Sie sind auf Seite 1von 18

SHINKAMI NINPO RYU

ERZIEHUNG DES GEISTES, DIE PHANTOMSCHULE


- Übersetzung aus dem Rumänischen –

KAPITEL I

GESCHICHTE, URSPRUNG, DOKTRIN

Shinkami Ninpo Ryu ist nicht ein Stil (da der Stile eine Person darstellt), sondern
ist eine Schule, dessen Ursprung sich auf dem militärisch-religiösen Kreuzungsgebiet
der VII –X Jahrhunderte in den chinesisch – koreanisch – japanischen
Überschneidungen befindet.
Die in den buddhistischen Tempel des Fernen Osten mehr erzieherische als
religiöse bestehende Kerne haben angesichts der Welt- und Lebensanshauung wahre
Schulen zur Erziehung des Geistes und des Körpers geschaffen.
Die buddhistischen Tempel aus China, Korea und diejenige vom Berge Hiei aus
Japan haben in der geistlichen und physischen Schulung der Mönche eine Reihe
gemeinsamer Elemente.
Die Ursprünge der Shinkami – Schule werden um das Jahr 1121 gefunden. Die
teologische Schule Shugendo ist beginnend vom X. Jahrhundert eine der meist
verbreitesten gewesen, eine religiöse Schule die aus Elementen buddhistischen,
shintoistischen und daoistischen Ursprungs zusammengesetzt war. Diese Schule ist der
Gesamtheit der Bedürfnisse der japanischen Gesellschaft aus der betreffenden Zeit
entgegengekommen und hat neben einer Vielzahl religiöser Lehren budhistischer
Herkunft phylosophische Dao – Elemente enthalten.
1
Die esoterische Ausbildung Mikyo, die ursprünglich nur in den Klostern auf dem
Berg Hiei ausgeübt wurde, ist nachträglich von Spionage-Schulen und Schulen
militärischer Art wie Ninjutsu übernommen worden.
Die Shingon – Sekte ist für die Schule der geheimen Kenntnis Mikzo berühmt,
die viele phylosophische, teologische , symbolische Riten, Meditationstechniken
umfasst, alle aus einer vielzahl Quellen gesammelt.
Die Shingontechniken haben als Grundlage die buddhistischen Schriften MAN
VAIROCANA SUTRA (DAINICHI – KYO) VAJRASEKHARA SUTRA
(KONGOCHO – KYO). Diese Sutren sind, so wie es scheint, in der letzten Hälfte des
VII. Jahrhundert in Indien geschrieben worden und beinhalten die ersten
systematisierten Formen der Mikyolehre.
Das Zentrum der Shingon – Sekte war und ist das Klosterkomplex auf dem Berg
Koya.
Die japanischen kriegerischen Mönche – Yamabushi (die Bergkrieger)
bezeichnen die Mitglieder der Shugendo – Sekte, ein Teil der Shingon-Organisation, die
der Legende nach von En – no –Gyoja im VII. Jahrhundert eingerichtet wurde. Diese
erprobten Techniken großer Härte zur Entwicklung der physischen Fähigkeiten, aber
auch für die psycho-somatische Selbstkontrolle und für die entwicklung des
energetischen Niveaus des Körpers.
Ebenfalls waren sie auch für ihre magischen fähigkeiten bekannt, sie werden als
Gründer der Ninjutsu – Schule betrachtet.
Gemäß den buddhistischen Traditionen ist der menschliche Körper Stoff, doch
das wahre Wesen des Menschen ist sichtlich dem Stoff überlegen. Die Ausbildung und
das Training des physischen Körpers sind für das geistliche Vorgehen zwecks Erhalten
eines hohen geistlichen Niveaus notwendig.
Das buddhistische Doktrin betrachtet den physischen körper als die äußere
Kleidung des Geistes, ein „Kleid” das gepflegt, gereinigt sein muß und das das
Wekzeug ist, mittles dem das menschliche Individuum neue Stufen in seiner
Fortentwicklung erreichen kann.
2
Die buddhistische Ausbildung zielt auf eine gesamte Kontrolle über dem Körper,
man kann eine hohe spiritualität nicht erreichen ohne einen disziplinierten, richtig
ernährten und gut entwickelten Körper zu haben.
Die speziefische Übung zielt nicht nur auf die einfache Entwicklung der Muskeln,
sondern auf den gesamten Organismus, auf jedes Organ, auf jede Zelle, auf jeden
Abschnitt; indem man spezielle Meditations- und Selbstkontrolletechniken verwendet,
erlangt man die integrale Kontrolle über den organismus, einschließlich der vegetativen
(unwillkürlichen, automatisierten) Zonen.
SHINKAMI NINPO RYU ist eine komplexe Schule die von der Anschauung des
Fernen Osten (China, Korea, Japan) über den Menschen ausgeht und von den alten
orientalischen Lehren ausgehend, die Identifizierung der wirksamsten Methoden für
Selbstausbildung und Selbstkontrolle verfolgt.

