Sie sind auf Seite 1von 3

DieAnsprachevonBenediktXVI.­Volltext

DankeswortevonBenediktXVI.,Papaemeritus,zurVerleihungdesEhrendoktoratsderPäpstlichen

UniJohannesPaulII.undderMusik­AkademievonKrakau(Polen),CastelGandolfo,4.Juli2015

Eminenz!Magnifizenzen!SehrverehrteHerrenProfessoren!MeineDamenundHerren!

IndieserStundekannichnureingroßesWortherzlichenDankessagenfürdieEhre,dieSiemirmit

demDoctoratushonoriscausageschenkthaben.MeinDankgiltbesondersdemGroßkanzler,der

liebenEminenzKardinalStanisławDziwisz,unddenakademischenAutoritätenderbeiden

AkademischenInstitutionen.Ichfreuemichvorallem,daßaufdieseWeisemeineVerbindungmit

Polen,mitKrakau,mitderHeimatunseresgroßenheiligenJohannesPaulII.nochtiefergewordenist.

DennohneihnistmeingeistlicherundtheologischerWegnichtdenkbar.Erhatunsauchdurchsein

lebendigesBeispielgezeigt,wiedieFreudeandergroßenKirchenmusikundderAuftragzur

gemeinsamenTeilnahmeanderheiligenLiturgie,wiediefestlicheFreudeunddieEinfachheitder

demütigenFeierdesGlaubensmiteinandergehenkönnen.

AndieserStellewarjaeinuralterGegensatzindenJahrenderNachkonzilszeitmitneuer

Leidenschaftaufgebrochen.IchselberbinimTraditionsraumvonSalzburgaufgewachsen.Die

festlichenMessenmitChorundOrchestergehörtenganzselbstverständlichzuunseremgläubigen

ErlebenderLiturgie.Esbleibtmirunvergessen,wiezumBeispielmitdenerstenKlängender

KrönungsmessevonMozartirgendwiederHimmelaufgingunddieGegenwartdesHerrnganztiefzu

erlebenwar.AberdanebenwardochauchschondieneueWeltderLiturgischenBewegung

gegenwärtig,besondersdurcheinenunsererKapläne,derspäterSubregensundRegensinFreising

wurde.InmeinemStudiuminMünchenbinichdanndurchdieVorlesungenvonProfessorPascher,

einemderbedeutendenKonzilsexperten,undvorallemdurchdasliturgischeLebeninder

SeminargemeinschaftganzkonkretindieLiturgischeBewegunghineingewachsen.Sowurdelangsam

dieSpannungzwischenderderLiturgiegemäßenparticipatioactuosaundderdieheiligeHandlung

überwölbendenfestlichenMusikspürbar,auchwennichsienochnichtallzustarkempfundenhabe.

InderLiturgie­KonstitutiondesII.VatikanischenKonzilsstehtganzklarderSatz:„DerSchatzder

heiligenMusikmußmitgrößterSorgebewahrtundgefördertwerden“(114).AufderanderenSeite

stehtdieBetonungderparticipatioactuosaallerGläubigenamheiligenGeschehenalsliturgische

GrundkategorieimText.WasinderKonstitutionnochfriedlichbeieinanderist,istdanninder

RezeptiondesKonzilsineineoftdramatischeSpannungzueinandergetreten.MaßgebendeKreiseder

LiturgischenBewegungwarenderMeinung,diegroßenChorwerkeundgardieOrchester­Messen

hätteninZukunftnurnochRaumindenKonzertsälen,nichtinderLiturgie.Inihrkönnenurdas

gemeinsameSingenundBetenallerGläubigenPlatzhaben.AufderanderenSeitewardadas

ErschreckenüberdiekulturelleVerarmungderKirche,diedamitverbundenseinmußte.Wieläßtsich

beideszusammenbringen?WieistdasKonzilinseinerGanzheitzuverwirklichen–daswarendie

Fragen,diesichmirundvielenanderenGläubigen,einfachenMenschenwietheologischGebildeten,

aufdrängten.

Vielleichtistesrichtig,andieserStelledieGrundfragezustellen:Wasistdasüberhaupt–Musik?

WasistihrWoherundwasistihrWozu?Ichdenke,mankönnedreiUrsprungsortederMusik

ausmachen.

­ EinersterUrsprungistdieErfahrungderLiebe.WennMenschenvonderLiebeergriffen

wurden,gingeineandereDimensiondesSeinsauf,eineneueGrößeundWeitederWirklichkeit.Und

diedrängteauchzueinerneuenWeisesichauszudrücken.Poesie,GesangundMusiküberhauptsind

ganzvonselbstdurchdiesesGetroffensein,durchdiesesEröffnetseineinerneuenDimensiondes

Lebensentstanden.

