Sie sind auf Seite 1von 25
T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

K O M P L E X E

R E C H N U N G

I N

D E R

E L E K T R O T E C H N I K

1. Komplexe Zahl Z

Z= a + j b =a + j b

a: Realteil der komplexen Zahl Z

b: Imaginärteil der komplexen Zahl Z

j: komplexer Operator mit j 2 = -1

Im, Re: komplexe Ebene oder Gauß’sche Ebene

Im

Z b a 2 2 Z= a + b
Z
b
a
2
2
Z= a + b

tg =

b

a

Re

Z

: komplexe Zahl

Z

: Betrag der komplexen Zahl Z (Betrag ist immer positiv)

> 0 : wird im mathematisch positiven Sinn (Gegen-Uhrzeigersinn) eingetragen.

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

2. Darstellung einer komplexen Zahl Z

2.1 Komponentenschreibweise

Z=a + j b
Z=a + j b

a, b: coordonnées cartésiennes

2.2 Trigonometrische Schreibweise

Z

= a + j b

mit

a =

b =

Z cos Z sin Z = Z (cos + j sin ) 2 2 Z
Z cos
Z sin
Z
= Z (cos
+
j sin )
2
2
Z
=
a
+
b
b
tg =
a

Z, : coordonnes polaires

2.3 Exponential Form

Formel nach EULER:

e

j

= cos

+ j sin j Z = Z e
+
j sin
j
Z =
Z e

2.4 Versor Schreibweise

Z

=

Z e

j

Bemerkung:

Z = Z = Z

Z

: komplexe Zahl

Z

: Betrag der komplexen Zahl Z (Betrag ist immer positiv)

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

Beispiele:

coordonnées cartésiennes

coordonnées polaires

Z 1

=

8 + 4j

Z 1

=

Z 2

=

1 + j

Z 2

=

Z 3

=

-j

Z 3

=

Z 4

=

-2 + 3j

Z 4

=

Z 5

=

4 - 2j

Z 5

=

Z 6

=

Z 6

=

1 180

Z 7

=

Z 7

=

1 -180

Z 8

=

Z 8

=

4 90

Z 9

=

Z 9

=

5 270

4 e j45 Z 10 = Z 10 = Trage die komplexen Zahlen Z 1
4 e j45
Z 10 =
Z 10 =
Trage die komplexen Zahlen Z 1 bis Z 10 in die Gauß’sche Ebene ein.
Im
Re
T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

Bemerkung: Vorzeichen von tg

Im Z II b I a III IV
Im
Z
II
b
I
a
III
IV

Re

 

b sin

 

tg =

a = cos

Quadrant I

a 0 und b 0

90°

Quadrant II

a 0 und b 0

90° 180°

Quadrant III

a 0 und b 0

180° 270°

bzw

-180° -90°

Quadrant IV

a 0 und b 0

270° 360°

bzw

-90°

Beispiel

a = 2 und b = -4

tg

= -4/2

=

-2

= 116,56°

falscher Winkel obschon tg116,56° = -2 (II Quadrant)

= 116,56° - 180° = -63,43°

richtiger Winkel, IV Quadrant, a 0 und b 0)

3. Konjugiert-komplexe Zahl Z*

Z

=

a + jb

Z*

=

a - jb

Z

=

Z e j

Z*

=

Z e -j

Z

=

Z

Z*

=

Z -

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

Aufgabe

Rechne Z Z*.

Wozu dient diese Multiplikation?

4. Rechenoperationen mit komplexen Zahlen

Z 1 = a 1 + jb 1 = Z 1 1 = Z 1
Z 1
=
a 1 + jb 1
=
Z 1 1
=
Z 1 e j 1
Z 2
=
a 2 + jb 2
= Z 2 2
=
Z 2 e j 2
4.1
Gleiche komplexe Zahlen
Z 1 Z
= =
a
a
und b
=
b
2
1
2
1
2
Z
= Z
Z
=
Z
und
=
1
2
1
2
1
2
4.2
Addition und Subtraktion von 2 komplexen Zahlen
(Komponentenschreibweise)
Z
±
Z
=
(a
±
a ) j(b
+
±
b )
1
2
1
2
1
2
4.3
Multiplikation und Division von 2 komplexen Zahlen
(Exponentialform)
j( 1
+
2)
j
Z
Z
Z
Z
=
Z
Z
e
=
Z e
1
1
j( 1
2)
j
1
2
1
2
=
e
=
Z e
Z
Z
2
2
Z
=
Z Z
1
2
Z
= +
1
1
2
Z =
Z
2
=
1
2
4.4
Potenzieren und radizieren
(Exponentialform)
n
n
1/n
1/n
Z
=Z n
Z
=
Z
/n
T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

