Sie sind auf Seite 1von 4

Wowereit: „Vom roten Teppich der Berlinale ins rote Ostfriesland“

Rund 400 Teilnehmerinnen VW-Vorstand haben eine


und Teilnehmer sind der guten Vertrag geschlossen.“
Einladung zum traditionellen Er forderte starke Gewerk-
politischen Aschermittwoch schaften und starke Betriebs-
der ostfriesischen SPD ins räte in allen Unternehmen.
„Kolossaal“ nach Pewsum Duin zeigte sich stolz auf die
gefolgt. Diesjährige Haupt- SPD in Ostfriesland. Sie sei
redner waren der regierende noch intakt und er rief
Bürgermeister von Berlin und zugleich auf, den politischen
stellvertretende SPD-Partei- Gegner zu bekämpfen und
vorsitzende Klaus Wowereit „nicht immer uns selbst“. Un-
sowie Garrelt Duin. Bei Mat- ter großem Beifall bezeichnete
jes und Bier stimmten Oliver er die CDU/FDP-
Jüchems & Mojo-Express die Landesregierung als „Club
Besucherinnen und Besucher der Unfähigen“ und kritisierte
schwungvoll ein. Garrelt die katastrophale Bildungspo-
Duin ging in seiner Rede auf litik. Klaus Wowereit kam
die Situation bei den Emder gerne nach Ostfriesland in die
Nordseewerken ein. Er sei rote Hochburg der SPD. „Vom
stolz gewesen, über die Soli- roten Teppich der Berlinale ins
darität in der ganzen Regi- rote Ostfriesland“, sagte er.
on, als es um den Verkauf Er griff in seiner Rede die
ging. Dabei kritisierte er den schwarz-gelbe Bundesregie-
Vorstand des Thyssen-Krupp- rung scharf an. „Diese Bun-
Konzerns, der fernab in Es- desregierung macht sich
sen und in Unwissenheit, selbst zur Opposition“, so der
über das, was auf der Werft Berliner Regierungschef und
passiert, eine Entscheidung er bezeichnete das Bundes-
trifft. Es sei zu begrüßen, kabinett als „Käfig voller
dass SIAG auf dem Werftge- Narren“. „Merkel und Wes-
lände Windkraftanlagen terwelle spalten die Gesell-
produzieren wird. Aber Duin schaft zum Schaden unseres
forderte auch, dass in Zu- ganzen Landes“, so Wowe-
kunft der Schiffbau bei den reit. Die SPD werde dem
Nordseewerken ebenfalls entschieden entgegentreten
noch möglich sein müsse. und alles dafür tun, durch
„Die können das und haben eine vernünftige, einbindende
das Know-how. Das hat die Politik die Menschen wieder
Werft bewiesen“, sagte er. für die Sozialdemokratie zu
Duin begrüßte die Entschei- gewinnen. Der regierende
dung des VW-Vorstandes Bürgermeister besuchte vor-
und des Betriebsrates eine Garrelt Duin und Klaus Wowereit: Gute Stimmung auf dem traditionellen politischen her die Kunsthalle in Emden.
Beschäftigungsgarantie zu Aschermittwoch der ostfriesischen SPD. Er zeigte sich beeindruckt von
vereinbaren. „IG Metall und der Einrichtung.
Seite 2

Tarifparteien zeigen gesamtwirtschaftliche Verantwortung


Zum Tarifabschluss in der NRW gerade in der Wirtschaftskrise fairen Anteil an der Wertschöp- arbeit ausgebaut. Dies geht
-Metallindustrie erklärt Garrelt ein wichtiger Beitrag zur Be- fung, gleichzeitig wird durch Hand in Hand mit Regelungen
Duin: schäftigungssicherung und die steigenden Löhne ein zum Kündigungsschutz und zur
stärkt durch die erzielte Lohner- Nachfrageschub in der Binnen- Verkürzung der Arbeitszeit.
höhung von 2,7 Prozent die wirtschaft ausgelöst. Vielver-
Ich begrüße die heutige Eini- private Binnennachfrage. sprechend sind auch die Ver- Die Sozialpartner der nordrhein
gung zwischen den Tarifpart- einbarungen zur Beschäfti- -westfälische Metallindustrie
nern. Mit dem gefundenen Gesamtwirtschaftlich gesehen gungssicherung. Das bewährte haben damit einen wegweisen-
Ergebnis werden die Tarifpar- entspricht der Abschluss genau Instrument der Kurzarbeit wird den Kompromiss gefunden, der
teien ihrer gesamtwirtschaftli- den Forderungen der SPD- von den Tarifpartnern durch als Signal für ganz Deutschland
chen Verantwortung gerecht. Bundestagsfraktion: Die Be- ein Modell der tariflichen Kurz-
Die getroffene Vereinbarung ist schäftigten erlangen einen gelten sollte.

