Sie sind auf Seite 1von 188

Kraft für den Tag

Kurze Lesungen für jeden Tag des Jahres


1. Januar
Lebe wohl Vergangenheit! Hallo Zukunft!
Wenn das alte Jahr ausklingt, noch bevor das neue Jahr anfängt, ist es gut, sich hinzusetzen und
zu fragen: +Was habe ich im letzten Jahr erreicht? Habe ich mein Bestes für Jesus getan, wo Er
doch so viel für mich getan hat?* Ist es wirklich Sein Jahr gewesen? Hast du es wirklich für Ihn
gelebt, mit Seiner Kraft, Seiner Stärke und Seiner Führung? Bist du wirklich in Seinem Willen
gewesen und hat deine Arbeit die Früchte Seines Geistes und Seines Wortes gebracht? Ist es ein
Jahr gewesen, für das du dankbar sein kannst, weil du sicher bist, dass es dem Herrn gefallen
hat?
Es ist auch eine gute Zeit, deine Segnungen aufzuzählen. Wofür bist du während des
vergangenen Jahres am dankbarsten gewesen? Welches Gebet, welche Hoffnungen hast du für
das neue Jahr? Welche Verheißungen Seines Wortes nimmst du fürs neue Jahr in Anspruch?
Hilf uns, Herr, mit Glauben nach vorn zu blicken, während wir dieses neue Jahr beginnen! Hilf uns,
sogar schwerer zu arbeiten, mehr zu opfern und mehr für Dich zu tun! Gib uns Kraft, Deinen Willen
zu tun! Führe und leite uns und bewahre uns in Deinem Willen, Herr! Was auch geschehen mag,
gib uns ein gutes Jahr, dass es ein Jahr sein wird, das wir völlig für Dich leben werden!
Ein neues Jahr erwacht, lieber Meister lass es sein,
Im Bezeugen und Gewinnen, ein Jahr für Dich allein!*

2. Januar
Wir wissen nicht, was die Zukunft enthält - Doch wir wissen wohl, wer die Zukunft hält.
»Ich kam zu dem Mann am Tor zum neuen Jahr und bat ihn: ›Gib mir ein Licht, dass ich sehe,
wohin ich gehe.‹ Er jedoch erwiderte: ›Leg deine Hand in Gottes Hand und Er wird für dich mehr
sein als ein Licht und besser als ein vertrauter Weg!’‹«
Was wir wissen müssen, zeigt Er uns und manchmal sogar das, was wir wissen wollen. Doch
meistens wirft Er einen Schleier über die Zukunft, und so ist sie nur Ihm bekannt. Und genau das
bringt uns dazu, nahe beim Herrn zu bleiben.
Er hat versprochen, uns »niemals zu verlassen noch zu versäumen«. Er spricht: »Siehe, Ich bin
bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt!« (Hebräer 13:5; Matthäus 28:20) Er hat uns das
Licht Seines Wortes gegeben, um uns zu zeigen, wohin unser Weg führt. Wir können immer das
Licht von Gottes Wort auf den Weg scheinen, der vor uns liegt, denn die Schrift sagt: »Dein Wort
ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg.« (Psalm 119:105)
»Viele Dinge über das Morgen kann ich scheinbar nicht verstehen. Doch ich weiß, Er hält das
Morgen und weiß, Er wird mit mir gehn.« »Wenn Er mich also mit Seiner stillen und sanften
Stimme ruft, unbekannte Wege zu gehen, dann antworte ich mit meiner Hand in Seiner: ›Ich gehe,
wohin Du willst!‹«
3. Januar
»Himmel und Erde werden vergehen, doch Gottes Wort wird niemals vergehen!« (Matthäus 24:35)
In besonders schwierigen Zeiten solltest du mehr im Wort leben. Du musst deinen Glauben in
Gottes Wort setzen. Auch wenn alle Menschen zurückfallen, die ganze Welt verrückt spielt und der
gesamte Himmel und die gesamte Erde vergehen - es macht gar keinen Unterschied, du wirst
immer noch weitermachen für Gott, wenn du deinen Glauben in Sein Wort setzt. Ganz gleich was
geschieht, wenn du weiterhin auf der festen Grundlage von Gottes Wort stehst, wirst du felsenfest
bleiben! Du und ich, wir können beide versagen, die ganze Welt kann versagen, doch Gottes Wort
versagt nie! Wenn alles chaotisch, stürmisch und verwirrend scheint, dann zieh dich zurück und
lies Sein Wort!
Wenn es nicht diesen kleinen Funken des Glaubens gäbe, würdest du einfach verlöschen. Von
neuem inspiriert zu werden, ist mit ein wenig Glut vergleichbar, auf die Gott bläst und so zu neuem
Leben erweckt. »Glaube kommt durch Hören des Wortes.« (Römer 10:17) Er wird stark durch das
Lesen von Gottes Wort! In der Stunde der größten Not ist Sein Wort immer ein Trost und die
Stimme Seines Geistes immer eine Ermutigung. Selbst wenn scheinbar alles schief gegangen ist,
und du in Gefahr, Schwierigkeiten oder Bedrängnis bist.
Ist es nicht wunderbar, Gottes Wort zu unserer Ermutigung zu haben? Danke Gott für den Trost
Seines Wortes!

4. Januar
Gott ist der Einzige, der dem Leben echten Sinn geben kann.
So viele Menschen wissen heutzutage nicht, was sie glauben sollen. Sie wissen nicht, woher sie
kommen, wer sie sind oder wohin sie gehen. Sie leben in völliger Verwirrung, weil sie den Kontakt
mit dem einzig konkreten Anhaltspunkt verloren haben - das ist Gott und Sein Plan für unser
Leben, die Bibel. Sie haben den Glauben an Gott verloren, deshalb verlieren sie den Glauben an
Liebe, ans Leben, an die Menschen, an einfach alles.
Doch wir haben eine Liebe gefunden, die ewig währt und einen Gott, der nie versagen kann. Denn
wir haben den erkannt, »den zu kennen Ewiges Leben ist.« (Johannes 17:3) Wir sind
wiedergeboren, wir haben jetzt eine ganz andere Einstellung zum Leben und sehen die Welt Gott
sei Dank mit anderen Augen.
Außer dem wunderbaren Glück, dem Leben und der Liebe, die ein Leben für Jesus bietet, hat
unser Leben jetzt auch einen echten Sinn erhalten und Jemanden, für den zu leben es sich lohnt.
Durch unseren neugefundenen Glauben stellen wir uns dem Leben nun gern. Wir sind hocherfreut
über unsere neue Aufgabe und überaus begeistert über die Gemeinschaft, die wir mit unserer
neugefundenen Familie haben. Dank sei Jesus!
»Oh süßes Geheimnis das Lebens, endlich habe ich dich gefunden. Jetzt kenne ich die Bedeutung
von allem.« - sie ist in Jesus!
5. Januar
Das Wort Gottes ist wie eine Landkarte, die dir hilft, deinen Weg durchs Leben zu finden.
Genauso wenig wie du ohne Landkarte nicht auf eine lange Reise gehen würdest, solltest du auch
nicht versuchen, deinen eigenen Weg durchs Leben zu finden.
Wenn du auf einer Landstraße fährst, kannst du auch nur immer sehen, was augenblicklich um
dich herum ist. Doch wenn du die Landkarte studierst und ihr vertraust, kannst du sogar erkennen,
wo die Straße herkommt, egal, von welchem Punkt an du losgefahren bist. Und selbst wenn du
niemals an deinem Bestimmungsort gewesen oder auf der Straße dahin gefahren bist, kannst du
doch ersehen, wohin sie führt und wo sie angeblich endet. Aber wenn du dir nicht die Zeit nimmst,
die Karte zu studieren, kann es passieren, dass du sehr viel Zeit verlierst. Du riskierst gar, dein
Ziel ganz zu verfehlen!
Genauso wie du auf die Karte schauen und ihr Glauben schenken und folgen musst, um ans
gewünschte Ziel zu kommen, ist wirst du auch, wenn du Gottes Wort nimmst, glaubst, dass es für
dich ist, und Ihm gehorchst, im Himmel ankommen! Da kannst du ganz sicher sein!
Folge einfach dem Atlas, und du wirst wissen, wo du hingehst! Gott hat den Voraussicht! Er weiß
nicht nur, wo du dich im Augenblick befindest und wo du herkommst, deine Vergangenheit,
sondern Er weiß auch, wohin du gehst. Wie steht es mit dir? Du kannst es auch wissen!

6. Januar
Liebe(n) heißt...
geben, vertrauen, helfen, teilen, ermutigen, bekennen, verstehen, um-sorgen, fühlen, berühren,
geben, beten. Liebe bringt Verständigung. Liebe ist eine Emotion. Liebe ist leidenschaftlich,
lebendig, vibrierend und warm. Liebe ist etwas, das immer besser wird.
Liebe ist das größte Bedürfnis der Menschheit, deshalb ist Liebe der beste Dienst am Menschen.
Liebe ist etwas Geistiges und muss doch praktisch gezeigt werden. Liebe erkennt man erst, wenn
ihr Taten folgen. Liebe ist rück-sichtsvoll. Liebe bleibt allezeit! - Sie ist weder an Tage noch
Stunden gebunden! Liebe findet immer einen Weg. Liebe gibt alles. Liebe ist selten - selbstlose
Liebe. Liebe ist unbezahlbar. Liebe ist ihre eigene Belohnung.
Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Liebe zieht es vor, zu leiden und sich selbst wehzutun, um
jemand anderem zu helfen. Liebe ist mutig. Liebe opfert sich vollkommen auf! Liebe ist nie
verlorene Mühe. Früher oder später zeigt sie immer ihre Wirkung. Liebe ist für immer.
Liebe sagt: »Es tut mir leid!« Liebe vergibt schnell. Liebe ist demütigend. Die wirklich Liebenden
sind wirklich demütig. Liebe ist der Name Gottes. Liebe ist die Kraft Gottes. Liebe ist Gott. Gott ist
Liebe. Gottes allergrößte Liebe ist... Jesus! (1.Johannes 4:8,9)
7. Januar
Du brauchst Gott nicht zu verstehen, um ihn lieben zu können!
Niemand kann Gott jemals völlig verstehen. Es ist unmöglich, denn Er sagt: »Meine Wege sind
höher als eure Wege. Denn soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege
höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.« (Jesaja 55:9) Hör also auf, zu
versuchen, Gott begreiflich zu machen! Hör auf, Ihn verstehen zu wollen! Hör auf, Ihn ergründen,
auseinander zunehmen und analysieren zu wollen! Nimm Ihn und Sein Wort einfach im Glauben
an!
Jesus versuchte, es so einfach wie möglich zu machen und sagte: »Wenn ihr nicht wie die Kinder
werdet, so könnt ihr nicht ins Himmelreich kommen.« (Mat. 18:3) Ein Baby ist solch eine gute
Illustration dafür, denn ein kleines Kind versteht Gott besser als die meisten Erwachsenen. Noch
bevor es -sprechen gelernt hat, versteht es Liebe - die einfachste und doch tiefgründigste Sache
der Welt. Aber welches kleine Baby versteht seine Mutter oder seinen Vater, oder wie es geboren
wurde oder das gesamte Leben? Es spürt einfach ihre Liebe, es nimmt sie an und empfängt sie.
Es ist alles so einfach, dass die meisten Menschen einfach nicht daran glauben können. Die Liebe
Gottes - wie die Liebe jedes- Vaters - ist so einfach. Es ist nur eine Frage des Glaubens. Es ist
unmöglich, Gott und Seine Liebe völlig zu begreifen. Trotzdem ist es möglich, Ihn anzunehmen
und Ihn ebenfalls zu lieben!

8. Januar
Stelle Gott auf die Probe! Beweise Seine Existenz!
Vielleicht bist du wie die vielen Menschen, die sagen, sie glaubten nicht an Gott und doch nicht
wirkliche Atheisten sind. Vielleicht hast du noch keine endgültige Entscheidung getroffen, da du
noch keine echte Gelegenheit hattest, die Wahrheit zu erfahren. Auch wenn dir Zweifel durch den
Kopf gehen, oder du Fragen auf dem Herzen hast, die eine überzeugende Antwort erfordern, wenn
du ernsthaft eine Antwort willst und Gott wirklich kennen lernen möchtest, wird Er sie dir zeigen.
Auch wenn du nicht an Gott, die Bibel oder sonst irgendwas glaubst, kannst du Gott sozusagen in
einem Reagenzglas testen und Seine Existenz beweisen; und du bist das Reagenzglas. Du
brauchst Gott nur in dich hinein zu nehmen und du wirst sehen, was passiert. Bete einfach
ernsthaft dieses Gebet: »Gott, wenn es da draußen irgendwo einen Gott gibt, dann zeig’s mir!
Offenbare Dich mir!« - Und Er wird es tun! Räumst du erst mal diese Möglichkeit ein, dann gibst du
Gott eine Chance; es ist ein kleiner Funke des Glaubens da, ein kleines Senfkorn des Glaubens
hat angefangen zu wachsen. Gott wird diesen Glauben belohnen und dich den Beweis sehen,
fühlen und erkennen lassen!
Gott liebt Glauben. Er liebt uns, weil wir an Ihn glauben. - Und wenn du einmal glaubst, wird Er
sich in vieler Hinsicht beweisen, so dass du Ihn nicht länger nur im Glauben erkennen musst. Er
wird sich dir durch beantwortetes Gebet beweisen, durch Wunder, auch durch die Veränderung in
deinem eigenen Leben!
9. Januar
Glaube und Gehorsam kommen zuerst, dann beantwortet Gott Gebet.
In Seinem Wort hat Gott den Menschen meist erst geboten, etwas Bestimmtes zu tun, bevor Er
ihnen entgegenkam. Gott befahl Moses, den Stein zu schlagen, dann erst brachte Er Wasser
hervor. (2.Mose 17:6) Bevor Jesus Lazarus von den Toten auferweckte, sprach Er: » Nehmt den
Stein weg!« (Johannes 11:39) Durch ihren Gehorsam bewiesen sie ihren Glauben. Wenn wir
diesen Schritt des Glaubens tun und es Gottes Wille ist, wird Er uns entgegenkommen!
Gott liebt es, unseren Glauben zu testen und möchte gern sehen, wie stark wir wirklich glauben.
Wir müssen einen Schritt des Glaubens machen, die Hand des Glaubens ausstrecken und Gott
gehorchen, wenn wir Seine Segnungen empfangen wollen. Doch wenn wir gehorchen und tun,
was wir bereits als Gottes Willen für uns erkannt haben, dann wird Er uns mehr Wahrheit zu
erkennen geben. Und wenn wir dem gehorchen, wird Er uns etwas mehr geben. Wenn wir Ihm
folgen, wird Er uns Schritt für Schritt immer mehr offenbaren.
Du kannst nicht immer auf Gottes Antwort warten. Oft- musst du im Glauben losgehen, auch wenn
du den Boden unter unseren Füßen nicht mehr ausmachen kannst. Klammere dich einfach ganz
fest an Gottes Hand, und Er wird vor dir hergehen und dich führen. Die Bibel nennt es »im
Glauben wandeln«.(2. Korinther 5:7) Lege also einfach deine Hand in Gottes Hand, auch wenn du
nicht sehen kannst, was vor dir liegt.

10. Januar
Hast du den besten Arzt des Universums schon gefunden?
Heilung war schon immer eines der am meisten benötigten körperlichen Bedürfnisse. Jesus heilte
alle, die zu Ihm kamen; jedermann, Gerettete und Ungerettete, solange sie nur genug Glauben an
Ihn für ihre Heilung hatten. Ihr dringendstes Bedürfnis war die Heilung ihres Körpers, noch bevor
sie überhaupt Errettung verstehen konnten. Und oft heilte Er zuerst ihre Körper!
Die Tage der Wunder sind nicht vorüber! Gott ist immer noch damit beschäftigt Körper, die es nötig
haben, zu heilen. Er ist immer noch der große Arzt. Er sagt immer noch: »Ich, der Herr, bin dein
Arzt... der all deine Krankheiten heilt, der dir all deine Sünden vergibt.« (2.Mose 15:26; Psalm
103:3) Nicht nur einige oder viele, sondern alle. Gott kann alles heilen!
Er ist dein himmlischer Vater, Er liebt dich und Er beantwortet Gebet! Tatsächlich gibt Er viel
williger, als du überhaupt bereit bist, zu empfangen. Gott kann es nicht nur tun, sondern Er will es
auch tun! Das einzige, was Er verlangt, ist, dass du Ihn mit Glauben ehrst, indem du Seinem Wort
und Seinen Verheißungen vertraust. So einfach ist das! (Siehe 1. Johannes 5:14,15; Hebräer
11:6.)
Hast du Glauben an Gott und an Seine Liebe? Hast du schon den großen Arzt persönlich kennen
gelernt? Wenn nicht, nimm Ihn und Seine heilende Kraft gleich jetzt in dein Leben auf!
11. Januar
Der beste Weg, Gottes Willen herauszufinden ist, ich will* zu Gott zu sagen!
Gott mag dir deine Wahl lassen, doch Er allein wei8, was das Beste ist. Deshalb frage Ihn lieber,
was Sein Bestes ist! Wie erkennst du den Willen Gottes? Die erste Voraussetzung ist, keinen
eigenen Willen zu haben! Gemäß der Schrift solltest du deinen Körper, deinen Verstand und
deinen Willen unterwerfen und dich nicht dieser Welt gleichstellen, sondern, wie es in der Bibel
hei8t: Verändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass ihr wissen möget, was Gottes
guter und wohlgefälliger Wille ist.« (Römer 12:1,2)
Bitte den Herrn, dich zu führen und zu leiten und dir Herz und Sinn für Seine Wahrheit zu öffnen.
Bitte Ihn, sie zu verstehen und ihr mit völliger Hingabe an Gott zu folgen. Völlige Hingabe deines
Verstandes, deines Körpers und deines eigenen Willens! Dann wirst du es wissen! Und du wirst
nicht lange warten müssen!
Wenn du Sein Kind bist und Ihm die Wahl überlässt, was wird Er für dich wählen? Er wird für dich
das Beste wählen!
Er weiß, Er liebt, Er kümmert sich,
Seine Wahrheit kann durch nichts verblassen.
Er gibt das Allerbeste denen, die Ihm die Wahl überlassen!*

12. Januar
Unsere Errettung ist nur aus Gnade, niemals aus Werken!
Wir können uns nicht durch unsere eigenen Werke oder unser Gutsein retten. Auch nicht durch
unsere Versuche, Seine Gesetze einzuhalten und Ihn zu lieben. Wir können nicht gut oder
vollkommen genug sein, um die himmlische Vollkommenheit Seiner eigenen heiligen Errettung zu
verdienen, zu erarbeiten oder zu erwerben, die wir nur durch Seine Gnade, Liebe und
Barmherzigkeit bekommen! Es ist niemandem möglich, ohne die wunderwirkende Kraft Gottes
gerettet zu werden!
Errettung anzunehmen ist ein Werk der Gnade Gottes. Sie ist umsonst und kann nur empfangen
werden. Sie ist Gottes Gabe, du kannst sie nicht erarbeiten. Ein Geschenk kannst du nicht
verdienen, sonst wäre es kein Geschenk! Gottes Wort sagt: »Aus Gnade seid ihr gerettet worden,
durch Glauben und das nicht aus euch. Gottes Gabe ist es. Nicht aus Werken, auf dass sich nicht
jemand rühme.« (Eph. 2:8,9)
Gottes Vorstellung von Gutsein und wahrer Gerechtigkeit ist ein Sünder, der weiß, dass er Gott
braucht und für seine Errettung von Ihm abhängig ist. Gottes Idee von Heiligkeit ist nicht
Selbstgerechtigkeit und sündenlose Vollkommenheit. Es ist ein Sünder, der aus Gnade gerettet
wurde und selbst keine Vollkommenheit oder eigene Gerechtigkeit hat, sondern völlig von der
Gnade, Liebe und Barmherzigkeit Gottes durch den Glauben abhängig ist. Das sind die einzigen
Heiligen, andere gibt es nicht! Du hast keine Gerechtigkeit außer der von Christus, und Er ist der
Einzige, der sie dir geben kann. (Siehe Phil. 3:9.)
13. Januar
Du kannst die Vögel nicht daran hindern, über deinem Kopf zu fliegen; aber du kannst sie gewiss
daran hindern, in deinen Haaren ein Nest zu bauen.
Der Teufel versucht ständig, uns dazu zu bringen, dem Herrn ungehorsam zu werden. Niemand ist
frei von Versuchung, aber man braucht sich der Versuchung nicht hinzugeben. Gott gibt uns durch
Seinen Geist genug Vernunft, zwischen dem, was gut und dem, was schlecht ist unterscheiden zu
können. Dann überlässt Er uns die Wahl zwischen Gut und Böse, zwischen Ihm und dem Teufel.
Der Teufel kann uns nicht daran hindern, zu wählen. Das ist uns überlassen, egal, was der Teufel
tut - wir können wählen! Wir haben alle einen Willen , und wir können den Teufel ignorieren. »So
seid nun Gott untertänig, widersteht dem Teufel, so flieht er von euch.« (Jak.4:7)
Es ist dem Teufel unmöglich, dich zu besiegen, es sei denn, du gibst nach, »denn der in euch ist,
ist größer als der in der Welt ist.« (1.Joh.4:4) Er kann nur gewinnen, wenn du aufgibst, nachgibst,
dich ergibst oder aufhörst, zu kämpfen. Wenn du weiterkämpfst, wirst du weiter gewinnen! Wenn
der Teufel also versucht, dich fertig zu machen und zu entmutigen, kämpfe! Schlag ihm die Tür vor
der Nase zu! Höre ihm gar nicht erst zu! Ergib dich erst recht nicht! So wirst du gar keine
Gelegenheit haben, zuzuhören oder seine Lügen zu glauben.
»Gebt nicht Raum dem Lästerer!« (Eph.4:27) Hallelujah!

14. Januar
»Die Toren sprechen in ihrem Herzen: ›Es ist kein Gott‹« (Psalm 14:1)
Wenn du wirklich nicht genug Verstand hast, an Gott zu glauben, dann betrachte doch einfach
Seine Schöpfung und erkenne, dass es einen Gott gibt! Jeder, der bei Sinnen ist, sollte logischer-
und vernünftigerweise erkennen, dass es einen Gott gibt! Jeder, der wirklich glaubt, dass alles aus
Zufall entstanden sei, ist ein Narr. Es ist lächerlich! Setz dich einmal draußen hin und sieh dir die
Bäume und die Vögel an, und du wirst wissen, dass es kein Zufall war. - Zuviel Planung steckt
dahinter. Gottes gesamte herrliche Schöpfung ist ein ständiges Zeugnis von der Existenz eines
göttlichen Designers und Schöpfers.
Obwohl die gesamte Schöpfung die Existenz des unsichtbaren Gottes bezeugt, weigern sich heute
viele Menschen, dieses Zeugnis anzunehmen, weil sie es vorziehen, unwissend zu sein. - Daher
haben sie diese lächerliche und idiotische Lehre der Evolution zusammengebraut. In dem
Versuch, das Wissen von Gott loszuwerden, »gleichwie sie es für nichts geachtet haben, dass sie
Gott in ihrer Bildung erkannten«, wollen sie Seine Existenz nicht zugeben. (Röm.1:28)
Wir aber bewundern das Werk der Hände Gottes und sehen Ihn in Seiner Hände Werk, und, wie
Sein Wort sagt: Wir ersehen Ihn seit der Schöpfung der Welt und nehmen Ihn wahr an Seinen
Werken und verherrlichen Ihn und sind dankbar. (Röm.1:20)
15. Januar
Gottes Verzögerungen sind keine Verweigerungen
Gott beantwortet Gebet, aber nicht immer auf unsere Art. Er ist selten hastig oder in Eile, wie es in
Seiner Schöpfung offen-sichtlich ist. Er braucht Zeit, um ein Baby, eine Blume, einen Baum, einen
Sonnenuntergang oder selbst einen Grashalm zu machen. Du kannst Gott nicht drängen. Du
musst warten, bis es Gottes Zeit ist. Gott wartet manchmal damit, Gebet zu beantworten, bis du
die Lektion, die Er dir beibringen möchte, gelernt hast. Oder vielleicht wartet Er ab, bis die
Umstände richtig sind, um das von Ihm gewünschte Ergebnis hervorzubringen. Nimm zum Beispiel
den Mann in der Bibel, der von Geburt an blind war: er musste sein ganzes Leben lang blind sein,
so dass jeder davon wusste und Jesus eines Tages vorbeikommen konnte, um ihn auf
wunderbare Weise zu heilen, damit Gott verherrlicht würde. (Siehe Joh.9.) Es mag manchmal
Jahre dauern, ehe du verstehst, warum Gott deine Gebete nicht so, wie du es von Ihm erwartet
hättest, oder nicht gleich beantwortet hat. Auf jeden Fall wird die Zeit kommen, wenn du erfahren
wirst, dass Gott recht hatte! Warte auf den Herrn!
Die größte Dunkelheit ist gerade vor der Dämmerung, die größte Verzweiflung kurz vor der
Errettung. Die größte Hoffnungslosigkeit überfällt dich kurz vor der Rettung! Also zweifle nicht
einen Augenblick, dass Gott antwortet; und Er wird es tun! Vertraue Ihm und danke Ihm für die
Antwort - auch wenn du sie noch nicht unmittelbar siehst. Morgen wirst du froh sein, dass du Ihm
vertraut hast!

16. Januar
Die beste Fähigkeit ist Verfügbarkeit
Die meisten der größten Heiligen in der heutigen Welt sind kleine Leute, die einfach das tun, was
getan werden muss. Oftmals hörst du gar nichts über sie oder weißt nicht einmal, dass sie da sind!
Sie sind immer da, wenn du sie brauchst, sie sind immer bereit, die Not zu sehen und
einzuspringen. - Aber einige finden nichts zu tun, weil sie noch nicht einmal schauen!
Aber wenn du den Herrn und deine Mitmenschen wirklich liebst, wird dir die Not um dich herum
bewusst, und du wirst das tun, was getan werden muss. Und wenn der Herr feststellt, dass du mit
einer niedrigen, kleinen Aufgabe gehorsam bist und anfängst, Ihm zu dienen, dann weiß Er auch,
dass Er dir bei etwas Größerem und Wichtigeren vertrauen kann! - Zwingen wird Er dich jedoch
nicht! Es liegt alles an dir, deiner Hingabe und Bereitschaft, willig gemacht zu werden. Echte
Hingabe und Bereitschaft verlangen völlige Demut, welche gleichbedeutend mit völliger Liebe ist.
Damit du bereit bist, überall hinzugehen, zu jeder Zeit, für jeden alles zu tun, und selbst niemand
zu sein, um Gott zu gefallen und anderen zu helfen!
Bist du für alles bereit? Ganz gleich was Gott von dir verlangt? "Ich ermahne euch nun, liebe
Brüder, dass ihr eure Leiber hingebt zum lebendigen Opfer, das da heilig und Gott wohlgefällig sei.
Das sei euer vernünftiger Gottesdienst." (Röm. 12:1)
17. Januar
Die wahre Endzeit, von der Gottes Wort spricht, sind diese wenigen letzten Jahre. - Wir leben
bereits in der Endzeit!
Meine Lieben, die Zeit wird immer knapper. Die Zeiten werden immer schlimmer, und die Dinge
entwickeln sich mit fortlaufender Zeit immer schneller. (Eph. 5:16, 2.Tim. 3:1) Von allem, was wir
Gottes Wort entnehmen, können wir sicherlich nicht erwarten, dass wir in der Welt, wie sie jetzt ist,
noch lange weitermachen können! In der Tat sieht es so aus, dass es in den nächsten Jahren alles
zum Ende kommen wird. Wenn wir uns die Bibelprophezeiungen ansehen, deuten alle Zeichen auf
das Ende hin! (Matth. 24)
Wir befinden uns also in aufregenden Zeiten, und es wird einige große Veränderungen geben! Je
schneller sich die Lage verschlimmert, umso schneller wird es alles vorbei sein! Je schneller die
auf Papiergeld gestützte Weltwirtschaft zusammenbricht, desto schneller wird die
Welteinheitsregierung des Antichristen hochkommen. Und das bedeutet, dass die große Trübsal
schneller kommen wird, und auch das glorreiche zweite Kommen des Herrn und des Himmels auf
Erden!
Deshalb ist es unsere Pflicht, zu arbeiten, als ob alles vom Arbeiten abhängt, und zu beten, als ob
alles vom Beten abhängt. Es ist fast vorüber! Dies ist fast das Ende! "Ja, komme bald, Herr
Jesus!" (Offb. 22:20) Amen?

18. Januar
Was jeder braucht ist Liebe!
Liebe, die sie nie zuvor gekannt haben: wahre Liebe, ernst gemeinte Liebe, die wahrhaft große
Liebe ihres Lebens, die Liebe aller Liebe, von dem Liebhaber aller Liebhaber, der allein die tiefste
Sehnsucht jeder menschlichen Seele nach völliger Liebe und vollkommenem Verständnis
befriedigen kann, - diesen innigen Hunger im Herzen des Menschen nach seinem Schöpfer!
Das Herz des Menschen ist in der ganzen Welt gleich! Seine Sehnsucht, sein Hunger nach Gott
und dessen Wahrheit, nach Freude, Glück und Seelenfrieden sind von Gott geschaffen und in den
Menschen in aller Welt gleich. Der Mensch wird niemals wirklich glücklich sein mit einem schweren
Herzen, einem bedrückten Gemüt, einem entmutigten Geist und einer ungeretteten Seele. Die
menschliche Seele kann niemals völlig zufrieden sein, wenn sie nicht völlig vereint ist mit dem
großen und liebevollen Geist, der sie erschaffen hat, nämlich Gott selbst! Fleisch kann Fleisch
befriedigen, doch nur Geist kann den Geist befriedigen!
Möchtest du den Schlüssel zu jedem Herzen? Versuche Liebe! Sie versagt nie, denn Gott ist
Liebe. Für Ihn ist es unmöglich zu versagen. "Oh süßes Geheimnis des Lebens, endlich hab ich
dich gefunden. Endlich habe ich den Sinn für alles gefunden. Oh, es ist Liebe, Liebe allein, nach
der die Welt sich sehnt!" Lasst uns die Welt mit Seiner Liebe gewinnen!
19. Januar
Die Taufe mit dem Heiligen Geist ist eine Taufe der Liebe!
Was bedeutet es, mit dem Heiligen Geist getauft zu sein? Es ist vor allem eine Taufe der Liebe!
Liebe für Gott und auch für andere. Jeder, der gerettet ist, hat ein gewisses Maß Seines Geistes.
Errettung ist wie ein halbgefülltes Glas. Wenn du jedoch mit dem Heiligen Geist getauft wirst, ist es
solch ein Ausgießen des Geistes, dass du bis zum Überlaufen gefüllt wirst! Wenn du die Taufe des
Heiligen Geistes empfängst, wirst du völlig durchtränkt! Er gießt Seinen Heiligen Geist in dich, füllt
deine Seele, löscht deinen Durst und füllt dich vom Scheitel bis zur Sohle, bis du eine mächtige
Flut der Liebe und des Glückes hast. Nicht nur für dich selbst, sondern auch für andere, damit
auch sie gerettet und mit Gottes Liebe gefüllt werden. (Joh. 7:38,39)
Du wirst nicht nur einmal gefüllt, sondern jeden Tag aufs Neue, indem du Sein Wort liest und Ihn
um mehr Liebe bittest. Je mehr Liebe du von Ihm empfängst, desto mehr wird dein Herz gefüllt
sein, sodass du überfließt und es nicht mehr zurückhalten kannst. - Durch dein Überfließen auf
andere wirst du ihnen helfen, wie Blumen zu wachsen und zu blühen, weil sie mit Seiner Liebe
gefüllt sind.
Wenn du mit Seiner Kraft der Liebe gefüllt wirst, wirst du nie mehr derselbe sein!

20. Januar
Glaube führt einfach das aus, was Gott ihm heute aufträgt und vertraut Ihm für morgen.
Du brauchst Glauben nur für das Heute zu haben! Gott gibt dir die Kraft für den heutigen Tag, "wie
deine Tage, so wird auch deine Stärke sein." (5. Mose 33:25) Gott gibt dir Kraft für die Stunde und
Gnade in der Anfechtung - In dieser Stunde und nicht zuvor! Du brauchst heute nicht den Glauben
für morgen zu haben. Wenn du Gott vertraust und Glauben hast, dann weißt du, dass dein
himmlischer Vater dich liebt und sich um dich und deine Lieben kümmert!
Jesus sagte: "Sorget nicht für den anderen Morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine
sorgen." (Matth. 6:34) Hör auf, dir über morgen Sorgen zu machen! Das ist ein Befehl! Es ist keine
Empfehlung, sondern es ist ein Befehl! Wenn der morgige Tag kommt, wird Gott sich darum
sorgen.
"Der morgige Tag liegt nicht in meiner Hand. Mein Heiland hat das zu Seiner Sorge gemacht. Die
Gnade und Stärke von morgen kann ich nicht borgen, warum dann seine Sorgen?" "Lieblich ist's,
auf Jesus zu trauen und auf Seinem Wort zu stehen. Sich an Seine Verheißungen zu lehnen und
nur zu wissen: 'So spricht der Herr'. Jesus, Jesus, ich vertrau dir, wie oft du dich bewiesen hast.
Jesus, Jesus, teurer Jesus, gib mir Glauben mehr und mehr!"
21. Januar
Das Wort Gottes ist die mächtigste Wahrheit auf Erden!
Der Stift ist mächtiger als das Schwert. Männer Gottes haben selten Weltreiche regiert, aber sie
gewannen Welten von Menschen mit ihren Worten, Glauben und Ideen, welche Herzen, Sinne und
Geister eroberten, und machten sie für immer frei! Gottes ewiges Königreich hat mit Seinen
Worten des Lebens und der Liebe Welten des ewigen Geistes des Menschen erobert. Dies war
weit größer, anhaltender und glücklicher, als der Menschen weltliche Reiche des Schwertes! Die
Worte von Gottes Propheten haben die Zeitalter überdauert und sind um die Erde gegangen und
veränderten den Lauf der Nationen! Die Worte über ihre Ideale haben die Herzen der Menschen
verändert und ihnen Hoffnung für eine bessere Welt gegeben! Es ist die Bibel, die große
Christliche Reiche gebaut hat und Millionen vom hoffnungslosen, christuslosen Grab gerettet hat.
Sie hat einer Welt, die nach Seiner Liebe lechzt, die Liebe Gottes durch Jesus gegeben! Seine
Worte sind Geist und sind Leben. (Joh &:63) Ohne sie würde alles total tot sein.
Das Wort Gottes ist die aller stärkste Waffe in der Welt. Es kann mehr tun, als Atome zu spalten -
es kann Herzen verändern, was keine Atombombe je geschafft hat! Keiner Gewehrkugel ist es je
gelungen, Gesinnungen zu ändern! Und genau das vollbringen die Worte der Liebe; sie verändern
die Herzen der Menschen! (Hebr. 4:12)

22. Januar
Du kannst deine Zukunft kennen!
Spürst du nicht auch irgendwie, wie so viele Menschen heutzutage, dass wir von geborgter Zeit
leben? Machst du dir jemals Sorgen um die Zukunft der Welt und hast du dich je gefragt, was mit
uns allen passieren wird? Nun, du kannst die Zukunft kennen und wissen, was sie bringt!
Wie kann das sein? - Wodurch kann der sterbliche Mensch die Grenzen der Zeit überschreiten
und in die Zukunft blicken? - Indem er sich Gott und Seinem wunderbaren Wort, der Bibel,
zuwendet! Im Geistigen, wo Gott sich bewegt, sind die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
alles eins! Für Ihn ist es alles dasselbe, und Er kann Seinen Propheten und Sehern ganz leicht die
Geheimnisse der Zukunft offenbaren!
Du wirst erfahren, dass Gottes Wort sehr klar und deutlich ist! Vielleicht nicht in jeder Einzelheit,
aber genug, um die hauptsächlichen Geschehnisse, Kennzeichen und die wichtigsten
Persönlichkeiten in diesen Ereignissen zu erkennen. In einigen Fällen sogar wann sie genau
eintreffen werden; denn Gott hat es schon in Seinem Wort vorhergesagt. Du brauchst dir keine
Sorgen darüber machen oder deswegen Angst haben oder Mutmaßungen darüber anzustellen! Es
ist dort alles ganz klar beschrieben.
Die Ereignisse zu verstehen, bedeutet vorbereitet zu sein und sie zu nehmen, wie sie kommen. -
Studiere also das Wort!
23. Januar
"Sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen" (Jes. 2:4)
Eines Tages, und das sehr bald, wird der König der Könige zurückkehren und Sein Königreich
beanspruchen. "Und Er wird richten unter den Nationen und zurechtweisen viele Völker. Da
werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen." (Jes. 2:4) Endlich
wird es zu einer völligen Entwaffnung kommen! - Dies wird die erste und ernsthafte Abrüstung
sein, wenn sie ihre Waffen in Werkzeuge des Friedens umrüsten werden.
Endlich wird Frieden auf Erden sein, der niemals enden wird, unter der Regierung von Jesus
Christus, dem Sohn Gottes und Friedensfürsten. Die gottlosen und rachgierigen Kriegstreiber
werden endlich gestoppt! Es wird keine Großmächte und auch keine unterdrückten Armen mehr
geben! Es wird keine Korruption, Gewalt, Verbrechen oder unehrliche Politiker mehr geben! Er
wird ihren Kriegsgeschäften ein Ende bereiten, ihre Pfeile und Bogen zerbrechen und ihre Spieße
zerschlagen. (Psalm 46:10) Dankt Gott!
Dann, und nur dann werden unter der Obergewalt und Regierung des Gottes des Friedens und
dem Prinzen des Friedens endlich alle Kriege beendet werden. Die Welt wird schließlich mit
Redlichkeit, mit wahrer Gerechtigkeit, mit Freiheit, Frieden, Überfluss und Glück für alle regiert
werden. Hallelujah! - Das wird ein Tag sein!

24. Januar
Es ist ein Opfer, zu bezeugen!
Wie eine Frau sagte, als sie bezeugen gehen sollte: "Oh, das bringt mich einfach um!" Nun, genau
das sollte es tun! Es sollte deinen Stolz, dein Selbst, deine Selbstsucht und deinen Egoismus
töten. Es könnte sogar mit ziemlichen physischen Opfern und Anstrengungen verbunden sein.
(siehe Joh. 12:24,25)
Manchmal ist es tatsächlich gefährlich, zu bezeugen. Du wirst zwangsläufig etwas Verfolgung
bekommen. Aber du musst es trotzdem tun! Die ersten Apostel sind alle als Märtyrer gestorben,
genau wie viele der ersten Christen. Dennoch blieben sie beständige und treue Zeugen! Als die
Kirche jedoch die Arena verließ und anfing, auf der Tribüne Platz zu nehmen, um den Tod durch
die Löwen zu vermeiden, starb sie dort an Altersschwäche. Es ist besser als Zeuge im Rachen der
Löwen zu sterben als auf der Tribüne an Altersschwäche! Jesus selbst versprach, wenn du mit
Ihm leidest, wirst du auch mit Ihm regieren! (2.Tim. 2:12) Wirst du also jetzt eine Zeitlang regieren
und später viel erleiden? - Oder wirst du jetzt etwas leiden und für immer regieren?
"Die Weisen werden leuchten wie des Himmels Glanz, und die viele zur Gerechtigkeit weisen, wie
die Sterne immer und ewiglich!" (Dan. 12:3)
25. Januar
"Der Gerechte muss viel erleiden." (Psalm 34:20)
Wer muss viel erleiden? - Nicht die Gottlosen, sondern die Gerechten. - "Aber der Herr hilft ihnen
aus dem allem!" Der Herr erlaubt dies als Prüfung, um unseren Glauben zu stärken und einen
noch größeren Sieg aus unserer scheinbaren Niederlage zu gewinnen. Einiges geschieht nur, um
uns nahe beim Herrn zu halten; Krankheit, Schwierigkeiten und Probleme. Manchmal geschieht
es, um uns einander näher zu bringen und manchmal, um uns demütig zu halten. Manchmal auch,
damit wir beten. Es gibt verschiedene Gründe, warum du Probleme haben kannst. Also selbst
Schwierigkeiten und Trübsale sind gut für uns!
Was Gott auch tut, Er tut es in Liebe. "Alle Dinge dienen zum Besten denen, die Gott lieben!"
(Röm. 8:28) Gott wird dir, Seinem Kind, das Ihn liebt, nichts zustoßen lassen, es sei denn zu
deinem Nutzen. Also, obwohl der Gerechte viel erleiden muss, hilft ihm der Herr aus dem allem,
egal aus was und wie viel. Aus A-L-L-E-M, ALLEM! - Nicht nur aus ein wenig oder aus fast allem
oder vielem, sondern aus allem! Einfach aus allem! Erwarte also, dass Gott dich gemäß Seinem
Wort befreien wird.

26. Januar
Einer der größten Heilungsfaktoren ist Glaube!
Dein körperlicher Gesundheitszustand ist ganz sicher von deinem seelischen Gesundheitszustand
abhängig, und deine seelische Gesundheit ist größtenteils von deiner geistlichen Verfassung
abhängig. Tatsächlich schätzen einige Ärzte, dass ungefähr 90% aller Krankheiten emotionale
Ursachen haben!
Angst, Anspannung und Hass verursachen all die verschiedenen psychologischen und nervlich
bedingten Krankheiten, wie auch viele der natürlichen physiologischen Krankheiten wie
Herzstörungen, Gelenkentzündungen und Magengeschwüre. Alle diese Krankheiten können durch
Sorgen, Angst, Verbitterung, Hass oder eine negative Lebenseinstellung hervorgerufen werden.
Sie setzen buchstäblich Gifte in unserem Körper frei, die wiederum Krankheiten verursachen. Mit
anderen Worten: dein seelischer Zustand kann tatsächlich deinen Körper vergiften! Die
Wissenschaft hat dies bewiesen!
Deshalb ist Glaube ein so wunderbares Heilmittel! Wenn du weißt, dass dein himmlischer Vater
dich liebt, und dass Er sich um dich und deine Lieben, deine Familie, deine Zukunft, deine Arbeit,
ja um alles kümmern wird, baut es die Angst ab und gibt dir Frieden des Geistes, Zufriedenheit des
Herzens, ein Gefühl des geistlichen Wohlbefindens und der Ruhe für deine lebenswichtigen
Organe. Einfacher Glaube an Gottes Liebe ist die beste Medizin! Versuch sie, du wirst sie mögen!
27. Januar
Gewinner geben niemals auf und die aufgeben, gewinnen nie!
Wenn Dinge schwierig werden, musst du noch härter kämpfen! - Und wenn du das tust, wirst du
gewinnen und größere Siege erringen! Wenn es hart auf hart geht, legen die Harten erst richtig
los! Wie John Paul Jones: Als sein Schiff sank, die meisten seiner Besatzung niedergemetzelt
waren, und sein eigener Arm fast abgerissen war, fragte der Feind, ob er bereit wäre, sich zu
ergeben. Er schrie zurück: "Verdammt noch mal, nein! - Wir haben noch nicht einmal angefangen,
zu kämpfen!" - Und er hatte recht! Er hatte wirklich noch nicht angefangen, aber er tat es! Und er
machte weiter, um die Schlacht zu gewinnen!
Vielleicht hast du noch nicht angefangen, den alten Teufel zu bekämpfen! Vielleicht "hast du noch
nicht bis aufs Blut widerstanden im Kampf wider die Sünde." (Hebr. 12:4) Wie Jesus es tat. Auch
wenn es Ihn tötete, stand Er nur drei Tage später im Triumph vom Grab auf! Nur die Soldaten, die
es ablehnen, den Kampf aufzugeben, werden Siege erringen. "Lasset uns aber Gutes tun und
nicht müde werden, denn zu Seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht ablassen." (Gal.
6:9) "Leide mit als ein guter Streiter Christi Jesu, auf dass du gefällst dem, der dich geworben hat."
(2.Tim. 2:3) Kämpfe den guten Kampf, behalte den Glauben, vollende den Lauf! - Dann wird auch
für dich eine Krone bereit sein. (1.Tim. 6.12; 2.Tim. 4:7,8)
Möge Gott dir helfen, bis zum Ende treu zu bleiben!

28. Januar
Tage gefüllt mit Teilen, Jahre gefüllt mit Anteilnehmen - es gibt keinen Vergleich für ein Leben
voller Liebe!
Das Alter sollte die beste Zeit des Lebens sein! Wenn du deine Tage mit Liebe erfüllt hast, ein
gutes Leben gelebt hast und etwas für den Herrn erreicht hast, dann ist das eine Zeit, wo du auf
die Früchte deiner Arbeit zurückblicken kannst. - Und das macht es zur besten Zeit deines Lebens!
Es ist wirklich traurig, dass viele Menschen das Alter als etwas Schreckliches ansehen, wenn alles
doch soviel besser wird, je älter man wird! Das Alter wird erst dann zu einer Enttäuschung, wenn
wir an Jahren altern, ohne dass wir mit den Jahren näher zu Gott kommen. Als ob man sich im
Kreis dreht: es ist Bewegung ohne Fortschritt! Gott hat uns jedoch das Geschenk des Lebens nicht
dazu gegeben, damit nur die erste Hälfte die beste ist! Was Gott beginnt, beendet Er auch. (Psalm
138:8) Gott wird zu Ende führen, was Er angefangen hat. Fürchte also das Altwerden nicht;
kämpfe auch nicht dagegen an, sondern mache eine wunderbare Zeit aus diesem
Lebensabschnitt.
"Im Alter bietet sich nicht weniger Gelegenheit
als in der Jugend, wenn auch in anderem Kleid.
Und wenn der Tag langsam zur Neige geht,
wird der Himmel mit Sternen erfüllt,
die man des Tages sonst nicht sieht."
29. Januar
Lass dich nicht von anderen auf ihre Ebene herunterziehen, sondern zieh sie zu dir herauf!
Einen guten Leiter zeichnen zwei gute Merkmale aus: erstens, er verfolgt ein Ziel. Zweitens, er
kann andere dafür gewinnen, mit ihm zu gehen!
Ein wirklicher Leiter kennt seine Überzeugungen und handelt danach, egal was andere sagen! Er
sorgt sich nur darüber, was er tun muss, nicht darüber, was die Leute denken. Er bleibt standhaft,
auch wenn alles schief geht und alle anderen ihn verlassen! Er lässt sich durch nichts abbringen,
und er lässt sich durch nichts beirren. Er geht weiter, mit dir oder ohne dich, oder wenn nötig, über
dich hinweg! Er bleibt treu gegenüber Gottes Botschaft, Gottes Methode, Gottes Wort, der Stimme
Gottes und dem besonderen Dienst, zu dem ihn Gott berufen hat; er bleibt loyal!
Ein echter Leiter bleibt weiterhin auf Kurs und versucht, andere auf dem Kurs zu halten, den er
einschlägt, und er wird versuchen, sie auf seinen Kurs zu lenken. Ein Leiter, der dazu neigt, von
seinen Nachfolgern auf andere Wege gebracht zu werden, und es nicht schafft, gegen den Strom
zu schwimmen, ist ein ziemlich schwacher Leiter!
Ein wahrhaftig guter Leiter muss einen guten Einfluss auf andere ausüben. Er sollte sie führen, sie
lehren und sie von ihren Schwächen weg auf die richtige Bahn bringen! - Bist du solch ein Leiter?

30. Januar
Befreie uns, Herr, von diesem Geist der "Geschäftigkeit"! Zu beschäftigt für Dich und zu
beschäftigt für Dein Wort!
Um vom Herrn zu lernen, musst du anhalten, schauen und zuhören, sonst wirst du von all den
Sorgen dieses Lebens überrannt, anstatt mit Seiner Weisheit, Seiner Liebe und Seiner Freude
überzufließen. Wenn du dich zu sehr abrackerst, kommst du vielleicht nie ans Ziel! Du verlierst den
Kontakt mit dem Herrn und unserem himmlischen Hauptquartier. Wie das kleine Mädchen über
das Kätzchen sagte: "Mutti, das Kätzchen ist eingeschlafen und hat den Motor laufengelassen!" -
Du bist vielleicht ständig auf Trab, aber geistig schläfst du noch und erreichst wahrscheinlich
nichts. "...als der in die Luft schlägt." (1.Kor. 9:26)
Du kannst die Arbeit des Meisters nicht ohne die Kraft des Meisters tun. Und dafür musst du Zeit
mit dem Meister verbringen. Der Herr sagte: Eins aber ist not: zu Seinen Füßen zu sitzen und von
Ihm zu lernen. Diejenigen, die dieses gute Teil erwählt haben, von denen soll es nicht genommen
werden. (Luk. 10:42) Wenn du also zum Beten zu beschäftigt bist, dann bist du zu beschäftigt!
Wenn du zu beschäftigt bist, um mit Gott allein zu sein und zu beten, dann bist du zu beschäftigt!
"Nimm dir also Zeit, heilig zu sein" - gänzlich Ihm zu gehören! Er sagt: "Seid stille und erkennet,
dass Ich Gott bin. Durch Stillesein und Hoffen würdet ihr stark sein." (Psalm 46:10; Jes. 30:15)
31. Januar
Jesus steht an der Tür deines Herzens und bittet um Einlas!
Jesus ist das Ebenbild von Geduld, Ruhe, Liebe, Sanftmut und Langmut - das Ebenbild der
Zärtlichkeit, der zärtlich wie eine Taube umwirbt. Er geht dorthin, wo offene, empfängliche und
hungrige Herzen sind. Er sucht die niedrigen, die demütigen und die reuevollen Herzen, doch den
Stolzen widersteht Er. (Luk. 1:53; 1.Petr. 5:5b) Er wartet liebevoll und sanftmütig vor der Tür
deines Herzens. Er drängt sich dir nicht auf, drückt die Tür nicht auf; sondern Er wartet darauf,
dass du einfach dein Herz öffnest und Ihn hereinbittest.
Jesus versprach: "Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird
und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen." (Offb. 3:20) Wenn du deine Tür für Jesus öffnest,
wird Er immer hereinkommen! Er liebt es, jeden Platz auszufüllen, der für Ihn gemacht ist. Öffne
einfach dein Herz und Sein Geist der Liebe wird hereinließen!
Du kannst Jesus und alles, was Er zu geben hat, gleich jetzt empfangen. Bete einfach und bitte
Ihn, in dein Herz zu kommen, mit Seiner Liebe, Seinem Leben, Seiner Freiheit, Seiner Wahrheit,
Seinem Frieden, Seiner Fülle und Seinem Glück, hier und jetzt und für alle Zeiten. Bete einfach:
"Jesus, bitte komm in mein Herz! Ich glaube, dass Du der Sohn Gottes bist. Bitte vergib mir meine
Sünden und hilf mir, dich und andere zu lieben und anderen von Dir zu erzählen. In Jesu Namen,
Amen."
1. Februar
Wir brauchen weder den Teufel zu fürchten, noch irgendeinen oder alle seine Engel! - Jesus ist bei
uns!
Genau wie die Gottesfurcht der Anfang von Weisheit und Leben ist (Spr.9:10), so ist die
Satansfurcht der Anfang des Todes! Gottesfurcht ist eine Art von Gottesverehrung. Sie gibt Ihm
die gebührende Achtung. Doch den Feind zu fürchten, Satan zu fürchten, das gibt ihm genau die
Art Verehrung, die er wünscht. Es ist wirklich Teufelsanbetung! Tu es also nicht! Keinen
Augenblick lang!
Satans Mächte soll man nicht fürchten, geschweige denn verehren, sondern ihnen ist zu
widerstehen, und man soll sie verbannen, zurückwiesen, austreiben und loswerden, hinauswerfen
und fort-schicken! Du musst Furcht genauso bekämpfen wie den Teufel! Widerstehe ihr mit
Glauben und dem Wort Gottes! "Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der
Kraft und der Liebe und der Zucht!" (2.Tim.1:7) Setze deinen Glauben auf den Herrn, und fürchte
Gott, und alle anderen Ängste werden verschwinden!
"Und wenn die Welt voll Teufel wär' und wollt' uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so
sehr, es muss uns doch gelingen! Der Fürst dieser Welt wie saur' er sich stellt, tut er uns doch
nicht - das macht, er ist gerichtet, ein Wörtlein kann ihn fällen!" - Jesus! Der Herr über alles!

2. Februar
Tausche nicht das Beste für etwas lediglich Gutes ein!
Erreichst du wirklich Gottes höchste und größte Absicht, die Er für dich bereithält? Viele Menschen
versuchen mit dem davonzukommen, was sie "Gottes Zweitbestes" nennen. Sie verlassen Gottes
höchste Berufung, weil sie nicht bereit sind, den Preis zu zahlen!
Aber rede nicht von Gottes Bestem und Seinem Zweitbesten. Was den Willen Gottes angeht, so
gibt es nur ein Bestes, Sein Erstbestes, Seine erste Wahl, die himmlische Berufung Gottes in
Christus! (Phil. 3:14). Wenn du die zweite Wahl nimmst, ist es nicht wirklich Sein Zweitbestes, es
ist dein Bestes!
Was ist Sünde? - Nicht wirklich das Wichtigste zu tun, von dem Gott möchte, dass du es tust. Es
ist Zielverfehlung, die Zielscheibe verfehlen, den Mittelpunkt von Gottes Willen verfehlen. Also
"lasset uns ablegen alles, was uns beschwert, und die Sünde", alles, was uns davon abhält,
Gottes Höchstes und Sein Bestes zu tun, oder was uns abhält, in der Mitte Seines Willens zu sein.
(Hebr.12:1).
Herr segne und bewahre uns im Zentrum Deines Willens, wo wir Dir am nützlichsten sein können!
Hilf uns, nur eines im Sinn zu haben, auf eines zu sehen, unser Herz nicht zu teilen, einmütig zu
sein! Wir ahnen nicht, wie groß Deine Absicht ist, doch wir haben Deinem Ruf geantwortet, Herr!
Hilf uns, Dein Bestes zu tun, das Beste, das wir können und nichts weniger!
3. Februar
Im Glauben leben bedeutet den Glauben in die Tat umsetzen!
Manche Menschen scheinen die Vorstellung zu haben, vom Glauben leben bedeutet, von nichts
zu leben oder für nichts oder mit nichts. Doch sie haben unrecht! Im Glauben leben bedeutet,
seinen Gebeten Taten hinzuzufügen. Es heißt alles zu tun, was dir möglich ist, als ob alles vom
Tun abhinge und so zu beten, als ob alles vom Gebet abhinge! Echter Glaube legt nicht die Hände
in den Schoß. Er setzt in die Tat um, was er glaubt!
Gott hilft denen, die sich selbst helfen, genauso gut wie Er denen hilft, die sich selbst nicht helfen
können; doch hilft Er denjenigen nicht, die sich selbst helfen können, aber nicht wollen! Er arbeitet
nach dem Grundsatz: "Was der Mensch sät, das wird er ernten." (Gal.6:7) Der Erfolg wird
sicherlich folgen; und Gott segnet diejenigen, die fruchtbar sind, fleißig sind, hart arbeiten, wahrlich
vertrauen und wirklich gehorchen! Er wird immer harte Arbeit, Fleiß und Glaubenstreue mit mehr
und mehr belohnen. Wenn wir unser Bestes tun, wird Gott Sein Bestes tun, uns zu helfen.
Was du auch tust, habe keine Religion der Untätigkeit! Habe eine Religion, die alles tut! Alles,
wofür du den Glauben hast! Habe eine Tu-es-selbst-Religion! Tu, was du tun kannst, und Gott wird
den Rest tun!

4. Februar
Sei ein treuer Vermittler! - Bete!
Ein Gebet ist genau wie ein Telefonanruf. Wenn der Herr dir einen Gedanken über jemand
Bestimmten in den Sinn gibt, dann ist das eine Botschaft Gottes. Er lässt dir den Anruf zukommen,
und Er möchte, dass du der Vermittler bist, um den Ruf mit der Person zu verbinden, die Er
erreichen möchte.
Der Anruf kommt von Gott. Du bist dann wie der Telefonvermittler und musst den Anruf
weiterleiten. Von Gott geht der Ruf aus, und wenn du ihn weiterleiten willst, dann kannst du
erreichen, wem auch immer Er zu helfen versucht. Dein Glaube ist die Hand, die den Schalter
betätigt, so dass sie Gottes Botschaft empfangen können! Du bist die Verbindung zwischen Gott
und ihnen. Wenn du also versäumst, den Anruf weiterzuleiten, werden sie die Botschaft nie
bekommen!
Natürlich muss die Person am andern Ende der Leitung den Hörer abnehmen, und sie muss
zuhören und den Anruf empfangen. Du kannst sie nicht dazu zwingen, ihn anzunehmen, du kannst
sie nicht dazu zwingen, den Hörer abzunehmen. Das ist ihre Verantwortung! Es gibt allerlei Arten
von Ursachen, weshalb du als Vermittler manchmal nicht durchkommen kannst, doch du musst es
weiterhin versuchen!
Bete bitte! Du bist der Vermittler. Es ist deine Verantwortung, die Botschaft weiterzuleiten. Bitte
versage nicht! Oder jemand könnte Gottes wichtigen Anruf verpassen!
5. Februar
Treue im Geringen ist etwas Großes!
Verachte nie eine Aufgabe, die der Herr dir gegeben hat, weil selbst Dinge, die klein zu sein
scheinen, so wichtig sind. Du denkst vielleicht, dass das, was du jetzt tust, nicht sehr wichtig ist,
doch du könntest in der Schulung sein für etwas, das viel wichtiger ist, als du denkst. Der Herr
prüft dich erst in kleinen Dingen, und je mehr Er dir anvertrauen kann, desto mehr gibt Er dir. Er
weiß, wenn du das Kleine fleißig, treu und gut ausführst, dass Er dir dann das Große anvertrauen
kann. Jesus sagte: "Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu". (Luk.16:10)
Das Kleine ist in Gottes Augen groß! Gott steuert die ganze Welt durch kleine Dinge und beurteilt
uns an kleinen Dingen. Die ganze Welt und das All und Gottes Reich setzt sich aus kleinen Dingen
zusammen, aus sehr kleinen Dingen. Und ohne die kleinen Dinge würde es nicht existieren. - Bist
du im Kleinen treu?
Hilf uns, Herr, zu sehen, wie wichtig die Kleinigkeiten sind und selbst im Geringsten nicht zu
versagen! Dein Wort sagt: "Nun sucht man nicht mehr an den Haushaltern, als dass sie treu
erfunden werden!" (1.Kor.4:2) Voller Treue und treu bei ihren Aufgaben. Darum hilf uns, Herr, Dir
getreu und gehorsam zu sein! In Jesu Namen, amen!

6. Februar
Ernährst du deinen Körper, lässt aber deine Seele verhungern?
Manche Menschen ernähren ihren Körper und verlieren ihre Seele, so wie der reiche Mann in der
Bibel, der seine Scheunen mit Korn vollstopfte. Gott sprach zu ihm: "Du Narr! Diese Nacht wird
man deine Seele von dir fordern; und wes wird's sein, das du bereitet hast?" (Luk. 12:16-21) Ein
voller Magen, eine volle Geldbörse und ein voller Kopf können dir kein volles Herz geben. Stellst
du die Wünsche des Fleisches über die Bedürfnisse des Geistes, so wirst du herausfinden, dass
nichts je befriedigt! Du wirst wie der weltberühmte Dichter Lord Byron sein, der auf dem Höhepunkt
seines Ruhmes verzweifelte: "Ich trank aus jeder Quelle des Vergnügens und zechte jeden Becher
des Ruhmes; doch, oh weh, ich verschmachte vor Durst!"
Genau so wie du essen musst, um körperliche Kraft zu haben, so ist die gute, reichhaltige,
zuverlässige, geistliche Nahrung des Wortes Gottes lebensnotwendig für dein geistliches Leben
und du wirst ohne sie nicht lange bestehen! Du brauchst davon jeden Tag eine gute Mahlzeit, ein
Festessen und Trinken!
Auch wenn dein äußerlicher Mensch verfällt, wächst dein innerlicher ständig - jeden Tag erneuert
durch den lebensgebenden Fluss Seines Geistes mit der Nahrung Seiner Worte? - "Schmecket
und sehet, wie freundlich der Herr ist!" (2.Kor.4:16; Jes.55:1,2; Ps.34:9)
---
7.Februar
Wir sind Bürger der Welt durch die Geburt, doch Bürger des Himmels durch Wiedergeburt!
Durch die Aufnahme des Königs der Könige in unser Herz haben wir in Wirklichkeit unsere
weltliche Staatsangehörigkeit widerrufen. Wir wurden Bürger der großen, himmlischen Stadt
Gottes und Mitglieder des Reiches Gottes, als wir Christen wurden - wirkliche Christen, wahre
Christen, Jünger Christi, Liebhaber Gottes, Liebhaber Jesu!
Wir sind Bürger einer neuen Welt der Liebe, des Lebens und Glücklichkeit in Jesus für immer! -
Das Himmelreich! - Das einzige Land, das nie etwas Verkehrtes tat, nie einen falschen Krieg
kämpfte oder die Armen verfolgte, die Schwachen unterdrückte oder die Erde verschmutzte! Unser
Land versucht, die Welt zu retten, die Kriege aufzuhalten, die Not der Armen zu lindern, die
Hungernden zu ernähren, die Kranken zu heilen und die gebundenen Gefangenen zu befreien. Wir
sind Bürger der einzig gerechten Nation im Universum, des König-Reichs Jesu Christi! - Das ist
unser Land; und der Himmel ist unsere Heimat!
Bist du schon Bürger dieser Stadt? Hast du deinen Pass schon erhalten? Beanspruchst du den
Staatsangehörigkeitsnachweis als rechtmäßiger Bürger dieser Himmlischen Stadt? Dein Pass ist
Jesus und dein Staatsangehörigkeitsnachweis sind die Verheißungen Gottes für deine Errettung!

8.Februar
"Wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen unter dem Himmel!"
(Eph. 6:12)
Wir kämpfen in einem Krieg! - Nicht mit fleischlichen Waffen gegen den fleischlichen Menschen,
sondern gegen geistige Mächte. Dieser Krieg tobt ständig im unsichtbaren Bereich des Geistes um
uns und sogar in uns! Dieser Krieg wird zwischen Gott und dem Teufel geführt, zwischen Jesus
und Satan, zwischen den Mächten des Guten und denen des Bösen, zwischen Gottes Engeln und
des Teufels Dämonen, zwischen den Heiligen Gottes und den bösen dahingeschiedenen Geistern,
die Satan folgen!
Wir bekämpfen nicht einfach böse Menschen, sondern böse Geister, von denen sie besessen
sind! Deshalb benötigen wir Waffen, die gewaltiger als gewöhnliche physikalische, fleischliche
Waffen sind. Wir brauchen gewaltige, geistliche Waffen. Unsere Waffen sind nicht fleischlich,
sondern viel mächtiger, um geistige Befestigungen niederzureißen und um die geistige
Gottlosigkeit im geistigen Bereich zu bekämpfen und ihr zu widerstehen! (2.Kor.10:4)
Des Teufels Mächte sind überall und auf ständiger Ausschau nach uns! Also müssen wir nach
ihnen Ausschau halten und sie meiden, so gut wir können. Doch habt keine Angst vor ihnen; denn
"Ist Gott für uns, wer mag wider uns sein?" (Röm.8:31)
Widerstehet dem Teufel, so flieht er von euch! (Jak.4:7)
9.Februar
Nichts geschieht ohne Gottes Willen, besonders nicht Seinem Kind, das Er liebt!
Ohne einen geistlichen Grund stößt einem Christen nichts "Böses" zu. Es ist stets aus gutem
Grund, um uns etwas zu lehren oder wegen unserer eigenen Sünden, Schuld, Fehler,
Nachlässigkeiten oder wegen Ungehorsams!
Der Herr hat alles im Griff! Nichts geschieht ohne seine Erlaubnis - oder unsere Erlaubnis!
Manchmal bringen wir uns selbst durch unsere Sorglosigkeit oder Gebetslosigkeit in
Schwierigkeiten!
Der Herr tut alles aus gutem Grund. Er sagt: "Alles kommt von Gott"; und "denen, die Gott lieben,
dienen alle Dinge zum Besten." (2. Kor.5:18; Rö.8:28) Er versucht uns zu lehren, zu erziehen und
zu züchtigen, um uns besser zu machen. Doch, wie Paulus in Hebräer 12 bekennt, entmutigen uns
Züchtigungen eher, und verleiten uns stattdessen zum Aufgeben! Doch dann kommt der Herr
immer zu unserer Rettung!
"Den Kindern Gottes stößt nichts einfach zu; denn alles ist sehr gut geplant! Die Mühen und
Rückschläg', die Rute, der Stock, sind all' von des Bildhauers Hand!
Den Kindern Gottes stößt nichts einfach zu; der Plan kommt aus liebender Hand. Er entwarf alle
Glieder wie's entspricht Seinem Sohn; drum, was auch geschieht, es ist geplant."

10. Februar
Johannes 3:36 beendet all unsere Sorgen! "Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben!"
Du musst nicht warten, bis du stirbst, um herauszufinden, ob du gerettet bist! Wenn du Jesus
Christus einmal aufgenommen hast und Ihn in deinem Herzen hast und du Ihn liebst und Ihn
kennst und an Ihn als deinen Retter glaubst, dann gibt es deswegen kein Wenn und Aber! Du bist
ein gerettetes Kind Gottes! Du hast schon jetzt ewiges Leben! - Und du gehörst für immer dem
Herrn! (Joh.1:12; 6:37; 10:28+29)
Du hast bereits Errettung! Du brauchst dich nicht darum zu sorgen, ob du sie verlieren wirst oder
nicht, oder wie du es anstellen wirst, gerettet zu bleiben; denn ewige Errettung aus Gnade heißt:
einmal errettet, immer errettet! - Außerdem kannst du dich ebenso wenig gerettet erhalten, wie du
dich auch zuerst nicht retten konntest! Nur Jesus kann es tun! (Phil.1:6; 1.Petr.1:5) Obwohl du also
nicht vollkommen bist und mit Sicherheit Fehler machst, wird Gott dich auf jeden Fall retten! Wenn
Du Jesus einmal aufgenommen hat, bist du völlig gereinigt (Joh.15:3) und in Gottes Augen durch
das Opfer Christi auf Golgatha erlöst! - Das ist die erstaunliche Liebe Jesu Christi und Gottes
Erbarmen! Du bist schon jetzt erlöst, weil Gott es versprochen hat und Gottes Wort ist wahr!
Errettung ist für immer! Er hat sie dir schon gegeben, und Er wird sie nicht zurücknehmen! Sie
gehört dir! Lob sei dem Herrn!
11.Februar
Es ist weise, einfach zu sein!
Viele weltliche Menschen streben danach, mehr und mehr Wissen zu gewinnen, doch wären sie
weiser, wenn sie nur einfältig wären. Der Herr muss an all dem Zeug vorbeikommen, um zu ihren
Herzen zu gelangen! Die Bibel warnt: "Gebt acht, dass ihr nicht verkehrt werdet von der Einfalt und
Lauterkeit gegenüber Christus!" (2.Kor.11:3) Jesus sagte: "Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder,
so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen!" (Matt.18:3) Wenn wir einfach einsehen, dass wir nur
kleine Kinder sind, dass wir nichts wissen und dass der Herr derjenige ist, der es alles weiß und
dass Er der Einzige ist, der wirklich weise ist und weiß, was Er tut, dann sind wir wirklich klug!
Das neugeborene Baby versucht nicht, Mutter und Vater, Brüder und Schwestern und die neue
Welt und das Leben um sich herum zu verstehen. Es nimmt sie einfach an und erfreut sich an
ihnen; es fängt an, leben zu lernen, und sich am Leben und an den Lieben zu erfreuen. Du
brauchst nicht persönlich alle Antworten zu kennen, das Warum und Weshalb; du brauchst nicht
alles erklären zu können oder alle Antworten zu kennen - kenne einfach Ihn! Er bringt dir Liebe; Er
macht etwas aus deinem Leben; Er gibt dir Glückseligkeit und alles, was du je gewollt hast und
mehr! Was ist sonst von Bedeutung?
"Jesus liebt mich ganz gewiss: denn die Bibel sagt mir dies. Sein ist jedes kleine Kind. Er ist stark,
wenn schwach wir sind!"

12.Februar
Sorge dich nicht, der Herr wird dafür sorgen!
Der Herr ist sehr gut zu denen, die Ihn lieben und versuchen, Ihm so gut sie können, zu dienen.
Tatsächlich möchte Er so gut wie möglich zu ihnen sein! - Er gibt uns "überschwänglich, über alles,
was wir bitten oder verstehen" (Eph.3:20) - vorausgesetzt, wir geben Ihm unser Alles. Der Herr
sagt: "Rufe mich an in der Not!" "Der Herr wird dir geben, was dein Herz wünscht." "Er wird kein
Gutes mangeln lassen den Frommen." "Mein Gott aber wird ausfüllen all euern Mangel!"
(Ps.50:15; 37:4; 84:12; Phil.4:19) Jesus sagte: "Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr
finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der
findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan!" (Mat.7:7-8)
Er wird jedes Problem lösen, Er wird jeder Not begegnen. Er wird dir sogar jeden Wunsch erfüllen,
wenn du Ihn erfreust - Er hat es versprochen! Er wird dir geben, worum du bittest, und sicherlich,
wofür du den Glauben hast! Unser Gott ist ein Gott der Wunder, und Er kann aus einigen der
unerwartetsten Quellen versorgen. - Und wenn du Ihn wirklich erfreust, gibt Er dir nicht nur alles,
was du brauchst, sondern sogar viele der Dinge, die du dir wünschst!
Sei also dem Herrn treu und bleibe im Zentrum Seines Willens, und Er wird sich treu um dich
kümmern! - Amen?
13.Februar
Der Winter ist vorbei! - Der Frühling ist da!
Es ist ein Jammer, unglücklich zu leben, wenn dein Leben schon um die Ecke herum aufregend,
erfüllt und über alle Erwartungen hinaus wunderbar sein kann! - "Jenseits des blauen Horizonts
wartet ein schöner Tag! Adieu, ihr langweiligen Dinge, Freude wartet auf mich! Ich fand einen
neuen Horizont, mein Leben fängt jetzt erst an! Jenseits des blauen Horizonts wartet eine
aufgehende Sonne!" Das ist sicher für alle von uns wahr, die den Herrn gefunden haben! Unser
Leben ist ständig voll neuer Horizonte, hinter welchen die aufgehende Sonne, Jesus, immer
scheint und immer jeden neuen Tag erhellt! (Mal.4:2)
Er kam "dass wir das Leben und volle Genüge haben sollen" (Joh. 10:10) und um seine Freude
hier und jetzt aufs Vollste zu genießen! Nicht nur ein "Luftschloss" und "den Himmel danach",
sondern "hundertfältig in diesem Leben und in der zukünftigen Welt das ewige Leben"!
(Mark.10:30) - All das - und den Himmel dazu! - Himmel auf Erden und Himmel danach! Als wir
Jesus fanden, war es wie das Ende eines kalten, strengen Winters und der Anfang eines schönen,
neuen, frühlingsähnlichen Erwachens des Geistes des Lebens! Hallelujah! In unserem Herzen
haben wir Himmel auf Erden!
Denn unser Gott kann Wahrheit und Frühling bringen, und du kannst glücklich sein! Nimm Jesu
Freude hier und jetzt, und führe ein Leben, das frei ist!

