Sie sind auf Seite 1von 2

PRESSEMITTEILUNG

73-jähriger Seebär heuert wieder an


Jahrhundertealte Schiffsführergeneration setzt sich fort
Hamburg, 12. Februar 2010 – Seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts steht er an Deck, doch
ans Aufhören denkt Hans Joachim Wellert noch lange nicht. Schon seit Generationen sind die
Männer der Familie Wellert mit ihren Schiffen auf den Gewässern rund um Hamburg unterwegs.
Als Schiffsführer, Eisbrecher und Touristenguide. Sechs Generationen lässt sich das Kapitän-
Gen in der Familie zurückverfolgen. Und die Vermutung liegt nahe, dass es schon früher
angefangen hat. „Wir haben das einfach im Blut. Das hört, glaube ich, auch erstmal nicht mehr
auf“, mutmaßt Hans Joachim Wellert. Und dabei hat er noch versucht seinen Enkel zu
überreden Dachdecker zu werden. „Es hätte doch auch mal einer nicht in die Schiffsbranche
gehen könne“. Doch keine Chance – auch der Enkel von Hans Wellert fährt hoch zur See.

Wann es angefangen hat weiß der alte Seebär nicht genau. Wahrscheinlich bei dem Uropa
seines Vaters, an dessen Namen kann sich der 73-Jährige aber nicht mehr erinnern. Aber an
seinen Großvater: „Mein Opa Georg Wellert war schon Ende des 19. Jahrhunderts auf den
Hamburger Gewässern unterwegs. Dann wurde auch mein Vater Schiffsführer und kaufte sich
sein eigenes Boot. Er transportierte damit jede Art von Gütern, hauptsächlich Getreide, Kohle,
Eisen und Kies. Seit 1951 bin ich dann mit ihm zusammen gefahren“, strahlt der Kapitän stolz.
Ende der 50er Jahre zog es ihn dann aber auf seinen eigenen Kahn, mit dem er die in der Elbe
oder im Hamburger Hafen liegenden Seeschiffe mit Trinkwasser belieferte. Mittlerweile sind sein
Sohn Andreas und sein Enkel Niels ihm auf seinen Spuren gefolgt. „Die beiden sind
Schiffsführer. Wir telefonieren jeden Abend und dann erzählen sie mir, was im Hamburger
Hafen so los ist.“

Der Heimathafen des Schiffsführers ist nun die Vier- und Marschlande. Hier hat er auch vor
vielen Jahren seine Frau kennen gelernt – natürlich bei einer Schiffsreparatur. 1999 ist Hans
Joachim dann in Rente gegangen. Aber an Ruhestand war bei dem alten Seefahrer natürlich
nicht zu denken. Kurzer Hand heuerte er bei der Bergedorfer Schifffahrtslinie an. Nun springt er
immer ein, wenn Not am Seemann ist. „Dann moderiere ich die Tour oder steure das Schiff –
manchmal sogar beides“, verrät er mit einem Schmunzeln. Seebär bleibt eben Seebär.

Link-Empfehlungen:
www.barkassenfahrt.de

Über die Bergdedorfer Schifffahrtslinie:


Die Bergedorfer Schifffahrtslinie bietet ein vielfältiges Themenprogramm an, das sowohl Charta- als auch
die klassischen Hafenrundfahrten beinhaltet. Auf ausgesuchten Wasserstraßen werden kulinarische
Feinschmecker und Kulturinteressierten besondere Highlights geboten. Themenabende wie Italienischer-,
Mexikanischer oder Opern Abend sind sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen gleichermaßen
beliebt.

Für Rückfragen, Fotowünsche und Drehgenehmigungen:


EYECANSEE® Communications GmbH & Co. KG (DPRG)
Jana Alfke, Steenwisch 21a, 22527 Hamburg
Tel: 040 703837-20, Fax: 040 703837-29
jalfke@eyecansee.de, www.eyecansee.de
Follow http://twitter.com/eyecansee

Diese Meldung steht auch zum Download bei dem Experten für Barkassenfahrten rund um Hamburg zur
Verfügung http://www.barkassenfahrt.de/presse.html