Sie sind auf Seite 1von 57

Dimensionierung eines vereinfachten Schulgebäudes in Italien

als Stahlrahmen nach


EN 1998-1
(EC8: Auslegung von Bauwerken gegen Erdbeben)

Lehrveranstaltung: Erdbebeningenieurwesen
Dozent: Prof. Dr.-Ing. U. Dorka
Verfasser: Dipl.-Ing. N. Khanlou

Bearbeitungsstand: Mai 2013


Inhaltsverzeichnis

1 BAUWERKSBESCHREIBUNG .......................................................... 3
2 LASTANNAHMEN ................................................................................ 4
2.1 EIGENGEWICHT UND NUTZLAST ................................................................................... 4
2.1.1 Regelgeschoss: ................................................................................................ 4
2.1.2 Dachgeschoss .................................................................................................. 4
2.2 SCHNEE- UND WIND LAST ............................................................................................ 5
2.3 ERDBEBENLASTEN ....................................................................................................... 6
2.3.1 Elastisches Antwortspektrum ........................................................................... 6
2.3.2 Designspektrum ............................................................................................... 7
2.4 LASTFALLKOMBINATIONEN .......................................................................................... 8
3 SYSTEM MODELL............................................................................... 9
3.1 WERKSTOFFEIGENSCHAFTEN ....................................................................................... 9
3.1.1 Baustahl ........................................................................................................... 9
3.2 BEANSPRUCHBARKEIT VON QUERSCHNITTEN .............................................................. 9
3.2.1 Klassifizierung von Querschnitten .................................................................. 9
3.2.2 Teilsicherheitsbeiwerte für die Grenzzustände der Tragfähigkeit ................... 9
3.3 ANZUSETZENDE SEISMISCHE MASSE ............................................................................ 9
3.4 STATISCHES SYSTEM .................................................................................................. 11
3.5 SAP2000 MODELL ..................................................................................................... 12
4 LINEARE NACHWEISVERFAHREN ............................................. 14
4.1 VEREINFACHTES ANTWORTSPEKTRUMVERFAHREN .................................................... 14
4.1.1 Gesamterdbebenkraft ..................................................................................... 14
4.1.2 Verteilung der horizontalen Erdbebenkräfte ................................................. 14
4.1.3 Die Schnittgrößenermittlung mit SAP2000 ................................................... 16
4.2 MODALES ANTWORTSPEKTRUMVERFAHREN .............................................................. 17
4.2.1 Berechnung des Anteilfaktors ........................................................................ 20
4.2.2 Wesentliche Modalformen ............................................................................. 21
4.2.3 Spektrale Designbeschleunigungen für die Modes 1, 2 ................................. 21
4.3 NACHWEISE FÜR LINEARE BERECHNUNG ................................................................... 22
4.3.1 Nachweis Stütze ............................................................................................. 24
4.3.2 Nachweis Träger ............................................................................................ 27
4.3.3 Anschluss Stütze- Riegel ................................................................................ 29
4.3.4 Durchstanzen: ................................................................................................ 30
4.3.5 Nachweis der Stirnplatte ............................................................................... 30
4.3.6 Rahmenknoten ............................................................................................... 32
5 NICHT-LINEARE NACHWEISVERFAHREN ............................... 33
5.1 DEFINITION DES NICHTLINEAREN SYSTEMS ................................................................ 33
5.1.1 Statisches System ........................................................................................... 33
5.1.2 Momenten-Rotations-Charakteristik ............................................................. 33
5.1.3 Eingabe in SAP2000 ...................................................................................... 40
5.2 NICHTLINEARE STATISCHE (PUSHOVER) BERECHNUNG .............................................. 42
5.2.1 Statisches System ........................................................................................... 42
5.2.2 Verteilung der Horizontalkräfte (EN 1998-1, 4.3.3.4.2.2) ........................... 42
5.2.3 Ermittlung der Kapazitätskurve .................................................................... 43
5.2.4 Kontrolle von Hand ....................................................................................... 44
5.2.5 Ermittlung der Zielverschiebung für die nichtlineare statische (pushover)
Berechnung................................................................................................................ 46
5.3 NICHTLINEARE ZEITVERLAUFSBERECHNUNG ............................................................. 49
5.3.1 Statisches System ........................................................................................... 49
5.3.2 Generierung der Bebenverläufe .................................................................... 49
5.3.3 Empfohlene Checks bei nichtlinearer Berechnung ........................................ 50
5.3.4 Nachweise ...................................................................................................... 53
6 KONSTRUKTIVE AUSFÜHRUNG .................................................. 55
6.1 KONSTRUKTIONSZEICHNUNG UND DETAILZEICHNUNGEN .......................................... 55

2
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

1 Bauwerksbeschreibung

Bei der hier vorliegenden Beispielaufgabe handelt es sich um ein in Celico (Italien)
stehendes Schulgebäude, welches nach verschiedenen Nachweisverfahren nach EC 8
dimensioniert werden soll.
Für eine bessere Veranschaulichung des Gebäudes ist nachfolgende Skizze aufgeführt.

