Sie sind auf Seite 1von 787
GESELLSCHAFT UND INDIVIDUELLE KOMMUNIKATION IN DER VORMODERNE SOCIÉTÉ ET COMMUNICATION INDIVIDUELLE AVANT LA MODERNITÉ

GESELLSCHAFT UND INDIVIDUELLE KOMMUNIKATION IN DER VORMODERNE SOCIÉTÉ ET COMMUNICATION INDIVIDUELLE AVANT LA MODERNITÉ

Peter von Moos (Hg. / éd.)

ZWISCHEN BABEL UND PFINGSTEN

SPRACHDIFFERENZEN UND GESPRÄCHSVERSTÄNDIGUNG IN DER VORMODERNE (8.-16.Jh.)

ENTRE BABEL ET PENTECÔTE

DIFFÉRENCES LINGUISTIQUES ET COMMUNICATION ORALE AVANT LA MODERNITÉ (VIII e – XVI e SIÈCLE)

LIT

Der

Arbeitskreis „Gesellschaft und individuelle Kommunikation in

der

Vormoderne“ (GIK) veröffentlicht seit 1996 die Forschungsbei-

träge deutsch-französischer Kolloquien über historische Probleme

der Interaktion vom 8. zum 16.Jahrhundert. Nach drei Tagungs-

bänden – über die Themen: Öffentliches und Privates, der Fehl-

tritt oder Fauxpas und die Konstitution persönlicher Identität – ist dieser erste Band einer neuen Reihe einem zentralen Aspekt

der sprachlichen Interaktion selbst gewidmet. Die Schwierigkei-

ten und Schranken der Verständigung (insbesondere durch Fremd- sprachen) im interkulturellen und intrakulturellen Austausch stel- len ein Problem historischer Sprachsoziologie : Welches Gewicht haben diese Schwierigkeiten im allgemeinen Sprachbewusstsein? Werden sie als Katastrophe wahrgenommen oder als bloße Lästig-

keit vernachlässigt, und mit welchen Mitteln werden sie zu über-

winden gesucht. 34 namhafte Forscher des Mittelalters und der Frühen Neuzeit haben sich dieser Fragestellung interdsiziplinär an- genommen.

Depuis 1996, l’atelier « Société et communication individuelle avant la modernité » (SCI) publie les actes de colloques franco-allemands

sur les problèmes historiques de l’interaction entre le VIII e et le

XVI e siècle. Après trois volumes – sur les rapports entre public et

privé, la perception de l’impair et la reconnaissance de l’identité personnelle – ce premier volume d’une nouvelle collection étudie un aspect central de l’interaction. Les difcultés et barrières de com- préhension (en particulier les langues étrangères) dans les échanges interculturels et intraculturels posent un problème de sociolingui- stique historique: quel est l’impact de ces entraves sur la conscience collective ? Sont-elles perçues comme un désastre ou négligées com- me une simple gêne et par quels moyens sont-elles surmontées ? Pour y répondre 34 chercheurs de plusieurs disciplines, travaillant sur le moyen âge et les débuts des temps modernes, se sont réunis.

LIT

www.lit-verlag.at

978-3-03735-211-3

978-3-8258-0617-0

9*ukdist#,-nym-*

Peter von Moos (Hg./éd.)

Zwischen Babel und Pfingsten Entre Babel et Pentecôte

Gesellschaft und individuelle Kommunikation in der Vormoderne (GIK)

Société et communication individuelle avant la modernité (SCI)

Herausgegeben von/Collection dirigée par

Peter von Moos

Luzern/Lucerne

Band/Volume 1

LIT

GESELLSCHAFT UND INDIVIDUELLE KOMMUNIKATION IN DER VORMODERNE SOCIÉTÉ ET COMMUNICATION INDIVIDUELLE AVANT LA MODERNITÉ

GESELLSCHAFT UND INDIVIDUELLE KOMMUNIKATION IN DER VORMODERNE SOCIÉTÉ ET COMMUNICATION INDIVIDUELLE AVANT LA MODERNITÉ

PETER VON MOOS (Hg./éd.)

ZWISCHEN BABEL UND PFINGSTEN

SPRACHDIFFERENZEN UND GESPRÄCHSVERSTÄNDIGUNG IN DER VORMODERNE (8. – 16. JAHRHUNDERT)

Akten der 3. deutsch-französischen Tagung des Arbeitskreises „Gesellschaft und individuelle Kommunikation in der Vormoderne“ (GIK) in Verbindung mit dem Historischen Seminar der Universität Luzern

ENTRE BABEL ET PENTECÔTE

DIFFÉRENCES LINGUISTIQUES ET COMMUNICATION ORALE AVANT LA MODERNITÉ (VIII e –XVI e SIÈCLE)

Actes du 3 e colloque franco-allemand du groupe de recherche « Société et communication individuelle avant la modernité » (SCI) rattaché à l’Institut Historique de l’Université de Lucerne

Höhnscheid (Kassel) 16. 11. – 19. 11. 2006

LIT

Gedruckt mit Unterstützung des Arbeitskreises Gesellschaft und individuelle Kom- munikation in der Vormoderne/Société et communication individuelle avant la mo- dernité mit Sitz am Historischen Seminar der Universität Luzern

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

ISBN 978-3-03735-175-8 (Schweiz) ISBN 978-3-8258-0617-0 (Deutschland)

© LIT VERLAG GmbH & Co. KG Wien, Zweigniederlassung Zürich 2008

Dufourstr. 31 CH-8008 Zürich Tel. +41 (0) 44-251 75 05 Fax +41 (0) 44-251 75 06 e-Mail: zuerich@lit-verlag.ch http://www.lit-verlag.ch

LIT V ERLAG Dr. W. Hopf Berlin 2008

Auslieferung/Verlagskontakt:

Fresnostr. 2 48159 Münster Tel. +49 (0)251–62 03 20 Fax +49 (0)251–23 19 72 e-Mail: lit@lit-verlag.de http://www.lit-verlag.de

Auslieferung:

Schweiz/Österreich: Medienlogistik Pichler-ÖBZ GmbH & Co KG IZ-NÖ, Süd, Straße 1, Objekt 34, A-2355 Wiener Neudorf Tel. +43 (0) 2236/63 535 - 290, Fax +43 (0) 2236/63 535 - 243, e-Mail: mlo@medien-logistik.at

Deutschland: LIT Verlag Fresnostr. 2, D-48159 Münster Tel. +49 (0) 2 51/620 32 - 22, Fax +49 (0) 2 51/922 60 99, e-Mail: vertrieb@lit-verlag.de

In memoriam Arno Borst (1925-2007)

INHALT / TABLE DES MATIÈRES

PETER VON MOOS : Vorwort

XI

Préface

XV

Einleitung

1

Introduction

33

Résumés / Abstracts

45

 

I.

THEORIE UND METHODOLOGIE PROBLÈMES DE MÉTHODE

1. THOMAS LUCKMANN : Über Gattungen mündlicher Kommunikation

67

2. BERNARD LAKS : Variatio Omnibus : notes sur le changement et la variation

linguistiques

91

3.

ALOIS HAHN : Warum Sprache in der Luhmannschen Systemtheorie ein

Medium und kein System ist

123

4.

WULF OESTERREICHER : Zur Archäologie sprachlicher Kommunikation.

Methodologische Überlegungen und Arbeit an Fallbeispielen

137

5.

MONIQUE GOULLET : Hagiographie et questions linguistiques

161

II.

BABEL UND PFINGSTEN: ASPEKTE DES MITTELALTERLICHEN SPRACHDENKENS BABEL ET PENTECÔTE : ASPECTS DE LA PENSÉE LINGUISTIQUE MÉDIÉVALE

6. IRÈNE ROSIER-CATACH (avec la collaboration de RUEDI IMBACH) : La tour

de Babel dans la philosophie du langage de Dante

183

7.

JÜRGEN TRABANT : Excellentissimi, dignissima, in cantionibus.

Über Dantes Welt-Sprache der Poesie

205

8.

ALBERTO VÁRVARO : La tua loquela ti fa manifesto : langues et identités

dans la littérature médiévale

223

VIII

Inhalt

9. SILVANA VECCHIO : Dispertitae linguae : le récit de la Pentecôte entre exegèse et prédication

237

10.

ROGER FRIEDLEIN : Modellierung von Kommunikation in der Theorie und

textuellen Praxis der Religionsdisputation (Raymond Lulle: Libre de contemplatió, cap. 187)

253

 

III.

LATEIN UND ROMANISCHE VOLKSSPRACHEN LE LATIN ET LES VERNACULAIRES ROMANS

11.

MICHEL BANNIARD : Du latin des illettrés au roman des lettrés.

La question des niveaux de langue en France (VIII e -XII e siècle)

269

12. PETER KOCH : Le latin – langue diglossique?

287

13. MARC VAN UYTFANGHE : Quelques observations sur la communication

linguistique dans la Romania du IX e siècle

317

14.

ANNE GRONDEUX : La notion de langue maternelle et son apparition

au Moyen Âge

339

15.

CÉDRIC GIRAUD : Per verba magistri. La langue des maîtres théologiens

au premier XII e siècle

357

16.

JEAN BATANY : L’espace ludique du latin et l’ambivalence de ses clôtures

langagières. Une causerie

375

17. PASCALE BOURGAIN : Fonctions du bilinguisme en poésie

379

 

IV.

SPRACHDIFFERENZEN UND DEREN ÜBERWINDUNG DIFFÉRENCES ET IDENTITÉS LINGUISTIQUES

18. MICHAEL RICHTER : Kreuzzugspredigt mit Giraldus Cambrensis

401

19. SERGE LUSIGNAN : Parler français : les enjeux linguistiques des négociations

entre Français et Anglais à la fin du Moyen Âge

20. URSULA SCHAEFER : Language and ‘National’ Identity: The Case of French

and the English in the Fourteenth and Fifteenth Centuries (A Discussion with Serge Lusignan)

409

431

Table des matières

IX

21. OLIVER AUGE : Hansesprache versus Hochdeutsch – Zu

Verständigungsproblemen und Identitätsbildung durch Sprache anhand des Sprachwechsels norddeutscher Fürsten und ihrer Kanzleien ab 1500:

Die Beispiele Mecklenburg und Pommern

447

22.

KAY PETER JANKRIFT : Rechtsgeschäfte, Handelsalltag und die übersetzte

Stimme des Herrn. Dolmetscher im Zeitalter der Kreuzzüge

477

23.

THOMAS HAYE : West-östliche Kommunikation. Latein und Griechisch

als Medien der Verständigung zwischen Abendland und Byzanz

485

 

V.

SPRACHLICHE PROBLEME DER VERKÜNDIGUNG (PREDIGT UND MISSION) PROBLÈMES LINGUISTIQUES DES PRÉDICATEURS ET MISSIONAIRES

24.

FRANCO MORENZONI : Les prédicateurs et leurs langues

à la fin du Moyen Âge

501

25. CARLA CASAGRANDE : Sermo affectuosus. Passions et éloquence chrétienne

519

26. JOHN TOLAN : Porter la bonne parole auprès de Babel : les problèmes

linguistiques chez les missionnaires mendiants, XIII e -XIV e siècle

533

27.

ADRIANO PROSPERI : ‘Comme des enfants’ : problèmes de communication

dans les missions au XVI e siècle

549

 

VI.

NORM UND KRISE DER VERBALEN KOMMUNIKATION NORME ET CRISE DE LA COMMUNICATION ORALE

28.

RÜDIGER SCHNELL : Vom Nicht- und Missverstehen im Mittelalter.

Zu Hindernissen sprachlicher und nicht-sprachlicher Interaktion

567

29. RENATE LACHMANN : Schweigen und Reden in der altrussischen Kultur

591

30. WERNER RÖCKE : Verfehlte Kommunikation. Konsens und Verwirrung in

Heinrich Wittenwilers ‚Ring‘ und im ‚Lalebuch‘

611

31.

DORIS RUHE : Wie sollen Frauen sprechen? Zur Regulierung weiblichen

Sprechverhaltens in Erziehungsschriften des französischen Mittelalters

627

32. DANIELLE BOHLER : Babel et parole normée chez Christine de Pizan

649

33. GERHARD JARITZ : Gender, Gesprächsbarrieren und visueller Befund

665

X

Inhalt

PETER VON MOOS : Epilog. Zur Bedeutungslosigkeit fremder Sprachen im Mittelalter

687

Autoren / Les auteurs

713

Abkürzungen / Abréviations

715

Bibliographie

717

Register / Index Index nominum

757

Index rerum

759

VORWORT

Die Tagung über sprachlich bedingte Verständigungsprobleme in der Vor- moderne, die vom 16.-19. November 2006 im Schloss Höhnscheid bei Kassel stattfand, bildet die dritte (de facto die vierte) Veranstaltung des 1996 am Historischen Seminar der Universität Luzern als privates Stiftungsinstitut ge- gründeten Arbeitskreises “Gesellschaft und individuelle Kommunikation in der Vormoderne” (GIK), der seine Tagungsakten bisher innerhalb der von Gert Melville herausgegebenen Reihe “Norm und Struktur” bei Böhlau (Köln/Weimar/Wien) veröffentlicht hat 1 . Der seit der Gründung bestehende Wunsch, die Tagungsbände in einer eigenen, selbständigen Reihe zu publizieren, konnte nun dank des Entgegenkommens und der fairen Bedingungen des LIT- Verlags (Münster) mit dem vorliegenden Band verwirklicht werden, der damit als erster Band der neuen Reihe erscheint. Dass er dem Gedenken Arno Borsts († 24. April 2007) gewidmet ist, hat seinen Grund nicht nur darin, dass die Hauptanregung dazu tatsächlich aus dessen “Turmbau von Babel” 2 kam, sondern auch in einer Wiederaufnahme des jahrelang ruhenden persönlichen Kontakts mit dem Konstanzer Kollegen. Ich benützte die Gelegenheit seines 80. Geburtstag am 8. Mai 2005 dazu, ihn umstandslos zur Tagung nach Höhnscheid einzuladen, wobei ich weniger auf eine Annahme hoffte, als ihm ein Zeichen geben wollte, dass seine herausragende Arbeit über das abendländische Sprachdenken noch nicht vergessen ist, sondern in Ver- anstaltungen wie dieser weiterwirkt. Er antwortete mit einer subtilen Widmung auf seinem letzten Beitrag zur Sprachenvielfalt in der Geschichte 3 : “Vor 40 Jahren wäre ich der Einladung gern gefolgt; jetzt kann ich bloß eine Retractatio schicken und wieder einmal an Themen arbeiten, die derzeit keinen Kongress interessieren.” Der kleine Seitenhieb auf die Tagungsbetriebsamkeit entging mir nicht. Ich ver- stand zwar nur zu gut die skeptische Einschätzung wissenschaftlicher Geselligkeit durch einen Gelehrten, der seit Jahrzehnten fleißigster Spezialisierung auf Zahlen- kampfspiele, Kalenderwesen und Komputistik zum einsamen, ja fast einzigen Kenner dieser zu Unrecht als abseitig geltenden Gebiete geworden ist. Dennoch

1 Es handelt sich um folgende Bände der Reihe: 10. Das Öffentliche und Private in der Vormoderne (1998), 15. Der Fehltritt. Vergehen und Versehen in der Vormoderne (2001), 23. Unverwechselbarkeit. Persönliche Identität und Identifikation in der vormodernen Gesellschaft (2004). Der erste (mit G. Melville herausgegebene und noch von der DFG finanzierte) Band war in konzeptioneller Hinsicht der eigentliche Auslöser zur Gründung von GIK.

2 A. BORST, Der Turmbau von Babel. Geschichte der Meinungen über Ursprung und Vielfalt der Sprachen und Völker, 6 Bde., Stuttgart 1957-1963, Nachdruck München 1995.

3 DERS., Der Turmbau zu Babel in der schriftlichen Überlieferung Europas, in: W. SEIPEL (Hg.), Der Turmbau zu Babel. Ursprung und Vielfalt von Sprache und Schrift (Ausstellungskatalog des kunsthistorischen Museums Wien), Wien 2003, S. 99-112.

XII

Peter von Moos

war es mir auch ein Anliegen, Arno Borst das ganz andere – die ‘Small World’- Kongressitis Lügen strafende – Kolloquiums- oder Workshop-Konzept von GIK/SCI 4 zu erklären, bei dem ich mir unter anderem die von ihm selbst mit- getragenen Konstanzer “Poetik und Hermeneutik”-Tagungen zum Vorbild nahm. Die beste Gelegenheit hierzu schien mir das Erscheinen des vorliegenden Bandes, den ich ihm mit ein paar begleitenden Worten zu schenken vorhatte. Es kam nicht mehr dazu. Man kann das sechsbändige Monumentalwerk Borsts mit ganz unterschiedlichen Interessen lesen, etwa als exegesegeschichtliche Enzyklopädie für die Auslegung aller auf Ursprung und Vielfalt der Sprachen bezüglicher Bibelstellen, und dabei eine Unmenge kurioser Details über Völkertafeln, ethnische Stammbäume und zahlensymbolische Reihen vergleichen; man kann aber auch jenseits dieser poly- historisch-barocken (ein wenig an Athanasius Kircher erinnernden) Ausrichtung durchgehend der für uns relevanten Fragestellung nach der praktischen Be- deutung und theoretischen Bewertung der Verständnisschwierigkeiten über Sprachgrenzen hinweg nachgehen und wird dafür nicht weniger opulent mit Zeugnissen aller Art von der Antike bis zur Gegenwart belohnt. Dieses einzig- artige, vielleicht heute sogar einschüchternde Werk aus vorelektronischer Zeit 5 stammt nun weder von einem antiquarischen Curiosa-Sammler, noch von einem Philologen oder Linguisten, noch von einem mit Sprachtheorien befassten Philo- sophiehistoriker, sondern schlicht von einem Vollbluthistoriker, der im Übrigen zu den auch von einem weiteren Publikum meistgelesenen Mediävisten Deutschlands gehört. (Man hat ihn in dieser Hinsicht schon mit Georges Duby verglichen 6 .) Ich lege darum Wert auf die Feststellung, dass so gut wie alle in dem vorliegenden Bande angesprochenen Probleme auch im “Turmbau von Babel” bereits irgendwo behandelt werden. Man findet nicht leicht eine theoretischen Begründung dieses Erkenntnisinteresses, außer dass Borst es emphatisch als “problemgeschichtlich” bezeichnet und damit sowohl geistesgeschichtlicher “Weltbild”-Forschung um 1960 als auch oberfläch- licher Surf-Mentalität avant la lettre entgegenstellt 7 : “Nicht was dieser Weltchronist oder jener Kommentar im ganzen dachte, sondern wie eine Gruppe von Motiven und Fragen bei ihnen allen widerklang, das soll untersucht werden. […] Natürlich ist es bedenklich, wenn der Bearbeiter seine Quellen nicht vollständig durchliest, sondern nur in ihnen nachschlägt und blättert […] Aber dies kursorische Ver- fahren genügt für unsere Zwecke, denn es ist ein Kennzeichen religiösen Geschichtsdenkens, das Ganze im Isoliertem, in einem uns Heutigen oft abseitig scheinenden Detail festzuhalten, wenigstens im Mittelalter.” Und gegen die andere

4 Siehe dazu Unverwechselbarkeit (wie Anm. 1), S. XV-XVI.

5 Vgl. bereits die Rezension von M.-T. D’ALVERNY, in: Cahiers de civilisation médiévale 3/4 (1960), S. 492-504, hier S. 492: “Projet ambitieux et qui a exigé, pour être mené à bien, une somme de lectures dont l’énumération laisse confondu. D’autant plus que l’enquête a été menée sérieusement.”

6 Dies hauptsächlich aufgrund von: A. BORST, Lebensformen im Mittelalter, Frankfurt a. M. u.a. 1973 (u.ö.).

7 BORST, Der Turmbau (wie Anm. 2), Bd. 1, S. 10-11.

Vorwort

XIII

Seite richtet sich etwa eine Bemerkung zu Heidegger 8 : “Er sucht die Antwort [nach dem Wesen der Sprache] im Innern der Sprache selbst, […] bezeichnet sie gar als das verborgene, bergende ‘Haus des Seins’. Martin Heidegger will so ‘die Sprache als die Sprache zur Sprache bringen’; wie einst Heraklit von Ephesos umkreist er mit tiefsinnigen, dunklen Wortspielen das immergleiche Geheimnis. […] Zwar liegen zwischen dem Griechisch Heraklits und dem Deutsch Heideggers zweiein- halb Jahrtausende, die im Denken und Sprechen der Menschen tiefe Spuren hinterließen; doch Heidegger entzieht sich diesen Eindrücken, indem er sich seine eigene Sprache schafft. Sie ist schwer verständlich und ungesellig; sie vernachlässigt also eine Aufgabe der Sprache, um das Wesen der Sprache zu bedenken. Wer um- gekehrt verfährt, wer seine geschichtliche Welt mitsamt den Mitmenschen und Umständen sprachlich bewältigen will, muss einen anderen, kaum minder hohen Preis zahlen: Er hängt unweigerlich ab von den jeweiligen sprachlichen Lautungen und geschichtlichen Geschehnissen, und sie beschränken ihn. Auf diese Be- schränkung stoßen die Menschen schon ohne philosophische Besinnung, wenn sie ihre Umwelt erfahren. Sie ärgern sich, dass Ausländer sie nicht begreifen, und sind von der unverständlichen Hinterlassenschaft ihrer Vorfahren befremdet.” Genau diese zeitlich doppelte alienatio oder “Entfremdung des Menschen vom Mit- menschen” 9 , diese Alterität durch Sprache war das eminent historische Erkenntnis- ziel Borsts sowie die Hauptanregung zur interdisziplinären Diskussion, die diesen Band ermöglicht hat. Zuletzt möchte ich hier den Wunsch aussprechen, dass dieses auch heute noch ganz unentbehrliche Werk endlich in eine international bekanntere Sprache über- setzt werden möge und den weltweiten Leserkreis finde, den es verdient 10 .

Valprofonde, im Januar 2008

P. v. M.

8 A. BORST, Die Geschichte der Sprachen im abendländischen Denken, in: Wirkendes Wort 10/3 (1960), S. 129-142, hier S. 129.

9 Augustinus, De civitate Dei XIX 7; G. STEINER, Nach Babel, Frankfurt a. M. 1981, S. 63.

10 Einige französischsprachige Tagungsteilnehmer haben ebenfalls auf dieses Desiderat hingewiesen und dabei zu verstehen gegeben, dass die internationale Forschung ein gewisses Redundanz- Risiko eingehe, solange eine so reiche Dokumentation des Sprachdenkens nur in deutscher Sprache zugänglich bleibe.

PRÉFACE

Le colloque sur les problèmes d’intercompréhension linguistique prémoderne (château de Höhnscheid près de Kassel, du 16 au 19 novembre 2006) est la quatrième manifestation du groupe de recherche ‘Société et communication individuelle avant la modernité’ (SCI), institut privé rattaché depuis 1996 au Séminaire d’histoire de l’université de Lucerne. Les actes de ces ateliers ont jusqu’à présent été publiés chez Böhlau (Cologne/Weimar/Vienne), dans la collection ‘Norm und Struktur’ dirigée par Gert Melville 1 . Cependant, dès sa fondation, le SCI a eu pour objectif une publication indépendante, ce qui, aujourd’hui, grâce aux conditions favorables offertes par la maison d’édition LIT à Münster, est enfin réalisé avec ce premier volume d’une nouvelle collection. Si ce recueil est dédié à la mémoire d’Arno Borst († 24 avril 2007), c’est d’abord parce que son œuvre sur la Tour de Babel 2 en a été une inspiration essentielle. Ce fut également pour moi l’occasion de renouer avec lui un contact personnel longtemps interrompu. En effet, lors de son quatre-vingtième anniversaire, le 8 mai 2005, je l’avais invité au colloque, moins d’ailleurs dans l’espoir d’une participation effective, qu’afin de lui manifester l’intérêt persistant de la communauté scientifique pour ses recherches sur la pensée linguistique en Occident. Il me répondit subtilement dans la dédicace de sa dernière étude sur la diversification des langues 3 : “Il y a 40 ans j’aurais volontiers accepté l’invitation ; maintenant je ne puis envoyer qu’une retractatio et me remettre, comme toujours, à travailler sur des sujets qui n’intéressent aucun congrès.” Cette réponse énonce bien la distance entre le “petit monde” de la sociabilité scientifique et un érudit qui pendant des décennies a travaillé sur des sujets singuliers – les jeux de nombres, le calcul des calendriers et le comput au Moyen Âge – dont il est un des rares spécialistes. Néanmoins, le terme de “congrès” ne me semble pas parfaitement approprié au type d’ateliers proposés par SCI, assez proches des colloques du groupe de travail de Constance ‘Poetik und Hermeneutik’, dont Borst faisait lui- même partie 4 .

1 Il s’agit des volumes suivants, n o 10 : Das Öffentliche und Private in der Vormoderne (1998), n o 15 : Der Fehltritt. Vergehen und Versehen in der Vormoderne (2001), n o 23 :

Unverwechselbarkeit. Persönliche Identität und Identifikation in der vormodernen Gesellschaft (2004). Le premier de ces trois volumes (en codirection avec G. MELVILLE et financé par la DFG) fut de par sa conception méthodologique le point de départ de SCI.

2 Der Turmbau von Babel. Geschichte der Meinungen über Ursprung und Vielfalt der Sprachen und Völker, 6 vols., Stuttgart 1957-1963, réimpr. Munich 1995.

3 Der Turmbau zu Babel in der schriftlichen Überlieferung Europas, dans : Der Turmbau zu Babel. Ursprung und Vielfalt von Sprache und Schrift (Ausstellungskatalog des Kunsthistorischen Museums Wien), Vienne 2003, p. 99-112.

4 À ce propos, cf. l’introduction à Unverwechselbarkeit (cf. n.1), p. XV-XVI.

XVI

Peter von Moos

L’œuvre monumentale de Borst peut satisfaire les intérêts les plus divergents. Si cette compilation des exégèses de passages bibliques traitant de l’origine et de la multiplicité des langues fournit une collection de détails curieux sur les listes de peuples, les généalogies ethniques ou les séries de nombres symboliques, elle permet également de retrouver, derrière une orientation érudite un peu baroque qui rappelle Athanase Kircher, des témoignages et commentaires sur les difficultés et embarras causés par les barrières linguistiques, de l’Antiquité aux Temps modernes. Cette œuvre unique, d’autant plus impressionnante qu’elle a été élaborée pendant l’ère pré-électronique 5 , est celle non pas d’un collectionneur d’antiquités curieuses, d’un philologue ou linguiste, d’un philosophe historien des idées linguistiques, mais celle d’un véritable historien, parmi les médiévistes allemands les plus lus – on l’a comparé à cet égard à Georges Duby en France. Il faut souligner ici que presque tous les problèmes soulevés dans le présent volume ont déjà été abordés dans son œuvre. Quoiqu’en général peu disert sur sa méthode de recherches, Borst insiste cependant sur son intérêt pour l’“histoire des problématiques”, qu’il oppose à la fois à une histoire des “visions du monde” (à la mode vers 1960) et à une mentalité de ‘zapping’ avant la lettre 6 : “Ce n’est pas seulement la pensée de tel chroniqueur ou de tel exégète qu’il convient d’analyser, mais un certain nombre de motifs et de questions qui se répercutent sur eux tous… Il est bien sûr dangereux de ne pas lire les sources en entier et de se contenter de les consulter et feuilleter… Mais cette méthode sélective satisfait nos besoins en même temps qu’elle se conforme à une conception religieuse de l’histoire – typique du Moyen Âge – qui s’efforce de saisir le tout dans la partie, dans un détail, saugrenu pour notre goût moderne.” Un autre aspect méthodologique transparaît à travers cette critique de Heidegger 7 : “Il cherche la réponse [à la question sur la nature de la langue] dans la langue elle- même… Il la nomme même ‘la maison de l’être’, cachée et protectrice. Martin Heidegger tente ainsi de ‘faire parler par la langue la langue en tant que langue’ ; avec ses jeux de mots profonds et obscurs, comme autrefois Héraclite d’Éphèse, il tourne constamment autour du même mystère… Bien qu’entre le grec d’Héraclite et l’allemand de Heidegger deux millénaires et demi aient laissé des traces profondes dans le penser et le parler des hommes, Heidegger se soustrait à de telles considérations en créant son propre langage qui, difficilement compréhensible et peu sociable, néglige la fonction de la langue afin de réfléchir sur son essence. Celui qui, par contre, tente d’appréhender le monde historique dans tous ses aspects humains et circonstanciels à travers le langage est obligé de payer un autre prix, non moins haut : il est inévitablement tributaire d’expressions et d’événements et des événements singuliers, donc restrictifs. Ces restrictions se

5 Cf. le compte rendu de M.-Th. D’ALVERNY, dans Cahiers de civilisation médiévale III.4 (1960), p. 492-404 : “Projet ambitieux et qui a exigé, pour être mené à bien, une somme de lectures dont l’énumération laisse confondu. D’autant plus que l’enquête a été menée sérieusement.”

