Sie sind auf Seite 1von 2

Hazrat Mirza Masroor Ahmad - Khalifat-ul-Massih V.

aba
Oberhaupt der weltweiten Ahmadiyya Muslim Jamaat

w Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, Khalifatul Massih V.aba, wurde am 15. September
1950 in Rabwah geboren. Sein Vater war Hadhrat Mirza Mansoor Ahmad, der ein
Sohn von Hadhrat Mirza Sharif Ahmad und ein Enkel des Verheißenen Messiasas war;
seine Mutter heißt Sahibzadi Nasira Begum, eine Tochter von Hadhrat Khalifatul
Massih II. und Schwester des dritten Khalifen. Hadhrat Mirza Masroor Ahmadaba ist
demnach ein Urenkel des Verheißenen Messiasas.
w Am 31. Januar 1977 fand seine Heirat mit Sahibzadi Sayyada Amatul Sabuh
statt. Er hat zwei verheiratete Kinder: Sahibzadi Amatul Warith Fatih und Sahibzada
Mirza Waqas Ahmad.
w Er besuchte die Talim-ul-Islam High School in Rabwah, später erwarb er einen Bachelor of Arts am
dortigen Talim-ul-Islam College. Er besuchte die Agrarhochschule in Faisalabad und machte dort im Jahre
1976 einen Masters of Science (M. Sc.) in Agrarökonomie.
w Im Jahr 1977 stellte er sich für den Dienst an der Ahmadiyya Muslim Jamaat zur Verfügung. Von der
Nusrat-Jahan Stiftung, die Schulen und Krankenhäuser in Afrika betreibt und dort weitere humanitäre Projekte
durchführt, wurde er im gleichen Jahr nach Ghana entsandt.
w In Ghana blieb er von 1977 bis 1985. Dort war er Schulleiter verschiedener Schulen, die von der
Gemeinde geführt werden. Zwei Jahre lang war er der Leiter eines großen landwirtschaftlichen Betriebes
der Gemeinde. Dort gelang ihm, auf dem Boden von Ghana Weizen anzubauen, was vorher noch niemand
erreicht hatte.
w Im Jahr 1985 kehrte er nach Pakistan zurück. Dort sollte er in den kommenden Jahren verschiedene
Ämter bekleiden: Naib Wakil-ul-Maal II (Sekretär Finanzen), Nazir Taleem (Sekretär Bildung), Nazir-e-A´ala und
Amir Muqami (Generalsekretär), Nazir Ziafat (Sekretär Bewirtung), Nazir Zara’at (Sekretär Landwirtschaft)
sowie Mitglied Qasaa Board (Zentrale Juristische Kommission der Jamaat).
w Darüber hinaus vollbrachte er bei der Khuddam-ul-Ahmadiyya folgende Dienste: Mohtamim Seht-e-
Dschismani (Sekretär Sportliche Aktivitäten, 1976-77), Mohtamim Tadschnid (Sekretär Datenverwaltung,
1984-85), Mohtamim für Auswärtige Majlis (Sekretär für Angelegenheiten außerhalb Pakistans, 1985-89) und
Vize-Präsident der Khuddam-ul-Ahmadiyya Pakistan (1989-90).
w In der Majlis Ansarullah Pakistan war er Sekretär für Begabtenförderung (Qaid Sahaanat, 1995),
sportliche Aktivitäten (Seht-e-dschismani, 1995) und Sekretär für Koranwissen (Ta’alim-ul-Koran, 1995-97).
w Im Jahr 1999 war er wegen eines Gerichtsverfahrens gegen die Gemeinde unter falschen Vorwürfen
von 30. April bis 10. Mai inhaftiert. Der Gemeinde wurde vorgeworfen, daß sie Gotteslästerung betreiben
würde. Da die Anschuldigung gegenstandlos war, wurde er bereits nach 11 Tagen wieder entlassen.
w Am 22. April 2003, um 23:40 Uhr, wurde Hadhrat Mirza Masroor Ahmadaba zum Khalifatul Massih V.aba
gewählt.
w Hadhrat Khalifatul Massih Vaba setzt sich wie auch seine Vorgänger für die spirituelle Weiterentwicklung
der Gemeindemitglieder ein. Zudem ist er sehr bemüht, daß sich jedes Mitglied, einen hohen Bildungsgrad
aneignet.
Inzwischen hat er mehrere Länder der Welt besucht, darunter auch Deutschland. Während seiner Besuche
in aller Welt hat er viele neue Schulen, Krankenhäuser und Moscheen eröffnet und für zahlreiche weitere
Moscheen und Schulen Grundsteine gelegt. Möge Allah sein Alter und seine Gesundheit segnen und ihn bei
seinen Aufgaben mit dem Heiligen Geist unterstützen. Amin.

