Sie sind auf Seite 1von 11
AEG MESSWESEN Bedienungsanweisung fur Lichtblitz-Stroboskop LS 3 und Zusatzgeräte ALLGEMEINE T P W N 5

AEG

MESSWESEN

Bedienungsanweisung

fur

Lichtblitz-Stroboskop LS 3

und

Zusatzgeräte

ALLGEMEINE

TPWN56502

ELEKTRICITÄTS - GESELlSCHAFT

August 1955

Bedienungs anweisung

fur

Lichtblitz - Stroboskop LS3

und Zusotzgeröte

-=-------~-=------------~----------------------

1. Aufbau

Das Lichtblitz-Stroboskop LS 3 ist mit einer Neonblitz­ ampe, einer mit Edelgas geflillten Elektronenröhre, aus­ gerlistet. Diese Lampe ist mit dem Reflektor im Gerät e i n­ 6ebaut. Die Kippschwingungsfrequenz und damit die Zahl der Lichtblitze wird durch eine Röhre EDD 11 in Multivi­ bratorschaltung erzeugt, wobei die Frequenzänderungen durch Variieren der Gitterspannung mithilfe eines Potent­ iometers erreicht wird. Entsprechend der Stellung des an der Selte des Gerätes befindlichen MeBbereichurnschalters kann auf der von innen beleuchteten Ska l a der MeBb ereich I, II oder III abgelesen werden. Die Skala ist unterte i lt in Frequenz und Umdrehungen/ min und zwar: MeBbereich

I

3,75

-

15

Hz

bzw.

225

-

900

U/min,

MeBbere i ch

II

5 -

60 Hz

bzw.

900

-

3600 U/mi n

MeBbereich

III

bis

250

Hz

bzw .

3600 -

15

000

und U/m i n.

2. An. chl u&

Hz

eingerichtet. Es besteht jedoch die Möglichkeit, durc h

Umlöten am Netztransformator im Innern des Gerätes fo r ­

gende

as Gerät

ist nur flir

WechselstrornanschluB

220

V 50

Betriebsspannungen einzustellen:

110 ,

125 ,

150 und .240

V.

-

2

-

Flir den

kontaktsteckdosen mit Erdleitung

aufnahme

AnsehluB

liegt

bei

des

Stroboskopes

sind unbedingt

Sehutz­

Leistungs­

zu benutzen.

etwa 35 VA.

3. Einsdtalten

Vor Inbetriebnahme ist

darauf

"LS

3 /

LS

5-6- 1 0" oezeiehnete

zu

aehten,

daB

der mi

Sehalter

in Stellung"LS

3"

und der Schalter "Eigenlieht-Handlampe" in Stellung "Ei

genlicht" steht. Weiterhin ist der Sehalter "Netz-Syn­

chrnn. / Fremd-Syn chron." auf "Fremd-Synehron" zu stellen,

f a l l s

der Netz­

frequenz in Schalterstellung "Netz-Synehron." synehroni­

siert werden soll .

der

zu

untersuehende Vorgang nieht

(siehe unter i).

mit

dem

Retz

Blitzlampe

auf. Der zu beobaehtende Vorgang wird mit diesem strobo­

skopi s chen Lieht Durch Betätigung

Das ne­

Gerätes angebrach­

Na chd e m das Stroboskop mit einem AnsehluBkabel mit

verbunden ist,

wird der

Netzsehalter auf "EIN" ge­

die

sc haltet. Nach

einigen Sekunden leuehtet

~~gestrahlt.

des an der Seite

des

ten Drehknopfes wird die ben der erleuehteten Skala

dient

pisehen Licht still stehen,

Blitzfre~~enz gleieh der Fre~uenz oder Umlaufzahl des

beobaehtenden

Die Frequeriz b zw .

Blitzfre~uenz geändert.

herausragende

z.B.

eine

markierte

geriffelte Rad

im strobosko­

seheinbar

zur Feineinstellung. Wurde

umlaufende

so ist

Objektes

Seheibe

in diesem Fall die eingestellte

zu

V2, V3,

V4 usw.

bz w.

davon.