­ EinzweiterUrsprungortderMusikistdieErfahrungderTrauer,dieBerührungdurchdenTod,

durchLeidunddieAbgründedesDaseins.Auchhiereröffnensich,nachderanderenSeitehin,neue

DimensionenderWirklichkeit,diemitdemRedenalleinnichtmehrbeantwortetwerdenkönnen.

­ EndlichderdritteUrsprungsortderMusikistdieBegegnungmitdemGöttlichen,dievon

AnfanganzumMenschseingehört.HiererstrechtistdasganzAndereundGroßeda,dasim

MenschenneueWeisenhervorruftsichauszudrücken.Vielleichtkannmansagen,daßinWirklichkeit

auchindenbeidenanderenBereichen–LiebeundTod–unsdasgöttlicheGeheimnisberührtundin

diesemSinninsgesamtdasAngerührtwerdenvonGottUrsprungderMusikist.Ichfindeesbewegend

zusehen,wieetwaindenPsalmendenMenschenauchdasSingennichtmehrausreicht,sondernalle

Instrumenteaufgerufenwerden–dieverborgeneMusikderSchöpfung,ihregeheimnisvolleSprache

gewecktwird.MitdemPsalterium,indemjaauchdiebeidenMotiveLiebeundTodimmerwirksam

sind,stehenwirdirektamUrsprungderMusikderKircheGottes.Mankannwohlsagen,daßdie

QualitätderMusikanderReinheitundGrößederBegegnungmitdemGöttlichen,mitderErfahrung

derLiebeunddesSchmerzessteht.JereinerundjewahrerdieseErfahrungist,destoreinerund

größerwirdauchdieMusiksein,diedaraushervorwächst.

AndieserStellemöchteicheinenGedankenvorbringen,dermichinletzterZeitimmermehr

beschäftigt,jemehrdieverschiedenenKulturenundReligionenmiteinanderinBeziehungtreten.Es

gibtgroßeLiteratur,großeArchitektur,großeMalerei,großeSkulpturenindenverschiedensten

kulturellenundreligiösenRäumen.ÜberallgibtesauchMusik.AberMusikvonderGrößenordnung,

wiesieimRaumdeschristlichenGlaubensentstandenist–vonPalestrina,Bach,HändelzuMozart,

zuBeethovenundzuBruckner–gibtesinkeinemanderenKulturraum.DieabendländischeMusikist

etwasEinzigartiges,ohneEntsprechunginanderenKulturen.Diesmußunszudenkengeben.

NatürlichreichtdieabendländischeMusikweitüberdenBereichdesKirchlichenundReligiösen

hinaus.AberihreninnerenQuellorthatsiedochinderLiturgie.BeiBach,fürdendieHerrlichkeit

GottesletztlichZielallerMusikwar,istdiesganzdeutlich.InderBegegnungmitdemGott,deruns

inderLiturgieinJesusChristusbegegnet,istdiegroßeundreineAntwortderabendländischenMusik

gewachsen.SieistfürmicheinWahrheitsbeweisdesChristentums.WosolcheAntwortwächst,ist

BegegnungmitderWahrheit,mitdemwahrenSchöpferderWeltgeschehen.Deswegenistdiegroße

KirchenmusikeineRealitätvontheologischemRangundvonimmerwährenderBedeutungfürden

GlaubenderganzenChristenheit,auchwennsiekeineswegsüberallundimmeraufgeführtwerden

muß.Aberandererseitsistdochauchklar,daßsienichtausderLiturgieverschwindendarfunddaß

ihreGegenwarteineganzbesondereWeisederTeilhabeanderheiligenFeier,amGeheimnisdes

Glaubensseinkann.

WennwirandievomheiligenJohannesPaulII.inallenKontinentengefeierteLiturgiedenken,sehen

wirdieganzeBreitederAusdrucksmöglichkeitdesGlaubensimliturgischenGeschehen,undwir

sehenauch,wiediegroßeMusikderabendländischenTraditionnichtliturgiefremdist,sondernaus

ihrgewachsenundsoimmerneumitgestaltend.Wirwissennicht,wieesmitunsererKulturundmit

derKirchenmusikweitergeht.Abereinesistklar:WowirklichBegegnungmitdeminChristusauf

unszugehendenlebendigenGottgeschieht,wächstauchimmerwiederAntwort,derenSchönheitaus

derWahrheitselberkommt.

DieArbeitderbeidenUniversitäten,diemirdiesesDoktorathonoriscausaverleihen,istein

wesentlicherBeitrag,daßdasgroßeGeschenkderMusik,dieausderÜberlieferungdesGlaubens

kommt,lebendigbleibtundhelfenwird,daßdieschöpferischeKraftdesGlaubensauchinZukunft

nichterlischt.SodankeichIhnenallenvonHerzen,nichtnurfürdieEhre,dieSiemirgeschenkt

haben,sondernfüralleArbeit,dieSieimDienstderSchönheitdesGlaubenstun.DerHerrsegneSie

alle.

(rv)

VaticanRadio­Allthecontentsonthissitearecopyrighted©.