, dass Sie im
Inspektor Pinselstrich eine Kontur erstellen kön-
nen, die dann die Mischfarbe und die Funktion Über-
drucken erhält. Diese Kontur ist dann zentriert
ausgerichtet und läuft mit der Hälfte der Linienstärke
in die Fläche und mit der Hälfte nach außen. Solche
Überfüllungen funktionieren nur, wenn eine Fläche
mitten in einer anderen Fläche liegt.

Achtung: Wenn Sie diese Art von Überfüllungen verwenden, sollten Sie die Überfüllung
bei der Belichtung im Druckdialogfeld deaktivieren, sonst gibt es möglicherweise Über-
füllungen für Überfüllungen.

223

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

FreeHand bietet aber auch ein Werkzeug für die Überfüllung ausgewählter
übereinander liegender Farbflächen an.
Aktivieren Sie die Flächen, für die Sie eine Über- bzw.
Unterfüllung einstellen möchten, und klicken Sie in
der Palette Xtra-Funktionen auf den Button für die
Überfüllung. Nun erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie
bestimmen können, ob über- oder unterfüllt werden
soll. Auch der Wert für die Überfüllungsbreite kann in
dem Dialogfeld eingestellt werden.
Es wird eine neue Fläche in der eingestellten Überfül-
lungsbreite definiert, die eine Mischfarbe der beiden
aneinander grenzenden Farbflächen enthält und au-
tomatisch auf Überdrucken eingestellt ist. Diese Farb-
fläche wird an der Kante eines Objektes so platziert,
dass sie komplett auf dem oberen oder auf dem un-
teren der beiden überlappenden Farbflächen liegt.
Wenn Sie mehr als zwei Objekte aktiviert hatten, kön-
nen Überfüllungsflächen mit Mischfarben entstehen,
die im Druckergebnis dunkle Flecken bilden. Sie müs-
sen das Ergebnis dieser Überfüllung also unbedingt
überprüfen und notfalls solche kleinen Störflächen
löschen.
Durch die Farbtonreduzierung wird eine Mischfarbe erzeugt, die zwar 100 % der dunk-
leren Farbe enthält, aber beispielsweise nur 40 % der helleren Farbe.
Eine ähnliche Funktion finden Sie in Illustrator in der Palette Pathfinder im Menü der
Palette. Wählen Sie die Option Überfüllen aus.
Auch in Illustrator erscheint dann erst einmal ein Dia-
logfeld, in dem Sie die Stärke der Überfüllung, die
Höhe und Breite der Überfüllungsfläche, die Verringe-
rung der Tonwerte und die Optionen einstellen. Die
Verringerung der Tonwerte verändert die Mischfarben
der Überfüllungsflächen, indem die hellere Farbe auf
den gewünschten Rastertonwert eingestellt wird.
Wenn Sie absichtlich eine Unterfüllung erreichen möchten, können Sie Überfüllungen
umkehren. Das bedeutet, dass Sie selbst entscheiden, was passieren soll und somit
auch selbst verantwortlich für das Ergebnis sein werden.

224

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4.3 Überfüllung richtig einstellen

Die Veränderung der Prozentwerte im Feld Breite/Höhe des Dialogfeldes Überfül-


lung wirkt sich so aus, dass z. B. bei einer Einstellung von 5 pt für die Überfüllung und
einem Prozentwert von 50 % der waagerechte Teil nur 2,5 pt für die Überfüllung be-
trägt. Das kann nützlich sein, wenn Sie Elemente übereinander geschichtet haben, die
unterschiedliche Werte benötigen.
Achtung: Bei den verschiedenen Funktionen für die Überfüllungseinstellungen können
Rasterverläufe nicht korrekt berechnet werden. Sie werden meist automatisch gar nicht
überfüllt. Bei Verläufen müssen Sie also unbedingt selbst die Kontrolle behalten und
die erforderliche Einstellung vornehmen.
Das Gleiche gilt für platzierte Bilder mit Pixelinformationen. FreeHand und Illustrator
sind nicht in der Lage, die Pixel zu verändern. Wenn also ein Pixelbild auf einer Farb-
fläche liegt, muss eine Konturlinie mit der Funktion Überdrucken zusätzlich darüber
gelegt werden. Bitmap-Bilder, die nur Schwarz-Weiß-Informationen enthalten, können
zwar eingefärbt, aber nicht überfüllt werden. Gerade bei CMYK-Farben sollten Sie die
Farbdefinition des Bildes in Photoshop vornehmen und dort für die richtige Farbmi-
schung der Pixel sorgen. Das bedeutet aber auch, dass Sie sehr vorsichtig sein müssen,
wenn Sie in Illustrator Grafikelemente in Pixelinformation wandeln und Funktionen ver-
wenden, die automatisch eine solche Umwandlung durchführen (der Effekt Weich-
zeichnen z. B.).
Besteht Ihr gesamtes Dokument aus Mischfarben, die sich aus CMYK-Werten zusam-
mensetzen, ist häufig gar keine Überfüllung nötig, da die Mischfarben schon dafür sor-
gen, dass keine Blitzer entstehen können. In diesem Fall müssen Sie nur noch auf
schwarze Linien achten.
Stellen Sie Überfüllungen mit der Farbtonreduzierung bzw. einer Verringerung der Ton-
werte ein, entstehen Rasterflächen am Rand von Farbflächen. Sie müssen in einem sol-
chen Fall unbedingt auf die Rasterweite in der Ausgabe achten. Der Raster darf nicht zu
grob sein. Es muss ja mindestens ein Rasterpunkt an der Stelle der Überfüllung be-
lichtet werden können. Daraus ergibt sich die folgende Tabelle:

Rasterweite in lpi Überfüllungswert in pt Überfüllungswert in mm


065 0,55 bis 2,20 0,19 bis 0,77
100 0,36 bis 1,44 0,13 bis 0,51
133 0,27 bis 1,08 0,10 bis 0,38
150 0,24 bis 0,96 0,08 bis 0,34
200 0,18 bis 0,72 0,06 bis 0,25

225

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

In der Praxis einzelner Unternehmen haben sich aber möglicherweise andere Werte
durchgesetzt. Fragen Sie unbedingt in der Lithoanstalt oder Druckerei nach, bevor Sie
die Werte als Standard übernehmen.

Druck- und Belichtungseinstellungen


Ich möchte noch einmal kurz auf die Druck- und Belichtungseinstellungen zurückkom-
men, die etwas mit Farbe zu tun haben. Es gibt nämlich die Möglichkeit, die Farben
auch einzeln zu belichten. Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass dies bei Belichtungen
nicht sinnvoll ist. Sobald Sie einen Farbsatz in CMYK belichtet haben und alle vier Fil-
me passen, wird es Probleme geben, wenn ein einzelner Film nachbelichtet wird. Meis-
tens ist das Schwarz, weil im Text noch ein Fehler war. Probieren Sie es aus. Solange in
der Schwarz-Form wenig Bildinformation ist, kann es klappen, aber zur Sicherheit ha-
be ich immer den kompletten Farbsatz neu belichtet.
Sowohl in FreeHand als auch in Illustrator können
einzelne Farben deaktiviert werden, sie werden dann
auch nicht ausgegeben.
Ein beliebter Fehler ist aber die falsche Definition von
Farben. Statt der vier Farben CMYK haben Sie plötz-
lich in der Liste fünf oder mehr Farben. Sie haben die
Farben versehentlich als Volltonfarben definiert, ob-
wohl die gesamte Datei im CMYK-Modus gedruckt
werden soll. Diesen Fehler können Sie im Druckdia-
logfeld sofort sehen und korrigieren. Die Farben kön-
nen anhand ihrer Definition auch nachträglich in Pro-
zessfarben umgewandelt werden.

Datenübernahme
Sobald ein EPS in eine FreeHand-Datei importiert wird, werden auch die darin enthal-
tenen definierten Farben im Inspektor Farbfelder eingefügt. Das hat den Vorteil, dass
die Farbe auch in der FreeHand-Datei weiterverwendet werden kann. Illustrator über-
nimmt ebenfalls die Farben des EPS in die Palette Farbfelder. Es ist in beiden Pro-
grammen sogar verboten, dass diese Farben gelöscht oder geändert werden, mit dem
Hinweis, dass die Farbe zu einer EPS-Datei gehört. QuarkXPress macht es genauso. Da-
bei empfiehlt es sich, erst die EPS-Dateien zu importieren und dann weitere Farben zu
definieren. Sonst ist die Gefahr groß, dass Sie Farben doppelt erstellen, was ja gar
nicht nötig ist.

226

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 4 Fa r b m a n a g e m e n t - E i n s t e l l u n g e n

4.4 Farbmanagement-Einstellungen
Farbmanagement ist immer noch ein schwieriges Thema, wenn man berücksichtigt,
dass man viel Zeit, teure Hilfsmittel und Testausdrucke benötigt, um alle Einstellungen
an den eigenen Herstellungsprozess anzupassen. Ich will nicht das ganze Thema bis in
die Tiefe diskutieren, da es bereits eine Menge Bücher gibt, die sich nur mit Farbma-
nagement beschäftigen. Aber es gibt ein paar Tipps zu den neuen Programmversionen
von FreeHand und Illustrator für Sie, damit Sie wenigstens die gröbsten Einstellungen
anpassen können und die Darstellung annähernd an den Ausdruck bzw. den späteren
Druck angleichen.

Monitorkalibrierung
Zur Monitorkalibrierung gehört, dass Sie die Kalibrierungseinstellungen des Betriebs-
systems beachten und somit am Macintosh das Kontrollfeld Monitor nutzen und un-
ter Windows die Systemsteuerung Anzeige.
Die Helligkeit muss vernünftig eingestellt sein, der Bildschirm darf nicht zu alt und un-
scharf sein. Glücklich, wer einen gut kalibrierbaren Monitor hat. Denn so ein Monitor
hat dann ein Messgerät, das die Farbwerte des Monitors messen und mit den Sollwer-
ten vergleichen kann. Meist leitet eine Software die Information an die Grafikkarte wei-
ter, die dann entsprechende Korrekturwerte generiert, so dass der Monitor, auch wenn
er altert und sich physikalisch verändert, ein einigermaßen konstantes Darstellungs-
vermögen hat.
Das Umgebungslicht spielt auch eine Rolle. Es ist ein Unterschied, ob Sie im Winter im
Dunkeln arbeiten oder ob im Sommer die Sonne auf den Bildschirm scheint. Dann soll-
ten Sie auch darauf achten, dass nichts auf dem Bildschirm reflektiert, was Farbverän-
derungen hervorruft.