6 BORST, Turmbau (cf. n. 2), vol. I, p. 10-11.

7 Die Geschichte der Sprachen im abendländischen Denken, dans: Wirkendes Wort 10.3 (1960), p. 129-142, en part. p. 129.

Préface

XVII

comprennent sans réflexions philosophiques, par l’expérience immédiate de ce qui nous entoure : les hommes s’offusquent de n’être pas compris par les étrangers et sont eux-mêmes étrangers à l’héritage de leurs ancêtres.” C’est précisément cette alienatio hominis ab homine, la distanciation causée par la langue entre les hommes du présent et du passé, cette double forme d’altérité 8 qui est le centre d’intérêt historique de Borst et également de la discussion interdisciplinaire dont ce volume est le témoin. Je terminerai par le souhait qu’une œuvre aussi essentielle soit enfin traduite et puisse bénéficier de l’audience qu’elle mérite 9 .

Valprofonde, janvier 2008

P. v. M.

8 Augustin, De civitate Dei XIX 7 ; G. STEINER, After Babel, Oxford 1975, ch. 2.

9 Plusieurs participants francophones du colloque ont exprimé ce désir, en laissant entendre que la recherche internationale courait un certain risque de “redondance” tant qu’une œuvre si riche n’était accessible qu’en allemand.

EINLEITUNG

PETER VON MOOS

Allen Teilnehmern der Tagung von Höhnscheid lag folgende Projektskizze vor. Es dürfte sich lohnen, diese vorstrukturierenden Überlegungen hier nochmals anzu- führen, damit im Anschluss daran Vergleiche zwischen Plan und Ausführung an- gestellt und offen gebliebene Fragen zukünftiger Forschung weitergegeben werden können 1 :

Der Arbeitskreis GIK/SCI ist aus der Forschung über Gesprächsverhalten im Mittelalter entstanden, die ich in den frühen 90er Jahren auf dem eingeschränkten Gebiet des literarischen Dialogs unternommen hatte 2 . Die bisherigen Kolloquien haben sich mit verschiedenen Teilgebieten der Interaktion befasst – dem Verhältnis des Öffentlichen und Privaten, dem Fehltritt oder Fauxpas und zuletzt der Konstitution und Erkennbarkeit persönlicher Identität 3 –, aber nie stand noch die Interaktion selbst, und zwar als ein wesentlich sprachliches Phänomen, im Zentrum des Interesses. Dem soll abgeholfen werden.

Im Zusammenhang mit einer von Rudolf von Ems geschilderten Begegnung eines deutschen Kaufmanns mit einem arabischen Adeligen, die sich mit Begeisterung auf Französisch verständigen, wunderte sich Daniel Rocher 4 darüber, dass ein für das Mittelalter überhaupt so ungewöhnliches Zeugnis vom Bewusstsein des Sprachproblems und der Sprachenvielfalt bei den Mediävisten kaum Beachtung gefunden habe, dass diese sich vielmehr wie das Objekt ihrer Untersuchungen, die mittelalterlichen Menschen, benommen hätten: “Sie ließen das Konkrete, das Reale außer acht […]”. Diese Beobachtung ist heute nach mehr als 14 Jahren wohl kaum obsolet geworden. Trotz beachtlicher Forschungsfortschritte über Interaktionsrituale und mündliche Kommunikation, über die Konfrontation des Eigenen und des Fremden, das Reisewesen, den inner- und außereuropäischen Kulturaustausch und verwandte kulturgeschichtliche Themen scheinen sich nur wenige Historiker für Mehrsprachigkeit und Sprachbarrieren als “technische”

1 Der Haupttext vom Sommer 2005 wird unverändert wiedergegeben. Die Anmerkungen wurden nachträglich beigefügt. Sie enthalten vorzüglich über die Beiträge des Bandes hinausführende Belege und Kommentare.

2 Jetzt alle in: P. VON MOOS, Rhetorik, Kommunikation und Medialität (Gesammelte Studien zum Mittelalter 2), Münster/Hamburg 2006.

3 Siehe oben Vorwort Anm. 1.

4 D. ROCHER, Das Problem der sprachlichen Verständigung bei Auslandsreisen in der deutschen Literatur des Mittelalters, in: D. HUSCHENBETT / J. MARGETTS (Hg.), Reisen und Welterfahrung in der deutschen Literatur des Mittelalters, Würzburg 1991, S. 24-34 zu Rudolf von Ems, “Der guote Gêrhart” V. 1343ff.

2

Peter von Moos

Verständigungsprobleme in face to face-Situationen zu interessieren. Solches bleibt im Mittelalter ebenso wie in der Mediävistik durch die “vermeintliche Selbstverständlichkeit des Gegebenen”, den selbstverständlichen Optimismus der Verständlichkeit verdeckt 5 und wird nur in Ausnahmefällen konkret als akutes Zeichen “der Entfremdung des Menschen von der Sprache des Mitmenschen” 6 (George Steiner) wahrgenommen. Einmal mehr steht die historische Kulturwissenschaft hier vor der Aufgabe, sich nicht mit dem positiv Vorhandenen und Dominanten zu begnügen, sondern auch das Unausgesprochene, die Lücken und Scheuklappen einer Kultur zu suchen und dementsprechend die Ausnahme ebenso ernst zu nehmen wie die Regel.

Das Thema ist denkbar weit, die Fragestellung aber relativ eng: Thematisch geht es um Sprachdifferenzen und Verständnisschwierigkeiten aller Art, die Interaktion – nach Luhmann definiert als “Kommunikation unter Anwesenden” – verunmöglichen oder behindern. Auf der einen Seite sind dies Sprachbarrieren im engeren Sinn vom Nullpunkt der Taubstummen- Behinderung über die Erstbegegnung mit wildfremden, sich in einer noch nie gehörten Sprache ausdrückenden Menschen bis zur individuellen Inkompetenz gegenüber an sich (wenigstens in ihrer Existenz) bekannten Fremdsprachen sowie zu den Unzulänglichkeiten des Übersetzens und Dolmetschens. Auf der anderen Seite gehören zum Beobachtungsfeld auch Dialekte und Soziolekte, alle regional, sozial, sozialisations- und bildungsbedingten, standes-, berufs-, geschlechts- und altersspezifischen Kommunikationsschwellen und Generatoren von Missverständnissen (von denen sich z.B. eine hübsche Auswahl unter dem einzigen Aspekt der Verführung beinahe systematisch geordnet im De amore des Andreas Capellanus findet). Wenn Sprache hier nicht als System und “langue” (vor allem nicht als Schriftsprache), sondern nach Gadamer 7 in erster Linie als “Gesprächsverständigung”, als mündliche “parole” in bestimmten Kontexten zu definieren ist, dann können auch die sog. “feinen Unterschiede” (Bourdieu) als semantische Sprachphänomene in sog. “vertikalen” Kommunikationsverhältnissen (Banniard) betrachtet werden, insbesondere im Falle von Diglossien zwischen Prestigesprachen und Subalternsprachen, Sakral- und Profansprachen. Dem Historiker fallen in dieser Hinsicht zwei Paradoxien auf, eine intrakulturelle und eine interkulturelle:

Innerhalb einer Kultur, die sich auf die Einheit und Allgemeinheit ihrer “frohen Botschaft”, eines zu verkündenden “Worts”, nicht eines zu hortenden Wissensbesitzes beruft und die schon in der Regula pastoralis Gregors des Großen ein für gesellschaftliche Unterschiede derart offenes und feinsinniges Grundbuch besitzt, scheint dennoch im Allgemeinen eher das Nichtverstehen als die Kommunikation zwischen den einzelnen Gruppen und Gemeinschaften dieser “stratifizierten” Gesellschaft vorzuherrschen. Und nach außen ist dieselbe Kultur oft so manifest unfähig, ihr hoch abstraktes, übersubtiles Latein – ein in der Hochscholastik zu einem wahren “Schibboleth”, ja einem

5

6

7

G. STEINER, Nach Babel, Frankfurt a. M. 1981, S. 58.

Ebd., S. 63.

H.-G. GADAMER, Wahrheit und Methode, in: DERS., Gesammelte Werke, Bd. 1-2, Tübingen 1990-1993, Bd. 1, S. 450: “Denn die Sprache ist ihrem Wesen nach die Sprache des Gesprächs. Sie bildet selber durch den Vollzug der Verständigung erst ihre Wirklichkeit. Deshalb ist sie kein bloßes Mittel zur Verständigung.”

Einleitung

3

autistischen Sprachpanzer gewordenen Jargon – in konkrete Begriffe umzusetzen und den in ganz anderen Denk- und Wahrnehmungsgewohnheiten aufgewachsenen Fremden verständlich zu machen. (Das Beispiel Rubruks bei den Mongolen spricht für das Ganze.)

Die nahezu einzige Frage, die sich diesem weit geöffneten Fächer sprachlicher Verständigungsschwierigkeiten gegenüber stellt, ist eine Frage des Sprachbewusstseins: ob und in welchen Situationen sprachliche Kommunikation überhaupt als ein ernst zu nehmendes Problem wahrgenommen wurde, und andernfalls, warum sie als solche keine oder wenig Aufmerksamkeit erregte.

Der Untersuchungs-Zeitraum vom 9. zum 16. Jahrhundert, von den Karolingern zur frühesten Neuzeit, bietet sich einerseits deshalb an, weil ihn zwei durch Sprachpurismus verursachte Umbrüche der überragenden lingua franca Latein begrenzen: die Geburtsstunde des eigentlichen, historisch gewordenen und sich weiterbildenden Mittellateins der Kleruselite – keiner Muttersprache, aber einer lebenden Kultursprache – und die Institutionalisierung einer wiederbelebten “toten” Sprache, des Humanistenlateins der Gelehrtenrepublik, zwei unter sich divergierende Gegenpole zum Siegeszug der Volkssprachen. Unter einem anderen Gesichtspunkt ist die vorgeschlagene Periode durch zwei Wendepunkte in der nicht nur religiösen, sondern auch sprachlichen Konfrontation des Christentums mit nicht christlichen Kulturkreisen begrenzt, hier dem Beginn der Auseinandersetzung mit dem Islam, dort der Entdeckung der “Neuen Welt” mit ihren neuen “Wilden”. Die Vorgeschichte vom Spätlatein zur rustica romana lingua und die nationalsprachliche, koloniale Folgezeit bis zur Gegenwart sollen natürlich aus dem Horizont der generellen Fragestellung nicht ausgeschlossen werden, aber zugunsten einer technisch unumgänglichen Konzentration im Hintergrund bleiben.

Der mehr historischen als linguistischen Aufgabe einer Rekonstruktion des gesprochenen Worts ist nur mit “archäologischen” Mitteln der Spurensuche einigermaßen beizukommen, weil unsere einzigen, notwendigerweise schriftlichen “Quellen” sich kaum je unmittelbar für mündliche Interaktionsprobleme als solche interessieren, sondern darüber nur durch den Filter ihrer je eigenen Intentionen etwas mitteilen, was zu einem Lesen wider den Strich nötigen kann. Um ein einziges Beispiel zu wählen: Bonaventura entschuldigte sich in einem Pariser Nonnenkloster für sein schlechtes Französisch mit Hilfe eines Gebets um Verständigung, das uns im Übrigen nur lateinisch überliefert ist 8 : Ideo in principio rogabimus Dominum ut nobis det gratiam suam, mihi dicendi verbum suum et vobis audiendi […].Dies ist ein in der Predigtliteratur seltener Hinweis auf bewusst gewordene Sprachprobleme – sogar innerhalb der Jahrhunderte lang als eine Art Dialektverbund geltenden Romania –, während die meisten Berichte von charismatischen Predigern geradezu topisch die wunderbare Überwindung viel unüberbrückbarer scheinender Gegensätze zwischen eigentlichen Sprachfamilien (wie der romanischen und germanischen) hagiographisch preisen und derart zur

8 S. Bonaventura de Balneoregio, Opera omnia, Bd. 9, Quaracchi 1901, S. 519, zitiert nach J. LONGÈRE, La prédication médiévale, Paris 1983, S. 163.

4

Peter von Moos

vorherrschenden Problemleugnung beitragen. Von den in Betracht kommenden Quellen haben Predigten und andere Arten des Vortrags, der Ansprache und Rede hier einen vorrangigen Platz, weil sie Mündlichkeit in verschiedenen schriftlichen Aggregatzuständen festhalten, als Brouillon vor der recitatio und Stegreifrede, als nachträgliches Protokoll (reportatio) durch Zuhörer und als literarische Redaktion zu einem Lesetext. Von Interesse sind daneben insbesondere folgende Textsorten:

1. normative und modellhafte Anleitungen zur sprachlichen Höflichkeit und

zur Konversation in der eigenen oder in einer fremden Sprache (es gibt eine eigene, leider nur durch wenige Überreste von der Antike bis zur Neuzeit dokumentierte Schulbuchgattung der “Gesprächsbüchlein”, hermeneumata oder colloquia) 9 ;

2. Verhör- und Gerichtsprotokolle, Zeugeneinvernahmen (in so unterschiedlichen Situationen wie etwa einer Festlegung von Grundstücksgrenzen und eines Kanonisationsprozesses) 10 ;

3. Passagen direkter Rede in allen möglichen historiographisch oder fiktional

erzählenden Texten 11 ;

4. mehrere Arten des literarischen Dialogs (altercatio, collatio, disputatio, controversia

u.a.). Als “Quellen” für das Objekt des gesprochenen Worts haben sie alle ihre eigenen, von Kontext, intentio operis oder Gattung abhängigen Defizite, deren

hermeneutische Berücksichtigung den einzigen Schutz vor der “Tücke des Objekts” darstellt 12 .

Historisch-linguistische Rekonstruktionsversuche auf dem Gebiet verlorener Mündlichkeit sind nicht notwendig auf interdisziplinäre Diskussion angewiesen. Diese ist jedoch unentbehrlich, wenn es um Erklärungen für das mangelnde Interesse des Mittelalters an der uns einigermaßen relevant erscheinenden Sprachenfrage geht, die – um es vorsichtig komparatistisch zu sagen – wir heute vielleicht ebenso überschätzen, wie sie damals unterschätzt wurde. Angesichts dieses Problems historischer Alterität bedarf die Kulturgeschichte dringend der Unterstützung durch mehrere andere Fächer. Auf Anhieb fällt hier zuerst die Linguistik ein, insbesondere die durch die Pragmatik und den “historical turn” geläuterte, die “historische Soziolinguistik”, alias “Sozialgeschichte der Sprache” 13 . In Verbindung mit der sog. Konversationsanalyse kann sie beispielsweise einen heilsamen Schutz gegen den von mir früher selbst praktizierten Kurzschluss von Dialogfiktionen der

9

10

11

12

13

Aus der umfangreichen Literatur vgl. insbesondere S. GWARA, The Hermeneumata Pseudodositheana. Latin oral fluency, and the social function of the Cambro-Latin dialogues called De raris fabulis, in:

C. D. LANHAM (Hg.), Latin grammar and rhetoric: From classical theory to medieval practice,

London/New York 2002, S. 109-138 sowie in der Schluss-Bibliographie s.l. BODEMANN, GWARA,

JAMBECK, KRISTOL.

Ebd. s.l. ESCH; JARITZ / RICHTER; JUCKER et al.; KLANICZAY; MARCHAL; MERATI; VÁRVARO,

Dallo scritto al parlato…

Ebd. s.l. ELM; HERMAN, Sur un exemple…; JARITZ / RICHTER.

Ebd. s.l. FRANK, K. S.; FRIEDLEIN; GOETSCH; GROSSE; JUCKER et al.; MOOS, Rhetorik; ONG;

RICHTER, Studies…, S. 24-53; SCHLIEBEN-LANGE; STEMPEL; WENZEL, H.; ZUMTHOR.

P. BURKE, Languages and Communities in early modern Europe, Cambridge 2004, S. 2-4.

Einleitung

5

Vormoderne direkt auf das tatsächlich gesprochene Wort darstellen (da sich selbst zwischen den Dialogpartien realistischer Romanautoren der Moderne und transkribierten Sprechsequenzen der Alltagskonversation manifeste Abgründe auftun) 14 . Im positiven Sinn sind sprachwissenschaftliche Ergebnisse auch zur Entwicklung des Kräftespiels zwischen Latein und Volkssprachen und derselben unter sich über die Jahrhunderte hin ganz unentbehrlich, wenn dabei die außersprachlichen, insbesondere religiösen und politischen Motive kultureller Hegemoniebildungen mitberücksichtigt werden. Ebenso nützlich ist die soziologisch-ethnologische Kommunikations- und Interaktionsforschung, die z.B. einiges über den unauflöslichen, aber kulturell interpretierbaren Zusammenhang von Verbal- und Körpersprache lehrt – sowohl im Sinne der Unwillkürlichkeit wie der Verstellung 15 . Des Weiteren lassen Arbeiten zur historischen Soziologie auch sprachliche Folgerungen zu, etwa über den Zusammenhang von sesshafter Abgeschlossenheit und Verachtung “barbarischer” Fremdsprachen, und umgekehrt von Mobilität, Handel, Stadtkultur und Aufwertung der Mehrsprachigkeit. Die Literaturwissenschaft kommt zunächst in ihrem eigenen Element als eine der “residuellen Mündlichkeit”(Ong) und konzeptionellen “Vokalität” (Zumthor) von Texten, insbesondere Vortragstexten gewidmete Mediendisziplin zum Zug; wichtiger scheint sie mir jedoch in diesem Zusammenhang schlicht als Philologie oder hermeneutische Hilfswissenschaft.

Wesentliche Aufschlüsse zur mittelalterlichen Einschätzung von Verständigungsproblemen dürfte schließlich die ideengeschichtliche Erforschung theologischer und philosophischer Vorgaben mittelalterlicher Sprachkonzepte bieten. Darauf verweisen die zwei mythischen Ereignisse in der Überschrift. Die Sprachenvielfalt galt weder nach der “babylonischen” noch nach der “pfingstlichen” Sinngebung als eine natürliche, vom Schöpfer gewollte Erscheinung. Selbst bei differenzierten Auslegungen der Strafe von Babel als einer Urkatastrophe des Verstehens, nicht der Sprachbildung, die (abgesehen von der hebräischen Ursprache) vielmehr oft auf den konventionellen Ursprung ad placitum hominum zurückgeführt wurde, war die heilsgeschichtliche Klammer zwischen dem durch Hochmut verschuldeten Verlust sprachlicher Kommunikation und deren wunderbaren Wiederherstellung durch den Heiligen Geist nicht wegzudisputieren. Weder vom negativen noch vom positiven Pol dieser typologischen Spannung führte ein Weg zur Vorstellung eines geschichtlich gewordenen und sich wandelnden Sprachenpluralismus. Im Gegenteil, das Pfingstwunder machte die Einheit des Glaubens unter “einem Hirten”(Joh. 10, 16) und die Gleichgültigkeit aller Unterschiede dieser Welt sinnfällig. Es gab nunmehr nur noch eine Sprache des Glaubens; der Sprachpluralismus rückte in die Nähe des Polytheismus. (Jedenfalls wurde im Spätmittelalter die Analogie zwischen dem Plural der Sprachen und demjenigen

14 Vgl. insbesondere W.-D. STEMPEL, Zur Frage der Repräsentation gesprochener Sprache in der altfranzösischen Literatur, in: A. KABLITZ / G. NEUMANN (Hg.), Mimesis und Simulation. Festschrift Rainer Warning (Litterae 52), Freiburg i. Br. 1998, S. 235-254.

15 A. HAHN, Kann der Körper ehrlich sein? (1988), in: DERS., Konstruktionen des Selbst, der Welt und der Geschichte, Frankfurt a. M. 2000, S. 353-366.

6

Peter von Moos

der Religionen ausdrücklich als relativistische Häresie verfolgt 16 .) Nach Pfingsten musste auch der apostolische Verkündigungsauftrag als wesentlich “metalinguistisch” erscheinen, als erhaben über sprachkundliche und andere bloß menschliche Sorgen: “Macht euch keine Sorgen […], der Heilige Geist wird euch in derselben Stunde lehren, was ihr sagen sollt”(Luc. 12, 11). Man muss sich darum fragen, welchen realen Einfluss solche “Metalinguistik” auf die Geschichte der Sprachpraxis hatte. Antworten darauf werden notwendigerweise komplex ausfallen. So wird Pfingsten gewiss nicht immer als institutioneller Dauerzustand und Garantie ständiger “Zungengabe” verstanden 17 ; die Glossolalie der Apostel und Jünger gilt bisweilen vielmehr als einmaliges geschichtliches Ereignis, das späteren Predigern keinen Vorwand liefert, sich um die Arbeit “im Weinberg des Herrn” zu drücken 18 . Doch dominiert, wie allein schon hagiographische Zeugnisse zeigen, die Vorstellung von der aller Kunstlehre, also auch dem Fremdsprachenlernen, inkommensurabel überlegenen charismatischen Predigt. Dahinter wirkt auch das schon früh mit der klassischen Exempla-Theorie metaphorisch verquickte Ideal des Predigens durch das Lebensvorbild (exemplum vitae), dem notwendig die Abwertung aller bloßen Wortpredigt, gleichviel ob in der eigenen oder einer anderen Sprache durchaus entspricht. Konsequent wäre daraus die Mission durch “beredtes Schweigen” abzuleiten 19 . Selbst als spät in der Entwicklung

16 A. Borst beginnt sein mehrbändiges Werk (A. BORST, Der Turmbau von Babel. Geschichte der Meinungen über Ursprung und Vielfalt der Sprachen und Völker, 6 Bde., Stuttgart 1957-1963, Nachdruck München 1995, Bd. 1, S. 3) mit der signifikanten Anekdote des 1296 als Ketzer verurteilten Bonigrinus von Verona, der gesagt haben soll, es gebe 72 Sprachen und darum auch 72 Religionen (fides). Vgl. ebd. auch Bd 2/1, S. 368 (Minucius Felix), S. 587-596 (Gregorianische Reform).

17 Zu den zwei entgegengesetzten Auslegungstraditionen einer der Verkündigung förderlichen Sprachengabe und einer wesentlich apophatischen, ja sprachfeindlichen Glossolalie in ekstatischen Ausnahmezuständen vgl. G. DAUTZENBERG, Glossolalie, in: Reallexikon für Antike und Christentum 11 (1981), S. 225-246. Grosso modo dominiert die erste im Mittelalter, die zweite in der Neuzeit. Vgl. C. PANTI, Verbum cordis e ministerium vocis. Il canto emozionale di Agostino e le visioni sonore di Ildegarda di Bingen, in: M. CRISTIANI / C. PANTI / G. PERILLO (Hg.), Harmonia mundi. Musica mondana e musica celeste fra Antichità e Medioevo (Micrologus Library 19), Florenz 2007, S. 167-200; M. DE CERTEAU, Utopies vocales: glossolalies, in: B. GENTILI / G. PAIONI (Hg.), Oralità. Cultura, letteratura, discorso, Rom 1985, S. 611-634; F. GOODMAN, Speaking in Tongues. A cross-cultural study of glossolalia, Chicago 1972; H. GRUNDMANN, Jubel, in: B. VON WIESE et al., Festschrift Jost Trier, Meisenheim Glan 1954, S. 477-511; P. ALPHANDERY, La glossolalie dans le prophétisme médiéval latin, in: Revue de l’histoire des religions 104 (1931), S. 417-436.

18 Zum Problem des einmaligen oder fortwirkenden Pfingstwunders vgl. BORST, Der Turmbau (wie Anm. 16), Bd. 2/1, S. 397f.; S. LUSIGNAN, Parler vulgairement, Paris 1987, S. 54-59; nach Augustinus hört das Wunder mit der Erfüllung (der weltweiten Ausdehnung des Christentums) auf; Enarrationes in Psalmos (CC SL 40), 130.5: ideo enim tunc oportebat ut linguis loquerentur, ut significarent omnes linguas Christo credituras. Ubi impletum est quod significabatur, miraculum ablatum est. BORST, Der Turmbau, ebd., Bd. 2/2, S. 650 und S. 774: Für Bernhard von Clairvaux ist das Wunder ein vergangenes, überholtes Ereignis; denn der Geist werde jedem nur noch nach seinem Nutzen gegeben. “Das hieß also, dass Sprachenkenntnis zu nichts mehr taugte.” Umgekehrt folgert Humbert von Romans: Was Gott den Aposteln an Pfingsten als Gnade geschenkt habe, müsse heute jeder durch fleißige Sprachstudien erreichen.

19 Vgl. die feinsinnige Analyse Borsts (ebd., Bd. 2/2., S. 727-728) von Philipp von Harvengts De silentio clericorum (PL 203): “Läßt sich denn im Ernst die Sprachenverschiedenheit durch

Einleitung

7

einige Mendikanten die missionarische Notwendigkeit des Fremdsprachenstudiums erkannten und für die Einrichtung von Sprachschulen sorgten, lesen wir merkwürdig wenig Konkretes über die dabei unternommenen Anstrengungen, als ob man sich im Zeitalter der “spekulativen Grammatik” der Rückkehr auf die Schulbank der Elementargrammatik geschämt hätte. Die Legitimation aller propagatio fidei war im Übrigen eingeschränkt durch das gegenteilige Postulat der klerikalen Interpretationshoheit über ein (vielleicht ungewollt) zum Arkanwissen aufsteigendes Heilswissen, das für Ungläubige und häresiegefährdete simplices nach dem Verträglichkeitsgrad zu dosieren war. (In diesem Zusammenhang ist das Verbot volkssprachlicher Bibelübersetzungen legendär.) Ein ganzes Geflecht spiritueller Vorgaben entmutigte derart von vornherein eine professionell so raffiniert durchdachte Strategie des auch im linguistischen Sinne “wirkenden Wortes”, wie sie die Jesuitenmission in der Neuzeit zu einem bisher unbekannten Erfolg führen sollte.

Trotz der zunehmenden Rezeption des antiken Schrifttums bot auch die Philosophie keinen Anreiz zu einem unbefangenen Umgang mit der diversitas linguarum. Der von der Frühscholastik bis zu den Modisten immer abstrakter und subtiler ausgebaute Versuch einer logischen Universalgrammatik (die allerdings stets gut lateinisch blieb) degradierte real existierende Sprachen zu bloßen accidentia des geschichtlichen Wandels, und der Gemeinplatz von der psychophysischen Sprechfähigkeit als einer weder Tieren noch Engeln eignenden excellentia hominis führte oft zur naiven Verwechslung dieser natürlichen Begabung mit aktuellem Sprachwissen. Der Mensch kann sich danach grundsätzlich von selbst mit Seinesgleichen verstehen, da er ein vernunftbegabtes Wesen ist 20 .

Solche Voreingenommenheiten bleiben gewiss auf die Schicht der klerikalen “Intellektuellen” beschränkt. Der europäische Adel teilte sie nicht, propagierte vielmehr das Idealbild des “polyglotten Ritters” und betrieb tatkräftig den Aufstieg einiger Volkssprachen wie Okzitanisch, Französisch, später sogar Deutsch zu neuen linguae francae neben dem Latein 21 . Ähnliches gilt für die

Schweigen überwinden? Wie ist dann Mission und biblische Lehre noch möglich? […] Als Quintessenz der Entwicklung ergab sich lateinisches Schweigen.” Dass eine solche antimissionarische Position tatsächlich vertreten wurde, zeigt auch die Polemik des Petrus Venerabilis, Contra Petrobusianos haereticos (CC CM 10), Turnhout 1968, cap. 17, l. 13-26: Quibus signis sensa sua alienis sensibus communicare ualuerint, si linguarum gratia eis a Spiritu Sancto collata negatur, si nobile illud Noui Testamenti miraculum contempnitur, si libro ubi hec scripta leguntur non creditur? … Quod cum ita sit, dicant negatores scripturarum, utrum silentio mundus ad fidem conuersus sit. Nam quibus gentium linguas auferunt, eis utique, ne gentibus predicent, silentium imponunt. Frustra igitur Christus ad predicandum euangelium diuersis linguis et populis discipulos misit, si eos, ut predictum est, elingues transmisit.