STRUKTUR DER SCHULE

I. Physische Selbstdisziplin, Steigerung des energetischen Potentials des


Körpers, Stärken des organismus KUNIRU TAI

Der Begriff Energie in der alten orientalischen Kultur zielt auf die
Wechselwirkung zwischen zwei entgegengesetzten Kräften, Yin und Yang. Aus diesem
Standpunkt aus ist das gesamte Universum wegen der von einer negativen Kraft (Yin)
verursachten Zusammenziehung und der von der positiven Kraft verursahcte
Ausdehnung in Gleichgewicht behalten. Die menschliche Energie und die des
universums werden als identisch betrachtet, da der Mensch in seinem Körper einen klein

3
Teil der energie des Universums beinhaltet. Dies energie wird Ki in Japan , Chi in China
und Prana in Indien genannt.
KUNIRU TAI enthält:

1. Techniken zur Amplifizierung der Körperenergie:

- die orientalsiche Anschauung über die Energie


- das Ki
- die energetischen Meridiane
- Seika no itten
2. Richtige Ernährung
- wesentliche nährende Stoffe
- die vier Grundnahrungsmittel
- vegetarianische Ernährungsweise
- disoziierte Ernährungsweise
- gemischte ernährungsweise
- Makrobiotik
3. Richtiges Atmen
- Rolle und bedeutung des Atmens
- Verbesserung des Atmens
- Qigong
- Pranayama
4. Spezielle physische Übungen
- Training der kraft
- Training der wiederstandsfähigkeit
- Training der Geschwindigkeit
- Mobilitätsübungen
- Spezielle Kuniru Tai Übungen zur Amplifizierung des Ki
4
II. Entwicklung der psycho-sensoriellen Selbstkontrolle, Stärkung des
Nervensystems, Selbstdisziplin und Mentalhygiene, Meditationstechniken
mit Hilfe der mentalen Zusammensetzung – die physiologischem physische,
psychische und phylosophische Bedeutung von speziellen Urbilder.
Asimillation durch übertragung von der Ebene des Bewußten uf die Ebene
des Unbewußten und die Detonation der wirksamen Kampfzustände mittels
Symbolen (indem die Mechanismen der authypnose verwendet werden).
KUJI NO INN

Durch seine Gedanken, Kontakte, Beziehungen, Handlungen, täglichen


Tätigkeiten nimmt der Mensch gefühlsvoll, volitional und erkenntismäßig an der
Schaffung, Begrenzung und Entwicklung seiner eigenen Welt teil.
Unsere Meininungen, Glauben, Bewertungen und Vorstellungen, so wenig sie es
auch täten, verzerren, verunstalten die objektive Wirklichkeit. Die pyhysische und die
von uns wahrgenommene Welt ist nicht immer ein und dieselbe Sache, die erste ist
objektive und die zweite ist das Ergebnis von Vorgängen, im Rahmen deren der Mensch
das was er von außen mittels seiner Fühlorgane mitbekommt, organisiert und auslegt.
Von diesen Betrachtungen ausgehend, muß das Individuum in erster Reihe seine
innere Architektur entwickeln, um entsprechend auf die äußeren Reizen, unabhängig
von deren Typ und Natur, zu reagieren und sich in Beziehung zu setzen. Jede Person
muß das Potential über das sie verfügt, aber in selber Zeit auch dessen Grenzen
realisieren.
Das menschliche Individuum ist unter dem Gesichtspunkt der psychischen,
physischen und energetischen Parameter vervollkommnungsfähig, um ein
höherstehendes Entwicklungsniveau zu erreichen, muß er die besten Progamme zur
Selbstausbildung, Selbstkontrolle und physiche Übung zur Verfügung haben, die in
eine wirksame, realistische Anschauung über Welt un Leben eingefügt werden müssen.
5
Von dem Bewustsein unserer Subjektivität ausgehend können wir bregreifen
welche unsere Grenzen sind, und von hier, können wir in welchem Maße unsere
Sinneswahrnehmungen die obkeltive Wirklichkeit wiederspiegeln.
Wir befinden uns in Beziehung mit der Welt wegen unseren auf Gefühle
begründeten Wahrnehmungen. Sie regieren die Kommunikation mit den anderen,
unsere Tätigkeiten, Handlungen, und täglichen Taten und Aktionen. Sie filtrieren die
verfügbare Realität, sie organisieren und formen diese.
Das sind die Huptargumente die im Laufe der zeit vielfache Suchungen auf dem
Gebiet der inneren Ausbildung durchgesetzt haben und wie diese Ausbildung ausgeführt
werden konnte, anders als durch Training des Fleischreifens, durch Unterordnung des
Körpers in seiner Beziehung zum Geist mittels der mentalen Mechanismen und des
Willens.
1. RYN (Symbol des Blitzes) –Energie/ Reaktion/ Geschwindigkeit/ Kraft
Flexibilität/ Konzentrierung/ Anwendungspunkt.
2. PYO (Symbol des Bergflusses – des großen Diamanten) – Mobilität/
Flexibilität/ Dynamismus/ Anpassungsfähigkeit/ dynamische Kraft
3. TOH (Symbol des Berges) – Standhaftigkeit / Stabilität/ Tradition/ statische