Beispiele: Z = a + jb =

Z

Z/j

Z j

Z/-j Z Z* Z + j Z - j

=

=

=

=

=

=

5. Komplexe Darstellung von Wechselgrößen

Allgemeine Darstellung einer sinusförmigen Wechselspannung:

Allgemeine Darstellung einer sinusförmigen Wechselspannung: u (t) = û sin( t + ) = 2 U

u(t) = û sin( t + ) = 2 U sin( t + )

In der Elektrotechnik werden die Wechselgrößen durch den Effektivwert und durch

ihre Phasenlage als komplexe Wechselgrößen dargestellt. Die Winkelgeschwindigkeit

sowie die Zeit t werden nicht berücksichtigt.

Komplexe Spannung U:

U = U
U = U

U: Effektivwert der Spannung u : Phasenlage der Spannung u

Beispiel: Wie lauten die komplexen Größen eines Drehstromsystems?

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

6. Widerstand- und Leitwert-Operatoren

6.1 Operator des Wirkwiderstandes und des Wirkleitwertes: R und G

Für den Wirkwiderstand R sind Spannung und Strom in Phase: die Phasenlage der

Spannung u ist also gleich der Phasenlage des Stromes i .

u

=

i

=

Der Operator des Wirkwiderstandes hat also die Phasenlage 0.

U = R I

G

U = R I

 

R

=

U

 
 

I

 

R

=

U

0

 

I

 

R

=

R 0

 

=

1

=

1

=

1

R

R 0

 

R

= G

I R
I
R

U

R = R 0
R = R 0

G = G 0 = G =

1

R

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

6.2 Operator des induktiven Blindwiderstandes und des induktiven

Blindleitwertes: X L und Y L

Der induktive Blindwiderstand ist durch eine Phasenverschiebung zwischen

Spannung und dem nacheilenden Strom von 90° gekennzeichnet: i = u - 90°.

U

=

Y L

X

U =X I

L

I

u

L

i

X L I
X L
I

X

L

=

U

I

u

X

L

=

U

I

90

1

1

=

=

X

L

jX

L

U

i

X

L

°=

90

°=

j X

L

 

X

L

= j X = j L = X 90°

L

L

 

j

1

=

1

90

°

 

X

L

X

L

Y

 

= j Y

 

= j

1

1

90

°

L

L

L

=

X

 
 

L

=

6.3 Operator des kapazitiven Blindwiderstandes und des kapazitiven

Blindleitwertes: X C und Y C

Der kapazitive Blindwiderstand ist durch eine Phasenverschiebung zwischen

Spannung und dem voreilenden Strom von 90° gekennzeichnet: i = u + 90°.

U

=

X

C

I

U =X I

u

C

i

X C I
X C
I

U

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

Y

C

X

X

=

C

C

1

=

=

U

I

U

I

=

u

i

90

°=

X

C

90

°= j X

C

 

1

X

C

=

j X

C

 

j

=

C

=

X

C

90

°

j

1

=

1

90

°

 

X

C

X

C

 

1

 

Y

C

=

j Y

 

=

j

C

=

90°

C

 

X

 
 

C

=

1

X

C

C

jX

Beispiel: Stelle die einzelnen Operatoren in der Gauß’schen Ebene dar.

