Sie sind auf Seite 1von 8
                                         

Stand: 2011

Bitte Zutreffendes ankreuzen

. Bitte sorgfältig in Druckschrift ausfüllen.

       

Formblatt 1

     

Hinweis: Die Antragstellenden sind nach § 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch ver-

 

Förderungsnummer

           

pflichtet, alle für die Sachaufklärung erforderlichen Tatsachen anzugeben und die

 

verlangten Nachweise vorzulegen. Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

 
 

Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) für die Entscheidung über den An- trag erforderlich (§ 67a Abs. 3 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch, § 4 Abs. 3 Bundes- datenschutzgesetz). Kommen sie ihrer Mitwirkungspflicht nicht nach, kann die Ausbildungsförderung nach dem BAföG versagt oder entzogen werden (§ 66 Erstes Buch Sozialgesetzbuch).

 

Eingangsstempel

           

Zeile Antrag auf Ausbildungsförderung

1

                     
 

nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

!

                   

2

Ich beantrage Ausbildungsförderung für den Besuch der/des

Ausbildungsstätte

3

                 

Klasse/Fachrichtung

4

                 

in Vollzeit

   

in Teilzeit

                   
                                                   

5

Ich habe bereits früher einen Antrag auf Ausbildungsförderung gestellt

nein

 

ja, und zwar beim

       

6

Amt für Ausbildungsförderung

bisherige Amts- und Förderungsnummer

7

Personenbezogene Angaben

                               

8

Name, ggf. Geburtsname

Geburtsort

9

Vorname

Geburtsdatum

männlich

weiblich

10

ledig

     

dauernd

getrennt lebend

   

verwitwet

   

geschieden

11

verheiratet/in eingetragener Lebenspartnerschaft

Staatsangehörigkeit

                     
       

B

Staatsangehörigkeit des Ehegatten/eingetr. Lebenspartners

12

deutsch

andere, und zwar

13

Anschrift am ständigen Wohnsitz

                               

14

Straße, Hausnummer

bei

15

ggf. Ausl.-

Kennbuchstaben

PLZ

Ort

E-Mail - Angabe freiwillig

16

Bundesland

Telefon (mit Vorwahl) - Angabe freiwillig

17

Anschrift der Unterkunft während der Ausbildung (soweit bereits bekannt)

                   

18

Straße, Hausnummer

bei

19

ggf. Ausl.-

Kennbuchstaben

PLZ

Ort

E-Mail - Angabe freiwillig

20

Bundesland

Telefon (mit Vorwahl) - Angabe freiwillig

21

Bankverbindung

                                       

22

Name und Sitz des Geldinstituts

23

Name und Vorname der Kontoinhaberin/des Kontoinhabers (sofern nicht Antragsteller/in)

24

Bankleitzahl

Kontonummer

                   

25

und

                                               

26

BIC

                               

27

IBAN

   

28

Der Bescheid sowie sonstiger Schriftverkehr sollen übersandt werden an:

               

29

mich (Zeilen 13 bis 16)

mich (Zeilen 17 bis 20)

 

oder

meinen Vater

meine Mutter

meine/n

30

Angaben über meine leiblichen Eltern oder Adoptiveltern:

                   

Sorgeberechtigte/n

31

Vater: Name, ggf. Geburtsname, Vorname

Geburtsdatum

verstorben am

32

Straße, Hausnummer, ggf. Ausl.-Kennbuchstaben, PLZ, Ort

33

Staatsangehörigkeit:

 

deutsch

andere, und zwar

                 

34

Mutter: Name, ggf. Geburtsname, Vorname

Geburtsdatum

verstorben am

35

Straße, Hausnummer, ggf. Ausl.-Kennbuchstaben, PLZ, Ort

36

Staatsangehörigkeit:

 

deutsch

andere, und zwar

             

37

Wenn beide Eltern leben, sind sie miteinander verheiratet oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft verbunden?

 

ja

nein

dauernd getrennt lebend

   
B
B

Bitte Beleg/e in Kopie beifügen, sofern in den Erläuterungen oder durch Ihr Amt für Ausbildungsförderung nichts Weiteres bestimmt ist.

- 1/4 -

Zeile

                                                   

38

Die Zeilen 39 - 42 sind nur von Schülerinnen/Schülern auszufüllen.

                           

39

Die elterliche Sorge/Das Aufenthaltsbestimmungsrecht

B

für mich ist/war zuerkannt worden durch das

           

40

Vormundschafts- oder Familiengericht und Aktenzeichen

41

am

Sorgeberechtigte/r: Name, ggf. Geburtsname, Vorname, Anschrift

                                                     

42

Ich führe einen eigenen Haushalt

ja

     

nein

                           

43

Angaben über meine Kinder - ohne Stief- und Pflegekinder - (weitere Kinder bitte auf gesondertem Blatt angeben)

         

44

     

1. Kind

                   

2. Kind

             

45

Name, Vorname

46

Geburtsdatum

                                                     

47

   

wohnt in meinem Haushalt:

   

ja

 

nein

wohnt in meinem Haushalt:

 

ja

 

nein

 
     

Bruttoeinnahmen des Kindes

               

Bruttoeinnahmen des Kindes

               

48

   

im Bewilligungszeitraum monatlich in vollen Euro

   

im Bewilligungszeitraum monatlich in vollen Euro

 

49

Für mich werden gezahlt oder es wurden beantragt:

                                     

50

Leistungen von einem Begabtenförderungswerk

                       

ja

   

nein

   

51

Anwärterbezüge oder ähnliche Leistungen aus öffentlichen Mitteln während meiner Ausbildung

   

ja

   

nein

   

52

Leistungen für die berufliche Weiterbildung nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch

 

ja

   

nein

   
                                                     

53

Zuständige/s Agentur für Arbeit/ARGE/Jobcenter

54

Angaben zur Wohnung während der Ausbildung

                                       

55

Ich wohne bei meinen Eltern

                         

ja

   

nein

B

56

Wenn Zeile 55 verneint wurde: Der Wohnraum ist im Eigentum meiner Eltern

         

ja

   

nein

   

57

Wenn die Zeilen 55 und 56 verneint wurden: Bei Schülerinnen/Schülern bitte Gründe nach Maßgabe der Erläuterungen angeben

 

58

59

                                                     

60

Bei Internatsunterbringung bitte Heimkosten angeben (ohne Schulgeld und ohne behinderungsbedingte Pflegekosten)

     

monatlich

Euro

B

61

Angaben zur Krankenversicherung während der Ausbildung

                               

62

Ich bin

gesetzlich

familienversichert

 

B

     

privatversichert

B

63

selbst gesetzlich versichert als freiwilliges oder Pflichtmitglied

Angaben zur Pflegeversicherung während der Ausbildung

                       

64

Ich bin selbst beitragspflichtig pflegeversichert

       

nein

 

ja

B

                     

65

Nur für Studierende an Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen

                       

66

Soweit mir Ausbildungsförderung nur in Form eines verzinslichen Bankdarlehens zustehen sollte, bitte ich das Kreditangebot auf folgenden monatlichen Darlehensbetrag zu begrenzen

Euro

 
                                                     
B
B

Bitte Beleg/e in Kopie beifügen, sofern in den Erläuterungen oder durch Ihr Amt für Ausbildungsförderung nichts Weiteres bestimmt ist.

