Sie sind auf Seite 1von 3

DieverantwortlicheSchweißaufsichtnachENISO14731undihreunterschätzten

Haftungs-Konsequenzen

Dr. Christoph Maier, Rechtsanwalt *)

Schweißen als Inbegriff der gefahrgeneigten Arbeit Der Umgang mit Feuer, Elektrizität u.ä. während des Schweißvorganges sowie die oft erhebliche statische Be- deutung der bearbeiteten Bauteile ma- chen das Schweißen zu einer äußerst risikobehafteten Tätigkeit. Zugleich sind die Schadenpotentiale (Brand, Versagen der Schweißnähte) groß, es kommt nicht selten zu erheblichen Schäden an Bausubstanz bzw. Leib und Leben (man denke an den bei Schweißarbeiten verursachten Groß- brand des Düsseldorfer Flughafens). Diese Risikoneigung bei erheblichem Schadenspotential macht das Schweißen zum Inbegriff der gefahrgeneigten Ar- beit. Die EN ISO 14731 (Nachfolge- norm der DIN EN 719) nimmt dieses Thema auf und macht eindeutige Vor- gaben für die Organisation, Koordina- tion und Kontrolle der Schweißtätig- keiten in den Herstellerunternehmen. Diese Vorgaben fordern zunächst von den Unternehmen einigen Auf- wand, haben aber auch sowohl für Un- ternehmen als auch beteiligte Schweiß- aufsichtspersonen erhebliche – oft un- terschätzte – haftungsrechtliche Konse- quenzen.

ENISO14731 Schweißaufsicht– AufgabenundVerantwortung

AnwendungsbereichderENISO14731

Die EN ISO 14731 findet Anwen- dung in allen Herstellerorganisationen, in welchen Schweißtätigkeiten durch- geführt werden. In jeder Herstelleror- ganisation muss mindestens eine Schweißaufsichtsperson benannt sein. Die flankierenden Anforderungen an die zu treffenden Festlegungen können sich dabei aus Herstelleranweisungen, Verträgen oder auch der Gesamtheit aller technischen und rechtlichen Nor- men ergeben.

System der EN ISO 14731

Jeden Hersteller (Fertigungsorgani- sation oder -person) trifft die Verpflich- tung zu einer umfassenden Schweiß- aufsicht. Dies beinhaltet die „Koordi- nierung von Herstellungsprozessen für

*) Dr. Christoph Maier, Rechtsanwalt in München

SCHWEISS- & PRÜFTECHNIK 07/2007

in München SCHWEISS- & PRÜFTECHNIK 07/2007 alle schweißtechnischen und mit dem Schweißen verbundenen

alle schweißtechnischen und mit dem Schweißen verbundenen Tätigkeiten“ und „die schweißtechnische Überprü- fung“, d.h. „die Konformitätsbeurtei- lung von schweißtechnischen Tätigkei- ten durch Überwachung und Beurtei- lung durch geeignete Messungen und Prüfungen“. Die Schlüsselstellung bei Einführung und Durchsetzung der Schweißauf- sicht hat die Schweißaufsichtsperson, welche die erforderlichen technischen Qualifikationen aufweisen muss. Die Beschreibung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Schweißauf- sichtsperson erfolgt über die Arbeitsbe- schreibung, in welcher die erforder- lichen Festlegungen unternehmensbe- zogen niedergelegt sind.