ICC-Profile definieren und verwenden Tipp: Speichern Sie eigene


ICC-Profile auch mit dem Erstel-
Es gibt als Hilfe für das Farbmanagement von den verschiedenen Software- und Sys- lungsdatum im Namen ab. Dann
tem-Anbietern mitgelieferte Farbprofile, so genannte ICC-Profile (ICC = International können Sie genau nachvoll-
Color Consortium). Diese Profile beschreiben den Farbraum eines Gerätes oder eines ziehen, wann Sie das letzte Mal
Ihren Bildschirm kalibriert
Druckverfahrens. Sie können solche Profile auch selbst erstellen, wenn Sie über die
haben.
nötigen Kenntnisse und Werkzeuge verfügen. Es wäre sogar besser, als wenn Sie die
Standardprofile verwenden. Bei selbst generierten Profilen ist zu empfehlen, dass Sie
die Datei so speichern, dass sie auch auf Windows-Rechnern funktioniert. Sie hängen
einfach die Endung .icm an den Dateinamen.

227

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Der Vorteil solcher Profile liegt darin, dass Sie damit die Darstellung für viele Pro-
gramme angleichen können. Der Macintosh arbeitet auch auf Systemebene mit dem
Kontrollfeld ColorSync mit diesen Profilen.
Zu den Profilen wird aber auch noch ein Farbmanagement-Modul (CMM) benötigt. Erst
zusammen wird daraus ein Farbmanagement-System (CMS). Da es aber verschiedene
Anbieter gibt, die solche CMS entwickelt haben, müssen Sie eines auswählen.

Physikalische und biologische Grenzen


Nun, eine der Grenzen, die bei einer konstanten optimalen Farbdarstellung bestehen,
sind wir Menschen selbst. Jeder Mensch sieht Farbe anders. Jeder Mensch hat mit der
Tagesform seiner Augen zu kämpfen. Was gestern noch schön aussah, kann heute nach
einer durchzechten Nacht schon schrecklich wirken.
Eine andere Grenze ist die Machbarkeit einer korrekten Simulation von Druckergeb-
nissen. Eigentlich ist kein Monitor wirklich in der Lage, zu simulieren, wie reflektiertes
Licht von Farbflächen Farbwirkungen erzeugt, da der Monitor selbst Licht abstrahlt.
Daraus ergeben sich die unterschiedlichen Farbwelten, die man Farbräume nennt. Der
größte Farbraum mit den meisten Farbtönen ist der des Sonnenlichts. Ein französisches

CIE Lab-Farbumfang

RGB-Farbumfang
Monitore haben unterschied-
liche RGB-Farbräume und auch
die RGB-Farbräume von
Scannern unterscheiden sich.
Der CMYK-Farbraum von ver-
schiedenen Druckmaschinen ist CMYK-Farbumfang
auch unterschiedlich.
Sie haben also nur eine Chance,
alles optimal aufeinander abzu-
stimmen, wenn das Verfahren
immer gleich bleibt.

228

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 4 Fa r b m a n a g e m e n t - E i n s t e l l u n g e n

Konsortium hat diesen Farbraum schematisiert (CIE Lab, CIE = Commission Internatio-
nale d’Éclairage) und andere Farbräume damit verglichen.
Da der Bildschirm auch mit Lichtfarben arbeitet, ist der RGB-Farbraum innerhalb des
Lab-Farbraums definiert und es gibt somit Farben, die der Bildschirm nicht darstellen
kann. Das macht aber nichts, denn die kann man sowieso nicht drucken. Das liegt dar-
an, dass der CMYK-Farbraum wiederum nicht alle RGB-Farben wiedergeben kann.
Eine reine RGB-Farbe, die im CMYK-Farbraum nicht enthalten ist, wird in die nächst-
mögliche Farbe des CMYK-Farbraums umgerechnet, wenn Sie den Farbmodus ändern.
Das bedeutet also, dass diese Farbveränderungen, die wir immer wieder bei der Arbeit
am Computer beobachten können, gar nicht vermeidbar sind und besser einkalkuliert
und genutzt werden sollten. Nicht enttäuscht sein, sondern lieber vorausschauend den
Modus ändern, bevor die endgültige Farbdefinition vorgenommen wird.
Ich persönlich empfehle auch immer, dass man sich nicht zu sehr auf die Darstellung
verlassen sollte, sondern lieber mit Farbmusterbüchern und Farbfächern arbeiten soll-
te. Wie lautete noch der schlaue Spruch? What you know is what you get!
Es gibt außerdem Farben, die gar nicht am Bildschirm simuliert werden können. Dazu
gehören z. B. Gold und Silber. Die Wirkung nach dem Drucken auf dem Original-Papier
ist eigentlich immer anders.

Farbmanagement in FreeHand
Schauen wir uns mal an, was FreeHand so alles bietet: Zuerst können Sie ganz nach
Ihren individuellen Augen mit einer kleinen Pappkarte mit gedruckten Farbfeldern die
Farbdarstellung anpassen. Wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten > Einstellungen
> Farben aus. Dort finden Sie die Farbverwaltung, in der dann die Option Bild-
schirmfarben anpas-
sen aufgerufen wer-
den kann.
Klicken Sie auf den
Button Kalibrieren
und stellen Sie dann
die Farbfelder pas-
send zu Ihrem Ver-
gleichsmuster ein.

229

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Im gleichen Dialogfeld ha-


ben Sie aber auch die Mög-
lichkeit, die Farbtabellen
(ICC-Profile) zu verwenden.
Nun werden die Profile des
Systems verwendet, z. B.
ein selbst erstelltes Moni-
torprofil.

Wenn Sie sich für ein Farbmanagement-System ent-


scheiden, können Sie in FreeHand Kodak Digital
Science oder Apple ColorSync auswählen. Damit ist
dann die Einrichtung der verschiedenen ICC-Profile
speziell in FreeHand möglich. So kann in FreeHand
abweichend von den Systemeinstellungen eine neue
Definition von Profilen für den Monitor, für die Farb-
simulation und die Ausgabe auf dem bevorzugten
Probedrucker (Farbdrucker) vorgenommen werden.
In diesem Dialogfeld stelle ich mein eigenes selbst
erstelltes Monitorprofil ein, das nach der Kalibrierung
gespeichert wurde. Anschließend müssen Sie ent-
scheiden, ob der Monitor die Druckausgabe simulie-
ren soll oder nicht. Wenn Sie hauptsächlich Webgra-
fiken gestalten, sollten Sie vielleicht dort die Auswahl
Nichts oder Probedrucker einstellen.
Mit Ziel wird festgelegt, wie Farben verändert wer-
den, wenn sie verändert werden müssen. Hierbei er-
zielen Sie mit der Einstellung Relative Farbmetrik
meist das beste Ergebnis. Die Farben werden kom-
plett umgerechnet. Der Weißpunkt wird auch berück-
sichtigt und die Farben bleiben im Verhältnis zu-
einander gleich.
Die Standard-RGB-Bildquelle kann definiert werden, um die Anzeige und die Ausgabe
von RGB-Bildern zu verbessern. Sie müssen nur das Profil Ihres Scanners einstellen.
Wenn das nicht geht, kann man auch ein allgemeines RGB-Profil wählen, z. B. ein
Monitorprofil.

230

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 4 Fa r b m a n a g e m e n t - E i n s t e l l u n g e n

Die Einstellung der Profile für die Druckausgabe wird


im Dialogfeld Drucken > FreeHand > Farbverwal-
tung vorgenommen. Allerdings werden die ICC-Profi-
le, die Sie in diesem Dialogfeld definieren, auch in die
Farbeinstellungen für die Einstellungen > Farbe
übernommen.
Das hier bei mir eingestellte ECI-Profil wird in der
Druckindustrie als Standard für den Tiefdruck ver-
wendet und wurde von Verlagen entwickelt, die sich
in der European Color Initiative zusammengeschlos-
sen haben. Dieses Profil können Sie auf der Webseite
der Organisation finden und herunterladen (www.
eci.org). Auf der Webseite können auch Profile einer
Reihe von Druckereien heruntergeladen werden. Falls
Sie also ein genaues Profil suchen, können Sie es im
Internet finden.