Umlaufzahl

kann auf deT zur

jeweili­

-

3

­

gen Stellung

la direkt abgelesen werden.

des MeBbereichumschalters

4. Ei chkon tro lle

zugeordneten Ska­

Durch das eingebaute Eichnormal ist die Möglichkeit ge­

des Stroboskopes

selbst zu tiberprlifen.Der als Eichnormal dienende Schwin­

geben , von Zeit zu Zeit die Eichung

ger ragt in den Reflektor hinein. Durch Umlegen des klei­ nen, unterhalb des Reflektors angeordneten Hebels, wird das Eichnormal mechanisch angestoBen und schwingt mit

50 Hz. Bei Einstellung der Skala II. auf die mi t "1 ?unkt" "bzw.

"2 Punkte"

bezeichneten Skalenteilung muB der

angesto­

Bene Schwinger im stroboskopischen Licht scheinbar stilI­

stahen. Andernfalls Markierung versehene Reflektor liegend, gestelit werden.

muB das

jeweilige

mit

der gl eichen

und

links

vom

nach­

Potentiometer,

rechts

mithilfe eines Schraubenziehers

5. Anschlu& der Z usatzgeräte

Zur Beobachtung von Vorgängen mit schwankenden Drehzah­ len ist es erforderlich, daB das Lichtblitz-Strobrsko p synchronisiert oder direkt gesteuert wird. FUr derartige Untersuchungen können jev:eils den be s nn­

deren Umständen e ntsprechend die mi t dem zu untersuchenden

rekt in Verbindung stehen, verwen~et wer de n.

die v e rsc h ied 8 ~st e ~ Ge h e r,

Ob j ekt

d -j ,ekt

ndc: r

i nd i ­

-

6

­

f) Zus a tz lampe 1S 10

Die

Zusatzl ampe

wird liber ein

Spezia l k abel mi t

dem

1ichtb litz-Strobosko p 1S 3 verb un den

und

zwar

in

de r

Weise,

daS die

Stecker,

nach Einftihrung in

di e

an den Geräten vorgesehenen Steckvorricht ungen,

mit

dens elb en verschraubt

werden.

Der

Ans chluB

erfolgt

am Stro bo skop

 

1S

3

an der r echteh Steckdose unter

dem Sch alter

"1

S

3/1,S

5- 6-1 0",

wo bei

b eso nd ers

da

 

.

rauf

zu

a chte

n

i st,

daS

di eser

Schalter auf "LS

5-6-1'()1I s ten en

muS.

Die Netzzul eit ung

flir die Zu­

satz l ampe

wird

nicht lib e r

den

Netzschalterund

die

Sicherung

im

St roboskop 1S 3 geftihrt.

Die

Betriebs­

s

pannung fUr

die

Zus atz

l ampe

1S

10 li egt

direkt an

dem

ent s prec henden

Spezia1stecker (Tuche18tecker)~

Der Schalter

"Eigen li cht-Handlampe"

muB

in

die

Stel ­

l

ung

"Eigen l icht"

gebracht

werden.

Di e

Inbetrieb­

nahme und Handhabung

des St r ob oskopes 1S

3 ist

die

gleiche wie

vorbeschrieben.

An

der Zusatz l ampe

be­

findet

~ich ein Schalt er,

mit

dem

die

Lampa

ge­

trennt

ge sc h a lt et

we rden kann.

Ein we i terhin vorg e­

sehener Druckknopf gestattet,di e He1ligkeit der eir. ~ gebauten Xen on-Blitzlampe k ur z zeitig we s entlich zu· erhöhen.

g) Zusatz gerät 1S

Soll bei noch höheren Ansprlichen das

13 5 oder 1S 6 als Zusatzgerät verwendet werden, so

ist der AnschluB dieses Gerätes in der gleichen

5 und

1S

6

GroS-Stroboskop

We ise

wie unt e r

f )

vorz unehrnen.