- 2/4 -

Zeile

                             

67

Angaben zu meinem Einkommen

                 
 

während der Ausbildung

B

                   

68

Ich werde im Bewilligungszeitraum (BWZ)

vom

bis

 

Bitte teilen Sie uns Änderungen des Einkommens im Laufe des

69

also in

Kalendermonaten voraussichtlich Einnahmen erzielen

 

BWZ unverzüglich mit.

                         

Betrag im gesamten BWZ

 

70

nein; bitte weiter ab Zeile 90

ja, und zwar:

     

in vollen Euro

 

71

Waisenrente und/oder Waisengeld (einschl. Weihnachtszuwendung)

     

Euro

 

72

Ausbildungsvergütung brutto - auch Sachbezüge (ohne Familienzuschläge)

     

Euro

 
                               

73

Voraussichtliche Brutto-Einnahmen aus bestehenden oder ruhenden Arbeitsverhältnissen, Ferien-, Gelegenheitsarbeiten, Mini-Jobs

     

Euro

 
                               

74

darin ist ein Arbeitgeberanteil zu vermögenswirksamen Leistungen enthalten

       

ja

 
                               

75

Sonstige Renten (z.B. Unfallrenten)

           

Euro

 
                               

76

Einkünfte aus selbständiger Arbeit, Gewerbebetrieb, Vermietung und Verpachtung, Land- und Forstwirtschaft

         

Euro

 

77

Einkünfte aus Kapitalvermögen (z.B. Sparzinsen)

         

Euro

 
                               

78

Einnahmen aus der BAföG-Einkommensverordnung (nicht: laufende BAföG-Zahlungen) - Die Verordnung ist abgedruckt in den Erläuterungen zu Formblatt 1 -

 

Euro

 
 

Unterhaltsleistungen meines dauernd getrennt lebenden oder meines geschiedenen

           

79

Ehegatten bzw. nicht mehr verbundenen eingetragenen Lebenspartners oder sonstiger unterhaltspflichtiger Personen (nicht die Eltern)

monatlich

Euro

 

80

Zuwendungen von Firmen oder privaten Stiftungen (z.B. Stipendien)

     

Euro

 
 

Ausbildungsbeihilfen und gleichartige Leistungen aus öffentlichen Mitteln sowie Förderungs-

       

81

leistungen anderer Staaten, soweit sie zur Deckung des Lebensunterhalts oder der üblichen Ausbildungskosten bestimmt sind (z.B. Stipendien)

Euro

 

82

Sonstige Ausbildungsbeihilfen

             

Euro

 

83

Einnahmen, die zur Deckung des Unterhaltsbedarfs

                 

84

a)

meines Ehegatten/meines eingetragenen Lebenspartners

       

Euro

 

85

b)

meiner Kinder

               

Euro

 

86

bestimmt sind

                       

87

Ich habe folgende noch nicht bewilligte Sozialleistungen beantragt (z.B. Waisenrente)

   

88

Ich zahle geförderte Altersvorsorgebeiträge nach § 82 EStG (Beiträge zur "Riester-Rente")

 

Euro

 

89

Zur Vermeidung unbilliger Härten kann auf besonderen Antrag über die üblichen Freibeträge hinaus ein weiterer Teil des Einkommens anrechnungsfrei bleiben, soweit er zur Deckung besonderer Kosten der Ausbildung (z.B. Schulgeld) erforderlich ist. Dieser Antrag muss schriftlich spätestens bis zum Ende des Bewilligungszeitraums gestellt werden. Ein Formblatt ist hierfür nicht erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass Ihre

 

90

Angaben zu meinem Vermögen

           

Erklärungen zum Vermögen durch einen Datenabgleich beim Bundeszentralamt für

 
 

zum Zeitpunkt der Antragstellung

B

           

Steuern überprüft werden können.

 

91

Ich habe zum Zeitpunkt der Antragstellung Vermögen im Sinne der Zeilen 93-100

 

Wert in vollen Euro

 

92

nein; bitte weiter ab Zeile 101

ja, und zwar:

           

93

Land- und forstwirtschaftliche Grundstücke (auch Miteigentumsanteile; Zeitwert)

   

Euro

 

94

Sonstige unbebaute Grundstücke (auch Miteigentumsanteile; Zeitwert)

     

Euro

 

95

Sonstige bebaute Grundstücke (auch Miteigentumsanteile; Zeitwert)

     

Euro

 

96

Betriebsvermögen (auch Miteigentumsanteile; Zeitwert)

         

Euro

 

97

Wertpapiere, insbesondere Aktien, Pfandbriefe, Schatzanweisungen, Wechsel, Schecks

 

Euro

 

98

Lebensversicherungen (Rückkaufswert)

           

Euro

 

99

Forderungen und sonstige Rechte

           

Euro

 

100

Sonstige Vermögensgegenstände, z.B. Kraftfahrzeuge (Zeitwert)

     

Euro

 
                               
B
B

Bitte Beleg/e in Kopie beifügen, sofern in den Erläuterungen oder durch Ihr Amt für Ausbildungsförderung nichts Weiteres bestimmt ist. - 3/4 -

Zeile

Barvermögen und Guthaben

               

101

             

Wert in vollen Euro

 
 

zum Zeitpunkt der Antragstellung

               

102

Höhe des Barvermögens

         

Euro

103

Höhe des Bank- und Sparguthabens, einschließlich des Guthabens auf Girokonten

B

Euro

104

Höhe des Bauspar- und Prämiensparguthabens

B

       

Euro

105

Höhe des steuerlich geförderten Altersvorsorgevermögens ("Riester-Rente")

B

 

Euro

106

Meine Schulden und Lasten

               
 

zum Zeitpunkt der Antragstellung

B

               