Farbmanagement in Illustrator
Die Farbdarstellung der neueren Versionen von Illust-
rator weicht von älteren Versionen dahingehend ab,
dass Sie die alte Darstellung, an die Sie möglicher-
weise gewöhnt sind, wieder einstellen können.
Öffnen Sie aus dem Menü Bearbeiten > Farbein-
stellungen. Statt eine alte Illustrator-Version zu
emulieren, können Sie auch auf verschiedene Grund-
einstellungen von Programmen zurückgreifen. Sie
können aber auch eine eigene Einstellung wählen
und diese dann speichern. So haben Sie die Möglich-
keit, die Grundeinstellungsdatei Ihren Kollegen und
Kolleginnen zur Verfügung zu stellen. Da schon die
Monitore und Computer oft unterschiedlich sind,
kann so wenigstens die Grundeinstellung in Illustra-
tor identisch vorgenommen werden.
Eigentlich erwartet das Programm sogar, dass Sie
Ihre ICC-Profile erstellt und eingerichtet haben. Das

231

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

gesamte Farbmanagement baut auf Profilen auf. Die Profile können dann in den ver-
schiedenen Programmen aufeinander abgestimmt werden. Wenn Sie beispielsweise in
Photoshop mit einem selbst erstellten CMYK-Profil arbeiten und dieses gespeichert ha-
ben, wird das Profil auch in Illustrator angezeigt, so dass Sie es für die Darstellung und
Umrechnung für den CMYK-Modus verwenden können. Das macht Sinn.
Allerdings bekommen Sie möglicherweise auch Da-
teien, die nicht mit diesen Profilen erstellt und ge-
speichert wurden oder andere Profile enthalten. Nun
möchte Illustrator bei aktiviertem Farbmanagement
natürlich wissen, was mit den Farben passieren soll.
1. Fall: Sie benutzen das eingebettete Profil statt Ihres
eigenen Farbraums. Dann wird das Profil der Datei
beibehalten und wieder mit der Datei gespeichert.
Diese Einstellung ist dann in Ordnung, wenn Sie mit
einer Mischung aus verschiedenen Dateien arbeiten
und das auch beibehalten möchten. Die Darstellung bleibt erhalten. Farbwerte werden
nur geändert, wenn es sich um eine Änderung des Farbmodus handelt.
2. Fall: Sie konvertieren die Farben des Dokuments in den aktuellen Arbeitsfarbraum.
Dabei werden die Farben möglicherweise verändert. Bei Dateien, die bereits über ein
Profil verfügten, wird das neue Profil zugewiesen und auch gespeichert. Bei Dateien,
die ohne Profil konvertiert wurden, wird das Profil nicht mit gespeichert, aber die Da-
tei für die Bearbeitung konvertiert. Dateien, die den gleichen Farbmodus, aber ein an-
deres Profil hatten, werden nur in der Darstellung verändert. Die Farbwerte bleiben
erhalten.
3. Fall: Sie möchten das eingebettete Profil der Datei löschen und keine Anpassung der
Datei an Ihren Arbeitsfarbraum vornehmen. Dann kann es sein, dass die Darstellung
der Datei verändert wird. Farbwerte können sich nur ändern, wenn Sie Dateien aus
einem anderen Farbmodus importieren.
Um einer Datei, die Sie ohne Profil geöffnet haben,
nun Ihr Wunschprofil zuzuweisen, wählen Sie aus
dem Menü Bearbeiten > Profil zuweisen aus.
Sollten Ihnen irgendwelche Profile fehlen, würde ich
vorschlagen, dass Sie im Internet auf die Suche ge-
hen und sich dort herunterladen, was noch benötigt
wird. Die meisten Hersteller liefern aber für die Monitore, Scanner oder Farbdrucker
Profile auf entsprechenden Installations-CDs mit.

232

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4 . 4 Fa r b m a n a g e m e n t - E i n s t e l l u n g e n

Ist es erst einmal ausgewählt, speichern Sie Ihr Profil


dann auch mit der Illustrator-Datei. Im Sichern-un-
ter-Dialogfeld gibt es eine Option, die das Profil in
die Datei einbettet. Damit haben Sie die Möglichkeit,
den Datenaustausch zu verbessern und Ihre Einstel-
lungen mitzuliefern.
Jetzt haben Sie ja noch die Qual der Wahl bei den
eigenen Farbeinstellungen. Wenn Sie den erweiterten
Modus aktivieren, können Sie sogar das Farbmanage-
ment-Modul festlegen und die Priorität. Zuerst aber
definieren Sie die Arbeitsfarbräume für RGB und
CMYK. In meinem Beispiel wurde wieder der ECI-RGB-
Farbraum für die RGB-Bilder ausgewählt und für CMYK
ein selbst erstelltes ICC-Profil, das auch für ColorSync
aktiv ist.
Die ganze Fragerei beim Importieren von Dateien mit
und ohne Profilen können Sie verringern, indem Sie
bei den Farbmanagement-Richtlinien nur bei Fehlern
und Abweichungen die Frage zulassen. Wenn alles
gleich ist, fragt Illustrator nicht.
Jetzt noch ein Hinweis zur Tiefenkompensierung: Die-
se Option ist normalerweise aktiv, so dass die Tiefen
eines Bildes bei der Umwandlung von einem Farbmo-
dus (RGB beispielsweise) in einen anderen Farbmo-
dus (CMYK beispielsweise) wieder im gleichen
Verhältnis zu den anderen Farbtönen erscheinen.
Sollte ein Bild keine wirklichen Tiefen haben, können
Sie die Option vor der Umwandlung in einen anderen
Modus deaktivieren. Es wird dann eine andere Tiefe
zugewiesen und die übrigen Farben werden entspre-
chend umgerechnet. Das kann allerdings zu so ge-
nannten Block- oder Grauschatten führen. Dann viel-
leicht lieber doch nicht benutzen? Sie müssen das
selbst ausprobieren.

233

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Proof einrichten
Eine gute Funktion in Illustrator ist die Einrichtung eines Bildschirm-Proofs. Das be-
deutet, dass für die Simulation von verschiedenen Druckverfahren oder Monitordar-
stellungen die ICC-Profile auch für die Anpassung der Farben auf dem Bildschirm
genutzt werden. Und das bedeutet, dass die Farbwerte nicht verändert werden und nur
die andere Darstellung betrachtet werden kann. So fällt es dann leichter zu entschei-
den, welches ICC-Profil in den Farbeinstellungen passend sein könnte.
Wählen Sie dazu aus dem Menü Ansicht > Farbproof. So wird die Darstellungsan-
passung aktiviert. Welches ICC-Profil für den Bildschirmproof verwendet werden soll,
wählen Sie dann im Menü Ansicht > Proof einrichten aus.
Das „Proofen“ am Bild-
schirm funktioniert aber
nur, wenn Sie das Farbma-
nagement in Illustrator ak-
tiviert haben.

234

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


4.5 Papierfarbe simulieren

4.5 Papierfarbe simulieren


Bei Dateien im CMYK-Modus sollten Sie diese Option unbedingt ausprobieren. Gerade
bei farbigen Papiersorten (Financial Times z. B.) sollte die Wirkung von Farben und Ele-
menten geprüft werden. Dazu stellen Sie im Menü Ablage > Dokumentformat (bei
Windows Datei > Dokumentformat) das Dialogfeld für Transparenz ein. Dort wer-
den die Farben für das Raster gewählt, das für transparente Flächen in der Darstellung
genutzt werden kann.
Stellen Sie nun die Farbe
für Ihren Papierhintergrund
ein, indem Sie auf die Farb-
fläche klicken und die Far-
be mit dem Farbwähler von
Windows oder dem Macin-
tosh-System definieren.

Dann muss nur noch die Option Papier simulieren aktiviert werden. Die gesamte Zei-
chenfläche und auch die Montagefläche wird nun mit dieser Papierfarbe dargestellt.
Alle darauf erstellten Elemente werden in der Farbdarstellung angepasst und somit
können auch alle Transparenz-Effekte gut kontrolliert werden.
Tipp: In FreeHand kann die Füllungsoption Linse für die Simulation einer Papierfarbe
verwendet werden.

235

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Farben definieren und verwalten: In Illustrator haben Farben definieren und verwalten: Farbdefinitionen
Sie die Möglichkeit, in der Palette Farbfelder neu defi- werden in FreeHand über das Bedienfeld Farbmischer
nierte Farben abzulegen. vorgenommen, wobei Sie den Farbmodus auswählen
können.
Die Farben können
dort auch direkt einge-
stellt werden oder Sie
benutzen die Palette
Farbe.

Für Farbdefinitionen
Die definierten Far-
stehen verschiedene
ben werden im Be-
Farbmodi zur Verfü-
dienfeld Farbfelder
gung.
abgelegt und es ist
dort einstellbar, ob es
Für Rastertonwerte
sich um eine Sonder-
einer Farbe wird auch
farbe oder Prozessfar-
die Palette Farbe ver-
be handeln soll.
wendet. Sonderfarben
wie z. B. Pantone-
oder HKS-Farben wer-
den aus den Farbfeld-
Bibliotheken geladen.

Alle Farben können als


Sonderfarben oder
Prozessfarben ein- Für die Erstellung von
gestellt werden. Farbtönen gibt es
wieder ein Bedienfeld
Farbtöne, das mit
dem Farbmischer in
der gleichen Palette
organisiert ist.

236

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Fu n k t i o n s ü b e r s i c h t u n d Ve r g l e i c h

Farbkorrekturen: Eines der Werkzeuge für die Korrektur Farbkorrekturen: Im Menü Xtras > Farben befindet
und Änderung von Farben, die Funktion Farben einstel- sich in FreeHand die Funktion Farbregelung. Damit
len, finden Sie im Menü Filter > Farben. können Farbkorrekturen vorgenommen werden. Dies
ist allerdings nur eine von vielen Funktionen für Farb-
veränderungen.

Muster festlegen: Für Muster festlegen: Um


selbst gebastelte Füll- Muster festzulegen,
muster steht in Illust- wird im Inspektor
rator auch die Palette Füllung die Option
Farbfelder zur Verfü- Kachel aufgerufen.
gung. Darin werden die Dort können Sie eine
Muster wie Farbfelder Zeichnung aus der
verwaltet. Im Menü Zwischenablage ein-
Bearbeiten befindet fügen.
sich der Befehl Mus-
ter festlegen.
In Illustrator muss ein Begrenzungsrahmen unter dem
Muster liegen, damit es eindeutig definiert werden
kann.

Verläufe: In der Palette Verlauf sind die Verläufe verän- Verläufe: Ebenfalls im
derbar und die Farben für die Verläufe einzustellen. Es Inspektor Füllung
gibt lineare und kreisförmige Verläufe. Verläufe sind werden die Verlaufs-
ebenso wie Muster in der Palette Farbfelder abzule- füllungen für Grafik-
gen, wenn Sie den Verlauf öfter brauchen. elemente aktiviert.
Dort ist der Verlauf
auch bearbeitbar.

Der Verlauf wird als Grafikstil gesichert, wenn er öfter


verwendet werden soll.

