Sie sind auf Seite 1von 1

Die Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes

Die Höchstdauer der Arbeitszeit ist grundsätzlich im Arbeitszeitgesetz (= ArbZG) geregelt. Das ArbZG
lässt allerdings Abweichungen durch tarifvertragliche Regelungen zu, so dass sich die Arbeitszeit in
der Praxis - soweit vorhanden - weitestgehend nach entsprechenden tariflichen Vorschriften bestimmt.

1. Grundsatz: Der 8-Stunden-Tag

§ 3 des ArbZG ordnet an, dass die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer 8 Stunden nicht
überschreiten darf. Wie die Überschrift schon besagt: Dies ist (aber nur) der Grundsatz.

Wichtig:
1. Nach allgemeiner Auffassung erfassen die 8 Sunden nur die reine Arbeitszeit,
nicht dagegen die Pausen von einer viertel bis dreiviertel Stunde. Auch die Zeit
von und zur Arbeit wird nicht eingerechnet.
2. Das Arbeitszeitgesetz findet keine Anwendung bei Leitenden angestellten,
Chefärzten und Dienststellen- und Personalleitern im öffentlichen Dienst, § 18
ArbZG. Eine Ausnahme wird auch bei solchen Arbeitnehmern gemacht, die (wie
eine angestellte Erzieherin) mit den Ihnen anvertrauten Personen in häuslicher
Gemeinschaft leben.

2. Zulässige Abweichungen

a) Nach § 3 Satz 2 ArbZG ist eine Ausdehnung auf werktäglich 10 Stunden jederzeit zulässig.
Voraussetzung ist aber, dass innerhalb eines sog. Ausgleichszeitraumes von sechs Monaten oder 24
Wochen ein Durchschnitt von acht Stunden werktäglich erreicht wird.

Beispiel:
Der Arbeitgeber hat kurzfristig einen erhöhten Arbeitsanfall. Er kann deshalb die
Arbeitszeit beispielsweise für vier Wochen auf werktäglich 10 Stunden
ausdehnen, wenn innerhalb der nächsten 6 Monate vier Wochen lediglich 6
Stunden pro Werktag gearbeitet wird.

In diesem Fall kann also nur noch von einem durchschnittlichen 8-Stunden-Tag die Rede sein.

b) § 7 Abs. 1 Nr. 1 ArbZG eröffnet die Möglichkeit, über den Tarifvertrag eine noch stärkere
Flexibilisierung zu erreichen: Fällt in die Arbeitzeit regelmäßig und in erheblichen Umfang
Arbeitsbereitschaft, so kann die 10-Stunden-Grenze überschritten werden. Im Tarifvertrag kann auch
ein längerer Ausgleichszeitraum (als der oben 1a beschriebene) festgelegt werden. Zudem besteht die
Möglichkeit, auf den Ausgleich ganz zu verzichten: Voraussetzung hierfür ist aber, dass im Jahr an
höchstens 60 Tagen zehn Stunden gearbeitet wird.

c) Nach § 14 Abs. 1 ArbZG ist es zulässig, in Notfällen und in außergewöhnlichen Fällen, die
unabhängig vom Willen der Betroffenen eintreten und deren Folgen nicht auf andere Weise zu
beseitigen sind, vom den Regelungen des § 3 ArbZG abzuweichen. Insofern bestehen auch keine
Obergrenzen.

d) § 15 Abs. 1 Nr. 1 ArbZG regelt, dass die zuständige Aufsichtsbehörde unter bestimmten
Voraussetzungen Überschreitungen des von § 3 ArbZG vorgegebenen Zeitrahmens bewilligen kann.
Nach § 15 Abs. 2 ArbZG sind weitere Ausnahmen möglich, wenn dies im öffentlichen Interesse
dringend nötig ist.