Kraft
4. SHA (Symbol des Sees) – Bewußtsein / Gleichgewicht / Objektivität/
Scharsinnigkeit
5. JIN (Symbol des inneren Ich) – Selbstanalyse / Kritik im Verhältnis zum
eigenen Ich / Bewußtseinprüfung
6. KAI (Symbol des äußeren Ich) – vergleichende Selbsanalyse im verhältn is

zur Umwelt /Beziehungstellung zu den anderen / Kommunkation /


Wirksamkeit
7. RETSU (Symbol der Wirblesäule) – Ordnung / Hyerarchie ( vorrangikeiten/
Strategie/ Taktik/ Techniken
8. ZAI (Symbol des Feuers) – Energie / Dynamismus /Umformung / Leben/
Kraft/ Energie
6
9. ZEN (Symbol des totalen Gleichgewichts) – Gleichgewicht / Ablösung /
Zanshin

KUJI NO INN zielt auf duie Verwirklichung euiner spezifischen Alchemi durch
die bestehenden Verbindungen zwischen der mentalen, der physischen und der
physiologischen Komponente des Organismus zur Entwicklung des Shinkami-Kriegers
auf die höhesten Parameter, sowoul unter geistlichem als auch unter physischem
Gesichtspunkt.

III. Strategien, alte Kampftaktiken und Kampftechniken

1. BORYAKU – Kampfstrategie
2. KYOMON JUTSU – spezielle Pädagogie
3. CHOCHO JUTSU – die Kunst der Informationssammlung und deren
Benutzung
4. YUGEI JUTSU – die Technik der Kommunikation
5. HENSO JUTSU – die Kunst des falschen Informieren, die Technik der
operationellen Tarnung
6. INTON JUTSU – Fluchttechniken
7. SEISHIN TEKI KYOYO – speziell psychologische Vorbereitung

8. SUI JUTSU – Tarining im wasser


9. YAMA JUTSU – Bergtraining
10.TAI JUTSU – Kampftechniken ohne Waffen
- DANKEN TAI JUTSU (Anstöße, Zerschmetterungen)
- JUT TAI JUTSU (Schleudern, Verrenkungen, Erdrosselungen)
- KURAIDORI JUTSU (Positionen, Verschiebungen, Kontrolle der Ferne)
7
- KOPPO JUTSU (Knochenbruchtechniken)
- KOSHI JUTSU (Stoßtechniken auf Nervenzentren)
- HICHO JUTSU (Sprünge, Kontrolle des gleichgewichts, Klettern)
- UKEMI JUTSU (Falltechniken)
- NE WAZA JUTSU (spezieller Bodenkampf)
11.BO JUTSU (Stockkampf)
- ROKUSHAKU BO ( Kampf mit dem langen Stock)
- YONSHAKU BO (Kampf mit dem mittleren Stock)
- HAN BO (Kampf mit dem kurzen Stock)
12.KEN JUTSU (Kampf mit dem Säbel)
13. KOTACHI JUTSU (Kampf mit dem kurzen Säbel)

14.SAI JUTSU (Kampf mit Sai)


15.TANTO JUTSU (Kampf mit dem Dolch)
16.NANGINATA JUTSU (Kampf mit der Hallebarde)
17.YARI JUTSU (Kampf mit der Lanze)
18.KAM JUTSU (Kampf mit der Sichel)
19.KUSARI FUNDO JUTSU (Kampf mit der Kette)
20. SHURIKEN JUTSO (Kampf mit spitzen Klingen)

