Sie sind auf Seite 1von 9

Die Gottesmühle

Wien im Dezember 1943


Glauben und Arbeit als Ursachen des kulturellen und
wirtschaftlichen Niedergangs zu erkennen,
Hoffnungen und Ideale begraben zu müssen, ist
wohl das Furchtbarste, was einem klar denkenden
Menschen geschehen kann.
Und trotzdem ist dieser Tiefpunkt einer Erkenntnis ein
neuer Quell, um das neue Lebenswerk auf
gesünderer Arbeits- und Glaubensbasis zu beginnen,
wenn man zur rechten Zeit erkennt, daß wir das Opfer
von Geld- und Machtgier geworden sind. Das Übel an
seiner Wurzel erkannt zu haben gibt die Möglichkeit,
es mit Stumpf und Stingel auszurotten.
In diesem Sinn sollte das Nachstehende verstanden
werden.
Ohne Potenzstoff-aufbau ist keine Zeugung, keine
Geburt, kein Wachstum, kein Leben und keine ur-
wüchsige Bewegung möglich, denn dem Fort-
pflanzungsdrang steht gebieterisch der Auf-
pflanzungsvorgang, die Einleitung zum Ur-
zeugungsprozeß gegenüber.
Als Ur-sächliches gesehen, die höchst gesteigerte
Druck- und Zugkraftkombination, die den Ur-
zeugungsakt ermöglicht, der zum Unterschied des
"gewöhnlichen" Zeugungsvorgangs, der mit einer
Vordrucks- und Rückzugsbewegung beginnt, durch
eine spiralförmige Kreislaufbewegung, der
Lebensaufbauspirale oder durch die zykloide
Bewegungsart eingeleitet wird.
So, wie der "gewöhnliche" Zeugungsakt durch einen
Samenerguß ermöglicht wird, ist auch beim Ur-
zeugungsvorgang das naturrichtige Freiwerden der
sogenannten Qualitäts-samenstoffe nötig.
Unter diesem Begriff: Qualitätssamen sind Spuren-
elemente zu verstehen, die im Fruchtstoffkörper
entwickelt werden, der nach seinem Ableben in die
Erde zurückfällt, bei naturrichtiger Bestattung
verrottet, worunter hier ein organischer Zerfall, der
dem Aufbau der vorerwähnten
Qualitätssamenkörnchen dient, zu verstehen ist. -
Rück-bildungsprodukte fester, flüssiger oder
gasförmiger Erscheinungsart oder
Kleinstgeschiebestoffe, die wir in den Organismen
Wasser und Luft als molekulare Erstarrungsprodukte
verschiedener Gewichts- und Spannungsart
wahrnehmen können. - Auskristallisierte
Energiekonzentrationen oder Aus- und Abfallstoffe,
die die nötige Schwungund Spannkraft für nächst
höhere Aufbauzwecke noch nicht besaßen und als zu
Minderentwickeltes zurückbleiben und durch Licht-
und Wärmeeinflüsse erstarren.
Kristallinische Re-entwicklungsprodukte mit feinstem
Strukturaufbau, für die die zykloide
Erdmassenrotation noch nicht ausreichte, um die
letzten Überreste einstiger Lebenserscheinungen aller
Art um eine Stufe höher aufzubauen. - Meta-
physische Grenzwertprodukte eines normalen Um-
und Aufbaus physischer Differenzwertstoffe, die der
naturrichtigen Anstoßbewegung und
höchstgesteigerter Schwungkräfte harren, die sie
nochmals zykloid aus-schwingt und damit ur-bar
macht. D.h. diesen Rückbleibseln den Anschluß zum
urbaren Entwicklungsfortgang ermöglicht.
Diese Steine oder die Sarkophage, die "das Weise",
die höheren Entwicklungskernstoffe in sich eingesargt
haben und die nicht nur in zahlloser Menge und
verschiedener Güte in den Organismen Wasser und
Luft vorhanden sind, sondern sich auch fortgesetzt
uferlos vermehren, sind eine Energie- oder eine
Qualitätsstoff-quelle, die praktisch und faktisch
unerschöpfbar ist.
Die Kunst ist es bloß, dieses Energiestoffmeer ur-bar
zu machen. D.h. diese fast schon raum- und
gestaltlosen Energiestoff-särge zu öffnen, die
befreiten (erlösten) Kernwertstoffe zu spalten,
möglichst weit von einander zu trennen und nach
Erreichung ihrer Höchstspannung dem nächst
höheren Vermählungs- oder Synthesenprozeß
zuzuführen und die Überreste dieser zertrümmerten
Feinstoff-särge mit den ur-sprünglichen Trägerstoffen
restlos auszuscheiden.
