Sie sind auf Seite 1von 48

© Stefano Cavoretto

Juni 2015 - 6. Jahrgang

News aus ganz NRW

Kino & Kulturtipps Die coolsten & besten Partys und Events

Gay-Saunen:

Neue gesetzliche Regelungen

Mit echten Infos aus der NRW -
Mit echten
Infos
aus der
NRW
-

CSDs im Juni:

Paderborn, Bielefeld und Wuppertal

Neue gesetzliche Regelungen Mit echten Infos aus der NRW - CSDs im Juni: Paderborn, Bielefeld und

FRESH JUNI 2015

EDITORIAL | 3

CSD nur mit Dir!

FRESH JUNI 2015 EDITORIAL | 3 CSD nur mit Dir! „CSD - Nur mit Dir!” so

„CSD - Nur mit Dir!” so lautet das Motto der Ar- beitsgemeinschaft der CSD Veranstalter in NRW. Auch wenn nicht alles auf und um die CSDs politi-

sche Veranstaltungen sind: der Kern ist es. Um dieses Engagement weiterhin aufrecht erhalten zu kön- nen, benötigten die Veranstal- ter freiwillige ehrenamtlich tä- tige Helfer und Helferinnen. Es liegt an Euch, das diese CSDs in NRW weiterhin stattfinden können.

Euch, das diese CSDs in NRW weiterhin stattfinden können. Der Düsseldorfer CSD war, wie schon traditionell,

Der Düsseldorfer CSD war, wie schon traditionell, der Auftakt der CSD Saison. Zum ersten Mal wurden am Rathaus der Rheinmetropole die Regenbogenflaggen gehisst. Nachdem es auf dem letztjährigen CSD politisches Novum gab; die beiden Kandidaten zum Oberbürgermeister, die die Stichwahl erreichten, präsentierten sich beide auf dem CSD. Nun geht es im Juni weiter: Wuppertal, Bielefeld und erfreu- licherweise den ersten CSD in Paderborn.

Gesundheit ist ja immer ein Thema, für schwule Männer und lesbische Frauen besonders. Wie die besondere Herausfor- derung, sich zu seinem Schwul- und Lesbischsein zu stehen, wurde auf der Fachtagung Gesundheit in Gelsenkirchen deutlich, die vom Schwulen Netzwerk und der LAG Lesben veranstaltet wurde. Gerade erfahrene Gesellschaftliche Ab- lehnung, vor allem aus der eigenen Familie, den als Freunde eingestuften Bekannten, erzeugen einen Druck, den viele krank macht.

Das das Thema Gesundheit schon lange Teil der Emanzipa- tionsbewegung ist, zeigt, dass die Aidshilfe NRW seinen 30- jähriges Bestehen gefeiert hat. Selbst die Kampagne Her- zenslust ist schon in Sachen Aufklärung 20 Jahre lang aktiv. Junge, wie die Zeit vergeht. Aber auch gut, dass es Euch gibt.

Euer Dietrich

INHALT

INHALT

 

In dieser Ausgabe:

Community: Die Stiftung Zollverein hat einer schwul-

Community: Die Stiftung Zollverein hat einer schwul-

lesbischen Jugendgruppe aus Essen untersagt, anlässlich des „Interna- tionalen Tages gegen Homo- und Transphobie” eine Luftballonaktion auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen durchzuführen. Das ehemalige Steinkohlebergwerk, das seit Dezember 2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, erklärte dass „weltanschaulich” geprägte Veranstaltungen nicht gedul- det würden. Daraufhin entbrannte ein

 

breiter Protest.

Siehe Seite 16

Szene: Beim traditionellen Come- Together-Cup in Köln wird am

Szene: Beim traditionellen Come- Together-Cup in Köln wird am

4. Juni (Fronleichnam) Mary Roos als Stargast erwartet. Der Come-Together- Cup ist ein Fußball-Benefizturnier, das seit 1995 in Köln veranstaltet wird. Dieses Jahr werden wieder 20.000 Besucher erwartet. Der Erlös geht an die Aids-Hilfe Köln und das Kölner

 
 

Anyway.

Mehr dazu auf Seite 19

Prävention: Herzenslust, die Kampagne, mit der die Aidshil-

Prävention: Herzenslust, die Kampagne, mit der die Aidshil-

fen in NRW für einen vorurteils-und angstfreien Umgang mit HIV und Aids wirbt, startete vor 20 Jahren. Anlässlich des Jubiläums trafen sich Mitte Mai 50 Ehren- und Hauptamtli- che Mitarbeiter aus ganz NRW, dane- ben Mitstreiter und Interessierte, um über aktuelle Fragen der Prävention

 

zu beraten.

Mehr dazu auf Seite 6

CSD-Fieber: Die CSD-Saison 2015 hatte ihren Startschuss

CSD-Fieber: Die CSD-Saison 2015 hatte ihren Startschuss

an Pfingsten in Düsseldorf. Der neue Oberbürgermeister Thomas Geisel hielt sein Versprechen und hisste die Regenbogenfahne am Rathaus und durchschnitt das Startband der Demo, die erfolgreich durch die City hin zum Straßenfest am Rhein zog.

 

Die Bildergalerie gibt es auf Seite

21

Szene: Ab dem ersten Juli 2015 müssen alle Gesundheitsbe-

Szene: Ab dem ersten Juli 2015 müssen alle Gesundheitsbe-

triebe, darunter auch die Gaysaunen, den vollen Mehrwertsteuersatz von

 

19

Prozent bezahlen. Einige Betriebe

müssen diese Erhöhung und andere gestiegene betriebliche Kosten auf den Eintrittspreis umlegen. Dies bedeutet in der Konsequenz: Der Eintrittspreis

 

wird steigen.

Infos dazu auf Seite 17

  wird steigen. Infos dazu auf Seite 17 Gesundheit: Unser Sexper- te Mr. Mojo klärt auf:

Gesundheit: Unser Sexper- te Mr. Mojo klärt auf: Bei

den Internetportalen haben wir verschiedene Angabemöglichkei- ten beim Thema Safer Sex: Keine Angabe, Immer, nach Absprache, Niemals, usw. Wer möchte, kann sich zusätzlich noch die Rote Schleife und den Darkangel-Button ans Profil tackern. Doch wie sinnvoll ist dieser Angaben-Wust? Wo gibt es Missver-

ständnisse? Er sagt: Bei „keine Anga- be” immer auf Safer Sex bestehen.

Warum sagt er auf

Seite 45

4 | COMMUNITY

FRESH JUNI 2015

„CSD nur mit Dir” 2015

dd. Die Ehrenamtskampagne der NRW-Landes- verbände und „Anders und gleich” für die CSD- und Straßenfeste in NRW, die 2014 erfolgreich startete, wird in diesem Jahr in einer Neuauflage die Organisatoren und Vernetzer der Events zwischen Bielefeld und Bonn, Mönchenglagbach und Iserlohn unterstützen. Für die Demonstra- tionen ist es möglich, Herzschilder auszuleihen. Außerdem wurden Flyer und Plakate mit den CSD-Terminen und verschiende Giveaways produziert um die Straßenfeste noch ein bischen bunter zu machen. Infos: www.andersundgleich-nrw.de„CSD nur mit Dir” 2015 Zwischenbericht Aktionsplan dp. Das rot-grüne Kabinett hatte Ende 2012 in Düsseldorf

bischen bunter zu machen. Infos: www.andersundgleich-nrw.de Zwischenbericht Aktionsplan dp. Das rot-grüne Kabinett

Zwischenbericht Aktionsplan

dp. Das rot-grüne Kabinett hatte Ende 2012 in Düsseldorf den „NRW-Aktionsplan für Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt – gegen Homo- und Transphobie” beschlossen. Alle Ressorts sollten zur Umsetzung von über 100 Maßnahmen beitragen. Inwieweit diese bisher umgesetzt wurden, wurde in einemGespräch Mitte Mai mit den Landesverbänden und Ministerin Barbara Steffen erörtert. Fazit: Es ist einiges angestoßen worden, insbesondere im Bereich Jugend, doch viele Projekte sind noch nicht umgesetzt. Der Zwischenbericht war schon für 2014 geplant. Ob es weitere Gespäche gibt, blieb zunächst unklar. Möglicherweise werden zur Komunalwahl noch weitere finanzielle Mittel bereitgestellt.

LESERBRIEFE

LESERBRIEFE

Leserbriefe an die Redaktion

Schreibt uns an: leserbriefe@fresh-magazin.de

Zum Thema „Die Szene ist tot - die Szene lebt”

Liebe Fresh-Redaktion, das Herzstück einer lebendigen schwulen Szene sind nicht die einfachen Bars oder der

Liebe Fresh-Redaktion, das Herzstück einer lebendigen schwulen Szene sind nicht die einfachen Bars oder der CSD, sondern die

Lokalitäten in denen es um Sex geht. Wen könnte es wundern, das jene Locations maßgebend sind, in denen die gesamte Vielfalt der Homosexualität ausgelebt werden kann. (Fast) jeder von uns kennt einen Teil der Saunen, Fetischclubs, Bars mit Darkroom, Bars mit Nackt- und Sexpartys verschiedenster Coleur, sowie eine Vielzahl von Cruising-Gebieten. Wen könnte es wundern, dass der Rest der schwulen Szene allmählich abstirbt, wenn der wesentliche Teil der Szene nicht mehr vorhanden ist? Den größten Exodus dieser sexuell anspruchsvolleren Gruppe der 30-50 jährigen Schwulen gab es Mitte der 90er Jahre, als die Fetischszene in der Altstadt um die Hohe Pforte in Köln massive Probleme mit dem Ordnungsamt bekam (zeitweiliger Verbot von Darkrooms, ständige Androhung des Entzugs der Nachtkonzessionen für die führenden Lokale). Mit Wehmut denkt man an die Zeiten zurück als die Lokale in denen Homosexualität in ihrer Vielfalt ausgelebt werden konnte noch Schwule aus ganz Deutschland ebenso selbstverständlich wie aus vielen westeuropäischen Ländern und einige sogar aus Übersee zum Umzug nach Köln bewog. Im Gegenteil, eine Anzahl der Schwulen Anfang 30 mit erhöhten Ansprüchen an eine schwule Szene, zieht, sobald es die Möglichkeit gibt, aus Köln oder dem Rheinland weg. Solange es Diskriminierung gibt, solange sollte und muss es in einer freien Gesellschaft Rückzugsmöglichkeiten oder Rückzugsräume geben, in denen Schwule unter sich sind. Diskriminierung, ob direkt oder indirekt, offen oder versteckt, gibt es noch reichlich. Nach der Städtebauverordnung sind Lokalitäten in denen es um Sex geht, Vergnügungsstätten, die in Wohngebieten städtebaulich nichts zu suchen haben. Diese Vergnügungsstätten müssen dann noch zu allem Übel mit einer Vergnügungssteuer belegt werden. Das ist eine sehr heterosexuelle Sichtweise. Liebe Heterosexuelle, es geht um einvernehmlichen Sex und nicht um käuflichen Sex. Und für Schwule sind es die einzigen verbliebenen Rückzugsräume, in denen die Schwulen unter sich sind und in denen die Homosexualität im Kern ausgelebt werden kann. Schwule verstehen sich oft gut mit Nutten, aber sie mögen das Rotlichtviertel mit ihren teils aggressiven Artgenossen nicht wirklich.

Herbert aus Leverkusen

Das nehm ich mir zu Herzen

Studie soll Gesundheitslage von Aktivist_Innen klären

Studie soll Gesundheitslage von Aktivist_Innen klären Gruppenfoto: Patientenbeauftragte des Landes NRW, Dirk

Gruppenfoto: Patientenbeauftragte des Landes NRW, Dirk Meyer, Markus Johannes (Schwules Netzwerk), Referent Harry Kirchwehm, Barbara Steffens Gesundheitsministerin des Landes NRW, Referentin Gabriele Dennert, Gabriele Bischoff (Oransisatin, LAG Lesben) und Referent Frank Sattler.

(Oransisatin, LAG Lesben) und Referent Frank Sattler. dp. Um seelische Widerstandskräfte zu aktivieren – Lesben

dp. Um seelische Widerstandskräfte zu aktivieren – Lesben und

Workshops das vielschichtige Thema aufgriffen und erörterten.

Schwule in der Communityarbeit zu stärken” ging es am 8. Mai 2015 auf dem „Gesundheits- Fachtag – Das nehm ich mir zu Herzen” im Wissenschaftspark Gelsenkirchen, den die LAG Lesben in NRW e.V. gemeinsam mit dem Schwulen Netzwerk NRW e.V. veranstaltete.

In der bekannten Glasmagis- trale tagten rund 60 Vertreter aus verschiedenen haupt- amtlichen- und ehrenamtlichen Bereichen der Community. Nach einem Grußwort der Gesundheitsministerin des Landes NRW Barbara Steffens, deren Resort die Tagung finanzierte, informierten Fachvorträge von u.a. Harry Kirchwehm, Knut Dehnen, Markus, Gabriele Dennert und Frank Sattler die Gäste, die am Nachmittag nach der Mittagspause mit dem „Markt der Möglichkeiten“ in

Makus Johannes vom Schwulen Netzwerk zeigte sich zufrieden:

„Der Gesundheitsfachtag hat uns mal wieder gezeigt, wie viel wir noch darüber lernen müssen, was Schwule und Lesben krank macht und was wir dagegen tun können. Egal ob die eigenen ablehnenden Eltern zu Hause, die selbst ernannten „Besorgten Eltern” auf der Straße, Mütterchen Russland oder Vater Staat - sie zeigen uns tagtäglich, dass wir anders sind, nicht gewollt und nicht gleichberechtigt. Diesen Druck können viele aushalten oder ausblenden, er ist aber immer

präsent. Deshalb ist es unser Interesse, die Widerstandskräfte des Einzelnen zu stärken, Mechanismen wie Homophobie und Heteronormativität aufzudecken und die eigenen, oft zu hoch gesteckten Ansprüche in der Communityarbeit auf ein gesundes Maß zu reduzieren.” Sein Fazit:

auf ein gesundes Maß zu reduzieren.” Sein Fazit: „Wir brauchen mehr aus- sagekräftige Studien und gute

„Wir brauchen mehr aus- sagekräftige Studien und gute Partnerschaften im Gesundheits- wesen, damit uns der sogenannte

„Minderheiten-

druck” nicht mehr zu sehr an die Nieren geht.”

FRESH MAI 2015

COMMUNITY | 5

Freut sich über die Auszeichnung: Ehrenamtspreisträger Marvin Deversi aus Bochum.

EhrungzumJubiläum

Ministerpräsidentin Kraft würdigt 30 Jahre Engagement der Aidshilfe NRW

Kraft würdigt 30 Jahre Engagement der Aidshilfe NRW dp. Die Aidshilfe NRW habe das Leben von

dp. Die Aidshilfe NRW habe das Leben von Menschen mit HIV

ein gutes Stück menschlicher gemacht, schrieb Minister- präsidentin Hannelore Kraft zum 30-jährigen Bestehen des Landesverbands. „Die Aufklärungsarbeit der Aidshilfe NRW wirkt in die Gesellschaft hinein. Es ist ihr Verdienst, über die Jahre zu einem Bewusstseinswandel gegen Stigmatisierung und Diskri- minierung und für Toleranz, Respekt und Solidarität beigetragen zu haben“, so Kraft in ihrem Grußwort, das heute beim Jahresempfang des Verbands im Düsseldorfer Maxhaus verlesen wurde. Landesvorsitzender Arne Kayser und seine Vorstands- kollegen konnten rund 180 Gäste willkommen heißen. In einer Talkrunde diskutierten der Bochumer Infektiologe Prof. Norbert Brockmeyer, der Sozialpolitiker Günter Garbrecht, Axel Hentschel von der Drogen- selbsthilfe VISION, Pierre Kembo Mayamba von der AIDS-Hilfe Essen sowie die Ärztin Heidrun Nitschke vom Kölner Gesundheitsamt über Restriktionen beim Zugang marginalisierter Gruppen zum

Gesundheitssystem und bessere Versorgungsstrukturen.

Im Rahmen des Jahresempfangs verlieh der Landesvorstand den Ehrenamtspreis „merk|würdig“ 2015 an Marvin Deversi aus Bochum und Ulf Hentschke-Kristal aus Bielefeld.

Marvin Deversi wurde für seinen besonderen Einsatz für die HIV- Prävention, die Akzeptanz schwul- lesbischer Lebenswelten sowie für die Stärkung des Ehrenamts ausgezeichnet. Der 24-Jährige engagiert sich bereits seit 2007 für die Aidshilfe Bochum und begründete als Schülersprecher der Bochumer Heinrich-Böll- Gesamtschule eine enge Zusammenarbeit der Aidshilfe mit mittlerweile 15 Schulen im Stadtgebiet. Ulf Hentschke-Kristal, der seit zwei Jahrzehnten im Vorstand der AIDS-Hilfe Bielefeld sowie für die Aidshilfe NRW und seit 2014 im DAH-Bundesvorstand tätig ist, wurde als „zuverlässiger und tatkräftiger Ehrenamtlicher“ geehrt, der seine Kompetenzen im besonderen Maße im Bereich Finanzen einbringt.

im besonderen Maße im Bereich Finanzen einbringt. NEWS NRW-Aktionen gegen Homophobie dp. Im ganzen Land
NEWS NRW-Aktionen gegen Homophobie dp. Im ganzen Land fanden am 17. Mai, dem internationalen Tag
NEWS
NRW-Aktionen gegen Homophobie
dp. Im ganzen Land fanden am 17. Mai, dem internationalen Tag gegen
Homophobie zahlreiche Aktionen statt, darunter auch in Essen vor dem Dom
(Foto). Bei den Outdoor-Events in 14 Nordrhein-Westfälischen Städten wurden
rote Herz-Luftballons mit Unterstützung der Kampage „Anders und gleich” gen
Himmel geschickt. An ihnen wurden Postkarten befestigt, die an die Kampagne
zurückgesendet werden können. Infos: http://www.andersundgleich-nrw.de
Projekt „Socke und Schuss” ausgezeichnet
dp. „Socke & Schuss - mit Herzenslust bis in die Puppen“ wurde im Mai in
Berlin mit dem „Sirius2015” ausgezeichnet, dem Preis des Bundeswettbe-
werbs zur HIV/STI-Prävention. „Wir sind stolz, dass ‚Socke & Schuss‘ im zwanzigsten
Jahr von Herzenslust den Sirius-Preis bekommen hat“, erklärte Arne Kayser, Landesvor-
sitzender der Aidshilfe NRW. „Damit würdigen das Bundesgesundheitsministerium, die
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der Verband der Privaten Kranken-
versicherung das innovative Potential von Herzenslust bereits zum wiederholten Mal“,
so Kayser. 2008 wurde bereits das Projekt „Beratung und Test“ ausgezeichnet.
bereits zum wiederholten Mal“, so Kayser. 2008 wurde bereits das Projekt „Beratung und Test“ ausgezeichnet.