14.Februar
Du brauchst dich um nichts zu sorgen, du musst nur gehorchen!
Dein Wohlbefinden und deine Gesundheit und deine Segnungen in diesem Leben hängen von
deinem Gehorsam Gott gegenüber ab. Wenn du dem Herrn gehorchst, treu und loyal bist,
vertraust und glaubst, dann segnet Gott dich sicherlich. Wenn Er dich aber nicht segnet, ist es
nicht Seine Schuld; es ist deine Schuld! - Irgendwo stimmt etwas nicht.
Manchmal musst du nur Glauben haben, um Gott zu vertrauen, dass Er es am besten weiß. -
Genauso wie ein Kind selbst dann seinen Eltern vertrauen muss, wenn es nicht versteht, weshalb
es dieses oder jenes tun soll oder etwas nicht tun soll. Es hat es einfach zu tun, weil es heißt: "Tue
es, weil Vati es dir sagt!" - Hilf uns also, Herr, Dir einfach zu vertrauen und Dir zu gehorchen,
unabhängig davon, ob wir immer verstehen, was Du in unserem Leben tust, oder nicht tust.
Das Einzige, was bei Gott zählt, ist unser Glaube an Ihn und an Sein Wort und unser Gehorsam
dem Herrn gegenüber. Gott segne dich also und helfe dir zu glauben und zu gehorchen. - Wie es
in der alten Hymne ausgedrückt wird: "Vertraue und gehorche; denn es gibt keine andere
Möglichkeit, in Jesus glücklich zu sein, als zu vertrauen und zu gehorchen!"
Wir aber bewundern das Werk der Hände Gottes und sehen Ihn in Seiner Hände Werk, und, wie
Sein Wort sagt: Wir ersehen Ihn seit der Schöpfung der Welt und nehmen Ihn wahr an Seinen
Werken und verherrlichen Ihn und sind dankbar. (Röm.1:20)
15.Februar
Wenn du wirklich den Teufel und seine Zweifel vertreiben willst, fang an, den Herrn zu loben, egal
was geschieht!
Der Teufel kann dir wirklich eine Menge Wahrheit über dich erzählen, die furchtbar ist, ganz zu
schweigen von all den Lügen, die er dir erzählt. Einer seiner liebsten Tricks ist, dass er dich mit
einem Sperrfeuer von Zweifel, Entmutigung und Selbstmitleid trifft, um dich zum Aufgeben zu
bewegen! Wenn wir unsere Augen und Sinn nicht auf den Herrn und auf Sein Wort gerichtet
halten, dann sind wir zu Niederlage, Zweifel, Entmutigung und schliesslichem Scheitern verurteilt.
Wenn du entmutigt bist, versucht der Teufel dich dazu zu bringen, dass du an der Wahrheit
Ärgernis nimmst, weil er Angst hat, von ihr besiegt zu werden! - Und wenn du den Lügen des
Teufels zuhörst, vergisst du sogar die Worte Gottes! Wenn du deine Zeit damit verbringst, auf des
Teufels Zweifel und Murren zu hören und seine Klagelieder zu singen, dann wirst du sogar Gottes
Lobpreis vergessen.
Weise also den Teufel in Jesu Namen zurück, wenn er dich mit negativen Gedanken versucht!
Fang an, den Herrn zu loben, und du wirst dich oft aus der Grube herausloben, in welche der
Teufel dich zu werfen versucht! Wenn er mit seinen Zweifeln, Lügen und Ängsten ankommt, dann
steh nicht einfach da; tu etwas -- singe, rufe, lobe den Herrn! Zitiere Schriftstellen! Gib es ihm mit
dem Wort! Der Teufel kann das Wort nicht ertragen! Er wird kehrtmachen und rennen.

16.Februar
Lobt um Gottes Willen nicht den Menschen! - Lobt Gott! Gebt Ihm alle Ehre!
Beim Turm zu Babel sagten die Menschen: "Jetzt werden wir uns einen Namen machen! - Seht,
wie groß wir sind, wie mächtig und wie stark wir sind! Seht, wie wunderbar wir sind, wie großartig
wir sind!" Dabei vergaßen sie, Gott die Anerkennung zu geben. Sie versäumten, Ihm die Ehre zu
geben, also kam Gott herunter, schlug sie und zerstreute sie und brachte sie zu einer völligen
Niederlage. (1.Mo.11:1-9)
Eine der größten Gefahren, die es gibt, ist, wenn du dich selbst zu hoch einschätzt. (Rö.12:3) In
der Minute, wo du dir selbst auf die Schulter klopfst, wird Gott zusehen, dass du erniedrigt wirst,
um dich davon abzubringen. (1.Kor.10:12) Er ist ein eifernder Gott und Er wünscht und verdient
alle Ehre und will keine andern Götter vor sich haben! (2.Mo.20:5; Jes.42:8)
"Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, tut es alles zu Gottes Ehre!" (1.Kor.10:31; Kol.3:17)
Das ist unser Gebet, dass wir dem Herrn gefallen und dass wir alles, was wir in Worten oder in
Taten tun, zu Seiner Ehre tun. Was wir also heute tun oder sagen: Herr hilf uns, alles zu Deiner
Ehre zu tun!" Von mir aber sei es ferne, mich zu rühmen, als allein des Kreuzes unsers Herrn
Jesus Christus, durch welchen mir die Welt gekreuzigt ist und ich der Welt." (Gal.6:14)
17.Februar
Gott bewegt die Räder Seines Weltalls auf sehr kleinen Dingen°
Kleine Dinge sind so wichtig: Sieh, welche Folgen eine Fehlentscheidung im Garten Eden hatte;
eine winzige Arche in einer weltweiten Flut; ein kleiner Turm zu Babel! Ein kleiner Stein fällte einen
Riesen; eine kleine Krippe änderte das Schicksal der Menschheit; und ein kleiner Handel brachte
dem Retter den Tod, damit nur ein kleines Senfkorn des Glaubens Berge versetzen konnte!
(1.Mo.3; 7; 11; 1.Sam.17; Luk.2:17; Mat.26:14-16; 17:20)
Kleine Dinge sind also sehr wichtig. Obwohl uns manche Dinge sehr unwichtig erscheinen mögen,
können sie dem Herrn sehr wichtig sein! - Und Gott könnte uns ihretwegen zur Verantwortung
ziehen! Viele Dinge, die uns kleine Dinge zu sein scheinen, sind in Gottes Sicht nicht so klein!
Es ist wie jenes berühmte Stück britischer Geschichte: "Mangels eines Nagels ging ein Hufeisen
verloren. Mangels eines Eisens ging ein Pferd verloren. Mangels eines Pferdes ging ein König
verloren. Und mangels eines Königs ging ein Reich verloren!" - Alles wegen eines winzigkleinen
Nagels! - Die Wichtigkeit kleiner Dinge! - Deshalb heißt es in der Schrift: "Wer im Geringsten treu
ist, der ist auch im Großen treu." (Luk.16:10) Beachte also "Kleine Dinge"! Unterschätze sie nie!

18.Februar
Jesus sagte: "Hast du mich lieb? - Dann weide meine Schafe!" (Joh. 21:16)
Dies ist die letzte Botschaft, die Jesus Seinen Jüngern gab: "Hast du Mich lieb?" Sie sagten:
"Sicher Herr, Du weißt, dass wir Dich lieben" Er sprach: "Dann weidet meine Schafe!" Der Herr
wünscht, dass wir wirkliche Liebe für die Verlorenen haben, um anderen von Seiner Liebe zu
erzählen und sie geistlich mit Seinem Wort zu speisen.
Die wunderbarste Erfahrung, die du machen kannst, ist die Liebe Gottes in Jesus zu finden, und
sie dann an deine Kinder, deinen Ehe-Partner, deine Lieben, Freunde und sogar Fremde
weiterzugeben. Jesus allein kann dich retten, doch Er kann nicht dich allein retten. - Wenn du
wirklich gerettet bist und wirklich den Herrn liebst, dann wirst du anderen Seine Liebe mitteilen! Du
wirst bezeugen und es andern erzählen!
Was kannst du für Jesus tun? - Du kannst Seine Schafe füttern, du kannst Seine Kleinen lieben,
du kannst die Verlorenen erreichen. - Das ist, was Er möchte, dass du tust. Das ist die wichtigste
Arbeit in der Welt - Seine Schafe zu weiden, die Worte Gottes zu bezeugen, die Frohe Botschaft
zu predigen, andern von Gottes großer Liebe zu sagen, ihnen Jesu Liebe zu zeigen! Liebe also
weiterhin Jesus und Seine lieben kleinen Schafe, und mache weiter damit, sie herauszusuchen
und sie in Seine Herde zu lieben, bis der große Hirte an jenem großen Tag zu den Seinen
zurückkehrt! (Siehe Jes.40:10,11; 1. Petr.5:2-4)
19.Februar
Lebe im Wort!
Die Bibel ist ein sehr tiefsinniges Buch! Lies sie, und du wirst eine ständige und fortlaufende
Offenbarung von mehr und immer größerer Wahrheit finden! Du wirst herausfinden, dass die Bibel
solch ein gewaltiges Studium ist; so fesselnd, tief und weit, wie der Prophet Hesekiel sagte: wie
"tiefes Wasser, in dem man schwimmen muss"! (Hes.47:5) Drum spring hinein und schwimm!
Schwelge in den Tiefen Seines Wortes! Das erfrischende Wasser des Wortes wird deine Seele
nähren, deinen Körper stärken, dein Gemüt erheitern, deinen Geist erheben, dein Herz ermutigen
und dein ganzes Wesen reinigen! (Eph. 5:26)
Hilf uns, Herr Jesus, daran zu denken, was König David aus alter Zeit über Deine Gesetze, Dein
Wort und Deine Verordnungen sagte. Er lebte Tag und Nacht darin. Hilf uns auch, Herr, im Wort
Gottes zu bleiben und im Wort gegründet zu sein. (Ps.1:2)
Du solltest so begierig nach der vernünftigen, lauteren Milch des Wortes sein, dass du sie wie ein
neugeborenes Kind verschlingst und in dich hinein trinkst! (1.Petr.2:2) Wie das alte Sprichwort
über Gesundheit heißt: "Du bist, was du isst" (körperlich); so ist es auch geistlich: du bist, was du
liest. Mach also sicher, dass du die rechte geistliche Nahrung kriegst: die gute, volle, nährende,
erhebende, ermutigende, begeisternde, sättigende Wahrheit des Wortes Gottes! Gott wird dich
segnen, wenn Du in Seinem Wort lebst!

20.Februar
Wenn du die Anerkennung nicht hier bekommst, wirst du sie dort bekommen.
Welche Überraschung werden wir erleben, wenn der Herr die Belohnungen aushändigt! - Wer
wirklich der Größte war! Manche Leute dienen selbstlos, aufopfernd und verausgaben sich aufs
Äußerste, und doch bekommen sie nie die Anerkennung dafür und sind eigentlich unbekannt! -
Doch Gott hat ein großes dickes Buch, und es ist Ihm bekannt, und Er schreibt es alles nieder!
Und Er wird jeden gemäß seiner Werke belohnen, ob sie gut sind oder ob sie böse sind. (siehe
Hebr.6:10 u. 2.Kor.5:10) Die Bibel sagt: "Aber die Gottesfürchtigen trösten sich untereinander: Der
Herr merkt und hört es, und es wird vor Ihm ein Gedenkbuch geschrieben für die, welche den
Herrn fürchten und an Seinen Namen gedenken." (Mal.3:16)
Eines baldigen Tages wird der Herr am Richterstuhl Christi und beim Hochzeitsmahl des Lammes
alle jene gewaltig belohnen, die den Glauben und die Ausdauer hatten, in Seiner Schule zu
bleiben, bis die Klasse entlassen wurde. Also sei treu bis zum Ende, damit du weißt, wenn du
eines baldigen Tages vor Jesus stehst, dass du deine Arbeit so gut, wie du konntest, getan hast.
Dann wirst du "jubeln und außerordentlich froh sein; denn groß wird dein Lohn im Himmel sein!"
(Mat.5:12) - Hier nicht immer, dort aber immer!
21.Februar
"Selig sind, die um Gerechtigkeit willen verfolgt werden!" (Mat. 5:10)
Wenn du nie Schwierigkeiten hast und nichts schief geht, wenn du nie Verfolgung leidest und
"wenn euch jedermann wohl redet" (Luk.6:26), dann lebst du nicht Gott wohlgefällig in Christus
Jesus! "Denn alle, die gottesfürchtig leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden!"
(2.Tim.3:12) Verfolgung zeigt, dass du die Arbeit tust! Es zeigt, dass du den Teufel da triffst, wo es
schmerzt, wenn seine Nachfolger anfangen zu heulen! Es zeigt, dass du wirklich an der Arbeit bist,
was den Teufel wirklich wütend macht!
Jesus Selbst wurde schrecklich verfolgt und schließlich gekreuzigt, da Er die Wahrheit sprach und
der Welt Gottes Liebe zeigte. Und Er sagte: "Der Jünger ist nicht über dem Meister: Haben sie
Mich verfolgt, so werden sie euch auch verfolgen." (Mat.10:24; Joh.15:20) Deshalb: "Seid fröhlich
und getrost; es wird euch im Himmel reich belohnt werden. Denn also haben sie verfolgt die
Propheten, die vor euch gewesen sind!" (Mat.5:12) Jesus versprach, wenn wir mit Ihm dulden,
dann werden wir auch mit Ihm herrschen! (2.Tim.2:12) Wirst du also jetzt eine kleine Weile
herrschen und später eine Menge erleiden? - Oder wirst du jetzt ein wenig leiden und für immer
herrschen?

22.Februar
Die wichtigste Aufgabe, die du hast, ist dem König zuzuhören: Anzuhalten, zu schauen und
zuzuhören!
Es ist nicht Aufgabe des Königs, hinter seinen Untertanen herzujagen, sie anzuschreien und
anzubrüllen, und zu versuchen, sie dazu zu bewegen, das zu tun, was Er möchte. - Er wird nicht
hinter dir herhetzen, um dir mit der Bibel über den Kopf zu hauen, damit du Ihm zuhörst! - Sondern
du musst in Ruhe und Ehrerbietung zu Ihm kommen und Ihm aufrichtig und mit Zittern deine
Bittschrift überreichen und schweigend auf eine Antwort warten.
Wenn du in einem Zimmer voller Menschen bist und der Fernseher eingeschaltet ist - und sie
immer lauter sprechen und den Fernseher übertönen - dann wirst du nichts hören, ganz gleich wie
groß die Lautstärke ist. Und im Gegensatz zum Fernseher wird der Herr nicht einfach weiterreden,
wenn du nicht zuhörst! - Als Israel nicht mehr auf Gott hörte und nicht mehr glaubte, was Er zu
sagen hatte und nicht mehr tat, was Er befahl, sprach Er einfach für fast 300 Jahre zwischen den
beiden Testamenten nicht mehr zu ihnen! Gott spricht nicht gern zu tauben, ungläubigen und
unfolgsamen Menschen! Darum schweigt Er einfach!
Doch wenn du den Herrn suchst, wirst du vom Herrn hören und vom Herrn geleitet sein. Er sagt:
"Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir kundtun große und unfassbare Dinge, von
denen du nichts weißt!" (Jer.33:3)
23.Februar
Gottes Vorstellung von Vollkommenheit ist Liebe!
Gottes Vorstellung von Vollkommenheit weicht oft völlig von unserer ab! Gott nahm einen Mann,
der ein Mörder war und machte aus ihm den Apostel Paulus! Jesus nahm eine Frau, die eine der
größten Huren der Stadt war und machte sie zu einer Seiner Lieblingsjüngerin! König David war
einer der größten Sünder, den die Welt kannte; doch war er auch einer der größten Heiligen, weil
er wusste, dass seine Vergebung völlig von der Liebe und Barmherzigkeit Gottes abhängig war!
Gottes Vorstellung von Heiligkeit ist nicht sündenlose Vollkommenheit, sondern ein Sünder, der
keine Vollkommenheit hat, überhaupt keine eigene Gerechtigkeit, sondern der völlig von der Liebe
und Barmherzigkeit Gottes abhängt. Dies sind die einzigen Heiligen, die es gibt - es gibt keine
anderen!
Wenn wir uns so gerecht und gut fühlen, dann sind wir in Wirklichkeit selbstgerecht, und nicht Gott
näher, sondern uns selber näher! Lasst uns also den Versuch, vollkommen zu sein, vergessen!
Denn wir werden es nie sein! Lasst uns einfach dem Herrn folgen und für Jesus und andere das
Beste tun, was wir können!
Das einzige Maß von Gerechtigkeit und Vollkommenheit ist: Hängst du völlig vom Herrn ab,
vertraust du Ihm und Seiner Liebe und Seiner Barmherzigkeit? Wahre Gerechtigkeit bedeutet vom
Herrn und Seiner Liebe voll zu sein; denn nur Er ist ganz gerecht!

24.Februar
Ich werde nicht zweifeln, auch wenn alle meine Schiffe mit zerfetzten Segeln heimkommen!
Wenn alles schief läuft und dem Wort und dem üblichen Ablauf entgegengesetzt zu sein scheint,
können nur die mit großem Glauben wie Hiob sagen: "Wenn Er mich auch schlägt, so will ich Ihm
trotzdem vertrauen." - Obwohl der Herr Ihn beinahe zerstören ließ, ließ Hiob sich weder vom
Teufel unterkriegen noch von seiner Frau, die ihm sagte, er solle Gott verfluchen und sterben! Er
glaubte und gehorchte einfach weiter! - Und am Ende wurde er doppelt gesegnet und lebt für
immer!
Aber viele Leute machen auf dem Weg zum Sieg schlapp. Sie werden schwach und müde und
geben auf. - Sie haben "so viel umsonst erlitten". (Gal.3:4) Sie machen so viel durch, und dann
entgeht ihnen der Sieg! - Wie Esau geben sie zu leicht auf. Er verschmähte sein Erst-geburtsrecht
und gab sich mit etwas zufrieden, das er sehen und leicht glauben konnte, anstatt mit etwas, das
er nicht sehen konnte, und wofür er großen Glauben brauchte.
Wenn die Lage also am aussichtslosesten ist, schau nicht nach unten! - Schau hoch! - Hab keine
Angst, sondern glaube! - Glaube und gehorche weiterhin, ganz gleich was geschieht! - Fass deine
Niedergeschlagenheit nicht in Worte und Murren, sondern lobe den Herrn und danke Ihm im
Glauben für die zukünftigen herrlichen Siege, selbst wenn du sie jetzt noch nicht sehen kannst.
25.Februar
"Nicht ich bin es, der brennt, sondern Christus brennt in mir!"
Kennst du das Prinzip der Kerze? In Wirklichkeit brennt nicht der Docht, sondern das Wachs. Bei
der Öllampe ist es das gleiche Prinzip: es muss das Öl sein, das verbrennt, nicht der Docht; denn
ohne Öl wird der Docht zerstört!
Manchmal übernehmen wir uns, arbeiten zu hart, versuchen alles selber zu tun; wo wir doch dem
Herrn das Brennen überlassen müssen, Ihn einfach durch uns fließen und Ihn brennen lassen
müssen! Wenn wir selber brennen, werden wir schnell ausbrennen. Aber wenn du Ihm das
Brennen überlässt, wirst du lange anhalten! Lass das Öl, den Heiligen Geist, brennen! Das ist das
ganze Geheimnis des Dochtes!
Der Docht muss tief ins Öl eingetaucht sein! Der Großteil des Dochtes ist im Öl, nur ein winziges
Stück ist der Luft und der Flamme ausgesetzt. Es ist hauptsächlich Öl, das brennt und sehr wenig
vom Docht, fast nichts; doch das Öl fließt ungehindert durch einen Docht, der hingegeben und tief
mit Öl getränkt ist! Dann gibt er dem ganzen Hause strahlend klares Licht in der Schönheit Seiner
Vollkommenheit und in der Heiligkeit Seines Lichtes! Denn nicht ich bin es, der brennt, sondern
Christus brennt in mir! Denn das Leben, das ich jetzt lebe, lebe ich in der Kraft des Herrn, der in
mir lebt! (Gal.2:20; Mat.5:14-16)

26.Februar
Das Geheimnis von Stille, Frieden, Ruhe, Geduld und Liebe ist das Ruhen im Herrn!
Jesus sagte: "Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; Ich will euch erquicken.
Nehmet auf euch Mein Joch und lernet von Mir; denn Ich bin sanftmütig und von Herzen demütig;
so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn Mein Joch ist sanft, und Meine Last ist leicht."
(Matt.11:28-30)
Der Herr sagte: "Mein Joch ist sanft, und Meine Last ist leicht." Doch es gibt eine Bedingung:
"Kommet her zu mir!" Wenn du durch die Mühen von allem ermüdet bist, kannst du auf Flügeln
des Gebetes und des Glaubens zu Gott fliegen und die Hilfe bekommen, die allein Er dir geben
kann. Er weiß, was du am allermeisten brauchst: Ruhe bei Ihm, Frieden von Ihm und
Gemeinschaft mit Ihm und die Nahrung Seines Wortes. "So werdet ihr Ruhe finden für eure
Seelen." Nicht viele Menschen verstehen, dass die Seele aus Körper und Geist besteht. (1.Mo.2:7)
Wenn du nicht im Geist ruhst, wird dein Körper bald abgenutzt sein!
Jesus sagte sogar von Sich: "Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig: so werdet ihr Ruhe
finden für eure Seelen." Wenn du sanftmütig und von Herzen demütig bist, wirst du Ruhe finden für
deine Seele; denn Sein Joch ist sanft, und Seine Last ist leicht! Nimm Sein Joch auf dich! Nicht
das Joch dieser Welt, auch nicht dein eigenes Joch, sondern das Joch der Liebe Jesu und die Last
Seiner Liebe für andere!
27.Februar
Überlasse dem Herrn das Sorgen!
Die zwei größten Quellen von Angst und Sorge sind die Vergangenheit und die Zukunft - Vorwürfe
wegen der Vergangenheit oder Furcht vor der Zukunft - und Gottes Wort verbietet uns, um beides
zu sorgen! Wenn du den Herrn kennst und Sein Kind bist, dann brauchst du dich um überhaupt
nichts Sorgen zu machen.
Sorge ist ein Zeichen der Furcht; und Furcht ist nicht Glaube. "Furcht muss vor der Strafe zittern"
(1.Joh.4:18), und Mangel an Glauben ist etwas Schreckliches und Beängstigendes. Doch Glaube
an Gott, Gottvertrauen, gibt dir ein Gefühl der körperlichen Ruhe, Seelenfrieden, Zufriedenheit des
Herzens und geistiges Wohlergehen. Es ist Glaube, der dich vor Sorge bewahrt. Es ist Glaube, der
Furcht abhält. Jesus sagte: "Euer Herz erschrecke nicht! Glaubet an Gott und glaubet an Mich!"
(Joh.14:1) Wo der Glaube anfängt, hört das Sorgen auf! Wenn du dem Herrn vertraust, weißt du,
dass Er sich um dich sorgen wird, und du brauchst dich um nichts zu sorgen!
"Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht!"
(2.Tim.1:7) Übergib Ihm deine Zeit - dein Alles! "Wirf dein Anliegen auf den Herrn, der wird dich
versorgen!" (Ps.55:23) Seine Schultern sind breit genug, um jede Last zu tragen!

28.Februar
Er möchte, dass du glücklich bist!
Gott ist kein trauriger Gott! - Er ist ein glücklicher Gott, der möchte, dass auch du glücklich bist! Die
Bibel sagt: "Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist!" (Ps.144:15) Dies ist der ganze Zweck der
Erlösung, nämlich uns von Leiden, Schmerz, Tod und Tränen zu befreien, die durch den Feind und
des Menschen Sünde in die Welt gebracht wurden! Gott ist kein Ungeheuer, das versucht, dir alles
zu versagen und dich elend zu machen, sondern Er liebt das Leben und schuf alles dir zur Freude!
Er machte diese schöne Welt als dein Zuhause, um in ihr zu leben und sie zu genießen; und Er
gab dir liebevoll einen wunderbaren Körper, Herz und Sinn, um dich damit zu erfreuen!
Manchmal verwöhnt er uns fast mit solchen Segnungen, dass Er uns die Wünsche unseres
Herzens gibt, weil wir unsere Lust an Ihm haben! (Ps.37:4) Doch Gott ist wirklich weise und weiß,
je glücklicher wir sind, desto mehr werden wir Ihn lieben. Wir werden aus reiner Liebe noch
gehorsamer sein und eine noch bessere Arbeit für Ihn tun, indem wir anderen dienen, denen Er
durch uns Seine Liebe geben möchte!
Er möchte dich mit Seiner Liebe glücklich machen und dir helfen, auch andere glücklich zu
machen, mit sowohl Seiner Liebe als auch deiner Liebe! Das ist unser hauptsächlicher
Lebenszweck, Gott zu lieben und Ihn für immer zu genießen und zu versuchen, anderen zu helfen,
dasselbe zu tun!
29.Februar
"Wirf dein Anliegen auf den Herrn, der wird dich versorgen." (Ps. 55:23)
Der Herr sagt in Seinem Wort, dass Er dir nie mehr zu tragen gibt, als du ertragen kannst, und
dass Er immer einen Ausweg schafft. (1.Kor.10:13) Irgendwie wird Er es dir erleichtern oder dir
wenigstens helfen, es zu tragen. Er sagt sogar von unserem Dienst für Ihn: "Mein Joch ist sanft
und Meine Last ist leicht!" (Mat.11:30) Der Vers kann dich wirklich ermutigen, wenn du manchmal
versucht bist, das Leben und die besondere Last, die du gerade ertragen musst, als zu schwer zu
empfinden.
Manchmal ist es eine raue Straße und eine schwere Last, und die Menschen unterwegs sind nicht
immer nett. Doch meist ist die Straße eben und glücklich, Er hilft dir beim Lastentragen, und du
hilfst viele verlorene Seelen zu finden!
Wenn du dich also manchmal überlastet und bedrückt fühlst, lade es auf Jesus! Wenn du wirklich
überlastet bist, wird Er dir helfen! Suche den Herrn! Wirf die Last auf Ihn! Wälze es auf Jesus und
drehe dich auf die Seite und schlafe ein und lass Ihn die ganze Nacht aufbleiben! Sorge dich nicht
darum! Laß den Herrn sorgen! Seine Schultern sind breit genug, um jede Last zu tragen - alle
Lasten zusammen, einschließlich Seiner eigenen!
1. März
Du musst lernen, in des Herrn Kraft zu leben, in deiner eigenen kannst du es nicht!
Wenn du versuchst des Herrn Arbeit ohne des Herrn Kraft zu tun, dann stellst du dir eine
unmögliche Aufgabe. Du kannst nicht in deiner eigenen Stärke kämpfen und ringen. Wenn du nicht
Gefahr laufen willst, dich zu überfordern, dann musst du auf den Herrn schauen und Ihn sehr
ernsthaft um Kraft, Geist und Inspiration bitten, damit du es durchstehst.
Es ist wie in der Geschichte vom kleinen Jungen, der versuchte, einen schweren Gegenstand zu
heben, als sein Vater ins Zimmer kam und fragte: "Benutzt du deine ganze Kraft?" "Ja, sicher!"
erwiderte der Junge ungeduldig. "Nein", antwortete der Vater, "du hast mich nicht zu Hilfe
gerufen!" - Nur ein wenig Hilfe von Jesus ist mehr Hilfe, als dir irgendjemand sonst geben kann!
Ein wenig Hilfe vom Herrn ist die größte Hilfe, die du bekommen kannst! Das ist alles, was wir
brauchen: nur ein wenig Hilfe von Jesus. Nur etwas Hilfe von Jesus und es wird gut werden,
wirklich gut! Ohne Ihn bist du nichts, doch mit Ihm bist du alles! (Joh.15:5; Phil.4:13)
"Gib mir eine Aufgabe, die für Menschenhände zu groß und zu schwer ist, dann werde ich dazu
kommen, mich an Dich zu lehnen und im Anlehnen Kraft zu finden."

2. März
"Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; Ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei." (1.
Moses. 2:18)
Obwohl Adam im Garten Eden den Herrn und die ganze Welt für sich hatte, war er ohne Frau doch
nicht wirklich glücklich oder zufrieden! Er sah sich jedes einzelne Tier an, nicht nur um ihnen
Namen zu geben, sondern auch um zu entscheiden, welches sein Gefährte sein könnte. Doch
keines konnte seinen Bedürfnissen völlig entsprechen; also schuf Gott ihm eine sehr liebliche
Gehilfin - wie es ohnehin Gottes Absicht gewesen war! Zu der Zeit muss Adam schon ziemlich
verzweifelt nach einer Partnerin gesucht haben. Doch vielleicht musste der Herr Adam helfen,
seine Situation zu sehen und zu erkennen, um Eva wirklich zu schätzen, als sie endlich ankam!
Gott ließ Adam einschlafen, nahm eine seiner Rippen heraus und machte daraus eine Frau!
Warum nahm Gott keinen Knochen aus seinem Kopf? - Sie hätte versuchen können, der Chef im
Haus zu sein. Weshalb nahm Er keinen Knochen aus seinem Fuß? Vielleicht hätte er dann auf ihr
herumtreten wollen. Er nahm ein Stück nahe von Adams Herzen, damit sie seinem Herzen nahe
sein sollte!
Gott weiß, dass wir alle Gemeinschaft brauchen und jemanden, der uns ständig zur Seite steht.
Und wenn wir einfach warten und geduldig sind, wird Gott uns immer den rechten Partner
vorbeibringen, und dann werden wir ihn oder sie wirklich schätzen!
3. März
Eine der größten Lektionen, die du lernen musst, ist auf das Wirken des Herrn zu warten!
Wenn du nicht weißt, was du tun sollst, dann halte alles an! Das Schlimmste, was du tun kannst,
ist weiterzumachen, wenn du nicht weißt, was du tun sollst! Das war König Sauls Fehler, welcher
zum restlosen Verlust seines Königreichs führte! Halt an und schau, bevor du springst, dann
brauchst du vielleicht gar nicht zu springen!
Die Zeit selbst löst oft so viele Probleme: Wenige Minuten, wenige Stunden, wenige Tage und wir
erkennen, dass Gott sich ohne unsere Hilfe um die Dinge gekümmert hat! Gib Gott eine Chance!
Gib Ihm Zeit! Warte auf den Herrn! Nimm dir Zeit von Gott zu hören, und Er wird sich Zeit nehmen,
die Schwierigkeiten auszuräumen.
Halte an, wenn du die Richtung nicht weißt! Wenn du mit dem Wagen durch den Nebel fährst und
er so dicht wird, dass du nichts mehr sehen kannst, dann fährst du nicht einfach weiter. Du fährst
an die Seite und wartest. Du hältst an, bis sich der Nebel verzieht und du den Weg gut sehen
kannst!
Übereile nichts! Halt an! Schau! Hör zu! - Und warte! Es wird einfach nicht klappen, wenn du
versuchst eine Sache zu erzwingen und dich durchzuboxen! Er sagt: "Seid stille und erkennet,
dass Ich Gott bin!" (Ps.46:10) und "Gedenke an Ihn in allen deinen Wegen, so wird Er dich recht
führen." (Spr.3:6)

4. März
Du wirst nie die wahre Kraft der Liebe kennen, bis du die wahre Kraft der Hingabe erlernt hast!
Wir können nur die Fülle des Glaubens finden, wenn wir bereit sind, unseren Stolz und eigenen
Willen dem Herrn hinzugeben. Wie Jesus im Garten Gethsemane sagte: "Ist's möglich, so gehe
dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht mein, sondern Dein Wille geschehe!" (Mat.26:39) Er muss
unsere Zusammenarbeit haben. Unterordnung ist die erste Stufe. Wenn wir diesen Schritt nicht tun
wollen, werden wir nicht fähig sein, die anderen Stufen zu besteigen! Wir müssen diese
Entscheidung treffen. Er wird alles Andere für uns tun, uns Stärke, Weisheit, Leben und Liebe
geben. Er erbittet nur, dass wir uns hingeben. Er möchte, dass wir Ihn freiwillig erwählen und uns
Ihm hingeben, weil wir Ihn lieben.
Völlige Liebe gibt alles! Doch wenn wir Ihm unser Alles geben, gibt Er uns Sein Alles! Du kannst
Frieden und Kraft haben, die du nie zuvor gekannt hast - mit Jesus - du musst nur Ihn dein Leben
lenken lassen. Habe Glauben an Gottes Liebe und gib dich Ihm in Unterordnung und Demut hin
und lass Ihn dir Kraft geben!
"Tiefe, ewige Freude füllt mein ganzes Leben heute! Ein geheimer Grund besteht, warum ich liebe
das Gebet! Ein wunderbarer Quell macht meine Seele hell: Jesus, der edle Jesus hat endlich völlig
mich für Sich!"
5. März
Gott gibt uns nie größere Lasten, als wir tragen können.
Gott ist ein liebender und barmherziger Gott. Er kennt unsere Grenzen: "Er gedenkt daran, dass
wir Staub sind", und Er weiß, was du ertragen kannst. (Ps.103:8-14) Selbst von unserm Dienst für
Ihn sagte Jesus: "Mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht! Kommet her zu Mir, Ich will euch
erquicken!" (Mat.11:28-30)
Wenn Joch und Last also zu schwer werden, sind es weder Sein Joch noch Seine Last, sondern
unsere eigene oder die von anderen, die wir uns unweise aufbürdeten oder auflegen ließen, über
des Herrn Kenntnis unserer Stärke und Fähigkeiten hinaus! - Oder vielleicht versuchst du zuviel zu
tragen und zu sehr zu ziehen, anstatt es Gott durch dich tun zu lassen mit Seiner Kraft, Seiner
Liebe, Seiner Gnade und Seiner Stärke!
Der Teufel versucht anzukommen und dich zum Aufgeben zu bewegen: "Oh, das ist zu hart, das
ist zu viel, das ist zu schwer!" -Doch Jesus sagt, dass dem nicht so ist!
Des Herrn Joch ist nicht zu hart und Seine Last ist nicht zu schwer. Wenn du es also als vom
Herrn annimmst und Seinen Willen tust, wird es nicht zu hart oder zu schwer sein. Er selbst lässt
uns nicht versuchen über unser Vermögen! Er hat versprochen, uns auch immer einen Ausweg
finden zu lassen! (1.Kor.10:13)

6. März
Freut euch! Freut euch des Lebens! - Doch freut euch am meisten am Herrn!
Gott beabsichtigte, dass wir uns dieses Lebens freuen, Ihn lieben und uns Seiner erfreuen! Er
schuf alles für dich zur Freude, und um diese Freuden zu genießen, schuf Er sogar die
besonderen Sinne dafür. Wenn du Gott an die erste Stelle setzt und zuerst nach Seinem Reich
und Seiner Gerechtigkeit trachtest, dann kannst du alles zur Fülle genießen, alle gute und
vollkommene Gabe, die Gott von oben herabgesandt hat, und die Gott Selbst für dich als Sein
Kind erschaffen hat, damit du dich ihrer erfreust. (Mat.6:33; Jak.1:17)
Erfreue dich an den Vergnügungen, die Gott dir zum Freuen gegeben hat, soviel es dir gefällt und
soviel wie du es nötig hast! Aber freue dich an ihnen nicht mehr als an Ihm und mehr als an Seiner
Liebe! Wenn du einen ungezügelten Wunsch nach zuviel von diesen Dingen hast und diese Dinge
mehr verehrst als Gott, dann wird es eine Sünde! (1.Joh.2:15,16) Lass sie nicht den ersten Platz in
deinem Leben einnehmen, weil Gott nicht den zweiten Platz einnehmen wird! Er wünscht Sich
deine Liebe vor allem anderen. Er will dein Gott über allen andern Dingen sein, und Er will keine
andern Götter neben sich! (2. Mos.20:3)
Sei sicher, dass du Gott an die erste Stelle setzt! Liebe und verehre Ihn über alles und danke Ihm
für alle Dinge, die Er dir zur Freude gegeben hat! Dann kannst du all dies haben und den Himmel
dazu! Amen?
7. März
Willst du ein wundervolles Buch lesen, dann lies die Bibel!
Die Bibel ist eine völlig unerschöpfliche Quelle von Weisheit und Erkenntnis, und du kannst in ihr
ständig alte und neue Schätze finden! (Mat. 13:52)
Alles, was du wünschst, kannst du in der Bibel finden! Liebst du schöne Dichtung und große
Redekunst, so lies die Psalmen und die Propheten! Magst du philosophische Erörterungen, dann
wird das Buch Hiob dich erfreuen! Das Hohelied ist sexy und romantisch! Science Fiktion? - Dies
ist nichts im Vergleich zu den Vorhersagen durch den Herrn in Daniel, Hesekiel und der
Offenbarung! Die Bibel ist fesselnder und erstaunlicher als die griechische und römische
Mythologie mit allen Legenden und Märchen des Menschen zusammengenommen! Willst du
einige wunderbare, übernatürliche Ereignisse, dann lies die Bibel! Sie ist aufregender und
wundervoller als jedes andere Buch, weil sie wahr ist! Sie erzählt Geschichten, doch sie erzählt
keine Lügen! Jeder einzelne Abschnitt ist die Wahrheit Gottes!
Das Wunderbarste an der Bibel ist, dass du durch ihre lebens-spendenden Worte, die
hauptsächlich in den vier Evangelien und ganz besonders im Johannesevangelium zu finden sind,
den Urheber persönlich kennen lernen kannst, der allein Leben und Liebe und Glückseligkeit und
Himmel für immer gewährleisten kann, indem du die Worte der Liebe von Ihm an uns liest und
glaubst! (Joh.20:31)

8. März
Auch wenn überall um dich herum Krieg und Verwirrung herrschen, kannst du durch den
Friedensfürsten Jesus in deinem eigenen Herzen Frieden haben.
Auch wenn draußen Krieg, Aufruhr, Wirrwarr und Chaos herrschen, so bist du sie doch wenigstens
innen losgeworden. - Der Herr ist fähig, dich inmitten jeder Unruhe oder Wirrnis sicher zu
bewahren. Darum brauchst du dich nie zu sorgen!
Jesus schläft nie! Er wacht ständig. Er kennt jedes Haar deines Kopfes. Alles ist in Seiner Hand.
"Er birgt meine Seele in der Spalte des Felsens (Jesus), der beschattet ein trockenes, ein
durstiges Land; Er birgt mich in Liebe, Seiner Liebe, der tiefen und bedeckt mich ganz sicher mit
gnädiger Hand."
Der Herr kann dich bewahren, ganz gleich, wo du bist! Und wenn Er sich entscheidet, dich lieber in
den Himmel heimzuholen, anstatt für dich zu sorgen, so sind doch beide Möglichkeiten gut für
dich! - "Denn unser Leben ist verborgen mit Christus in Gott." und "Wer festen Herzens ist, dem
bewahrst Du Frieden; denn er verlässt sich auf Dich." (Kol.3:3; Jes.26:3)
Er ist derjenige, der dir Frieden gibt. Deine Hilfe kommt von Ihm. In Ihm liegt dein Vertrauen. Du
musst dein Vertrauen auf Ihn setzen, den sichersten Grund der Welt: Jesus! "Sicher in Jesu
Armen, sicher an Seiner Brust - ruhend in Seiner Liebe, da nur find' ich süße Ruh'!"
9. März
Der Sinn unseres Daseins ist, der Welt Liebe zu zeigen!
Die Welt kennt so viel Hölle, lasst uns ihr ein wenig Himmel zeigen. Dies ist es, was wir zu tun
versuchen: Menschen aus der Grube des Materialismus, der Sünde und Finsternis des Teufels
herauszuführen und sie in das herrliche Licht und die Liebe der Errettung Gottes und in die
wunderbare Gemeinschaft des Reiches Gottes zu bringen! Wir können alle etwas wirklich Gutes in
dieser unserer armen, traurigen, alten Welt vollbringen, indem wir Menschen helfen, Freude und
Glück, Errettung und Jesus zu finden und etwas, wofür es sich zu leben lohnt!
Vielleicht bist du aber entmutigt und denkst, dass es nichts gibt, was du tun kannst, um die Dinge
zum Besseren zu verändern, warum solltest du es also versuchen? Doch es gibt etwas, das jeder
hat und nicht ablegen kann; das ist Einfluss, "denn keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich
selber". (Röm.14:7) Dein Leben beeinflusst zwangsläufig andere. Anderen ein wenig wirkliche
Liebe zu zeigen, bewirkt wirklich eine ganze Menge; denn wenn Leute an deine Liebe glauben
können, können sie auch glauben, dass Gott sie liebt.
Wir danken Dir, Herr, für die vielen Segnungen, mit denen Du uns segnest und besonders für die
Möglichkeit, Dir zu dienen. Hilf jedem von uns, ein gutes Zeugnis und ein guter Zeuge für andere
zu sein, um ihnen Deine Liebe zu zeigen und sie mit Deinem Wort zu erreichen!

10. März
Während du mit Ihm allein bist, wird Gott dir die geistigen Antworten geben, welche die Berge
deiner Schwierigkeiten einfach schmelzen lassen!
Du kannst viel mehr für den Herrn erledigen, wenn du einfach mehr Zeit allein mit Gott im Gebet
verbringst. Wenn du nicht still wirst und versuchst, den Herrn zu finden, wie wirst du je etwas vom
Herrn bekommen? Du bekommst allein und in Ruhe mehr vom Herrn, als auf jede andere Art. --
Weil Er zu dir persönlich sprechen kann und du Ihm volle Aufmerksamkeit und die Ihm
gebührende Ehre geben kannst! Selbst Jesus musste bei Tagesanbruch vor Seinen Jüngern
aufstehen, um über die Hügel oder auf den Berg zu gehen, um mit Gott allein zu sein und von
Seinem Vater zu hören.
Du musst selbst zur Ruhe kommen - irgendwo, irgendwie, irgendwann - um vom Herrn zu hören!
Du musst dir bewusst sein, dass du deine Probleme nicht durch deine eigene Kraft lösen kannst,
sondern indem du verzweifelt nach Gottes Lösungen suchst, alles Andere anhältst und zuhörst!
Hilf uns also zu bedenken, Jesus, dass wir nicht ohne die himmlische Sicht weitermachen können,
die Du gibst! Wir alle brauchen mehr stille Zeit, allein mit Dir, um in Deinen Armen zu ruhen und zu
kuscheln, von Deinem Geist erfrischt und gestärkt zu werden, einfach Dich allein zum Denken und
Beten zu haben und Dir ohne andere Ablenkungen nahe zu kommen. Danke Jesus!
11. März
Der Teufel flieht, wenn er den schwächsten Heiligen auf seinen Knien sieht!
Gebet ist mächtig. Wenn wir beten, geschieht etwas und Dinge verändern sich. Gott beantwortet
Gebet. Wenn du dich also bedrückt und vom Feind bekämpft fühlst, bete und bitte Gott, dich in
Jesu Namen davon zu erlösen. Lobe den Herrn und zitiere Schriftstellen. Der Teufel kann weder
das Wort noch den Namen Jesus ertragen. Er dreht sich um und rennt. Erinnere dich, als Jona
den Herrn lobte, kam er aus dem Bauch des Wales und sprach: "Der Herr hat mir geholfen!" (Jona
2:10)
Wenn du festen Herzens beim Herrn bleibst, wirst du völligen Frieden haben. (Jes.26:3) Du
brauchst dich nicht um den Teufel, um dessen Kraft oder sonst etwas zu sorgen. Du kannst stets
den Herrn anrufen und durch Ihn über alles Macht haben!
"Fürchte dich nicht, denn Ich bin dein Gott. Ich stärke dich, Ich helfe dir auch, Ich halte dich durch
die rechte Hand Meiner Gerechtigkeit! Und gebet nicht Raum dem Lästerer! Denn Gott hat uns
nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht! Lasst euch in
keinem Stück erschrecken vom Widersacher, dem Teufel! - Gott aber sei Dank, der uns den Sieg
gibt!" (Jes.41:10; Eph.4:27; 2. Tim.1:7; Phil.1:28; 1. Kor.15:57)

12. März
Gnade plus Glauben - und sonst nichts! - Das ist Errettung!
Jesus, Gottes Geschenk der Liebe an uns, ist genau das - ein Geschenk - und wir müssen Ihn
einfach demütig annehmen, wissend, dass wir unmöglich genug bezahlen könnten, um uns den
Weg zum Himmel, ewiges Leben und die Glückseligkeit, die Jesus bringt, zu erkaufen. Errettung
durch Sein Wort anzunehmen, ist ein Werk der Gnade Gottes. "Denn aus Gnade seid ihr gerettet
worden durch den Glauben und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es!" (Eph.2:8,9) Du kannst
eine Gabe nicht verdienen, sonst wäre es keine Gabe!
Errettung ist keine Belohnung, keine Bezahlung oder Lohn, sondern eine Gabe, die du nicht durch
Treue oder eigene Werke verdienen kannst. Deine guten Werke können dich nicht erlösen, und
deine schlechten Werke können dich nicht verdammen. Wir sind nur durch den Glauben an Jesus
errettet. Der schlimmste Sünder kann durch Glauben in den Himmel kommen, und die beste
Person kann wegen Unglaubens zur Hölle gehen! Der Himmel ist voller Sünder! - Errettet aus
Gnade durch Glauben! Die Hölle ist voller selbstgerechter religiöser Leute, verdammt durch ihren
Unglauben! (Siehe Mat.5:20; 21:31b)
Hängst du völlig vom Herrn ab, vertraust du Seiner Gnade und Barmherzigkeit und gibst du Ihm
alle Ehre im Wissen, dass nur Er dich retten kann? Es ist so wunderbar, es ist solch eine
Befreiung, wenn du erkennst, dass du es nicht tun musst! - Jesus tat es für uns!
13. März
Willst du "getreu bis an den Tod" sein? Sei einfach schon heute treu!
Das Bestmögliche, das wir für uns vom Herrn erbitten können, ist, dass wir alle treu sind! "Sei
getreu bis an den Tod", sagt Er "so will Ich dir die Krone des Lebens geben!" (Off.2:10)
Es macht dir Angst, es bekümmert dich, wenn du daran denkst, dass du versuchen musst, den
Rest deines Lebens treu zu sein! Das ist einfach zu viel, du wirst es nie schaffen! - Doch was ist
mit heute? Du kannst deine kleinen Versuchungen und Prüfungen gehabt haben, du kannst
entmutigt worden sein und Fehler gemacht haben. Aber du hast doch noch Glauben für den
heutigen Tag? Dann bist du voller Glauben! Dann bist du heute treu!
Du kannst nur jeweils einen Tag leben! Du kannst nur Tag für Tag treu sein! Sorge dich also nicht,
wenn du gestern nicht treu warst, oder ob du morgen treu sein wirst, sondern tu dein Bestes, um
heute treu zu sein! Sei einfach im Augenblick diesen Tag treu. Du musst nicht einmal Glauben für
einen ganzen Tag haben. Der einzige Glaube, den du brauchst, ist der, den du jetzt hast! Habe
einfach Glauben für diesen Augenblick, genau jetzt, in diesem Augenblick.
Sei einfach jeden Tag treu, jeden Tag aufs neue, und du wirst die Krone des ewigen Lebens
ererben!

14. März
Um all die Lektionen zu lernen, die der Herr versucht, dir beizubringen, musst du beten und Ihn
befragen!
Du kannst durchs ganze Leben gehen und so viel von dem verpassen, was der Herr dich zu lehren
versucht. Manches ist so offensichtlich, dass du den Herrn nicht noch befragen musst. Doch vieles
ist nicht so klar, und du kannst das Ziel verfehlen, wenn du Ihn nicht fragst, deine Augen nicht
dafür öffnest oder es nicht als vom Herrn gegeben annimmst!
Das ist traurig, denn es gibt ständig so viele kleine Ereignisse, die der Herr benutzen möchte, um
dich zu lehren, und durch die Er zu dir sprechen möchte; doch wenn du es nicht als Botschaft vom
Herrn ansiehst, dann geht es vorbei, du bekommst es nicht, lernst nicht daraus und es ist
vergeudet! Was eine Lehre hätte sein können, und was der Herr für Dich als Lehre gedacht hatte,
mag keine Lehre sein, wenn du dir nicht die Zeit nimmst, den Herrn zu fragen: "Was versuchst Du
mir zu zeigen?"
Aber wenn du dir Zeit nimmst, darüber nachzudenken, zu beten und den Herrn zu bitten, so wird
Er es dir zeigen. Die Antwort ist immer da, wenn du die Augen dafür öffnest und darum bittest!
Doch vielleicht bekommst du keine Antwort, weil du nicht fragst, nicht darum bittest! "Bittet, so wird
euch gegeben!" (Mat.7:7) Suche also den Herrn! - Amen?
15. März
Warum erlaubt der Herr dem Teufel, uns zu prüfen?
Gott schützt Seine Kinder. Aber geschah dir je etwas Böses, seitdem du gerettet wurdest? Ließ
der Herr dich je in irgendeiner Weise vom Teufel anrühren, etwa durch Unfall, Missgeschick,
Fehler oder Schwierigkeiten? "Kein Haar soll von eurem Haupt fallen, ohne dass der Vater es
weiß!" (Mat.10:30; Lk.21:18) Doch manchmal erlaubt Er es!
Schau, was mit Hiob geschah! War es sein Fehler? Hatte er gesündigt? Nein! - Es geschah, weil
der Teufel Gott fragte, ob er Hiob prüfen und versuchen dürfe, um zu sehen, ob er ihn brechen
könnte und dazu bringen, den Herrn zu verleugnen! Der Herr ließ ihn Hiobs ganzen Reichtum
wegnehmen, dann seine Familie und schließlich die Gesundheit. Es war alles eine Prüfung, vom
Teufel verursacht, doch vom Herrn erlaubt, um zu zeigen, dass Hiob Ihn trotz alledem wirklich
liebte!
Der Herr wird nicht erlauben, dass wir über unser Vermögen hinaus versucht werden.
(1.Kor.10:13) Er erlaubt den Teufel nur so viel Druck auf uns auszuüben, wie wir aushalten
können; doch Er lässt ihn unsern Glauben prüfen, um zu sehen, ob wir zum Herrn fliehen und uns
auf Sein Wort berufen und im Glauben standhalten. Es ist einer der Wege, wie der Herr versucht,
uns nahe bei Sich zu halten und ständig von Ihm und Seinem Schutz abhängig zu sein! - Und
wenn wir die Prüfung bestehen, befreit Gott uns immer! Wie Er es bei Hiob tat!

16. März
Heilung ist eine Belohnung, die von unserem Gehorsam abhängig ist.
Es ist wahr: "Der Gerechte muss viel erleiden, aber aus alledem hilft ihm der Herr" (Ps.34:20);
doch manchmal musst du gewisse Bedingungen erfüllen, bevor dir der Herr helfen wird.
Wenn Er dir nicht hilft und Er dem Teufel erlaubt, dich immer noch zu plagen und einen "Stachel"
in deinem Fleisch zu lassen, hat es einen Grund, und Er wird dir nicht helfen, bis du gehorchst.
Wenn du nicht willens bist, den Preis für Heilung zu zahlen, den Gott fordert, wird Er dich nicht
heilen! Nur der Gehorsame erhält Heilung. Gesundheit ist eine besondere Segnung Gottes. Du
kannst sie nur im Gebet verlangen und erwarten, wenn du dem Herrn gehorchst. Doch wenn du
dem Herrn ungehorsam bist, kannst du nichts erwarten!
Wenn Gott dir einmal vergeben und dich geheilt hat, dann hältst du dich besser genau an die
Grenzen, Auflagen und Regeln, an Seinen Willen und alle anderen Bedingungen, die Er gestellt
hat, im Wissen, dass deine Gesundheit und dein Wohlbefinden völlig von Ihm abhängen!
Wenn du geheilt bist, erinnere dich daran, dass es ein besonderer Segen ist, ein unbezahlbares
Vorrecht, das Er wegnehmen kann, wenn du nicht weiterhin Ihm dafür vertraust und Ihm alle Ehre
gibst! Bleibe also dem Herrn nahe und tu das, wofür Er dich heilte! Gebrauche die Kraft, die Gott
dir gibt, zu Seiner Ehre!
17. März
Bist du mit dem Geist der Liebe Gottes gefüllt worden?
In der Zeit vor Christus salbte Gott nur bestimmte Anführer, Könige und Propheten mit Seinem
Geist, doch jetzt ist Sein Heiliger Geist für alle da, die den Herrn aufnehmen. "Und nach diesem
will Ich Meinen Geist ausgießen über alles Fleisch." (Joel 3:1)
Seit dem ursprünglichen Pfingsttag, als die ersten Jünger mit dem Heiligen Geist gefüllt wurden,
hat der Herr jeden einzelnen Christen unmittelbar dem Heiligen Geist gegenüber verantwortlich
gemacht. Jetzt kann jeder den Heiligen Geist empfangen und individuell vom Herrn geleitet sein.
Nun können wir uns alle Seiner Gemeinschaft erfreuen, überall, an jedem Ort, allezeit, jederzeit in
all Seiner Kraft und Fülle, und durch die Verständigung des Heiligen Geistes können wir alle
gleichmäßig, gleich gut und gleichzeitig erreicht werden.
Jeder, der Jesus als seinen Heiland empfängt, erhält ein gewisses Maß des Geistes, doch das
Empfangen einer völligen Auffüllung oder "Taufe" des Heiligen Geistes ist gewöhnlich eine auf die
Errettung folgende Erfahrung. Darum fragte der Apostel Paulus bestimmte Jünger, die er traf:
"Habt ihr den Heiligen Geist empfangen, als ihr gläubig wurdet?" (Apg.19:2) Wenn du errettet bist
und dafür gebetet hast, gehört dir diese Kraft Gottes! (Luk.11:13)

18. März
"Wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen!" (2.Kor. 5:7)
So viele Leute sagen heute: "Ich werde erst glauben, wenn ich es sehe!" - Sehen ist Glauben!"
Doch Glaube wirkt nicht auf diese Weise! Beim Christen ist Glauben Sehen! Gott möchte, dass wir
zuerst Ihm vertrauen und glauben, und dann werden wir die Antwort sehen. Er lässt uns durch
diese Zeit des Glaubens und Vertrauens gehen, um zu sehen, ob wir Ihn wirklich lieben und
willens sind, Ihm zu vertrauen. Er möchte sehen, ob wir wirklichen Glauben haben! Er schätzt
unseren Glauben, wenn wir glauben, was wir nicht sehen können.
Wir können von Gott keinen Glauben für unsere Lage erwarten, wenn wir auf die Wellen, auf uns
oder auf die Bedingungen sehen, anstatt auf Gott zu schauen! Der Mensch sagt: "Mach im Hafen
fest! Versuch nicht das Unmögliche; du wirst sinken!" Gott sagt: "Fahrt auf die hohe See! Werft
eure Netze aus und Ich werde euch einen solchen Fang geben, dass der Laderaum nicht langt,
um alles unterzubringen!" Der Mensch sagt: "Sieh dir den Zustand deines Schiffes an! Du schaffst
es nicht!" Gott sagt: "Schau auf Mich!" "Beim Menschen ist es unmöglich; doch bei Gott ist kein
Ding unmöglich; und alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt!" (Luk.5:4-9; Mat.14:29-31;
Luk.1:37 u. 18:27)
"Richte deinen Blick auf Jesus! Seine Verheißungen sind da! Halte den Blick auf Jesus! Sein Wort
bleibt ewig wahr!"
19. März
Gott sitzt noch auf dem Thron, und Gebet verändert Dinge!
Heute scheinen die meisten Leute die Geschichten Jesu und Seiner Jünger als weit in der
Vergangenheit abzutun. Sie werden als Fabeln angesehen, für sie ohne wirkliche Bedeutung. Gott
ist weit weg, der Himmel ist weit weg, Jesus ist lange tot! Doch der Herr ist immer noch eine
Realität und kann die gleichen Dinge tun, sogar noch mehr. Gott lebt immer noch und wirkt ebenso
mächtig, wie eh und je unter denen, die Ihm vertrauen! Er sagt in der Bibel: "Ich, der Herr wandle
Mich nicht." (Mal.3:6) und "Jesus Christus gestern, heute und derselbe auch in Ewigkeit."
(Hebr.13:8) Der Tag der Wunder ist nicht vorbei! Gottes Wort und Seine Zusagen kennen keine
Einschränkungen oder Begrenzungen, keine Bedingungen außer unserem Glauben.
Alles, was Gott von uns erbittet, ist, dass wir Ihn durch Glauben ehren, indem wir den
Verheißungen Seines Wortes glauben. Wenn du betest, baue auf die Verheißungen Seines
Wortes, und erinnere Ihn daran. Wenn du Gott an Sein Wort erinnerst, zeigt das, dass du Glauben
daran hast. Es ist eine positive Erklärung deines Glaubens und zeigt Kenntnis Seines Wortes, was
Gott gefällt. Führe also Schriftstellen an und verweise Gott auf Sein Wort!
"Glaube nur weiter, Gott hört dein Gebet! Glaube nur weiter, Er droben besteht!" - "Es ist nicht eins
dahin gefallen von allen Seinen guten Worten!" (1. Kön.8:56)

20. März
Es ist viel besser, für etwas zu sterben, als für nichts zu leben!
Was dieses Leben und diese Welt auch anzubieten haben, es ist nur für kurze Zeit! Aber Erlösung,
Seelen, Kinder und Dienst für den Herrn sind für immer, sie sind ewig! "Doch diese Welt vergeht
mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit. Denn was sichtbar ist, das ist
zeitlich - nur für eine kurze Weile - und was unsichtbar ist, das ist ewig!" (1.Joh.2:17; 2.Kor.4:18)
Mose "sah hin auf die Belohnung." Er blickte über das Heute und seine Versuchungen hinaus, da
er Jesus sah und sein Auge auf die Ewigkeit und ihre großen Belohnungen gerichtet hatte. "Denn
er achtete den Reichtum Christi größer als allen Reichtum Ägyptens!", (Hebr.11:26) des größten,
mächtigsten und reichsten Volkes jener Tage auf Erden, dessen Pharao er hätte sein können. Für
ihn war der Reichtum Christi weit wertvoller als alle Reichtümer der ganzen Welt zusammen!
Zahlen wir den gleichen Preis und bringen dieselben Opfer, so können auch wir ewigen
Belohnungen und immerwährendem Ruhm entgegensehen! Indem wir unser Alles dem Herrn
geben, werden wir so viel mehr empfangen. - Was für ein kleiner Preis im Vergleich zu dem, was
wir zurückbekommen!
21. März
Die einzige Bibel, die von den Meisten in der Welt gelesen wird, ist die in Schuhleder gebundene:
du und ich!
Viele Leute werden nicht dazu kommen, die Bibel zu lesen, doch sie sehen wie ein Christ lebt! Und
auch wenn sie manches von dem bezweifeln, was du sagst, sie werden meist glauben, was du
tust!
Die einzige Liebe Gottes, die sie sehen können, ist die Liebe, die sie in dir sehen; und wenn du
ihnen nicht eine Liebe zeigst, die sie sehen und fühlen können, werden sie es schwer haben, zu
glauben, dass es dort oben jemanden gibt, der sie liebt, den sie aber nicht kennen! Sie müssen
dich lieben lernen, bevor sie lernen können, Gott zu lieben.
Um Leute zu gewinnen, musst du ihren Glauben an dich inspirieren, bevor sie an Gott glauben
können, weil sie nicht verstehen oder glauben können, was du über Gott sagst, wenn du es ihnen
nicht durch irgendein sichtbares oder fühlbares Werk zeigst. Mache deine Worte zur Tat und lass
deinen Glauben wirken, sodass er greifbar wird und nicht nur Einbildung - ein Beispiel, nicht nur
eine Predigt. Zeige ihnen Seine wahre Liebe und mache sie durch konkrete Handlungen erfahrbar!
Die einzige Möglichkeit durch die andere je seine Freude, seinen Frieden, seine Liebe,
Glückseligkeit und Himmel finden, bist DU! Bedenke also in allem, was du tust, dass der Herr
möchte, dass du dieser Welt zeigst, wie wunderbar es ist zu ihm zu gehören! (Mat.5:16)

22. März
Das Geheimnis des Sieges ist das Wort!
Was ist der lebens-spendende Strom, der Leben von Gott gibt? - Es ist das Wort! Es ist Sein Wort,
das uns Leben, Nahrung, Kraft und geistige Gesundheit gibt. Jesus selbst sagte: "Die Worte, die
Ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben!" (Joh.6:63)
Manche werden "fremd dem Leben, das aus Gott ist." (Eph.4:18) Wie ist das möglich? - Es kommt
weil sie vom Wort getrennt werden, da Jesus das Wort ist! (Joh.1:1,14) Sobald du das Wort aus
deinem Leben verdrängst, bist du zu beschäftigt! Oder wenn du wegen deines eigenen
Wankelmutes das Vertrauen auf das Wort verlierst! Wenn du dich nicht treu vom Wort nährst, es
aufnimmst, im Wort lebst, es predigst und es in die Tat umsetzt, dann gib acht! Wenn du das Wort
vernachlässigst, so vernachlässigst du den Herrn! Und sobald du das tust, bist du auf dem Weg
zur geistigen Selbstzerstörung!
Es gibt nichts Stärkeres als das Wort! Das Wort ist das Geheimnis von Kraft, Sieg, Überwindung,
Fruchtbarkeit, Feuer, Leben, Wärme, Licht und Führung! Das Geheimnis alles Guten ist das Wort!
23. März
Gott ist Geist. (Joh. 4:24)
Gott ist der Geist der Liebe! Er ist der große Geist, der Schöpfer. Er ist kein bärtiger, alter Herr
irgendwo in der Ferne noch eine Art grausames Ungetüm, das man nicht verstehen kann, sondern
Er ist die wahre Urkraft und das leitende Licht des Alls. Der allmächtige, allgegenwärtige,
allwissende Geist, der alles durchdringt. Er ist alles, und in gewissem Sinn ist alles Gott.
(Apg.17:28; Kol.1:16,17)
Gott wohnt im Leben. Er wohnt mehr in einem kleinen Spatzen als in all den Gebäuden und
Monumenten, die angeblich Ihm gewidmet sind! "Der Allerhöchste wohnt nicht in Tempeln, die mit
Händen gemacht sind!" (Apg.7:48) Er sagt sogar, dass aller Himmel Himmel Ihn nicht fassen
können! Nichtsdestoweniger, der Hohe und Erhabene wohnt im Herzen der Gedemütigten und
Zerschlagenen. (Jes.57:15) Er wird in deinem Herzen wohnen, wenn du Ihn bittest,
hereinzukommen! Er ist überall, in Liebe. Er ist der Geist der Liebe in deinem Herzen. Er ist in dir -
so nah. Seine Liebe ist da, wo immer du bist, wenn du um sie bittest! Wie König David es so
wundervoll im Psalm ausdrückte: "Führe ich gen Himmel, so bist Du da! Bettete ich mich in der
Hölle, so bist Du da! Wo ich bin, bist Du bei mir! Ich könnte Deinem Geiste nie verloren gehen!"
(Ps.139:7-12)

24. März
Bitte um Gebet!
Oft verlangt der Herr von uns, dass wir um Hilfe rufen und andere bitten, mit uns zu beten. Er sagt,
dass du bitten musst und dann wirst du empfangen. (Mat.7:7) "Ist jemand unter euch krank, der
rufe zu sich die Ältesten der Gemeinde, dass sie über ihm beten." (Jak.5:14) Es ist wichtig, dass
du dein Anliegen bekannt gibst, nicht nur dem Herrn, sondern auch deinen Geschwistern.
Wenn der Herr deine Nöte kennt, bevor du rufst (Mat.6:8), warum geht Er nicht einfach dran und
hilft dir, ohne dass du bitten musst? Es ist hauptsächlich zu deinem Wohl. Du könntest ja auch für
dich selbst beten, doch wäre es dann kein so großes Zeugnis. Wenn du andere um Gebet bittest,
ist es nicht nur Ausdruck deines Glaubens an Ihn, sondern auch Bekenntnis deiner Not und
Abhängigkeit vom Herrn, sowie ein größeres Zeugnis für alle, wenn der Herr antwortet!
Er mag es, wenn du offen um Gebet bittest, so dass jeder mitbeten kann und jeder seine
Abhängigkeit von Ihm zeigen und bekennen kann und seinen Glauben zusammen mit deinem
ausdrücken kann. Wenn Er antwortet, wird es dann für alle ein großes Zeugnis dafür, dass der
Herr derjenige ist, der euch hörte und Gebet beantwortete! Amen? - Bittet!
25. März
Ganz gleich wie gut du bist, Er wird dich besser machen!
Es ist dir nicht möglich, dein Herz zu ändern; doch Gott vermag es, dich durch die wunderwirkende
Kraft Seines Geistes zu ändern! Er macht, was du nicht schaffst!
Das ist die Bedeutung der Schriftstelle: "von neuem geboren werden zu einer neuen Kreatur in
Christus Jesus. - Das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!" (Joh.3:3; 2.Kor.5:17)
Wenn Er in dein Leben kommt, wird nicht nur dein Geist gereinigt und erneuert, sondern auch dein
Wesen wird erneuert. Alte Verbindungen und Handlungsweisen werden buchstäblich abgebrochen
und allmählich erfolgt der Aufbau und die Verdrahtung eines ganz neuen "Computersystems" mit
anderer Lebenseinstellung und einer wunderbaren neuen Weltanschauung, mit neuen
Handlungsweisen in fast allem. (Eph.4:23; Röm.12:2)
Doch dir ist es unmöglich, eine Veränderung wie diese selber zu machen. "Bei den Menschen ist's
unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich!" (Mat.19:26) Wenn du diese Veränderung willst,
ist es nötig, dass du Jesus bittest, in dein Herz zu kommen. Er ist der Eine, der "neue Kreaturen"
schafft! Du brauchst Ihn nur bitten hereinzukommen, dann tut Er das Wunder!
Natürlich geschehen manche Veränderungen plötzlich, andere brauchen eine Weile. Aber wenn
du echt errettet bist, wirst du verändert sein, weil Er Menschen verändert!

26. März
"Wer sich selbst beherrscht, ist besser als einer, der Städte gewinnt." (Spr. 16:32)
Gib nicht dem Teufel für all deine Schwierigkeiten die Schuld. Wir selbst sind unser Hauptproblem!
Die Geister, mit denen wir den meisten Ärger haben, sind nicht die bösen Geister, sondern unser
eigener Geist! Die bösen Geister sind uns untertan. (Luk.10:19,20) Es ist unser eigener Geist, der
sich oft nicht so dem Herrn fügt, wie er sollte. Unser eigener Geist ist der, den wir noch nicht
erobert haben.
Wenn wir erlöst sind, wird der Herr uns nicht verlassen noch versäumen (Hebr.13:5), doch können
wir durch Ungehorsam Seine Kraft oder Salbung für den Dienst verlieren. Unser Geist hat einen
freien Willen und muss freiwillig unter des Herrn Leitung gebracht werden, sonst kann er uns
genauso irreführen wie ein böser Geist! Tatsächlich wird er im Ungehorsam zum bösen Geist!
Unser Geist wird böse, wenn wir nicht gehorchen und außerhalb der Gemeinschaft mit Gott und
außerhalb Seines Geistes sind. (Röm.16:6)
Gott lässt uns die Wahl, wohin wir gehen wollen. Doch treffen wir die richtige Wahl, Gottes Weg zu
gehen, dann kann Er einschreiten und uns helfen, unsere Schwächen zu überwinden. Wir
brauchen uns nur dem Heiligen Geist hinzugeben. - Dann kann der Herr unsern Geist lenken,
vorausgesetzt, wir bleiben nahe bei Ihm.
27. März
Ist es nicht wunderbar, dem Herrn zu vertrauen?
Glaube und Gottvertrauen vermitteln ein Gefühl körperlicher Ruhe, Frieden und Zufriedenheit von
Herz und Sinn, sowie geistigem Wohlbefinden. Wenn du dich von Gott geliebt weißt, dann
vertraust du, dass alles gut sein wird, dass Er Sich um alles sorgt. So kannst du Seelenfrieden
haben und einfach im Herrn ruhen.
Doch Sorge kann tödlich sein. Die Bibel sagt uns: "Die Furcht muss vor der Strafe zittern."
(1.Joh.4:18) Wie wahr! Furcht tötet! Du kannst dich förmlich krank sorgen, ja zu Tode grämen.
Deshalb ist Glaube an Christus und Sein Wort das bestmögliche Heilmittel. Glaube ist das
Gegenteil von Furcht, und wenn du Glauben hast, kannst du dich nicht fürchten. Du hast das eine
oder das andere. Ersetzt Furcht den Glauben, dann gibt es Schwierigkeiten. Doch wenn du dich
an den Herrn und Sein Wort klammerst und Furcht durch Glauben ersetzt, dann hast du die
Lösung! Also überlasse Ihm deinen Fall - Er versagt nie, und wenn du Ihm wirklich vertraust, wird
Er dir beistehen.
Hilf uns Herr, uns nicht zu sorgen. Wir vertrauen Dir und weil wir mit festem Herzen auf Dich
gerichtet sind, darum bewahrst Du uns in völligem Frieden. (Jes.26:3) Wir wissen, Herr, dass Du
alles handhaben wirst und am besten weißt, was zu tun ist, und wir wissen, dass Du alles im Griff
hast. "Sicher in Jesu Armen, sicher an Seiner Brust, ruhend in Seiner Liebe, da find ich süße
Ruh'."

28. März
Bitte den Herrn, dir direkte Offenbarungen unmittelbar von Ihm zu geben und dir genau zu zeigen,
was du tun sollst.
Manche Leute denken, dass Gott zum letzten Mal zu Johannes auf der Insel Patmos sprach und
seitdem nicht mehr gesprochen hat. Doch Gott spricht noch heute. Er ist immerzu am Sprechen
und Hinweisen und kann unmittelbar zu dir reden! Wenn du erst einmal ein Christ bist, der reift und
wächst, kannst du deine Instruktionen unmittelbar vom Herrn selbst bekommen.
Doch wie prüfst du eine Eingebung? -- Die Schrift ist der Maßstab und die höchste Autorität, das
Maß für alles, was gesagt wird! Wahre Offenbarungen werden nichts Gegensätzliches lehren,
doch können sie viele Lücken füllen und dir in deiner gegenwärtigen Situation helfen. Sei nur
sicher, dass deine Offenbarungen mit Gottes Wort im Einklang stehen und weder dagegen reden,
noch ihm widersprechen. Bitte ihn um Schriftstellen, die das Empfangene bestätigen.
Es ist wirklich wunderbar, dringend nötige Antworten unmittelbar vom Herrn zu bekommen. Wenn
du etwas klar vom Herrn gezeigt bekommst, -- seine Stellungnahme dazu -- dann weißt du, dass
du auf dem rechten Weg bist. Du kannst weitermachen und ohne Zögern, mit Überzeugung und im
Glauben handeln! Das stellt alles klar! Du hast vom Himmel gehört!
29. März
Wir leben in der Zeit des Endes!
Gottes Wort enthält unzählige konkrete "Zeichen der Zeit", welche bereits zu unserer Zeit in
Erfüllung gegangen sind und beweisen, dass wir jetzt in der Zeit des Endes leben!
Zu diesen Zeichen zählen eine beeindruckende Zunahme von "Hunger, Seuchen und Erdbeben
hin und her" (Mat.24:7), "Es wird gepredigt werden das Evangelium in der ganzen Welt zum
Zeugnis für alle Völker" (Mat.24:14), eine gewaltige Zunahme von internationalen Reisen, "hin und
her von einem Meer zum andern - und sie werden große Erkenntnis finden". (Amos 8:11,12;
Dan.12:4). Ein großes "Abfallen" (2.Thess.2:3) vom Herrn, denn "Mit den bösen Menschen aber
und Betrügern wird's je länger, je ärger: sie verführen und werden verführt". (2.Tim.3:13). Es "wird
die Liebe in vielen erkalten" (Mat. 24:12), demzufolge "wird den Leuten auf Erden bange sein, und
die Menschen werden verschmachten vor Furcht!" (Luk.21:25,26). Zeichen, die sich heute
offensichtlich mehr erfüllen als je zuvor.
"Wenn ihr all diese Dinge sehet" sagte Jesus, "wisset, dass das Ende nahe ist". Er sprach nicht zu
seinen Jüngern vor 2000 Jahren, die nicht all diese Dinge in Erfüllung gehen sahen, sondern er
spricht zu uns! "Dies Geschlecht" - unser Geschlecht - "soll nicht vergehen, bis dass alles
geschehe!" (Mat.24:33,34) - Bist du bereit?

30. März
Herr hilf uns, nahe bei Dir und beieinander zu bleiben.
Gott scheint immer Einklang zu segnen, Leute, die im Frieden miteinander leben, sich lieben, sich
helfen und ein großes Maß von Liebe zeigen. Seine Kräfte der Geistwelt arbeiten erstaunlich. Der
Herr sagt "dass einer tausend verjagt und zwei sogar zehntausend verjagen!" (5.Mo.32:30) Anders
gesagt wird die Kraft nicht nur verdoppelt, sondern verfünffacht! Einheit birgt also gewaltige Stärke
in sich. Dies war Jesu letztes Gebet: "dass sie eins seien, gleich wie wir eins sind." (Joh.17:21-23)
Wenn wir den Herrn wahrhaft lieben, sollten wir um Seines Reichs willen versuchen, mit anderen
zusammenzuarbeiten. Nicht im Wettlauf, sondern in Liebe verbunden, die Last gemeinsam
ziehend. "Gesegnet sei das Liebesband, das Herz und Herz verbindet - schon hier gibt es das
Liebesband, das droben niemals schwindet!"
"Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, durch den Namen unseres Herrn Jesu Christi, dass ihr
allzumal einerlei Rede führet und lasset nicht Spaltungen unter euch sein, sondern haltet fest
aneinander in einem Sinne und in einerlei Meinung." (1.Kor.1:10)
31. März
Es gibt manches, was Gott nicht tun kann!
Weil er es nicht tun wird, da Er sich gewisse Grenzen gesetzt hat, um deine Entscheidungsfreiheit
nicht einzuschränken. Genau wie bei Adam und Eva im Paradies, so wird jedem die Möglichkeit
gegeben, zwischen gut und böse zu wählen. Das ist in der Tat der Hauptgrund unseres Daseins,
seit dem Garten Eden bis heute: zu lernen, wie man unter Gottes Führung die richtigen
Entscheidungen trifft! Du musst die Entscheidung treffen, Er wird dich nicht zwingen, Seinen Willen
zu tun! "Es komme wer da will!" (Off.22:17)
Gott zwingt Sich niemandem auf! Er bietet einfach die Möglichkeit an, Seine Segnungen zu
empfangen. Weist du sie zurück, so ist es dein eigener Verlust! "Ein jeglicher wird für sich selbst
Gott Rechenschaft geben!" (Röm.14:12) Wir können uns nicht hinter anderen verstecken, wenn es
zur Entscheidung kommt. Wir können die Verantwortung nicht auf andere schieben, wenn Gott mit
uns persönlich spricht! Gott möchte, dass du im Glauben deine eigene Wahl triffst gemäß deines
Glaubens - nicht jemandes anderen, sondern deines Glaubens! Er möchte, dass du lernst, Ihm zu
vertrauen statt dich immer auf andere zu verlassen. Die Entscheidung liegt bei dir und dir allein.
Niemand sonst kann die Wahl für dich treffen, nicht einmal Gott!
"Euch geschehe nach eurem Glauben!" (Matt.9:29)
1. April

Die erste Stelle, an der wir nach Gottes Willen suchen sollen,
ist in Gottes Wort!