237

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 4 farbe macht froh

Angleichungen und Mischungen: Wählen Sie für zwei Angleichungen und Mischungen: In FreeHand können
Objekte, die aneinander angeglichen werden sollen, die die Zwischenstufen zwischen zwei Objekten errechnet
Funktion Objekt > Angleichung > Erstellen aus. werden, wenn Sie beide aktivieren und aus dem Menü
In den Angleichung-Optionen können die Stufen einge- Modifizieren > Zusammenfassen > Mischung aus-
stellt werden. wählen. Im Inspektor Objekt stellt man die Stufen ein.

Transparenz: Die Palette Transparenz in Illustrator


dient dazu, die Farben zu verändern. Transparenz: Um die Transparenz einzustellen, werden
zwei Objekte, die sich überlagern, ausgewählt und
dann aus dem Menü Modifizieren > Zusammenfas-
sen die Transparenz aufgerufen.

Überdrucken einstellen: Objekte, deren Flächen andere


Objekte später überdrucken sollen, werden in der Palet- Überdrucken einstellen: Wenn eine Fläche andere Ob-
te Attribute entsprechend definiert. Dort können jekte überdrucken soll, so wird das Element
Fläche oder Kontur auf Überdrucken eingestellt werden. ausgewählt und dann im Inspektor Füllung die Option
Überdrucken angeklickt.

238

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Fu n k t i o n s ü b e r s i c h t u n d Ve r g l e i c h

Farbüberfüllungen erzeugen: Man kann in Illustrator Farbüberfüllungen erzeugen: In FreeHand werden die
ausgewählte Elemente automatisch überfüllen lassen, Überfüllungen mit der Xtra-Funktion oder dem Befehl
dazu rufen Sie aus dem Menü Effekt > Pathfinder > aus dem Menü Xtras > Erstellen > Überfüllung
Überfüllen auf. eingestellt.

Farbmanagementeinstellungen mit ICC-Profilen: Die


ICC-Profile werden in den Farbeinstellungen eingestellt.
Das Dialogfeld wird aus dem Menü Bearbeiten >
Farbeinstellungen aufgerufen.

Farbmanagementeinstellungen mit ICC-Profilen: Mit


der richtigen Einstellung der ICC-Profile können Sie das
Farbmanagement in FreeHand einrichten.
Wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten > Einstellung
> Farben, um die Farbverwaltung aufzurufen. Diese
Einstellung wird auch für die Farbverwaltung im Druck-
dialogfeld übernommen.

239

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn
KAPITEL 5

5
Pixelbilder und
Grafikelemente
5.1 Scans nachzeichnen bzw. abpausen . . . . . . . . . . . . 242
Workshop: Grafik-Feintuning . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247

5.2 Bilder integrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251

5.3 Pixelbilder bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258

5.4 Bilddatenformate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261


Sidestep: Import und Export . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265

Funktionsübersicht und Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277

241

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

Grundsätzliches vorab
Wer glaubt, dass es einfach ist und schnell geht, aus einem Pixelbild eine brauchbare
Es macht Sinn, ein Pixelbild in Grafik zu machen, der irrt gewaltig. Leider sind trotz der Hilfen, die FreeHand und Illust-
eine Grafik zu wandeln, um
rator bieten, die Programme nicht in der Lage, hierbei intelligent vorzugehen. Da sich
wenige definierte Farben und
hinter den Funktionen einfache mathematische Formeln verbergen, können die Grafi-
eine geringe Datenmenge für
das Bild zu verwenden. Die
ken oft nur umgesetzt werden, wenn man manuell Elemente erstellt und viel Zeit für die
Grafik kann dann ohne Qua- Nachbearbeitung einplant. Es ist Wunschdenken, oder Glückssache (bei einer optima-
litätsverluste skaliert werden. len Vorlage), einfach und schnell ein Ergebnis zu produzieren.
Nehmen wir einmal an, wir haben Glück bei unseren Beispielen. Andernfalls helfen wir
dem Glück ein wenig nach.

5.1 Scans nachzeichnen bzw. abpausen


Wie muss eine Vorlage beschaffen sein?
Eine Vorlage, die schnell und einfach umgesetzt werden kann, muss ganz klar vonein-
ander getrennte Flächen aufweisen, möglichst keine weichen Übergänge und Verläufe.
Wenn wir ein Schwarz/Weiß-Beispiel haben, ist meistens die automatische Funktion
der beiden Programme ausreichend. Man sollte allerdings die Einstellungsmöglichkei-
ten kennen, die die Qualität des Ergebnisses schon sehr beeinflussen.
Das Beispiel-Bild ist eine Bitmap-Datei (also schwarz-weiß) und hat 600 dpi.

Grafikumsetzung in Illustrator
Zunächst wird das Bild in Illustrator gleich beim Platzieren zu einer Vorlage, das spart
Zeit. Man muss nur die Option in diesem Dialogfeld aktivieren.
Dadurch entsteht automatisch eine neue Vorlagenebene.

242

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5 . 1 S c a n s n a c h z e i c h n e n b z w. a b p a u s e n

Diese Vorlagenebene ist nun auch gleich abgeblendet und geschützt. Also alles schon
vorbereitet für das Pausstift-Werkzeug.

Wenn man nun die Voreinstellungen für das Pausstift-Werkzeug richtig ein-
stellt, kann man auf die einzelnen Flächen klicken. Dadurch werden Kon-
turlinien für die angeklickten Flächen erstellt.
Die Voreinstellungen für den Pausstift findet man im Menü BEARBEITEN > VOREINSTELLUN-
GEN > TEXT & PAUSSTIFT….

Achtung: In Illustrator wird noch eine Nachbearbeitung der Grafik nötig. Punkte sind
noch nicht an der richtigen Stelle und Kurven müssen an die Vorlage angepasst wer-
den. Ist die Vorlage mit einer höheren Auflösung als 600 dpi eingescannt, wird das Er-
gebnis auch nicht anders. Auch ein Scan in Graustufen führt nicht zu einer wesent-
lichen Verbesserung der Pausstift-Funktion-Ergebnisse.

Grafikumsetzung in FreeHand
In FreeHand wird die gescannte Datei importiert und dann zum Nachzeichnen in die
Hintergrundebene verschoben. Das geschieht im Bedienfeld Ebenen. Danach wird die
Hintergrundebene gesperrt. So ist das Bild abgeblendet dargestellt und kann nicht
versehentlich verschoben werden.
Nun kann mit dem Nachzeichnen-Werkzeug die Grafik er-
stellt werden. Dabei müssen Sie die Einstellungen des
Werkzeugs mit einem Doppelklick aufrufen. Ohne genaue
Definition der richtigen Einstellungen können Sie allerdings kein gu-
tes Ergebnis erzielen. Hier gilt die gleiche Strategie wie bei Illustrator:
Verschiedene Einstellungen probieren und das Ergebnis beurteilen.
Aber FreeHand kann hier auch ähnliche Funktionen ausführen, die
sonst nur in anderen Programmen möglich sind, z. B. Streamline.

243

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

Die Grafik kann in besserer In FreeHand kann zunächst genau bestimmt werden,
Qualität umgesetzt werden, wie viele Farben in der Grafik später entstehen sollen.
wenn Sie in den Grundeinstel- Bei einer Einstellung von „2“ werden nur Konturlinien
lungen von FreeHand die hoch- erstellt. Ab einem Wert „3“ werden Flächen gefüllt.
auflösende Bildanzeige aktiviert
Daraus entstehen Farbflächen, die sich überlagern
haben.
können. Dabei können Sie Grauwerte oder Farben
auswählen. Sie können auch den Farbmodus der Far-
ben auf RGB oder CMYK einstellen.
Die Auflösung gibt die Genauigkeit der Wiedergabe
der gescannten Vorlage an. Wenn eine zu hohe Auflö-
sung gefordert wird, kann FreeHand automatisch in
die niedrige Auflösung wechseln. Dann erscheint eine
entsprechende Meldung, ob man die Umsetzung trotz-
dem durchführen möchte.
Zusätzlich wird eingestellt, welche Ebenen in der
FreeHand-Datei nachgezeichnet werden sollen.
Die Pfadkonvertierung wird meistens auf Kontur eingestellt. Es können aber auch nur
der äußere Rand oder Mittellinien nachgezeichnet werden. Der äußere Rand wird be-
nutzt, um Masken für Bilder in FreeHand zu erstellen. Mittellinien sind bei Grundrissen
sinnvoll.
Eine Pfadüberlappung wird eigentlich auch immer zugelassen, denn es gibt Farb-
flächen, die unter anderen Farbflächen liegen. Sonst würde FreeHand nur nebeneinan-
der liegende Flächen zeichnen.
Abschließend können noch die Konformität, die Mo-
saiktoleranz und die Pixelverbund-Farbtoleranz
eingestellt werden. Je enger die Konformität einge-
stellt wird, desto mehr Punkte werden gesetzt. Hier
bedarf es einiger Versuche, ein gesundes Mittelmaß
zu finden. Die Mosaiktoleranz verhindert die Umset-
zung kleiner Pixelansammlungen. Erhöhen Sie den
Wert bei Bedarf. Schmutzpunkte vom Scannen wer-
den dann ignoriert. Die Pixelverbund-Farbtoleranz ist
für die Definition der Farbflächen wichtig. Je enger die
Einstellung, desto genauer versucht FreeHand, die
Farben von Pixelansammlungen zu definieren. Das ist
wichtig für die Qualität des farbigen Ergebnisses.

244

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5 . 1 S c a n s n a c h z e i c h n e n b z w. a b p a u s e n

Bei der Umsetzung eines Farbfotos wurden mit unterschiedlichen Einstellungen auch
ganz unterschiedliche Qualitäten in der Grafikzeichnung erzielt.
Ein Photo kann als Graustufenbild
oder als Farbbild in Photoshop vorbe-
reitet werden. Die hierfür benötigte
Funktion ist Bild > Einstellen >
Tontrennung. Mit der Anzahl der
Tonstufen kann simuliert werden, wie
das Bild nach der Umsetzung in eine
Grafik wirken kann. Sie können auch
schon vorab erkennen, ob es über-
haupt sinnvoll möglich ist, das Bild
als Grafik umzusetzen. Allerdings ge-
hen Verläufe dabei verloren, so dass
der Einsatz von Verläufen in FreeHand
oder Illustrator nicht mehr richtig
nachvollzogen werden kann. Die Ver-
läufe müssen in die Flächen neu ein-
gesetzt weden, wenn ein solches Bild
als Vorlage zum Nachzeichnen bzw.
Abpausen benutzt wird.