6 | COMMUNITY

FRESH MAI 2015

NEWS

NEWS

Eröffnung schwuler Senioren-WG

dp. Mit einem Fachvortrag „Keine Frage des Geschmacks! -Gruppenspezifische Wohnformen für ältere schwule Männer im Kontext einer pluralen Altenhilfe“ und der Schlüsselübergabe einer neuen schwulen Senioren-WG präsentierte die AIDS-Hilfe Essen am 26.05.2015 ein neues Projekt der Einrichtung. Denn die Akzeptanz und Normalisierung homosexueller Lebensmodelle bringt neben allen ihren Vorteilen auch neue Probleme mit sich: Schwules Leben z.B. wird häufig mit Jugend, Schönheit und Aktivität in Verbindung gebracht. Doch auch das Älterwerden gehört – wie bei jedem anderen Menschen – zum Leben. Damit eine potentielle Stigmatisierung und Vereinsamung älterer homosexueller Menschen gar nicht erst entsteht, hat die AIDS-Hilfe Essen e.V. ihre erste schwule Senioren-WG gegründet. Bei dem Fachvortrag von Markus Schupp (Dipl. Sozialwissenschaftler) thematisier- te er die Selbstbestimmung und die indi- viduelle Bedürfnisbefriedigung schwuler älterer Männer vor dem Hintergrund möglicher Wohnformen im Alter. Im Anschluss an den Fachvortrag hatte Ge- org Roth („immer dabei!” RUBICON e.V., Köln) die Arbeit der Landeskoordination für ältere Lesben und Schwule in NRW vorgestellt und erstmalig in Essen das Vi- deo „lesbisch. schwul. älter!” vorgeführt. Danach erfolgte die Schlüsselübergabe der „schwulen Senioren-WG“ der AIDS- Hilfe Essen e.V. in der Varnhorststr. 19 in 45127 Essen.

20 Jahre Herzenslust: „Männer, wie die Zeit vergeht!”

dp. Herzenslust, die Kampagne, mit der die Aidshilfe NRW für einen vorurteils-und angstfreien Umgang mit HIV und Aids wirbt, startete vor 20 Jahren. Anlässlich des Jubiläums trafen sich Mitte Mai 50 Ehren- und Hauptamtliche Mitarbeiter aus ganz NRW, daneben Mitstreiter und Interessierte, um über aktuelle Fragen der Prävention zu beraten. In einem Grußwort würdigte Gesund- heitsministerin Barbara Steffens die zukunftsweisende und zielgruppengerechte Strategie von Herzenslust, die auch die sozialen Netzwerke und Selbsthilfestrukturen sowie die Kompetenz schwuler Männer in regionalen Gruppen mit einbezieht. „Herzenslust hat die Prävention nicht nur hier in NRW, sondern auch bundesweit maßgeblich geprägt“. Auch der Kölner Bürgermeister An- dreas Wolter spielte zum Auftakt des Runden Tischs auf die Erfolge von Herzenslust an. „Was hier in Köln, aber auch in Düssel- dorf, im Ruhrgebiet und in vielen anderen Städten und Regionen Nordrhein-Westfalens erreicht wurde, konnte ich ermessen, als ich mir vergangene Woche in Russland ein Bild der Situation der dort lebenden Schwulen und Lesben machen konnte“, sagte Wolter. „Es bleibt noch viel zu tun und es erfordert unsere ganze Solidarität, hier bei uns und international.“ Eine Gesprächsrun- de zu Beginn, an der neben Akteuren von Herzenslust auch der Landtagsabgeordnete Arndt Klocke und der Schauspieler Claus Vinçon beteiligt waren, beide Kuratoriumsmitglieder der Aidshilfe NRW, beschrieb die Anfänge von Herzenslust Mitte der Neunzigerjahre und die damals freigesetzte Kreativität trotz der Erfahrung des Sterbens vieler Menschen mit Aids. Dass Herzenslust heute über den Tellerrand hinausschauen und weiter entwickelt werden muss, zeigte die Diskussion zum Abschluss des Run- den Tischs: „HIV und Aids - Keine Sau interessiert sich für uns“. Hier kamen auch kontroverse Ansichten zur Sprache, auf welche Weise sich eine Kampagne wie Herzenslust präsentieren muss, wie die Bodenhaftung und der Kontakt zu den Schwulen und all den anderen Männern im Land, die Sex mit Männern haben, erhalten oder verändert werden kann. Zum Abschluss des Tages er- öffneten Heinz-Ulrich Keller und Reinhard Klenke, Landeskoordinator von Herzenslust, die Ausstellung „herzenslust und ich“. Sie stellt Menschen in den Mittelpunkt, die für die Vielfalt der Kampagne von den Anfängen bis heute stehen, und wirbt für Beteili- gung und ehrenamtliches Engagement. Die Ausstellung wird im Laufe dieses Jahres an verschiedenen Orten in NRW zu sehen sein und kann darüber hinaus von interessierten Gruppen gebucht werden. Auch eine begleitende Dokumentation ist erschienen.

„Pädo-Hysterie” um Felix Rexhausen

Einweihung des Felix-Rexhausen-Platzes in Köln kurzfristig abgesagt

des Felix-Rexhausen-Platzes in Köln kurzfristig abgesagt oe. Die Stadt Köln hat die geplante Enthüllung eines

oe. Die Stadt Köln hat die geplante

Enthüllung eines Straßenschildes am neuen Felix-Rexhausen-Platz nörd- lich des Hauptbahnhofes vorläufig abgesagt, nach- dem Vorwürfe gegen den Namensgeber über angeb- lich pädophile Textstellen aufgetaucht sind.

Der 1992 verstorbene Jour- nalist, der sich als Streiter für Homo-Rechte und Mitbegrün- der von Amnesty International in Deutschland einen Namen gemacht hatte, sollte mit der Platzbenennung in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs geehrt werden.

Die Benennung von Straßen und Plätzen nach Personen sei immer ein Drahtseilakt, sagt Andreas Hupke. Der Grüne Bürgermeister des Kölner Bezirks Innenstadt berichtet im FRESH-Gespräch anschaulich über die meist langwierigen Verfahren, bis öffentliche Orte

die meist langwierigen Verfahren, bis öffentliche Orte Montage: Der Kölner Platz am Hauptbahnhof und ein Portrait

Montage: Der Kölner Platz am Hauptbahnhof und ein Portrait von Felix Rexhausen.

im Andenken an herausragen- de Persönlichkeiten umbe- nannt werden können. Dabei sei es dieses Mal recht einfach gelaufen, sagt Hupke. Auf Vorschlag der Verwaltung be- schloss die Bezirksvertretung vor etwas über einem Jahr ein- stimmig, einem Asphaltstück nördlich des Hauptbahnhofs den Namen „Felix-Rexhausen- Platz“ zu geben. Am 17. Mai 2015 sollte die feierliche Ein-

weihung anlässlich des Internationalen Tages gegen Ho- mophobie statt- finden. Kurzfristig sagte Bezirksbür- germeister Andreas Hupke diese Zere- monie jedoch ab.

Anlass war ein Online-Artikel, der die Person Felix Rexhausen in Misskredit bringen sollte. Der Schrift-

Der BLSJ und andere kritisieren scharf, dass die Platzeröffnung wegen eines „schlecht recher- chierten“ und „diffamierenden“ Textes abgesagt wurde. Andre- as Hupke sagt: „Wir lassen uns von niemandem unter Druck setzen.“ Die Bezirksvertretung und die Verwaltung würden nun in aller Ruhe prüfen, ob an den Vorwürfen irgendetwas dran sei. Die Platzbenennung sei bis auf weiteres aufgescho- ben, aber nicht aufgehoben. Der Platz soll aber noch in diesem Jahr nach dem Journa- listen benannt werden.

steller, und Namensgeber für den Journa- listenpreis des Bundes Lesbischer und Schwuler JournalistInnen (BLSJ) soll in seinem Buch

„Berührun-

gen“ von 1969 angeblich pädophile Handlungen verharmlosen.

von 1969 angeblich pädophile Handlungen verharmlosen. Das Buch "Berührungen" aus dem Jahr 1969 wurde von

Das Buch "Berührungen" aus dem Jahr 1969 wurde von David Berger als Verherrlichung des Kindesmissbrauchs beschrie- ben. Der schwul-lesbische Journalistenverband widerspricht.

FRESH JUNI 2015

COMMUNITY | 7

„Die CDU war nicht bereit, über diese Punkte zu verhandeln”

Sven Wolf (MdL) ist rechtspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Vorsitzender des NRW-Untersuchungsausschusses zum NSU-Terror

Vorsitzender des NRW-Untersuchungsausschusses zum NSU-Terror oe. Am Rande der Klau- surtagung der SPD-Land- tagsfraktion

oe. Am Rande der Klau- surtagung der SPD-Land- tagsfraktion am 19. Mai

traf FRESH den Politiker Sven Wolf zum Interview (Fotos). Der 39-Jäh- rige Rechtsanwalt aus Remscheid sitzt seit 2010 als direkt gewählter Abgeordneter im NRW-Landtag und ist rechtspolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Herr Wolf, am 27. Januar haben Sie am Mahnmal für die homose- xuellen Opfer des Nationalsozia- lismus in Köln eine Rede gehalten. Sie plädieren für eine intensive Aufarbeitung des Unrechts im Zu- sammenhang mit dem Paragra- phen 175. Was tun Sie konkret?

Grundsätzlich ist es ja ein bun- despolitisches Thema. Aber es ist wichtig, dass der Landtag NRW dazu Position bezieht. Wir haben

dass der Landtag NRW dazu Position bezieht. Wir haben an die Landesregierung appelliert, sich für eine

an die Landesregierung appelliert, sich für eine bundesweite Aufarbei- tung dieser Geschichte einzusetzen. Ich habe häufig mit meinen Kollegen im Bundestag darüber gesprochen und mit dem Bundesjustiz- minister. Er hat deutlich gemacht, dass in seinem Haus geprüft wird, ob eine Aufhebung der Urteile möglich ist. Aber wir dürfen da nicht locker lassen. Gerade in der Rechtspolitik ist Aufarbei- tung ein zäher Prozess.

Sie sagen, dass Sie „als Jurist besonders ange- widert [seien] von der perfiden Stringenz“ des Verfas- sungsgerichts in den Nachkriegs- jahren. Heute sind die Urteile eher liberal. Angesichts eines konservativen Rollbacks könnten die Richter irgendwann wieder anders urteilen.

könnten die Richter irgendwann wieder anders urteilen. Das ist noch ein langer Weg. Apropos Rollback: Bundesjus-

Das ist noch ein langer Weg.

Apropos Rollback: Bundesjus- tizminister Heiko Maas ist nun wohl der Ansicht, dass es für die Öffnung der Ehe für gleichge- schlechtliche Paare entgegen der früheren SPD-Linie eine Grund- gesetzänderung bräuchte.

Wenn man sich die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts anguckt, gab es damals eine relativ liberale Gesellschaft. 15 Jahre später ist das alles wieder zurückgedreht worden. Es gab plötzlich wieder eine Verfolgung von Schwulen und Lesben. Ich sehe die Gefahr, dass das wieder passieren kann. Deswe- gen ist es ein ständiger Kampf, dass man dafür sorgt, dass Akzeptanz tief verankert ist in der Gesellschaft.

Also, die Parteimeinung ist da klar: Wir treten dafür ein, dass das Lebenspartnerschaftsgesetz so weiterentwickelt wird, dass gleich- geschlechtliche Ehen möglich sind. Unsere Position ist, dass man das durch eine Änderung der entspre- chenden Gesetze im BGB machen kann. Wir sind allerdings der deutlich kleinere Partner in dieser großen Koalition. Und die CDU war

nicht bereit, über diese Punkte zu verhandeln. Das ist leider so.

Zurück nach NRW: Ist der Akti- onsplan für Gleichstellung und Akzeptanz nicht ohne eine deutli- che Aufstockung der Fördermit- tel ein zahnloser Tiger?

Hier geht es nicht nur um Geld. Das ist eine gesellschaftliche Querschnittsaufgabe. Es gibt da viele Einzelprojekte und den Gesamtplan gegen Homophobie. Ich glaube, das ist grundsätzlich der richtige Ansatz, um das Thema in der Gesellschaft zu verankern. Da sind ganz viele Bereiche in der Gesellschaft angesprochen. Ob das Kirchen, die Jugendarbeit oder Sportvereine sind, alle müssen sich daran beteiligen.

Müsste es mehr offen schwule oder lesbische Vorbilder in Politik und Gesellschaft geben?

Es sollte vollkommen egal sein, ob der Minister oder die Ministerpräsi- dentin heterosexuell, homosexuell oder was auch immer ist. Das ist kein besonderes Merkmal eines Politikers. Ich finde es wichtig, dass sich Politiker authentisch für ihre Themen einsetzen. Und da ist es egal, was diejenigen in ihren Schlaf- zimmern machen.

Gehen Sie zum CSD?

Ja, ich geh´ dieses Jahr zum CSD. Natürlich nach Köln.

diejenigen in ihren Schlaf- zimmern machen. Gehen Sie zum CSD? Ja, ich geh´ dieses Jahr zum

8 | COMMUNITY

FRESH JUNI 2015

„Das kann niemand, der halbwegs bei Verstand ist, gut finden”

Buchautor Markus Bernhardt über schwule Nazis, die Homosexuellen in der AfD und die „Besorgten Eltern”

die Homosexuellen in der AfD und die „Besorgten Eltern” dd. Markus Bernhardt (Foto) ist Journalist und

dd. Markus Bernhardt (Foto) ist Journalist und

Autor und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Neonazis, Rassisten und anderen extremen Rechten. Zuletzt erschienen von ihm die Bücher „Schwule Nazis” und „Das braune Netz – Naziterror: Hintergründe, Verharmloser, Förderer“ im Kölner Papyrossa-Verlag.

Markus, sind Schwule besonders empfänglich für rechte Parolen? Es gab viele Besucher aus der Community bei den Anti-Pegida- Demonstrationen, aber gab es auch schwul-lesbische Teilnehmer bei den Pegida- Demos selber?

Schwule sind genauso empfänglich für rechte und rassistische Parolen wie alle anderen Menschen auch. Das mag aufgrund der eigenen Ausgrenzungs- und

auch. Das mag aufgrund der eigenen Ausgrenzungs- und Dresden aber umgeschwenkt und machen selbst massiv gegen

Dresden aber umgeschwenkt und machen selbst massiv gegen die Gleichstellung von Lesben und Schwulen mobil.

Am gleichen Tag wie der Dortmunder CSD liefen Neonazis in der City mit einem Banner „§ 175 wieder einführen” rum. Schießen sich die Rechten jetzt mehr auf Homosexuelle ein?

Der Hass auf Schwule war bei den Nazis stets beheimatet, obwohl es in dieser Szene auch immer selbst Schwule gab. Ich will in diesem Zusammenhang nur auf den Anfang der 1990er Jahre an den Folgen von AIDS verstorbenen Naziführer Michael Kühnen verweisen. Die Aktion der Dortmunder Nazis, die sich nach dem Verbot ihrer Kameradschaft als Partei „Die Rechte“ zusammengeschlossen haben, beim CSD im letzten Jahr ist kein Einzelfall. Auch aktuell hetzen die Nazis gegen die Schirmherrschaft des Dortmunder Ober- bürgermeisters Ullrich Sierau beim anstehenden CSD. Erinnert sei in diesem Zusammenhang auch an Ratsanfragen der Nazis, in denen sie etwa wissen wollten, wie viele HIV-Infizierte oder Juden in Dortmund leben würden.

sein. Diese

Partei steht für Ausgrenzung alternativer Lebensformen, rassistische

Stimmungs-

mache und eine weitere Umverteilung von Unten nach Oben. Das kann niemand, der halbwegs bei Verstand ist, gut finden. In den Reihen der AfD finden sich nicht wenige Personen, die sich wiederum auch bei den selbsternannten „Besorgten Eltern“ gegen Gleichstellung von Schwulen mit Heterosexuellen stark machen.

Die „Besorgten Eltern” ziehen ja unsachlich und polemisierend durch die Lande. Woher kommt diese Gruppe, die wir in der Community nur noch „verstörte Eltern” nennen, und was steckt dahinter?

Die Gefahr, die von diesen rechten Fundamentalisten ausgeht, ist nicht zu unterschätzen. In Frankreich entstand ja erst in der jüngsten Vergangenheit eine Massenbewegung gegen die Homo-Ehe. Hier in der Bundesrepublik wird dieses vollends faktenfrei argumentierende Spektrum maßgeblich von christlichen Fundamentalisten und anderen Ewiggestrigen getragen.

Fundamentalisten und anderen Ewiggestrigen getragen. Das Thema „Besorgte Eltern” wurde auch als Motto für

Das Thema „Besorgte Eltern” wurde auch als Motto für den CSD Frankfurt 2015 aufgegriffen.