Abbildung 1: Skizze des Schulgebäudes, nicht maßstäblich (eigene Darstellung)

Folgende Daten sind zusätzlich über das Gebäude bekannt:


- 5-stöckiges Schulgebäude in Stahlrahmenbauweise mit Stahlbetondecken
- Ort: Italien, Celico
- Abmessungen: 8,00m x 20,00m
- Gebäudehöhe: 5 x 3,2m=16,00m
- Binderabstand: 5,0m
- Boden: mitteldicht, kohäsionslos

3
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

2 Lastannahmen

Die Ermittlung der Lastannahmen erfolgt nach DIN EN 1991-1-1, Tabelle 6.1 und 6.2. Der
Zuschlag für die Innenwand ist der DIN EN 1991-1-1: 6.3.1.2-(8) entnommen. Die
folgenden Abkürzungen ersetzen zu Eigengewicht, Nutzlast und Erdbebenlast:
DL Eigengewicht oder „Dead Load“
LL Nutzlast oder „Live Load“
EL Erdbeben Last „Earthquake Load“

2.1 Eigengewicht und Nutzlast

2.1.1 Regelgeschoss:

Eigengewicht
Stahlbetondecke/Riegel: 0,15m x 25kN/m³ = 3,75 kN/m²
Estrich: 0,05m x 23kN/m³ = 1,15 kN/m²
Innenwand: Zuschlag (<2kN/m²) = 0,80 kN/m²
gk = 5,70 kN/m²
Fassade: Zuschlag 14% von gk = 0,80 kN/m²

Eigengewicht für das Regelgeschoss und 1m Breite:

Nutzlast
Bestimmung der Nutzungskategorie und der Nutzlast erfolgt nach EN1991-1-1, Tabelle 6.1
und Tabelle 6.2)
Nutzungskategorie: C1
Anzusetzende Nutzlast:

2.1.2 Dachgeschoss

Eigengewicht
Stahlbetondecke/Riegel: 0,15m x 25kN/m³ = 3,75 kN/m²
Estrich: 0,05m x 23kN/m³ = 1,15 kN/m²
Asphaltplatten 0,04m x 20kN/m3 = 0,80 kN/m²
gk = 5,70 kN/m²
Eigengewicht für das Dachgeschoss und 1m Breite:

4
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Nutzlast
Bestimmung der Nutzungskategorie und der Nutzlast erfolgt nach EN1991-1-1, Tabelle 6.9
und Tabelle 6.10)
Nutzungskategorie: H
Anzusetzende Nutzlast: qk=0,40 kN/m2 , Qk= 1,0 kN

Abbildung 2: Eigengewicht und Nutzlast des Rahms

2.2 Schnee- und Wind last

Entfällt. Begründung siehe 2.1.


Begründung für Wegfall von Schnee- und Windlasten:
Aufgrund der Kombinationsbeiwerte für Hochbauten für Schnee- und Windlasten
(beide gleich 0) entfallen die Schnee- und Windlasten für dieses Beispiel. Bei anderen
geographischen Gegebenheiten wären Schnee und Windlasten zu berücksichtigen.
Vergleich mit EN 1190, Tabelle A.1.1.

5
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

2.3 Erdbebenlasten

2.3.1 Elastisches Antwortspektrum

Ermittlung der Parameter Bodenbeschleunigung, Bauwerksbedeutung und Bodenklasse.


Referenz-Spitzenwert der Bodenbeschleunigung siehe Karte:
Ort: Celico, Italien

Celico

Abbildung 3: Gefährdungskarte von Italien, Wiederkehrperiode 475 Jahre

Bauwerksbedeutung
Schulen: Kategorie (EN 1998-1, Tabelle 4.3)

Bodenklasse nach Tabelle 3.1, EN 1998-1:


Boden: mitteldicht, kohäsionslos Baugrundklasse D

6
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Tabelle 1: Parameterwerte zur Beschreibung der empfohlenen elastischen


Antwortspecktren vom Typ 1

Baugrundklasse TB (s) TC (s ) TD (s)

D 1,35 0,20 0,8 2,0

Horizontales elastisches Antwortspektrum nach EN 1998-1 (3.2.2.2)

Vertikales elastisches Antwortspektrum


Vertikales elastisches Antwortspektrum nach EN 1998-1 (3.2.2.3)
Vertikale Beschleunigungen werden bei diesem statischen System nicht maßgebend!