107

Hypotheken, Grundschulden und sonstige Belastungen auf einem der vorgenannten Vermögenswerte

       

Euro

108

Lasten, z.B. Verpflichtungen zu wiederkehrenden Leistungen, Beschränkungen des Eigentums zu Gunsten Dritter (Nießbrauch, Rentenverpflichtung)

 

Euro

                   

109

Sonstige Schulden, z.B. Forderungen Dritter, Kredite mit Ausnahme der Darlehen nach dem BAföG

       

Euro

110

Freizustellende Vermögenswerte

             

111

Übergangsbeihilfen nach den §§ 12, 13 des Soldatenversorgungsgesetzes sowie nach § 13 Abs. 1 des Bundespolizeibeamtengesetzes

   

Euro

112

Vermögenswerte, deren Verwertung aus rechtlichen Gründen ausgeschlossen ist

 

Euro

113

Zur Vermeidung unbilliger Härten kann über die üblichen Freibeträge hinaus ein weiterer Teil des Vermögens anrechnungsfrei bleiben.

 

114

Mir ist bekannt,

               

115

-

dass unrichtige oder unvollständige Angaben oder die Unterlassung von Änderungsanzeigen strafrechtlich verfolgt oder als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße geahndet werden können und dass zu Unrecht gezahlte Beträge zurückgefordert werden.

 

116

-

dass ich verpflichtet bin, jede Änderung meiner wirtschaftlichen Lage (z. B. des von mir erzielten Einkommens) sowie der Familien- und Ausbildungsverhältnisse (auch der Geschwister), über die im Rahmen dieses Antrags Erklärungen abgegeben worden sind, unverzüglich dem Amt für Ausbildungsförderung anzuzeigen.

 

117

-

dass die im Rahmen dieses Antrags gemachten Angaben zu meinem Einkommen beim zuständigen Sozialleistungsträger, Finanzamt und beim Arbeitgeber sowie bei Vorliegen der Voraussetzungen durch eine Kontenabfrage nach § 93 Abs. 8 AO beim Bundeszentralamt für Steuern überprüft werden können.

 

118

-

dass Vermögenswerte auch dann meinem Vermögen zuzurechnen sind, wenn ich diese rechts- missbräuchlich übertragen habe. Dies ist der Fall, wenn ich in zeitlichem Zusammenhang mit der Aufnahme der förderungsfähigen Ausbildung bzw. der Stellung des Antrags auf Ausbildungs- förderung oder während der förderungsfähigen Ausbildung Teile meines Vermögens unentgeltlich oder ohne gleichwertige Gegenleistung an Dritte, insbesondere an meine Eltern oder andere Verwandte, übertragen habe.

 

119

-

dass die im Rahmen dieses Antrags gemachten Angaben zu meinem Vermögen durch einen Datenabgleich (§ 41 Abs. 4 BAföG i.V.m. § 45d EStG) und bei Vorliegen der Voraussetzungen durch eine Kontenabfrage nach § 93 Abs. 8 AO beim Bundeszentralamt für Steuern überprüft werden können.

 

120

-

dass im Fall der Inanspruchnahme von Ausbildungsförderung in Form eines verzinslichen Bank- darlehens der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die für die Darlehensrückerstattung erforder- lichen Daten zwischen der KfW und dem Bundesverwaltungsamt ausgetauscht werden und dass die KfW die Auszahlungsdaten dem zuständigen Amt für Ausbildungsförderung übermittelt.

 

121

Ich bestätige, dass ich die Erläuterungen zum Antrag auf Ausbildungsförderung - Formblatt 1 - zur Kenntnis genommen habe.

 

122

Ich versichere, dass meine Angaben richtig und vollständig sind und im Druckteil keine Änderungen vorgenommen wurden.

 

123

Ort, Datum

 

Ort, Datum

 
 

Unterschrift der/des Auszubildenden

   

Unterschrift der gesetzlichen Vertreterin/des gesetzlichen Vertreters * der/des Auszubildenden

 

124

                 

125

     

* Nur erforderlich bei Auszubildenden unter 15 Jahren (immer) und bei minderjährigen Auszubildenden über 15 Jahren, die eine Höhere Fachschule, Akademie oder Hochschule besuchen oder ein Praktikum absolvieren, das hiermit im Zusammenhang steht

 
B
B

Bitte Beleg/e in Kopie beifügen, sofern in den Erläuterungen oder durch Ihr Amt für Ausbildungsförderung nichts Weiteres bestimmt ist.

- 4/4 -

Erläuterungen zum Antrag auf Ausbildungsförderung

- Formblatt 1 -

Stand: 01.04.2011

Allgemeines:

Ausbildungsförderung wird vom Beginn des Monats an geleistet, in dem die Ausbildung aufgenommen wird, frühestens jedoch vom Beginn des Antragsmonats an. Stellen Sie bitte daher den Antrag auf Ausbildungsförderung so früh wie möglich. Nach dem BAföG werden eingetragene (gleichgeschlechtliche) Lebenspartner genauso behandelt wie Ehegatten. Im Falle einer eingetra- genen Lebenspartnerschaft sind daher dieselben Angaben zu machen, wie im Falle einer Ehe. Bitte beachten Sie: Die Lebenspartnerschaft muss vom Standesbeamten nach § 1 Lebenspartnerschaftsgesetz oder von einer anderen nach Landesrecht zuständigen Urkundsperson oder Behörde begründet worden sein. Partner anderer eheähnlicher Lebensgemeinschaften werden durchgängig nicht berücksichtigt.

Formblätter:

- Zu Ihrem Antrag auf Ausbildungsförderung nach dem BAföG

Formblatt 1

gehört bei einem Erstantrag, nach einer Unterbrechung der Ausbildung oder bei einem Antrag auf Förderung eines Ausbildungsaufenthalts im Ausland

(Antrag auf Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG)

die Anlage 1 zu Formblatt 1

(Schulischer und beruflicher Werdegang).