Unterstützung erfuhren diese Figuren auch von der neofaschistischen NPD und wie erwähnt auch der AfD. Wir sollten uns daher keineswegs zu sehr in Sicherheit wiegen. Sollten diese rechten Spektren einmal wirklich zusammenfinden, haben Schwule ein großes Problem. In Zeiten sozialer Verschlechterungen wüten auch nicht wenige Menschen gern gegen Minderheiten. Das trifft mal Muslime, mal Flüchtlinge und genauso auch Homosexuelle. Wichtig wäre, dass Lesben und Schwule das Wort ergreifen und sich einmischen, wenn gegen sie oder auch andere Minderheiten gehetzt wird. Gegen Ausgrenzung und Hass hilft uns einzig ein Zusammenstehen, entschiedene Wehrhaftigkeit und ein solidarisches Miteinander.

Wehrhaftigkeit und ein solidarisches Miteinander. Verfolgungsgeschichte zwar irritieren, ist aber leider so.

Verfolgungsgeschichte zwar irritieren, ist aber leider so. So war auch nicht verwunderlich, dass an einigen „Pegida“- Demonstrationen auch Lesben und Schwule teilgenommen haben. Zeitweise wurde bei diesen rechten Aufmärschen ja behauptet, die angeblich vorhandene „freie Sexualität“ gegen Islamisten verteidigen zu wollen. Mittlerweile haben die Organisatoren etwa in

zu wollen. Mittlerweile haben die Organisatoren etwa in Bei der AfD gibt es sogar eine Gruppe

Bei der AfD gibt es sogar eine Gruppe Homosexueller. Wie beurteilst du das? Was macht man mit denen?

Der Selbsthass der schwulen AfD- Mitglieder muss sehr ausgeprägt

FRESH JUNI 2015

COMMUNITY | 9

Mit viel Herz für den guten Zweck

Aids-Gala im Theater Münster - Künstlerischer Leiter Henning Paar organisiert Benefizevent

Künstlerischer Leiter Henning Paar organisiert Benefizevent dp. Zum dritten Mal findet die internationale

dp. Zum dritten Mal findet die internationale Benefiz-Tanzgala

am Theater Münster statt. Für Henning Paar, der künstlerische Leiter des TanzTheaterMünster, ist das ein Steckenpferd. Schon an anderen Theater-Häusern hat er sich in den vergangenen Jahren für das Thema engagiert. Er kann zu Recht behaupten, als erster Tanz-Galas gegen HIV- und Aids organisiert zu haben. Und dies mit viel Herzblut.

und Aids organisiert zu haben. Und dies mit viel Herzblut. „Nach den beiden sehr erfolgreichen und

„Nach den beiden sehr erfolgreichen und stürmisch gefeierten Gala-Events der vergangenen Spielzeiten habe ich auch in diesem Jahr wieder ein hochkarätiges Event mit internationalen Gästen auf die

Beine gesellt”, so der sympathische Choreograf im FRESH- Gespräch (Foto unten). „Die Gala findet wie
Beine gesellt”, so
der sympathische
Choreograf im FRESH-
Gespräch (Foto unten).
„Die Gala findet wie im
vergangenen Jahr im
Juni statt und wird somit
zu einem Sommerfest
des Tanzes, bei dem
wiederum Tanzstars aus
dem In- und Ausland
dem Publikum einen
unvergesslichen
Abend bereiten
werden”, freut er
sich.

Bei dem großen Tanzfest finden sich internationale Gäste ein. Solisten bedeutender europäischer Tanzensembles präsentieren gemeinsam mit dem TanzTheaterMünster ein hochkarätiges und abwechslungsreiches Programm. Seine Motivation sich und die vielen Künstler ehrenamtlich zu einer Gala zu bewegen, drückt er mit wenigen Worten aus:

„Zur Erinnerung an die vielen Menschen, die bereits an der Immunschwächekrankheit gestorben sind - auch aus meinem privaten Umfeld - und aus Solidarität mit den vielen HIV-Infizierten und an Aids erkrankten Menschen – die Gala leistet einen wichtigen Beitrag zur Wahrnehmung des Themas in der Öffentlichkeit”.

Direkt im Anschluss startet eine Sommernachts-Tanz-Party mit Künstlern und Gästen der Gala im Theatercafé - bei gutem Wetter auch unter freiem Himmel. Ansonsten wird im Foyer

des Großen Hauses mit allen Künstlerinnen und Künstlern gemeinsam gefeiert und getanzt.

Weitere Infos und Karten:

www.theater-muenster.com

getanzt. Weitere Infos und Karten: www.theater-muenster.com Mitwirkende sind in diesem Jahr Tänzer und Tänzerinnen vom
getanzt. Weitere Infos und Karten: www.theater-muenster.com Mitwirkende sind in diesem Jahr Tänzer und Tänzerinnen vom

Mitwirkende sind in diesem Jahr Tänzer und Tänzerinnen vom Aalto Ballett Theater Essen, Gauthier Dance, Introdanz, Semperoper Ballett Dresden, Ballett des Theaters Krefeld und Mönchengladbach, The very secret dance society und dem TanzTheaterMünster. Die Schirmherrschaft hat Münsters Oberbürgermeister der Stadt Münster Herr Markus Lewe übernommen. Der Erlös des Abends kommt der Arbeit der AidsHilfe Münster e.V. zugute. Hierzu hat Paar seit Jahren einen guten Draht.

10 | KULTUR

FRESH MAI 2015

10 | KULTUR FRESH MAI 2015 KULTURANEKDOTE Der lesbische Blick Die Malerin Romaine Brooks Als Romaine

KULTURANEKDOTE

Der lesbische Blick

Die Malerin Romaine Brooks

KULTURANEKDOTE Der lesbische Blick Die Malerin Romaine Brooks Als Romaine Brooks 1910 zum ersten Mal in

Als Romaine Brooks 1910 zum ersten Mal in einer Pariser Galerie ihre Bilder ausstellte, hatte sie sogleich großen Erfolg.

Ihre Gemälde selbstbewusst aussehender, mondäner Frauen gefielen dem Publikum, das sich fortan danach drängte, von ihr porträtiert zu werden. So malte sie viele Berühmtheiten – aber auch ihre lesbischen Freundinnen wie Renata Borgatti und Elisabeth de Gramont, eine in der Kunstgeschichte einmalige Serie von Bildern androgyner Frauen mit strengen Kurzhaarschnitten im Herrenanzug. Ursprünglich wollte die 1874 in Rom als Beatrice Romaine Goddard geborene Künstlerin, die als Tochter superreicher amerikanischer Eltern in Philadelphia aufwuchs, Opernsängerin werden. Sie nahm Gesangsunterricht in Paris, erkannte aber schließlich ihre wahre Berufung – die Malerei. Als die Mutter 1902 verstarb, erbte Romaine das gesamte millionenschwere Familienvermögen, was es ihr erlaubte, als unabhängige Künstlerin zu leben. Die Sommer verbrachte sie häufig in einer Luxusvilla in Capri, wo sie den mittellosen schwulen Pianisten John Ellingham Brooks heiratete, mit dem sie sich blendend verstand. Fortan nannte sie sich Romaine Brooks, bezog eine Wohnung in Paris, und tauchte in die aufregende Welt der Intellektuellen, Künstler und Gleichgeschlechtlichen ein, während ihr Ehemann sich den Schriftsteller William Somerset Maugham als Geliebten nahm. In Paris lernte sie auch eines ihrer Lieblingsmodelle, die russische Tänzerin Ida Rubinstein kennen, mit der sie eine dreijährige Beziehung führte. Fast fünfzig Jahre war Romaine Brooks dann mit der exzentrischen Schriftstellerin Natalie Clifford Barney zusammen, die in Paris einen literarischen Salon führte. An Romaine Brooks Bildern wurde stets ihr enormes Einfühlungsvermögen in die unterschiedlichen Charaktere der porträtierten Frauen geschätzt. Sie war die erste Malerin, die lesbische Lebensweisen im Spiegel ihrer Kunst thematisierte. Nach ihrem Tod im Alter von 96 Jahren fand sie 1970 auf dem Cimetière de Passy-Friedhof in Paris ihre letzte Ruhe. Es war ihr vergönnt, die Vorbereitungen für eine große Retrospektive ihrer Arbeiten im Museum von Washington noch abzuschließen.

Vorbereitungen für eine große Retrospektive ihrer Arbeiten im Museum von Washington noch abzuschließen. Tom Dillinger

Tom Dillinger

Wie es euch gefällt

Shakespeare-Stück mit buntem Geschlechter-Wandel

dp. „Wie es euch gefällt” ist ein turbulentes Schauspiel von William Shakespeare,gefällt Shakespeare-Stück mit buntem Geschlechter-Wandel das zurzeit im Kölner Schauspielhaus aufgeführt wird.

das zurzeit im Kölner Schauspielhaus aufgeführt wird. Unter der Regie von Roger von Tobel wird die Verwechs- lungskomödie energiegeladen und zartfühlend in einem gelungenen Spannungsbogen erzählt. Der alte Herzog Frederick sucht mit seinem Hofstaat das alternative, bessere

Leben. Auch seine Tochter Rosa- linde schwärmt aus und wech- selt die Kleidung und damit das Geschlecht, und sucht fortan als Mann Ganymed die Liebe. Orlando, der verstoßene Bruder des Herzogs weiss, dass er Rosalinde liebt und sucht sie - und immer noch, nach sich selbst, findet aber nicht sie, sondern nur Ganymed. Alles gerät durcheinander in Shakespeares Komödienwald: Die Liebe, die Ge- schlechter und die gesellschaftliche Stellung. Keine sicher geglaubte Identität scheint mehr zu stimmen, bis sich jeder fragt: Woher weiß ich eigentlich, wer ich bin? Infos: www. schauspielkoeln.de

ich eigentlich, wer ich bin? Infos: www. schauspielkoeln.de Lust auf lustig Das GOP Essen präsentiert Programm

Lust auf lustig

Das GOP Essen präsentiert Programm mit Lachmuskelalarm

dd. Das GOP in Essen präsentiert vom 20. Mai bis 5. Juli 2015 dasDas GOP Essen präsentiert Programm mit Lachmuskelalarm neue Programm “Die Clowns Company – Lust auf lustig!”

neue Programm “Die Clowns Company – Lust auf lustig!” Die Szenerie: Inmitten des hektischen Treibens an einem Hafen mit all seinen Schiffsfahrern und Seebären, zwischen Fernweh und Fischbrötchen, sticht die Clowns- Company in See! Ein uriges Dutzend hat seine Koffer gepackt, um das Publikum mit auf eine Reise voller Poesie und Clownskunst zu nehmen. Dabei trifft Pantomime auf Comedy, Rotnase auf moderne Komik und dummer August auf einen Weißclown. Das bunte Chaos am Ankerplatz kann dieser liebevolle Haufen allerdings so gar nicht entschleunigen – denn schon bevor das Schiff überhaupt

ablegt, hat die wilde Fahrt längst begonnen. Die Zuschauer können sich auf verschiedenste Facetten der Clownerie, auf ein Feuerwerk urkomischer Ideen und einen inspirierten Streifzug durch die Welt des Lachens freuen.

Im spielfreudigen Ensemble sind besonders Anton Franke & Viktor mit ihrer schrägen Comedy und die Trampobrothers – mit ihrer Trampolinakrobatik ein Genuss.

Trampobrothers – mit ihrer Trampolinakrobatik ein Genuss. Tanztheater im Narrenschiff Neu: „So this is Love” und

Tanztheater im Narrenschiff

Neu: „So this is Love” und „In Between: Dreams”

dp. Das Theater Narrenschiff in Unna ist ei-nes der progressivsten freien Theater in NRW.

nes der progressivsten freien Theater in NRW.

Ein neuer Tanz-Abend mit einer Interpretation des Balletts „Le Sacre du Printemps” von Igor Stra- winsky besteht aus zwei in sich geschlossenen Stücken. Zum ei- nen ist „In Between: Dreams” eine neue Choreographie, die sich mit Traumwelten und Realitätsverlust auseinandersetzt. In der Welt des Schlafes erwacht unser Unterbe- wusstsein und Träume, Erinnerun- gen und Realitäten vermischen sich, sodass sich ein neuer Raum auftut: zwischen den Träumen. Die zweite Choreografie fand ihren Ursprung in „dem bereits aufgeführten Stück „So this is Love” (Foto). In den beiden Cho-

Stück „So this is Love” (Foto). In den beiden Cho- reographien wird Igor Strawins- kys musikalisches

reographien wird Igor Strawins- kys musikalisches Meisterwerk nun in voller Länge überarbeitet. Das Konzept und die Insze- nierung wird von Theaterleiter André Decker erarbeitert. Die Choreografie wird in Zusammenarbeit mit den Darstellern des „TN-Ensem- ble” und Mitgliedern des „Bloßgestellt-Ensembles” entwickelt und dargestellt.

Infos: www.theater-narrenschiff.de Termine: 6./7./12./13. Juni & 3./4. Juli. (19.30 Uhr)

FRESH JUNI 2015

KULTUR | 11

Years & Years trumpfen mächtig auf

Britische Newcomer Band auf Erfolgskurs - Schwuler Frontmann Olly Alexander fühlte sich früher als Loser

Frontmann Olly Alexander fühlte sich früher als Loser oe. Mit dem Song „King“ landeten die britischen

oe. Mit dem Song „King“ landeten die britischen Newco-

mer Years & Years auf Platz 1 der UK-Charts und auch in Deutschland kletterte die Elektropop-Nummer unter die Top Ten. Am 19. Juni 2015 veröffentlicht die Band um den offen schwulen Frontmann Olly Alexander ihr erstes Album „Communion“.

Der 24-jährige Sänger Olly und die Band-Kollegen Emre Turkmen und Mikey Goldswor- thy machen seit fünf Jahren ge- meinsam Musik – eine tanzbare Mixtur aus Electro-Pop und R&B. 2013 wurde das Pariser Elektro- und Indierock-Label Kitsuné auf sie aufmerksam. Hier konnten Years & Years ihre musikalischen Qualitäten unter Beweis stellen. 2014 schnapp- te sich dann das Major-Label Polydor die Band, und seither geht es stetig bergauf.

Als Vorboten des Debütalbums erschienen Tracks wie „Take Shelter“ oder „Desire“. Der Durchbruch kam dann mit der Single „King“, die mit Versatz- stücken aus Madonnas „La isla bonita“ daherkommt. Im Video von Regisseur Ryan Heffington wird Sänger Olly wie fremd- gesteuert von den Tänzern bewegt: Die Idee, die dahinter steckt: „Wir wollten eine Ver- bindung zwischen der Cho- reografie und der Bedeutung des Songs schaffen – sich aus der Kontrolle eines anderen zu lösen“, erzählt die Band.

Sexy Fotoshooting mit dem Sänger Steve Grand für seine neue CD.
Sexy Fotoshooting mit dem Sänger Steve Grand für seine neue CD.

Olly Alexander sagt in Inter- views, er habe sich wie ein Loser gefühlt, bevor er in die Band kam. „Musik gibt dir eine Identität“, sagt er. Kaum zu glauben, denn der junge Mann aus Yorkshire war längst kein Jungspund mehr. In zahlreichen Filmen und TV-Produktionen hat er als Schauspieler mit- gewirkt. Im Theater spielte er 2013 sogar an der Seite von Judi Dench und Ben Whishaw im Stück „Peter and Alice“. Kollege Whishaw gibt sich auch im Years & Years-Video „Real“ die Ehre.

Im April diesen Jahres waren Years & Years für zwei Clubkonzerte und einen Fernsehauftritt zu Gast in Deutschland. Die wachsende Fangemein- de darf sich bestimmt bald auf mehr von der jungen Band freuen. Doch erst einmal heißt es warten auf das neue Album „Communion“.

Weitere Infos:

www.yearsandyearsof-

ficial.com/home/

Doch erst einmal heißt es warten auf das neue Album „Communion“. Weitere Infos: www.yearsandyearsof- ficial.com/home/
Doch erst einmal heißt es warten auf das neue Album „Communion“. Weitere Infos: www.yearsandyearsof- ficial.com/home/

12 | KULTUR

FRESH JUNI 2015

Verfechter von Toleranz und Akzeptanz

Der amerikanische Schauspieler John Lithgow schlüpfte erneut in eine queere Rolle

John Lithgow schlüpfte erneut in eine queere Rolle fb. Ein großer Star ist der knapp 70-jährige

fb. Ein großer Star ist der knapp 70-jährige New

Yorker John Lithgow zu- mindest in Deutschland nie gewor- den. Seine Spezialität waren und sind, seit er vor über 40 Jahren das erste Mal vor der Kamera stand, im- mer die ungewöhnlichen und dabei umso interessanteren Rollen aus der zweiten Reihe. Seine größte Po- pularität erlangte er in den späten 90er Jahren mit der Serienhaupt- rolle des Dr. Dick Solomon in der schrägen Science-Fiction-Comedy

allerdings bereits in den frü- hen 80er Jahren erlangt, als er in gleich zwei Jahren nachein- ander Oscar-Nominierungen als bester Nebendarsteller erhielt. Die erste davon für seinen Part als Transsexuelle Roberta Muldoon in der John-Irving-Adaption „Garp und wie er die Welt sah“ an der Seite des Kultkomikers Robin Williams. Im Jahr dar- auf konnte er sich abermals Chancen für den wichtigsten Filmpreis der Welt machen, als er für das Familiendrama „Zeit der Zärtlich- keit“ nominiert wurde. Auch, wenn Lithgow in beiden Fällen leer ausging, besteht an seinem Talent nicht der geringste Zweifel. Zwei Golden Globes kann er sein eigen nennen, elfmal war er für den wich-

kann er sein eigen nennen, elfmal war er für den wich- Der Schauspieler John Lithgow privat.

Der Schauspieler John Lithgow privat.

tigsten Fernsehpreis, dem Emmy, nominiert, der ihm auch fünfmal verliehen wurde. Da er auch immer wieder gerne auf der Theaterbühne steht, und ihm dort einige seiner besten Darstellungen gelangen, hat er im Laufe der Jahre auch zwei der begehrten Tony Awards, dem Theater-Oscar, erhalten.