2.3.2 Designspektrum

Bestimmung des q-Faktors nach Bild 6.1 und Tabelle 6.2, EN 1998-1
q-Faktor für Stahlrahmen: 4 (Annahme: Duktilitätsklasse DCM)

7
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

1,4

1,2
Elastisches Antwortspektrum
Beschleunigung [g] 1

0,8 Designspektrum
0,6

0,4

0,2

0
0 1 2 3 4 5
Periode [Sec]

Abbildung 4: Darstellung des elastischen Antwortspektrums und des Designspektrums

2.4 Lastfallkombinationen

Kombination G K , j " AEd " 2 ,i Q K ,i (EN 1990, 6.4.3.4)


j 1 i 1

Dach: (Tabelle A1.1, EN 1990)


andere:

Lastfallkombination Erdbeben (LFK1):


Die hier verwendeten Lasten sind im Abschnitt 3.12 zu finden.
Dachgeschoss:
Regelgeschoss:

8
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

3 System Modell

3.1 Werkstoffeigenschaften

3.1.1 Baustahl

Die Nennwerte der Streckgrenze fy und der Zugfestigkeit fu für Baustahl sind in der Regel:
S355: fy=355e6 N/m2 fu=510e6 N/m2 (EN 1993-1-1, Tabelle 3.1)
Für Stahl ist eine Mindestduktilität erforderlich. (EN 1993-1-1, 3.2.2)
Die Gleichmaßdehnung u:

- 15%
- u> dabei ist y=fy / E
Für die in dem Teil des Eurocode 3 geregelten Baustähle sind in der Regel folgende Werte
für die Berechnung anzunehmen: (EN 1993-1-1, 3.2.6)
- Elastizitätsmodul E =210000N/mm²
- Schubmodul G = E/2(1+ )
- Poissonsche Zahl

3.2 Beanspruchbarkeit von Querschnitten

3.2.1 Klassifizierung von Querschnitten

HEA 450, HEA 360 und IPB 500 sind Querschnitte klasse 1 (EN1993-1-1, Tabelle 5.2)

3.2.2 Teilsicherheitsbeiwerte für die Grenzzustände der Tragfähigkeit

M0 = 1,0 (EN 1993-1-1, 6.1)

M1 = 1,1

3.3 Anzusetzende seismische Masse

Nach EC 8, Abschnitt 3.2.4 (Gl. 3.17) ermittelt sich die Masse unter seismischer
Einwirkung wie folgt:

Die Werte für den Abminderungsfaktor (EC 8, Tabelle 4.2) und die
Kombinationsbeiwerte für Hochbauten (EN 1190, Tabelle A.1.1) ergeben sich für das
vorliegende Schulgebäude wie folgt:

9
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Dach:
Regelgeschoss mit in Beziehung zueinander stehender Nutzung
Nutzungslast für Versammlungsräume:
Schneelast für Hochbauten <1000m über NN
Dach Kategorie H:
Für das Regelgeschoss (RG) und für das Dachgeschoss (DG) ergibt sich eine
Gewichtskraft von:

Die Masse der Fassade verteilen auf zwei Geschosse. Deswegen wird dem Träger des
Dachgeschoß es nur die halbe Masse der Fassade zugeteilet.

Das Gewicht berechnet sich zu einer Masse und

Stockwerksmasse Masse Beschreibung


M5 24900kg DG
M4 32370kg RG
M3 32370kg RG
M2 32370kg RG
M1 32370kg RG
Mges 154380kg Gesamtmasse des Bauwerks

10
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

3.4 Statisches System

An jedem Knoten des statischen Systems wird jeweils die Hälfte der Stockwerksmasse
angesetzt.

Abbildung 5: Das statische Modell mit den anzusetzenden Massen

11
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

3.5 SAP2000 Modell

In dieser Beispielaufgabe wird die Software SAP2000 verwende. Um ein


dimensionsgerechtes Arbeiten zu gewährleisten, wird in der Aufgabe das internationale
Einheitensystem verwendet. In der nachfolgenden Tabelle sind die Einheiten nochmals
aufgeführt. Alle anderen Größen werden mit Hilfe der Basisgrößen hergeleitet.
Tabelle 2: Verwendete Einheiten in SAP2000
Basisgröße Länge Masse Zeit Kraft
Einheiten M kg s N

Tabelle 3: Verwendete Element Parameters in SAP200


Element Nr. Profil Länge[m] Material End Position DL[N/m] LL[N/m]
1 bis 10 HEB 500 3,2 S355 Fixed 32490 15000
11 bis 12 HEA 450 8,0 S355 Fixed 32490 15000
13 bis 14 HEA 360 8,0 S355 Fixed 32490 15000
15 HEA 360 8,0 S355 Fixed 28500 4340

Abbildung 6 gibt einen Überblick über die Nummerierung der Elemente und der Knoten.
Tabelle 3 gibt den Parameter den Elementen.

Abbildung 6: Element- und Knotennummerierung aus SAP2000

12
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Nachweisverfahren
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

4 Lineare Nachweisverfahren

4.1 Vereinfachtes Antwortspektrumverfahren

Vereinfachte Antwortspektrumverfahren nach EN 1998-1, 4.3.3.2.


