You are on page 1of 6

Kyusho\Dim Mak Druckpunkte

Es ist von Vorteil, für den, der den Weg des Karates (Karate Do) geht, über die
Vitalpunkte (Jintai Kyusho) des menschlichen Körpers Bescheid zu wissen.

Dim Mak/Kyusho hat viele Facetten, viele Quellen, viele Zielsetzungen doch das
grundlegende Ziel ist immer dasselbe: Angriff auf die schwächsten anatomischen
Strukturen des Menschen. Mit diesem Wissen wird ein älterer Kampfkünstler
wesentlich mehr Kampfkraft zur Verfügung haben, als einer der diese Kunst noch
nicht so lange ausübt.

Historisch betrachtet, geht dieses Wissen weit in die östliche Geschichte retour. Im
Speziellen sind hier die indischen Meister (Gurus) des Yoga zu benennen, die sich
hierbei schon sehr speziell mit den energetischen Zentren (Chakra) beschäftigten.

Dieses Wissen, welches die chinesische Bevölkerung durch diverse


Kulturaustausche hierdurch errang, floss in die chinesische Medizin und dessen
Ausläufern wie z.B. dem Chi-Gong ein. Wobei natürlich zu beachten ist, dass die
chinesische Kultur durch Ihr Wissen, in Bezug auf die inneren und äußeren Künste,
schon sehr weit war.

Der taoistische Arzt Zhang Sanfeng ein Meister der Kampfkünste und der Akupunktur
wurde (ausgehend von seiner Erfahrung) angetrieben, seine Analyse auf Punkte zu
lenken, die am Körper leicht und schnell angreifbar, aber ohne große
Kraftanwendung erhebliche Wirkung erzielen. Geleitet durch dieses Wissen
entwickelte er zusätzlich zum Wissen der weichen Taoistischen und der harten
Shaolin Kampfkunst sogenannte Hsing (Katas), mit der er sein Wissen weitergeben
konnte. Aus diesen Katas wurden, so besagt der chinesische Volksmund, das heute
bekannte Taijiquan.

Es war etwa im Jahre 1026 nach Chr.


als der Arzt Wang Wei vom
chinesischen Kaiser den Auftrag erhielt
dieses Wissen über die Meridiane in 2
Bronze Statuen zu standardisieren.
Diese Statuen stellen eine 3D
Darstellung des menschlichen Körpers
dar auf welchen die Meridiane und
deren Punkte dargestellt wurden, die
dann für die Lehre der Akupunktur und
des Moxas (Wärmebehandlung)
benutzt wurden.
12 dafür verwendete Meridiane werden „sichen“ die 2stündigen genannt, das
bedeutet, dass die jeweiligen Meridiane ihre Hauptwirkungszeit im 2 Stunden Takt
ändern und das sieht folgendermaßen aus:

1 – 3 Uhr Leber
3 – 5 Uhr Lunge
5 – 7 Uhr Dickdarm
7 – 9 Uhr Magen
9 – 11 Uhr Milz
11 – 13 Uhr Herz
13 – 15 Uhr Dünndarm
15 – 17 Uhr Blase
17 – 19 Uhr Niere
19 – 21 Uhr Herzbeutel
21 – 23 Uhr Dreifachwärmer
23 – 1 Uhr Gallenblasse

Dann gibt es noch ganztägig wirkende Meridiane:

Konzeptionsgefäß
Lenkergefäß

Aus diesem Wissen heraus entstanden 36 Hauptangriffspunkte, wobei 22 auf der


Vorderseite und 14 auf der Rückseite liegen.

Diese werden weiteres aufgeteilt in:

9 tödliche -
9 neurologische -
9 schmerz -
9 lähmende Punkte

In weiterer Folge wurden diese Angriffspunkte um weitere 36 Punkte erweitert, also


zu 72 Punkte. Durch die Meister des südlichen Shaolins nochmals um 36 und damit
auf 108 Punkte.

Es gibt 5 Arten diese Punkte anzugreifen:

1. Schlagen (z.B. Handballen)


2. Stoßen (z.B. Fingerstich, Faust)
3. Schlagen (z.B. in der Art der Ohrfeige, peitschend)
4. Zupacken, ergreifen
5. Hieb
Je nachdem, wie der "Ki Fluss" also der um es einfach auszudrücken, "Bio
elektromagnetischer Fluss" zu den Zeiten der Meridiane durch den Körper geleitet
wird, können durch die Beeinflussung, wie eben durch Schlagen oder Drücken der
einzelnen Punkte Blockaden erstellt werden, die je nach Intensität der Beeinflussung,
ein Aussetzen der Extremitäten, Ohmacht oder sogar den Tot hervorrufen können.

Ein gutes Beispiel stellt hier z.B. der Punkt C3 des Herzmeridians dar dieser befindet
sich auf der Innenseite des Ellenbogens, den sich wohl schon ein jeder Mal gestoßen
und dadurch ein Gefühl der Taubheit im Arm hervorgerufen hat.

Die Wirkung der Druckpunkte ist bei jedem Körper grundsätzlich gleich aber hierbei
muss beachtet werden, dass jeder Körper unterschiedlich geschützt ist. Das
bedeutet, dass jeder Körper durch z.B. Muskeltraining an unterschiedlichen Stellen
besser geschützt ist als andere. Dies ist, bei der Benutzung der Kyusho Punkte zu
beachten.

Die beste und effektivste Nutzung ist wohl das Treffen der Stellen wo keine
Muskelpartien direkt angegriffen werden. Punkte, wo Nervenbahnen relativ weit bei
der Hautoberfläche liegen und wo Muskelansätze beginnen oder enden.

Die Hauptpunkte sind wohl am Kopf, Hals und Unterleib des Mannes und bei der
Frau im Brustbereich. Nebenangriffspunkte sind die Arme, Füße und der Oberkörper.

Angriffsprinzipen:

1. Angriff der empfindlichen Punkte durch Druck


2. Attackieren mehrfacher Punkte im gleichen Bereich
3. Angriff von zweiseitigen Punkten
4. Angriff eines Meridians mit mehrfachen Punkten
5. Angriff verbundener Meridiane (Yin/Yang Paare)
6. Angriff anhand der KI Fluss Zeit
7. Attackieren von speziellen Akupunkten

Diese Angriffsprinzipen sind alle in den Katas wiederzufinden.


Lebermeridian H9: Gegenangriffspunkt nach gegnerischen Mae Geri.
Führt zur kurzzeitigen Taubheit des Fußes. Ca. 4 -5 cm oberhalb des Kniegelenks.

Blasenmeridian V59: Dieser Punkt kann für Festhaltegriffe oder für Lowkicks
verwendet werden, er befindet sich genau am Ansatz des Wadenmuskels.
Magenpunkt S11: Wenn dieser gefährliche Punkt durch drücken der Fingerspitzen
leicht stimuliert wird, kann schon Bewusstseinsverlust einträten.

Magenmeridian S10: Wenn dieser Punkt in einem Winkel von ca. 45° mit z.B. den
Handballen (Taisho) stimuliert wird tritt ein sofortiger Bewusstseinsverlust ein.

Herzmeridian C3: Wird dieser Punkt durch z.B. Kage Zuki getroffen tritt bei der
getroffenen Hand sofortige, Taubheit ein.
Gallenblasenmeridian F8: oder F9: Diese gefährlichen Punkte liegen ziemlich dicht
nebeneinander, werden diese durch z.B. Nukite, Taisho, Empi oder Hiraken
stimuliert, kann dies, je nach Intensität des Schlages, einen Verlust des
Bewusstseins, Gedächtnisverlust oder den Tod zur Folge haben.