Gottes geschriebenes Wort ist der bereits bekannte, zuverlässige, vollkommene und
offenbarte Wille Gottes! Es ist alles schon da; alles, was du wissen mußt, ist bereits in der Bibel!
Schau in Sein Wort, auf alles, was Er bereits gesagt hat! Wenn Gott dir nie etwas anderes sagt, du
nie eine Offenbarung bekommst, nie eine Stimme hörst, nie Erkenntnis hast, nie Weisheit hast, nie
Unterscheidung der Geister hast, wenn du nie die Gabe der Heilung hast und nie die Gabe der
Wunder, du aber einfach nur nach dem geschriebenen Wort Gottes handelst, wirst du eine Menge
erreichen!
Jesus sagte: "Himmel und Erde werden vergehen; aber Meine Worte werden nicht
vergehen!" (Mat.24:35) "Herr, Dein Wort bleibt ewiglich!" (Ps.119:89) Darüber gibt es keine Frage
oder irgendeinen Zweifel! Auf Gottes Wort kannst du bauen! Es versagt nie! "Wie fest ist der
Grund, oh ihr Heil'gen des Herrn, gelegt euch zum Glauben im Wunder des Worts! Was mehr kann
Er sagen, als Er euch gesagt, die zur Zuflucht zu Jesus gefloh'n!"
Wenn Er geradewegs durch Sein Buch zu dir spricht, weißt du, daß es richtig ist! - Schau
also auf das Wort! - Amen?

2. April

Du mußt lernen, mit dem Herrn zu sprechen und vor allen Dingen lernen, Ihm zuzuhören!

Für viele Menschen ist Gebet wie eine Einbahnstraße! Sie führen das ganze Gespräch und
sind mehr darum besorgt, daß Gott dem zuhört, was sie zu sagen haben, als darüber, daß sie
hören, was Gott zu sagen hat. Sie versuchen ihren Plan Gott unterzuschieben, damit Er Seine
Unterschrift unter ihren Plan setzt. Aber Gebet bedeutet nicht nur, daß du deinen Teil sprichst.
Wesentlich wichtiger ist es, daß du Gott Seinen Teil sprechen läßt!
Statt zu beten: "Höre Herr, Dein Knecht redet", sollten wir wie der liebe kleine Samuel sein,
der Kind-Prophet, welcher im Alter von fünf Jahren sagte: "Rede Herr, Dein Knecht hört!" Es ist
nicht des Königs Sache, zu versuchen, Seinen Untertanen hinterherzujagen und sie dazu zu
bringen, daß sie tun, was Er möchte. Wir müssen den Herrn fürchten, achten und verehren und
Ihn wie den König behandeln, der Er ist. Wir müssen mit Ehrerbietung zu Ihm kommen, ernsthaft
und in Ehrfurcht unser Gesuch darlegen und in Ruhe und Vertrauen warten, bis Er antwortet. Stille
werden vor dem Herrn zeigt, daß wir Glauben haben und dem Herrn vertrauen.
Gott weiß, was das Beste ist, und Er erwählt das Beste für uns, die unübertreffliche Wahl!
Lerne also, Seine Antworten zu bekommen und du wirst herausfinden, daß dies all deine
Probleme lösen wird!
3. April

Wenn etwas Gutes an uns ist, bist nur Du es, Jesus!


Unsere einzige Hoffnung: Du in uns, Herr!

Jeder von uns ist ein Durcheinander, und wenn wir unseren Blick nicht auf den Herrn
richten und unseren Sinn auf Sein Wort richten, dann sind wir zu Niederlage, Zweifel,
Enttäuschung und schließlichem Scheitern verurteilt! Als Petrus auf dem Meer wandelte, begann
er zu sinken, sobald er auf sich selbst schaute! (Matt.14:28-31) Es hatte keinen Zweck! Du mußt
den Blick auf Jesus gerichtet halten! Er ist der Einzige, der dich vor dem Fallen bewahren kann!
Halte Seine Hand und schau nicht auf die Wellen!
Gott weiß, daß du alles andere als vollkommen bist, nie vollkommen sein kannst und nie
sein wirst; gewöhnlich bist du ein ziemliches Durcheinander, so wie wir alle. Die einzige Frage und
der einzige Maßstab ist: Hängst du völlig vom Herrn ab, vertraust du Ihm und Seiner Gnade, Liebe
und Barmherzigkeit, und gibst du Ihm allen Ruhm und alle Ehre? Wenn du je etwas Gutes tust,
gibst du Ihm die Ehre? Sagst du: "Dankt Jesus, nicht mir! Dankt dem Herrn, es ist alles Sein
Tun!"?
Hilf uns, unsere Augen auf Dich gerichtet zu halten, Jesus. Hilf uns, daß unser Herz und
Sinn und unser Glaube auf Dich gerichtet bleibt, in Jesu Namen bitten wir, zu Deiner Ehre. Du bist
der Eine, der es wirklich alles tut, und wir sind nichts, wir müssen einfach von Dir abhängig sein.
Und das sind wir, Herr, wir sind es.

4. April

Laß die Stimme Seines Wortes direkt zu dir sprechen!

Du kannst das ganze Leben lang eine Schriftstelle lesen, ohne ihren Sinn zu verstehen, bis
der Heilige Geist sie dir eröffnet und zum Leben erweckt. Es ist die Stimme Seines Wortes, wenn
Er sie dir persönlich als Antwort gibt. Er erfüllt sie mit Leben, wendet sie für eine Situation an, und
sie wird plötzlich lebendig! Es ist nicht länger nur ein Spruch oder ein Wort, das dir durch den Kopf
geht, sondern plötzlich verstehst du es wirklich!
Hast du je ein Kapitel gelesen, bei dem dir plötzlich ein Vers oder eine Schriftstelle ins
Auge stach: "Das ist für mich! Das ist die Antwort!"? Gott hätte nicht nachdrücklicher gesprochen,
selbst wenn Er dir ins Ohr gebrüllt hätte! Es wurde vielleicht für sonst jemanden vor 5000 Jahren
geschrieben und dennoch betrifft es ganz plötzlich dich. Der Heilige Geist ergriff diesen Pfeil,
spannte den Bogen und traf dir ins Herz!
Er braucht nur das Wort zu sprechen, und es kann die ganze Sachlage erhellen und dir den
Schlüssel geben, der die Tür zur ganzen Wahrheit aufschließt. Wenn es eine Schriftstelle gibt, die
zu der Situation paßt, dann wird Er dir dazu die Schriftstelle, das Wort geben! Er wird Sein eigenes
Wort benutzen, um uns die Antworten zu geben. Dankt dem Herrn für Sein Wort!
5. April

"Durch Seine Wunden sind wir geheilt!" (Jes. 53:5)

Was heißt das: "Durch Seine Wunden sind wir geheilt"? Das ursprüngliche hebräische Wort
hier bedeutet buchstäblich "Verletzungen, Wunden". Wie Jesu Blut zur Erlösung unseres Geistes
vergossen wurde, so wurde Sein Körper zur Heilung unseres Körpers gebrochen.
Für unsere Sünden mußte Jesus nicht körperlich leiden. Für unsere Sünden mußte Er nur
Sein Blut vergießen und sterben. Doch zur Erlösung unseres Körpers war Sein Körper nötig. Sein
Körper litt auf vielerlei Art und wurde für uns "gebrochen": die Dornenkrone, die Schläge, die
Wunden, Schmerz und Leiden; so daß Er hierdurch auch für unsere Krankheiten vorauszahlen
konnte!
Was ist Vorauszahlung? Es bedeutet eine schon erledigte Zahlung. Jesus kaufte unsere
Seele und unseren Geist mit Seinem Blut, und wir sind erlöst; doch mit Seinem Leiden erkaufte Er
auch unseren Körper. Wenn du also krank bist und Heilung brauchst, beanspruche sie im
Glauben, und sie ist für dich da!
Glaubst du, daß Jesus für dich litt, nicht nur für deine Sünden, auch für deinen Körper,
deine Krankheiten, deine Heilung? Wenn ja, dann kannst du Gottes wunderbare Heilungskraft in
Anspruch nehmen! Sie gehört dir, wenn du nur darum bittest!

6. April

Ist es nicht wunderbar, Jesus zu kennen?


Ist es nicht wunderbar, erlöst zu sein?

"Wir haben einen Gott, der da hilft!" (Ps.68:21) - Vollkommene Hilfe für Leib, Seele und
Geist. Gott rettete uns von den Toren des Todes und der Hölle. Wenn du Jesus aufgenommen
hast, ist die Schlacht um deine Seele gewonnen; es ist ein ständiger, immerwährender Sieg! Du
brauchst dir nie mehr Sorgen zu machen, ob du zur Hölle gehst oder ob du in den Himmel kommst
oder nicht. Durch Jesus hast du ewiges Leben, welches Gottes Geschenk ist! - Und du kannst es
nicht verlieren; denn Er wird dich bewahren! Du gehörst Ihm!
Gott verspricht, deine Sünde wie eine Wolke zu tilgen und sie wie eine dicke Wolke hinter
sich zu verbergen, um sie dir nicht mehr länger vorzuhalten. (Jes.44:22) - Du bist jetzt ganz rein,
nicht mehr schmutzig, nicht mehr unter des Feindes Macht. Du kannst ein neues Leben mit dem
Herrn beginnen; denn du bist ein neues Geschöpf in Christus Jesus. - Das Alte ist vergangen und
alles ist neu. (2.Kor.5:17)
Du bist wiedergeboren, eine neue Person, Gottes neues Kind! - Mit einem neuen Sinn und
Lebenszweck! Er wird dir Frieden des Sinnes geben, Reinheit des Herzens, Ruhe für die Seele,
Glück des Geistes, jetzt und für ewig! - "Die Schuld ist fort! Denn Gott, Er war so gut! Bedeckt ist
alles jetzt durch Christi Blut!"
7. April

Wenn Er dich aus dem Weg schaffen kann,


dann hat Er eine Chance!

Als Mose im Alter von 40 Jahren ein allzu selbstsicherer Besserwisser war und versuchte,
sein Volk durch seine eigene Kraft zu befreien, war er ein völliger Versager und mußte ohne die
anderen in einem persönlichen Exodus um sein Leben rennen. - Gott brauchte 40 Jahre in der
Wüste, um ihn Demut und völlige Abhängigkeit von Gott zu lehren, bis er die Arbeit gar nicht mehr
wollte! - Erst dann war er soweit. Er fühlte sich nicht mehr dazu in der Lage - und das war gut! -
Denn des Menschen Grenze ist Gottes Chance. Wenn du am Ende deiner Weisheit bist, hat Gott
die Möglichkeit, einzugreifen.
Er muß uns brechen und es ist schwer, gebrochen zu werden. Manchmal bringt es dich fast
dazu, sterben zu wollen. Aber dann bist du bereit zu leben - für Jesus! - "Denn nur aus solchem
Tod kann neues Leben sich entfalten. (Joh.12:24,25) - "Ich lebe; doch nun nicht ich, sondern
Christus lebt in mir; denn ihr seid gestorben und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott."
(Gal.2:20; Kol.3:3)
Wenn du dich also wie ein Niemand fühlst und für nichts gut - faß Mut! - Wenn du so
schwach bist, daß du dich unfähig oder ohnmächtig fühlst, dann hat Gott eine Chance, zu
übernehmen und es so zu tun, wie es Ihm gefällt. - Nur Er kann es tun! Gib Ihm einfach eine
Chance! - Laß los - und laß Gott! - Gib dich Ihm heute hin!

8. April

Wir alle müssen lernen, einander mehr mitzuteilen, ehrlicher zueinander und offener über uns
selbst zu sein!

Steckst du in einer Prüfung oder in Schwierigkeiten, dann solltest du dich nie beklagen, Zweifel
verbreiten und murren. - Das bedeutet aber nicht, daß du wegen des Problems nicht um Rat oder
Gebet bitten kannst!
Manche Leute behalten es für sich und leiden durch die ganze Prüfung, ohne um Hilfe und Gebet
zu bitten. Man mag sie dafür bewundern, daß sie fähig sind, es hinzunehmen. Aber wäre es nicht
besser, wenn sie es ehrlich bekennen würden, daß sie Hilfe und Gebet brauchen? Im Stillen leiden
bedrückt einfach jeden. Sich aussprechen vermeidet eine Menge Mißverständnisse und bringt
einem wenigstens manches Gebet und manche Sympathie, was man alles gern hat, wenn man
durch eine Prüfung geht (Jak. 5:16)
Oft hilft es, wenn du mit jemand über dein Problem sprichst. Doch solltest du bemüht sein
jemanden zu finden, der geistlich stark ist, weil du nicht andere zu Fall bringen, bedrücken oder sie
auf irgendeine Art entmutigen möchtest!
Wir brauchen alle die Ermutigung anderer, und man kann zumindest um Gebet bitten, was
schon für sich eine Menge Gutes bewirkt! "Einer verjagt tausend, doch zwei machen sogar
zehntausend flüchtig!" (5. Mo. 32:30) Amen?
9. April

"Tut rechtschaffene Frucht der Buße!" (Mat. 3:8)

Wahre Buße bedeutet nicht einfach, daß es einem leid tut, es ist eine "Metanoia",
griechisch für einen völligen Wandel von Herz, Sinn und Richtung!
Vielen Leuten tut es immer leid - wie König Saul - doch sie ändern sich nicht wirklich! Der
arme Saul lernte es nie! Er entschuldigte sich viele Male, und es tat ihm leid, doch nie tat er Buße,
nie änderte er sich, nie kehrte er um und ging in die andere Richtung. Saul brach vor dem
Propheten zusammen und weinte und er brach vor David zusammen und weinte; doch er weinte
nicht aus Buße, sondern weil er sich leid tat, daß er überführt worden war! (1.Sam.15.24-30) Er
weinte, da er bedauerte, das Reich zu verlieren, doch hat er seine Sünde nicht wirklich bekannt
und aufgegeben, jene böse Wurzel hinter dem äußeren Schein. (Spr.28:13)
Obwohl auch König David große Sünden beging, tat er große Buße - eine echte, wahre
Veränderung - und so konnte Gott ihm große Vergebung schenken. Er suchte Gottes Herz.
(Ps.51) Er liebte wirklich den Herrn und wollte wirklich Gott verherrlichen und Ihm gefallen. Trotz
aller Sünden, Fehler und Mängel wurde David von Gott geliebt, weil er willig war, für Ihn zu
kämpfen und zu sterben! - Und David fuhr trotz all seiner Sünden fort, für Gott zu arbeiten!

10. April

Die Geliebten werden nicht für immer fortgegangen sein.

Der Tod ist ein trauriger Abschied, auch für Christen. Er ist ein trauriger Abschied für uns
Zurückgelassene, und irgendwie ist es sogar für die Fortgehenden traurig, uns für eine kleine
Weile zurückzulassen. Doch - Gott sei Dank! - ist unser Leid nicht so wie das derer, die keine
Hoffnung haben; denn wir wissen, daß wir bald wiedervereint sein werden! Wir mögen vielleicht für
eine kleine Weile getrennt sein, ein wenig voneinander entfernt, doch wir werden einander noch
mehr schätzen, wenn wir wieder verbunden sind, wiedervereint in jener großen, wundervollen,
wunderbaren Wiedervereinigung im Himmel! - Welch ein Jubeltag das sein wird!
"Tod versteckt, doch nicht zerteilt! Du bist jetzt auf Christi and'rer Seite. Du bist bei Ihm, Er
ist bei mir, in Christo sind vereinigt wir!" - Unsere Lieben sind beim Herrn, und wenn wir Ihm nahe
bleiben, können wir ihnen nicht fern sein!
"Sorgt Jesus sich, seit ich Abschied nahm von dem liebsten Schatz auf Erden hier? Wenn
mein traurig Herz fast zerbricht vom Schmerz, fühlt Er mit mir? Sieht er es? Oh, ja, Er sorgt; ich
weiß, Er sorgt, Sein Herz, es fühlt all mein Leid. Sind die Tag' auch schwierig, lange Nächte
traurig, ich weiß, mein Heiland sorgt!" - Und Er wird uns bald wieder zusammenführen!
11. April

Unterschätze nie die Kraft des Wortes Gottes!

Sein Wort ist mächtiger als das Schwert! "Himmel und Erde werden vergehen; aber Gottes
Wort wird nie vergehen!" (Mat.24:35) Benutze darum Sein Wort und verbreite Seine Wahrheit und
Seine Liebe durch jedes dir zur Verfügung stehende Mittel, um Gottes Licht, Hoffnung, Leben,
Liebe, Frieden und Fülle mit anderen zu teilen!
Es liegt Kraft im Wort Gottes - also benutze das Wort! - Denn nur das Schwert des Wortes
Gottes ist scharf genug, den harten Schutzmantel, mit dem so viele sich umgeben, zu
durchbohren, so daß die Wärme Seines Geistes der Liebe in ihre danach hungernden Herzen
fließen kann.
Wenn du Sein Wort zitierst, weißt du, daß es richtig ist! Wenn du Jesus predigst, weißt du,
daß du recht hast! Du brauchst dich gar nicht darüber zu sorgen, ob sie es annehmen oder nicht. -
Sein Wort ist die Wahrheit, ob sie es annehmen oder nicht! Wenn du anderen Sein Wort gibst, die
Heilige Schrift mitteilst, das Wort predigst, dann säst du etwas aus, das nicht versagen kann. Nicht
ein Wort wird auf die Erde fallen und vergeudet sein! Der Herr versprach, daß Sein Wort den
Zweck erfüllen wird, zu dem Er es sandte! (Jes.55:10,11) Nehmet also "das Schwert des Geistes;
welches ist das Wort Gottes" während ihr mit anderen des Herrn Liebe teilt! (Eph.6:17) - Und es
wird für immer in ihren Herzen leben!

12. April

Musik ist für den Herrn wichtig!

Musik ist so wichtig, daß Gottes Kinder sie im Laufe der Geschichte für viele Zwecke
benutzten! Sie haben nicht nur musiziert und Lieder gesungen, sondern diese auch
aufgeschrieben. Zwar nicht mit den fortgeschrittenen Mitteln, die wir heute benutzen, doch so gut
sie konnten, und du kannst in der Bibel die niedergeschriebenen Worte einiger der frühesten
christlichen Gesänge lesen.
Mose war Sänger und Schreiber. David schrieb ein ganzes Gesangbuch, den "Psalter"!
Jeremia schrieb einen jetzt als "Klagelieder" bekannten Gesang. Hanna, Samuels Mutter, schrieb
Lieder (1.Sam.2) und Debora und Barak sangen vor den Kindern Israels ein Duett! (Richter 5) Der
Herr benutzte sogar Musikinstrumente um Seine Kinder vor ihren Feinden zu retten, wie die
Posaunen, welche die Mauern Jerichos einstürzen ließen (Josua 6) und die Midianiter vor Gideons
kleinem Heer von 300 Mann fliehen ließen. (Richter 7) Die ganze Bibel hindurch kannst du lesen,
wie Gottes Kinder ständig sangen und "dem Herrn jauchzten". (Ps.100:1) Selbst Jesus und Seine
Jünger stimmten Lobgesänge an (Matt.26:30), und Paulus ermahnt uns, Psalmen und geistliche
Lieder zu singen. (Kol.3:16) Johannes hörte sogar Gesang im Himmel: das Lied Moses!
(Off.15:2,3)
Also "kommt herzu, laßt uns dem Herrn frohlocken!" (Ps.95:1)
13. April

"Die Hand, welche die Wiege schaukelt,


beherrscht die Welt!"

Die Mütter heranwachsender Generationen sind diejenigen, welche die Zukunft formen.
Mutterschaft ist eine der größten Berufungen der Welt! Was für eine wichtige Aufgabe eine Mutter
hat! Natürlich mag es manchmal als nicht sehr wichtig erscheinen, sich um nichts anderes als um
ein Baby zu kümmern. Doch es darf nie verachtet oder geringgeschätzt werden. Es ist eine
ernstzunehmende, bedeutende Verantwortung! Wer weiß, wie wichtig jenes Kind eines Tages für
den Herrn sein mag?
Mutterschaft ist eine große Aufgabe! Sie erfordert Samsons Kraft, Salomos Weisheit, Hiobs
Geduld, Abrahams Glauben, Daniels Einsicht und Davids Mut und Fähigkeiten der Verwaltung.
Und sie erfordert auch die Liebe Gottes, das ist sicher! - Welch eine Aufgabe!
Was eine Mutter so wunderbar macht, ist jener aufopfernde Geist, welcher bereit ist, ihre
Zeit, Kraft und sogar Gesundheit um jenes Kindes willen zu opfern. Jede Mutter kann ein Baby
haben, doch um einen Knaben an den rechten Weg zu gewöhnen (Spr.22:6), ist eine wirkliche
Mutter erforderlich!
"Der beste Kampf, der je gekämpft, soll ich dir sagen, wo und wann; auf Karten er nicht
eingetragen ist, die Mütter kämpften ihn und nicht ein Mann!"

14. April

Gott sagte, Er werde Türen öffnen, die niemand


schließen kann! (Off. 3:8)

Umstände und Bedingungen geben nicht immer den endgültigen Maßstab oder die
Antwort, um Gottes Willen zu finden, doch sind sie manchmal hilfreich. Oft bringt Er uns auf diese
Weise dazu, etwas zu tun, indem Er einige Türen schließt und andere öffnet! Es ist also weise,
sich zu fragen: in welche Richtung scheint Gott zu führen? Wo sind die Möglichkeiten des
Dienstes? Für welche Richtung scheint Gott Weg und Mittel zu bereiten?
Wo Gott leitet, Er bereitet! - Und wo Er Türen öffnet, dorthin leitet Er offensichtlich! Er öffnet
keine Türen, durch die Er dich nicht eintreten lassen möchte. Gott schenkt gewisse
Gegebenheiten als goldene Gelegenheiten. Versäume darum nicht Gott, weil du versäumst, jene
Gelegenheiten zu nutzen, die Er gibt; die Türen, die Er öffnet! Solange Gott dich segnet, deine
Arbeit Früchte tragen läßt, dich zu einem Segen macht, mach weiter! Geh durch diese Türen und
ergreife diese günstigen Gelegenheiten!
Führe und leite uns, Herr, so wie Du es für richtig hältst! Wenn wir Deiner Leitung und
Deinem Willen folgen, dann wissen wir, daß Du die Türen öffnen und den Weg bereiten wirst und
daß alles gemäß Deinem Willen gelingen wird!
15. April

Wenn es dein Herzenswunsch ist, daß du dem Herrn gefällst, dann läßt der Herr dich gewöhnlich
tun, was dir gefällt!

Deine persönlichen Bürden sind oft ein ziemlich guter Hinweis darauf, was der Herr von dir
möchte, weil Er in Seinem Wort verheißen hat: "Habe deine Lust am Herrn; Der wird dir geben,
was dein Herz wünscht." (Ps.37:4)
Dein persönlicher Wunsch hat dabei oft viel mit Gottes Willen zu tun, weil Er uns gibt, was
wir möchten und wofür wir Glauben haben! Ist etwas für dich Gottes Wille und bist du dem Herrn
hingegeben, dann hast du diesbezüglich eine innere Überzeugung, das Zeugnis des Geistes! Im
Herzen wirst du fühlen, daß du Glauben hast und du weißt einfach, daß es Gottes Wille für dich ist!
Gott gibt verschiedenen Menschen Bürden für verschiedene Ämter und Missionsfelder und gibt
ihnen dann den Glauben für das Amt oder um jene Leute zu erreichen!
Der Herr kann dich befähigen, genau das zu mögen und tun zu wollen, was Er von dir
möchte. Wenn du den Herrn von ganzem Herzen liebst, dann sind normalerweise deine
persönlichen Wünsche richtig, weil du nur Ihm gefallen möchtest! Darum erfreue dich vor allem am
Herrn, und trachte danach, Seinen Willen zu tun. Wenn du das tust, dann ist es Ihm eine Freude,
dir auch die Wünsche deines Herzens zu geben, weil Er derjenige ist, der sie dir ans Herz gelegt
hat, wenn du Ihm gefällst!

16. April

Unterschätze nicht die Kraft, die Gott jedem von uns gab! Dir geschehe nach deinem Glauben!

Gottes Wort sagt Seinen Kindern: "Der in euch ist, ist größer, als der in der Welt ist!
(1.Joh.4:4) In andern Worten sagt Gott: "Meine Kraft in euch ist viel größer als des Teufels Kraft in
seinen Kindern, den Kindern der Welt - viel größer!" Tatsächlich ist ihre Kraft, verglichen mit Gottes
Kraft, so gering, daß sie wie mit Streichhölzern spielende Kinder sind, während wir Blitze haben.
Die Kraft von Gottes Heiligem Geist der Liebe ist die größte Kraft auf Erden!
Wenn du dich völlig dem Herrn in Hingabe und Demut hingibst, dann wird Er dich
ermächtigen und mit Seinem Geist füllen! - Dann wirst du ein Kraftwerk, ein Generator für Gottes
Geist: Es ist, als hättest du ein mächtiges Stromkabel in der Hand, auf das du jedoch so
abgestimmt bist, daß du es halten und Seine Kraft zum Schaffen, Heilen und Lieben benutzen
kannst. "Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich, und alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt!"
(Luk.1:37; Mark.9:23) Bist du "stark in dem Herrn und in der Macht Seiner Stärke"? (Eph.6:10)
Wenn nicht, dann erhalte jetzt Seine Macht, indem du Ihn bittest, dich mit Seinem Heiligen Geist
zu füllen und zu erneuern! (Apg.1:8; Tit.3:5)
17. April

Jesus mußte hierher kommen, um durch die Erfahrungen dieses Lebens zu lernen, und das
gleiche gilt auch für uns!

"Wiewohl Jesus Gottes Sohn war, hat Er doch an dem, was Er litt, Gehorsam gelernt."
(Hebr.5:8) Warum mußte Er lernen? War Er nicht Gott? Wußte Er nicht alles?
Das Wichtigste, was Sein himmlischer Vater Ihm zeigen wollte, war, wie Er die Menschheit
lieben konnte; wie die Menschen genug zu lieben, um für sie sterben zu wollen. - Ihr Leid zu
sehen, Mitgefühl mit ihnen zu haben, ihre Krankheiten heilen und Seelen retten zu wollen, das
lernte Jesus, während Er hier war! Er lernte, uns genug zu lieben, um wirklich für uns sterben zu
wollen; nicht nur, um unseren Körper zu retten, sondern auch unseren unsterblichen Geist, unsere
Seele!
Warum mußte Er diese Dinge lernen? Um sie einfach zu vergessen und zurückzulassen,
als Er diese Welt verließ? Nein! Sondern um all das mit sich zu nehmen, all jene Erkenntnisse und
all jene Erfahrungen, um dadurch größere Sympathie und Liebe für uns zu haben und um für uns
sowohl jetzt, als auch danach eine größere Hilfe zu sein! (Siehe Hebr.4:15,16!)
Wenn sogar Jesus Gehorsam gegenüber dem Vater lernte durch die Dinge, die Er hier auf
Erden erlitt, wieviel mehr haben wir hier zu lernen?

18. April

Gebrauche dein Leben, um es für andere zu verlieren.


Das ist das Geheimnis, wie wir es erhalten!

Jesus sagte: "Wer sein Leben erhalten will, der wird's verlieren; und wer sein Leben
verliert, um Meinetwillen und um des Evangeliums willen, der wird's erhalten!" (Mark.8:35)
"Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes!" (Matt.6:33). Was ist Sein Reich? Sein Reich sind
Seelen! Sein Reich ist Missionsarbeit! Sein Reich ist, die Verlorenen mit dem Evangelium zu
erreichen! Jesus sandte uns nicht, um uns selbst zu retten, Er berief uns in Sein Heer und
beauftragte uns, andere zu retten!
Möchtest du dein Leben retten und erhalten? Dann verliere es für Jesus und das
Evangelium, indem du es andern predigst! Leb und stirb für Jesus, und Er wird sich um dich
kümmern! Gehorche Ihm, tu Seinen Willen und geh aufs Missionsfeld, um dem Herrn zu dienen
und Seelen zu gewinnen! Oder hilf denen, die es tun!
Doch die schnellste Art, dein Leben zu verlieren, ist zu versuchen, es zu bewahren! "Oh du
Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern!" (Luk.12:20) Welch eine Warnung! Es
wird dir leid tun, wenn du plötzlich dem Herrn gegenübertreten mußt und nicht getan hast, was Er
dir auftrug, nämlich zuerst nach Seinem Reich zu trachten! Höre also auf Seinen Ruf, folge
der Aufforderung, nimm das Kreuz auf dich und gib dein Bestes, um mit anderen Seine Liebe zu
teilen.
19. April

"Er wird die Völker mit eisernem Stabe regieren!"


(Off. 19:15)

Gott ist Liebe und Er zeigt heute der Welt Seine Liebe - Seine Geduld, Seine
Barmherzigkeit, Seine Langmut, Seine Vergebung! Er zeigt der Welt Liebe und versucht sie dazu
zu bewegen, Ihn zu lieben!
Doch es kommt der Tag an dem Er - wenn alles andere versagt hat und sie Seine Liebe
zurückgewiesen haben - mit eisernem Stab und Gewalt regieren wird! - Nicht, weil Seine Liebe
versagt hätte, sondern weil die Gottlosen dieser Welt Seine Liebe nicht angenommen hatten. Sie
sind es, die dieses Versagen verursachen, es ist ihr eigenes Versagen!
Die kommende, tausendjährige Herrschaft Christi auf Erden wird eine Zeitspanne sein, in
der jene Leute zum Gehorsam gezwungen werden, ob es ihnen gefällt oder nicht! Es wird immer
noch Willensfreiheit und eine Wahl geben, doch Gott wird die widerspenstigen Menschen nicht auf
ihrem gottlosen Weg gewähren lassen. Da sie es unterließen, Seine Liebe zu schätzen und Ihm in
Liebe freiwillig zu gehorchen, wird Er die Welt mit eisernem Stabe und Gewalt regieren und sie
werden gezwungen sein, Ihm zu dienen, Ihn zu verehren und Ihm zu gehorchen, ob sie wollen
oder nicht! Mit Zwang!
Er versucht dich heute in Sein Reich zu lieben. Nimm also jetzt durch deine eigene, freie
und liebende Wahl Sein Leiten und Herrschen in deinem Herzen an!

20. April

Jeder ist jemandes Narr! "Wir sind Narren um Christi willen!" (1.Kor.4:10) - Wessen Narr bist du?

Manche Menschen scheinen einfach nicht das Wunder der Bekehrung und den
idealistischen Wunsch zu verstehen, sein ganzes Leben dem Dienst Gottes weihen zu wollen.
"Denn der natürliche Mensch vernimmt nichts vom Geist; es ist ihm eine Torheit!" (2.Kor.2:14) -
Von vielen wurde angenommen, sie seien plötzlich verrückt geworden, wie der Apostel Paulus,
oder von religiösem Wahn getrieben, weil in ihrem Leben solch eine plötzliche Veränderung
geschah. (siehe Apg.26:24; Mark.3:21; Joh.10:20)
Tatsächlich wurden fast alle Propheten und Menschen Gottes in der Bibel und in
vergangenen Zeiten vom Rest der Welt für Wirrköpfe gehalten: Träumer und Seher, die Stimmen
hören, Wahnvorstellungen haben und die durch Religion ziemlich ausgeflippt waren. Es hängt
alles davon ab, wer wen verrückt nennt. Wenn Leute meinen, daß wir etwas aus der Bahn geraten
seien, oder ohne Halt, dann sind wir noch lange nicht ohne Mittelpunkt! Sie sind es, die um sich
selbst taumeln, fern vom alleinigen und einzig wahren Mittelpunkt, Jesus Christus! Menschen ohne
Gott haben keinen Mittelpunkt, sie sind verrückt. Sie sind diejenigen, die nicht recht bei Sinnen
sind, weil sie ohne Jesus unmöglich wissen können, was richtig ist!
21. April

Was ist die Pflicht jedes Christen? Zu bezeugen, ein Zeugnis zu sein, das Evangelium von der
Liebe Jesu zu predigen!

Wenn der ganze Zweck unseres Seins nur darin besteht, daß wir gerettet werden, weshalb
nimmt der Herr uns dann nicht in jener Minute in den Himmel heim, in der wir gerettet werden?
Weil uns, wenn wir einmal gerettet sind, eine Aufgabe zuteil wird! Wir übernehmen eine Ver-
antwortung! Es gibt noch viele andere Menschen, die Jesus kennenlernen müssen; und Er gab
uns einen Befehl: "Und Er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt, und predigt das Evangelium
aller Kreatur!" (Mark.16:15)
Jesus allein rettet, aber Er will nicht dich allein retten. Er möchte die ganze Welt retten;
doch um das zu tun, braucht Er uns, damit wir anderen von Seiner Liebe erzählen, ihnen Seine
Liebe und die Botschaft des Heils vermitteln, das Evangelium, - die Gute Nachricht - für die ganze
Welt. (Siehe Röm.10:13-15)
Jesus sagte: "Wie mich mein Vater sandte, so sende Ich euch." (Joh.20:21). Das sagt Er
immer noch zu Seinen Nachfolgern von heute und ruft sie, ihr Leben täglich in liebender Sorge und
Fürsorge für andere zu geben, um Sein Herz und Seine Liebe mit jenen zu teilen, die nach "dem
Weg, der Wahrheit und dem Leben" suchen. (Joh.14:6)
Wirst du Seinem Ruf folgen? Wirst du Seelen lieben und gewinnen? Wirst du das Wort
verbreiten, die Botschaft und Seine Liebe verbreiten? Gott wird dich segnen, wenn du Seinem Ruf
gehorchst!

22. April

Nur durch den Herrn kannst du treu bleiben!

Zu viele Leute halten Treue im Glauben für etwas, das sie erarbeiten müssen. Doch
Glaube ist eine Gabe Gottes. Du mußt es dem Herrn überlassen, daß Er dich getreu erhält und
Ihm vertrauen, damit dein Glaube nicht versagt. Glaube kommt von Ihm.
Alles was du tun mußt, wenn du nicht genug Glauben hast, ist das Wort hören, das Wort
lesen. Es ist die Quelle des Glaubens. (Rö.10:17) Du mußt deinen Anteil leisten, hören, lesen und
gehorchen; doch das ist der leichtere Teil. Es ist Sein Teil, dich getreu zu erhalten, voller Glauben!
Hör also auf, dich so anzustrengen! Sorge dich nicht darum! Hör auf, zu versuchen, es zu
erarbeiten oder herabzubeten! Vertraue nur weiterhin dem Herrn und Er wird dir allen Glauben
geben, den du brauchst!
"Dem aber, der euch kann behüten vor dem Straucheln und stellen vor das Angesicht
Seiner Herrlichkeit unsträflich mit Freuden, dem einen Gott, unserm Heiland" übergib deinen Weg,
dein Leben, dein Herz, deine Gedanken, deine Zeit! "Denn ich weiß, an wen ich glaube, und bin
gewiß, Er kann mir bewahren, was mir anvertraut ist, bis an jenen Tag". (Jud.24,25; 2.Tim.1:12)
Lob sei dem Herrn! Nur Er kann es tun!
23. April

Eine Möglichkeit, Gottes Willen zu finden, ist ein Zeichen zu erbitten, ein Vlies, einen sichtbaren
Hinweis.

Ein Vlies ist wie ein Vertrag zwischen dir und dem Herrn! Du verhandelst mit Gott, du
machst Ihm ein Angebot. Du beschreibst die Art der Offenbarung, die du wünschst. - Wie Gideon
es tat!
Gideon legte geschorene Wolle auf die Erde und sagte: "Herr, wenn das Vlies am Morgen
naß ist und der Erdboden trocken, dann weiß ich, daß das und das Dein Wille ist!" Doch er war
sich noch nicht sicher, als der Herr es so machte, darum sagte er am nächsten Abend: "Nun Herr,
wenn das Vlies trocken und die Erde naß ist, werde ich es glauben!" So tat der Herr es und dann
wußte Gideon, daß Gott mit ihm war. Hätte Gott nicht das Wunder mit dem Vlies getan, hätte
Gideon vielleicht völlig aufgegeben und den Mut verloren. Doch als der Herr antwortete, war das
gewiß ein Wunder! (Richter 6:36-40)
Wenn der Herr das Auslegen eines Vlieses beantwortet, dann mußt du den Glauben
haben, daß es Gott war und daß es die richtige Antwort ist. - Und wenn du mit Gott einen Vertrag
schließt, solltest du dich lieber daran halten, ganz egal, was geschieht. Es ist genau so wichtig für
dich, daß du deinen Teil des Vertrags einhältst und dein Wort hältst, wie es für Gott ist, Sein Wort
zu halten! Es ist eine Prüfung des Glaubens! Lege also dein Vlies weise aus, halte dich dann
daran und du wirst wissen, daß es Gottes Antwort ist!

24. April

Du bist Sein Beweis!

Der Apostel Paulus war ein großer Zeuge für den Herrn und fast jedes Mal, wenn er vor
Könige und Richter gebracht wurde, begann er stets mit seinem eigenen persönlichen Zeugnis:
"Dies ist, was mit mir geschah!" (Siehe Apg.26)
Menschen sind an Menschen interessiert. Lebensgeschichten sind beim Bezeugen
wirkungsvoller als mit theologischen Erörterungen und Predigten anzufangen. Fängst du aber
damit an, den Leuten deine Lebensgeschichte zu erzählen: "Dies ist, was mir geschah und dies ist
mein Zeugnis", dann hast du sofort ihre Aufmerksamkeit, sie sind fasziniert. Wenn du ihnen von
deinen ganz persönlichen Erfahrungen erzählst und es mit Ernsthaftigkeit in der Kraft Seines
Geistes tust, werden sie glauben, daß du die Wahrheit sprichst! Dein Zeugnis ist etwas, das sie
nicht abstreiten können! Und in dem Augenblick, wo sie zugestehen, daß es dir geschah, können
sie zugeben, daß es ihnen auch geschehen könnte! Gewinne sie erst für dich und überzeuge sie
von deinem eigenen Glück, dann werden sie sich wünschen, daß ihnen gleiches widerfährt!
Du bist der Prüfstein! Du bist das Produkt des Evangeliums und der Liebe Jesu! - Sag also
anderen, wie Seine wunderwirkende Kraft in deinem eigenen Leben gewirkt hat; als echtes,
lebendes Beispiel und Beweis dessen, was Er zu tun vermag!
25. April

"Was du ausgibst", sagt der Herr,"will Ich zurückzahlen"!

Erinnerst du dich, wer das ebenfalls sagte? - Der gute Samariter! Es ist aus dem Gleichnis,
das der Herr erzählte: der arme Mann, der unterwegs auf dem Weg von Dieben geschlagen und
beraubt worden war und der gute Samariter hob ihn auf, brachte ihn in ein Gasthaus und sagte
dem Wirt: "Wenn du mehr ausgibst, will ich dir's bezahlen". (Luk.10:30-37)
Der Gute Samariter ist in Wirklichkeit der Herr und der Wirt ist Sein Verwalter, wie du oder
ich! - Was wir für Seine Arbeit, Leben zu retten und Seelen zu erlösen, ausgeben, das wird Er
mehr als zurückzahlen! Tatsächlich hat Er versprochen, daß Er "des Himmels Fenster öffnen und
solch einen Segen herabschütten wird, daß nicht Raum genug sein wird, es alles zu halten", wenn
wir Ihm gehorchen und das Fenster unseres Lebens für andere öffnen! (Mal.3:10)
Bei Gott ist es so: Wenn du ausgießt, gießt Er ein, und du kannst niemals schneller sein! Er
gibt dir immer reichlich, viel mehr, als du je weitergeben kannst! Solange du weiterhin auf andere
überfließt, wird Gott fortfahren, dich mit Seinen Segnungen zu füllen! Und je mehr du gibst, desto
mehr wird Er dir in jeder Hinsicht zurückgeben!
Warum versuchst du es nicht, um zu erfahren, welch ein Segen du sein kannst und wieviel
Gott dich dafür segnen wird!

26. April

Weshalb brüteten der Teufel und der Mensch das lächerliche, System der Evolution aus? - Um
Gott loszuwerden!

Was mußte der Teufel tun, um die Menschen daran zu hindern, an Christus zu glauben? Er
wußte, daß er ihren Glauben an das 1. Buch Moses, den Schöpfungsbericht, zerstören mußte!
Und Charles Darwin war das Werkzeug des Teufels, der schließlich der Welt die gesuchte
Ausrede gab, warum sie nicht an Gott glauben mußten !
Die Menschen denken unwillkürlich an Evolution, wenn Gott erwähnt wird. Der ganze Sinn
der Evolution besteht darin, ihnen den Glauben an Gott zu nehmen und diese falsche Teufelslehre
zu stützen, laut der die Schöpfung sich selbst schuf, so daß es keinen Gott geben mußte! - Es
hätte ohne Ihn geschehen können!
Die Evolution ist eine Religion des Unglaubens, die gegen Gott gerichtet ist. Und es ist eine
Religion, die auf einen Glauben baut, weil bezüglich jener "Beweise" der Evolution selbst die
berühmte Anthropologin M. Meade zugab: "Als ehrliche Wissenschaftler müssen wir bekennen,
daß die Forschung erst noch ein I-Tüpfelchen eines wirklichen Beweises entdecken muß"!
Evolution! - Das ist des Teufels größte Lüge und klügstes Lehrstück; denn wenn er
Menschen dazu bringen kann, ein Wort der Bibel anzuzweifeln, dann werden sie bald die ganze
Bibel bezweifeln! (Luk.16:31) Laß es nicht mit dir geschehen! (1.Tim.6:20)
27. April

Mit Zielstrebigkeit und des Herrn Hilfe kannst du deine natürlichen Schwächen überwinden!

Du wurdest mit bestimmten positiven und bestimmten negativen Zügen geboren und dein
Wesen ist von Vorfahren, Sternbild und Umgebung beeinflußt. Doch liegt es weitgehend an dir, ob
du die positiven Züge förderst und die negativen zu überwinden versuchst oder nicht.
Gott gibt jeder Person zwei Seiten; und es ist größtenteils dir überlassen, was du mit dem
tust, was du hast. Du kannst entweder stark und heilig sein, oder schwach und böse. Er gibt dir die
Wahl und Entscheidungsfreiheit, welchen Weg du einschlagen willst; ob du kraftvoll gegen den
Strom schwimmst, oder ob du dich mit der Strömung treiben läßt. Die Entscheidung liegt an dir,
doch wenn du die richtige Wahl getroffen hast, wirklich stark, gut und göttlich sein zu wollen, dann
kann der Herr einschreiten und dir helfen, so zu sein. Wenn du Glauben, Antrieb, Zielstrebigkeit
und Selbstbeherrschung hast, um daran zu arbeiten, kannst du zusammen mit Ihm Einflüsse der
Umgebung, Erbgut und die schwache und böse Seite des eigenen Wesens überwinden!
(Phil.4:13)
Er kann alles beherrschen und dich zu einem neuen Geschöpf in Christus Jesus machen,
in dem das Alte vergangen und alles neu geworden ist! (2.Kor.5:17)

28. April

Gott ist unsere Sonne!

Gott schuf Sonne, Mond und Sterne, die Erde und die Planeten, um uns Seine geistlichen
Wahrheiten zu veranschaulichen, damit wir unser Verhältnis zu Ihm besser verstehen können und
wie wichtig Er für unser geistliches Sonnensystem ist.
Ohne die Sonne wäre das Leben selbst nicht möglich! Ohne das Licht der Sonne wären wir
in völliger Finsternis, vom Sternenlicht abgesehen, genauso wie wir ohne den Herrn in geistlicher
Finsternis wären. Ohne die Wärme der Sonnenstrahlen würden wir erfrieren, ebenso wie wir ohne
den Herrn geistlich tot und kalt wären! Ohne Sonnenstrahlen gäbe es kein Blattgrün
(Photosynthese), wodurch die Pflanzen, die unsere Nahrung liefern, wachsen; wir würden geistlich
verhungern, würde der Herr uns nicht geistlich ernähren. Ohne die Anziehungskraft der Sonne
würde die Erde, statt auf der wohlgeplanten Umlaufbahn zu bleiben, ins All hinauswandern. So
würden wir ohne Gottes Leitung - Seine Anziehungskraft auf uns im Geist - sicherlich aus der
wohlgeplanten Umlaufbahn Seines Willens geraten und in die Dunkelheit des geistigen Weltraums
abgleiten!
Wenn die Sonne so viel Kraft hat, bedenke, wieviel Kraft Gott als unsere geistliche Sonne
hat, und wie sehr wir Ihn brauchen!
29. April

Wirkliche Liebe bedeutet, die Rolle auszufüllen, für welche Gott dich schuf.

Gott sagte zu König Saul: "Aus dir will ich einen anderen Menschen machen" (1.Sam.10:6)
und auch zu David: Gott machte ihn zu einem anderen Menschen. Er machte ihn zu etwas, das er
nicht war. Es ist fast wie ein Rollenspiel. Wenn Gott dir eine Rolle zu spielen gibt und du sie von
Herzen und mit Begeisterung spielen kannst und mit echter Inspiration vom Herrn, dann wirst du
zu jener neuen Schöpfung Gottes!
Gott hat Seinen eigenen Plan. Gott hat Seine eigenen Wege. Gott weiß, was Er tut. So laß
es um Gottes Willen Ihn tun und schau einfach auf Ihn, um herauszufinden, was Er tut und was Er
von dir getan haben möchte. Was du nicht versäumen solltest, ist Sein Bestes, das Höchste und
Beste, das Gott von dir getan haben möchte! - Das Schiff, das dich dahin bringen kann, wo du
wirklich etwas erreichen kannst, an Gottes besonderen Platz für dich in Seinem Reich!
Wenn du willig bist, das zu sein, was Gott von dir möchte, nicht was du bist, sondern was
Gott von dir möchte, dann kann Er dich mächtig benutzen! Bist du also willig, nicht dein Programm
Gott zur Unterschrift vorzulegen, ja nicht einmal Gottes Programm zu deiner Unterschrift vorgelegt
zu bekommen, sondern bist du willig, ein leeres Blatt Papier zu unterschreiben und es von Gott
ausfüllen zu lassen, ohne überhaupt zu wissen, was Sein Programm sein wird?

30. April

"Er wird kein Gutes mangeln lassen den Frommen!"


(Ps. 84:12b)

Was sind die Wünsche deines Herzens? Wenn du deine Lust am Herrn und Seinem Dienst
hast, hat Er versprochen, dir die Wünsche deines Herzens zu geben! (Ps.37:4)
Offenbar denkt der Herr, daß für Seine gehorsamen Kinder nichts zu gut ist. Wenn wir Ihm
gefallen, bekommen wir nicht nur das, was wir brauchen, sondern gewöhnlich auch das, was wir
möchten, sogar über unsere Bedürfnisse hinaus; "überschwenglich über alles, was wir bitten oder
verstehen!" (Eph.3:20)
Er will fast alles für uns tun und uns alles geben, was gut für uns ist. Doch der Herr läßt uns
nicht immer unbedingt alles haben, weil es nicht immer gut für uns ist! Er versuchte das mit den
Kindern Israels. Er ließ ihnen einige Male, als es nicht gut für sie war, ihre Herzenswünsche
haben, und Er gab ihnen genug, bis es ihnen davor ekelte! (Ps.106:15)
Herr, wenn wir nur die Prüfung bestehen und Dich an die erste Stelle setzen, uns
hauptsächlich Deiner und der Deinen erfreuen, dann kannst Du uns mehr anvertrauen, alles was
wir brauchen, sogar was wir wollen, wenn es nicht zwischen Dich und uns tritt! Ist es gut für uns,
wirst Du es uns haben lassen, Herr, ist es aber nicht gut für uns, halte es bitte von uns fern! In
Jesu Namen. Amen!
1. Mai

Du kannst viele Gaben und Fähigkeiten haben; aber wenn du nicht Liebe hast, ist es nichts!

Du kannst soviel Bibel lesen, wie du möchtest, doch wenn es nicht durch den Geist zum
Leben kommt, wird es nichts bewirken! Du kannst es wortwörtlich unmittelbar aus der Bibel
zitieren; doch wenn du es nicht in Liebe lebst, ist es zu nichts gut. Du kannst alle Gaben des Gei-
stes haben, doch ohne Liebe sind sie bedeutungslos! Du kannst in deinem Feld Spitze sein, doch
wenn du nicht anderen Seine Liebe zeigst, dann ist es alles vergebens! Denn Liebe ist das
Allerwichtigste!
(Siehe 1.Kor.13!)
Treue in deiner Arbeit ist sehr wichtig, es als guter Streiter zu ertragen und hart zu arbeiten;
aber wenn du keine Liebe hast, hast du nichts! Wenn du keine Liebe hast und anderen keine Liebe
zeigst, besonders denen in des Herrn Dienst, die dir nahe stehen - deine Nächsten, dann zählen
die guten Werke in des Herrn Augen nicht wirklich!
Wodurch wird bewiesen, daß wir des Herrn Jünger sind? - Durch Liebe! Jesus sagte:
"Daran wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, so ihr Liebe untereinander habt."
(Joh.13:35) "Das ist mein Gebot", sagte Er, "daß ihr euch untereinander liebet." (Joh.15:12) Er
befahl uns, Seinen Jüngern, einander zu lieben!
Darum liebe! - Amen?

2. Mai

Jesus ist der äußerste Beweis von Gottes Liebe.

Die Bibel sagt uns: "Gott ist Liebe." (1.Joh.4:8) Er ist der große Geist der Liebe, der dich
und mich, diese schöne Welt und das gesamte All erschuf! Um uns Seine Liebe zu zeigen und uns
zu helfen, Ihn Selbst zu verstehen, sandte Er Seinen eigenen Sohn in der Gestalt eines Menschen
- Jesus Christus - auf die Erde!
Gott liebt dich so sehr, daß Er Seinen kostbarsten unbezahlbaren Besitz für dich gab, das
Wertvollste, was Er für dich hatte: Jesus. "Auf daß alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden,
sondern das ewige Leben haben." (Joh.3:16) Er liebte dich genug, um Jesus zu senden, damit Er
die Strafe für deine Sünden auf sich nimmt, wenn du Ihn einfach aufnimmst und Ihm dafür dankst!
Er teilte Seine Liebe mit der ganzen Welt!
Gott wird in Jesus dargestellt, Seinem Sohn; einem Mann, der jeden liebte, selbst die
Ärmsten und die Allerschlimmsten. Er kam aus Liebe, lebte in Liebe und starb aus Liebe, damit wir
für immer leben und lieben können! Sein Tod bringt denjenigen Leben, Vergebung und ewige
Freude, die Ihn dafür lieben.
Er liebt dich herzlich, viel herzlicher als es sich in Worten ausdrücken läßt! Du kannst die
Liebe Gottes nie verstehen, sie ist viel zu groß, sie geht über deinen Verstand! Du brauchst sie nur
anzunehmen und sie in deinem Herzen zu fühlen! (Eph.3:19)
3. Mai

Er kommt bald!

Trotz aller Warnungen durch Gottes Propheten und der Weltereignisse, die auf das zweite
Kommen Christi und auf das Ende der Welt, so wie sie jetzt ist, hinweisen, wollen heute die
meisten Menschen doch nicht glauben! "Oh, man sagt seit Jahrhunderten, daß Jesus zurück-
kommt, und Er ist doch noch nicht gekommen!" Ohne es zu wissen, sind sie selber die Erfüllung
einer Endzeitprophezeiung. "In den letzten Tagen werden Spötter kommen...und sagen: 'Wo bleibt
die Verheißung Seines Kommens? Denn es bleibt alles, wie es von Anfang der Schöpfung
gewesen ist!" (2.Petr.3:3+4)
Aber Jesus sagte: "Denn wie sie waren in den Tagen vor der Sintflut - sie aßen, sie
tranken, sie freiten und ließen sich freien bis an den Tag, da Noah in die Arche hineinging, und sie
achteten's nicht, bis die Sintflut kam und nahm sie alle dahin!" Was meinte Er mit: "Sie achteten's
nicht"? Noah hatte es ihnen 120 Jahre lang gesagt! Er meinte damit, daß sie nicht glauben wollten,
bis es geschah, und dann war es zu spät! "So wird es auch sein," fuhr Jesus fort, "wenn des
Menschen Sohn (zurück-) kommt.' " (Mat.24:37-39)
Wirst du bereit sein, wenn Jesus kommt? - Gehörst du zu den Seinen? - Hast du Ihn
persönlich in dein eigenes Herz aufgenommen? Falls ja, wirst du nicht überrascht werden, sondern
kannst jenem großen Tag wirklich mit Hoffnung und Glauben entgegensehen!

4. Mai

Es kommt der Tag, an dem die Felder und


Bäume sich freuen und jubeln werden!

All die Geräusche der Schöpfung sind jetzt nicht frei entfaltet und haben einen etwas
traurigen Unterton! Wenn der Wind durch die Bäume bläst, erzeugt er einen seufzenden,
stöhnenden Ton, und selbst die Vögel trauern darüber, was der Mensch getan hat! Die ganze
Schöpfung jammert und leidet, wie Paulus sagt, unter den Sünden des Menschen. "Alle Kreatur
sehnet sich und ängstigt sich und wartet auf Erlösung!" (Röm.8:22+23)
Doch im 1000jährigen Reich wird 1000 Jahre Himmel auf Erden sein wie im Garten Eden,
mit weltweitem Frieden. Satan und seine Mächte sind gebunden, der Fluch ist entfernt und das
Paradies zurückgewonnen! Des Menschen Grausamkeiten und Unmenschlichkeiten gegen den
Menschen werden nicht mehr sein. Endlich wird der Herr die Erde erlösen! (Off.20:1-4)
Die Erde wird wie eine Rose blühen, und Gottes gesamte Schöpfung wird in
vollkommenem Frieden und in schönem Einklang miteinander sein! "Der Wolf wird beim Lamm als
Gast weilen, und der Panther wird sich neben dem Böcklein lagern, und ein kleines Kind wird sie
leiten!" (Jes.11:6+7) Alles wird Frieden und Schönheit sein, wie der wiederhergestellte Garten
Eden! Wieder Himmel auf Erden, wie es am Anfang war, nur noch besser, weil wir Jesus haben
werden!
5. Mai

Des Menschen größtes Bedürfnis ist Liebe, und Liebe ist Gottes große Antwort!

Der Mensch ist auf der ganzen Welt der gleiche, er braucht einfach Liebe, ihm muß Liebe
gezeigt und Liebe erwiesen werden. Die meisten Menschen suchen nach wirklicher Liebe, doch
sie können sie nicht finden. Sie wissen, es muß sie geben, sie hungern danach, sie brauchen sie,
doch so viele von ihnen können sie nicht finden, weil sie den Herrn nicht finden. Es ist so traurig!
Doch wo der Mensch Probleme hat, da ist auch Gottes Antwort! - Und es ist eine so
einfache Antwort! - Liebe! Liebe ist der Schlüssel, Liebe ist die Antwort, und Jesus ist der Weg, die
Wahrheit und das Leben! Er ist der einzige Weg für sie, um jemals Freude, Frieden, Liebe, Glück
und den Himmel zu finden! - Ewiges Leben und immerwährende Liebe! (Joh.14:6)
Darum hilf uns, Herr, treu zu sein, anderen Deine Liebe zu zeigen und sie zu ermutigen
und ihnen zu helfen. Sie zu heilen und aufzurichten, indem wir ihnen die kostbare Botschaft Deiner
Liebe und Errettung bringen; Dein heilendes Wort, Herr, das alles heilt, Körper, Gemüt und Geist,
Seele und Herz. Danke, daß Du uns die Möglichkeit gibst, anderen zu helfen, indem wir ihnen
Deine Antwort geben, Herr, ihnen Deine Liebe geben, um all ihre Probleme zu lösen. So eine ein-
fache Antwort, Herr, nur Du, Jesus, und Deine Liebe!

6. Mai

Er verließ das Kreuz!

Laßt uns nicht nur des Kreuzestodes gedenken, laßt uns nicht immer einen Christus am
Kreuz, das Leid und den Tod sehen und die Furcht, die das manchmal erzeugt! Wir haben keinen
Jesus am Kreuz, Er verließ das Kreuz! Wir haben ein leeres Kreuz! "Oh Tod, wo ist dein Stachel?
Oh Grab, wo ist dein Sieg?" (1.Kor.15:55) Wir haben keinen Jesus im Grab! Wir haben einen
lebendigen Jesus, der in unseren Herzen lebt! Halleluja!
"Aus Seinem Grab Er erstand! Siegreich macht' die Feinde Er zuschand'! Ward zum Sieger
übers Reich der Dunkelheit! Mit den Heil'gen herrscht Er bis in Ewigkeit! Jesus lebt! Jesus lebt!
Halleluja, Jesus lebt!" Er ist in Sieg, Freude und Freiheit auferstanden, um nie und nimmer mehr
zu sterben, sodaß Er uns ebenso erlösen konnte und verhindern, daß wir durch den Tod gehen
müssen!
Was muß das für ein Jubeltag gewesen sein, als Er auferstand und feststellte, daß es alles
vorbei war! Er hatte den Sieg errungen, die Welt war erlöst! Er hatte Seinen Auftrag erfüllt! Er war
für uns durch die Qualen der Hölle, des Todes und des Leidens und all das gegangen, und es war
vorbei! "Er lebt! Er lebt! Mein Heiland lebt auch heut'! Er geht mit mir und spricht mit mir, führt
mich den schmalen Pfad! Er lebt! Er lebt! Erlösung schenkt Er mir! Fragst du, woher ich weiß, Er
lebt? Er lebt im Herz in mir!"
7. Mai

"Gesät in Schwachheit, und wird auferstehen in Kraft!"


(1.Kor.15:43)

Wenn du wissen möchtest, wie du im Himmel sein wirst, wie dein himmlischer Körper sein
wird - er wird so sein, wie du jetzt bist, nur viel himmlischer, ewig, schön, wundervoll, aufregend
und herrlich! (Phil.3:21)
Als der Herr den Verwandlungskreislauf der Schmetterlinge schuf, verbildlichte Er die
Auferstehung. Sie kommen als kleine wurmähnliche Raupen aus den Eiern. Dann wickeln sie sich
in einen Kokon ein, er ist fast wie ein Sarg; man sagt, sie verpuppen sich, und sie scheinen zu
sterben! Aber dann kommt der Frühling und der "Sarg" (die Puppe) platzt auf und heraus kommt
ein schöner Schmetterling! Erst war es nur ein kleiner kriechender Wurm, das verachtetste aller
Geschöpfe, und plötzlich brach ein schöner Schmetterling hervor, der sich zum Himmel
emporhebt! Eins der schönsten Geschöpfe!
Wie der Unterschied zwischen dem Weizenkorn und der voll entwickelten,
ausgewachsenen Pflanze mit der Ähre, die aus einem Korn kommt, oder die Blume, die aus einem
winzigen Samen entsteht, soviel besser wird dein neuer himmlischer Körper sein! Er wird so viel
wunderbarer sein; es wird wie der Unterschied zwischen dem Samen und der Blume sein!
(1.Kor.15:35-38, 42-58)
Ihr werdet wie die Engel Gottes sein! (Luk.20:36)

8. Mai

Wenn du für Ihn arbeitest, wird Er für dich sorgen!

Wenn du Ihn liebst und deine Lust am Herrn hast und treu arbeitest und versuchst, andere
zu lieben und ihnen zu helfen, wird Er alles für dich tun, alles! Er wird all deinen Mangel nach
Seinem Reichtum in der Herrlichkeit ausfüllen! (Phil.4:19) Er wird dir sogar geben, was dein Herz
wünscht! (Ps.37:4) - Nicht nur, was du brauchst, sondern auch, was du wünschst! - Das ist, was
das Wort Gottes sagt, dies sind Verheißungen Gottes, also solltest du sie glauben, sie in Anspruch
nehmen und von Gott erwarten, daß Er sie erfüllt!
Die meisten der Segnungen und Belohnungen Gottes hängen von deinem Gehorsam ab
und davon, ob du ihrer durch treues Tun einer guten Arbeit würdig bist. Der Herr belohnt dich nicht
fürs Faulenzen, Er belohnt dich für treue, gute Arbeit. In dem Moment, wo du zu gehorchen und zu
arbeiten anfängst, wird Er Seinen Teil ganz gewiß tun! Er wird segnen!
Möge Gott dir helfen, Glauben an Gott und Seine Zusagen zu haben und willens zu sein,
Ihm zu gehorchen und zu versuchen, alles zu tun, was du tun kannst, sodaß Gott die Dinge tun
kann, die du nicht tun kannst. Bist du ein guter und getreuer Knecht? Wenn ja, dann wird Gott für
dich sorgen! Die guten und getreuen Knechte gehen ein zu ihres Herrn Freude! Hier und jetzt und
dort und dann! (Matth.25:21)
9. Mai

Lobe unentwegt! - So bekommst du den Sieg!

Selbst die größten Männer Gottes wurden manchmal entmutigt, so wie König David. David
war ein großer Psalmist, ein großer Sänger, und gewöhnlich sang er dem Herrn schöne Loblieder.
Doch einmal, bevor er König wurde, war er sicher, daß Saul ihn töten würde, und er sagte
tatsächlich: "Eines Tages werde ich sicherlich durch die Hand Sauls sterben!" (1.Sam.27:1) Gott
sei Dank, daß David nie einen Psalm schrieb, der das aussagte! Wie könnte man das singen?
Starb David jemals durch Sauls Hand? - Niemals! Also war es nur der Teufel, der
versuchte, ihn zu entmutigen. Wenn du es zuläßt, daß der Teufel dich herunterzieht und deinen
Mund benutzt und du Zweifel, Entmutigung und seine Lügen aussprichst, dann predigst du des
Teufels ureigene Lehren! Tu es nicht, sonst läßt du nur den Feind herein. Nimm einen positiven
Stand gegen den Feind ein, und bekämpfe den Teufel, und bekämpfe seine Zweifel! In dem
Moment, wo du dich entmutigt fühlst, fange an, den Herrn zu loben; gehe zum Angriff über!
Solange du ein Lob auf deinen Lippen hast, kannst du dich nicht beklagen und murren!
Der Feind haßt Lob! Er haßt Gesänge, die den Herrn loben, und am allermeisten haßt Er
Gottes Wort! Also sei voll davon! Amen?

10. Mai

Mögest du deine Talente weise einsetzen und großen Lohn ernten!

Bei Gott ist kein Ansehen der Person, soweit es die Errettung anbelangt. Doch was unsere
Arbeiten angeht, unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unseren Beitrag zu Seiner Arbeit, genau
da sieht Er die Person an. Die Leute, die den Herrn am meisten lieben und Ihm am treuesten
dienen und am meisten für Ihn opfern, werden den größten Lohn bekommen, den größten Segen!
Je mehr du deine Talente nutzt, je mehr du gibst, desto mehr segnet dich Gott und gibt dir. Je
mehr du das benutzt, was du bekommen hast, desto mehr wird Gott hinzufügen! "Wenn du
spärlich säst, wirst du spärlich ernten; doch wenn du reichlich säst, wirst du reichlich ernten!"
(2.Kor.9:6)
In der Geschichte, die Jesus von den Männern mit einem, mit fünf und mit zehn
anvertrauten Talenten erzählte, war es unwichtig, daß einem mehr gegeben wurde als dem
anderen, sondern wichtig war, wie jeder benutzte, was ihm gegeben wurde! (Siehe Mat.25:14-30)
Das ist Sache deines freien Willens und deiner Wahl und was du entscheidest und zu tun gewillt
bist! Nicht, was du bekamst, legt das Ergebnis fest, sondern was du mit dem tust, was du
bekomen hast!
Erfüllst du Gottes höchsten und größten Zweck, den Er für dich bereit hat? Wird Er zu dir
sagen: "Wohlgetan, du guter und getreuer Knecht, gehe ein zu deines Herrn Freude!"? (Mat.25:21)
11. Mai
Ewige Errettung aus Gnade heißt: Einmal gerettet, immer gerettet!

"Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben." (Joh.3:36) - Genau jetzt! - Ohne
"Wenn und Aber!" - Du hast es bereits. Du mußt dich nicht sorgen, ob du es haben wirst, oder ob
du aus der Gnade fallen wirst; oder ob du es schaffen wirst, gerettet zu bleiben, oder ob du es
schaffen wirst, treu zu bleiben, damit du dann schließlich für die Treue im Glauben den Lohn der
Errettung erhalten wirst. Errettung ist keine Belohnung! Sie ist keine Bezahlung, kein Verdienst!
Sie ist ein Geschenk, das du nicht durch Treue oder irgendeine Art eigener Werke verdienst. Und
das ist diesbezüglich alles - nichts sonst, kein anderer Weg, keine eigene Gerechtigkeit, keins
deiner eigenen guten Werke! Nichts dergleichen kann dich gerettet erhalten, genauso wenig, wie
es dich überhaupt nicht retten kann! Nur Jesus kann es! - "Die Gabe Gottes ist ewiges Leben
durch Jesus Christus, Seinen Sohn." (Röm.6:23)
Errettung durch Werke ist überhaupt keine Errettung! - Du kannst nicht gut genug sein,
egal, wieviele gute Werke du tust, sie werden dich nicht retten! - "Denn aus Gnade seid ihr gerettet
worden durch den Glauben und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es!" (Eph.2:8,9) - Es ist
unmöglich, dich selbst zu retten! Du hast ewiges Leben als ein Geschenk Gottes, und du kannst
es nicht verlieren; denn Er wird dich bewahren. Du bist Sein Kind! Du gehörst für immer dem
Herrn!

12. Mai

Es ist weise, zu warten.

Du wirst nie viel für den Herrn erreichen, wenn du versuchst, alles selbst in der Kraft des
Fleisches zu tun, anstatt dich hinzusetzen und zu sagen: "Gott, was möchtest Du, daß ich tue?"
Ein Hauptproblem, das die meisten von uns haben ist, daß wir überstürzte Entschlüsse fassen und
ohne auf den Herrn zu warten, plötzliche und hastige Entscheidungen treffen. Lege also nicht in
deiner eigenen Kraft, in eigener Ungeduld los, und vergiß nicht, zu beten! Suche den Herrn! Fasse
nicht überstürzte Beschlüsse, wo du denkst: "Es ist offensichtlich, daß wir dies tun sollten." Frage
den Herrn und vergewissere dich!
Und bedenke, Gott ist kaum jemals in Eile! Die größten Werke Gottes brauchen Zeit. Gott
braucht Zeit, um eine Blume wachsen zu lassen oder gar einen Sonnenuntergang zu malen. Wenn
du es also nicht sicher weißt, oder dich noch nicht einmal vergewissert hast, ob etwas Gottes
Wille ist, dann ist es das Beste, auf den Herrn zu warten, bis Er es dir auf die eine oder andere
Weise offenbart.
"Harre des Herrn, sei getrost und dein Herz sei unverzagt. Harre des Herrn! Die auf den
Herrn harren, bekommen neue Kraft" - statt kraftlos zu werden - "daß sie auffahren mit Flügeln wie
Adler. Denn die da glauben, die sind zur Ruhe eingegangen." (Ps.27:14; Jes.40:31; Hebr.4:3)
13. Mai
Bedenke immer: Jeder hungert nach Lob und sehnt sich nach ehrlicher Anerkennung!

Jeder braucht Ermutigung! Die meisten Menschen haben ein gewisses Maß an
Minderwertigkeitsgefühl und neigen dazu, über sich ein wenig entmutigt zu werden. Also ist
Ermutigung etwas sehr Wichtiges! Wir brauchen alle die Ermutigung anderer und doch versäumen
die meisten von uns allzu oft, denen um uns herum Ermutigung oder Trost zu geben! So wie wir
Rechenschaft geben müssen von jedem unnützen Wort (Mat.12:36+37), so müssen wir es auch
von jedem unnützen Schweigen!
Der Herr weiß, daß Ermutigung sehr wichtig ist. Er schätzt uns und lobt uns und verspricht,
uns für unsere gute Arbeit zu belohnen. Es hat nichts mit unserer Errettung zu tun. Wir erhalten
Errettung als kostenloses Geschenk Seiner Barmherzigkeit, Gnade und Liebe; doch Er anerkennt
besonders unsere Dienste und guten Werke für Ihn! Er schätzt unseren Dienst wirklich, unser
Opfer und das, was wir über den Ruf der Pflicht hinaus für Ihn tun!
"Was gut ist, ob da etwa eine Tugend, ob da etwa ein Lob ist, dem denket nach!" (Phil.4:8)
- Das müssen wir bei denen, die um uns herum sind, anwenden und ständig versuchen, uns an
ihre guten Eigenschaften zu erinnern und sie dafür zu loben, so wie der Herr es mit uns tut! -
Amen?

14. Mai

"Die Hungrigen füllet Er mit Gütern und lässt die Reichen leer!" (Luk.1:53)

Jesus fand und liebte die kleinen, verlorenen Schafe; die Hungrigen, die Sünder, die
wußten, daß sie Hilfe brauchten und dankbar dafür waren! Nicht die Selbstgerechten, die "des
Arztes nicht bedürfen"! (Matth. 9:12) Es gibt nicht viel Hoffnung für die, die mit ihrem Leben - so
wie es jetzt ist - zufrieden sind!
Der tugendhafte Mensch, der denkt, daß er gut genug ist und Gott nicht braucht, ist die
Person in der Welt, die am schwersten zum Herrn gewonnen wird. Manchmal sind die
schuldigsten Menschen der Welt am meisten irregeführt und halten sich tatsächlich für unschuldig!
Sie sind "froh, nicht wie der Sünder zu sein", wenn sie tatsächlich aber schlimmer sind! (Luk.18:11)
Doch es gibt andere, die wirklich die frohe Botschaft kennenlernen möchten, die hören
möchten und hungrige Herzen haben. Und wenn man ihnen die Wahrheit gibt, empfangen sie sie,
glauben ihr, nehmen sie an und folgen Jesus! Wenn sie willig sind, es zuzugeben und einfach zu
bekennen, daß sie Hilfe brauchen, dann hat Gott eine Gelegenheit, die Wunder zu tun, die sie
brauchen! Für diejenigen, welche suchend, hungrig und unglücklich sind und sich nach dem
Geistlichen sehnen, hat Er diese Verheißung: "Selig sind, die da hungert und dürstet nach der
Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden!" (Matth.5:6)
15. Mai
Wie sehr gleichen die Worte Gottes schönen Perlenketten!

Gottes Wort ist eine völlig unerschöpfliche Quelle der Weisheit und Kenntnis, in der du
ständig "Schätze, alt und neu" finden kannst! (Matth.13:52) Es läßt sich tausendmal lesen, und wer
es am häufigsten durchgeht, findet dort am sichersten neue Wunder. Jedes Mal, wenn wir ins Wort
eintauchen, bringen wir Hände voller unbezahlbarer Wahrheiten hervor!
Doch diese Perlen der Kenntnis sind ohne den Geist bedeutungslos! Ganz gleich, wieviel
du studierst, es sind der Geist Gottes und die Hand Gottes nötig, um die Perlen Seines Wortes in
der richtigen Ordnung aufzureihen, ausgesucht und zu etwas Nützlichem gemacht. - Eine
wundervolle, schöne Kette von Wahrheiten, um Herz und Sinn zu zieren. - In richtiger Ordnung
und Folge nach Größe, Bedeutung und Schönheit! Das ist der Unterschied zwischen Wissen und
Weisheit. Weisheit ist, daß man weiß, wie man das benutzt, was man weiß. Und wie man die
Kenntnis von Gottes Wort benutzt, um sie nützlich zu machen.
Vernachlässige also nicht die Schönheiten, Reichtümer und Schätze des Wortes Gottes,
sondern, was du auch bekommst, bitte Gott um Weisheit! "Erwirb Weisheit mit allem, was du hast."
Sie ist besser als Gold! (Spr.4:7; 16:16)

16. Mai

Der Himmel ist hier!

