You are on page 1of 8

„AUSSPÄHEN UNTER FREUNDEN“

Der NSA/BND-Angriff auf Belgacom und KPN Netherlands
„Ausspähen unter Freunden – das geht gar nicht.“
Als sie Opfer des amerikanischen Lauschangriffs wurde, hatte die deutsche Kanzlerin alle
unsere Sympathien. Jetzt, wo es um das Ausspähen der österreichischen und der
luxemburgischen Telekommunikation geht, ist sie nicht Opfer, sondern Chefin der
Tatverdächtigen. Jetzt erwarten wir in Österreich, in Belgien und in den Niederlanden von ihr
vor allem eines: Aufklärung.

DIE „GROSSE UMSCHALTAKTION“
Wie die NSA Transitleitungen auf die Prioritätenliste setzte

Helfrich, Harald
Von:
Gesendet:
An:
Cc:
Betreff:
Wichtigkeit:

Helfrich, Harald
Donnerstag, 3. Februar 2005 10:42
‘telcom@bundesnachrichtendienst.de‘
Alster, Wolfgang
Transit STM1 – Zuschaltung (Ffm 21 - Luxembourg 757/1)
Hoch

Verlauf:

Empfänger
Übermittlung
‘telcom@bundesnachrichtendienst.de‘
Alster, Wolfgang
Übermittelt: 03.02.2005 10:42

Hallo Hr. Siegert, Hr. Knau hat heute wieder eine STM 1 zugeschaltet. in dieser befindet sich
nun kein nationaler Verkehr mehr (aus diesem Grunde fand auch die große Umschaltaktion
statt). Die
Verbindung Ffm 21 - Luxembourg 757/1 wurde auf die Punkte 71 / 00/ 002 / 03 / 19 + 39
zugeschaltet. Vier der darin befindlichen 2MBit-Strecken befinden sich auf ihrer ersten
Prioritätenliste, diese sind zu finden auf: Kanal 2:
Luxembourg/VG
Wien/000
750/3Kanal 6: Luxembourg//CLUX
Moscow/CROS
750/1Kanal 14:
Ankara/CTÜR
Luxembourg/CLUX
750/1Kanal 50: Luxembourg/VG
Prague/000
750/1.Bitte um eine kurze Rückmeldung, wenn alles o.k. ist. Ende
nächste
Woche folgt eine weitere STM1.Mit freundlichen Grüßen Harald Helfrich!“§§ComDeutsche
Telekom AG ReSA Frankfurt Dipl. Ing. Harald Helfrich, RA 434-1Oeserstraße 11165934
Frankfurt*
(0 69) 6 64 29-1 01* (069) 6 64 29-1 50mailto:Harald.Helfrich@t-com.net

4 des Gesetzes über den Bundesnachrichtendienst vom 20. In einer Prioritätenliste aus dem Jahr 2005 finden sich 255 Transitleitungen. Darin wurde vereinbart: „§ 1 Vertragsgegenstand 1. DIE PRIORITÄTENLISTE Der BND wählte die Leitungen anhand der Prioritätenliste der NSA. Belgien und den Niederlanden. Zu diesem Zeitpunkt lief die „Große Umschaltaktion“ – von deutschen Zielen auf Ziele von „Freunden“ wie Österreich.und paketvermittelte Fernmeldeverkehre .“ Die „Zuschaltungen“ der Deutschen Telekom AG an BND und NSA fanden auf Basis dieses Vertrags statt. die ihren Ursprung und ihr Ziel nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben („Transit“). wo die NSA direkten Zugriff auf alle abgeleiteten Daten hatte. Der BND erhielt Räumlichkeiten bei der Deutschen Telekom AG in Frankfurt. Von dort gingen die Daten an die Joint Signal Activity JSA in Bad Aibling. Dazu schloss der BND am 1. Darin meldet der ReSa1-Mitarbeiter Helfrich dem BND-Mann Siegert den Vollzug eines NSA-Wunschs: den Zugriff auf vier weitere Transitleitungen. aufzuklären. Dort wurden mittels Splitter die Daten ausgesuchter Transitleitungen nach Pullach abgeleitet. Sie verteilen sich auf 31 europäische und 33 nichteuropäische Staaten.12. 1 Nr. 2 Abs.1990 kabelgestützte leitungs.Dieses Mail der Deutschen Telekom AG an den BND haben wir vor kurzem in Wien veröffentlicht. Der Auftraggeber beabsichtigt im Rahmen seiner Aufgabenstellung nach §§ 1 Abs. März 2004 den „Geschäftsbesorgungsvertrag Transit“ mit der Deutschen Telekom ab. Im Jahr 2002 vereinbarten BND und NSA in einem Memorandum of Agreement (MoA) das gemeinsame Absaugen von Telekom-Leitungen. 2. INTERNATIONAL EUROPA Abu Dhabi Ägypten 1 3 Argentinien Australien Bahrein Brasilien Chile China 1 5 2 2 1 9 Belgien BosnienHerzegowina Bulgarien Dänemark Finnland Frankreich Griechenland Irland 15 6 3 22 6 46 2 2 1 Regionalstelle für staatliche Sonderauflagen – Verbindungsstelle der Deutschen Telekom AG zum BND .