EN ISO 14731 – Aufgaben und Verant- wortung

Die Schweißaufsicht liegt in der allei- nigen Verantwortung des Herstellers, eine irgendwie staatliche Überwachung findet nicht statt. Jeder Hersteller hat mindestens eine verantwortliche Schweiß- aufsichtsperson zu benennen. Die Auf- gaben können aber auch auf mehrere Personen verteilt werden, dann ist je- doch eine genaue Aufgabenabgren- zung in der Arbeitsbeschreibung erfor- derlich. Auch eine Untervergabe der Schweißaufsicht an einen Drittanbieter außerhalb des Unternehmens ist zulässig, die grundsätzliche Verantwortung für die Einhaltung der Anforderungen der EN ISO 14731 bleibt aber stets beim Hersteller. Für den Inhalt der Aufgaben und Verantwortlichkeiten verweist die EN ISO 14731 in Anhang B auf die ISO 3834, aus deren Vorgaben je nach Heraus- forderung/Schwierigkeit des Schweiß- prozesses die erforderlichen Aufgaben auszuwählen sind. Bei der Auswahl der Aufgaben ist die in der Anlage B vorgegebene Tätigkeitsgliederung ver- pflichtend, die Aufgaben können je-

doch um weitere Aufgaben ergänzt werden. Ein Verzicht auf einzelne Auf- gaben der Tätigkeitsgliederung ist grundsätzlich möglich, wird jedoch re- gelmäßig nur dann erfolgen können, wenn einzelne Tätigkeiten bei dem an- stehenden Schweißprozess eindeutig nicht betroffen sind. Die Anlage B (ISO 3834) enthält fol- gende Tätigkeitsgliederung, welche sich in die Bereiche Planung/ Vorprü- fung (beige), Verträge/Dokumentation (blau), Überwachung und Messung (orange) sowie Qualitätskorrektur (rot) unterteilen lassen.

(orange) sowie Qualitätskorrektur (rot) unterteilen lassen. Arbeitsbeschreibung Die Arbeitsbeschreibungen müssen beim
(orange) sowie Qualitätskorrektur (rot) unterteilen lassen. Arbeitsbeschreibung Die Arbeitsbeschreibungen müssen beim

Arbeitsbeschreibung Die Arbeitsbeschreibungen müssen beim Hersteller schriftlich vorhanden sein und auch langfristig dokumentiert werden. In der Arbeitsbeschreibung sind die Aufgaben – ausgewählt an- hand der Tätigkeitsgliederung des An- hangs B (ISO 3834) – sowie die Fest- legung der Verantwortung für die je- weiligen Aufgaben niedergelegt. Hier- zu gehören insbesondere auch die Stellung der Schweißaufsichtsperson innerhalb der Herstellerorganisation sowie der Umfang der Befugnisse, welche der Schweißaufsichtsperson zur Durch- führung ihrer Aufgaben zugeordnet werden. Eine Unternehmensleitung, welche die Schweißaufsichtsperson nicht mit den Befugnissen ausstattet, welche notwendig sind, um die Ver- pflichtungen der Schweißaufsicht im Unternehmen gegenüber den einzel- nen am Schweißprozess Beteiligten durchzusetzen, verstößt gegen die EN

99

ISO 14731 und macht sich haftbar. Bei der Formulierung der Arbeitsbeschrei- bung sollte der angemessene Aufwand betrieben werden, juristische Beratung ist zu empfehlen.

EN ISO 14731 – Technische Kenntnisse

Das verantwortliche Schweißauf- sichtspersonal muss – je nach Heraus- forderung/Schwierigkeit der im Un- ternehmen anstehenden Schweißpro- zesse – eine der drei folgenden Qualifi- kationen aufweisen (Verweis auf An- hang A, Empfehlungen des IIW):

•umfassendtechnische Kenntnisse, •spezielle technischeKenntnisse, •technischeBasiskenntnisse.

Im nationalen Vorwort zur EN ISO 14731 wird hier auch Bezug genom- men auf die Qualifikationen in der ÖNORM M 7805, welche in den Kon- text des Anhang A eingeordnet wer- den.

Haftung der Beteiligten

Welche Konsequenzen ergeben sich nun für die Beteiligten, wenn die An- forderungen der EN ISO 14731 nicht oder fehlerhaft umgesetzt werden?

