Sie sind auf Seite 1von 10

Gott hat jeden von uns mit der Fähigkeit erschaffen,

sich entscheiden zu können. Manche Menschen


drücken sich vor Entscheidungen und andere lieben
sie. Wir kennen „Entscheidungsträger“ und meinen
Achtung: Leseprobe! damit Menschen, die durch ihre Entscheidungen
Einfluss auf andere Menschen ausüben.
Auch wir müssen uns immer wieder entscheiden.
Eigentlich entscheiden wir uns täglich für mehr oder
weniger wichtige Dinge. Oder auch dagegen. Manche
Entscheidungen können wir rückgängig machen –
andere nie. Das bedeutet, die Entscheidungen, die wir
treffen, haben mehr oder weniger Einfluss auf unser
Leben heute und auf unser Leben in der Zukunft.
Manche dieser Entscheidungen verändern unser Leben
sogar für alle Ewigkeit.
In diesem Heft geht es um die wichtigste Ent-
scheidung, die ein Mensch in seinem Leben treffen
kann. Eine Entscheidung, die Einfluss auf seine ewige
Bestimmung hat.
Nehmen Sie sich einfach die Zeit, um sich zu informie-
ren, denn auch Sie kommen an dieser wichtigsten
Entscheidung nicht vorbei! Wir wünschen Ihnen, dass
Sie die rechte Wahl treffen!

Viel Freude beim Lesen und Nachdenken wünscht


Ihnen

Ihr

3
• Mindestens 40 Menschen aus verschiedenen Ländern haben zu
unterschiedlichen Zeiten in drei Sprachen über eine Periode von 1600
Jahren an der Heiligen Schrift geschrieben. Da bestand keine Möglich-
keit, sich abzustimmen. Trotzdem hat die Bibel ein einheitliches Thema.
Sie stellt uns Gottes vollkommenen Plan mit der Menschheit vor. Von
welchem anderen Buch könnte so etwas gesagt werden?

• Die Heilige Schrift ist einzigartig in ihrer lebensverändernden Kraft.


Sie holt Menschen aus Sünde und Schuld heraus und macht anständige
und ehrbare Leute aus ihnen.

• Die Worte der Bibel gelten für alle Zeitepochen und sind so aktuell
wie die Nachrichten im Radio, im Fernsehen oder in den Tageszeit-
ungen.

• Die Bibel spricht alle Menschen an, unabhängig von Rassen,


Sprachen und Völkern.

• Die Bibel ist unerschöpflich und bietet den Stoff zu endlosem


Forschen. Sie tröstet und berät in jeder Lebenslage.

• Die Bibel hat große gesellschaftliche Auswirkungen gezeigt, wie z. B.


Bei der Suche nach den Antworten auf die wichtigsten Lebensfragen die Abschaffung der Sklaverei, die Gesetzgebung, Menschenrechte und
müssen wir jemanden finden, der uns wahrheitsgetreue und zuver- soziale Gerechtigkeit. Durch sie kam es zur Einrichtung von Kranken-
lässige Antworten geben kann. Dabei gibt es im Grunde nur zwei häusern, Schulen, Waisen- und Altenheimen; auch der weltweite Kampf
Möglichkeiten: Handelt es sich um menschliche Ansichten oder um gegen Armut und Hunger geht auf sie zurück. Überall, wohin sie kam,
das Wort Gottes, also entweder um das, was die Leute so meinen oder hat sie einen positiven Einfluss auf die jeweilige Gesellschaft genommen.
was Gott sagt? Nur die Bibel, das Wort Gottes, ist unfehlbar. Sie ist die
Wahrheit. Die Bibel sagt in Johannes 17,17: „Dein Wort ist Wahrheit.“

• Wir wissen es aufgrund der erfüllten biblischen Vorhersagen. Es gibt


mehr als 60 Vorhersagen, die sich erfüllt haben, als Jesus Christus, der
Sohn Gottes, auf Erden war. Außerdem gibt es Hunderte von
Verheißungen über Israel und die Völkerwelt, die alle eingetroffen
sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass alles zufällig so gekommen ist, ist
zu klein, um ernst genommen zu werden.

