Sie sind auf Seite 1von 2

2. Einheit Birgit Peter

09.03

Zitat von Helmar Schramm- Definition von Theatralität (Folien):

Theatralität ist nicht zu verwechseln mit Theater Theaterkonvention ausgehen, zu eng.

> man kann nicht von einer

-hängt mit bestimmten Seiten der Kulturgeschichte von Theater zusammen

-Bezug auf ästhetische Diskurse> Problematisierung von Möglichkeiten und Grenzen der Wahrnehmung

(Vorschlag von Schramm - nur eine Möglichkeit)

Theater- kommt aus den gr. Antike, von thea(die Schau), theatron(der Ort, von dem geschaut wird)

theatroi(Wächter der Schau) Ableitung

eurozentrisches Denken

Beispiel Burgtheater: Zeigt, wie sich die Konvention von Theater als schöne Kunst im 19. Jh. etabliert hat

Begriff Spektakel: im 18. Jh noch ganz normal für Theater verwendet.

Heute abwertende Einschreibung: 1. lärm, krachund 2. verältet für Schauspiel

Spektakel müssen sein(Maria Theresia) Erlaubnis fürs Theater an der Periferie, auβerhalb des 1. Bezirks > Trennung zw. höfisches Theater und andere Formen

Theater, Spektakel, Unterhaltung von der Politik abhängig

Gründung Burgtheaters Zusammen Hof und Nation - Theater für alle Schichten (Edel und aufkommende Bürgertum) aber andere Formen wurden ausgegrenzt (Komödie- Groteske usw.)

Spektakelstruktur dann an Jahrmärkten zu finden

Beispiel: Jahrmarkt in Herisau, CH 1924 (Video)

-regelmäβiges Fest für alle

-Unterhaltung: auβergewöhnliche Attraktionen

-Spektakel

Beispiel: Adamo, Diese Welt ist ein Jahrmarkt, 1971 (Video) Chanson: Schlager/Musik-Schau im T

Theatermetapher als Jahrmarktmetapher : distanzierendes Orientierungsmodell, Ordnungsmodell, Theatrum mundi: wie wird Geschichte erklärt, wie wird Ordnung in das Chaos gebracht> die ganze Welt ist eine Bühne

Beispiel: Sylvain Chomet: Les Triplettes de Belleville, FR 2003 (Video) Animationsfilm Anfangssequenz: Eine Varietévorstellung der 30er, die gerade im TV läuft

-Andrews Sisters: Sängerinen Josephine Baker: Revue Tanz Fred Astaire: Step Tanz Django Reinhard: Guitarrenvirtuose >Historische Figuren, gesellschaftliche, körperliche Auβenseiter

-Dieses Varietétheater wie ein Jahrmarkt für Eliten, die sich vergnügen; Stars mit bestimmten auβergewöhnlichen Fähigkeiten als Attraktionen

Beispiel: René Pollesch: Tal der Fliegenden Messer, D 2009 Performance

3 Spielorte: wo die Zusehenden angeordnet sind (Auflösung des Publikumssituation, sie dürfen sich bewegen, um alles wahrnehmen zu können), die Bühne, das Filmische:

Gleichzeitigkeit, Überforderung von Wahrnehmung, Unordnung-Chaos, Erotik

(Stripteasetanz) - wie auf dem Jahrmarkt, Zirkuselemente

> verschiedene Unterhaltungsformen als Theater inszeniert spezifische Theaterform Performance, aus den bildenden Künste, stark körperliche Präsenz Englisch: performance= Aufführung(ganz neutral) Das Performative durch das performative Akt des Sprechens wird Wirklichkeit erzeugt, z.B. Geschlechterkonstruktion

+das Filmische