Opel: Arbeitnehmer einbeziehen!


Verschärft durch die weltweite
Wirtschaftskrise ist Opel in eine
ernste Lage geraten. Maßgeb-
lich verursacht wurde dies je-
doch durch die verfehlte Ma-
nagementpolitik des Mutter-
konzerns General Motors.

Die SPD hat sich während der


Zeit ihrer Regierungsbeteili-
gung gemeinsam mit Betriebs-
räten, Beschäftigten und dem
Opel-Management dafür ein-
gesetzt, eine tragfähige Lösung
für Opel zu finden. Doch GM
hatte sich letztlich gegen einen
Verkauf entschieden – nach
langem Warten hat Opel Chef
Reilly den „Zukunftsplan“ prä-
sentiert: Opel beabsichtigt in
Deutschland rund 3.900 Ar-
beitsplätze zu streichen und hat
deutsche Staatshilfen in Höhe
von 1, 5 Milliarden Euro zur
Sanierung des Unternehmens
beantragt. Es geht für uns jetzt
darum, die Beschäftigten von
Opel und das Engagement der
Betriebsräte in ihren Bemühun-
Die Bundesregierung muss alles dafür tun, um Opel in eine sichere Zukunft zu führen.
gen für den Erhalt möglichst
vieler Arbeitsplätze zu unterstüt-
zen. Es in keiner Weise nach- Denn die Beschäftigten haben bau. Es ist bezeichnend, dass Opel in ein sichere Zukunft zu
vollziehbar, dass dringend ge- bereits ihre Bereitschaft zum dieser Lohnverzicht bereits Be- führen. Voraussetzung für
botene Gespräche mit den Lohnverzicht erklärt und for- standteil des „Zukunftsplans“ staatliche Hilfe muss aber vor
Arbeitnehmervertretern bisher dern dafür im Gegenzug von von Opel zu sein scheint, aller- allem die Einigung zwischen
nicht geführt wurden. Das Opel eine Beteiligung am Un- dings die Forderungen der GM und den Arbeitnehmern
Opel-Management ist jetzt ternehmen, die Umwandlung Betriebsräte bisher kein Gehör sein. Ohne dieses Einverneh-
aufgefordert, umgehend in Opels in eine Aktiengesell- finden. Wir erwarten von der men besteht die Gefahr, dass
entsprechende Verhandlungen schaft sowie ein Mitsprache- Bundesregierung, dass sie in mit Steuergeldern der Abbau
mit den Betriebsräten zu treten. recht bei Umstrukturierungen, enger Abstimmung mit den von Arbeitsplätzen subventio-
insbesondere dem Stellenab- Standort-Ländern alles tut, um niert wird.
Seite 3