Grafiken nachzeichnen ohne automatische Hilfe


der Programme
Ganz problematisch sind Bilder, die beispielsweise Gold und Silber enthalten und ein-
gescannt werden müssen, damit sie nachgezeichnet werden können. Es wird immer ein
Verlust bei den Reflexionen der Metallicfarben entstehen. Diese sollten aber in der Gra-
fik nachempfunden werden. Das Gleiche gilt für Schattierungen und Kontureffekte. Es
ist also unglaublich wichtig, das Bild vorher genau zu betrachten. Dann wird entschie-
den, welche Elemente nachgebaut werden und welche wegfallen können, ohne die
Qualität des Ergebnisses zu mindern.
Planen Sie für das Nachzeichnen einer Landkarte ca. 10 bis 20 Stunden ein, je nach-
dem, wie viele Details Sie darstellen möchten. Bei eingescannten Logos kann es aller-
dings auch sehr schnell gehen, wenn Sie die einfachen Zeichenfunktionen von Free-
Hand und Illustrator beherrschen und geschickt miteinander kombinieren.

245

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

Beispiel: Logo nachzeichnen


Unser Logo ist bereits gedruckt und muss nun für einen neuen Entwurf nachgezeichnet
werden. Das ist meistens in der Anzeigengestaltung für Zeitschriften und Tageszeitun-
gen an der Tagesordnung. Man bekommt eben nicht die Datei vom Kunden, sondern ei-
nen Zeitungsausschnitt oder einen Briefbogen als Vorlage. Wenn dann das Logo auch
noch gerastert gedruckt wurde, kann meistens nur ein gewissenhaftes Nachzeichnen
in Illustrator oder FreeHand helfen, um eine vernünftige Datei zu erhalten.

XPert
1. Schritt: Importieren Sie die gescannte Datei und legen Sie sie in FreeHand in die Hin-
tergrundebene. Dann sperren Sie die Hintergrundebene. In Illustrator wird die Ebene
gesperrt, indem Sie das Bild als Vorlage platzieren.
2. Schritt: Zeichnen Sie einen Kreis und ziehen Sie den Kreis über die Form mit dem Ver-
lauf. Der Kreis muss in der Größe an die Form angepasst werden. Zeichnen Sie die Wel-
lenlinie mit dem Pfadwerkzeug und legen Sie drei schmale Rechtecke darüber. Diese
werden später die Unterbrechung in der Fläche bilden. Stellen Sie beim Nachzeichnen
von Flächen eine dünne farbige Linie ein und die Füllung bleibt transparent. So können
Sie genau sehen, ob Ihre gezeichneten Linien passen.
3. Schritt: Sie kombinieren die
Flächen miteinander und ver-
wenden die oben liegenden
Rechteckflächen zum Heraus-
schneiden. Benutzen Sie in Illust-
rator den Pathfinder und in Free-
Hand die Werkzeuge der Xtra-
Funktionen.
4. Schritt: Nun können Sie den Text erstellen. Sie sollten genau die Schrift aus der Vor-
lage verwenden. Die Buchstaben haben verschiedene Schriftgrößen. Die letzten drei
Buchstaben wurden mit dem Grundlinienversatz höher gestellt. Achten Sie auch auf die
Buchstabenabstände und gleichen Sie diese entsprechend der Vorlage aus. Es kann
sein, dass Buchstabenpaare gesperrt oder unterschnitten werden müssen.

246

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5 . 1 S c a n s n a c h z e i c h n e n b z w. a b p a u s e n

XPert XPert XPert

5. Schritt: Nun müssen Sie einen Teil der Wellenform kopieren und über den Kreis le-
gen. Danach wird wieder mit dem Illustrator-Pathfinder oder mit der FreeHand-Funkti-
on Modifizieren > Zusammenfassen > Öffnung das obere Element vom Kreis
abgeschnitten. Der eine Teil des Kreises kann danach gelöscht werden.
6. Schritt: Als nächstes erstellen Sie zwei Kreise und ein Quadrat. Der innere Kreis wird
für die graue Linie so eingestellt, dass die Linienstärke der Vorlage entspricht. Der
größere Kreis wird später weiß gefüllt. Nachdem Sie das Quadrat gedreht haben und
die Größe des Quadrates stimmt, wird es grau gefüllt. Die beiden Kreise können Sie
dann in das Quadrat innen einfügen (innen einsetzen bei Windows) bzw. es wird eine
Maske erzeugt.
7. Schritt: Füllen Sie nun noch die Flächen mit den gewünschten Farben und dem Ver-
lauf. Der Mittelpunkt des Verlaufs muss nachträglich neu bestimmt werden. Nun sind
Sie fertig.

Workshop: Grafik-Feintuning
Für diesen Workshop möchte ich wieder Bei-
spiele zeigen, die die Möglichkeiten aufzeigen,
was Sie an den bisher erstellten Grafiken noch
perfektionieren können.

Ebenenverwaltung beachten
Das Grafik-Feintuning beinhaltet die genaue
Anordnung von Flächen auf den verschiedenen
Ebenen. Sie sollten möglichst die maskierten
Flächen auf eigenen Ebenen verwalten, damit
diese bei Korrekturen später gut wiedergefun-
den werden.

247

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

Außerdem kann man einzelne Elemente besser akti-


vieren, wenn sie auf Ebenen organisiert sind. Denn
die nicht benötigten Ebenen werden gesperrt und
können somit nicht versehentlich bearbeitet werden.
Ich benenne die Ebenen nach ihren Inhalten und kon-
trolliere ihren Inhalt, indem ich sie kurzzeitig aus-
blende und dann feststellen kann, was gerade aus-
geblendet wurde.

Angleichungen und Mischungen einfügen


Achten Sie auf Schatten und Faltenbildung von Kleidung. Hier müssen oft noch Anglei-
chungen (Illustrator = Angleichung, FreeHand = Mischung) erstellt werden.
Im linken Beispiel ist der hellere Teil als Grafik ge-
zeichnet und der dunklere Teil der Original-Scan
eines Stoffteiles mit Faltenbildung.
Sorgen Sie dafür, dass Sie eine genaue Vorlage für Ih-
re Zeichnung haben, sonst haben Sie keine Chance.
Aus dem Gedächtnis die genauen Schattierungen von
Falten wieder zu erstellen, schafft kaum jemand.
Zunächst zeichnen Sie für die Angleichungen bzw. Mi-
schungen die Konturen. Es ist sinnvoll, an einer Seite
zu beginnen und dann die Elemente leicht überlap-
pen zu lassen. So erhalten Sie eine durchgehende
Fläche. Sie können zur Sicherheit aber noch eine
volle Fläche in den Hintergrund legen.
Bei den Angleichungen werden meistens zwei Kontu-
ren für eine Fläche benutzt. Sie zeichnen die Hinter-
grundfläche und dann die Schattierung darüber.
Danach werden beide Flächen eingefärbt und der
Übergang durch die Befehle Objekt > Angleichung
> Erstellen (Illustrator) bzw. Modifizieren >
Zusammenfassen > Mischung (FreeHand) erstellt.
Achten Sie auf die richtige Reihenfolge der Elemente
auf den Ebenen. Links sehen Sie die Pfade des
Beispiels.

248

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5 . 1 S c a n s n a c h z e i c h n e n b z w. a b p a u s e n

Schatten richtig erstellen


Beim Erstellen von Schatten kommt es darauf an, die weichen Kanten und die ver-
schiedenen Schattierungen von Schatten richtig zu berücksichtigen. Ein richtig realis-
tischer Schatten wird an einigen Stellen plötzlich heller oder hat verschiedene Schat-
tenkonturen. Deswegen will ich hier beim Konstruieren anhand einer gescannten Vor-
lage, bei der man die realistische Schattenform noch erkennen kann, drei Beispiele für
verschiedene Schatten verdeutlichen.
1. Variante: Der runde Schatten einer Uhr. Das Licht
kommt schräg von oben und der Schatten wird an die
Wand geworfen. 11 12 1
10 2
Dieser Schatten wurde aus zwei Angleichungen bzw.
Mischungen erstellt. Die Farben, die dafür benutzt
9 3
wurden, sind zwei verschiedene Grautöne und ein 8 4
Weiß. So geht jetzt der Verlauf von Hellgrau zu Mit- 7 6 5
telgrau zu Weiß. Dabei wird durch die Angleichung
bzw. Mischung die Form der Uhr verwendet.

2. Variante: Der Schlagschatten von Würfeln, die so


beleuchtet werden, dass eine Kante direkt zum Licht
zeigt, wird in zwei Richtungen gehen und muss ent-
sprechend mit verschiedenen Flächen erstellt wer-
den, die übereinander liegen und deren Farbfüllung
addiert wird. Dazu kann man in Illustrator mit der
Transparenz arbeiten und die transparenten Flächen
im Modus Multiplizieren einstellen. In FreeHand
wird die Füllung Linse verwendet, so dass Sie Flächen
abdunkeln oder aufhellen können.
Der Vorteil in Illustrator liegt darin, dass Sie auch die
Deckkraft für bereits erstellte Schattenflächen noch
reduzieren können, denn es kann leicht passieren,
dass man die Farben für den Schatten zu stark wählt
und der Schatten unnatürlich dunkel wirkt.
Tipp: Selbst wenn Sie die Schattenkanten weicher gestalten möchten, können Sie die
Fläche in Illustrator erweitern, indem Sie die Funktion Objekt > Pfad > Pfad ver-
schieben benutzen. Damit wird eine neue Konturlinie um einen Pfad gezogen, deren
Abstand Sie selbst definieren können.