21.KA JUTSU (Benutzen der Feuerwaffen und der Sprengstoffe)

IV. DIE PHANTOM SCHULE (SHINKAMI NINPO RYU)


TECHNICHE NIVEAUS

KYU 9: TAI JUTSU


- DANKEN TAI JUTSU
▪ Grundpositionen
▪ Hauptstöße
8
▪ Blockierungen
▪ Ausweichungen
▪ Verschiebungen
- JU TAI JUTSU
▪ Falltechnik

KO BUDO
- ROKUSHAKU BO
▪ Grundpositionen
▪ Verschiebungen
▪ eindringende Stöße
▪ gepeitschte Stöße
▪ Blockierungen
▪ elementare Kombinationen
- YON SHAKU BO
▪ statische eindringende Stöße
▪ dynamische Stöße
▪ Blockierungen
▪ Abweichungen
▪ speziefische Verschiebungen
▪ elementare Kombinationen
- BO KEN JUTSU
▪ Positionen
▪ Verschiebungen
▪ Stöße
▪ Blockierungen
▪ Ausweichungen

KYU 8: TAI JUTSU


9
- DANKEN TAI JUTSU
▪ spezielle Stöße
▪ Blockierungen– Stoß
▪ kurze Blockierungen
▪ Ausweichungsstöße
▪ Blockierungen mit den unteren Gliedmaßen
▪ Ausweichungen, Abweichungen
- JU TAI JUTSU
▪ Schleuderungen
▪ Erdrosselungen
▪ Verrenkungen

KO BUDO
- ROKUSHAKU BO
▪ I. Spezielles Niveau (die zehn)
- YON SHAKU BO
▪ Kampftechniken in engen Räumen
▪ Vorbereitungstechniken für Nunceaku
-BO KEN JUTSU
▪ Kampfkombinationen mit Partner
▪ dynamische Kampftechniken

KYU 7: TAI JUTSU


- DANKEN TAI JUTSU
▪ Grundpositionen
▪ Haputstöße
▪ Blockierungen
▪ Ausweichungen
▪ Verschiebungen
10
▪ spezielle Stöße
▪ Blockierungen – Stoß
▪ kurze Blockierungen
▪ Ausweichungsstöße
▪ Blockierungen mit den unteren Gliedmaßen
▪ Ausweichungen, Abweichungen
- JU TAI JUTSU
▪ Fall- und Schleuderungstechniken
▪ Erdrosselungen
▪ Verrenkungen

KO BUDO
- ROKUSHAKU BO
▪ II. spezielles Niveau (zehn Techniken zur Gelenkemobilität)
- HAM BO
▪ Positionen
▪ Stöße
▪ Blockierungen
▪ Erdrosselungen
▪ Verrenkungen
▪ gezwungene Führungen
▪ Ausweichungen
-NUNCEAKU
▪ Positionen
▪ statische Stöße
▪ dynamische Stöße (furi uchi)
▪ statische Blockierungen
▪ dynamische Blockierungen
▪ Erdrosselungen
11
▪ Verrenkungen
▪ Ausweichungen

KYU 6: TAI JUTSU


- DANKEN TAI JUTSU
▪ Grundpositionen
▪ Hauptstoße
▪ Blockierungen
▪ Ausweichungen
▪ Verschiebungen
▪ spezielle Stoße
▪ Blockierungen – Stoße
▪ kurze Blockierungen
▪ Ausweichungsstoße
▪ Blockierungen mit den unteren Gliedmaßen
▪ Ausweichungen, Abweichungen
-JU TAI JUTSU
▪ Fall- und Schleuderungstechnik
▪ Erdrosselungen
▪ Verrenkungen

K BUDO
- ROKUSHAKU BO
▪ III. Speyielles niveau (10 dynamische Stoßtechniken)
- KAMA JUTSU
▪ Positionen
▪ Stöße
▪ Blockierungen
▪ Abweichungen
12
-SAI JUTSU
▪ Positionen
▪ Stöße
▪ Blockierungen
▪ Verschiebungen
▪ Grundkombinationen

KYU 5: TAI JUTSU


▪ shin no kihon ichi
▪ shin no kihon ni
▪ shin no kihon san
▪ shin no kihon yon
▪ shin no kihon go
▪ spezielle Kampftechniken

