Sie sind auf Seite 1von 1

Dienstag, 30.

September 2008 WALLIS 14

Die Pfarrkirche San Gaudenzio von Baceno gilt als «Monumento Nationale». Im Romanischen erbaut, wird ein erster Vorgängerbau als Blick vom Mittelschiff in eine Seitenkapelle. Beeindruckend sind die
«cappella» urkundlich erstmals 1039 erwähnt, die 1133 zur «chiesa» erhoben wurde. Wesentliche Veränderungen und Vergrösserungen er- Fresken. Unten: Einzug der Mitglieder der Kulturvereinigung Sim-
fuhr der Kirchbau im 12. und im 15. Jahrhundert und so prägen sowohl romanische wie auch gotische Elemente die Kirche. Fotos wb plon-Süd zur Besichtigung der Kirche S. Gaudenzio in Baceno.

Kulturvereinigung Simplon-Süd in Baceno


Erhaltung und Pflege der Landschaft und der Kulturgüter – ein «grenzenloses» Anliegen am Simplon
S i m p l o n / B a c e n o. – Ihrer Kunstschaffen und förderte das
Verantwortung um das kultur- Brauchtum. Vorstandsmitglied
historische Erbe bewusst, grün- Klaus Arnold schuf im Zusam-
deten Gleichgesinnte vor 20 Jah- menhang mit der Heimattagung
ren die «Kulturvereinigung Sim- ein Freilichttheater. Der Autor
plon-Süd». Inzwischen ist die führte im «Hängert» mit einer
Vereinigung mit dem Zuzug von uralten Lärche im Zeitraffer
Kultur- und Geschichtsbeflisse- durch sieben Jahrhunderte. Nach
nen aus dem italienischen dem geschäftlichen Teil stellte
Grenzraum zu einem Verein von der Sindaco von Baceno, Stefa-
fast 300 Mitgliedern angewach- no Costa, seine Gemeinde vor.
sen. Baceno oder Walserdeutsch In seiner Rede betonte er die ge-
Bätsch war am vergangenen meinsamen kulturellen und wirt-
Samstag der auserlesene Ta- schaftlichen Interessen der Be-
gungsort. Baceno kann sich als völkerung in den Bergtälern.
Klammer zwischen den beiden Sindaco Costa übergab Josef
Tälern – Antigorio und Pomatt – Zumkemi die Chronik von Bace-
rühmen, mit dem angrenzenden no, für deren Herausgabe nam-
Wallis über ein gemeinsames hafte Autoren und Fotografen
kulturelles Erbe zu verfügen. In mitwirkten.
diesem Sinn erfuhren die Statu- *
ten eine Ergänzung. Unter Punkt Ein Erlebnis bot der Besuch der
7 wird neu verankert, was die Kirche San Gaudenzio, die mit-
Kulturvereinigung Simplon-Süd unter als Basilika angesprochen
bereits befolgt, nämlich «den wird. Der Arciprete der Pfarrei
kulturellen und freundschaftli- San Gaudenzio, Don Ezio Ra-
chen Kontakt mit den Mitglie- metti, konfrontierte die Vereins-
dern im Ossola». Die Vorstands- mitglieder mit der Baugeschich-
mitglieder wurden glänzend te der als Monument von natio-
wiedergewählt. «Siamo eletti» naler Bedeutung klassierten Kir-
erklärte Präsident Josef Zumke- che. Ihre Existenz reicht bis ins
mi in der Übersetzung! neunte Jahrhundert zurück. Ur-
* kundlich wird eine «cappella»
Es sei nicht die Aufgabe, eine im Jahr 1039 erwähnt. Bekannte
Finanzbörse zu schaffen, ge- Baumeister und Künstler haben
stand der Vereinspräsident. Im den sakralen Bau geprägt. In der
Vordergrund stünde die Pflege Architektur wie auch in der In-
des Kulturguts und die Schaf- nenausstattung finden sich ro-
fung geistiger Werte. In diesem Oben von links: Pierleonardo Zaccheo, Präsident der Communità Montana Valle Ossola (links) begrüsst Josef Zumkemi, Präsident der Kul- manische wie auch gotsche Stil-
Sinn erwarb der Vorstand u. a. turvereinigung Simplon-Süd. Bild Mitte: Kultur ist keine trostlose Angelegenheit, wie dies Gabriel Rittiner, Klaus Arnold und Fernando Noll elemente. Beeindruckend sind
eine Bücher- und Fotosamm- (von links) verraten. Oben rechts: Von der Generalversammlung geehrt und beglückwünscht: Renato Arnold, Verfasser der Publikation die Fresken, insbesondere jene
lung. Weiter unterstützte er mit «700 Jahre Gemeinde Simplon Dorf, Geschichte und Geschichtchen». Unten: Vor der Pforte der Kirche: Im Vordergrund Don Exio Ramet- aus der ersten Hälfte des 16.
finanziellen Beiträgen das ti, Pfarrer von Baceno, orientiert Josef Zumkemi über den Ablauf der Besichtigung der Kirche S. Gaudenzio. Jahrhunderts. gtg

Die einst engeren Beziehungen von Baceno (= Bätsch) zum


Goms manifestieren sich in der Kirche mit der Carlen-Orgel. Sie
stammt aus der Werkstätte von Josef Anton Carlen
(1772–1849), des Felix, wohnhaft in Gluringen, 1902 restau-
riert von Pietro Bernasconi, Varese. Josef Anton Carlen baute
Alle Vorstandsmitglieder wiedergewählt (von links): Lukas Zenklusen, Gabriel Rittiner, Josef Zumkemi mit der Chronik von Bacemo, über- Orgeln für verschiedene Kirchen, so 1809 die Orgel von Altdorf.
Klaus Arnold, Josef Zumkemi, Präsident (es fehlt: Imelda Arnold). reicht von Sindaco Stefano Costa.