Sie sind auf Seite 1von 2

GOTTES WORT

... durch Bertha Dudde - 22.6.1941

1964 Leben - Tätigkeit .... Tod - Untätigkeit ....

Leben oder Tod im Jenseits ist der Erfolg des Erdenlebens, und daher ist
die Verantwortung des Menschen ungeheuer groß, da es nicht ein
Zustand von kurzer Dauer ist, der nach Belieben beendet werden kann,
sondern ewig bzw. unsagbar lange Zeit anhält. Im Erdenleben ist alles
begrenzt, sowohl zeitlich als auch räumlich, und daher kann der Mensch
die Bedeutung das Wortes "ewig" nicht fassen.

Er kann es sich nicht im entferntesten vorstellen, was es heißt, stets und


ständig zu leben oder leblos zu sein. Und daher nimmt er oft sein
Erdenleben nicht so wichtig, ungeachtet dessen, daß er damit das endlos
lange Leben in der Ewigkeit bestimmt. Die Seele, die im Jenseits zu leben
berechtigt ist, hat ihre Lebensaufgabe erfüllt und übernimmt nun im
Jenseits eine neue Aufgabe, die jedoch nicht mehr wie auf Erden eine
Pflicht für sie bedeutet, sondern höchste Glückseligkeit auslöst und also
einen wonnevollen Zustand bedeutet.

Und so findet die auf Erden untätige Seele das gleiche vor, nur daß sie
auf Erden selbst sich den Untätigkeitszustand vorzog, während sie im
Jenseits dazu verdammt ist, untätig zu sein, weil Tätigsein Glück
bedeutet und die Seele darauf keinen Anspruch hat. Und ehe sie zu
beglückender Tätigkeit zugelassen wird, können ewige Zeiten vergehen,
denn einer auf Erden untätig gewesenen Seele fällt es unsagbar schwer,
sich zu wandeln. Erstmalig ist es um sie so lichtlos, d.h., sie besitzt
keinerlei Wissen, weder um die Ursache noch um die Möglichkeit eines
Änderns ihres trostlosen Zustandes, und daher verharrt sie in der
Untätigkeit, d.h., sie hat keinen Willen, davon befreit zu werden.

Ohne ihren Willen aber kann sie nicht tätig werden, also in das Reich
gelangen, wo alles lebt. Es wird dem Menschen im Erdenleben so oft
vorgestellt, daß er eine Verantwortung hat seiner Seele gegenüber, daß
er durch seinen Lebenswandel das Los seiner Seele im Jenseits bestimmt.
Doch er achtet dieser Hinweise nicht, weil er nicht glaubt .... Dem
Ungläubigen kann in keiner Weise Kenntnis davon gegeben werden,
was ihn nach seinem Leibestod erwartet, es kann jedoch kein Mensch
sagen, daß er darüber nichts vernommen habe.

Denn er weist alles ab, was ihn gemahnt, an sein ferneres Leben zu
denken, solange er nicht selbst liebetätig ist .... Jeder liebetätige Mensch
wird auch glauben. Wer im Erdenleben auf das Schicksal des
Mitmenschen bedacht ist, der wird auch davon überzeugt sein, daß das
Leben nicht aufhören kann, und er wird nun, wenn auch unbewußt, auf
Erden leben für die Ewigkeit. Denn wer liebetätig ist, dessen Gedanken
werden auch geleitet, und er wird auch nicht in einem lichtlosen
Zustand sein .... er wird also wissen um seine Aufgabe sowohl auf Erden
wie auch nach seinem leiblichen Tode im Jenseits.

Wer aber nur sich selbst lebt, wer auf Erden nur den einen Trieb hat,
sich Annehmlichkeiten zu schaffen, und an der Not der Mitmenschen
vorübergeht, der wird niemals als Wahrheit annehmen, was ihm über
das Leben nach dem Tode unterbreitet wird. Und folglich wird in ihm
kein Licht entzündet, er wandelt schon auf Erden in der Dunkelheit des
Geistes, und es kann dies auch nicht anders sein nach seinem Tode .... Es
ist finster um ihn und auch finster in seinem Denken .... Und nur wo
Licht ist, ist Leben .... Finsternis aber ist Tod ....

Amen

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —

Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM,


Bücher, Themenhefte usw.

im Internet unter: www.bertha-dudde.info