249

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

Mit dieser zweiten Konturlinie können Sie dann eine Angleichung erstel-
len. Alternativ ist aber auch ein Effekt für die Flächen auswählbar, Effekt
> Stilisierungsfilter > Weiche Kante. Aber Achtung, dann wird das
Bild in eine Datei mit Mischfarben umgewandelt.

Verläufe mit der Gitterfunktion einsetzen


Für die weitere feine Gestaltung der Oberfläche nachgezeichneter Elemente sollten Sie
auch unbedingt die Gitterfunktion von Illustrator einsetzen, um Verläufe zu gestalten,
die die Oberfläche plastischer erscheinen lassen.
Die Vase wurde mit einer einzigen Oberflächenform
erstellt. Nur der obere Rand wurde mit einer Ellipse
gezeichnet. Auf der Oberflächenform wurde ein Gitter
erstellt und die verschiedenen Punkte des Gitters
sind dann mit unterschiedlichen Grautönen einge-
färbt worden. Überlegen Sie, bevor Sie beginnen, wo
Lichtreflexe auf der Oberfläche entstehen sollen und
von welcher Seite das Objekt beleuchtet wird.
Tipp: Wenn Sie eine Grafik in FreeHand gezeichnet
haben, ist es möglich, die Grafik in Illustrator weiter
zu bearbeiten, damit Sie dort noch fehlende Verläufe
mit der Gitterfunktion einfügen können. Wählen Sie
für die bereits erstellte Datei aus dem Menü Datei >
Exportieren. Dann wird das Format umgeschaltet
und das Illustrator-Format im Klappmenü ausge-
wählt. Ich benutze meistens die Version, die meiner
aktuellen Illustrator-Version am nächsten ist. Die Da-
tei wird mit der Endung .ai gespeichert und danach
von Illustrator sofort erkannt und geöffnet.
Tipp zwei: Sie können auch viele Elemente aus Free-
Hand über die Zwischenablage nach Illustrator trans-
portieren, denn das Format in der Zwischenablage
kann zu anderen Programmen kompatibel eingestellt
werden. Wählen Sie dazu in FreeHand Bearbeiten >
Einstellungen > Export. Unter Windows sind eini-
ge Windows-typische Exportvarianten für die Zwi-
schenablage eingebaut, aber dazu später mehr.

250

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5.2 Bilder integrieren

5.2 Bilder integrieren


Um ein komplettes Layout in einem Grafikprogramm wie FreeHand oder Illustrator zu
erstellen, wird es nötig, auch gescannte Bilder oder in Photoshop erstellte Entwürfe in
die Datei zu integrieren. Dabei stellt man immer wieder fest, dass die Bilder mögli-
cherweise nicht passen oder maskiert werden müssen. In beiden Programmen können
auch noch andere Veränderungen an den Bildern vorgenommen werden. Deswegen
sollen Sie nun einen genauen Überblick über die Möglichkeiten erhalten, damit Sie ent-
scheiden können, welche Korrekturen im Layout gemacht werden können und welche
doch in einem Bildbearbeitungsprogramm vorgenommen werden müssen.

Bilder importieren
In beiden Programmen, sowohl in FreeHand als auch in Illustrator, gibt es die Möglich-
keit, ein Bild in die Grafikdatei komplett als Kopie zu integrieren oder es bei einer Ver-
knüpfung zu belassen. Die Verknüpfung hat den Vorteil, dass Sie die gescannte Datei
öfter verwenden können, aber den Nachteil, dass das Bild immer zusätzlich zum Layout
gesichert bleiben muss und nicht gelöscht werden darf. Machen Sie diesen Fehler bit-
te nicht, denn es kann sehr ärgerlich sein, wenn das Bild plötzlich fehlt.
In FreeHand wird ein Bild in eine Grafik integriert, in-
dem Sie aus dem Menü Datei > Importieren aufru-
fen. Welche Formate importiert werden können, ist in
der Tabelle im Abschnitt 5.4 dieses Kapitels aufge-
führt.
Um das Bild, das Sie ausgesucht haben, zu platzie-
ren, klicken Sie mit dem Mauscursor die linke obere
Ecke des Bildes in die Datei. Das wird mit einem
Mauszeiger verdeut-
licht, der nur einen
Winkel bildet.
Im Inspektor Objekt
finden Sie Informa-
tionen zu einem plat-
zierten bzw. aktivier-
ten Bild.

Im Menü Bearbeiten und im Inspektor Objekt sind die beiden Möglichkeiten enthal-
ten, das Dialogfenster zu den Verknüpfungen aufzurufen.

251

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

Solange es sich um einfache Verknüpfungen handelt,


werden die Informationen darüber, wo sich die Origi-
nal-Bilddatei befindet, im Informationsfenster ange-
zeigt, das man öffnen kann, indem im Dialogfeld der
Verknüpfungen auf den Button Info geklickt wird.

Soll das Bild in die FreeHand-Datei eingebettet wer-


den, klicken Sie auf den Button Einbetten. Dadurch
wird die FreeHand-Datei allerdings entsprechend
größer, denn die gesamte Bildinformation wird nun in
die Datei integriert.

Tipp: Wenn Sie eine Free-


Hand-Datei von einem Kun-
den bekommen, kann es
sein, dass alle Bilder auf
diese Weise in die Datei
Machmal ist es die einzige eingebettet wurden. So-
Möglichkeit herauszufinden, bald Sie nun aber ein Bild
welche Auflösung ein Bild hat, für eine andere Aufgabe
das Bild zu extrahieren und benötigen, haben Sie die
dann in Photoshop zu öffnen. Möglichkeit, über das Dialogfeld Verknüpfungen das Bild wieder zu extrahieren.
Eine typische Analyse-Funktion
Damit wird es in seiner hohen Auflösung wieder als Datei gespeichert und kann erneut
bei Dokumenten, die Sie nicht
bearbeitet oder für andere Entwürfe verwendet werden. Es bietet sich manchmal an,
selbst erstellt haben.
alle Bilder in eine Datei einzubetten, bevor das Dokument dem Belichtungsservice zur
Verfügung gestellt wird.

In Illustrator entscheiden Sie bereits beim Platzieren


eines Bildes, ob es eingebettet oder verknüpft wer-
den soll. Um ein Bild in ein Layout einzufügen,
wählen Sie aus dem Menü Ablage > Platzieren.

Aber es ist auch


nachträglich fest-
stellbar, ob ein Bild
eingebettet ist, und
es kann auch nachträglich noch eingebettet werden.
Die Verknüpfungsinformationen und weitere Ein-
stellungen finden Sie im Menü der Palette Verknüp-
fungen.

252

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5.2 Bilder integrieren

Die Palette Verknüpfungen wird aus dem


Menü Fenster aufgerufen und gibt auch
durch die Symbole darüber Auskunft, wel-
che Bilder eingebettet und welche ver-
knüpft sind. Ein bisher nur verknüpftes
Bild kann in der Palette ausgewählt und
dann im Menü der Palette durch den Be-
fehl Bild einbetten nachträglich in die Da-
tei integriert werden.

Soll ein Bild durch ein anderes ersetzt werden, wählen Sie den Befehl Ersetzen aus
dem Menü der Palette. Aber auch die Buttons am unteren Rand der Palette Ver-
knüpfungen können Sie für diese Funktion verwenden.

Verknüpfung Gehe zu Verknüpfung Original


ersetzen Verknüpfung aktualisieren bearbeiten

In Illustrator lassen sich in der


Nicht aktuelle Verknüpfungen haben ein kleines gelbes Warndreieck als Hinweis. Ver-
Macintosh-Version auch Bilder
knüpfungen, die von Illustrator nicht mehr gefunden werden, weil das Bild gelöscht
platzieren, indem sie mit der
oder umbenannt wurde oder in einem anderen Verzeichnis oder Ordner liegt, werden Maus in die Datei gezogen
mit einem roten Fragezeichen markiert. Eingebettete Bilder haben ein kleines Grafik- werden. Allerdings können
symbol als Kennzeichen. Bei verknüpften Bildern ist kein Symbol in der Palette neben Windows-Anwender diesen
dem Bild. Vorteil auch nutzen, indem sie
Bilder direkt aus Photoshop in
Das Dialogfeld Platzierungsoptionen erlaubt ver- eine Illustrator-Datei ziehen.
schiedene Einstellungen, die das Bild im Verhältnis
zu einem Bild definiert, das es ersetzen soll. Die Sym-
bole des Dialogfelds sind fast selbsterklärend und
dann steht noch eine Erklärung unter der Symboldar-
stellung. Sie haben die Wahl zwischen dem Beibehal-
ten der Transformierungen, der Proportionen (Einpas-
sen oder Füllen), Dateimaße und Begrenzungen. Als
Basis wird der Begrenzungsrahmen des ausgewähl-
ten Bildes verwendet, das ersetzt werden soll.

Diese Funktion ist sinnvoll, wenn Sie in einem beste-


henden Layout Bilder auswechseln müssen.

253

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

In den Voreinstellungen > Datei und Zwischenab-


lage lassen sich für Illustrator die Optionen vordefi-
nieren, was bei nicht aktuellen Verknüpfungen
passieren soll und wie die Illustrator-Elemente in die
Zwischenablage gelegt werden sollen, die kopiert
werden. Das ist wichtig, wenn Sie durch Kopieren und
Einfügen einen Teil der Grafik nach FreeHand trans-
portieren möchten.

Achtung: Wenn Sie die Option AICB ausgeschaltet lassen, werden Flächen in FreeHand
in zwei Elemente separiert und zwar die Fläche und die Kontur. Das kann sehr ungüns-
tig für die weitere Bearbeitung werden.

