Sie sind auf Seite 1von 4

Wer ist Deutscher? – Teil 1

Dokumente zur Meinungsbildung in Bezug auf eine Alternative für Deutschland

1. Seit dem 22. Juli 1913 gilt in Deutschland das Reichs- und Staatsangehörigkeits- gesetz (RuStAG):

das Reichs- und Staatsangehörigkeits- gesetz (RuStAG): 2. Am 05. Februar 1934 versuchte Adolf Hitler (NSDAP)

2. Am 05. Februar 1934 versuchte Adolf Hitler (NSDAP) per Verordnung – nicht per Gesetz! – die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat“ (§1 RuStAG 1913) ab- zuschaffen und benannte die verbleibende unmittelbare Reichsangehörigkeit(§1 RuStAG 1913) in „deutsche Staatsangehörigkeit“ (§1 Abs. 2 V v. 05.02.1934) um:

Reichsangehörigkeit “ (§1 RuStAG 1913) in „deutsche Staatsangehörigkeit“ (§1 Abs. 2 V v. 05.02. 1934) um

Wer ist Deutscher? – Teil 1

Dokumente zur Meinungsbildung in Bezug auf eine Alternative für Deutschland

3. Seit dem 23. Mai 1949 regelt das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutsch- land, daß Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat“ (§1 RuStAG 1913) besitzt („vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung“) oder wer die „deutsche Staatsangehörigkeit“ besitzt, d.h. die von Adolf Hitler (NSDAP) gemäß §1 Abs. 2 V v. 05.02.1934 umbenannte „unmittelbare Reichsangehörig- keit“:

umbenann te „unmittelba re Reichsangehörig - keit“ : 4. Der von der Bundesrepublik Deutschland ausgestellte

4. Der von der Bundesrepublik Deutschland ausgestellte Bundespersonalausweis oder der Bundesreisepass sind beide keine Nachweise bezogen auf den Besitz der Staatsangehörigkeit in Deutschland.

Nur wer einen Staatsangehörigkeitsausweis besitzt, kann in den Besitz der Staatsangehörigkeit in Deutschland gelangen:

wer einen Staatsangehörigkeitsausweis besitzt, kann in den Besitz der Staatsangehörigkeit in Deutschland gelangen :

Wer ist Deutscher? – Teil 1

Dokumente zur Meinungsbildung in Bezug auf eine Alternative für Deutschland

5. Am 15. Juli 1999 bestätigt Gerhard Schröder (SPD) die Verordnung von Adolf Hit- ler (NSDAP) vom 05. Februar 1934, indem er die „Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat“ (§1 RuStAG 1913) nicht etwa wiederaufleben zu lassen versucht, sondern – im Gegenteil – er beläßt es bei dem einen Begriff „deutsche Staatsan- gehörigkeit“, der – wie oben unter Nr. 2 gezeigt – die von Adolf Hitler (NSDAP) umbenannte „unmittelbare Reichsangehörigkeit“ (§1 RuStAG 1913) ist.

Die „unmittelbare Reichsangehörigkeit“ (§1 RuStAG 1913) hat allerdings seit 1918 keinerlei Bedeutung mehr, da sie nie in den deutschen Bundestaaten galt, son- dern lediglich in den sog. „deutschen Schutzgebieten“ (deutsche Kolonien), die jedoch seit dem Ende des Ersten Weltkrieges völkerrechtlich nicht mehr zum Deutschen Reich gehören.

völkerrechtlich nicht mehr zum Deutschen Reich gehören. Wer also die „deutsche Staatsangehörigkeit“ besitzt,

Wer also die „deutsche Staatsangehörigkeit“ besitzt, der besitzt keine Staatsan- gehörigkeit in Deutschland!

6. Wer am 01. August 1999 einen oder keinen Staatsangehörigkeitsausweis bes, der bekam auf Basis des von Gerhard Schröder (SPD) geänderten RuStAG v. 22.07.1913 – seit dem 15.07.1999 genannt „StAG“ gemäß dem dort eingefügten §40a unter Berücksichtigung der V v. 05.02.1934 von Adolf Hitler (NSDAP) die „deutsche Staatsangehörigkeit, also keine Staatsangehörigkeit in Deutschland:

Wer ist Deutscher? – Teil 1

Dokumente zur Meinungsbildung in Bezug auf eine Alternative für Deutschland

Wer besitzt also heute die

Staatsangehörigkeit in Deutschland?

Die Antwort findet man in:

Wer ist Deutscher? – Teil 2: Deutscher mit Staatsangehörigkeit

in Deutschland? Die Antwort findet man in: Wer ist Deutscher? – Teil 2: Deutscher mit Staatsangehörigkeit