Schon jetzt ist Gottes unsichtbares Königreich wirklich da und tätig! Es umgibt uns nicht
nur, sondern ist in uns! Wie Jesus sagte: "Siehe, das Reich Gottes ist inwendig in euch!"
(Luk.17:21) Wenn du Jesus hast und mit Seinem Heiligen Geist gefüllt bist, ist es bereits in dir.
Lebst du im ständigen Himmel Seiner Liebe, Seines Friedens und Seiner Freude, dann bist du im
Geist schon im Himmel. Suchst du also noch nach dem Reich Gottes auf Erden, so wirst du es nur
in deinem Herzen und in der Gemeinschaft mit Gottes Kindern finden.
Wir, die Jesus und Glauben an Gott fanden und Ihn lieben, haben Himmel auf Erden
gefunden, das verheißene Land Seines Königreiches in uns. Aber die Gott nicht kennen und
keinen Glauben haben, die haben nichts als ständige Furcht und schon etwas Hölle.
Hast du schon Himmel im Herzen, wo du dich des Himmels auf Erden freuen kannst?
Wenn nicht, nimm Jesus in dein Herz auf, und du hast hier und jetzt Himmel! "Himmel ist hier, ist
hier und nun. Himmel ist hier - wie kann man das tun? Jesus zu kennen, ist Himmel zu nennen,
Himmel ist hier, ist hier und nun!"
17. Mai

"Er wird einen jeglichen vergelten nach seinen Werken!"


(Matth. 16:27)

Wir können Errettung nicht verdienen oder erarbeiten, sie ist ein Geschenk. Doch können
wir besonderen Ruhm und besondere Anerkennung vom Herrn verdienen, und wir können für
Belohnungen arbeiten! Bei Gott gibt es bezüglich Errettung kein Ansehen der Person. (Apg.10:34)
Doch wenn es um die Werke geht und darum, was hier auf Erden für Ihn und Sein Reich erreicht
wird, sieht Er die Person sehr wohl an!
Der Himmel wird keine klassenlose Gesellschaft sein. Im Himmel wird es allerlei Arten von
Graden und Ebenen der Belohnung geben, genau wie es allerlei Grade und Ebenen der
Bestrafung für die Unerlösten gibt. Die Einzelnen werden mit unterschiedlicher Herrlichkeit
scheinen, je nachdem, wieviel sie für den Herrn taten. Wo verdienen einige der christlichen Helden
des Glaubens zu sein, die wirkliche Heilige waren und ihr Leben in Liebe gaben, damit andere
erlöst werden könnten? - An der Spitze, nah beim Herrn, in Seinem Hof! Doch manche Christen,
die kärglich dienten und das ganze Leben selbstsüchtig für sich lebten, werden kärglich belohnt
werden!
"Darum seid fest, unbeweglich und nehmet immer zu in dem Werk des Herrn, weil ihr
wisset, daß eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn!" (1.Kor.15:58) Du wirst bald belohnt
werden! - Amen?

18. Mai

"Und Er sprach zu ihnen: 'Folget Mir nach, und Ich will euch zu Menschenfischern machen!' " (Mt.
4:19)

Als Jesus am Ufer entlangging, rief Er den Fischern, die gerade den größten Fang ihres
Lebens gemacht hatten, zu: "Kommt, folgt Mir, Ich will euch zu Menschenfischern machen!" Und
sofort sagten sie allem ab; den Fischen, ihren Netzen, dem Schiff, ihrem Unterhalt und ihrem alten
Leben - und folgten Ihm!
Wie konnten sie so etwas tun? Wie konnten sie ihrem Lebensunterhalt absagen, der
eigenen Familie und den Freunden, um ohne Vorankündigung diesem Fremden und Seiner
Truppe zu folgen? - Weil Er ihnen ein besseres Leben bot - eine bessere Arbeit, an einem
besseren Platz mit einem besseren Boss, für eine bessere Familie und größeren Lohn! - Und
diese einfachen Fischer gingen mit einem vollkommen Fremden davon - und machten Geschichte,
die Millionen von Seelen für die Ewigkeit zu retten half!
Ist es nicht lächerlich, jetzt jene paar Fische, ein Schiff und selbst eine Familie, mit den
Millionen unsterblicher Seelen zu vergleichen, die durch die Entscheidung jener einfachen Fischer
für die Ewigkeit gerettet wurden, weil sie Gott an jenem Tag an die erste Stelle setzten, alles
stehen und liegen ließen, allem absagten und Jesus folgten? Jetzt, wo wir die Ergebnisse sehen,
ist es leicht zu erkennen, daß sie die richtige Wahl trafen! - Hat Er dich gerufen? Wirst du Ihm
folgen?
19. Mai

Gott wird nicht den zweiten Platz einnehmen, auch nicht nach dem Dienst für Ihn!

Du weißt, wir sind manchmal zu beschäftigt. Wir werden so beschäftigt damit, Ihm zu
dienen, daß wir vergessen, Ihn zu lieben. Dies ist die größte Versuchung für die Arbeiter des
Herrn, die größte Gefahr! - Wenn du nämlich deine Gemeinschaft mit dem König der Könige ver-
nachlässigst, weil du mit den Angelegenheiten des Königreichs so beschäftigt bist, kann es
verhängnisvoll für dein geistliches Leben und die Gemeinschaft mit dem Herrn werden!
Wie aufrichtig und treu du auch mit Seiner Arbeit bist, du mußt Ihn an die erste Stelle
setzen! Jesus muß zuerst kommen! Er paßt weder auf den zweiten Platz, noch wird Er ihn
einnehmen! "Ich, der Herr will keine anderen Götter neben mir haben!" (5.Mo.5:7,9) Der größte
Fehler ernsthafter Christen ist, einen Gott aus dem Dienst für Gott zu machen!
Dein Dienst ist nichts, wenn du nicht dem König deine Aufmerksamkeit, Liebe, Zeit und
Gemeinschaft schenkst. Er wünscht deine Liebe und daß du Ihn zuerst und über alles liebst. Du
kannst des Meisters Arbeit nicht ohne des Meisters Kraft und Leitung tun! - Und um sie zu
bekommen, mußt du Zeit mit dem Meister verbringen! Hilf uns also, Herr, nie zu vergessen, daß
der erste Platz für Dich ist und daß wir von Dir und Deinem Geist trinken müssen, um sowohl
genug für uns zu haben als auch um auf andere überfließen zu können!

20. Mai

Es ist unmöglich, Gott ein Opfer zu bringen!

Der größte Beweis unserer Liebe für Gott und andere ist nicht nur das Geben unserer
materiellen Dinge und persönlichen Besitztümer, sondern daß wir uns selbst und unsere
persönlichen Dienste für andere geben!
Wenn du zuerst anfängst, von dir selbst zu geben, mag es zeitweilig so aussehen, als ob du etwas
verlierst oder ein wenig opferst, doch im Laufe der Zeit wirst du herausfinden, daß du überhaupt
nicht opferst! Du wirst einfach nur am Einzahlen sein, und die Auszahlungen werden weit über
alles hinausgehen, was du hineingesteckt hast und bei weitem jedes Opfer übertreffen, das du
möglicherweise gemacht haben könntest! Wie Dr. David Livingstone, der wohlhabende britische
Missionar sagte, der den Dschungel Afrikas pionierte und dort starb: "Ich brachte nie ein Opfer!" Er
gab alles, wußte jedoch, daß das, was er zurückbekam, viel mehr wert war als alles, was er
möglicherweise hätte geben können! Obwohl er sein Leben gab, erntete er ewiges Leben und Divi-
denden an unsterblichen Seelen, Tausende, die für immer gerettet sind.
Investiere also dein Leben und dein Alles in den Fels Christus Jesus und in Gottes Arbeit!
Du wirst ewige Dividenden von den Investitionen in Seine Arbeit haben, die du nie verlieren,
sondern für immer ernten wirst! Gott wird dich dafür segnen!
21. Mai

Er selbst hat die Sünden der ganzen Welt aufs Kreuz hinaufgetragen! (1.Petr. 2:24)

Nur Jesus war vollkommen; darum konnte Er den Preis für unsere Sünden bezahlen und
unsere Strafe auf Sich nehmen. Dann konnte Gott uns vergeben. Jesus erfüllte das Gesetz und
dessen Forderung nach dem Tod der Sünder. Er starb an unserer Stelle, damit wir nicht sterben
müssen! Freiwillig gab Er Sich zur Kreuzigung; so sehr liebt Er uns!
Jesus starb an gebrochenem Herzen! - Es waren nicht unsere Sünden, die Sein Herz
brachen. Er wußte, daß wir erlöst und uns die Sünden vergeben werden würden. Was Sein Herz
brach, war der Gedanke, daß Gott Ihm den Rücken zukehren konnte. Und zu jener Zeit, als Er sich
wie der verlorene Sünder fühlte, machte Er eine Erfahrung, welche wir - Gott sei Dank! - nie
machen werden: nicht nur die Kreuzigung, nicht nur den Schmerz des Körpers, sondern den
Schmerz von Seele, Herz und Geist, das Gefühl, daß Gott Ihn tatsächlich verlassen hatte! "Mein
Gott, mein Gott", rief Er aus, "warum hast Du mich verlassen?" (Matth.27:46) Hatte Gott Ihn
verlassen? - Ja, zeitweilig, daß Er den Tod des Sünders ohne Gott stürbe!
Jesus liebte uns genug, um Sein Eigenes Leben für uns zu geben und die Strafe unserer
Sünden an jenem Kreuz auf Sich zu nehmen, sodaß uns vergeben werden könnte und wir gerettet
sein könnten! Solche Liebe! (Röm.5:8; 1.Joh.4:10)

22. Mai

"Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann!"


(Rö. 12:17)

Als Gottes Kinder sollten wir für die Wahrheit eintreten. Wenn es etwas gibt, das Christen
haben sollten, dann ist es die Wahrheit; und wenn man dich nur bei einer kleinen Lüge erwischt,
wird man dir nie mehr bei irgendetwas trauen!
Das ist die Strafe eines Lügners: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - und wenn er
auch die Wahrheit spricht!" Bei fast jedem Gerichtshof wird das ganze Zeugnis verworfen, wenn
der Zeuge in nur einer Sache lügt, selbst wenn 99% von dem, was er sagte, die Wahrheit ist; er
hat gelogen und sich dadurch als Zeuge ungeeignet erwiesen. Jede Person, zu der du bezeugst,
ist ein kleiner Richter, der jedes deiner Worte prüft, und wenn man dich bei einer Lüge erwischt,
wird dein ganzes Zeugnis unglaubwürdig. Wenn du bei einer Sache lügst, dann nehmen sie an,
daß du viel größerer Dinge schuldig sein könntest!
Was hat Gottes Wort über Lügner zu sagen? "Ihr werdet eure Sünde erkennen, wenn sie
euch treffen wird! - Was der Mensch sät, das wird er ernten!" (4.Mo.32:23; Gal.6:7) Lügen ist
einfach nicht richtig! Gott mag es nicht, und die Person, die man belügt, mag es nicht! Sprich also
um Gottes willen die Wahrheit! - Sie ist Teil deines guten Zeugnisses und deines Bezeugens, "Daß
du ehrbar wandelst gegen die, die draußen sind"! (1.Thess.4:12) Amen?
23. Mai

Du hast den Heiligen Geist, wenn du darum bittest!

Wie weißt du, ob du mit dem Heiligen Geist gefüllt wurdest? Es ist so einfach! Jesus sagte:
"Wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.
- So denn ihr, die ihr arg seid, könnt euren Kindern gute Gaben geben, wieviel mehr wird der Vater
im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die Ihn bitten!" (Luk.11:10,13) Es ist - wie Errettung -
ein Geschenk, das man nicht erarbeiten oder verdienen kann, oder dessen man nicht würdig sein
kann; es wird im Glauben empfangen.
Manchmal empfangen Menschen den Geist ohne irgendeinen besonderen Beweis, ohne
irgendein besonderes Zeichen, und sie sind enttäuscht, daß Gottes Geist sich nicht gleich auf der
Stelle durch irgendeine übernatürliche oder körperliche Erfahrung gezeigt hat. Doch es spielt keine
Rolle, wie du dich fühlst oder sonst etwas. Du hast den Heiligen Geist, wenn du Gott darum
gebeten hast; und du weißt es, weil Er es versprochen hat. Es ist genau wie mit der Errettung. Wie
weißt du, wann du errettet bist? Es hängt nicht von der Art und Weise ab, wie du dich zu der Zeit
fühlst. Es liegt nicht am Glauben, an Gefühlen oder Erfahrungen. Es geschieht durch den Glauben
an Gottes Wort!
Öffne einfach dein Herz und laß den Sonnenschein herein! Bete und bitte Jesus, dich mit
Seinem Geist zu füllen, und Er wird es tun! - Er hat es versprochen!

24. Mai

Fange den Tag richtig an! - Höre vom Herrn!

Der Herr spricht in einem stillen, ruhigen, doch sehr bestimmten, festen und liebenden Ton.
Doch wenn du zu laut bist, wirst du es nicht hören. Du mußt für dich selber irgendwo, irgendwie
und irgendwann ruhig werden, wenn du vom Herrn hören willst. Er wird viele deiner Probleme
lösen, bevor der Tag überhaupt anfängt, wenn du auf das hörst, was Er zu sagen hat. Aber wenn
du dich in all deine Probleme, Schwierigkeiten und Arbeit stürzst, ohne anzuhalten, um zu beten
und Anweisungen von deinem himmlischen Oberbefehlshaber zu bekommen, dann bist du wie ein
Soldat, der versucht, den Krieg auf eigene Faust zu führen, ohne auf das Hauptquartier zu hören!
Wenn du Ihn wirklich hören möchtest, wird Er zu dir sprechen! - Es ist nicht
notwendigerweise eine laute, hörbare Stimme, es kann eine stille, ruhige Stimme sein, die du in dir
hörst. Manchmal spricht Gott nicht einmal in Worten, sondern es kann einfach ein Eindruck sein,
den du hast. Wenn du wirklich glaubst und den Herrn bittest und von Ihm hören möchtest, dann
wirst du nicht enttäuscht werden. - Was du mit deinen Ohren des Geistes hörst, das ist die Stimme
des Herrn, und das wird dir solch ein Trost sein. Erwarte, daß Gott antwortet!
Jeder Tag sollte eine neue Zeit des Zuhörens sein; ein Hören auf die Stimme des Herrn!
Du kannst jeden Tag von Gott hören!
25. Mai
Gib deine Fehler und Versäumnisse ehrlich gegenüber dir selbst und dem Herrn zu!

Das Beste, was wir mit Schuld, Versagen, Fehlern und Schwächen tun können, ist sie zu
sehen, sie zu erkennen, darüber ehrlich zu sein und dann zu versuchen, sie irgendwie zu
überwinden, wenn wir können!
Gott verstößt uns nicht einfach, wenn wir einen Fehler machen. Wenn dem so wäre, wären
wir schon seit langer Zeit verstoßen worden, weil wir so viele Fehler machen! Er versucht nur, uns
zu sagen, wie wir sie berichtigen können und ermutigt uns, es nochmals zu versuchen!
Wir alle haben Schwächen, wir alle machen Fehler, doch die beste Art, wie wir uns helfen
können, ist den Tatsachen ins Auge zu sehen. Wir müssen bereit sein, unsere Herzen
offenzulegen und unsere Seele dem Herrn und uns gegenüber bloßzustellen und uns selbst so zu
sehen, wie wir wirklich sind! Wir müssen den Herrn bitten, uns zu helfen, ehrlich mit uns selber zu
sein und uns so zu sehen, wie Er uns sieht! Wie Shakespeare sagte: "Wenn du zu dir selbst
wahrhaftig sein kannst, kannst du zu Keinem falsch sein!" Wenn wir unsere Schwierigkeiten uns
selbst gegenüber ehrlich zugeben können, dann können wir sie bekämpfen!
Danke, Herr, daß wir lernen, und wir Dich lieben und Dir dienen können trotz unserer
Fehler, unserer Schuld und unserer Unzulänglichkeiten! Wir wissen, daß nur Du es bist! Du
versagst nie!

26. Mai

Nur ein Leben, es wird bald vergehen!


Nur was getan ist für Christus, bleibt bestehen!

Jeder Christ sollte sein Leben in der Erde des Dienstes und des Opfers für Gott begraben,
sein Leben niederlegen und sein Kreuz auf sich nehmen und Jesus folgen und Frucht bringen:
viele weitere Christen wie er. (Luk.9:23,24; Joh.15:8) Denn Jesus selbst sagte: "Wenn das
Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, so bleibt's allein; wenn es aber erstirbt, so bringt es
viel Frucht!" (Joh.12:24) Wenn wir hinausgehen und täglich für den Herrn in Seinem Dienst
sterben, dann werden wir viel Frucht bringen; mehr Christen wie wir selbst, die mehr Verlorenen
das Evangelium predigen und sie zum Herrn gewinnen, auf daß Er viel Frucht habe!
Welch geringer Preis für alles, was Er als Ausgleich dafür verheißen hat: Segnungen,
Glücklichsein, Seelen und die Ewigkeit! Wenn du dein Alles gibst, wird Gott dich entsprechend
belohnen und dir alles wiedergeben, sogar hundertfältig! (Matth.19:29) Diese Art der Investition
kann man nicht übertreffen! Es gibt keine andere Investition in der Welt, die so viel bringt!
Was tust du? - Für wen? - Wird es für immer für Jesus und andere Bestand haben?
Vergeude keinen weiteren Tag! Morgen könnte es zu spät sein! Jeder Tag ist für immer
vergangen! Benutzt du deine kostbare Zeit für Ihn und die Seinen? - Für die Ewigkeit?
27. Mai
Wenn du kein Missionar sein kannst, dann unterstütze einen!

Jesus sagte, was wir zu tun haben: "Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes!"
(Matth.6:33) Was ist Gottes Reich? Es sind die Menschen, die Ihn lieben und die Er liebt! Wenn
Menschen Gottes Reich sind, dann sollten wir bezeugen und Seelengewinner sein oder anderen
helfen, Seelen zu gewinnen!
Seinem Reich helfen bedeutet, Seinen Leuten zu helfen! - Und die Art, wie Er Menschen
hilft, ist durch dich und mich! Er benutzt gerne Menschen als Sein Mittel, damit sie auch gesegnet
werden, einen Anteil an Seiner Arbeit und ihren Früchten haben und einen Teil der Belohnungen
empfangen können. Das ist Teil Seines Planes.
Der große Multimillionär, R.G. Le Tourneau, fing bankrott an. Er fragte Gott, was Er wollte,
das er tun solle und der Herr sagte ihm, er solle Geld für Seine Arbeit machen! Darum fing er an
und versprach Gott 10% seines Einkommens, wenn Er ihn aus der Pleite ziehen würde, und Gott
tat es! Gott brachte ihn zum Erfolg und er machte Millionen! Schließlich gab er 90% seines
Einkommens für Auslandsmissionen und lebte von den anderen 10%! - Alles, weil er Gottes
Königreich an die erste Stelle setzte!
Bist du berufen, Geldmittel für die Mission aufzubringen? Wirst du für immer Anteil haben
an den ewigen Belohnungen der Seelen, die als Ergebnis deines Gebens gewonnen wurden?

28. Mai

"Nehmet, esset, das ist Mein Leib, der für euch gegeben wird." (1.Kor. 11:24)

Das Brot, welches beim Abendmahl benutzt wird, stellt Seinen Körper dar. Es ist wie ein
Bild unserer körperlichen Errettung.
Sein Körper wurde auf viele Arten für uns gebrochen. Die Dornenkrone, die Schläge, die
Wunden, die Verletzungen, die Er erlitt, den Schmerz, den Er fühlte. Dies alles brauchte Er nicht
für unsere Sünden zu erleiden; Er mußte für unsere Sünden nur Sein Blut vergießen und sterben.
Doch Sein Körper litt so, daß Er dadurch auch für unsere Krankheiten sühnen konnte: "Durch
Seine Wunden sind wir geheilt!" (Jes.53:5) Zum Heil unseres Körpers bedurfte es Seines Körpers.
Die beste Arznei in der Welt ist der Leib Jesu Christi, welcher für unsere Heilung gebrochen
wurde! Wenn du am Brot teilhast, zeigt es, daß du glaubst, daß Sein Leib für deine Gesundheit
gebrochen wurde; nimm also dabei Seine Heilung durch den Glauben in Anspruch. Wenn wir im
Glauben davon essen, werden wir durch den Glauben geheilt. Es ist Teil Seiner Bezahlung für die
Errettung des ganzen Menschen: Leib, Seele und Geist.
Danke, Herr, für dieses Brot, welches Deinen Leib darstellt, der für uns und unsere
körperliche Gesundheit gebrochen wurde. Da Dein Leib zu unserer Heilung gebrochen wurde,
deshalb laß uns Glauben haben, dementsprechend daran teilzuhaben in Jesu Namen, amen!
29. Mai

"Gnade zum Sterben" bedeutet vollkommener Friede, vollkommene Ruhe, keine Sorge, keine
Furcht!

Dwight L. Moody wurde einmal gefragt. "Dr. Moody, haben Sie Gnade zum Sterben?"
"Nein," antwortete er, "ich liege noch nicht im Sterben!" Doch wenn die Zeit zum Sterben kommt,
wird Er dir Gnade zum Sterben geben, die Gunst, gnadenvoll als Zeugnis und Zeuge zu sterben!
"Dein Alter sei wie deine Jugend!" (5.Mo.33:25) Ob du einen Märtyrertod stirbst oder friedlich: du
wirst im Geist und im Herrn und im Glauben sterben und dabei den Herrn loben. Du wirst Gnade
zum Sterben haben, wenn die Zeit kommt!
Jesus fühlte offensichtlich Schmerzen! Gewiß starb Er qualvoll, und zweifellos litten viele
der Märtyrer Schmerzen und starben in Qualen. Doch wird Er dir nie mehr passieren lassen, als du
ertragen kannst, nicht einmal im Tod! (1.Kor.10:13) Er wird dir die Gnade geben, es mit Freude
und Danksagung zu ertragen! - Gnade zum Sterben!
Wenn der Augenblick des Todes kommt, wird Gott dir solche Gnade geben, solchen
Frieden und solche Liebe, solche Ruhe und vollkommenes Vertrauen, völligen Glauben, keine
Furcht, nur Freude und Dankbarkeit; du wirst den Herrn preisen und Gott loben, daß endlich alles
vorbei ist! Es ist getan; du hast es geschafft! Es liegt hinter dir. Das war's! Nie wieder! Himmel für
immer! Ewige Glückseligkeit! Völliger Ruhm! Plötzlicher Tod, plötzliche Herrlichkeit! Halleluja!

30. Mai

Was ihr tut in Wort oder Tat, tut alles zur Ehre der Liebe!

Was wir tun in Wort oder Tat, wir sollen alles zur Ehre Gottes tun! (1.Kor.10:31) - Und Gott
ist Liebe, also müssen wir alles zur Ehre der Liebe tun! Außer Liebe gibt es in Gottes Reich der
Liebe kein Gesetz! Gott richtet uns jetzt nur noch danach, ob wir Liebe haben oder nicht - ob wir
lieben oder hassen - ob, was wir tun, in Liebe getan ist oder in Selbstsucht und Mangel an Liebe. -
Was in Gottes Liebe getan ist, das ist richtig!
Das alte Gesetz des Mose drückte in Einzelheiten aus, was wir tun sollten, wenn wir
liebevoll sind und andere lieben, daß wir gewisse Dinge nicht tun und andere tun. Doch wenn wir
einmal errettet sind und einmal die Liebe selber bekommen haben, dann brauchen wir jenes alte
Gesetz nicht mehr, weil wir einfach nicht mehr tun, was wir nicht tun sollten und jene Dinge
freiwillig tun, die wir tun sollten. (Matth.22:37-40; Gal.5:18) Wenn deine Handlungen, Gedanken,
Worte und Taten durch Liebe geleitet werden, durch Liebe angeregt sind und von Liebe bestimmt
sind, dann wirst du nichts Falsches tun, denn "den Reinen ist alles rein." (Tit.1:15)
Jetzt ist alles Liebe - Gott ist Liebe, sein Gesetz ist Liebe, unser Glaube und unser Tun sind
Liebe, es ist alles Liebe! Ist das nicht eine wunderbare Religion? Mögen wir immer durch unsere
Liebe bekannt sein!
31. Mai

Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über!
(Matth. 12:34b)

Wir sind Gefäße Seiner Liebe, die Seine Liebe auf andere ausgießen. Es ist alles der Herr,
es ist alles Seine Liebe, doch braucht Er jemanden, durch den Er arbeitet. Wir sind Werkzeuge in
Seiner Hand!
"Tu deinen Mund weit auf," sagt die Bibel, "laß Mich ihn füllen." (Ps.81:11b) Doch von wo
aus füllt Er ihn? Er füllt ihn von deinem Herzen aus. Wenn du dein Herz vorher gefüllt hast und voll
des Geistes bist, voll Seiner Liebe, Seines Geistes und der Kenntnis Seines Wortes, der Botschaft,
die du anderen überbringen möchtest, und du dann deinen Mund öffnest, wird Er ihn geradewegs
aus deinem Herzen heraus füllen! Es kommt einfach durch Begeisterung heraus.
Gott erwartet nicht, daß du es tust. Er erwartet nur, daß du dich Ihm hingibst - dann wird Er
es durch dich tun. Wenn du einen Wasserhahn öffnest, leistet nicht der Wasserhahn die Arbeit. Es
ist die Kraft von außerhalb, die das Wasser mühelos durch den Hahn fließen läßt! Der Hahn ist nur
der Kanal, nur das Loch, um das Wasser durchfließen zu lassen! Das ist das Geheimnis!
Wenn du voll des Geistes bist, voll von Gebet, voll vom Herrn, voll des Wortes, dann kannst
du es einfach laufen lassen! Bitte Gott, dich aufzudrehen, und es wird fließen! Du wirst erstaunt
sein, es wird wunderbar sein!
1. Juni

Der Herr möchte, dass du in den vollen Stand eines erwachsenen, reifen Christen hineinwächst!

Wenn wir einmal errettet und wiedergeboren sind, sind wir geistlich genau wie Kinder. Ein Kind
muß jeden Tag essen und etwas mehr üben, um etwas mehr zu wachsen! Doch viele Christen
hören bereits mit dem Wachsen auf, wenn sie nur wenige Jahre alt sind. Sie werden nie groß, nie
erwachsen! Sie meinen, viel gelernt zu haben und nicht mehr lernen zu müssen, deshalb wachsen
sie nie zu jener Art reifer Christen heran, die der Herr sich in jedem von uns wünscht! Echte
Kämpfer, die viel Verantwortung tragen und Opfer bringen können!

Gottes Wort sagt, daß sogar Jesus "an dem, was Er litt, Gehorsam gelernt hat" (Hebr.5:8),
und "Er nahm zu an Weisheit und Gnade bei Gott und den Menschen." (Luk.2:52) Wir lernen jeden
Tag etwas mehr Gehorsam, und obwohl manches schwerer wird, wird anderes leichter - wie beim
Erwachsenwerden! Und darum geht es!

Geistliche Reife ist keine Angelegenheit von Jahren oder der Zeit, es ist nur eine Frage
deiner Verbindung mit dem Herrn und Seinem Wort, sowie deines Gehorsams und deiner Demut.
Ein Kind wird zu einem Erwachsenen, wenn es lernt, sich für andere zu opfern, zu teilen und
anderen zu helfen! Das ist Reife in des Herrn Augen!

2. Juni

Jesus ist der Friedefürst! - Nur durch Ihn können wir Frieden haben!

Ungeachtet dieser zerstrittenen Welt und all ihrer Verwirrung sagt der Herr: "Wer festen Herzens
ist, dem bewahrst Du Frieden; denn er verläßt sich auf Dich" und "völlige Liebe treibt die Furcht
aus." (Jes.26:3, 1.Joh.4:18) Auch wenn draußen Krieg, Aufruhr, Verwirrung und Chaos herrschen,
kannst du drinnen in deinem eigenen Herzen Frieden haben: durch den Friedefürsten Jesus
Christus!

Mit Gott versöhnt sein bedeutet, mit Gott Frieden zu schließen. Und welcher ist der einzige
Weg, mit Gott Frieden zu schließen und versöhnt zu sein? Es gibt nur einen Weg, und der führt
über Jesus! Er ist derjenige, welcher durch Sein Blut Frieden zwischen uns und dem Vater
geschlossen hat. Gott wird keinen anderen Friedensvertrag als das Blut Jesu anerkennen! Die
einzige Rettung liegt in Christus, der einzige Friede im Friedefürsten und die einzige Wahrheit im
Wort Gottes!

Mach sicher, daß du dem Herrn gehörst, dann wird Er dir inneren Frieden schenken,
Zufriedenheit des Herzens, Liebe und Glück hier und jetzt und den Himmel dazu! Dann bist du für
jede Schwierigkeit gerüstet, weil du weißt, was auch geschieht, Er wird sich um dich kümmern!
wir wünschen euch viel Kraft für schwierige Zeiten!
3. Juni

Der Herr überlässt wirklich viel unserem Gebet!

Du wirst überrascht sein, wie sehr Gott sich auf unsere Gebete verläßt, wie besorgt wir sind und
wieviel Anteilnahme wir haben. Wenn wir einer Situation gegenüberstehen, die unserer Hilfe
bedarf, möchte Er, daß wir Mitgefühl zeigen und besonders darüber beten. Wenn wir wirklich
glauben, wird jedes Gebet erhört und beantwortet werden. Aber wenn wir nicht beten, bleibt alles
unverändert! Gott vermag alles zu tun, aber Er hat uns die Verantwortung des Gebetes auferlegt!
Die gleiche Stärke, mit der wir beten, und es wirklich meinen oder wünschen, spiegelt sich
in Seiner Antwort wieder! Die Empfänger unserer Gebete werden nicht mehr empfangen, als wir
senden. Wir müssen uns die Menschen oder die Verhältnisse, für die wir beten, vorstellen und mit
diesem Gedanken in unserem Herzen genau dafür bitten, was wir von Ihm getan haben möchten.
Dann wird unser Gebet mit der gleichen Stärke reflektiert oder beantwortet werden, mit der es
ausgesandt wurde. So wie ein Lichtbündel, das auf einen Spiegel gerichtet wird, wird es mit der
gleichen Kraft zurückgeworfen, mit der es begann. Wenn wir nur mit halbem Herzen beten,
bekommen wir nur eine halbe Antwort. Aber wenn wir mit unserem ganzen Herzen beten, be-
kommen wir eine ganzherzige, starke Antwort!
Benutzst du deine Gebetskraft? - Der Himmel wird offenbaren, was wir durch Gebet an
Gutem getan haben - oder hätten tun können!

4. Juni

Warum weigern sich so viele in der Welt, an Gott zu glauben? - Weil sie es vorziehen, unwissend
zu sein!

Weißt du, was Gottes überzeugendste Referenzen sind, der wirkliche Beweis Seiner Autorität?
Seine herrliche Schöpfung ist ein ständiges Zeugnis seiner Gegenwart, wie die Bibel sagt: "Denn
Gottes unsichtbares Wesen, das ist Seine ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen seit der
Schöpfung der Welt an Seinen Werken (Seine Schöpfung), so daß sie keine Entschuldigung
haben!" (Rö.1:20)
Obwohl die gesamte Schöpfung die Existenz des unsichtbaren Gottes bezeugt, weigert
sich die Welt , dieses Zeugnis anzunehmen, denn sie leben in Rebellion gegen Gott! Sie wollen
Ihn nicht kennen, sie wollen nicht zugeben, daß Er da ist; denn wenn sie Ihn anerkennen, müssen
sie zugeben, daß sie Ihm ein gewisses Maß an Unterordnung und Gehorsam schulden. Wenn die
Welt mit ihren Bewohnern Gottes Schöpfung ist, dann ist sie Sein Eigentum, und dann hat Er das
Recht, Herr zu sein, nicht sie!
Wer sich weigert, Gott in Seiner Schöpfung zu sehen, ist wie der Bauer, der zum ersten
Mal eine Giraffe sah und sagte: "So etwas gibt es einfach nicht!" - Doch es ist so, selbst wenn sie
nicht daran glauben wollen!
5. Juni

Was Er für andere getan hat, kann Er auch für dich tun!

Der Herr hat die ganze Bibel hindurch Seine Propheten und Apostel aufs wunderbarste ermächtigt
und beschützt. Die gleichen Wunder der Kraft und des Schutzes, die sich zu den damalige
biblischen Zeiten ereigneten, können auch jetzt geschehen! "Jesus Christus gestern und heute
und derselbe auch in Ewigkeit!" (Hebr.13:8) Konnte Jesus jene Wunder zu Seiner und der Apostel
Zeit tun, so wird Er sie auch heute noch tun! Gott ist noch immer der Gott der Wunder, und was Er
damals tat, kann Er wieder tun! - Tatsächlich sagte Jesus: "Die Werke, die Ich tue, die werdet ihr
auch tun. Und ihr werdet größere als diese tun, denn Ich gehe zum Vater." (Joh.14:12)
Jesus sagte auch: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden!" (Mat.28:18)
Wenn du also Jesus hast, hast du all Seine Macht! Gott versprach nicht nur alle Macht, sondern Er
versprach sie für heute, wenn du sie brauchst und den Glauben dafür hast! Seit alters her hat Er
es verheißen, und es geschah auch schon zuvor! Wenn du an Gottes Verheißungen glaubst, wirst
du nicht nur in Zukunft, sondern schon jetzt Wunder tun können!
"Gottes Wunder sind nicht unbekannt. Was Er gab andern, das legt Er auch in deine Hand.
Im Arm der Liebe trägt Er dich durchs Land. Gottes Wunder sind uns wohl bekannt."
Nutzst du deine Kraft? - Die Kraft des Namens Jesu?

6. Juni

Unser Geist ist ansteckend!

Andere um uns herum übernehmen etwas von unserem Geist und unserer Einstellung und werden
davon beeinflußt. Sind wir friedlich, vertrauend, geduldig, ruhig und voller Glauben, dann werden
sie ebenso reagieren. Daher ist es so wichtig, daß wir das Positive hervorheben, nicht das
Negative! Sprich über das Gute! (Phil.4:8) Sei ermutigend, liebend, gläubig und fröhlich! Liebe
erzeugt Liebe! Es ist wunderbar, was nur ein kleines Lächeln bewirken kann, ein wenig Liebe,
sogar ohne ein Wort! Ein wenig echte Liebe reicht sehr weit!
Jeder hat Einfluß! Wenn jemand in Liebe handelt, ermutigt er andere, dasselbe zu tun!
Zeigst du Liebe, werden andere vom gleichen Geist angesteckt. Es ist etwas sehr Ansteckendes -
die Liebe Christi in Aktion! Sie verbreitet sich von Herz zu Herz. Gott helfe uns also, andere auf die
richtige Art zu beeinflussen!
Wenn wir wie Mose nahe genug bei Gott leben, dann wird auch auf uns etwas von Gott
abfärben, wir werden glücklich sein, und unser Gesicht wird von der Freude und des Herrn Geist
scheinen! (Siehe 2.Mo.34:29-34; 4.Mo.6:25,26) Das ist das Geheimnis - es ist des Herrn Geist!
Wenn wir mit genug Liebe scheinen, werden andere sie widerspiegeln!
7. Juni

Bist du bereit, willig gemacht zu werden?

Gott benutzt, was gerade verfügbar ist, Menschen wie dich und mich, wenn wir verfügbar sind.
Gott erschafft Heilige nicht aus dünner Luft, Er formt sie aus Fleisch und Blut, aus normalen
Menschen wie du und ich, die den Herrn lieben und sich von Ihm benutzen lassen.
Die meisten der größten Heiligen, welche die Welt je kannte, waren kleine Leute, die nur
taten, wovon sie dachten, daß es getan werden müßte, egal, ob andere je davon hörten oder nicht!
Doch sie waren immer da, wenn sie gebraucht wurden, stets bereit, die Notwendigkeit zu sehen,
und zu handeln. Wenn wir echte Liebe für den Herrn und andere haben, werden wir tun, was
immer getan werden muß! Es hängt alles von unserer Hingabe und Bereitschaft ab, willig gemacht
zu werden. Es hängt von unserer Demut ab, die gleichbedeutend mit Liebe ist, welche als einzige
uns willig machen kann, überall hinzugehen, jederzeit alles für jeden zu tun, und ein Niemand zu
sein, um Ihm zu gefallen und jedem zu helfen! (Rö.12:1; Phil.2:3,4)
"Nur das zu sein, was Er will, das ich bin, zu jedem Zeitpunkt und an jedem Tag! Völlig
Jesus ergeben, dem Herrn, für jeden Schritt auf dem Pilgerpfad! Nur wie der Ton in des Töpfers
Hand, folge nur dem, was Sein Wille zeigt! Nur das zu sein, was Er verlangt, daß ich bin, zu jeder
Zeit und an jedem Tag!"

8. Juni

"Lasset uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten,
wenn wir nicht ablassen." (Gal.6:9)

Manchmal geschieht es, daß wir ein gutes Werk freudig in Angriff nehmen, doch wenn wir die
endgültigen Kosten absehen können, wollen wir es nicht beenden! Doch müssen wir uns daran
erinnern, daß die größten Männer und Frauen Gottes - die etwas schafften, wovon die Welt erfuhr
- jene waren, die für ihre Aufgabe durch dick und dünn gingen und daran festhielten! Es gibt keine
Grenze für das, was Gott auch durch uns wirken kann, wenn wir treu sind und weitermachen!
Gut begonnen ist halb gewonnen, aber wenn wir es nicht beenden, so ist nichts gewonnen!
Wir können keine Arbeit für den Herrn anfangen, ohne sie zu beenden, sonst ist das Ganze ein
Fehlschlag! Es wäre besser gewesen, wir hätten gar nicht erst angefangen! Der Herr sagte, daß
wir uns lieber vorher hinsetzen und die Kosten überschlagen sollten, damit wir entweder in der
Lage sind, den Turm zu bauen oder den Krieg zu gewinnen, oder wir sollten gar nicht anfangen!
(Luk.14:28)
Herr, hilf uns, zu bedenken, daß Du es bist, der das gute Werk in uns angefangen hat und
daß Du es auch bis zur Vollendung führen wirst! (Phil.1:6) Hilf uns, der Aufgabe, die Du uns
aufgetragen hast, treu zu dienen, bis sie entweder beendet ist, oder Du uns sagst, daß es Zeit zu
gehen ist!
9. Juni

Es ist unmöglich, Glauben zu haben, wenn du das Wort nicht hast!

Wenn dein Glaube schwach ist, liegt es daran, daß du schwach im Wort bist! Das beste Heilmittel
gegen Zweifel ist das Wort. Die Bibel sagt: "Glaube kommt vom Hören des Wortes Gottes!"
(Rö.10:17) Das ist das Gesetz des Glaubens. Wenn du das Gefühl hast: "Ich habe einfach nicht
genug Glauben!" dann ist es, weil du das Wort nicht hast. Denn Glaube kommt vom Wort! Glaube
kommt, er wächst durch Hören des Wortes Gottes. Er ist nicht plötzlich da, sondern wird durch
treues Studium von Gottes Wort aufgebaut.
Er gibt dir sogar die Kraft, an Sein Wort zu glauben. Er ist der "Anfänger und Vollender des
Glaubens." (Hebr.12:2) Glaube ist nicht etwas, das du dir erarbeitest, aufbaust oder durch eigene
Anstrengung aufpolierst. Es ist ein Werk der Gnade Gottes, wenn du Glauben durch Sein Wort
annimmst. Du kannst es nur empfangen.
Vernachlässige darum bitte nicht Sein Wort! Es ist die Nahrung für deine Seele und gibt dir
Kraft für den Kampf! Es ist Sein Wort durch Seinen Geist in Seiner Liebe, das dich stark macht!
Herr, hilf uns, im Wort Gottes zu bleiben, im Wort Gottes gegründet zu sein. Glaube ist auf das
Wort gebaut! Lies es also gebetsvoll und bitte Gott, deinen Glauben zu stärken, und Er tut es! Er
antwortet dem hungrigen Herzen immer! Gott segne dich und helfe dir, Glauben zu finden!

10. Juni

Alles, was Gott schuf, dient sowohl zu unserer Freude als auch zu unserem Guten.

Gott gestaltete alle wesentlichen Bedürfnisse des Lebens sehr angenehm: Atmen, Essen,
Schlafen, Bewegung und Liebesleben. "Du hast alle Dinge geschaffen und nach Deinem
Wohlgefallen haben sie das Wesen und sind geschaffen." (Off.4:11) Gott schuf uns, um all dies zu
genießen. Er schuf all die Nerven und Sinne, mit denen wir angenehme Dinge empfinden. Er gab
uns die Fähigkeit, Dinge zu erblicken, die das Auge erfreuen, Dinge zu schmecken, die köstlich
sind, schöne Musik zu hören, angenehm aufregende Berührungen zu fühlen und lieblichen
Blumenduft zu riechen.
Freuden sind von Gott für unser Wohlergehen geschaffen. Doch manchen Leuten wurde
gelehrt, daß jegliches Vergnügen sündig und böse ist, daß sie nicht glücklich sein und kein
Vergnügen haben sollten. Doch der einzige Zusammenhang, in welchem die Bibel Vergnügen als
falsch bezeichnet, ist, wo es vor Gottesfurcht, vor den Herrn und vor den Gehorsam gegenüber
Seinem Wort gestellt wird.
Bedenke einfach, daß das größte Glück nicht durch die Jagd nach eigenem Vergnügen und
eigener Befriedigung kommt, sondern dadurch, daß du Gott findest, Sein Leben anderen gibst und
ihnen Glück bringst! Sei sicher, Gott an erste Stelle zu setzen, dann kannst du all dies haben und
den Himmel dazu! (Siehe Ps.37:4; Matt.6:33)
11. Juni

"Gedenke an Ihn in all deinen Wegen!" (Spr.3:6)

Wir müssen nahe beim Herrn bleiben, Ihm folgen und uns gewiß sein, daß wir in Seinem Willen
sind. Wir können nicht einmal Dinge tun, die uns gut, vernünftig und dem gesunden
Menschenverstand gemäß scheinen, außer wir sind uns sicher, daß es Gottes Wille ist! Wenn wir
uns auf den eigenen Verstand stützen und vergessen, an den Herrn zu denken oder der Stimme
seines Geistes zu lauschen, damit Er uns auf Schritt und Tritt leitet, dann sind wir in Gefahr in eine
von Satans Fallen zu geraten, und das ist gefährlich! Wir können uns nicht selbst vor allem
schützen, aber wir können dem Herrn einfach so nahe bleiben, daß Er darauf achtet, daß es
keinen unbewachten Augenblick gibt!
Es ist gefährlich, sich auf den Arm des Fleisches und den gesunden Menschenverstand zu
verlassen! (Jer.17:5) Ohne Jesus sind wir nichts! Jesus sagte: "Ohne Mich könnt ihr nichts tun!"
(Joh.15:5) - Nichts Gutes! Hilf uns also, Herr, so im Geist zu sein, daß wir für Deine Stimme
empfänglich sind, sie hören, Deinen Willen kennen und Dein Wort hören, damit wir Dir folgen und
gehorchen können.
"Deine Ohren werden hinter dir das Wort hören: 'Dies ist der Weg; den geht!'" (Jes.30:21) Hilf uns,
Herr, Deine Stimme zu beachten, selbst wenn es unsinnig erscheint und wir uns wundern, warum
wir es nicht wie gewöhnlich tun sollten. Wenn wir einen Hinweis bekommen, dann hilf uns, Herr,
ihn zu beachten, im Wissen, daß Du weißt, warum!

12. Juni
Es ist Kraft in Seinem Namen!

Manche Leute fragen: "Warum könnt ihr Jesus nicht einfach herauslassen? Warum müßt ihr
diesen Namen benutzen? Warum könnt ihr nicht einfach Gott sagen und von Gottes Liebe
sprechen und alles in Gottes Namen tun?" - Nun, dies sind Gottes Bedingungen, nicht unsere!
Jesus ist der, durch den du dich Gott nähern mußt. Er ist unser Vermittler, unser
Hohepriester. (1.Tim.2:5) Jesus ist der einzige, der je von den Toten auferstand und dir die Kraft
geben kann, dasselbe zu tun! Die Bibel sagt: "In keinem andern Namen ist das Heil!" (Apg.4:12)
Wir sollen in Seinem Namen beten, in Seinem Namen heilen, in Seinem Namen Teufel austreiben,
in Seinem Namen taufen und Seinen Namen predigen! Ohne diesen Namen gibt es keine Kraft!
Wir haben alles in Jesu Namen! "Wenn ihr den Vater etwas bitten werdet," sagte Jesus, "so wird
Er's euch geben in Meinem Namen!" (Joh.16:23) Erwarte Wunder, und in Jesu Namen wirst du sie
bekommen!
Beachte, wieviel Betonung die frühen Jünger in der Apostelgeschichte auf den Namen
Jesus legten! Das ist alles, was sie predigten und wovon sie sprachen: Jesus! Und das ist der
Name, in dem sie all diese Wunder taten: Jesus! Und das ist der Name, in dem sie die Welt
gewannen! Und das ist der einzige Name, in dem auch wir sie gewinnen werden: Jesus! Es ist
Jesus, der zählt!
13. Juni

Nimm Ihn beim Wort!

Wir sollten dem Wort glauben, einfach weil Gott es so gesagt hat! Der Herr möchte, daß wir
Glauben an Sein Wort haben und nicht immer ein Zeichen erwarten. Das Wort ist das ganze
Zeichen, das wir brauchen!
Warum besteht Gott darauf, daß wir an etwas glauben müssen, was wir nicht sehen und
nicht fühlen können, daß wir im bloßen Glauben an Sein Wort Ihm so vertrauen müssen, wie ein
Kleinkind Seinen Eltern vertrauen muß? Weil der Herr Glauben liebt! Er liebt uns, weil wir Ihm
glauben, nur weil Er es sagte! Es ist eine Art, unsere Liebe und unser Vertrauen zu Ihm zu zeigen.
Glaube beweist, daß wir Liebe haben. - "Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen;
denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß Er sei und denen, die Ihn suchen, ein
Vergelter sein werde." (Hebr.11:6)
Genau wie ein Kind einfach den Eltern vertrauen muß, auch wenn es nicht immer versteht,
weshalb es dies oder jenes tun muß oder nicht tun darf. "Tu es, weil Papi es sagt!" Es ist eine Art
Liebe, wenn das Kind seinen Eltern vertraut, ihnen Vertrauen schenkt und ihren Worten glaubt.
Ebenso sollten wir es mit dem Herrn tun. Wir sollten Ihm einfach mit "Ja, Herr" antworten, und Ihm
glauben und es tun, nur weil Er es sagte!
Vertrau Ihm! Nimm Ihn beim Wort!

14. Juni

Laßt uns zum Garten Eden zurückkehren!

Es gibt nur einen Weg, um die Freiheit zurückzugewinnen, die Adam und Eva im Garten Eden
hatten: Gott und Seine Wahrheit zu finden! Wir haben das Paradies in unserem Herzen schon
wiedergewonnen, diejenigen unter uns, die Jesus Christus als ihren Heiland und König empfangen
haben. Er hat uns unsere Sünden vergeben und schenkte uns Frieden, Liebe und Glückseligkeit,
wie wir sie nie zuvor kannten. Wir haben den Garten Eden schon im Herzen!
Möchtest du gerne in diesem Garten Eden leben? Dich am Paradies, an der Freiheit und
all den wunderbaren Dingen und Vergnügungen erfreuen, die Gott uns zur Freude gab, wie Seine
ganze Schöpfung? Nun, du kannst es, indem du einfach Jesus in dein Herz läßt. Er ist derjenige,
welcher den Garten Eden geschaffen hat! Nimm Ihn in dein Herz auf, dann bist du bereits dort,
weil du Jesus im Herzen hast! Und Er wird dein Herz zum Garten der Liebe Gottes machen! Da
wird stets Tag und Sonnenschein sein, und du wirst in Gottes Sicht rein, sündenlos und
vollkommen sein!
Wenn du einmal Gottes Paradies gefunden hast, dann willst du auch andere dorthin
führen, damit sie Seine Freuden ebenso erfahren! - Es funktioniert! Du kannst Eden in jedes Herz
bringen, welches Jesus aufnimmt, wenn du ihnen von Ihm erzählst, und wenn sie Ihn hereinbitten!
15. Juni

Du kannst jederzeit beten!

Du mußt nicht inbrünstig auf Händen und Knien beten, um gehört zu werden. Beten kannst du zu
jeder Zeit, ganz gleich, was du gerade tust. - Wie wenn du im Stehen denkst! Du kannst in allem,
was du tust, gesalbt und vom Geist geleitet sein! Der Herr kann dich inspirieren, wenn du über
dein Tun nachdenkst und betest und Ihn um Weisheit bittest! Sein Wort sagt: "Betet ohne
Unterlaß!" (1.Thess.5:17)
Bevor du etwas anfängst, solltest du den Herrn über alles befragen. Vergewissere dich,
daß dein Handeln auch von Ihm gutgeheißen wird. "Gedenke an Ihn auf all deinen Wegen, so wird
Er dich recht führen." (Spr.3:6) Es zeigt dein Vertrauen zum Herrn und besänftigt deinen Geist,
wenn du in deiner Tätigkeit innehältst und Ihn um Seine Hilfe bittest.
Der Herr möchte beachtet werden. Er möchte, daß du weißt, daß du Ihn brauchst. Vieles
kann geschehen, das völlig außer deiner Kontrolle, aber nicht außer des Herrn Kontrolle ist! Bleibe
also nahe beim Herrn, bete immer, erbitte Seinen Schutz, bitte den Herrn, dich zu segnen, zu
schützen und zu bewahren, und Er wird es tun.
Herr, halte uns nah bei Dir. Hilf uns, in Deinem Willen zu bleiben, gehorsam auf Schritt und
Tritt zu folgen. Halte in jedem Augenblick unser Herz, unsere Motivation, unseren Willen und alles
im Einklang mit Dir. Danke Jesus!

16. Juni
Du kannst dein Geld nicht mitnehmen wenn du stirbst! - Aber du kannst es voraussenden!

Soweit es um Gott und Seine Arbeit geht, ist es ein gutes Geschäft, dem Herrn zu geben! Es ist
eine gute Geldanlage mit höchstmöglichen Zinsen und Dividenden, die allerbeste
Anlagemöglichkeit, weil Er dir Hundertfaches in diesem Leben versprochen hat und in der
zukünftigen Welt ewiges Leben! (Mark.10:30)
Im Reiche Gottes werden diejenigen die Reichsten sein, die am meisten mit Ihm und den
Seinen geteilt haben. Doch gibt es auch eine Kehrseite der Medaille, wie sie in der bekannten
Geschichte von der reichen Frau geschildert wird, die von einem Engel zu ihrem himmlischen
Heim geleitet wurde. Sie kamen an vielen schönen Villen anderer Christen vorbei, bis sie
schließlich zu einem Viertel mit ärmlichen Hütten kamen und der Engel sie durch das Gartentor in
den Hof einer winzigen Hütte führte. "Was soll das bedeuten?" fragte sie, "ich bin einen
vornehmen Stil gewöhnt!" Der Engel erwiderte: "Die Wohnungen hier oben wurden von dem
gebaut, was jeder voraussandte und dies ist alles, was du gesandt hast! - Andere dagegen
opferten, lebten ihr ganzes Leben für den Herrn und halfen vielen anderen und groß ist ihr Lohn im
Himmel!" (Luk.6:35) Zahlst du in Gottes Dienst und in Sein Reich ein, indem du dem Herrn gibst?
17. Juni

"Das Blut Jesu Christi, Seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde!" (1.Joh.1:7)

Mose sagte, daß ohne Blutvergießen keine Sündenvergebung möglich sei. So lautete das Gesetz;
doch Jesus sagte: "Dies ist das Neue Testament in Meinem Blut!" (1.Kor.11:25)
Jesus starb auf Gottes Altar, dem Kreuz, daran glaubt jeder Christ, und darauf vertrauen
alle Söhne und Töchter Gottes, die für ihre Errettung an Jesus Christus und an Sein für ihre
Sünden vergossenes Blut glauben. Er war das letzte, höchste Sündenopfer. Er war das letzte,
wertvollste Lamm Gottes, geschlachtet zur Sühne unserer Sünden. Er trug die Strafe für unsere
Sünden an Seinem Eigenen Leib auf jenen Pfahl, dem Kreuz, und das war in Gottes Augen das
letzte Blutopfer für die Sünden! Es bedurfte einer unbezahlbaren Gabe, dich zu erlösen, und das
war Jesus und Sein Blut! Das ist das kostbarste Geschenk, das jemals jemand erhalten kann; die
höchsten Kosten, die jemand für dein Heil zahlen konnte, und nur Jesus konnte das! Ganz gleich,
wieviel du opferst und durch eigene Werke dafür zu zahlen versuchst, der Preis ist zu hoch für
dich! - Nur Jesus konnte ihn zahlen! Gott Selbst verschonte Seinen eigenen Sohn, Jesus Christus,
nicht, sondern ließ Ihn am Kreuz sterben, um uns alles schenken zu können! - Welch große Liebe!
(Rö.8:32)

18. Juni

Unser Stolz fürchtet Versagen und Ablehnung und hindert uns oft daran, auf andere zuzugehen
und sie zu lieben.

Aufrichtig Liebende sind wirklich demütig, und wirklich Demütige sind aufrichtig liebend! Du mußt
zugeben, daß Demut ein Charakterzug der Liebe ist. Es erfordert Demut, Zuneigung zu zeigen und
zu empfangen. Willst du dich wirklich verlieben und wirkliche Liebe annehmen, dann mußt du, um
sie zu empfangen, demütig genug sein und deinen Stolz ablegen! Demut und Liebe sind völlig
untrennbar. Du kannst nicht Liebe haben, echte Liebe, ohne demütig zu sein, und ohne viel Liebe
kannst du nicht echte Demut haben! Du kannst nicht stolz sein und wirkliche Liebe haben, und du
kannst nicht echte Liebe haben und gleichzeitig stolz sein! Echte Liebe muß sehr demütig sein.
Das gilt sogar für unser Verhältnis zum Herrn! Wenn wir einmal erfahren haben, daß Gott
uns wirklich liebt, und Jesus für uns gestorben ist, und daß Er Sich um uns sorgt, dann müssen wir
uns hingeben und erniedrigen, um des Herrn Liebe zu empfangen. Es ist etwas Demütigendes!
Demut gibt uns jedoch völlige Ruhe, weil Demut uns Liebe und Glaube ohne Furcht
schenkt. (1.Joh.4:18) Liebe sorgt sich nicht darüber, was andere Leute denken, sie liebt einfach,
ungeachtet dessen, was sie denken! Sei also demütig! - Und liebe! (1.Petr.4:8)
19. Juni

Jesus ist die Tür!

Bist du durch die schöne, offene Tür der Errettung eingetreten - durch Jesus - in die ganz neue,
himmlische Welt eines neuen Lebens in Ihm? Du kannst es! Es ist so wunderbar! Wie wenn du
vom Dunkel ins Licht kommst, vom Tod zum Leben durch Gottes Liebe, Gnade und Heil in Jesus!
Jesus nannte sich "die Tür"! (Joh.10:7,9). Er sagte: "Siehe! Ich bin die Tür für dich, durch
die du in mein Haus gelangst. Es gibt keinen anderen Eingang durch den du zum Vater kommst,
als durch Mich!" - Es gibt keine andere Tür als Jesus Christus selbst!
Jesus ist eine offene Tür, keine verschlossene, nicht einmal eine geschlossene Tür. Du
mußt nicht einmal den Türgriff erreichen können! Die Tür steht schon durch Jesus weit offen; du
mußt die Tür nur sehen, und glauben, daß sie dir offen steht, im Glauben hindurchgehen, Jesus
aufnehmen, und du bist gerettet! - Du bist in das himmlische Reich der Errettung eingetreten, in
den Himmel auf Erden, in das Reich Gottes, indem du einfach durch jene offene Tür gingst!
Du mußt nur Jesus Christus als den Sohn Gottes empfangen! Dann empfängt Er dich, und
du kennst Ihn. Wann immer du an Seine Tür kommst, wird sie weit offen stehen. Er wird sagen:
"Willkommen! Tritt ein! Ich liebe dich!"

20. Juni

Was ist die Frohe Botschaft? - "Gott ist Liebe"! (1.Joh.4:8)

Um Gottes Liebe mit anderen zu teilen, benötigst du nur einen einfachen Glauben an eine
einfache Errettung und ein einfaches Evangelium für einfache Leute, um einfach zu glauben, zu
empfangen und gerettet zu werden. Die Gute Nachricht von der Liebe Gottes wird so einfach in
dem Vers zusammengefaßt: "Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß Er Seinen eingeborenen
Sohn gab, damit alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben."
(Joh.3:16)
Wenn du ihnen helfen kannst, jeden Teil dieses Verses zu verstehen, ist das alles, was du
wirklich brauchst! "Denn also hat Gott die Welt geliebt..." - Wer ist Gott? - Er ist der Geist der
Liebe! Sind sie Teil der Welt? Setze ihren Namen dort ein! "Denn also hat Gott dich ... geliebt, daß
Er Seinen eingeborenen Sohn gab..."- Wer ist das? - Jesus! "Auf daß alle, die an Ihn glauben..." -
Glauben sie an Jesus? Dann sollten sie "nicht verloren werden...", nicht zur Hölle gehen, "sondern
das ewige Leben haben."
Johannes 3:16 ist alles, was du brauchst, um Menschen wissen zu lassen, daß Gott sie
liebt! Das ist alles, was du brauchst, um das Evangelium zu predigen! Das ist die ganze
Ausbildung, die du benötigst, um hinzugehen und die Verlorenen zu gewinnen und um ein
Missionar zu sein! Geh einfach hinaus, wo du die Verlorenen findest, und gib ihnen Seine Liebe
und Seine Gute Botschaft der Errettung in Jesus!
21. Juni

Das Spiel heißt: Glauben und Vertrauen

Der Herr sieht es gern, wenn du wahren Glauben hast und Ihm vertraust, was auch geschieht.
Manchmal kann unser Glaube auf das Äußerste geprüft werden, sogar bis zum Tod, um zu
beweisen, ob es echter Glaube ist. Das ist der Glaube, den du brauchst, willst du es wirklich
schaffen. Du mußt bereit sein, dem Herrn zu vertrauen, auf Leben oder Tod, sinken oder
schwimmen! Wie Hiob! Hiob schaffte es schließlich, und es ist in der Bibel eines der herrlichsten
Zeugnisse von Glauben, der ihn durch Leid, Niederlage und Entmutigung hindurch trug.
Das ist der allergrößte Sieg: Wenn du besiegt scheinst und trotzdem dem Herrn vertraust.
Es muß für Gott das Größte und Angenehmste sein, wenn du Ihm immer noch vertraust, selbst
wenn du wie Hiob besiegt scheinst. Glaube solcher Art muß dem Herrn wirklich gefallen. - Glaube
angesichts des Unheils, Glaube angesichts der Qual, Glaube angesichts des Todes! (Hebr.11:6;
1.Joh.5:4)
Er sieht es gern, wenn du es trotz aller Prüfungen und Mühen schaffst. Er sieht dich gern
gewinnen, den Lauf gewinnen, das Leid und den Kampf ertragen, durchkämpfen und gewinnen!
Gott segne und bewahre dich also im Vertrauen!

22. Juni
Jesus sagte: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn
durch Mich!" (Joh.14:6)

Gott hat nur einen Bund mit dem Menschen, nur einen Vertrag, der ihn retten wird, und der ist mit
dem Blut Jesu Christi unterzeichnet! Keiner wurde je errettet, außer durch Gottes Gnade in Jesus
Christus, sei es vor oder seit Christi Amt auf Erden!
Obwohl viele zu den Zeiten des Alten Testamentes errettet wurden, wurde keiner je durch
das Alte Testament errettet! Keiner wurde durch das Halten des Mosaischen Gesetzes erlöst!
Errettung ist nur durch das Neue Testament möglich, den Neuen Bund, den Bund in Christi Blut! In
Wirklichkeit ist der Bund gar nicht neu, denn Er ist das Lamm, welches schon vor Erschaffung der
Welt geopfert wurde. (Off.13:8) Sein Gnadenbund besteht schon seit Anfang der Welt, und viele
sahen ihm erwartungsvoll entgegen. (Hebr.11:26,39,40) Sie sahen mit Erwartung dem Heiland der
Welt, dem Sohn Gottes, Jesus Christus, entgegen. So wie wir jetzt auf Seinen Tod und Sieg über
Sünde und Grab zurücksehen, sahen sie ihm entgegen, als von Gott verheißen!
Errettung kommt durch Glauben! Nicht durch Abstammung oder das Gesetz Moses! Heute
kommt sie durch echten Glauben, und so war es immer!
23. Juni

Glaube ist die Besitzurkunde!

"Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an
dem, was man nicht sieht." (Hebr.11:1)
Das ursprüngliche griechische Wort "hypostasis", welches mit "feste Zuversicht" übersetzt
wurde, konnte erst vor ein paar Jahren in seiner genauen Bedeutung verstanden werden, als
britische Forscher die Reste einer alten, abgebrannten Herberge in Palästina entdeckten. Dort
fanden sie eine kleine Eisenschatulle, und darin waren die Wertpapiere einer römischen Adeligen,
die sich zur Zeit des Brandes in der Herberge aufhielt. Sie war offenbar unterwegs, um ihre
verschiedenen Ländereien in jener Gegend zu begutachten, weil die meisten Papiere in der
gefundenen kleinen Kiste mit der großen Überschrift "Hypostasis" bezeichnet waren. Es waren die
Besitzurkunden für ihre Besitztümer!
"Es ist aber der Glaube die Besitzurkunde auf das, was man hofft!" Da jene Frau die
Urkunden in Rom gekauft hatte, hatte sie ihre Ländereien vielleicht nie zuvor gesehen; aber sie
wußte, daß es ihre waren, weil sie die Besitzurkunden als Eigentumsbeweis in der Hand hatte!
Hast du Glauben, so hast du - auch wenn du die Antwort noch nicht gesehen hast - die
Besitzurkunde dafür! Sie gehört dir! Sie trägt deinen Namen, und du wirst sie einst sehen. Du hast
die Urkunde in deinen Händen! Sie ist ausgefertigt!

24. Juni

Gott kann alles tun - außer versagen!

Das Schwierige erledigt Er sofort, das Unmögliche braucht etwas länger! Gib darum nie auf,
akzeptiere nie ein „Nein“ als Antwort; wo ein Wille ist, da ist ein Weg. Dem Herrn ist nichts zu
schwer. Der Herr vermag alles, wenn du Ihm nur die Möglichkeit dazu läßt. "Gott kann alles tun,
alles tun, alles tun, Gott kann alles tun außer Versagen! Er erlöst, und Er heilt, glaub Ihm nur, Er
wird's tun; Gott kann alles tun außer versagen!"

Herr, wir wissen, daß Du es kannst, und wissen, daß Du es tun wirst, wenn wir Dir glauben und
vertrauen! Du bahnst stets einen Weg, wenn wir Dir gehorchen und es auf Deine Weise tun. Herr,
wenn wir alles tun, was wir können, wissen wir, daß Du soweit möglich den Rest tust. Was aber
das Unmögliche betrifft, Herr, darin bist Du Fachmann. Denn bei Dir ist nichts unmöglich, und alle
Dinge sind denen möglich, die glauben. (Luk.1:37; Mark.9:23) Hilf uns also, Herr, alles zu tun, was
wir können und Dir für das Unmögliche zu vertrauen! Du kannst alles ohne Fehlschlag tun, und
solange wir Dir, Jesus, vertrauen, werden wir nie versagen!

"Gibt's solche Flüsse, die unüberquerbar sind? Den undurchdringbaren Berg, gibt es den? Gott
spezialisiert sich auf das, was unmöglich scheint, und Er kann tun, was kein anderer Freund je
vermag!"
25. Juni

Nur eine Sünde ist unverzeihlich: dem Heiligen Geist zu widerstehen und Jesus zurückzuweisen!

Menschen müssen nicht für in diesem Leben begangene Sünden und Verbrechen in die Hölle,
wenn sie sie bekennen, bereuen und Jesus um Vergebung bitten. Gott ist dem Sünder nicht so
böse, weil er das Gesetz bricht, da Er weiß, daß der Sünder ein Sünder ist und das Gesetz nicht
halten kann. Doch ist Er böse, wenn er die freie Gabe Seiner Liebe und der Errettung zurückweist.
Dem Angebot der Liebe Gottes widerstanden zu haben ist die größte Sünde. (Joh.3:19)
Außer einer kann jede Sünde, jedes Verbrechen, vom Herrn vergeben werden. Wenn du
Seine Liebe und Sein Heil zurückweist, das in der werbenden Liebe Seines Heiligen Geistes liegt,
ist das die einzige unverzeihliche Sünde, die der Herr nicht vergeben wird und kann. Jesus selbst
sagte, diese Sünde würde weder in dieser noch in der kommenden Welt vergeben!
(Math.12:31,32)
Der Teufel versucht, Leute zum Widerstand gegen den Herrn zu verführen, indem er sagt:
"Tu, was dir gefällt! Du bist dein eigener Herr, der Meister deines Schicksals. Dein Haupt ist blutig,
doch ungebeugt!" Das ist das furchtbare Bild des Sünders, der Gott trotzt! Wieviel besser ist das
schöne Bild des Heiligen, des hingegebenen Sünders, der auf seinen Knien spricht: "Herr, sei mir
Sünder gnädig!" (Luk.18:9-14) - Welcher von beiden bist du?

26. Juni

Liebe ist mehr als Gerechtigkeit und Gnade ist größer als Recht!

Heute ist Liebe das Gesetz Christi! "Denn das ganze Gesetz ist in einem Wort erfüllt, in dem:
"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." (Gal.5:14)
Liebe ist in der Tat strenger als das Gesetz, weil sie weiter geht als das Gesetz. Im
Mosaischen Gesetz gab es eigentlich keine Vergebung, sondern es galt: "Auge um Auge, Zahn
um Zahn!" Aber Jesus sagte, sogar wenn uns ein Bruder siebzigmal siebenmal Böses tut, und es
bereut, sollten wir ihm vergeben! (Mat.5:38,39 und 18:21,22) Jetzt muß alles in Seiner Liebe
geschehen! Wir müssen mehr Nachsicht und Liebe haben als das Gesetz.
Dem alten Gesetz wurde nur gehorcht, weil man mußte, und man tat nur, wozu man
gezwungen wurde, während Liebe alles freiwillig tut. Sie geht bis zum Tod und stirbt für einen
anderen, um das Richtige zu tun. Gottes Geist in uns gibt uns Kraft und Stärke, andere mehr als
uns selbst zu lieben!
Daran arbeitet Gott ständig: uns zu überzeugen, Dinge aus dem rechten, liebenden Grund
zu tun, weil wir Ihn lieben, und andere lieben. Daher wollen wir tun, was recht ist! - Tust du es?
27. Juni

Fülle Herz und Verstand mit Gottes guter Wahrheit!

Der Herr gab dir den besten je konstruierten Computer, dein eigenes Gehirn, aber es liegt an dir,
womit du ihn programmierst! Er muß mit etwas - gut oder schlecht - gefüllt werden, und dein
Verhalten ist geistig bedingt, so daß du in einer gewissen Weise handelst gemäß dem, was du
gelernt oder erfahren hast. Darum kannst du kaum etwas Wichtigeres tun, als das Wort Gottes
auswendig lernen!
Gott selbst ist wie der große Zentralcomputer, und du kannst die Verbindung zu Ihm
herstellen, und Er kann dir durch Seine Kraft und Seinen Geist jede Auskunft, jede Weisheit und all
die Antworten geben, die du brauchst! Wenn du treu bist, Sein Wort zu lesen, zu studieren und
auswendig zu lernen, dann kann Er es durch Seinen Geist abspielen, wenn du es brauchst! Er
wird es einfach in deinem kleinen Computer (Gehirn) auftauchen lassen, wann immer du die
richtige Verbindung in deiner Programmierung herstellst!
Wenn du einmal Herz und Hirn mit Gottes Wort gesättigt hast, brauchst du nur ein
hingegebenes Instrument zu sein, dann kann der Herr sich an die Tastatur setzen und mit den
Tasten spielen, um aus deinem Computer die Informationen aufzurufen, die Er wünscht. Denn die
kleinen Chips des alten Speichers in deinem Kopf haben die ganze Geschichte gespeichert,
soweit wie du sein Fassungsvermögen ausgenutzt hast!

28. Juni

"Daß ihr nicht matt werdet noch in eurem Mut ablasset!" (Hebr.12:3)

Das Leben ist ein Kampf! - Es erfordert Glauben, Mut und viel Kampfgeist! Das Problem mit vielen
von uns ist, daß wir in schwierigen Zeiten einfach aufgeben. Manche werden mutlos. Sie geben
zuerst geistig auf und dann geistlich!
Doch Gott sagt, "daß man allezeit beten und nicht ablassen solle.“ - „Betet ohne Unterlaß!"
(Luk.18:1; 1.Thess.5:17) "Lasset uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit
werden wir auch ernten, wenn wir nicht ablassen." (Gal.6:9)
Der Wille ist mächtig! "Wer ein mutiges Herz hat, weiß sich auch im Leiden zu halten; wenn
aber der Mut darniederliegt, wer kann's ertragen?" (Spr.18:14) Starker Glaube und starker Wille
haben schon oft scheinbar unüberwindbare Situationen gemeistert!
Bist du schwach, unfähig und untauglich, dann hat Gott die Möglichkeit, in dir stark, fähig
und tauglich zu sein! Gib also nicht zu früh auf, laß dich nicht vorzeitig retten, wirf die Flinte nicht
kurz vor dem Sieg ins Korn! Alles Wunderbare kann in jener kleinen Zeitspanne geschehen, in der
du nicht aufgibst, sondern weiter glaubst und weiter betest! Du wirst es nie bereuen! In alle
Ewigkeit wirst du froh sein, daß du nicht aufgehört hast, sondern für Jesus weitergemacht hast!
29. Juni

Gottes Geist ist wie ein Radiosender, der ständig ausstrahlt. Du mußt nur lernen, auf Empfang zu
gehen!

Genau wie dich gerade jetzt in der Luft unsichtbare Rundfunkwellen umgeben, so ist Gottes Geist
allgegenwärtig und wartet, daß du Verbindung aufnimmst. Du wurdest von deinem Schöpfer
geplant, - einem einfachen kleinen Transistorempfänger ähnlich - um Seine Signale zu
empfangen. Gottes Kraft ist immer da. Die Botschaft ist immer da. Doch um sie zu empfangen,
mußt du anschalten und dich auf Seine Wellenlänge einstellen!
Verglichen mit der gewaltigen Energie und dem aufwendigen Betrieb eines Senders
brauchst du als Empfänger nicht viel Kraft zu haben und nur einfachstes Geschick! Gebet ist die
Hand des Glaubens, die den Schalter betätigt und deine kleine Kraft einschaltet. Die Hand der
Hoffnung nimmt dann erwartungsvoll die Sendereinstellung vor und sucht die Frequenz, auf der
Gott sendet, und plötzlich empfängst du Seinen starken Sender mit entsprechender Lautstärke
und Energie! Und die Botschaften kommen laut und klar durch!
Ist dein geistlicher Empfänger ständig empfangsbereit und auf Seine Frequenz eingestellt?
Wenn ja, wirst du in guter Verständigung mit Ihm stehen, ständig Seine Schwingungen empfangen
und ständig Seine Stimme zu deinem Herzen sprechen hören!

30. Juni
Dankt dem Herrn für das Öl Seines Geistes, welches alles reibungslos, glatt und ruhig laufen läßt!

Kaum etwas Mechanisches in der ganzen Welt kommt ohne eine Art Öl oder Schmierstoff aus. Wo
Teile aneinander gleiten, erzeugen sie Reibung. Reibung erzeugt Hitze, Hitze erzeugt Feuer und
Feuer läßt Maschinenteile verbrennen und verzehrt sie. Doch Öl, das auf die quietschenden Teile
eines Mechanismus gegossen wird, die sich beschweren, heulen, jaulen und ächzen, läßt jene
Teile ruhig, glatt und ohne Beschwerden laufen!
Wie eine Maschine benötigt auch unser Geist Reinigung und Ölung - das Waschen mit
dem reinen Wasser des Wortes und das Ölen mit der Liebe und Geduld des Heiligen Geistes!
Hätten wir nicht das Öl des Heiligen Geistes, so würden wir rosten und zerfallen, oder durch
Reibung überhitzen, langsamer werden und stehen bleiben! Ohne richtige Wartung und
Schmierung gäbe es bald keine nützliche Bewegung mehr, und wir wären nur noch für Gottes
Schrotthaufen geeignet!
Doch, Gott sei Dank, das Öl Seines Geistes ölt alles: unseren Kopf, unser Herz, unseren
Geist, unsere Zunge und sogar die Füße, so daß wir gehen und das Evangelium predigen können!
Er gießt einfach den Heiligen Geist ein und füllt uns von Kopf bis Fuß und bedeckt jedes Teil!
Danke Jesus! (Apg.2:17,18)
1. Juli

Sei nicht gehemmt, schau auf Christus!