a. Offensichtlich telefonieren Terroristen nicht mit London. Allein in Großbritannien standen NSA und BND 156 Transitleitungen zur Auswahl. Kanada und Großbritannien. Whitehill u.Dubai Elfenbeinküste Gabun Guinea Indien Indonesien Israel Japan Komoren Libanon Malaysia Mauritius Nigeria Pakistan Philippinen Saudi Arabien Singapur Südkorea Taiwan Thailand Tschad VAR Vietnam Zentralafrika Zimbabwe 10 1 1 1 3 2 5 10 1 1 4 1 1 1 1 13 7 1 4 2 2 1 2 1 1 Italien Kroatien Lettland Luxemburg Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Rumänien Russland Schweden Schweiz Serbien Slowakei Slowenien Spanien Tschechien Türkei Ukraine Ungarn Weißrussland Zypern 7 4 1 11 71 19 11 26 3 6 10 25 9 3 7 2 5 15 5 2 7 2 3 31 Staaten Europa 23 EU 7 nicht EU 33 nicht Europa 64 insgesamt 134 80 54 120 254 Wichtige Staaten fehlen auf der Prioritätenliste: die USA. 71 einen in den Niederlanden. gesamt 93 63 156 15 Transitleitungen auf der Prioritätenliste haben einen Endpunkt in Belgien. . Vauxhall. GROSSBRITANNIEN London Thameside. Madley. Keine einzige von ihnen wurde in die Prioritätenliste aufgenommen. Die Niederlande liegen damit bei den Zielen der NSA mit Abstand an erster Stelle.

Slovak Telekom C&W IDC Tokyo SINGTEL Chunghwa Tele Reach GNL . Saudi Telecom Co. Telekom Polska GPS Belgium Telecom Egypt KPN Netherlands KPN Netherlands Saudi Telecom Co. BH Telecom Telekom Polska HT (Croatia) P & T Luxemburg Telekom Polska Telekom Polska BTC KPN Netherlands KPN Netherlands Tele Danmark Tele Danmark Telekom Austria Slovak Telecom Tele2Sweden Utel Etisalat Etisalat Saudi Telecom Co.BELGIEN LSZ 750 750 750 750 750 750 750 750 750 750 750 750 703 703 750 ENDSTELLE A Bruxelles Banska Bystrica Amsterdam Albertslund Bruxelles Bruxelles Beograd Bruxelles Bruxelles Bruxelles Bruxelles Bruxelles Paris Bruxelles Bruxelles CARRIER Belgacom Slovak Telecom Getronics Tele Danmark Belgacom Belgacom Telekom Srbija Belgacom Belgacom Belgacom Belgacom Belgacom France Telekom Belgacom Belgacom ENDSTELLE B Ljubljana Bruxelles Zaventem Bruxelles Warszawa Yokohama/IDC Bruxelles Zagreb Prague Chiba Sarajewo Copenhagen Bruxelles Paris Moscow CARRIER Telecom Slovenje Belgacom GPS Belgium Belgacom Telekom Polska C&W IDC Tokyo Belgacom HT (Croatia) Czech Telecom Kodi BH Telecom Tele Danmark Belgacom France Telekom Rostelekom NIEDERLANDE LSZ 750 750 750 750 750 712 750 750 712 750 750 750 750 712 750 750 750 712 750 750 750 750 750 750 712 750 750 750 750 712 712 750 ENDSTELLE A Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Karachi Karachi Amsterdam Amsterdam Rotterdam Amsterdam Rotterdam Amsterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam Albertslund Copenhagen Amsterdam Ammen Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam CARRIER KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands Getronics KPN Netherlands Paktelecom Paktelecom KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands Tele Danmark Tele Danmark KPN Netherlands TCC KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands ENDSTELLE B Minsk Dharhan Warszawa Zaventem Cairo Rotterdam Rotterdam Jeddah Jeddah Sarajewo Warszawa Zagreb Luxemburg Warszawa Warszawa Sofia Rotterdam Rotterdam Copenhagen Copenhagen Salzburg Bratislava Stockholm/Kista Kyiv Dubai Dubai Jeddah Banska Bystrica Yokohama/IDC Singapore Taipei Sydney CARRIER BELTELCOM Saudi Telecom Co.