20 Vgl. LUSIGNAN, Parler vulgairement (wie Anm. 18), S. 18-34, S. 65f., S. 87-89. Ein Beispiel s. im Epilog zu diesem Band, S. 707-709.

21 BORST, Der Turmbau (wie Anm. 16), Bd. 2/2, S. 691-717; B. BISCHOFF, The study of foreign languages in the middle ages, in: Speculum 36 (1961), S. 209-224; W. PARAVICINI, Der Fremde am Hof. Niklaus von Popplau auf Europareise 1483-86, in: T. ZOTZ (Hg.), Fürstenhöfe und ihre Außenwelt, Würzburg 2004, S. 291-337; A. BAGLIANI PARAVICINI et al. (Hg.), L’itinérance des seigneurs (XIV e -XVI e siècles), in: Cahiers Lausannois d’Histoire Médiévale 34 (2003).

8

Peter von Moos

Handel treibenden Stadtbürger 22 . Doch lässt sich für die (sicher nicht unpolitische oder interesselose) Motivation dieser Offenheit der Laien für Sprachdifferenzen nicht annähend eine theoretische Fundierung nachweisen, wie wir sie auf der Gegenseite für die klerikale Vergleichgültigung aller Sprachwirklichkeit seit Borsts monumentalem Werk nur allzu gut kennen. Darum verdienen die ganz wenigen Denker, die sich mit der Muttersprache und dem Fremdsprachenerwerb beschäftigt haben – nicht zufällig alles “Laien”oder Außenseiter der Philosophie und Theologie –, wie Roger Bacon, Dante oder Raymundus Lullus in diesem Zusammenhang besondere Aufmerksamkeit.

Ausgewählte Stichworte als mögliche thematische Anknüpfungs- punkte:

vergleichbar-

unvergleichbar.

Quellen und Methoden einer Archäologie des gesprochenen Worts:

Historiographie, Reiseberichte, Visitationsberichte, Protokolle, Zeugenbefragungen (z.B. über Verbalinjurien und Blasphemien), Dialog, Ethopoiie, Schulbücher des Fremdsprachenunterrichts (colloquia), Anstandslehren u.a.m.

Latein und Volkssprachen (romanische/nicht-romanische).

Sprachreformen des Lateins: Motive und Auswirkungen.

Gegenwartslinguistik

und

historische

Soziolinguistik:

“Muttersprache”: historische Semantik dieses Gegenbegriffs zu “Vatersprache” und Abgrenzung gegenüber “Natursprache” (vs. Kunstsprache, grammatica), “Volkssprache” (volgare), “lebender Sprache” (vs. toter Sprache) u. dgl.

Übersetzung und Übersetzer (Dolmetscher) bei Interaktionen (nicht jedoch Textübersetzungen).

Ursprachen und heilige Sprachen; Sprach-Ursprung und Entwicklung menschlich-konventionell/natürlich-göttlich (zu Adams impositio nominum); Sprache der Auferstandenen am Ende der Zeiten.

Exegetische Tradition zum Turmbau von Babel und zum Pfingstwunder unter dem Aspekt der aktuellen Verständigung.

22 U. ISRAEL, Mit fremder Zunge sprechen. Deutsche im spätmittlealterlichen Italien, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 48 (2000), S. 677-696, hier S. 684-693; G. FOUQUET, Auf Reisen – sprachliche Verständigung im Europa des 14. und 15. Jahrhunderts, in: P. MORAW / R. C. SCHWINGES (Hg.), Europa im späten Mittelalter, München 2005, S. 465-487; M. A. DENZEL, “Wissensmangement” und “Wissensnetzwerke” der Kaufleute. Aspekte kaufmännischer Kommunikation im späten Mittelalter, in: H. RÖCKELEIN (Hg.), Kommunikation (Das Mittelalter 6/1), Berlin 2001, S. 73-90; A. REITEMEIER, Sprache, Dolmetscher und Sprachpolitik im Rußlandhandel der Hanse während des Mittelalters, in: N. ANGERMANN / K. FRIEDLAND (Hg.), Novgorod. Markt und Kontor der Hanse (Quellen und Darstellungen zur hansischen Geschichte, NF. 53), Köln/Weimar/Wien 2002, S. 157-176; vgl. auch im Epilog S. 694, Anm. 29.

Einleitung

9

Sprechfähigkeit als excellentia hominis und die Probleme der Tiersprache und Engelssprache.

Diglossie zwischen Sprachebenen, Dialekten und Soziolekten, zwischen Sprech- und Schriftsprache.

Linga(e)

Umgangssprache.

Fremdsprache als Sprache der Fremden: Gastfreundschaft oder Xenophobie, Ethnozentrik und religiöser Absolutismus als Konfliktpotenzial (auch zur Lexikographie und Metaphorologie der Fremdsprachen-Verachtung).

Fremdsprachen-Studium und -Unterricht, Sprachschulen im Mittelalter.

Umgangssprache: Anredeformen (1. und 2. Person im Singular oder Plural), Begrüßung und Abschied.

Verkündigung, Predigt, Mission: Phasen, Motive, Grenzen.

Seelsorgeprobleme: Ohrenbeichte und Sprachbarrieren.

Gebetssprache: muttersprachliche Gebete und ultima verba in der Hagiographie als Zeichen devotioneller Unmittelbarkeit.

Gottes Sprache in Visionen.

Wunder: charismatische Überwindung von Sprachbarrieren; Rückkehr von geheilten Taubstummen zu einer bestimmten Sprache.

Liebe

Fremdsprachen.

Konkurrenz und Konflikt der Sprachen.

Sprachpolitik zur Förderung einer Einheitssprache in Kirche und weltlicher Herrschaft (Nationenbildung).

Identifikation von Personen über Phoneme und Akzente (z.B. “sizilianische Vesper”).

Mündlichkeit: Primat gegenüber der Schriftlichkeit im Mittelalter (?).

Körpersprache (Gestik, Mimik, Pantomime) überwindet Sprachbarrieren und predigt ohne Worte durch das exemplum; nicht-verbale Kommunikation (Lachen, Weinen, Umarmung, Kuss, Spucken, Rechtsgebärden) als Brücke über Sprachdifferenzen.

Mehrsprachigkeit in positiver und negativer Bewertung.

von

für besondere Funktionsbereiche und die eigene

franca(e)

überwindet

Sprachgrenzen

oder

beflügelt

das

Erlernen

Milieus: Fremdsprachenbeherrschung begünstigende Umgebungen wie Höfe, Handelszentren, Sprachgrenzgebiete, Pilgerrouten u.s.w.

Professionalisierungen für die Verständigung: Boten, Dolmetscher, Diplomaten, Missionare u.a.

Vulgarismen als Mittel der Verständlichkeit/als Verstoß gegen die Würde des Themas oder Publikums.

10

Peter von Moos

Lapsus, sprachlicher Fehltritt und Lächerlichkeit.

Glossolalie als sprachliches Gottesnarrentum, jubilus vor dem Unsagbaren zwischen Schweigen und Reden.

Herausragende Theoretiker der realen Sprechsprache (keine Sprachphilosophen und Universalgrammatiker!): Augustinus, Gottschalk der Sachse, Robert Grosseteste, Roger Bacon, Dante, Raymundus Lullus u.a.

*

Diese Projektbeschreibung war nicht bloß als Einladung zu freischwebender Assoziation gedacht, sondern stand im Rahmen organisatorischer Maßnahmen, die seit der Gründung von GIK/SCI alle bisherigen Kolloquien zu fortschreitenden Experimentierphasen auf der Suche nach der geeignetsten Tagungsform gemacht haben. Zwei Hauptschwierigkeiten waren zu bewältigen: 1. die Fokussierung der vielfältigen möglichen Themen auf eine einzige zentrale Frage; 2. Die Über- windung unserer eigenen Sprachbarrieren, seien sie durch National- oder Wissen- schaftssprachen, wo nicht durch Jargons und Diskursmoden bedingt. Während sich das erste Problem bei allen Tagungen (in der hier zu präsentierenden eher weniger einschneidend) stellte, war das zweite eine Besonderheit dieser letzten Tagung.

Was die problemzentrierte Kanalisierung oder Geschlossenheit der Themen be- trifft, habe ich aus den Reaktionen einiger Teilnehmer schon bald gemerkt, dass meine Projektskizze diesem Ziel besser ohne die abschließende Liste “aus- gewählter Stichwörter” gedient hätte. So wurde mit Recht beanstandet, dass viele der darin erwähnten Aspekte (wie “Gottessprache” oder “Sprachpolitik”) doch eher von der vordringlichen Aufgabe ablenken, zuerst einmal unsere Wissens- lücken über historisch konkrete Verstehensbarrieren in der mündlichen Kommunikation zu schließen und hierfür aussagekräftige Belege beizubringen. Tagungsleiter sind in der Planungsphase ungewiss über die Zahl der Zusagen und darum leicht versucht, mit einem facettenreichen “brainstorming” um Teilnehmer zu werben, anstatt rücksichtslos thematische Grenzpflöcke einzuschlagen und das Risiko einzugehen, mögliche Interessenten abzuschrecken. Trotz dieser selbst- kritischen Einschränkung – eine weitere Lektion für die Zukunft – ist das Verhält- nis zwischen zentraler und peripherer Thematik diesmal wesentlich befriedigender ausgefallen als in früheren Tagungen 23 . Vor allem ist hinsichtlich des vielleicht rechtfertigungsbedürftigen sechsten Teils (S.565-586) über sprach- und ver- haltensnormative Aspekte der Kommunikation zu erwägen, dass das Mittelalter selbst keine nicht-normative, rein linguistisch-deskriptive Vorstellung von Sprache als System kannte, eine These, die allerdings selbst einen eigenen ausführlichen

23 Zu meinen kritischen Bemerkungen über die Uneinheitlichkeit des letzten Tagungsbandes (Unverwechelbarkeit. Persönliche Identität und Identifikation in der vormodernen Gesellschaft, Köln u.a. 2004), hat G. JARITZ in seiner Rezension in: Medium Aevum Quotidianum 51 (2005), S. 56-61 eine – mir heute hilfreiche – realistische Reflexion über die nicht zu überfordernden Möglichkeiten solcher Tagungen angestellt.

Einleitung

11

Beitrag erfordert hätte 24 . Was für die moderne Linguistik, einschließlich historischer Pragmatik und Soziolinguistik, nicht einmal als Randgebiet, sondern als schlechthin fachfremd gilt, stand im Mittelpunkt aller mittelalterlicher Sprach- auffassung: die Erziehung zur richtigen, gepflegten Sprache, sei es die Sprach- bildung durch die drei Artes des Triviums (allen voran die Grammatik), sei es die moralische, religiöse, höfische Disziplinierung zu einem im Reden und Schweigen vollkommenen Menschen. Am Anfang all solch zivilisatorischer Normativität steht das infans, elinguis, “sprachlos” genannte Kind, das sich nur wenig von den “stummen” Tieren unterscheidet und das der Natur und Mutterbrust durch Übung und Kunst entwöhnt werden soll 25 . Ein guter Teil mittelalterlicher Sprachauf- fassung ist mit dem Sozialisationsziel der “parole”, des der Lage angemessenen Sprechens verbunden, und darum ist es nicht abwegig, neben der Fremdsprachen- problematik auch Fragen der Verständigung überhaupt, also auch innerhalb ein und derselben Sprache zu behandeln. Vom thematischen Zentrum aus betrachtet, sind solche Fragen hier grundsätzlich (unabhängig von der Art der Behandlung) nicht weniger legitim als etwa die Geschichte der bibelexegetisch oder philo- sophisch motivierten Sprachtheorien.

An zweiter Stelle verdient hier unsere eigene questione della lingua eine metasprach- liche Überlegung. Denn die Tagung war unter bewusstem Ausschluss einer Ge- meinsprache zweisprachig, deutsch-französisch, angelegt. Sie hat derart nicht nur Sprachprobleme untersucht und diskutiert, sondern selbst solche erzeugt. Es war von Anfang an das Ziel von GIK/SCI, auf semantische Probleme zwischen den Sprachwelten auch in ihren heute oft unterschätzten Auswirkungen auf die ver- schiedenen Wissenschaftskulturen aufmerksam zu machen. Mir selbst wurde deren Dringlichkeit erst im Laufe eines 15jährigen “Doppellebens” in deutscher und französischer Umwelt bewusst, was mich zu vermehrter Beschäftigung mit Be- griffsgeschichte motivierte 26 . In diesem Zusammenhang lässt sich in letzter Zeit auf beiden Seiten des Rheins ein zunehmendes Interesse an historischer Semantik und eine neue Sensibilität für schwer übersetzbare Hauptbegriffe etablierter Humanwissenschaften feststellen 27 . Allerdings bleibt diese Bewusstwerdung

24 Einige Hinweise in diesem Band S. 127-130 (HAHN), S. 206-209 (TRABANT).

25 Vgl. S. NAGEL / S. VECCHIO, Il bambino, la parola, il silenzio, in: Quaderni storici 19 (1984), S. 719-763.

26 Auf terminologische Übersetzungsprobleme gehen im Wesentlichen meine Arbeiten über die geschichtswissenschaftlichen Begriffe “Institution”, “öffentlich” und “privat”, “Gemeinwohl”, sensus communis, “öffentliche Meinung” u.a. zurück; vgl. P. VON MOOS, Öffentliches und Privates, Gemeinsames und Eigenes (Gesammelte Aufsätze zum Mittelalter 3), Münster/Berlin 2007.

27 2007 fanden unabhängig voneinander mehrere Veranstaltungen zur terminologischen Problematik in der internationalen Mediävistik statt: H. Röckelein u.a. haben in Göttingen mit der ‘Mission historique française en Allemagne’ eine Tagung über: “Übersetzen als geschichtswissenschaftliches Problem / Traduire: un problème pour l’historien” durchgeführt, und P. Monnet u.a. haben ein “Séminaire” an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales in Paris aufgebaut über: “Les mots de l’histoire“; C. Galderisi hat am Centre d’Etudes de Civilisation Médiévale in Poitiers Journées d’étude über das Thema “A l’ombre des mots: dire et penser le Moyen Âge” durchgeführt. Zukunftsträchtig ist auch das von B. CASSIN

12

Peter von Moos

wissenschaftlicher Sprachdifferenzen vorerst auf das Lexikalische beschränkt. Ein umfassender deutsch-französischer Forschungsaustausch zur Aufarbeitung des Trennenden und Gemeinsamen ist auf persönliche Begegnung und Zusammen- arbeit angewiesen. Man stelle sich das Entsetzen eines Vertreters der alten Ge- lehrtenrepublik vor 28 , wenn er von den heutigen Zuständen erführe und etwa sähe, dass zwei aus verschiedenen Sprachgebieten stammende Forscher möglicherweise jahrelang über dieselbe Thematik – dazu ausgerechnet über den Umgang mit Fremdsprachen im Mittelalter – arbeiten und sich doch bestenfalls aus Lektüren kennen, aber nie (weder schriftlich noch mündlich) ein Gespräch miteinander ge- führt haben. Es ist darum ein Gebot wissenschaftlicher ‘Geselligkeit’, hervor- ragende Kenner eines und desselben Spezialthemas, selbst wenn sie die Sprache des anderen nicht oder ungenügend beherrschen, in irgendeiner Form zusammen- zubringen. Dies lässt sich allerdings nur mit einer relativ komplizierten Organisationsstruktur verwirklichen, wie sie bei der Höhnscheidter Tagung ver- sucht wurde:

Das Kolloquium wurde zweiteilig durchgeführt. An den ersten beiden Tagen war die Verhandlungssprache deutsch, an den beiden folgenden französisch. Die Teil- nahme an der ersten oder zweiten Sektion oder an der gesamten Tagung stand frei zur Wahl. In einer ersten Phase wurden einige wenige mit dem Thema besonders intensiv verbundene Forscher um eine schriftliche, vor der Tagung zu verteilende Tischvorlage gebeten. In der zweiten Phase wurde der Einladungsfächer inter- disziplinär geöffnet, um Forscher außerhalb der historischen Sprachsoziologie zu gewinnen, die von verschiedenen Nachbargebieten her durch neue Fragen zur Ausweitung der Diskussion beitragen konnten. Letztere hatten drei Teilnahme- Möglichkeiten: entweder mit einer weiteren vorab zu verteilenden Gesprächsvor- lage, einem vor Ort gehaltenen Vortrag oder einem schriftlichen Beitrag erst nach der Tagung, aber unter Berücksichtigung der dort geführten Diskussionen 29 . Über- setzungen der Vorlagen und obligatorischen Abstracts standen zur Verfügung Was die Ausführung der dargestellten organisatorischen Vorgaben betrifft, lässt sich zum Mindesten sagen, dass selbst wenn derart Diskussionen über die Sprach- grenzen hinweg nur indirekt und eingeschränkt stattfanden, doch durch schrift- liche ‘Eselsbrücken’ die allseitige Kenntnis der Beiträge in beiden Sektionen garantiert war, was den Vorteil mit sich brachte, dass jeder Teilnehmer sich trotz der ‘mehr-als-einsprachigen’ Anlage der Tagung in seiner eigenen Sprache nicht nur ausdrücken, sondern auch verstanden werden konnte. Derart wurden die

herausgegebene Vocabulaire européen des philosophies. Dictionnaire des intraduisibles, Paris 2004. Vgl. dazu J. TRABANT, Ideengeschichte und Ideengeographie, in: Zeitschrift für Ideengeschichte 1/1 (2007), S. 67-76.

28 Der Rückbezug auf die res publica literaria ist deshalb nicht ganz anachronistisch, weil dadurch objektsprachlich und metasprachlich klar wird, dass die lateinischen Koinè im Gegensatz zu dem heute immer wieder schnellfertig damit verglichenen “international English” auf einem höchst elaborierten Sprachniveau zur Verfügung stand. Vgl. das Schopenhauer-Zitat am Ende des Epilogs, S. 711f

29 Das Programm konnte nicht ganz konsequent durchgeführt werden, da einige Autoren des Bandes an der Tagung nicht teilnehmen konnten, andere, die ich bei der Einladung sträflich übersehen hatte, erst meiner nachträglichen Bitte um einen schriftlichen Beitrag gefolgt sind.

Einleitung

13

beiden üblichen, aber keineswegs überzeugenden Formen mehrsprachiger Tagungen überwunden: die Freigabe jeglicher Sprache unter großzügiger Unter- stellung einer polyglotten Zuhörerschaft oder aber die Reduktion aller Mitteilungen auf die flachen Standards eines wissenschaftlichen “globish” oder “pidgin English”. Wenn beide von mangelndem Respekt vor sprachlicher Verschiedenheit zeugen, so birgt die zweite überdies ein Element “kommunikativer Ungerechtig- keit” 30 . Stattdessen wurde hier ein Mittelweg gesucht zwischen wissenschafts- nationalem Provinzialismus und seichter Globalisierung, ein Kompromiss, der in einem gewissen Sinne parallel zur Meidung zweier anderer Extreme, der spezialistischen Inzucht und der additiven Interdisziplinarität lief. Ob sich der dafür eingesetzte organisatorische Aufwand gelohnt hat, mögen die Benutzer dieses deutsch-französischen Bandes beurteilen 31 .

*

Ursprünglich war ein umfangreicher Paratext (Einleitung und Schlusswort) als Synthese der vorliegenden Beiträge vorgesehen, doch ist inzwischen das zu be- rücksichtigende Material derart angewachsen, dass sich hierfür eine eigene Publikation in Buchform als sinnvoller erweist 32 . Hier begnüge ich mich darum mit der üblichen Zusammenfassung der Arbeiten, wobei ich die für das Zentralthema wesentlichen Aspekte hervorhebe und die Zuteilung zu den einzelnen Sektionen (I-VI) begründe 33 . Im Epilog (S. 687-712) werde ich auf einige zu kurz gekommene

30 Hierzu vgl. J. TRABANT, Mithridates im Paradies. Kleine Geschichte des Sprechens, München 2003, insbesondere die kräftigen Sätze der Einleitung, S. 11-12: “In praktischer Hinsicht ist die Verschiedenheit der Sprachen natürlich ein Kommunikationshindernis (und damit ein Hindernis für die Ausweitung der Macht und des Marktes) […] Nur ist die Konsequenz […] nicht notwendigerweise die Unterdrückung der Sprachen oder die sprachliche Vereinheitlichung der Welt. Was die Behinderung der Kommunikation durch die Vielfalt der Sprachen angeht, so kann man Sprachen ja lernen […] Aus Gründen der kommunikativen Gerechtigkeit müßte dies allerdings reziprok gelten: Ich lerne deine Sprache, du lernst meine Sprache, dann haben wir beide etwas gelernt und dann verstehen wir uns schon. Das einseitige Lernen einer einzigen Sprache als Zweitsprache auf der ganzen Welt und die Einsprachigkeit derer, die diese Sprache schon können, sind eine schreiende Ungerechtigkeit und eine bodenlose Dummheit.” Vgl. auch DERS., Die gebellte Sprache. Aufgeputzt und abgewirtschaftet: Der deutsche Sonderweg von der Scham der frühen Jahre zur postnationalen Sprachgemeinschaft, in:

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Feuilleton 28.9. 2007, S. 40 besonders zu der aus Sprachscham stammenden deutschen Folgsamkeit und Eile im Umschalten auf “Globalesisch”.

31 Als weniger aufwendige Alternative lässt sich einzig die Durchführung zweier getrennter Tagungen über dasselbe Thema in beiden Sprachregionen mit zwei Tagungsbänden denken. Doch eine deutsch-französische Begegnung wäre so nicht mehr möglich.

32 Die analogen Paratexte der halb so umfangreichen vorangehenden Tagungsbände von GIK/SCI zeigen, dass eine solche Synthese den Rahmen dieses Bandes gesprengt hätte. In diesem Fall folge ich lieber dem Usus des Historische Kollegs München, Kolloquiumsband und Monographie zu demselben Arbeitsvorhaben getrennt herauszugeben.

33 Ich stütze mich dabei auch auf die Zusammenfassungen der Autoren, die ich deshalb, um Wiederholungen zu vermeiden, unten S. 45-64 nur in französischer (z.T. auch englischer) Sprache drucken lasse.

14

Peter von Moos

Probleme im Brennpunkt der Thematik aufmerksam machen, wie dies der Ziel- setzung der GIK/SCI-Tagungen entspricht, die der weiteren Forschung nicht Ergebnisse und “Bausteine”, sondern neue, durch Diskussion “vorgeschärfte”, präziser formulierbare Fragen weiterreichen möchten. Die Gliederung der sechs Hauptteile 34 schreitet ohne Anspruch auf irgendeine Deduktionslogik vom Allgemeinen zum Besonderen voran: Auf unsere eigenen modernen Methodenprobleme bei der Aufarbeitung vergangener Interaktion und Sprachbarrieren folgen theoretische Stellungnahmen des Mittelalters zur Sprachen- vielfalt und deren Überwindung (I-II). Die dritte, besonders umfangreiche Sektion ist der zentralen Bedeutung der allmählichen Ausdifferenzierung der romanischen Sprachen aus dem Lateinischen und deren Konkurrenz durch die Zeiten ge- widmet, während die vierte sich anderen Sprachdifferenzen, insbesondere zwischen einzelnen Volkssprachen, annimmt. Das bei der Planung eigentlich als Kernstück des ganzen Bandes vorgesehene fünfte Kapitel über die Spannung zwischen dem christlichen Verkündigungsauftrag und den dafür freigesetzten oder vernachlässigten sprachlichen Mitteln, ist leider am kürzesten ausgefallen, während das ausführlichste sechste Kapitel eher ein Randgebiet, die unterschiedlichen Problemen sprachlicher Verhaltensnormierungen, behandelt.

I. Theorie und Methodologie

Diese den Grundlagen des kommunikativen Handelns mit und ohne Sprache ge- widmete Abteilung sollte die Leitfragen für die ganze primär den Sprachbarrieren, sekundär den nicht-nur-sprachbedingten Verständigungsproblemen gewidmete Tagung voranstellen. Der theoretisch am umfassendsten angelegte soziologisch- anthropologische Beitrag von Thomas Luckmann (Nr. 1) gibt den letzten Stand von dessen langjährigen Forschungen über “kommunikative Gattungen” wieder. Diese institutionsartigen “Lösungen” von Problemen kollektiven Lebens werden in die Gesamtentwicklung kommunikativen SVerhaltens von den höheren Säuge- tieren bis zu gegenwärtigen Alltagsinteraktionen, von vor-zeichenhaften bis zu zeichenhaft-sprachlichen Formen gestellt. Besonders wichtig für die Fragestellung des Bandes ist die Relativierung verbaler Kommunikation durch die sie stets be- gleitenden oder auch ersetzenden mimischen, gestischen, proxemischen und para- linguistischen Verständigungsmittel. Gemeinsamkeiten mit den folgenden sozio- linguistischen Arbeiten zeigen sich einerseits in der Relativierung eines vermeint- lich autonomen Sprachsystems im kommunikativen Gesamthaushalt der Gesell- schaft (Laks, Hahn), andererseits in den methodischen Überlegungen zur Re- konstruktion mündlicher Kommunikation (Oesterreicher, Goullet). Ausgehend von der “variationistischen” Linguistik zeichnet Bernard Laks (Nr. 2) ein gerade für das Mittelalter aufschlussreiches Panorama des unaufhaltsamen Sprachwandels und einer vor der standardisierenden Neuzeit dominanten Mehr- sprachigkeit. Mit einschlägigen Zitaten de Saussures und Bourdieus unternimmt er eine ideologiekritische Dekonstruktion jener vom humanistischen Konzept toter

34

Damit ersetzt also eine neue thematische Reihenfolge, die ursprüngliche nach den beiden Tagungssprachen getrennte, wie sie noch auf der Anzeige einsehbar ist.

Einleitung

15

Schriftsprachen inspirierten Normierung und grammatischen Fixierung einheit- licher moderner Nationalsprachen im Kontrast zum generell vormodernen Kontinuum diatopischer und diastratischer Mehrsprachigkeit, deren bekanntestes Beispiel, der Übergang vom Latein zu den romanischen Sprachen im dritten Hauptteil ausführlich behandelt wird. Damit wird theoretisch eine erste, danach noch mehrfach bestätigte Erklärung für eine bereits in der Tagungseinladung (oben S. 4f.) erwogene und im Epilog (unten S. 687-712) nochmals zur Diskussion gestellte Alterität gegeben: “das mangelnde Interesse des Mittelalters an der uns einigermaßen relevant erscheinenden Fremdsprachenfrage, die wir heute vielleicht ebenso überschätzen, wie sie damals unterschätzt wurde” Den erst nach der Tagung für den Band zur Verfügung gestellten Beitrag von Alois Hahn (Nr. 3) halte ich in unserem Zusammenhang zunächst deshalb für wichtig, weil er paradigmatisch die Notwendigkeit zeigt, unsere Wissenschafts- sprachen (gleichviel in welcher Nationalsprache) gegenseitig transparent und in- einander übersetzbar zu verwenden. Es ist für Linguisten und Soziologen gleicherweise von Interesse, dass die saussuresche Dichotomie 35 von “langue” und “parole” nach Luhmann gerade nicht durch “System” und “individueller Aus- führung” dieses Systems, sondern durch die mediale Virtualität und operative Aktualisierung eines kommunikativ-kulturellen “Vorrats” (in Luckmanns Terminologie “Haushalts”) wiedergegeben werden können. Einfacher gesagt: Es gibt Sprache nur im Sprechen. Wie Laks plädiert auch Hahn mit anderen Begriffen für die einzige (zum Mindesten soziolinguistisch relevante) Wirklichkeit der “parole”, wobei die eigentliche Pointe darin liegt, dass Sprache nur ein Beispiel für Kultur überhaupt bildet; denn auch Kultur ist kein reales System, sondern Medium, Horizont oder Möglichkeitsraum für Selektionen oder Konkretionen im kommunikativen Wiedergebrauch 36 .