Darüber hinaus sind erforderlich:

- von Ihnen als Antragsteller/in, sofern Sie Kinder haben und einen Kinderbetreuungszuschlag erhalten möchten,

- von Ihrer Ausbildungsstätte

Falls Sie von Ihrer Hochschule eine Immatrikulationsbescheinigung mit dem Hinweis „[Bescheinigung] nach § 9 BAföG“ erhalten haben oder diese selbst ausdrucken können, gilt sie als Ersatz für das Formblatt 2.

die Anlage 2 zu Formblatt 1

(Zusatzblatt für den Kinderbetreuungszuschlag)

das Formblatt 2

(Bescheinigung nach § 9 BAföG über den Besuch einer Ausbildungs- stätte, die Teilnahme an einem Praktikum/Fernunterrichtslehrgang)

- von Ihrem Vater, Ihrer Mutter und, wenn Sie verheiratet sind oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, von Ihrem Ehegatten/ eingetragenen Lebenspartner

Sollten beide Elternteile im maßgeblichen Kalenderjahr Einkommen bezo- gen haben, so wird von jedem Elternteil ein Formblatt 3 benötigt.

das Formblatt 3

(Einkommenserklärung des Ehegatten/eingetragenen Lebenspartners, des Vaters, der Mutter)

- für Ausländer/innen im Sinne des § 8 Abs. 2, 2a und 3 BAföG

Dieses Formblatt ist nur nach ausdrücklicher Anforderung auszufüllen und vorzulegen.

- für Auszubildende an einer Höheren Fachschule, Akademie oder Hochschule

Diese Leistungsbeschreibung ist grundsätzlich mit Beginn des 5. Fachsemesters vorzulegen, teilweise wird sie jedoch schon ab dem 3. Fachsemester benötigt. Falls in Ihrem Studiengang ECTS-Leistungspunkte vergeben werden, kön- nen Sie anstelle des Formblatts 5 eine Bescheinigung bzw. einen Ausdruck über die individuell erreichte Punktzahl beim Amt für Ausbildungsförderung einreichen. Die erforderlichen Leistungen sind erbracht, wenn die bei geordne- tem Verlauf der Ausbildung bis zum Ende des jeweils erreichten Fachsemes- ters übliche Zahl an ECTS-Leistungspunkten nicht unterschritten wird.

- für eine Ausbildung, einen Ausbildungsteil oder ein Praktikum/Praxis- semester im Ausland

das Formblatt 4

(Zusatzblatt für Ausländerinnen und Ausländer im Sinne des § 8 Abs. 2, 2a und 3 BAföG)

das Formblatt 5

(Leistungsbescheinigung nach § 48 BAföG)

das Formblatt 6

(Zusatzblatt für eine Ausbildung im Ausland)

- bei einem Antrag auf Aktualisierung des anrechenbaren Einkommens des Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartners der/des Auszubil- denden oder des Vaters oder der Mutter der/des Auszubildenden

Dieser Antrag kann gestellt werden, wenn das Einkommen der betreffenden Person/en im Bewilligungszeitraum voraussichtlich wesentlich geringer sein wird, als das im Formblatt 3 erklärte Einkommen.

- von Ihnen bei einem Antrag auf Vorausleistung von Ausbildungs- förderung

Datenschutz:

Die Daten werden maschinell verarbeitet und gespeichert. Über Art und Umfang der über Sie gespeicherten Daten können Sie Auskunft verlangen.

das Formblatt 7

(Antrag der/des Auszubildenden auf Aktualisierung nach § 24 Abs. 3 BAföG)

das Formblatt 8

(Antrag auf Vorausleistungen nach § 36 BAföG)

Sonstiges:

Füllen Sie bitte das Antragsformblatt sorgfältig, vollständig und gut lesbar aus. Beachten Sie bitte die nachfolgenden Hinweise und fügen Sie die erforderlichen Belege und Nachweise bei. Nur dann kann das Amt für Ausbildungsförderung Ihren Antrag zügig bearbeiten und die Zahlungen rechtzeitig leisten. Bei Kontoauszügen können die Angaben, die für die Entscheidung über den Antrag nicht erforderlich sind, von Ihnen geschwärzt werden. Sollten Sie zu den Formblättern oder Erläuterungen Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung. Geben Sie den Antrag auf Ausbildungsförderung bitte bei dem für Sie zuständigen Amt für Ausbildungsförderung ab. Hinweise dazu, welches Amt für Sie zuständig ist, finden Sie in den „Allgemeinen Hinweisen zu den Formblättern“.

Was Sie beim Ausfüllen beachten müssen:

Zeile 4 Eine Vollzeitausbildung liegt vor, wenn die Ausbildung nach den Ausbildungsbestimmungen oder der allgemeinen Erfahrung einschließlich aller Unterrichtsstunden, der notwendigen Vorbereitungen und der notwendigen Praktika 40 Wochenstunden erfordert. Zeile 10 Die Angaben dauernd getrennt lebend, verwitwet und geschieden sind auch anzukreuzen, wenn Sie in einer eingetragenen Lebenspartner- schaft dauernd getrennt leben, der eingetragene Lebenspartner verstorben ist bzw. die eingetragene Lebenspartnerschaft aufgehoben wurde.

Zeile 12 Falls Sie Ausländer/in sind, legen Sie bitte Ihre gültigen Aufenthaltsdokumente in Kopie vor. Das Formblatt 4 ist nur nach ausdrücklicher Anforderung vorzulegen.

Zeilen 15 und 19 Verwenden Sie bei einer Anschrift im Ausland nur die für den ausländischen Staat international gebräuchlichen Buchstaben (z.B. NL für Niederlande, A für Österreich). Zeile 21 Bitte soweit möglich sowohl Bankleitzahl und Kontonummer als auch BIC und IBAN angeben. Als Bankverbindung kann nur ein Konto in der Bundesrepublik Deutschland angegeben werden. Barauszahlungen sind unzulässig.

Zeilen 32 und 35 Ist Ihnen die aktuelle Adresse eines Elternteils nicht bekannt, tragen Sie bitte – soweit Sie Kenntnis haben – die letzte Ihnen bekannte Adresse des betreffenden Elternteils ein und kennzeichnen dies durch Voransetzung der Wörter „letzte mir bekannte Adresse“. Zeile 39 Sind Sie eine minderjährige Schülerin oder ein minderjähriger Schüler, dann ist die Frage nach der elterlichen Sorge stets zu beantworten, wenn Ihre Eltern nicht miteinander verheiratet sind. Sind Sie eine volljährige Schülerin oder ein volljähriger Schüler, dann ist eine Angabe nur notwendig, wenn ein Elternteil vor Ihrer Volljährigkeit verstorben ist oder wenn Ihre Eltern vor diesem Zeitpunkt geschieden waren oder dauernd getrennt gelebt haben. In diesem Falle ist anzugeben, wem die elterliche Sorge/das Aufenthaltsbestimmungsrecht bis zur Volljäh- rigkeit zugestanden hat. Zeile 43 Folgende Kinder sind anzugeben: Eheliche, für ehelich erklärte, an Kindes Statt angenommene und nichteheliche Kinder. Bei mehr als zwei Kindern bitte ein besonderes Blatt verwenden. Bei Kindern unter zehn Jahren bitte auch die Anlage 2 zum Formblatt 1 vorlegen. Zeile 50 Anzugeben sind Leistungen:

