Sie sind auf Seite 1von 2

WORKSHOP KLASSIK

Santiago de Murcia r

Cumb6es

ffiHffi

TRATK 27-30

Von Andreas Schifferdecker/Olaf Van Gonnissen

[s letztes Stück der Murcia-Suite möchten wir

euch den ersten Tei[ der

,Cumb6es' vorstelten. Cumb6 ist e'in afrikanischer Tanz aus Gui-

nea, wobei .,cum" Trommel be-

deutet. Das Stück besteht aus ejner Art Refrain, der am Anfang

und nach jeder Strophe oder je- dem Chorus gespielt wird. In diesem Refrain wird zwar nicht

richtig getrommett, aber die ein- gebauten Schtäge (symbolisiert mit ,x') auf die Decke imitieren

zusammen mit den geschlagenen Akkorden den Tanzrhythmus. Ge- schlagen werden die Akkorde

gleichzeitig mit a[[en Fingern

wie mit einem Plektron - natür-

lich außer dem Daumen, der auf

die Decke oberha[b der Saiten sch[ägt. Dabei ist es hilfreich, den Daumen als Stütze auf der Decke liegen zu lassen. Den Rhythmus solttet ihr unbedingt

[angsam beginnen. Die Auf- und AbschLäge sind nicht regetmäßig

(bitte die Pfeilrichtung beach-

ten), dazwischen kommt der Daumenschlag. und ein Abzieher

(Putt-OfF) jst auch noch einzu- bauen. Erst wenn atle Bewegun- gen sitzen, solltet ihr den Rhythmus beschleunigen. Am

Besten ihr spielt den Refrain am Anfang mehrfach vor dem ersten

Chorus.

Typisch für atte Strophen ist der

rhythmische Wechsel binär/ter-

när, also zwischen zwei- und

dreigeteiltem Rhythmus, der ats deutticher Gegensatz zum Re-

frain steht. Das dürfte euch

nicht schwer falten, da der erste

Chorus bis auf die kteinen Lagenwechsel einfach gehatten

ist. Noch ein Hinweis: Chorus 2/ Takt 25 benutzt die gteiche An- schlagtechnik wie im Refrain. Im

dritten Chorus kommen a[s

130 axusux 6rrAR&§, §ls5

CUMBEES

Chorus I

i

I

Chorus 2

Refrain

SANTIAGO DE MURCIA

BEARBE]TUNG: SCHIFFERDECKER/VAN GONNISSEN

-> Refrain Takt

lL

t Chorus -1

tr-: fl

f'-r

--t

J-J-l]-n r

8-7

-> Refrain Takt 1-8

-5-3-

{ *lc-/, F§tcürt#f.

i

Verzierungstechnik ein Tri[Ler (Takt a3) und ein Mordent (Takt 45) vor; jm ersten Fa[L ein Wech- sel mit der oberen Note, also

Hammer-On und PullOff (mit C

im 8. Bund), beim seLteneren Mordent mit der unteren

Wechsetnote (hier F# im 2.

Bund), aLso Putt-0ff und Ham-

mer-0n.

Im nächsten Heft erwarten euch drei weitere Strophen. Auf unse-

rer CD werden die Tei[e einzeln

vorgestellt; zunächst der Re-

frain, dann die Chorusse 1 bis 3.

VieL Spaßl

ffiffii

re

M &

& M ffi

effi

H

ffi

ts"d @

re

AKUSTIK GITARRE

BEGLEIT.CD

Beste[Len unter:

*5€*-7§S*=ffi

2oo5

\,t =L_JHHT-=N

tl

trL-JE

G[TAF]F3=

Fabian Payr

Finger Fitness

Das

tägliche -Iechnik-Training

für mehr Geläurigxeit. Dehn- barkeit undKralt

Außersr <on-pr:rn eaie, effekti- ve Übungen zu allen gitarristi- schen Problembereichen.

lur

alle sptelstuten.

Sv.277O

12,fi

Herbert Nobis

Variationen über:

Maienzit ane nit lntroduzione per aria detta "La Frescobalda"

Zwei fesselnde zeitgenössi- sche Kompositionen Jür Gitane solo mit Ankiängen an die jeweilige historische

Vorlage.

Sy.2M6

8,20

Brigitte Kilp

Martin

Schumacher

Duetti Konfetti

Leica:te 51ücke

-ur 2 Gilarren

Bunt und frech ivie eine Handvoll Konfetti Sy. 2645 9,80

Maria Linnemann

Chinesische Szenen

für Sopranblockflöle und Gitarre (Part. + Stimme)

Leicht bis mittei für beide lnstrumente. Eine zauberhafte Begegnung des "Linnemann- Sounds" mit fernöstlichen Moiiven

Sy.2689

11,80

Christ0ph Kirschbaum

nrro Play

B mittelsehwere §tücke Iür zwei Gitarren. von Rock bis Bo*sa Nova. Mii CD zum Mitspielen (Begleitband) und Stlmmen {Drums, Bass, Rhythmusgit.) für die eigene Band.

19,50

§y.2759