Näherungsweise Bestimmung von T1 :

(EN 1998-1, 4.6)


für biegesteife räumliche Stahlrahmen
Gebäudehö

Zur Beschreibung der Gebäudeeigenform wird eine linear zunehmende


Horizontalverschiebung verwendet.

4.1.1 Gesamterdbebenkraft

(EN 1998-1, Gl. 4.5)

(Korrekturbeiwert für )

4.1.2 Verteilung der horizontalen Erdbebenkräfte

(EN 1998-1, 4.11)


Stockwerksmasse
Stockwerkshöhe

14
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Lineare statische Berechnung:

Abbildung 7: Lineare statische Berechnung

15
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

4.1.3 Die Schnittgrößenermittlung mit SAP2000

Die Schnittgrößenermittlung mit SAP2000 liefert folgende Ergebnisse:

Moment

Axial force

Shear force

Abbildung 8: Schnittgrößen für das vereinfachte Antwortspektrumverfahren aus

SAP2000

Tabelle 4: Die Schnittgrößen für das vereinfachte Antwortspektrumverfahren

Stütze (A) Träger (B)


M [kNm] V [kN] N [kN] M [kNm] V [kN] N [kN]
DL+LL 87,6 27,4 777,8 206,5 166,0 42,7
EL 625,5 195,5 556,1 801,2 200,3 14,1
Sum 713,8 222,1 1333,9 1007,7 366,3 56,8

16
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

4.2 Modales Antwortspektrumverfahren

Abbildung 9: Statische System

Das Modale Antwortspektrumverfahren wird nach EN 1998-1, 4.3.3 gerechnet.


Nachfolgend aufgeführte Vorgehensweise ist in „Bauwerke und Erdbeben“ von Meskouris
im Abschnitt 3.1.1 zu finden.
Modalanalyse aus EDV (SAP2000):

17
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

18
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Abbildung 10: Die verschiedenen Modalformen für Mode 1 bis 5

19
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

4.2.1 Berechnung des Anteilfaktors

Die nachfolgende Berechnung ist in „Bauwerke und Erdbeben“ von Meskouris et.al. im
Abschnitt 3.1.1. zu finden (siehe Anhang I).

(AI, Gl. 3.3)


Darin bedeutet:
Anteilfaktor der i-ten Modalform in [-].
der i-te Eigenvektor des Systems in [-].
M Massenmatrix in [kg].
r Richtungsvektor des Erdbebenangriffs in [-].
Die modale Masse Mi hat bei der im Programm SAP2000

enthaltenen Normierung den Wert Eins.

20
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

4.2.2 Wesentliche Modalformen

Berechnung der Modalen Masse:

Berechnung der effektiven Modalen Masse:

Einheit: [-] x [kg] = [kg] (AI, Gl. 3.14)


Der effektiven Modalmasse in [kg].

Anteilfaktor der i-ten Modalform in [-].

Die modale Masse

Der effektiven Gesamtmasse


Summe der effektiven modalen Massen vergleichbar mit der Gesamtmasse des Bauwerks.

Modalform 1und 2

4.2.3 Spektrale Designbeschleunigungen für die Modes 1, 2

Berechnung der Beteiligung der zu berücksichtigenden Eigenformen(Al, Gl,3.10).

21
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Oder kann dividiert den Schubkraft ( )) zu den Schubkraft von SAP2000

FAKT1=25,81 FAKT2=1,01
Berechnung der modalen Schnittkräfte für die Stütze (mit Hilfe der Schnittgrößen-
ermittlung aus SAP2000):

Das Modale Moment für die Stütze der ersten Stücke

Abbildung 11: Modale Schnittgröße aus SAP2000

Tabelle 5: Modal Schnittgrößen aus SAP2000


Stütze A Träger B
M [kNm] V [kN] N [kN] M [kNm] V [kN] N [kN]
Mode 1 17,5 5,5 14,9 22,1 5,5 0
Mode 2 65,6 20,4 17,7 39,5 9,9 0
Superposition 456,5 143,4 385 572,1 142,3 0

4.3 Nachweise für lineare Berechnung

22
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Gegenüber Schnittgrößen aus dem vereinfachten Antwortspektrumverfahren(Tabelle 4)


und aus dem modalen Antwortspektrumverfahren(Tabelle 5):

Tabelle 6: Schnittgrößen aus dem vereinfachten Antwortspektrumverfahren und aus dem


modalen Antwortspektrumverfahren:
Träger
Vereinfachtes Antwortspektrum. Modales Antwortspektrum
M [kNm] V [kN] N [kN] M [kNm] V [kN] N [kN]
DL+LL 206,9 166,0 42,7 206,9 166,0 42,7
EL 801,2 200,3 14,1 572,1 142,3 0
Summe 1008,1 363,2 55,9 800,61 314,06 41,8
Stütze
Stütze Vereinfachtes Modales Antwortspektrum.
Antwortspektrum.
M [kNm] V [kN] N [kN] M [kNm] V [kN] N [kN]
DL+LL 87,6 27,4 777,8 87,6 27,4 777,8
EL 625,5 195,5 556,1 456,5 143,4 385
Summe 713,8 222,1 1333,9 574,56 178,95 -1181,92

Für die folgenden Nachweise werden die Schnittgrößen aus den vereinfachten
Antwortspektrumverfahren (übliche, aber meist unwirtschaftliche Vorgehensweise)
verwendet.