Schüchternheit ist eine Kombination aus Furcht und Stolz. Wir sorgen uns darüber, was andere
von uns denken könnten. In gewissem Maß ist das gut so, wir sollten uns darum bemühen, daß
man gut über uns denkt. Andererseits sagt die Bibel, daß wir uns weder um die Meinung der
Menschen sorgen, noch uns davor fürchten sollten, was andere von uns denken oder sagen, wenn
wir wissen, daß wir das tun, was richtig ist. (Spr.29:25; Joh.12:42f)

Schüchternheit, Scheu und Scham sind im Grunde Furcht, die das Gegenteil von Glaube
ist. Um Furcht zu überwinden, mußt du mehr Glauben haben. Glaube ist das Heilmittel dafür,
starker Glaube an Gott, und dieser kommt durch das Lesen Seiner Worte und das Empfangen
Seines Geistes! Wenn du bedenkst, wie sehr Er dich liebt, wirst du weniger gehemmt und mehr
Gott-bewußt. Das ist das Heilmittel.

Halte dein Herz ganz auf den Herrn gerichtet. "Wer festen Herzens ist, dem bewahrst Du
Frieden; denn er verläßt sich auf Dich." (Jes.26:3) Versenke dich im Herrn, und Er wird dir helfen,
dich zu vergessen. Gib dein Ganzes, um dem Herrn zu gefallen und Ihn anderen zu vermitteln,
und der Herr wird dir helfen, diese Scheuheit zu verlieren, so daß du dir nur noch Christi, Seiner
Botschaft, Seiner Liebe und deiner Liebe für andere bewußt bist!

Hat Er dich von Schüchternheit befreit?

2. Juli

Wir kommen nicht in den Himmel!


Der Himmel kommt zu uns herab!

Der Ort, an dem wir hiernach für immer mit dem Herrn wohnen werden, ist kein phantastisches
Traumland weit draußen im Weltraum, sondern eine weitaus erstaunlichere Traumstadt, die von
Gott aus dem All auf eine neu erschaffene Erde herabkommt! Und Gott wird herabkommen, bei
uns wohnen und wir bei ihm! Stell dir das vor! Gottes Wohnung wird hier bei uns Menschen sein!
(Off.21:2,3)

Doch erst wird der Herr die ganze Erde reinigen, läutern und erneuern, damit sie
vollkommen ist, schön wie der Garten Eden einst war, mit einem neuen Himmel und einer neuen
Erde. Dann wird diese heilige himmlische Stadt - 2200 km lang, 2200 km breit und 2200 km hoch -
herabkommen, der Herr wird für ewig als König der Könige eingesetzt werden, und Sein Reich
wird die "Neue Weltordnung" sein! Es wird schön, prächtig, unvergleichbar, fast unbeschreiblich
sein, der großartigste Anblick, den du dir wünschen könntest! Voll kostbarer Steine und Juwelen
und als Allerbestes: voll kostbarer Seelen!

Wirst auch du in jener Stadt wandeln können? Sein Wort sagt: "Nur die Erlösten werden
darin wandeln. (Off.21:24) Das möchtest du nicht verpassen, oder? - Dann nimm Jesus jetzt als
deinen Erretter an!"
3. Juli

"Einer teilt reichlich aus und hat immer mehr; ein anderer kargt, wo er nicht soll, und wird wieder
ärmer." (Spr.11:24)

Bei Gott ist es so: Er übertrifft dich gern im Geben und läßt dich niemals mehr ausgeben! Je mehr
du gibst, desto mehr zahlt Er zurück! Aber wenn du nicht geben willst, ist Gott geneigt, es zu
nehmen. Willst du Ihm kein Opfer bringen, wenn du es könntest, dann kann Er eine Sammlung
durchführen, die weit über das hinausgeht, was du hättest geben können!

Wie der reiche Mann in der Bibel, der solch eine große Ernte und so viele Güter hatte: Statt
zu entscheiden, mit anderen zu teilen, beschloß er, sich noch größere Scheunen zu bauen, um
noch mehr für sich zu behalten. (Luk.12) Nicht die von Gott gegebene große Ernte war seine
Sünde. Sein größtes Problem war die Selbstsucht, das "Vorrats-Denken" seiner eigenen Seele.
Und all die Dinge, die er nicht mit anderen teilen wollte, konnte er nicht mitnehmen; er verlor alles!
So macht es Gott; das ist Selbstsucht und ihr Lohn. Doch wenn du willig bist, zu geben, wird Gott
dich belohnen, zurückzahlen und dich so sehr segnen, daß du nicht alles halten kannst! (Mal.3:10)

Wie handelst du? Zurückhalten? - Oder reichlich austeilen? "Eben mit dem Maß, mit dem
ihr messet, wird man euch wieder messen!" (Luk.6:38)

4. Juli

Wenn wir Ihm unser Leben anvertrauen, weshalb können wir Ihm nicht unseren Tod anvertrauen?

Für Christen ist der Gedanke an Tod und Himmel keine Last mehr. Denn er ist nicht mehr
besorgniserregend, sondern ein Sieg! Er bedeutet Befreiung, Abschluß und Aufstieg! "Tod, wo ist
dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?" (1.Kor.15:55-57) Der Tod hat keinen Stachel mehr, und das
Grab ist keine Niederlage für den Christen, der Errettung und Auferstehung hat! Unser Tod wird
ein Sieg über das Grab sein, ein Sieg über die Sünde und ein Sieg über den Teufel! Ein herrlicher
Sieg und ein herrlicher Eintritt in das himmlische Reich!

Gott weiß, wann und wie du sterben wirst. Wenn du Christ bist und den Herrn liebst, hat Gott
deine Sterbezeit und deinen Sterbeort für dich festgelegt, nämlich wenn deine Arbeit getan ist.
"Wahrlich, das ist Gott, unser Gott für immer und ewig. Er ist's, der uns führet (sogar bis zum
Tod)." (Ps.48:15) In der Sterbestunde wird Er dir die Gnade zum Sterben geben. Wir tun alles
andere in Jesu Namen, warum sollten wir nicht auch in Jesu Namen sterben und Ihm vertrauen,
daß Er den Weg, die Zeit und den Ort zu Seiner Ehre bestimmt?

Gott segne dich und bewahre dein Vertrauen, sogar durch den Tod hindurch! Und sorge dich
nicht, du wirst vertrauen! Du wirst so sterben, wie du gelebt hast, du wirst immer noch vertrauen!
5. Juli

Nichts wird uns je aufhalten - außer Jesus!

Die Mächte des Bösen werden nie in der Lage sein, Gottes Kinder völlig zu vernichten! Sie haben
sie trotz unzähliger größerer Verfolgungen nie aufgehalten! Trotz all des Zorns der bestialischen,
grausamen Menschen gegen Gottes Kinder während der weltweiten, teuflischen Gewaltherrschaft
des Antichristen, in der Gottes Heilige 31/2 Jahre lang in einer als "die große Trübsal"
bezeichneten Schreckensherrschaft bekämpft werden, werden immer noch Unzählige von uns hier
sein, um freudig Christi siegreichen Wiedereintritt in die Erdatmosphäre zu begrüßen! (Matt.24:21,
29-31) Jesus ist der Einzige, der uns aufhalten kann, und Er wird uns eine kleine Weile anhalten,
um uns zu einem Fest heimzuführen, dem Hochzeitsmahl des Lammes im Himmel! - Danach
kommen wir hierher zurück und halten sie auf! (Siehe Offenbarung 19)

Lobt darum den Herrn, Geliebte! Fühlt euch nicht besiegt, seid nicht entmutigt und besorgt!
Ganz gleich, was Christi Feinde tun, sie können uns nie völlig aufhalten! Wie Martin Luther sagte:
"So fürchten wir uns nicht so sehr; es soll uns doch gelingen!" Wir können nicht versagen, Herr,
weil Du auf unserer Seite bist! Du bist mit uns, und irgendwo auf der Welt wird es gemäß Deines
Wortes immer Deine Kinder geben, ein Zeugnis bis zum letzten Ende! Lobt Gott!

6. Juli

Warten und Geduld erlernen ist Teil deiner Ausbildung.

Sieh all die Beispiele für Geduld in der Bibel an: Hiob, Mose und David! Hiob verlor alles: Familie,
Glück und schließlich seine Gesundheit - alles! Doch er glaubte weiterhin und gehorchte, indem er
sagte: "Auch wenn Er mich tötet, will ich Ihm dennoch vertrauen!" Er blieb standfest und wollte
nicht aufgeben! Die Geduld Hiobs! (Hiob 5:11) Ein inspirierendes Beispiel für kommende
Generationen.

Als Mose in Eile war, die Kinder Israels zu befreien, tötete er einen Ägypter und mußte
alleine fliehen, um sein Leben zu retten. Doch nach 40 Jahren geduldigen, demütigen
Schafehütens in der Einöde - mit genug Zeit, Gottes Stimme zuzuhören, statt seinen eigenen
Impulsen, - war er endlich für die langsame, mühevolle, geduldige Arbeit des Auszugs (aus
Ägypten) bereit - langsam, aber sicher!

David mußte 17 Jahre lang unter König Saul arbeiten, und der Herr lehrte ihn wirklich
durch Sauls Vorbild! Saul ereiferte sich und versuchte, Dinge aus eigener Kraft zu tun und stellte
fest, daß er nicht stark genug war! David lernte, daß man Gott alles tun lassen muß - und auf Ihn
warten muß!

Geduld zu lernen ist für uns alle eine von Gottes häufigsten Lektionen. Daher: "Die Geduld
aber soll ihr Werk tun bis ans Ende, auf daß ihr seid vollkommen und ohne Tadel und kein Mangel
an euch sei!" (Jak.1:4)
7. Juli

Nur Gott kann jene tiefste Sehnsucht deiner Seele nach völliger Liebe und vollkommenenm
Verständnis befriedigen!

Fühlst du dich manchmal einsam, leer und unbefriedigt? Sehnst du dich nach nie zuvor gekannter
Liebe, wahrer Liebe, echter Liebe, wirklicher Liebe, der wahrhaft großen Liebe deines Lebens,
Liebe, die dich nie verläßt? Die Antwort wartet auf dich, wenn du bereit bist, sie zu empfangen!

Es gibt noch mehr als das Fleisch, es gibt den Geist, das wirkliche Du, das in dir ist, und es
wird nie mit Dingen dieser Erde befriedigt werden, es bedarf der Dinge des Geistes, es braucht
Gott. In jedem Herzen hat Gott ein Vakuum geschaffen, das nur geistlich gefüllt werden kann. Nur
Gott und Seine Liebe können je diese schmerzende geistliche Leere deines Herzens ausfüllen, die
Er für sich allein geschaffen hat!

Empfange Gottes Liebe, indem du den Geist Seines Sohnes Jesus Christus durch eine
echte persönliche Entscheidung in dein Herz aufnimmst. Er kann dir all das geben, wonach du
dich je sehntest, einschließlich Vergebung der Sünden, Glaube an Gott, Liebe in Christus, inneren
Frieden, körperliche Gesundheit, Freude, Glück, Liebe und Lachen für immer! Er wird all deine
Bedürfnisse ausfüllen und all deine Probleme lösen! Er ist einfach so wunderbar, und es ist alles
so einfach! - Nimm Ihn heute auf!

8. Juli

Leiste dein Bestes, und Gott wird den Rest erledigen!

Gott erwartet von uns, daß wir alles tun, was wir können, und dann wird Er erledigen, was wir nicht
können! Als Jesus daran ging, Lazarus von den Toten zu erwecken, befahl Er den Leuten: "Rollt
ihr den Stein weg!" Er hätte ihn genausogut durch den Stein gehen lassen können, warum sollten
sie ihn also wegrollen? Den Stein vom Eingang des Grabes wegzurollen war etwas, das sie
erledigen konnten. Sie konnten ihn nicht von den Toten auferwecken, wohl aber den Stein
wegrollen!

Gott erledigt es nicht immer für dich, wenn du es selbst tun kannst! Er sagte zu Mose:
"Was ist das in deiner Hand?" (2.Mo.4:2) Gewöhnlich läßt Er dich tun, was du kannst, dann
vollbringt Er, was du nicht kannst. Jesus sagte: "Suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird
euch aufgetan; bittet, so wird euch gegeben." (Matt.7:7,8) Wenn du nicht umhergehst und suchst,
wirst du nicht finden. Vielleicht sind alle neun Türen geschlossen und du wirst nur eine offene
finden; aber wirst du nur dasitzen und sagen: "Herr, offenbare es mir?" Nein! Gott erwartet, daß du
deinen Gebeten Taten folgen läßt, hinausgehst und ein wenig herumsuchst!

Wenn du weißt, daß du dein Bestes tust und gehorchst, um Ihm zu gefallen, wird Gott fast
alles für dich tun, einige der erstaunlichsten Dinge, die du dir je vorstellen kannst! Herr, hilf uns,
unseren Teil zu tun und zu gehorchen! Dann wissen wir, daß Du den Rest vollbringst!
9. Juli

Laßt uns nicht so selbstgerecht sein!

Wenn du so selbstgerecht, "heiliger-als-du" und heuchlerisch bist, daß du dich für heiliger als
jemand hältst, der gegen dich gesündigt hat - und du hättest nie gesündigt, deshalb willst du ihm
nicht vergeben - dann bist du der größte aller Sünder! Wenn du das selbstgerechte Gefühl hast,
besser als andere zu sein, und auf sie wie der Pharisäer herabsiehst, welcher sprach: "Ich danke
Dir, Gott, daß ich nicht bin wie dieser Mensch" (Luk.18:9-14), dann ist diese überhebliche,
selbstgerechte Haltung an sich die schlimmste Sünde! - Tatsächlich ist Selbstgerechtigkeit eine
der größten Sünden überhaupt.
Wir sollten anderen gegenüber eine freundliche, liebende, sympathische und vergebende
Haltung einnehmen und versuchen, Erbarmen zu haben, wie wir uns Erbarmen wünschen, und
andere bei ihren Irrtümern so zu behandeln, wie wir möchten, daß der Herr uns bei unseren
behandelt! Wir müssen denen vergeben, die uns Unrecht taten, und die Vergebung derer suchen,
denen wir Unrecht zufügten, und sie an der Hand in unseren Kreis der Liebe, Gemeinschaft und
froher gemeinsamer Arbeit zurückführen.
Mögen wir alle demütiger, geduldiger, liebender, freundlicher, vergebender und langmütiger
miteinander sein, Herr. - Und mögen wir aufrichtig beten: "Vergib uns unsere Sünden, wie wir
vergeben denen, die gegen uns sündigen." (Luk.11:4)

10. Juli

Der Herr wird Türen öffnen, die niemand schließen kann und Türen schließen, die niemand öffnen
kann! (Off.3:8)
Eine Möglichkeit, Gottes Willen zu erkennen, ist durch "offene und geschlossene Türen"; denn wo
Gott leitet, Er immer einen Weg bereitet! Oft bringt Er uns dadurch dazu, etwas zu tun, indem Er
einige Türen schließt und andere öffnet! - Und manchmal müssen wir Gottes 'Nein' annehmen, um
Sein 'Ja' zu finden!
Gott wirkt auf geheimnisvolle Weise, um Seine Wunder zu vollbringen, und manchmal
werden wir einfach von Seiner Strömung fortgetragen, auch wenn wir nicht genau wissen, wohin.
Darum sollten wir Seiner Führung und Leitung folgen. Wo Er offene Türen bereitet, leitet Er
offensichtlich! Du brauchst nicht anzuklopfen: Geh einfach hinein!
In welche Richtung scheint Gott dich zu lenken? Wo hast du eine offene Tür des Dienstes?
In welche Richtung scheint Er Weg und Mittel zu bereiten? Suche den Herrn und vertraue Ihm,
und Er wird dich leiten, dir den Weg weisen und die Tür öffnen. Werde nicht ungeduldig und
versuche nicht, die Tür einzurennen! Wenn du versuchst, es zu erzwingen und deinen Weg
durchzusetzen, wirst du einfach nicht weiterkommen! Sei geduldig, warte und Er wird die Tür
öffnen!
11. Juli

Du glaubst so sehr an Liebe, wie du liebst!


Wenn du echte Liebe hast, kannst du nicht einer bedürftigen Situation gegenüberstehen, ohne zu
handeln! Du kannst nicht einfach an dem armen Mann auf der Straße nach Jericho vorbeigehen!
Du mußt wie der barmherzige Samariter handeln! (Luk.10:30-37) Es reicht nicht, wenn du sagst:
"Oh, er tut mir leid; wie traurig!" Mitleid muß zu Taten führen! Jesus war einmal sehr müde und
versuchte, der Menge zu entkommen und für ein wenig Ruhe von der Bildfläche zu verschwinden;
doch die Leute belagerten ihn buchstäblich. Als Er auf sie sah, konnte Er einfach nicht ruhen; und
die Bibel sagt: "Es jammerte Ihn der Menge und Er heilte alle, die zu Ihm kamen." (Mat.14:13,14;
Mark.6:31-34)
Du kannst nicht sagen, daß du an etwas glaubst, wenn du nicht danach handelst, es nicht
ausführst! Wir sollten Liebe so praktizieren, wie Gott es beabsichtigt hat: "Von ganzem Herzen,
von ganzer Seele und von ganzem Gemüte." (Matt.22:37) Das heißt, wirklich zu sorgen und
wirklich besorgt zu sein, nicht nur "ich liebe dich" zu sagen und dann wegzugehen und es zu
vergessen. Nicht zu sagen: "Wärmt euch und sättigt euch!", wenn du ihm nicht gibst, was dem
Leibe not ist. (Jak.2:16) Liebe ohne spürbare Taten ist wie "Glaube ohne Werke tot!" (Jak.2:26;
1.Joh.3:18) Zeige also Liebe und Mitgefühl, indem du deinen freundlichen Worten freundliche
Taten folgen läßt. - Amen?

12. Juli

Oh Herr, hilf uns, demütig zu sein, und nicht verhärtet oder verbittert.

Manchmal führt der Herr uns genau in die Situation, die wir nicht wollen, weil unser Widerwille
unserem Stolze entspringt. Er tut manches, um uns zu demütigen und wiederholt es manchmal
später, um zu sehen, ob wir immer noch demütig sind! Wenn das geschieht, ist es eine echte
Prüfung, und sie endet oft im Murren. Manche Leute halten Gott vor: "Er liebt mich nicht, weil Er
nicht tat, was ich wollte!"
Solch eine kleine "bittere Wurzel" kann immer weiter wachsen und bald zu einem ziemlich
großen Baum werden. Deshalb mahnt uns Sein Wort, darauf zu achten, "daß nicht etwa eine
bittere Wurzel aufwachse und die Gemeinde dadurch befleckt werde". (Hebr.12:15) Eine ernste
Warnung vor den widrigen Ergebnissen der Bitterkeit, einer sehr giftigen Wurzel, die deinen
ganzen Geist beflecken kann. Manchmal meinen wir aber, daß wir es nicht aushalten könnten und
unser Herz verhärten müssten, um es zu ertragen. Doch das ist keine Lösung! - Besser ist: "Wirf
dein Anliegen auf den Herrn; der wird dich versorgen!" (Ps.55:23)
Hilf uns Herr, unsere Lektion zu lernen und besser, nicht bitter zu werden. Hilf uns, Dir trotz
unserer Sorgen zu danken. Halte uns demütig, gebrochen und von Dir abhängig.
13. Juli

Stolz lohnt sich nicht!

Es gibt keinen Bereich in der Arbeit für den Herrn, in dem sich Stolz auszahlt! Tatsächlich waren in
Gottes Wort die größten Versager die "hohen Tiere", die dachten, sie könnten es in ihrer
natürlichen Weisheit tun. Sie gingen einfach los und fielen auf die Nase. Samuel sagte zu Saul:
"Da du vor dir selbst gering warst, hat Gott dich hoch erhöht!" (1.Sam.15:17) Doch als Saul stolz
wurde, sich auf sich selbst verließ, sich auf seine eigene Weisheit und den eigenen Arm des Flei-
sches statt auf den Herrn stützte, mußte Er ihn erniedrigen! "Hochmut kommt vor dem Fall."
(Spr.16:18) Oft geht Erfolg dem Versagen voraus, und manchmal kommt Erhöhung vor
Demütigung! "Wer meint, daß er stehe, sehe wohl zu, daß er nicht falle!" (1.Kor.10:12)
Hilf uns darum, Jesus, daß wir unseren Blick auf Dich gerichtet halten, damit wir nicht
stolpern oder fallen. Hilf uns, keinerlei Stolz zu haben, Herr. Erlöse uns von jenem furchtbaren
Geist des Stolzes. Wenn wir nur wüßten, wie nichtig wir sind! Wer denkt, er sei etwas, ist gar
nichts. (Gal.6:3)
Ein großer Bolzen mit einem zu großen Schuß an eigenem "Ich" kann nicht so viel
erreichen wie irgendein kleiner Mann mit einem guten Schuß Heiligen Geistes! O Herr Jesus, halte
uns nahe bei Dir, mit demütiger Gelassenheit und Hingabe in Deinen Armen.

14. Juli

Die ersten Eindrücke sind gewöhnlich die richtigen, wenn du wirklich dem Herrn folgst!

Wenn du den Herrn liebst, mit Seinem Geist gefüllt bist und ernsthaft nach Seinem Willen suchst,
ist gewöhnlich dein erster Gedanke der richtige. Gott spricht zuerst. Es kann einfach jene stille,
sanfte Stimme sein, die du in dir spürst, manchmal nicht einmal Worte, nur ein Eindruck, den du
hast. (1.Kön.9:12) Gott muß sich nicht mal in Worten mit dir verständigen. Er kann dir nur ein
Gefühl, ein Bild oder einen Gedanken vermitteln.
Wenn du in Seinem Willen bleibst und gehorchst, wirst du einen starken, reinen Kanal
haben und das Bild klar und deutlich empfangen. Wenn du auf Seinen Geist eingestimmt bist, wirst
du die richtigen Antworten von Gottes Geist hören. Stimme dich also ein, und der Herr wird dich
füllen - deinen Sinn, dein Herz, deine Ohren, deine Augen! Bete nicht nur, sondern komme in
Seinen Geist, und Er wird dir sagen, was du tun sollst.
Du mußt nur Glauben haben. Wenn du den Herrn um eine Antwort bittest, erwarte eine
Antwort, und nimm das erste, was kommt. Wenn du wirklich glaubst und den Herrn bittest, und du
sehen oder hören möchtest, wirst du nicht enttäuscht werden! Was du mit den Augen oder Ohren
deines Geistes siehst oder hörst, ist vom Herrn! Erwarte, dass Gott antwortet!
15. Juli

Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sehr fein!

Gott handelt langsam, doch sehr gründlich. Seine Gerichte gleichen zwei großen Mühlsteinen, die
Getreide mahlen. Das Korn wird durch das Loch des sich ständig drehenden oberen Mühlsteins
geschüttet und bewegt sich vom Mittelpunkt zum Rand des Steins. Wenn es am Rand austritt, ist
es feiner Puder oder Staub und man hat Mehl statt Getreide. Obgleich die Mühlräder Seiner
Gerichte manchmal überaus langsam zu mahlen scheinen, mahlen sie letzten Endes doch
außerordentlich fein. Wer versäumt, auf dem Stein Gottes gebrochen zu werden, wird
herausfinden, daß der Stein eines Tages auf ihn fällt und ihn zu Puder und Staub zermalmt, der
von den Winden seiner Gerichte weggeblasen wird, und seine Stätte kennt ihn nicht mehr!
(Mat.21:44)
Doch wir können dem Herrn danken, daß "das Gericht am Hause Gottes anfängt!"
(1.Petr.4:17) Wir sind des Herrn Haus und sind schon vom Herrn gerichtet, weil wir Ihn annahmen
und Ihn als Bezahlung für unsere Sünden empfingen. Daher brauchen wir nicht durch die tatsäch-
lichen Gerichte zu gehen, welche die Welt und die Ungeretteten erleiden werden. (1.Kor.11:31-32)
Danke Jesus, daß Du die Strafe für uns ertragen hast!

16. Juli

Zuletzt wird Er die ganze Welt zum Gehorsam bringen, ob sie es mögen oder nicht!

Das Kommen Christi wird eine buchstäbliche Invasion aus dem Weltraum sein! Wenn Er
schließlich die Macht übernimmt, wird das mit Gewalt geschehen, "mit großer Kraft und
Herrlichkeit!" (Mat.24:30) Das große Heer des Himmels wird aus dem Himmel herabkommen,
angeführt von Jesus auf einem weißen Pferd, um den Antichristen und sein Reich in der großen
Schlacht von Harmagedon zu vernichten! (Off.19) Wir werden die Welt durch Gottes Kraft
übernehmen und diese Welt dazu bringen, so zu leben, wie sie hätte leben sollen. (Off.20:4)
Sein Wort sagt, daß wir dann mit Ihm Macht über die Heiden haben und sie mit eisernem
Stabe weiden werden! (Off.2:26,27) Es wird eine Herrschaft liebender Gewalt sein, um die Völker
zu zwingen, sich Gottes Gesetzen zu unterwerfen und Seine Autorität anzuerkennen. Es wird eine
erzwungene, starke, eiserne Gewaltherrschaft über die Ungeretteten sein, sonst würden sie nie
gehorchen. - Es wird eine absolut totalitäre Gewaltherrschaft der Gerechten mit Jesus Christus als
Diktator sein! Nur so wird schließlich all den bösen und rachsüchtigen Kriegstreibern Einhalt
geboten.
Nur dann werden die Menschen des Friedens und der Gott des Friedens und der
Friedefürst herrschen und regieren und "Friede auf Erden" stiften! (Luk.2:14)
17. Juli

Gottes Schöpfung ist ein Beweis Seiner Liebe für dich!

Liebt Gott dich? Du kannst es in der schönen Welt, die Er dir als Lebensraum gab, sehen und
fühlen. Wenn du dich in der wunderschönen Schöpfung umsiehst, erkennst du die Liebe Gottes!
Du brauchst bloß die Welt anzusehen, und du weißt, daß Gott dich liebt. Seine Liebe ist in allem
offensichtlich, was Er zu deiner Freude schuf! (Röm.1:20)
Schau dir Gottes Geduld und Gnade an! Jedem jemals geborenen Menschen sandte Er zu
irgendeiner Zeit Sein Licht, um sein verdunkeltes Herz mit der Liebe Gottes zu erleuchten, um ihm
Seine Liebe zu zeigen! (Joh.1:9) Er gießt all diese Schönheit und Segnung nicht nur auf Gerechte,
sondern auch auf Ungerechte, die Seine Liebe und Gnade nicht verdienen. Doch Er schickt ihnen
fast täglich Sonnenschein und Regen, um Blumen, schöne Bäume und Gras wachsen zu lassen;
Luft, Wolken, Himmel, Sonne, Mond und Sterne; Gottes wunderbare Schöpfung! (Mat.5:45)
Wenn du nicht glaubst, daß Gott dich liebt, schau dich nur um, schau auf Seine
Segnungen! Dieses schöne Leben, diese herrliche Welt als Lebensraum, diese wunderbare,
schöne Schöpfung, die du um dich herum siehst! Was könnte Er mehr sagen? Er hätte die Welt
nicht so schön machen müssen. Er tat es ganz speziell für dich!

18. Juli

Liebe ist das Allerwichtigste in unserer Religion!

Die Bibel predigt freie Liebe! Gottes freie Liebe durch Jesus Christus, Seinen Sohn! Er segnet uns
auch mit anderen Formen der Liebe. Sie sind alle wichtig, doch Seine Liebe ist am
allerwichtigsten! Dies ist die Religion und das Prinzip, das wir ausüben sollen: Liebe für Gott und
Liebe für andere. Liebe ist die Religion, welche Jesus selbst lehrte, die gute Nachricht, daß Gott
Liebe ist! (1.Joh.4:8) Wahre Liebe, echte Liebe, Gottes Liebe ist alles an Religion, was du
brauchst! Diese selbstlose und aufopfernde Liebe schließt die Liebe eines menschlichen Wesens
zu einem anderen und Liebe aller Art ein, solange es wahre Liebe ist, echte Liebe, Gottes Liebe.
"Liebe Gott...und liebe deinen Nächsten wie dich selbst!...In diesen beiden Geboten hängt
das ganze Gesetz und die Propheten!" (Matt.22:37-40) Darin sind alle Gesetze der Bibel
zusammengefaßt: Liebe! Hast du Liebe, dann hast du alles! Du erfüllst alle Gesetze Gottes! Hierin
ist unsere Errettung und unsere Botschaft enthalten: Liebe! - Wahre Liebe, die Liebe Gottes,
Nächstenliebe! Denn es ist der Geist von Gottes übernatürlicher Liebe, welcher uns allen hilft, Sein
großes Gebot zu erfüllen: einander zu lieben!
Dankt Gott für so süße Liebe im Herrn, Liebe im Geist, Liebe zueinander! - Ist es nicht
herrlich, Liebe zu haben? Wenn du Gott hast, hast du Liebe; denn Gott ist Liebe!
19. Juli

"Sieh mich, fühl mich, berühr mich, heil mich!" - Das ist der Herzensschrei der Welt!

Es gibt so viele, die nach Liebe suchen! Überall suchen Menschen nach einem kleinen
Hoffnungsschimmer, etwas Heil, irgendeiner Art von Lichtschimmer irgendwo! Etwas Liebe, etwas
Mitgefühl, einen Platz, wo sie etwas Trost finden können. Wenn du ihnen zeigen kannst, daß es
Liebe gibt, dann können sie glauben, daß es Gott gibt, weil Gott Liebe ist! (1.Joh.4:8)
Darum ist das Erste und Wichtigste, anderen zu zeigen, daß du sie liebst. Wie Jesus, der
kam, um die Welt zu lieben und uns ruft, in jedem Lebensbereich das Gleiche zu tun, anderen auf
jede Weise in Jesu Namen Liebe zu geben.
Selbst die kleinen Dinge, die du tun kannst, bedeuten viel: ein wenig Liebe reicht sehr weit!
Das Licht deines Lächelns, die Güte in deinem Gesicht, der Einfluß deines Lebens kann vielen
Licht geben, und bei einigen Leuten, die du manchmal für am wenigsten beeindruckbar hältst, eine
erstaunliche Wirkung entfalten. Wenn sie deine Liebe spüren und du ihnen sagst, daß es Gottes
Liebe ist, dann empfinden sie irgendwie: "Vielleicht liebt mich wirklich jemand da oben!" Es ändert
ihren ganzen Ausblick und gibt ihnen einen echten Aufblick!
- Darum liebe!

20. Juli

Dankt Gott für die Hoffnung auf so wunderbare Dinge, die kommen werden!

Würdest du dich nicht gern all der jetzigen Segnungen erfreuen, jedoch ohne Leid, Krankheit, Tod,
Müdigkeit oder Fluch? Wir haben noch nie das Leben völlig genießen können, solange wir die
Sünde und all ihre Folgen in der Welt haben, doch der Himmel ist der Ort, wo alle Her-
zenswünsche erfüllt werden! (Off.21:4) Es wird eine neue Welt frei von Sünden sein, wo alles
Freude, Vergnügen und Vollkommenheit sein wird! - Friede, Einklang, Zusammenarbeit und Liebe!
Alles ist dort wahr; Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit! Jeder ist wie Jesus:
gut, ehrlich, liebend, freundlich, hilfreich, süß, fröhlich, treu, selbstlos und wirklich fürsorglich! Die
vollkommene Gesellschaft in völliger Gemeinschaft miteinander und mit dem Herrn! Ist das nicht
schön? Gottes Plan wird nicht vereitelt werden! Er wird uns gemäß Seiner ursprünglichen
Absicht zur endgültigen Vollkommenheit führen! Wir werden ewige, wunderbare Glückseligkeit,
Freude und das Paradies haben, wovon wir, die den Herrn lieben, schon jetzt einen
Vorgeschmack haben, nur wird es noch besser und für immer und ewig sein!
Hallelujah!
21. Juli

Alles muß vom Standpunkt der Liebe aus beurteilt werden.

Als Jesus kam, schaffte Er außer dem Gesetz der Liebe alle anderen Gesetze ab! Er gab ein
Gesetz, das alle Gesetze der Bibel erfüllt, alt und neu, und das heißt Liebe! Liebe zu Gott und zum
Nächsten! (Siehe Matt.22:37-39) Jesu Gesetz der Liebe ist allumfassend, alles erfüllend und völlig
über alle anderen Gesetze hinausgehend. Gottes einziges Gesetz ist jetzt Liebe, und solange
etwas in Liebe geschieht, in echter, selbstloser, ja aufopfernder Liebe, Göttlicher Liebe, dann ist es
in Gottes Augen völlig rechtmäßig.
Wir werden nicht danach gerichtet, wie gut wir die endlosen, rechthaberischen Gebote des
alten Gesetzes einhalten, wir werden nur danach gerichtet, wieviel Liebe wir haben, wieviel wir
geben und wieviel wir teilen. Gott richtet uns nur danach, ob wir Liebe geben oder nicht, ob wir
Liebe haben oder Haß, ob wir etwas aus Liebe tun oder aus Selbstsucht und Mangel an Liebe.
Bewirkt es Gutes oder Böses? Hilfst oder hinderst du?
Die einzige Regel, nach der wir in jedem Fall urteilen können, heißt: "Ist es Liebe? Wurde
es in Liebe getan?" Wenn du weißt, daß du in Liebe handelst, kannst du im Glauben gemäß
Gottes Wort weitermachen und mußt dich nach keinen anderen Gesetzen richten, du brauchst
keine anderen Gesetze als Bestätigung. Du stehst allein auf Gottes einzigem Gesetz der Liebe. -
Darum liebe!

22. Juli

Der einzige Unterschied zwischen uns und den sogenannten "Bösen" ist, daß wir erlöste Sünder
sind, weil wir glauben und Christus empfangen haben.

Wir müssen erkennen: Die ganze Menschheit ist böse und sündig. "Sie sind alle Sünder und
mangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten." (Rö.3:23) Wir alle sind Sünder. Doch Gott
ist nicht so wütend über den Sünder, weil er die Gebote bricht; Er weiß, daß der Sünder ein
Sünder ist und die Gebote nicht halten kann! Daher ist die große Verdammnis nicht, daß wir schon
gesündigt haben, was Gott doch vergeben kann und tut, wenn wir Seine Vergebung durch Jesus
annehmen. "Das ist aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen
liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse!" (Joh.3:19)
Die einzige "unverzeihliche Sünde" ist mangelnder Glaube an Jesus, oder daß du Ihn als
deinen Heiland zurückweist. Er vergibt dir jede Sünde im Buch, außer der Zurückweisung Jesu -
das ist Lästerung des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, welcher Jesu Geist ist!
(Mark.3:28-29)
Du gehörst entweder zu Jesus oder nicht! Das ist der einzige Unterschied, den Gott sieht!
Er sieht nur das Blut Jesu Christi und die gereinigte Seele. "Nur Ehre und Ruhm für das Lamm,
das dort starb, welches trug unsre Sünd, jeden Fleck wusch es ab!" - Jesus! Hallelujah!
23. Juli

"Sie hat getan, was sie konnte!" (Mark.14:8)

Kennst du die kurze Bemerkung, die Jesus über die liebe Frau sagte, welche Ihn vor Seinem Tod
salbte? Er sagte: "Sie hat getan, was sie konnte!" - Vielleicht hast du das Gefühl, nicht sehr viel tun
zu können, doch wenigstens kannst du tun, was du kannst! Wenn du treu bist, wird Gott dich reich
belohnen, wenn du schon bald irgendwann vor dem Richterstuhl Christi stehst. (Röm.14:10)
Bemühe dich also, gute Arbeit zu leisten. Wenn du zum Herrn hinübergehst, hast du dann die
Gewißheit, daß du deine Aufgabe so gut du konntest getan hast! Dann kannst du ewigen Lohn und
immerwährenden Ruhm erwarten und fühlen, daß du wirklich etwas erreicht hast, weil du dein
Leben in Sein Werk investiert hast!
Hast du getan, was in deiner Macht stand? Wenn nicht, wirst du deinen Lohn verlieren, die
Früchte des ruhmreichen Sieges verpassen, und ein anderer wird die Krone nehmen, die Gott für
dich vorbereitet hatte! (Off.3:11) Wirst du bereuen? - Sowohl die begangenen Sünden als auch die
Unterlassungssünden bereuen? Möge Gott dir helfen, damit du nicht die ewige Klage "ach hätt' ich
nur!" anstimmen mußt, wenn die Gelegenheit für immer verpaßt ist!
"Ganz zufrieden macht mich Jesus, doch die Frage stellt sich hier: Heiland dort auf
Golgatha, bist Du zufrieden auch mit mir?"

24. Juli

Gott sei Dank! Eines Tages wird Er die Macht ergreifen!

Die jetzige Welt ist solch ein Schlamassel und solche Pfuscher lenken sie. Der Herr und Sein
Kommen sind die einzige Lösung, um aus dem heutigen Chaos und Wirrwarr wieder Recht,
Ordnung und christliche Zivilisation zu schaffen. Denn nur Gott selbst kann in der Person Jesu
Christi mit seinen himmlischen Helfern und auferweckten Heiligen solch eine Weltherrschaft gut
führen, mit echter Gerechtigkeit, Freiheit, Frieden, Fülle und Glückseligkeit für alle!
An jenem Tage wird es keine Supermächte und unterdrückte Arme mehr geben! Es wird
nur noch das Reich Jesu Christi, Himmel auf Erden, geben! Das wird endlich Ordnung aus den
chaotischen Zuständen der Menschheit hervorbringen! Dies ist unsere Hoffnung, die wir bald erfüllt
wissen: die Rückkehr Jesu Christi, um die Seinen, die Welt und die Menschen der Welt zu retten,
damit Licht, Leben und Liebe wieder hergestellt werden! Sein ewiges Reich wird auf die Erde
herabkommen, errichtet werden und für immer herrschen und regieren - Lobet den Herrn! Seine
Herrschaft wird eine ewige Herrschaft sein, die über alle Reiche der Erde herrschen und regieren
wird. (Dan.2:44; 7:27; Jes.2:2-4; Off.5:10; 20:4)
"Denn Finsternis wird sich in Dämmerung verwandeln und Dämmerung in strahlendes
Tageslicht; und Christi großes Reich wird auf die Erde kommen, das Land der Liebe und des
Lichts!"
25. Juli

"Liebe ist sein Banner über mir!" (Hohelied.2:4)

Die Bibel sagt: "Gott ist Liebe", also wissen wir, daß Liebe Gott ist. (1.Joh.4:8) Jesus sagte, das
größte Gebot ist, zu lieben. (Mat.22:36-40) Was wir lehren und predigen, unsere Botschaft, unser
Leben, unser Ziel, unser Alles sollte sein: Gott zu lieben und unseren Nächsten wie uns selbst!
Liebe ist eine Gemütsbewegung. Sie bewegt dich dazu, etwas Gutes zu tun. Dann kannst du
andere bewegen; sie durch die liebende Kraft des Heiligen Geistes Gottes in Bewegung oder
Gefühlsbewegung versetzen.
Schreite im Glauben aus, sprich heute mit jemand über Gottes Liebe und versuche, ihn
oder sie glücklich zu machen! Es gibt Wunder der Liebe, an denen du dich zusammen mit einer
anderen einsamen Seele erfreuen kannst, wenn du es nur versuchst! Wenn du Liebe gibst,
bekommst du Liebe! Sie wächst und vermehrt sich wie das Brot, die Fische, der Ölkrug und der
Mehltopf (Mat.14:15-21; 1.Kön.17:11-16; 2.Kön.4:2-6). Je mehr du gibst, desto mehr bekommst
du; du gibst immer mehr und bekommst immer mehr.
In Jesu Namen, gib uns bitte heute Liebe, Herr! Damit wir dieser müden, alten Welt den
Frieden, die Glückseligkeit und die Freude der Liebe Jesu Christi in unseren Herzen bringen
können! Danke Jesus! Liebe kam nicht in dein Herz, um dort zu verweilen - Liebe ist nicht Liebe -
echte Liebe - bis wir sie teilen!

26. Juli

Gebt acht, daß ihr nicht abgewendet werdet von der Einfachheit des Evangeliums! (2.Kor.11:3)

Die erste Versuchung des Menschen durch den Teufel war etwas, das den Menschen weise
machen sollte! - Wissen! (1.Mos.3:1-6) Ebenso sind heute viele Bücher mit der dämonischen,
satanischen Macht des Teufels geschrieben! Listig erdacht, um dich zu verführen, abzuwenden,
dich geistig zu verdrehen und zu verkehren, bis du nicht mehr weißt, was wahr ist!
Gott ist nicht der Urheber von Unordnung! (1.Kor.14:33) Er liebt ganz einfache Dinge.
Darum ist es wunderbar, die Bibel als Leitfaden zu haben. Dann weißt du, was verkehrt und was
recht ist, was richtig und was falsch ist. "Denn dieser Welt Weisheit ist Torheit bei Gott!"
(1.Kor.3:19) Und du kannst nicht Herz und Sinn mit weltlicher Weisheit, der Torheit der Menschen
füllen, ohne deinen Geist zu beeinflussen. Genau wie du nicht durch den Abfall und die Gosse
waten kannst, ohne dich zu beschmutzen. (siehe Kol.2:8)
Warum Zeit vergeuden mit schwierigen, verwirrten Mutmaßungen und
Menschengedanken, wenn die Bibel schon da ist, so einfach, unmittelbar und klar? Bleibe beim
erfrischenden Wasser des Wortes, das deine Seele nährt, dein Gemüt und deinen Geist erhebt,
dein Herz ermutigt und dein ganzes Wesen reinigt! Amen?
27. Juli

Dankt Gott für die Rute Seiner Zurechtweisung!

Gott ist sehr gerecht, sehr barmherzig und liebend. Er geht mit Seinen Kindern in solcher Liebe,
solcher Langmut und Geduld um, dennoch fest und manchmal drastisch, wenn wir es brauchen. Er
ist ein liebender Gott und auch ein sehr guter Vater, und Er weiß, wie Er uns wegen unserer Fehler
züchtigen muß. Manchmal muß Er uns einen Schlag mit dem Hirtenstab geben, um uns auf dem
rechten Weg zu halten oder vom Irrweg abzubringen.
Obgleich Gottes Schläge manchmal schwer anzunehmen sind, sind sie ein Zeichen Seiner
Liebe, Seine "unduldsamen Komplimente", und sie sind gut für uns, wenn wir dadurch unsere
Lektion lernen und mit Ihm und einander in Einklang gebracht werden. Oft muß Er uns schlagen,
um unsere Hingabe zu sichern, uns zu erniedrigen, uns gehorsamer, reuevoller und mehr Seinem
Willen hingegeben zu machen.
Vergeßt deshalb nicht folgenden Trost, "der zu euch redet wie zu seinen Kindern: Mein
Sohn, achte nicht gering die Erziehung des Herrn und verzage nicht, wenn du von Ihm gestraft
wirst. Denn wen der Herr liebt, den züchtigt Er, und Er schlägt jeden Sohn, den Er annimmt."
(Hebr.12:5,6). Gottes Schläge sind Beweis, daß Er dich liebt! - Dankt Gott also für Seine Rute der
Zurechtweisung, die wir alle gespürt haben, falls wir Söhne oder Töchter sind. Es ist solch ein
Kompliment, zu wissen, daß wir Seine Kinder sind!

28. Juli

Du mußt Ihm folgen, um herauszufinden, was zu tun ist.

Gott hat uns schon gesagt: "Predigt das Evangelium aller Kreatur!" Aber wenn du nicht weißt,
wohin du gehen und wie du es machen sollst, geh einfach hinaus und fange an - und Er wird dich
leiten! Wenn du dem gehorchst, von dem du weißt, daß Gott es von dir getan haben möchte, dann
kann Er dir mehr Wahrheit zeigen; und wenn du ihr folgst, zeigt Er dir etwas mehr. Während du
Ihm folgst, zeigt Er dir Schritt für Schritt mehr. Doch wenn du nicht gehst, kann Er nichts zeigen!
Wenn du nicht gehorchst, kann Er nicht den Weg bahnen!
Folge also dem Herrn, als hinge alles von Ihm ab - was auch stimmt! Vergiß nicht, das zu
tun, wozu Sein Heiliger Geist dich anleitet, so kannst du sicher sein, daß du auf dem rechten Weg
bleibst und weißt, wohin du gehst, dann kommst du dort auch an. Herr, halte uns bitte nahe bei dir!
Hilf uns, Dir in Deinem Willen nahe zu bleiben, gehorsam jeden Augenblick zu folgen. Herr, hilf
uns, den Führungen und Hinweisen Deines Geistes bei allem, was wir machen, zu folgen. Wenn
wir Dir folgen, gehen wir nie fehl!
"Er führet mich, oh welch ein Trost! Vom Himmel kommt Sein Wort zu mir! Was ich auch tu,
wo ich auch bin, s'ist Gottes Hand, die führet mich! Er führet mich, Er führet mich, mit Seiner Hand
Er führet mich! Sein treuer Jünger will ich sein, denn Er führt mich mit Seiner Hand!"
29. Juli

Du mußt nur Jesus folgen!

Gott weiß es immer am besten, selbst wenn wir nicht wissen, was wir tun. Solange wir Ihm
gehorchen und Ihm folgen, zeigt Er den Weg und wir sehen bald, wohin wir gehen. Genau wie
Schafe mit ihrem Hirten. Jesus sagte: "Wenn der Gute Hirte alle Seine Schafe hinausgelassen hat,
geht Er vor ihnen her, und die Schafe folgen Ihm nach." (Joh.10:4) Jesus weiß, was vor Ihm liegt,
Er weiß, wo die grünen Weiden und die Bergpässe sind, und wo die kühlen Wasser fließen. Er
weiß, wo die Hürden sind, wo du sicher bist. Auch weiß Er, wo die Gefahrenpunkte sind, darum
bleib lieber nahe bei Ihm!
Du solltest immer der Führung von Gottes Hand folgen. Du kannst nicht auf deine eigene
Weisheit vertrauen, du kannst dich nicht auf deinen eigenen Verstand verlassen, du mußt auf
diese übernatürliche, wunderbare und mächtige Führung und Leitung der Hand Gottes sehen!
Wenn du dem Herrn folgst, wirst du nie fehlgehen. Er ist dort draußen unmittelbar bei dir und weiß
genau, was zu tun ist. Versuche nicht, Ihm vorauszueilen, um Ihm den Weg zu weisen, den du
gehen möchtest. Er ist derjenige, der führen muß, weil nur Er es kann. Um Gottes Willen, folge
also Gott!
Möge unser Gebet sein: "Herr, ich folge. Zeige mir den Weg."

30. Juli

Er muß uns jeden Tag reinigen.

Ob du es glaubst oder nicht: Jeder, der an Jesus glaubt, ist ein Heiliger. Die meisten denken, das
bedeutet, für immer heilig gemacht zu sein. Im Griechischen bedeutet "Heiliger" und "geheiligt",
gereinigt und abgesondert zu sein, für die weitere Benutzung beiseite gestellt zu sein. Auch wenn
wir nicht vollkommen sind oder sündenlose Heilige, sind wir doch durch Sein Blut heilig gemacht.
Jesus nimmt uns, mit Sünden beschmutzt, wie wir sind, und Er wäscht unsere Sünden mit Seinem
Blut ab und unsere bösen Gedanken mit Seinem Wort. (1.Joh.1:7; Off.7:14b; Eph.5:26)
Heiligung ist nicht nur etwas Einmaliges, das stattfindet, wenn du Errettung annimmst. Es
ist ein ständiger Vorgang. Als Jesus beim Letzten Abendmahl die Füße Seiner Jünger wusch,
versuchte Er ihnen in Wirklichkeit zu veranschaulichen, daß es genügt, einmal vom Herrn
gereinigt, also wiedergeboren zu sein. Doch selbst wenn du eine neue Kreatur bist, brauchst du
jeden Tag eine Wäsche, denn du gehst und watest durch all den Dreck dieser Welt, während du
dem Herrn dienst. Gibt es je einen Tag, der vergeht, an dem wir nicht sündigen? - Natürlich nicht,
denn niemand von uns ist vollkommen. Wir sind menschlich, und deshalb muß Er uns täglich
reinigen: Herz, Gedanken, Körper, unser Handeln und unsere Worte. Wir müssen immer wieder
gewaschen und abgesondert werden. Jesus tat es und tut es weiterhin!
31. Juli

Wenn wir geistlich wachsen und reifen wollen, müssen wir in der Liebe wachsen!

Liebe ist das Allerwichtigste! (1.Kor.13) Tatsächlich ist unser ganzer Lebenszweck, Gott und
andere zu lieben. Das bedeutet nicht nur, dort draußen Verlorene zu gewinnen, sondern auch
direkt hier Brüder und Schwestern zu gewinnen! Liebe gibt allem einen Sinn!
Manche unserer Beziehungen sind unmittelbar zwischen uns und dem Herrn, solche wie
Lobpreis, Gebet und Gehorsam. Doch die meisten Beziehungen bestehen auf persönlicher Ebene,
wobei wir hauptsächlich lernen sollen, uns gegenseitig zu lieben. Wenn wir nicht lernen, mit
anderen zu arbeiten, und wie man sie liebt und behandelt, dann verfehlen wir das Hauptziel, um
dessentwillen wir in erster Linie hier sind!
Wir wachsen oder lernen nicht sehr viel, wenn wir nicht liebenden Umgang mit anderen
Menschen erlernen. Das ist nicht immer leicht. Es erfordert Geduld, Liebe und Demut. Der Herr
gab einen einfachen Rat, als Er sagte: "Was ihr wollt, das euch die Leute tun, das tut ihr ihnen
auch!" (Matt.7:12) Du mußt viel lernen, um zu erlernen, wie du das praktizierst, und du brauchst
viel Liebe! Doch um das zu lernen sind wir hier!
Möchtest du wachsen? - Dann liebe!
1. August

Das Leben selbst ist der Beweis, daß Gott existiert,

weil das Leben ein Wunder ist!

Ein einfaches, kleines Huhn im Hühnerhof eines armen Mannes ist ein Beweis Gottes, weil es
täglich ein Wunder Seiner Schöpfung erzeugt: ein schönes Ei! Sogar ein kleines Ei ist ein Wunder
von Gottes Schöpfung, neues Leben aus Gottes Hand!

Gottes wunderbare Schöpfung ist lebendig, lebensspendend, schöpferisch und erneuernd. Sie
vermehrt, erneuert und pflanzt sich ständig fort. Dies gilt für alle Arten pflanzlichen und tierischen
Lebens. "... in denen ihr Same ist." (1.Mo.1:12) Jede Art bringt mehr Frucht der gleichen Art und
des gleichen Lebens hervor. Gottes Produktionssystem ist das wirkungsvollste der Welt!

Gott hat für alles einen Plan. Gottes Entwurf, Sein Plan, ist vollkommen, nichts wird vergeudet,
nichts verschmutzt, sondern alles ist rein, alles ist gut. Wäre es nicht der Sünde wegen, so würde
es nicht einmal das Sterben geben! Es würde überhaupt keinen Verlust geben, keine Zerstörung,
nur Gottes ursprüngliches, völlig lebendiges System, ohne Tod, und ohne Verlust! - Und genau so
wird es eines Tages wieder für alle sein, die den Herrn aufnehmen und lieben! Ist das nicht
wunderbar?

2. August

Mögen wir stets an unserer Liebe erkannt werden!

Was war beim Abendmahl Jesu letztes Wort an Seine Jünger, unmittelbar bevor Er
festgenommen, eingesperrt, geschlagen und getötet wurde? "Daran wird jedermann erkennen,
daß ihr Meine Jünger seid, so ihr Liebe untereinander habt." (Joh.13:35) Er sprach von Liebe, und
daß Liebe das Wichtigste ist!

Und jene ersten Christen stellten die Welt mit Gottes Liebe und der Liebe Jesu Christi auf
den Kopf! Sogar ihre römischen Herrscher bestaunten die Liebe der Christen und sagten: "Seht,
wie sich diese Christen lieben!" Die Weise, wie die Christen lebten, überzeugte die Römer davon,
daß ihr Glaube echt war, und die Römer wunderten sich: "Wer ist dieser Christus, und warum
macht Er euch so glücklich? Auch wenn ihr nichts habt, habt ihr alles! Wie kann ich Glück dieser
Art, das ich nicht habe, finden?" - Und in 200 Jahren war jeder Fünfte ein bekennender Christ, und
die ganze bekannte zivilisierte Welt war mit dem Evangelium Jesu Christi gesättigt!

Selbst ein klein wenig Liebe kann so weit reichen, viel weiter, als du je geträumt hast, wenn
du nur treu den Herrn und andere liebst und zu ihnen treu von der Liebe Jesu Christi bezeugst!
3. August

"Die Sanftmütigen werden das Erdreich besitzen!" (Mat.5:5)

Die ganze Welt ist in den Händen des Herrn. - Es ist Seine Welt. Der Teufel hat sich ihrer
vorübergehend bemächtigt, doch bald wird sie wieder ganz in Seiner Hand sein. Dann endlich
werden die Sanftmütigen die Erde besitzen! Noch herrschen die gottlosen Kräfte dieser Welt durch
ihre grausame, selbstsüchtige Lehre von Macht vor Recht, welche die Welt den Stärksten gibt.
Wenn Christi Reich auf die Erde kommt, wird die Macht denen gegeben, die wegen ihrer Liebe,
Demut, Vergebung und ihres Glaubens an Gott und an Sein Wort wirklich das Recht zu herrschen
haben! Dann werden die armseligen, kleinen Scharen von verfolgten Christen und Gläubigen unter
der Oberherrschaft Jesu selbst die Erde ererben und sie mit Liebe und Gottes Kraft regieren.
(Dan.7:27)

Die Schwächsten und Demütigsten werden den mächtigsten Einfluß auf Erden haben. Sie
werden sowohl mit Liebe als auch mit dem "eisernen Stab" liebevoller Gewalt die Völker regieren,
um sie dazu zu nötigen, daß sie sich Gottes Gesetzen unterwerfen und Seinen Regeln für Leben,
Liebe, Gesundheit und Glück gehorchen, damit es eine Herrschaft von "Friede auf Erden den
Menschen guten Willens" gibt. (Off.2:26,27)

Gott segne dich hier und jetzt mit Glauben und Hingabe an Ihn, so daß du dort und dann
mit Ihm herrschen kannst.

4. August

Unsere Mühen sind nicht umsonst! Sie werden viel länger fortwirken, als manche von uns denken!

Was wir tun, ist wichtig. Es ist nicht alles vergeudet. Die Vorbereitungen, die wir jetzt treffen, sind
Teil von Gottes Plan, um uns in Seine Form zu gießen und uns vorzubereiten!

Vieles wird in der zukünftigen Welt genauso sein, besonders im bald kommenden 1000-
jährigen Reich Christi auf Erden. Wir werden in der nächsten Welt nicht völlig vollkommen sein,
sondern immer noch teils menschlich, teils göttlich sein, und wir werden noch viel von den
Kenntnissen, Erfahrungen, Talenten, Sprachen und Fähigkeiten benutzen, die wir in dieser Welt
erworben haben. Gott wird all diese Jahre der Ausbildung nicht vergeuden.

Was wir tun, hat Ewigkeitswert! "Sammelt euch Schätze im Himmel." (Mat.6:20) Was für
Schätze? Er sagt, daß wir nichts in diese Welt gebracht haben, noch etwas mitnehmen werden.
(1.Tim.6:7) Keine materiellen Dinge, doch werden wir unsere Kinder und die Seelen, die wir
gewinnen, unsere Kenntnisse, Erfahrungen und dergleichen mitnehmen und auch dort haben.

Machst du dich hier und jetzt für dann und dort bereit? Es wird nicht verloren sein, sondern
wird für immer benutzt werden.
5. August

Unterschätze nie den Vorteil einer Behinderung!

Gott weiß, was Er tut! Der Herr hat immer einen Grund, einen Zweck! Du brauchst nicht alles zu
verstehen. Laß es nur Seinen Zweck erfüllen!

"Denen, die Gott lieben, dienen wahrlich alle Dinge zum Besten." (Rö.8:28) Egal was es
auch ist. Es mag nicht immer so scheinen, doch oft bekommt Gott Seine größten Siege aus
scheinbaren Niederlagen, das ist der Vorteil einer Behinderung! Vielleicht ist sie dazu da, um dir
Stärke zu geben und dich zu befähigen, andere zu stärken.

Als Dr. Moon aus Brighton in England mit Blindheit geschlagen wurde, sagte er: "Herr, ich
nehme dieses Talent der Blindheit von Dir an. Hilf mir, es Dir zur Ehre zu benutzen, damit Du bei
Deinem Kommen das Deine mit Zinsen empfangen kannst." Dann ließ Gott ihn das Moon-
Alphabet für Blinde erfinden, wodurch es Tausenden von Blinden ermöglicht wurde, Gottes Wort
zu lesen, und viele von ihnen wurden wunderbar gerettet!

Gib also nicht auf! Ertrinke nicht in deinem Jammer! Erkenne den Vorteil deiner
Behinderung. Baue eine Brücke aus deinen zerbrochenen Träumen. Segle wieder los! Dies muß
nicht das Ende sein, sondern kann der Anfang sein.

6. August

Die perfekte Synchronisation dieses großen Universums ist der Beweis für seinen göttlichen
Baumeister!

Die erstaunlichen Wunder unseres Alls, die großen Himmelskörper unseres Sonnensystems, wie
die Sonne mit ihren Planeten und deren Monde und die Erde, wie auch die Sterne jeder Galaxis,
arbeiten alle in völligem Einklang. Jeder bleibt, wohin er gehört, nur auf seiner vorgesehenen
Umlaufbahn, seinem vorgeschriebenen Weg, mit der für ihn vorgesehenen Geschwindigkeit.
Deshalb stoßen sie niemals zusammen und ihr Lauf kann auf die Sekunde berechnet werden.

Wie kann jemand behaupten, es sei alles Zufall? Wenn du nur ein wenig Verstand hast,
brauchst du bloß auf die Schöpfung zu sehen, um zu wissen, daß sie jemand zusammenfügte,
plante und gestaltete, damit sie so arbeitet.

Dr. Robert A. Millikan, der große Kernphysiker und Wegbereiter der Atomspaltung, sagte:
"Wenn du sagen würdest, daß diese Uhr sich selbst zusammensetzte, sich selbst erfand, wärst du
verrückt. Und genauso, wie ein Uhrmacher hinter der völligen Synchronisation und Ordnung jeder
Uhr sein muß, so muß hinter der komplizierten Präzision des Alls ein göttlicher Planer und
Schöpfer stehen!
7. August

Er bietet uns Begnadigung an!

Gott ist der Richter, Jesus unser Verteidiger, und wir sind die Angeklagten, weil wir alle Sünder
sind. (Rö.3:23) Der Teufel ist der Ankläger und er fordert die Vollstreckung des Gesetzes - und
deinen Tod. (Hiob 1:6-12; Off.12:10b)

Doch Jesus kam zu unserer Verteidigung, und Er bezahlte den Preis für unsere
Begnadigung, so kann Gott, der Richter, uns frei sprechen. Wenn der Teufel Gott an deine Sünden
und Ungerechtigkeiten erinnert, brauchst du nur auf deinen Verteidiger Jesus zu sehen.
(1.Joh.2:1)

Und Jesus sieht zum Vater und sagt: "Vater, vergib diesem Menschen. Er ist auch einer
der Meinigen, Vater, der Mich aufnahm und an Mich als seinen Anwalt, Verteidiger und
Fürsprecher glaubt. Er hat Meine Verteidigung angenommen, Mein Opfer an seiner Stelle und
glaubt, daß Ich die Strafe für ihn auf Mich nahm. Deshalb, Herr, kannst Du ihn begnadigen." Gott
reicht die Begnadigung herab, und Jesus übergibt sie dir; und der Teufel hat wieder verloren und
schleicht sich mit eingezogenem Schwanz hinaus!

Du hast Gottes Begnadigung erhalten, ganz gleich, was du getan hast, weil Jesus deine
Strafe mit aufs Kreuz nahm! "Das Blut Jesu Christi reinigt uns von aller Sünde." (1.Joh.1:7) Das ist
die einzige Antwort, die du brauchst.

8. August

Wenn du dich entschließt, Gott zu dienen, bricht die ganze Hölle los!

Wenn der Teufel dich schon verängstigen kann, bevor du beginnst, dann wirst du nie anfangen
und nie das erreichen, was Gott durch dich tun möchte. Der Teufel fährt also seine schweren
Waffen und üblen Tricks auf, um dich davon abzuhalten, Gott zu dienen. Denn er weiß, wenn er
dich vom Anfangen abhalten kann, wirst du Gott nie dienen.

Es ist dein Zeugnis, das der Teufel scheut! Er weiß, daß er deinetwegen und wegen
deines Einflusses und Zeugnisses andere aus seinen Klauen verlieren wird. Jeder, der gewonnen
wird, ist eine Bedrohung für Hunderte der Seinigen, also versucht er, jeden einzelnen, so gut er
kann, aufzuhalten.

Sogar Jesus wurde vor dem Anfang Seines Dienstes in der Zeit der Versuchung in die
Wüste geführt und vom Teufel versucht. Stell dir das vor. Dem Teufel wurde erlaubt, Ihn wirklich
zu prüfen und anzugreifen. Doch Jesus gab sich nie der Anfechtung hin, sondern widerstand dem
Feind mit Gottes Wort. Der Feind gab auf, als er sah, daß Jesus ihm widerstand.

Gib also um Gottes willen und um anderer und deiner selbst willen nicht auf! Laß dich
vom Teufel nicht ängstigen oder täuschen und davon abhalten, zu tun, was Gott von dir möchte!
Der Herr sagt: "Widerstehet dem Teufel, so fliehet er von euch." (Jak 4:7)
9. August

Der beste Weg ist der Weg der Liebe!

Daran hat Gott ständig gearbeitet: Uns zu überzeugen, Dinge aus der aufrechten, liebenden
Motivation heraus zu tun, weil wir gern das tun möchten, was recht ist, da wir Ihn und andere
lieben. Gottes Beispiel folgend sollten wir auch versuchen, andere zu überzeugen, aus Liebe das
Richtige zu tun.

Ein Pferd kann entweder seinen Herrn lieben oder stur und eigenwillig sein. Es erfordert
viel mehr Zeit und Geduld, wenn du ein Pferd mit Liebe zähmst. Doch es wird ein weit besseres
und gehorsameres Pferd sein, wenn es gewöhnt ist, aus Liebe zu gehorchen, anstatt daß sein
Wille gebrochen wird und es aus Angst vor Strafe zum Gehorsam gezwungen wird.

Wenn du ein Pferd sanft leitest, es lehrst, dich zu lieben, dir gehorchen zu wollen, den
Anweisungen und jedem leichten Wink zu folgen, dann wird es das beste Reitpferd sein. Doch ein
Pferd, dessen Willen du wegen seiner Sturheit brechen mußtest, wird weiter die Regeln brechen,
wenn es die Möglichkeit dazu sieht. Die beste Methode ist die sanfte und nicht die brechende
Methode.

Gott muß für uns sicher viel Geduld und Liebe haben; also sollten wir für andere Geduld
und Liebe haben. (Eph.4:32)

10. August

Gottes sündige Heilige geben dir und mir Hoffnung!

Gott gab uns einige große Heilige als Vorbilder und Beispiele. Doch waren fast alle Menschen
Gottes in der Bibel Helden auf Füßen aus Ton, genauso menschlich wie wir!

Dies ist einer der Beweise, daß die Bibel ein übernatürliches, wunderbares Buch Gottes ist,
nicht von Menschen, weil der Mensch Geschichte in einer Weise niederschreibt, die jedes
Versagen und die Schwächen, Fehler und Sünden seiner Helden totschweigt, während Gottes
Buch, die Bibel, alles, nicht nur das Gute erzählt! Gottes Wort überliefert die ganze Wahrheit und
nichts als die Wahrheit! Gott malt die Wahrheit so schwarz wie sie wirklich ist, um zu zeigen, wie
böse der Mensch ohne Ihn sein kann, wenn er nicht in Seinem Willen ist. Wir sollen von dem
lernen, was Er anderen in der Vergangenheit lehrte. Diese Dinge wurden nicht nur ihretwegen
aufgeschrieben, sagt Er, sondern sie passierten ihnen unseretwegen, damit wir Gottes Wege
lernen und verstehen können. (1.Kor.10:11)

Gottes Wort beschreibt Seine Helden so, wie sie wirklich waren! Er verzerrt sie nicht zu
vollkommenen, übernatürlichen Leuten, die nie einen Fehler machten, denn sie waren genauso
gewöhnliche Menschen wie du und ich. Sie machten ebenso große Fehler wie du und ich und
einige begingen furchtbare Sünden. Aber sie bereuten, und Gott vergab ihnen. Das gibt uns
Sündern Hoffnung.
11. August

Ihr seid der Tempel des Heiligen Geistes Gottes! (1.Kor.3:16)

Wir selbst sind Gottes Tempel! Du und ich! Seine Kinder, die tagtäglich mit Ihm leben und Ihn in
unseren Herzen verehren!

Seine Kirche war immer der Körper von Gläubigen, die Gemeinschaft, die Versammlung
der Heiligen. Das Wort Kirche kommt vom griechischen Wort Ecclesia, was die Herausgerufenen
oder Abgesonderten bedeutet. Kirche ist nicht das Gebäude, es sind die Leute.

In den frühen Tagen brauchte christliche Verehrung keine Gebäude und große von
Menschen erbaute Tempel, die Gott ohnehin nicht fassen konnten! (Apg.7:48) Sie verehrten Ihn
daheim, in Dachgeschossen, in Kellern, auf dem Marktplatz, am Fluß und unter den Bäumen des
Waldes, wo immer sie auch waren. Und bald erstreckte sich das Christentum über die ganze Erde,
weil die Apostel gehorchten und hinaus gingen. Statt Gebäude zu bauen, gingen sie hinaus und
bauten die wahre Kirche Jesu Christi in den Herzen der Menschen. "Lebendige Steine", wie es
Petrus nennt. (1.Petr.2:5)

Er wohnt im Herzen des Menschen. Gebäude können Ihn nicht fassen, doch dein Herz
umfaßt den Herrn Jesus Christus, wenn du Ihn liebst. (Gal.4:6)

12. August

Das Gewissen ist Gottes Gegenwart im Menschen!

Es ist eine erstaunliche, wunderbare Sache, daß jeder auf der ganzen Welt in jeder Kultur und an
den entlegensten Orten den Unterschied zwischen Recht und Unrecht zu kennen scheint! Sie
verstehen und wissen, daß gewisse Dinge Sünden sind und haben Gesetze dagegen.

Gottes moralische Grundsätze sind ziemlich allumfassend. Der Heilige Geist ist treu und
spricht zu den Herzen aller und sagt ihnen, wenn sie unrecht tun. Sie kennen den Unterschied
zwischen Gut und Böse.

Vielleicht kennen sie nicht ihren Meister, das Evangelium oder die Wahrheit, die gute
Nachricht des Heils, doch sie kennen den Unterschied zwischen Recht und Unrecht. "Denn die
das Gesetz nicht haben, die sind sich selbst ein Gesetz, denn sie zeigen, des Gesetzes Werk sei
geschrieben in ihrem Herzen, da auch ihr Gewissen es ihnen bezeugt." (Rö.2:14-16) Gott gibt
jedem etwas Licht und wird jeden einzelnen danach richten, wie er dem Licht folgt, das Er ihm
gegebenen hat.

Gott schuf den Menschen als selbständig Entscheidenden. Er gab uns allen die Würde der
eigenen Wahl zwischen Gut und Böse, ob wir der leitenden Stimme Gottes gehorchen oder der
Stimme des Feindes, des Teufels. - Was wirst du tun? Wie handelst du?
13. August

Du mußt kein Millionär sein, um zu geben,


was du hast!

Es gibt kein einziges Kind Gottes, das es sich nicht leisten kann, etwas für Gottes Arbeit zu geben.
Vielleicht denkst du, daß du es dir nicht leisten kannst, oder du kannst zuerst nicht viel geben.
Doch Gott segnet jeden, der gibt, und wenn du nicht reich bist, hast du um so mehr Grund zum
Geben. Denn so kann der Herr dich segnen und dir zu mehr verhelfen.
Das Finanzwesen des Herrn funktioniert entgegengesetzt zu dem der Welt. Die Welt sagt:
"Nun gut, wenn ich die Million sehe und sie habe, dann werde ich anfangen, zu geben." Doch der
Herr sagt: "Fang jetzt mit dem an, was du hast, dann gebe Ich dir noch mehr." Menschen sagen:
"Ich zuerst! Selbsterhalt ist oberstes Naturgesetz!" Doch der Herr sagt: "Gott zuerst und dann
werde Ich für dich sorgen!" (Mat.6:33)
Gottes Weg zur Fülle führt über aufopferndes Geben dessen, was du jetzt hast. "Wer geizt,
wird arm, doch wer gern gibt, wird reich!" (Spr.11:24) Je schneller du es weggibst und teilst, desto
mehr wird Er dich überhäufen, und um so reicher wirst du werden, so daß du mehr teilen kannst!
Geiz hortet sich arm, aber Liebe gibt sich reich! - Was tust du?

14. August

Es ist besser, gesund zu bleiben, als geheilt zu werden!

Denk daran: Ein Gramm Vorsorge ist mehr wert als ein Pfund Kur! Ein Geländer oben an der
Klippe ist besser, als ein Krankenhaus unterhalb der Klippe. Und die beste Art, Krankheit zu
verhüten ist, Gottes Naturgesetzen zu gehorchen: richtig leben, richtig essen, richtig arbeiten,
richtig spielen, richtig ruhen, richtig lieben und die richtige Beziehung zu Ihm zu unterhalten!
Du kannst Gottes Gesundheitsgesetz nicht verletzen, deinen Körper mißhandeln und
erwarten, gesund zu bleiben, da Gott dich mit einer eingebauten Selbstzerstörung schuf, um dich
zu strafen, wenn du nicht gehorchst!
Gott machte diese Regeln absichtlich. Wofür sind sie? - Er stellte diese Regeln auf, weil Er
dich liebt, dich schützen und bewahren will. Er möchte, daß du die Regeln einhältst, womit Er dir
hilft, dich selbst zu bewahren! Da Er dich schuf, weiß Er, was das Beste für dich ist. (2.Mo.15:26)
Arbeite jetzt an dem Gramm Vorsorge, damit du dich nicht später um das Pfund Kur sorgen
mußt. Folge den Regeln des gesunden Menschenverstandes, indem du auf Seine Schöpfung gut
achtgibst und ihr die geeignete Pflege schenkst, die der Schöpfer erwartet! Beachte Seine Regeln,
so gut du kannst, so werden sie dir helfen, gesünder und glücklicher zu sein! Gott segne dich und
halte dich bei guter Gesundheit!
15. August

Welch wunderbarer Treffpunkt: zu Jesu Füßen!

Jesus sagte: "Eins aber ist not": zu Seinen Füßen zu sitzen, um von Ihm zu lernen, wie Maria in
der Schrift. Sie saß Ihm zu Füßen, sah in Sein Gesicht und lernte von Ihm. "Wer dies gute Teil
erwählt hat", versprach Jesus, "von dem soll es nicht genommen werden!" (Luk.10:38-42)

Er sagt: "Wo zwei oder drei versammelt sind in Meinem Namen, da bin Ich mitten unter
ihnen." (Mat.18:20) Da Jesus immer in unserer Mitte ist, wenn wir in Seinem Namen zusammen
sind, treffen wir uns zu Jesu Füßen.

Der Herr belohnt immer Einheit in Seiner Liebe, wenn wir Ihm und Seinem Wort Zeit und
Aufmerksamkeit schenken. Der Herr gibt gern die nötigen Antworten, wenn Er uns in Liebe, Gebet,
Sinn, Herz und Geist einmütig vereint sieht. (1.Kor.1:10) Dies ist das Wunder des Pfingsttages:
Jesus war mitten unter ihnen und goß Seinen Geist auf sie aus! (Apg.2)

Während wir Seine Worte lesen und studieren, sie mitteilen, über sie beten und dem Licht
ihrer Wahrheit folgen, werden wir in Seiner Liebe zusammengeschmolzen und in Seiner Wahrheit
verbunden, als ein Körper verbunden, Seinem Wort gemäß fest zusammengefügt.

16. August

Gott mag Mysterien!