Im Re
Im
Re
T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

7. Scheinwiderstand- und Scheinleitwert-Operatoren

7.1 Scheinwiderstand und Scheinleitwert einer RLC-Reihenschaltung

R X X I L C U R U L U C
R
X
X
I
L
C
U R
U L
U C

Scheinwiderstand der RLC-Reihenschaltung

U = U + U + U

R

L

C

U

=

U =

R I

[R

+

+

jX I jX I

L

C

j(X

L

X )]I Z I

C

=

Z= R +

j (X X )=Z

L

C

Z

Z= R + j X =Z

Z

1 Z R = + j L C 2 Z = R 2 + (X
1
Z R
=
+
j
L
C
2
Z =
R
2 +
(X
X )
L
C
X
X
L
C
= arctg
Z
R

X L > X C

z > 0

induktives Verhalten

X L < X C

z < 0

kapazitives Verhalten

X L = X C

z = 0

rein ohmsches Verhalten

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

jX L X > 0 Z jX = j(X L - X C) Z R
jX L
X > 0
Z
jX = j(X L - X C)
Z
R
I
-jX C
Beispiel

jX L

-jX C

X < 0 R I Z jX = j(X L - X C ) Z
X < 0
R
I
Z
jX = j(X L - X C )
Z

R

= 100 , X L = 400 , X C = 200

U

= 220V 45°

Bestimme den Scheinwiderstand Z der RLC-Reihenschaltung und trage R, X L ,

X C und Z in die komplexe Ebene ein.

Bestimme den Strom I = I i sowie alle Teilspannungen.

Verhält sich die Schaltung induktiv oder kapazitiv? Begründe deine Antwort.

Scheinleitwert der RLC-Reihenschaltung

Y = Y y

1

1

1

Y

=

=

=

Z

Z

Z

Z

Z

1 Y = Z = Y Z
1
Y =
Z
=
Y
Z
T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

7.2 Scheinwiderstand und Scheinleitwert einer RLC-Parallelschaltung

 

I

R

R

 
   
 
   
 
 

I

L

X

L

 
 
 
 
 
   
 
 

I

X

C

 
C      

C

     
C      
 
     
   
 
 
 

U

 

Scheinleitwert der RLC-Parallelschaltung

I=I + I + I

R

L

C

I =

I =

G U jY U jY U

L

+

C

[G

+

j(Y

C

Y )]U Y U

L

=

Y =G +

j (Y Y )= Y

C

L

Y

G =

1

R

Y

C

Y =G + j B= Y

Y

=

1

C

=

X

B= Y Y

C

C

L

Y

L

=

1

X

L

=

1

L

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

Y

=

1

+

 

1

1

   
 

R

 

j X

L

j X

C

Y = G

+

j B

=

G

+

Y

=

1

R

+

j

1

X

C

1

X

L

Y

Y   G 2 (Y C Y ) L 2  
 

G

2

(Y

C

Y )

L

2

 

=

 

+

j (Y

C

= arctg

Y

G

Y )

L

Y

C

Y

L

Y C > Y L

kapazitives Verhalten

Y C < Y L

induktives Verhalten

Y C = Y L

rein ohmsches Verhalten

jY C

-jY L

B > 0 Y jB = j(Y C - Y L ) Y G U
B > 0
Y
jB = j(Y C - Y L )
Y
G
U

jY C

-jY L

B < 0 G U Y jB = j(Y C - Y L ) Y
B < 0
G
U
Y
jB = j(Y C - Y L )
Y

Scheinwiderstand der RLC-Parallelschaltung

Z

Z

= Z Z

=

1

1

1

=

=

Y

Y

Y

Y

Y

1 Z = Y = Z Y
1
Z =
Y
=
Z
Y
T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

Beispiel:

R = 500 , X L = 200 , X C = 400

U = 220V 45°

Bestimme den Scheinwiderstand Z sowie den Scheinleitwert Y der RLC-

Parallelschaltung und trage R, X L , X C und Z in die komplexe Ebene ein.

Bestimme den Strom I = I i sowie alle Teilströme.

Verhält sich die Schaltung induktiv oder kapazitiv? Begründe deine Antwort.