23
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

4.3.1 Nachweis Stütze

Der Nachweis Erfolgt nach EN 1993-1-1, 6.3.1.


Das Maximum Moment in den Stützen ist in den Stütze des ersten Geschoßes(Abbildung
8). Die Last Kombination ist präsentiert in Abschnitt 2.4 .
IPB500, S355: A=239e-4, Wy=4290e-6, Iy=1.072e-3, imin=7,27e-2 Wpl=4815e-6,
Iz=1,9150e-4
Die anzunehmende Form der Imperfektionen eines Gesamttragwerkes und örtlicher
Imperfektionen eines Tragwerks kann aus der Form der maßgebenden Eigenform in der
betrachteten Ebene hergeleitet werden.
globale Anfangsschiefstellung:

der Ausgangswert
der Abminderungsfaktor für Höhe h von Stützen

der Abminderungsfaktor für Anzahl der Stützen in einer Reihe

24
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Durch Biegung und Druck beanspruchte Bauteile müssen in der Regel folgende
Anforderungen erfüllen. (EN 1993-1-1, Gl. 6.61)

die Bemessungswerte der einwirkenden Druckkraft und der einwirkenden


maximalen Momente um die y-y Achse.
die Momente aus der Verschiebung der Querschnittsachsen von Klasse-
4-Querschnitten nach 6.2.9.3 sind, siehe Tabelle 6.1.Für Klasse 1 sind
beide Null.
die Abminderungsbeiwerte für Biegeknicken nach 6.3.1.
der Abminderungsbeiwert für Biegedrillknicken nach 6.3.2.
die Interaktionsfaktoren.

Als (EN 1993-1-1, Tabelle 6.7)

Das ideale Biegedrillknickmoment Mcr kann der Literatur, z. B (Bautabellen für Ingenieure
3.3.2 a), entnommen werden

Momentenbeiwert für Gabellagerung an den Stabenden(Tafel 8.34a)


l=2,9 m Abstand der Gabellager
zp=h/2=0,25m Abstand des Angriffspunktes der Belastung vom Schwerpunkt, bei
rückdrehender Wirkung der Belastung positiv.
Drehradius des Querschnitts.
Torsionsflächenmoment 2. Grades (Tafel 8.73)
Wölbflächenmoment 2 Grades bezogen auf den
Schubmittelpunkt (Tafel 8.73)

Für planmäßig zentrisch belastete Druckstäbe ist in der Regel folgender Nachweis gegen
Biegeknicken zu führen:
(EN 1993-1-1 , Gl. 6.49)

(EN 1993-1-1, Gl. 6.50)

25
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

(EN 1993-1-1, Tabelle 6.1 , 6.2)

Interaktionsbeiwerte kyy:

(EN 1993-1-1 , Gl. 6.57)

(EN 1993-1-1 , 6.3.2.3)

(EN 1993-1-1 , Tabelle 6.3, 6.5)

26
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

4.3.2 Nachweis Träger

Der Nachweis erfolgt nach EN 1993-1-1, 6.3.1.


Das Maximum Moment ist in den Riegel das erste Geschoß(Abbildung 8). Die
Lastkombination ist präsentiert in Abschnitt 2.4 .
HEA 450 A=178e-4 Iy=63,72e-5, imin=7,29e-2 Wy=2900e-6 Wpl=3216e-6
Iz=9470e-8 , Mpl=1142 kNm Vpl=988 kN , Npl=6320 kN

CUT HEA 450


HEA 450 A=165e-4 Wel=2644e-6, Wpl=2952e-6

Mpl=1048 kNm Vpl=988 kN , Npl=5872 kN

27
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

28
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

4.3.3 Anschluss Stütze- Riegel

4.3.3.1 Nachweis der Schrauben


Schub:
Schubkraft wirkt gleichmäßig auf alle 24 Schrauben.

= 15,13 kN

(Schneider)

Zug:
Zugkraft wirkt auf Schrauben in der Zugzone (hier: 12)

(Schneider)

29
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Schub + Zug:

4.3.4 Durchstanzen:

Lochleibung:
Lochleibungswiderstand einer Schraube:

mit

Am Abtrag der Schubkraft sind alle Schrauben beteiligt.

4.3.5 Nachweis der Stirnplatte

Schraubenreihen oberhalb des Zugflansches


Die beiden Schraubenreihen werden zu einer äquivalenten Schraubenreihe
zusammengefasst, welche im Schwerpunkt der beiden Schraubenreihen liegt. Die
Berechnung erfolgt durch das T-Stummel-Verfahren. Es werden 2 Schrauben der
Schraubenreihe zu einem äquivalenten T-Stummel zusammengefasst. Insgesamt liegen 4
Schrauben vor. Darum muss das Ergebnis verdoppelt werden!