KO BUDO
-ROKUSHAKU BO
▪ shin no kihon ichi
▪ shin no kihon ni
▪ shin no kihon san
▪ shin no kihon yon
▪ shin no kihon go
▪ spezielle Kampftechniken
- NUNCEAKU
▪ shin no kihon ichi
▪ shin no kihon ni
▪ shin no kihon san
▪ shin no kihon yon
▪ shin no kihon go
13
▪ spezielle Kampftechniken
- SAI JUTSU
▪ shin no kihon ichi
▪ shin no kihon ni
▪ shin no kihon san
▪ shin no kihon yon
▪ shin no kihon go
▪ spezielle Kampftechniken

KYU 4 : TAI JUTSU


▪ shin no kihon roku
▪ shin no kihon shichi
▪ shin no kihon haci
▪ shin no kihon ku
▪ shin no kihon ju
▪ spezielle Kampftechniken

KO BUDO
- ROKUSHAKU BO
▪ shin no kihon roku
▪ shin no kihon shichi
▪ shin no kihon haci
▪ shin no kihon ku
▪ shin no kihon ju
▪ spezielle Kampftechniken
- NUNCEAKU
▪ shin no kihon roku
▪ shin no kihon shichi
▪ shin no kihon haci
14
▪ shin no kihon ku
▪ shin no kihon ju
▪ spezielle Kampftechniken
- SAI JUTSU
▪ shin no kihon roku
▪ shin no kihon shichi
▪ shin no kihon haci
▪ shin no kihon ku
▪ shin no kihon ju
▪ spezielle Kampftechniken

KYU 3: TAI JUTSU


▪ kami no kata ichi
▪ komplexe Kampftechniken
▪ randori (freie Kampfkombinationen)

KO BUDO
- ROKUSHAKU BO
▪ kami no kata ichi
▪ komplexe Kampftechniken
▪ randori (freie Kampfkombinationen
- NUNCEAKU
▪ kami no kata ichi
▪ komplexe Kampftechniken
▪ randori (freie Kampfkombinationen
- SAI JUTSU
▪ kami no kata ichi
▪ komplexe Kampftechniken
▪ randori (freie Kampfkombinationen
15
KYU 2: TAI JUTSU
▪ kami no kata ni
▪ Kampf in normalen Umständen integriert
▪ Brechtechniken (shiwari)

KO BUDO
- ROKUSHAKU BO
▪ kami no kata ni
▪ Stoßtechniken auf bewegliche Ziele (shiwari)
- NUNCEAKU
▪ kami no kata ni
▪ Stoßtechniken auf bewegliche Ziele (shiwari)
- SAI JUTSU
▪ kami no kata ni
▪ Stoßtechniken auf bewegliche Ziele (shiwari)

KYU 1: TAI JUTSU


▪ kami no kata san
▪ Kampf in schweren Bedingungen integriert
▪ spezielle Stoßtechniken (Kontrolle der Energie bei Impakt)

KO BUDO
- ROKUSHAKU BO
▪ kami no kata san
▪ Kampf in schweren Bedingungen integriert
▪ spezielle Stoßtechniken (Kontrolle der Energie bei Impakt)
- NUNCEAKU
▪ kami no kata san
16
▪ Kampf in schweren Bedingungen integriert
▪ spezielle Stoßtechniken (Kontrolle der Energie bei Impakt)
- SAI JUTSU
▪ kami no kata san
▪ Kampf in schweren Bedingungen integriert
▪ spezielle Stoßtechniken (Kontrolle der Energie bei Impakt)

-KEN JUTSU
▪ spezielle Techniken im Säbelkampf
-KAMA JUTSU
▪ spezielle Techniken im Sichelkampf

- TANTO JUTSU
▪ spezielle Techniken im Dolchkampf

- SHURIKEN JUTSU
▪ spezielle Techniken im Kampf mit scharfen Klingen

NIVEAU SHIDOSHI HO

DAN 1: TAI JUTSU


▪ meikzo
▪ mizuumi no kata
▪ aiki no sen (Instinktivkampf)

KO BUDO
- ROKUSHAKU BO
▪ meikzo
17
▪ mizuumi no kata
▪ aiki no sen (Instinktivkampf)
-NUNCEAKU
▪ meikzo
▪ mizuumi no kata
▪ aiki no sen (Instinktivkampf)
-SAI JUTSU
▪ meikzo
▪ mizuumi no kata
▪ aiki no sen (Instinktivkampf)
-KEN JUTSU
▪ spezielle Techniken im Säbelkampf
-KAMA JUTSU
▪ spezielle Techniken im Sichelkampf

- TANTO JUTSU
▪ spezielle Techniken im Dolchkampf

- SHURIKEN JUTSU
▪ spezielle Techniken im Kampf mit scharfen Klingen

18