35 Es wäre allerdings ein Missverständnis, de Saussure selbst einen starren Dualismus von vorgegebenem System und kommunikativer Anwendung anzulasten. LAKS zeigt sehr überzeugend, dass er in diesem Punkt vielmehr die klassische grammatikalisch orientierte Sprachwissenschaft dekonstruiert hat, die in den Sprachen eigentliche “Gegenstände” sah, weil sie unfähig war, sich vom philologischen Umgang mit toten Sprachen zu lösen. Mit seinem “Lebens”-Begriff kommt er der Luhmannschen Unterscheidung näher, als eine sich auf ihn berufende abstrakte Systemlinguistik annehmen lässt: “Ce renversement de perspective […] dégage la linguistique moderne comme ‘science qui étudie la vie des signes au sein de la vie sociale’ est donc atteint en prenant comme point de départ non l’objet grammatical préconstruit, mais la communication et la relation d’interlocution.” (in diesem Band, S. 93). Vgl. auf der Gegenseite aber auch E. COSERIU, Synchronie, Diachronie und Geschichte, München 1974, S. 24-27: “Die Sprache erscheint nur im Sprechen der Individuen und sprechen ist immer eine Sprache sprechen. Das ganze Sein der Sprache bewegt sich notwendigerweise in diesem Zirkel. De Saussure selbst sah das ziemlich klar, doch suchte er aus dem Zirkel auszubrechen und stellte sich entschieden auf die Seite der ‘langue’.” Coseriu sieht darin gerade den soziologistischen Einfluss Durkheims, dessen Begriff des “faits social” er ein “völlig sophistisches Produkt” nennt. Mehrere methodologisch anregende Aufsätze zu diesem Thema finden in: S. KRÄMER / E. KÖNIG (Hg.), Gibt es eine Sprache hinter dem Sprechen, Frankfurt a. M. 2002, vgl. auch den Epilog, unten S. 694 zu Krämer und S. 697ff. zum mittelalterlichen Sprachindividualismus.

36 Diese hier aufgrund von Luhmann demonstrierte Denkfigur ist noch an ganz andere Wissenschaftsdiskurse anschließbar, insbesondere an die interdisziplinäre Toposforschung mit deren zentralen Kombinatorik-Begriff s. unten S. 256 zu FRIEDLEIN(Ars magna Llulls) und etwa

16

Peter von Moos

Wulf Oesterreicher (Nr. 4) greift eine umstrittene methodologische Frage auf, ob und wie es möglich ist, aus schriftlichen Zeugnissen vergangene Mündlichkeit und Interaktion “archäologisch” zu rekonstruieren. Während der Historiker einer solchen Möglichkeit aufgrund der mit Aufnahmegeräten rekonstruierten Gegen- wartskonversationen 37 eher skeptisch gegenübersteht, wird er von Oesterreicher mit zahlreichen anschaulichen Beispielen wieder dazu ermutigt, philologisch, d.h. mit harter traditioneller Quellenkritik das Mögliche an verlorener “nähesprach- licher” Kommunikation aus den Texten, namentlich aus solchen der literarischen Mimesis von dialogischer Kontextualität herauszuholen. Von dem vielleicht literaturtheoretisch ergiebigsten Beitrag der Tagung sagt die Autorin Monique Goullet (Nr. 5) paradoxerweise selbst, dass der Ertrag einer soziolinguistisch-pragmatischen Suche nach der Bewusstheit (fremd-)sprachlicher Probleme in der Hagiographie ziemlich enttäuschend sei. Das Experiment dieser Arbeit besteht darin, den besonders typisierten Texten der Hagiographie Hinweise auf reale Mündlichkeit zu entlocken, einerseits aus Berichten über den Umgang der (vor allem missionierenden) Heiligen mit sprachlichen Problemen – Fremd- sprachenkenntnis wird nur selten gelobt, zur Topik gehört vielmehr das ad hoc wiederholte Wunder der pfingstlichen Sprachengabe – andererseits durch eine sorgfältige “Vokalitäts”-Analyse (Zumthor) 38 von Passagen direkter Rede, womit die bereits von Oesterreicher angesprochene Rekonstruktion von Sprechsprache methodologisch vertieft wird 39 . Da aufgrund der Aufführungspraxis solcher für den Vortrag bestimmter Texte mit Kunstmitteln der Rhetorik (wie der sermocinatio) die vox rediviva des Heiligen dramatisch verlebendigt werden sollte, lässt sich auf eine einigermaßen den Rezipienten angepasste Mimesis zurückschließen.

II. Babel und Pfingsten: Aspekte des mittelalterlichen Sprachdenkens

Dieser Teil bildet insgesamt das mittelalterliche Gegenstück zu unseren heutigen in der ersten Sektion dargestellten Sprachtheorien, die sich aus der Systematisierung empirischer Beobachtungen sprachlicher Wirklichkeit ergeben. Erste deskriptive Ansätze dieser Art sind, selbst wenn sie sich mit dem großen Namen Dantes ver- binden, herausragende Ausnahmen, die vielmehr die Regel einer radikal durch normative Vorgaben geprägten Alterität nur bestätigen. Auch Dante “beschreibt” Sprachwandel letztlich als negative Kontrastfolie seines idealen Hauptziels, der

L. BORNSCHEUER, Topik, in: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte, Bd. 4, Berlin ²1981, S. 454-475; T. SCHIRREN / G. UEDING (Hg.), Topik und Rhetorik, Tübingen 2000; zum Begriffspaar: “Gebrauchsrede-Wiedergebrauchsrede” vgl. bereits H. LAUSBERG, Elemente der literarischen Rhetorik, München (1963) 1967, S. 15-18.

37 Ein Beispiel für diese “Konversationsanalyse” bietet LUCKMANN in diesem Band, S. 85-89.

38 P. ZUMTHOR, La lettre et la voix, Paris 1987.

39 Methodologisch wichtige Arbeiten zu diesem Rekonstruktionsproblem nach der Bibliographie s.l.

BÄUML, BAUMAN, BERGMANN (Flüchtigkeit), DE BLASI, ESCH, K. S. FRANK, GENTILI / PAIONI, GLESSGEN, GREEN, GROSSE, GRUNDMANN (Ketzerverhöre), C. HAHN, HOLTUS, IMDAHL, JARITZ / RICHTER, JUCKER / FRITZ, KLANICZAY, KLEINSCHMIDT, KOCH / OESTERREICHER, KOHL, KRÖTZL, MAGENNIES, MARCHAL, MORSEL, OESTERREICHER, QUASTHOFF, RICHTER, SCHIEWER, SCHLIEBEN-LANGE, SCHMIDT-WIEGAND, SCHWARZ, SCHWEICKARD, SELIG,

SONDEREGGER, STEIN, VAN DEYCK et al., VARVARO (Documentazione), VITZ, H. WENZEL.

Einleitung

17

Schaffung des volgare illustre als neuer universaler und bleibender Dichtungssprache. Eine wertneutrale, nicht unter die religiös-moralischen Symbole Babel und Pfingsten für Verfall durch Vielfalt und Heil durch andauernde Einheit fallende Sprachauffassung hat im Mittelalter Seltenheitswert. Eindrücklich zeigte dies von philosophiegeschichtlicher Seite der von Irène Rosier- Catach und Ruedi Imbach vorgelegte Beitrag (Nr. 6) über Dantes De vulgari eloquentia der – ausgehend von der Deutung der Turmbaus von Babel (I 1. 7) und dessen Folgen – die Gesamtanlage des ersten Buches als eine einzige Dialektik vom Einen zum Vielfältigen und vom Vielfältigen zum Einen analysiert 40 . In diesem Zusammenhang erscheint der Babel-Mythos als bildhafte Vergegen- wärtigung einer rationalen Anthropologie, die den Menschen als instabilissimum et variabilissimum animal definiert. Dante beschreibt realistisch den Verlust sprachlicher Stabilität und Einheit grundsätzlich nicht anders, als der moderne Variations- linguist tun würde, doch entwirft er zugleich das Heilmittel gegen babylonische Verwirrungen der Umgangssprachen in einer neuen poetischen Idealsprache, die im Unterschied zur reinen unveränderlichen Kunstsprache Latein – grammatica genannt –, trotz beanspruchter Universalität einen lebendig muttersprachlichen Klang beibehält. Zu demselben Thema hat Jürgen Trabant (Nr. 7), den ich nachträglich aufgrund seiner Verdienste für die Zusammenarbeit der Linguisten und Historiker um einen Beitrag gebeten habe 41 , die französischsprachige Diskussion von Höhnscheid ge- wissermaßen mit einem deutschen “Korreferat” schriftlich fortgesetzt und dabei die philosophiegeschichtliche durch eine umfassende (auch die poetologischen Aspekte einbeziehende) Sicht der Danteschen Sprachauffassung ergänzt. Bei einem seit Jahrzehnten so ergiebig interpretierten Gegenstand sind gerade die feinen Nuancen ausschlaggebend, auch wenn auf den ersten Blick beide Beiträge in den Hauptpunkten übereinzustimmen scheinen. Im Unterschied zu Rosier-Catach und Imbach geht Trabant nicht von den theologisch-philosophischen Lehrstücken der Tradition aus, aufgrund deren Dante seine ureigene Theorie und Geschichte der Sprachenvielfalt im ersten Buch von De vulgari eloquentia entwickelt hat, sondern umgekehrt vom Zielpunkt des Werks, wie erst das zweite (unvollendete) Buch diese causa finalis oder Autorintention zeigt: nämlich von der Suche nach der vor- trefflichsten und edelsten eloquentia für Dichtung (in II 4.2 definiert als fictio retorica musicaque poita). Dante strebt damit Utopisch-Paradoxes, eine Rückkehr zum sprachlichen “Paradies” an, eine Dichtersprache, die der Unveränderlichkeit und Weltoffenheit der lateinischen Kunstsprache nahekommt und doch als eine der Geschichte unterworfene Natursprache die höchste kulturelle Norm der “Höfischkeit” erreicht. Auch dieser Beitrag zeigt in aller Klarheit, dass in der Vor-

40 Hierzu vgl. auch R. IMBACH / I. ROSIER-CATACH, De l’un au multiple à l’un. Une clef d’interprétation pour le De vulgari eloquentia, in: B. GRÉVIN (Hg.), La résistible ascension des vulgaires. Contacts entre latin et langues vulgaires au bas Moyen Âge. Problèmes pour l’historien, in:

MEFR MA 117/2 (2005), S. 509-529.

41 Vgl. insbesondere J. TRABANT (Hg.), Sprache der Geschichte (Schriften des Historischen Kollegs. Kolloquien 62), München 2005 und DERS., Mithridates im Paradies (wie Anm. 30), S. 54-83 zu Dante.

18

Peter von Moos

moderne – selbst in diesem “größten sprachphilosophischen Werk zwischen Augustinus und Herder” – Linguistik im heutigen Sinne (als Wissenschaft von einer auf abstrakte, inhaltslose Form reduzierten “langue”) ganz undenkbar war, da Rede, Dichtung, gepflegte Textualität und alle Realisierungen der “parole” die Sprache als solche ausmachten und von ihr nicht abgelöst werden konnten 42 . Alberto Várvaro (Nr. 8) führt zurück zum Alltag mittelalterlicher Sprach- differenzen, die gerade der Dantevers in seinem Titel: La tua loquela ti fa manifesto anzeigt (so spricht Farinata in Inferno I 10.25 den sich durch sein Sprechen als Toskaner verratenden Besucher an 43 ). Sprachen, Dialekte, Akzente dienen vornehmlich der Identifikation und “Identitätskontrolle”, am häufigsten in scherz- haften und aggressiven Kontexten. Wer anders (oft nur wenig anders) spricht als der Angesprochene, provoziert Spott oder Konflikt. Die Sprache ist ein simpler Lokalkolorit der sippschaftlichen oder ethnischen Herkunft und erlaubt, Zuge- hörigkeiten unmittelbar und idiosynkratisch zu erkennen. Nach dem “Schibboleth”-Muster (Richter 12, 6) soll ein Aussprachefehler bezüglich des italienischen ci über das Los der Franzosen bei der Sizilianischen Vesper ent- schieden haben. Doch sind solch drastische Beispiele für die Wahrnehmung sprachlicher Unterschiede eher außergewöhnlich, was ja gerade ihre anekdotische Qualität ausmacht. Als selbstverständlich galt vielmehr, dass es zwar unterschied- liche “Völker” (wir würden sagen: Kulturen) – wie die Christen und die Sarazenen – gibt, aber dass sich doch alle irgendwie als Menschen sprachlich verständigen können. Man kann daraus schließen, dass die Sprache noch nicht – wie seit dem 19. Jahrhundert (s. oben zu Laks) – zu einem wesentlichen und ‘flächendeckenden’ sozialen Identitätsmerkmal aufgerückt ist. Kollektive Identitäten bildeten sich auf- grund lehensmäßiger, familiärer, geographischer und religiöser Faktoren. Sprach- und vor allem Dialektdifferenzen können lokalpatriotische Allergien erzeugen, bleiben aber vor der neuzeitlichen Nationenbildung randständig. Erst seit dem 15. Jahrhundert bildet sich allmählich ein Sinn für die Bedeutung unterschiedlicher Sprachräume heraus, womit eine Entwicklung beginnt, an deren Ende die romantische Vorstellung aufkommt, dass jedes Volk seine eigene Sprache spricht, ja durch diese erst nationale Existenz erlangt 44 . Silvana Vecchio zeigt in ihrem exegesegeschichtlichen Beitrag (Nr. 9) zum Pfingst- ereignis (Apg. 2, 1-13) eine andere Seite des fehlenden mittelalterlichen Interesses an linguistischen Fragestellungen. Die beiden Phasen der Erscheinung des Heiligen Geistes in den verteilten Feuer-Zungen (dispertitae linguae) und der danach erlangten Fähigkeit der Apostel in variis linguis zu sprechen und verstanden zu werden, sind von den Kirchenvätern bis zur Hochscholastik durchgehend mit der Sprachver- wirrung von Babel verbunden und nicht als ein Wunder der Vielsprachigkeit, sondern der Wiederherstellung der durch Hochmut zerstörten sprachlichen Ein-

42 Vgl. auch P. WUNDERLI, Dante – ein Linguist?, in: Deutsches Dante-Jahrbuch 68-69 (1994), S. 81-126.

43 Anklang an Matth. 26, 73 über Petrus, den eine Magd an seinem Akzent identifizierte.

44 Vgl. dazu H. MÜNKLER, Sprache als konstitutives Element nationaler Identität im Europa des späten Mittelalters, in: D. NAGUSCHEWSKI / J. TRABANT (Hg.), Was heißt hier “fremd”? Studien zu Sprache und Fremdheit, Berlin 1997, S. 115-135.

Einleitung

19

heit in der auf Demut gründenden Katholizität der Kirche (gegen den Meinungs- pluralismus der Ketzer) gedeutet worden. Wo dennoch sprachliche Vielfalt als Reichtum verstanden wurde, bezog sich dies nicht auf reale, ernst zu nehmende Sprachdifferenzen, sondern auf das vielgestaltige Gotteslob, die Gaben des Heiligen Geistes und vor allem die rhetorisch-ästhetische Fähigkeit des Predigers, für jeden in seiner eigenen “Sprache”, d.h. auf der dem jeweiligen Adressaten an- gemessenen Stilebene das Wort Gottes zu verkünden (praedicare diversa diversis, wie es Gregors des Großen Regula pastoralis gelehrt hatte). In dieser moraltheologischen Metalinguistik ging das Problem der Fremdsprachen so gut wie unter. Sprach- barrieren gab es weniger zwischen den Sprachen als innerhalb derselben Sprache. Der Beitrag von Roger Friedlein (Nr. 10) geht weniger auf die bekannte heraus- ragende Bedeutung Ramon Llulls für die Errichtung von Fremdsprachenschulen für Missionare ein (s. dazu unten Teil V) als auf spezifisch kommunikations- theoretische Aspekte, die sich auf ein allgemeines Konzept der Sprach- und Religionsdifferenzen transzendierenden Menschennatur beziehen. Zunächst beruht Llulls sprachbezogene Reflexion auf einer sinnesphysiologischen Grundlage, deren entscheidendes Element der sechste Sinn, affatus, bildet. Dieser wird bei Llull einer- seits als zentraler sensus communis oder “sechster Sinn” verstanden; er fungiert darüber hinaus aber auch als Sinn der Sprachproduktion des Menschen. Die eigentlich kommunikationstheoretische Grundlage für gegenseitiges Verständnis und Persuasion bildet jedoch Llulls Disputationstheorie, aus der die Ars lulliana herauswächst. Zentral für die Reflexion über Sprache und Kommunikation sind die Gespräche um religiöse Grundfragen, die Llull in etwa zwei Dutzend literarischen Dialogen konkret vorführt. Häufig als Aufzeichnungen realer Ge- spräche missverstanden, basieren sie fallweise mehr oder weniger eindeutig auf der Ars lulliana. Die Analyse dieser Dialoge erweist abweichend von der bisherigen Llull-Forschung, dass hier vom Problem der Sprachdifferenz und anderen kontingenten Elementen der Kommunikation zugunsten einer Dialogästhetik abstrahiert wird, die nicht den Gesetzen der Mimesis, sondern ihrer idealtypischen Modellierung folgt. Der Beitrag beleuchtet letztlich das für Llull – und man kann beifügen auch für die spätere lullistische Kombinatorik – so intrikate Paradox, dass die geschichts- und kulturbedingte Sprachenfrage ebenso offensiv thematisiert wie abstrakt mathematisierend ausgeblendet wird. Ein logisches System soll die sprachunabhängigen Begriffe universalisieren 45 .

III. Latein und romanische Volkssprachen

Diese Sektion ist dem “aufhaltsamen Aufstieg” der romanischen Sprachen 46 aus dem nachantiken Latein gewidmet, einem keineswegs nur sprachgeschichtlichen Thema, das vielmehr zentral die bildungsmäßige “Stratifikation” der mittelalter- lichen Gesellschaft betrifft.

45 Vgl. auch U. ECO, La ricerca della lingua perfetta nella cultura europea, Bari 2002, S. 61-81; TRABANT, Mithridates im Paradies (wie Anm. 30), S. 42.

46 Vgl. hierzu neuerdings auch GRÉVIN, La résistible ascension des vulgaires (wie Anm. 40).

20

Peter von Moos

Michel Banniard (Nr. 11), einer der besten latinistischen Kenner dieser Ent- wicklung, stellt einige gängige mediävistische Vorurteile in Frage, wie schon der provokante Titel ankündigt: “Vom Latein der Ungebildeten zum Romanischen der Gebildeten”. So verkürze und verarme die dualistische Vorstellung eines Gefälles zwischen geschriebenem Hochlatein und gesprochenem Vulgärlatein oder Protoromanisch sowohl diachron wie synchron die Vielschichtigkeit und Kontinuität realer Misch-Kommunikation zwischen dem 8. und 12. Jahrhundert. Eine idealtypische nach Funktionen und Situationen gegliederte Skala von fünf Stufen zwischen reinem “Protofranzösisch” und dem feierlichen lateinischen sermo altus demonstriert eine sowohl die Stilebenen wie die Interferenzen zwischen den Sprachen einschließende Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten, der die Begrifflich- keit der ‘Diglossie’ nicht gerecht wird. (Zum Phänomen der Zweisprachigkeit in verschiedenen Gattungen s. auch unten zu Pascale Bourgain und Franco Morenzoni.) Andererseits sei die verbreitete Annahme einer weit unterhalb der lateinischen Hochsprache angesiedelten Evolution von der gesprochenen zur ge- schriebenen Volkssprache (“vulgaire”) eine unkritische Identifikation der Forschung mit dem Standesdünkel der damaligen Kleriker. (Banniard zitierte hier- für das Beispiel von Mönchen, die eine ihnen unverständliche lateinische Predigt einer verständlichen, aber ihrer Ehre abträglichen französischen vorzogen 47 .) Umgekehrt führt er Stellen an, die gerade das volkssprachliche Umschreiben lateinischer hagiographischer Vorlagen als eine stilistische und prestigesprachliche Verbesserung hervorheben, während in derselben Zeit das Latein als gesprochene Sprache der Schulen sich kulturell trivialisierte. Als eine Banniards Diglossie-Skepsis eher ergänzende als korrigierende Replik lässt sich der Beitrag Peter Kochs (Nr. 12) verstehen, der zu einer Differenzierung oder Flexibilisierung des Diglossiebegriffs anregt und den “high/low level”-Dualismus durch die Kombination mit graduellen Unterscheidungen “konzeptioneller” (nicht “medialer”) “Nähesprache” (Umgangssprache) und “Distanzsprache” (Schrift- sprache) zu überwinden sucht. Damit ist eine Art Koordinatensystem für die dia- chrone und synchrone Lokalisierung einzelner Differenzphänomene gewonnen. Wenn ich diesen filigranen, primär der fachinternen linguistischen Terminologie gewidmeten Beitrag richtig verstanden habe, so kann der Historiker für die An- wendung der Begriffe auf die allmähliche Ausdifferenzierung der romanischen Sprachen aus dem Lateinischen vor allem lernen, dass dem Wendepunkt der karolingischen Latein-Restauration eine lange Periode nicht diastratischer, sondern funktionaler Diglossie im Einklang mit der “vertikalen Kommunikation” voran- gegangen sein muss, während in der darauf folgenden Zweisprachigkeit die Sprachkompetenz sich derart asymmetrisch verteilte, dass in den neuen komplexeren Kommunikationsverhältnissen mindestens den romanisch sozialisierten und mittellateinisch weitergebildeten litterati beide Sprachen ‘nach Art einer Diglossie’ jederzeit zur Verfügung standen und kontextgerecht eingesetzt werden konnten. (Dies wird aus anderen Gründen durch den folgenden Beitrag und denjenigen Morenzonis bestätigt und ergänzt.)

47 Siehe in diesem Band S. 283 und S. 506 (MORENZONI).

Einleitung

21

Marc Van Uytfanghe hat trotz verhinderter Teilnahme am Kolloquium hinsichtlich der zentralen Fragestellung einen der wichtigsten Beiträge schriftlich beigesteuert (Nr. 13). Er verfolgt in seiner auf das 11. Jahrhundert konzentrierten, aber das ganze Mittelalter mitbedenkenden Studie den langsamen Übergang der lateinischen Gemeinsprache in sich gegenseitig zusehends unverständlicher werdende “Dialekte”, die im Bewusstsein jedoch nicht bloß abstrakt und absolut als Sprachen einer Sprachfamilie, sondern – wie ein einleitendes Zeugnis noch aus dem 15. Jahrhundert zeigt – relativ, als kleinere oder größere Abweichungen von dem allen gemeinsamen Latein des orbis romanus aufgefasst werden konnten. Die in vielen Beiträgen des vorliegenden Bandes immer wieder festgestellte Gleichgültig- keit der Quellen dem Fremdsprachenproblem gegenüber 48 könnte sich – selbst wenn dies zunächst ein nur auf die Romania beschränktes e silentio-Argument dar- stellt – an der anfänglich tatsächlich noch ausreichenden Verständlichkeit einer Art “pidgin latin” oder lingua franca bei der horizontalen Kommunikation zwischen Angehörigen verschiedener romanischer Sprachgebiete erklären. Eine Bestätigung hierfür lässt sich in Zeugnissen finden, in denen Germanischsprachige die Leichtigkeit gegenseitiger Verständigung unter Romanen bewundern. Die Be- zeichnungen lingua latina und romana blieben für das Lateinische und deren Regiolekte unterschiedslos synonym, während ein eindeutiger Gegenbegriff “barbarisch” hieß. Auf der Iberischen Halbinsel wurde noch im 13. Jahrhundert Kastilisch als “Latein” dem Arabischen gegenübergestellt, denn es gab nur ein Bewusstsein der Zweisprachigkeit; von einer lateinisch-romanisch-arabischen Dreisprachigkeit ist nicht die Rede. Wenn aber, abgesehen von der vertikalen Kommunikation (namentlich des Klerus mit den Laien), die Verständlichkeit innerhalb der Varietäten der lateinisch-romanischen Mischsprache (insbesondere in Italien) viel länger möglich bleibt, als gemeinhin angenommen, dann gibt es auch nach der karolingischen Reform noch Diglossien innerhalb einer einzigen Sprache. Denn als Lateinisch gilt insofern nicht, was moderne Linguisten, sondern was die damaligen Beteiligten dafür halten. Anne Grondeux (Nr. 14) geht gerade mit einem solchen historischen Interesse der Frage nach, warum seit der Antike bis zum Beginn des 12. Jahrhunderts die eigene, von der Kindheit an gelernte Sprache lingua partria, propria, nativa, sermo partrius und dgl. hieß und sich erst danach, ab etwa 1100, fast gleichzeitig überall lingua materna als Bezeichnung für alle Arten von Volkssprache durchsetzt, wobei das Zentrum dieses Wandels sich im Bereich der sog. Loirekreis-Dichter, Anselms von Canter- bury und Guiberts von Nogent befindet. Am meisten hat wohl der Letztere zu dieser neuen Begrifflichkeit beigetragen, die sich wesentlich auf die Zweisprachig- keit im klerikal-monastischen Milieu bezieht. Guiberts bekannte Mutterbindung, sein “autobiographisches” Interesse an der eigenen Spracherziehung, seine literarischen Ambitionen als Latein-Virtuose und anderes mehr bestimmten offen- bar seine Vorliebe für die Gegenüberstellung einer illiteraten, urwüchsigen, häus- lichen, rein mündlichen Sprache der Mutter – des “Fleisches” oder der “Gewohn- heit”– und einer außer Hauses hart erarbeiteten Schriftsprache des “Geistes” oder

48 Vgl. dazu auch den Epilog zu diesem Band, S. 687-712.

22

Peter von Moos

der “Tugend”, die vollkommen erst beherrscht, wer sie so flüssig wie die Volks- sprache spricht, d.h. wer “wie ein Buch spricht” 49 . Die von Grondeux vor- gebrachte rein philologische Ableitung des Terminus lingua materna aus einem kontextfremden Ovidvers dürfte dabei weniger Gewicht haben als Banniards in die Diskussion eingebrachte sozialgeschichtliche Erklärung: Die Hauptursache für die Einführung des Begriffs “Muttersprache” liege einfach daran, dass in der Vor- geschichte Latein bereits zur “Vatersprache” geworden ist. Seit der karolingischen Ausdifferenzierung der romanischen Volkssprache als rustica (später etwas weniger pejorativ als gallica, vor allem im Kontrast zu germanica) wurde das herkömmliche schon altlateinische lingua patria für “eigene Sprache” homonym mit der Sprache der “geistlichen Väter” im Kloster. Die Sprache der illiterati wurde Muttersprache, weil sie nicht in der Klosterschule, nicht in einer Männergemeinschaft erlernt wurde, sondern häuslich-private “Frauensache” blieb (hierzu vgl. auch unten Teil VI zu “gender”-Fragen) 50 . Die zwei folgenden Beiträge beleuchten die sich vertiefende Differenzierung zwischen den beiden Sprachbereichen, zuerst von der klerikal-lateinischen, dann von der volkssprachigen Seite her. Ein dritter Beitrag ist deren literarischem Zu- sammenspiel gewidmet. Cédric Giraud zeigt (Nr. 15), wie die bereits zu einem klerikalen Standesprivileg gewordene lateinische Sprache durch Meister der frühscholastischen Theologie überdies zu einer eigenen (sozial und intellektuell exklusiven) Sondersprache, einem “Technolekt” weiterentwickelt wurde. Deren bewusste Verrätselung und Unzugänglichkeit zwangen die kirchlichen Instanzen zu dogmatischen Regulierungen der Begriffe. Doch der wesentlich mündlichen, schnell fluktuierenden Kultur der Schulen war durch schriftliche Fixierungen nicht leicht beizukommen. Ein Ergebnis dieser Festlegungsversuche war die neue Gattung der nicht nur die autoritativen Väterstellen, sondern auch die dicta zeitgenössischer magistri aufnehmenden “Sentenzen”. Deren anonymen Anführungen (quidam) zeigen nicht etwa Gleichgültigkeit für Zuschreibungen, sondern sind ein Zeichen für die geistige Beweglichkeit und der jeder Verschriftlichung vorauseilenden Ver- breitung neuer Gedanken im Schulmilieu. Das scholastische Latein, so möchte ich ergänzen, ist also zu Beginn gerade kein Instrument dogmatischer oder

49 Vgl. ebd., S. 349-354.

50 Von Interesse ist hier vor allem auch die für Guibert wohl ausschlaggebende Inspriationsquelle, das erste Buch der Confessiones (8, 13 und 14, 23): Das Lateinische lernte Augustinus mit Lust vom Kindermädchen, aber die Zweitsprache Griechisch mit Unlust beim züchtigenden Schulmeister. – Innerhalb der deutschen Mediävistik hat wohl W. VON DEN STEINEN mit dem Kapitel “Vaterprache” in seinem (nie ins Französische übersetzten) “Kosmos des Mittelalters” (Bern/München ²1967, S. 114-131) am meisten für die Verbreitung dieser Bezeichung für Mittellatein getan. Sein Hauptargument war dabei, dass man auf Latein das Wort des (väterlichen) Gottes besaß und ihm in dieser Sprache betend antworten musste. Dies war eine heilsame Befreiung von der damaligen ideologisch aufgeladenen Kontroverse über den typisch germanischen oder romanischen Ursprung des dabei einzig interessierenden Wertbegriffs “Muttersprache” (zwischen L. Weisgerber und L. Spitzer). Vgl. dazu auch die ausgewogene Zusammenfassung von E. AUERBACH, Gesammelte Aufsätze zur Romanischen Philologie, Bern/München 1967, S. 344-353.

