Sie sind auf Seite 1von 2

Haben Sie noch Fragen?

Mehr über den Glauben


an Jesus Christus und die
Ewigkeit erfahren Sie in
unserer kostenlosen Bro-
schüre „Hoffnung für die
Zukunft“. Schreiben Sie
uns. Wir senden Ihnen
dieses wichtige Infoheft
sofort zu.

Schreiben Sie uns. Wir sind gern für Sie da.


Missionswerk Werner Heukelbach
51700 Bergneustadt, Deutschland
info@missionswerk-heukelbach.de
Missionswerk Werner Heukelbach
Postfach 650, 4800 Zofingen, Schweiz
info@missionswerk-heukelbach.ch
B0510
Ja, schicken Sie mir bitte das kostenlose
Infoheft „Hoffnung für die Zukunft“
--- Hören Sie unsere Telefon-Mini-Predigt. Ein
Mut machendes Wort für Sie! Tag und Nacht.
Name 0180 5 64 77 46 (12 Cent/Min. bundesweit)
084 877 70 00 (norm. Swisscom-Tarif)

Fotos: stock.d2hu
01 5 03 88 83 oder 065 82 7 16 46
Straße
26 78 40 25
Das Missionswerk Heukelbach arbeitet überkonfessionell, distanziert sich
von allen Sekten und hat als Grundlage allein Gottes Wort, die Bibel.
PLZ/Ort Allein die gute Nachricht von Jesus Christus soll verbreitet werden.

Blitzlicht B0510
Es war ein kühler, nebliger Novembertag. Der „und was dann?“ „Was soll das?“, dachte Robin schon ein auf sich zu nehmen. Denn dadurch steht jedem Menschen
bisschen ungeduldig. Doch auf der anderen Seite fand er es der Weg frei, sich durch Jesus Christus retten zu lassen.
alte Mann hatte wieder einmal Besuch von sei- sehr interessant, sich über die Zukunft Gedanken zu machen. „Christus hat einmal für Sünden gelitten, der Gerechte für
nem Enkel Robin erhalten. Der Großvater war ein Er antwortete seinem Opa: „Wäre doch gut, wenn ich mich die Ungerechten, damit er uns zu Gott führte“ (1.Petrus 3,18).
Stück weit stolz, dass sein Enkel das Abitur mit schon früh zur Ruhe setzen könnte, um das Leben zu genie-
Auszeichnung bestanden hatte. Robin hatte im- ßen. Ich werde dann mit meiner Frau viele Reisen unterneh- Jesus Christus starb auch für Sie persönlich am Kreuz. Er
men und mir die ganze Welt anschauen.“ Aber kaum hatte bezahlte für Ihre Sünden. Die Bibel sagt: „Denn der Lohn
mer ein herzliches Verhältnis zu seinem Großva-
er diese Antwort gegeben, da – er hätte es sich fast denken der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das
ter und so war es auch natürlich, dass er seinem können – kam die Frage: „Und dann?“ Am liebsten hätte ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn“ (Römer 6,23).
Opa von der bestandenen Prüfung erzählte. Robin hier Schluss gemacht, denn langsam nervte ihn dieses Jesus Christus ist gestorben, aber wieder siegreich aus den
ständige „Und dann?“. Aber er gab ihm noch einmal eine Toten auferstanden und lebt. Deswegen kann und wird er
Der Großvater nahm sich gern Zeit für ihn. Sie spazierten Antwort: „Ich denke, es geht mir so wie allen anderen auch. jedem ewiges Leben schenken, der an ihn glaubt und zu
durch den Park und unterhielten sich. Ich werde alt und irgendwann muss ich sterben.“ „Ich ihm kommt. Wie Sie das tun können? Beten Sie zu Gott.
„Was sind deine Zukunftspläne, mein Junge? Was willst du verstehe“, sagte Opa nachdenklich, „und was dann?“ Reden Sie mit ihm wie mit einem vertrauten Freund. Bitten
in deinem Leben machen?“ Die Antwort Robins kam wie aus Sie ihn um Vergebung Ihrer Schuld und nehmen Sie seinen
der Pistole geschossen: „Ich habe vor zu studieren und eben- Haben Sie sich schon einmal diese Frage gestellt? Was kommt Sohn Jesus als Ihren Retter und Erlöser auf. Dadurch
falls einen guten Abschluss zu machen.“ „Großartig“, meinte eigentlich nach dem Tod? Auf jeden Fall ist „zwei Meter unter schenkt Gott Ihnen Rettung vor der Hölle und ein neues,
der Großvater „und was machst du dann?“ Der Enkel freute der Grasnarbe“ nicht alles vorbei. Nein. Dann beginnt nämlich sinnvolles Leben. Und Sie befinden sich von nun an mit
sich, dass sein Opa so viel Interesse an seinen Plänen hatte: die Ewigkeit. Dann haben wir das ewige Ziel unserer Lebens- Gott auf dem Weg in den Himmel. Rudi Joas
„Wenn mein Studium vorüber ist, will ich meine Karriere in reise erreicht. Und es gibt nur zwei mögliche Ziele: Mit Gott
der Bank beginnen.“ Das gefiel dem Großvater, aber er hakte im Himmel, an einem Ort des ewigen Glücks und der Freude.
gleich nach: „Sehr gut, Robin. Und was dann?“ Robin wurde Oder aber ohne Gott in der Hölle, ein schrecklicher Ort des
etwas nachdenklich. “Ich denke, dass ich dann heirate, mich ewigen Leides! Gott hat uns die Lebenszeit gegeben, um uns
irgendwo niederlasse und eine Familie gründe.” „Prima, das zu entscheiden, wo wir die Ewigkeit verbringen wollen. Was
gefällt mir“, sagte Opa „und dann?“ Langsam wunderte sich Sie unbedingt wissen müssen: Wir sind alle Sünder und von
Robin, dass sein Großvater immer noch nicht zufrieden war. Natur aus von Gott getrennt. Jeder Mensch befindet sich auf
„Um ehrlich zu sein, ich würde gern richtig viel Geld verdie- dem Weg in die ewige Hölle. Aber weil Gott uns Menschen
nen, um auch genug für schlechte Zeiten zu haben.“ „Das liebt, sandte er seinen Sohn Jesus Christus auf die Erde. War-
kann ich gut verstehen, mein Junge“, sagte der Großvater, um? Um die Strafe für die Sünden, die wir verdient hätten,