Die Beteiligten

nicht oder fehlerhaft umgesetzt werden? Die Beteiligten Verhältnis geschädigter Auftraggeber <->

Verhältnis

geschädigter

Auftraggeber

<-> Hersteller

Der Hersteller haftet im Rahmen sei- nes Vertrages zum Auftraggeber auch für jedes Verschulden seiner Mitarbei- ter, auch der Schweißaufsichtsperson. Daneben haftet er auch für die Nicht- einführung einer Schweißaufsicht im Unternehmen bzw. deren unzurei- chende Umsetzung. Die unzureichen- de Einführungen der Schweißaufsicht dürfte auch als „Organisationsver- schulden“ anzusehen sein mit der Folge, dass – jedenfalls im deutschen Recht – eine Inanspruchnahme auch nach Ab- lauf der werkvertraglichen Gewähr- leistung möglich ist. Soweit im Rahmen der Schweißtätig- keit die eigene Werkleistung des Her- stellers zerstört wird (das zuvor erstellte

100

Bauwerk brennt komplett nieder oder stürzt ein), haftet der Hersteller auch ohne Verschulden im Rahmen seiner werkvertraglichen Erfolgshaftung.

Verhältnis

geschädigter

Dritter

<->

Hersteller

Ein geschädigter Dritter (z.B. Brand- oder Einsturzopfer) kann sich auf die gesetzliche Haftung des Herstellers be- rufen, ein Verschulden der Mitarbeiter des Herstellers und der Schweißauf- sichtsperson wird dem Hersteller zu- gerechnet. Insbesondere besteht das dringende Erfordernis einer hinrei- chenden Betriebshaftpflichtversiche- rung des Herstellers. Schließt er eine solche nicht ab oder kommt es zu Un- klarheiten hinsichtlich des Umfanges des Versicherungsschutzes, droht oft die Existenzvernichtung des Herstel- lers. Es empfiehlt sich dringend ein Blick in die Versicherungspolicen, der Umfang der versicherten Tätigkeit lässt sich schnell ermitteln. Insbesondere die ausdrückliche Aufnahme auch der Tätigkeit der Schweißaufsichtspersonals erspart unliebsame Überraschungen.

Verhältnis

geschädigter

Dritter

<->

Schweißaufsichtsperson

Oft nicht für möglich gehalten, aber wahr: Auch die Schweißaufsichtsper- son haftet unmittelbar gegenüber dem geschädigten Dritten. Voraussetzung ist auch hier nur der Eintritt eines Schadens sowie ein Verschulden der Schweißaufsichtsperson. Zwar mag die Praxisrelevanz einer solchen Inan- spruchnahme eher gering sein, da der Hersteller mit der hinter ihm stehen- den Haftpflichtversicherung zumeist als potenter erscheint. Gerade im Hinblick auf die zahlrei- chen Insolvenzen der Hersteller sollte jede Schweißaufsichtsperson aber die Möglichkeit der direkten Inanspruch- nahme im Auge behalten und aus ur- eigenstem Interesse auf eine hinrei- chende Versicherung der Tätigkeit der Schweißaufsicht im Rahmen der Be- triebshaftpflichtversicherung des Her- stellers hinwirken.

Verhältnis Hersteller (= Arbeitgeber) <-> Schweißaufsichtsperson

•innerbetrieblicherSchadensausgleich Abweichend vom allgemeinen Zivil- recht gelten im Rahmen des innerbe- trieblichen Schadensausgleiches beson- dere Regelungen. Der Arbeitnehmer kann schließlich den Umfang und die Risikoneigung seiner Tätigkeit nicht

wählen, dies wird ihm vom Arbeitge- ber angewiesen. Auch steht in der Re- gel die Risikoneigung seiner Tätigkeit in keinem direkten Verhältnis zu sei- ner Entlohnung. Die wesentlichen wirtschaftlichen Vorteile aus der risi- kogeneigten Tätigkeit realisieren sich vielmehr regelmäßig beim Arbeitge- ber. In Reaktion auf diese Konstellati- on wurde - anders als in Deutschland, wo dieser innerbetriebliche Schaden- ausgleich nur durch Richterrecht gere- gelt ist - in Österreich eine gesetzliche Regelung geschaffen, das Dienstneh- merhaftungsgesetz (DNHG). Hier fin- det sich eine Haftungsverteilung zwi- schen Arbeitgeber und Arbeitnehmer je nach dem Grad des Verschuldens.