John Lithgow hat sich dabei niemals gescheut, auch Charaktere abseits der Norm darzustellen. „Ich bin ein Charak- terdarsteller, ich liebe die Möglichkeit, die unterschiedlichsten Menschen zu spielen.“ Dazu zählen nicht nur schizophrene Mas- senmörder wie sein Arthur Mitchell aus der Kultserie „Dexter“ oder der sadistische Gegen- spieler, den er neben Actionstar Sylvester Stallone in „Cliffhan- ger – Nur die Starken überleben“ gab.

Spannend sind für Lithgow eben auch Figuren wie die transsexuelle Roberta oder der homosexuelle Ben, den er nun in der DVD-Pre- miere „Liebe geht seltsame Wege“ spielt. Auf Nachfrage erläuterte der Mime: „Ich habe nie gezögert, einen Schwulen zu spielen. Für mich war das auch nie eine Frage von Mut oder Feigheit, eine solche Rolle zu übernehmen. Wir alle inte- ressieren uns für außergewöhnliche Geschichten, und diese drehen sich nun mal um ungewöhnliche und

komplexe Menschen.“ Regisseur Ira Sachs („Keep the Lights On“) erzählt in seinem neuen Film von Ben (Lithgow) und George (Alfred Molina), die seit 39 Jahren ein Paar sind und sich nun entschließen zu heiraten, was weit reichende Konsequenzen nach sich zieht. George verliert seine Arbeit, was das langjährige Liebespaar schließlich sogar zwingt, die ge- meinsame Wohnung zu verkaufen und zunächst einmal getrennt voneinander bei Freunden unter- zukommen. Lithgow beschreibt das folgendermaßen: „Der Film bildet das wirkliche Leben ab. Er tritt für Toleranz und Akzeptanz ein, und es bewegt mich zutiefst, dass ich daran teilnehmen durfte.“ Seinen Leinwandpartner Molina, der in „Das stürmische Leben des Joe Orton“ in den 80er Jahren auch schon

Leben des Joe Orton“ in den 80er Jahren auch schon „Liebe geht seltsame Wege“: „Ich habe
Leben des Joe Orton“ in den 80er Jahren auch schon „Liebe geht seltsame Wege“: „Ich habe
Leben des Joe Orton“ in den 80er Jahren auch schon „Liebe geht seltsame Wege“: „Ich habe

„Liebe geht seltsame Wege“: „Ich habe nie gezögert, einen Schwulen zu spielen”.

einen Schwulen spielte, kannte Lith- gow bereits seit 20 Jahren, wenn gleich auch nicht sonderlich gut. Bei den Dreharbeiten stellte sich die Intimität zwischen den beiden aber ohne Probleme auf Anhieb ein. Herausgekommen ist eine zu Herzen gehende schwule Liebes- geschichte voller Aufrichtigkeit und weisem Humor.

Info: „Liebe geht seltsame Wege“:

DVD (Sony Home Entertainment) bereits im Handel erhältlich.

„Hinterm Mond gleich links“, die es auf sechs Staffeln und 139 Episoden brachte. Internationale Bekanntheit hatte er

„Hinterm Mond gleich links“, die es auf sechs Staffeln und 139 Episoden brachte. Internationale Bekanntheit hatte

FRESH JUNI 2015

KULTUR | 13

Filmfestival:

Homochrom-Special

JUNI 2015 KULTUR | 13 Filmfestival: Homochrom-Special fb. Es hat schon Tra- dition, dass in den

fb. Es hat schon Tra- dition, dass in den Wochen vor dem

eller in den 80er Jahren mit einer Gruppe streikender wali- sischer Bergleute solidarisiert. „We Can Be Gay Today“ von Nathalie Sibille und François Message ist eine Dokumen- tation über den Baltic Pride in Litauen, wo es nicht so einfach wie in Deutschland ist, für seine Rechte auf die Straße zu gehen. Dokumentarisch geht es auch in „Das Gezeiten“ zu, der Weltpremiere des Films von Maren Elbrechtz, die da- rin die 14-jährige Erfolgsge- schichte des Kölner (Lesben-) Restaurants gleichen Namens Revue passieren lässt. Zur Diskussion wird im Anschluss auch die ehemalige Betreibe- rin Inci Edge erwartet. „Boy Meets Girl“ hat seine Quali- täten bereits im letzten Jahr auf dem Homochrom-Festival bewiesen, wo die Geschichte einer selbstbewussten Trans- Frau mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurde. „Mirco“ ist der Abschlussfilm der Babelsberger Regiestuden- tin Silvia Chiogna, die drei Menschen porträtiert, die sich geschlechtlich nicht eindeutig festlegen wollen. Und um eine sommerliche schwule Liebe geht es schließlich in „The Surface“(Foto) von Michael J. Saul mit Top-Model Harry Hains in der tex- tilarmen Hauptrolle. (deutsche (Synchron-) Fassungen, falls nicht anders angegeben)

DER KREIS Fr, 26/06/15, 18:20, Filmforum NRW, Köln DAS GEZEITEN Fr, 26/06/15, 20:15, Filmforum NRW, Köln, mit Gästen BOY MEETS GIRL Fr, 26/06/15, 21:45, Filmforum NRW, Köln (OmU), mit Gespräch MIRCO Mi, 01/07/15, 18:20, Filmforum NRW, Köln WE CAN BE GAY TODAY – BALTIC PRIDE 2013 Mi, 01/07/15, 19:45, Filmforum NRW, Köln (OmU), mit Gespräch PRIDE Mi, 01/07/15, 21:30, Filmforum NRW, Köln THE SURFACE Fr, 03/07/15, 21:30, Film- forum NRW, Köln (OmU)

besucherstarken CSD-Umzug in Köln im Rahmen des Co- lognePride ein abwechslungs- reiches Programm sattfindet:

mit Vorträgen, Theater-, Sport- und Freizeit-Events und Filnspecials sowie ei- ner Party. Die Macher der „homochrom“-Filmreihe und des gleichnamigen schwul- lesbischen Filmfestivals präsentieren in diesem Jahr hierzu in den zehn Tagen vor dem eigentlichen Demons- trationszug sieben Filme im Filmforum nahe des Kölner Hauptbahnhofs. Zwei NRW- Premieren, eine Deutschland- und gar eine Weltpremiere zählen dazu. Die Filmprojekti- onen werden in einigen Fällen durch Gesprächsrunden und Gästen aus dem Filmteam flankiert. Immer wieder se- henswert sind „Der Kreis“ von Stefan Haupt, letztjähriger Teddy-Gewinner über die wahre Geschichte der gleich- namigen Schweizer Schwu- lenzeitschrift. Ebenfalls auf tatsächlichen Ereignissen ba- siert Matthew Warchus’ Feel- Good-Movie „Pride“, in dem sich eine Gruppe Homosexu-

Good-Movie „Pride“, in dem sich eine Gruppe Homosexu- Film: Four Moons fb. Vier Geschichten erzählt der

Film:

Four Moons

in dem sich eine Gruppe Homosexu- Film: Four Moons fb. Vier Geschichten erzählt der Mexikaner Sergio

fb. Vier Geschichten erzählt der Mexikaner Sergio Tovar Velarde

in seinem zweiten Langfilm, die intelligent ineinander ver- schachtelt sind. Deswegen wirkt es nie wie ein Stückwerk oder eine reine Kurzfilmsamm- lung. Andrés (Alejandro de la Madrid) und Hugo (Antonio Velázquez) stellen ihre zehn- jährige Beziehung in Frage; Fito (César Ramos) begegnet seinem Kindheitsfreund Leo (Gustavo Egelhaaf) wieder und zwischen den beiden beginnt es zu knistern; der elfjährige Mauricio (Gabriel Santoyo) empfindet etwas für seinen gleichaltrigen Cou- sin Oliver (Sebastián Rivera)

und trifft eine folgenschwere Entscheidung; Joaquín (Alonso Echánove) ist ein greiser Dichter und Familienvater, der in der Sauna ein Auge auf den Callboy Gilberto (Alejandro Belmonte) wirft. Die präzise und detailgenau geschilderten Episoden lassen trotz ihrer tragischen Grundnote Hoffnung durchschimmern und entfalten ein facettenreiches Por- trät schwulen Begehrens. (5/6) (spanische Originalfas- sung mit dt. UT)

So 14/06/15, 18:15, Schauburg

Dortmund (etwas früher) Mo 15/06/15, 21:00, Bambi Düsseldorf

Mi 17/06/15, 18:30, Galerie

Cinema Essen (etwas früher)

So

21/06/15, 20:30, Lichtburg Oberhausen

Di

23/06/15, 21:00, Filmpalette Köln

(im Rahmen des ColognePride)

Mi 24/06/15, 21:00, Casablanca Bochum

Oberhausen Di 23/06/15, 21:00, Filmpalette Köln (im Rahmen des ColognePride) Mi 24/06/15, 21:00, Casablanca Bochum

14 | NRW

FRESH JUNI 2015

NEWS Schwusos-BildungskongressmitWissenschaftsministerin dp. Der erste Bildungskongress der AG Lesben und Schwule
NEWS
Schwusos-BildungskongressmitWissenschaftsministerin
dp. Der erste Bildungskongress der AG Lesben und Schwule (Schwusos) in der
NRW-SPD fand kürzlich in der Universität Münster statt. Über 40 Teilnehmerinnen
und Teilnehmer aus allen Bereichen des Schul- und Bildungswesens sowie aus
Wissenschaft und Zivilgesellschaft nahmen am Kongress „Plurale Gesellschaft -
Bildung in Vielfalt“ teil. Auch NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und
Christoph Strässer, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik,
ließen es sich nicht nehmen, persönlich zu erscheinen. Zusammen analysierten
sie die derzeit erstarkende Rollback-Bewegung, deren Ziel es ist, ein konservatives
Familien-, Geschlechter- und Gesellschaftsbild wieder zum alleinigen Ideal zu
erheben. Dabei versucht die Bewegung auch auf plumpe und reißerische Art, die
Fortschritte der Aufklärungsarbeit rückgängig zu machen, indem sie mit den Ängs-
ten der Menschen spielt. Die Antwort auf diese Politik der Einfalt - so das Ergebnis
des Kongresses - kann nur eine offene und vielfältige Gesellschaft sein. Aufklärung
und Bildung sind der Schlüssel dazu, diese zu realisieren. Daher steht die SPD in
der Bildungspolitik traditionell dafür ein, Akzeptanz und Vielfalt zu fördern. Doch
leider gehören Schulhöfe noch immer zu den Orten, an denen Diskriminierung
und Homophobie besonders stark ausgeprägt sind. Deshalb sei es wichtig, dass
gerade hier aktive Aufklärung stattfindet.
wichtig, dass gerade hier aktive Aufklärung stattfindet. Premiere: Der erste CSD in Paderborn Das erste
wichtig, dass gerade hier aktive Aufklärung stattfindet. Premiere: Der erste CSD in Paderborn Das erste

Premiere: Der erste CSD in Paderborn

Das erste CSD-Straßenfest in Paderborn findet am 6. Juni an der Herz-Jesu-Kirche am Westerntor statt

am 6. Juni an der Herz-Jesu-Kirche am Westerntor statt dp. Am 6. Juni findet in Paderborn

dp. Am 6. Juni findet in Paderborn der erste PaderPride statt. Das kleineam 6. Juni an der Herz-Jesu-Kirche am Westerntor statt Straßenfest am Westerntor, das mit von der

Straßenfest am Westerntor, das mit von der AIDS-Hilfe Paderborn vorbereitet wird, startet um 12 Uhr. Motto: „PaderPride 2015 - SchubladenDENKEN, aber richtig!”. Rund um den CSD sind weitere verschiedene Veranstaltungen geplant.

Die Regenbogenflagge weht nun auch in Paderborn und zwar am 6.06. von 12 bis 18 Uhr auf dem Platz vor der Herz-Jesu Kirche am Westerntor (Ecke Bahnhofstr./ Friedrichstr.) Die Veranstalter, darunter Mitorganisator Robert Kordts-Freudinger, setzen sich aus Menschen aus queeren Vereinen und Organisationen in Paderborn und weiteren Interessierten zusammen. FRESH sprach mit ihm über den Neuzuwachs in der CSD- Familie.

Robert, wie kamt Ihr auf den Namen Paderpride?

Paderborner*innen identifizieren sich mit der Pader und sind stolz auf sie. Immerhin ist sie ja der kürzeste Fluss Deutschlands! Viele Apotheken, Geschäfte etc. tragen sie im Namen: Pader- Da Ostwestfalen-Lippe mit dem Bielefelder CSD außerdem bereits einen CSD vorweisen kann,dem wir definitiv keine Konkurrenz machen wollen) und der Begriff Christopher Street Day ohnehin nicht mehr ganz up-to-date ist, gerade in Deutschland gab es z.B. mit Magnus Hirschfeld auch ältere Wurzeln der Emanzipationsbewegung, haben wir uns ganz pragmatisch für PaderPride entschieden: Paderborn - PaderPride - Du: paderproud?!

Was gab es beim ersten Mal für besondere Hürden? War die Stadt kooperativ?

Toll war, dass von Anfang an nicht nur ein oder zwei, sondern alle queeren Paderborner Gruppierungen und Vereine bei der Planung dabei waren. Die Planungen zum PaderPride haben sogar Einzelpersonen aktiviert, die bisher wenig oder nicht in der Szene aktiv waren. Ein echter Erfolg! Was die Stadt betrifft. Erstaunlich war zwar, dass die Stadt relativ lang gebraucht hat, um uns den Standplatz zu- oder abzusagen. Da jetzt aber eine bewusste oder unbewusste Behinderung zu interpretieren, liegt uns fern.

Was sind denn eure Highlights?

Am Nachmittag des 6. Juni zeigen sich am Westerntor alle Gruppierungen und Vereine, die sich in der Stadt mit queeren Themen beschäftigen. Unter dem diesjährigen Motto „SchubladenDENKEN, aber richtig!” wollen wir die queere Community genauso wie die heterosexuelle Mehrheits-Stadtgesellschaft auf Probleme einer schnellen Schubladen-artigen (Vor-) Verurteilung hinweisen und die Vielfalt und Einzigartigkeit der Personen herausstellen. Lasst Euch überraschen, was die Paderborner Gruppen und Vereine sich einfallen lassen! Den Abend lassen wir dann bei der After-Pride-Party in der Paderborner Szene-Kneipe „Susie’s Unverschämt” ausklingen.

Gibt es schon Pläne für nächstes Jahr?

Wenn der PaderPride in diesem Jahr gut läuft, wird es ihn definitiv weiterhin geben - dann wahrscheinlich auch mit Bühne und Musik usw. Es lohnt sich also in diesem Jahr zu kommen - schließlich soll es nicht immer „der Kleinste” bleiben

FRESH JUNI 2015

NRW | 15

CSD-Fieber in Bielefeld

Bielefeld: Im Juni startet der CSD und die Kulturwochen

Bielefeld: Im Juni startet der CSD und die Kulturwochen dp. Der CSD Bielefeld 2015 findet am

dp. Der CSD Bielefeld 2015 findet am 20.6.15 statt. Motto: „Wir sind der

Zucker im Pudding - Queer in OWL”. Traditionell beginnt der Tag mit dem hissen der Regenbogenfahne mit dem offen schwulen Oberbürgermeister Pit Clausen am Rathaus und der Demo durch die Bielefelder Innenstadt. Endpunkt ist der Friedrichsplatz, auf dem Infostände informieren wollen und eine Bühne ein buntes Programm präsentiert. Zum Abschluss startet dann ab 22 Uhr die offizielle CSD-Party im Forum.

Was ist ein Pudding ohne Zucker? Für die meisten sicherlich eine eher fade, klebrige Masse. Erst durch das Zusammenwirken der verschiedenen Zutaten wird der Pudding zu einer köstlichen Nachspeise. Ähnlich verhält es sich mit der Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und Poly*. Sie trägt dazu bei, eine Gesellschaft vielfältiger, lebendiger, demokratischer und gerechter zu machen. Sicherlich hat die Gleichstellung von Lesben und Schwulen in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Die Ehe und die Adoption von Kindern wird Lesben und Schwulen aber immer noch verwehrt. Außerdem sind sie nach wie vor von Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt bedroht. Die stärkere Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen, Bisexuellen,Trans*, Inter* und Poly* führt zwar bei Vielen zu höherer Akzeptanz, andererseits wächst dadurch aber bei Anderen die Ablehnung und der Hass gegen queere Lebensformen. Insbesondere die „Schule der Vielfalt“ zieht den Zorn konservativer und rechtspopulistischer Gruppen

auf sich. Diese wehren sich lautstark dagegen, dass die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt im Lehrplan der Schulen verankert wird.

Im neuen Zukunftspaket für Bielefeld setzt die Kommunalpolitik dagegen und will damit ein deutliches Zeichen für Gleichstellung und gelebte Vielfalt setzen. Alle Bielefelder und Bielefelderinnen sollen unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung

Herkunft, ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung gleichberechtigt und selbstbestimmt leben. „Der CSD in

gleichberechtigt und selbstbestimmt leben.

„Der CSD in Bielefeld kämpft für die Akzeptanz und Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und Poly*. Die vielfältigen CSD-Veranstaltungen und Aktionen bieten die Gelegenheit miteinander zu diskutieren, Meinungen und Erfahrungen auszutauschen und konstruktiv zu streiten”, so Peter Struck vom Orgateam und weiter: „Wir laden alle herzlich ein, mit uns gemeinsam die Zutaten für einen köstlichen Pudding neu zu mischen.”

