Sie sind auf Seite 1von 7

Zahnentwicklung

• Zahnentwicklung wird als


Odontogenese bezeichnet.
Zahnentwicklung • Sie beginnt am 40. Tag nach
Ovulation
• Die Größe des Fötus beträgt: SSL 7-
Th. Klinke 9 mm
VKL-ZZMK
Ernst-Moritz-Arndt-Universität
Greifswald

OA Dr. Klinke

Odontogenese Odontogenese
Entwicklungsphasen

• Zahnplakoden:
– unauffällige Entwicklung aus der
Zellwachstum und Proliferation primären Mundhöhle
Mineralisationsstadium

– Epithelverdickung der flach-kubischen


Anlagerungsstadium
Morphodifferenzierung

Zellen in säulenf örmige Zellen (anstieg


Histodifferenzierung

der mitotischen Aktivität)


Anfangsstadium

– Verdickung der Zellen => Zahnplakoden

o o
W o W Zeit 3 4
6. o .W 2. o
.W 10 . -1 .W
7/8 10 16
OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

Odontogenese Odontogenese
Anfangsstadium Anfangsstadium

• Zahnplakode (primäre epitheliale • Die Epithelleiste verdickt sich an der


Band) Spitze und spaltet sich, frontal
beginnend auf.
• Es entsteht die Vestibulärleiste
labial/buccal, palatinal die eigentliche
Zahnleiste.

Proliferation der Zellen (Induktion?) f ührt zum Absenken des


Zellhaufens in die Tiefe. Es entsteht die Zahnleiste aus der sich
bei weitere Zellteilung die Schmelznische bildet.
5 6

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

1
Odontogenese
Anfangsstadium

• Die Vestibulärleiste ist für die


Zahnentwicklung „uninteressant“.
• Aus dem oralen Blatt der
Vestibulärleiste entsteht die spätere
Alveolarmukosa, aus dem labialen
Blatt das Lippen- und Wangen-
epithel.

7 8

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke Zahnentwicklung

Odontogenese Odontogenese
Anfangsstadium Histologische Differenzierung

• Das Schicksal der Zahnleiste ist • Mit der Histologischen Differenzierung


ändert sich die Qualität der Zellen:
durch zwei Entwicklungsstadien
– Im Bereich der Plakoden entstehen kleine
gekennzeichnet: Knoten (Knospen), die kleinere Kappen-
– Histologische Differenzierung und schließlich größere Glockenform
annehmen.
– Morphologische Differenzierung

Zahnleiste
Schmelz-
nische
9 10

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

Odontogenese Odontogenese
Histologische Differenzierung Histologische Differenzierung

• Die Zahnkappe schließt mit dem


proliferierenden Band (zervikale Schlinge)
mesenchymales Bindegewebe ein.
• Die Histodifferenzierung führt dazu das Durch Induktion à Schmelz-/
Dentin-Grenze
sich drei unterschiedliche Zelltypen bilden:
– inneres Schmelzepithel
– Schmelzretikulum / Stratum intermedium
– äußres Schmelzepithel Schema der Zahnentwicklung (Tandler u. Sicher). A) Schmelzkolben, b) u. c) Zahnglocke
d) Schmelzorgan, e) Längsschnitt durch das Schmelzorgan. 1.Inneres Schmelzepithel, 2 äußeres
Schmelzepithel, 3 Schmelzretikulum (Schmelzpulpa), 4 Zahnpapille, 5 Zahnsäckchen

11 12

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

2
Odontogenese
Morphologische Differenzierung
Vestibulärleiste

Zahnsäckchen
Schmelzretikulum
äußere Schmelz-
epithel

innere Schmelz-
epithel
Zahnpapille

Paramedianschnitt durch den Zahnkeim eines mittleren, oberen Milchzahnes und die Anlage
13 des entsprechenden bleibenden Schneidezahnes eines 4 Monate alten (135 mm SSL) menschlichen 14

Feten. Die Zahnsubstanzbildung hat inzisal begonnen. D= Dentin, gzl = generelle Zahnleiste, s= Schmelz,
OA Dr. Klinke Schmelzorgan OA Dr. Klinke sn= Schmelznische, V= Vestibulum

Odontogenese Odontogenese
Morphologische Differenzierung Morphologische Differenzierung

• Nach Umwandlung von Zellen des


inneren Schmelzepithels zu
Adamatoblasten und vin zellen der
Zahnpapille zu Odontoblasten wird
als morphologische Differenzierung
der Zellen bezeichnet.
• Nun beginnt die Anlagerung der
Zahnhartsubstanzvorstufen.
15 16