und Arbeitnehmer je nach dem Grad des Verschuldens. • Verschuldensstufen nach DNHG: Die einzelnen

• Verschuldensstufen nach DNHG:

Die

einzelnen

Verschuldensstufen

werden im DNHG wie folgt definiert:

Verschuldensstufen werden im DNHG wie folgt definiert: • Verschulden und EN ISO 14731: Welchen Verhaltensweisen

• Verschulden und EN ISO 14731:

Welchen Verhaltensweisen des Schweißaufsichtspersonals wären nun welche Verschuldensgrade zuzuord- nen? Um dies greifbar zu machen, sei- en nachstehend einige typische fehler- hafte Verhaltensweisen beispielhaft den einzelnen Verschuldensgraden zu- geordnet.

hafte Verhaltensweisen beispielhaft den einzelnen Verschuldensgraden zu- geordnet. SCHWEISS- & PRÜFTECHNIK 07/2007

SCHWEISS- & PRÜFTECHNIK 07/2007

Es lässt sich festhalten, dass die Ein- deutigkeit und Tiefe der in der EN ISO
Es lässt sich festhalten, dass die Ein- deutigkeit und Tiefe der in der EN ISO

Es lässt sich festhalten, dass die Ein- deutigkeit und Tiefe der in der EN ISO 14731 festgehaltenen Verpflichtungen für das Schweißaufsichtspersonal fatale Konsequenzen hat. Eine entschuldbare Fehlleistung ist im Bereich der Tätig- keit des Schweißaufsichtspersonals demnach nicht vorstellbar, auch leichte Fahrlässigkeit wird man eher selten vorfinden. Das Schweißaufsichtsperso- nal steht vielmehr bei Verstößen gegen die Festlegungen der Verpflichtung zur EN ISO 14731 stets am Rand der groben Fahrlässigkeit mit dem Risiko einer vollen Haftung für den eingetre- tenen Schaden.

• Maßstäbe der Haftungsverteilung zwi- schenArbeitgeberund Arbeitnehmer

Im Rahmen der Haftungsverteilung soll es nach dem DNHG keine festen Quoten geben, es erfolgt eine Orientie- rung an den Umständen des Einzel- falls. Typische Maßstäbe sollen dabei das Ausmaß der mit der ausgeübten Tätigkeit verbundenen Verantwor- tung, die Berücksichtigung des Risikos bei der Höhe des Arbeitslohnes sowie insgesamt die Bedingungen der Leistungs- erbringung sein. Kommt der Arbeitgeber seinen Ver- pflichtungen zur Implementierung ei- ner tauglichen Schweißaufsicht nicht nach, trifft ihn gegebenenfalls ein Mit- verschulden, welches sich wiederum haftungsmindernd für den Arbeitneh- mer auswirkt. Unterlässt es der Arbeitgeber, eine hinreichende Betriebshaftpflichtver- sicherung abzuschließen, so kann der Arbeitnehmer ihm dies in der Regel mit der Folge entgegenhalten, dass er aus der Haftung frei wird. Ebenso sollten die Schweißaufsichts- personen über Risikovorsorge im Ar-

SCHWEISS- & PRÜFTECHNIK 07/2007

beitsvertrag (Haftungsbeschränkung und –freistellung) nachdenken.

