Sie sind auf Seite 1von 2

Der richtige Umgang mit Geld

Rechnung vergessen zu bezahlen? Inkassobriefe? Kreditraten nicht bezahlt? Dispo ständig ausgereizt? Kontoausgleich wieder nicht geschafft? Wieder extra Geld von der Bank gebraucht? Den Überblick über das eigene Konto völlig verloren? Viele Bürger können sich sowas oft gar nicht vorstellen. Bei manchen Erwachsenen ist dies jedoch gar nicht so ungewöhnlich. Vor allem heute, wo man per Mausklick ganz leicht bestellen kann, kommt es vor, dass das eigene Konto nicht nur überzogen wird, sondern das man selbst zum 15. Eines Monats schon völlig pleite ist. Grund: Man verliert leicht den Überblick, wenn man mit „Buchgeld“ bezahlt. EC- und Kreditkarte besorgen dann die restlichen Probleme. Das Thema Geld belastet dann nicht nur den eigenen Schlaf, sondern bringt auch Schwierigkeiten in der Beziehung, bzw. in der Familie mit sich. Da wird dann Geld von anderen geliehen und man ist selbst immer negativ im Gespräch, wenn man sich mal wieder im Rechnungschaos etwas geleistet hat. Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Ansätze, um den Umgang mit Geld zu lernen. Alle setzen jedoch Weitsicht und Selbstdisziplin voraus. Beides haben manche Erwachsene jedoch nicht. Und darin liegen die Schwierigkeiten und die Ursachen des eigentlichen Problems.

Rechnungen sofort bezahlen

Rechnungen müssen sofort bezahlt werden. Erstens sind sie dann erledigt, und zweitens sind Sie dann ein Kunde, der wenn es wirklich mal vergisst, nicht gleich auf dem „Scheiterhaufen“

verbrannt wird, wenn es doch mal vergessen wird. Selbst wenn das Zahlungsziel erst in zwei Wochen ist, empfiehlt es sich, die Rechnung gleich zu bezahlen. Stellen Sie sich mal vor, ihr Arbeitgeber sagt ihnen, er zahlt den Lohn erst in

zwei Wochen …

oder später. Wie würden Sie wohl reagieren?

Nur Bares ist wahres

Die einfachste Lösung ist in gewissem Sinn die aufwändigste: Es wird nur noch mit Bargeld bezahlt, das man selbst zu Hause hat. Dabei muss man sich selbst vorher ausrechnen, wie viel Geld man im Monat zur freien Verfügung hat. Die Schwierigkeit liegt auf der Hand: Man muss seine Ausgaben entweder im Kopf haben, oder aufs Papier bringen, um sich eine Übersicht zu verschaffen. Außerdem muss man die Disziplin aufbringen, und dann nicht noch mehr Geld vom Konto abzuheben. Und das frei verfügbare Geld muss vier Wochen reichen und eingeteilt werden.

Verzicht auf EC- und Kreditkarte

Oft werden bei Einkäufen oder Bestellungen die Beträge erst Tage später vom Konto abgebucht. Dies führt dazu, das man schnell den Überblick über fällige Rechnungen verlieren kann. Das einfachste ist hier: Verzichten Sie auf EC- und Kreditkarten. Nutzen Sie Bargeld. Wenn dies aber nicht geht, z.B. bei Lastschrifteinzug in Internetshops, dann vermerken Sie sich die anstehende Zahlungsfälligkeit. Behalten Sie die Bestätigungsmail des Bestellvorgangs so lange im Posteingang, bis die Rechnung bezahlt ist. So haben Sie die Rechnung immer im Auge und können sie nicht vergessen.

Finanzübersicht

Eine Finanzübersicht ist bares Geld wert. Sie wissen immer welche Rechnung wann kommt, und wie viel Geld zur freien Verfügung steht. Sie wissen auch, wie viel Geld Sie monatlich weglegen müssen, um Versicherungen pünktlich bezahlen zu können. Bei Kreditraten können Sie die noch verbleibende Anzahl der raten eintragen, und wissen ganz genau, wann Sie es geschafft haben – und wieder mehr Geld in der Kasse haben.

Konto regelmäßig prüfen

Überprüfen Sie mehrmals pro Woche ihr Konto und die Kontobewegungen. Auf diese Weise wissen Sie immer, wie viel Geld noch zur Verfügung steht.

Lügen Sie sich nicht selbst an

Verabschieden Sie sich von Aussagen wie „Zahl ich später“ oder „mach ich nächsten Monat“, oder „den Dispo gleiche ich dann später aus“, und so weiter. Sie lügen sich damit selbst an. Denn jede Rechnung, welche diesen Monat nicht bezahlt ist, muss nächsten Monat bezahlt werden. Ihnen fehlt dann nächsten Monat Geld, mit dem Sie aber jeden Monat rechnen. Und das ist der sichere Weg in den Schuldenberg.

Keine Schulden machen

Machen Sie keine Schulden. Wenn Sie eine größere Anschaffung planen, dann sparen Sie darauf hin. Kaufen Sie es nicht auf Kredit. Solche Kredite gibt es heute überall, und die meisten werden auch genehmigt. Auch das ist der Anfang der Schuldenfalle. Geld was Sie nicht haben, können Sie nicht ausgeben! Manchmal geht es aber nicht anders. Beispielsweise bei hohen Zahnarztrechnungen sind schnell mal einige hundert Euro fällig. Tragen Sie solche Raten dann unbedingt in die Finanzübersicht ein – sofort und nicht später.

Sparen will gelernt sein

Jeder hat mal Probleme und braucht schnell viel Geld. Sei es für eine Autoreparatur oder für einen Urlaub. Legen Sie sich am besten ein Sparkonto oder Tagesgeldkonto an Ihre Bank wird sie da gern beraten. Legen Sie jeden Monat einen festen Betrag weg, um „Sonderwünsche“ zu finanzieren. Schon kleine Summen von monatlich fünfzig Euro können einmal im Jahr einen schönen Urlaub oder einen neuen PC leicht und ohne Schwierigkeiten erspart werden.