Ahmadiyya Muslim Gemeinde e.V. Auf den folgenden Seiten lesen Sie den vollständigen Text der Ansprache von Hazrat Mirza Masroor
Bait-us-Sabuh - Genfer Straße 11 - D-60437 Frankfurt/M. Ahmad, dem fünften Khalifen des Verheißenen Messias; diese Ansprache wurde anlässlich eines Empfangs
Tel.: +49 69 50 688 600 - Fax.: +49 69 50 688 666 - www.ahmadiyya.de zur Eröffnung der Baitul Futuh Moschee am 11. Oktober 2003 gehalten:
Eine Botschaft des Friedens
ihren Fähigkeiten mit der Schöpfung Gottes freundlich und gütig umgehen müssen. Sie
müssen der Schöpfung Gottes dienen. Wenn jemand in diesem Geiste auf einen anderen
trifft, dann kann das nur zu Liebe, Zuneigung und Frieden führen. Für Hass gibt es hier
keinen Platz.
von Hazrat Mirza Masroor Ahmad,
Oberhaupt der weltweiten Ahmadiyya Muslim Jamaat
Wie ich bereits angedeutet habe, ist der Mensch für zwei Zwecke erschaffen worden.
Nämlich, zum einen soll der Mensch dem Einen und Einzigen Gott dienen und zum
Ich möchte nur ein paar Dinge kurz ansprechen. Zunächst danke ich allen unseren anderen mit Seiner Schöpfung freundlich umgehen.
ehrenwerten Gästen, die unsere Einladung angenommen haben und heute Abend
gekommen sind, um die Eröffnung der Baitul Futuh Moschee zu feiern. Danke auch für Um diese Ziele zu erreichen, werden Moscheen erbaut. Mit diesem Ziel [Gott und
ihre freundlichen Worte, mit denen Sie uns ihre besten Wünsche mitgeteilt haben. Der Mitmenschen zu dienen] vor Augen, errichten wir überall auf der Welt Moscheen. Wie
Islam lehrt uns, immer Gottes bewusst zu sein, der unser Schöpfer ist, und stets Seine alle anderen Moscheen, ist auch diese Moschee (zu London) ein Zeichen des Friedens.
Erinnerung im Herzen wach zu halten. Zugleich lehrt der Islam, der Schöpfung Gottes
gegenüber Liebe, Zuneigung Nachsicht und Toleranz walten zu lassen. Das ist gleichsam Ich bitte Sie dringend darum, in Ihrer Umgebung eine Atmosphäre des Friedens zu schaffen
eine Zusammenfassung dessen, was Muhammad, der Heilige Prophet des Islam, Friede und der leidenden Menschheit zu helfen, ungeachtet welcher Religion, Rasse oder Nation
und Segen Allahs seien auf ihm, gelehrt hat. Nun, wenn dies die Lehre der islamischen sie angehören. Wenn es uns nicht gelingt, das Notwendige zu tun, dann kann die Welt
Religion ist, wie können dann Hassparolen aus den Dächern der Moscheen erschallen, die nichts vor der Zerstörung bewahren, auf die sie sich rasch zubewegt. Diese Zerstörung
doch die Gebetsstätten für die Anhänger dieser Religion sind? Ein wahrer Muslim kann wird weitaus gravierender sein als die Zerstörung durch den Zweiten Weltkrieg.
niemals seine Stimme mit Hass gegen seine Mitmenschen erheben, noch gegen seinen
Staat oder die Regierung. Vergessen Sie nicht, der Mensch kann nicht über einen anderen Menschen wissen, solange