- der Bundesstiftung Rosa Luxemburg e.V.,

- des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerkes,

- der Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.,

- der Hanns-Seidel-Stiftung e.V.,

- der Heinrich-Böll-Stiftung e.V.,

- der Stiftung der Deutschen Wirtschaft - Studienförderwerk Klaus Murmann - ,

- der Stipendien nach dem Bayerischen Begabtenförderungsgesetz [Keine Neuaufnahme ab dem Abiturjahrgang 2005],

- der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Zeile 52 Soweit über einen Antrag auf Leistung nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch bereits entschieden worden ist, fügen Sie bitte den Bescheid in Kopie bei. Zeile 55 Bitte Mietvertrag oder anderen Beleg (z.B. eine Meldebescheinigung) in Kopie beifügen. Zeile 57 Gründe dafür, dass Sie nicht bei Ihren Eltern/einem Elternteil wohnen, sind nur anzugeben, falls Sie eine der folgenden Schulen besuchen

- weiterführende allgemeinbildende Schule,

- Fachoberschule, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt,

- Berufsfachschule oder Fachschule, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, sofern ihr Bildungsgang weniger als zwei Jahre dauert oder nicht zu einem berufsqualifizierenden Abschluss führt. Wenn Sie die Entfernung der Ausbildungsstätte vom Elternhaus als Grund angeben, wird überprüft, ob Sie eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte in einer angemessenen Zeit vom Elternhaus aus erreichen könnten. Eine Ausbildungsstätte ist dann nicht erreichbar, wenn Sie bei Benutzung der günstigsten Verkehrsverbindungen mindestens an drei Wochentagen für Hin- und Rückweg insgesamt eine Wegzeit von mehr als zwei Stunden benötigen. Zu der Wegzeit gehören auch die notwendigen Wartezeiten vor und nach dem Unterricht. Die Wegstrecke zwischen der Haltestelle des Verkehrsmittels und der Ausbildungsstätte bzw. zurück gilt als Wartezeit. Jeder angefangene Kilometer Fußweg wird mit 15 Minuten berechnet. Wenn Sie Ihre Wohnung außerhalb des Elternhauses mit dem Besuch einer bestimmten Ausbildungsstätte begründen, geben Sie bitte den Schultyp an (z.B. altsprachliches, mathematisch-naturwissenschaftliches, musisches Gymnasium). Zeile 62 Als selbst gesetzlich versicherte Person bitte Bescheinigung bzw. Vertrag in Kopie beifügen. Als privatversicherte Person bitte Bescheinigung in Kopie beifügen, die Folgendes enthält: Ihren Monatsbeitrag zum Zeitpunkt Ihres BAföG- Antrags sowie die Angabe, ob Ihre Vertragsleistungen auch gesondert berechenbare Unterkunfts- und wahlärztliche Leistungen bei statio- närer Krankenhausbehandlung umfassen. Bei Privatversicherten – mit Ausnahme der bei der Postbeamtenkrankenkasse Versicherten – muss sich zusätzlich zu den im Formblatt bezeichneten Angaben aus den vorzulegenden Versicherungsunterlagen ergeben, dass das Versicherungsunternehmen den strukturellen Anforderungen für Krankenversicherungsunternehmen nach dem Fünften Buch Sozialgesetzbuch (§ 257 Abs. 2a) genügt. Zeile 64 Wenn Sie bei einem privaten Versicherungsunternehmen pflegeversichert sind, kann der Pflegeversicherungszuschlag nach dem BAföG nur geleistet werden, wenn sich aus den vorzulegenden Versicherungsunterlagen ergibt, dass das Versicherungsunternehmen die Voraus- setzungen des Elften Buches Sozialgesetzbuch (§ 61 Abs. 6) erfüllt. Zeile 66 Die Förderung für Studierende erfolgt in der Regel zur Hälfte durch Zuschuss und zur Hälfte durch unverzinsliche Staatsdarlehen. Die Aus- zahlung erfolgt dann auf der Grundlage des Förderungsbescheids ohne dass Sie nochmals tätig werden müssen. In bestimmten Fällen steht Ihnen Ausbildungsförderung jedoch nur in Form eines verzinslichen Bankdarlehens der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu. In diesen Fällen erhalten Sie mit dem Förderungsbescheid ein Kreditangebot der KfW. Die Auszahlung erfolgt dann nur, wenn Sie das Kredit- angebot der KfW annehmen. Die Höhe des verzinslichen Bankdarlehens (und nur diese) kann durch die Erklärung in der Zeile 66 begrenzt werden. Wenn Sie die Be- grenzung wünschen, müssen Sie diese Erklärung bei Antragstellung abgeben; sie ist für den Bewilligungszeitraum unwiderruflich. Die Ausbildungsförderung wird in den folgenden Fällen – abgesehen von einem etwaigen Kinderbetreuungszuschlag – voll als verzinsliches Bankdarlehen nach § 18c BAföG gewährt: (1) Bestimmte Zweitausbildungen (2) Studienverlängerung nach mehrmaligem Studienabbruch oder Fachrichtungswechsel, (3) Studienabschlusshilfe (§ 17 Abs. 3 BAföG). Zeile 67 Achtung:

Die Erklärungen zum Einkommen können gegebenenfalls durch eine Kontenabfrage nach § 93 Abs. 8 AO beim Bundeszentralamt für Steuern überprüft werden. Zeile 68 Der Bewilligungszeitraum (BWZ) ist der Zeitraum, für den die Förderung bewilligt wird. Dies ist in der Regel das jeweilige Schul- oder Stu- dienjahr. Einzutragen ist dann der erste und letzte Monat des Schul- oder Studienjahres, wobei das Studienjahr zwei Semester umfasst (Beispiel: Oktober 2011 bis September 2012). Zeile 69 Anzugeben ist die Zahl der Kalendermonate, die der Bewilligungszeitraum insgesamt umfasst.

Zeile 71 Geben Sie bitte die Höhe der Waisenrente nach Abzug des Pflichtbeitrages zur Krankenversicherung an. Das Waisengeld geben Sie bitte in Höhe der tatsächlich zufließenden Beträge, also einschließlich der Weihnachtszuwendung und abzüglich der Steuern an. Wenn Sie Wai- senrente oder Waisengeld beantragt haben oder einen Antrag beabsichtigen, teilen Sie dies bitte unter Angabe des Aktenzeichens dem Amt für Ausbildungsförderung mit.

