Sie sind auf Seite 1von 5

Einrichtung zum Drucken eines PDF-Dokuments in ein File

mit Koppelart „L“.

Die Koppelart L führt eine befehlsgesteuerte Ausgabetechnik auf Windows-NT-Systemen aus. Dies ist
dieselbe Technik, die R/3 für die Übertragung lokaler Druckdaten auf UNIX-Systemen verwendet.
Dabei wird eine Datei mit den Ausgabedaten auf das Windows-NT-Dateisystem heruntergeladen. Das
R/3-System gibt dann einen Druckbefehl zum Drucken der Datei aus. Der zu verwendende
Druckbefehl ist in dem Systemprofilparameter rspo/host_spool/print hinterlegt.

Der Standarddruckbefehl ruft den MS-DOS-Befehl print auf. Der Befehl, wie er vom R/3-System
verwendet wird, lautet folgendermaßen:

print /d:&P &F wobei:

• /d: die Druckeranschlußoption angibt


• &P den Anschluß angibt, an den der Drucker im Windows-NT-System angeschlossen ist.
Beispiel: LPT1 oder COM1.
• &F die zu druckende Datei angibt

Zum „Drucken“ eines PDFs in eine Datei wird das „Print-Kommando“ im Systemprofil geändert.

Beispiel – Datei: PRINT.CMD

@echo off
rem %1 Dateiname
set ziel=C:\usr\sap\spool
REM Datei kopieren
cmd /c copy %1 %ziel% >> error.log

Ziel:
Diese Batch-Datei kopiert das entstandene Spoolfile nach C:\usr\sap\spool
(ggf. an eigene Bedürfnisse anpassen)

Die print.cmd-Datei wird in ein Verzeichnis des App-Servers kopiert (z.B.mit CG3Z)
e.g.: C:\usr\sap\ABD\SYS\exe\run\
Einrichten des DRUCK-KOMMANDOS mit Transaktion RZ11

Der Server muss durchgestartet werden, damit die Änderungen wirksam werden.
Einrichten eines PDF-Druckers

1.) mit Transaktion SPAD einrichten


Der TEST

Ergebnis : Das Spoolfile im Serververzeichnis (ein PDF – Dokument)