Sie sind auf Seite 1von 2

e n

Eine andere Welt wird vegan möglich!


c h ’ d
1. Alle Lebewesen sind gleich viel wert und gleich schützenswert. Vegan zu leben ist die konsequente Antwort auf Umweltzerstörung und Klimawandel.

M a
Auch jedes Tier hat eine unantastbare Würde. Tierausbeutung muss aus ethischer Klimawandel, Wasserverknappung, Welthunger, Bedrohung der Artenvielfalt und
und ökologischer Sicht beendet werden. Es spielt keine Rolle, wie intelligent die Wirtschaftskrise zwingen uns heute, umzudenken.
ein Lebewesen ist, aus ethischer Sicht ist die Fähigkeit zu leiden relevant. Nie war es wichtiger, die eigene Lebensweise umzustellen.

s t y l e -
Einige Fakten dazu

e
2. Vegane Ernährung ist Umweltschutz.

L i f
Die Produktion eines Kilogramms Käse erzeugt soviel klimaschädliche Treibhaus- Die Produktion tierischer „Lebensmittel“ schädigt das Klima stärker als der gesamte
gase wie 71,4 Auto-Kilometer. Die Produktion eines Kilogramms Rindfleisch Verkehrssektor inklusive Flugzeuge. Tierhaltungen sind damit die Klimakiller Nr 11.
braucht mehr als 100.000 Liter Wasser.* Umweltdesaster wie die Abholzung des Im brasilianischen Amazonasgebiet ist bereits die Hälfte der Waldfläche verschwunden –

Check!
Urwalds für Futteranbau müssen gestoppt werden. nahezu ausschließlich für Weideland und den Anbau von Futtermitteln. Allein die Rinder
*Quelle: VEBU in den Tierhaltungen stoßen jährlich 112 Mio. Tonnen Methan aus2.
3. Gesünder ohne tierische Produkte. Entwaldung und Rodung für Weideland setzt Milliarden Tonnen CO2 im Jahr frei.
Die mangelnde Bindung von CO2 durch fehlende Wälder verschlimmert das Verhältnis
Pflanzliche Lebensmittel enthalten kein Cholesterin und senken so das Risiko von
von CO2-Ausstoß und -Bindung. Eine Einheit Methan (CH4, z. B. aus Tiermägen, Gülle)
Herz-/Kreislauferkrankungen. Wer sich pflanzlich ernährt, verringert sein Krebs-
hat das 23-fache Treibhauspotential von CO2; eine Einheit Lachgas (N2O, aus Dünger
risiko deutlich, ebenso das Risiko von Gicht, Osteoporose, Migräne und Rheuma.
und Gülle) das 296-fache3.
4. Ernähren wir uns zeitgemäß! Zum Vergleich
Fleischkonsum ist nicht „natürlich”, nur weil Menschen seit Urzeiten Tiere essen. Die Ernährung mit Fleisch schädigt das Klima über 7x so stark wie die vegane Lebens-
Wir haben eine hocheffiziente Landwirtschaft, fahren Auto und haben Handys. weise (Vegetarismus: über 4x)4. Vegan zu leben bedeutet, keine tierischen Produkte
Wir leben bewegungsarm, können intelligent planen und brauchen doch soziale zu kaufen und stattdessen auf eine Fülle an pflanzlichen Lebensmitteln zurückzugreifen
Bindungen und die Natur. Berufen wir uns nicht auf einen uralten Lebensstil! – lecker, gesund und ökologisch. Informationen hierzu können Sie kostenlos unter
5. Schlechte Gewohnheiten aufgeben! info@aktion-umwelt.de anfordern oder auf unserer Website abrufen.
Dass wir etwas seit langer Zeit tun, macht es moralisch nicht richtiger. Menschen Das Umweltbundesamt: „Wenn alle Menschen vegan leben würden, wäre das die
haben Jahrtausende lang Sklaven gehalten, Frauen vergewaltigt und „Hexen“ ver- rechnerisch einfachste Lösung für das Klima. Die Emissionen einer Kuh entsprechen
brannt. Heute erkennen wir, dass Rassismus, Sexismus und Krieg moralisch falsch 18.000 km eines Kleinwagens pro Jahr.“
sind. So normal Tierkonsum scheinen mag, so dringend ist Umdenken notwendig.
Verschwendung von Ressourcen – Lebensmittel als Tierfutter
6. Wir können uns entscheiden! 53 Mrd. Tiere werden jährlich für Nahrungszwecke gehalten (ohne Meerestiere). Eine
In einer Welt, die von Gewalt, Ausbeutung und Unterdrückung dominiert ist, in »Science« veröffentlichte Studie verkündet: Die Meere werden 2048 leergefischt sein.
braucht es Mut, Mitgefühl zu zeigen und Forderungen zu stellen. Der vegane Vorausgesetzt, es ändert sich nichts.
Lebensstil ist ethische und ökologische Schadensbegrenzung und damit Grund- Weltweit hungern 850 Mio Menschen5. Die Weltgetreideernte beträgt 1,5 Mrd. Tonnen
lage für aktiven Natur- und Tierschutz. Wir haben gerade auch für die Tiere, die (Stand 2006). Theoretisch bekäme jeder 652 g Getreide pro Tag. Doch die Hälfte der
keine Stimme und keine Lobby haben, Verantwortung. Wir können ihnen helfen. Getreideernte und 90 % der Sojaernte sind Futter für »Nutztiere«. Um 1 kg Fleisch zu
Tun wir es! erzeugen, werden 7 – 16 kg Getreide verfüttert. Auf der Erde werden mehr als 3-mal
soviele Nutztiere gehalten wie die menschliche Gesamtbevölkerung.
Leben ohne andere zu schädigen und auszubeuten ist ein Gewinn!
Wasser
Wir engagieren uns für eine nachhaltige, soziale und eigenverantwortliche
1 kg Gemüse verbraucht je nach Sorte, Saison, Produktionsweise und Transport 100
Lebensweise. Besonders die Themen Tierschutz/Tierrechte, Naturschutz (Gen- und
– 1000 l Wasser. 1 kg Mais: 900 l, 1 kg Getreide: bis zu 3.000 l, 1 kg Rindfleisch: bis zu
Atomtechnik) und soziale Rechte (z. B. Überwachung, Grundrechte) sind unsere
100.000 l 6. Die Produktion von 1 kg tierischem Eiweiß verbraucht 8 x mehr fossilen
Anliegen.
Brennstoff und 31,5 x mehr Wasser als die Produktion von 1 kg Pflanzeneiweiß.
Wir sind ein Team aus Menschen unterschiedlichster Spektren, die das Ziel haben,
Steuergelder
die Welt für alle Lebewesen besser zu machen.
Subventionen drücken den Preis für Fleisch, Milch und Eier. Lebensmittel werden heute
Wir organisieren Filmabende, Infostände, Demos, beteiligen uns mit veganem nicht zu »realistischen Preisen« verkauft – die unrentablen Betriebe der Viehwirtschaft
Catering und Workshops an Festivals, veranstalten Freizeiten und verschiedene zahlt der Steuerzahler. Die Subventionen für Tierhaltung und Produktion betragen
Events als Plattform für Aktive und Interessierte, wir unterstützen Bioläden bei der 7,427 Mrd. €/Jahr, für die Pflanzenproduktion 5,118 Mrd. €/Jahr (inkl. Futtermittel).
Spezialisierung ihres Sortiments auf vegane Produkte und zeigen dabei:
Quellen: 1 VGT/Foodwatch; 2 Focus; 3 Greenpeace; 4 Foodwatch; 5 Welthungerhilfe; 6 WWF/UNESCO/Greenpeace