- des Cusanuswerkes - Bischöfliche Studienförderung -, - des Evangelischen Studienwerkes e.V. - Haus Villigst -, - der Friedrich-Naumann-Stiftung, - der Hans-Böckler-Stiftung, - der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.,

Zeile 72 Die Ausbildungsvergütung umfasst z.B. auch Essensgeldzuschuss, Mietzuschuss sowie Sachbezüge, wie z.B. freie Unterkunft und Verpfle- gung. Bei Sachbezügen ist deren Geldwert anzugeben. Fügen Sie bitte Ihren Ausbildungsvertrag und – soweit vorhanden – Ihre Gehaltsbe- scheinigungen in Kopie bei. Zeile 73 Zu den Einnahmen zählen u.a. Einkünfte aus ruhenden Arbeitsverhältnissen (z.B. Beurlaubung für die Studienzeit) sowie aus Ferien- und Nebenarbeit (auch Sachbezüge). Geben Sie bitte ebenfalls die Einnahmen aus einer Tätigkeit als studentische Hilfskraft und aus Gelegen- heitsjobs an. Der Arbeitnehmer-Pauschbetrag sowie Steuern und Abzüge für soziale Aufwendungen werden von Amts wegen berücksich- tigt. Zeile 77 Als Einkünfte sind stets die Bruttoeinkünfte anzugeben, das gilt auch für die Einkünfte aus Kapitalvermögen, die der Abgeltungssteuer unterliegen. Sparer-Pauschbetrag und Steuern werden von Amts wegen berücksichtigt. Zeile 78 Geben Sie bitte Ihre Einnahmen nach der BAföG-Einkommensverordnung – nachstehend aufgeführt – an. Die Einkommensverordnung listet Einnahmen auf, die nicht zu versteuern sind, die aber die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Beziehers erhöhen und deshalb bei der Berechnung des Förderungsanspruchs zu berücksichtigen sind. Wenn Sie über solche Einnahmen verfügen, sind diese anzugeben, sofern sie nachfolgend aufgeführt sind. Bitte fragen Sie bei Ihrem Amt für Ausbil- dungsförderung nach, wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie bestimmte Einnahmen angeben müssen.

Zusammenstellung aller Einnahmen nach der BAföG-Einkommensverordnung:

Als Einnahmen, die zur Deckung des Lebensbedarfs bestimmt sind, gelten folgende Leistungen:

I. Leistungen der sozialen Sicherung

1. nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) Entgeltersatzleistungen (§ 116), Überbrückungsgeld (§ 57) abzüglich der pauscha- lierten Sozialversicherungsbeiträge, Eingliederungshilfe (§ 418);

2. nach dem Fünften, Sechsten und Siebten Buch Sozialgesetzbuch (SGB V, SGB VI, SGB VII), der Reichsversicherungsordnung (RVO), dem Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte (KVLG), dem Zweiten Gesetz über die Versicherung der Landwirte (KVLG- 1989), dem Mutterschutzgesetz (MuSchG), dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Krankengeld (§§ 44 ff. SGB V, §§ 12 ff. KVLG 1989), Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse zur Erstattung des Verdienstausfalls bei Tätigkeit als Haushaltshilfe im Krankheitsfall des Versicherten (§ 38 Abs. 4 SGB V), Mutterschaftsgeld (§§ 200 ff. RVO, §§ 29 ff. KVLG, § 13 MuSchG) und Zuschuss zum Mutterschaftsgeld (§ 14 MuSchG), soweit sie das Erziehungsgeld nach dem Bundeserziehungsgeldgesetz oder das nach § 10 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes anrechnungsfreie Elterngeld oder vergleichbare Leistungen der Länder übersteigen, Verletztengeld (§§ 45 ff. SGB VII), Übergangsgeld (§§ 49 ff. SGB VII, §§ 20 ff. SGB VI), Elterngeld (§ 2 BEEG), soweit es die nach § 10 BEEG anrechnungsfreien Beträge übersteigt;

3. nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) und den Gesetzen, die das Bundesversorgungsgesetz für anwendbar erklären Versorgungskrankengeld (§ 16 BVG), Übergangsgeld (§ 26a Abs. 1 BVG), Unterhaltsbeihilfe, wenn der Berechtigte nicht in einer Re- habilitationseinrichtung untergebracht ist (§ 26a Abs. 5 BVG), laufende ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt, soweit sie außerhalb von Anstalten, Heimen und gleichartigen Einrichtungen für Angehörige im Sinne des § 25 Abs. 3 Nr. 2 des Bundesausbildungsförde- rungsgesetzes (BAföG) geleistet wird, die mit dem Einkommensbezieher nicht in Haushaltsgemeinschaft leben (§ 27a BVG);

4. nach dem Lastenausgleichsgesetz (LAG), dem Reparationsschädengesetz (RepG) und dem Flüchtlingshilfegesetz (FlüHG) jeweils der halbe Betrag der Unterhaltshilfe (§§ 261 bis 278a LAG), Unterhaltsbeihilfe (§ 10 des Vierzehnten Gesetzes zur Änderung des Lasten- ausgleichsgesetzes), Beihilfe zum Lebensunterhalt (§§ 301 bis 301b LAG), Unterhaltshilfe und Unterhaltsbeihilfe (§§ 44, 45 RepG), Beihilfe zum Lebensunterhalt (§§ 12 bis 15 FlüHG);

5. nach dem Unterhaltssicherungsgesetz, soweit sie nicht zum Ausgleich für den Wehrdienst des Auszubildenden geleistet werden, allgemeinen Leistungen (§ 5), Einzelleistungen (§ 6), Leistungen für grundwehrdienstleistende Sanitätsoffiziere (§ 12a) und Ver- dienstausfallentschädigungen (§ 13 Abs. 1, § 13a); Entsprechendes gilt für gleichartige Leistungen nach § 78 des Zivildienstgesetzes und § 59 des Bundesgrenzschutzgesetz vom

18.

August 1972 (BGBl. I S. 1834), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 19. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2978) geändert worden

ist.