Vom 28.5. bis 26.6.15 gibt es um den Pride Day herum zudem die CSD Bielefeld Kulturwochen 2015 mit verschiedenen kulturellen Veranstaltungen in Bielefeld und Paderborn. Weitere Infos zum CSD und den Kulturwochen unter:

www.csd-bielefeld.de

zum CSD und den Kulturwochen unter: www.csd-bielefeld.de NEWS Pudelwohl-Dortmund: Neustart nach Umzug dd. Mit der
NEWS Pudelwohl-Dortmund: Neustart nach Umzug dd. Mit der Wiedereröffnung des schwulen Gesundheitsladens
NEWS
Pudelwohl-Dortmund: Neustart nach Umzug
dd. Mit der Wiedereröffnung des schwulen Gesundheitsladens „Pudelwohl“,
gemeinsam mit dem Stricherprojekt „Neonlicht” und der AIDS-Hilfe Dortmund, er-
öffnete Pudelwohl nach zweimonatiger Renovierungs- und Umzugszeit die neuen
Räumlichkeiten im Gnadenort unweit der Brückstraße, mitten in der City.
Fortan bieten die drei Organisationen unter einem Dach Beratung, Prävention und
Testungen. Im neuen Café, dass für Jedermann und Gruppenangebote (Foto) zur
Verfügung steht, freuen sich Gisbert Heuser (KCR), Manuel Izdebski (DAH), Alex-
ander Lenz (Pudelwohl), Frank Przybilla (Aidshilfe Dortmund) und Stefan Schönig
(Neonlicht) über die Neueröffnung.
4. DiverseCity Kongress in Dortmund erfolgreich
dd. Am 21. Mai veranstaltete die Stadt Dortmund im Rathaus die 4. „DiverseCity”,
eine Veranstaltung, welche die Vorteile eines proaktiven umfassenden Diversity
Managements für die Stadt Dortmund und ihre Unternehmen herausstellt. Nach
der Eröffnung durch Oberbürgermeister Ullrich Sierau diskutierten und informierten
lokale Unternehmer_innen (u.a. Wirtschaftsweiber, Völkinger Kreis) erfolgreich über
ganzheitliches DiverseCity-Management. Infos: www.diversecity.dortmund.de
Völkinger Kreis) erfolgreich über ganzheitliches DiverseCity-Management. Infos: www.diversecity.dortmund.de

16 | RUHRGEBIET

FRESH JUNI 2015

Ist die Zeche Zollverein Homophob?

Schwul-lesbischen Jugendlichen wurde Luftballonaktion verwehrt- Antidiskriminierungsstelle des Bundes wurde eingeschaltet

Antidiskriminierungsstelle des Bundes wurde eingeschaltet dk/dd. Die Stiftung Zollverein hat Die Besucher des
Antidiskriminierungsstelle des Bundes wurde eingeschaltet dk/dd. Die Stiftung Zollverein hat Die Besucher des

dk/dd. Die

Stiftung

Zollverein hat

wurde eingeschaltet dk/dd. Die Stiftung Zollverein hat Die Besucher des schwul-lesbischen Jugendzentrum together in

Die Besucher des schwul-lesbischen Jugendzentrum together in Essen sind sauer. Sie „stören” angeblich auf dem Weltkulturerbe Zeche Zollverein.

Herz-Ballons aufsteigen zu lassen. Wörtlich schrieb die Stiftung, dass die Zeche ein „weltoffener Ort” sei, der auch „von vielen Familien mit

Kindern besucht” werde. „Da wir bemüht sind, allen Besuchern einen ungestörten Besuch des Welterbes zu ermöglichen, kann die Stiftung Zollverein die beschriebene Aktion leider nicht genehmigen”, heißt es in der Absage. Gegenüber der WAZ beharrte die Stiftung, dass man nichts gegen Aktionen gegen Homophobie habe, aber sich vorbehalte, Veranstaltungen zu untersagen, die das ehemalige Kohlewerk „für politisch und weltanschaulich motivierte Meinungsäußerungen” nutzen wollten. Harry Kirchwehm vom SVLS zeigte sich über die Absage enttäuscht:

„Offenbar sieht man uns auf Zollverein als eine Störung der Besucher an”. Man sei daher mit den 50 beteiligten LGBT- Jugendlichen auf den Kaiser- Wilhelm-Park in den Stadtteil Altenessen ausgewichen. Dazu hatten sich auch Jugendliche von verbundenen LGBT-Treffen in Gelsenkirchen und Mülheim auf den Weg gemacht. Scharfe Kritik am Verbot kam von der Politik. Der Essener Bundestagsabgeordnete Kai Gehring (Grüne) nannte die Entscheidung der Stiftung am Dienstag „menschenrechtlich

blind”. „Gerade Zollverein ist als Weltkulturerbe- Stätte ein einzigartiges Symbol menschlicher Kultur. Gerade hier sollte Raum sein, für das zivilgesellschaftliche Eintreten für gleiche Menschenrechte, Gleichwertigkeit aller Menschen und die Wertschätzung von Vielfalt”, argumentierte Gehring. Durch das „zutiefst demokratische Engagement” von jungen Menschen drohe keine politische oder weltanschauliche Vereinnahmung der Stiftung. „Vielmehr schadet das Signal, dass die Stiftung hier an die engagierten Jugendlichen aussendet, ihrem eigenen

Ansehen.” Zumal die Stiftung Zollverein, die bezüglich des Anti-Homophobie- Tags Bedenken über „politisch und weltanschaulich motivierte Meinungsäußerungen” anmeldete, im letzten Juni auf ihrem Gelände ein Jubiläumsfest „150 Jahre SPD” duldete. Auch Essenes Bürgermeister Rolf Fliß pflichtete Gehring bei: ”Das gefällt mir gar nicht”. Bau- und Stadtentwicklungsminister Michael Groschek teilte mit, er halte die Absage für „inakzeptabel und beschämend”. Er erwarte, dass die Zeche Zollverein bei künftigen derartigen Entscheidungen die Menschenrechte und Gleichwertigkeit aller Menschen zu Grunde lege. In einem Schreiben hat der Grünenpolitiker Volker Beck die Antidiskriminierungsstelle des Bundes um Prüfung gebeten, ob die Ablehnung einen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) darstellt. In vielen anderen Fällen war dies erfolgreich, so dass die Verantwortlichen auf Zollverein bald kalte Füße bekommen könnten. Nach einer Welle der Proteste und zahlreicher Berichterstattung erklärte die Stiftung erschrocken in einem Schreiben ihr Bedauern über „Missverständnisse”, um den Imageschaden zu begrenzen.

einer schwul-lesbischen Jugendgruppe aus Essen untersagt, anlässlich des „Internationalen Tages gegen Homo- und Transphobie” eine Luftballonaktion auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen durchzuführen. Das ehemalige Steinkohlewerk, das seit Dezember 2001 zum UNESCO- Weltkulturerbe gehört, hatte gegenüber dem Sozialverein für Lesben und Schwule (SVLS), der in Essen das LGBT-Jugendzentrum „Together” unter-

hält, erklärt, dass „weltanschaulich” geprägte Veranstaltungen nicht geduldet werden würden. Die Jugendlichen hatten angefragt, auf Zollverein

SASCHA CUVÈE

SASCHA CUVÈE

Sekt and the City

Aloha! Der Russe ist wieder da. Zumindest haben wir wie zu Zeiten des kalten Krieges ein striktes Bild, wer gut und wer böse ist. Wir wissen, Putin und die Russen sind wegen der besetzten Krimsekt-Produktionsstätten die größten Schurken der Welt. Und sie wiederum blicken auf uns im Westen verächtlich herab, weil wir durch unsere Homotoleranz die Seelen ganzer Kindergenerationen dem Teufel persönlich opfern. Putin reitet übrigens gerne mit freiem Oberkörper durch die russische Wildnis. Er kann froh sein, dass die Russen sein Bild aus den Medien kennen. Sonst hätten ihn rechtsextreme Hooligans sicher schon verprügelt und orthodoxe Christen wegen homosexueller Propaganda angezeigt. Immerhin, so ein Bild von unseren Politikern würde ähnliches auslösen. Man stelle sich Sigmar Gabriel oben ohne auf einem Pferd vor. Die Anzeige wäre vorprogrammiert: wegen Tierquälerei! Aber zurück zur aggressiven russischen Politik: In schwedischen Gewässern wurden angeblich Putins U-Boote gesichtet. Grund genug für die sonst so friedliebenden Skandinavier, ihren Verteidigungshaushalt massiv zu erhöhen. Dass es auch kostengünstiger geht, zeigt die schwedische Bürgerinitiative SPAS. Sie überlegten sich, wovor sich die russische Marine am meisten fürchten könnte - schwule Matrosen! Also entwickelte sie den Singing Sailor. Dabei handelt es sich um einen ins Wasser eingelassenen Kasten, der per Morse-Code ständig die Nachricht „Hier lang, wenn ihr schwul seid!“ sendet. Auf dem Behälter ist auch eine Neonreklame abgebildet. Sie zeigt zwei Herzchen, einen stilisierten nackten Matrose in weißer Unterhose, der die Hüften schwingt, sowie auf Russisch und Englisch die Worte:

„Willkommen in Schweden. Homosexuell seit 1944“. Die Jahreszahl spielt dabei auf das Jahr an, in dem in Schweden homosexuelle Handlungen legalisiert wurden. Ob das Motiv nun die russische Marine wirklich abschreckt oder an ihren eigenen Präsidenten beim Reitausflug erinnert, weiß ich nicht. Aber die Idee des Singing Sailors finde ich klasse. Vielleicht sollte ich mir auch so einen Kasten besorgen. Nein, ich will keine Russen abschrecken. Aber ich glaube, so ein Neonmatrose verschafft mir endlich Ruhe vor den Zeugen Jehovas. Prost! Euer

Sascha Cuvèe

Die Ruhrwellness-Sauna in Mühlheim hofft auf Verständnis bei der Erhöhung des Eintrittspreises. Saunen in Not

Die Ruhrwellness-Sauna in Mühlheim hofft auf Verständnis bei der Erhöhung des Eintrittspreises.

Saunen in Not

Ab 1. Juli gilt auch für Bäder der volle Steuersatz - Preiserhöungen werden in Gaysaunen unumgänglich sein

- Preiserhöungen werden in Gaysaunen unumgänglich sein dd. Ab dem ersten Juli 2015 müssen alle Gesund-

dd. Ab dem ersten Juli 2015 müssen alle Gesund- heitsbetriebe den vollen

Mehrwertsteuersatz (19 %) bezah- len. Bisher galt bei vielen Betrieben dieser Art, zu der Freitzeitbäder aber auch viele schwule Saunen gehören, ein ermäßigter Steuersatz von 7 Prozent.

Einige Betriebe müssen diese Erhöhung und andere gestie- gene betriebliche Kosten auf den Eintrittspreis umlegen. Dies bedeutet in der Konsequenz: Der Eintrittspreis steigt. „Wir hoffen auf Verständnis unserer Gäste”, so Tim Vogler, der neue Sprecher des Verbundes der Gaysaunen in Deutschland. Sein Verbund erläu- tert in einer Pressemitteilung die Situation: Die im Gay-Saunabund zusammengeschlossenen Betriebe haben schon seit mehreren Jahren, aufgrund der unsicheren Rechtsla- ge, überwiegend den vollen Um- satzsteuersatz abgeführt, um dem Risiko einer entsprechend hohen Nachzahlung an die Finanzbehör- den zu entgehen. Mit dem dadurch verbundenen Einnahmeverlust sind die Betreiber unterschiedlich umge- gangen. Viele Saunabetriebe haben sich im Sinne der Gäste entschie- den, die Preisdifferenz nicht weiter- zugeben. Da sich der Eintrittspreis in eine Sauna aus vielen einzelnen, von den üblichen Preisbewegungen einer Marktwirtschaft abhängigen Faktoren (Energiepreise, Lohnkos- ten, Einkaufspreise etc.) zusam- mensetzt, ist eine Anpassung in einzelnen Betrieben natürlich nicht auszuschließen.

Die Mülheimer Ruhrwellness hat dazu eine Preishöhung in den nächsten Wochen angekündigt, die Phoenix-Kette mit ihren Betrieben

in Essen, Köln und Düsseldorf wird ebenfalls die Eintrittspreis schritt- weise erhöhen. Tim Vogler: „Alle Betriebe informieren ihre Gäste im Eingangsbereich, sowie auf ihrer Internetpräsenz über ihre aktuell gültigen Eintrittspreise.”

Kalle Feil, Betriebsleiter der Kölner Phoenix sieht die Lage entspannt:

„Es gibt eigentlich kaum jemand, der den vollen Eintrittspreis bezah- len muss, wenn er etwas clever un- sere Angebote und Ermäßigungen nutzt”. Dazu gehören neben den Frühtarifen und Communityspecials (z.B. Gayromeotag) auch 5er- oder 10er-Karten, die den Preis erheblich senken und bei vielen dem Sauna- bund angeschlossenen Betrieben gleichzeitig gültig sind. So kann jemand eine in der Ruhrwellness gekaufte 10er Karte zum Beispiel auch in der Frankfurter Metropol Sauna oder fünf anderen Betrieben im Land nutzen.

Zusätzlich zu den Erhöhungen der Mehrwertsteuer haben die Saunabe- triebe auch seit Jahren Probleme mit der Vergnügungssteuer. Zuletzt ver- suchte die Stadt Essen den Sauna- und Sexbetrieben in der Stadt eine sogenannte „Sexsteuer” auf´s Auge zu drücken. Dies konnte wie in Köln nur mit Hilfe der Community und politischer Einflussnahme verhindert werden. Anders in Dortmund: Hier wurde die Vergnügungssteuer von der Verwaltung durchgeboxt, was zur Schließung einiger Betriebe führ- te. Nur die Jumbosauna versucht bis heute mit kürzeren Öffungszeiten und erhöhten Preisen die Steuerlast aufzufangen. So bleibt es zu hoffen, das die Gäste Verständnis für leichte Preiserhö- hungen haben und „ihrer” Lieblings- sauna weiterhin die Treue halten.

RUHRGEBIET | 17

NEWS

NEWS

Show-

Show-

time

dd. Das Café Biermanns in Recklinghausen präsentierte im Mai die „Antonella Rossi-Show” mit verschiedenen

Travestiekünst-

lern (Foto). Das gemütliche Café-Restaurant Grafenwall 7 ist unter schwuler Leitung und war mit fast 50 Gästen voll ausge- bucht. Im Herbst soll es eine Neuauflage geben. Infos: www.biermanns-cafe.de

Oktoberfest-Queernight im Flughafen Essen für den 8. Oktober angekündigt

dd. Am 8. Oktober ist es wieder soweit: Dann startet die zweite Queer- Night auf dem Essener Oktoberfest. Das Event das bisher in Rüttenscheid stattfand, wechselt zum Flughafen Essen-Mülheim und präsentiert erneut ein Event für Schwule, Lesben and Friends. Das Programm wird noch bekannt gegeben.

„Tanz dich fit” im Café [iks]

dd. Im Café [iks] in Essen findet ab sofort ein regelmäßiges offenes Tanz- Café statt. Dieses neue Angebot wird ehrenamtlich begleitet und soll Besucher*innen in geselliger Runde den ein oder anderen Tranzschritt beibringen. Die Treffen finden alle zwei Wochen sonntags in der Zeit von 16.00 bis 19 Uhr statt. Das Café bietet an an diesem Tag auch Kaffee & hausgemachten Kuchen an. (Varnhorststr. 17, 45127 Essen).

Uhr statt. Das Café bietet an an diesem Tag auch Kaffee & hausgemachten Kuchen an. (Varnhorststr.

18 | KÖLN

FRESH MAI 2015

NEWS Neueste Sommer-Modentrends sk. David und Rachid vom ES Collection Cologne Store stellten bei vollem
NEWS
Neueste Sommer-Modentrends
sk. David und Rachid vom ES Collection Cologne Store stellten bei
vollem Haus, im Rahmen des Summer Season Opening, die neu-
esten Trends aus Spanien vor. Eye Candys Harun, Mica und Edudie
präsentierten die neue Kollektion. Lecker Finger Food und ein Live
Set von DJ Rony Golding durften wie immer nicht fehlen.
Köln im Rainbow-Cities-Netzwerk
dp. Der Rat der Stadt Köln hat am 12. Mai den Beitritt der Stadt
Köln zum „Rainbow-Cities-Netzwerk“ beschlossen. Stadtdirektor
Guido Kahlen unterzeichnete anlässlich des Internationalen Tages
gegen Homo- und Transphobie ein „Memorandum of Understan-
ding“, eine Absichtserklärung, mit der sich die Stadt Köln dem
Netzwerk anschließt.

„Power against Aids“ un- terstützen und auf einem CSD-Wagen mitfahren

oe. Das Projekt „Power against Aids“ wurde 2013 vom Badehaus Babylon Cologne ins Leben gerufen und unterstützt weltweit verschiedene Aktionen im Kampf gegen HIV und Aids.

Aids“ sogar mit einem eigenen Wagen auf sich aufmerksam. Und die beteiligten Unterneh- men laden zum Mitfahren ein. Im April wurde ein Gewinnspiel gestartet. Insgesamt zehn Teil- nehmer_innen können sich auf eine Fahrt auf dem CSD-Truck in der rauschenden Menge freuen.

Fahrt auf dem CSD-Truck in der rauschenden Menge freuen. Dazu gehören der AIDS Lifecyc- le (ein

Dazu gehören der AIDS Lifecyc- le (ein 7-Tage- Fahrradrennen in den USA), die San Francisco Aids Foundati- on, aber auch die Aidshilfe Köln (FRESH berichtete). Mittlerweile beteiligen sich mehrere Szenebe- triebe in und um Köln an diesem Benefiz-Projekt.

Bei den neun teilneh- menden Betrieben gibt es Stempelkarten, die bei den Besuchen dort zum Einsatz kommen. Wer vier oder mehr Stempel gesammelt hat, nimmt auto- matisch an der Verlosung der Mitfahr-Tickets teil. Teilnah- meschluss ist der 7. Juni 2015.

Beim ColognePride am 5. Juli macht „Power against

Weitere Infos unter www.facebook.com/csdtruck

Fantasypride macht das Dutzend voll

Schwul-lesbisches Event im Freizeitpark lockt mit Specials und Showtime

Event im Freizeitpark lockt mit Specials und Showtime dp. Am Samstag, den 20.06.2015 wird das Dutzend

dp. Am Samstag, den 20.06.2015 wird das Dutzend voll! Der 12.

Fantasypride und traditionell die Opening-Veranstaltung des Co- lognePride macht den beliebten Erlebnispark Phantasialand noch ein Stück bunter.