Bildgröße einstellen
Eine der häufigsten Änderungen, die Sie mit Bildern machen, ist simpel und einfach
eine Größenänderung. Und nun kommt wieder der erhobene Zeigefinger. Sie dürfen
Bilder, die gescannt wurden, nicht stark vergrößern, weil dadurch eine Veränderung der
Auflösung und Qualitätsverluste entstehen. Leichte Veränderungen sind allerdings
zulässig und oft nicht zu vermeiden.
FreeHand lässt die Größenänderung von importierten Bildern im Inspektor Objekt zu.
Dort können Sie in Prozentwerten eine Skalierung einstellen und, wenn Sie mit der
Maus skaliert haben, kontrollieren, welcher Prozentwert erreicht wurde. Sie dürfen
nicht mehr als 150 % bei hoch aufgelösten Bildern (hoch aufgelöste Bilder = Original-
scan hat meistens 300 dpi nach dem Einscannen) als endgültige Vergrößerung ein-
stellen. Das Bild kann auch nichtproportional skaliert werden, auch das sehen Sie im
Inspektor Objekt und können es dort korrigieren, wenn Sie keine Verzerrung möchten.
Wenn Sie die Ausgabeauflösung im Inspek-
tor Dokument einstellen, bevor Sie das Bild
skalieren, ist eine Anpassung der Skalierung
an die Auflösung möglich. Dafür halten Sie
beim Skalieren mit der Maus die Alt-Taste
fest.

254

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5.2 Bilder integrieren

Das Frei-Transformieren-Werkzeug in
Illustrator ist die einfache Variante, um
Bilder zu vergrößern und zu verkleinern.
Die Anpassung von Bildern an ein Layoutraster ist
meistens der Grund für diese Veränderungen. Die
Scans sind nämlich manchmal nicht besonders genau
und die Probleme entstehen besonders dann, wenn
Bilder geliefert wurden und Sie nicht selbst dafür sor-
gen konnten, dass die Bilder in den richtigen Maßen
gescannt wurden.
Die genaue Größenänderung von Bildern wird mit dem Befehl Objekt > Transfor-
mieren > Einzeln transformieren oder Skalieren in Prozentwerten definiert.
Achtung: Wenn Sie die Größe über die Palette Transformieren ändern, wird das Bild
möglicherweise verzerrt. Es müssen Breite und Höhe immer gleich eingestellt werden.

Bildmasken erstellen
Die Maskierung von Bildern ist nötig, wenn Teile des Scans sozusagen abgeschnitten
werden müssen oder wenn Sie eine bestimmte Form für die Maske verwenden möch-
ten, um z. B. ein Motiv im Bild freizustellen. Also das Thema Freisteller ist hier eigent-
lich gemeint. Na klar, eines der beliebtesten Probleme, das zwar auch in Photoshop
hervorragend gelöst wird, aber ich bin ja faul und eben oft zu faul, noch einmal das
Programm zu wechseln.
In Illustrator werden Masken für Objekte natürlich auch für Bilder verwendet. Wie das
geht, habe ich eigentlich schon im Kapitel 1 beim Zeichnen der Bärenkrallen beschrie-
ben. Aber jetzt noch ein paar Tricks zu Bildmasken.
Platzieren Sie erst einmal ein Bild. Dann wird darüber ein Pfad gezeichnet, der als Mas-
ke verwendet werden soll. Es ist sinnvoll, dass Sie keine Füllung, aber eine dünne Kon-
turlinie für den Pfad definieren. Vielleicht sogar eine farbige Konturlinie, wenn das Bild
sehr dunkel ist. Wählen Sie die beiden Elemente aus, das Bild und die Maskenkontur
und dann den Befehl Objekt > Schnittmaske > Erstellen.
Tipp: Sie können Maskenpfade mit dem Bild aus Photoshop-Dateien übernehmen,
wenn Sie in Photoshop einen Beschneidungspfad erstellt haben und die Datei als EPS
gespeichert haben. Dann brauchen Sie die Datei nur noch in Illustrator zu öffnen. Die
Datei wird beim Öffnen analysiert und der Pfad als Zuschneidungspfad in der Ebenen-
palette sichtbar. Die Maske bleibt einfach erhalten.

255

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

Wenn ein Pfad in Photoshop erstellt wurde, können Sie sich die Arbeit sparen, den Pfad
in Illustrator oder FreeHand noch einmal zu erstellen, und zwar ganz einfach, indem Sie
die Pfade kopieren und in Illustrator oder FreeHand wieder einsetzen. Dabei ist es al-
lerdings wichtig, dass der Pfad mit dem Pfadkomponenten-Auswahl-Werkzeug akti-
viert wurde. In FreeHand ist der Pfad nach dem Einfügen aus der Zwischenablage ein
zusammengesetzter Pfad, der geteilt werden kann.
Die nächste Möglichkeit ist die Exportfunktion in Photoshop Datei > Exportieren >
Pfade > Illustrator. Dabei wird eine Illustrator-Datei erstellt, die Sie mit Illustrator
oder FreeHand einfach öffnen und dann noch ein paar Bearbeitungsschritte vorneh-
men, um den Pfad für ein Bild als Schnittmaske zu verwenden. Zuerst müssen Sie in
Illustrator die Funktion Objekt > Schnittmarken > Ablösen aufrufen. Dann sehen
Sie die Pfade, wenn Sie die Pfadansicht aufrufen. Sie können den Rahmen löschen und
den Pfad aus Photoshop, der inzwischen ein Illustrator-Pfad ist, als Schnittmaske be-
nutzen. In FreeHand sieht man den Pfad sofort und die Schnittmarken können gleich
aktiviert und gelöscht werden, denn sie sind eine Gruppe von Objekten. Der Pfad ist
wieder ein zusammengesetzter Pfad, denn es kann sich ja um mehrere Pfadkompo-
nenten handeln.
Eine Bildmaske in FreeHand zu erstellen, funktioniert so: Sie platzieren einen Pfad über
einem Bild. Die Form des Pfades muss dem Beschneidungspfad entsprechen. Als
Nächstes wird das Bild ausgeschnitten und in die Zwischenablage gelegt. Danach ak-
tivieren Sie den Pfad und wählen aus dem Menü Bearbeiten > Innen einsetzen. Das
funktioniert auch bei den zusammengesetzten Pfaden, die aus Photoshop gekommen
sind.

Bilder umfließen lassen


Wenn ein Frühstücksbecher in einer Datei freigestellt Zu einem ordentlichen Layout gehören nicht nur
platziert wurde, kann der Text um den freigestellte Bilder, sondern oft auch Text, der um
Becher herumfließen, damit ein die Bilder herumlaufen soll.
solcher Text als Beschreibung
in einem Katalog verwendet Dabei sieht es meistens besser aus, wenn Sie das
werden kann. Das geht allerdings freigestellte Bild in der Mitte eines zweispaltigen
nur, wenn man die Option Textes platzieren. Denn eigentlich ist es unlo-
Textfluss um Auswahl aus dem gisch, dass der Text in einer Zeile links vom Bild
Menü Text verwendet. Dabei ist es
sogar möglich, dass der Text links und beginnt und rechts neben dem Bild weitergele-
rechts um die Auswahl läuft. Bei linksbündigem sen werden muss.
Flattersatz wird die Textkontur nicht so deutlich der
In FreeHand klicken Sie den Pfad an und rufen
Form des Bildes entsprechen, wie bei Blocksatz.
dann aus dem Menü Text die Funktion Textfluss

256

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5.2 Bilder integrieren

um Auswahl auf. Nun sind nur noch die Abstände


zum Text an den vier Seiten zu bestimmen und schon
wird der Text um das Bild im Pfad laufen. Das Bild im
Pfad liegt auf jeden Fall über dem Text, sonst funktio-
niert das leider nicht.
Manchmal ist es sinnvoll, wenn Sie eine zusätzliche
Kontur um den Freisteller des Bildes erstellen, die
dann keine Linie und Füllung hat. Dieser Pfad kann
dann mit den Abständen von null als Konturelement
für den Textfluss verwendet werden. Dann sind die
Abstände individuell bestimmbar, indem Sie mit dem
weißen Pfeil-Werkzeug Punkte auswählen und ver-
schieben.

Ein Freisteller in Illustrator wird nicht als Kontur für den Textfluss verwendet, sondern
Sie erstellen eine Kontur darum. Diese zusätzliche Umrandung für das freigestellte Bild
wird am schnellsten und besten über die Funktion Objekt > Pfad > Pfad verschie-
ben erzeugt. Dabei ist nämlich auch der Abstand, den der Text zum Bild einhalten soll,
definierbar.
Die neue Umrandung kann über die Ebenenpalette
aus der Gruppe des Bildes mit der Schnittmaske
gelöst werden und auch gleich über den Text gelegt
werden. Dann aktivieren Sie den Text und den Pfad
für den Textfluss und wählen aus dem Menü Text >
Umfließen > Erstellen aus. Da der Text mögli-
cherweise nun noch nicht wunschgemäß um das Bild
läuft, können Sie mit dem Direktauswahl-Werkzeug
die Umfließenkontur noch bearbeiten. Soll der Text
ohne diese Kontur verschoben werden, verwenden
Sie das Gruppenauswahl-Werkzeug zum Aktivieren.

257

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

5.3 Pixelbilder bearbeiten


Eine der häufigsten Veränderungen an Pixelbildern ist das Umfärben von S/W- und
Graustufenbildern. Aber in Illustrator können auch noch einige andere Effekte auf die
Pixelbilder angewendet werden. Das ist auch aus dem Grund möglich, da viele Grafik-
elemente in Illustrator in Pixelinformationen, also Pixelbilder umgewandelt werden
können.