Einleitung

23

kanonischer Fixierung, sondern ein kodierter ‘Jargon’ zum Schutz der Gedanken- freiheit. Das als “Plauderei” betitelte Aperçu des leider an der Tagung nicht anwesenden Jean Batany (Nr. 16) regt mit ein paar anschaulichen Anekdoten prägnant zu einer Reflexion über soziale Exklusion und Inklusion durch Sprache an. Ich finde darin Illustrationsmaterial zu einem Subtext, der sich in einem Briefwechsel über die Frage entfaltet hat, warum ich eigentlich in meiner oben angeführten Projektskizze “diskussionslos annehme, dass zwischensprachliche Verständigungsschwierigkeiten definitionsgemäß immer ein Übel seien” 51 . Sprachbarrieren hätten wie andere, insbesondere hierarchische Schranken auch eine Schutzfunktion gegen Zudring- lichkeit und eine zu poetischen Transgressionen einladende Spielfunktion, die be- weise, dass sich mit der babylonischen Sprachverwirrung eigentlich gut leben ließ. Das unverständliche, aber zu magischen und komischen Zwecken durchaus taug- liche Latein enthalte stets auch einige den Hierarchien unbequeme Ambivalenzen. Pascale Bourgains Beitrag (Nr. 17) über zweisprachige Dichtung des Mittelalters knüpft hier an. Die volkssprachigen Einschiebsel in lateinischen Gedichten stehen vorwiegend im Zusammenhang der emotionalisierenden Spontaneitätsfiktion als Interjektionen, Anreden, Vokative – besonders in Partien direkter Rede – und zeigen kontrastiv zum umgebenden Latein die Funktion des Nicht-Artikulierten, ja des sprachlosen Schreis. Eine zweite Art der Zweisprachigkeit bilden syntaktisch ineinander verwobene Verse, die mit spielerischer Virtuosität die Sprachgrenzen verwischen, um ein völlig zweisprachiges Scholaren-Publikum zu unterhalten 52 .

IV. Sprachdifferenzen und deren Überwindung

In dieser Abteilung werden sprachliche Kommunikationsprobleme und deren Wahrnehmung in ganz verschiedenen funktionalen Kontexten der Lebenspraxis behandelt. Michael Richter (Nr. 18) präsentiert den in mehrerer Hinsicht eigenartigen, ja sonderlichen Bericht des Giraldus Cambrensis über die Kreuzzugspredigt- Expedition des Erzbischofs Baldwin von Canterbury von 1188 durch ganz Wales. Der Beitrag wurde bewusst nicht in die Tagungssektion “Predigt” aufgenommen, da der Berichterstatter Giraldus sich kaum für homiletische Fragen, umso mehr aber für geographische und ethnische Eigenheiten seiner mehrsprachigen Umwelt interessierte, in der je nach Herkunft, Bildung und Stand englisch, walisisch, französisch und lateinisch gesprochen wurde und auch das Dolmetscherwesen blühte. Die Verständlichkeit der (lateinischen oder französischen) Predigtsprache

51 Ich werde auf dieses produktive Missverständnis an anderer Stelle zurückkommen (vgl. einstweilen den Epilog zu diesem Band, S. 687-690 und Anm. 2), da mir der Wert der occulta cordis und die Verwerfung kommunikativer Transparenz im Mittelalter durchaus bekannte und wichtige Themen sind. Vgl. auch unten S. 29f. zu LACHMANN.

52 Man könnte hier auch an den poetischen “écart” denken, der nach V. CHLOVSKI (L’art comme procédé, Paris 1965) gerade auch in der Wahl einer Fremdsprache bestehen kann: “Selon Aristote, la langue poétique doit avoir un caractère étranger, surprenant; en pratique, c’est souvent une langue étrangère: le sumérien pour les Assyriens, le latin en Europe médiévale, les arabismes chez les Perses, le vieux bulgare comme base du russe littéraire […].”

24

Peter von Moos

für die walisischen Zuhörer erscheint verglichen mit dem Aspekt der In- szenierungseffizienz als nebensächlich, was sich ironischerweise gerade darin zeigt, dass Giraldus in einem scherzhaften Selbstlob bemerkt, seine eigene lateinische Predigt hätte, wäre sie walisisch gewesen, alle in den Kreuzzug getrieben und der- art die ganze Gegend entvölkert. Wie auch in den nachfolgenden Beiträgen zeigt sich hier im Übrigen die starke Abhängigkeit des Sprachgebrauchs von außer- sprachlichen (insbesondere sozialen und politischen) Faktoren, die eine Sprache kontextuell auf- oder abwerten. Ein Paradebeispiel dafür bietet der geschichtswissenschaftliche Beitrag von Serge Lusignan (Nr. 19) über die politische Identitätsbegründung durch Sprache am Ende des 100jährigen Kriegs im 15. Jahrhundert, insbesondere die Auflösung der französisch-englischen Zweisprachigkeit zugunsten des Englischen im Königreich England, dargestellt an zahlreichen Auseinandersetzungen über die Verkehrs- sprache bei Friedensverhandlungen. Die Sprachdifferenz zwischen einem in England zusehends dialektal oder gar fremdsprachlich werdenden Französisch (immerhin bis in die Neuzeit offizielle Zweitsprache der Kanzleien) und dem am französischen Hof gesprochenen Pariser Französisch führte die englischen Diplomaten zunächst dazu, nur noch schriftliche Vorlagen auf Französisch zu akzeptieren und – aus Misstrauen gegen semantische Fallstricke – den mündlichen Austausch in dieser Sprache abzulehnen. Später ließen sie auch schriftlich nur noch die ‘neutrale’ und angeblich eindeutigere Sprache Latein zu, auch wenn sie dadurch einen guten Teil ihrer Zuständigkeit an klerikale Kronjuristen delegieren mussten. Probleme der Verständlichkeit waren jedoch oft (bei nachweislich perfekter Französischkompetenz der Engländer) nur der Vorwand, um sich der Sprachhoheit des französischen Verhandlungspartners nicht beugen zu müssen. Sprachenfragen sind Machtfragen. (Ironischerweise weigern sich heute viele Franzosen aus ähnlichen Prestige-Gründen, das internationale Englisch zu akzeptieren.) Aus anglistischer Sicht hat Ursula Schaefer nach der Tagung die Diskussion über diese Arbeit mit dem Autor schriftlich fortgesetzt (Nr. 20). Es geht dabei im Wesentlichen um eine unterschiedliche Gewichtung der für den Aufstieg des Englischen in dem dreisprachigen Land verantwortlichen bildungsmäßigen, sozialen und politischen Faktoren. Das Gespräch führt zu dem Konsens, dass nicht linguistischer Nationalismus, sondern der von den englischen Krone an- gestrebte Zusammenhalt des gesamten Königreichs durch “königssprachliche” Identität diesen Wandel am meisten begünstigt hat 53 . Ebenfalls noch im 15. Jahrhundert zeigten sich in Norddeutschland vergleichbare Spannungen zwischen dem Hochdeutsch der von Kanzleien unterstützten Landes- fürsten und den auf dem hergebrachten Niederdeutsch beharrenden Hansestädten,

53 Dieses lehrreiche Gespräch zwischen der Anglistik und der Geschichtswissenschaft ist eine willkommene Ergängzung zu S. LUSIGNAN, La langue des rois au Moyen Âge. Le français en France et en Angleterre, Paris 2004.

Einleitung

25

wobei Oliver Auge (Nr. 21) auch in diesem Widerstand gegen vereinheitlichenden Sprachwandel außersprachlich-politische Motive plausibel machen kann 54 . Kai Peter Jankrift (Nr. 22) gibt einen reichhaltigen Überblick über die Fremd- sprachen-Kenntnisse und das Dolmetscherwesen in den interkulturellen Kontakt- zonen der levantinischen Kreuzfahrerstaaten und der Iberischen Halbinsel unter besonderer Berücksichtigung der muslimischen und jüdischen Perspektive der fremdsprachlichen Verständigung. Demgegenüber zeigt Thomas Haye (Nr. 23) eindrücklich die abgrundtiefe theo- logisch-politisch begründete “Sprachlosigkeit” zwischen zwei christlichen Kulturen, dem lateinischen Abendland und dem griechischen Byzanz, stellt jedoch weniger die bekannten Beispiele des Missverständnisses und Misstrauens auf beiden Seiten in den Vordergrund als einige seltene Fälle oraler Kommunikation auf den Gebieten des diplomatischen Austauschs, des Religionsgesprächs und der Kreuzzugsbewegung.

V. Sprachliche Probleme der Verkündigung (Predigt und Mission)

Diese Abteilung wurde von vornherein als das wichtigste Unterthema angekündigt (s. die Projektskizze oben S. 6f.). Hierzu sind zwar nur wenige, aber für unsere zentrale Fragestellung besonders aufschlussreiche Beiträge eingegangen. Die ersten beiden gelten intrakulturellen Predigtproblemen. Franco Morenzoni (Nr. 24) zeigt in einem breiten Panorama voller feinsinniger Einzelbeobachtungen das funktionale Verhältnis von Latein und den Volkssprachen, das sich einerseits weitgehend als unproblematisches Hin und Her zwischen lateinischer Schriftlich- keit (reportationes oder Modellpredigten) und der unmittelbaren Umsetzung in die Volkssprache fassen lässt, sich andererseits auf eine komplexe Anpassung an die Zusammensetzung der Zuhörerschaft – bestehend aus Laien, Klerikern oder einem gemischten Publikum beider genera – bezieht, was gegebenenfalls zu mehr- sprachigen Predigten führt (wohl zu unterscheiden von den sog. “makkaronischen” Predigten, die eher eine literarische Spielform darstellen). Morenzoni besteht darauf, dass die Mehrheit der Prediger die Volkssprache nicht verachteten (auch wenn er ein krudes Beispiele des Gegenteils anführt, das offen- bar als Ausnahme die Regel bestätigen soll 55 ). Auch er betont hinsichtlich der Predigtkompetenz, was so viele Beiträge auf anderen Gebieten zeigen, dass die Sprachkenntnis kaum je explizit zum Problem wurde (einzig hinsichtlich des Beichthörens wurde die Kenntnis der Ortssprache gelegentlich für verbindlich erklärt 56 ). Wie leicht die Prediger es sich dabei machten, zeigt etwa Jordan von

54 In der Diskussion wurde auf die französische Parallele der “Ordonnance” von Villers-Cotterêts 1539 verwiesen, da offenbar ein Hauptfaktor sprachpolitischer Standardisierung auch in anderen Fällen die Kanzlei-Schriftlichkeit darstellt. Ein komparatistisch weiter zu verfolgendes Thema.

55 Vgl. z.B. S. 506 zu Hugo von St-Cher; vgl. in diesem Band auch BANNIARD, S. 283, Epilog, S. 706 und Anm. 66.

56 Das Thema Beichte und Fremdsprachen würde eine eigene Untersuchung verdienen. Denn fehlende Sprachkompetenz kann hier zu einer Gefährdung des Seelenheils führen. So konnte ein finnischer Rompilger in der Heiligen Stadt keinen Beichtvater finden, der seine Sprache verstand, und bat darum die dort weilende Birgitta von Schweden um Hilfe. Nach den Kanonisationsakten

26

Peter von Moos

Sachsen, der im Heiligen Land vor einem französischsprachigen Publikum auf Deutsch predigte und sich deshalb bemühte, da und dort ein paar Brocken Französisch einzuflechten; er meinte, dies genüge vollauf für die Verständlichkeit, da man ja auch “ein Tier erkenne, wenn man nur seinen Kopf sieht”. Ohne dass chronologische und regionale Differenzen besonders hervorgehoben werden, lässt sich doch als vielleicht wichtigste Schussfolgerung aus diesem Beitrag ziehen, dass noch im Spätmittelalter die Sprachfamilie der Romania verschiedenen Meistern der Predigt erlaubte, von Sizilien bis Spanien ungefähr dieselbe Predigt in romanice zu halten, indem sie ihr durch kleinere Anpassungen der Aussprache und des Wort- schatzes den jeweils erforderlichen Lokalkolorit gaben. Giovanni Dominici von Florenz beklagte sich, seine eigene linguistische Identität verloren zu haben und nur noch sein hybrides Romanisch zu beherrschen, das in Wirklichkeit eine Mischung der verschiedenen, im Laufe seiner Reisen gelernten Volkssprachen darstellte. (Eine Parallele zur mittelmeerischen lingua franca späterer Kaufleute 57 ? Zur Unverständlichkeit von Predigten, die die Grenze zwischen der germanischen und romanischen Sprachfamilie überschritten, s. hingegen gleich unten zu Tolan.) Der Beitrag von Carla Casagrande (Nr. 25) über die aus der Rhetorik hergeleitete Forderung nach Emotionalität (dem flectere) in der Predigt scheint nur indirekt mit dem Thema Sprachdifferenzen zu tun zu haben; in Wahrheit aber findet sich darin eine wesentliche Erklärung für die verbreitete Geringschätzung von Sprach- barrieren: Nicht die Worte des Predigers zählen, sondern die Gemütsbewegungen, die er mit welchen Mitteln auch immer, charismatisch auszulösen vermag. Der Affekt erfuhr bekanntlich nach Erich Auerbachs “Passio als Leidenschaft” 58 eine durch die Inkarnation garantierte, zuvor nie gekannte Aufwertung. Der Prediger bedient sich eher sekundär der (sich an den Intellekt wendenden) Sprache, sondern primär eines ganzen Registers von emotionalisierenden Inszenierungsformen wie Mimik, Gestik, Lautstärke u.s.w., deren einziges Ziel die völlige Erschütterung und conversio der Zuhörer ist. Roger Bacon hat in diesem Zusammenhang nicht einmal davor zurückgeschreckt, für den Predigterfolg Mittel der Magie zu empfehlen. Effizienz ist alles, könnte man sagen: “Wort ist Schall und Rauch”. In der Dis- kussion kam nicht umsonst Diderots Problem des “Paradoxe sur le comédien” zur Sprache: Muss der Prediger Affekte nur zeigen oder sie selber empfinden, um Erfolg zu ernten? Bereits im Mittelalter waren die Meinungen hierzu geteilt.

habe die Heilige deshalb in einer Vision von Christus vernommen, dass in einem solchen Fall der bloße Wille zur Beichte genüge; vgl. dazu C. KRÖTZL, Vulgariter sibi exposito. Zu Übersetzung und Sprachbeherrschung im Spätmittelalter am Beispiel von Kanonisationsprozessen, in: Das Mittelalter 2 (1997), S. 111-118, hier S. 113; einen ähnlichen Fall berichtet nach dem Heiligsprechungsverfahren des Thomas Cantilupe M. RICHTER, Sprache und Gesellschaft im Mittelalter, Stuttgart 1979, S. 198. Im Übrigen hat Thomas von Aquin dieses Problem gesehen und als Lösungen die schriftliche Beichte oder (Beichtgeheimnis hin oder her) die Einschaltung eines Dolmetschers vorgeschlagen; s. In Sententiarum distinctio 17, qu. 4.3 (ed. Prima Americana

1948).

57 Sichere Belege dafür gibt es erst seit der Frühen Neuzeit. Aber dies mag auch nur am höheren Grad der Verschriftlichung liegen.Vgl. LAKS in diesem Band S. 116f. und die in der Bibliographie erwähnten Arbeiten von CIFOLETTI, KAHANE und SCHUCHARDT.

58 AUERBACH, Gesammelte Aufsätze (wie Anm. 52), S. 161-175.

Einleitung

27

John Tolans Beitrag (Nr. 26) stellt eine kluge Auswahl von Hauptaspekten eines einzigen mittelalterlichen Fiaskos dar: Aufgrund von Sprachdifferenzen, die bis an die Schmerzgrenze einfach ignoriert wurden, und erst, als es nicht mehr anders ging (seit dem 14. Jahrhundert), mit uns nur wenig bekannten, aber eher ver- dächtigen Bastelmethoden zu überwinden gesucht wurden, blieb die Mission von vornherein zum Misserfolg verurteilt. Von den späten, sporadischen Versuchen, sich Fremden sprachlich zu nähern und sie zu bekehren, lässt sich höchstens sagen: tamen est laudanda voluntas 59 . Tolan beleuchtet zu Beginn, dass das Predigen jenseits der eigenen Sprachgrenzen selbst im christlichen Europa zu den unglaub- lichsten Missverständnissen führte, dass erste umbrische Franziskaner in Deutsch- land verprügelt und des Landes verwiesen wurden, so dass sie – genau wie später über Sarazenen – zu Hause berichten konnten, in dieses barbarische Land lohne es sich nur zu ziehen, wenn man unbedingt den Märtyrertod erleiden wolle. Tolan unterscheidet drei große Etappen des Umgangs der Mendikanten mit dem missionarischen Sprachenproblem. Zu ersten Etappe, zu der das eben zitierte Bei- spiel, aber auch der legendäre Besuch Franz’ von Assisi beim Sultan al Khamil gehörten 60 , nennt er treffend die Zeit der “ignorance béate”, bei der man einfach vom Geist erleuchtet loszieht, ohne irgendwelche Vorbereitungen zu treffen, und von vornherein das Martyrium in Kauf nimmt. Die zweite, die mit Wilhelm Rubruks (den Dolmetschern in die Schuhe geschobenen) Scheitern der Mongolen- Mission beginnt, ist die Etappe der Übersetzer, und die dritte – sie beginnt mit dem Konzilsbeschluss von Vienne 1311 – die Etappe der Sprachschulen. In der lebhaften Tagungs-Diskussion über diesen Beitrag erinnerte Irène Rosier-Catach zur Frage des Misserfolgs der Nordafrikamission an den Zeitgenossen Roger Bacon, einen der ganz wenigen fremdsprachen-bewussten Denker des Mittelalters, der sich für das Studium aller drei heiligen Sprachen, aber auch der Wissenschafts- sprache Arabisch einsetzte und doch den Unterschied zwischen der Sprache des Koran und dem (regional überaus vielgestaltigen) gesprochenen Arabisch offen- sichtlich nicht kannte, und somit den Missionaren im klassischen Arabisch zu predigen empfahl 61 . (Selbst heute soll es noch Ausbildungssysteme geben, in denen der Unterschied zwischen modernen Fremdsprachen und toten Sprachen didaktisch keine Rolle spielt.) Wie so oft ist der Vergleich mit frühneuzeitlichen Verhältnissen einer der lehr- reichsten Wege zum Verständnis des Mittelalters, auch wenn er leider immer noch von vielen Mediävisten als anachronistisch verschmäht wird. Dies geht anschaulich aus dem Beitrag von Adriano Prosperi (Nr. 27) über Kommunikationsproblem der

59 Zu dem gelegentlich überschätzten Fremdsprachenerwerb spätmittelalterlicher Missionare vgl. nach der Bibliographie auch die Arbeiten von ALTANER, A. MÜLLER, RICHARD, SCHMIEDER.

60 Dazu ist kürzlich TOLANS neues zu einem großen Teil rezeptionsgeschichtliches Buch ertschienen: Le Saint chez le Sultan: la rencontre entre François d’Assise et de l’Islam. Huit siècles d’interprétations, Paris 2007.

61 Bedauerlicherweise ist Roger Bacon in diesem Band kein eigener Beitrag gewidmet, obwohl zwei Teilnehmerinnen dazu wichtige Arbeiten veröffentlicht haben: I. ROSIER-CATACH, Roger Bacon and Grammar, in: J. HACKETT (Hg.), Roger Bacon and the sciences, Leiden 1997, S. 67-102; P. BOURGAIN, Le sens de la langue et des langues chez Roger Bacon, in: Traduction et traducteurs au Moyen Âge, Paris 1989, S. 317-331.

28

Peter von Moos

Missionare in der Neuen Welt und im Fernen Osten hervor. Man könnte dafür auch den Titel wählen: “Vom Glauben an pfingstliche Sprachwunder zur harten rationalen Arbeit an Kultur- und Sprachdifferenzen”. Dieser Einstellungswandel ist nicht irgendeiner vagen “Epochenschwelle” oder einem „epistemischen Wandel” zuzuschreiben, sondern konkreten Enttäuschungen der Missionare bei der Anwendung der bisherigen ‘mittelalterlichen’ Methoden. Die Entdeckung völlig unbekannter und überdies gastfreundlicher Völker sah im Vergleich mit der aussichtslosen Islam-Mission zunächst verheißungsvoll aus und lud zu providentialistisch-millenaristischen Wunschträumen ein. Vornehmlich die Franziskaner suchten in Mexiko eine charismatische Erneuerung des apostolischen Pfingstwunders zu erreichen, indem sie sich (nach einem gewissermaßen magischen ex opere operato Prinzip) beeilten, die kaum vorbereiteten Eingeborenen massenweise der Zwangstaufe zu unterwerfen, wobei sich Eroberung und Be- kehrung bekanntlich gegenseitig legitimierten. Erst als das Fortbestehen der ein- heimischen Kulte nicht mehr zu übersehen war, nahm vornehmlich der Jesuiten- orden die Mühe auf sich, methodisch vom Sprachenstudium bis zu ethnologischen und religionswissenschaftlichen Erkundungen die Alterität der zu Bekehrenden umfassend kennenzulernen, um danach in angemessener accomodatio eine auf die Intentionen gerichtete Bekehrungsarbeit von Innen her zu beginnen. Die Schriften von José de Acosta und Alexandre Valignano, die dies eindrücklich belegen, ge- hören zweifellos in die Vorgeschichte des modernen, mit der Aufklärung sich aus- breitenden Historismus und Kulturperspektivismus 62 . Im Rückblick auf das Mittel- alter lässt sich daraus schließen, dass das Verständnis fremder Kulturen zu einem guten Teil davon abhängt, dass Fremdsprachenkenntnis nicht mehr als ein Wunder gilt 63 .

VI. Norm und Krise der verbalen Kommunikation

Diese Sektion berührt als eine Art Anhang einige Grenzgebiete des Hauptthemas, nicht unmittelbar die Problematik der Sprachdifferenz, sondern ethische, religiöse

62 Vgl. neuerdings auch R. SCHMIDT-RIESE (Hg.), Catequesis y derecho en la América colonial. Fronteras borrosas, Franfurt a. M. 2007; Y. EL ALAOUI, Jésuites, Morisques et Indiens: Etude comparative des méthodes d’évangélisation de la Compagnie de Jésus d'après les traités de José de Acosta (1588) et d’Ignacio de las Casas (1605-1607), Paris 2006; S. HYLAND, The jesuit and the Incas: The extraordinary life of padre Blas Valera S.J., Ann Arbor 2004; zu linguistischen Aspekten vgl. auch W. OESTERREICHER / R. SCHMIDT-RIESE, Amerikanische Sprachenviefalt und europäische Grammatiktradition. Missionslinguistik im Epochenumbruch der frühen Neuzeit, in:

LiLi 116 (1999), S. 62-100; E. WAIBLINGER, Tante novità – Vom Begreifen und Beschreiben fremder Wirklichkeit. Aus italienischen Asienreiseberichten des 16. Jhs. in: C. MAAS / A.VOLLMER (Hg.), Mehrsprachigkeit in der Renaissance, Heidelberg 2005, S. 181-198; R. WENDT (Hg.), Wege durch Babylon. Missionare, Sprachstudien und interkulturelle Kommunikation, Tübingen 1998; zur jesuitischen Vorgeschichte der Aufklärung am Beispiel von Missionsberichten s. C. GINZBURG, Die Stimmen des Anderen. Ein Aufstand der Eingeborenen auf den Marianen, in: DERS., Die Wahrheit der Geschichte. Rhetorik und Beweis, Berlin 2001, S. 81-101.

63 Vgl. Eine ähnliche auf Gregor den Großen gemünzte Bemerkung von BORST, Der Turmbau (wie Anm. 16), Bd. 2/1, S. 434. Vgl. Thomas von Aquin, Summa theol. I-II qu. 111, art. 4. 3: Praeterea, operatio sanitatum, et loqui diversa genera linguarum, miracula quaedam sunt.