4 5
• Die Bibel ist heilig und rein und stellt jede Sünde bloß und warnt • Dieses erstaunliche Buch berichtet von dem Leben einer vollkom-
vor ihr. Sie biedert sich der allgemeinen Kultur und dem Zeitgeist menen Person, von Jesus Christus, dem Sohn Gottes. Ein gewöhnlicher
nicht an, sondern sucht die Gesellschaft zu verbessern. Mensch kann einen solchen Bericht nicht schreiben. Der französische
Skeptiker Renan sagte einmal, es bedürfe eines Christus, um Christus
• Sie ist ein lebendiges Buch, das von einigen tatsächlich gefürchtet
zu erfinden. In der ganzen Literaturgeschichte steht die Bibel einzig-
wird, während andere sie so lieben, dass sie sogar bereit sind, ihret-
artig da. Alle, die ihre lebensverändernde Kraft erfahren haben, sind
wegen zu sterben.
nicht mehr bereit, daran zu zweifeln, dass die Bibel das Wort des
lebendigen Gottes ist. Oder – wie es einer ausdrückte – wer ihre Kraft
erfahren hat, wird nicht mehr ihre Quelle leugnen. Wir stehen also auf
der absolut sicheren Seite, wenn wir die Bibel als unsere letztgültige
Autorität anerkennen. Fangen Sie doch einfach einmal an, die Bibel
zu lesen und über das Gelesene nachzudenken.

Wir wollen zunächst darüber nachdenken, was die Bibel über den Tod
und das Danach zu sagen hat. Da lesen wir z.B., dass der Tod für uns
Menschen unausweichlich ist: „Und so gewiss es den Menschen
bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht“ (Hebräer 9,27).
Wer könnte dem widersprechen?

Jeder Friedhof, jedes Trauerhaus ist ein stummer Zeuge dieser Tat-
• Die Bibel erhebt den Anspruch, von Gott selbst eingegeben zu sein: sache. Generationen kommen und gehen. Der Tod ist unausweichlich.
„Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Die Bibel sagt aber nicht nur, dass alle Menschen sterben müssen. Sie
Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit“ fügt in dem eben zitierten Vers hinzu: „Danach aber das Gericht.“
(2. Timotheus 3,16). Das bedeutet, dass ihre Worte Gottes Worte sind. Beachten Sie die Formulierung „danach aber“! Der Tod ist also nicht
Wenn das nicht stimmen würde, dann wäre alles ein einziger Betrug.
Selbst ihre Feinde müssen zugeben, dass man sie ernst nehmen muss.

• Die Heilige Schrift hat jahrhundertelange Anstrengungen überstan-


den, sie zu verbannen und zu vernichten. Sie überlebte alle Angriffe.
Wenn sie durch Regierungen verboten wurde, riskierten Schmuggler
Gefängnis und Tod, um sie dennoch zu verbreiten.

• Kein anderes Buch kann sich mit der Bibel vergleichen. Keins wurde
auch nur annähernd in so viele Sprachen übersetzt und von so vielen
Menschen gelesen.

6 7
Persönlich notiert!
Ich war seit 10 Jahren begeisterter Lehrer in der Sekundarstufe I, hatte
eine wunderbare Familie, rein äußerlich schien die Welt in Ordnung zu
sein. Ich war doch ein anständiger Mensch, engagierte mich in der katho-
lischen Kirche, war aktiver Sportler, Offizier in der Schweizer Armee, in der
örtlichen Feuerwehr und sogar auf dem Sprung in die Politik.