S/W- und Graustufenbilder einfärben


Um ein S/W-Bild oder ein Graustufenbild einzufärben, verwenden Sie in FreeHand ein-
fach den Inspektor Füllung. Dort wird die Farbe Schwarz als Füllung angezeigt und Sie
können auch eine andere Farbe einstellen, indem Sie ein Farbkästchen auf die Fül-
lungsfarbe ziehen. Die zweite Möglichkeit ist im Bedienfeld Farbfelder zu finden. Sie
benutzen dort einfach die Füllungsfarbe. Und die dritte Möglichkeit ist eine Verände-
rung durch Ziehen und Loslassen eines Farbkästchens auf dem Bild. Die Farbfüllung ei-
nes Bildes kann auch auf Überdrucken gestellt werden, allerdings sehen Sie das nur im
Inspektor Füllung, denn das Muster für überdruckende Objekte wird nicht auf Bilder
angewendet.
Tipp: Reine S/W-Bilder sollen oft mit einem transpa-
renten Hintergrund auf andere Grafikelemente plat-
ziert werden. Das geht natürlich in FreeHand.
Aktivieren Sie im Inspektor Objekt für das Bild die
Option Transparent. Sollten Sie diese Funktion für
ein Graustufenbild eingestellt haben, wird die Dar-
stellung des Bildes verändert. Daran können Sie se-
hen, dass die Ausgabe wahrscheinlich nicht dem
gewünschten Ergebnis entsprechen wird. Es erscheint
allerdings keine Warnung, denn die Funktion ist ja
möglich und umsetzbar.
In Illustrator werden S/W-Bilder automatisch mit einem transparenten Hintergrund
platziert. So spart man einen Bearbeitungsschritt. Eine Farbe für die schwarzen Pixel
können Sie auch zuweisen, über die Einstellung der Farbfläche in der Werkzeugpalet-
te, über die Palette Farbfelder und über die Palette Farbe. Verläufe funktionieren al-
lerdings auch in Illustrator nicht. Das Bild wird dann einfach weiß dargestellt. Die Pixel
werden ja nicht wirklich verändert, sondern sie werden so definiert, dass in dem ge-
wünschten Farbauszug das Bild belichtet wird. Leider kann Illustrator das nicht für
Graustufenbilder anwenden. Aber … über einen Umweg geht es doch.

258

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5.3 Pixelbilder bearbeiten

Farbkorrekturen
Für Veränderungen von Graustufen- und Farbbildern gibt es eingeschränkte Möglich-
keiten in den beiden Grafikprogrammen FreeHand und Illustrator.
Ein Graustufenbild kann in Illustrator aufgehellt oder
abgedunkelt werden, indem Sie das Dialogfeld Filter
> Farben > Farben einstellen aufrufen. Es gibt
auch wieder analog dazu einen Effekt, der die Korrek-
tur nicht auf das Bild anwendet, sondern die Ände-
rung erst bei der Ausgabe ausführt.
Soll nun ein Graustufenbild umgefärbt werden, geht
das nur, wenn Sie das Bild später im RGB- oder CMYK- Um ein Graustufenbild negativ
Modus ausgeben. Wenn dunkle Pixel umgefärbt wer- zu gestalten, wählen Sie aus
den sollen, wird zuerst der Dokumentfarbmodus auf dem Menü Filter > Farben >
Farben invertieren. Das funk-
RGB umgeschaltet und dann das Dialogfeld Farben
tioniert auch nach anderen
einstellen aufgerufen. Die Regler für die RGB-Werte
Farbkorrekturen. Dann werden
werden dann nach rechts geschoben, damit die die Farben negativ eingestellt.
schwarzen Pixel umgefärbt werden. Die hellen Pixel
des Bildes können farbig verändert werden, indem
die Regler nach links geschoben werden. An-
schließend haben Sie die Möglichkeit, den Dokument-
farbmodus wieder auf CMYK umzustellen, damit dann
die Farben nochmals bearbeitet und nachkorrigiert
werden.
Damit das auch wirklich funktioniert, müssen Sie die
Option Konvertieren aktivieren und es ist auch bes-
ser, wenn die Vorschau aktiv ist.
Ähnliche Korrekturmöglichkeiten haben Sie auch in FreeHand. Der Kontrast und die
Helligkeit eines Graustufenbildes wird im Dialogfeld Bild eingestellt, das Sie aufrufen,
wenn Sie auf den Button
Zwei übereinander gelegte
Bearbeiten im Inspektor
Graustufenbilder, die unter-
Objekt klicken, sobald Sie
schiedlich farbig definiert wur-
ein Graustufenbild aktiviert den, können einen Duplexeffekt
haben. Klicken Sie auf die bewirken. Stellen Sie das obere
eingekreiste Schaltfläche, Bild auf Überdrucken und verän-
um das Graustufenbild ne- dern Sie die Helligkeit der Bil-
gativ einzustellen. der dazu passend.

259

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

Ein Graustufenbild, das in ein Farbbild umgewandelt


werden soll, wird in FreeHand mit der Funktion Farb-
regelung aus dem Menü Xtras > Farben aufge-
rufen. Wie in Illustrator werden dann daraus RGB-
Bilder. Das kann bei der Ausgabe gefährlich werden,
also bitte nur im Notfall oder bewusst anwenden,
z. B. für Web-Design.
Achtung: Durch die Konvertierung von Bildern in Illustrator auch mit den einfachen
Funktionen aus dem Menü Filter > Farben, z. B. In Graustufen konvertieren, wer-
den die Bilder automatisch in die Datei eingebettet.

Welche Bearbeitungsmöglichkeiten sind tabu?


Es gibt oft Probleme, wenn Bilder im RGB-Modus in einer Datei eingefügt sind, die dann
mit Prozessfarben (CMYK) ausbelichtet und gedruckt werden soll. Also eignen sich die
Farbkorrekturen nur, wenn die Bilder für Internetseiten oder Bildschirmpräsentationen
verwendet werden sollen. Sonst muss die Datei umständlich wieder Photoshop zur Ver-
fügung gestellt werden, damit das Bild umgewandelt und separiert werden kann. Dann
kann ich das Bild auch gleich in Photoshop laden und in ein Farbbild umwandeln und
bearbeiten.
Außerdem ist es nicht ratsam, einem S/W-Bild eine Verlaufsfüllung zuzuweisen. Illust-
rator tut zwar so, als ob das funktionieren könnte, aber das gibt Probleme bei der Aus-
gabe. An der Darstellung können Sie eigentlich schon erkennen, dass es eben eigent-
lich nicht funktioniert.
Vergrößerungen und Verkleinerungen sind oft ein Problem, denn die Auflösung des Bil-
des wird dadurch verändert. Ein Bild, das mit 300 dpi gescannt wurde, hat nur noch 150
dpi, wenn es auf 200 % vergrößert wird. Wird das Bild
auf 50 % verkleinert, hat es danach eine Auflösung
von 600 dpi. Hier stößt man schnell an die Grenzen
des jeweiligen Ausgabegerätes.
Tipp: In Illustrator können Sie die Bildauflösungen
prüfen, indem Sie die Palette Dokumentinformatio-
nen aufrufen. Im Menü der Palette deaktivieren Sie
dann die Option Nur Auswahl und aktivieren die Option Verknüpfte Bilder. In der
Palette sehen Sie dann die Auflösung der Bilder. Damit Sie das nicht alles am Bild-
schirm lesen müssen, gibt es die Möglichkeit, die Information als Textdatei zu sichern
und auszudrucken.

260

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


5.4 Bilddatenformate

5.4 Bilddatenformate
Es gibt eine Menge davon. Leider gibt es keinen Standard, sondern eine Reihe von
Standard-Formaten. Das liegt daran, dass mit jedem neuen Programm und jeder neu-
en Programmversion ein neues Format entsteht. In den folgenden Listen will ich aber
ein wenig Licht in die Dunkelheit des Bilddatei-Urwaldes bringen. Zunächst müssen Sie
sich dessen bewusst werden, dass es für die verschiedenen Betriebssysteme bevor-
zugte Formate gibt, die sich in ihrer Leistungsfähigkeit unterscheiden.

Formatname Formatinhalte Besonderheiten


BMP-Format Pixelinformation, auf Windows-Rechnern Standard-Format,
(Bitmap) RGB kann aber auch von OS/2 verwendet werden

CMG-Format Pixel- und Vektor- hauptsächlich für komplexe technische


(Computer Graphics information Zeichnungen, nicht für Bilder und viel Text
Metafile) geeignet, obwohl es funktioniert

DCS 1.0 und EPS-Inhalte, CMYK DCS 1.0: vorseparierte EPS-Datei bestehend
DCS 2.0 (Desktop und Volltonfarben, aus fünf Dateien (eine Vorschaudatei und vier
Color Separation) Vorschauinforma- hoch auflösende Farbauszugsdateien),
tion DCS 2.0: keine Trennung der Elemente mehr
(alle Farbauszüge liegen in einer Datei), bei
Farbausdrucken oft niedrig aufgelöst

DXF und DWG Vektorinformation Zeichnungen aus AutoCAD werden so


gespeichert, weiße Linien werden in Illust-
rator als schwarze Konturen importiert

EMF-Format Vektorinformation ein häufig in Windows verwendetes Format,


(Enhanced Meta und gerasterte das beim Export aus Illustrator einige Vektor-
File) Bildinformation daten gerastert wiedergibt

EPS-Format Pixelinformation, die Information liegt im PostScript-Code (Sei-


(Encapsulated Vektorinformation, tenbeschreibungssprache) vor. Es können alle In einer EPS-Datei können auch
PostScript) Text im PostScript- möglichen Informationen in der Datei gespei- Informationen zum Verwalten
Code, Vorschau für chert werden. Nahezu plattformunabhängig von Dateien in Bilddatenbanken
Macintosh = PICT, einsetzbar, Photoshop für Macintosh kann und zur Weitergabe an einen
Vorschau für die Vorschau auch als JPEG in ein EPS Belichtungsservice gespeichert
Windows = TIFF speichern. EPS-Dateien ohne Vorschau werden.
oder BMP können nur auf PostScript-Druckern gedruckt
werden.

261

© by verlag moderne industrie Buch AG & Co. KG, Bonn


Kapitel 5 pixelbilder und grafikelemente

GIF-Format Pixelinformation, das GIF-Format und GIF89a wird hauptsäch-


(Graphics Inter- indizierte Farben, lich für Web-Grafiken verwendet und mischt
change Format) ein Farbton kann Pixel, um Farbtöne zu simulieren, die in der
vollständig trans- Farbtabelle (256 Farben) nicht vorkommen,
parent sein Komprimierung mit LZW möglich