Die weitere Kunst ist es, beim Zermahlen dieser
nahezu raum- und gestaltlosen Grenzstoffwerte, die
sich im Indifferenz-zustand befinden, Wärme- und
Lichteinflüsse auszuschalten und an deren Stelle
expandierenden und steigende Kühle-
stoffgrundwerte wirksam zu machen, die im Verein
mit auflebenden Erregungseinflüssen die Aufgabe
haben, dasjenige, das Goethe das "Ewig-Weibliche"
nannte, die eigentlichen Frucht-stoffwerte hoch-aktiv,
und die gegensinnigen Be-fruchtungsstoffbestände im
statu nascendi - in-aktiv - zu gestalten.
Denn nur so ist eine Verzehrung (Bindung) der
letzteren, durch erstere und damit ein Um- und Auf-
bau der durch Licht- und Wärmeeinflüsse erstarrten
Kleinkristalle möglich.
Dieser Ur-zeugungsvorgang spielt sich in einem
unmessbaren Bruchteil einer Sekunde ab, dessen
Produkt die konzentrierteste Energie- oder die
Qualitäts-frucht, die höchste Entwicklungsfrucht
früherer Lebenserscheinungen oder des Körperlichen
(corpuskularen) ist. Das Energetische oder das
Geistige, das sich aus seinem eigenen Roh-
stoffprodukt entwickelte, der höhere Einfluß, der dem
artlich Nach-kommenden, die geistige
Steigerungsmöglichkeit und die körperliche
Fortpflanzungskraft verleiht.
Mit einem Wort, die Potenz, die durch die
naturrichtige Quadratur eines naturrichtig
eingeleiteten Stoffwechselvorgangs aus eigenen
Rohstoffbeständen urentsteht. Damit hat der
tragische Irrtum, daß nach Eintritt des Todes die
sogenannte Seele entflieht und der aufgebaute
Körper zu Staub und Asche zerfällt, ein Ende. Dieser
Irr-glaube war der Grund, daß das Energiestoff-
wachstum ausgeschaltet und damit der ur-bare
Entwicklungsfortgang unterbunden wurde.
Qualitativer Verfall und überall auftretender Mangel
an Rohstoff- oder Vegetationsnachschub war die bio-
logische Folge einer bewußten oder unbewußten
Aus-schaltung des zu jedem körperlichen Aufbau
unbedingt notwendigen Qualitätsstoffaufbaues. Not
und Elend, sowie Geisteskraftschwund, war die
logische Folge eines Glaubens, der die Nächstenliebe
auf seine Fahne schrieb.
Die nächste Folge dieses Irr-glaubens war eine
gewaltmäßige Arbeits-art oder eine Technik, die zur
Maschinenkraftserzeugung Feuer-einflüsse benützte,
damit mit jedem Erfolg das doppelte Wachstum, den
körperlichen und geistigen Aufbau, - kurz gesagt - die
Entwicklung im gesteigerten Ausmaß unterband.
Diese fürchterliche Erkenntnis, daß wir uns im
Schweiße unseres Angesichtes den Entwicklungs-
tief-punkt er-arbeiteten und zugleich durch den
sogenannten Glaubenshalt, der vorerwähnten
Glaubensseligkeit, das Lebenslos und den
Lebenskampf ins Unerträgliche steigerten, war
notwendig, um reuig zum Glauben unserer Vor-fahren
und zu der Arbeitsart der einstigen indo-
germanischen Kulturvölker zurückkehren zu können.
So gesehen wird auch klar, daß die von den
Bolschewiken praktizierte Methode, die geistige und
weltliche Intelligenz mit Stumpf und Stingel
auszurotten, keineswegs zielführend sein kann, wenn
sie zwar auch dem Ur-instinkt gequälter Massen
entsprechen mag.
Denn hier kann nur Bessermachen, keineswegs aber
blindwütige Zerstörung zum guten Ende eines neuen
Lebensaufbaus führen. Und zu diesem
Bessermachen wird nun in kurzen und rohen Zügen,
der naturrichtige Weg gewiesen.
Das einzig brauchbare Mittel, um rasch zur Natur
zurückzufinden und den dringendst notwendigen
Qualitäts-stoffaufbau maschinell wieder in die Wege
zu leiten, ist "der Repulsator", dasjenige, das der
Volkswitz die Altweibermühle nannte, die naturrichtige
Kopierung Abrahams Wurstkessel, oder kurzum die
Kopierung der Erde mit allen ihren
Entwicklungsfeinheiten, die der Bewegungsart dieses
Misthaufens zu eigen sind.