6. nach dem Beamtenversorgungsgesetz Übergangsgeld (§ 47);

7. nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Unterhaltsleistung (§§ 1 ff.);

8. Anpassungsgeld nach den Richtlinien über die Gewährung von Anpassungsgeld an Arbeitnehmer des Steinkohlenbergbaus vom

13. Dezember 1971 (BAnz. Nr. 233 vom 15. Dezember 1971), zuletzt geändert am 16. Juni 1983 (BAnz. S. 5901);

9. Leistungen aufgrund der Richtlinie über die Gewährung von Beihilfen für Arbeitnehmer der Eisen- und Stahlindustrie, die von Maß- nahmen im Sinne des Artikels 56 § 2 Buchstabe b des Montanunionvertrages betroffen werden, vom 25. März 1998 (BAnz. S. 4951);

10. nach dem Soldatenversorgungsgesetz Übergangsgeld (§ 37), Arbeitslosenbeihilfe (§ 86a Abs. 1);

11. Vorruhestandsgeld nach der Verordnung über die Gewährung von Vorruhestandsgeld vom 8. Februar 1990 (GBI. I Nr. 7 S. 42), die gemäß Anlage II Kapitel VIll Sachgebiet E Abschnitt III Nr. 5 des Einigungsvertrages vom 31. August 1990 und Artikel 4 Nr. 13 der Vereinbarung vom 18. September 1990 in Verbindung mit Artikel 1 des Gesetzes vom 23. September 1990 (BGBI. 1990 II S. 885, 1210, 1243) mit Maßgaben weitergilt;

12. Übergangsleistungen nach § 3 Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) vom 31. Oktober 1997 (BGBl. I S. 2623).

II. Weitere Einnahmen

1. nach dem Wehrsoldgesetz (Geld- und Sachbezüge) Wehrsold (§ 2), Verpflegung (§ 3), Unterkunft (§ 4); Entsprechendes gilt für gleichartige Leistungen (Geld- und Sachbezüge) nach § 35 des Zivildienstgesetzes, § 59 des Bundesgrenzschutzgesetzes (siehe oben unter Ziffer I Nr. 5) sowie für Angehörige der Vollzugspolizei und der Berufsfeuerwehr;

2. Vorruhestandsbezüge und diesen gleichstehende Leistungen, soweit sie steuerfrei sind; hierzu zählt auch das Ausgleichsgeld nach dem Gesetz zur Förderung der Einstellung der landwirtschaftlichen Erwerbstätigkeit (FELEG) vom 21. Februar 1989 (BGBl. I S. 233), soweit es die Summe des nach § 3 Nr. 27 des Einkommensteuergesetzes (EStG) steuerfreien Betrages nicht übersteigt;

3. Aufstockungsbeträge nach dem Altersteilzeitgesetz (§ 3 Abs. 1 Buchstabe a) sowie die Zuschläge, die versicherungsfrei Beschäftigte im Sinne des § 27 Abs. 1 bis 3 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch zur Aufstockung der Bezüge bei Altersteilzeit nach beamtenrecht- lichen Vorschriften oder Grundsätzen erhalten;

4. Abfindungen nach § 3 Nr. 9 des Einkommensteuergesetzes;

5. Leistungen, die in Erfüllung einer gesetzlichen Unterhaltspflicht erbracht werden, mit Ausnahme der Leistungen der Eltern der/des Auszubildenden und ihres/seines Ehegatten oder Lebenspartners;

6. Leistungen nach § 9 Abs. 1 des Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetzes. III. Einnahmen bei Auslandstätigkeit

1. die Bezüge der Bediensteten internationaler und zwischenstaatlicher Organisationen und Institutionen sowie Bezüge diplomatischer und konsularischer Vertreter fremder Mächte und der ihnen zugewiesenen Bediensteten, soweit diese von der Steuerpflicht befreit sind;

2. nach dem Bundesbesoldungsgesetz: Auslandszuschlag nach § 55 Abs. 1 bis 4 mit 10 vom Hundert des Betrages, Auslandskinderzu- schlag nach § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 mit 50 vom Hundert des Betrages, Auslandskinderzuschlag nach § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 mit 80 vom Hundert des Betrages; Entsprechendes gilt für vergleichbare Bezüge von Personen, die im öffentlichen Interesse nach außerhalb des Geltungsbereichs des Bundesausbildungsförderungsgesetzes entsandt, vermittelt oder dort beschäftigt sind.

Zeile 79 Bitte geben Sie hier nur die für Sie bestimmten Unterhaltsleistungen an, ohne die für Ihre Kinder bestimmten Beträge.

Zeile 81 Ausbildungsbeihilfen und gleichartige Leistungen sind z.B.:

1. Stipendien, die ganz oder teilweise aus öffentlichen Mitteln geleistet werden. Bitte hier auch Stipendien oder Ausbildungsbeihilfen der Bundeswehr und anderer Stellen angeben, die eine Verpflichtung zu einer bestimmten Tätigkeit nach Ausbildungsabschluss enthalten. Diese sind keine Ausbildungsbeihilfen im engeren Sinne, müssen aber als steuerbare Einnahmen ebenfalls berücksichtigt werden.

2. Unterhaltsbetrag nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG, besser bekannt als „Meister-BAföG“).

3. Erziehungsbeihilfen nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) einschließlich der Erziehungsbeihilfen, die ein als beschädigt aner- kannter Elternteil nach § 27 Abs. 1 Buchst. b) BVG für den Auszubildenden erhält.

4. Hilfen aus dem Europäischen Sozialfonds, die die Bundesagenturen für Arbeit Teilnehmern an beruflichen Fortbildungs- und Umschu- lungsmaßnahmen gewähren.

Zeile 83 Solche Einnahmen sind z.B. Familienzuschläge zur Ausbildungsvergütung. Zeile 88 Bitte fügen Sie folgende Unterlagen in Kopie bei:

1. Ihren „Riester-Renten-Vertrag“,

2. die Jahresbescheinigung nach § 92 Satz 1 Nr. 5 EStG, die Sie Anfang dieses Jahres von Ihrem „Riester-Renten-Vertragspartner“ erhalten haben,

3. einen Einkommens-/Lohnsteuerbescheid/Einkommensnachweis für das Vorjahr.