Einleitung

29

u.a. normative Vorgaben, die einerseits den Wert und Unwert der Sprache und des Sprechens, ja der Kommunikation überhaupt betreffen, andererseits die spezifisch dem weiblichen Geschlecht zugeschriebenen Zungensünden und deren Kontrolle, wobei man sich mit Anselm Haverkamp metaphorisch fragen mag, ob “die Geschlechterdifferenz, die unhintergehbarste der gelebten Differenzen, übersetz- bar” sei und somit eine eigentliche Sprachdifferenz sui generis darstelle 64 . Der Beitrag von Rüdiger Schnell (Nr. 27), der bei der Tagung innerhalb der methodologischen Sektion I vorgetragen wurde, eignet sich besser als Eröffnung dieses Teils, da er in einem äußerst dichten und vielseitigen Überblick auch Über- gänge zwischen sprachbedingten und nicht-sprachbedingten Verständnis-Be- hinderungen zeigt. Ohne diesen Beitrag könnte der Begriff “Verständnis” im soziolinguistischen Sinn der Dekodierung und im sozialpsychologischen und soziopolitischen Sinne der Verständigung und des Konsenses als eine bloße Homonymie erscheinen, wie sie etwa den ominösen Äquivokationen haber- masscher Diskursethik zugrunde liegt. Schnell zeigt an einigen konkreten Beispiel- fällen exemplarisch typische Aspekte von Interaktionshindernissen, von denen hier besonders eine Szene aus dem Nibelungenlied herauszuheben ist, die Missver- stehen aus der Konkurrenz der beiden Zeichensysteme Verbal- und Körper- sprache bei gleichzeitiger Widersprüchlichkeit (im Sinne einer “double bind”- Situation) erklärt und damit die dem Mittelalter oft allzu einseitig unterstellte sprachlose, visuell-körpersprachliche Ritualisierung grundsätzlich in Frage stellt. Andererseits bringt ein wichtiger Abschnitt Belege für den mittelalterlichen Meta- diskurs über die Unzulänglichkeit bzw. Beschränktheit des Verstehens emotionaler Äußerungen: Das Verstehen der Worte allein reiche danach nicht aus, um zu er- kennen, in welchem emotionalen Zustand sich jemand befinde. Voraussetzung für ein adäquates Verstehen seitens der Hörer sei es, eine ähnliche Emotionssituation selbst erlebt zu haben. Diese sprach- und kommunikationsskeptischen Reflexionen über Empathie lassen sich sowohl auf den Beitrag von Casagrande (oben S. 26) wie auf den nun folgenden von Lachmann beziehen. Renate Lachmann (Nr. 28) verfolgt die Kultur des Schweigens im griechisch- russischen Hesychasmus, einer ostkirchlichen Ausprägung der Mystik. Es zeigt sich sofort der eklatante Unterschied zu den meisten westlichen Schweigekulturen in einer Radikalität der vollständigen Entleerung nicht nur aller Worte, sondern auch aller Gedanken, ja des Denkens selbst zugunsten der Erfahrung der Gottes- nähe. Menschliche Kommunikation soll restlos durch religiöse “Kommunion” ersetzt werden. Diese Radikalität ist verständlich als Opposition zur ‘offiziellen’ Orthodoxie und der von ihr kanonisierten Redekultur, die ihrerseits im Westen kaum Vergleichbares findet. Das Schweigen, im Sinne der ‘Stille’ und ‘Ruhe’ be- zeichnenden hesyche, wird durch eine Askesepraxis erreicht, die den Verzicht auf die Äußerung durch Sprachlaute mit dem Verzicht auf ‘Leidenschaften’ und ‘Hand- lungen’ verbindet und der Askese in Essen, Trinken und Alltagsbequemlichkeit gleichkommt. Der Artikulationsverzicht verschafft dem Hesychasten die Be- glückung durch unmittelbare Gottesnähe. Das hesychastische Schweigen ist ein

64 A. HAVERKAMP, Die Sprache der anderen, Frankfurt a. M. 1997, S. 11.

30

Peter von Moos

Dauer-Zustand, kein vorübergehendes, an bestimmte Zeiten und Orte gebundenes Sprechverbot und ebenso wenig ein rhetorisch funktionierendes Schweigen, das vor, nach oder in der Rede expressiv eingesetzt wird. Es hat keinen menschlichen Adressaten, gleichviel, ob es sich einsam oder vor Zuschauern vollzieht. Allerdings tritt der Wortlosigkeit nicht nur die Predigt, sondern auch die Hagiographie gegen- über, die gerade hervorragende Hesychasten zu ihren Helden macht und ihre Vita mit raffinierten rhetorischen Verfahren ausgestaltet. Die Hagiographen beklagen die Armut der Sprache, die dem Wunder der heiligmäßigen Lebensführung nicht gerecht werden kann, und entfalten wortreich und strategisch die Topik der Un- sagbarkeit. Es geht neben der Darstellung dieser Schweige- und Redeformen (und ihrer rhetorischen Analyse) auch um die Behandlung der Frage, ob das hesychastische Schweigen, in Analogie zum Ikonoklasmus, als eine Art Logoklasmus funktioniert. Damit wäre das äußerste Ende einer Kommunikationseinschätzung erreicht, an deren gegenüberliegendem Pol die Anstrengung steht, den fremdesten und unzugänglichsten Menschen – dem Franziskus der Legende zu Folge sogar den Tieren –, das Wort Gottes mit allen Mitteln des Ansprechens, zu denen hervorragend gerade auch das “beredte Schweigen” zählt, verständlich zu machen. Über den christlichen Umgang mit Sprache könnte aufgrund dieses Beitrags eine neue Tagung eröffnet werden, die statt auf die Polarität von Babel und Pfingsten auf diejenige von Kenosis und Kerygma zu fokussieren wäre 65 . Einen andern Aspekt der Kommunikationsproblematik zeigt Werner Röcke (Nr. 29) paradigmatisch an einer in spätmittelalterlich-frühneuzeitlichen Romanen auf- fälligen Paradoxie auf: Unter dem großen Schlagwort der Zeit, dem allseits selbst- verständlich hochgepriesenen “Gemeinwohl”, setzt sich immer wieder derselbe Circulus vitiosus in Gang, der Konsensansprüche an ihrem eigenen praktischen Voll- zug scheitern lässt: Je mehr diese realisiert werden, desto sicherer produzieren sie ihr Misslingen. Wo Kompromisse oder pragmatische Arrangements, die beiden Seiten ihr Recht lassen, relative Verständigung ermöglichen, führt gerade das Streben nach unbedingtem Konsens in Konflikt und Gewalttätigkeit 66 . Die drei folgenden Beiträge sind dem geschlechtsspezifischen Sprechen der Frau gewidmet, wobei die beiden ersten sich auf didaktisches Schrifttum, der dritte auf Bildquellen stützt. Doris Ruhe (Nr. 30) präsentiert ein spätmittelalterliches Panorama der Erziehungsliteratur für Mädchen und Frauen, die man unter das Leitwort custodia linguae stellen könnte, zunächst aus der Feder von Männern, danach von Frauen selbst für ihre Geschlechtsgenossinnen, insbesondere von Christine de Pizan, der Danielle Bohler sich im nächsten Beitrag (Nr. 31) aus- schließlich widmet und dabei vor allem die normativen Funktionen des Mythos

65 Beides kommt zusammen auch in R. LACHMANN, Der Narr in Christo und seine Verstellungspraxis, in: P. VON MOOS (Hg.), Unverwechselbarkeit. Persönliche Identität und Identifikation in der vormodernen Gesellschaft, Köln u.a. 2004, S. 379-410.

66 Wollte man diese Lehre auf das soziolinguistische Tagungsthema beziehen, so läge die von BATANY und LUSIGNAN in diesem Band (S. 3476 und S. 419-429) erwogene Rolle des Lateins als Filter oder Pufferzone in Konfliktsituationen nahe, da es gerade allzu anspruchsvolle Verständigung wohltätig verhindern kann.

Einleitung

31

von Babel analysiert, wie sie Christine in mehreren ihrer Werke beschwört. Besonders interessant ist daran die ambivalente Einschätzung des Turmbaus, der, wäre er nicht von der Sünde des Stolzes motiviert gewesen, eigentlich ein positives Modell für einen sowohl professionell (Nimrod als perfekter Architekt) wie sozial- politisch gut organisierten, “konstruktiven” Staatskörper hätte abgeben können. Man kann in der Deutungsgeschichte des Sündenfall-Mythos im Spätmittelalter ähnliche “prometheische” Umwertungen im Sinne der felix culpa feststellen 67 . Christine sieht in der göttlichen Strafe für den Turmbau kein sprachliches, sondern ein soziales Unheil, die Zerstörung der Harmonie durch Zwietracht, deren Wiederherstellung für sie in einer mehr oder weniger utopischen Zukunft weiser “polititie” liegt. Damit bestätigt auch sie, dass moralische Implikationen der Rede den Sinn für die Sprache als solche verstellen. Gerhard Jaritz (Nr. 32) geht schließlich einem wenig bekannten Typus von Fresken in den Eingangspartien spätmittelalterlicher Kirchen in ganz Europa nach, die tuschelnde und schwatzende Frauen in Gesellschaft von Teufeln und Dämonen darstellen. An der Tagung entspann sich darüber eine interessante Dis- kussion, insbesondere zur kontextuellen Tragweite dieser sich an Frauen wendende Ikonographie, die manifest den Kirchenraum als öffentliche Begegnungsstätte (und “Klatschforum”) ausweist.

67 Vgl. K. SCHREINER, Adams und Evas Griff nach dem Apfel – Sündenfall oder Glücksfall, in:

P. VON MOOS (Hg.), Der Fehltritt, Köln u.a. 2001, S. 151-176. Vgl. auch den Epilog zu diesem Band, S. 700-702.

INTRODUCTION

PETER VON MOOS

En été 2005, tous les participants du colloque de Höhnscheid ont reçu la proposition thématique suivante 1 .

Le point de départ des colloques de l’atelier ‘GIK/SCI’ est l’étude historique du dialogue et de la conversation, sujet que, depuis 1990, j’ai étudié sous l’aspect limité du dialogue littéraire au Moyen Âge 2 . Les colloques organisés jusqu’ici ont porté sur différents aspects plutôt périphériques de l’interaction – les rapports entre public et privé, la perception du faux pas et de l’impair et, dernièrement, l’identité personnelle et sa reconnaissance 3 . L’interaction elle-même, comme phénomène linguistique, n’en a pas encore constitué le centre d’intérêt principal. Il était temps d’y remédier.

Daniel Rocher, à propos de la rencontre, décrite dans un poème moyen allemand du début du XIII e siècle, d’un marchand allemand et d’un noble arabe qui se réjouissent de pouvoir se comprendre en français, s’étonne de ce qu’un témoignage aussi exceptionnel de la conscience du problème linguistique et de la diversité des langues n’ait guère attiré l’attention des médiévistes, qui, dans le sillage des médiévaux, négligent également “le concret, le réel” de la communication en langues étrangères 4 . Je ne crois pas que cette observation, faite il y a plus de quatorze ans, ait besoin aujourd’hui d’être substantiellement révisée. Malgré les progrès de la recherche récente sur les rituels de l’interaction, sur la communication orale, sur les voyages et les échanges culturels au Moyen Âge, la pluralité des langues et les barrières linguistiques n’intéressent que peu les médiévistes. L’intercompréhension semble aller de soi, et ce présupposé d’évidence 5 occulte largement ce que George Steiner appelle “l’aliénation de l’homme par la langue du prochain, son expulsion de l’unique famille humaine, son isolement destructeur” 6 . Une fois de plus l’histoire culturelle a pour enjeu de déceler les non-dits, tabous et lacunes, derrière les données positives et les tendances manifestes, et doit revaloriser l’exception face à la règle.

1

2

3

4

5

5

Les notes en bas de page ont été ajoutées plus tard.

Les études sur ce sujet sont réunies dans P. VON MOOS, Rhetorik, Kommunikation und Medialität (Gesammelte Studien zum Mittelalter Bd. II), Münster/Hamburg 2006.

Cf. supra préface n. 1

D. ROCHER, Das Problem der sprachlichen Verständigung bei Auslandsreisen in der deutschen Literatur des Mittelalters, dans: D. HUSCHENBETT / J. MARGETTS (éd.), Reisen und Welterfahrung in der deutschen Literatur des Mittelalters, Würzburg 1991, p. 24-34 zu Rudolf von Ems, ‘Der guote Gêrhart’ v. 1343ff.

G. STEINER, Nach Babel, Francfort-sur-Main 1981, p. 58 (Après Babel : Une poétique du dire et de la traduction, Paris 1978, ch. 2).

Ibid., p. 63.

34

Peter von Moos

Si la thématique est presque illimitée, le problème central est relativement ponctuel et incontournable. Le sujet englobe toutes les difficultés d’entendement qui gênent ou entravent l’interaction (définie par Luhmann comme “communication entre présents”). Il s’agit bien sûr d’abord des barrières linguistiques proprement dites, du cas extrême des sourds-muets, à la situation embarrassante d’une première rencontre entre des hommes de langues totalement inconnues, jusqu’à la difficulté de communication dans une langue étrangère dont l’existence du moins est connue et les imperfections des traductions et truchements disponibles. Mais le champ de la recherche sur les malentendus et les pannes de communication peut également s’étendre aux dialectes et sociolectes, à toutes les différences régionales ou sociales dues à l’éducation, le rang social, la profession, le sexe ou l’âge (André le Chapelain en donne une illustration amusante assez systématique, bien que réduite au seul aspect de la séduction, dans son De amore). Si nous n’étudions pas le parler comme “langue” dans le sens de système (et encore moins de langue écrite), mais selon la définition de Gadamer 7 comme “dialogue et intercompréhension”, comme “parole” énoncée dans un contexte oral précis, la “distinction” au sens bourdieusien ou la “communication verticale” (Banniard) deviennent d’éminents phénomènes linguistiques, ce qui est particulièrement sensible dans les “diglossies” entre langues de prestige et langues vulgaires, langues sacrées et langues profanes. Deux paradoxes frappent l’historien : à l’intérieur d’une culture qui se réclame de l’unité et de l’universalité de son message religieux – “parole” à diffuser et non-savoir à thésauriser –, pour laquelle la ‘Règle pastorale’ de Grégoire le Grand développe un programme nuancé et ouvert à toutes les différences sociales, c’est en général plutôt l’incompréhension que la communication qui caractérise les rapports entre les différents groupes et différentes communautés d’une société extrêmement compartimentée et “stratifiée”. Face au monde extérieur, cette même culture est souvent visiblement incapable de traduire son “latin” doctrinal, hautement abstrait et subtil – à l’époque scolastique véritable “shibbolet”, sorte de carcan autistique – dans des termes concrets, intelligibles à des étrangers élevés dans de tout autres systèmes de perception et de pensée (L’exemple de frère Rubruc chez les Mongols peut suffire comme pars pro toto).

Face à cette étonnante panoplie de différences et d’écarts de communication, la seule question pertinente est celle de la conscience linguistique : est-ce que l’intelligibilité des interactions peut être prise au sérieux, et sous quelles conditions ? Et, dans le cas contraire, pourquoi ne suscite-t-elle pas plus d’attention ?

La période du IX e au XVI e siècle, de l’époque carolingienne au premier siècle de l’ère moderne, a été choisie parce qu’elle encadre deux changements décisifs, tous deux provenant de réformes ‘puristes’ dans l’histoire du latin, lingua franca par excellence face à la montée des langues vernaculaires : la naissance du latin médiéval proprement dit, langue culturelle (non maternelle mais vivante) de l’élite cléricale, et l’établissement du latin humaniste, langue ‘morte’ réanimée dans la “République des Lettres”. Sous un autre angle de vue, la période proposée est délimitée par deux tournants dans l’histoire mouvementée des rapports, non dépourvus de problèmes linguistiques, entre le christianisme – religion de l’évangélisation – et les cultures non chrétiennes : le début de la confrontation avec l’Islam et le monde arabe et la découverte du Nouveau Monde

7 H.-G. GADAMER, “Wahrheit und Methode”, dans ses Gesammelte Werke, vol. 1-2, Tübingen 1990, 1993, vol. 1, p. 450 : “Car la langue est de par son essence la langue du dialogue. Elle ne crée sa réalité qu’en activant l’intercompréhension. C’est pourquoi elle n’est jamais un pur moyen de l’intercompréhension.”

Introduction

35

avec ses nouveaux païens “sauvages”. Cette délimitation chronologique nécessaire relègue au second plan, sans toutefois l’exclure, l’évolution précédente du latin tardif à la rustica romana lingua ainsi que l’histoire moderne, l’ère de la colonisation et de la politique des langues nationales.

Pour reconstruire la parole vive du Moyen Âge, tâche plus particulièrement historique que linguistique, notre méthode ne peut être qu’archéologique. Nos ‘sources’ sont écrites et mentionnent rarement les problèmes de communication orale. Ne citons qu’un exemple : saint Bonaventure, ayant à prêcher à Paris dans un couvent de femmes, s’excuse de son mauvais français par une prière (d’ailleurs conservée en latin) 8 : Ideo in principio rogabimus Dominum ut nobis det gratiam suam, mihi dicendi verbum suum et vobis audiendi… Ceci est un indice, rare dans la littérature de la prédication, et de plus dans l’espace même des langues romanes, de la conscience du problème linguistique. En effet, la plupart des témoignages qui nous sont parvenus concernent des barrières linguistiques bien plus profondes, le français et l’allemand, la prédication en terre étrangère, etc. Encore ne sont-ils mentionnés que pour exalter le prédicateur charismatique qui les surmonte miraculeusement, ce qui revient à relativiser ou nier l’importance pastorale du problème. Parmi nos sources, les sermons et autres oraisons ou allocutions ont l’avantage particulier de nous montrer les traces de la performance orale – récitation ou improvisation – à différents niveaux de leur élaboration écrite (généralement en latin, même s’il s’agit d’un discours vernaculaire) : dans le brouillon, dans le procès-verbal d’un auditeur (reportatio) et dans la rédaction ultérieure d’un sermon littéraire à lire et conserver. Outre les sermons, on notera parmi les genres littéraires révélateurs :

1° les textes normatifs illustrés d’exemples de politesse pour la conversation en langue maternelle ou étrangère (de l’Antiquité aux Temps modernes, les exercices de colloquia scolaires constituent une tradition didactique ininterrompue, mais, faute de prestige littéraire, ce genre n’a été que partiellement conservé) 9 ;

2° les procès-verbaux de toutes sortes – actions judiciaires, inquisitions, visitations, enquêtes, auditions de témoins – qui réunissent des situations aussi diverses qu’une délimitation de terrain ou un procès de canonisation 10 ;

3° les passages au discours direct dans les récits historiographiques ou fictionnels 11 ;

4° plusieurs genres de dialogues littéraires (altercatio, collatio, disputatio, controversia etc.). Il va de soi que ces textes, érigés en “sources” de la parole vive, ont leurs

8 Bonaventura de Balneoregio, Opera omnia, vol. 9, Quaracchi 1901, p. 519, d’après J. LONGÈRE, La prédication médiévale, Paris 1983, p. 163.

9 En particulier S. GWARA, The Hermeneumata Pseudodositheana, Latin oral fluency, and the social function of the Cambro-Latin dialogues called De raris fabulis, dans: C. D. LANHAM (éd.), Latin grammar and rhetoric: From classical theory to medieval practice, Londres/New York 2002, p. 109-138 ; et la bibliographie à la fin de ce volume s.l. BODEMANN, GWARA, JAMBECK, KRISTOL.

10 Ibid., s.l. ESCH ; JARITZ / RICHTER ; JUCKER et al. ; KLANICZAY ; MARCHAL ; MERATI ; VÁRVARO,

Dallo scritto al parlato…

11 Ibid., s.l. ELM ; HERMAN, Sur un exemple… ; JARITZ / RICHTER.

36

Peter von Moos

défauts spécifiques et qu’il faut donc les lire à rebours, contre leur intentio operis déclarée 12 .

Si le travail de reconstruction d’un discours oral peut se faire sans discussion pluridisciplinaire, celle-ci est néanmoins indispensable quand il s’agit de savoir pourquoi le Moyen Âge ne s’est pas davantage intéressé aux obstacles pratiques de la communication verbale tels que nous les percevons aujourd’hui. Ce problème central de l’altérité historique peut être posé d’une façon neutre et comparatiste : demandons- nous si nous ne surestimons pas aujourd’hui ces barrières linguistiques autant qu’elles ont été sous-estimées autrefois. Ainsi formulée, cette question s’adresse à plusieurs disciplines normalement séparées, et en premier lieu, bien sûr, à la linguistique, mais surtout à celle qui a traversé son “tournant historique” (comme l’histoire a traversé le “linguistic turn”) pour devenir la sociolinguistique historique ou l’histoire sociale de la langue 13 . Combinée avec une orientation linguistique plus spécialisée, l’“analyse de la conversation”, elle nous préserve par exemple de la confusion, dans laquelle j’étais moi- même il y a dix ans, entre le dialogue fictif de la littérature médiévale et la parole vive (aujourd’hui encore, les parties dialoguées de romans réalistes modernes sont incomparablement différentes des transcriptions d’après bandes sonores) 14 . Par ailleurs, la connaissance des rapports de force entre le latin et les langues vernaculaires, et de celles-ci entre elles, entre langues majoritaires et minoritaires, est tributaire d’une linguistique historique ouverte aux facteurs extralinguistiques – surtout religieux et politiques – de la formation d’hégémonies culturelles, dont l’histoire est pleine d’aléas et de bizarreries. L’apport de la sociologie et de l’anthropologie de la communication est tout aussi évident quand il s’agit, par exemple, de mettre en relation l’interaction verbale avec le langage du corps et de déterminer la part d’interprétation culturelle de la “raison des gestes” (J.-Cl. Schmitt) qui semblent involontaires ou contrôlés selon des critères tout autres qu’objectifs 15 . Les recherches sociologiques jettent également une lumière sur les parallèles entre stabilité et rejet de la “barbarie” des langues étrangères, entre mobilité urbaine et plurilinguisme cosmopolite. L’histoire littéraire est d’une utilité particulière pour l’analyse de l’“oralité résiduelle” (W. Ong) ou de la “vocalité” (P. Zumthor) des textes littéraires. Mais c’est aussi simplement en tant que philologie que cette discipline rend des services herméneutiques indispensables.

L’appréciation médiévale de la communication verbale, avec tous ses présupposés théologiques et philosophiques symbolisés par les événements mythiques de Babel et de Pentecôte, rentre avant tout dans le domaine de l’histoire des idées : aucun des mythes fondateurs de la pensée linguistique chrétienne ne réserve la moindre place à une conception naturelle de la diversité des langues. Celle-ci est le résultat de la “chute originelle” de la communication humaine par un acte d’orgueil quasi prométhéen, avec comme punition une cacophonie générale. Il est vrai que l’épisode de Babel a souvent

12 Ibid., s.l. K.S. FRANK; FRIEDLEIN ; GOETSCH ; GROSSE ; JUCKER et al. ; MOOS, Rhetorik ; ONG ;

RICHTER, Studies…, p. 24-53 ; SCHLIEBEN-LANGE ; STEMPEL ; H. WENZEL; ZUMTHOR.

13 P. BURKE, Languages and communities in early modern Europe, Cambridge 2004, p. 2-4. Sur la question de l’importance attachée à la compréhension interlinguistique, cf. mon épilogue p. 687 et en particulier n. 2 la discussion avec J. BATANY sur ce point.

14 Cf. en particulier W.-D. STEMPEL, Zur Frage der Repräsentation gesprochener Sprache in der altfranzösischen Literatur, dans: A. KABLITZ / G. NEUMANN (éd.), Mimesis und Simulation. Festschrift Rainer Warning (Litterae 52), Fribourg-en-Brisgau 1998, p. 235-254.

15 A. HAHN, Kann der Körper ehrlich sein? (1988), dans: ID., Konstruktionen des Selbst, der Welt und der Geschichte, Francfort-sur-Main 2000, p. 353-366.

Introduction

37

été interprété comme une catastrophe de la compréhension, non de la langue, dont on connaissait la diversification antérieure à la construction de la tour, conséquence historique de l’évolution des habitudes et des conventions humaines ; l’hébreu excepté, toutes les langues sont nées ex placitu hominum. Néanmoins, l’opposition typologique entre le péché de l’homme et la grâce du Saint-Esprit, la perte méritée et le rétablissement miraculeux de la communication universelle, demeure un antagonisme religieux obligatoire. Dans l’économie de l’histoire du salut, ni l’“anti-type” ni le pôle salutaire de cette tension ne permettent de valoriser la pluralité des langues. Le miracle de Pentecôte annonce l’unité de tous les chrétiens et abolit toutes les différences de ce monde : “Il y aura un seul troupeau et un seul pasteur” (Jean 10.16). La pluralité des langues est l’apanage du polythéisme (À la fin du Moyen Âge, le relativisme associant le pluriel des langues à celui des religions est en effet poursuivi par l’Inquisition 16 ). Si Pentecôte est également perçue comme le symbole initial de l’évangélisation (propagatio fidei), elle n’en présente que l’aspect triomphal et charismatique. Les obstacles et difficultés techniques de l’apprentissage des langues étrangères s’effacent à la lumière de Luc (12.11) : “Ne cherchez pas avec inquiétude que dire, car le Saint-Esprit vous enseignera au moment même ce qu’il faut dire”. On peut alors se demander quel a été, dans l’histoire du christianisme, l’impact réel d’une telle métalinguistique sur la pratique linguistique proprement dite. Les réponses s’annoncent sans doute complexes. Pentecôte n’est pas toujours interprétée comme la garantie institutionnelle durable de l’évangélisation 17 . La glossolalie des apôtres et des disciples est parfois considérée comme un miracle unique dans l’histoire, qui ne s’étend pas aux prédicateurs ultérieurs, non plus qu’elle ne peut leur être prétexte à se dérober au travail assidu “dans la vigne du Seigneur” 18 . Mais le plus souvent la prédication charismatique est considérée comme

16 A. BORST commence tout son travail sur la tour de Babel (cf. Préface n. 2, vol. 1, p. 3) par une anecdote sur Bonigrinus de Vérone, condamné en 1296 comme hérétique pour avoir déclaré qu’il y avait 72 religions (fides) dans le monde, correspondant aux 72 langues énumérées par la Genèse. À propos du rapprochement du polythéisme et du plurilinguisme, cf. ibid. vol. 2.1, p. 368 (Minucius Felix) et p. 587-596 (réforme grégorienne).

17 Des deux traditions, l’une missionnaire, l’autre extatique, la première dominait au Moyen Âge, la seconde dans les Temps modernes ; cf. G. DAUTZENBERG, Glossolalie, dans: Reallexikon für Antike und Christentum (RAC) 11 (1981), p. 225-246 ; C. PANTI, Verbum cordis e ministerium vocis: il canto emozionale di Agostino e le visioni sonore di Ildegarda di Bingen, dans: M. CRISTIANI / C. PANTI / G. PERILLO (éd.), Harmonia mundi. Musica mondana e musica celeste fra Antichità e Medioevo (Micrologus Library 19), Florence 2007, p. 167-200 ; M. DE CERTEAU, Utopies vocales : glossolalies, dans: B. GENTILI / G. PAIONI (éd.), Oralità. Cultura, letteratura, discorso, Rome 1985, p. 611-634 ; F. GOODMAN, Speaking in Tongues. A cross-cultural study of glossolalia, Chicago 1972 ; H. GRUNDMANN, Jubel, dans: B. VON WIESE et al., Festschrift Jost Trier, Meisenheim Glan 1954, p. 477-511 ; P. ALPHANDERY, La glossolalie dans le prophétisme médiéval latin, dans: Revue de l’histoire des religions 104 (1931), p. 417-436.

18 Sur les deux interprétations de Pentecôte, miracle unique ou continuel, cf. BORST (cf. Préface n. 2, vol. 2.1, p. 397-398 ; S. LUSIGNAN, Parler vulgairement, Paris 1987, p. 54-59 ; selon Augustin, le miracle cesse avec son accomplissement (il croyait l’expansion du christianisme sur le monde entier déjà réalisée), Enarrationes in Psalmos (CC SL 40), 130.5 : ideo enim tunc oportebat ut linguis loquerentur, ut significarent omnes linguas Christo credituras. Ubi impletum est quod significabatur, miraculum ablatum est. BORST, ibid., vol. 2.2, p. 650 et 774 : pour Bernard de Clairvaux, le miracle est un événement révolu et dépassé ; car le don de l’Esprit n’est plus distribué que selon la fonction de chacun. “Cela voulait donc dire que la connaissance des langues ne servait plus à rien”. Humbert de Romans arrive à la conclusion inverse : ce que Dieu a donné gratuitement aux

38

Peter von Moos

incomparablement supérieure à tous les arts du langage et à plus forte raison à l’étude des langues étrangères ; le bon prédicateur ne prêche pas par des mots, mais par des faits, par sa personne et l’exemple de sa vie (amalgame topique de l’ancienne rhétorique de l’exemplum avec la spiritualité franciscaine). En dernière conséquence, l’évangélisation pourrait ainsi se réduire au “silence éloquent” 19 . Même quand, à la fin du Moyen Âge, certains frères mendiants prennent conscience de l’urgence d’apprendre les langues pour prêcher aux infidèles et fondent de véritables écoles de langues étrangères, nous apprenons très peu sur les circonstances concrètes de leur programme, comme s’il était honteux d’avouer de tels apprentissages élémentaires. D’autre part tout enseignement religieux dans d’autres langues que le latin rencontre un sérieux obstacle dans le monopole clérical du savoir et dans l’obligation de doser les vérités de la foi selon l’entendement du public, des infidèles ou “simples” exposés aux hérésies. Quels que soient les éclaircissements que nous pourrons apporter à cette contradiction entre arcanes et “bonne nouvelle” – situation illustrée par l’interdiction de la traduction vernaculaire de la Bible Bible–, il est sûr qu’avant le XVI e siècle elle décourage encore toute stratégie vraiment professionnelle de mission efficace, telle que la créeront les jésuites.

La philosophie n’est d’ailleurs pas plus favorable aux connaissances linguistiques que la théologie. Des premiers scolastiques aux modistes de la fin du Moyen Âge, les essais de plus en plus subtils et abstraits pour construire une grammaire universelle (qui reste à vrai dire bien latine) relèguent la diversité des langues réelles au niveau d’accidents négligeables du changement historique, et le lieu commun de l’homme, seul être psychophysique parlant – donc “ni ange ni bête” – mène facilement à la confusion naïve entre la capacité naturelle de l’articulation et le savoir de langues concrètes. L’homme est capable de s’entretenir avec n’importe lequel de ses prochains en tant qu’animal rationnel 20 .

De tels préjugés sont sociologiquement particuliers aux “intellectuels” cléricaux. L’aristocratie européenne, loin de les partager, propage l’idéal du “chevalier polyglotte” et s’engage activement à promouvoir des langues vernaculaires telles que l’occitan, le français et plus tard l’allemand, au niveau de nouvelles linguae francae supplantant le latin 21 . Citadins et commerçants apportent une contribution non moins importante au

apôtres à Pentecôte, chacun doit l’apprendre aujourd’hui dans de dures études de langues étrangères.