er Gott nicht erkennt. Um Gotteserkenntnis zu erlangen, müssen Sie dem Gebet größere
Es ist eine Verantwortung jedes Muslims, dass er immer als ein loyaler und vollkommen Aufmerksamkeit schenken. Das scheint in dieser Zeit eine schwierige Aufgabe zu sein.
gesetzestreuer Bürger seines Landes lebt. Der Gründer der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Aber, um unseres eigenen Überlebens Willen, müssen wir uns Ihm zuwenden.
Hazrat Mirza Ghulam Ahmad, der Verheißene Messias, Friede sei auf ihm, sagt:
Abschließend möchte ich ein Zitat des Gründers unserer Gemeinde vorlesen:
„Ein wahrer Muslim, dem die Lehren seines Glaubens bewusst sind, wird sich immer
aufrichtig und gehorsam zu der Regierung verhalten, unter dessen schützenden „Die Aufgabe, zu der ich beauftragt worden bin, liegt darin, den Graben, der sich
Schatten er in Frieden lebt. Der Glaubensunterschied hält ihn nicht davon ab, zwischen Gott und Seiner Schöpfung auftut, zu schließen und stattdessen eine
seiner Regierung in Treue verbunden zu sein.“ von Liebe und Aufrichtigkeit geprägte Beziehung zu ermöglichen; des weiteren soll
(Tohfa Qaisariyya, Seite 29) ich die Wahrheit offenbaren, um den religiösen Kriegen und dem Zwietracht ein
Ende zu bereiten und somit den Grundstein für den Frieden zu legen; und solche
Das ist die schöne Lehre des Islam, die die Ahmadiyya Muslim Jamaat praktiziert. Sicherlich religiösen Wahrheiten zu enthüllen, die für die Augen der Welt unsichtbar geworden
wissen das auch diejenigen, die uns kennen und mit uns Kontakt haben. Diese Personen sind; und das Beispiel von jener Spiritualität zu geben, die unter der Dunkelheit
können auch bestätigen, dass Ahmadi-Muslime als Gemeinschaft schädlichen Aktionen der egoistischen Begierden begraben worden ist; und eher durch mein Vorbild als
und Straftaten, und überhaupt allem, was gegen das Gesetz verstößt oder der Schöpfung durch meine Worte, soll ich für die Verkündung und Erklärung jener Kräfte Gottes
Gottes schadet, immer fernbleiben. sorgen, die in den Menschen eindringen und als Meditation und Gebet wieder aus
ihm hervorbrechen.“
Die Ahmadiyya Muslim Jamaat ist stets bereit, den Mitmenschen zu dienen. (Lecture Lahore, Seite 47)
Um diese Aufgabe zu erfüllen, helfen wir allen Menschen, gleich welcher Religion sie Möge Allah uns helfen, unsere Verantwortung zu verstehen.
angehören, indem wir Krankenhäuser und Schulen bauen und führen, so beispielsweise in
den armen Ländern in Afrika.

Denjenigen, die der Gemeinde beitreten wollten, nahm derVerheißene Messias ein Gelübde
ab, in dem folgendes gefordert wurde: Wenn sie glauben, dass Gott den Verheißenen
Messias gesandt hätte, um das wahre Bild des Islam zu zeigen und seine schönen Lehren
wiederherzustellen, dann müssen sie auch akzeptieren, dass sie mit all ihrem Potenzial und