30
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Es treten keine Abstützkräfte auf!

Innere Schraubenreihe
Vereinfachter Nachweis, der Steg wird beim Abtrag der Kräfte nicht berücksichtigt!

Es treten keine Abstützkräfte auf!

Nachweis
Zur Sicherstellung einer ausreichenden Überdimensionierung der Verbindung wird das
einwirkende Moment um 20% erhöht (s. EC8, 5.2.2.2).

Der Momentenwiderstand setzt sich zusammen aus den berechneten aufnehmbaren


Zugkräften der jeweiligen Schraubenreihen multipliziert mit deren Hebelarm zum
Druckpunkt (s. DIN EN 1993, 1-8, Bild 6.15)

31
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

4.3.6 Rahmenknoten

Erforderliche Tragfähigkeit der Verbindung (EN 1998-1, 6.5.5)


(6.1)
(EN 1998-1,6.2)

Der Anschluss in der Rahmenecke ist für ein Moment zu bemessen.

Bemessung der geschraubten Rahmenecke:


M27 10.9:

Schweißnaht umlaufend (Doppelkehlnaht):

Steg:

Flansch:

Kopfplatte:

Lastabtragsbreite:

Moment:

Dicke der Kopfplatte:

32
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

5 Nicht-lineare Nachweisverfahren

5.1 Definition des nichtlinearen Systems

5.1.1 Statisches System

Abbildung 12: Definition der plastischen Gelenke

5.1.2 Momenten-Rotations-Charakteristik

Für eine nichtlineare Berechnung mit der Software SAP2000 ist es möglich, die
plastischen Gelenkeigenschaften auf zwei unterschiedliche Arten zu definieren. Zum einen
kann eine
- Momenten-Rotationsbeziehung [M- ] und zum anderen eine
- Momenten-Krümmungsbeziehung [M- definiert werden.
Ein Zusammenhang zwischen der Rotation und der Krümmung ist bei Stäben durch das
Integral

33
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

gegeben.
H Die Höhe der Querschnitte in [m]
Die Verdrehung der Endquerschnitte im Bereich 0 bis h/2 in [rad]
Die Krümmung der Endquerschnitte im Bereich 0 bis h/2 in [-]
Der Integrationsbereich h/2 (EN 1993-1-1,5.6(b)) bezieht sich auf den Ort des plastischen
Gelenkes und entspricht der halben Trägerhöhe (vgl. Abbildung 13).
In diesem Beispiel werden die plastischen Gelenkeigenschaften über die Definition einer
Momenten- Rotationsbeziehung [M- ] durchgeführt.

Abbildung 13: Lage des plastischen Gelenkes


Die Einflüsse der Verformung der Anschlüsse auf die Schnittgrößenverteilung und auf die
Gesamtverformung des Tragwerks dürfen im Allgemeinen nicht vernachlässigt werden.
Bei der Ausführung einer ausgesteiften Ecke mit Kopfplatte sind diese jedoch klein im
Vergleich zur Rotation im plastischen Gelenk. Nichtlineareres Verhalten der Verbindung
wird durch Überdimensionierung (siehe S.30) ausgeschlossen.
Die Momenten-Rotationsbeziehung kann über drei charakteristische Punkte bestimmt
werden. Die Punkte 1, 2, 3 sind nachfolgend schematisch abgebildet.

34
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Abbildung 14: Schematische Darstellung der Momenten- Rotationsbeziehung für die


Ausbildung des plastischen Gelenks

Punkt 1: Fließbeginn
Skizze:

Abbildung 15: Krümmungverteilung in der Regel

35
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Annahme: Nährungsweise y= Konst im Bereich 0 bis h/2:


HEA 450:

IPB500:

36
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Punkt 2: Übergang zum vollplastischen Moment


Skizze:

Abbildung 16: Krümmungverteilung in der Regel

Diese nichtlineare Verteilung von im Bereich h/2 (plastisches Gelenk) wird in der
Näherung parabelförmig angenommen (Integrationstabelle 1/3)
HEA 450:

37
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

IPB500:

Annehme: M( y) Mpl

38
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Punkt 3: Grenzbedingung
Für die Grenzbedingung wird die Bruchdehnung ( u 0,15 )benötigt, diese wurde aus dem
Bautabellenbuch Schneider, 19. Auflage Tabelle 8.3 entnommen.
Da der Bruch unter zyklischer Belastung eher eintritt, wird empfohlen (vorbehaltlich noch
ausstehender Normenregelungen), die statische Bruchdehnung um 20% zu mindern

Abbildung 17: Krümmungverteilung in der Regel

HEA 450:

39
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

IPB500:

