Sie sind auf Seite 1von 146

Katharina Harder

Gesellschaftsbilder und Selbstverständnis russlanddeutscher Aussiedler in der Sowjetunion und in Deutschland

Diplomarbeit • Pädagogik

und Selbstverständnis russlanddeutscher Aussiedler in der Sowjetunion und in Deutschland Diplomarbeit • Pädagogik
Diese Arbeit wird unter den Bedingungen der »Creative Commons Attri- bution-Share Alike 3.0 Germany License«

Diese Arbeit wird unter den Bedingungen der »Creative Commons Attri- bution-Share Alike 3.0 Germany License« veröffentlicht. Der Inhalt die- ser Arbeit darf unter Namensnennung des Autors beliebig vervielfältigt und verbreitet werden. Bearbeitungen dürfen unter der Bedingung ange- fertigt werden, dass sie ebenfalls unter den genannten Lizenzbestimmungen verbreitet werden. Eine kom- merzielle Nutzung ist untersagt. Der ausführliche Lizenztext ist einzusehen unter http://creativecommons

.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/

Satzerstellung: Andreas Harder mit ConT E Xt Schrift: Linux Libertine  Version vom: 28. Januar 2010

Johannes Gutenberg-Universität Mainz Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Institut für Erziehungswissenschaften

diplomarbeit in erziehungswissenschaft

studienrichtung: sozialpädagogik/sozialarbeit

Gesellschaftsbilder und Selbstverständnis russlanddeutscher Aussiedler in der Sowjetunion und in Deutschland

Katharina Harder

Erstgutachter: Prof. Dr. Franz Hamburger Abgabetermin: 16.11.2009

Ich versichere, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig angefertigt und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt habe.

Mainz, den 16.11.2009

Danksagung

An erster Stelle danke ich von ganzem Herzen meinem himmlischen Vater, der mich von Beginn bis zum Abschluss dieses Werkes begleitet und getragen hat; mir Ideen, Gesundheit, innere Ruhe und Energie geschenkt hat!

Ich danke meiner Familie, die neben der Unterstützung durch aufmunternde Worte und ihr Gebet mir auch praktisch, durch die Vermittlung von Interviewpartnern, der Finanzierung eines neuen Notebooks, das Bringen meiner Wintersachen und anderen Naturalien nach Mainz, geholfen hat.

Ein sehr herzliches Dankeschön geht an die direkten Helfer dieser Arbeit:

• Andreas Harder für das gute Aussehen (Formatierung) dieser Arbeit!

• Helene Harder für die Überprüfung von Interpunktion, Grammatik und Ausdruck!

• Nina Jann, für die Überprüfung der Stringenz und die damit verbundene Ermunterungen!

• Selma Haupt und Stephanie Rausch für das Korrekturlesen von Auszügen dieser Arbeit!

• Andrea Ochsenfeld, Josef Schall, Irina Borisowa und Anastasija Obukh für ihre Hilfe bei der Vermittlung von (potentiellen) Interviewpartnern.

Dem Navigatoren-Hauskreis danke ich vielmals für die Nachfragen und Ermutigungen, vor allem aber für ihr Gebet! Insbesondere danke ich Anne Eisenbürger; für das nahtlose Weiterschreiben-Können aufgrund der Leihgabe ihres Notebooks sowie für die steten Anrufe und Ermunterungen! Ich danke Sabine, Jens und Miriam Theden für ihre Wohnung, in der ich Sonne, Ruhe und Raum sowie Abwechslung zum Schreiben hatte!

Danke WG; für die Rücksicht, die Anteilnahme und das leckere Essen, als ich keine Zeit hatte, selber zu kochen!

Danke Simone Denkhaus, die mir Wegbegleiterin war und meine Sorgen und Nöte verstehen konnte; so z. B. die allzu häufige Aussage: »Immer noch kaum weitergekommen …«!

Schließlich will ich mich auch bei den Mädels (und Jungs) der Bibliothek bedanken, die allein schon durch ihre stete Präsenz in »einem Zuhause, das wir nie wollten« zu meinem Wohlbefinden beigetragen und der sozialen Verkümmerung entgegengewirkt haben!

iii

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

 

1

1.1

Aufbau der Arbeit

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1

Geschichte und Lebenslagen

 

3

2.1

Aussiedler aus der Sowjetunion: Geschichte und Lebenslagen damals und heute

 

3

2.1.1

Geschichtlicher Überblick

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3

2.1.2

Soziale Lebenslage der Deutschen in der Sowjetunion in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts

 

4

2.1.3

Rechtliche Grundlagen der Aussiedleraufnahme und strukturelle Ausgangsbedingungen

 

4

Sozialisation, Selbstverständnis und Gesellschaftsbild

 

7

3.1

Sozialisation

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

3.1.1

Primäre Sozialisation

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

3.1.2

Sekundäre Sozialisation

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

3.2

Selbstverständnis

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

3.3

Gesellschaftsbild

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

3.4

Zusammenfassung und Zusammenhang zur eigenen empirischen Untersuchung

 