Urteil sorgt für mehr Klarheit und Transparenz


Die SPD-Bundestagsfraktion Steuergeschenke derart zu fi- müssen höher sein als die Sozi- zwischen den Einkommens-
begrüßen das heutige Urteil nanzieren, müssen nun in der alleistungen. und Verbrauchsstichproben
des Bundesverfassungsgerichts Schublade bleiben. liegt, zu lang ist, um auf verän-
(BVerfG). Es sorgt für mehr Für einige der vom BVerfG derte Konsumstrukturen oder
Klarheit und Transparenz bei Auch die grundsätzliche kritisierten Punkte hat das SPD- Preiseffekte angemessen rea-
der Bemessung der Regelsätze. schwarz-gelbe arbeitsmarkt- geführte Bundesministerium für gieren zu können.
Bedarfe lassen sich - außerhalb und sozialpolitische Strategie Arbeit und Soziales bereits in
des physischen Existenzmini- ist gescheitert: Prekäre Be- der vergangenen Legislaturpe- Der bisherige Bundesarbeitsmi-
mums - nicht einfach mathe- schäftigung, Niedriglöhne und riode gute Vorarbeiten geleis- nister hat hierzu einen Gutach-
matisch-naturwissenschaftlich Mini-Jobs zu fördern, und die tet: Bei den Regelsätzen für tensauftrag erteilt, die Ergeb-
berechnen, sie enthalten auch unzureichenden Einkommen Kindern wurde eine Sonderaus- nisse stehen noch aus. Grund-
immer eine Wertentscheidung. dann durch Leistungen des wertung der Einkommens- und sätzlich gilt: Das Arbeitslosen-
SGB II aufzustocken - diese Verbrauchsstichprobe (EVS) geld II muss so bemessen sein,
Das Urteil lässt hoffentlich all Strategie war schon immer vorgenommen. Dabei hat sich dass es nicht nur satt macht
die angeblichen Wirtschaftsex- ökonomisch unsinnig, haus- heraus gestellt, dass die Regel- und warm hält. Auch Arbeitslo-
perten verstummen, die die haltspolitisch absurd und mo- sätze bei ganz jungen und bei se und deren Kinder haben
Regelsätze als zu hoch bezeich- ralisch verwerflich. Jetzt ist sie älteren Kindern korrekt ermittelt Anrecht auf ein würdiges Leben
net haben. Die Entscheidung ist auch juristisch gescheitert. sind, aber bei Kindern im Alter und die aktive Teilnahme am
damit auch ein Warnsignal für von 6 bis 13 Jahren zu niedrig gesellschaftlichen Leben. Dazu
Schwarz-Gelb: Die Leistungen Die Konsequenz aus dem Urteil lagen. Durch eine neue Regel- gehört mehr als Essen und
der Grundsicherung für Arbeit- ist eindeutig: Höhere Regelsät- satzstufe für diese Gruppe wur- Kleidung. Dazu gehört auch
suchende und der Sozialhilfe ze erfordern einen gesetzlichen de das Problem ab dem 1. Juli die Mitgliedschaft im Sportver-
sind das unterste soziale Netz. Mindestlohn, da ansonsten der 2009 gelöst. Ein anderer wich- ein, von Zeit zu Zeit ein Besuch
Sie eignen sich nicht für Sozial- Sozialstaat in seiner Finanzier- tiger Punkt ist die Frage der im Zoo oder eine Runde im
kürzungen. barkeit und seiner Akzeptanz Überprüfung des Bedarfes: örtlichen Schwimmbad. Ob
geschwächt würde. Wir brau- Auch hier ist die SPD bereits das ALG II dafür hoch genug
Alle eventuellen Überlegungen, chen ein „Lohnabstandsgebot“ vor Jahren zu der Auffassung ist, muss künftig häufiger über-
nach der NRW-Wahl bisherige von oben, sprich: Die Löhne gelangt, dass der bisherige prüft werden.
Turnus von fünf Jahren, der

Bundesfinanzminister: Kopfpauschale führt zu Spitzensteuersatz zwischen 73 und 100 Prozent