Übersicht über die berechneten Werte, die für die Definition des plastischen Gelenks
benötigt werden.
Tabelle 7: Für die Definition der plastischen Moment Gelenke benötigte Daten
Nr. Bezeichnung HEA 450 HEA360 HEB500
[rad] M [kNm] [Rad] M [kNm] [Rad] M [kNm]
1 Fließbeginn 1,69e-3 938,6 1,69e-3 670,95 1,69e-3 1522,95
2 Übergang zum 1,97e-3 1034,2 1,97e-3 720,2 1,97e-3 1691,64
Vollplastischen
3 Grenzbedingung 0,0411 1048 0,0411 741,24 0,0411 1708,4

5.1.3 Eingabe in SAP2000

Das plastische Moment Gelenke kann mit Link Element definieren. Wegen der
Beschränkung der Freiheitsgrade in der „Education Version“ von SAP2000 benutzen wir
den „Plastic Hinge“ im Modell. In diesem Fall, berücksichtigt SAP2000 die Momenten-
Rotationsbeziehung ohne die elastischen Anteile, das heißt, es werden lediglich die
plastischen Rotationsanteile in SAP2000 implementiert. Die elastischen Anteile sind von
den plastischen abzuziehen.
In Abbildung 19 ist die elastische wie auch die rein plastische Beziehung (welche in
SAP2000 verwendet wird) dargestellt. (Vgl. ebenso Handbuch SAP2000, Chapter VIII)

Abbildung 18: Definition der Momenten- Rotationsbeziehung für das Element

40
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Abbildung 19: Eingebemaske aus SAP2000 zur Definition der plastischen Gelenke

Abbildung 20: Die Position des Hinges

41
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

5.2 Nichtlineare statische (pushover) Berechnung

5.2.1 Statisches System

Abbildung 21: Definition der plastischen Gelenke

5.2.2 Verteilung der Horizontalkräfte (EN 1998-1, 4.3.3.4.2.2)

1.) Verhältnisse der Kräfte (aus vereinfachtem Antwortspektrumverfahren)

2.) Verhältnisse der Kräfte (gleichmäßige Verteilung)

42
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Im Weiteren wird für das Beispiel nur Punkt 2 (Verhältnisse der Kräfte) untersucht.
Kapazitätskurve siehe EDV

5.2.3 Ermittlung der Kapazitätskurve

Abbildung 22: Verschiebung des Tragsystems aus SAP2000.

43
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Abbildung 23: Kapazitätskurve aus SAP2000

5.2.4 Kontrolle von Hand

Die horizontale Achse ist normiert auf eine Dachverschiebung von 1m


Nachfolgend wird zur Kontrolle das Ergebnis aus SAP2000 (Fy=924kN) einer
Handrechnung gegenübergestellt.

Abbildung 24:Anzusetzende Horizontalkräfte und die plastische Kette

44
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Innere Arbeit = Äußere Arbeit

Die maximale Tragfähigkeit des Rahmens


Die Momententragfähigkeit in Riegel in [kNm]

45
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

5.2.5 Ermittlung der Zielverschiebung für die nichtlineare statische (pushover)


Berechnung

Die nachfolgende Berechnung und die dazu angegebenen Gleichungen beziehen sich auf
den Anhang B der EN 1998-1.
Äquivalenter Einmassenschwinger (EN 1998-1, Anhang B.2, Gl. B.2)

Die Werte für sind aus SAP2000 entnommen. Hinweise: Es handelt sich um auf 1
normierte Werte.

Die Masse eines äquivalenten Einmassenschwingers m* berechnet sich zu( Gl.B.2):

t
Die Masse eines äquivalenten Einmassenschwingers in [t]

Berechnung des Transformationsbeiwertes (Gl. B.3):

Der Transformationsbeiwerte in [-]


Die Kraft und die Verschiebung des äquivalenten Einmassenschwingers berechnen
sich zu(Gl. B.4 und B.5):

Die Kraft des äquivalenten Einmassenschwingers in [kN]


Die Verschiebung des äquivalenten Einmassenschwingers in [m]

46
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

ist die wirkliche Verformungsenergie bis zur Entstehung des plastischen Mechanismus
(siehe Legende im Abschnitt B. 3, EN 1998-1)

die wirkliche Verformungsenergie bis zur Entstehung des plastischen


Mechanismus in [kN.m]
Periode des idealisierten äquivalenten Einmassenschwingers (Gl. B.7)

Die Periode des idealisierten äquivalenten Einmassenschwingers in [s]


Ordinate des elastischen Beschleunigungsantwortspektrums für die Periode

Die Zielverschiebung des Tragwerks mit Periode und unbeschränkt elastischem


Verhalten ergibt sich aus: (Gl. B.8)

Darstellung des Antwortspektrums und der Kapazitätskurve in einem


Spektralbeschleunigungs- Spektralverschiebungsdiagramms.
Formeln (3.2) – (3.5), EN 1998-1:

47
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Abbildung 25: Graphische Bestimmung der Dachverschiebung für den äquivalenten


Einmassenschwinger (vgl. EN 1998-1Bild B.2) mit Hilfe von SAP2000.