Externes Schweißaufsichtspersonal

Der Einkauf von externem Schweiß- aufsichtspersonal ist zulässig (und üb- lich), die Haftungsbegünstigung der Arbeitnehmer im DNHG gilt aller- dings zu Gunsten dieser externen Schweißaufsichtspersonen nicht. Diese haften vielmehr im Rahmen der abge- schlossenen Verträge voll nach dem allgemeinen Zivilrecht. Die selbständi- gen Schweißaufsichtspersonen müssen sich demnach unbedingt selbst hinrei- chend versichern, sie leben ansonsten permanent mit dem Risiko der Exis- tenzvernichtung. Hier besteht auch ein erheblicher Be- darf für eine taugliche vertragliche Re- gelung der Pflichten und Rechte der externen Schweißaufsichtspersonen im Verhältnis zum Hersteller (welche Tä- tigkeiten in welchem zeitlichen Um- fang, welche Benachrichtigungspflich- ten des Herstellers usw.?), in den Ver- trägen können auch Haftungsbegren- zungen und –freistellungen für den Externen vereinbart werden.

Strafrecht

Soweit gegen die Verpflichtung der EN ISO 14731 verstoßen wird und es infolgedessen zu Schäden an Gebäu- den oder an Leib und Leben kommt, steht auch eine strafrechtliche Haftung der Organe des Herstellers sowie ins- besondere der beteiligten Schweißauf- sichtspersonen im Raum.

der beteiligten Schweißauf- sichtspersonen im Raum. Zusammenfassung Alle an der Erbringung von schweiß-

Zusammenfassung

Alle an der Erbringung von schweiß- technischen Arbeiten Beteiligten soll- ten unbedingt die Verpflichtung aus der EN ISO 14731 sowie der dort Be- zug genommenen ISO 3834 absolut ernst nehmen. Der Hersteller muss in schriftlichen Arbeitsbeschreibungen die Aufgaben und Verantwortlichkei- ten der Schweißaufsichtspersonen in der erforderlichen Tiefe eindeutig und nachweisbar regeln. Diese Arbeitsbe- schreibungen sind auch dringend zu dokumentieren, da Schäden oft erst nach Jahren auftreten und eine Haf- tung über die werkvertragliche Ge- währleistung hinaus („Organisations-

verschulden“) droht. Alle Beteiligten sollten unbedingt auf eine hinreichen- de und eindeutige Versicherung der Risiken in der Betriebshaftpflichtversi- cherung des Herstellers achten und hinwirken. Die Verletzung von Ver- pflichtungen aus der EN ISO 14731 birgt stets ein hohes Mithaftungsrisiko des Schweißaufsichtspersonals im Ver- hältnis zum Arbeitgeber, hier ist ar- beitsvertragliche Vorsorge (Haftungs- begrenzung, -freistellung) angezeigt. Insbesondere die selbständigen Schweiß- fachingenieure, welche die Schweiß- aufsicht als externe Dienstleistung an- bieten, müssen – neben einer eigenen Versicherung – auf eine eindeutige vertragliche Aufgabenverteilung zwi- schen Hersteller und Schweißaufsichts- personal sowie vertragliche Risikovor- sorge achten.

Dieser Beitrag wurde als Vortrag bei der ordentlichen Hauptversammlung der Österreichischen Gesellschaft für Schweißtechnik am 19.04.2007 in Wien gehalten.

für Schweißtechnik am 19.04.2007 in Wien gehalten. Zum Autor: Dr. Christoph Maier ist Rechtsanwalt und Partner

Zum Autor:

Dr. Christoph Maier ist Rechtsanwalt und Partner bei SNP Schlawien Naab Partnerschaft in München. Er leitet dort das Schwerpunktteam Bau- und Immobilienrecht und unterrichtet als Lehrbeauftragter an der FH Rosen- heim Bau- und Architektenrecht.

Erreichbar ist Dr. Maier unter:

Tel.: 0049 –(0) 89 – 286 344 25 Fax: 0049 – (0) 89 – 286 344 00

oder im Internet unter:

christoph.maier@schlawien-naab.de

www.schlawien-naab.de

www.baurechtsteam.de

www.fkp-online.de

101