Sie sind auf Seite 1von 5

Elisabeth-Rieping-Archiv (http://www.erieping.de/forum/index.

php)
- Brustkrebs als Viruskrankheit (http://www.erieping.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
- - Helicobacter Brustkrebs Immunschwäche Antibiotika (http://www.erieping.de/forum/showthread.php?t=587)

Libeth 02.04.2008 00:21


Bakterien Krebs Panniculitis Lupus

Dass Helicobacter Pylorii die Bakterien in den Krebszellen usw. findet, heißt natürlich nicht, dass sie die Ursache der Erkrankung sind.

Es kann auch sein, dass sie da sicher leben können, weil die Krebszellen durch das Immunsystem nicht abgetötet werden.

Aber was man durch diese Helicobacter-Geschichte weiß, ist ja dass es auch Bakterien gibt, die über die Interleukinproduktion die Immunabwehr
ausschalten und dadurch Krebs begünstigen, so wie Progesteron.

Insofern könnte es vielleicht nützlich sein, bakterielle Infektionen zu bekämpfen, auch ohne dass man genau weiß, welches welche Rolle spielt.

Libeth 08.04.2008 10:39


Helicobacter Atemwegserkrankungen Autoimmunkrankheiten Parkinson

In dieser Arbeit sind sehr viele Autoimmunkrankheiten aufgezählt, bei denen eine Helicobacter-Infektion auch eine Rolle spielen könnte, oder bei
der eine Begünstigung von Helicobacter vorliegen könnte.

Es ist sozusagen alles dabei, womit wir uns auch rumschlagen:


Atemwegserkrankung wie chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Bronchiectasien, Lungenkrebs, Lungentuberkulose, Asthma bronchiale);

und

Autoimmunerkrankungen wie Sjogren syndrome, Henoch-Schonlein purpura, autoimmune thrombocytopenia, Autoimmune


Scilddrüsenentzündung, Parkinson, idiopathic chronic urticaria, rosacea, alopecia areata); other disorders (iron deficiency anaemia, growth
retardations, liver cirrhosis).
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18293684?ordinalpos=16&itool=EntrezSystem2.PEntrez
.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum
Ich frage mich natürlich, ob Helicobacter da die Ursache ist, ob das Gemeinsame die Immunschwäche durch Progesteron ist, die sowohl
Krebserkrankungen wie auch die Ausbreitung von Helicobacter-Infektionen begünstigt.

Die Autoren oben weisen darauf hin, dass die realativ einfache Behandlung der Helicobacter-Infektion jedenfalls manchmal hilft, was ja auch sein
kann, da Helicobacter über die Erhöhung von bestimmten Interleukinen, die die Immunabwehr beeinträchtigen, die Situation verschlimmern kann.

Libeth 14.08.2008 21:00


Gallensteine Gallenblasenkrebs Bakterien

Das Erbgut von Helicobacter pylorii findet man auch in Gallensteinen und in Gallenblasen von Patienten mit Gallenblasenkrebs.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12801034?ordinalpos=1&itool=EntrezSystem2.PEntrez.
Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DiscoveryPanel.P ubmed_Discovery_RA&linkpos=2&log$=relatedarticles& logdbfrom=pubmed

Scheint kein angenehmer Zeitgenosse zu sein. Libeth

Libeth 14.08.2008 21:10


Epigenetische Veränderungen Helicobacter Krebs

Und Helicobacter pylorii macht epigenetische Veränderungen. Wie wir sie auch bei Brustkrebs finden.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17394762?ordinalpos=4&itool=EntrezSystem2.PEntrez.
Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum

Eine Krankheit, die hier ausdrücklich erwähnt wird, obwohl man Helicobacter ja meist nur mit Magenkrebs in Verbindung bringt.
Über epigenetische Veränderungen bei Brustkrebs, die als Ursache wesentlich wahrscheinlicher sind als Mutationen, obwohl Mutationen auch
vorkommen.

http://www.erieping.de/forum/showthread.php?t=679

Aber sie reichen eben nicht aus. Auch nicht die BRCA Mutationen. Sie alleine machen keinen Krebs. Man braucht mehr. Eben die epigenetischen
Veränderungen, die prinzipiell rückgängig zu machen sind.

Außerdem kann man Helicobacter auch ärztlich behandeln lassen. Libeth

Libeth 18.09.2008 11:06


Rinderbakteriums Wolinella succinogenes Brustkrebsbakterien

Es ist ja erst ganz kurz, dass man auch auf die Idee gekommen ist, dass auch Bakterien mit der Krebsentwicklung zusammenhängen können.

Wichtig ist, dass man sich klarmacht, dass man Helicobacter und alle diese Bakterien relativ gut behandeln und wegkriegen kann. Beim Internisten.
Man muss es nur machen lassen.

Die Infektion über die Milch ist vermutlich nicht gefährlich, weil Bakterien die Sterilisation meist nicht überleben. Viren auch nicht. Anders die
RNA-Tumorviren, sie kommen als DNA-Proviren in der Kuhmilch vor und werden durch Erhitzen quasi konserviert.

In Europa wird aber alles dafür getan, das Rinderleukämie-Virus auszurotten. Anders in Amerika. Weder Kanada noch USA gehen gegen die
Rinderleukämie vor. Dabei ist das Rinderleukämie-Virus mittlerweile in Brustkrebs-Biopsien nachgewiesen.

Nachdem ihr das gelungen war, beklagte sich Gertrude C. Bühring, dass sie nicht mehr an Brustkrebsproben kam. Kein Wunder.
Auf jeden Fall ist es gut, dass jetzt auch an diesem Helicobacter so ähnlichen wie am Kuhvirus gearbeitet wird. Vielleicht kommt was dabei heraus.
Libeth

Libeth 30.10.2008 22:30


Ein ausführlicher Artikel über Helicobacter Pylorii.

http://www.faz.net/s/Rub7F74ED2FDF2B439794CC2D664921E7FF/Doc~EFD162E0513074CC1ACA5C3D3DBD00A8F~ATpl~Ecommon
~Scontent.html

Libeth 31.10.2008 12:34


regulatorische T-Zellen bei Helicobacterinfektionen

Auch bei Helicobacter Pylorii ist die Immunantwort gestört. Hier wurden bei Helicobacter-infizierten Biopsien gemacht und vermehrt regulatorisch
T-Zellen gefunden. Das sind solche T-Zellen, die die Immunantwort unterdrücken.

Hier wurde also nicht im Blut, sondern im Gewebe geguckt.

CD4+, CD25high, FOXP3+)

Regulatorische T-Zellen zeichnen sich dadurch aus, dass sie auf ihrer Oberfläche Marker haben, die man erkennen kann. Sie heißen CD4+,
CD25high, FOXP3+.

Ich vermute, dass die Tregs auch bei uns und bei Schwangeren aktiv sind. Ich werde das mal nachgucken.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18665940?ordinalpos=8&itool=EntrezSystem2.PEntrez.
Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DefaultReportPan el.Pubmed_RVDocSum

Libeth 31.10.2008 12:43


T-reg Schwangerschaft Krebs

Genauso ist es. Wenn man in Mäusen die T-reg Zellen durch Antikörper ausschaltet, wird die Maus gegen den Embryo aktiv und die
Schwangerschaft funktioniert nicht. Die T-reg Zellen schalten also die Immunantwort gegen den Embryo und auch gegen Tumorzellen aus.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16199095?ordinalpos=5&itool=EntrezSystem2.PEntrez.
Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DefaultReportPan el.Pubmed_RVDocSum