Aber kennen sie die Operation Transit? Helfrich: Sagt mir gar nichts. . Saudi Telecom Co. Sensburg: Transit-Verkehr.1. Barak Israel Barak Israel Telecom Egypt KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands TATORT FRANKFURT Im NSA-Untersuchungsausschuss des deutschen Bundestages sagte am 15. durch Deutschland geht und ins Ausland weitergeleitet wird. Übertragungsweg.750 750 750 750 750 750 750 750 750 750 712 750 703 750 703 750 750 750 750 712 750 712 750 750 712 712 2x 750 712 712 750 712 750 2x 750 750 750 750 750 750 750 2x Hong Kong Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Bahrein Budapest Amsterdam Amsterdam Rotterdam Bahrein Rotterdam Amsterdam Brasov Dubai Bangkok Limassol Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Amsterdam Istanbul Istanbul Budapest Ljubljana Minsk Prag Bratislava Brno Poznan Katowice Reach Networks KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands Batelco Matav KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands Batelco KPN Netherlands KPN Netherlands SNTc Romtelecom Etisalat CAT CYTA KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands Turk Telekom Turk Telekom Matav Telecom Slovenje BELTELCOM Czech Telecom Slovak Telecom Czech Telecom Telekom Polska Telekom Polska Rotterdam Budapest Brno Ljubljana Moscow Bucuresti Prague Katowice Rotterdam Rotterdam Istanbul Istanbul Siv Rotterdam Shanghai Brasov Rotterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam Kelana Jaya Jeddah Jeddah Riyadh Riyadh Jeddah Siv Siv Cairo Rotterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam Rotterdam KPN Netherlands Matav Czech Telecom Telecom Slovenje Rostelekom SNTc Romtelecom Czech Telecom Telekom Polska KPN Netherlands KPN Netherlands Turk Telekom Turk Telekom Bezeq KPN Netherlands China Telekom SNTc Romtelecom KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands KPN Netherlands Telecom Malaysia Saudi Telecom Co. Saudi Telecom Co. der aus Ausland kommt. Saudi Telecom Co. der „Regionalstelle für staatliche Sonderauflagen“. Saudi Telecom Co. Helfrich: Transit ist Verkehr.2015 Harald HELFRICH aus. Er arbeitet für die Deutsche Telekom AG am Knoten Frankfurt in der RESA.