Y =

Y =

Y =

1

1

1

 

+

R

jX

L

jX

C

 

1

+

j

1

1

R

X

C

X

L

1

1

1

 

500

+ j

400 200

Y = 0,0020 + j (0,0025 0,0050)

Y = 0,0020 j 0,0025

Y = 0,0032S 51,34

Z=

1

Z = 312,35

51,34

 

Y

U

=

I Z

I

=

U

I

=

220V 45

°

=

0,70A

6,34

°

 

 

Z

312,35

51,34

°

Die Schaltung zeigt induktives Verhalten:

der Strom eilt der Spannung um 45° - (-6,34°) = 51,34° nach. Z = 312,35 51,34°

I R

U

=

R

I

R

=

220V 45

°

500

0 °

=

0,44A 45

°

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

 

Lycée technique

 

des Arts

 

et Métiers

 

U

 

 

I

L

=

220V 45

°

°

=

1,10A

45

°

X

L

200

90

U

   

I

=

220V 45

°

=

0,55A 135

°

 

 

C

°

X

C

400

90

 

R

L

C

I

I

L

C

=

=

Kontrolle:

I=I + I + I

I 0,44A 45° + 1,10A 45° + 0,55A 135°

I (0,311 + j 0,311)A + (0,778 j 0,778)A + ( 0,389 + j 0,389)A

I = (0,700 j 0,078)A

I = 0,7043A 6,34°

=

=

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

B E I S P I E L E :

K O M P L E X E

R E C H N U N G

I N

D E R

E L E K T R O T E C H N I K

1. An einer reinen Induktivität von 5mH liegt eine Spannung von 60V, 1500Hz. Ermittle den Strom nach Betrag und Phase.

2. Eine Spule von R = 30 und L = 250mH liegt an 230V, 50Hz.

Ermittle den Strom nach Betrag und Phase. ( Ermittle den Strom I)

3. Eine Spule mit R = 20 liegt an 120V, 600Hz. Dabei wird ein Strom von 1,5A

gemessen. Ermittle die Induktivität der Spule sowie die Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung. (L = 20,54mH, = 75,5°)

4. An einem Reihenschwingkreis aus R = 10 , L = 0,015mH, C = 1µF liegt eine Span-

nung von 12V, 80kHz.

Ermittle den Strom nach Betrag und Phase. (I = 1,05A -29°)

5. Berechne Z, , I, U R und U L für folgende RL-Reihenschaltungen:

a) R = 20 , X L = 15 , U = 230V 0°, f = 50Hz

b) R = 100 , L = 500mH, U = 230V 90°, f = 50Hz

6. Berechne die Spannung U, damit für die RL-Reihenschaltung (R = 40 , X L = 30 )

der Strom I = 2A 30° beträgt.

7. Berechne Z, , I, U R , U L und U C für folgende RLC-Reihenschaltungen:

a) R = 20 , X L = 30 , X C =0 15 , U = 230V -120°, f = 50Hz

b) R = 100 , L = 250mH, C = 500µF, U = 230V -240°, f = 50Hz

c) R = 50 , X L = 20 , X C = 20 , U = 230V 0°, f = 50Hz

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

8. Berechne Z, Y, , I, I R , I L und I C für folgende RLC-Parallelschaltungen:

a) R = 20 , X L = 30 , X C = 15 , U = 100V 0°, f = 50Hz

b) R = 100 , L = 250mH, C = 500µF, U = 100V 0°, f = 50Hz

c) R = 50 , X L = 20 , X C = 20 , U = 100V 0°, f = 50Hz

9. Berechne für folgende Schaltung I, I 1 , I 2 , I 3 und Z und bestimme die Ersatzschaltung.

I

R R 1 2 R 3 I I 1 2 I 3 U X L
R
R
1
2
R 3
I
I
1
2
I 3
U
X
L
X C
R
1 = 10
R 3 = 8
X
C = 6
R 2 = 3
X L = 4

10. Berechne nach der Methode der Ersatzspannungsquelle den Strom I L und die Span- nung U L folgender Schaltung:

U

L R U L C
L
R
U L
C

I L

R

C

L

L

L = 1H, R = 100 , C = 10 -6 F, C L = 0,1µF, R L = 100 , U = 100V 0°, f = 100Hz

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

11. Berechne den Scheinwiderstand folgender Schaltung:

Verhält sich die Schaltung kapazitiv oder induktiv?