Rechnerische und Graphische Ermittlung der Zielverschiebung stimmen überein.

48
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

5.3 Nichtlineare Zeitverlaufsberechnung

5.3.1 Statisches System

Abbildung 26: Definition der plastischen Gelenke

Die nichtlineare Zeitverlaufsberechnung wird im EN 1998-1 im Abschnitt 3.2.3.1


aufgeführt. Ebenfalls ist diese Methode in Meskouris et al. „Bauwerke und Erdbeben“ ab
S. 222 zu finden.

5.3.2 Generierung der Bebenverläufe

Die hier verwendeten Beschleunigungszeitverläufe sind mit dem Programm „Meskouris“


generiert worden. Siehe hierzu EN 1998-1 Abschnitt 3.2.3.1.3. (1).

49
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Abbildung 27: Drei generierte Beschleunigungszeitverläufe für die nichtlineare


Zeitverlaufsberechnung

Die Abbildung 28 zeigt die drei generierten Beschleunigungsverläufe und das elastische
Antwortspektrum in Frequenz Bereich.

Abbildung 28: Generierte Beschleunigungszeitverläufe und das elastische


Antwortspektrum

5.3.3 Empfohlene Checks bei nichtlinearer Berechnung

Um zu entscheiden welches der drei generierten Erdbeben maßgebend wird, ist es möglich,
die maximale Dachverschiebung unter Einwirkung der drei Erdbeben zu ermitteln.
Eine Gegenüberstellung der maximalen Dachauslenkung ist der Tabelle 8 zu entnehmen.

50
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Tabelle 8: Maximale Dachauslenkung der verwendeten Erdbeben


Beschreibung Maximale Dachverschiebung [m]
Erdbeben 1 0.384
Erdbeben 2 0.379
Erdbeben 3 0.296

Maßgebend in dem hier verwendeten Beispiel ist der Erdbebenverlauf 1.


Abbildung 29 gibt einen Überblick über die sich bildenden plastischen Gelenke. In der
aufgeführten Abbildung 29 sind noch nicht alle Gelenke platziert.

Abbildung 29: Ausbildung der plastischen Gelenke, aus SAP2000

51
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

Die Farbcodierung der plastischen Gelenke erfolgt analog zu Abbildung 17. Zur
Farbskalierung der plastischen Gelenke:
Zur Kontrolle der Ergebnisse ist es erforderlich, dass sich die plastische
Rotationsbeziehung der Gelenke einstellen. Beispielhaft wurde hier die Abbildung 26 des
Gelenkes 11H1 (Erstes Geschoss, Links) gewählt.

Abbildung 30: Plastische Rotationskurve für das Gelenk 11H1 (Erstes Geschoss Links)
für die Riegel HEA 450

52
Dimensionierung eines Stahlrahmengebäudes

5.3.4 Nachweise

1- Die Zielverschiebung ist kleiner als die mögliche Verschiebung.


2- Lokale und globale Stabilität ist durch lokalen und globalen P- Effekt in der
Berechnung der Kapazitätskurve mit SAP2000 abgedeckt.

Tabelle 9: Plastische Rotation in den Riegeln und Stützen


Name Hinge Type Plastic rotation Remark
1H1 HEB_500 0 Elastic
1H2 HEB_500 0 Elastic
2H1 HEB_500 0 Elastic
2H2 HEB_500 0 Elastic
3H1 HEB_500 0 Elastic
3H2 HEB_500 0 Elastic
4H1 HEB_500 0 Elastic
4H2 HEB_500 0 Elastic
5H1 HEB_500 0 Elastic
5H2 HEB_500 0 Elastic
6H1 HEB_500 0 Elastic
6H2 HEB_500 0 Elastic
7H1 HEB_500 0 Elastic
7H2 HEB_500 0 Elastic
8H1 HEB_500 0 Elastic
8H2 HEB_500 0 Elastic
9H1 HEB_500 0 Elastic
9H2 HEB_500 0 Elastic
10H1 HEB_500 0 Elastic
10H2 HEB_500 0 Elastic
11H1 HEA_450 0,0207 Plastic
11H2 HEA_450 0,0207 Plastic
12H1 HEA_450 0,0133 Plastic
12H2 HEA_450 0,0133 Plastic
13H1 HEA_360 0,00488 Plastic
13H2 HEA_360 0,00488 Plastic
14H1 HEA_360 0,000183 Elastic-Plastic
14H2 HEA_360 0,000183 Elastic-Plastic
15H1 HEA_360 0 Elastic
15H2 HEA_360 0 Elastic

53
Konstruktive Ausführung

54
6 Konstruktive Ausführung

6.1 Konstruktionszeichnung und Detailzeichnungen

Abbildung 31 : Konstruktionszeichung des Schulgebäudes mit Angaben zum Riegel und


zur Stütze

55
Abbildung 32: Detailzeichnungen

56