Gott füllte das Leben mit vielen Rätseln, Schwierigkeiten, Geheimnissen und Ungewißheiten, um
unseren Verstand, Glauben und unser Vertrauen in Ihn herauszufordern, und um uns dazu zu
bringen, die Antworten herausfinden zu wollen.

Wenn Er uns Seinen Willen zu zeigen versucht, ist es manchmal fast so, als legte Er uns
ein geheimnisvolles Rätsel vor. Er neckt uns fast mit diesen Geheimnissen, weil es uns wirklich
zum Beten bringt! Er spricht in Rätseln und Geheimnissen, doch gibt Er fast immer den ersten
Hinweis. Dann zeigt Er weitere Schritte zur Lösung. Er leitet uns Schritt für Schritt, doch wissen wir
nicht, was geschieht, bis wir auf der nächsten Stufe angelangt sind. (Ps.37:23)

Er mag es, daß wir suchen müssen. Weil es unseren Glauben an Ihn, an Sein Wort, an
Seine göttliche Leitung und Großherzigkeit und Seine väterliche Liebe trainiert. Wenn wir Ihm
gehorchen, zeigt es, daß wir Ihm vertrauen, ohne zu wissen, was uns am Ende der Straße
erwartet. Wir kennen vielleicht weder die Antwort, noch die Lösung, noch den Ort, zu dem Er uns
führt, oder was wir finden werden, aber wir vertrauen Gott, daß Er Seine Zusagen hält. Wie
Abraham, als er Gott gehorchte und auszog, nicht wissend, wohin er käme. (Hebr.11:8) Magst du
Geheimnisse? Gott mag sie.
17. August

Freude vor den Engeln Gottes.


(Luk.15:10)

Jedes Mal, wenn eine neue Seele in das Reich Gottes geführt wird, ist es der Geburt eines Kindes
ähnlich. Auch wenn das Baby in Schmerzen geboren wird, werden diese danach in der Freude
darüber vergessen, daß eine neue Seele in diese Welt geboren wurde! So eine vergleichbare,
wenn auch größere Freude herrscht bei der Geburt eines neuen Geistes in das Reich Gottes! Eine
errettete Seele erfreut den ganzen Himmel und ist reicher Lohn für alle Arbeit, Opfer, Härten und
Mühen, durch die wir vielleicht hindurch müssen.

Der ganze Himmel und alle Engel freuen sich mehr über ein verlorenes Schaf, das
gefunden wurde, jede gerettete Seele, als über die neunundneunzig, jenen Rest, der schon
gerettet worden ist! (Luk.15:7)

Wenn die Engel sich über jede erlöste Seele freuen, dann tun sie es sicher auch über
unseren Gehorsam und unseren Dienst für den Herrn! Werden die Engel Gottes und der Himmel
wegen deiner Treue, deines eifrigen Dienstes für den Herrn und deines aufopfernden Gebens
Freudentänze aufführen, wenn die Zeit für deine Belohnung und Anerkennung kommt?

18. August

Glaube weiter!

Viele von uns gingen schon durch trockene, wüstenähnliche Erfahrungen, irrten im Überfluß der
Welt umher, fühlten sich verloren und scheinbar von Gott selbst verlassen.

Wenn es dir so geht, glaube weiterhin und preise den Herrn, statt zu jammern, daß du
Seinen Willen verfehlt hast! - Und stärke deinen Glauben mit Seinem Wort. Bereue deine Schuld
und bitte Gott um Vergebung, damit du eine weitere Möglichkeit hast, Seinen Willen, Sein
Höchstes und Bestes zu tun! Dann kannst du vielleicht wie ein Vogel, dessen Flügel einmal
gebrochen war, noch höher fliegen als zuvor!

Gib nie auf, laß nicht locker, sei nicht entmutigt! Vielleicht hast du die erste Gelegenheit
versäumt, vielleicht aber nicht die letzte. "Glaube weiterhin! Das Gewitter wird sich verziehen. Ein
Regenbogen kommt, er ist sehr schön anzusehen. Glaube der Zusage, sie ist sicher auch für dich.
Glaube weiterhin! Und mit Lob bahne dir den Weg!"

Bitte Ihn um noch eine Möglichkeit, und Er wird wieder eine günstige Gelegenheit senden,
um dich zu stärken und dich in der Kraft Seines Geistes zum herrlichen Sieg deines himmlischen
Ziels tragen. Klammere dich weiterhin an Seine Verheißungen! Und was du auch tust, mach weiter
für Jesus!
19. August

Ein Baum ist ein Bild der Vollkommenheit!

Weißt du, warum ein Baum vollkommen ist? Weil er nur dem Herrn gehorcht. Er wächst nur Ihm
zum Ruhm gemäß Seines Willens und erzeugt genau das, was Er für ihn bestimmte. Er ist
fruchtbar, blühend, stark, schön und erfüllt seinen Lebensauftrag. Er widerstrebt nie. Er fügt und
beugt sich und sein Haupt einfach Gottes Willen. Er lächelt den ganzen Tag und hebt seine
blättrigen Arme dem Herrn zum Lob!

"Wohl dem, der Lust hat am Gesetz des Herrn. Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den
Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Und was
er macht, das gerät wohl." (Ps.1:1-3)

Herr hilf uns, wie Bäume zu sein, fest in Deine Erde gepflanzt, vom Wasser Deines Wortes
getränkt und vom Brot Deines Leibes genährt. Herr, Du bist wie die Erde, in der wir wachsen, auf
der wir stehen und von der wir abhängen. Ohne Dich könnten wir nicht bestehen. Hilf uns, stark
und wahrhaftig zu sein, wie Bäume, die zu Deiner Ehre wachsen und fruchtbar, hilfreich und
gehorsam sind, um den Auftrag zu erfüllen, den Du uns gegeben hast; zu Deinem Ruhm zu
wachsen und Frucht zu bringen und ein Segen für andere zu sein. In Jesu Namen, Amen.
(Joh.15:8)

20. August

"Bleibet in Mir und Ich in Euch."


(Joh.15:4)

Im bekannten, schönen 15. Kapitel des Johannesevangeliums sagt Jesus: "Ich bin der Weinstock,
ihr seid die Reben. Wer in Mir bleibt und Ich in ihm, der bringt viel Frucht, denn ohne Mich könnt
ihr nichts tun. Wer nicht in Mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man
sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und sie müssen brennen." (Joh.15:5,6) Wenn du als Rebe
nicht am Weinstock bleibst, nicht in Christus, Seiner Liebe, Seinem Wort, und Seinem Dienst
bleibst, dann wirst du unfruchtbar werden und verdorren und als Rebe verworfen werden. Nicht
verloren, oder ungerettet, doch als nicht mehr nützlich zur Seite getan.

Ohne den Fluß von Gottes Geist gibt es kein Leben. Du mußt fest im Weinstock
eingepflanzt sein, um geistlich Saft, Leben und Nahrung zu empfangen, die du unmittelbar vom
Herrn selbst brauchst. Dein Wachsen hängt von dir ab und davon, wieviel Nahrung du aufnimmst!
Schneide dich also nicht vom Weinstock ab!

Er sagte: "Ohne Mich könnt ihr nichts tun." Doch wenn du als Rebe am Weinstock lebst,
kannst du schöne Blätter und schöne Frucht bringen, auf daß Er verherrlicht werde und viel Frucht
habe!
21. August

"Warte auf den Herrn!" (Ps.27:14)

Was heißt "Harre des Herrn" wirklich? Viele Menschen entnehmen daraus, nichtstuend
herumsitzen zu können, während sie darauf warten, daß Gott etwas tut. Sie warten, daß Gott
etwas für sie statt mit ihnen tut. Das ist nicht 'harren' auf Gott! - Gott wartet wahrscheinlich darauf,
daß sie etwas tun.

Gottes Willen zu finden bedeutet nicht nur, untätig herumzusitzen! Es heißt zu tun, was du
kannst und wovon du weißt, daß du es tun sollst. "Des Herrn zu harren" ist, Ihm wie ein Diener
aufzuwarten. Von dieser Art warten spricht der Herr. "Harre des Herrn" wie eine Bedienung, diene
dem Herrn, sei tätig!

Das ist's, was wir für Gottes Haus tun: Wir sind Seine Diener, die sich um Seinen Haushalt,
Seine Kinder kümmern. Wir nähren und kleiden sie geistlich, sorgen für sie. Er ist wirklich dankbar
für unsere Hilfe und bewundert uns für diesen Dienst. Des Herrn zu harren, ist vergleichbar mit
Kellner und Kellnerinnen, die den Kunden bedienen, wobei der Kunde König ist und nichts falsch
machen kann! Das ist dem Herrn dienen, des Herrn harren; das ist dem Herrn und anderen
dienen!

22. August

Er ist besser zu uns, als Er zu Sich selbst war!

Jesus sagte zu ihm: "Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester,
aber des Menschen Sohn hat nichts, wo Er Sein Haupt hinlege." (Mat.8:20) Jesus besaß nie ein
Heim. Er hatte nie eine Familie, und Seine Kleidung war Sein einziger Besitz, den Er auf Erden
hatte!

"Es ist dem Jünger genug, daß er sei wie sein Meister. Wenn wir aber Nahrung und Kleider
haben, so lasset uns daran genügen." (Mat.10:25; 1.Tim.6:8) Doch seht, was Er uns außerdem
gab! Der ganze Rest sind Zugaben!

Der Herr liebt uns und weiß, was gut für uns ist, was wir brauchen, was eine Hilfe und ein
Segen und angenehm ist, was uns glücklich und zufrieden macht. Da Er uns gut kennt, weiß Er,
daß wir dann mehr tun, dankbarer sind und bessere Arbeit leisten!

Der Herr will glückliche Arbeiter. Unser Glück ist Ihm mehr wert als Geld. Er läßt dich fast
alles haben, solange du Ihn an die erste Stelle setzt! Sieh, wie der Herr es uns leicht machen will,
gut zu sein und Ihm zu dienen! Wenn wir unsere Lust an Ihm haben, so wird Er uns jeden
Herzenswunsch erfüllen! (Ps.37:4) Danke Herr!
23. August

Um jemanden zu gewinnen, mußt du gewinnend sein!

Betone bei jedem Bezeugen das Positive, nicht das Negative! Auch wenn du gelegentlich bereit
sein mußt, den Teufel und seine Lügen zu bekämpfen, um alle Fragen, die man dir stellt,
beantworten zu können, solltest du die meiste Zeit positiv reden! (1.Petr.3:15)

Versuche, anderen in positiver Art und Haltung zu begegnen. Sei freundlich, liebend,
verstehend, mitfühlend, sympathisierend und betone so viele Gemeinsamkeiten, wie du kannst.
Unterstreiche das Verbindende, nicht das Trennende!

Es mag verführerisch sein, falsche Systeme und Irrlehren anzugreifen, wenn du weißt, daß
du so sehr recht hast und sie so unrecht haben, doch dies ist eine Art negativen Redens und
Bezeugens. Eine solche Einstellung gewinnt weder Leute noch Seelen, noch zeigt sie Liebe!
Strittige Punkte werden am besten nicht durch einen Frontalangriff gegen die Lügen bereinigt,
sondern einfach durch das Aufzeigen des Lichtes, des Positiven! Predige die Wahrheit, und sie
kümmert sich um die Lügen!

Statt gegen etwas zu predigen, laßt uns Jesus predigen und laßt uns Christus erhöhen,
und Er wird alle Menschen zu sich ziehen! (Joh.12:32) - Amen? Gott segne dich und erhalte dich
liebevoll gewinnend!

24. August

Heilung ist ein Beispiel für die Auferstehung!

Schmerz ist ein Vorgeschmack der Hölle, Heilung ein Vorgeschmack des Himmels! Heilung ist ein
Beispiel des ewigen Lebens, Erneuerung des Körpers und Befreiung von Krankheit. Sie ist ein
Symbol der Auferstehung!

Wenn wir Errettung erfahren, bekommen wir einen Vorgeschmack vom ewigen Leben und
vom Himmel! Wie Sein Wort sagt, haben wir "geschmeckt die himmlische Gabe ... und die Kräfte
der zukünftigen Welt." (Hebr.6:4,5) Wenn wir geheilt werden, bekommen wir ebenso einen
Vorgeschmack davon, was Gott eines Tages tun wird. Wir haben nicht die volle Auferstehung,
doch können wir ab und zu einen Vorgeschmack davon haben! (Rö.8:11) Durch des Herrn Heilung
ist Seine Heilungskraft schon in unserem Körper offenbar, doch ist sie nicht wirklich vollkommen,
bis wir unseren ewigen, übernatürlichen, unvergänglichen Leib erhalten haben, dem der Tod nichts
anhaben kann!

Wenn Jesus zurückkehrt und wir beim Empfang des neuen Leibes verwandelt werden, wird
das die vollkommenste Heilung sein! Die endgültige Heilung! Dann werden wir weder Krankheiten
noch Schmerzen mehr haben! Das ist bleibende Heilung, endlich Auferstehung! Halleluja!
(1.Kor.15:51-57)
25. August

Es ist alles wie ein Garten!

Am Anfang war Adam der erste Gärtner! So vollkommen der Garten Eden auch war, brauchte er
doch jemanden, der sich darum kümmerte. Gott gab Adam die Aufgabe, ihn zu erhalten und zu
pflegen. Der Herr erwartete eine Verbesserung Seiner Schöpfung durch den Menschen!

Das Gärtnern endet nie! Du mußt ständig Käfer, Ungeziefer, Unkraut, Pilz, Schimmel und
alle Arten teuflischer Angriffe bekämpfen! Gottes Garten bekämpft ständig Satans Garten! Der
Garten des Teufels ist die Hölle, die er auf die Erde zu bringen versucht, um seine Hölle auf Erden
zu schaffen. Sein ganzes Trachten gilt dem Versuch, Gottes Plan, Gottes Garten und Gottes
Kinder zu vernichten - aber er wird keinen Erfolg haben!

Das ganze Leben ist ein großer Garten, eine große Aufgabe, eine große Lehre mit vielen
Lektionen, und Tag für Tag lernen wir ständig mehr! Kein Gärtner weiß alles, nur Gott, der
Schöpfer, weiß alles! Jeder Gärtner muß von anderen Gärtnern lernen und studieren. Er muß auch
von Gott dem Schöpfer lernen, dem Besitzer des Grundstückes, dem Eigentümer des Gartens,
derjenige der ihn schuf! Wir müssen noch so viel lernen und haben genug Arbeit, um von jetzt bis
zur Ewigkeit beschäftigt zu sein!

26. August

Gottes Liebe kennt keine Grenzen!

Gottes Liebe ist so groß, daß sie zu jeder Tiefe hinabsteigt und keinen Weg scheut, um zu retten.

Gott kann den Menschen auf seiner niedrigsten Stufe lieben und ihn in Zeiten der Not aus
dem erbärmlichsten Elend retten. Für Ihn gibt es kein Anhalten, keine Grenze, an die Er nicht
gehen würde, um eine arme, verlorene Seele mit Seiner unendlichen Liebe und Seinem unbe-
grenzten Erbarmen zu retten! Er steigt zur Ebene unserer Not herab!

"Die Liebe Gottes ist größer, als Wort und Schrift je sagen kann! Sie übertrifft den höchsten
Stern und selbst der Hölle tiefsten Bann!" Sieh auf Christi Erbarmen! "Denn wie Jona drei Tage
und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte
im Schoß der Erde sein." (Matt.12:40) Er ging ins Innerste der Hölle, um den Geistern dort im
Gefängnis das Evangelium der Erlösung zu predigen! (1.Petr.3:18-20)

"Wohin soll ich gehen vor Deinem Geiste und wohin soll ich fliehen vor Deinem Angesicht?
Führe ich gen Himmel, so bist Du da; bettete ich mich bei den Toten, siehe, so bist Du auch da.
Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort Deine Hand
mich führen und Deine Rechte mich halten." (Ps.139:7-10)
27. August

Du kannst keine Fackel halten, um jemandes Pfad zu erhellen, ohne deinen eigenen zu
erleuchten!

Unterschätze nie die Kraft des persönlichen Bezeugens, nicht nur um Seelen zu gewinnen,
sondern auch um dein eigenes Herz zu begeistern und zu ermutigen, dich anzufeuern und
geistlich lebendig zu halten, während du dort an der Front um verlorene Seelen kämpfst!

"Wer reichlich gibt, wird gelabt, und wer reichlich tränkt, wird auch getränkt werden."
(Spr.11:25) Bezeugen ist in sich selber eine Art Belohnung, Segen und Ermutigung, und es
begeistert unser eigenes Herz, wenn wir den Herrn wirken sehen. Nicht erst, wenn wir Jesus
sehen, wird es alles wert sein, sondern schon jetzt, da wir die wunderbaren, überwältigenden und
befriedigenden Ergebnisse unserer Arbeit sehen!

Wir umwerben jeden im Geist, zu dem wir bezeugen. Wir umwerben und lieben sie und
säen im Geist die Saat von Gottes Wort. Obgleich wir nicht alle gewinnen können, gibt Gott uns
genug, um uns ermutigt zu halten, so daß wir nicht aufgeben! Und jene, die wir gewinnen, sind es
alles wert! Ein Herz kann selten einsam sein, wenn es ein einsameres sucht, sich selbst vergißt
und noch leerere Becher der Liebe füllt! Je mehr du gibst, desto mehr wird Er dir geben!

28. August

Ehrliche, unvoreingenommene Wissenschaftler haben schon immer Gottes Existenz anerkannt!

Wahre Wissenschaft erkennt Gottes Existenz an. Ehrliche Wissenschaftler wissen, daß da etwas
ist. Jemand, ein Planer, ein Schöpfer, der hinter allem steht. So sagte Dr. Steiner, der
weltberühmte Fachmann für Zellforschung: "Nach 30 Jahren Studiums der menschlichen Zelle
bleibt mir nur ein Staunen über den göttlichen Schöpfer, der sie machte!"

Das schottische Forschergenie J. C. Maxwell und Lord Kelvin, der britische Entdecker des
absoluten Nullpunktes der Temperaturskala, erklärten: "Die Wissenschaft ist nicht dafür zuständig,
um über die Entstehung von Materie aus dem Nichts heraus nachzudenken." und: "Wir müssen
angesichts des Geheimnisses und Wunders der Erschaffung von Lebewesen verstummen."

Der deutschstämmige Astronom W. Herschel, welcher den Planeten Uranus entdeckte,


sagte: "Alle menschlichen Entdeckungen scheinen nur aus dem Grund gemacht zu werden, um
die in der Bibel enthaltene Wahrheit immer mehr zu bestätigen."

Durch die Wunder Seiner Schöpfung gibt Gott den Menschen heute mehr und mehr
Hinweise auf Seine Existenz, und alles, was wir sehen, lehrt uns, dem Herrn auch für all das, was
wir noch nicht gesehen haben, zu vertrauen!
29. August

Jede Zeit der Prüfung und des Leidens ist eine Zeit der Entscheidung!

Leiden ist ein Katalysator, eine Probezeit, um zu sehen, ob du schon die Gnade hast, es im
Glauben anzunehmen, oder ob es dich dazu bringt, Gott anzurufen.

Leiden bewirkt immer eines dieser drei Dinge: Es reinigt, demütigt und läutert die
Geretteten und bringt sie sogar näher zu Gott; es wendet einige der Ungeretteten zu Gott und
bringt sie zur Buße und zur Errettung, weil sie in ihrem Leid zum Herrn rufen; und schließlich bringt
es andere wiederum dazu, Gott noch mehr zu verfluchen und deshalb Seine Gerichte um so mehr
zu verdienen.

Der Herr erlaubt dem Feind, die Menschen zu prüfen, und oft bringt der Teufel den
Menschen Leid und hofft, daß sie Gott deswegen beschuldigen und sich gegen Ihn wenden. (Hiob
1:6-12) Der Feind versucht, seinen anklagenden Finger gegen die Liebe Gottes zu erheben und
hofft, daß sie Gott verfluchen und sterben, wie Hiobs Frau ihrem Mann riet. Der Herr aber hofft,
daß sie im Glauben ausharren, Ihm trotzdem vertrauen und wie Hiob sagen: "Auch wenn Er mich
tötet, will ich Ihm doch vertrauen!" (Hiob 13:15) Herr, hilf uns, daß wir uns durch Sorge und Leid
besser machen lassen und nicht bitter! In Jesu Namen - Amen!

30. August

Ein Baby ist solch eine Illustration des Glaubens!

Wie empfangen wir die geistliche Nahrung, die wir vom Herrn brauchen? Es ist so einfach: Wir
müssen nur den Glauben eines Babys haben!

Wenn ein Baby aus Hunger weint, weiß es, daß es seiner Mutter niemals in den Sinn
käme, es hungern zu lassen! Gott gab jedem Säugling das Wissen, daß sie antwortet, wenn er
schreit. Er erwartet und bekommt die Antwort! Und wenn wir als Kinder unseren himmlischen Vater
um Milch bitten, wird Er uns sicher keine Schlange oder etwas anderes geben! (Luk.11:10-13)

Was ist es, das die Milch aus der Mutterbrust hervorbringt? Wenn das Baby saugt, schafft
es ein Vakuum in seinem Mund, das die Milch herauszieht. Gebet schafft ebenso ein Vakuum in
unseren Herzen: "Herr, hier ist dieser leere Raum, fülle Du ihn!"

Wenn der Säugling noch ganz winzig ist, muß die Mutter die Nahrung zu ihm bringen und
zeigen, wo sie zu finden ist. Doch wenn er älter wird, weiß er von selbst, wo die Milch zu finden ist
und kann sich danach ausstrecken. Ebenso wissen wir um so besser, wo wir Nahrung von Gott
finden, je mehr wir das Empfangen üben! Und so lange wir weitersaugen, werden wir mehr
bekommen, da Gott unbegrenzt fähig ist zu geben.
31. August

Jesus ist das Wort Gottes!

Gott nennt Seinen eigenen Sohn das Wort, Sein Wort an uns. Was ist ein Wort? Es ist ein
Verständigungsmittel. Es ist etwas, das man ausspricht. Es bedeutet etwas. Was ist Gottes Wort?
- Jesus!

Gott wollte der Welt Seine Liebe zeigen. Was tat Er also? Du kannst Liebe nicht sehen, du
kannst Gott nicht sehen, also sandte Er Sein Wort! Er verkündete es durch Jesus! Er offenbarte es
in Jesus! Er drückte es in Jesus aus! Er teilte es durch Jesus mit! All das war Jesus! Er war der
Ausdruck der Liebe Gottes, die Bedeutung der Liebe Gottes, die Mitteilung der Liebe Gottes. Er
sagte Gottes Liebe, zeigte Gottes Liebe, symbolisierte Gottes Liebe, offenbarte Gottes Liebe! Er
war Gottes eigene Liebesbotschaft an uns!

Das erste, was Johannes in seinem Evangelium sagt, ist: "Im Anfang war das Wort, und
das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind
durch dasselbe gemacht und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist." (Joh.1:1-3)

Es scheint, daß nur Johannes wirklich die tiefste und größte Bedeutung Jesu begriff; daß Jesus
das Wort Gottes ist, das Abbild Gottes, die Liebe Gottes und auch der Sohn Gottes!
1. September

Jeder kann Liebe finden, wenn er Liebe hat!

Wenn du wirkliche Liebe für deine Mitmenschen zeigst, dann wird es dir nicht schwerfallen,
Freunde zu gewinnen; denn Liebe erzeugt Liebe! Wenn du ernsthaft um andere besorgt bist und
ihnen Liebe zeigst, werden sie auch um dich besorgt sein und Liebe zurückgeben. Wenn du Liebe
säst, wirst du Liebe ernten. Wenn du Freundschaft säst, wirst du Freundschaft ernten. Du wirst
immer genug Liebe empfangen, wenn du genug Liebe gibst, es ist eine Wechselbeziehung!
(Gal.6:7)

Liebe kann nicht versagen! Es ist nicht wichtig, wo sie investiert wird, sie wird immer mit Zinsen
zurückgezahlt werden. Du kannst nicht geben, ohne zu erhalten, du kannst nicht belohnen, ohne
wiederum zu empfangen. Je mehr du gibst, um so mehr wirst du zurückbekommen! Es vermehrt
sich und nimmt zu, wie das Brot und die Fische, der Ölkrug und der Mehltopf! (Mat.15:32-38;
1.Kön.7:10-16)

Es gibt viele Menschen um dich herum, die genauso einsam sind und sich wie du nach Liebe
sehnen und nur darauf warten, daß du den ersten Schritt machst! Schenke heute jemandem
Liebe! Tu einen Schritt im Glauben und versuche, jemand anderen glücklich zu machen, und du
wirst erleben, was für Wunder Liebe bewirken kann! Du wirst eine ganz neue Welt der Liebe
finden, von der du bisher nur geträumt hast. Es gibt Wunder der Liebe, die du gemeinsam mit
einer anderen einsamen Seele genießen kannst, wenn du es nur versuchst.

2. September

„Wenn ihr beharret, werdet ihr euer Leben gewinnen!“ (Luk.21:19)

Hektik ist des Teufels Geschäft! Er ist ständig in Eile und versucht immer, Menschen in Hast zu
stürzen, weil sie dann am ehesten zu Fehlern neigen!

Wir sollten nie mit unserer eigenen Kraft dem Herrn vorauseilen! Als die Kinder Israels in der
Wüste umherzogen und Durst litten, sagte der Herr zu Mose, daß Er sie reichlich versorgen würde,
wenn Mose nur zum Felsen reden würde. Aber Mose war über das murrende Volk so verärgert,
daß er zweimal in heftigem Zorn auf den Felsen schlug! Er tat das Richtige, doch auf die falsche
Art, und Gott war so zornig, daß er zu Mose und Aaron sprach: „Weil ihr nicht an Mich geglaubt
habt (ärgerliche Ungeduld zeigt Mangel an völligem Glauben und Ruhen im Herrn), und Mich nicht
geheiligt habt vor den Kindern Israel, (um ein besseres Beispiel von Vertrauen und von Gottes
unendlich liebender Geduld zu zeigen), darum sollt ihr diese Gemeinde nicht ins Land bringen, das
Ich ihnen geben werde!“ (Siehe 4.Mo.20:1-12)

Herr, wir bitten Dich, uns Geduld und Glauben zu lehren, was Zeit braucht. Lehre uns, nie in
solche Hektik zu geraten, oder uns so unter Druck zu setzen, als müßten wir es aus unserer
eigenen Kraft tun! Hilf uns, daß wir lernen, uns auf Dich zu verlassen und zu wissen, daß Du Dich
um alles kümmern wirst.
3. September

Warum läßt Gott Tragödien und Katastrophen zu?

Um diese Frage wirklich zu verstehen und eine Antwort auf die uralte Frage zu erhalten, weshalb
Gott Leiden in der Welt zuläßt, mußt du an Gott und Seine Liebe, Seine Treue, Rechtschaffenheit,
Güte, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit glauben. Dann weißt du, daß es darauf eine Antwort gibt,
und zwar eine gute Antwort!

Wie du solche Ereignisse erklärst, hängt davon ab, ob du an Gott und ein Leben nach dem
Tod glaubst oder nicht. Gäbe es kein Leben nach dem Tod, dann wäre alles Unsinn, eine Tragödie
und eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit. Doch dem Glaubenden, der unbegrenztes
Vertrauen in den Herrn und Sein Erbarmen, in Seine Gerechtigkeit und Güte hat, und der fest an
das Leben nach dem Tod glaubt, dem erschließt sich, was Gott tut! Er straft entweder die Bösen
durch ein Unheil, oder Er befreit die Gerechten und holt sie in ein besseres Leben. - Oder beides!

Gott ist gerecht, Er ist liebend, rein, heilig und vollkommen; daher wird Er letztendlich alles
vollkommen ausarbeiten. Für die Gottlosen wird es ein faires Gericht und faire Strafe geben und
für die Gerechten wird es gerechten Lohn geben. So ist sogar das von Gott gesandte Unheil
gerecht! (Spr.28:5)

4. September

War nicht jeder schon ein verlorener Sohn?

Auch wenn du ein verirrtes Schaf oder ein verlorener Sohn bist, liebt dich Gott immer noch und hat
immer Hoffnung für dich, egal wie weit du in die Irre gegangen bist.

Gottes Plan für dich wird nicht scheitern! Du bist Sein Kind, und du wirst dies früher oder
später erkennen und schnellstens zum Vaterhaus zurückkehren. Die Kraft der Errettung wird sich
als viel stärker erweisen als die Kraft des Schmutzes und des Schweinedrecks an deinen Füßen,
und du wirst nach Hause rennen; zurück zur Gemeinschaft der Familie, zurück zur Freude des
Heiligen Geistes, zurück zur Nahrung, Fülle und Wärme des heimischen Herdes.

Es ist nie zu spät! Selbst wenn du alles verloren hast, dein Erstgeburtsrecht und Erbe, liebt
der Vater dich immer noch und wird dich mit offenen Armen aufnehmen! Er wird dich an Sich
ziehen, an Seine Brust voller Liebe. Er wird dir das neue Kleid der Gerechtigkeit und einen
schönen, neuen goldenen Ring der Belohnung geben, auch wenn du ihn nicht verdienst. Er wird
ein Dank- und Freudenfest feiern, weil dieser Sein Sohn, obgleich er tot war, jetzt wieder lebendig
und zu Hause ist. (Siehe Luk.15:11-32) Kannst du des Vaters Stimme hören: „Bitte komm nach
Hause!“?
5. September

Du kannst die Welt verändern!

Auch wenn du manchmal über die Welt und ihren Zustand entmutigt bist, gib nicht auf! Wir können
wirklich etwas Gutes tun in dieser armen, traurigen, alten Welt, wenn wir Menschen helfen,
Freude, Glücklichkeit und Errettung in Jesus zu finden. Du selbst kannst anfangen, die Welt Tag
für Tag zu verändern, indem du den Samen der Wahrheit von Gottes Liebe in ein Herz nach dem
anderen einsäst, wo immer du sein magst. - Gott wird diesen Samen aufgehen lassen! Erst mögen
sie nur als winzige Keime erscheinen, nur unscheinbare, kleine, grüne Schößlinge. Was ist das
schon im Vergleich zum Wald, der entstehen soll? Nun, es ist der Anfang vom Wunder neuen
Lebens! Warum versuchst du es also nicht? Wenn du ein Leben durch die Kraft der Liebe Gottes
verändert hast, hast du einen Teil der Welt verändert! Selbst wenn du nur dein eigenes Leben
verändert hast, hast du schon ein ganzes Universum verändert, den Raum, in dem du lebst! Damit
hast du bewiesen, daß Hoffnung besteht, alles verändern zu können! Wenn ein Leben verändert
werden kann, zeigt dies, daß es möglich ist, weitere Leben verändern zu können, und daß die Welt
verändert werden kann, angefangen mit einer Person - vielleicht mit dir!

Wer weiß, vielleicht erlebst du den Tag, an dem die Welt verändert ist und durch dich
verändert wurde! Nur weil du Gottes Liebe mit anderen geteilt hast!

6. September

Achtung: Vor Inbetriebnahme der Maschine lesen Sie bitte die Betriebsanleitung!

Jeder vernünftige Mensch studiert immer die Bedienungsanweisung für eine teure Maschine,
bevor er sie überhaupt anrührt oder versucht, sie in Betrieb zu nehmen! Als Ergebnis erspart er
sich nicht nur Zeit und Mühe, sondern auch die Gefahr eines dauerhaften Schadens an der
Maschine. Doch diejenigen, die zu ungeduldig sind, das Handbuch zu lesen, oder die denken, daß
sie schon damit umgehen können oder nicht zugeben wollen, daß sie die Hilfe der
Betriebsanleitung brauchen, die haben meist nichts als Ärger!

Warum willst du dich unnötig durchs Leben quälen, wenn Gott, der Schöpfer, dein
Konstrukteur und Produzent, einige Seiner Leute eine Betriebsanleitung mit genauen Hinweisen
und festgesetzten Richtlinien für die komplexen Abläufe des Lebens und den Umgang mit deinem
Leib, deiner Seele und deinem Geist schreiben ließ! Du kannst viel Zeit vergeuden und dir und
vielen anderen Menschen großen Schaden zufügen, wenn du dir nicht die Zeit nimmst, zuerst Sein
Buch zu lesen. Darin lernst du, mit deiner Seele richtig umzugehen und sie nicht zu mißbrauchen,
sondern sie für Seinen Verwendung zu erhalten und sie schließlich für ewig sicher in den Himmel
zu bringen! Setze nichts aufs Spiel! Lies Sein Buch und befolge es! Amen?
7. September

„Und Gott wird alle Tränen von ihren Augen abwischen!“ (Offenbarung 21:4)

Der Herr sagt nicht, daß es im Himmel keine Tränen geben wird. Wenn wir dorthin kommen und
vor dem Herrn stehen, werden wir alle einige Tränen vergießen: wegen unserer Versäumnisse und
verpaßter Gelegenheiten und wegen der Fehler, die wir gemacht haben. Wir werden noch einige
Tränen vergießen, wenn wir an all das denken, was wir hätten tun können, aber nicht getan haben,
all die Arbeit, die wir unvollendet zurückgelassen haben; auch beim Gedanken an unsere Lieben,
und wir werden uns wünschen, daß wir sie mehr geliebt hätten und freundlicher zu ihnen gewesen
wären. Wir werden alle etwas haben, dessen wir uns dann schämen werden!

Doch ist der Herr nicht wunderbar, liebend und barmherzig? Er sagt, Er wird all diese
Tränen abwischen und alle Erinnerungen an jene schlimmen Jahre, und es wird weder Schmerz,
noch Tod, Sorgen oder Tränen geben, nur ewige, wunderbare Glückseligkeit, Freude und Himmel
auf Erden für immer und ewig.

Nur noch ein wenig Sorge, Weinen und Schmerz, dann wird all dies Zeitliche nicht mehr
sein. Und wir werden die Sorgen der Vergangenheit angesichts der Herrlichkeit der Zukunft
vergessen! „Denn unsere Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle
Maßen wichtige Herrlichkeit für uns.“ (2.Kor.4:17)

8. September

„Sorget nicht für den morgigen Tag!“ (Matthäus 6:34)

Wir sind immer versucht, uns um morgen zu sorgen. Doch Gottes Wort verbietet Furcht vor der
Zukunft. Jesus sagte: „Darum sorget nicht für den anderen Morgen, denn der morgige Tag wird für
das Seine sorgen.“ Die Zukunft sorgt für sich selbst! „Es ist genug, daß ein jeglicher Tag seine
eigene Plage habe!“ (Mat.6:34) Das ist Gottes Warnung, Gebot und Verheißung!

Du sollst dich des heutigen Tages erfreuen, die Dinge nehmen, wie sie kommen und laß
das Morgen für sich selbst sorgen. „Dein Alter sei wie deine Jugend!“ (5.Mo.33:25) Gott wird dir die
Kraft für die Stunde geben und Gnade für die Prüfung, zu der Stunde, wenn du sie brauchst, nicht
davor! „Der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird’s auch vollführen! Jesus, der
Anfänger und Vollender des Glaubens; welcher uns erlöst hat und erlösen wird, und der uns auch
weiterhin erlösen wird!“ (Phil.1:6, Hebr.12:2, 2.Kor.1:10)

Er liebt dich und sorgt für dich, Er wird es tun, ganz gleich, was geschieht. Sorge dich um
Gottes Willen also nicht um morgen! Das ist nicht dein Problem, nicht deine Angelegenheit, und
geht dich nichts an! Es ist Gottes Sache!

„Ich habe keine Angst vor morgen! Mein Heiland trägt die Sorgen für mich. Kraft und
Gnade kann ich nicht borgen, dann ist die Angst auch nicht für mich.“ Vertrau dem Herrn! Amen?
9. September

Jesus sagte: „Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer.“ (Matthäus 9:13)

Anders ausgedrückt sagte Er: „Lieber würde ich es sehen, daß ihr Liebe habt, statt nur eure
Pflichten zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebenen Opfer einzuhalten. Ich hätte lieber, du
würdest jemandem Liebe geben, als nur so selbstgerecht zu sein!“

Die Trinker, Huren und Sünder kamen zu Jesus wegen Seiner Liebe und Seines
Erbarmens, und Er behandelte sie sanftmütig und freundlich, vergab ihnen und schenkte ihnen
Hoffnung, Liebe und Kraft! Sie gingen nicht zu den strengen, harten, selbstgerechten, grausamen,
herzlosen, nicht vergebenden, kritisierenden und verdammenden religiösen Führern, die ihnen
sagten, sie müßten vollkommen sein, sonst würden sie zur Hölle fahren. Sie kamen zu Jesus
wegen Seiner Liebe, Seines Erbarmens, Seiner Vergebung, Ermutigung und Geduld!

„Liebe deckt eine Menge von Sünden zu!“ (1.Petr.4:8) Doch manche Leute sind so
selbstgerecht, daß sie denken, sie würden nie Fehler machen! Wenn du erkennst, wie sehr auch
du Vergebung brauchst, wirst du viel nachsichtiger mit anderen sein. Wenn du dir bewußt wirst,
was für ein Sünder du bist, und wieviele Fehler du gemacht hast, hilft es dir sehr, demütig zu
bleiben, und den Geist selbstgerechten Stolzes zu meiden, und es hilft dir sehr, Seine Vergebung
an andere weiterzugeben. - Sei also barmherzig! Amen?

10. September

„Friede auf Erden“ wird bald Wirklichkeit sein!

Wir sind Friedensstifter, die sich bemühen, den Menschen Frieden im Herzen zu bringen, Frieden
für ihre Gemüter, Seelen, Körper und Länder; doch werden wir nie völligen Frieden haben, bis der
Herr die gottverdammten Kriegstreiber loswerden wird! Gott sei Dank! Er wird bald „verderben, die
die Erde verderbt haben“ durch ihre Kriege, Vergeudung und unnötige Zerstörung! (Off.11:18)

Erst dann werden die Menschen des Friedens gemeinsam mit dem Gott des Friedens und
dem Friedefürsten herrschen und „ Friede auf Erden“ bringen! (Luk.2:14) Dieser wird unter der
Herrschaft Jesu Christi, des Sohnes Gottes, des Friedefürsten selbst, nie enden! Dann gibt es
weder Kriege, schrecklichen Waffenlärm und Zerstörung, noch grausames, sinnloses Leiden, und
teuflischen, mörderischen Verlust von Leben! Weder Tod und Sterben, noch Geschrei und
Verwirrung!

„Man wird nichts Böses tun noch freveln auf Meinem ganzen heiligen Berge.“ (Jes.11:9) Es
wird im ganzen Königreich Gottes auf Erden nichts Böses mehr geben, nur die Herrschaft des
Himmels auf Erden durch den Herrn und Seinen Kindern! Dann werden wir frei von Krieg sein: mit
echtem Frieden, vom Herrn und Seinem Reich der Liebe gestiftet, und alle werden Liebe haben
und keinen Krieg. In Gottes Zukunft wird es Liebe, Lachen und Friede für immer geben, wenn die
Welt von Kriegen befreit ist!
11. September

Gott wartet, bis wir demütig sind und Ihn um Hilfe bitten.

Der Heilige Geist kommt sanft herab und kann leicht verscheucht werden. Er läßt sich nicht an
Orten nieder, wo er nicht willkommen ist. Gott wendet sich dorthin, wo Herzen offen und
empfänglich sind und nach der Wahrheit hungern. Er sucht das niedrige, demütige, zerbrochene
Herz, aber widersteht dem Stolzen. Dem Demütigen gibt Er Gnade! Solange du rufst, kannst du
Gottes Antwort erwarten, solange du suchst, wird Gott dir den Weg zeigen, solange du leer bist,
kannst du gefüllt werden! (1.Pet.5:5b, Luk.1:53)

Es ist wie mit der Errettung: solange du nicht erkennst, daß du ein Sünder bist, suchst du
nicht verzweifelt genug nach Errettung. Doch wenn du zusammenbrichst und bekennst, daß du ein
Sünder bist und einsiehst, daß du Hilfe brauchst, rufst du zu Gott, Er möge dich retten, und Er
antwortet dir und kommt in dein Leben. Er sagt: „Ihr werdet Mich suchen und finden, so ihr Mich
von ganzem Herzen suchen werdet.“ (Jer.29:13) Wenn du Ihn verzweifelt bittest, dein hungriges,
leeres Herz zu füllen, dann wird Er es tun!

Der Herr drängt Sich niemandem auf. Er wartet liebend und demütig auf dich! Gott legt die
Verantwortung auf dich! Rufe Ihn also um Hilfe an, und Er wird Sein Versprechen erfüllen und „dir
kundtun große und unfaßbare Dinge, von denen du nichts weißt!“ (Jer.33:3)

12. September

Selbst wenn die Welt zerbricht, bleibt Gottes Wort bestehen!

Fest ist das Fundament, ihr Heiligen des Herrn, das durch Sein wunderbares Wort für euren
Glauben gelegt wurde! Was hätte Er mehr sagen können, als Er zu euch gesagt hat, die ihr bei
Jesus Zuflucht genommen habt! „Fürchte dich nicht, Ich bin mit dir, weiche nicht, denn Ich bin dein
Gott. Ich stärke dich, Ich helfe dir auch, Ich erhalte dich durch die rechte Hand Meiner
Gerechtigkeit.“ (Jes.41:10)
Das ist ein altes Lied des Glaubens, wunderbar für diese letzten Tage, wenn du wirklich auf dem
festen Grund Seines Wortes stehen mußt.
„Siehe,“ sagt Er, „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt!“ (Mat.28:20) Er ist in
Seinem Wort bei dir, und Sein Wort ist mit dir, und du kannst fest darauf stehen, wie auf einem
festen Grund, der nicht versagen kann, weil Er versprochen hat, dich zu bewahren! (Jes.43:2)
Vielleicht hast du eines Tages nur das Wort Gottes, das du in dein Herz eingepflanzt hast.
Verwahre also Sein Wort treu darin, damit du durch Gottes Kraft jetzt und in der Zukunft in
schwierigen Zeiten bewahrt und getröstet werden kannst!
13. September

Das Leben ist nicht im Sämann, sondern in der Saat.

Seelen gewinnen ist wie Ackerbau: wir pflanzen kleine Samen der Wahrheit Gottes in die dürre
Erde leerer Herzen, und der große, warme Sonnenschein Seiner Liebe und das Wasser Seines
Wortes lassen in diesen Samen das Wunder neuen Lebens entstehen!
Natürlich hoffen wir, andere zum Glauben an Christus gewinnen zu können; aber letzten Endes
ist das Gottes Arbeit und das Wirken des Heiligen Geistes. Wir können ihnen nur die Wahrheit
geben und Gottes Liebe zeigen; aber wir können keine Ergebnisse erzwingen und ihnen die
Entscheidung nicht abnehmen. Ob sie dieser Wahrheit glauben, sie annehmen und ihr folgen oder
nicht, das ist eine Entscheidung zwischen jedem Einzelnen und Gott!
Einer sät die Saat, ein anderer kann sie bewässern, doch es ist Gott, der das Gedeihen gibt!
(1.Kor.3:6) Wir können nur versuchen, den Boden zu bereiten, ihn mit unseren Tränen und
Gebeten zu erweichen und die Saat zu säen. Es ist aber Sache jedes Einzelnen, sie auf-
zunehmen, und nur Gott kann bewirken, daß die Saat Wurzeln schlägt, wächst und Frucht bringt!
Unsere Aufgabe besteht lediglich darin, mit dem kostbaren Samen hinauszugehen und diesen
in fruchtbare, empfängliche Herzen zu säen. Wir erleben die Ernte vielleicht nicht immer selbst;
aber wenn wir treu unseren Teil getan haben, können wir den Rest dem Herrn überlassen!

14. September

Jesus und die Liebe Seines Vaters sind Sinn und Zweck für alles!

Warum schuf Er diese wunderbare Welt, an der du dich erfreuen kannst? Damit du erkennst, daß
Er dich liebt. Warum wollte Er, daß du weißt, daß Er dich liebt? Weil Er möchte, daß du Ihn liebst.
Gott schuf dich mit der Fähigkeit zu lieben, weil Er jemanden zum Lieben braucht!
Was ist die wichtigste Pflicht des Menschen? Salomo sagt in Prediger 12:13: „Fürchte Gott und
halte Seine Gebote; das gilt für alle Menschen.“ Doch Jesus faßte es noch einfacher zusammen:
„Liebe Gott, deinen Herrn, von ganzem Herzen ... und deinen Nächsten wie dich selbst.“
(Mat.22:37-40) Er machte es zu einem wirklich persönlichen Liebesverhältnis zwischen Ihm und dir
und mir. Statt „Fürchte Gott!“ sagte Er „Liebe den Herrn!“ Und anstatt „Halte die Gebote!“ sagte Er
„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. In diesem ist erfüllt das ganze Gesetz und die Propheten!“
Ohne Ihn wirst du dich des Lebens nie vollkommen erfreuen können, weil Er dein Herz und Leben
mit einer Leere schuf, mit einer schmerzenden Lücke, die nur Er füllen kann. Er reservierte für Sich
selbst einen Platz in deinem Herzen, im Innersten deines Lebens. Er schuf dich, um Ihn zu lieben.
Du bist Sein Geschöpf, Sein Kind, und Er möchte dich haben!
15. September

Jedes Produkt des Geistes muß aus Inspiration entstehen!

Du wirst eine erstaunliche Erfahrung machen, wenn du einfach betest!


Der Herr sagt: „Wenn aber jemanden unter euch Weisheit mangelt, der bitte Gott, der da gern gibt
jedermann und allen mit Güte begegnet, so wird ihm gegeben werden. Er bitte aber im Glauben
und zweifle nicht; denn wer da zweifelt, der ist gleich wie die Meereswogen ...
Solch ein Mensch denke nicht, daß er etwas vom Herrn empfangen werde! (Jak.1:5-7)
Wenn es dir an Weisheit mangelt, bitte einfach den Herrn! Da es uns immer an Weisheit mangelt,
bitten wir immer den Herrn!
Du kannst beten und sofort Antworten bekommen; doch wenn du dich auf deinen eigenen
Verstand und deine eigene Weisheit stützt, wirst du wahrscheinlich traurige Fehler machen.
Wenn du auf deine eigene Stärke baust, Fähigkeiten, Weisheit, deinen Stolz und dein Wissen
vertraust, wirst du scheitern! Aber wenn du dich auf all deinen Wegen auf den Herrn verläßt, wird
Er deine Pfade ebnen! (Spr.3.6)
Egal, wie klein du auch bist, es wartet ein sehr großer Gott darauf, um dir zu helfen.
Er ist mehr als groß genug, um jeder Aufgabe gewachsen zu sein! Bitte also den Herrn!
Verlaß dich auf den Herrn, schau auf Ihn! Verlaß dich nicht auf deine eigenen Fähigkeiten!
Gott hat mehr Fähigkeiten als du! Er ist größer, als du je sein könntest. Doch wenn Er dich
inspiriert und dich leitet,
wird was immer du tust, auf großartige Weise gelingen!

16. September

Gott funktioniert! - Das ist alles, was du zu wissen brauchst!

Wir alle benutzen in unserem täglichen Leben die Kraft der Elektrizität, obwohl niemand sie
wirklich versteht oder erklären kann, woher sie kommt, und wie sie entsteht; niemand von uns hat
sie je gesehen, sondern nur ihre Wirkung beobachtet. Auf dieselbe Weise müssen wir die Existenz
Gottes akzeptieren, selbst wenn wir nicht vollständig verstehen und nicht wissen, woher Er kommt.
Wir wissen nur, daß Er existiert und bei uns ist, allgegenwärtig, allwissend und allmächtig!

Die meisten von uns wissen über Elektrizität nur, daß sie funktioniert! Wir betätigen den
Schalter und stellen die Verbindung mit der unsichtbaren Kraft her, und es klappt. Genauso
müssen wir lernen, durch Gebet einen persönlichen Kontakt zur Kraft Gottes herzustellen. Das ist
ein geistliches Suchen nach der Verbindung mit Seinem Geist durch Gehorsam gegenüber den
Gesetzen Seines Wortes. Genau wie wir Elektrizität benutzen, müssen wir von Gott Gebrauch
machen, und Sein Licht und Seine Kraft in unser Leben lassen. Dann wird Er uns Licht, Kraft und
Lebensfreude schenken, durch all die Dinge, die Er für uns tut, und die wir niemals selbst für uns
tun könnten!

Strecke einfach deine Hand des Glaubens aus, und drücke auf den Schalter der Entscheidung,
der die Verbindung herstellt und diesen Kraftstrom in dein Leben fließen läßt! Du selbst brauchst
nicht alle Antworten zu kennen, betätige nur den Schalter, und es funktioniert!
17. September

Zwischen der Überführung des Heiligen Geistes und der Verdammnis des Teufels besteht ein
Unterschied!

Wenn etwas schiefgeht, muß es nicht immer deine Schuld oder das Ergebnis deiner Fehler und
Sünden sein, und Prüfungen sind nicht stets eine Strafe. Manchmal ist es nur ein Angriff des
Teufels, der versucht, dich zu besiegen, zu erniedrigen, anzuklagen, in die Knie zu zwingen, zu
entmutigen und dich zum Aufgeben zu bewegen. Er will dich überzeugen, daß du zu viele Fehler
gemacht hast, zu oft versagt hast und deshalb ebensogut aufgeben könntest!

Aber Gott hat immer Hoffnung für dich. Sogar Seine Schläge geschehen in Liebe und sind ein
Beweis Seiner Liebe! Er tadelt und greift zum Stock, doch wendet Er dann immer den heilenden
Balsam Seiner Liebe zur Linderung und Ermutigung an, um dir Trost und Besserung und Hoffnung
auf Heilung zu geben! Seine Ermutigung nach der Strafe ist wie die Sonne nach dem Gewitter!

Gib darum den Kampf nicht auf, besonders, wenn der Feind dich entmutigen und
niederdrücken will! Gott will dir die alten Fehler vergeben und kann dich mächtig benutzen.
Erkenne und bekenne deine Sünden, nimm Gottes Vergebung an und lebe dann zu Seiner Ehre
und zu Seinem Ruhm weiter! - Amen?

18. September

Unsere Aufgabe ist es, Gott zu helfen und andere geistlich zu bereichern!

Es ist ein Teil unserer Pflicht als Christen, der Welt sowohl ein soziales als auch ein persönliches
Evangelium zu zeigen. Jesus Selbst kümmerte Sich fast immer zuerst um die körperlichen
Bedürfnisse der Menschen, bevor Er Sich ihrer geistigen Sorgen annahm, Sich um ihre Herzen
und seelischen Nöte kümmerte. Am Beispiel Seiner Freundlichkeit und Seiner Sorge um die
Menschen erkannten sie, daß Er etwas Besonderes hatte.

Du kannst das Evangelium keinem Menschen mit hungrigem Magen predigen! Dennoch ist
es unsere Hauptaufgabe, das Evangelium zu predigen! Besuche Kranke und Gefangene, kleide
die Nackten und gib den Hungrigen, wo es die Tür für das Evangelium öffnet; aber mache nicht
das Nähren und Kleiden der Armen zu deiner Hauptaufgabe!

Gottes größtes Anliegen ist, ihr Seelen zu retten, danach wird Er Sich um ihre leiblichen
Nöte kümmern. Das Beste, was wir ihnen geben können, ist der Schlüssel zum Erfolg, der
Schlüssel zu guter Gesundheit und der Befreiung von Armut: das ist der Glaube an Gott, die Liebe
Christi, Errettung! Wenn sie den Herrn und Sein Heil nicht annehmen wollen, gibt es wirklich nichts
mehr, was du für sie tun kannst. Aber wenn sie den Herrn aufnehmen, sind sie Seine Kinder! Dann
ist es Seine Verantwortung, für sie zu sorgen, und Er wird es tun!
19. September

Danke, Herr, für Tränen: Sie helfen, unsere Augen und unser Herz rein zu waschen, Gedanken
und Sinn zu klären.

Die Griechen nannten es Katharsis, Reinigung oder Läuterung. Leid war reinigend und lehrreich
und brachte die wahren Beweggründe und Werte ans Licht. Gott sei Dank, daß Er und Sein Dienst
jedoch nicht nur Leiden und Tragödie bedeuten! Doch stellt Er uns gelegentlich auf die Probe und
prüft uns und läßt uns durch einige Schwierigkeiten gehen, um die Süße und das Beste in uns
hervorzubringen.

Gleich einer riesigen Hand, welche die Honigwaben nimmt und sie drückt bis der Honig
herausfließt. Gleich Mose, als er den Felsen schlug - es schmerzte den Felsen, doch es kam
Wasser hervor! (2.Mo.17:6) Wie eine schöne Blume, die gepresst wird, doch es kommt das
Parfüm hervor! Wie die schöne Musik aus der Kehle des Vogels, obgleich fast unter Schmerzen,
kommt sie als Gesang hervor. Wir lernen viel durch Leiden, und einige der kostbarsten Lektionen,
die wir vom Herrn lernen, stammen aus tiefen, düsteren Erfahrungen.

„Er gibt mir Freude statt Sorgen und Liebe, die die Furcht vertreibt. Er gibt mir Sonnenschein für
meinen Schatten und Schmuck, der für Asche bleibt!“ - „Oh Freude, die Du mich suchst durch
Leid, ich kann mein Herz nicht vor Dir verschließen. Ich suche den Regenbogen mitten im Regen
und fühle, die Verheißung wird sich erfüllen, es wird am Morgen keine Tränen mehr geben.“

20. September

Die Welt ist deine Gemeinde!

Wir müssen zu Gottes ursprünglichem Plan und Vorbild zurückkehren, welche Er für Sein Volk
gegeben hat, so wie es in der Apostelgeschichte und den Lehren Christi gezeigt wird und in jenem
Vers so einfach zusammengefaßt ist: „Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller
Kreatur!“ (Mark.16:15) Das ist alles, was du brauchst, um ein Evangelist zu sein!

Nur Jesus allein kann uns retten; aber Er kann nicht nur dich allein retten. Er will die ganze
Welt retten und wird es auch eines Tages tun. Er möchte, daß wir anderen von Seiner Liebe
erzählen. Er möchte, daß wir der ganzen Welt Seine Liebe und die Botschaft der Errettung
weitergeben, genannt das Evangelium oder die Frohe Botschaft!

Wir haben eine Verantwortung! Gott gab uns einen Auftrag, und Jesus befahl uns, zu
gehen, und wir müssen gehen! Das ist unsere Aufgabe, und Er wird uns dafür zur Verantwortung
ziehen! „ Predige das Wort, es sei zur Zeit oder zur Unzeit!“ (2.Tim.4:2) Liebe und gewinne Seelen!
Verbreite das Wort, verbreite die Botschaft, verbreite Seine Liebe!

Du bist alles, was Er dafür braucht! Die Felder sind schon weiß zur Ernte. „Darum bittet
den Herrn der Ernte, daß Er Arbeiter in Seine Ernte sende.“ (Joh.4:35, Mat.9:38) Und als Ersten
wird Er dich senden!
21. September

„Kinder sind eine Gabe des Herrn!“ (Ps.127:3)

Das ist das kostbarste Geschenk: Wahre Liebe, Gottes Liebe, Seine Liebe in einem kleinen Kind,
so süß und schön! Vor der Geburt vom Herrn gesegnet und von Gott Seinen Kindern zu Seinem
Dienst gegeben. Es sind Seine Kinder, und Er möchte, daß wir für sie sorgen und sie erziehen! Sie
sind wie Blumen in deinem Garten, sie sind eine Gabe Gottes, um die du dich jedoch kümmern
mußt! Gottes Gaben erfordern Arbeit für Gott!

Wenn wir „Einen Knaben an seinen Weg gewöhnen, so läßt er auch nicht davon, wenn er alt ist.“
(Spr.22:6) Wahrscheinlich werden sie größere Aufgaben für Gott erfüllen als du je getan hast oder
tun wirst, wenn du sie nur richtig lehrst, erziehst und leitest, ihnen das rechte Beispiel gibst und sie
in den Dienst für den Herrn einführst. „Und all deine Kinder werden vom Herrn gelehrt, und groß
wird deiner Kinder Friede sein!“ (Jes.54:13)

Es ist auch etwas Wunderbares, daß wir unsere Kinder auf ewig haben! Kleine, neu geschaffene
Seelen, die für immer mit uns sein werden. Wenn du sie richtig erzogen und Gottes Arbeit mit
Seiner Hilfe gut getan hast, wirst du sehr dankbar sein, wenn du in den Himmel kommst!

22. September

Warum beendet Gott nicht all die Greueltaten und Unmenschlichkeit dieser Welt? - Weshalb läßt
Er es zu?

Gott hinderte Adam und Eva im Garten Eden nicht, eine falsche Entscheidung zu treffen, aber Er
strafte sie dafür. Die gesamte Bibel vom Garten Eden bis hin zur Offenbarung zeigt uns dieses
Grundprinzip - freie Wahl, deine Wahl. Deshalb wurde der Mensch hierher gestellt: um zwischen
Gut und Böse zu wählen, um Recht oder Unrecht zu tun, um Gott zu dienen oder sich selbst und
dem Teufel.

Es ist fast wie ein großes Experiment, das Gott durchführt, um dem restlichen Universum
zu zeigen, was geschieht, wenn jemandem erlaubt wird, seinen eigenen Weg ohne Gott zu gehen.
Es ist wie eine große Lehre für die Geistwelt, um ihnen allen ein gutes Beispiel dafür zu geben,
was Recht und was Unrecht ist, wie sich Recht auszahlt und wie auch Unrecht sich auszahlt!
Deshalb läßt Gott, der die Erde ursprünglich als einen Himmel auf Erden schuf, jetzt zu, daß der
Mensch sie mit eigener Hand in einen tatsächlichen Zustand höllischer Schrekken verwandelt.
Dem ganzen Universum und dem gesamten Himmel soll gezeigt werden, in welch höllischem
Durcheinander es endet, wenn Seine Schöpfung gegen Ihn rebelliert!

Gott hat also für alles einen Grund, und einer der Hauptgründe ist, uns die Möglichkeit zu
geben, eine Wahl zu treffen. Wählst du Gottes Weg? Oder deinen eigenen? - Geh Gottes Weg!
23. September

Ein bequemer Platz ist für einen Christen der ungemütlichste Platz!

Vorsicht ist in dem Augenblick geboten, in dem jemand zufrieden zu der Überzeugung gelangt, er
sei angekommen und habe sein Ziel erreicht. Sobald du das Gefühl bekommst, „Gut, ich habe es
geschafft!“ und mit dem Erreichten zufrieden bist, kommst du zum Stillstand! Du wirst niemals
noch weiter vorankommen. Gottes Gesetz des Fortschritts ist: wenn du aufhörst, mehr erreichen
zu wollen, wirst du verlieren, was du schon erhalten hast! Genau in dem Moment, in dem du
denkst, am Ziel zu sein und es genießen möchtest, wirst du alles verlieren! (Luk.8:18) Wenn du an
den Punkt kommst, daß du nur stillstehen möchtest, wirst du rückwärts gehen!

Im Leben eines Christen ist Stillstand unmöglich. Du machst entweder Fortschritte, gehst
voran, kletterst täglich höher, erreichst mehr, dienst treuer, gibst mehr, oder du gleitest wieder
zurück, und es geht bergab mit dir!

Bist du lebendig und in Bewegung, oder bist du tot und hast Wurzeln geschlagen? Laß dich
nicht nieder, um wie der Rest der Schläfer dahinzuvegetieren! Steh auf, und lebe! Bewege dich
jetzt mit dem Leben Gottes weiter - oder du wirst im Tod dieser Welt zurückgelassen werden!

24. September

Lobt Gott für Seine wunderbare Treue!

Er liebt uns, spricht zu uns und ist um jede Kleinigkeit besorgt. Nichts ist für den Herrn zu klein
oder zu schwer. Er sorgt sich um jede kleine Einzelheit!

Du bist Sein Kind, Er liebt dich und tut Sein Bestes für dich. Bleib Ihm nahe, und Er wird dich nie
im Stich lassen. „Sind wir untreu, so bleibt Er doch treu; Er kann Sich Selbst nicht verleugnen. Der
in euch angefangen hat das gute Werk, der wird’s auch vollenden bis ans Ende! (2.Tim.2:13;
Phil.1:6)

Du hast unsere Netze an reichen Gründen ausgeworfen, Herr, und uns mehr als reichlich über das
hinaus gegeben, was wir erbitten oder uns vorstellen könnten! Selbst die kleinen Dinge, die Du
tust, zeigen uns Deine Liebe, den kostbaren Trost Deines Geistes und Deine Treue. Wir danken
Dir, Herr, Du bist so gut zu uns; gnädig trotz all unserer Unzulänglichkeiten, Sünden, Fehler,
Versagen und Schwächen. Dennoch bist Du gut zu uns, sorgst für uns, schützt und versorgst uns.
„Güte und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang!“ (Ps.23:6) Wieviel Güte und
Barmherzigkeit erweist Er uns! Danke Herr, für Deine Treue!

einen gesegneten Tag und ganz viel Liebe wünschen wir euch!
25. September

Hüte dich vor Kompromissen!

Der Teufel wird alles tun, um dich dazu zu bringen, daß du Gottes Weg aufgibst. Wenn er dich
nicht aufhalten kann, versucht er, dich zu Kompromissen zu überreden. Er versucht dich mit
Halbwahrheiten, damit du deine Überzeugungen anzweifelst oder nicht voll danach lebst.

Die meisten Leute erkennen nicht, daß sie schon durch eine Kleinigkeit, die sie vor dem
Herrn zurückhalten, oder durch einen kleinen Kompromiß auf dem Weg sind, der sie vom Herrn
wegführt! Denn ein kleiner Ungehorsam führt zum nächsten, eine kleine Ablehnung und
Weigerung führt zu weiteren. Vielleicht denkst du: „Oh, nur diese winzige kleine Sünde, nur diese
Kleinigkeit - ist doch halb so schlimm!“ Doch der Teufel dringt genau in diesen kleinen Spalt deiner
Rüstung ein, und dann beginnen die Künste seiner Verführung deinen Sinn zu betören, weil du
ungehorsam warst, und bald wirst du völlig vom Weg abgeraten sein! Wenn du dann nicht wirklich
bereust und innehältst, könntest du schließlich ganz vom Herrn abfallen.

Laß nicht zu, daß dies mit dir geschieht! Sei dem Herrn treu. Sei Gottes Stimme treu. Sei
Seiner Arbeit treu - der besonderen Aufgabe, zu der Er dich berufen hat. - Sei loyal! “Widersteht
dem Teufel, so flieht er von euch!“ (Jak.4:7) Gib ihm nicht den kleinen Finger, sonst wird er deine
ganze Hand oder noch mehr nehmen - alles, was du hast! „Und gebt dem Bösen keinen Raum!“
(Eph.4:27) Amen?

26. September

Mit Jesus kannst du überall sicher sein, wohin Er dich auch führt in dieser Welt voll Leid!

Der Herr versprach, Er würde „bis an der Welt Ende“ bei uns sein! (Mat.28:20) Doch bevor du
irgendwo hingehst, solltest du ernsthaft beten und Gottes Willen erkunden, denn nur Er kennt den
besten Ort für dich. Bitte also den Herrn, jeden Schritt, jede Bewegung, jede Richtung zu lenken,
und Er wird nie versagen! Er wird Seinen Teil immer schneller tun, als du deinen tun kannst! Er
wird dir stets zehn Sprünge voraus sein! „Wenn Er Seine Schafe hat hinausgelassen, geht Er vor
ihnen hin.“ (Joh.10:4) Er weiß, was vor dir ist, und Er wird dich führen! Du mußt Ihm nur folgen!

Gott überläßt dir die Entscheidung, doch Er allein weiß, was das Beste ist. Befrage Ihn daher, um
herauszufinden, wo Er dich haben möchte! Dann tu dein Bestes, Seiner Führung zu folgen. Bist du
bereit? Bist du fähig? Gott gibt bereitwilliger, als wir empfangen wollen! Er wird dich versorgen und
einen Weg für dich bereiten, um Seinen Willen zu tun!

„Wenn Jesus mit mir geht, geh ich überallhin. Ist Er da, ist's der Himmel für mich, wo immer ich
bin. Als mein Vorrecht will ich es sehen, mein Kreuz zu ertragen. Wenn Jesus mit mir geht, geh ich
überallhin!“ - Wenn Jesus mit dir geht, kannst du überall hingehen! Er wird uns immer einen Weg
ebnen, wenn wir gehorchen und die Dinge auf Seine Weise tun!
27. September

Wenn du bezeugst, gewinnst du immer!

Unsere wichtigste Aufgabe ist es, das Evangelium zu predigen, und die zweitwichtigste Aufgabe ist
es, zu versuchen, jene zu gewinnen, denen wir predigen. Obwohl Seelengewinnen eigentlich
Gottes Arbeit ist, mußt doch du der Kanal und das Werkzeug sein. Du mußt ihnen die Botschaft
und die Wahrheit geben, Liebe erweisen und ihnen den Herrn zeigen, dann hast du deinen Teil
getan. Natürlich hoffst du, sie zu Christus zu gewinnen, doch das ist wirklich die Arbeit des
Heiligen Geistes. Sie müssen ihre eigene Entscheidung treffen.
Gewinnst du auch nicht immer die Seele, so gewinnst du doch Gottes Wohlgefallen durch dein
gehorsames Bezeugen, ob sie nun errettet werden oder nicht. Ob sie oder du es mögen oder
nicht, Gott mag es! - Und sie werden es mögen, wenn sie es annehmen.
Doch auch wenn sie es nicht annehmen, ist es nicht vergeblich, weil Bezeugen nie vergeblich
ist! Du erfüllst deine Aufgabe, indem du ihnen einfach Gottes Liebe zeigst, Sein Wort verbreitest
und das Evangelium predigst. Was sie damit tun, liegt in ihrer Verantwortung. „Liebe versagt nie!“
also kannst du gar nicht verlieren! (1.Kor.13:8) Wir sind auf Gottes Seite, und Er kann einfach nicht
verlieren - letzten Endes gewinnt Er immer irgendwie. Bezeugen und Seelengewinnen lohnt sich
also immer und ist nie vergebens! Wir haben eine Aufgabe, bei der wir niemals versagen können!
Willst du mit uns gewinnen?

28. September

Du mußt Überzeugung haben, sonst kannst du nicht leben!

Du mußt auch etwas mit deiner Überzeugung anfangen, sonst kannst du dein Leben nicht mehr
ertragen! Du mußt davon überzeugt sein, daß du recht hast und versuchen, alle anderen davon zu
überzeugen, und du mußt willens sein, für deinen Glauben zu kämpfen.

Gott mag begeisterte, beherzte Menschen! Hast du den Mut, einer von diesen zu sein? Willst
du Gott dienen, so sei dir um Gottes Willen bewußt, was du glaubst - und diene Ihm, ganz gleich,
was andere sagen! Sei standhaft im Glauben, wie auch Martin Luther auf dem Reichstag zu
Worms für die Errettung aus Gnade eintrat. Er sagte: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Ich bin
bereit, für diese Wahrheit zu sterben, so sicher bin ich mir dessen!“

Einen Menschen des Glaubens kann man nicht aufhalten. Er läßt sich nicht entmutigen oder
umstimmen! Er läßt sich nicht zurückhalten! Er geht mit dir, oder ohne dich, oder falls notwendig,
einfach über dich hinweg. Er ist entschlossen, blind im Glauben zu gehen, weil er die Wahrheit
gefunden hat! Er ist mit sich einig im Sinn und Herzen, in Seele, Geist und Ziel und wird nicht
aufgeben, bis er es geschafft hat!

Gott hilf uns, Soldaten zu sein, bereitwillig alles für Dich zu tun, Herr, einfach aus Dank für
unsere Errettung! Wir müssen das tun, von dem wir wissen, daß es richtig ist, und müssen bereit
sein, für die Wahrheit, die wir erkannt haben, zu leben und zu sterben!
29. September

Möchtest du eine Krone?

Die himmlische Krone, die der Herr uns verspricht, ist nicht unsere Errettung! Du hast durch
Seinen Sohn ewiges Leben, das ist ein Geschenk Gottes. Die Krone ist vielmehr dein Lohn, der
nur Siegern zuteil wird! Sie ist nur für jene, die laufen und den Wettlauf gewinnen.

Gottes Wort sagt uns: „Leide mit als guter Streiter Jesu Christi und verstricke dich nicht in
die Sorgen des alltäglichen Lebens, auf daß du gefallest dem, der dich geworben hat!“
(2.Tim.2:3,4) Wenn du aber den Herrn enttäuschst, wirst du deinen Lohn verlieren, und ein
anderer wird die Krone in Empfang nehmen, die Gott dir zugedacht hatte - weil Gott die Arbeit
erledigen wird, mit oder ohne dein Zutun! (Off.3:11)

Darum wache und bete, auf daß du nicht in Anfechtung fallest, welche dich weglenkt vom
geraden und schmalen Weg, der zu einer höheren Krone und einem größeren Lohn führt! Kämpfe
den guten Kampf, halte an im Glauben, vollende den Lauf - und gewinne die Krone! Halte den
Blick auf das Ziel gerichtet und die Hand am Pflug! „Selig ist der Mensch, der die Anfechtung
erduldet; denn nachdem er bewährt ist, wird er die Krone des Lebens empfangen!“ (Jak.1:12)
Wenn dies Leben vorbei ist, und du das Rechte getan hast, wirst du ewig wie die Sterne leuchten!
Du wirst Jesus zu dir sagen hören: „Ei, du frommer und getreuer Knecht. Gehe ein zu deines
Herrn Freude!“ (Mat.25:21)

30. September

Gott gibt uns die Freiheit der persönlichen Wahl, Seinen oder unseren eigenen Weg zu gehen!

Hätte der Herr nur Roboter gewollt, so hätte Er jeden so erschaffen können, daß er Ihn liebt. Doch
Er schuf uns mit einem freien Willen, damit wir uns dafür entscheiden können, Ihn zu lieben! Dies
ist das Zeitalter der Gnade, in dem wir selbst die Entscheidung treffen können, Ihn zu lieben und
Ihm freiwillig zu dienen. Wir müssen den Herrn, Seinen Weg und Sein Wort freiwillig wählen.

Vom Garten Eden an bis heute ist der Hauptgrund unseres Daseins, zu lernen, wie man
Entscheidungen unter Gottes Führung trifft. Darum geht es im Leben, deshalb stellte uns Gott
hierher: daß wir Entscheidungen treffen, nach den richtigen Dingen suchen, die richtige Richtung
zu finden versuchen und lernen, Ihm zu folgen, während Er uns auf dem rechten Weg zu Seinem
Ziel leitet! Das läßt uns Ihn mehr im Gebet suchen, und von Ihm die Antworten erbitten. Es macht
uns mehr von Ihm abhängig, wenn wir als Gottes Kinder versuchen, den rechten Weg zu finden,
die richtigen Antworten zu bekommen, in die richtige Richtung zu gehen und die richtigen
Entscheidungen zu treffen!

Er setzte uns hier in diese Welt, um die Entscheidung zu treffen, Gutes oder Böses zu tun.
Er sagt uns, was richtig und was falsch ist, doch Er zwingt uns nicht, etwas zu tun. - Er läßt uns die
Entscheidung treffen. - Wähle also Gottes Weg! - Amen?
1. Oktober

Herr, wir danken Dir für Deine Liebe, und daß Du uns so sehr geliebt hast.

Gott gab Jesus die Möglichkeit, aufzugeben und überließ Ihm im Garten Gethsemane die Wahl. -
Er wählte jedoch bewußt, weiterzumachen und für dich und mich zu leiden. Stell dir das vor! Er
sagte: „Mein Vater, ist´s möglich, so gehe dieser Kelch (des Leidens) an mir vorüber; doch nicht
wie ich will, sondern wie du willst!“ (Mat.26:39) Jesus hätte den leichten Ausweg wählen und sich
weigern können, so grauenvoll für unsere Sünden zu leiden, doch Er gab nicht auf!
„Niemand hat größere Liebe denn die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde.“
(Joh.15:13) Jesus war der Freund, der für uns die Strafe erduldete! „Gott hat den, der von keiner
Sünde wußte, für uns zur Sünde gemacht.“ (2.Kor.5:21) Um dich zu reinigen, mußte Jesus
schmutzig werden. Gottes Wort sagt: Er trug unsere Sünden an Seinem Leibe auf das Holz.
(1.Petr.2:24) Deine Sünden lasteten auf Ihm, als Er starb. Er mußte sogar erdulden, daß Gott sich
von Ihm abwandte - stell dir das vor! „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du Mich verlassen?“
(Mark.15:34)
In Seinem Tod litt Jesus für uns nicht nur körperlich, sondern auch seelisch, so wie der
ungerettete Sünder für seine Sünden nach dem Tode leiden muß. Drei Tage und drei Nächte in
der Hölle! (Matt.12:40) Er litt und starb, damit wir erlöst werden können! Welch große Liebe!