Ab 9 Uhr öffnet das Phantasia- land seine Pforten und lädt ein zu einem Tag mit der Commu- nity. Neben der bissigen Black Mamba, dem gruseligen Myste- ry Castle, dem feurigen Talocan oder der steilen Wasserbahn Chiapas, erwarten die Besucher an diesem speziellen Tag auch wieder die vielen beliebten High- lights des Fantasypride. Dazu ge- hört das ColognePride Opening, der Wet-T-Shirt-Contest, die Kleinkunstbühne, Junggesel- lenversteigerung, die große Abendshow und die legendäre Open-End-Party machen den Fantasypride zu dem, was er ist. Das Beste: Die meisten Fahr- geschäfte haben extra für den Fantasypride länger geöffnet. Durch den Tag und den Abend führt die wortgewandte und charmante Erika Laste. Mit viel Witz und Sympathie ist „Thü- ringens letztes Funkemarie- chen“ aus dem Fantasypride Programm nicht mehr wegzu- denken. Auf den Bühnen geht es wieder heiß her. Die Enter- tainer Gloria Glamour, Marion Scholz und auch Miss Tammy werden dem Phantasialand- Publikum den Tag mit Gesang, anspruchsvollen Showeinlagen und Ausstrahlung ordentlich einheizen. Der mit der silbernen Medaille vom Jugend-Circus- Festival in Monte Carlo aus- gezeichnete Artist Nicolai Kuntz (FRESH berichtete) aus dem Zircus „Flic Flac“ wird

mit seiner rasanten Diabolo- Akrobatik für staunende Gesichter sorgen. Unterhaltsam wird das Phantasia- land-Theater am Abend beben. Die vier Jungs der neuen und ersten Schlager-Boyband „Feuerherz“ und die international bekannte Sängerin und Musical-Darstellerin Deborah Woodson werden mit ihren Stimmen die Stimmung weiter einheizen. Für deftige Comedy, Wortspiele und eine einzigartige Show wird ein- mal mehr Kay Ray sorgen. Nach der großen Show ist noch lange nicht Feierabend. Präsen- tiert von MTV-Mobile wird die große Fantasypride-Party in Wuze Town mit zwei Areas und insge- samt sechs DJ’s die Nacht zum Tag machen. Die DJs LittleMan, Scampi, Hendrixx, Felix Jack- son, rowDee und Addicted sorgen für die gehörige Portion Musik und Beats für jeden Geschmack. Ausdrucksstark kümmert sich der Akrobat Marco Nou- ry erstmalig bei der Fantasypride-Party mit seiner atemberaubenden Akrobatik an den Strapaten über den Köpfen der Partybesucher um Nervenkitzel pur. Ebenfalls neu und ein Erlebnis der besonderen Art werden in diesem Jahr die LED-Stelzen-Roboter mit innovativer Lichttechnik, LED-Show und spannen- den Effekten sein.

Der Fantasypride findet am Samstag, den 20. Juni 2015 im Phantasialand in Brühl statt. Alle zusätzlichen Angebote sind im normalen Phantasialand Tages- eintrittspreis von 45,-€ für Erwachsene enthalten. Weitere Infos unter www.phantasialand.de

FRESH JUNI 2015

19 | KÖLN

Come-Together-Cup mit Mary Roos

Benefiz-Fußball-Event startet am RheinEnergieStadion

Roos Benefiz-Fußball-Event startet am RheinEnergieStadion dp. Beim traditionellen Come-Together-Cup in Köln wird am

dp. Beim traditionellen Come-Together-Cup in Köln wird am 4. Juni

(Fronleichnam) Mary Roos als Stargast erwartet. Die 66-jährige Schlagerikone, die 1972 und 1984 für Deutschland am Eurovision Song Contest teilgenommen hat,

Deutschland am Eurovision Song Contest teilgenommen hat, wird um 20 Uhr auf den Vorwiesen des Rhein-Energie-Stadions

wird um 20 Uhr auf den Vorwiesen des Rhein-Energie-Stadions ihre Hits vortragen. Für die Wahl-Hamburgerin ist der Auftritt beim Benefizturnier vor der Heimstätte des 1. FC Köln eine Herzensangelegenheit: „Für meine Freunde und Freundinnen in Köln komme ich gerne!”, so Roos.

Der Come-Together-Cup ist ein Fußball-Benefizturnier, das seit 1995 in Köln veranstaltet wird. Dieses Jahr werden wieder 20.000 Besucher erwartet. Der Erlös geht an die Aids- Hilfe Köln und das Kölner Anyway, das größte LGBT-Jugendzentrum Europas.

Beim Kölner Come-Together- Cup (CTC) treten aktuell auf 12 Rasenplätzen in zwei parallelen Fußballturnieren die unterschiedlichsten Gesellschaftsgruppen in über 150 Turnierspielen gegeneinander an. Hier kicken aktiv als Fußballteams

mit: verschiedenste Minderheiten, öffentliche Institutionen, Kultureinrichtungen, typische regionale Teams und diverse Medienunternehmen. Die Erlöse fließen zum ersten Mal in zahlreiche Projekte der Aidshilfe Köln und helfen dabei, dass die Angebote bestehen bleiben oder sogar ausgebaut werden können.

Beim CTC sollen also bestenfalls Menschen direkt aufeinander treffen, die sonst oft nur übereinander, statt miteinander reden! Einiges an gegenseitigen, oft ziemlich eindimensionalen Klischees konnte durch dieses verbindende Fußballfest bereits zum Positiven hin verändert werden. Diese integrative Atmosphäre entsteht aber nicht allein durch das Geschehen auf dem grünen Rasen, sondern auch durch das bunte Rahmenprogramm zum Turnier, u.a. mit großem Open-Air-Biergarten, Promi-Spaßkick, dem abendlichen Bühnenprogramm und der anschließenden Sunset-Party.

Andreas Stiene, der langjährige Organisator und Initiator des Benefiz- Turniers, verabschiedete sich im letzten Jahr offiziell nach 20 Jahren, mischt aber jetzt offensichtlich doch weiterhin mit. Die neue Projektleiterin Stefanie Schmidt unterstützt porfessionell die Arbeit des Vorstandes und koordiniert die Arbeit der rund 120 ehrenamtlichen Helfer_innen. Diese hauptamtliche Unterstützung wurde möglich durch eine Spende der Birkenapotheke Köln. Infos: www.come-together-cup.de

der Birkenapotheke Köln. Infos: www.come-together-cup.de NEWS Re-Opening des Cafe Bastard sk. Es sprach sich herum
NEWS Re-Opening des Cafe Bastard sk. Es sprach sich herum wie ein Lauffeuer: Das Café
NEWS
Re-Opening des Cafe Bastard
sk. Es sprach sich herum wie ein Lauffeuer: Das Café Bastard hat nach mehr-
monatiger Renovierung, pünktlich zur Terrassen-Saison, wieder geöffnet!
Die ehemalige Mitarbeiterin Payman Neziri ist neue Mitbetreiberin und hat
nicht nur frischen Wind, sondern auch ein grooviges Konzept mitgebracht!
Denn freitags und samstags gibt´s abends live DJs, da hält es keinen auf dem
nagelneuen Mobiliar. Auch an
heißen Barmännern mangelt
es nicht, Christian und Daniel
halten sowohl kühle Cocktails,
heißen Latte Macchiato, als
auch leckere Snacks und Kuchen
bereit. Weitere Specials und Ko-
operationen sind in Planung, wir
halten euch auf dem Laufenden!
Cafe Bastard, Friesenwall 29,
50672 Köln, www.bastard-bar.de
sind in Planung, wir halten euch auf dem Laufenden! Cafe Bastard, Friesenwall 29, 50672 Köln, www.bastard-bar.de

20 | DÜSSELDORF / WUPPERTAL

ANGELICA GLITZER

ANGELICA GLITZER

Plakativ gegen die rechte Brut

Plakativ gegen die rechte Brut Hallo meine Lieben, ich weiß nicht wie eure Meinung zum Rechtsradikalismus

Hallo meine Lieben, ich weiß nicht wie eure Meinung zum Rechtsradikalismus ist, aber es ist aktuell wieder ein großes Thema in der Szene. Ja wir haben leider oft schon mit Homophobie, Anfeindungen und Ausgrenzungen zu tun gehabt und daher denkt man, dass gerade unsere Szene frei von solchem Gedan- kengut sein sollte. In Düsseldorf leidet die Bevölkerung ja seit Anfang des Jahres jeden Montag unter den Dügida-Demons- trationen, wie verschiedenen anderen Städten auch, wieder bis Ende des Jahres angekündigt sind. Es ist zwar schön, durch Gegenstimmen zu sehen, dass viele gegen braunes Gedankengut sind, aber um so erschreckender ist die Tatsache, dass auch in Düsseldorf Schwule und Lesben für die Dügida mitlaufen und somit die Szene mit Füßen treten. Sie lassen sich locken durch die Angst vor Islamisierung und Zuwanderern. Dazu kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber sie vergessen dabei, dass sie mit den falschen Leuten mitlaufen. Gerade die Dügida, sowie ähnliche Gruppierungen und ihre Anhänger distanzieren sich von uns und haben eine Anti-Homoeinstellung. Sie nutzen Lesben und Schwulen nur, um mehr Masse und damit Macht zu haben, und wenn der Wind sich dreht sind wir wieder das Ziel. Aus diesenund zahlreichen anderen Gründen hat das Forum Düsseldorfer Lesben-, Schwulen-, und Trans* Gruppen, die Kampagne „Aktion gegen Rechts - bunt statt braun” ins Leben gerufen. In dieser Kampagne geht es darum, rechtem Ge- dankengut in unserer Szene keinen Platz zu geben und klar Stellung zu beziehen. Es wurden dafür verschiedenen Aufkleber entworfen, wie zum Beispiel der Slogan „In-Out”(mit passendem Logo) oder „keine Drinks für Nazis”, die nun nach und nach von den verschiedenen Wirten und Wirtinnen im Eingangsbereich ihrer Lokale angebracht werden, um ganz klar zu zeigen, dass diese Art zu denken keinen Platz in den lokalen hat und keinen Zutritt bekommen soll. Wir dürfen nicht vergessen wie viele Schwule durch Neonazismus ins Gas geschickt wurden und auch heute werden mehr Homosexuelle Opfer von Gewalt durch Rechtsradikale, als durch ausländische Mitbürger und wir dürfen nicht zulassen, dass Rechtsradikalismus in irgendeiner Weise salonfähig wird, oder durch uns an Macht gewinnt und sollten aus unseren eigenen Erlebnissen und Geschichten, Ausgrenzung und Hass vor allem Fremden gegenüber, nicht zulassen und unterstützen. Wenn Wirte aus anderen Städten dies hier lesen und interessiert sind an Aufklebern und der Kampagne,dann können Sie sich gerne an das Forum Düsseldorfer Lesben-, Schwulen-, und Trans* Gruppen wenden. Ich hoffe euch geben diese Zeilen noch einmal zu denken und ihr achtet vermehrt auf euren Umgang. Eure

Angelica Glitzer

(www.kultshow.de)

NEWS

NEWS

Düsseldorf hisste erstmals Regenbogenfahne

dp. In Düsseldorf gab es zum gelungenen CSD am Pfingst-Wochenende (Fotos linke Seite) erstmals eine Regenbogenflagge am Rathaus. „Düsseldorf heißt alle willkommen! Anlässlich des CSD weht am Rathaus die Regenbogen-Fahne – und das ist gut so!”, schrieb dazu Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) auf Facebook. Geisel trat auch auf und lief bei der Demo mit dem SPD- und Schwusos-Team mit.

Thomas Geisel (SPD) auf Facebook. Geisel trat auch auf und lief bei der Demo mit dem

Ex-Prinzen gaben sich das Ja-Wort

dp. Thomas Merz (46, Prinz 1999) und Carsten Franke (34, Prinz 2013) haben sich verpartnert. Mit rund 300 Gästen (u.a. OB Geisel, die Höner) wurde im Rathaus- Standesamt kräftig gefeiert.

KG Regenbogen spendete für die Aids-Hilfe

dp. Die KG Regenbogen übergab auf ihrer Jahreshauptversammlung einen Spendenscheck an die AIDS-Hilfe Düsseldorf. Der Vorstand der KG Regenbogen hatte die Erlöse des diesjährigen „Tunte Lauf!“ in der Nachtresidenz auf insgesamt 6.666 Euro aufgestockt.

hatte die Erlöse des diesjährigen „Tunte Lauf!“ in der Nachtresidenz auf insgesamt 6.666 Euro aufgestockt.

Endlich wieder Wupperpride

insgesamt 6.666 Euro aufgestockt. Endlich wieder Wupperpride Der Bergische Christopher Street Day startet am 13. Juni

Der Bergische Christopher Street Day startet am 13. Juni

Der Bergische Christopher Street Day startet am 13. Juni dp. Am 13. Juni gibt es auf

dp. Am 13. Juni gibt es auf dem Rathaus- vorplatz in Barmen

ein buntes Bühnenprogramm zu Themen rund um schwul, lesbisch, bi- und transsexuell/ transgender. Gruppen und Vereine informieren über ihre Arbeit und berichten, was es heißt im Bergischen Land zur „queeren Community“ zu gehören. Dabei sind auch Gruppen wie „Immer dabei“ mit ihrem Angebot für ältere Lesben und Schwule und das Frauenzentrum Urania.

Im Vorfeld dieses Tages gibt es viele verschiedene Aktionen und Veranstaltungen: Zum 80. Mal jährt sich die Verschärfung des Paragraphen §175, unter dem viele schwule Männer noch bis in die 1990er Jahre

zum Teil extremes Unrecht erlitten haben. Wupperpri- de e.V. hat dieses Datum am „Internationalen Tag gegen Homophobie und Transpho- bie“ mit einer Veranstaltung im Deweerth’schen Garten, gedacht.

Um 17 Uhr beginnt dann wieder die Kaiserwagenfahrt der besonderen Art: Schwe- behostess Gloria Knallenfalls wird auf der Fahrt Interes- santes und Wissenswertes über einstiges und aktuelles schwul-lesbisches Leben in Wuppertal berichten. Interes- sierte Fahrgäste können Karten unter karten@wupperpride.de für einen Kostenbeitrag von 10 € erwerben. Infos gibt es unter:

www.wupperpride.de

Zu mir? Zu dir? Zu uns!

oe. Sebastian Pletzinger, Event- und Marketing-Manager aus Düs- seldorf, und sein Freund Olli sind seit gut zwei Jahren ein Paar und seit neuestem Protagonisten in der vierteiligen WDR-Doku-Serie „Zu mir? Zu dir? Zu uns!“ Über anderthalb Jahre wurden vier Paa- re begleitet, die alle zum ersten Mal in ein gemeinsames Zuhause ziehen. Die Doku beleuchtet, mit welchen Gefühlen sie in die- sen neuen Lebensabschnitt gehen. Im WDR Fernsehen und als Online-Reportage unter http://reportage.wdr.de/paare#10481

Foto: WDR / Dieter Jacobi
Foto: WDR / Dieter Jacobi

FRESH JUNI 2015

DÜSSELDORF | 21

Aktion gegen rechts

„Keine Drinks für Nazis”- Aufkleberaktion: Düssel- dorfs Kneipen-Community soll Farbe bekennen

Düssel- dorfs Kneipen-Community soll Farbe bekennen dk. Das Forum Düssel- dorfer Lesben-, Schwu- len- und

dk. Das Forum Düssel- dorfer Lesben-, Schwu- len- und Trans*- Gruppen

phobie und Transphobie setzen“, erklärt Christian Naumann für das Forum Düsseldorfer Lesben-, Schwulen- und Trans*-Gruppen. „Homo- und Transphobie sind keine Probleme unserer Einwan- derungsgesellschaft, sondern sind bei allen Bevölkerungsgruppen unabhängig ihrer Herkunft mehr oder weniger tief verwurzelt. Inso- fern sprechen wir uns insbesondere gegen rassistische Sichtweisen aus, die unsere Einwande- rungsgesellschaft als die Ursache von Diskriminierung gegen Lesben, Schwule und Trans* betrachtet.“ Umso erschrecken- der ist, dass einige Homosexuelle mit Rechtsradikalen oder Neonazis sympathisieren, um gegen Menschen anderer Herkunft oder Religion zu hetzen. Das Forum möchte, dass rechtsradikales Gedankengut nicht salonfähig wird. Naumann: „Die Verfolgung, Vertreibung und Er- mordung von Lesben, Schwulen und Trans* im Dritten Reich darf nicht vergessen werden. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden mehr als 100.000 Schwule in so- genannten Rosa Listen polizeilich erfasst, mehr als 50.000 nach §175 verurteilt und etwa 15.000 Schwule in Konzentrationslager verschleppt”.

Die ersten Aufkleber sind schon verteilt und es ergeben sich spannende Diskussionen mit den Wirt_innen, die sich entscheiden müssen, welche Gäste sie haben wollen. In der Café-Bar Piranha hat der Wirt Hartmut Bayer sofort einen Aufkleber für alle sichtbar auf die Fensterscheibe geklebt. „Da gibt es keine Diskussion. Na- zis haben hier nichts verloren!“ Andere Städte können sich gerne diesem Statement anschließen, zumal die CSD-Saison jetzt beginnt.

Info: Die Aufkleber können bestellt werden unter www.buefem.de/aufkleber

startet eine Aufkleber-Kampagne gegen Rechtsradikale und Neonazis

in den Düsseldorfer Szenekneipen. Mit den Aufklebern “In-Out“ oder „keine Drinks für Nazis“ werden Wirt_innen aufgefordert, Stellung zu beziehen. Seit Anfang Mai sind Vertreter_innen des Forums dabei, mit den Verantwortli- chen der Szeneorte ins Gespräch zu kommen. Ziel der Kampagne ist es, dass sich Rechtsra- dikale und Neonazis dort nicht mehr erwünscht fühlen. Durch die wöchent- lichen Dügida-

Montagsdemonst-

rationen von Januar bis Ende April 2015 zeigte sich, dass auch Lesben und Schwule bei den Aufmär- schen teilnahmen. Dennoch sprechen sich die meisten Rechtsradikalen vehement gegen Homosexualität aus, empfinden sie als pervers und entartet. In- sofern ist es ein Widerspruch in sich, Homosexualität und Rechts- radikalismus zusammen zu brin- gen. Regelmäßig werden Lesben, Schwule und Trans* Gewaltopfer von rechtsradikalen Deutschen.

