Sie sind auf Seite 1von 5

Mathe III

¨

Ubungsaufgaben

Aufgabe 1

Berechnen Sie den Fluß des Vektorfeldes

3

H(x, y, z) = y 3

x

z

3

durch die Ober߬ache der Kugel K R > 0.

= {(x, y, z) R 3 | x 2 + y 2 + z 2 R 3 } mit Radius

L¨osung:

Nach dem Gaußschen Integralsatz ist

∂K

H ·

=

K div(H)dx

= 3(x 1 + y 2 + z 2 ) d(x, y, z)

2π

π R

= 3

r 2 (r 2 sinϕ) d(r, ϕ, ϑ)

=

=

0

6π

12

5

0 0

R

0

r 4 dr

πR 5

π

0

sinϕ dϕ

1

Aufgabe 2

Gegeben sei die DGL

1

1

y x y + x 2 y = 1,

x > 0

(a)

L¨osen Sie die zugeh¨orige homogene DGL mit dem d’Alembertschen Reduktionsver- fahren. Hinweis: Eine L¨osung der homogenen DGL ist y = x

(b)

Bestimmen Sie die allgemeine L¨osung der inhomogenen Gleichung durch Variation der Konstanten. Hinweis: ln(x) dx = x · ln(x) x

L¨osung:

(a)

y

1

1

x y + x 2 y = 0

y 1 = x l¨ost die DGL. Einsetzen des Ansatzes y 2 = y 1 v liefert:

1

(y v + 2y 1 v + y 1 v ) x (y 1 v

1

+

1

1

(y

1

x

y 1 +

x 2 y 1 ) v + (2y

1

=0

1

y 1 v ) + x 2 y 1 v

= 0

1

x

y 1 )v + y 1 v = 0

xv + v = 0. Setze w = v . Dann folgt: x dw + w = 0. Separation der Variablen

liefert:

dx

dw

w

ln |w|

=

=

dx

x

ln(x) + const.

w =

Allgemeine L¨osung der homogenen DGL lautet also:

c

x mit

c R. Dann ist v = c · ln(x) + d und y 2 = cx · ln(x) + dx.

y = c 1 x + c 2 x · ln(x)

2

(b) Sei y 1 = x und y 2 = x · ln(x) (Fundamentalsystem der homogenen Gleichung). Der

Variationsansatz fur¨

eine spezielle L¨osung der inhomogenen Gleichung lautet

y(x) = c 1 (x)y 1 (x) + c 2 (x)y 2 (x)

mit

c 1 (x)y 1 (x) + c 2 (x)y 2 (x) = 0

Dann ist

Hinweis: Sei det a

c

b

d

x

1

y 1 y 2

y

1

y

2 c 2

c

1

1 + ln(x) c

x · ln(x)

c

2

1

= ad bc

= 0 a

c

=

=

b

d

1

0

1

0

1

=

adbc d

1

c

b

a

c

c

2

1

=

=

c 1 = ln(x),

1 1 + ln(x)

x

1

x · ln(x) x

0

1

1 x · ln(x) = ln(x)

x

x

1

c 2 = 1 c 1 = (x · ln(x) x),

c 2 = x

y = (x x · ln(x))x + x(x · ln(x)) = x 2 . Die allgemeine L¨osung der inhomogenen Gleichung ist

y = a 1 x + a 2 x · ln(x) + x 2 ,

3

a 1 , a 2 R

Aufgabe 3

Gegeben sei die DGL

y 2y + y = e x

(a)

Bestimmen Sie die allgemeine L¨osung der homogenen Gleichung.

(b)

Bestimmen Sie die allgemeine L¨osung der inhomogenen Gleichung, indem Sie einen Ansatz vom Typ der St¨orfunktion machen.

L¨osung:

 

(a)

Das charakteristische Polynom der homogenen Gleichung ist

 

P(λ) = λ 2 2λ + 1 = (λ 1) 2

 

und hat eine doppelte Nullstelle bei λ = 1. Die allgemeine L¨osung der homogenen Gleichung ist also

 

y

= c 1 e x + c 2 x ·

e x = e x (c 1 + c 2 x)

(b)

Da

λ

= 1 eine doppelte Nullstelle von P ist, lautet der Ansatz vom Typ der

St¨orfunktion

Dann ist

 

y

y

und

y = x 2 A 0 e x = A 0 x 2 e x

=

A 0 2xe x + A 0 x 2 e x = A 0 (2x

+ x 2 )e x

=

A 0 (2 + 2x)e x + A 0 (2x + x 2 )e x

=

A 0 (x 2 + 4x + 2)e x

y 2y +

y

=

A 0 (x 2 + 4x + 2)e x 2A 0 (2x + x 2 )e x + A 0 x 2 e x

 

=

2A 0 e x

2A 0 = 1 und A 0 = 1 2 . Eine spezielle L¨osung der inhomogenen Gleichung ist

y

=

1 2 x 2 e x

Die allgemeine L¨osung der inhomogenen Gleichung ist also

y

= c 2 x) + 1 2 x 2 e x

e x (c 1 +

1

= c 2 x + 2 x 2 )

e x (c 1 +

4

Aufgabe 4

Formulieren Sie den Satz von Liouville.

L¨osung:

Der Satz lautet:

Sei f eine beschr¨ankte ganze Funktion. Dann ist f konstant.

Aufgabe 5

Berechnen Sie das Integral

−∞

1

(1+x 2 ) 2 dx mit dem Residuensatz.

L¨osung:

Die Funktion f (z) =

1 1

=

(1+x 2 ) 2

(z+i) 2

(zi) 2 hat Pole der 2. Ordnung in z = ±i.

Es gilt Res(f, i) = f (i) mit f(z) = (z i) 2 f(z) =

˜

˜

1

(z+i) 2 .

˜

Aus f (i) =

2

(z+i) 3 folgt

˜

f

(i) =

2

(2i) 3

2

= 8i =

1

4i und Res(f, i) =

Nach dem Residuensatz ist

−∞

1

(1 +

x 2 ) 2

dx = 2π · Res(f, i) = 2πi 4i

= π

2

1

4i .

5