I

 

-

7 ­

 

h)

Fremd- Steue rung

Sol l das 1i chtb1 itz -Str oboskop 1S 3 fr emdgesteue rt

werden, BO v

er b1 e ibt d er Schalte r

"Ne t z

;Synchron

. /

Fremd-Synchro n."in der St ellung "Fremd-Synchron". Di e Synchronisi erungsspannung kann 0, 2 - 2 V je

nach I mpu1sste i 1heit betragen und wi rd

liber 2

Ba­

nanen s tecker den mit

"Fr emdsteue run g"

bezeichneten

Bei

Einf lihren dieser St ecker er­

Buchsen zugeflihrt . fo1gt mithilf e v on

eingebauten

Scha l t buchsen

ein e

Abschaltun g des Mu l tivibr a t or s .

i)

 

Bei

Netzsynchronisierung Untersuchung von netzsynchronen Vorgängen

wi r d

das

Str oboskop gemäB Ab sc h n itt

3.

eingescha1tet

und

der

Schal t e r

"Netz-Synchr on.

/

Fremd-Synchron."

auf

"Ne tz- Syn c h ron "

g estellt.

 

b. Ausschalten

 

Die

AuBe r be tr i e bssetz un g

des

Geräte s

e r fo l gt

dur c h Umle ­

J

g en

de s

Ne t zsc h

alte r s au f

" Au s".

7. Auaweduein der Röhren und Skalenlampe

Dur ch

Lösen der

4 Schr auben

kann di e

Haube

des

St ro bo­

skopes

abgenommen

Vorher

ist

je doch der

an der

Seite befindliche

we r den . Drehknopf

abzunehmen .

Die

Röhre EDD 11,

die Ska le n lampe und auch die im Reflekt or befindli c he BUtzlampe kö nnen sodann leicht au sgewechselt werden.

8. Röhrenlab:

 

Neon-Bli tzlamp e

U':-S}'

1o d.e r - 1 1J

21

SN 4)

1

EDD

11

Skalenlampe

6, 3

V 0, 3

A

Feinsicherung

 

Schmelzeinsatz T r) , " - J i

') ~i·' ~f'

LJv

DIN

41

5 71 .

AEG

-

AEG -

/" -'

'

.
.

c;­ ."

wo.

~ ,

·Ut ~

-. ~~ ~

~e. ~~

~g

N

;:!\

t;'

i~

' -I~'"c,.,

~

~

>­

tti

t;' i~ r­ ' -I ~'" c,., ~ ~ > ­ tti ~Jl.;.~:er 5 1 von

~Jl.;.~:er 5 1 von h/me n geJel?e r"

I

7i} '~,,,

c

'

u

Ceg.Tlt?;Y 2', I\,::r.:-'.,\(

, ': t

,,"

' .:: r ;

Il

1·~

'\ ': ~: L.< 1'- 18

w11

EDD11

5'­

15 '

"'­

(

L~

~

e

4.1(~

1B6'~8 1B

Si;

D l

k!!

I

"'­ ( L~ ~ • e 4.1(~ 1B6'~8 1B Si; D l k!! I St rob0Iron

St rob0Iron 6 J 1- P1

e 4.1(~ 1B6'~8 1B Si; D l k!! I St rob0Iron 6 J 1- P1 S

S OO,.f

C1"

ni.',~

-

r,*"1

I

~1D -

2'+OV ""

: ! : ~~;. \Y" " " l

f

,

t

i

l

I

q

,

~ lt+- '

I

S~

If

L, ,

I

;

;.;;;+--

-

l

'::;I > ~~,5V:Y6.3i'1 - '-T.-- ~" N

. I ' qt -­ D:lA

'

:

­

~

3:

~

\.! lj

I

r:; '

;:;­

c:::

"

r

,

~

il'

I

,

-i ii '

~5~,-J~

~

J

~

I' .t

~

' t,

"!~"