„Mit der Aufkleber-Kampagne ge- gen Rechtsradikale und Neonazis in der Düsseldorfer Szene möchten wir als Forum ein Zeichen gegen jede Form von Rassismus, Homo-

als Forum ein Zeichen gegen jede Form von Rassismus, Homo- Hartmut Bayer vom Piranha hat sofort

Hartmut Bayer vom Piranha hat sofort einen Aufkleber für alle sichtbar auf die Fenster- scheibe geklebt. „Da gibt es keine Diskus- sion. Nazis haben hier nichts verloren!“

die Fenster- scheibe geklebt. „Da gibt es keine Diskus- sion. Nazis haben hier nichts verloren!“ CSD
die Fenster- scheibe geklebt. „Da gibt es keine Diskus- sion. Nazis haben hier nichts verloren!“ CSD

CSD Düsseldorf 2015

die Fenster- scheibe geklebt. „Da gibt es keine Diskus- sion. Nazis haben hier nichts verloren!“ CSD

22 | PARTYPIX

FRESH JUNI 2015

PARTY:COLORCELEBRATE GREENCOM MAYDANCE BEARMAYDANCE EMERGENCY GAYKINGDOM GAY HAPPENING GRAVITY

CELEBRATE GREENCOM MAYDANCE BEARMAYDANCE EMERGENCY GAYKINGDOM GAY HAPPENING GRAVITY

PARTY:COLOR CELEBRATE GREENCOM MAYDANCE BEARMAYDANCE EMERGENCY GAYKINGDOM GAY HAPPENING GRAVITY
FRESH JUNI 2015 PARTY:COLOR CELEBRATE GREENCOM MAYDANCE BEARMAYDANCE EMERGENCY GAYKINGDOM GAY HAPPENING GRAVITY
FRESH JUNI 2015 PARTY:COLOR CELEBRATE GREENCOM MAYDANCE BEARMAYDANCE EMERGENCY GAYKINGDOM GAY HAPPENING GRAVITY
FRESH JUNI 2015 PARTY:COLOR CELEBRATE GREENCOM MAYDANCE BEARMAYDANCE EMERGENCY GAYKINGDOM GAY HAPPENING GRAVITY
FRESH JUNI 2015 PARTY:COLOR CELEBRATE GREENCOM MAYDANCE BEARMAYDANCE EMERGENCY GAYKINGDOM GAY HAPPENING GRAVITY
FRESH JUNI 2015 PARTY:COLOR CELEBRATE GREENCOM MAYDANCE BEARMAYDANCE EMERGENCY GAYKINGDOM GAY HAPPENING GRAVITY
FRESH JUNI 2015 PARTY:COLOR CELEBRATE GREENCOM MAYDANCE BEARMAYDANCE EMERGENCY GAYKINGDOM GAY HAPPENING GRAVITY

FRESH JUNI 2015

PARTYPIX | 23

FRESH JUNI 2015 PARTYPIX | 23
FRESH JUNI 2015 PARTYPIX | 23
FRESH JUNI 2015 PARTYPIX | 23

© Stefano Cavoretto

26 | PROGRAMM

FRESH JUNI 2015

EVENT-NEWS

EVENT-NEWS

Bootsfahrt ausverkauft - Matrosenparty im Pümpchen

dp. Die schwul-lesbische Bootsfahrt „Gays on Boat” am 6. Juni ist ausverkauft. Im nächsten Jahr soll es wegen der großen Nachfrage wie früher zwei Fahrten geben. Nach dem feuchtfröhlichen Event geht die Party auch für diejenigen weiter, die keine Karten mehr bekommen haben, denn dann steigt die Matrosenparty im Pümchen am Kopstadtplatz mitten in Essen.

Drexx: Fetisch-Outdoorparty

dp. Unter dem Motto „XXfreiluft - Trinken - Tanzen - Treiben” organisiert das DREXX in Essen eine Freiluft-Party am 11. Juli für Kerle in Leder, Gummi, Uniform, Skin, Soccer oder Worker. An diesem Abend gehört der Panzergarten im Delta Musik Park Essen, Frohnhauser Str. 7, ganz den DREXX-Kerlen (eigener Eingang). Die Atmosphäre mit viel rostigem Stahl und einem echten Panzer passt perfekt zu geilen Spielen. Wir bauen dafür noch ein paar Specials rein, damit ihr alles machen könnt, was ihr auch sonst gern im DREXX

Spielen. Wir bauen dafür noch ein paar Specials rein, damit ihr alles machen könnt, was ihr

tut. Sollte das Wetter nicht mitspielen, keine Bange, es gibt eine

Alternative

Zur XXfreiluft bekommen alle aktuellen und ehemaligen

Scherpenträger freien Eintritt!

AMITABHA-Club: „FEEL THE SUMMER VIBE”!

dp.Am 20. Juni heißt es auf der AMITABHA-Party in Düssel- dorf: „FEEL THE SUMMER VIBE”! Viele internationale Top DJ’s waren bereits mit ihren kreativen, sowie einzigartigen Sets zu Gast und haben die Amitabha zu einer bekannten Partyrei- he in NRW gemacht. Mit dem besten aus House und Mash-Up geht es am jeweils dritten Samstag im Monat heiß zur Sache.

Unter all den bisherigen DJ’s fehlt noch ein Name

Sein Ter-

minplaner ist bereits Monate im Voraus ausgebucht. Nun ist es gelungen: Amitabha Club presents: Deejay Marquez Er tourt von Woche zu Woche von Party zu Party, natio- nal wie international. Mit seinen eigens komponierten Mash- Ups spielt er sich in die Herzen der tobenden Crowd rund um den Globus. Nicht zuletzt bekannt von der Beatz&Boys (Köln), Heaven (Zürich) oder der Volume XXL (Hannover). Einer darf an diesem Abend natürlich nicht fehlen: Amitabha Resident- DJ Timy Flair heizte zuletzt 2007 gemeinsam mit David Marquez tausen- de Besucher der Loveparade in Essen ein, das große Wiedersehen der beiden gibt es nun 8 Jahre danach. Infos: http://www.amitabha-club.de

es nun 8 Jahre danach. Infos: http://www.amitabha-club.de 01 Montag Gay Szene 12:00 : KÖLN Der Pott
01 Montag Gay Szene
01
Montag
Gay Szene

12:00: KÖLN

Der Pott kocht

@ Ruhrpott

Montag Gay Szene 12:00 : KÖLN Der Pott kocht @ Ruhrpott 16:00 : DORTMUND TransBekannt @

16:00: DORTMUND

TransBekannt

@

16:00: DÜSSELDORF Darten & Würfeln

@

18:00: ESSEN

Würfel den Cocktailpreis

@

18:00: KÖLN Golden Gays: Filmabend

@

18:00: ESSEN

Herzenslust-Treffen

@

19:00: DUISBURG

BINGO-Time

@

19:00: KLEVE

Aidshilfe Teamtreffen

@

19:30: PADERBORN

Kochgruppe Cuisine

Schwulinaire

@

KCR

K1

Gentle M

Rubicon

AIDS-Hilfe

Harlekin

Cafe Hope

Aids-Hilfe

K1 Gentle M Rubicon AIDS-Hilfe Harlekin Cafe Hope Aids-Hilfe 19:30 : KÖLN Offener Montag @ 20:00

19:30: KÖLN

Offener Montag

@

20:00: KÖLN

HappyX Cocktails

@

20:15: SIEGEN

Montagskneipe

@

LUSK-Referat

Ixbar

andersROOM

Gesundheit

18:30: DORTMUND

STI-Check-Up

@ Pudelwohl

Kultur

18:30: OBERHAUSEN

Mamma Mia!

@ Metronom Theater

19:30: ESSEN

Der Kontrabass

@ Theater im Rathaus

20:00: NEUSS

Shakespearefestival: Wie es euch gefällt

@

Lust

10:00: KÖLN

10-12Uhr nur 10,-€

Globe

@

12:00: ESSEN

2-4-1

@

12:00: DÜSSELDORF 2 for 1

@

12:00: KÖLN

Partnertag

@

13:00: MÜLHEIM

Wellnesstag

@

18:00: DORTMUND

Afterwork-Cruising

@

19:00: KÖLN BLUE Monday: Dice Day

@

21:00: KÖLN

Pan Sauna Köln

Phoenix Sauna Essen

Phoenix Sauna D‘dorf

Phoenix Sauna Köln

Ruhrwellness

down under

Station 2B

18:00: ESSEN

Frauenschwoof

@

18:00: KÖLN

Cocktail derWoche

@

19:00: ESSEN

Bingo

@

19:00: PADERBORN

Völklinger Kreis

@ Gasthaus Spieker

19:00: DÜSSELDORF 2 für 1

@

19:00: WUPPERTAL Queer-Café @ Café Engel

19:00: DÜSSELDORF

Karaoke-Party

@ Nähkörbchen

19:30: DUISBURG

LiDu Lesben in DU

@

19:30: OSNABRÜCK

Pink Cinema

@

20:00: AACHEN

Plenum

@

21:00: KÖLN

Karakoe

@

Café Mueseum

Gentle M

Iron

Zum Pümpchen

Musk

Aids-Hilfe

Queerreferat

Clip Cologne

Kultur

19:30: ESSEN

Queeny

@

19:30: ESSEN

Opa ist die beste Oma

@

20:00: NEUSS

Shakespearefestival: Wie es euch gefällt

@

Lust

10:00: KÖLN 10-12Uhr nur 10,-€

@ Pan Sauna Köln

Aalto-Theater

Theater im Rathaus

Globe

2-4-1 Drinks

@ Basement

10:00: OBERHAUSEN

Bi-Day

 

02

@

12:00: DÜSSELDORF

Partnertag

Erlebniskino

Dienstag

Gay Szene

Phoenix Sauna D‘dorf

@

12:00: KÖLN

Facebooktag

@ Phoenix Sauna Köln

10:00: ESSEN

Frühstück

@

SchwuBiLe

13:00: MÜLHEIM

@

Ruhrwellness

Spartag 11,50€ Eintritt

12:00: KÖLN

18:00: DORTMUND

Der Pott kocht

Afterwork-Cruising

@

Ruhrpott

down under

@

18:00: ESSEN

16:00: DÜSSELDORF Darten & Würfeln

@ K1

18:00: ESSEN

Reibekuchentag

@

Dampflok

Youngstars U28

@

19:00: KÖLN Fetish @ Babylon

@

Phoenix Sauna Essen

Badehaus Babylon

Wellness auf der Sonnenterrase

Köln hat für Wellnessfreunde ein Highlight mehr zu bieten. Die Pan Sauna (powered by Phoenix) ist die bundesweit erste Sauna für Gays, Bi´s and Friends. Neben schwulen und bisexuellen Männern haben auch tolerante Frauen Zutritt zur Sauna. Auf 360 qm Gesamtfläche in den frisch renovierten Räumlichkeiten wird ein innovatives Wellnesskonzept geboten. Passend zum Sommer hat nun auch die Außenterrasse geöffnet. Neu sind auch die Öffungszeiten Montags bis Freitags hat die Sauna schon ab 10 Uhr geöffnet. Und weil 10 Trumpf ist, kommt man an diesen Tagen auch in der Zeit von 10-12 Uhr für geldbeutelfreundliche 10€ in den Wellnesstempel auf der Händelstraße.

KÖLN, 01.06., 10:00 Uhr, Pan Sauna

Uhr für geldbeutelfreundliche 10€ in den Wellnesstempel auf der Händelstraße. KÖLN, 01.06., 10:00 Uhr, Pan Sauna

FRESH JUNI 2015

PROGRAMM | 27

Sportlerparty in Colonia

Zum nun 21. mal findet der Come- Together-Cup am Fronleichnamstag in Köln statt. Was damals mit einem Turnier zwischen einer schwulen Fußballmannschaft und einer Polizei- Mannschaft begann, ist mittlerweile ein überregionales Benefiz-Sportevent geworden, dass sich zeigen kann:

Zwei parallele Turniere, 60 Teams, 150 Fußballspiele, 25 Schiris, 12 Top-Fußballplätze… Natürlich gehört auch ein buntes Rahmenprogamm inkl. eines Info-Boulevards zum Cup. Ebenso wenig darf die legendäre Come-Together-Cup-Sunset-Party fehlen. Kölns wohl sportivste Party findet als Halb-OpenAir-Party auf der Playa in Cologne statt. Für jede Menge feinster Beats sorgen unter Anderem Dj Marc Galves und Olga O

Für jede Menge feinster Beats sorgen unter Anderem Dj Marc Galves und Olga O KÖLN 04.06.,

KÖLN 04.06., 21:00 Uhr, Playa in Colonia

19:00: KÖLN

FORCE 4.0

@ Station 2B

21:00: KÖLN

Shooter Night

@

Basement

03

Mittwoch

Party

22:00: KÖLN

Celebrate

@

Loom Club

Gay Szene

12:00: KÖLN

Der Pott kocht

@ Ruhrpott

14:00: BOCHUM

Café Queerbucks

@ RUB / SH014

16:00: AACHEN

Queercafé

@ Queerreferat

16:00: DÜSSELDORF Darten & Würfeln

@ K1

17:00: MOERS

SLaM & Friends

@

18:00: PADERBORN

PlusS Meet & Talk

@

18:00: DÜSSELDORF Chill Out Time

@

18:00: KÖLN

Karaoke-Abend

@ Iron

18:00: KÖLN

LUSK-Café

@ LUSK-Referat

18:00: ESSEN

Low Budget Day

@

18:00: DUISBURG

Preisverleihung Schule der Vielfalt

@ Rathaus

18:30: WUPPERTAL

Workshop: Ältere Schwule & Lesben in Wuppertal

@

19:00: DUISBURG

Rainbow Zerbra

@ Harlekin

Rüttgersweg 25

Uni, P9.205

Nähkörbchen

Gentle M

VHS; Auer Schulstr. 20

13:00 bis 24:00 ‚ LUST AUF NEN QUICKIE 2 Stunden Schwitzvergnügen und Männerfang für 12€.
13:00 bis 24:00
LUST AUF
NEN QUICKIE
2 Stunden Schwitzvergnügen
und Männerfang für 12€.
Essen www.phoenixsaunen.de

19:30: ESSEN Schwule Väter & Ehemänner

@ X-Point

20:00: SIEGEN

Plenum

@

20:00: KÖLN

Celebrate-Vorglühen

@ Die Mumu

20:00: AACHEN

Offener Abend

@ Queerreferat

20:00: DÜSSELDORF

Stammtisch der Schwulen- beratung Düsseldorf

@

andersROOM

Piranha

Mi, 03.06.2015 Workshop „Ältere Lesben und Schwule in Wuppertal –
Mi, 03.06.2015
Workshop „Ältere
Lesben und Schwule in
Wuppertal –

sichtbar und aktiv!“ Bergische VHS 18.30-20.45 Uhr

20:00: KÖLN

Beck‘X-Night 2for1

@

20:00: KLEVE

Schwulentreff

@

21:00: DÜSSELDORF

Work It

@

Ixbar

Café Hope

Queenz

Kultur

18:30: OBERHAUSEN

Mamma Mia!

@

19:30: ESSEN Opa ist die beste Oma

@ Theater im Rathaus

20:00: ESSEN

Die Clowns Company

@ GOP

20:00: NEUSS

Shakespearefestival: Wie es euch gefällt

@ Globe

20:00: ESSEN

Antonella Rossi Travestie

@ Hafkes Schwan

20:00: BIELEFELD

CSD-Kulturwochen:

Film Pride

@ Filmhaus

20:00: RECKLINGHAUSEN

Tim Fischer

@ Theaterzelt Ruhrfestspiele

Gesundheit

18:30: BOCHUM Beratung & Test

Metronom Theater

@ Aids-Hilfe

19:00: DÜSSELDORF Der Doktor kommt:

Beratung & Test

@ Phoenix Sauna D‘dorf

19:00: ESSEN Der Doktor kommt:

Beratung & Test

@

Phoenix Sauna Essen

Lust

10:00: KÖLN

10-12Uhr nur 10,-€

@ Pan Sauna Köln

10:00: DUISBURG

Bi-Day

@

12:00: KÖLN Two for One

@ Phoenix Sauna Köln

12:00: KÖLN

Gayromeo-Tag

@

13:00: DORTMUND Geiler Geiztag 11,-€

@

13:00: ESSEN

Quickie

Badehaus Babylon

Erlebniskino

Jumbo Sauna

@ Phoenix Sauna Essen

16:00: WUPPERTAL

Mittwochslotto

@ Theo’s Sauna

16:00: MÜLHEIM

After Work Wellness

@

17:00: KÖLN

Lange Sauna Nacht

@

18:00: DORTMUND

Afterwork-Cruising

@

18:00: DÜSSELDORF

Wellnesstag

@

21:00: KÖLN

Long Drink Night

@

22:00: ESSEN

XXBastards

@ Drexx

22:00: KÖLN

Sin Corpus Christi

@

Ruhrwellness

Pan Sauna Köln

down under

Phoenix Sauna D‘dorf

Basement

Station 2B

04

Donnerstag

Party

21:00: KÖLN

CTC-Sunset-Party

@

Playa in Cologne

Gay Szene

08:30: KÖLN

Come-Together-Cup

@

12:00: KÖLN

Der Pott kocht

@ Ruhrpott

15:00: JÜLICH

Cafe Queer

@ Queerreferat

RheinEnergie-Stadion

16:00: DÜSSELDORF Darten & Würfeln

@ K1

18:00: KÖLN

Cocktail der Woche

@ Iron

18:00: HAGEN

TransBekannt

@ Paritätischess SH-Büro

19:00: SIEGEN

40plus!

@ andersROOM

19:00: KÖLN

Selbst!Bewusst!Lesbisch!

