Sie sind auf Seite 1von 2

B0601 Haben wir Gott 26.05.

2006 12:11 Uhr Seite 1

Schuld und Sünde, die uns von Gott trennt. Er bezahlte


dafür am Kreuz mit seinem Leben, um uns mit Gott zu
versöhnen. Er hat uns den Weg zu Gott gebahnt. Er ist von
den Toten auferstanden und lebt. Jesus Christus ist unsere
einzige Chance! Er gibt uns Hilfe und Hoffnung für unser
kurzes Leben hier in dieser Welt, aber auch für das ewige,
nie endende Leben nach dem Sterben. Bitten Sie ihn im
Gebet um Vergebung Ihrer Sünden und stellen Sie Ihr
Leben bewusst unter seine Führung. Peter Bronclik
Sie haben dieses Blatt gelesen. Was werden Sie jetzt tun?
Möchten Sie mehr über die frohe Bot-
schaft der Liebe Gottes zu uns Menschen Schreiben Sie uns. Wir sind gern für Sie da!
wissen? Gern senden wir Ihnen auf Missionswerk Werner Heukelbach
Wunsch unser kostenloses Infoheft 51700 Bergneustadt, Deutschland
„Hoffnung für die Zukunft“ zu. info@missionswerk-heukelbach.de

Gutschein
http://missionswerk-heukelbach.de
Missionswerk Werner Heukelbach
Postfach 650, 4800 Zofingen, Schweiz
✃ info@missionswerk-heukelbach.ch

Hören Sie unsere Telefon-Mini-Predigt. Ein


Ja, schicken Sie mir bitte das kostenlose
Infoheft „Hoffnung für die Zukunft“. 0601 Mut machendes Wort für Sie! Tag und Nacht.
0180 5 64 77 46 (12Cent/Min. bundesweit)
Name
Name
084 877 70 00 (norm. Swisscom-Tarif)
01 503 88 83 oder 065 82 7 16 46
Haben wir Gott
Straße
Straße
26 78 40 25
Das Missionswerk Heukelbach arbeitet überkonfessionell, distanziert sich

vergessen?!
PLZ/Ort
von allen Sekten und hat als Grundlage allein Gottes Wort, die Bibel.
Allein die gute Nachricht von Jesus Christus soll verbreitet werden.

PLZ/Ort Blitzlicht B0601


Gerade du brauchst Jesus Christus!
B0601 Haben wir Gott 26.05.2006 12:11 Uhr Seite 2

E H
s ist einfach zum Heulen! Wo wir auch aben wir wirklich vergessen, dass Gott Schöpfer und sich demütigt, dass sie beten und mein Angesicht suchen und
hinschauen, überall türmen sich riesige Erhalter unseres Lebens ist? Haben wir ganz vergessen, sich von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel
dass er uns hilfreiche Gebote gegeben hat, nach denen wir her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen“
Probleme auf. In Politik, Gesellschaft und leben sollen? (2. Chronik 7,14).
ebenso im persönlichen Leben: Arbeitslosigkeit,
gefährliche Krankheiten, unsichere Altersver-
sorgung, kaputte Ehen und Familien, Angst vor
„Ich bin der Herr, dein Gott … Du sollst keine anderen Götter
haben neben mir … Du sollst dir kein Bildnis machen ... Du
sollst den Namen, des HERRN, deines Gottes, nicht missbrau-
J esus Christus, der Sohn Gottes, zeigt uns die Lösung.
„Tut Buße und glaubt an das Evangelium“ (Markus 1,15).
Buße tun heißt so viel wie umkehren vom falschen Weg
Unglück und Katastrophen … chen … Sechs Tage sollst du arbeiten … Aber am siebenten ohne Gott zu einem bewussten Leben mit Jesus Christus.
Tage … sollst du keine Arbeit tun … Du sollst deinen Vater und Evangelium bedeutet die frohe Botschaft von der Liebe
deine Mutter ehren … Du sollst nicht töten. Du sollst nicht ehe- Gottes zu uns Menschen. Deshalb kam sein Sohn Jesus
D a rackern wir uns ab und geben uns die allergrößte
Mühe, aus dem Schlamassel herauszukommen. Und
doch klappt es hinten und vorn nicht. Immer wieder Rück-
brechen. Du sollst nicht stehlen. Du sollst nicht falsch Zeugnis
reden wider deinen Nächsten. Du sollst nicht begehren … was
Christus in diese Welt, um unsere zerbrochene Beziehung
zu Gott zu heilen. Wir sollen an ihn glauben und ihm ver-
schläge, Enttäuschung, Frust. So viele Sorgen, so viel dein Nächster hat“ (aus 2. Mose 20). trauen!
Kummer, Bitterkeit und Verzweiflung. So viel Angst vor der „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einge-
Zukunft. So viele Fragezeichen über unserem Leben. Da Gott gibt aus Liebe zu seinen Geschöpfen gute Gebote, die borenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht ver-
stimmt doch was nicht! Haben wir etwas übersehen oder uns wie Leitplanken auf sicheren Wegen führen sollen. Und loren werden, sondern das ewige Leben haben“ (Johannes
vergessen? Der Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn wir wissen nichts Besseres zu tun, als diese Ordnungen zu 3,16).
bringt es auf den Punkt: „Aller Kampf gegen Missstände ist unterhöhlen, abzuschaffen und durch eigene Maßstäbe zu
Symptombehandlung und nicht Wurzelbehandlung des ersetzen, die uns immer tiefer in die Probleme hinein und Er hat die Wurzel des Übels ausgerissen, nämlich unsere
Übels. Wir haben Gott vergessen!“ von Gott wegführen. Aber jetzt merken wir, dass wir es
allein nicht schaffen. Gott, wir haben dich vergessen!
Das ist unser Hauptproblem. Wir haben Gott beiseite ge- „Darum, so spricht Gott, der Herr:
schoben und gemeint, wir bräuchten ihn nicht. Wir haben Doch es gibt Hoffnung! Wir haben zwar Gott vergessen, Weil du mich vergessen und mir den
die Augen vor der Tatsache verschlossen, dass an seinem aber er hat uns nicht vergessen! Er ist ein gnädiger und Rücken zugekehrt hast, so sollst du
Segen alles gelegen ist: Gesundheit und Bewahrung, barmherziger Gott. Ein Gott, der zwar heilig und gerecht auch deine Schandtaten tragen!“
Weisheit und Kraft, „das tägliche Brot“ und alles andere, ist und das Gericht über den unbußfertigen Sünder voll- Hesekiel 23,35
was wir zum Leben brauchen. Alles kommt aus seiner zieht. Der uns aber gleichzeitig auch in seiner unendlichen
Hand. Wenn er nicht segnet, geht es schief. Liebe die rettende Hand reicht und uns einlädt, von unse-
rem falschen Weg umzukehren.
Er sagt: „Wenn … mein Volk, über das mein Name genannt ist,