2. Oktober

Der Himmel ist unsere Heimat!

Unser Ziel ist die Himmlische Stadt, welche von Gott aus dem Himmel
herabkommen wird, und sie wird bei den Menschen verweilen! Dies ist die
Hoffnung aller Zeitalter: jene wunderbare Stadt aus goldenem Kristall,
die wir für immer mit Ihm bewohnen! - Sie ist im großartigen Finale der Bibel
in den Kapiteln 21 und 22 der Offenbarung beschrieben! - Sie ist ein Ort von solch
leuchtender Schönheit, daß es dich über alle menschliche Vorstellungskraft hinaus
ins Himmlische erhebt! - Die Himmlische Stadt unserer zukünftigen Glückseligkeit,
unsere ewige Heimat im Paradies! „Denn wir haben hier keine bleibende Stadt,
sondern die zukünftige suchen wir!" (Hebr.13:14)
In jener wunderbaren Himmlischen Stadt, „deren Baumeister und
Schöpfer Gott ist" (Hebr.11:10), gibt es schon jetzt die wunderbarsten Dinge,
von denen du nicht einmal geträumt hast, an denen sich unsere dahingeschiedenen
Lieben und Freunde schon jetzt erfreuen! - „Denn Gott hat ihnen eine Stadt gebaut." (Hebr.11:16)
Sie ist fast vollendet und bereit, herunterzukommen.
Halte also deine Augen auf das Ziel gerichtet, wie jene in Hebräer 11,
dem Kapitel über den Glauben. Sie waren gewillt, durch alle Prüfungen und Leiden zu gehen,
und Fremdlinge und Pilger zu sein, Menschen ohne Vaterland oder Stadt, weil sie wußten,
daß eine Himmlische Stadt für sie kommen würde! (Hebr.11:13-16)
3. Oktober

„Ich nehme den Berg!"

Dem Herrn zu dienen ist, wie bei einer Pilgerfahrt, manchmal ein rauher
und steiniger Weg mit harter, schwerer Last, und die Menschen, die du
beim Aufstieg triffst, sind nicht immer nett. Unten im Tal sind sie noch schlimmer!
Sie tun alles, was in ihrer Macht steht, um dir den Mut zum Besteigen des Berges
zu nehmen. Wenn du unten bist, hast du nichts zu verlieren. Es gibt keinen anderen
Weg als nach oben. Der Boden ist der sicherste Ort der Welt. Wenn du dich
aber dem Gipfel näherst, versuchen dich alle möglichen Menschen herunterzuziehen,
oder am Erfolg zu hindern. - Menschen, die dich im Schmutz und Schlamm des
Tales festhalten wollen! Geh auf den Berg, und du wirst die Masse
zurücklassen! (Mat.5:1,2)
Deine Aufgabe erscheint dir manchmal wie ein unüberwindbarer Berg, doch für
Menschen des Glaubens gibt es keine Gebirge! Fang also an, zu arbeiten und zu
klettern! Es mag ein schwieriger Aufstieg sein, doch die Aussicht vom Gipfel
herunter ist jeden mühsamen Schritt wert. Sieh hinauf zu den Höhen, die du bald
erreichen wirst und blicke voraus zu den Aussichten, die dich bald begeistern,
wenn du weiterkämpfst, kletterst, nicht aufgibst und siegst!
Auf dem Berg findest du Leben! Komm aus dem Tal heraus! Strebe nach den
Hochebenen der himmlischen Länder des Geistes!

4. Oktober

So viel hängt vom Gebet ab!

Obwohl Gott alles vollbringen kann, hat Er sich verpflichtet,


durch dich zu wirken, und deshalb können deine Gebete sehr viel vollbringen!
Jesus sagte: „Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu
diesem Berg: Hebe dich dorthin, so wird er sich heben!" (Matt.17:20)
Du bekommst, wofür du betest und den Glauben hast.
Ausschlaggebend ist nicht, wie lange oder wieviel du betest, sondern
wie sehr du glaubst. Wenn du wirklich glaubst, wird jedes Gebet gehört und beantwortet.
Betest du aber nicht, dann geschieht nichts! Außerordentlich viel hängt von dir ab.
Gott sagte einmal zu Israel, es würde Schlimmes geschehen, denn „Niemand ruft Seinen
Namen an oder macht sich auf, daß er sich an Ihn halte!" (Jes.64:6)
Der Herr überläßt wirklich eine Menge uns, unserer Fürsorge und unserem Gebet.
Wenn du nur mit halbem Herzen rufst, bekommst du nur eine halbherzige Antwort.
Wenn du aber von ganzem Herzen flehst, bekommst du eine deutliche, starke Antwort.
„Wenn ihr Mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will Ich Mich von euch finden lassen!"
spricht der Herr. (Jer.29:13-14)
Sobald du dich entschließt, mehr zu beten, und du Gott verzweifelt anrufst,
macht sich der Heilige Geist sofort an die Arbeit, und du beginnst, sein Handeln zu sehen.
Gott antwortet immer, wenn wir anfangen, Ihn von ganzem Herzen anzurufen. Jesus versagt nie!
Bete also!
5. Oktober

Gott wird alles, was du hast, benutzen, wenn du Ihn nur läßt!

„Gottes Gaben und Berufung können Ihn nicht gereuen." (Rö.11:29) Dies bedeutet,
daß Er Seine Meinung nicht ändert, wenn Er die Gaben austeilt. Er weiß, wem Er was geben muß.
Da Gott dich schon vor deiner Errettung für Seinen Dienst vorbereitet hat, wird Er deine
verborgenen Fähigkeiten zweifellos irgendwann - früher oder später - benutzen,
wenn du nur geduldig und treu bist. (Gal.6:9)
Der Herr braucht dich und möchte dich sicherlich gern benutzen, um anderen zu helfen.
Es gibt soviel Arbeit zu erledigen, und Gott braucht jeden Funken Talent, den du hast. Du wärest
weise, wenn du dich hinsetzen und sagen würdest: „Herr, was möchtest Du, daß ich tun soll?"
Halte an und beurteile die Umstände: „Dies ist meine Berufung, doch nicht jene. Dies sind meine
Gaben, doch nicht jene.
Gott möchte, daß ich dies tue, jedoch nicht das."
Herr, Du weißt, was das Beste ist. Gib jedem von uns den Glauben und die Vision, die
wir brauchen, um zu erkennen, für welche Aufgabe wir am besten geeignet sind; gib uns den
Glauben, sie zu erfüllen, und die Bereitschaft, sie in Angriff zu nehmen! In Jesu Namen! Gottes
Wille geschehe! Und er wird geschehen, trotz unserer Unzulänglichkeiten; doch laß dir nicht den
Segen entgehen, indem du versäumst, deinen Teil zu tun!
Mögest du all deine Gaben gut nutzen und großen Lohn ernten! Halleluja! Benutze alle deine
Fähigkeiten!

6. Oktober

Derjenige, Der dich erschuf, kann dich mit Sicherheit auch heilen!

Wem würdest du eher die Reparatur deines Wagens anvertrauen?


Dem Hersteller oder einem Hobby-Bastler? Würdest du dich nicht in den
Händen dessen sicherer fühlen, der deinen Körper erschaffen hat, als bei einem Arzt,
der deinen Körper nur studiert hat? Wenn du also an Gott glaubst, und daß Er deinen
Körper schuf, dann solltest du auch erkennen, daß Er am besten weiß, wie er
geheilt werden kann!
Es gibt einige mechanische Eingriffe, für die Ärzte und Krankenhäuser notwendig
sind, rein physische Operationen ähnlich einer einfachen Autoreparatur, die sie auszuführen
verstehen, wie z. B. das Schienen von Knochenbrüchen, das Nähen von Schnitten oder die
Hilfe bei Entbindungen. Doch in den meisten anderen Fällen, wie bei schweren inneren
Krankheiten, können sie - abgesehen von Ausnahmen - nur herumexperimentieren,
weil sie nicht mal genau wissen, was die Ursache ist. Wenn sie es aber wissen,
so wissen sie oft nicht, wie sie heilen könnten. Ihre Medikamente bewirken oft
mehr Schaden als Gutes!

Warum vertraust du nicht Demjenigen, der dich schuf? Niemand kennt das Erzeugnis
so gut wie der Hersteller! Schicke dich an den Hersteller zurück und laß dich von Ihm
reparieren! Er hat alle Teile und alles, was du brauchst, und Er ist der Einzige, der dich
wirklich versteht und weiß, wie man es richtig macht!
7. Oktober

Wenn du mit dem Heiligen Geist gefüllt bist, hast du


eine viel engere Beziehung zum Herrn!

Du mußt nicht nur mit dem Heiligen Geist gefüllt sein, um von Gottes Liebe
überzufließen, und um die Kraft zu haben, diese Liebe mit anderen zu teilen,
sondern du brauchst Ihn auch als Hilfe für deine persönliche Verbindung mit dem Herrn.

Jesus versprach seinen Jüngern, daß Er ihnen einen Tröster, den


Heiligen Geist, senden würde, um sie in ihrem geistlichen Leben und ihrer Beziehung
zu Ihm zu stärken, zu befähigen, zu führen und zu leiten. (Joh.14:16-18; 16:7,13,14)
Als Jesus in Person bei ihnen war, wußten sie, daß sie Ihn liebten, und daß Er sie liebte;
sie freuten sich, in Seiner Gegenwart zu sein und den tröstenden Klang Seiner Stimme zu hören.
Trotzdem kannten sie Ihn nicht so, wie sie Ihn später im Geiste kennen sollten. Doch als die
Verheißung des Heiligen Geistes am Pfingsttag erfüllt war, da entdeckten die Jünger, daß
obgleich Sein Leib von ihnen gegangen war, Sein Geist mit größerer Kraft bei ihnen war als je
zuvor
- und nicht nur bei ihnen, sondern in ihnen!

Wenn du wie die ersten Jünger mit Seinem Geist gefüllt bist, kannst du Jesus sogar
näher sein und Seine Wahrheit besser verstehen, als sie es konnten, als Er noch da war,
weil du Seine Kraft und Seinen Geist in dir hast!

8. Oktober

Es liegt große Kraft im gemeinsamen, vereinten Gebet!

Manche Menschen scheuen etwas davor zurück, mit anderen zu beten,


und wahrscheinlich denken sie manchmal, daß Jesus sagte: „Wenn du
aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür, und bete zu
deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene
sieht, wird dir's vergelten." (Mat.6:6) Nun, es gibt Zeiten, um allein zu beten,
es gibt aber auch Zeiten, um gemeinsam zu beten!
Manchmal ist es wichtig, daß du dein Anliegen nicht nur dem Herrn
bekanntgibst, sondern auch anderen, damit sie sich dir im Gebet anschließen
können, ihren Glauben offenbaren und zusammen mit dir ihre Abhängigkeit vom
Herrn bekennen können. Schäme dich deshalb nie, um Gebet zu bitten, wenn
du es brauchst!
Der Herr liebt es, die Antworten zu geben. Er muß antworten, wenn Er
uns in Liebe und Gebet, in Ziel und Sinn, in Herz und Geist vereint sieht.
„Wo zwei oder drei versammelt sind in Meinem Namen, da bin Ich mitten unter ihnen."
und „Wenn zwei unter euch eins werden auf Erden, worum sie bitten wollen, das soll
ihnen widerfahren von Meinem Vater im Himmel." (Mat.18:20,19)
Gottes Kräfte des Geistes arbeiten wirklich erstaunlich! Der Herr sagt,
„daß einer tausend verjagt und zwei sogar zehntausend flüchtig machen"! (5.Mo.32:30)
Darum betet zusammen!
9. Oktober

Sei wie Jesus!

Wenn du wirklich das Mitgefühl des Heiligen Geistes, die Liebe Gottes und Christi Liebe in deinem
Herzen hast, wirst du wie Jesus sein! Und wenn du wissen willst, wie Jesus ist, lies einfach die
Evangelien! Sie sind wunderbar! Die Bibel sagt, dass Jesus überall hinging und Gutes tat. Er
strebte danach, Gottes Kinder zur Anbetung des wahren Vaters zurückzuführen, Seine kleinen
Lämmer in die wirklich einzige Hürde des Großen Hirten und auf den Weg der einfachen Wahrheit,
Liebe und des Friedens zurückzubringen - in das wahre Reich Gottes! (Apg.10:38)
Studiere die Evangelien und sieh, wie Jesus es machte!
Studiere den Meister, der Liebe und Teilen lehrte und lebte, der aus Liebe kam, in Liebe lebte und
aus Liebe starb, damit wir für immer leben und lieben können!
Die Worte Jesu sind der schönste, inspirierendste und ermutigendste Teil der Bibel. Er ist fast
immer der Friedensstifter. Er zwang Seine Botschaft niemandem auf, wenn sie diese nicht wollten.
Alles war freiwillig, „es komme, wer will". Jesus war geduldig, liebend, freundlich, mitfühlend und
vergebend, immer liebevoll, immer führend, nicht drängend oder antreibend.
Er nährte, ermutigte und stärkte immer Seine kleinen Lämmer.

Herr, Du bist das größte Beispiel von Demut und Erbarmen.


Hilf uns, wie Du zu sein, Herr Jesus!

10. Oktober

Gibst du anderen Gebet, Liebe, das Wort, Jesus und Gemeinschaft?

Wann immer du jemand dahin führst, den Herrn aufzunehmen, ist derjenige dein Baby! Du bist für
ihn verantwortlich und darfst nicht vergessen, für ihn zu beten und mitzuhelfen, seine Bedürfnisse
zu decken!

Wenn du Neubekehrte vernachlässigst oder im Stich läßt, versagst du vor Gott und machst aus
ihnen arme, elternlose, heimatlose und hungernde Waisen!
Obwohl Waisen meist überleben, haben sie oft ein ziemlich schweres Leben; viele von ihnen
wachsen mit Bitterkeit gegenüber der Welt auf, weil sie weder Vater noch Mutter hatten und oft
werden sie verbittert gegenüber Gott, weil niemand sie geliebt hat!

Fünf wichtige Dinge brauchen alle Neubekehrten: als erstes brauchen sie Gebet; du mußt Gott
bitten, ihnen zu helfen (Jak.5:16) Als nächstes brauchen sie eine Menge Liebe, um sie aus ihrer
Einsamkeit und Furcht herauszuführen. (1.Joh.4:18)
Dann brauchen sie das Wort! Du mußt sie lehren, die Milch der lebenspendenden Worte
Gottesaus der Heiligen Schrift herauszusaugen. (1.Petr.2:2) Und sie brauchen Jesus!
Jesus ist in ihnen, wenn sie einmal errettet sind, aber dann müssen sie auch in Jesus leben!
(Kol.2:6,7)
Und sie brauchen Gemeinschaft! Sie brauchen deine Gemeinschaft wie auch deine Liebe,
Ermutigung,
Unterweisung und Gebete! (1.Joh.1:7) „Hast du mich lieb?" fragte Jesus, „dann weide meine
Lämmer!" (Joh.21:15)
11. Oktober

Der Teufel kann nie gewinnen!

Für den Teufel ist es unmöglich, dich zu besiegen, wenn du nicht klein beigibst. „Der in euch ist" -
Jesus - „ist größer, als der in der Welt ist!" (1.Joh.4:4)
Der Teufel kann nicht gewinnen! Er ist schon von Jesus besiegt! (1.Joh.3:8b)
Wenn du weiterkämpfst, kann der Teufel nicht siegen! Nur wenn du aufgibst, davonläufst und die
weiße Fahne der Kapitulation schwenkst, kann er siegen.
Doch so lange du weiterkämpfst, kann er nicht gewinnen!

Die Bibel sagt: „Widerstehet dem Teufel, so flieht er von euch." (Jak.4:7)
Solange du unaufhörlich Widerstand leistest, flieht er, doch wenn du aufhörst, zu widerstehen,
benutzt er seine Lügen und Versuchungen, um dich zum Aufgeben zu überreden.
Er redet dir ein, daß du ein hoffnungsloser Fall bist, und du besser aufgeben, dich ergeben und
ihm das Feld überlassen solltest. „Es ist zwecklos!" sagt er.

Hör nicht auf ihn! Sei stark und schlag zurück mit dem „Schwert des Geistes, welches ist
das Wort Gottes!" (Eph.6:17) Laß dich nicht durch die Buhrufe des Teufels von Gottes Willen
abbringen! Steh auf und kämpfe, und er wird von dir fliehen!

Setze dein Vertrauen auf den Herrn und Sein Wort, so wirst du gewiß siegen! Lege die
vollständige Waffenrüstung Gottes an, nimm das Schwert Seiner Wahrheit und greife den Feind
an! (Eph.6:10-18) Der Sieg gehört schon dir, und Jesus ist der Sieger über alles!

12. Oktober

Worin liegt unsere Daseinsberechtigung?

Wenn der ganze Sinn unserer Existenz nur darin besteht, gerettet zu werden, weshalb nimmt der
Herr uns dann nicht augenblicklich nach Hause in den Himmel? Weil wir eine große Aufgabe
haben!
Es gibt noch viele andere Menschen, die Jesus kennenlernen müssen. Was ist dann die
bedeutendste Arbeit in der Welt, die wichtigste Aufgabe? Gottes Worte zu bezeugen, das
Evangelium zu predigen, anderen von Gottes Liebe zu erzählen und ihnen die Liebe Jesu zu
zeigen! Deshalb sind wir hier, um zu bezeugen und Seelen zu gewinnen. Sein großer Auftrag an
uns lautet: „Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur!" (Mk.16:15)
Das Evangelium zu predigen und andere zum Herrn zu gewinnen, ist unsere wichtigste Aufgabe.

Dem Herrn ist nichts wichtiger als unsterbliche Seelen, darum sollte uns auch nichts
wichtiger sein, als die Sorge um ihr ewiges Wohlergehen. Seelen sind so kostbar, so
außerordentlich zerbrechlich, zart und unbezahlbar. Herr, hilf uns, mit ihnen sehr vorsichtig, sanft
und liebevoll umzugehen.

Das einzige Geschenk, das Gott dir hier unten gibt, und das du im Himmel wiederfinden
kannst, sind die Seelen, die du zum Herrn gewinnst - damit sie für immer deine Brüder und
Schwestern sind!
Sie werden dir in alle Ewigkeit dankbar dafür sein, daß du ihnen von Jesus und Seiner Liebe
erzählt hast!
13. Oktober

Gott erlaubt Verfolgung zum Zwecke unserer Reinigung!

Gäbe es keinen Widersacher, keine gegnerische Seite, so würden Gottes Leute nie geprüft und
erprobt werden. Darum erlaubt Er dem Satan, sich zu erheben und den Widerstand anzuführen
und Gottes Volk zu versuchen, zu prüfen und zu verfolgen.
Verfolgung ist ein Test für Gottes Nachfolger, um zu sehen, wer wirklich Glauben hat und
wer nicht. Diese Prüfungen müssen geschehen, um ihren Glauben, ihre Entschlossenheit und
Treue zu erproben. Verfolgung schwächt Schwache, stärkt Starke, und nur die Besten halten
durch.
Es ist ein Teil von Gottes Verfahren, um den Weizen von der Spreu zu trennen, gutes Korn
von Wicken und Unkraut, die Schafe von den Ziegenböcken. Denn Seine wahren Schafe kennen
Seine Stimme und folgen Ihm nach, einem Fremden aber folgen sie nicht nach. (Joh.10:4,5) Sie
werden nicht auf die Feinde der Wahrheit und ihre Kritik hören, ihren Verurteilungen und
verheerenden Lügen nicht glauben. Das echte Getreide wird bleiben, und die wahren Schafe
werden nachfolgen.
Diejenigen, die nicht bereit sind, um ihres Glaubens willen zu leiden und Verfolgung zu
ertragen, werden ausgesondert. Doch die wirklich treuen Nachfolger rufen Gott an, und zuletzt ver-
nichtet Gott immer den Teufel und erringt den Sieg!

14. Oktober

Joh.3:16 war Gottes Teil - 1.Joh.3:16 ist unser Teil!

„Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß Er Seinen eingeborenen Sohn gab,
auf daß alle, die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben."
(Joh.3:16)

Als Jesus den Berg Golgatha bestieg, und allein für die Sünden der Welt starb,
bereitete Er den Weg für uns, damit wir gerettet werden können! Das war ein Preis,
den nur Er allein für dich und mich bezahlen konnte! Aber Er tat es!

„Daran haben wir erkannt die Liebe (Gottes), daß Er Sein Leben für uns gelassen hat;
und wir sollen auch das Leben für die Brüder lassen." (1.Joh.3:16)

Nur Jesus allein konnte uns retten, aber Er kann nicht nur uns allein retten. Wenn wir wirklich
gerettet sind, werden wir andere mit uns nehmen wollen. Wir können nicht für unsere eigene
Errettung arbeiten; aber wir können für die Errettung anderer arbeiten! Diese Werke sind nicht für
unsere Errettung erforderlich, doch werden sie als Werke und Mühen der Liebe für den Herrn
getan werden!
Sie sind Ausdruck unserer Errettung und unserer Liebe für den Herrn und für andere!
Sobald wir gerettet sind, ist die wichtigste Aufgabe, die jeder von uns hat, daß wir unser Leben
täglich in liebender Fürsorge für andere geben! Jesus kam, um die Welt zu lieben, und Er ruft uns
dazu auf, in jedem Bereich unseres Lebens das Gleiche zu tun!
15. Oktober

Was ist die Kommunion?

Kommunion ist eine schlichte Illustration des letzten Abendmahls des Herrn
mit Seinen Jüngern, eine der wenigen kleinen Zeremonien, die Jesus je ausführte.
Es ist die einzige wirklich religiöse Zeremonie, die Jesus selbst einführte, und die
Er uns gebot, bis zu Seiner Wiederkunft beizubehalten!
Er wollte, daß sie ein Symbol ist, eine kleine bildhafte Botschaft mit einer Anzahl
verschiedener Bedeutungen: zur Erinnerung, als Danksagung, zum Zeugnis und
als Darstellung von Einheit.

Kommunion bedeutet, an Ihn und an Seinen Tod für uns zu denken; an das Opfern
Seines Lebens zu unserer Errettung und an das Brechen Seines Körpers für unsere
Heilung zu erinnern. Es ist eine Danksagung für die Errettung aller Menschen.
Es ist ein Zeugnis gegenüber all jenen, die uns zusehen, das sie daran erinnern soll,
was Jesus für uns getan hat. Wir bezeugen, daß Er für uns gestorben ist und
„verkündigen den Tod des Herrn, bis Er kommt". (1.Kor.11:26)
Es ist für die Gläubigen auch eine Zeit, ihre Herzen in Einheit zusammenzuführen,
um zu zeigen, daß wir im Glauben eins sind.

Es ist eine gute Zeit, um die Gemeinschaft zu erneuern, Sünden zu bekennen,


Dinge zu bereinigen, Ihm für Seine Erlösung zu danken, Heilung zu erhalten,
Einheit zu erlangen und allen Seine Güte für jedermann zu bezeugen. - Amen?
Gott wird euch segnen, wenn ihr tut, was Er befahl!

16. Oktober

Herr, gib uns Freude bei der Arbeit und Größe für unsere Aufgaben!

Danke dem Herrn für Seinen Geist, dieser lebenswichtigen Verbindung mit Ihm, Seinem göttlichen
Leben, Seiner Schönheit, Kraft und Weisheit. Wenn du diese göttliche Salbung erfahren hast, wird
jede kleine Aufgabe wunderbar! Ganz gleich was du tust, du kannst alles in Seinem Geist tun.
Wenn du aber den Buchstaben des Gesetzes nur aus Pflichtgefühl erfüllst, zieht es dich herunter
und läßt dich ohne Begeisterung zurück. (2.Kor.3:6) „Du solltest Freude haben, bei allem, was du
tust, - so ein gewisses Etwas, das dich durch und durch erfüllt. Essen kochen, Baby trösten und
noch Wäsche waschen - nur wenn du das gewisse Etwas hast, wirst du dies alles schaffen!“
Nenne es, wie du willst: Begeisterung, Charisma, Gabe, Persönlichkeit oder Gottes Geist! Du
brauchst etwas, das dich zum Leben bringt, zum Handeln anspornt; den Antrieb, der dich in
Bewegung setzt.
Sein Geist kann jede beliebige Aufgabe herrlich machen! „In Seinem Geist, in Seinem Geist
ist mein Leben ein Gesang! In Seinem Geist, in Seinem Geist bin ich glücklich alle Tage lang! In
Seinem Geist, in Seinem Geist ist viel mehr richtig als verkehrt! In Seinem Geist, in Seinem Geist
ist mir nichts verwehrt!“
Bist du erfüllt mit Seinem Geist? Hat alles, was du tust, die Kraft und das Feuer Gottes?
Wenn nicht, sind es tote Werke!
17. Oktober

Bist du nur einmal geboren, so wirst du zweimal sterben, bist du aber zweimal geboren, so wirst du
nur einmal sterben!

Wenn du zuerst körperlich vom Fleisch geboren und danach vom Geist wiedergeboren bist, indem
du Jesu Vergebung deiner Sünden empfangen hast, dann wirst du nur einmal sterben: nämlich
körperlich. Doch wenn du nur einmal, nur körperlich geboren bist, dann wirst du zweimal sterben!
Erst den natürlichen, körperlichen Tod, dann den geistlichen Tod, denn das ist „der zweite Tod“.
(Off.20:14)
Christi Tod war weitaus schlimmer als die körperlichen Qualen der Kreuzigung, die Er litt.
Er erlitt die geistigen Qualen des verlorenen Sünders, der wegen seiner Sünden ohne Errettung
und ohne Gott stirbt! Doch Jesus starb nicht für die eigenen Sünden, sondern für die Sünden der
Welt, für deine und meine! Er tat es, damit du nicht durch diese Höllenangst eines Sünders gehen
mußt, der einen einsamen Tod stirbt!
Diejenigen, die das Sühneopfer Christi zurückweisen, müssen für ihre eigenen Sünden
leiden. Doch die Jesus aufnehmen, erlangen völlige Vergebung ihrer Sünden und vollkommenen
Erlaß ihrer Strafe. „Das Blut Jesu Christi ... macht uns rein von aller Sünde!“ (1.Joh.1:7)
Mach also sicher, daß du wiedergeboren bist, dann stirbst du nur einmal! Dann wirst du für
immer beim Herrn sein!

18. Oktober

Herrlich erlöst, wunderbar und völlig befreit!

„Das Wissen meines bösen Tuns, wie Flammen so heiß, brannt' es in mir, mit Tränen sucht' ich
den Schmerz zu lindern, es gab keinen Frieden ohne Dich. Mein dunkles Gestern Schande mir
bracht', Du Christus vergabst - oh Liebesmacht!“
Wir wurden gerettet gleich Ästen, die aus dem Feuer gezogen werden, und gleich
eigensinnigen Lämmern, die aus des Feindes Klauen gerissen werden; dafür sollten wir sehr
dankbar sein. (Sach.3:2) Wir, die wir Finsternis waren, wurden erleuchtet und kamen aus der
Dunkelheit in Jesu strahlendes Licht. (Eph.5:8)
Der Herr mußte die Ketten sprengen, du konntest dich nicht selbst befreien. Er mußte dich
läutern, säubern und reinigen. Jetzt bist du ganz rein und nicht mehr unter der Herrschaft des
Feindes. Er kann dir nicht mehr schaden oder Hand an dich legen. Du bist jetzt das Eigentum des
Herrn, und der Teufel kann dich nicht mehr besitzen. Du gehörst für immer dem Herrn! Du bist
wiedergeboren, gleich einem neugeborenen Baby, in eine ganz neue Welt, mit einem guten,
gesunden Körper und reinem Herzen, einem klaren Verstand und einem erneuerten,
wiedergeborenen Geist!
„Reicht uns die Hände, wir tanzen mit Jesus! Die Kinder des Königs, sie tanzen mit uns!
Jetzt wird gesungen, getanzt und gelacht, weil Jesus von allem uns hat rein gemacht!“
19. Oktober

Wenn wir Seine Gerechtigkeit nicht haben, haben wir nichts!

Diejenigen, die so stolz auf ihre eigenen Erfolge und ihre eigene Gerechtigkeit sind, und die Gott
dafür danken, daß sie nicht wie die anderen Leute sind (Luk.18:11), neigen dazu, auf andere ohne
Erbarmen, Mitleid oder Sympathie herabzusehen! Doch in Gottes Augen ist solch selbstgerechter
Stolz die größte aller Sünden! (Jes.64:5)
„Hochmut kommt vor dem Fall.“ (Spr.16:18) Manche Menschen müssen wirklich viel
durchmachen, bevor sie demütig werden. Wie König David, der wahrscheinlich sehr stolz war und
gedemütigt werden mußte, weil er am Anfang ein so großer Held war! Schon als kleiner Junge
tötete er einen Löwen und einen Bären, um die Schafe seines Vaters zu beschützen. Dann tötete
er den Riesen Goliath, und ganz Israel wußte, welch ein großer Held er war! (1.Sam.17:34-37,49;
18:6,7)
Doch offenbar wurde er stolz und überheblich, und beging deshalb eine große Sünde. Das
Schlimmste aber war, daß er ein selbstgerechter Sünder war, indem er es verbarg und vorgab,
sehr gerecht zu sein! Schließlich kamen Gottes Gerichte über ihn, und David verlor alles!
(2.Sam.11+12) Doch seht, welch wunderbarer Wandel sich in ihm vollzog, als der Herr seinen
geistlichen Stolz demütigte!
Herr, hilf uns, zu bedenken, daß wir keine Gerechtigkeit haben außer Deiner, und daß Du
der Einzige bist, der sie uns geben kann!

20. Oktober

Wäre es nicht wunderbar, wenn die Menschen einfach tun würden was Jesus möchte?

Jesus sagte: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ (Math.22:39) Wenn die Menschen anderen
also nicht mit viel Liebe begegnen, werden sie Schwierigkeiten bekommen. Und sie haben sie
schon. In der Tat werden alle Übel in der Welt durch der Menschen Mangel an Liebe zu Gott und
zu anderen verursacht. Die einfache Liebe Gottes und die Liebe untereinander ist immer noch
Gottes Lösung; sogar in einer so komplexen, verwirrten und hochkomplizierten Gesellschaft wie
der heutigen Welt. Wenn wir Gott lieben, können wir einander lieben und sogar uns selbst als
Seine Geschöpfe achten. Dann können wir Seinen Regeln des Lebens, der Freiheit und des
Glücks folgen, und alle werden in Gott wohlauf und glücklich sein.
Bitte also Gott, dir zu helfen, deinem Nächsten mit Seiner Liebe zu begegnen. Doch dein
„Nächster“ ist nicht nur, der neben dir wohnt. Es ist jeder, der uns begegnet und unsere Hilfe
braucht, unabhängig von Rasse, Weltanschauung, Hautfarbe oder Staatsangehörigkeit.
Ein wenig Liebe, Verständnis, Toleranz und Teilen kann viel zur Lösung der Weltprobleme
beitragen. Das sollte tatsächlich das Ziel jedes Christen sein: Gott zu lieben und seinen Nächsten
wie sich selbst. Das würde alle Probleme der Welt lösen. Tust du es? Dann wird Liebe auch all
deine Probleme lösen!
21. Oktober

Du wirst deinen Weg nie allein gehen müssen, wenn du Jesus im Herzen hast und deine Hand in
Seiner liegt!

Wenn du Jesus hast, findest du immer Gemeinschaft und Liebe. Wo du auch bist, du bist in
Seinen Händen, und Er wird Sich um dich kümmern. Jesus ist der einzige Besitz, den du niemals
aufgeben und zurücklassen mußt, den du niemals verlierst. Du kannst Ihn an andere weitergeben,
sooft du willst, und wirst Ihn doch immer besitzen. Er wird dir immer nahe sein. (Mat.28:20;
Hebr.13:5)
Er ist immer da. Es ist nicht der Herr, der nicht immer da ist, sondern wir sind es, die nicht
immer da sind. Manchmal rennen wir irgendwohin und lassen Ihn weit zurück. Er läßt uns jedoch
niemals zurück, außer wir folgen Ihm nicht; so einfach ist das!
„Wenn Jesus mit mir geht, geh ich überallhin. Ist Er da, ist´s der Himmel für mich, wo immer
ich bin. Als mein Vorrecht will ich es sehen, mein Kreuz zu ertragen. Wenn Jesus mit mir geht, geh
ich überallhin!“ „Wenn Er mich mit leiser und sanfter Stimme ruft auf Pfade, die mir unbekannt,
dann sprech’ ich: ‘Wohin Du willst, gehe ich’, und reiche Ihm meine Hand!“
Geh mit uns, Herr. Das ist das Beste, das wir uns je wünschen können, daß Du jeden
Schritt unseres Weges mit uns gehst, und wir jeden Schritt unseres Weges mit Dir gehen!

22. Oktober

Ein Christ ist nicht vollkommen, doch es wird ihm vergeben!

Manche Menschen sagen, daß man schwarz oder weiß sein muß, und es kein Grau dazwischen
gibt: Tatsache ist jedoch, daß es niemanden gibt, der ausschließlich schwarz oder weiß ist, wir
sind alle grau! Oder? Niemand ist vollständig weiß und rein außer durch Christi Blut und durch den
Glauben!
Betrachte einige der größten Menschen in der Bibel, sie waren Menschen des Glaubens,
doch alle machten Fehler. Sie wurden nicht durch ihre eigene Größe leuchtende Vorbilder,
sondern aufgrund ihres vollständigen Vertrauens zu Gott.
Niemand ist je gut genug! Wir alle sind fehlbar, machen Fehler, haben Sünden und sind
allein durch die Gnade Gottes erlöst! Es ist nur Seine Liebe, Barmherzigkeit und Gnade, nur Sein
Opfer auf Golgatha, das uns rettet! Sonst nichts! Gar nichts! Gott sei Dank, daß Errettung nicht
davon abhängt, wie gut oder gar wie schlecht wir sind! Sie hängt nur von unserem Glauben an
Jesu Christi Erbarmen und Gnade ab. Trotz all unserer Sünden, Unzulänglichkeiten, Fehler und
unseres Versagens, kann Gott uns dennoch durch Jesus retten! Er liebt uns trotzdem, und wir
können Christen sein, wenn wir nur den Herrn und Sein Geschenk des ewigen Lebens annehmen.
Nur Jesus ist vollkommen und fähig, uns zu helfen, deshalb mußte Er in diese Welt kommen!
23. Oktober

„Dein Reich komme! Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden!“ (Mat.6:10)

Jeden Tag beten Millionen von Christen auf der ganzen Welt: „Dein Reich komme! Dein Wille
geschehe wie im Himmel so auf Erden!“ Doch die meisten Menschen verstehen die große
Bedeutung dieser Aussage im „Vaterunser“ wahrscheinlich gar nicht richtig, daß sie Wort für Wort
wahr ist und erfüllt werden wird! Es wird wirklich wie Himmel auf Erden sein, Gottes Wille wird
getan, und Sein Reich wird gekommen sein - auf der Erde, wie auch im Himmel!
Jesus sagte Seinen Jüngern: „Das Reich Gottes ist inwendig in euch!“ (Luk.17:21) Dies gilt
für alle, die den Herrn kennen und lieben: in unserem Herzen haben wir bereits den Himmel auf
Erden! Doch während der kommenden 1000jährigen Herrschaft Christi auf Erden (Millenium) wird
Er diese Hölle auf der Erde ausmerzen und Sein Reich des Friedens und Erbarmens, der
Rechtschaffenheit, Gerechtigkeit, Güte und Liebe aufrichten! Das wird buchstäblich der Himmel
auf Erden sein! Sein Reich wird dann nicht nur inwendig in uns, sondern auch um uns herum sein!
Christi Reich auf Erden wird sich über die ganze Welt erstrecken!
„Denn Finsternis wird zur Dämmerung und Dämmerung zum hellen Tag, wenn Christi
Reich zur Erde kommt, Sein Reich der Liebe und des Lichts!“

24. Oktober

Glaube ist ...

... vom Unsichtbaren überzeugt sein. Glauben bedeutet, in einem schweren Sturm Ruhe zu
bewahren. Glaube verhält sich nicht passiv, sondern setzt in die Tat um, was er glaubt. Glaube
fragt nach deinen Bedürfnissen. Glaube hört das Unhörbare, sieht das Unsichtbare, glaubt das
Unglaubliche und empfängt das Unmögliche. Glaube steht in völligem Gegensatz zu den
natürlichen Erwartungen und Umständen! Glaube schafft ein Vakuum im Herzen, das von Gott
gefüllt wird. Glaube glaubt nicht nur, daß Gott es kann, sondern daß Er es tun wird! Glaube ist
nicht von der Antwort überrascht. Glaube hat erwartet, daß es geschieht.
Glaube bleibt standhaft, auch wenn alle fliehen. Glaube verbrennt die Brücken, sodaß du
nicht zurückgehen kannst. Glaube zahlt jeden Preis. Glaube tut, was Gott für heute aufträgt und
vertraut Ihm für morgen. Glaube ist das Gegenteil von Furcht. Glaube wählt Gott, trotz aller
anderen Möglichkeiten. Glaube baut auf Gottes Wort, nicht auf Gefühle. Glaube ist bereit, auch im
Sterben zu vertrauen. Glaube dieser Art erfährt Heilung und wirkt Wunder!
Glaube ist wie ein Muskel, der durch Übung stark und geschmeidig wird. Glaube wird durch
treues Studium von Gottes Wort aufgebaut!
25. Oktober

Gottes gesamter Plan ist innerhalb gewisser Grenzen auf freien Willen aufgebaut.

Die Spielregel für das ganze Spiel des Lebens heißt immer wieder: „Entscheide dich!“ Gott stellt
uns immer wieder vor die Wahl und läßt uns dann unsere eigenen Entscheidungen treffen und
innerhalb gewisser Grenzen handeln.
Gottes Wille ist wie ein Tunnel, der unsere Bewegungsfreiheit und unsere Möglichkeiten
begrenzt. Er setzt uns bestimmte Schranken und Grenzen, doch es hängt sehr von uns und
unserer Entscheidung ab, wohin wir innerhalb des Tunnels gehen: ob nach links, rechts, oben oder
unten. Innerhalb des Willens Gottes gibt es einen Spielraum und Alternativen, solange wir
innerhalb der von Ihm festgelegten Grenzen bleiben. Obwohl wir unseren Weg durch den Tunnel
selbst bestimmen dürfen, sollten wir mit jedem Schritt einen Schritt nach vorn machen und uns
nicht rückwärts bewegen.
Der Tunnel führt stets in die richtige Richtung! Er hat immer ein Ziel, und natürlich gibt es
selbst im Tunnel einen optimalen Weg! Wenn wir uns dem Herrn hingeben, unsere Wahl Seine
Wahl sein lassen, dem Herrn gefallen und unsere Lust an Ihm haben, dann gehen wir in Seine
Richtung, im Zentrum Seines Willens, und folgen dem Licht am anderen Ende des Tunnels! Danke
Jesus!

26. Oktober

Die Erde kennt kein Leid, das der Himmel nicht heilen kann.

Gottes Wort ist immer ein Trost, und die Stimme Seines Geistes ist immer eine Ermutigung in der
Stunde der schwersten Prüfung. Die Bibel sagt, „daß diese Zeit des Leidens der Herrlichkeit nicht
wert sei, die an uns soll offenbart werden.“ (Rö.8:18) Wenn du daran denkst, hilft es dir, manches
von dem zu ertragen, was du jetzt erleiden mußt.
„Den Abend lang währet das Weinen, aber des Morgens ist Freude.“ (Ps.30:6b) Richte
deinen Blick fest auf Jesus! Sieh dem Himmel entgegen! Dies wird dir helfen, manche Lasten und
Prüfungen, durch die du jetzt gehst, zu ertragen, wenn du erkennst, daß sie nur für einen
Augenblick währen. Jetzt siehst du es nur dunkel im Spiegel, doch bald wird alles klar sein, und du
wirst verstehen. (1.Kor.13:12) Gottes Morgen ist ein wunderbarer Ort! Du wirst bei Jesus und all
deinen Lieben sein, und kein Leid wird mehr sein - lobt Gott! (Off.21:4)
Die Tränen werden abgewischt werden, und das Vergangene wird nicht mehr sein in der
Herrlichkeit und den Ekstasen des kommenden Königreichs! „Es war es alles wert, wenn wir Jesus
sehen! Klein scheint des Lebens Last, wenn wir Jesus seh´n! Ein Blick in Sein liebes Angesicht,
schnell wird dein Leid vergeh´n! Lauf tapfer hin aufs Ziel, bald siehst du Ihn!“
27. Oktober

Du bekommst, worum du bittest, und wofür du den Glauben hast!

Der Herr versucht, so gut wie möglich zu uns zu sein! Weil Er dich liebt, will Er dir alles geben, was
immer du dir wünschst, sofern es gut für dich ist. Die Bibel verspricht: "Er wird kein Gutes mangeln
lassen den Frommen!" (Ps.84:12)
Doch die Bibel sagt uns, daß wir manchmal etwas nicht haben, weil wir nicht darum bitten.
(Jak.4:2) Wenn du also etwas wirklich brauchst, bete dafür! Achte aber darauf, was du vom Herrn
erbittest, da Er dich oft genau beim Wort und bei deinem Glauben nimmt!
Es gibt eine wahre Geschichte von einem Prediger, der betete: "Herr, gib mir ein Auto, ich
brauche dringend irgendeinen alten Wagen!" Und genau das bekam er, wofür er gebetet hatte,
eine alte Schrottkiste! Er erzählte: "Das nächste Mal betete ich für ein gutes Auto, und ich bekam
es!" Gott nimmt dich beim Wort, drück dich also deutlich aus! Er sagte: "Alles, was ihr bittet im
Gebet, wenn ihr glaubt, so werdet ihr´s empfangen!" (Matt.21:22) Er wird dir geben, worum du
bittest und besonders, wofür du Glauben hast! Dadurch segnet dich der Herr, wenn du Ihm
vertraust, folgst, gehorchst und Ihn erfreust.
Gott wird dir geben, wofür du Glauben hast, deshalb solltest du Glauben haben für das,
was du brauchst. Wenn das Bedürfnis da ist, muß die Antwort auch da sein - suche also danach
und bete sie herbei!

28. Oktober

Du kannst nicht nur Gottes Schönwetterfreund sein! - Selbst wenn alles schiefgeht, mußt du dem
Herrn weiterhin dienen!

Die meisten Christen können unter normalen Bedingungen und gewöhnlichen Verhältnissen
Glauben für das haben, was sie von Gott erwarten. Doch wenn alles schiefgeht und im Gegensatz
zum Wort und dem Gewohnten zu sein scheint, dann können nur jene mit großem Glauben sagen
wie Hiob: „Auch wenn Er mich tötet, werde ich Ihm doch vertrauen!“ (Hiob 13:15, King James
Version) Hiob sagte damit sinngemäß: „Sogar wenn Gott scheinbar Sein eigenes Wort bricht -
selbst wenn Er mich entgegen all Seinen Verheißungen tötet - werde ich Ihm trotzdem vertrauen!“
Wenn du nur dann glauben und dem Herrn gehorchen willst, solange alles gut geht, wirst
du nicht viel glauben oder gehorchen, weil vieles scheinbar schiefgehen kann, wenn du dem Herrn
dienst. „Der Gerechte muß viel leiden, aber aus alledem hilft ihm der Herr!“ verheißt die Bibel.
(Ps.34:20) Ganz gleich, was oder wieviel wir erleiden! Laßt uns deshalb versuchen, unsere
Prüfungen anzunehmen und Gott trotz allem zu vertrauen!
„Vertraue Gott, wie dunkel auch dein Weg! Egal wie eng die Kurven und der Steg! Halt
Seine Hand, bald kommt der Tag, an dem wir, Ihm gleich, für immer erwachen!“
29. Oktober

Wir erkennen Gott in Seinem Sohn.

Niemand kann wirklich begreifen, wie groß und wunderbar Gott ist, unser Vater, denn er übersteigt
die menschliche Vorstellungskraft! Die Bibel sagt, daß das ganze Weltall Seine Größe nicht fassen
kann! Da Er so jenseits unseres Verständnisses ist, mußte Er jemanden hervorbringen, der uns
Seine Liebe zeigen konnte, und der in unserer Welt lebte. Jemanden, den wir sehen, fühlen und
erfahren können, und der Gott unserem Verständnis näherbringt! - Einen Menschen, der war wie
Er, und den Er Seinen Sohn nannte.
Gott ließ Sich zu uns herab, indem Er uns Seinen Sohn Jesus Christus sandte, um auf
dieser Erde als ein Beispiel Seiner Selbst geboren zu werden. Jesus ist Sein wichtigster Weg der
Verständigung mit uns; Er macht Seine Liebe durch Seinen eigenen Sohn für uns erfahrbar.
Jesus ist gleichsam die Spitze eines Eisberges - der sichtbare Teil - während Gott, der weit
größere Teil des Eisberges, unseren Blicken verborgen bleibt. Selbst wenn du den Rest des
Eisberges nicht sehen kannst, hast du dennoch einen schwachen Eindruck davon durch den Teil
über der Wasseroberfläche, in dieser Welt, in unserem menschlichen Bereich. Wir erkennen an
der Liebe Gottes, die wir durch Jesus sehen können, daß Gott Liebe sein muß!

30. Oktober

Ganz gleich, was du gerade tust, du kannst ständig beten!

Du mußt nicht auf Händen und Knien liegen, um zu beten. Denn im Grunde solltest du bei allem,
was du tust, ständig beten und „aufsehen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens“.
(Hebr.12:2)
Beten ist wie Atmen, einfach ständig den Heiligen Geist einatmen. Bleibe ständig mit dem
Herrn in Verbindung, denke allezeit an Ihn, so wirst du in all deinem Tun gesalbt und von Seinem
Geist geleitet sein. Wenn du betest und Gott für dein Handeln um Weisheit bittest, hat Er
versprochen, sie dir zu geben! (Jak.1:5)
Der Herr kann dir viel Arbeit, Mühe und Zeit ersparen, wenn du zuerst betest, bevor du eine
Aufgabe beginnst. Bete darüber und bitte den Herrn um Hilfe und Führung, auch wenn du nur
sagst: „Jesus, bitte hilf mir!“. Du kannst im Bruchteil einer Sekunde beten und schnell eine Antwort
bekommen. Wenn du dich aber auf deinen eigenen Verstand und deine eigene Weisheit verläßt,
wirst du wahrscheinlich klägliche Fehler machen!
Darum „bete ohne Unterlaß!“ (1.Thess.5:17) Befrage zu allem den Herrn, zu jedem
Problem, jeder Entscheidung, und stelle sicher, daß du nur das tust, was Er von dir möchte!
„Gedenke an Ihn in all deinen Wegen, so wird Er dich recht führen!“ (Spr.3:6)
31. Oktober

Gottes Wort ist das Fundament des Glaubens!

Wie erhältst du Glauben? Er ist ein Geschenk Gottes, das für dich und für jeden verfügbar ist. Du
mußt es nur wollen und darum bitten. Doch die meisten Menschen wollen es leider nicht, bis sie es
brauchen! Dann stellen sie plötzlich fest, daß sie nicht den Glauben haben, den sie brauchen, weil
sie keine Erfahrung im Glauben oder kein Vertrauen in Gottes Wort haben, kein Fundament! Wie
sollen sie an etwas glauben können, von dem sie wenig oder nichts wissen?
Genauso wie ein gutes Gebäude nicht ohne gutes Fundament gebaut werden kann, so gibt
es keinen Glauben ohne Gottes Wort, weil Glaube an Gott auf Sein Wort aufgebaut wird. Wenn du
dich also schwach im Glauben fühlst, gibt es eine einfache Lösung: Gottes Wort wird deinen
Glauben wachsen lassen!
Glaube kommt, er wächst durch das Hören von Gottes Wort. (Rö.10:17) Wenn du Gottes
Wort gewissenhaft liest und studierst, darüber nachdenkst und es sogar auswendig lernst, wird
dich jedes Wort inspirieren, stärken und deinen Glauben wachsen lassen! Fülle Herz und Sinn mit
positiven, ermutigenden, stärkenden und glaubensbildenden Gedanken aus Seinem Wort, und
bald wirst du über deinen Glauben erstaunt sein! - Wahrer Glaube, der jeder Prüfung standhält,
der Wunder wirkt und Bestand hat, ist auf das felsenfeste Fundament Seiner Wahrheit gegründet!
1. November

Reicht dein Christentum bis in deinen Geldbeutel hinein?

König David sagte einmal: „Ich will dem Herrn, meinem Gott, nicht Opfer darbringen, die ich
umsonst habe! (2.Sam.24:24) Es zählt erst wirklich, wenn das Geben dir etwas abverlangt, wenn
du wirklich opferst, um zu geben, und du sagen kannst: „Die Liebe Christi drängt mich!“
(2.Kor.5:14)
Erinnerst du dich an die arme Witwe, die ihre letzten zwei Groschen gab? Als Jesus dies
sah, sagte Er, sie hätte sogar mehr als die Reichen gegeben, die nur ein wenig von ihrem Überfluß
eingeworfen hatten. Obwohl es die kleinste aller Münzen war - nur der Bruchteil eines Groschens -
war es alles, was sie hatte. Dafür gab ihr der Herr mehr Anerkennung als jenen, indem er darauf
hinwies, daß sie mehr als jene gegeben hätte, weil sie alles gegeben hatte - sogar mehr, als sie
scheinbar geben sollte! Aber der Herr ehrte sie dafür! (Mark.12:42-44)
„Gebt, so wird euch gegeben.“ (Luk.6:38) Das funktioniert immer! Das ist Gottes Gesetz,
zuverlässiger als das Gesetz der Schwerkraft. Selbst wenn du deinen ganzen Lebensunterhalt
einwirfst, wird es dir nicht schaden, weil Gott dich dafür segnet. Ist dein Motiv richtig und sind
deine Absichten gut und rein, wird Gott dich für dein Geben segnen und dich dafür ehren und
gedeihen lassen!
Wieviel hat es dich gekostet? Schmerzt es? Gibst du wirklich aufopfernd für Gott und Sein
Werk der Liebe?

2. November

Wir werden mit Jesus auf Seinem Thron sitzen!

„Wer überwindet, dem will Ich geben, mit Mir auf Meinem Thron zu sitzen, wie Ich überwunden
habe und Mich gesetzt mit Meinem Vater auf Seinen Thron.“ (Off.3:21)
Das ist wirklich ein seltsames Bild! - Wir sitzen mit dem Herrn auf Seinem Thron, d.h. wir
werden Anteil an Seiner Macht haben! Es scheint fast unpassend, daß wir Seinen Thron mit Ihm
teilen dürfen! Es sei denn, wir sehen uns so, wie Er uns sieht: als kleine Kinder! Es wird uns viel
verständlicher, wenn wir uns als kleine Kinder vorstellen, die neben Ihm auf dem Thron sitzen. Ein
Thron ist gewöhnlich nicht groß genug für zwei Erwachsene, doch er ist immer groß genug für ein
oder zwei Kinder auf dem Schoß eines Erwachsenen oder neben ihm. Jesus wird uns hochheben
und uns auf den Thron oder auf Sein Knie setzen.
Wenn wir mit dem Herrn auf Seinem Thron sitzen, macht uns dies zu Prinzen und
Prinzessinnen, Kindern des Königs! Und genauso wie kleine Kinder Macht haben, ihren Vater zu
beeinflussen, so haben auch wir bei unserem himmlischen Vater Einfluß!
So sehr liebt der Herr also dich und mich! Er wird uns bei Sich auf Seinem Thron sitzen
lassen, weil wir Ihm gefallen und wir Ihn lieben und Er uns liebt! Ist das nicht ein schönes Bild?
3. November

Für Liebe ist es nie zu spät!

Nur Gottes Liebe und unsere Liebe füreinander kann all unsere Probleme lösen! Seine Liebe ist
die Antwort auf alles. Sie rettet Seelen, vergibt Sünden, stellt Herzen zufrieden, reinigt den Geist,
stellt den Körper wieder her, gewinnt Freunde und macht das Leben lebenswert. Sie kann fast alle
Schwierigkeiten, Unterschiede, Schwächen, Unzulänglichkeiten, Fehler, Sünden und Hindernisse
überwinden. Sie ist die einzige Wahrheit, der einzige Weg und der einzige Friede!
Liebe hat sogar schöpferische Kraft; denn Gott ist Liebe und Er ist der Schöpfer! (1.Joh.4:8)
Seine Liebe kann gescheiterte Existenzen in wunderbare, produktive, glückliche, warmherzige,
strahlende Kinder Gottes verwandeln. Sie bringt alles fertig! Nichts kann der Kraft der Liebe
widerstehen! Was immer sie berührt, verändert sich. Sie verändert alles. Sie ist so wunderbar!
Nichts ist ihr gleich! Sie kann alles verändern, jede Krankheit heilen, jeden Makel beseitigen. Sie
ist allmächtig!
Liebe kennt weder Tag noch Stunde - Liebe ist für immer! Denn Liebe ist Gott, und Gott ist
immer! Sie ist wie ein Fluß oder Strom, der immer fließt und sich von nichts aufhalten läßt,
gespeist vom Tau des Himmels - von Jesus! „Oh, Liebe, endlich fand ich dich! Jetzt hör im Herzen
ich Gesang! Von Liebe träumte häufig ich - die Sehnsucht währte schon so lang! Oh ewige Liebe,
endlich fand ich Dich!“

4. November

Wirklich zu geben, bedeutet von ganzem Herzen zu geben!

Gott liebt Menschen, die bereitwillig und freiwillig geben, weil es sie glücklich macht und sie
wissen, daß sie den Herrn erfreuen, und anderen helfen, ohne etwas für sich zurückzuerwarten.
Solche Art zu Geben, echtes Geben, kann die größte Freude bereiten; denn eine leere Geldbörse
bringt ein gefülltes Herz!
Wenn wir aber nicht bereitwillig geben, geben wir nicht fröhlich, und dann ist es kein
wirkliches Geben. - Wie der reiche Mann, der dachte, er würde einen Kupferpfennig in den
Klingelbeutel werfen; als ihm aber die Münze durch die Finger schlüpfte, bemerkte er plötzlich, daß
es ein Goldstück war! Da er gewahr wurde, was er verlor, wollte er es schnell wieder
herausnehmen. Doch der Kirchendiener legte seine Hand über den Beutel und sagte: „Nicht doch!
Es tut mir leid! Einmal drin, für immer drin.“ Darauf meinte der Reiche: „Nun, wenigstens bekomme
ich im Himmel die Anerkennung für das Goldstück!“ „Nein, das werden sie nicht“, erwiderte der
Mesner, „sie erhalten nur die Anerkennung für den Pfennig!“
„Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb.“ (2.Kor.9:7) Wir müssen freiwillig und mit Liebe
geben, wenn wir wollen, daß unser Geben Gutes bewirkt, und wenn wir uns Anerkennung vom
Herrn erhoffen!
Gibst du von ganzem Herzen? Dann wirst du dafür viel Anerkennung bekommen!
5. November

Ohne die Verheißungen Seines Wortes ist es unmöglich,


den Glauben zu haben, daß Gott dich heilen wird!

Wie oft ist schwacher Glauben nur die Folge von Unwissenheit! Wenn du meinst, du hast nicht
genug Glauben dafür, daß Gott dich heilt, liegt es nur daran, daß du nicht genügend
Glaubenserfahrung und Kenntnis Seines Wortes hast!
Doch das Angebot wartet auf dich! Gott hat in der Bibel, Seinem persönlichen Wort an uns,
jede Menge von Verheißungen für unsere Heilung gegeben. „Durch sie sind uns die teuren und
allergrößten Verheißungen geschenkt, auf daß ihr dadurch teilhaftig werdet der göttlichen Natur.“
(2.Petr.1:4) Diese Verheißungen können wir in Anspruch nehmen und erwarten, daß Er sie erfüllt!
Auch hierdurch entsteht dein Glaube: „So kommt der Glaube“ - er wächst - „durch das Wort Chri-
sti.“ (Rö.10:17) Lies es und bete darüber, und es wird dir Glauben geben!
Du kannst nicht sagen: „Ich vertraue dem Arzt, werde aber seine Pillen nicht nehmen. Ich
bin in seiner Behandlung, möchte aber seinen Verordnungen nicht folgen.“ Du mußt dem folgen
und gehorchen, wo-rauf du deinen Glauben setzt. Wenn du auf den Herrn setzt, dann solltest du
die schriftgemäßen Pillen nehmen und der Behandlung folgen, die Er verschreibt: du solltest Seine
Verheißungen zitieren und in Anspruch nehmen und dich auf Sein Wort stellen!

6. November

Nur Jesus kann dich retten!

Manche Menschen fragen: „Warum könnt ihr Jesus nicht einfach weglassen? Warum müßt ihr
diesen Namen benutzen? Warum könnt ihr nicht einfach Gott sagen und von Gottes Liebe
sprechen und Errettung durch Seinen Namen finden?“ Nun, die Antwort ist einfach: es sind Gottes
Bedingungen!
„Es ist ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus!“
Und: „Es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen
selig werden.“ Jesus sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum
Vater denn durch mich!“ (1.Tim.2:5; Apg.4:12; Joh.14:6)
Aber was ist mit den Juden und den Moslems, den Hindus und den Buddhisten, den
Humanisten und dem Rest der Welt? Können sie nicht gerettet werden? Doch, sie können alle
gerettet werden, unabhängig von ihrer Religion! Selbst wenn sie keine Religion haben, können sie
dennoch gerettet werden! - Durch Jesus! Kein Mensch kommt auf irgendeinem anderen Weg in
den Himmel! (Joh.10:7-9) Das kannst du jetzt annehmen oder nicht! Entweder sagte Jesus die
Wahrheit, und Er ist wirklich der einzige Weg, um zu Gott und in den Himmel zu kommen - oder Er
ist es nicht. Was willst du glauben?
„Auf Christus, dem festen Felsen, will ich stehen, alles andere läßt mich wie in weichem
Sand vergehen!“ Vertraust du auf Jesu Rettung?
7. November

Für dich selbst direkt vom Herrn zu hören, ist wunderbar.

Gott erwartet von Seinen Kindern, die Ihn persönlich, Seinen Willen und Sein Wort kennen, daß
sie selbst Ihn berühren und direkten Kontakt mit Ihm aufnehmen, nicht durch den Glauben oder die
Gebete anderer. Deshalb ist das Wichtigste, was ein Christ je lernen kann, wie er Gott folgt und
jeden Tag aufs Neue von Ihm hört! Das muß jeder neu geborene Christ selbst lernen!
Du kannst täglich von Gott hören und solltest auch täglich von Ihm hören. Es muß nicht
laut, nicht mit hörbarer Stimme sein. Es kann einfach „ein stilles, sanftes Sausen“ (eine sanfte
Stimme) sein, das du in dir fühlst. (1.Kön. 19:12) Mitunter sind es nicht einmal Worte, nur ein
Eindruck, den du hast. Gott muß sich nicht in Worten mitteilen, Er kann dir einfach nur ein Gefühl,
ein Bild oder einen Gedanken vermitteln. Wenn du wirklich glaubst und den Herrn bittest, wirst du
nicht enttäuscht werden! Und das, was du mit den Augen oder Ohren des Geistes siehst oder
hörst, das kommt vom Herrn! Und es wird dir eine große Ermutigung sein!
Wenn du Ihn wirklich hören willst, wird Er zu dir sprechen. Du mußt nur Glauben haben.
Jesus spricht zu jeder Zeit, überall, wenn du glaubst! - Jedesmal, wenn du glaubst.

8. November

Steckst du in der Klemme? - Dann fordere Gott heraus!

Der Herr führt gerne eine Krise herbei, und Er läßt sogar Dinge geschehen, die uns dazu
bewegen, daß wir beten und eine Antwort von Ihm erwarten. Er möchte, daß wir es auf den Punkt
bringen und einen entschiedenen Schritt des Glaubens machen, indem wir ganz klare Bitten
vorbringen und entsprechende Antworten erwarten. Präzise Gebete fordern sowohl Gott als auch
uns heraus, doch sie sind gleichzeitig auch ein Beweis unseres Glaubens, und dies gefällt Gott!
Aber manche Leute trauen sich nicht, den Herrn um klare Antworten zu bitten, aus Furcht,
vielleicht keine zu erhalten, und das wäre ihnen peinlich. Das könnte ihre mangelnde Frömmigkeit
widerspiegeln oder gar Gottes Ruf schaden! „Was ist, wenn Er das Gebet nicht beantwortet? Was
werden die Leute von unserem Glauben und unserem Gott denken?“ Darum beten sie nur
allgemein, um sich nicht festlegen und rechtfertigen zu müssen, falls ihr Gebet ohne Antwort bleibt!
Doch Gott liebt es, von uns herausgefordert zu werden, weil Er weiß, daß Er nie versagt,
solange wir uns an die Bedingungen halten, unseren Glauben im Gebet beweisen und Seinem
Wort gehorchen. Und wenn Er antwortet, wird es ein Beweis Seines Wortes und Seiner Treue
sein, und es wird gleichzeitig ein Zeugnis unseres Glaubens sein, da wir eine ganz bestimmte
Antwort erwarteten. Sage Ihm also genau, was du brauchst, und Er wird dich nicht enttäuschen!
9. November

Leidet dein Herz aus Mitgefühl für diese Welt?

Kannst du dich daran erinnern, wie du ohne den Herrn einsam warst, und es scheinbar weder
Liebe noch Hoffnung gab? Das sollte dein Herz brechen und dich zum Beten bewegen und dazu,
daß du alles erdenkliche versuchst, um anderen die Antwort zu bringen: Jesus und Seine Liebe!
Du mußt den Herzensschrei der Welt hören! Lieben bedeutet, mit den Leidenden zu
weinen und mitzuleiden, und die Herzensqual jener zu fühlen, die zerbrochenen Herzens sind!
Jesus weinte für die Menschen. Er war so erschöpft, doch als er die Menge sah, hatte Er Mitleid
mit ihnen. Sie taten Ihm leid, Er mußte etwas tun, Er mußte ihnen helfen! (Mark.6:31-34)
Herr, mache uns zu dem, was Du möchtest, zu dem Segen, der wir sein sollen, um allen
hoffnungslosen und hilflosen Herzen zu helfen, die Deine Liebe brauchen. Deine Errettung bringt
die Freude, die Liebe und den heilenden Trost, die jedes Herz reinigt, jede Wunde heilt und jeden
Makel entfernt. Herr hilf uns, die Menschen mit Deiner kostbaren Liebe zu erreichen, mit der guten
Nachricht der Glückseligkeit und der Liebe, die ewig ist! Brich unser Herz, Herr, und gib uns ein
weiches Herz, mache uns mitfühlend, damit wir uns danach sehnen, anderen zu helfen, sie zu
ermutigen, sie zu heilen und aufzurichten. In Jesu Namen bitten wir zu Deiner Ehre. Amen!

10. November

Kinder sind ein Missionsfeld für sich!

Das größte Problem in vielen Ländern der Welt von heute sind die eigenen Kinder. Die Menschen
erkennen nicht, daß die Welt von morgen so sein wird, wie die Erwachsenen von heute sie
gestalten, durch ihre Entscheidung darüber, was sie der nächsten Generation mitgeben oder ihr
vorenthalten! Gewinne die Jugend für dich, und du hast die Zukunft gewonnen!
„Gewöhne einen Knaben an seinen Weg“, sagt die Bibel, „so läßt er auch nicht davon,
wenn er alt wird.“ (Spr.22:6) Wir müssen ihre Gedanken formen, sie erziehen, begeistern und
ermutigen, und vor allem ihren Glauben an Gottes Wort aufbauen!“
Kinder sind die offenherzigsten Menschen der Welt. Sie sind in einem Alter, in dem sie
aufnahmebereit sind und noch geformt und erzogen werden können. Es ist die Phase des
Wählens, des Abwägens und der Entscheidungen. Um sie zu erreichen, brauchst du Zeit, Geduld,
Verständnis und viel wirkliche Liebe. Die meisten Menschen nehmen in diesem Alter den Herrn
auf.
„Öffnet die Tür für die Kinder, sammelt sie liebevoll ein. Herein von den Straßen und
Hecken, weg von der Sünden Terrain.“- „Denn solchen gehört das Reich Gottes!“ (Mark.10:14)
11. November

Jesus verließ die Hallen des Himmels um unseretwillen!

Er gab Sein Bürgerrecht im Himmel auf und ob Er wohl reich ist, wurde Er doch arm um
unseretwillen, auf daß wir durch Seine Armut reich würden! (2.Kor.8:9) Jesus mußte nicht nur zu
uns herabkommen, sondern Er mußte einer von uns werden, ein Mitglied der menschlichen
Gemeinschaft.
Er kam als sanftmütiges, stilles, schwaches und hilfloses Baby. Er nahm nicht nur unsere
körperliche Form an, sondern unterwarf sich auch unserer menschlichen Lebensweise. Er war
Mensch. Er wurde müde, hungrig und erschöpft. Er war wie auch wir all dem unterworfen, doch
war Er ohne Sünde, um ein guter Hohepriester sein zu können, der mit uns Mitleid haben und
wissen konnte, wie wir uns fühlen, wenn wir müde, erschöpft und am Ende sind! (Hebr.4:15) Gott
sandte Jesus, um Mensch zu werden, damit Er uns besser mit Seiner Liebe erreichen kann, und
Er Sich besser auf der niedrigen Ebene des menschlichen Verstandes mitteilen kann.
Die Bibel sagt: „Denn Er weiß, was für ein Gebilde wir sind; Er gedenkt daran, daß wir
Staub sind!“ (Ps. 103:14), weil Er auch jenen Leib trug, in dem Er unseretwegen litt und starb! Er
kam hier auf unsere Ebene herab, um uns dann zu Sich auf Seine Ebene emporheben zu können!
Welch ein Wunder, alles um unseretwillen!

12. November

Liebe ist Verantwortung!

Jesus sagte, das erste und größte Gebot ist zu lieben - „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben
von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Das andere aber ist dem gleich:“
es ist fast gleichwertig, „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (Matt.22:36-40) Da
fragten Ihn jene, zu denen Er sprach: „Wer ist denn mein Nächster?“ Da versuchte Er ihnen mit
der Geschichte vom barmherzigen Samariter zu zeigen, daß jeder unser Nächster ist, der unsere
Hilfe braucht. Wenn wir echte Liebe haben, können wir bei einer Notlage nicht tatenlos zusehen.
Wir können nicht einfach am armen Mann auf der Straße nach Jericho vorbeigehen! Wir müssen,
wie der Samariter, etwas tun. (Luk.10:25-37) Liebe schafft eine Verbindung, ähnlich der von Gott
zu jemandem, der Seine Liebe braucht. Wir sollten Seine echte Liebe zeigen und sie mit
aufrichtigen Taten beweisen!
Jesus sagte: „Gleich wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.“ (Joh.20:21) Er
sagt dies noch immer zu Seinen Nachfolgern von heute. Er ruft sie auf, ihr Leben in täglicher
liebender Anteilnahme und Fürsorge für andere zu geben, um Sein Herz und Seine Liebe
weiterzugeben. Er kam, um die Welt zu lieben, und Er ruft uns dazu auf, es Ihm in jedem Bereich
des Lebens auf jede Weise gleich zu tun, um den Menschen in Jesu Namen Liebe zu geben!
13. November

Warum erlaubt Gott Kriege?

Oft fragen Menschen: „Wenn es einen allmächtigen Gott gibt, warum läßt Er dann so furchtbare
Kriege zu? Warum bereitet Er nicht all dem ein Ende, wenn Er alles unter Kontrolle hat?“ Gott haßt
zwar Kriege und die blutdürstigen Kriegstreiber und wird bald einschreiten, um die Dinge in
Ordnung zu bringen und die zu „verderben, die die Erde verderbt haben“. (Off.11:18) Aber Er hat
dies bis jetzt noch nicht getan, weil Er damit dem Grundgedanken Seines großen Gesamtplanes
ein Ende setzen müßte: der freien Wahl des Menschen!
Der Mensch selbst bringt all dies Böse durch seine eigenen Sünden und seine eigene
Hand über sich. Er stirbt buchstäblich durch seine eigene Hand, weil er sich weigert, den Herrn
aufzunehmen, Gott zu folgen oder Seinem Wort zu gehorchen! Wenn die Menschen sich nur dem
Herrn zuwenden würden, ihre Sünden bereuen und um Seine Vergebung bitten, dann würde Er
den Fluch wegnehmen, und es gäbe keine Kriege mehr! - Doch sie wollen nicht! Darum muß Er
die Kriege und all die Schrecken zulassen, die der Mensch über sich bringt, um zu zeigen, welch
ein Durcheinander die Menschheit ohne den Herrn ist!
Bist du ein Mensch des Friedens - oder ein Kriegstreiber? „Selig sind die Friedfertigen;
denn sie werden Kinder Gottes heißen!“ (Matt.5:9) Schließe dich den Friedfertigen an und hilf, den
Menschen durch Jesus Frieden zu bringen! Er wird bald die Macht ergreifen.

14. November

Die göttliche, übernatürliche, unendliche Liebe Gottes


ist groß genug, um uns zu vergeben!

Gottes Erbarmen ist endlos, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Seine Liebe, Barmherzigkeit, Vergebung
und Erlösung enden nie! Er hört niemals auf, uns zu lieben, was auch immer wir tun. Er verstößt
uns nie, noch entzieht Er uns Seine Liebe. Er hat immer Hoffnung für uns, wenn wir auch noch so
weit abgeirrt sind. (Ps.103:2-14)
Trotz unserer Sünden, Unzulänglichkeiten, Untaten und Verbrechen aller Art bedeckt Jesu
Blut alle Schuld, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Wenn wir von unseren Sünden loslassen
und uns zum Herrn bekehren, wird unser Gott uns reichlich vergeben. (Jes.55:7) Die Bibel sagt:
„Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist Er treu und gerecht, daß Er uns die Sünden
vergibt!“ (1.Joh.1:9) Unabhängig davon, was wir getan haben! Die einzige „unverzeihliche Sünde“
ist, nicht an Jesus glauben zu wollen, Ihn als deinen Heiland zurückzuweisen. Doch die meisten
leiden nicht wegen der unverzeihbaren Sünde, sondern wegen ihrer verzeihbaren Sünden, die sie
nicht bereuen und für die sie nicht um Vergebung bitten.
Wir haben einen Gott, der groß genug ist, nicht nur unsere Fehler zu vergeben, sondern
auch unsere Sünden! Er tat dies immer, tut es noch und wird es für immer und ewig tun! Gleich
einem Strom werden Seine Liebe und Barmherzigkeit trotz allem immer weiterfließen!
15. November

Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder,


so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen! (Matt. 18:3)

Es ist es wert, ein Kind zu sein! Jesus selbst sagte: „Laßt die Kinder zu mir kommen und wehret
ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes.“ (Mark.10:14) Wir sollen wie kleine Kinder
sein: liebende, freundliche, einfache Gläubige, die dem Herrn in kindlichem Glauben vertrauen und
alles annehmen, was Er für uns bereithält!
Kinder sind Beispiele für die Bürger des Himmels! Wie kleine vom Himmel herabgefallene
Engel! Sie sind so frisch von dort, daß sie nicht die geringste Angst haben vor den Dingen des
Herrn, dem Geist und auch nicht vor geistigen Erfahrungen. Es ist den Kindern gegeben, reich an
Glauben zu sein, er ist ihnen in die Wiege gelegt. Sie sind so unmittelbar aus der Welt des
Himmels, daß sie Gott in allem glauben, was Er sagt und bei ihnen nichts unmöglich ist!
Das Problem vieler Erwachsener ist, daß sie zu viel wissen! Sie wurden durch ihre
Erziehung dem kindlichen Glauben entfremdet. Doch es gibt auch andere mit Glauben voll
kindlichen Vertrauens, die täglich Dinge vollbringen, von denen zweifelnde Intellektuelle sagen, sie
könnten nicht getan werden!
Sei also wie ein kleines Kind, und jedes Wunder kann geschehen!

16. November

Die Christliche Welt hat ihren Glauben gegen die Evolutionslehre eingetauscht - und das Ergebnis
ist völliges Chaos!

Die Welt stürzt sich in totale Anarchie und Verwirrung, indem sie Gott, die Bibel und das
Christentum verworfen hat und nichts anderes an deren Stelle setzte als die tierische,
kannibalistische Religion der Evolution. Denn es kann ohne sittliche Grundlagen, ohne Verhaltens-
regeln, ohne Sinn für Recht und Unrecht, für Gut und Böse keine Ordnung geben.
Die Denkweise der Evolution ist: Wenn du ein Tier bist, so lebe wie eines! Schließlich gibt
es keinen Plan, wenn es keinen Planer gibt! Gibt es keinen Herrscher, dann gibt es kein Gericht!
Gibt es keinen Gott, dann gibt es kein Recht oder Unrecht! Bedeutet Leben nur „das Überleben
der Stärksten“, dann gibt es keine Straftaten! (Rö.1:28)
Um den Herrscher abzusetzen, mußten sie alle Gesetze verwerfen, und die Folge ist die
totale Anarchie! Um den Befehlshaber loszuwerden, mußten sie die Befehle abschaffen, und das
Ergebnis ist völliges Chaos! Um Gott loszuwerden, mußten sie die Grundsätze aufgeben - Recht
und Unrecht, und die Bedeutung und Ursache aller Dinge - und das Ergebnis ist völliger Wahnsinn
und Irrsinn, der die Welt in die Zerstörung treibt! „Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten!“
(Hos.8:7)
17. November

Gott wird nie aufhören, dich zu lieben!