Doch immer mehr beschäftigten mich Fragen: Was ist der Sinn dieses
Lebens, eines Lebens wie in einem Hamsterrad? Wo werde ich die Ewigkeit
zubringen? Ich machte mich auf die Suche nach Antworten und einem ver-
lässlichen Fundament, das nicht von Menschen kam, sondern vom
Schöpfer dieses Universums. Als hätte jemand mein Fragen gehört, stand
eines Tages im Juni 1988 plötzlich eine Nachbarin vor unserer Tür und ver-
das Ende. Es gibt ein „danach“. Nach dem Tod kommt das Gericht wickelte mich in ein sehr direktes Gespräch. Mutig zeigte sie mir meine
und dann eine Ewigkeit endlosen Leidens für alle, die nicht bereit Ewigkeitsperspektive auf, falls ich in meiner Sündenschuld sterben würde.
waren, Gott und seinem Wort zu vertrauen. Die Bibel sagt in Offen- Diese ‚Holzhammermethode’ wirkte bei mir gerade richtig. Ausgerüstet mit
barung 20,15: „Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens einge- einer Bibel und dem Buch „Ich bin auch katholisch“ fuhren wir in die
schrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.“ Campingferien nach Venedig. Am Sandstrand – im Liegestuhl – überprüf-
te ich jede Aussage des Buches im Wort Gottes und verstand plötzlich,
Die Bibel lehrt uns auch, dass es nur zwei Orte gibt, an denen die
warum Jesus Christus auf diese Welt kommen und am Kreuz von Golgatha
Menschen die Ewigkeit zubringen werden – den Himmel oder die
sterben musste. Noch vor dem Abendessen bekannte ich IHM meine
Hölle. Der Gott, der nicht lügen kann, spricht nur von diesen
Sündenschuld und übergab IHM mein Leben. Ein unbeschreiblicher Friede
beiden Möglichkeiten. Auch wenn es Menschen gibt, die sich ent-
überkam mich: Endlich hatte ich das verlässliche Fundament gefunden. Ich
scheiden, dieser Aussage nicht zu glauben, ändert das nichts an der
hatte den gefunden, der von sich sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und
Tatsache. Falls Sie auch zu diesem Personenkreis gehören, bitten wir
das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich“ (Joh. 14,6).
Sie herzlich darum, hier nicht gleich abzuschalten, sondern bis zum
Ende zu lesen und nachzudenken. Heute – 18 Jahre später – gehe ich noch immer mit Freude zu meinen
Schülern, aber das ganze Leben hat eine völlig neue Ausrichtung erhal-
Weil wir alle sterben müssen und weil wir für immer entweder im
ten: Ich gehöre meinem Herrn, der mich durch sein vergossenes Blut teuer
Himmel oder in der Hölle sein werden, gibt es im ganzen Leben nichts
erkauft hat. Ich will tun und sagen, was ER von mir möchte. Er hat die
Wichtigeres, als sicherzustellen, dass der Himmel für immer unsere
Herrschaft über mein Leben übernommen und ich will ein Segen sein für
Bleibe ist. Ja, man kann völlige Sicherheit darüber erhalten. Die Bibel
meine Mitmenschen, die Jesus Christus noch nicht als Erlöser kennen, bis
sagt in 1. Johannes 5,13: „Dies habe ich euch geschrieben, die ihr
ich einmal bei IHM im Himmel bin.
glaubt an den Namen des Sohnes Gottes, damit ihr wisst, dass ihr
ewiges Leben habt.“ Fortsetzung folgt auf S.10 Hans Kurmann

8 9
Wenn wir bei einer Tat ein schlechtes Gewissen haben und trotzdem
fortfahren, so zu handeln, dann ist das Sünde: „Wer aber zweifelt, der
ist verurteilt, wenn er doch isst, weil es nicht aus Glauben geschieht.
Alles aber, was nicht aus Glauben geschieht, ist Sünde“ (Römer 14,23).
Dazu sagt die Bibel in 1. Johannes 5,17: „Jede Ungerechtigkeit ist
Sünde.“ Die Bibel erklärt sehr deutlich und mit allem Nachdruck, dass
alle gesündigt haben. Wir lesen in Prediger 7,20: „... weil kein Mensch
auf Erden so gerecht ist, dass er Gutes tut ohne zu sündigen.“

Machen wir doch einmal einen kleinen Test, ob Sie vielleicht eine
Ausnahme dieser Regel sind. Prüfen Sie die folgende Liste und sehen
Sie selbst.

Wir beginnen mit dem, was Menschen als grobe Sünden bezeichnen:
Mord, Bestialität und Kindesmissbrauch, Inzest und Sodomie. Die
meisten werden sich keiner dieser Sünden für schuldig halten. Wir
machen weiter mit Alkoholsucht, Drogenmissbrauch, Abtreibung,
Grausamkeit, Okkultismus, Hurerei, Ehebruch, Pornographie und
homosexuelle Praktiken. Glauben Sie immer noch an Ihre Unschuld?

Wenn ja, dann prüfen Sie Folgendes: Habsucht, Gier, Neid, Eifersucht,
Hass, Stolz, Selbstsucht, böse Nachrede, Lügen, Schimpfen, Unge-
Bevor wir erfahren, wie man wunderbares, ewiges Leben bei Gott
horsam gegen die Eltern, Versprechungen nicht einhalten und
erhält, müssen wir die Sünde ansprechen. Was bedeutet „Sünde“ und
Untreue. Könnten Sie jetzt noch Ihre Hand erheben und unter Eid
warum ist es so wichtig, darüber Bescheid zu wissen? Sünde ist alles,
was nicht an die Vollkommenheit Gottes heranreicht; also alles, was
nicht seinem vollkommenen sittlich-moralischen Maßstab entspricht.
Das betrifft jeden Menschen: „Denn alle haben gesündigt und ver-
fehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten“ (Römer 3,23).