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

Odontogenese Odontogenese
Morphologische Differenzierung Morphologische Differenzierung

• Während dieser Entwicklungsstufe, • Die Entwicklung der Zahnform geht von


wächst im Bereich der Zahnknospe die der Zahnpapille aus (Induktion aus dem
Mesektoderm).
zervikale Schlinge weiter. Es bildet sich
• Impulse veranlassen die Zellen des
die Zahnpapille: inneren Schmelzepithels sich zu polaren,
– Fibrillenbildung der Mesenchymzellen hexagonalen Adamantoblasten zu
– Einsprossung von Gefäßen und Einwanderung differenzieren.
von Nervenfasern (Verdickung der • Dieser Schritt ist der Auslöser (Induktion)
Basallamina des inneren Schmelzepithes in für die periphären Zellen der Zahnpapille
der Lamina densa: Membran präformative sich zu Odontoblasten zu differenzieren.
RASCHKOW. – Folge: Schmelzmatrix-Bildung

17 18

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

3
Odontogenese Odontogenese
Morphologische Differenzierung Amelogenese

• Die Hartsubstanz- • Die Amelogenese bezeichnet und


bildung beginnt beschreibt die Bildung des Zahn-
inzisal/okklusal über schmelzes.
den jeweiligen • Zahnschmelz ist eine fast reinkristalline
Stuktur.
Pulpenhorn à
Wachstumslinien. • Als Produkt der Ameloblasten entsteht:
– Bildung der Schmelzmatrix (sog. prim.
• Die Schmelzbildung organische Substanz)
induziert die – Mineralisation der Matrix mit anorganischen
Dentinbildung. Substanzen
– Reifung des kristallinen Gefüges
19 20

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

Odontogenese Odontogenese
Amelogenese Amelogenese

S-Fläche: Sezernierung
organischer Matrix durch
Follikel und 90%
Rückresorption
50µm
menschl. Haar

ca. 30-45°

Strukturschema der Ameloblasten , ihre Tomes‘schen Fortsätze(*)


und die Schmelzbildungsfront im Querschnitt und im diagonal- 21 22
koronoapikalen Längsschnitt (*) John. A. Tomes, engl. Zahnarzt, 1815 -1895
OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

23 24

OA Dr. Klinke Entwicklung Zahnhartgewebe OA Dr. Klinke Entwicklung Zahnhartgewebe

4
Odontogenese Odontogenese
Dentinogenese Dentinogenese

Zone der Dentinbildung

Sekretionsrichtung
Zone der Primärdentinbildung

Struktur und Topographische Lage


eines sekretorischen Odontoblasten
und seines Fortsatzes im Bereich
der Dentinbildungsfront
25 26

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

Odontogenese
Radifikation

• Die Entwicklung der Zahnwurzel erfolgt in


identischer Weise:
– Wachstumsrichtung nach apical
• Die Zahnpapille zeigt charakteristische
Strukturen: Herthwig‘sche Epithelscheide
• Das zervikale Band proliferiert knickt
teilweise ein und bildet so das apikale
Diaphragma.
• Reste der Herthwig‘sche Epithelscheide
um die Wurzel werden als Malassez‘sche
Epithelreste (à Fisteln, Zysten)

27 28

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke Zahn, längs

29 30

OA Dr. Klinke Zahn, quer OA Dr. Klinke Knochen, Zahnhalteapparat, Wurzelzement, Zahnwurzel

5
Odontogenese Odontogenese
Zahnhalteapparat Zahnhalteapparat: Anordnung der Faserbündel

31 32

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

Odontogenese Odontogenese
Zahnhalteapparat: Blutversorgung Dentition

12-16 Monate
6-8 Monate 8-12 Monate 1. Milchmolaren
mittlere Schneidezähne seitliche Schneidezähne

12-16 Monate 16-20 Monate 20-24 Monate


1. Milchmolaren Eckzähne 2. Milchmolaren

33 34
n = 20
OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

Odontogenese Odontogenese
Dentition Dentition

6-8 Jahre 7-8 Jahre 8-9 Jahre 9-11 Jahre


1. Molar mittl. Schneidezahn seitl. Schneidezahn 1. Prämolar

11-13. Jahre 11-13. Jahre 12-14. Jahre 17-40. Jahre


Echzahn 2. Prämolar 2. Molar 3. Molar

35 36

OA Dr. Klinke OA Dr. Klinke

6
Odontogenese
Dentition

Vielen Dank für Ihre


Aufmerksamkeit!

37

OA Dr. Klinke