19 Voir BORST (cf. Préface n. 2), vol. 2.2., p. 727-728 sur Philippe de Harvengt, De silentio clericorum (PL 203) : “Est-il sérieusement possible de surmonter la différence linguistique par le silence ? Comment alors peut-on continuer l’évangélisation ? … L’essentiel du développement consiste en un silence latin.” La polémique de Pierre le Vénérable montre la réalité d’une telle position anti- missionnaire ; cf. Contra Petrobusianos haereticos, CC CM 10 (1968), cap. 17, l. 13-26 : Quibus signis sensa sua alienis sensibus communicare ualuerint, si linguarum gratia eis a Spiritu Sancto collata negatur, si nobile illud Noui Testamenti miraculum contempnitur, si libro ubi hec scripta leguntur non creditur ?… Quod cum ita sit, dicant negatores scripturarum, utrum silentio mundus ad fidem conuersus sit. Nam quibus gentium linguas auferunt, eis utique, ne gentibus predicent, silentium imponunt. Frustra igitur Christus ad predicandum euangelium diuersis linguis et populis discipulos misit, si eos, ut predictum est, elingues transmisit.

20 Cf. LUSIGNAN, Parler vulgairement (cf. n. 18), p. 18-34, 65-66, 87-89. Un exemple infra p. 707-709 (Jean de Salisbury).

21 BORST (cf. Préface n. 2), vol. 2.2, p. 691-717 ; B. BISCHOFF, The study of foreign languages in the Middle Ages, dans: Speculum 36 (1961), p. 209-224 ; W. PARAVICINI, Der Fremde am Hof. Niklaus von Popplau auf Europareise 1483-86, dans: Th. ZOTZ (éd.), Fürstenhöfe und ihre

Introduction

39

plurilinguisme 22 . Les laïcs qui s’ouvrent à l’apprentissage des langues étrangères pour des raisons politiques et économiques s’expliquent cependant très peu sur leur intérêt linguistique, tandis que les clercs, eux, abondent en théories métaphysiques discréditant les langues quotidiennement utilisées par le peuple. C’est une des leçons majeures de l’œuvre de Borst. Est-ce un hasard si les quelques rares penseurs de la langue maternelle et des autres langues vivantes, Roger Bacon, Dante ou Raymond Lulle, sont des “laïques” ou marginaux de la philosophie et de la théologie ? De toute façon, ils méritent d’être questionnés sur ce problème central : l’indifférence de la pensée linguistique dominante à la contingence des langues existantes.

Quelques exemples de points de départ thématiques :

ou

incompatibilité

Sources et méthodes d’une archéologie de la parole vive : historiographie, récits de voyage, rapports de visitations, procès-verbaux, auditions de témoins (concernant par ex. des mots injurieux ou blasphématoires), dialogues, éthopées, “manières de langages”, colloquia et autres manuels scolaires, livres de bonnes manières, etc.

Latin et langues vernaculaires (romanes / non romanes)

Linguistique

synchronique

et

sociolinguistique

diachronique :

convergence

Réformes linguistiques : intentions et effets

“Langue maternelle” antonyme de “langue paternelle”, distincte des notions voisines comme “langue naturelle” (contr. de langue artificielle, grammatica), “langue vulgaire” (volgare), “langue vivante” (contr. de langue morte)

Traductions et traducteurs (truchements) dans la communication orale (abstraction faite des traductions de textes)

Langues d’origine et langues sacrées ; naissance et évolution des langues : institution humaine et conventionnelle, ou naturelle et divine (à propos de l’impositio nominum d’Adam) ; la langue des ressuscités à la fin des temps

Tradition exégétique à propos de Babel et de Pentecôte et son impact sur la communication verbale actuelle

Außenwelt, Würzburg 2004, p. 291-337 ; A. BAGLIANI PARAVICINI et al. (éd.), L’itinérance des seigneurs (XIV e -XVI e siecles), Cahiers lausannois d’histoire médiévale 34 (2003).

22 Cf. U. ISRAEL, Mit fremder Zunge sprechen. Deutsche im spätmittlealterllichen Italien, dans:

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 48 (2000), p. 677-696, en part. p. 684-693 ; G. FOUQUET, Auf Reisen – sprachliche Verständigung im Europa des 14. und 15. Jahrhunderts, dans:

P. MORAW / R.C. SCHWINGES (éd.), Europa im späten Mittelalter, Munich 2005, p. 465-487 ; M. A. DENZEL, “Wissensmangement” und “Wissensnetzwerke” der Kaufleute: Aspekte kaufmännischer Kommunikation im späten Mittelalter, dans: H. RÖCKELEIN (éd.), Kommunikation, Das Mittelalter 6.1 (2001), p. 73-90 ; A. REITEMEIER, Sprache, Dolmetscher und Sprachpolitik im Rußlandhandel der Hanse während des Mittelalters, dans: N. ANGERMANN / K. FRIEDLAND (éd.), Novgorod. Markt und Kontor der Hanse (Quellen und Darstellungen zur hansischen Geschichte, NF., Bd. 53) Cologne/Weimar/Vienne 2002, p. 157-176.

40

Peter von Moos

Le don de la langue, qualité de l’excellentia hominis et les problèmes de la “langue” des animaux et des anges

Diglossie entre niveaux de langues, dialectes et sociolectes, entre langue parlée et langue écrite

Linga(e) franca(e) destinée(s) à des fonctions spécifiques par rapport à la langue courante

Langue étrangère – langue des étrangers : hospitalité / xénophobie, ethnocentrisme et absolutisme religieux comme sources de conflits (également à propos de la lexicographie et métaphorologie du mépris des langues étrangères)

L’étude et l’enseignement des langues étrangères au Moyen Âge

Langage courant : les formules d’interaction (vouvoiement, tutoiement, pluriel de la première personne), formes de salutation et d’adieu, etc.

Prédication, évangélisation : chronologie, intentions et limites

Problèmes pastoraux : la confession auriculaire et les barrières linguistiques

La langue de la prière : intensification par l’usage de la langue maternelle (le motif hagiographique des ultima verba)

La langue de Dieu dans les visions

Miracles : dépassement charismatique des barrières linguistiques ; guérison de sourds- muets vers une langue précise

L’amour dépassant les étrangères

La concurrence et le conflit des langues

La politique linguistique de l’Église et des pouvoirs séculiers favorisant le centralisme d’une langue unique

L’identification de personnes par la prononciation et les accents (par ex. les “Vêpres siciliennes”)

Le primat de la langue parlée sur la langue écrite : une idée déjà médiévale ?

Langage du corps (gestuelle, mimique, pantomime) surmontant les barrières linguistiques par le silence et l’exemplum ; communication non verbale malgré les différences linguistiques (rire, pleurer, embrasser, cracher, etc., ainsi que la gestuelle juridique)

Plurilinguisme : critères d’appréciation

frontières linguistiques ou incitant à l’étude des langues

Environnements favorisant le plurilinguisme : les cours princières, les centres commerciaux, les régions frontalières entre différentes langues, les routes de pèlerinage et de croisade, etc.

Professions de la communication plurilinguistique : messagers, truchements, diplomates, missionnaires, etc.

Vulgarismes : jugés aptes à faciliter la compréhension, critiqués comme manque de respect envers le sujet ou le public

Introduction

41

Lapsus linguae, le faux pas langagier et le ridicule

Glossolalie : “la folie de Dieu” langagière : jubilus comme approche de l’ineffable entre le silence irrespectueux et le parler impossible.

Les grands théoriciens de la parole vive réelle (non des philosophes de la grammaire universelle) : Augustin, Godescalc d’Orbais, Robert Grosseteste, Roger Bacon, Dante, Raymond Llull et autres

*

Le but de ces propositions n’était pas seulement de stimuler l’association d’idées sur la thématique proposée, mais également de perfectionner l’organisation des colloques de GIK/SCI, qui, dès le début, étaient conçus comme les laboratoires du colloque ‘idéal’. Deux difficultés majeures ont dû être surmontées :

1 o la focalisation des multiples sujets possibles sur une seule question centrale, 2 o nos propres barrières linguistiques, langues nationales et discours (voire jargons) disciplinaires. Alors que le premier problème est commun à tous les colloques, le second est particulier à celui de Höhnscheid.

1. En ce qui concerne l’homogénéité thématique, j’ai rapidement pu déduire de certaines réactions des participants qu’il aurait mieux valu omettre la liste de thèmes proposés. Certains termes de cette liste (telles « la langue de Dieu » ou « la politique linguistique ») risquaient de détourner de la recherche de témoignages explicites sur les barrières linguistiques concrètes dans la communication orale du passé. Tant que les organisateurs de colloques ne peuvent prévoir le nombre des acceptations, ils sont souvent tentés de multiplier les facettes du problème afin de ne pas évincer des participants en délimitant trop brutalement le terrain. Malgré cette restriction auto-critique, le rapport entre le thème principal et ses ramifications s’est avéré beaucoup plus satisfaisant que lors des colloques précédents 23 . Si l’on voulait mettre en question la légitimité de la sixième partie (‘Norme et crise de la communication orale’ p. 569-690) traitant d’aspects normatifs de l’interaction verbale, je soulignerais que le Moyen Âge lui-même n’a pas de notion purement descriptive du ‘système’ linguistique (il faudrait y revenir dans une étude spécifique 24 ). L’enseignement des trois arts du trivium – la grammaire particulièrement –, et la discipline morale, religieuse ou courtoise, pour une maîtrise parfaite non seulement de la parole, mais selon les circonstances, également du silence, constituent le centre même de la réflexion médiévale sur la langue, alors qu’ils seraient considérés par la linguistique moderne (y compris la pragmatique et la sociolinguistique) comme totalement étrangers à son champ. Le point de départ de toute cette normativité civilisatrice médiévale est l’enfant appelé infans, elinguis, “sans langage”, qui se distingue peu de l’animal (toujours défini

23 Je remercie G. JARITZ d’avoir freiné mon perfectionnisme unificateur par une réflexion réaliste sur la normalité des colloques ; cf. son compte rendu du dernier vol. de GIK/SCI :

Unverwechelbarkeit, Cologne, etc. 2005, dans: Medium Aevum Quotidianum 51 (2005), p. 56-61.

24 Quelques suggestions dans ce volume, infra p. 127-130 (HAHN) et p. 207-210 (TRABANT).

42

Peter von Moos

comme “muet”) et qui doit être sevré de sa première nature par l’art et l’exercice 25 . Une grande partie de la conception linguistique du Moyen Âge se rattache à l’objectif pédagogique de la “parole”, du parler individuel adapté à toute situation singulière. C’est pourquoi, malgré l’importance des problèmes de communication entre langues différentes, il n’est pas hors de propos de s’occuper des problèmes de compréhension en général, à l’intérieur d’une même langue.

2. Notre propre questione della lingua mérite une petite réflexion métalinguistique. Car ce colloque franco-allemand n’a pas seulement analysé et discuté les problèmes linguistiques du passé, mais a dû lui-même en résoudre quelques-uns. Depuis la fondation de GIK/SCI la répercussion sémantique des langues nationales sur les sciences humaines a toujours été l’objet d’une attention particulière. Mon appartenance à ces deux milieux linguistiques m’a rendu sensible à leur importance et poussé à étudier l’histoire des concepts et les problèmes de traduction dans la recherche française et allemande 26 . Actuellement, des deux côtés du Rhin, la sémantique historique suscite un intérêt croissant, en particulier pour les problèmes de traductions difficiles des concepts dans les sciences humaines 27 . Cette prise de conscience des différences linguistiques entre les cultures savantes reste cependant confinée à la lexicographie. Afin de comparer plus globalement leurs points communs et leurs divergences nous avons besoin de colloques bilingues capables de compenser d’éventuelles déficiences linguistiques par des stratégies organisatrices particulières qui permettent des entretiens – directes ou indirectes – entre les meilleurs connaisseurs d’un seul et même sujet, même s’ils n’ont qu’une connaissance restreinte de la langue de l’autre.

C’est dans cette optique que le colloque de Höhnscheidt a été organisé en deux parties : en allemand les deux premiers jours et en français les deux suivants. Chaque participant était libre de choisir d’assister à la première ou à la deuxième partie ou bien au colloque entier. Dans une première phase des invitations, les chercheurs les plus spécialisés sur le sujet ont été priés de présenter une version écrite de leur contribution avant le colloque, afin de permettre une discussion

25 Cf. Aristote, Problemata 895a ; infra p. 709 et surtout S. NAGEL / S. VECCHIO, Il bambino, la parola, il silenzio, dans: Quaderni storici 19 (1984), p. 719-763.

26 Mes travaux sur les concepts comme “institution”, “public et privé”, “bien commun”, “sens commun”, “opinion publique”, dont la plupart se trouvent dans mon recueil : Öffentliches und Privates, Gemeinsames und Eigenes, Münster/Berlin 2007, ont tous pour origine des problèmes de traduction entre le français et l’allemand.

27 En 2007, plusieurs événements montrent cet intérêt pour les problèmes terminologiques dans les études médiévales : H. ROECKELEIN et al., en collaboration avec la Mission historique française en Allemagne ont organisé un colloque sur : “Übersetzen als geschichtswissenschaftliches Problem / Traduire : un problème pour l’historien”, et P. MONNET et al. ont organisé un “séminaire” à l’École des hautes études en sciences sociales de Paris sur : “Les mots de l’histoire” ; sous la direction de Cl. GALDERISI, le Centre d’études de civilisation médiévale à Poitiers a ouvert des Journées sur le sujet “À l’ombre des mots : dire et penser le Moyen Âge”. Dans ce cadre, il faut également noter une publication très innovatrice : B. CASSIN (éd.), Vocabulaire européen des philosophies. Dictionnaire des intraduisibles, Paris 2004 ; cf. le compte rendu de J. TRABANT, Ideengeschichte und Ideengeographie, dans: Zeitschrift für Ideengeschichte 1.1 (2007), p. 67-76.

Introduction

43

mieux préparée. Dans une seconde phase, le spectre des invitations a été élargi dans le sens de l’interdisciplinarité ; je m’adressais à des chercheurs qui pouvaient s’intéresser au sujet à partir d’autres champs de recherches et ouvrir la discussion par des questions nouvelles. Ils pouvaient choisir entre trois manières de participer : l’envoi d’un texte avant le colloque, une communication orale sur place, ou bien encore une étude uniquement destinée au volume des actes, mais tenant compte des discussions du colloque 28 . Des traductions des résumés et des textes prédistribués étaient disponibles.

Bien que l’échange à travers les barrières linguistiques ait été partiellement indirect, la connaissance intégrale des contributions était garantie dans les deux sections grâce à des interfaces ou passerelles écrites, ce qui présentait l’avantage que chaque participant pouvait à la fois s’exprimer et être compris dans sa propre langue. Ainsi les deux formes habituelles, mais peu convaincantes, des colloques internationaux ont pu être évitées : d’une part, la liberté du choix de la langue sous la présomption généreuse d’un auditoire parfaitement plurilingue, de l’autre, la réduction de tous les propos au niveau plat du standard monolingue d’un “globish” ou “pidgin English” 29 . Nous avons préféré une solution moyenne entre le provincialisme national et la globalisation fade. C’est aux lecteurs de ce volume franco-allemand de juger du profit scientifique d’une organisation aussi compliquée 30 .

28 La réalisation de ce programme n’a pas été tout à fait respectée en raison de modifications de dernière minute.

29 Pour mieux comprendre que l’anglais international ne remplacera jamais le latin de l’ancienne République des Lettres, cf. la citation de SCHOPENHAUER à la fin de mon épilogue (avec traduction française), p. 711-712, ainsi que J. TRABANT, Mithridates im Paradies. Kleine Geschichte des Sprechens, Munich 2003, p. 11-12 : “Au point de vue pratique la diversité des langues est évidemment un obstacle à la communication (et à l’extension du pouvoir et du marché)… Mais la conséquence n’en est pas nécessairement l’assujettissement des langues et l’unification du monde. En ce qui concerne les obstacles à l’intercompréhension par la multiplicité des langues, on peut évidemment apprendre des langues… Pour des raisons de justice communicative cependant ceci devrait s’appliquer de façon réciproque : j’apprends ta langue, tu apprends ma langue, alors nous nous comprenons. L’apprentissage unilatéral d’une seule langue comme langue secondaire dans le monde entier et le monolinguisme de ceux qui la possèdent déjà [comme langue maternelle] sont une injustice criante et une bêtise monstrueuse.” Voir aussi ID., Die gebellte Sprache, Aufgeputzt und abgewirtschaftet : Der deutsche Sonderweg von der Scham der frühen Jahre zur postnationalen Sprachgemeinschaft, dans: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.9. 2007, p. 40.

30 La seule alternative plus simple serait l’organisation de deux colloques séparés sur le même sujet en France et en Allemagne suivis de deux volumes d’actes en langues différentes. Mais il n’y aurait plus alors de rencontre franco-allemande. Afin d’éviter des répétitions, je ne traduis pas la partie qui suit dans l’introduction allemande parce qu’elle ne contient qu’un abrégé des résumés français ou anglais des pages suivantes.

RÉSUMÉS / ABSTRACTS 1

I.

PROBLÈMES DE MÉTHODE

1. THOMAS LUCKMANN : À propos des genres communicatifs et des problèmes fondamentaux de l’intercompréhension (p. 67-90)

Les formes élémentaires des actions communicatives seront décrites, surtout la structure et fonction de son type fondamental, l’action immédiate et réciproque qui est normalement la communication orale. On soulèvera brièvement le problème d’autres systèmes élémentaires de signification, par exemple le “langage” des sourds-aveugles, en mettant l’accent sur l’importance de la routinisation établissant des formes fixes de communication. Les “genres communicatifs” seront présentés comme des “solutions” de problèmes de la vie collective et décrits à partir de leurs structures interne et externe et de leur réalisation situative, en analogie à la définition des institutions sociales. On discutera également la distribution sociale du savoir commun concernant les règles d’application de formes communicatives, en particulier des genres. Éventuellement, on ajoutera quelques observations, à l’attention des historiens, sur les méthodes d’analyse de la communication orale et de ses genres.

2. BERNARD LAKS : Variatio Omnibus : notes sur le changement et la variation linguistiques (p. 91-122)

Au cours des trente dernières années, la linguistique variationniste issue des travaux de Bill Labov a profondément modifié notre conception du langage au plan synchronique, cognitif, formel et diachronique. Comme l’avait déjà souligné Uriel Weinreich, le multilinguisme, loin de constituer un cas particulier dans les sociétés humaines, apparaît au contraire comme le cas général. Les langues dans leur diversité ne sont pas des systèmes clos stables, parfaitement délimités. Elles apparaissent au contraire comme des systèmes profondément instables, sans limites précises, en évolution constante. Le concept même de langue s’en trouve profondément modifié : la variation s’inscrit au cœur d’un système dont je rappellerai comment il varie dans le temps, dans l’espace social, dans l’espace géographique, dans l’espace stylistique et dans l’espace sociopragmatique. La

1 Les participants avaient le choix entre

le français et l’anglais. Le mélange de ces deux langues

internationales est le résultat de leur choix.

46

Abstracts

maîtrise cognitive d’un tel système ouvert, garantissant l’intercompréhension dans l’espace géographique (interaction des principes centrifuges et centripètes de Saussure) et dans l’espace social (lecture asymétrique du contrat et de la norme sociale durkheimiennes par Bourdieu), est totalement naturelle et conduit à repenser la coexistence de langues non comme la juxtaposition de systèmes autonomes mais comme un continuum diglossique, voire créolistique. Distinguer les langues comme des objets juridiques et politiques circonscrits, normés et stables et comme des objets sociocognitifs ouverts, instables et variables conduit à repenser la question des usages. Ayant dégagé à grands traits ces principes de linguistique variationniste, j’en tenterai une application dans une relecture et un commentaire des contributions des historiens de la période considérée dans ce volume.

3. ALOIS HAHN : Why Language is a medium and not a System in

Luhmann’s System-Theory (p. 123-138)

Following Luhmann the term “medium” is used here as the opposite term of “form”. Media are loose couplings of elements which are formed by concrete time-bound operations in a way that they become strictly coupled transiently. Media as such are carriers of sense. Form always implies selection. One possibility can be chosen out of all potential possibilities. The chosen possibility doesn’t use up. It can be chosen again. After having been actualised it is shifted back to the “horizon of possibilities”. Media themselves never can be described in Luhmann’s theory as “systems” because they have no own specific operation. But they are used by operating systems. Language as well as texts are media which are used by the human conciousness as well as by social systems.

4. WULF OESTERREICHER : Aspects d’une archéologie de la

communication verbale. Réflexions méthodologiques et études de cas

(p. 137-160)

Ma contribution traite des phénomènes communicatifs que l’on peut situer entre les pôles d’un continuum désigné métaphoriquement par “de Babel à Pentecôte”, phénomènes qui correspondent à une série de notions clés de ce colloque. J’analyserai à ce propos certaines situations communicatives dans la perspective des traditions discursives et textuelles. Je commencerai par quelques aperçus sur la linguistique historique qui, stimulée par l’histoire des médias et la linguistique variationnelle diachronique, s’ouvre peu à peu à de nouveaux textes et types de textes qui ont un grand intérêt pour notre sujet. J’aborderai brièvement le problème de la représentation textuelle de la compréhension, du malentendu et de l’incompréhension, en montrant la nature graduelle de ces phénomènes, pour passer rapidement aux problèmes posés par l’impossibilité d’identifier la ‘réalité communicative’ décrite par les textes avec l’événement communicatif d’origine. L’important est que les phénomènes de la communication langagière

Résumés

47

tels que la différence linguistique et les problèmes de compréhension ne sont pas seulement représentés, mais souvent manifestés directement dans la structure des textes qui est systématiquement déterminée par la pragmatique de l’encadrement communicatif. Ceci sera illustré par des exemples dans lesquels la contextualisation montre à quel point la constitution médiale de l’événement communicatif d’origine se répercute sur le texte. Parallèlement, dans un travail de recontextualisation, il faut mettre en cause notre propre approche des textes prémodernes, c’est-à-dire, prendre en compte l’enjeu que représentent l’observateur et le lecteur moderne. Pour l’essentiel, je tâcherai de montrer qu’une archéologie de la communication verbale, qui s’essaie à reconstruire l’événement communicatif d’origine sous-tendant la réalité linguistique des textes, nous mène nécessairement à d’autres horizons sémiotiques, à d’autres types de production de sens.

5. MONIQUE GOULLET : Hagiographie et questions linguistiques (p. 161-180)

Quels témoignages peut-on espérer trouver sur la communication interpersonnelle dans les sources hagiographiques ? À première vue elles semblent fécondes, car l’hagiographie entretient des rapports très étroits avec l’oralité. Mais il s’agit surtout d’une oralité seconde, postérieure à la rédaction du texte, en l’occurrence celle de sa lecture, ou, plus rarement, de sa performance. Quant à l’oralité première, celle de l’amont, elle est de type littéraire : comme toute littérature, l’hagiographie fabrique donc une oralité feinte ; le discours direct y trahit la parole vive tout en prétendant l’imiter. Par ailleurs, même les textes les plus riches de détails sur la communication interpersonnelle ne disent rien ou presque sur le plan linguistique. L’hagiographie ne pose pas le problème, car elle est du côté de la Pentecôte, et non de Babel. Le saint a le don des langues, thème qui devient un topos de nombreux textes hagiographiques, en particulier quand y est défendue la thèse de l’apostolicité d’un diocèse ou d’une abbaye. La question linguistique est néanmoins abordée de façon problématique dans la deuxième moitié du Moyen Âge, en liaison avec la présence de frères prêcheurs dans des parties du monde très éloignées des berceaux de la latinité. À la même époque se développe le thème de la compétence langagière des saintes femmes.

48

Abstracts

II.

BABEL ET PENTECÔTE:

ASPECTS DE LA PENSÉE LINGUISTIQUE MÉDIÉVALE

6. IRÈNE ROSIER-CATACH (avec la collaboration de RUEDI IMBACH) :

La tour de Babel dans la philosophie du langage de Dante (p. 183-204)

Tous les lecteurs du Traité De vulgari eloquentia de Dante ont remarqué que la manière dont le poète-philosophe interprète, dans le chapitre VII du premier livre, la construction de la tour de Babel et ses conséquences est fort originale. Jusqu’à présent, il n’a pas encore été possible de découvrir la source de cette interprétation. Toutefois, il est nécessaire de situer ce chapitre dans la construction rigoureuse du premier livre qui est entièrement bâti sur la dialectique de l’un et du multiple. Cette contribution tente de montrer comment Dante conçoit le mythe de Babel comme une expression imagée d’une doctrine rationnellement explicable et liée à la nature de l’homme – instabilissimum et variabilissimum animal. Par ailleurs, l’épisode de Babel occupe une place importante dans le parcours à la fois historique et systématique que développe le traité qui décrit la perte de l’unité linguistique originale et tente en même temps de proposer un remède à la confusion des langues dont Babel est l’image. L’épisode de la Pentecôte, pensé par certains commentateurs comme un remède aux conséquences néfastes de la punition de Babel, est peut-être derrière l’idée que l’homme a dû procéder à une “réparation” après Babel, qui a abouti à la variété des vulgaires mais en même temps conduit à la nécessité d’une unité linguistique d’un nouveau type. La comparaison avec des commentaires sur Babel et sur la Pentecôte permettra de faire ressortir par contraste la spécificité de la position de Dante.

7. JÜRGEN TRABANT : Excellentissimi, dignissima, in cantionibus. On Dante’s Universal Language of Poetry (p. 205-222)

Dante’s treatise on “vulgar eloquence” is interpreted from the perspective of the aim of his search for an “illustrious” vulgar language: Dante is looking for a language for poetry, more precisely for the highest possible textual production, i.e. for canzoni written by the most excellent poets on the most important subjects. The article argues for taking into consideration the second book of De vulgari eloquentia which has been neglected throughout the centuries (because it seemed to be incomplete). Neglecting the second book has deviated the interpretations of the treatise towards linguistic scopes alien to Dante’s own intentions. In the second part of the paper, the first book is analyzed in the light of the poetical finality of Dante’s treatise.

Résumés

49

8. ALBERTO VÁRVARO : La tua loquela ti fa manifesto : langues et identités dans la littérature médiévale (p. 223-236)

Isidore de Séville savait bien que dans le monde il y avait autant de gens différents que de langues. Cependant, dans la littérature médiévale, le thème de la diversité linguistique est particulièrement rare : les personnages communiquent entre eux sans difficulté, même s’ils ne partagent pas la même origine, comme, par exemple, les chrétiens et les sarrasins. La diversité linguistique n’est mise en scène que de temps en temps, à des fins humoristiques – pour se moquer de celui qui ne parle pas comme nous –, ou à des fins de reconnaissance – comme c’est le cas chez Dante (tu dois être toscan parce que tu uses du parler toscan) –, ou encore à des fins expressives, pour ajouter une touche de couleur locale. La rareté de ces passages semble s’expliquer par le peu d’importance que la langue avait dans la constitution de l’identité sociale, qui reposait sur les liens féodaux, familiaux, géographiques ou religieux, et non pas sur la pratique d’une même langue. Évidemment, il y avait des langues largement utilisées, bien au-delà des limites d’une région : sans tenir compte de la langue franque, qui est assez mythique, il suffit de rappeler que le français était aussi répandu dans les pays du Levant et en Occident, où il était employé comme moyen de communication entre groupes sociaux différents. Mais c’est seulement à partir du XV e siècle qu’ont commencé à affleurer les indices d’un changement de sensibilité vis-à-vis de la langue, sensibilité qui conduira finalement à l’idée romantique d’associer étroitement peuple et langue.

9. SILVANA VECCHIO : Dispertitae linguae : le récit de la Pentecôte entre exégèse et prédication (p. 237-252)

Dans les Actes des Apôtres, le récit de la Pentecôte est scandé par deux événements successifs : d’abord, le Saint-Esprit se manifeste sous forme de langues de feu (dispertitae linguae tamquam ignis), qui se posent sur la tête des apôtres ; immédiatement après, ils commencent à parler des langues différentes (variis linguis). L’exégèse des Pères de l’Église interprète les petites flammes comme les diverses grâces données par l’Esprit, et voit dans le don des langues la recomposition de la divisio linguarum suivie à la construction de la tour de Babel. Le miracle des langues suggère, dans les écrits de saint Augustin, une réflexion sur le thème de l’universalité de l’Église, mais à partir de Grégoire le Grand, il est interprété en fonction des prédicateurs : très exploité dans la littérature homilétique, surtout aux XII e et XIII e siècles, le symbolisme des langues est déplacé du problème du multilinguisme sur le plan de la mission de parole des prédicateurs, et le récit de la Pentecôte devient le mythe de fondation de la rhétorique sacrée. Cette interprétation est aussi à la base de la réflexion théologique sur le don des langues qui se développe au XIII e siècle grâce à Alexandre de Halès et Thomas d’Aquin.