dass die Daten von Belgacom und KPN Netherlands am Knoten Frankfurt über das BND-Büro in der Deutschen Telekom AG ausgeleitet. und ein Teil des Lichtes geht dann zum BND. Der BND-Leiter der Aktion „Eikonal“ S. Die Strecken sind elektrisch oder Lichtwellenleiter. . Verkehr mit technischer Einrichtung „T-Glied“ abgezweigt und darauf Zugriff gegeben Genau das geschah jahrelang mit den Leitungen von Belgacom und KPN Netherlands. Das können Sie sich eigentlich so vorstellen. den wir normalerweise vom Betreiber anmieten. 2 TKÜV: „Der Verpflichtete hat dem Bundesnachrichtendienst an einem Übergabepunkt im Inland eine vollständige Kopie der Telekommunikation bereitzustellen. Das funktioniert so. wie funktioniert das technisch? [Greeve guckt zur Bundesregierung. Das ist es nicht. Kreditkartennummern etc. nach Pullach in die BND-Zentrale weitergeleitet und von der Technischen Aufklärung (TA) des BND in Bad Aibling der NSA für den automatisierten Zugriff mittels Selektoren (Namen von Personen oder Unternehmen.: Weil dort das Sachgebiet JSA war. § 27 Abs. wo es aus seinen betrieblichen Gründen hinsoll. Im Februar 2005 lief die Operation „Eikonal“ auf vollen Touren. Vorsitzender Dr.“ Wie gestaltet sich die Datenherausgabe an eine Stelle wie den BND? Dopplung des Datenstroms. beschreibt am 4. dass Sie vom Betreiber eine vollständige Kopie der Strecke bekommen. Da geht ein Teil weiter an den Betreiber. Vollständige Kopie: Da schwirrt in den Köpfen vielleicht rum.L.: Ich verstehe Ihre Frage nicht.“ „Das Kabel . Patrick Sensburg: Warum hat man das von Pullach nach Bad Aibling weitergeleitet? Dafür muss es ja einen Grund gegeben haben. Dort haben wir Ausland-AuslandKommunikationsstrecken erfasst und diese nach unserem Auftragsprofil durchsucht. Handy-Nummern.) online zugänglich gemacht wurden. die über die in der Anordnung bezeichneten Übertragungswege übertragen wird. Die Transitleitungen von Belgacom und KPN Netherlands standen auf der Prioritätenliste der NSA. Der Verdacht ist ausreichend begründet. L. wie wenn Sie daheim an die Fernsehantenne oder an den Kabelanschluss einen zweiten Fernseher anschließen. die vom BND in Frankfurt abgearbeitet wurde. wo die bearbeitet wurden.wird ein Splitter eingebaut.12.Sensburg: Sind kein Jurist.2014 in der 26.geht in einen Betriebsraum.] Helfrich: Genau eine Leitung identifizieren. da. da werden irgendwelche Datenträger ausgetauscht oder so was in der Art.“ „Aus Pullach wurde das Ganze zu JSA nach Bad Aibling weitergeleitet. Patrick Sensburg: Mit welchem Grund? Zeuge S. Das heißt. an dem elektrischen Leiter . Der Splitter. ist eigentlich unerheblich . Zeuge S. L. dupliziert. das ist ein Prisma. Vorsitzender Dr.das ist ein Koaxialkabel . Sitzung des NSA-UA des Bundestags: „Das war der Beginn der Operation „Eikonal“.ob das Lichtwellenleiter oder Koaxialkabel ist.