Das Bundesministerium der vor: bis zu einem Steuersatz von %, 35 %) müsste auf 24 %,
Finanzen hat am 8. Februar 73 % (ab zu versteuernden 39 % und 49 % angeho-
2010 in seiner Antwort auf Das Finanzvolumen für den Einkommen von 120.644 ben werden oder
eine Kleine Anfrage der Abge- Sozialausgleich beträgt je nach Euro) verlängert werden
ordneten Birgitt Bender (Grüne) Studie zwischen 22 Mrd. Euro oder  die zweite Progressionszo-
zur Finanzierung eines Sozial- (Berechnungen IGES Institut ne linear bis zu einem
ausgleichs der von Schwarz- GmbH) und 35 Mrd. Euro  der gesamte Einkommens- Steuersatz von 100 % (ab
Gelb geplanten Kopfpauschale (Berechnungen Institut für Ge- steuertarif um etwa 3 % einem zu versteuernden
festgestellt: Der Sozialausgleich sundheitsökonomie der Univer- angehoben werden oder Einkommen von 179.664
ist nicht über die Einkommens- sität Köln). Euro) verlängert werden,
 die Mehrwertsteuer müsste ohne dabei den Betrag von
steuer zu finanzieren, selbst um 2,5 % erhöht oder der
wenn das Aufkommen zu 100 35 Mrd. Euro zu erreichen
Möglichkeiten ein Finanzvolu- ermäßigte Mehrwertsteuer-
% dem Bund zukommen wür- oder
men von 22 Mrd. Euro bereit- satz in Gänze abgeschafft
de. Wählt Schwarz-Gelb den zustellen: werden.  der gesamte Einkommens-
Ausweg über höhere Ver- steuertarif um etwa 5 %
brauchssteuern, kostet die  der von der FDP vorge-
angehoben werden oder
Kopfpauschale eine Erhöhung schlagene Einkommens- Möglichkeiten ein Finanzvolu-
der Mehrwertsteuer um bis zu 4 steuerstufentarif (10 %, 25 men von 35 Mrd. Euro bereit-  die Mehrwertsteuer müsste
%. Das hieße: Die Empfänger %, 35 %) müsste auf 22,5 zustellen: um 4 % erhöht bzw. bei
des Sozialausgleichs bezahlen %, 37,5 % und 47,5 % der kompletten Abschaf-
den Transfer aus eigener Ta- angehoben werden oder  der von der FDP vorge- fung des ermäßigten Mehr-
sche. schlagene Einkommens- wertsteuersatzes um 1,5 %
 die zweite Progressionszone steuerstufentarif (10 %, 25 angehoben werden.
Das Finanzministerium rechnet der Einkommensteuer linear
Seite 4

Termine

 22. bis 26.Februar 2010


Sitzungswoche des Deut-
schen Bundestages, Berlin

 1. bis 5.März 2010


Sitzungswoche des Deut-
schen Bundestages, Berlin

 5. März 2010
Sitzung Landesvorstand,
Hannover

 11. März 2010


Werner Stöhr und Jan Holthuis geehrt Feierstunde anl. der Ver-
abschiedung von Klaus
Hippen, Präsident der
Der SPD-Ortsverein Aurich-Mitte lud kürzlich zu seinem ersten Neujahrsempfang in die Jugendher- Handwerkskammer für
berge Aurich ein. Dabei standen auch zwei Ehrungen auf dem Programm. Garrelt Duin hielt die Ostfriesland, Aurich
Laudatio und ehrte für 40-jährige SPD-Mitgliedschaft in der SPD, den langjährigen Bürgermeister
der Stadt Aurich Werner Stöhr und Jan Holthuis. Die beiden Jubilare waren beide 1969 - in Zeiten
Willy Brandts - in die SPD eingetreten und haben seitdem der Partei die Treue in vielen Funktionen  15. bis 19.März 2010
gehalten, so Duin. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Sebastian Schulze über- Sitzungswoche des Deut-
reichte Duin den Jubilaren die Ehrennadel und Urkunde. Im Anschluss wurde Werner Stöhr, für sei- schen Bundestages, Berlin
ne herausragenden Verdienste für die Partei und in der Kommunalpolitik mit der "Willy-Brandt-
Medaille" verliehen. Die Medaille ist die höchste Auszeichnung, die die SPD vergibt.

Impressum

Büro Garrelt Duin, MdB


Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030 - 227 - 70145
Auf Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Wiard Siebels besuchten kürzlich Bürge-
Fax: 030 - 227 - 76445
rinnen und Bürger aus dem Wahlkreis den Niedersächsischen Landtag in Hannover. Die
Gruppe traf im Landtag Garrelt Duin. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuten sich, garrelt.duin@bundestag.de
als Duin die Ostfriesen in Hannover begrüßte. www.garreltduin.de