www.aktion-umwelt.de
Vegan zu leben ist spannend und das Effektivste, was wir alle
sofort tun können, um etwas zu verändern – ganz einfach! Aktion Umwelt e. V.
Lesen, ausfüllen, checken!
5 Was ist der Hauptgrund für die Urwaldabholzung? 9 Der wichtigste Schritt zum Klimaschutz:

1 Wie viele Liter Wasser werden zur Erzeugung eines a ❑ Soja für Menschen (Tofu,…) a ❑ Beten
Kilogramms Rindfleisch verbraucht?
b ❑ Soja für „Nutztiere“ (Fleisch) b ❑ Klimakonferenzen
a ❑ 100 l c ❑ Streichholzproduktion c ❑ klimafreundlicher Lifestyle
b ❑ 1.000 l d ❑ Papierproduktion d ❑ Wahlen
c ❑ 10.000 l
d ❑ 100.000 l 6 Wo findet die Gentechnik die breiteste Anwendung? Auflösung
1d, 2c, 3d, 4b, 5b, 6a, 7b, 8 / (abcd sind vegan),9c
❑ Futtermittelanbau
2 Welche persönliche Entscheidung trägt am meisten
zum Klimaschutz bei?
a

b ❑ Nahrungsmittel
Für jede richtige Antwort gibt es einen Punkt:
0 – 3 Punkte: Du bist noch nicht im Kindergarten, hm?
4 – 7 Punkte: Sprich uns an und mach die Augen auf!
a ❑ nicht Auto fahren c ❑ Industrieöle 8 – 9 Punkte: Hei, wir sind unterwegs zur besseren Welt, stimmt’s?
10 Punkte: Die Erde küsst Deine Füße bei jedem Schritt!
b ❑ nicht fliegen d ❑ Vererbung
c ❑ kein Fleisch essen 7 Wer bildet meine Meinung?
Vielen Dank dass Sie den Lifestyle-Check gemacht haben!
Der erste Schritt zu mehr Nachhaltigkeit ist es, umzudenken. Keine Spende
d ❑ keine Bohnen essen nimmt Ihnen das ab. Um unsere wichtige Arbeit weiterführen und ausbauen zu
a ❑ Zeitungen und Fernsehen können, sind wir aber auf Spenden und Fördermitgliedschaften angewiesen.
3 Wie viele unverarbeitete Grundzutaten stehen
einer/m VeganerIn zur Verfügung?
b ❑ Hinterfragen und Bitte überweisen Sie auf folgendes Konto:
Aktion Umwelt e. V., Konto-Nummer: 7010 539 300, BLZ: 430 609 67, GLS Bank
recherchieren IBAN: DE83430609677010539300 BIC: GENODEM1GLS
a ❑ 10
c ❑ meine Eltern/Lehrern
Spendenbescheinigungen stellen wir ab 100 € auf Anfrage gerne aus.
b ❑ 50 Titelfoto: U. Prechsl • Gestaltung: www.monikalehmann.de
d ❑ Telefonbuch o. Ä. Gedruckt auf FSC©-zertifiziertem Papier
c ❑ 150
Aktion Umwelt e. V.
d ❑ 300 8 Welches der folgenden Gerichte ist nicht vegan? Rostocker Straße 29 • 70376 Stuttgart
Telefon 0711 91250027
4 Wer kann die Welt am a ❑ Falaffel Email: info@aktion-umwelt.de
www.aktion-umwelt.de
effektivsten verändern?
b ❑ Spaghetti Napoli
a❑ Barack Obama c ❑ Gemischter Salat
b ❑ jedeR Einzelne
d ❑ Seitan-Burger
c ❑ Angela Merkel

d ❑ Parteien und Kirchen