+-"L- ~ '----'4-+t--T--~ i\I----;---1~":::T f --­

8

S1

el

6

"S1 ~~ ~ • _ ;:;! Ci • 1 5 " .~rerr:d - S teU
"S1
~~
~
_
;:;!
Ci
1 5
"
.~rerr:d - S teU QI·ung
~' OI. f)
Fr ernd -I
K on / u kt­
~
,r t;!
5}{)C! )r(ln
6€!ber
~

I

I

I

f '

~

,:),

U

~,I

>~

I t' '.) I

5.3 ' 2

 

c:

I

el

I

':l

:c

:r ­

 

_

I el I ':l :c :r ­ -­   _ , , 1 3. If 5
, ,
,
,

1

3.

If

5

.,

Zu~tzgera t ( LS5)

R ;; - Rö l 61/ - 't~", I~ . -\ , 1 \ ~i
R ;; -
Rö l
61/ - 't~",
I~
.
-\
,
1 \
~i
- ,- ­
j;
_~~d
i .,
./(J-::. u
,,~ ~~~/
'1.
.
,
a -
- ­
f
'
~
Z2
"
~
J\ t-> :
le
~ UI'[ t'f ) q '~ t, :f I L'! )

.'

«

0."'+ olt e &c h Sfin

<3 . ,Je " t'"

f

d

!\11'f:$ /" r

"3 9 S"h.,.,

;~

OI bQ; u<"ni

h Sfin <3 . ,Je " t'" • f d !\11'f:$ /" r "3 9 S

~T

~

~

C'?

~

 
      KALIBRERINGJANVISNING   BN! den 23-5-66
   

KALIBRERINGJANVISNING

 

BN! den 23-5-66

   

''',

AEG

stroboskop

L3

3

 

0';

;

   
     
 

Noggrannhet l

 

210

Lämpliga instrument för kalibrering:

 

BNI varvaggregat + hp-räknare.

 

Manöverorganens plasering:

 

fLins trumen te ts väns tra

 

"_

Omkastare märkt AUS -N~TSFR.EQUENZ

.Med denna

omk.

i

läge

NET§­

FRE~UENZ triggas stroboskopet av nätfrekvensen 50 Hz.

 

Om omkopplaren A på framsidan (se fig I) tippas,åt ena eller

 

andra sidan,skall fjädern B (stämgaffeln) skenbart stå stilla.

(OB3

driver

sakta åt

ena eller

andra hållet)

Detta gäller om

omkopplaren

står

i

läge

NETS-FREQUENZ o

 

instrumentets högra sida.

 

Omkastare

märkt

EIGENTLICHT

-

HANDLEUCHTE: väljare

för

urladdnings­

rör till handlykta respo

instrument.

 

Omko

märkt

LS

3

-

LS

5 skall

 

stå

i

läge

LS3

Vridomkastaren = områdesväljare 10-50 Hz

och

40-200 Hz

 

KALIBRERING:

 

Se

båda

ytterlägena

skalan märkta

respo

 

Med områdesväljaren i läge 10-50 Hz och skalan inställd på trl~-

 

punkt

injusteras

 

tri~poto E

 

Med

omr.-välja

i

läge

40

-

200 Hz

och

skalan

inställd

trinpkto

 

jus ter::ts poto

F.

En slutlig kontroll,av stroboskopet mot varvaggregat+hp-räknare,

 

göreso För att stroboskopet skall ligga inom tolerans måste dock

en viss

fördelning

av felet

göras.

 

Stämgaffelm B kalibreras vid 50 H~ D.v.soomk o AUS-NETS-FREQUENZ

 

ställes i läge NETS-FREQUEN~. Knappen A tippas till något av änd­

lägena.Om stämgaffelns frekvens är allt för avvikande justeras detta

genom att skruv,:t upp el~er ned den kordongerade skruven' på toppen

 

av st~mgaffelnQ

 

11

emot med

en

tång när

denna

justering utföres.

I

annat fall

kan

fjädern

skadaso