Sie sind auf Seite 1von 2

Hannes - ein perfektes Verbrechen

Hannes versteht die Welt nicht mehr. Wegen Mordes ist er verurteilt worden, er soll
einen Menschen getötet haben, etwas was er nie in seinem Leben tun würde. Doch die
Staatsanwaltschaft sah das anders und auch das Gericht folgte dieser Ansicht, ebenso
die Öffentlichkeit, die einen Schuldigen präsentiert bekommen wollte.
Der einzige und, ihrer Ansicht nach, unwiderlegbare Beweis, den die
Staatsanwaltschaft vorlegte, waren DNA-Spuren, die am Tatort gefunden wurden.
Spuren, die aus dem an den Zigarettenstummeln, die neben der Blutlache der Leiche
lagen, haftenden Speichel extrahiert wurden. Ein Abgleich mit der umfassenden
DNA-Datenbank, die im Zuge der allgemeinen Kriminalitätsbekämpfung angelegt
wurde, ergab, dass das Genmaterial von Hannes stammte. Weitere offensichtliche
Spuren gab es auf dem, schon seit Tagen gefrorenen, Boden keine, eine Suche im
weiteren Umkreis hielten die Ermittler aufgrund der Zigarettenstummel für unnötig.
Von Seiten der Polizei wurde die Ermittlungsakte geschlossen und für die
Staatsanwaltschaft, das Gericht und die aufgewühlte Öffentlichkeit stand fest: Hannes
war der Täter.
Für den Tatabend hatte Hannes kein Alibi, niemand hatte ihn zur Tatzeit gesehen.
Was auch klar war, Hannes hatte sich im Fernsehen einen Film angesehen, so wie
über zwei Millionen anderen Menschen im Lande auch. Die fünfte Wiederholung in
zwei Jahren, aber ein guter Film bleibt gut und sehenswert, so hatte Hannes gedacht.
Es war sein letzter Film in Freiheit gewesen. Wäre er an diesem Abend, so wie sonst,
in die Kneipe gegangen, wäre er ein Riesenproblem ärmer und die Polizei einen
unaufgelösten Fall reicher.
Dass er das Opfer gar nicht gekannt hatte und auch niemand ihn je in der Nähe des
Tatorts gesehen hatte, wurde nur strafverschärfend ausgelegt, aber nie hinterfragt. Die
Presse hatte sich auf den Fall gestürzt und forderte, dass „die unberechenbare Bestie“
für immer „weggesperrt“ werden müsste. Ein Boulevardblatt hatte sogar gefordert, für
solch eine Bluttat wieder die Todesstrafe wieder einzuführen.
Alle hatten sich ihm abgewandt, seine Freunde, Kollegen und auch seine Familie.
Kein Mensch wollte mehr etwas mit ihm zu tun haben, man leugnete Hannes oder
mied ihn. Selbst sein Anwalt schien ihm aus dem Wege zu gehen.
Das Urteil war hart, Hannes wurde zu lebenslänglicher Haft mit anschließender
Sicherheitsverwahrung verurteil.

Zacharias erfuhr das Urteil aus den Zwanzig-Uhr-Nachrichten. Er nahm einen


Schluck Whisky, lehnte sich entspannt zurück und grinste. Der Prozess war gut für
ihn verlaufen, irgendein armer Kerl ist für den Mord an seiner Frau verurteilt worden
und er, der trauernde Witwer, genoss vollkommen unverdächtig das Mitgefühl der
Bevölkerung. Und natürlich auch seine neugewonnene Freiheit, nach der er sich
schon seit langem gesehnt hatte. Nicht zu vergessen, dass er die Kosten einer
Scheidung gespart hatte, die ihn sonst ruiniert hätte.
Sich aus einer Kneipe ein paar ausgedrückte Zigaretten zu besorgen war nicht schwer
gewesen. Zacharias musste nur darauf achten, dass sie alle von der selben Person
stammten, er sie nicht berührte und kalt lagerte.
Am nächsten Abend verließ Zacharias heimlich sein Büro und lauerte seiner reichen,
aber ungeliebten Frau im Wald auf. Er kannte ihre Angewohnheit, am Abend einen
Spaziergang durch das nahegelegene Wäldchen zu machen, und hatte nie vergessen,
sie in der Öffentlichkeit immer wieder besorgt auf die Gefahren hinzuweisen. Als
wenn er sich wirklich Gedanken um sie gemacht hätte. Er ergriff einen starken Ast
und schlug mit aller Kraft zu. Seine Frau stürzte augenblicklich zu Boden und unter
ihrem Körper bildete sich auf dem Frostboden schnell eine große Blutlache. Zacharias
verteilte noch schnell die Kippen und kümmerte sich dann wieder um sein Alibi.
Offiziell war er immer noch in der Firma, die Bilder der Überwachungskamera hatte
er vorsorglich schon einmal manipuliert. Zu diesem Zeitpunkt würde die
Aufzeichnung zeigen, wie er sich aus der Küche einen Kaffee holt.
Am späten Abend meldete er dann in scheinbarer Sorge seine Frau als vermisst und
suchte zusammen mit den eingetroffenen Polizisten den Wald ab. Dort fanden sie
seine Frau und Zacharias spielte eindrucksvoll den schockierten Ehemann. Ebenso
wie sein herzergreifender Abschied bei der Beerdigung, von der die Presse bis ins
kleinste Detail berichtete. Der Schauspielunterricht in seiner Jugend hatte sich bezahlt
gemacht. Genauso wie seine Verbindungen zur Staatanwaltschaft, ein alter Freund
hatte ihm auf einer Feier erzählt, dass DNA-Spuren am Tatort immer dem Täter
zugeordnet und nicht weiter hinterfragt werden. Der nachfolgende Prozess wird
eigentlich nur noch als eine Formsache angesehen, auf die die Richter bestehen. Sonst
würde die gesellschaftliche Stellung des Richters herabgesetzt, so befürchten sie und
das wolle man sich auch nicht bieten lassen. Ansonsten war die Verurteilung ein
reiner Automatismus. Wichtige Informationen für Zacharias, auf denen er seinen Plan
aufbaute.
Zacharias lachte. Er hatte das System ausgenutzt und das perfekte Verbrechen
begangen. Perfekt für ihn.

_____________________________________________________________________

©2005 Dirk Schulte am Hülse


(www.dirksgeschichten.de)

Dieses Werk unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert.


Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/de/ oder schicken Sie einen Brief
an: Creative Commons, 559 Nathan Abbott Way, Stanford, California 94305, USA.