Welche Vorstellung hast du von Gott? Manche Menschen stellen sich Gott als einen zornigen Gott
vor - mit einem alles sehenden Auge - jederzeit mit einem großen Knüppel bereit, sie zu züchtigen!
- Oder als einen grausamen Tyrannen, als eine Art Ungeheuer, das jeden in die Hölle
hineinängstigen will. Doch in Wahrheit ist Er die Liebe selbst! Er ist ein liebender Gott, der sich
bemüht, alle in den Himmel hineinzulieben! Er ist uns so nah, so innig verbunden, so persönlich
und liebevoll, so gütig, zart und sanft, so fürsorglich, und er wartet mit offenen Armen auf uns. Der
einzige Grund, warum Er uns nachgeht ist, weil Er hofft, daß wir umkehren und Ihm in Seine
offenen Arme fallen.
Er hört niemals auf, uns zu lieben, egal was wir auch tun. Er weist uns niemals zurück oder
entzieht uns Seine Liebe. Er hat stets Hoffnung für uns, wie weit wir uns auch entfernt haben
mögen. Wenn du dich also fern von Gott fühlst, dann liegt es vielleicht daran, daß du dein Herz
nicht für Seine Liebe und Vergebung geöffnet hast! Du mußt dich nicht länger wegen deiner Fehler
und Sünden verdammt fühlen, bereue nur und bitte Gott um Vergebung, und es wird dir vergeben!
(Isa.1:18; 1.Joh.1:19) Wenn du nur beginnst, Gottes Weg zu gehen, dich Ihm nur zuwendest und
versuchst, deinen Weg heim zu Ihm zu finden, wird der Vater dir entgegenlaufen und dich mit
offenen Armen der Liebe empfangen! (Lk.15:18-24)

18. November

„Die mich suchen, finden mich“ (Spr. 8:17)

Du solltest dich jeden Tag um ein wenig Gebetszeit bemühen, früh am Morgen, noch bevor du
deinen Arbeitstag beginnst, um den Herrn zu bitten, dir zu helfen, dich zu leiten und zu führen.
Sobald du aufwachst, rede mit Gott - noch bevor du etwas anderes tust! Erwarte deine An-
weisungen für den neuen Tag von Ihm, und wenn du bereit bist, Ihm zuzuhören, wirst du
überrascht sein, wieviele deiner Probleme Er lösen wird, noch bevor der Tag richtig beginnt.
Wenn du dich aber sofort in all deine Probleme, Sorgen und Arbeiten stürzt, ohne
innezuhalten, um mit dem Herrn zu reden und seine Anweisungen zu erhalten, wirst du wie ein
Musiker sein, der beschließt, zuerst sein Konzert zu geben und erst danach sein Instrument zu
stimmen! Beginne den Tag mit dem Wort Gottes und Gebet und suche zuallererst Einklang mit
Ihm!
Denke niemals, „es ist zu schwierig, zu beten“ oder „ich habe keine Zeit, zu beten“. Je
arbeitsreicher und schwieriger dein Tag ist, desto mehr Grund hast du zum Beten, und um so
länger solltest du beten! - Wenn du dir nur ein wenig mehr Zeit zum Beten nimmst, wirst du die
Erfahrung machen, daß du anschließend weniger Zeit damit vergeudest, deine Aufgaben zu
erledigen; denn wenn dein Tag von Gebet begleitet ist, ist die Gefahr geringer, daß dir alles
entgleitet! So einfach ist das!
19. November

Bete! - Gott hat die Antwort!

Dem Herrn fallen die Antworten auf all unsere Fragen und Probleme leicht! Gerade deshalb läßt Er
uns manchmal Schwierigkeiten haben, um uns die Antwort geben zu können. Er wünscht Sich,
daß wir herausfinden, daß wir nicht alle Probleme selbst lösen können und Seine Hilfe brauchen!
Wenn wir alles erklären und all unsere Probleme selbst lösen könnten, würden wir Ihn doch nicht
brauchen! Er gibt uns gerne die Antworten, um uns daran zu erinnern, daß wir von Ihm abhängig
sind und Ihn brauchen. Er hat es gern, wenn wir Seine Hilfe schätzen und Ihn dafür lieben. Er weiß
sogar, was wir benötigen, noch ehe wir bitten. (Matt.6:8) Doch meist wartet Er darauf, daß wir
bitten!
Der Herr löst Probleme so leicht, wenn wir Ihn nur darum bitten, aber Er möchte gern, daß
wir Ihn bitten! Doch manchmal stellt sich unser Stolz und Eigensinn in den Weg, und wir wollen
nicht bitten! Wir wollen nicht zugeben, daß wir keine Lösung haben. Wir wollen nicht zugeben, daß
wir es nicht lösen können, darum versuchen wir, es selbst zu tun, bis wir völlig frustriert sind,
obwohl wir doch nur darum bitten müßten, um Seine Antwort zu erhalten!
„Auch wenn die Antwort ich nicht kenn’, so kenn’ ich den, der mir die Antwort nennt!“ Gott
kennt alle Antworten! Er weiß alles! Probiere Jesus aus! Er ist die Antwort! Lobt Gott!

20. November

Bleib im Willen Gottes!

Der sicherste Ort der Welt ist für dich im Zentrum von Gottes Willen! Ganz gleich, wo du bist, was
du bist, wie es dir geht, oder was gegen dich ist - der Herr wird dich bewahren, wenn du im
Zentrum Seines Willens bist! Es ist ein Zauberkreis, in dem du ein verzaubertes Leben führst. „Der
Name des Herrn ist eine feste Burg; der Gerechte läuft dorthin und ist beschirmt.“ (Spr.18:10)
Werde nicht ungehorsam, verlasse nicht Gottes Willen und Seinen Schutz. Wandle im
Willen Gottes, sonst könnte dem Satan erlaubt werden, dir Probleme zu bereiten. Manchmal mußt
du wegen deiner Sünden, deiner Achtlosigkeit, Gebetslosigkeit, Hast und deines Ungehorsams
gegen den Herrn leiden. In gewisser Hinsicht ist Er an Seine eigenen Regeln und Gesetze
gebunden und kann dich nicht beschützen, wenn du gegen sie verstößt! Wenn du dich außerhalb
Seines Willens bewegst, kann Er sogar zulassen, daß du der Falle des Feindes zum Opfer fällst.
Hilf uns Jesus, Dir nahe zu bleiben, im Zentrum Deines Willens, dann wissen wir, daß wir
im Zentrum Deiner Fürsorge, deines Schutzes, Segens und der Nützlichkeit sind, wo wir nichts zu
befürchten haben. Wir können Dir im Glauben bis zum Äußersten vertrauen, weil wir wissen, daß
wir gehorsam sind und Deinen Willen erfüllen.
21. November

"Niemand lebt davon, dass er viele Güter hat." (Lukas 12:15)

Das wahre Leben besteht überhaupt nicht aus Dingen, denn materielle Dinge können keine
Erfüllung bringen.
Sie mögen zwar vorübergehend den Körper befriedigen, aber sie können niemals die Seele oder
den Geist des Menschen befriedigen der nach Gott, seinem Schöpfer ausschreit in Sehnsucht
nach der Freude und dem Glück und der ewigwährenden Erfüllung die nur Gott geben kann, und
die zu genießen Er uns erschuf.
Wenn du glaubst dass Dinge dich erfüllen werden, dann sieh' dir die Reichen an die Jesus nicht
kennen! -- Sie haben alles, aber es fehlt dennoch etwas weil diese Welt nie ihre Seelen erfüllen
kann - ihre Körper ja, aber niemals ihr Herz. -- Und wenn sie ihr Fleisch befriedigen sind sie nie für
sehr lange Zeit zufrieden, weil ihr Fleisch nach mehr Befriedigung verlangt. Je mehr sie
bekommen, unso mehr wollen sie, denn diese Welt befriedigt nicht die Bedürfnisse des Geistes die
nur Gott stillen kann.
"Leben," sagt Jesus, "besteht aus mehr als Materiellem!" Ganz gleich wie wenig oder wie viel du
hast, was wirklich zählt sind Liebe, Freude und innere Glückseligkeit. -- Und das größte aller
Reichtümer, das wertvollste das man je haben kann, ist Jesus!

22. November

"Durch Seine Wunden werden wir geheilt." (Jesaja 53:5)

Unsere Körper gehören Jesus. Er hat unsere Seelen mit Seinem Blut erkauft, und wir sind gerettet,
aber Er litt ebenso für unsere Körper.
Er starb für unsere Errettung, aber Er litt für unsere Heilung. Sein Korper wurde für uns gebrochen,
für die Heilung unseres Körpers. Errettung gilt sowohl für den Geist als auch für den Körper.
Er hat bereits bezahlt, nicht nur für unsere Errettung, sondern auch unsere Heilung. Er vergoss
Sein Blut für unsere Errettung, und für was tat Er für unsere Heilung? -- Die Bibel sagt, "Durch
Seine Wunden werden wir geheilt." -- Er litt für unsere Heilung. Wir können uns also auf unsere
Heilung als Teil unserer Erlösung berufen, als Teil dessen worfür Er gezahlt hat. Er hat dafür
bezahlt und Heilung ist unser, wenn wir darum bitten.
Wer also krank ist und Heilung benötigt, sollte den Herrn bitten, ihn zu heilen und die Heilung im
Glauben annehmen, denn sie ist Sein Geschenk für uns. Er ist bereitwilliger zu geben als wir es
sind, zu empfangen. Lasst uns auf Gott vertrauen! Er versagt nie! Lasst uns Ihn bei Seinem Wort
nehmen! Er sagt "Gebietet Mir!" (Jesajah 45:11). Wenn wir in verzweifeltem Gebet bitten, können
wir Wunder erwarten. Wenn wir unseren Teil tun, liegt der Rest bei Gott. "Bittet, so wird eich
gegeben wreden!" (Matth.7:7)
23. November

Jesus sagt: „Bittet den Vater in Meinem Namen!" (Joh.16:23)

Du bist in Gottes Hand, aber in gewisser Weise ist Er auch in deiner Hand,
Er ist für dich da wie der Geist von Aladdins Lampe. Kannst du dem Herrn befehlen?
Ja, wenn du in Seinem Geist und Seinem Willen bist und dir nur das wünschst,
was Ihn verherrlicht und Ihm gefällt, und du deine Lust nur an Ihm hast, dann kannst
du erbitten, was immer du möchtest. (Ps.37:4) Wenn du gerecht bist, das Richtige tust
und versuchst, Gott zu gefallen, Ihn liebst und Seinem Wort glaubst, hat Er versprochen,
dein Gebet zu beantworten!
Vieles von dem, was Gott tut, hängt von deinem Willen und Handeln ab, was du
wünschst, und wie du betest! Er setzt Sich und Seinem Handeln gemäß deines Glaubens u
nd deiner Gebete Grenzen. „Ihr habt nicht, darum daß ihr nicht bittet." (Jak.4:2)
Er wartet nur auf dich, daß du die Dinge in die Hand nimmst.
Kannst du Gottes Meinung ändern? In gewissen Grenzen, ja. Gottes Gesamtplan
hat sich nie geändert. Doch in gewissen Einzelheiten kannst du Seine Entscheidung
beeinflussen, sonst wäre Beten sinnlos. Wenn Gebet nichts verändert, weshalb dann beten?
Gebet bewegt Gottes Hand und Herz! Er hat Freude daran, uns zu benutzen und die
Herrlichkeit und Kraft seiner Allmacht auf die Hände schwacher Männer und Frauen zu
beschränken! Deshalb bete!

24. November

Das Grundprinzip jeder falschen Religion ist Selbsterlösung


und Selbstgerechtigkeit!

In der Welt gibt es eigentlich nur zwei Arten von Religionen: die Religion Gottes,
die eine Religion des Glaubens und der Gnade ist, und all die falschen Religionen,
die Religionen der eigenen Werke, der Selbstgerechtigkeit und der Selbsterlösung
sind!
Kain war der erste falsche Religionist. Er beschloß, nur das Opfer zu bringen,
das er für richtig hielt, anstatt das zu opfern, worum Gott ihn bat. Er wollte seine
eigenen Regeln festlegen, und das sollte seine Religion sein. Doch Kains Opfer,
die Früchte seiner eigenen Arbeit, seine eigene Gerechtigkeit, mißfielen Gott und
wurden zurückgewiesen. Und Kain stand auf und tötete in eifersüchtiger, neidischer
Wut seinen Bruder, weil dessen einfaches, demütiges und gehorsames Opfer
angenommen wurde. (1.Mo.4:1-8)

Heute gibt es viele Menschen, die versuchen, Gott zu verehren, religiös und heilig
zu sein und eine bestimmte Form religiöser Verehrung zu praktizieren, doch ist es
nicht die Art, die Gott möchte. Das einzige Opfer, das Er jetzt annimmt, ist das Blut
Jesu Christi, und nur unser Vertrauen an die Errettung durch Jesus kann uns retten!

Meine Hoffnung gründet auf nichts als dem Blut und der Gerechtigkeit Christi!
„Auf Christus, dem festen Fels, hab' ich sicheren Stand. Jeder andere Grund ist wie
weicher Sand, ohne Bestand."
25. November

Wir schulden Ihm alles!

Jesus war bereit, zu sterben, um uns zu retten, und Er möchte, daß wir bereit sind, Opfer zu
bringen und sogar für Seine Sache zu sterben, um andere zu retten. (1.Joh.3:16) Er bezahlte für
uns, wir sind Sein Eigentum, wir gehören jetzt Ihm. Jesus erlöste unsere Seele und rettete unser
Leben auf ewig! Sicher sollten wir Ihm deshalb unser Leben schenken und versuchen, so viele
andere wie möglich zu gewinnen.
Jesus ging für dich nicht nur den halben Weg zum Kreuz oder fast den ganzen, sondern Er
ging den ganzen Weg und gab Sein ganzes Leben für dich. Die Hauptaufgabe, für die Er in diese
Welt kam, bestand darin, an jenem Kreuz zu sterben - und so ist es deine Hauptaufgabe, die du
tun mußt, dein Kreuz zu tragen. Er sagte: „Wer Mir folgen will, der verleugne sich selbst und
nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge Mir nach. Denn wer sein Leben erhalten will, der wird
es verlieren, wer aber sein Leben verliert um Meinetwillen, der wird es erhalten.“ (Luk.9:23,24) Der
ist kein Narr, der hergibt, was er nicht behalten kann, um das zu erhalten, was er niemals verlieren
kann.
Den Reichtum des Glaubens, den wir suchen, können wir nur auf dem Pfad völligen
Gehorsams finden, wenn wir wirklich bereit sind, unser Kreuz auf uns zu nehmen und uns selbst
zu verleugnen und unseren Stolz und unseren Willen aufzugeben, um Jesus zu folgen. Wenn wir
uns Ihm hingeben, dann wird Er uns die Kraft zur Nachfolge geben!

26. November

Zur Erfüllung von Gottes Willen schuf Er dich!

Jeder hat seine ganz persönliche, einzigartige Aufgabe und etwas, das nur er tun kann, ob du es
glaubst oder nicht! Der Herr ist derjenige, der die Werkzeuge entwirft, und Er macht sie für eine
ganz bestimmte Aufgabe! Gott weiß, wofür du am besten geeignet bist, wofür Er dich benutzen
möchte, und welche Art von Werkzeug du bist. Darum tu besser das, wovon Er weiß, daß du es
am besten kannst!
Finde die Aufgabe, für die Gott dich ausgerüstet hat, für die Er dich gemacht und dir die
Begabung gegeben hat. Suche den Herrn und finde Seinen Willen. Wenn du ihn noch nicht
gefunden hast, finde ihn! Und wenn du ihn gefunden hast, bleibe um Gottes Willen dabei!
Wenn jeder nur willig wäre und damit zufrieden wäre, seine Berufung zu erfüllen, und nicht
mehr oder weniger wollte, könnte der Herr ihn mächtig benutzen und sehr glücklich machen. Doch
wir machen uns manchmal selber unglücklich, indem wir unzufrieden mit dem sind, was der Herr
uns gegeben hat, weil wir nicht, wie Apostel Paulus sagte, gelernt haben, „uns darin genügen zu
lassen, worin wir sind.“ (Phil.4:11) Wir müssen alle lernen, zufrieden und dankbar für den Platz und
die Aufgabe zu sein, die Gott uns gegeben hat.
„Bemüht euch desto mehr, eure Berufung und Erwählung festzumachen. Denn wenn ihr
dies tut, werdet ihr nicht straucheln!“ (2.Petr.1:10)
27. November

Ist im Himmel eine Wohnung für dich vorbereitet?

Wenn du treu bist, wirst du eines Tages eine Wohnung besitzen, die dich nichts kostet! Weder
Miete noch Ausgaben! Jesus sagte: „In Meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Ich gehe hin,
euch die Stätte zu bereiten.“ (Joh.14:2) Deine Belohnungen dort werden deinen Werken hier
entsprechen. Alles, was du dort besitzen wirst, hast du schon früher vorausgeschickt in Form von
gewonnenen Seelen, Schlachten und Siegen, und Belohnungen, die du für deinen Dienst hier
bekommst.
Es ist wie in der Geschichte von der reichen Frau, die von einem Engel zu ihrem
himmlischen Heim geführt wird. Nachdem sie an vielen schönen Häusern vorbeigegangen waren,
in denen andere Christen lebten, kamen sie in ein ärmliches Gebiet mit Hütten, und der Engel
führte sie durch ein Tor in den Hof einer winzigen Hütte. „Was soll das heißen?“ rief sie. „Ich bin
ein vornehmes Leben gewöhnt!“ Der Engel antwortete: „Die Wohnungen hier werden von dem
errichtet, was jeder voraussendet, und dies ist alles, was du geschickt hast! - Im Gegensatz zu dir
haben andere Opfer gebracht, sie haben ihr ganzes Leben für den Herrn gelebt; entsprechend
groß ist ihr Lohn im Himmel!
Sei deshalb treu, und du wirst einmal herausfinden, daß der Preis, den du hier bezahlt hast,
nicht wert ist, mit der Herrlichkeit verglichen zu werden, die dort an jener himmlischen Stätte
offenbart werden wird, zu der Er hinging, um sie vorzubereiten! (Rö.8:18; 2.Kor.4:17)

28. November

Eine bevorzugte List des Feindes ist: „Warte noch etwas!“

Aufschub ist ein spezielles Werkzeug des Teufels, um Menschen dazu zu bringen, etwas zu
verschieben. Es ist eine seiner klügsten Waffen. Wenn er weiß, daß er uns nicht abhalten kann,
dann will er uns wenigstens aufhalten. Wenn er uns nicht abhalten kann, etwas zu tun, dann bringt
er uns dazu, es aufzuschieben und auf die lange Bank zu schieben. Denn es ist für den Sieg des
Bösen nicht mehr nötig, als daß wir nichts tun!
Wir müssen uns ständig bewußt machen, daß außer unserer Seele unsere Zeit das
Kostbarste ist, was wir haben! Verschwendete Zeit ist für immer verloren, und obwohl sie so leicht
zu vergeuden ist, kann sie ziemlich teuer werden. Wohlgenutzte Zeit mag viel an Anstrengung
kosten, viel Kraft, Opfer und Liebe, doch macht sie sich durch ewige Dividenden bezahlt!
Wenn du die Arbeit aufschiebst, die der Herr dir gab, bis alles Andere erledigt ist, dann wird
sie nie getan, weil alles Andere nie getan ist! Was wir auch tun, müssen wir schnell tun, weil wir
nicht mehr viel Zeit haben! Morgen ist zu spät, und sogar jetzt ist es schon fast zu spät!
„Er zog die Uhr des Lebens auf, und keiner kann dir sagen, wie lange währet noch ihr Lauf
bis zu dem letzten Schlagen. Jetzt nur kannst nutzen du die Zeit! Lebe, liebe, schau auf dein Ziel!
Vertraue nicht der Zeit. Denn die Uhr steht bald schon still!“
29. November

Warum erlaubt Gott das Böse in der Welt?

Als Grundgedanke der Schöpfung steht der Kampf zwischen Gut und Böse und das Erkennen
dieses Unterschiedes. Gäbe es keine Dunkelheit, so würden wir das Licht nicht schätzen. Hätten
wir den Teufel nicht, so würden wir Gott und Jesus nicht schätzen. Das Böse muß da sein, damit
wir das Gute verstehen können. Wir brauchen die Kehrseite der Medaille, um den Unterschied zu
sehen.
Der Herr mußte den Sündenfall zulassen, und Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis
über Gut und Böse kosten lassen, damit ihnen der Unterschied bewußt werden konnte. Sie hatten
all das Gute, aber hätten wohl nicht begriffen, daß es gut war und wie gut es war, weil sie keine
Vergleichsmöglichkeit hatten, denn alles war gut. Sie hatten den Garten Eden nie wirklich
schätzen gelernt, bis sie ihn verloren.
Es muß ein wenig Böses und Schlechtes geben, um das Gute schätzen zu können. Wenn
du nicht ein paar Schwierigkeiten hättest, würdest du dem Herrn nicht für all das Gute danken!
Hättest du keine Probleme, dann würdest du die Lösungen nicht wertschätzen. Gott läßt das
Schlechte oder Böse zu, um dir zu zeigen, daß du es noch nie so gut hattest, und um dir zu helfen,
dankbarer zu sein, wenn es dir gut geht, und Ihn Selbst zu schätzen, das Beste von allem Guten!

30. November

Sei ein spontaner Christ!

Die Bibel ermahnt uns, spontan zu sein! Warum können wir keine spontanen Christen sein? Wir
empfingen unser Heil in einem Augenblick! Jeder kann Jesus sofort jetzt aufnehmen, in dieser
Sekunde und augenblicklich erlöst sein! Und jeder kann sofort beginnen, zu bezeugen, und Jesus
augenblicklich gehorchen. Wir brauchen nicht zu warten, wir können gleich jetzt beginnen!
Sei also ein spontaner Zeuge! „Predige das Wort, sei es zur Zeit oder zur Unzeit!“
(2.Tim.4:2) - Doch besser zu geeigneter Zeit! Vermeide es, zu ungeeigneter Zeit zu bezeugen!
Aber sei trotzdem bereit - bereit zu gehorchen, zu bezeugen, zu beten und dem Herrn in jedem
Augenblick sofort zu dienen! (Rö.12:12) - Wo du auch unterwegs bist und wo du gerade bist,
bezeuge immer und predige stets das Evangelium, führe andere zum Herrn und zeige ihnen Jesu
Liebe! Gib dem Herrn deine ganze Zeit und Verehrung, und liebe den Herrn von ganzem Herzen,
mit all deinem Geist, mit allen Kräften und allem, was du hast, wirklich bis zum Ende!
Dann werden wir alle, die wir zu Jesus gehören, in einem Augenblick durch eine
wunderbare, herrliche und mächtige Bewegung Seines Herrscherstabes augenblicklich verwandelt
werden und zu Ihm hinauf entrückt werden, während Er wiederkommt! (1.Kor.15:52)
1. Dezember

Ständiger Sieg bedeutet ständiger Kampf!

Im Leben für den Herrn kann man nicht einfach sagen: „Ich habe den Sieg errungen! Ich habe die
Schlacht gewonnen, der Kampf ist vorbei, jetzt werde ich mich niederlassen und das Leben
genießen!“ Weil wir niemals einen Sieg ohne vorherigen Kampf erringen! Und es gibt einige
Kämpfe, die wir unser ganzes Leben hindurch, bis zu unserem Todestag, immer wieder führen
müssen!
Es ist ein täglicher Kampf - besonders gegen unsere Gewohnheitssünden, das ist alles
„was uns beschwert, und die Sünde, die uns ständig umstrickt.“ (Hebr.12:1) Manche Menschen
scheinen zu denken, sie könnten den Sieg über etwas für immer erringen, ohne noch kämpfen zu
müssen. Aber gerade dort wird der Teufel uns am meisten versuchen, an unserer Schwachstelle,
der Achillesferse, unserer Gewohnheitssünde! Doch der Herr hält für uns immer den Sieg bereit,
wenn wir nur für Ihn weitermachen. Er sagt: „ Laß dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft
ist in den Schwachen mächtig.“ (2.Kor.12:9)
Es ist wirklich beeindruckend, auf unsere eigenen Fortschritte zurückzusehen -
zurückzuschauen auf den rauhen Bergpfad, den wir gerade erklommen haben und zu sehen, daß
wir wirklich vorankommen! Aber es ist noch aufregender, nach vorne zu sehen, zu den Höhen, die
wir bald erreichen und zu den Aussichten, die wir bald genießen, wenn wir weiter kämpfen,
klettern, gewinnen und nicht aufgeben! Amen?

2. Dezember

„Gehorsam ist besser als Opfer und Aufmerken besser als das Fett von Widdern.“ (1.Samuel
15:22)

Viele Menschen versuchen aus ihrer eigenen Kraft und Weisheit heraus zu leben, und tun, was sie
für Gottes Willen oder Arbeit halten. Doch du kannst Gott nicht dienen, ohne Gott zu gehorchen!
Du kannst nicht einfach das tun, was du für richtig hältst, egal wie gut es auch ist. - Dein Bestes ist
nicht gut genug! Um es wirklich richtig zu machen, brauchst du Gott. Dein Bestes und deine
eigene menschliche Kraft sind nicht genug.
Tu genau, was Gott dir sagt, nicht mehr und nicht weniger. - Als ein Mann einmal dachte, er
könnte es besser machen, verlor er seinen Job: das war König Saul! Solange er gehorchte und auf
den Herrn wartete, hatte er Gottes Salbung und Segen, doch er verlor beides, als er ungehorsam
wurde und anfing, seinen eigenen Weg zu gehen!
Gott gegenüber gibt es keinen „kleinen“ Ungehorsam, jeder Ungehorsam ist groß! Nur was
ganz richtig ist, das ist richtig! Bei Gott heißt es: „Alles oder nichts!“ Du bist entweder gehorsam
oder ungehorsam! Gottes Wort sagt, wer das Kleinste Seiner Gebote auflöst und die Leute so
lehrt, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich! (Mat.5:19)
Warte und gehorche! Das ist eine der kostbarsten Lektionen, die du im Dienst für den Herrn
lernen kannst!
3. Dezember

Warum dauert es bei manchen Gebeten länger, bis sie beantwortet werden?

Gott beantwortet unsere Gebete immer, doch oftmals nicht sofort oder auf die Art, wie wir es
erwarten. Manchmal sagt Er „Ja“, manchmal „Nein“ und manchmal „Warte!“
Wenn wir für andere beten, gibt es eine Anzahl von Faktoren, die den gesamten Verlauf
beeinflussen, dazu zählen: du und deine Situation, Gott und Sein Wille, sowie die Situation der
Menschen, für die du betest. Du hast das Ergebnis deiner Gebete nicht vollkommen unter
Kontrolle, andere können es ebenfalls nicht vollkommen kontrollieren. Gott hat Sich Selbst in
besonderer Weise Grenzen gesetzt, um das Ergebnis nicht völlig zu kontrollieren. Darin liegt auch
einer der Gründe, warum du nicht immer sofort eine Antwort erhältst. Das Problem kann bei dir
liegen, oder vielleicht ist es noch nicht Gottes Zeitpunkt zum Handeln, oder das Problem kann bei
denen liegen, für die du betest. Aber wenn die richtigen Bedingungen für das Ergebnis vorliegen,
welches Gott für das beste hält, wird Er antworten.
Wenn der Herr uns nicht sofort antwortet, wird unser Glaube dadurch geprüft und bringt
uns näher zu Ihm; doch Seine Verzögerungen sind keine Absagen. (Jak.1:3) Zweifle darum keinen
Augenblick, daß Gott antwortet. - Er wird antworten! Er muß es tun! Vertraue Ihm! Und danke Ihm
für die Antwort, auch wenn du sie nicht sofort siehst!

4. Dezember

Jede Berufung ist großartig, wenn sie zu Gottes Ehre benutzt wird!

Gott kann dich bei all deinen Tätigkeiten inspirieren! Was es auch ist, du kannst es in Seinem
Geist tun! Er kann jede erdenkliche Aufgabe herrlich machen! Sogar wenn du vielleicht nicht viel
Talent oder Erfahrung hast, kann Gott dich benutzen! Dies ist tatsächlich die Art, wie der Herr
meistens arbeitet: Er nimmt das Schwache, um das Starke zu vernichten, und Er nimmt
Menschen, die aus weltlicher Sicht wirklich nicht die Geeignetsten sind, um zu zeigen, was Er tun
kann! (Siehe 1.Kor.1:26-28) Auch wenn du in den Augen der Welt nicht der Größte bist, so bist du
es doch in den Augen des Herrn, weil du Ihm dienst und gehorchst! Und Er kann dich stark
machen, wenn du schwach bist, um damit Seine Stärke und Seine wunderbare Kraft zu zeigen!
(2.Kor.4:7; 12:9)
Doch bevor der Herr große Wunder in deinem Leben und Dienst tun wird, mußt du
erkennen, daß dies nicht aus dir heraus geschieht, sondern nur eine Gabe Gottes ist! Was dich
wirklich groß macht, ist die Größe, die Gott dir gibt - der Geist und die Inspiration! Es ist der Herr,
der hinter allem steht! - Dahinter, darüber, darunter, an allen Seiten! Er tut alles durch dich! Wenn
du dir das eingestehst und anderen gegenüber bekennst, dann wird Er dir zeigen, welch große
Dinge Er tun kann! Amen?
5. Dezember

Er wird Sein Wort und dein Zeugnis mit Wundern bestätigen!

Gott ist immer noch ein Gott der Wunder. Was Er früher getan hat, kann Er wieder tun, sofern du
es brauchst und glaubst! „Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit!“
(Hebr.13:8)
Weißt du, woher das Wort „Mirakel“ (das bedeutet Wunder) kommt? Es stammt von dem
lateinischen Wort für etwas, das man „bestaunt“, das Blicke und Aufmerksamkeit anzieht! Der
Zweck von Wundern ist, die Aufmerksamkeit auf die Botschaft zu ziehen! Oft benutzt Gott Heilung
und Wunder, damit Er eine Menschenmenge um der Reklame willen anzieht, damit sie die
Botschaft hören und glauben können!
Wie bei der Begegnung von Petrus und Johannes mit dem Lahmen an der Tempeltür: Gott wählte
jemanden aus, den alle in der Stadt als lahmen Bettler kannten. Ein großes Wunder geschah, der
Mann wurde geheilt, und alles Volk war voller Staunen! Sie wunderten sich, was geschehen war,
und Petrus sagte es ihnen bereitwillig! Er nutzte die günstige Gelegenheit, um zu bezeugen und
das Evangelium zu predigen, und als Folge daraus wurden 5000 Seelen gerettet! (Apg.3)
Solange du sagen kannst, daß die Liebe Christi dich drängt (2.Kor.5:14), und dies deine Motivation
ist, solange wird Er dich begeistern, inspirieren und dein Zeugnis mit nachfolgenden Zeichen und
Wundern bestätigen! (Mark.16:17,18,20)

6. Dezember

Gehorsam kommt vor der Salbung!

Du bekommst keine Salbung, um zu gehorchen, du bekommst die Salbung, weil du gehorchst.


Sieh, wie sehr der Herr Dinge davon abhängig macht, daß du einfach gehorchst; weil Er es sagte,
auch wenn du nicht alle Gründe dafür kennst. Du mußt es einfach nur tun, das ist alles, und später
wird Er Sich die Zeit nehmen, dir alles zu erklären.
Jesus gebot Seinen Jüngern: „Ihr aber sollt in der Stadt Jerusalem bleiben, bis daß ihr angetan
werdet mit Kraft aus der Höhe.“ Er sagte: „Ihr werdet meine Zeugen sein vor der ganzen Welt!“
(Luk.24:49; Apg.1:4,5,8) Nach zehn Tagen des Gehorsams kam dann am Pfingsttag jenes große
Brausen, als sie alle mit dem Heiligen Geist gefüllt wurden. Das war solch eine Explosion, daß in
der Stadt Tausende zusammenkam, um zu sehen, was denn bloß geschehen war! Und 3000 Men-
schen wurden an dem Tag gerettet! (Apg.2)
Wenn du Seinem Wort glaubst, wird Er dir den Glauben dafür geben, diesen Schritt des
Gehorsams zu tun. Und in dem Augenblick, in dem du im Glauben gehorchst, wirst du den Segen
und die Salbung empfangen, um weiterzumachen! Die Prüfung dient dazu, um zu sehen, ob du
gehorchst oder nicht. Aber in der Minute, in der du anfängst, zu gehorchen und zu arbeiten, wird
Gott unverzüglich Seinen Teil tun! Er wird Seinen Segen dazu geben!
7. Dezember

Wenn der Feind hereinbricht wie eine Flut, wird der Geist des Herrn eine Standarte gegen ihn
aufrichten!

Für den Herrn zu leben ist manchmal wirklich ein Kampf und eine echte Schlacht. Doch der Teufel
kann weder seine Klauen an dich legen, noch dich im Strom seiner Lügen ertränken, wenn du ihm
mit dem Wort Gottes widerstehst! Die Bibel ist Gottes Standarte, die wir wie ein Banner oder eine
Flagge dem Teufel entgegenhalten können, und er wird fliehen! Er kann das Wort nicht ertragen!
(Jak.4:7)
Was mußt du als erstes tun, wenn der Teufel dich versucht? Erbitte vom Herrn eine
Antwort aus der Schrift! Das tat auch Jesus! Als der Teufel Ihn versuchte und belog, zitierte Er
einfach Schriftstellen. Natürlich versuchte auch der Teufel, Jesus gegenüber Schriftstellen zu
zitieren, doch er verdrehte sie und riß sie aus ihrem Zusammenhang heraus. Darum feuerte der
Herr ihm einfach die Schriftstellen so zurück, wie sie wirklich gemeint waren: „Es steht
geschrieben!“ (Luk.4:1-13) - Und der Teufel floh! Er kann das Wort nicht aushalten!
Die beste Art, einen Angriff zu stoppen, ist ein Gegenangriff! Die beste Verteidigung ist
Angriff! Führe einen streitbaren Kampf gegen den Feind! Taufe dich ständig im Gebet, tauche ein
in das Wort, lerne es auswendig, und zitiere Gottes Verheißungen - sowohl gegenüber dem Teufel
als auch für dich selbst! Mit dem Wort kannst du den Feind außer Gefecht setzen! Ertränke ihn in
der Flut der Wahrheit!

8. Dezember

Wenn wir Gottes herrliche Schöpfung sehen, wissen wir, dass alles unter Seiner vollkommenen
Führung steht!

Die himmlischen Laufbahnen, die Gott geschaffen hat, funktionieren wie die Räder einer großen
Uhr mit absoluter Genauigkeit, praktisch ohne Abweichung in Lauf, Geschwindigkeit und Neigung,
seit Jahrtausenden unverändert, seit Gott sie einst schuf! Nichts geriet auch nur irgendwie aus
dem Zeitplan, aus der Synchronisation oder Position. Sie werden auch so lange währen, wie Sein
Thron besteht, für ewig! (Ps.89:37,38)
Denk nur, welche wunderbaren Vorkehrungen und Systeme Gott benutzen muß, um die
Erde, jeden Mann und jede Frau, jeden Jungen und jedes Mädchen und auch jedes Geistwesen
zu überwachen. Alles ist festgelegt und arbeitet innerhalb gewisser Grenzen, die Gott festgelegt
hat. Sie werden von Seinem Geist und durch Seine wunderbare geistige Steuerung geführt, die
auch Himmel und Erde, Sonne und Mond, Sterne und Planeten, das Sonnensystem, die
Milchstraße und das ganze Universum lenken und beeinflussen.
Warum sollten wir uns also sorgen, wenn Gottes Schöpfung zuverlässig weiterläuft, sich
ständig dreht, kreist, auf- und untergeht, ohne zu fragen, ohne zu sorgen oder zu zweifeln, im
Bewußtsein, daß alles unter Gottes Führung geschieht.
9. Dezember

Wir können ein Heim aus Herzen bauen, das ewig bestehen wird!

Das Beglückendste im Himmel wird sein, all die Seelen zu treffen, die wir zum Herrn gewonnen
haben, all diejenigen, an deren Errettung wir Anteil hatten. Unsere größte Freude wird Seine Liebe
und die Liebe anderer sein, besonders die Verbundenheit und Dankbarkeit jener, denen wir halfen,
dorthin zu kommen!
Wenn du sie wirklich liebst, wirst du sie ganz lieben, den ganzen Weg bis in den Himmel
und in alle Ewigkeit! Erzähle ihnen von Jesus und hilf ihnen, Ihn aufzunehmen. Dann werden sie
errettet sein, und du wirst sie für immer bei dir im Himmel haben! Ganz gleich, was hier geschieht,
du wirst sie dort wiedertreffen! Doch wenn du ihnen nicht von Jesus erzählst, wirst du vielleicht für
immer von ihnen getrennt sein, denn wenn du gerettet bist, und sie nicht, wirst du sie nie wieder-
sehen! - Zumindest für sehr, sehr lange Zeit nicht, und sie werden so leiden! Laß nicht zu, daß
dies den Menschen widerfährt, die du liebst! Erzähle ihnen jetzt von Jesus, damit du in Ewigkeit
mit ihnen zusammen sein kannst, gemeinsam mit Jesus in den himmlischen Stätten!
Herr, hilf uns, so viele Menschen wie möglich zu gewinnen! Ein Großteil der Welt ist noch
nicht gerettet und muß Dich und Deine Liebe erst kennenlernen! Herr, hilf uns, ihnen Deine Liebe
weiterzugeben, damit wir alle mit Dir zusammen sein können!

10. Dezember

Halte durch!

Manchmal fragen wir: „Herr, warum müssen wir diese Prüfungen und dieses Gebrochenwerden
durchmachen?“ Nun, es gibt Dinge, die der Herr dir nicht im Voraus zeigen kann, weil du noch
nicht dafür bereit bist. Er muß dich durch manche Prüfungen gehen lassen, ohne daß du weißt,
was die Zukunft bringt, um zu sehen, ob du es ertragen kannst, wie hingegeben, wie stark und wie
treu du bist, und ob du bereit bist, zu tun, worum Er bittet. Wenn Er dir schon zu Beginn das Ende
erzählen würde, wäre das zu einfach, so als ob man dir beim Ratespiel die Antwort im Voraus
geben würde. Das wäre doch keine Prüfung.
Auch wenn es Ihn auf eine Weise schmerzt, dich leiden zu sehen, liebt Er es, zu sehen, wie
du es trotz aller Tests und Prüfungen schaffst. Er sieht gerne zu, wie du das Rennen gewinnst, die
Anfechtung und den Kampf erträgst und bis zum Sieg weiterkämpfst!
Wenn du der Prüfung standhältst und sie bestehst, kann Gott dich für Größeres benutzen,
als du je zuvor getan hast, für etwas, wofür du Seinem Willen gemäß am besten geeignet bist; für
die besondere Aufgabe, die Er dir zugedacht hat.
Gib dich nur mit Seinem Bestem zufrieden! Halte durch! Es ist fast geschafft! - Und es ist
es wert! (Off.3:11)
11. Dezember

Der Herr prüft uns ständig, und wir gehen unser Leben lang durch Tests.

Der Herr wird nie erlauben, daß wir über das hinaus versucht werden, was wir ertragen können.
(1.Kor.10:13) Doch Er erlaubt dem Teufel, unseren Glauben zu prüfen, damit Er sieht, ob wir
wirklich zum Herrn und zu Seinem Wort fliehen und im Glauben standhalten.
Mit jeder Stufe werden die Prüfungen härter, und die Wahl wird schwieriger! Je mehr Gott
dir zutraut, daß du die Prüfungen bestehst, desto schwerer werden sie sein. Doch wenn du Gott
vertraust, daß Er dich aus dieser Schwierigkeit herausführt, dann wirst du nicht murren oder dich
beschweren, ganz gleich wie schwer deine Prüfung sein mag! Du wirst jubeln, Gott loben und Ihm
sogar für die Prüfung danken, weil du weißt, daß Er fähig ist, dich zu retten! Wie Hiob! Er ertrug
sein Leid, um seinen Glauben und seine Liebe zu Gott zu beweisen. Als er am Ende der Prüfung
die richtige Antwort gab: „Selbst wenn Er mich tötet, so will ich Ihm dennoch vertrauen“, da erhielt
er seine Auszeichnung! (Hiob 13:15, King James Version)
Gott läßt Prüfungen und Leid nicht nur zu, damit Er Selbst sieht, ob wir Glauben haben -
was Er bereits weiß - sondern auch, damit wir selbst und andere erkennen, ob wir Glauben haben!
Es ist ein Zeugnis! Es ist eine Prüfung, und wenn du sie schließlich bestehst, wirst du dadurch
stärker im Glauben, und das Beste in dir kommt zum Vorschein!

12. Dezember

Es ist leichter, der Wahrheit in Gottes Wort zu glauben, als durch bittere Erfahrungen lernen zu
müssen!

Gott gibt uns die Möglichkeit, auf leichte Art zu lernen, indem wir dem gehorchen, was uns gesagt
wurde, selbst wenn wir oft die Hintergründe nicht kennen. Wenn wir aber darauf bestehen, es auf
die harte Weise zu lernen, wird Gott uns als guter Vater in Seiner Barmherzigkeit und Liebe auch
dies erlauben, damit wir aus unseren Fehlern lernen!
Gott ließ Adam und Eva gewähren und ungehorsam sein, damit sie durch bittere
Erfahrungen lernten, was sie nicht auf leichte Weise lernen wollten - durch Lehren, durch das
Wort, oder indem es ihnen gesagt wurde. Als sie dann darauf bestanden, vom verbotenen Baum
zu essen, mußte Gott die Rute anwenden, und wir haben seitdem dafür gelitten. (1.Mo.3; Rö.5:12)
Doch durch all die bitteren Erfahrungen von Adam und Eva, haben all ihre Nachkommen - wir
eingeschlossen - durch Vergleichen den Unterschied zwischen Gehorsam und Ungehorsam
kennengelernt. Wir haben die Belohnungen für Gehorsam und die Folgen des Ungehorsams
erfahren.
„Denen, die Gott lieben, dienen alle Dinge zum Besten!“ (Rö.8:28) Auch unsere Fehler sind
nicht nutzlos, solange wir daraus lernen. Die Lektionen, die wir daraus lernen, vergessen wir nicht
so leicht. Darum hilf uns, Herr, dem leichten Weg zu folgen, indem wir der Wahrheit Deines Wortes
gehorchen!
13. Dezember

Die Krone des Lebens ist weit mehr als nur eine Belohnung!

Der Herr versprach: „Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben!“
(Off.2:10) Hier spricht Er nicht über deine Errettung, denn Errettung ist eine Gabe Gottes!
(Rö.6:23) Du kannst sie dir in keiner Weise erarbeiten oder verdienen. Die Krone ist vielmehr dein
Lohn und sogar noch mehr. Sie ist nicht nur eine Belohnung, sondern auch Symbol für viel Arbeit
und große Verantwortung!
Wir sind bereits errettet, ob wir nun bis zum Ende durchhalten oder nicht; doch wenn wir
hier ein besonderer Segen sein können, werden wir besondere Belohnungen, Kronen und
spezielle Medaillen bekommen, besondere Ehre und besonderen Ruhm! ( Siehe Dan.12:3;
2.Tim.4:7,8; Jak.1:12)
Wenn du vor dem Herrn niederfällst, wirst du natürlich wie die 24 Ältesten in Offenbarung
4:10 deine Krone vor Seinem Thron niederlegen! Immer wenn du den Herrn zu loben beginnst,
wirst du die Krone vergessen und sie wird zu Seinen Füßen fallen. Doch Er gab sie dir, deshalb
solltest du sie wieder aufheben und tragen, denn sie ist jene, die Er dir gab! Sie zeigt auf, was du
für den Herrn getan hast. Der Herr möchte, daß die Welt und die gesamte Schöpfung es sehen,
und daß die Menschen das Symbol deiner Treue sehen, eine Krone des Lebens!

14. Dezember

Verkündige ein einfaches Evangelium!

Gottes Gnade hängt nicht von gesetzlerischen, theologischen Fachausdrücken ab. Wer weiß, wie
viel ein kleines Kind wirklich verstehen kann? Trotzdem sagte Jesus: „Wenn ihr nicht umkehrt und
werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen!“ (Matt.18:3) Du mußt wie ein
kleines Kind sein! Kleine Kinder vergeuden ihre Zeit nicht mit haarspalterischen theologischen
Lehrsätzen!
Die Bibel war zur Unterweisung und Bekehrung der ganzen Welt gedacht. Weshalb sollte
Gott ihren wahren Sinn hinter so vielen Geheimnissen und Zweifeln verstecken, daß niemand
außer Kritiker und Philosophen ihn ergründen können? Der Teufel ist der Urheber solcher
Verwirrung. Er versucht, die Errettung so kompliziert und schwierig erscheinen zu lassen, daß die
Menschen sie nicht begreifen können. (1.Kor.14:33)
Laßt euch nicht abkehren von der Einfachheit und Klarheit des Evangeliums, der Guten
Nachricht von Gottes Liebe in Jesus! (Siehe 2.Kor.11:3) Nicht jeder kann tiefgehende Lehrsätze
oder komplizierte theologische Auslegungen verstehen, doch jeder versteht Liebe. Bleibe deshalb
bei der Hauptsache, beim grundlegenden Kern der Sache, der wichtigsten Doktrin von allen:
Jesus, Seine Liebe und Seine Errettung!
Laßt uns nicht religiöse Streitgespräche führen, sondern laßt uns Seelen retten!
15. Dezember

Arbeitet zusammen, vereint euch, haltet zusammen und gewinnt gemeinsam!

Wir sind die loyale Armee des Herrn, des wahren Königs und Erben! Wir kämpfen gegen den
Thronräuber, den selbsternannten König - gegen den Teufel. Unser Ziel und Auftrag ist es, die
Massen aus dem Sumpf der satanischen Mächte und ihre Seelen aus dem Griff des Teufels zu
befreien, und das Reich und die Herrschaft des rechtmäßigen Königs der Könige, Jesus Christus,
wiederherzustellen!
Wir müssen Hand in Hand zusammenarbeiten und zusammen im Dienst der Armee des
Herrn den gemeinsamen Feind bekämpfen. Des Teufels Taktik war durch alle Zeitalter hindurch:
teile und erobere! Wenn er Gottes Leute dazu bringen kann, einander zu bekämpfen, dann
schwächt sie das so, daß sie nicht mehr gegen den wahren Feind kämpfen können, und es geht
mit ihnen bergab. Laßt also nicht zu, daß der Teufel uns trennt und besiegt, sondern laßt uns
vielmehr ihn und seine Mächte besiegen!
Bis das Ende kommt, wird alles immer schlimmer werden, darum müssen wir immer enger
und in größerer Kraft und Einheit zusammenarbeiten, um den Feind zu überwinden. (Tim.3:13;
Eph.4:3) Laßt uns also um Gottes Willen den Allerhöchsten anflehen, daß Er uns in der
rotglühenden Liebe Seines Geistes zusammenschmilzt, um gemeinsam gegen den Feind zu
kämpfen!

16. Dezember

Jesus kam, um es für uns so einfach wie möglich zu machen!

Der Herr versuchte, das Leben als Christ so einfach zu gestalten, daß jeder es leben könnte. Er
wanderte auf jenen staubigen Straßen und sprach mit den einfachen Fischern, Zöllnern, Trinkern
und Huren. Er wollte ihnen zeigen, daß Gott sie alle liebt, und daß sie alle Gott lieben und Christen
sein können, und daß sie alle einander lieben und einander dienen können, und der Welt mit dem
Evangelium dienen können!
Gott änderte sein ganzes System, als sich gezeigt hatte, daß wir Seine Gebote nicht halten
konnten. Er schuf einen Ausweg, einen Weg des Erbarmens, der Vergebung und Gnade: die
Errettung. Jetzt hat niemand eine Entschuldigung dafür, wenn er Gott für seine Probleme die
Schuld gibt, da Er einen Ausweg schuf, einen Weg zum Sieg, zum Überwinden unserer Sünden,
Fehler, Unzulänglichkeiten, Probleme und Schwächen, was es auch sein mag. Er gab uns den
Weg, die Wahrheit und das Leben: Jesus! (Joh.14:6) Jesus zahlte den Preis und schuf den Weg.
Er gab uns die Botschaft, die Wahrheit und kann uns helfen, so zu leben, wie wir sollten.
Er erwartet nie etwas von uns, das außerhalb unserer persönlichen Fähigkeiten liegt. Was
Er auch erbittet, können wir tun! Mit Seiner Hilfe, Seiner Gnade, Seiner Kraft und Seiner Liebe
können wir es schaffen! (Phil.4:13)
17. Dezember

„Das aber ist das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die
Finsternis mehr als das Licht!“ (Joh. 3:19)

Warum sollte jemand die Finsternis wählen? Weil die Finsternis einfacher erscheint! Licht blendet
und vertreibt alle Dunkelheit. Viele Menschen wollen nicht zulassen, daß das Licht ihre alte
Lebensweise und ihr altes Ich zerstört. Aber wenn Menschen die Wahrheit zurückweisen, läßt Gott
sie der Lüge glauben; denn nachdem sie die Wahrheit ablehnen, bleibt ihnen nichts anderes übrig,
als der Lüge zu glauben!
Wenn du Gott abgewiesen hast, bleibt dir kein anderer Gott übrig, als Satan. So war es
auch bei Adam und Eva, als sie die Lügen des Teufels akzeptierten, statt Gott zu glauben, und die
verbotene Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse stahlen. (Siehe 1.Mo.3) Die größte
Sünde bestand nicht im Verzehr der Frucht, sondern darin, daß sie Gottes Wahrheit zurückwiesen,
der Lüge des Teufels glaubten und ihm, statt Gott gehorchten! Wer die Lügen des Teufels glauben
möchte, wird sie auch glauben! - Doch der Heilige Geist wird den Kindern des Herrn zeigen, was
wahr ist und was nicht.
Dankt Gott für unsere Kenntnis Seines Wortes, die uns aus der Finsternis dieser Welt in
Sein herrliches Licht und in die Freiheit geführt hat! „Denn ihr waret früher Finsternis; nun aber
seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt wie die Kinder des Lichtes!“(Eph.5:8)

18. Dezember

Laß dich nicht durch den Teufel von Gottes Bestem zu etwas Geringerem ablenken!

Weißt du, daß du manchmal versucht sein kannst, Gutes zu tun, das aber nicht unbedingt das
Beste ist? Nicht alle offenen Türen und Möglichkeiten sind vom Herrn! Einige können ein Trick des
Teufels sein, Köder, Sackgassen, Ablenkungsmanöver, Irrwege und echte Katastrophen, die vom
Feind inszeniert werden, um dich zu verwirren. Wenn er dich nicht aufhalten kann, dann wird er
versuchen, dich daran zu hindern, das Beste zu tun. Er wird versuchen, dich so abzulenken, daß
du deine Zeit mit etwas vergeudest, von dem er dir einredet, daß es gut sei! Der Feind versucht,
deine Aufmerksamkeit von dem abzulenken, worum du dich kümmern solltest, damit du dich hier
und da in Kleinigkeiten verlierst, bis du das Allerwichtigste versäumt hast! (1.Kö.20:40a)
Wie wirst du den Unterschied zwischen Gottes Stimme und der Stimme des Teufels
erkennen? Wenn die Stimme dir einredet, Schlechtes zu tun, dann weißt du, es ist der Teufel! Rät
sie dir, Gutes zu tun, dann weißt du, es ist Gott! Dies gilt auch, wenn der Teufel dir sagt, du sollst
etwas Gutes tun, aber Gott hat dich schon beauftragt, etwas Besseres zu tun!
Laß dich also nicht vom Feind davon ablenken, das Beste zu tun - Gottes Bestes!
19. Dezember

Laß den Herrn deine „erste Liebe“ sein und laß Ihn das immer bleiben! (Off. 2:4)

Sofern Christus eine Wertung erfahren soll, so muß Er höher als alles andere bewertet werden!
Trachte am ersten nach dem König und Seinem Reich! „Trachte am ersten“ bedeutet am meisten
und über alles, vor allem anderen, weit über alles andere und mehr als alles andere! Der erste
Platz muß Ihm gehören!
Deine wichtigste Zeit mußt du mit dem Herrn verbringen! Wenn du deine Gemeinschaft mit
dem König der Könige vernachlässigst, weil du mit den Aufgaben Seines Reiches so beschäftigt
bist, kann das für dein geistliches Leben und dein Verhältnis zum Herrn verheerend sein! „Du sollst
keine anderen Götter haben neben Mir!“ - Nicht einmal den Dienst für Ihn, auch nicht verlorene
Seelen! (2.Mo.20:3) Es ist also unsere Pflicht, Gott etwas Zeit einzuräumen, und wir sollten Ihm
täglich etwas Zeit einräumen! - An jedem einzelnen Tag!
Wenn du einfach den Herrn an die erste Stelle setzt und deine Lust hauptsächlich an Ihm
hast, dann kann Er dir andere Dinge anvertrauen, weil diese sich nicht zwischen dich und den
Herrn stellen werden. Sie werden Ihn weder verdrängen noch überschatten oder dich von Ihm
ablenken, sondern sie werden dir Unterstützung, Hilfe und Zugabe in deinem Dienst für Ihn sein! -
Dann wird dir durch Seine Macht, Kraft und Stärke zu Seiner Zeit solches alles zufallen! (Ps.37:4;
Mat.6:33)

20. Dezember

Wann schüttest du dem Herrn wirklich dein Herz aus?

All unsere kleinen Gebete sind schön und gut, und der Herr hört sie. Er weiß, daß sie ernst
gemeint sind, und Er antwortet demgemäß. Doch es sollte auch Zeiten geben, in denen wir nicht
mit dem üblichen Lauf der Dinge zufrieden sind, sondern den Herrn im Gebet verzweifelt anflehen,
Ihn wegen einer notwendigen Veränderung befragen, und Ihm unser ganzes Herz ausschütten!
Jesus versagt nie, Er antwortet immer, wenn wir uns selbst aufraffen und Ihn von ganzem
Herzen anrufen. Er sagt: „Ihr werdet mich suchen und finden, so ihr mich von ganzem Herzen
suchen werdet.“ (Jer.29:13) Von ganzem Herzen heißt, in die Gegenwart des Heiligen Geistes zu
kommen und den Herrn im Gebet unter Flehen und Tränen anzurufen!
Verzweifeltes Gebet ist sehr gut für deine Seele und deinen Geist. Es ist gut für deinen
geistigen Zustand zu wissen, daß du dem Herrn wirklich dein Herz aus ganzer Seele, aus ganzem
Herzen und mit all deiner Kraft ausgeschüttet hast!
Wann betest du wirklich? Wann kommst du wirklich in die Gegenwart des Heiligen
Geistes? Wann war es das letzte Mal, daß du dem Herrn dein Herz im Gebet unter heftigem
Weinen ausgeschüttet hast? - Du solltest es tun!
21. Dezember

Laß dich nicht vom Teufel unterkriegen!

Entmutigung ist die Lieblingswaffe des Teufels. Er versucht, dich dazu zu bringen, daß du nur
noch auf deine eigenen Fehler, Sünden, Schwächen und Unzulänglichkeiten siehst. Der Teufel
hackt auf all den Kleinigkeiten herum, selbst auf deinen kleinsten Fehlern - er ist der Ankläger der
Heiligen! Wenn er dich nicht auf andere Art entmutigen kann, versucht er, dich und dein Tun
abzuwerten. Er flüstert dir entweder über dich oder über andere Menschen Lügen zu, die äußerst
glaubwürdig erscheinen.
Doch der Herr sagt nicht, daß du auf dich oder andere sehen sollst. Er sagt auch nicht, daß
du auf all die Probleme und Schwierigkeiten sehen sollst. Er sagt: „Laßt uns aufsehen zu Jesus.“
(Hebr.12:2)
Was ist Entmutigung? Es bedeutet Mutlosigkeit, ohne Mut, oder daß dein Mut gesunken ist.
Entmutigung ist ein Verlust oder Mangel an Glauben. Es „kommt der Glaube aber ... durch das
Wort Christi.“ (Rö.10:17) Wenn du entmutigt bist, ist es deshalb das beste Heilmittel zu beten,
Schriftstellen zu zitieren, das Wort zu lesen und dem Teufel zu sagen, daß er ein Lügner ist. So
wird dein Glaube wachsen, die Zweifel werden fliehen, und du wirst wieder auf dem Weg zum Sieg
sein! Wenn es am dunkelsten aussieht, sieh nicht nach unten! Schau nach oben! Fange an, den
Herrn zu loben, und oft wirst du dich direkt aus der Grube herausloben, in die dich der Teufel wirft!

22 Dezember

Das Wort ist unser Leitfaden und Maßstab, an dem wir alles messen - selbst die Worte, die Gott
uns heute gibt!

Manche Menschen glauben, daß Gott das letzte Mal zu den Menschen sprach, als Er Johannes
auf der Insel Patmos die Offenbarung gab, das letzte Buch der Bibel, und daß Er seitdem nicht
mehr gesprochen hat! Aber bist du nicht froh, daß Gott auch heute noch zu Seinen Kindern
spricht? Sobald du ein wachsender, reifender Christ bist, kannst du unmittelbar vom Herrn selbst
die Führungen und Anweisungen erhalten, die du für deine Lebenssituationen brauchst.
Aber wie weißt du, ob es wirklich Gottes Stimme ist, die du hörst? Wie prüfst du deine
Eingebungen? Die Heilige Schrift ist der Maßstab, die letztgültige Autorität, an der du alles
Gesagte messen kannst. Der Herr kann dir neue Einzelheiten, Klarstellungen oder Erklärungen
geben, um Lücken zu füllen, doch wahre Offenbarungen werden nie den Grundsätzen der Bibel
widersprechen: dem Glauben an Gott, an Seine Liebe und Seine Errettung!
Meist kommen Offenbarungen wie ein kurzer Gedankenblitz, doch dann mußt du an Hand
der Bibel prüfen, ob eine ähnliche Offenbarung vielleicht schon früher gegeben worden sein
könnte. Suche im Wort nach ähnlichen Situationen! Miß die Offenbarungen mit dem Maßstab der
Heiligen Schrift! Wiege sie mit der Waage. Laß es vom göttlichen Eichamt überprüfen, der Bibel!
23. Dezember

„Denn wir, die wir glauben, gehen ein in die Ruhe.“


(Hebr. 4:3)

Wenn du weißt, daß Gott dich liebt, für dich sorgt und sich um dich kümmern wird, egal was
geschieht, dann kannst du vollkommenen Frieden haben und einfach im Herrn ruhen und wissen,
daß Er Sich um alles kümmern wird. (Jes.26:3) Doch wenn du verwirrt und besorgt bist, dich
grämst oder wütend bist, vertraust du nicht dem Herrn und hast nicht den Glauben, den du haben
solltest.
Das Geheimnis von Frieden, Ruhe, Geduld, Glaube und Liebe ist, im Herrn zu ruhen! -
Werde ruhig vor dem Herrn, lobe Ihn und suche Ihn! Vertrauen ist ein Bild völliger Ruhe, Stille und
vollkommenen Friedens von Verstand, Herz und Geist. Selbst wenn du aktiv und beschäftigt bist,
bleiben deine Haltung und dein Geist ruhig. Jesus sagte: „Kommet her zu Mir alle, die ihr mühselig
und beladen seid; ich will euch erquicken!“ (Mat.11:28)
Hilf uns Herr, nicht so unter Druck zu stehen, daß wir die Zeit mit Dir vernachlässigen! Hilf
uns, Dich täglich an erste Stelle zu setzen, geistlich in Deinem Sonnenschein zu baden, in Deinen
Armen zu ruhen, begierig von Deinem Wort zu trinken und Deinen Geist tief einzuatmen! Halleluja!
„Es gibt einen Ort der seligen Ruh, nahe bei Gottes Herz, den Ort, wo Sünde nicht schlägt
zu, nahe bei Gottes Herz.“

24. Dezember

Heute abend gedenken wir Deiner Geburt, Herr.

„Oh heil´ges Kind von Bethlehem, wir beten, komm herab; treib aus die Sünd´ und komm herein,
sei Du in uns gebor´n! Wir hören froh der Engel Halleluja. Oh komm zu uns und bleib bei uns,
unser Herr Immanuel!“
Wir danken Dir Herr, daß Du auf dieser Erde geboren wurdest, um für uns zu leben und zu
sterben. Welch ein Wunder, es war alles für uns, daß Du hier wie wir gelebt hast und all das
durchlebt hast, was wir durchmachen müssen; doch Du schwanktest nie im Glauben. Halleluja!
Danke, Jesus! Wir danken Dir, Herr, für das allergrößte Geschenk, für Dich Selbst! Wir danken Dir
vor allem für das Geschenk Deiner Liebe, Herr. Wir danken Dir für Deine Geburt, Dein Leben und
Sterben und für alles, was notwendig war, um uns Errettung und ewiges Leben zu bringen!
Danke Herr, für so eine schöne Geburtstagsfeier zu Deiner Geburt. Danke Herr, für all
Deine Segnungen, jeder Tag ist ein Christfest für uns, weil Du jeden Tag so gut zu uns bist. Danke
Herr, daß Du uns die wunderbare Möglichkeit gegeben hast, in kleinen Dingen unsere Liebe für
Dich zu zeigen. Danke, Jesus! In Jesu Namen, Amen.
25. Dezember

Alles Gute zum Geburtstag, Jesus!

Wäre es nicht komisch, wenn all deine Freunde und Verwandten beschließen würden, deinen
Geburtstag - wann immer er ist - zu feiern, indem sie sich gegenseitig beschenken und dir nichts
geben? - Wenn also Weihnachten Jesu Geburtstag ist, warum geben wir dann nicht Ihm
Geschenke anstatt einander? Und wenn es Sein Geburtstag ist, warum singen wir dann nicht
„Alles Gute zum Geburtstag, lieber Jesus!“, anstatt all das andere Zeug wie „O Tannenbaum“ oder
„Kling, Glöckchen, klingelingeling“ zu singen?
„Du kannst haben dein Lametta und die ganze Weihnachterei! Doch alles, was ich will zur
Weihnacht, ist der Geist so wild und frei! Denn Gottes Sohn, Er ward gegeben und an einen Baum
gehängt, so ist die einzige Weihnachtsgabe für uns jetzt Sein Geschenk!“ Wenn du Sein Geschenk
des ewigen Lebens empfangen hast, dann teile die wahre Bedeutung von Weihnachten auch mit
andern, indem du hinausgehst und ihnen die Liebe des Herrn und die Worte Jesu gibst! So viele
brauchen die Botschaft und das Evangelium der wahren Errettung. Gib ihnen wahrhaft „Fröhliche
Weihnachten“, indem du ihnen den Frieden, das Glück und die Freude der Liebe Jesu bringst! Gib
Jesus an andere, damit du dem Herrn die Geschenke überreichen kannst, die Ihm am besten
gefallen: das Leben und die Herzen von Menschen! - Die Seelen, die du für Sein Königreich
gewonnen hast!

26. Dezember

Jesus kam aus Liebe, lebte in Liebe und starb für die Liebe, damit wir für immer leben und lieben
können!

„Aus seinen himmlischen Palästen zu gehen in diese Welt voll Leid, des Heilands unbegrenzte
Liebe nur machte Ihn dazu bereit!“ Bereit, auf die Erde herabzukommen, um hier zu leben und uns
zu retten! Jesus mußte nicht nur zu uns kommen, Er mußte auch zeitweilig Seine Bürgerrechte im
Himmel aufgeben, um einer von uns zu werden! (Phil.2:6,7)
Er kam als sanftes, ruhiges, schwaches und hilfloses Baby und paßte sich unserer
menschlichen Lebensweise an. Er war menschlich. Er wurde müde, hungrig und erschöpft. Er war
all dem ausgesetzt, genauso wie wir es sind, um uns besser mit Seiner Liebe erreichen zu können
und um mit uns auf der niedrigen Ebene unseres menschlichen Verstehens kommunizieren zu
können! (Hebr.4:15)
Und zuletzt zahlte Er aus Liebe für uns einen schrecklichen Preis des Leidens. Er wurde
bespuckt, verflucht, als Verbrecher verurteilt und im Tod verachtet! Doch als Er in Ungnade,
Schande und Leid am Kreuz hing und für die starb, die Ihn kreuzigten, zeigte Er der ganzen Welt
Seine Liebe!
„Niemand hat größere Liebe als die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde“ (Joh.15:13)
Jesus ist der Freund, der uns genug liebte, um Sein Leben hinzugeben, damit wir gerettet werden
können!
27. Dezember

Jeder Tag kann ein Feiertag für Jesus sein!

Jeder Tag kann ein Festtag sein! Wenn wir jeden Tag für Jesus leben, kann jeder Tag ein Feiertag
sein! Jeder Tag kann heilig, geheiligt, gereinigt und dem Dienst des Herrn geweiht sein!
„Einer hält einen Tag höher als den andern“, doch wir sollten alle Tage gleich hoch halten.
(Rö.14:5) Sie gehören alle dem Herrn, sie sind alle heilige Tage! - Nicht nur Festtage, sondern
heilige Tage! Wir sollten den Herrn an Wochentagen nicht weniger lieben als am Sonntag. Wir
sollten den Herrn jeden Tag gleich viel lieben und Ihn jeden Tag verehren!
Wir können jeden Tag Erntedank feiern! Wir sollten dankbar sein und jeden Augenblick
eines jeden Tages schätzen und dem Herrn dafür ständig Lob und Dank aussprechen! Wir können
jeden Tag Christfest feiern. Wenn Weihnachten in unserem Herzen und Sinn lebendig ist, dann
können wir jeden Tag wie am Christfest leben. Wir sollten Ihn jeden Tag mehr lieben, jeden Tag
liebenswürdiger werden und ein größerer Segen sein! Dann wird jeder Tag wie Christfest,
Erntedank, Neujahr und Geburtstag zusammen sein!
„Jeder Tag mit Jesus ist besser als der Tag vorher! Jeden Tag mit Jesus lieb ich Ihn mehr
und mehr und mehr! Jesus führt und schützt mich, für Ihn leb ich nunmehr! Jeder Tag mit Jesus ist
besser als der Tag vorher!“

28. Dezember

Liebe, der Herr und die wahren Werte des Lebens - wie wertlos ist dagegen alles andere!

„Du kannst haben dein Silber und dein Gold, alle Schätze dieser Welt. Doch der Geist, es ist der
Geist, den man niemals kauft für Geld!“ Nur Jesus kann dein Herz wirklich zufriedenstellen! Er ist
die Antwort! Aber solange du noch nach den Dingen dieser Welt suchst, um glücklich und
zufrieden zu werden, wirst du die Wahrheit nicht finden! (Siehe 1.Joh.2:15-17)
Gottes Wort ermahnt uns, „nicht stolz zu sein, auch nicht hoffen auf den unsicheren
Reichtum“. (1.Tim.6:17) Sei nicht wie der reiche Mann in der Bibel, der größere Scheunen bauen
wollte, um noch mehr für sich anzuhäufen, statt mit anderen zu teilen. (Luk.12:15-21) Seine Seele
wurde zum Speicher des Materialismus, und er wurde vom „Betrug des Reichtums“ verführt
(Mat.13:22) - Wenn Gott dich mit Geld segnet, dann setze dein Vertrauen nicht auf Geld, laß es dir
nicht zu Kopfe steigen und werde nicht hochmütig. Vertraue „auf Gott, der uns alles reichlich
darbietet, es zu genießen!“ (1.Tim.6:17)
Herr, mögen wir uns doch nach Deinem Geist, Deiner Liebe und Einfachheit sehnen, nach
den wahren Werten, Herr, nicht nach dem „Betrug des Reichtums“, sondern nach dem wahren
Wesen von Liebe und Wahrheit! „Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist,
das ist ewig!“ (2.Kor.4:18)
29. Dezember

Der Herr lenkt alles!

Er muß an die ganze Welt denken, an all die Dinge, an denen Er arbeitet, und an all die Tasten,
die Er drücken muß, und all die Informationen, die Er in Seinen Computer eingibt, damit schließlich
alles in die von Ihm gewünschte Richtung läuft! Alles ist geplant, alles ist geordnet, alles ist „ehrbar
und ordentlich!“ (1.Kor.14:40) Alles ist gesteuert - unter völliger Kontrolle - und nichts kann ohne
Seinen Willen geschehen! Er hat die Kontrolle über alles! Was auch geschieht, das soll
geschehen, oder Gott läßt es aus irgendeinem Grund geschehen!
Der Herr hat für alles einen Sinn und Zweck, selbst für unsere Prüfungen und Leiden, so
daß „denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen!“ (Rö.8:28) So ist alles, was geschieht,
auf die eine oder andere Art und Weise Gottes Wille! Alles liegt in Seinen Händen, und nichts
geschieht ohne Seinen Willen - besonders bei Seinen Kindern, die Er liebt und zu denen Er gut
sein will.
Danke Herr, daß Du immer alles zu unserem Besten ausarbeitest, wie Du uns versprochen
hast, weil wir Dich lieben und Du uns liebst. Herr, wir danken Dir dafür. Oft verwandelst Du sogar
das, was schlecht erscheint, zum Guten, und alles wendet sich zum Besten. Halleluja!

30. Dezember

Wir sind in Eile!

Die Zeit ist kurz und wird ständig kürzer! Die Dämmerung bricht herein, und das Ende scheint nicht
mehr fern. Darum sollten wir alles erledigen, was wir können und zwar schnell! Wir brauchen
Schnelligkeit, nicht Vollkommenheit! Unser größter Mangel ist der Mangel an Zeit! Wenn du ein
Perfektionist sein willst, kannst du warten, bis du in den Himmel kommst und du die ganze
Ewigkeit dafür hast! Doch jetzt leben wir in der Zeit und haben nur noch sehr wenig Zeit übrig!
Danke also dem Herrn für diese kostbaren Tage, in denen wir die unschätzbare
Gelegenheit haben, dem Herrn zu dienen und das Evangelium zu verbreiten! Laßt uns lieber das
Heu einbringen, solange die Sonne scheint, denn es ist eine wunderbare Gelegenheit, möglichst
viel so gut wie möglich zu tun.
Tu dein Bestes, indem du dein Bestes wirklich in das Beste einbringst, damit es zählt. Die
Zeit ist vorgerückt, und: „Wir müssen die Werke dessen wirken, der uns gesandt hat, solange es
Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann.“ - zumindest nicht so wie jetzt. (Joh.9:4) Es
ist spät, und es ist eine böse Zeit, darum müssen wir darangehen und versuchen, die Arbeit zu
erledigen, die Er getan haben möchte (Eph.5:16)
Tust du jetzt dein Bestes für Jesus? Gott segne dich und helfe dir, für Jesus und Seelen
tätig zu bleiben!
31. Dezember

Sei bereit für ein wunderbares neues Jahr für den Herrn!

Danke dem Herrn für ein wunderbares vergangenes Jahr und für ein noch großartigeres neues
Jahr - so Gott will! Wir müssen für den Herrn noch erheblich mehr erreichen, in neuen Gebieten,
mit neuen Methoden und Mitteln und auch mit einigen neuen Leuten! Gott wird im kommenden
Jahr gewaltige Zeichen und Wunder wirken! Wir erwarten sogar noch größere Dinge! Jesus
versprach: Größere Werke als diese werdet ihr tun. (Joh.14:12) Wenn wir dem Herrn nah bleiben,
wird Er uns helfen, es zu schaffen und Siege zu erringen, Hindernisse zu überwinden und Seinen
Plan für das neue Jahr zu erfüllen!
Herr, wir bitten Dich um ein neues Jahr, das sogar noch besser als das alte sein wird. Hilf
uns, anderen zu helfen, die Freiheit und Freude zu finden, die wir haben, indem wir Dich kennen.
Hilf uns Herr, wenn wir in dieses neue Jahr gehen, noch härter zu arbeiten, mehr zu opfern und
mehr für Dich zu tun. Gib uns die Kraft, das zu tun, was Du erwartest. Führe und leite uns,
bewahre uns in Deinem Willen, Herr. Gib uns ein gutes Jahr, das wir - was auch geschieht - ganz
für Dich leben werden. Hilf uns Herr, mit Deinem Evangelium so viele andere wie nur möglich zu
erreichen! Zu Deiner Ehre bitten wir, in Jesu Namen, Amen! Gutes neues Jahr!