Zeile 90 Maßgeblich sind Ihre Vermögensverhältnisse im Zeitpunkt der Antragstellung. Saldierungen sind unzulässig. Bitte Belege zu jedem Ver- mögensgegenstand gesondert beifügen. Als Vermögen gelten alle beweglichen und unbeweglichen Sachen, Forderungen einschließlich der Guthaben auf Giro- und Sparkonten und sonstige Rechte. Ausgenommen sind Gegenstände, soweit der Auszubildende sie aus rechtlichen Gründen nicht verwerten kann (siehe auch Erläuterungen zu Zeile 112). Vermögenswerte sind Ihrem Vermögen auch zuzurechnen, wenn Sie diese rechtsmissbräuchlich über- tragen haben. Dies ist der Fall, wenn Sie in zeitlichem Zusammenhang mit der Aufnahme der förderungsfähigen Ausbildung bzw. der An- tragstellung auf Ausbildungsförderung oder im Laufe der förderungsfähigen Ausbildung Teile Ihres Vermögens unentgeltlich oder ohne gleichwertige Gegenleistung an Dritte, insbesondere Ihre Eltern oder andere Verwandte, übertragen haben (Rechtssprechung des Bundes- verwaltungsgerichts und des Bundessozialgerichts). Sprechen Sie in diesem Fall Ihr Amt für Ausbildungsförderung an. Vermögensveränderungen zwischen Antragstellung und dem Ende des Bewilligungszeitraums bleiben unberücksichtigt. Bitte vergewissern Sie sich, ob in Ihrem Namen Vermögensanlagen erfolgt sind, da auch solche Kapitalwerte anzugeben sind. Alle Angaben bitte belegen. Als Nachweise werden z.B. Kontoauszüge oder Bescheinigungen von Kreditinstituten/Bausparkassen, Verträge oder ein Erbschein anerkannt. Die Vermögensnachweise müssen nicht taggenau auf den Tag der Antragstellung datiert sein; sie sollen jedoch nicht mehr als 14 Tage vor diesem Datum ausgestellt sein. Achtung: Die Erklärungen zum Vermögen können durch einen Datenabgleich (§ 41 Abs. 4 BAföG in Verbindung mit § 45d EStG) und bei Vorliegen der Voraussetzungen durch eine Kontenabfrage nach § 93 Abs. 8 AO beim Bundeszentralamt für Steuern überprüft werden. Legen Sie bitte bei ausländischen Vermögenswerten die in- und/oder ausländischen Besteuerungsunterlagen vor. Zeile 95 Als sonstige bebaute Grundstücke sind z. B. Eigentumswohnungen oder Eigenheime anzugeben. Zeile 97 Bei Wertpapieren, Aktien usw. geben Sie bitte die Stückzahl bei Antragstellung an. Maßgeblicher Kurswert ist der Wert im Zeitpunkt der Antragstellung. Zeile 98 Bei Lebensversicherungen ist der aktuelle Rückkaufswert anzugeben und zu belegen, außerdem ist ein Nachweis aller bisher in die Le- bensversicherung eingezahlten Beträge vorzulegen. Zeile 99 Forderungen und sonstige Rechte sind z.B. Vermächtnisse, Ansprüche auf Zahlungen eines Geldbetrages oder Lieferung von Waren, ferner Geschäftsanteile, Patentrechte, Verlags- und Urheberrechte. Forderungen aus Bank- und Sparguthaben oder Girokonten sind aus- schließlich in Zeile 103 bzw. 104 einzutragen. Zeile 100 Sonstige Vermögensgegenstände bitte mit ihrem Zeitwert angeben. Nicht hierzu gehören angemessene Haushaltsgegenstände. Haushalts- gegenstände sind die beweglichen Sachen, die zur Einrichtung der Wohnung, Führung des Haushalts und für das Zusammenleben der Familie bestimmt sind. Regelmäßig rechnen dazu Möbel, Geschirr, Radio oder Fernseher. Sofern Sie Eigentümer eines Kraftfahrzeugs (PKW, Motorrad usw.) sind, machen Sie bitte Angaben zu Fabrikat, Modell, Erstzulassung und Kilometerstand des Fahrzeuges und fügen Sie – falls vorhanden – die Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. den Fahrzeugschein in Kopie bei. Zeile 104 Von Bauspar- oder Prämiensparguthaben werden für die bei einer evtl. Verwertung entstehenden Verbindlichkeiten (z.B. Prämienrückforde- rung) von Amts wegen pauschal 10 vom Hundert abgesetzt. Zeile 105 Siehe Erläuterung zu Zeile 88. Zeile 107 bis 109 Bei Hypotheken, Grundschulden sowie sonstigen Schulden, wie z.B. Kleinkrediten (auch für Kraftfahrzeuge), ist stets nur die Restschuld anzugeben. Zeile 112 Eine Verwertung von Vermögensgegenständen ist aus rechtlichen Gründen z.B. ausgeschlossen, wenn ein entsprechendes gesetzliches oder behördliches Veräußerungsverbot (§§ 135, 136 BGB) vorliegt. Eine Verwertung ist jedoch nicht durch ein vom Eigentümer vereinbartes rechtsgeschäftliches Veräußerungsverbot (§ 137 BGB) ausgeschlossen. Die Verwertung von Prämienspar- und Bausparguthaben ist aus rechtlichen Gründen nicht ausgeschlossen; hier besteht stets eine vorzeitige Kündigungsmöglichkeit. Es ist eine ausführliche Begründung mit Nachweisen erforderlich.

Zeile 113

Bitte teilen Sie ggf. Tatsachen für eine Härte mit. Eine Härte liegt insbesondere vor,

1. wenn die Vermögensverwertung zur Veräußerung oder Belastung eines im Sinne des § 90 Abs. 2 Nr. 8 des Zwölften Buch Sozialgesetz- buchs angemessenen Hausgrundstücks, besonders eines Familienheims oder einer Eigentumswohnung, die selbstbewohnt sind oder im Gesamthandseigentum stehen, führen würde,

2. soweit das Vermögen zur Milderung der Folgen einer körperlichen oder seelischen Behinderung bestimmt ist oder nach einem erlittenen Personenschaden der Deckung der voraussichtlichen schädigungsbedingten Aufwendungen für die Zukunft dienen soll,

3. solange das Vermögen nachweislich zur baldigen Beschaffung oder Erhaltung eines Hausgrundstücks im Sinne des § 90 Abs. 2 Nr. 8 des Zwölften Buch Sozialgesetzbuchs bestimmt ist, soweit dieses Wohnzwecken Behinderter oder Pflegebedürftiger dient oder dienen soll und dieser Zweck durch den Einsatz oder die Verwertung des Vermögens gefährdet würde.

Zeile 118 Vergleichen Sie hierzu auch noch einmal die Erläuterungen zu Zeile 90! Zeile 118 Die gesetzlichen Vertreter können die Handlungsfähigkeit der/des Auszubildenden (Antragstellung, Verfolgung des Antrags und Entgegen- nahme der Ausbildungsförderung) durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Amt für Ausbildungsförderung einschränken.