X R L 1 R X 2 C
X
R
L
1
R
X
2
C

R 1 = 150 , R 2 = 100 , L = 0,8H, C = 15µF, f = 50Hz

12. Ermittle den Strom I sowie die Ersatz-Reihenschaltung.

R 1 X C X R 2 L
R 1
X C
X
R 2
L

R 1 = 6,1 , R 2 = 3,2 , X C = 1,4 , X L = 7,4 , U = 20V, f = 50Hz

13. Ermittle den Strom I sowie die Ersatz-Reihenschaltung.

R 1 L 1
R 1
L 1

R 2

R 1 = 100 , L 1 =50mH, R 2 = 100 , U = 200V 0°, f = 50Hz

14. Ermittle den Strom I sowie die Ersatz-Reihenschaltung.

R 1 C 1
R 1
C 1

R 2

R 1 = 100 , C 1 =20µF, R 2 = 100 , U = 200Vej 0° , f = 50Hz

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

15. Ermittle den Strom I sowie die Ersatz-Reihenschaltung.

R L
R
L

C

R = 100 , L = 500mH, C =20µF, U = 200V 0°, f = 50Hz

16. Ermittle die Ersatz-Reihenschaltung.

X R 1 C1 R 3 X L3 X C3 R 2 X L2 R
X
R 1
C1
R 3
X L3
X C3
R 2
X L2
R 1 = 6 , X C1 = 2 , R 2 = 3 , X L2 = 7 , R 3 = 5 , X L3 = 8 , X C3 = 10

17. Ermittle die Ersatz-Reihenschaltung, den Gesamtstrom, die Teilströme sowie die Teilspannungen.

R X 1 L1 R X R 2 C2 4 X L4 X C4 R
R
X
1
L1
R
X
R
2
C2
4
X L4
X C4
R
3
R 1 = 40 , X L1 = 100

R 2 = 30 , X C2 = 60

R 3 = 100

R 4 = 10 , X L4 = 20 , X C4 = 10

U = 230V

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

18. Rechne den Wert von X L4 für den der Strom gegenüber der Spannung um 60°

nacheilt.

EXAMEN 1985

R 1 R 2 X L2 X L4 R 3 U
R 1
R 2
X L2
X L4
R
3
U

R 1 = 500 , R 2 = 400 , X L2 = 100 , R 3 = 200

19. Der durch die Schaltung fließende Strom soll trotz Ab- und Zuschalten von R 2 seine Stärke nicht ändern. Welchen Wert muß R 2 haben?

X L I R 1 R 2
X L
I R 1
R
2

R 1 = 40 , X L = 20

20. Welchen Strom nimmt folgende Schaltung auf?

EXAMEN 1983

X R C 12 R 31 R X R a La 32
X
R
C
12
R
31
R
X
R
a
La
32

U

R 12 = 50 , R a = 20 , R 32 = 30 , R 31 = 40 , X C = 50 , X La = 60

U = 25V e j0°

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

21. Gegeben ist folgende Schaltung:

EXAMEN 1987

L R C U
L
R
C
U

R = 100 , L = 0,1H, C = 1µF

a) Stelle die Formel auf zur Berechnung der Impedanz Z = Re(Z) + j·Im(Z)

b) Bei welcher Frequenz wird Z reell?

c) Berechne die Impedanz der Schaltung mit den gegebenen Werten bei der unter punkt b berechneten Frequenz.

22. Welchen Wert muß C haben, damit zwischen U 1 und U 2 eine Phasenverschiebung von

90° entsteht?

C C

EXAMEN 1987

R R U U 1 2
R
R
U
U 1
2

R = 300 , f = 50Hz

23. Gegeben ist folgende Schaltung:

L 1 R 1 C 2 R 2
L 1
R 1
C 2
R 2

R 1 = 200 , R 2 = 120

L 1 =750mH, C 2 = 10µF, f = 50Hz

a) Bestimme den Scheinwiderstand.

b) Verhält sich die Schaltung induktiv oder kapazitiv? Begründe deine Antwort.

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

24. Gegeben ist folgende Schaltung:

L

R X C
R
X C

R = 100 , X L = 150 , X C =200 , f = 50Hz

a) Bestimme den Scheinwiderstand.

b) Verhält sich die Schaltung induktiv oder kapazitiv? Begründe deine Antwort.