9

Empirische Untersuchung

 

11

4.1

Untersuchungsziele

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

4.2

Qualitatives Verfahren

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

4.3

Das Erhebungsverfahren

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

4.4

Die Untersuchungsgruppe

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

4.5

Die Auswertung der Interviews

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

4.6

Typenbildung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

4.7

Anonymität und Erklärungen zur Wortwahl

 

12

4.8

Analysen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

4.8.1

Hermann Decker

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

4.8.1.1

 
 

Strukturelle inhaltliche Beschreibung von ausgewählten Segmenten aus der Haupterzählung und dem Nachfrageteil

Erzählstimulus und Eingangserzählung 13 Auswanderungsentscheidung und Antragstel-

13

lung 13

Erste prägende Erfahrung in Deutschland 14 Sprachkurs und Arbeitsauf-

nahme 15 Beruflicher Werdegang in Kasachstan

 

15 Kennenlernen der Ehefrau 16

 

4.8.1.2

Wissensanalyse

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

»Unterdrückung« 17 »Nix besonderes« 19 Soziale Beziehungen 20 Gesellschaft Ka-

sachstan-Deutschland 21 Ethnische Gesellschaftsordnung 21 Kommunistische Partei

 

21

4.8.1.3

Selbstverständnis und Gesellschaftsbilder Hermann Deckers

 

21

Selbstverständnis

 

21 Gesellschaftsbilder 22 Biographische Prozessstruktur 23

 

4.8.2

Elvira Claus

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

23

4.8.2.1

Strukturelle inhaltliche Beschreibung von ausgewählten Segmenten aus der Haupterzählung und dem Nachfrageteil

 

23

v

vi

Inhaltsverzeichnis

Erzählstimulus, Geburt und deren Umstände 23 Leben in Tadschikistan 24 Leben in

 

Kirgisien 24 Auswanderung und Leben in Deutschland

 

25 20 Jahre in Deutschland

 

25

Kennenlernen des Ehemanns

 

26

 

4.8.2.2

Wissensanalyse

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

Zwanzig Jahre im Flug

26 Unfreiwillige Ausreise nach Deutschland 27

 

Gemeinschaft

 

28

Neuanfang und heute 28 Optimismus 30 »Bei jedem anders« 30 Gesellschaft Kirgisien – Deutschland 30

4.8.2.3

Selbstverständnis und Gesellschaftsbilder Elvira Claus’

 

32

Selbstverständnis 32 Gesellschaftsbilder 33 Biographische Prozessstruktur 34

 

4.8.3

Jakob (und Lydia) Egert

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

34

4.8.3.1

Selbstverständnis und Gesellschaftsbilder Jakob (und Lydia) Egerts

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

34

Gesellschaftsbilder

 

37 Biographische Prozessstruktur 38

 

4.8.4

Irina Albert

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

38

4.8.4.1

Selbstverständnis und Gesellschaftsbilder Irina Alberts

 

39

Selbstverständnis

 

39 Gesellschaftsbilder 41 Biographische Prozessstruktur

 

42

 

4.8.5

Peter Berndt

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

42

4.8.5.1

Selbstverständnis und Gesellschaftsbilder Peter Berndts

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

43

4.9

Selbstverständnis

.

Typen

.

.

.

.

.

.

.

.

43 Gesellschaftsbilder 45 Biographische Prozessstruktur 46 .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46

4.9.1

Typus 1: Deutsche Identität

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46

4.9.2

Typus 2: Soziale Identität; Deutschsein irrelevant

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46

4.9.2.1

Untertyp: Deutsche Identität und andere

 

47

4.9.2.2

Untertyp: Identität Ehefrau und Mutter; Deutschsein annähernd irrelevant

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

47

4.9.2.3

Untertyp: Identität Arbeit und Freund; Deutschsein irrelevant

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

48

Integration

 

49

5.1

Identität(en) und Integration

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

49

Auswertung und Schlussbetrachtung

 

51

6.1

Auswertung des Typus 1: Deutsche Identität

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

51

6.1.1

Auswertung des Untertypen: Deutsche Identität und andere

 

51

6.1.2

Auswertung des Untertypen: Identität Ehefrau und Mutter; Deutschsein annähernd irrelevant 51

6.1.3

Auswertung des Untertypen: Identität Arbeit und Freund; Deutschsein irrelevant

 

52

6.2

Auswertung des Typus 2: Soziale Identität; Deutschsein irrelevant

 

52

6.3

Schlussbetrachtung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

52

Verzeichnis der Anhänge

Vorüberlegungen zum Gespräch und exmanente Fragen

 

59

Interviews und Gedächtnisprotokolle

 

61

B.1

Interviewprotokoll: Hermann Decker

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

61

B.2

Interview: Hermann Decker

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

61

B.3

Interviewprotokoll: Elvira Claus

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.