@ Altespandhaus

20:00: DUISBURG

Vielhomonie Rhein Ruhr:

Chorprobe

@ Alte Schmiede

20:00: KÖLN

X-Taste

@

21:00: KÖLN

Karakoe

@ Clip Cologne

21:00: DÜSSELDORF

PinkyMoon

@

21:30: ESSEN

Karaokenight

@

Ixbar

Queenz

Gentle M

Kultur

19:30: OBERHAUSEN

Mamma Mia!

@

19:30: ESSEN Opa ist die beste Oma

@ Theater im Rathaus

20:00: ESSEN Die Clowns Company

@

20:00: NEUSS Shakespearefestival: Trans

Hamlet Formation

@ Globe

Metronom Theater

GOP

Trans Hamlet Formation @ Globe Metronom Theater GOP 20:00 : BOCHUM Das Chaoshotel @ Varieté Et

20:00: BOCHUM

Das Chaoshotel

@ Varieté Et Cetera

20:00: KÖLN

Flic Flac

@ Barmer-Platz

20:00: RECKLINGHAUSEN

Tim Fischer

@ Theaterzelt Ruhrfestspiele

Gesundheit

20:00: DÜSSELDORF Der Doktor kommt:

Beratung & Test

@

Zum Pümpchen

Lust

10:00: KÖLN

10-12Uhr nur 10,-€

@

10:00: DUISBURG

Twen Day

Bis 25 freier Eintritt

@

10:00: MÜLHEIM

Relaxen & More

@

10:00: OBERHAUSEN

Trans Day

@

15:00: KÖLN

Sleazy Corpus Christi

@

15:00: ESSEN

Wellnesstag

@

Pan Sauna Köln

Gay World

Ruhrwellness

Erlebniskino

Station 2B

Phoenix Sauna Essen

16:00: KÖLN

Wellnessaufgüsse

@

18:00: DORTMUND

Afterwork-Cruising

@

20:00: KÖLN

Schaumparty

@

21:00: KÖLN Late Nite Cruising

@

21:00: KÖLN

Midnight Fun: Corpus Christi

@

Phoenix Sauna Köln

down under

Phoenix Sauna Köln

Basement

Station 2B

05

Freitag

Party

21:00: KÖLN

Metrosex

@ Blue Lounge

22:00: KÖLN

Dark Vibration

@ Clip Cologne

23:00: DÜSSELDORF

Frauenschwoof

@ zakk

Gay Szene

11:00: MÜNSTER

Frühstück

@ Schwulenreferat MS

12:00: KÖLN

Der Pott kocht

@

18:00: ESSEN

Cocktail-Night

@

19:00: MOERS

SLaM-Spätshoppen

@

Ruhrpott

Gentle M

Rüttgersweg 25

Der Pott kocht @ 18:00 : ESSEN Cocktail-Night @ 19:00 : MOERS SLaM-Spätshoppen @ Ruhrpott Gentle

28 | PROGRAMM

FRESH JUNI 2015

Akrobatisches Chaos-Hotel

Das Chaos-Hotel! So heißt die aktuelle Show im Varieté Et Cetera auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Constantin. Noch bis zum 14. Juni können sie ein checken: in das turbulente Leben des Hoteldirektors Herrn Riesling. Dort empfangen Sie mit ihm ein paar ganz besondere Gäste, die das Leben des Hoteldirektors gewaltig auf den Kopf stellen – Künstler! Denn sie verkörpern all das, was er am meisten fürchtet: Sex, Drugs & Rock ‘n Roll. Nun heißt es für Herrn Riesling: Contenance bewahren! Neben zahlreichen Künstlern tritt auch Marc Dorffner als jonglierender Page mit beachtlichem Comedy- Talent auf. Daneben überzeugen unter anderem Marcel Peneux (Stepptanz), Lucas Bergandi (Drahtseil), oder das Duo Leya (Partnerkontorsio).

BOCHUM, 05.06., 20:00 Uhr, Varieté Et

(Stepptanz), Lucas Bergandi (Drahtseil), oder das Duo Leya (Partnerkontorsio). BOCHUM, 05.06., 20:00 Uhr, Varieté Et

20:00: KÖLN

Cocktail Lounge mit wechselenden DJ‘s

@

20:00: SIEGEN

yoho.CAFÈ

@

20:00: AACHEN

Offener Freitag

@

20:00: KÖLN

Feierfreitag: Cocktails 4,90€

@

20:00: DORTMUND

Bingo

@

21:00: DÜSSELDORF

Freaky Friday

@

23:00: DÜSSELDORF

K1 Karaoke

@ K1

Iron

andersROOM

Queerreferat

MAXBAR

Bar Grace Royal

Queenz

Kultur

18:00: ESSEN Die Clowns Company

@

19:30: ESSEN

Opa ist die beste Oma

@

20:00: BOCHUM

Das Chaoshotel

@ Varieté Et Cetera

20:00: KÖLN

DIANA - Das Mädchen mit der Arschkarte

@ Mittelblond

20:00: NEUSS

Shakespearefestival:

Macbeth

@ Globe

20:00: RECKLINGHAUSEN

Tim Fischer

@ Theaterzelt Ruhrfestspiele

20:00: KÖLN

Flic Flac

@ Barmer-Platz

20:00: HERNE

Flurwoche

@ Mondpalast

21:00: ESSEN

Die Clowns Company

@

GOP

Theater im Rathaus

GOP

Lust

10:00: KÖLN

10-12Uhr nur 10,-€

@ Pan Sauna Köln

10:00: DUISBURG

Trans Day

@

10:00: MÜLHEIM

Bärensauna

@ Ruhrwellness

12:00: KÖLN

Partnertag

@

12:00: DÜSSELDORF

Gayromeotag

@

13:00: DORTMUND

Kurz und Bündig

@

Erlebniskino

Badehaus Babylon

Phoenix Sauna D‘dorf

Jumbo Sauna

18:00: ESSEN

Stoßzeit bis 19h nur 13,50

@

18:00: DORTMUND

Afterwork-Cruising

@ down under

19:00: KÖLN

Naked Party

@

20:00: ESSEN

Maskenorgie

@

22:00: ESSEN

XXklub

@ Drexx

22:00: KÖLN

Sin Friday

@

22:00: KÖLN Late Night Cruising

@ Basement

06

Phoenix Sauna Essen

Phoenix Sauna Köln

Drexx

Station 2B

Samstag

Party

04:00: DÜSSELDORF

After Hour

@ K1

21:00: KÖLN

Metrosex

@ Blue Lounge

21:00: GLADBECK

Queere Gothic-Party

@

22:00: BOCHUM

BO-YS

@ Bahnhof Langendreer

22:30: BIELEFELD

Magnusparty

@

23:00: KÖLN

Poptastic

@ Venue

Maxus

Hechelei

Gay Szene

12:00: PADERBORN

Paderpride (CSD)

@ Westerntor

14:00: KÖLN

Gottespoetin und

Sprachmystikerin

@

17:45: ESSEN

Gays on Boat

@

Residenz am Dom

Anlegestelle Hügel

: ESSEN Gays on Boat @ Residenz am Dom Anlegestelle Hügel 18:00 : BOCHUM Drag-Workshop @
: ESSEN Gays on Boat @ Residenz am Dom Anlegestelle Hügel 18:00 : BOCHUM Drag-Workshop @

18:00: BOCHUM

Drag-Workshop

@

20:00: KÖLN

Ixbar meets the World

@ Ixbar

20:00: KÖLN Hot Cocktails 5€

@

20:00: KÖLN

Cocktail Lounge

mit wechselenden DJ‘s

@ Iron

20:00: KÖLN POP-UP: Poptastic Pre-Party

@

20:00: KÖLN

Max-Factor: Cocktails 4,90€

@ MAXBAR

21:00: DÜSSELDORF

Moondance-Party

@

21:00: DÜSSELDORF

Dancing Queenz

@

21:00: ESSEN

Saturday-Clubbing

@

23:00: ESSEN

GaysonBoat-Matrosenparty

@

RUB / SH014

Café Era

Die Mumu

Piranha

Queenz

Gentle M

Pümpchen

Kultur

14:30: OBERHAUSEN

Mamma Mia!

@ Metronom Theater

16:00: KÖLN

Flic Flac

@ Barmer-Platz

16:00: ESSEN Opa ist die beste Oma

@

18:00: ESSEN

Die Clowns Company

@

19:00: DORTMUND Schrei mich an - Inklucity

@

19:30: OBERHAUSEN

Mamma Mia!

@ Metronom Theater

19:30: ESSEN

Opa ist die beste Oma

@

20:00: DORTMUND Grace Royal Travestieshow

@

20:00: NEUSS

Shakespearefestival:

Macbeth

@ Globe

Theater im Rathaus

GOP

Theater im Depot

Theater im Rathaus

Bar Grace Royal

20:00: KÖLN

Flic Flac

@ Barmer-Platz

20:00: HERNE

Flurwoche

@ Mondpalast

20:00: BOCHUM

Das Chaoshotel

@ Varieté Et Cetera

21:00: ESSEN

Die Clowns Company

@

GOP

Lust

09:00: ESSEN

Einritt inkl. Frühstück nur 14,50€ (09-11 Uhr)

@ Phoenix Sauna Essen

09:00: DÜSSELDORF

Einritt inkl. Frühstück nur 14,50€ (09-11 Uhr)

@ Phoenix Sauna D‘dorf

10:00: MÜLHEIM

Day & Night stdl. Aufgüsse

@

Ruhrwellness

13:00: DORTMUND

Wellnesstag

@

16:00: WUPPERTAL

Aufgusssamstag

@

17:00: DÜSSELDORF

Wellnesstag

@

18:00: WUPPERTAL

Bingo in Theos Sauna

@

22:00: ESSEN

BUTT

@ Drexx

22:00: KÖLN

Heaven vs. Hell

@ Station 2B

21:00: KÖLN

Late Night Cruising

@

23:30: KÖLN

Naked Kölsch

@ Phoenix Sauna Köln

Jumbo Sauna

Theo’s Sauna

Phoenix Sauna D‘dorf

Theo’s Sauna

Basement

07

Sonntag

Party

04:00: DÜSSELDORF

After Hour

@ K1

Gay Szene

14:00: KÖLN

Golden Gays: Kegeln

@

15:00: KÖLN

Brauhaus Reissdorf

Hausge. Waffeln & Crepes

@

16:00: DORTMUND

Rainbow-Borussen

@

Café Era

KCR

Crepes @ 16:00 : DORTMUND Rainbow-Borussen @ Café Era KCR 16:00 : DÜSSELDORF K1 Color Day

16:00: DÜSSELDORF K1 Color Day

@

16:00: MÜLHEIM

Frauencafé Ü25

@ Lebenslust

18:00: ESSEN

Chill Out!

@ Gentle M

19:00: KÖLN

Würfel d. Cocktailpreis

@

20:00: KÖLN

Gin & Tonic Tasting

@

K1

MAXBAR

Iron

Kultur

14:00: ESSEN Die Clowns Company

@

15:00: KÖLN

Flic Flac

@ Barmer-Platz

15:00: NEUSS

Shakespearefestival:

Macbeth

@ Globe

17:00: ESSEN

Die Clowns Company

@

17:00: HERNE

Flurwoche

@ Mondpalast

19:00: BOCHUM

Das Chaoshotel

@ Varieté Et Cetera

19:00: KÖLN

DIANA - Das Mädchen mit

der Arschkarte

@ Mittelblond

19:00: ESSEN

Opa ist die beste Oma

@

19:00: KÖLN

Flic Flac

@ Barmer-Platz

20:00: NEUSS

Shakespearefestival:

Macbeth

@ Globe

GOP

GOP

Theater im Rathaus

Lust

10:00: DUISBURG

Bi-Day

@

13:00: DORTMUND

Kaffeeklatsch

@ Jumbo Sauna

14:00: KÖLN

Bangster

@

Erlebniskino

Basement

14:00: KÖLN

Finish Line Party

@

15:00: DORTMUND Die Underwear / naked Party

@

15:00: KÖLN

Horny Sunday

@

16:00: DÜSSELDORF

Wellnesstag

@

16:00: MÜLHEIM

Saunatag

@

16:00: ESSEN

Wellness-Special

@

21:00: KÖLN

Midnight Fun

@

22:00: ESSEN

XXmanöver

@ Drexx

08

Badehaus Babylon

down under

Station 2B

Phoenix Sauna D‘dorf

Ruhrwellness

Phoenix Sauna Essen

Station 2B

Montag

Gay Szene

12:00: KÖLN

Der Pott kocht

@ Ruhrpott

16:00: DORTMUND

TransBekannt

@ KCR

16:00: DÜSSELDORF

Darten & Würfeln

@ K1

18:00: KÖLN

Golden Gays: Stammtisch

@

18:00: PADERBORN

SchLAu Treffen

@ Aidshilfe

18:00: ESSEN

Würfel den Cocktailpreis

@

Kattwinkel

Gentle M

12:00 bis 24:00 TWO FOR ONE Sichere Dir zu jedem Standard-Eintritt einen Gutschein für einen
12:00 bis 24:00
TWO FOR ONE
Sichere Dir zu jedem Standard-Eintritt
einen Gutschein für einen erneuten,
kostenfreien Eintritt an einem Montag
Deiner Wahl innerhalb von 30 Tagen.
Essen www.phoenixsaunen.de

18:00: ESSEN

Montagsgespräche: Studie- nergebnisse - Bedeutung für die Beratung

@ AIDS-Hilfe

19:00: DUISBURG

BINGO-Time

@ Harlekin

Immer wieder Sonntags

Dass Man(n) im Dortmunder down under

nach Beliegen auf über 200qm cruisen

oder einfach ein kühles Pils genießen kann, ist hinreichend bekannt. Ein

Highlight im Club an jedem Sonntag ist sicherlich die beliebte “Underwear and Naked-Party”. Los geht’s dann um 15 Uhr.

Dabei gilt: Weniger ist mehr, Cruising in scharfer Underwear oder wer mag, auch nackt. Neben dem Wochenendvergnügen

hat das Down Under auch unter der Woche einiges zu bieten. Montags bis freitags lädt das Team immer ab 18 Uhr zum After-Work-Cruising. Beheimatet ist der Club an der Weißenburger Str. 8

in Dortmund, direkt neben dem beliebten Szenetreff Grace Royal, der für die gleichnamigen Travestieshows der Spitzenklasse bekannt ist.

DORTMUND, 07.06., 15:00 Uhr, Down Under

Royal, der für die gleichnamigen Travestieshows der Spitzenklasse bekannt ist. DORTMUND, 07.06., 15:00 Uhr, Down Under

FRESH JUNI 2015

PROGRAMM | 29

Queere Kultur in Bielefeld

Im Rahmen der CSD-Kulturwochen reist Jan Stressenreuter nach Bielefeld. Am 09. Juni liest in der Stadtbibliothek aus seinem neuen Roman „Haus voller Wolken“: Es beginnt mit Kleinigkeiten: Karsten verlegt seinen Schlüsselbund,manchmal fallen ihm Worte nicht mehr ein - Diagnose Alzheimer. Sein Freund Roman und er versuchen gemeinsam, der Krankheit die Stirn zu bieten. Mit Haus voller Wolken beweist Stressenreuter erneut, warum er zu den wichtigsten zeitgenössischen schwulen Autoren im deutschsprachigen Raum gehört. Die Kulturwochen ergänzen den CSD Bielefeld, der am 20.06. auf dem Siegfriedplatz satt findet und am selben Tag mit der legendären CSD-Party im Forum abschließt.

BIELEFELD, 09.06., 19:00 Uhr, Stadtbibliothek

findet und am selben Tag mit der legendären CSD-Party im Forum abschließt. BIELEFELD, 09.06., 19:00 Uhr,

19:00: KLEVE

Aidshilfe Teamtreffen

@ Cafe Hope

19:00: DUISBURG

Stammtisch Schwusos

@

19:30: KÖLN

Offener Montag

@

20:00: KÖLN

Vortrag: Anders als die Andern. Schwule in Köln von 1895-1918

@

20:00: KÖLN

HappyX Cocktails

@

20:15: SIEGEN

Montagskneipe

@

Ostende

LUSK-Referat

Ruhrpott

Ixbar

andersROOM

Kultur

19:30: ESSEN Opa ist die beste Oma @ Theater im Rathaus

20:00: NEUSS Shakespearefestival: Der Widerspenstigen Zähmung

@

Globe

Lust

10:00: KÖLN

10-12Uhr nur 10,-€

@

12:00: ESSEN

2-4-1

@ Phoenix Sauna Essen

12:00: WUPPERTAL

Happy Day nur 9,90€

@

12:00: KÖLN

Partnertag

@

12:00: DÜSSELDORF 2 for 1

Phoenix Sauna Köln

Pan Sauna Köln

Theo’s Sauna

@ Phoenix Sauna D‘dorf

13:00: MÜLHEIM

Wellnesstag

@

18:00: DORTMUND

Afterwork-Cruising

@

19:00: KÖLN

BLUE Monday: Dice Day

@

21:00: KÖLN

2-4-1 Drinks

@ Basement

Ruhrwellness

down under

Station 2B

09

Dienstag

Gay Szene

10:00: ESSEN

Frühstück

@ SchwuBiLe

12:00: KÖLN

Der Pott kocht

Ruhrpottf

@

youngst a r s Specials meterhoher Schaum pool, Massagen zum kleinen im Preis, Aufgüsse u.v.m.
youngst a r s
Specials
meterhoher
Schaum
pool,
Massagen
zum
kleinen
im Preis,
Aufgüsse
u.v.m.
immer
am
2.
im Dienstag
Monat
18 Uhr
ab
Jungs bis 28
28
Badehaus Babylon Cologne
Friesenstr. 23-25 / Köln
www.youngstars-sauna.de
EINTRITT
FREI
zzgl. 10€ MVZ

16:00: DÜSSELDORF Darten & Würfeln

@ K1

18:00: ESSEN

Reibekuchentag

@ Dampflok

18:00: ESSEN

Frauenschwoof

@

18:00: KÖLN

Cocktail derWoche

@

19:00: ESSEN

Bingo

@ Zum Pümpchen

19:00: KÖLN

2 Jahre Ruhrpott

@ Ruhrpott