You are on page 1of 2

Original  erschienen  in:  Ebner,  M.

 (2015)  Warum  der  Umbruch  der  Hochschulbildung  auch  ohne  eine  Novelle  des  
Urheberrechts  gelingt,  Deutsche  Universitätszeitung  (duz),  06/15,  S.  15  

 

Ist die Kombination von OER und MOOC der ideale Weg zur
Bildung von morgen?
Stellen   Sie   sich   vor,   dass   jede   deutschsprachige   Universität   die   Lehrveranstaltungen  
ihrer  fünf  besten  Lehrenden  frei  und  offen  online  zur  Verfügung  stellt.  Vorlesungsinhalte  
werden   online   verfügbar   gemacht   bzw.   schauen   sich   Studierende   diesen   bei   den  
Lehrenden  Ihrer  Wahl  an.  Und  jetzt  stelle  ich  mal  die  Behauptung  in  den  Raum,  dass  wir  
vielleicht   gar   nicht   soweit   davon   entfernt   sind,   aber   es   doch   ein   generelles   Umdenken  
benötigt.    
Der  letzte  Trend  insbesondere  im  Fachgebiet  technologiegestütztes  Lernen  und  Lehren  
waren   und   sind   MOOCs   (Massive   Open   Online   Courses),   also   frei   zugängliche,   offene  
Kurse   für   theoretisch   unendlich   viele   Lernende.   Mit   Hilfe   von   Videos,   Lernunterlagen,  
Lernobjekten,  Diskussionsforen  und  Selbstüberprüfungstests  werden  seit  geraumer  Zeit  
Lernende   in   unterschiedlichsten   Fachgebieten   unterwiesen.   Kritiker   bemängeln,   dass  
hier   gar   kein   großer   Unterschied   zu   Online-­‐Kursen   besteht.   Und   sie   haben   recht,   doch  
erst   heute   erlaubt   uns   der   technologische   Fortschritt   multimediale   Inhalte   mit  
überschaubaren   Zeitaufwand   zu   erzeugen   bzw.   haben   Lernende   wirklich   die  
Möglichkeit  die  Inhalte  online  (auch  mobil)  zu  konsumieren.  Nur  dies  allein  reicht  auch  
noch   nicht,   denn   gerade   im   deutschsprachigen   Raum   gibt   es   ein   starkes   Urheberrecht,  
welches   auch   die   Werknutzung   klar   regelt.   Frei   im   Internet   zugängliche  
Unterrichtsmaterialien   sind   nicht   automatisch   tatsächlich   in   der   Lehre   einsetzbar,  
können   projiziert,   verteilt   oder   sogar   verändert   werden.   Um   dies   zu   ermöglichen  
bemüht   sich   die   OER-­‐Community   um   Klarheit.   OER   steht   dabei   für   Open   Educational  
Resources   (freie   Bildungsressourcen),   die   neben   der   freien   Zugänglichkeit   auch   noch  
über   eine   entsprechende   Lizensierungen   zur   freien   Werknutzung   verfügen.   Zumeist  
kommen   hier   sogenannte   Creative-­‐Commons-­‐Lizenzen   zur   Anwendung,   welche  
Rechtstexte  im  Internet  für  das  jeweilige  Land  anbieten.  
Vor   diesem   Hintergrund   sind   sowohl   in   Österreich   als   auch   in   Deutschland   zwei   MOOC-­‐
Plattformen  an  den  Start  gegangen,  die  genau  dieses  Ziel  verfolgen:  Online-­‐Kurse  nicht  
nur  frei  zugänglich,  sondern  darüber  hinaus  auch  für  viele  weitere  nutzbar  zu  machen.  
Unter   den   klingenden   Namen   iMooX   (http://imoox.at)   und   MOOIN  
(https://mooin.oncampus.de)   werden   hier   MOOCs   angeboten,   deren   Inhalte  
ausschließlich  OER  sind.    
 
Zeigt  dieser  Ansatz  bereits  Wirkung?  Ja,  Schulen  und  Universitäten  setzen  die  Kurse  zum  
Teil  ein.  Darüberhinaus  zeigen  die  ersten  Auswertungen,  dass  mehr  als  die  Hälfte  aller  
Lernenden   der   Erwachsenenbildung   zuzuordnen   sind   und   dass   MOOCs   zum   Teil   im  
Rahmen   von   Weiterbildungen   verwendet   werden,   welches   ohne   entsprechende  
Lizensierung  nicht  möglich  wäre.    
 
Geht   man   als   zusammenfassend   davon   aus,   dass   unser   Bildungssystem   immer   mehr  
etwa   in   Form   entsprechender   Endgeräte   oder   Materialien   von   der   Digitalität  
durchdrungen   wird,   ist   es   wesentlich,   dass   das   Urheberrecht   sauber   umgesetzt   ist.   Da  
hilft   meiner   Meinung   nach   keine   Novelle,   sondern   nur   ein   ganzheitliches   Umdenken   der  
Gesellschaft,  dass  Bildungsmaterialien  so  lizensiert  sind,  dass  sie  verwendet,  verändert  
und  bearbeitet  werden  können.  Letztendlich  können  sie  dann  auch  von  allen  frei  genutzt  
werden.   Wenn   nun   viele   Bildungsinstitutionen   in   diese   Richtung   denken,   käme   es  
langfristig   zu   einem   großen   Angebot,   welches   in   vielfältiger   Weise   verwendet   werden  

Original  erschienen  in:  Ebner,  M.  (2015)  Warum  der  Umbruch  der  Hochschulbildung  auch  ohne  eine  Novelle  des  
Urheberrechts  gelingt,  Deutsche  Universitätszeitung  (duz),  06/15,  S.  15  

kann.   Daher   ist   es   mir   ein   großes   Anliegen   von   der   Bildungspolitik   eine   Stärkung   von  
OER-­‐Initiativen   einzufordern.   Es   ist   zwingend   notwendig,   dass   Maßnahmen   getroffen  
werden   die   ermöglichen   OER   flächendeckend   einzuführen.   So   könnten   digitale  
Ressourcen   gezielt   unterstützt   und   staatlich   finanzierte   Lehrunterlagen   als   OER  
ausgewiesen   werden.   Wir   reden   doch   immer   von   einer   Wissensgesellschaft   in   der   wir  
leben,  wir  sollten  auch  aktiv  etwas  für  diese  tun.