50

Abstracts

10. ROGER FRIEDLEIN : Le modèle de la communication dans la théorie et la pratique textuelle de la disputation religieuse Raymond Lulle : Livre de contemplation, chap. 187 (p. 253-266)

Par rapport aux langues et à la communication comme objets de réflexion chez Raymond Lulle (Ramon Llull), la critique s’est souvent penchée sur des aspects qui concernent l’auteur empirique et ses connaissances linguistiques, constituées par le triangle de la langue vulgaire catalane, le latin et l’arabe. En revanche, dans l’œuvre littéraire et théorique de Lulle, la variété des langues naturelles occupe une position plutôt marginale, tandis que d’autres aspects concrets de la langue et la communication sont l’objet de réflexions intenses. D’abord, la réflexion lullienne sur la langue repose sur la physiologie des sens, dont l’élément essentiel est formé par ce que Lulle conçoit comme le sixième sens, l’affatus. Celui-ci signifie, d’une part, le sens commun (sensus communis), et, de l’autre, il agit comme un “sens intérieur réceptif” dans la production linguistique de l’homme. Cependant, l’affatus en tant que modèle lullien de l’aspect physiologique de la langue ne comprend pas les aspects intersubjectifs de la communication, comme, par exemple, la compréhension interpersonnelle ou la persuasion. La base théorique de celles-ci est formée par les développements lulliens sur l’art de la disputation religieuse (art d’esputació de fe), proposés dans son opus magnum précoce, le Libre de contemplació (chap. 187). Ces propos ne visent guère aux aspects logiques de la recherche de la vérité religieuse, mais ils se concentrent plutôt sur la dimension performative de la disputation. Lulle applique ces instructions dans une série de textes littéraires (spécialement le Libre del gentil e dels tres savis), qui s’inscrivent dans la tradition du dialogue littéraire et non pas dans celle de la disputation dans le sens des quaestiones disputatae ; et ceci en raison de l’existence d’un contexte narratif dont ils disposent tous. L’intérêt que porte Lulle au contexte d’énonciation des disputations ne forme cependant que la base d’un procès d’abstraction qui doit amener le disputateur et le lecteur jusqu’au niveau d’une communication idéale, achevée dans la contemplation de Dieu. Dans ce type de communication pour ainsi dire ‘déindexicalisée’, les éléments matériels – comme l’action de l’affatus – sont minimisés, jusqu’à leur annulation totale dans la communication pratiquée par les anges.

Résumés

III.

LE LATIN ET LES VERNACULAIRES ROMANS

51

11. MICHEL BANNIARD : From Illiterate Spoken Latin to Literate Written Romance: The Matter of Language Levels in France – 8th-9th cent.( p. 269-286)

The usual representation of speech which splits in these centuries in a dualistic manner (latin/vulgar speech; written language/spoken language; prestige language/subdued language) has benefacted a modern renewal with the so called diglossic theory. The sociolinguistic reality grounded on the study of texts dismantle this dualismus. Carolingian written latin is graduated on a five levels scale of language beginning from protofrench to literary latin with intermediate stratas, these variations sticking to identity liable parameters (utterer’s functions; receiver’s culture; communication compromises…). The so called insuperable gap between written (glorious) latin and spoken (denegated) romance was dismantled a long time before the popping up of the first monuments written with a scripta no longer latin looking but romance looking. And so, when do appear the first literary romance works, their authors immediately pull down the depreciating cleric-built hierarchy to assert their own cultural match power.

12. PETER KOCH : Le latin – langue diglossique ? (p. 287-316)

Quand on regarde de plus près le déroulement de l’histoire de la langue latine, à partir de l’Antiquité tardive, on constate qu’il est caractérisé par des transformations profondes de l’espace variationnel. Toutefois, il n’y a aucune unanimité pour juger de l’ampleur variationnelle de ces transformations. Après avoir remplacé la dichotomie simpliste oralité/scripturalité par le schéma d’un espace pragmatico-médial englobant, en plus de la dichotomie phonie/graphie, un continuum universel immédiat-distance, qui sous-tend, par principe, tout espace variationnel (1), nous esquisserons un modèle prototypique des “phases et charnières” de l’histoire d’une langue, qui nous permettra de reconstruire les grandes étapes de l’histoire de la langue latine (2). C’est par rapport à cette modélisation que nous pourrons montrer où exactement se pose le problème de la ‘diglossie’, terme emprunté à Ferguson (1959) et qui a été souvent appliqué au latin. La critique de cette application au latin, faite par Banniard (1992), nous fera comprendre que la notion fergusonienne originale est trop statique pour rendre compte de la transformation progressive d’un espace variationnel ‘intact’ (3). En revanche, la ‘paramétrisation’ de la notion de ‘diglossie’, proposée par Lüdi (1990), s’avérera opératoire pour saisir les changements de l’espace variationnel qui sont intervenus dans la communauté latinophone au cours des siècles et qui, en fin de compte, débouchent effectivement sur une situation ‘fergusonienne’ avant

52

Abstracts

qu’interviennent les mesures de restauration linguistique telles que la Réforme carolingienne, le concile de Burgos, etc. (4).

13. MARC VAN UYTFANGHE : Quelques observations sur la communication linguistique dans la Romania du IX e siècle (p. 317-338)

La présente contribution pose la question de l’unité et de la diversité de la latinophonie/romanophonie au IX e siècle, tant du point de vue de la communication horizontale des locuteurs dans leur ensemble que du point de vue de la communication verticale et donc des rapports entre le latin écrit et la langue parlée quotidienne. Elle se focalise sur la Gaule, l’Italie et la péninsule Ibérique, puisqu’on est mal documenté sur le reste de la Romania. Des témoignages métalinguistiques ou sociolinguistiques, aussi bien explicites qu’e silentio, on peut déduire qu’au IX e siècle, la Romania se présente encore plus ou moins comme un orbis Romanus, dont la relative unité/diversité est comparable à nos grandes langues modernes. En Italie et dans la péninsule Ibérique, la conscience de la dichotomie latin/roman ne s’est pas encore vraiment développée, mais en Gaule les témoignages sont plutôt contradictoires et font apparaître, avec des variabilités, un passage graduel (du début à la fin du siècle) de la diglossie interne du latin vers le bilinguisme latin-roman. Le problème de la divergence entre cette chronologie “basse” et la chronologie “haute” des descriptions “typologiques” de certains linguistes reste posé.

14. ANNE GRONDEUX : La notion de langue maternelle et son apparition au Moyen Âge (p. 339-356)

Attribuer à la première langue que l’on apprend l’appellation de “maternelle”, la caractériser comme celle que l’on tient de sa mère peut paraître évident et naturel. Il convient cependant de prendre garde au fait que cette dénomination n’est pas attestée par la documentation en Occident avant le XII e siècle. Antérieurement à cette époque, la langue première est qualifiée de diverses manières, généralement explicites (sermo patrius, lingua propria, nativa, sua, patria). On doit donc se demander pourquoi les auteurs du XII e siècle adoptent et même privilégient cette appellation de “langue maternelle”, et non plus paternelle, et ce d’autant plus qu’elle surgit de façon quasi concomitante dans toute l’Europe médiolatine. La chronologie des relevés fait apparaître que l’expression majoritaire est immédiatement celle de lingua materna, à côté de laquelle se rencontre, mais plus rarement, celle de sermo maternus, alors que des syntagmes faisant intervenir d’autres termes du même champ sémantique tels que loquela, eloquium ou locutio n’ont en revanche pu être repérés au moins avant l’époque de Dante. Enquêter sur la dénomination lingua materna suppose de contrôler les contextes dans lesquels elle apparaît ; sur les oppositions dans lesquelles elle joue ; sur ses promoteurs et les réseaux littéraires qu’ils constituent ; sur les sources reconstituables ; sur le contexte culturel, social et juridique qui incite à sa diffusion.

Résumés

53

15. CÉDRIC GIRAUD : Per verba magistri. La langue des maîtres

théologiens au premier XII e siècle (p. 357-374)

À partir de la fin du XI e siècle, la tradition théologique scolaire prend des traits distinctifs qui créent une forme d’écart à l’intérieur de la langue latine. Les exemples d’Anselme de Laon († 1117), Abélard († 1142) et Gilbert de La Porrée († 1154) permettent d’illustrer quelques problèmes liés à la diffusion de la parole magistrale : parole parfois volontairement cryptée par le maître, mal comprise des élèves, déformée sciemment ou non par ses adversaires, elle représente un enjeu de première importance pour l’Église. Afin d’assurer la régulation dogmatique dont ses évêques ont la charge, l’Église du XII e siècle doit avant tout s ’ e n t e n d r e sur les mots : dans un contexte scolaire où les paroles s’envolent et sont déformées, qui a dit quoi ? Dans quel sens ? Avec quelle(s) autorité(s) ? La fixation par écrit de la parole magistrale est également l’occasion de creuser un autre écart. On note, en effet, que les sentences conservent la mémoire du milieu scolaire en reprenant les dicta des autres professeurs. Le genre sententiaire devient dès lors un genre codé qui ne consiste plus seulement dans l’explicitation de la tradition patristique, mais aussi dans un jeu de renvois aux solutions des autres maîtres. La part importante de l’anonymat et d’une forme atténuée d’identification (les quidam) ne résulte pas d’une indifférence à l’attribution, mais reflète la naissance d’un milieu scolaire où la parole circule plus vite que l’écrit.

16. JEAN BATANY : L’espace ludique du latin et l’ambivalence de ses

clôtures. Une causerie (p. 375-378)

Comme toute autre différence sociale les barrières linguistiques ont des fonctions protectrices et ludiques qui les rendent vivables. Le latin incompris peut avoir des vertus magiques er comiques qui protègent les laïques et peuvent gêner les hiérarchies.

17. PASCALE BOURGAIN : Fonctions du bilinguisme en poésie

(p. 379-398)

S’agissant de poésie, la communication et l’esthétique sont étroitement imbriquées. Le plurilinguisme dans les poésies latines met en jeu des effets et des stratégies qui ont de long temps été évaluées. Sans revenir sur les classifications établies par Paul Zumthor, et en laissant de côté les retours réguliers d’une langue différente à des places fixes, qui ont un caractère surtout décoratif, je voudrais revenir sur deux cas de figure :

– Quelques mots seulement de vernaculaire apparaissent dans une poésie latine. Ce sont dans la majorité des cas des apostrophes, interjections, souhaits stéréotypés, vocatifs. Ils sont donc, généralement, hors syntaxe, en incise, et plus volontiers en discours direct. Ceci renvoie sans doute à l’aspect de jaillissement spontané que veut donner le vernaculaire au discours. Mais ces mots ont de plus un caractère

54

Abstracts

extralinguistique : ils sont de ceux que l’on retient le plus facilement même dans une langue que l’on ne pratique pas (Dieu vous bénisse, attention) ; leur caractère de cri ou d’expression toute faite les rapproche des mots incompréhensibles, qui ne sont d’aucune langue, ou simples interjections, qui ponctuent les refrains. La cohérence linguistique s’efface en faveur d’un non-langage. – Les deux langues sont enlacées, sans aucune régularité, ce qui amène à admettre des liens syntaxiques cohérents entre des mots de langue différente. Outre l’aspect ludique et les probables ajustements de prononciation nécessaire, notamment lorsque les rimes sont bilingues, la rapidité et l’effet de surprise induits font conclure à un brouillage voulu des frontières entre les langues, l’auditeur entraîné par le rythme et les sons ayant le temps de comprendre, mais pas d’analyser en quelle langue il comprend. Ce qui suppose un bilinguisme total, aisé et souple, qui était celui des milieux étudiants au XII e siècle.

IV.

DIFFÉRENCES ET IDENTITÉS LINGUISTIQUES

18. MICHAEL RICHTER : Giraldus Cambrensis: Preaching the Crusade in Wales in the The Late Twelfth Century (p. 401-408)

Giraldus Cambrensis (1146–1223) wrote his Itinerarium Kambriae a few years after the event which took him in Lent 1188 through Wales on the side of Baldwin of Ford, archbishop of Canterbury, to preach the crusade. Giraldus was born in Wales of noble Anglo-Wales parents; he was educated there and in France. The journey through Wales took place in a political environment that was in a period of transition from independence to rule from England. The linguistic situation was highly complex. Giraldus wrote in his account in Latin about that experience in which he, sporadically, also referred to the languages current in Wales then as well as those used in the mission. Alexander, archdeacon of Bangor, apparently a native speaker of Welsh, was available throughout the journey as an interpreter. Not surprisingly, Giraldus wrote also about his own active involvement in the mission, but it remains uncertain what his own competence in Welsh was. He refers to preaching in Latin and French. His work is a most precious first-hand account of complex constellations in the spheres of politics as well as linguistics in Wales and England around 1200. Surprisingly, his literary output has not found to date adequate evaluation in historiography from either England or Wales.

Résumés

55

19. SERGE LUSIGNAN : Parler français : les enjeux linguistiques des négociations entre Français et Anglais à la fin du Moyen Âge (p. 409-430)

L’article porte sur les discussions entourant le choix de la langue dans les négociations entre les Français et les Anglais à la fin du Moyen Âge. Alors que les traités étaient effectivement rédigés en français, tout laisse croire que durant les deux premiers tiers du XIV e siècle, les négociations se poursuivaient dans cette langue. On note que chacun écrivait ses documents dans son français propre, l’anglo-français pour les Anglais et le français de Paris pour les Français, mais que la version finale des ententes était mise au propre dans le français des seconds. À partir des années 1390, le choix de la langue devint un enjeu des négociations, les Anglais se montrant de plus en plus réticents à utiliser la langue de leurs adversaires. Dans un premier temps, ils émirent le vœu que les discussions se fassent pour l’essentiel à partir de documents écrits. Les Anglais défendaient leur point de vue en soutenant que l’écrit est moins ambigu que l’oral et qu’ils risquaient moins de la sorte d’être trompés par leurs opposants qui maîtrisaient la langue avec plus de versatilité. Leur position est étudiée à partir des documents qu’il nous reste de deux séries de rencontres. La première se déroula à Leulinghen en 1393 et elle fut conduite par des proches de Charles VI et de Richard II. La seconde eut lieu en 1406. Elle mit en rapport des représentants d’Henri IV et de Jean sans Peur au titre de comte de Flandre. Son but était de rétablir la circulation commerciale entre l’Angleterre et les villes flamandes. Dans chaque cas, les Français voulurent imposer que les discussions se poursuivent de façon orale, malgré les protestations des leurs vis-à-vis qui persistaient à réclamer que les positions de chacun fussent couchées par écrit. Mais les Anglais campaient de plus en plus fermement sur leur position en sorte qu’ils commencèrent à vouloir exclure complètement la langue française des échanges, proposant plutôt que tout se déroule en latin, voire en anglais. Leur premier refus s’exprima au début de 1405 dans un échange de correspondance en vue de préparer une nouvelle rencontre. Mais la négociation qui nous a laissé la plus riche documentation sur le refus d’utiliser le français eut lieu au Pont-de- l’Arche, en 1418. Les Anglais firent de l’utilisation du latin une condition préalable à tout échange. Ils allèrent même jusqu’à suggérer la possibilité que l’anglais fût utilisé. On en vint au compromis que le traité final fût écrit en latin que les Français pourraient traduire dans leur langue pour leur propre usage. Au fil de l’analyse des arguments des uns et des autres, on tente de départager ce qui relevait chez les Anglais d’une carence réelle en français de ce qui tenait à leur refus d’utiliser la langue identitaire de leurs ennemis. Cette dernière raison semble avoir pesé lourd aussi bien dans la volonté des Français d’imposer leur langue que dans le refus de toute concession à cet égard de la part des Anglais.

56

Abstracts

20. URSULA SCHAEFER : Language and ‘National’ Identity: The Case of French and the English in the Fourteenth and Fifteenth Centuries (A Discussion with Serge Lusignan) (p. 431-446)

The first response by Ursula Schaefer complements Lusignan’s lines of reasoning by reviewing the linguistic situation of later medieval England and by emphasizing that well into the 15th century the choice in England between English and French (and /or Latin) was by no means arbitrary, but went along well discernible lines of established discourse traditions. Hence it would also be downright wrong simply to conceive of the ‘rise’ of English in this period as a zero-sum game: the less French the more English (or the other way round). French on the island came in different shapes and was used for different purposes, among them very prominently legal matters and those of ‘business and administration’. And therefore the linguistic reasoning that English gained ground because the command of French dramatically decreased in the later 14th century appears to as erroneous as the ‘extra-linguistic reasoning’ that the English increasingly turned to using their mother-tongue to express their ‘national pride’. However, Lusignan’s sources at first sight seem to support exactly this: during the diplomatic exchanges he examines, the English party refuses to use French first in oral communication, then also in writing. And they do so by claiming that their command of French is insufficient. As there are very good grounds to doubt the veracity of this alleged linguistic deficit, one needs to look for the purpose of this claim. While the historian Lusignan reads this claim as a symbolic act of allegiance of the English king and his men, because he too is reluctant to see it as ‘nationalistically’ motivated, the linguist, who totally shares this reluctance, wonders about the rhetorical status of this reasoning. Moreover, she concedes obvious parallels between Henry V’s ‘linguistic foreign’ and ‘linguistic domestic policy’. Lusignan’s response to Ursula Schaefer’s first response concedes that the real linguistic competence of the negotiators under discussion is probably hard to determine. He also relativizes the role of Sampson’s ‘school of business and administration’ in Oxford –which Schaefer mentions as one prolific source for the acquisition of ‘French for specific purposes’– and rather sees the inns of court as the place for this propose-bound training. Moreover –and here in agreement with Schaefer– he emphasizes the symbolic nature of Henry V’s linguistic behavior as not being ‘nationalistic’ but rather as an expression of the mutual tie of ‘love’ between the king and his subjects. He finally sees the need to think further about the English party’s reasons for blantanty (and –as Schaefer has it– counterfactually) declaring their linguistic incompetence. Ursula Schaefer’s second response briefly sums up the ‘methodological lessons’ to be learned from this exchange between an historian and a linguist who share an interest in the role of linguistic choices. She highlights once again their complete agreement that assessing such choices in terms of ‘linguistic nationalism’ would be downright anachronistic. From her point of view, overtly instrumentalizing linguistic choices might have its origin in the basic ‘communal’

Résumés

57

property of a given (native) language. Yet she opposes any claims interpreting such late medieval choices as serving as a the starting point for might a national(istic) grand récit.

21. OLIVER AUGE : Hanseatic Language Versus High German: About Communication Problems and Identity Creation Through Language on the Basis of Language Change of North German Princes and Their Offices from 1500 Onwards: The Examples Mecklenburg and Pomerania (p. 447-476)

The change in written language from Low- to High German is the result of a multi-layered process of tightly woven political, economical and socio-cultural factors. The scientific focus on the Hanseatic League and its language –that has to be explained according to its relevance to the history of language– left the question unanswered how communication actually functioned during the time of language change within the Middle Low German speech area. Beyond this, it is easier to ask why princely offices and courts precede Hanseatic town halls in the change of language regarding the princely identity of its time. The theses of this article are:

Behind the language change at the princely courts and offices in North(east) Germany lies a tangle of reasons that is determined on the one hand by a political, administrative, economical and cultural-economical gradient that took a west to east and a south to north course in the empire. On the other hand it is characterized by those proceedings that are outlined by the meaningful term “Reichsverdichtung”. First and foremost, a trouble for better communication between the courts of South-, Middle- and North Germany suggests the execution of language change. The change implied in its mere defeat of speech barriers – mental ideologically– a dependence on modern courts and territories in the empire. The Slavic princes of Pomerania and Mecklenburg showed their total affiliation to the empire and the princes of the land. In the same breath, in which they express through their “new” language a contemporary, modern “Reichsfürstsein” they were able to underline –as princely sovereigns– their opposition to the Hanseatic cities, who used Middle Low German as their own language. The Hanseatic language was not any longer a concern of the princes, to the same extent as they were also not willing any more –or only with a heavy heart– to endure the special legal role of Hanseatic cities within their territories.

58

Abstracts

22. KAY PETER JANKRIFT : Actes juridiques, langage du marché et la voix traduite du Seigneur. Les interprètes au temps des croisades (p. 477-484)

La vie quotidienne dans les sociétés multiéthniques et multireligeuses des états de l’Orient latin et de la péninsule Ibérique posait des exigences de communication particulières entre chrétiens, musulmans et juifs. Les traductions de textes scientifiques et religieux, les contrats et les inscriptions plurilingues nous montrent le niveau et l’expansion des connaissances de langues étrangères dans ces zones de contact interculturelles. Sur ce fond on doit poser la question de l’importance de la communication en langues étrangères dans les échanges diplomatiques, les actes juridiques et les arbitrages de conflits quotidiens. En outre, plusieurs formes de rencontres interreligieuses de la prédication missionnaire à la dispute sont envisagées qui, en raison de la complexité des doctrines à expliquer, demandent une connaissance très avancée de la langue de l’autre. Pour terminer, je me servirai d’exemples tirés des récits de voyages d’Ibn Battuta et du rabbin Binyamin Bar Yona de Tudela en Espagne afin de considérer les perspectives musulmane et juive sur le problème des langues étrangères. Toute question concernant l’intercompréhension linguistique des cultures est intimement liée au problème de l’existence, de l’étendue et du soutien institutionnel d’un réseau d’interprètes en Orient latin et dans la péninsule Ibérique.

23. THOMAS HAYE : Communication est-ouest. Latin et grec, moyens de communication entre l’Occident et Byzance (p. 485-498)

La scission fondamentale entre l’ouest latinophone et l’est grecophone qui, même dans l’Antiquité, n’a jamais été surmontée, continue et s’aggrave au Moyen Âge. La connaissance du grec en Occident, quoique jamais totalement perdue, s’est réduite à un mince filet d’eau n’irriguant qu’un tout petit paysage littéraire dans la philosophie, la théologie et la grammaire. Dans l’empire hautement cultivé de Byzance, les lettres latines ne sont pas mieux connues. L’absence de compréhension s’étend également au domaine de la communication orale. Aucun des systèmes politiques post-classiques du continent européen ne disposa d’une élite ayant des connaissances linguistiques suffisantes pour dialoguer sans interprètes avec les allophones de l’autre culture. L’abîme entre l’Occident et Byzance est d’abord due à des raisons théologiques et politiques, mais s’approfondit par un antagonisme linguistique à l’origine des formes les plus variées d’incompréhension, de malentendu et de méfiance. Dans le cadre de cette conférence, j’essaierai d’établir quelles étaient, malgré ces conditions culturelles défavorables, les possibilités d’une communication orale exigée dans les négociations diplomatiques, les dialogues religieux, les rencontres pendant les croisades, et selon quelles règles cette communication pouvait fonctionner.

Résumés

59

V.

PROBLÈMES LINGUISTIQUES DES PRÉDICATEURS ET MISSIONAIRES

24. FRANCO MORENZONI : Les prédicateurs et leurs langues à la fin du Moyen Âge (p. 501-518)

Depuis l’ouvrage d’Albert Lecoy de la Marche, la plupart des historiens de la prédication admettent que l’on prêchait généralement en latin aux clercs et en langue vulgaire aux laïcs. Si l’on évite de lui attribuer le caractère de règle absolue, la thèse de Lecoy de la Marche doit sans aucun doute être admise, même si, dans la pratique, les choses pouvaient être plus compliquées. Les textes normatifs et les Artes praedicandi n’abordent que de manière épisodique le problème de la langue dans laquelle il fallait prêcher aux fidèles. Seul le traité de Jacques de Saraponte y consacre quelques développements spécifiques, qui permettent entre autres de constater que, selon les circonstances, il était tout à fait admis de mélanger latin et langue vulgaire dans le même sermon. Lorsque les prédicateurs étaient amenés à prendre la parole devant des assemblées dont ils ne maîtrisaient pas la langue, ils faisaient parfois appel à des traducteurs. Comme le suggère l’exemple du franciscain Jean de Capistrano, le recours à des interprètes comportait cependant plusieurs inconvénients. Certains prédicateurs se sont certainement exprimés en latin en présence d’auditeurs laïcs ou ont prêché dans une langue vernaculaire qui n’était pas celle de leur public. Apparemment, cela n’a jamais constitué un véritable obstacle au succès de leur prédication. Quelques rares témoignages montrent également que des prédicateurs célèbres comme Giovanni Dominici, Vincent Ferrier ou Bernardin de Sienne avaient appris à prêcher dans une langue qui était en quelque sorte un mélange de différents idiomes vernaculaires, ce qui confirme que les prédicateurs des derniers siècles du Moyen Âge n’hésitaient pas, lorsqu’ils le jugeaient nécessaire, à faire appel au plurilinguisme.

25. CARLA CASAGRANDE : Sermo affectuosus. Passions et éloquence chrétienne (p. 519-532)

À partir de l’expression ‘sermo affectuosus’, tiré d’un ars praedicandi attribué à Guillaume d’Auvergne, on analyse la nature, l’origine et la valeur du lien entre émotions et prédication. Après la lecture de deux textes fondateurs de la rhétorique chrétienne, le IV e livre de la Doctrine chrétienne d’Augustin et la Règle pastorale de Grégoire le Grand, on se concentre surtout sur les manuels de prédication du XIII e siècle. Ces textes affirment, presque à l’unanimité, la nécessité d’une prédication émouvante, capable de provoquer chez les fidèles une vaste gamme d’émotions :

haine, amour, douleur, espoir, crainte, terreur. Parfois on trouve aussi des indications précises sur les moyens verbaux (le contenu, le style) et même non verbaux (le ton de la voix, l’expression du visage, les gestes) pour obtenir ce

60

Abstracts

résultat. On peut aussi reconnaître d’un côté une certaine défiance envers une prédication trop émotionnelle qui peut rompre l’équilibre entre le docere et le flectere (Humbert de Romans par exemple), de l’autre une aversion explicite (Roger Bacon, Ps. Guillaume d’Auvergne) pour une prédication trop intellectuelle et raffiné qui veut seulement docere ou delectare en oubliant le flectere.

26. JOHN TOLAN : Bringing the Good Word to Babel: Linguistic Barriers Confronted by Mendicant Missionaries, 13th-14th Centuries (p. 533-548)

In the thirteenth century, the new mendicant orders, the Franciscans and Dominicans, initiated an unprecedented missionary program directed at Jews, Cathars, Mongols and Muslims. At the outset, during the lives of the founders of the two orders, their respective objectives and methods were quite distinct. Dominic founded his order in an attempt to bring Cathars back to the Church through preaching and through an exemplary purity. Francis, who sought to recreate the vita apostolica, went to Egypt to preach to the sultan, in order either to convert him or to obtain from him a martyr’s crown. The first generation of Friars followed for the most part in the steps of their respective founders. Numerous Franciscans went to Muslim lands in order to insult Muhammad and the Qur’ân (most often in Italian); their insults, translated and reiterated, obtained for them the death sentence. The Dominicans developed a quite different strategy; after the defeat of the Cathars in the Albigensian Crusade, they began to take interest in the Jews and Muslims of the Iberian peninsula. In the mid-thirteenth century, Franciscan and Dominican missionaries reflected on their missionary methods: among other things, on the need to study languages. Franciscans in Mongol lands, such as William of Rubruck, expressed their frustration caused by their ignorance of the local languages and by the ineptitude of their translators. Roger Bacon notes that many friars travel long distances to attempt to convert infidels, braving considerable dangers, preaching with difficulty through interpreters. But, he says, they would to much better if they were trained in the languages of their listeners and in the rules of philosophical argumentation. At the same time, Dominican friars, led by Ramon de Penyafort, elaborated their missionary strategy, based on the study of languages (especially Arabic and Hebrew), the study of the fundamental texts of Judaism and Islam, preaching, and debates with prominent Jews and Muslims. This Dominican strategy (adopted by others, such as Ramon Llull) inspired the foundation of the first chairs of Arabic in European universities.

Résumés

61

27. ADRIANO PROSPERI : ‘Comme des enfants’ : problèmes de communication dans les missions au XVI e siècle (p. 549-564)

“Nous sommes ici comme les enfants, car nous ne connaissons pas leur langue” :

cette déclaration qui conclut une lettre du Japon de François Xavier, le célèbre missionnaire jésuite, peut constituer le point de départ d’une étude des changements qui, entre le XV e et le XVI e