Das Geheimnis dieser ur-wahren Gottes-mühle ist die
zykloide Bewegung, die sich hauptsächlich dadurch
charakterisiert, daß zwei gekreuzte Bewegungs-
richtungen auf einer gemeinsamen Haupt-
achsenbewegung sich abspielen, durch die die
vorerwähnten Qualitätsstoffkörnchen, mit einer im
Quadrat sich steigernden Gleit-druck-kraft an bi-
polaren Wandungen restlos zerreiben und das so
Zerriebene eine Durchzugsgeschwindigkeit annimmt,
die dem Quadrat der quadrierten vorerwähnten An-
drucks-kraft entspricht.
Eine Geschwindigkeit, die weit über der Schall-
geschwindigkeit in festen Körpern liegt, die schon im
Wasser 1435 Meter pro Sekunde, im lockeren
Luftgefüge nur 333 m/sec beträgt.
In dieser Geschwindigkeit, die, wie schon erwähnt,
einer quadrierten Druckquadratur entspricht, spielt
sich also der Augenblick ab, in dem es im Bruchteil
eines Augenblicks dasjenige ergibt, das nach Planck
"das endgültig Reale", die naturrichtige
Qualitätsstoffbasis ergibt.
Diese Erkenntnis ist so neu, daß der Vorgang auf den
ersten Anhieb von Menschen, die noch niemals in
dieser Richtung experimentierten, unmöglich
verstanden werden kann.
Die aus diesem Mahl-vorgang frei werden Flieh-
kräfte, dasjenige, das die Chemiker und Physiker
Ionen, Elektronen, Neutronen oder die verschiedenen
Strahlensysteme nennen, können in die unmittelbar
nach der Auf-geburt ausgeschiedenen
Mutterwasserstoffe gebunden werden. Das Produkt
dieses Verzehrungs- oder Bindevorgangs ist das
nahezu gas-lose und dafür eneruiestoffreiche,
negativ geladene Wasser.
Ein expansives Sprengmittel, dem gegenüber alle wie
immer gearteten Explosivstoffe wertlos werden, da
dieses unbrennbare Energiestoffgemisch im
zerstäubten Zustand mit etwas Luft-sauerstoff
gemischt schon bei leisem Kolbendruck blitzschnell
ex-pandiert und den vieltausendfachen Nutz-druck
z.B. in einem Zylinder ergibt.
Die natürliche Luft-aufgeburt, die kein
entwicklungsschädliches, sondern ein
entwicklungsförderndes Abgas, die hochwertige Luft
gebiert, die ihrerseits wieder das Fundament des
nächst höheren Klimaaufbaus ist. Ein
Hochquellwasser sozusagen, das seine
Luftaufbaustoffe akkumuliert hat, bei dem ein kleiner
Wärmedruck und Befruchtungsstoffeinfluß genügt, um
blitzschnell ein Neuluftmeer zu erzeugen.
Wird aber diese Neu-geburt - oder es kann auch
ganz gewöhnliche Luft sein - weiterhin zykloid
bewegt, dann kommt es zu einer abermaligen Auf-
geburt, jedoch diesmal schon zu einem Produkt, das
weder Raum noch Gestalt mehr hat.
Und dieses Produkt ist das rein negativ geladene
Energiephänomen oder als relativ höchster
Entwicklungs-zustand gesehen, das organische
Vakuum, der höchste Qualitäts-zustand oder die
Qualitätsstoff-frucht, die elementare Auftriebskraft,
die im Vorein mit dem vorerwähnten Hoch-
druckzustand jedes Gewicht mühelos überwindet und
für welches natürliche Kraft-paar es keine wie immer
geartete Verankerungsmöglichkeit mehr gibt.
Das universelle Mittel für die nahezu absolute
Bewegungsfreiheit zu Land, in der Luft, auf/im
Wasser. Zugleich das universelle Wachstums-mittel,
das die relativ höchste Bewegungs- und
Gestaltungskraft in sich birgt, daher die nahezu
absolute Nähr-freiheit regulierbar ergibt.
Die Organisation der obigen, in einem unmessbaren
Bruchteil einer Sekunde sich abspielenden
Entwicklungsvorgänge, bei denen die infinitesimalen
Druck- und Zug-größen die uferlos aufsteigerbaren
Grenzwertbestände in edelste Energiestoffprodukte
auf-entwickeln, erfordert ein derart scharfes
Beobachtungsvermögen, das nur höchste
Konzentrationskraft oder reinste Intuition die
Unsumme von Einzelheiten zu unterscheiden vermag.
Exaktes Wiegen oder Messen wäre, wenn überhaupt
möglich, als eine Grobschmiedearbeit zu betrachten.
Hier hört sich die bisherige wissenschaftliche
Methodik auf. Ebenso jedes Kritisieren.
Denn nur Probieren führt einzig allein zum Ziel. Vor
allem das Wesen der praktisch brauchbaren Atom-
umwandlung, die das letzte Geheimnis des Lebens,
nämlich das Leben selbst, entschleiert.
Wien zur Sonnen- und Schicksalswende des Jahres
1943.