Sünde bedeutet auch Zielverfehlung. Gott hatte also mit uns etwas
anderes vor, und wir haben dieses Ziel durch unsere Sünde verfehlt.
Dabei geht es aber gar nicht allein darum, Böses zu tun, sondern auch
das bewusste Unterlassen des Guten ist Sünde. Die Bibel sagt in
Jakobus 4,17: „Wer nun Gutes zu tun weiß und es nicht tut, für den ist
es Sünde.“ Man nennt das auch Unterlassungssünde. Sünde ist Gesetz-
losigkeit, also die hartnäckige Verweigerung, Gottes Willen zu tun:
„Jeder, der die Sünde tut, der tut auch die Gesetzlosigkeit; und die Sünde
ist die Gesetzlosigkeit“ (1. Johannes 3,4).

10 11
Verwüstung und Elend bezeichnen ihre Bahn, und den Weg des
Friedens kennen sie nicht. Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen.“
Was wir in uns selbst sind, ist schlimmer als alles, was wir jemals
getan haben. Die Bibel sagt: „Überaus trügerisch ist das Herz und
bösartig; wer kann es ergründen?“ (Jeremia 17,9).

Wichtig zu wissen: Kein Sünder kann den Himmel erreichen, es sei


denn, ihm wurden die Sünden von Gott vergeben: „Und es wird
niemals jemand in sie hineingehen, der verunreinigt, noch jemand, der
Gräuel und Lüge verübt, sondern nur die, welche geschrieben stehen
im Buch des Lebens des Lammes“ (Offenbarung 21,27). Wenn Sie auch
nur eine Sünde begangen haben, dann sind Sie schuldig und haben
Vergebung nötig.
bezeugen, nichts dergleichen getan zu haben? Wenn ja, dann prüfen
Sie nur noch diesen einen Punkt. Wie steht es mit der Reinheit Ihrer
Gedankenwelt? Aber da taucht ein Problem auf. Gott ist vollkommen heilig. Er tut
Jesus sagte, dass, wenn ein Mann eine andere Frau begehrlich immer das Gute und Richtige. Er kann Sünde niemals dulden: „Deine
anblickt, er schon Ehebruch begangen hat: „Ich aber sage euch: Wer Augen sind so rein, dass sie das Böse nicht ansehen können; du kannst
eine Frau ansieht, um sie zu begehren, der hat seinem Herzen schon dem Unheil nicht zuschauen“ (Habakuk 1,13). Er kann der Sünde
Ehebruch mit ihr begangen“ (Matthäus 5,28). Er sagt auch, dass jemand gegenüber auch keine Zugeständnisse machen, sie einfach übersehen
bereits ein Mörder ist, wenn er seinen Bruder hasst (Matthäus 5,22). oder „ein Auge zudrücken“. Sein Wort ist eindeutig: „Die Seele, die
Das soeben Gesagte betrifft natürlich nicht nur Sie, sondern jeden sündigt, soll sterben!“ (Hesekiel 18,4). Gottes Gesetz fordert den Tod des
einzelnen Menschen auf der Welt. Sünders. Die Schuld muss beglichen werden. Die Strafe für die Sünde
muss vollstreckt werden. Doch wenn wir selbst die Strafe für unsere
Und die schreckliche Wahrheit ist, dass wir nicht nur einmal sündigen,
Sünden tragen müssen, dann bedeutet das ein ewiges Verdammungs-
sondern dass Sündigen unsere tägliche Praxis ist. Wir sündigen täglich
urteil.
in Gedanken, Worten und Taten.
Der göttliche Konflikt besteht darin, dass Gott auf der einen Seite nie-
Wer das leugnet, betrügt sich selbst: „Wenn wir sagen, dass wir keine
mandem erlauben kann, in die Herrlichkeit – oder in den Himmel –
Sünde haben, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in
hineinzukommen, der noch irgendwie mit Sünden befleckt ist, d.h.
uns“ (1. Johannes 1,8). Wir sind völlig verdorben. Mögen wir auch nicht jede
dem seine Sünden nicht vergeben sind: „Und es wird niemals jemand
Sünde begangen haben, so sind wir doch zu allen Sünden fähig.
in sie hineingehen, der verunreinigt, noch jemand, der Gräuel und Lüge
Die Bibel zieht in Römer 3,12-18 folgendes Fazit: „Sie sind alle abge- verübt, sondern nur die, welche geschrieben stehen im Buch des Lebens
wichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, des Lammes“ (Offenbarung 21,27). Auf der anderen Seite aber liebt Gott
da ist auch nicht {einer}! Ihre Kehle ist ein offenes Grab, mit ihren den Sünder: „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einge-
Zungen betrügen sie; Otterngift ist unter ihren Lippen; ihr Mund ist borenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht,
voll Fluchen und Bitterkeit, ihre Füße eilen, um Blut zu vergießen; sondern ewiges Leben hat“ (Johannes 3,16).