25. Welchen Wert muß X L4 haben, damit I gegen U um 60° nacheilt?

U

R 2 I R 1 X C2 R 3 X L4
R 2
I R 1
X C2
R
3
X L4

R 1 = 50 , R 2 = 30 , R 3 = 20 , X C2 =70

26. Gegeben ist folgende Schaltung:

EXAMEN 1988

U

I

R X L X C
R
X
L
X
C

X C = 40 , X L = 80

a) Stelle die Gleichung I = f(U, R, X L , X C ) auf.

b) Für welchen Wert von R sind U und I in Phase?

c) Wie groß muß R sein, damit I gegen U um 45° voreilt?

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

27. Gegeben ist folgende Schaltung:

EXAMEN 1982

R 1 X L R 2 I U
R 1
X L
R
2
I
U

R 1 = 200 , X L = 300 , U = U

Bestimme R 2 , damit I = I -20°

28. Gegeben ist folgende Schaltung:

EXAMEN 1984

I

R 1 X L1 R 3 X L3 X C2
R 1
X L1
R 3
X L3
X
C2

U

R 1 = 50 , X L1 = 60 , X C2 = 70 , R 3 = 20

Bestimme X L3 , damit der Strom der Spannung um 30° nacheilt.

29. Gegeben ist folgende Schaltung:

I

R 2 X L2 R X 1 L4 R 3
R 2
X L2
R
X
1
L4
R
3

U

EXAMEN 1985

R 1 = 500 , R2 = 400 ,

X L2 = 500 , R 3 = 20

Bestimme X L4 , damit der Strom I der Spannung U

um 60° nacheilt.

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

30. Gegeben ist folgende Schaltung:

X L2

EXAMEN 1989

R X 1 C1 R 3 U X L3 U 3 R 1 = 40
R
X
1
C1
R
3
U
X
L3
U 3
R 1 = 40 , X C1 = 70 , X L2 = 50 , R 3 = 80 , U = 100V 0°

Bestimme X L3 , damit U 3 gegenüber U um 50° voreilt. Wie groß ist in diesem Fall U 3 ?

31. Gegeben ist folgende Schaltung:

EXAMEN 1992

I

R 1 X L1 R 3 X C3 X C2
R 1
X L1
R 3
X C3
X
C2

U

R 1 = 100 , X L1 = 50 , R 3 = 25 , X C3 = 25

Bestimme X C2 , damit Z ges real wird.

T E C H N I Q U E S D ' E N T

T E C H N I Q U E S

D ' E N T R A I N E M E N T jb

Lycée technique

des Arts

et Métiers

32. Gegeben sind R = 30 und X C = 20 .

EXAMEN 2000

R I R X I L I C X C
R
I R
X
I
L
I C
X C
und X C = 20 . EXAMEN 2000 R I R X I L I C

U

mit der

anliegenden Gesamtspannung U in Phase ist und ermittle für diesen Fall den Gesamtwiderstand der Schaltung.

b) Rechne mit den Werten aus Punkt a die Ströme I R und I C nach Betrag und Phase

a) Rechne X L damit

der Strom I

wenn U = 24V·e jo° .

33. Gegeben ist folgender Spannungsteiler:

U

U L 1 I R U C 2
U
L
1
I
R
U
C
2

R

U = 1V 0°, f = 5kHz

Dimensioniere L und C, damit I R = 100µA beträgt, unabhängig vom Belastungs-

widerstand R.

34. Die Boucherot-Schaltung (Paul BOUCHEROT, ingénieur français, 1869 - 1943)

U

L

C U P
C
U
P

U = 120V, f = 600Hz,

U G = 12V, P G = 3W G = 12V, P G = 3W

U

G

Dimensioniere die Schaltung so, daß an jeder Lampe 12 Volt abfal- len, unabhängig von der AnzahlC U P U = 120V, f = 600Hz, U G = 12V, P G =

der Lampen.jeder Lampe 12 Volt abfal- len, unabhängig von der Anzahl U G U G Beispiele: Komplexe

U

G

U

G