“ So wurden im Rahmen der JSA (Joint Signal Activity) zahlreiche Transit-Leitungen der Telekom Austria. sondern großflächig abgeleitet und abgesaugt wurde. an: „In diesem Fall für die Operation „Eikonal“ wurden Selektoren eingestellt durch den BND nach dem Auftragsprofil des BND und Selektoren von US-Seite. L. e-mail-accounts. NOFORN heißt „No Foreigners“. DIE SELEKTOREN Die NSA wertet die abgesaugten Telekom-Daten mittels Selektoren – Suchbegriffen wie Namen. RUEHUNV/USMISSION UNVIE VIENNA 5248. RUEHGV/USMISSION GENEVA 8154 und RUEHBS/AMEMBASSY BRUSSELS 4458.aus. Die SIGINT-Daten werden über das Abschöpfen von Telekom-Leitungen. In Wien sind zwei und in Genf ist eine SCS-Anlage in Betrieb. also die deutschen und US-Mitarbeiter. der Belgacom. Genf und Brüssel wurden die Selektoren des UN-Personals auf Basis eines HUMINT-Befehls des Satte Departments der USA beschafft.L. Bei ein Schnitt von fünf Selektoren pro Zielperson kommt man auf rund 1. mit denen die NSA ihre in Frankfurt abgeschöpften Massendaten durchsucht. Der Spionagebefehl vom 31. In Wien. Damit soll sichergestellt werden. direkte Angriffe auf Rechner und das Special Collection Service SCS von NSA und CIA beschafft. IP-Adressen u. . damit dort die Mitarbeiter von JSA. das Ganze nach Bad Aibling weiterzuleiten.7 Millionen ausgespähte Personen. Die ausspionierten HUMINT-Daten sind dann die Selektoren. Kontonummern. Telefonnummern. Patrick Sensburg: Bearbeitet oder mit der Intention in Pullach schon. Die Zeugenaussagen vor dem Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags er Belegen. Auf den Dächern dieser Missionen sitzt auch der Special Collection Service von NSA und CIA mit seinen Hochleistungsantennen. Die USMISSION UNVIE ist die US-Mission bei der UNO in Wien.a. dass keine ausländischen Freunde von diesem Befehl erfahren. der KPN Netherlands und anderer Telekom-Provider für die NSA abgeleitet.Vorsitzender Dr.: Mit der Intention. SatellitenÜberwachung.S E C R E T SECTION 01 OF 24 STATE 080163 ging an vier Adressen in Österreich. das bearbeiten konnten. Kreditkartennummern. In Deutschland sollen bei den Aktionen der NSA 8.“ Später gibt S. Handy-Nummern. dass nicht in Einzelfällen. Juli 2009 mit der Kopfzeile CLASSIFICATION SECRET//NOFORN . das weiterzuleiten an die NSA? Zeuge S.7 Millionen Selektoren eingesetzt worden sein. Kreditkartennummern . Ziel der HUMINT-Aktionen sind Namen. die USMISSION GENEVA ihr Pendant in Genf. in der Schweiz und in Belgien: RUEHVI/AMEMBASSY VIENNA 8905.

Ist es heute noch möglich. 2. Eine elfte Frage dient nicht der Aufklärung. War das deutsche Bundeskanzleramt über die Aktion „Transit“ gegen befreundete Staaten aus der EU informiert? 10. dass der BND die NSA bei derartigen gegen EUMitgliedsstaaten gerichteten Tätigkeiten unterstützt? 8. Joint Signal Activity. Belgien. gesetzwidrig ist? 9.3. Belgien und den Niederlanden befanden sich in den abgeleiteten Datensätzen? 3. mit dem das Fernmeldegeheimnis flächendeckend außer Kraft gesetzt wurde. Frankfurt – Pullach – Bad Aibling . Von wem und mit welchem Ergebnis wurde geprüft. FRAGEN AN DIE DEUTSCHE BUNDESREGIERUNG Eikonal.DER VERDACHT Mit den Unterlagen zur Aktion „Transit“ gegen Österreich. Welche NSA-Selektoren wurden zur Auswertung dieser Daten verwendet? 4. Dazu sind nach wie vor einige der wichtigsten Fragen offen: Wurden alle in den Prioritätenlisten aufgeführten Leitungen dem BND „zugeschaltet“? Welche Daten von Personen aus Österreich. wozu vor rund zehn Jahren die Prioritätenlisten der NSA gebraucht wurden. sondern der Wiederherstellung des beschädigten Vertrauens: Wird die deutsche Bundeskanzlerin ihr Bedauern über das Ausspähen ihrer Freunde zum Ausdruck bringen? . die Niederlande und 21 weitere Mitgliedsstaaten der EU wird der Verdacht illegaler Handlungen durch BND und NSA mit Hilfe der Deutschen Telekom AG erstmals mit Beweisen begründet. Wie lange unterstützte der BND die NSA beim Zugriff auf die internationale Telekommunikation von europäischen Staaten? 7. Welche Verträge mit welchen Kunden gab es zu diesen Leitungen zwischen 2004 und 2008 und was wussten NSA und BND über diese Kunden? 5.2004.es ist bekannt. internationale Organisationen und Unternehmen abgeschöpft worden? 6. ob der Geschäftsbesorgungsvertrag „Transit“ zwischen der Deutschen Telekom AG und dem BND vom 1. Sind dabei auch Regierungen. Sind Unternehmen oder staatliche Stellen in den betroffenen Ländern über die Aktion informiert worden? 1.