12 13
Vor rund zweitausend Jahren sandte er seinen geliebten Sohn auf
diese Erde, um die Verlorenen zu suchen und zu erlösen: „... der Sohn
des Menschen ist gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren
ist“ (Lukas 19,10).

Jesus Christus starb als unser Stellvertreter am Kreuz von Golgatha.


„Stellvertreter“ bedeutet in diesem Zusammenhang so viel wie: Er
starb an unserer Stelle: „... Was ich aber jetzt im Fleisch lebe, das lebe
ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst
für mich hingegeben hat“ (Galater 2,20).

Er starb den Tod, den wir sonst hätten sterben müssen. Er bezahlte
die Schuld, die wir wegen unserer Sünden auf uns geladen
hatten. Er ertrug die Strafe, die wir verdient hätten: „ ... Er hat unsere
Sünden selbst an seinem Leib getragen an dem Holz, damit wir, den
Sünden gestorben, der Gerechtigkeit leben mögen; durch seine
Wunden seid ihr heil geworden.“ - „Denn auch Christus hat {einmal}
für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu
Gott führte“ (1. Petrus 2,24; 3,18).

Wir verstehen diese gute Botschaft nie, wenn wir nicht begreifen, dass
jemand für uns sein Leben lassen musste und dass dieser Jemand kein
Geringerer war als unser Schöpfer-Gott: „Denn der Lohn der Sünde ist
Er will nicht, dass irgendein Mensch verloren geht: „Denn ich habe der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus
kein Gefallen am Tod dessen, der sterben muss, spricht GOTT, der Herr. Jesus, unserem Herrn“ (Römer 6,23). Statt dass die Schafe für den Hirten
So kehrt denn um, und ihr sollt leben!“ (Hesekiel 18,32). Er will, dass alle sterben, starb der Hirte für seine Schafe. Statt dass die Geschöpfe für
die Ewigkeit mit ihm im Himmel und nicht in der Hölle zubringen. den Schöpfer sterben, starb der Schöpfer für seine Geschöpfe.
Wie kann Gott seiner Liebe Genüge tun und trotzdem gerecht blei-
ben und Sünde bestrafen? Wie kann er Sünder retten und dabei seine
Heiligkeit aufrechterhalten?

Die Lage ist nicht aussichtslos. Gott hat einen Weg gefunden, auf
dem er unsere Sünden vergeben kann, ohne seiner Gerechtigkeit
Abbruch zu tun. Die Bibel sagt in Römer 3,26: „...damit er selbst
gerecht sei und zugleich den rechtfertige, der aus dem Glauben an
Jesus ist.“

14 15
Aber woher wissen wir, dass Christi stellvertretendes Werk am Kreuz
Gott, dem Vater im Himmel, genügt? Wir wissen es deshalb, weil er
den Herrn Jesus am dritten Tag aus den Toten auferweckt hat: „... der
um unserer Übertretungen willen dahingegeben und um unserer
Rechtfertigung willen auferweckt worden ist.“ – „...und dass er begra-
ben worden ist und dass er auferstanden ist am dritten Tag, nach den
Schriften“ (Römer 4,25; 1. Korinther 15,4).

Das war der unumstößliche Beweis für die Notwendigkeit dieses


Erlösungswerkes und dafür, dass Gott es angenommen hat. Hätte Gott
ihn nicht auferweckt, würde sich sein Tod vom Sterben irgendeines
anderen Menschen nicht unterscheiden. Jesus war der Erste, der mit
einem verherrlichten Leib aus den Toten auferstanden ist. Er kann
niemals mehr sterben.

Daraus ergibt sich aber eine weitere Frage. Wenn Christus für alle
gestorben ist, heißt das nicht auch, dass automatisch alle Menschen
errettet sind? Nein, das tut es nicht. Das Werk des Herrn Jesus am
Kreuz reicht aus, alle zu erlösen, aber es wirkt sich nur an denen aus,
die ihn als ihren Stellvertreter, als ihren Retter persönlich annehmen.
Gott will niemand in den Himmel nehmen, der gar nicht in den
Himmel möchte. Er kann den Himmel nicht mit Leuten füllen, die
immer noch unerlöst und mit Sündenschuld beladen sind. Was wäre
das auch für ein Himmel, in dem Verbrecher, Mörder und Diebe zu
Hause wären! Fortsetzung folgt auf S.20

17
Persönlich notiert!
Die Hoffart der Menschen wird gebeugt und der Stolz der Männer und ein Getragensein von ihm in dieser Situation völligen Aus-
gedemütigt, und erhaben ist der Herr allein an jenem Tage. geliefertseins, dass mir endgültig klar wurde: Es steht kein Zweifel,
(Jesaja 2,11) kein Fragezeichen mehr über meinem Leben und meiner Zukunft! Ich
bin für ewig sicher in Gottes Hand, und alles, was in meinem Leben
Im Rückblick auf mein Leben kann ich die oben stehende Ankündigung
geschieht, steht durch mein Ja zu Jesus Christus unter dem Vorzeichen
der Bibel dankbar bestätigen. Dankbar? Ja, ich habe sie nämlich nicht
seiner Gnade, Zulassung, Fürsorge und liebevollen Erziehung. Seitdem
als Niederlage erlebt, wie mancher sie vielleicht einstufen würde,
bin ich fest davon überzeugt, dass ein Mensch den Schlüssel zum wah-
sondern als „Initialzündung“ zu einem von Gott gesegneten Leben.
ren Glück im Leben nur findet, wenn er, zutiefst überzeugt von seiner
Eigentlich mit guten Voraussetzungen gestartet – gutbürgerliches persönlichen Schuld, sich vor Gott demütigt, sein Angebot der Rettung
Elternhaus, christliche Erziehung, Zugehörigkeit zu einer Freikirche von und Vergebung in Jesus Christus annimmt, mit festem Entschluss in
Kind auf, gymnasiale Schulbildung, Abitur, Studium –, kamen in die Nachfolge Jesu eintritt und fortan bewusst in der Liebe Gottes lebt.
Verbindung mit Zivildienst, Lehramtsstudium und weiterer Ausbildung
Joachim Pletsch
bis dahin nicht gekannte Glaubens- und Lebenskrisen. Trotz früher
Lektor in einem christlichen Verlagshaus
Hinwendung zum Glauben an Jesus Christus ließ es mein Stolz
zunächst nicht zu, anzuerkennen, was Gott mir klar machen wollte:
dass er mich ganz persönlich liebt, nicht aber meine Selbst-
gerechtigkeit, Überheblichkeit und Sünde, von der ich mich nicht
völlig abwenden wollte. So kämpfte ich einerseits mit mangelnder
Fähigkeit zur Selbstannahme und andererseits mit Stolz, der eine
wirkliche Ergebung hin zu Gott nicht zuließ. Meine innere Psyche
schwankte zwischen Auflehnung gegen Gott und dem verzweifelten
Schrei nach Vergebung und Seelenfrieden. Der Durchbruch zu letzterem
schließlich geschah nicht plötzlich, sondern über viele Jahre hinweg in
einem längeren Prozess, bis ich es endlich wagte, mich so zu sehen, wie
Gott mich sieht: als hoffnungslos verlorener Sünder, der nur zum
Frieden finden kann, wenn er völlig auf die in Christus geschehene
Sühnung und die dadurch mögliche Vergebung vertraut.

Dass ich bedingungslos von Gott geliebt und angenommen bin, habe
ich dann, verbunden mit einem einschneidenden Erlebnis – einem
Autounfall mit anschließendem Krankenhausaufenthalt – persönlich
und klar erfahren. In der Nacht vor einer in Folge des Unfalls notwen-
digen Operation spürte ich ein so tiefes Vertrauen in die Nähe Gottes

bitte bestellen Sie unser komplettes Heft


18 19
kostenlos!