Sie sind auf Seite 1von 574

Zahnräder

ZAHNRÄDER

Berechnung., Entwurf und Herstellung nach amerikanischen Erfahrungen

Von

Darle W.Dudley

General Electric Company

Für die deutsche Praxis bearbeitet

von

Dr.-Ing. Hans Winter

Zahnradfabrik Friedrichshafen AG

Mit 256 Abbildungen

Springer-Verlag

Berlin / Göttingen / Heidelberg

1961

Titel der Originalausgabe:

Practical Gear Design by Darle W. Dudley

McGraw-Hill Book Company, Inc. New YorkjTorontofLondon

1954

ISBN-13:978-3-642-92804-8

DOI:

10.1007/978-3-642-92803-1

e-ISBN-13:978-3-642-92803-1

Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten Ohne ausdrückliche Genehmigung des Verlages ist es auch nicht gestattet, dieses Buch oder Teile daraus auf photomechanischem Wege (Photokopie, Mikrokopie) zu vervielfältigen ® by Springer-Verlag OHG. in BerlinfGöttingen/Heidelberg 1961

Softcover reprint of the hardcover

1st edition

1961

Die Wiedergabe von Gebrauchsnarnen. Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Buche berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, daß solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden

dürften

Geleitwort zur deutschen Ausgabe

Der Springer-Verlag bietet mit der Herausgabe des Buches von D. W. DUDLEY in der deutschen Bearbeitung von H. WINTER die Mög- lichkeit, den heutigen Stand der amerikanischen Praxis hinsichtlich Ent- wurf, Berechnung und Herstellung der verschiedenen Zahnradgetriebe und der hierbei bevorzugten Methoden eingehender kennenzulernen, mit den bei uns bevorzugten zu vergleichen und hieraus Anregungen für die Weiterentwicklung zu ziehen. Ein weiterer Anlaß für die deutsche Aus- gabe sind die von DUDLEY in großem Umfang zu den praktischen Fragen gebotenen Zahlenangaben, z. B. die Erfahrungswerte für die Bemessung der Getriebe auf den verschiedenen Verwendungsgebieten, für Flanken- spiele und Toleranzen, für Zeiten und Temperaturen bei der Wärme- behandlung, für die Ermittlung von Fertigungszeiten und für die Aus- legung von Verzahnwerkzeugen. Die für die deutsche Ausgabe vorgenommene Umstellung und Er- weiterung auf die bei uns benutzten Maße, Begriffe, Werkstoffe und Nor- men erleichtert sehr das Verständnis und die Auswertung des Gebotenen für die praktische Verwendung.

München, im Herbst 1960

Gustav Niemanll

Vorwort zur amerikanischen Ausgabe

Dieses Buch wendet sich nicht nur an den Zahnradfachmann, sondern in erster Linie an den Ingenieur und Techniker des allgemeinen M aschinen- baues. Ich hoffe, daß es auch für Betriebsingenieure, Arbeitsvorbereiter, Werkzeugfachleute, Studenten des Maschinenbaues, Kalkulatoren, Meister und interessierte Maschinenarbeiter nützlich ist, wenn sie Problemen in Bemessung oder Herstellung von Zahnrädern oder Schadensfällen gegen- überstehen. Das Buch behandelt die Geometrie der Zahnradbemessung, die Her- stellverfahren und die Ursachen von Schäden an Getriebeanlagen. - Der Ent- wurf eines Getriebes ist nur dann als gut zu bezeichnen, wenn alle Teile zweckmäßig und wirtschaftlich gefertigt werden können; er muß so gut durchdacht sein, daß das Getriebe allen Belastungen und Gefahren, die in der Betriebszeit auftreten können, standhält. Es war mir besonders wichtig zu zeigen, daß bei der Dimensionierung der Zahnräder unbedingt darauf Rücksicht genommen werden muß, welche Werkzeugmaschinen und Vorrichtungen zur Verfügung stehen. In fast allen Bereichen der Technik werden oft unterschiedliche M e- thoden angewendet, um ein bestimmtes vorgegebenes Ziel zu erreichen. Der Getriebebau macht hier keine Ausnahme. So sind zum Beispiel in Kap. 7 Gleichungen und Zahlenangaben zur Berechnung der Zeit angegeben, die für das Verzahnen nach verschiedenen Herstellverfahren erforderlich ist. Diese Angaben wurden von mehreren Zahnradfachleuten überprüft, und alle äußerten in ihren Stellungnahmen die Überzeugung, daß die Angaben für die meisten Konstrukteure sicher sehr nützlich seien. Jedoch wurde hervorgehoben, daß einige Radkonstruktionen besonders schwierig her- zustellen sind und daß vielleicht mancher Betrieb - ohne eigenes Ver- schulden - nicht in der Lage ist, die in diesem Kapitel geschätzten Pro- duktionsleistungen zu erreichen. Viele Firmen haben bei der Vorbereitung dieses Buches mitgeholfen. Ich möchte allen meinen herzlichen Dank aussprechen, die Bildunterlagen und sonstiges Material für das Manuskript zur Verfügung gestellt haben. Besonders dankbar bin ich Mr. WELLS COLEMANN von der Fa. Gleason Works für seine Hilfe bei der Beschaffung der neuesten Gleason-Normen, für seine Beiträge zum Kapitel über Kegelräder und die Ratschläge, die er mir nach Durchsicht der ersten Niederschrift dieses Kapitels erteilte.

Vorwort zur amerikanischen Ausgabe

VII

Mr. GERALD BRol'HY überprüfte den ersten Entwurf des Kap. 4 und gab Anregung zu vielen Verbesserungen. Die International Nickel Oompany unterstützte mich bei der Beschaffung der verschiedenen Angaben über Zahnradwerkstoffe und Wärmebehandlungsverfahren. Mr. LAWRENCE J. COLLINS und andere meiner Arbeitskollegen in der General Electric Oompany ermutigten mich zum Schreiben dieses Buches und halfen mir bei der Überarbeitung des ersten Entwurfes. Die leitenden Herren und das Sekretariat der American Gear Manu- facturers Association (AGMA)l, der "Seele der amerikanischen Getriebe- industrie", waren mir bei der Vorbereitung und Herausgabe dieser Arbeit in besonderem Maße behilflich. Schließlich hätte ich dieses Buch wohl nicht ohne das Privileg schreiben können, die General Electric Oompany während der letzten Jahre in mehreren AGMA-Arbeitsgruppen zu ver- treten. Die Hilfe aller vorher genannten und weiterer Fachleute erkenne ich dankbar an; die Schlußfolgerungen stammen jedoch weitgehend von mir selbst. Ich hoffe, daß es mir gelungen ist, die verschiedenen voneinander abweichenden Ansichten über Theorien und Praktiken im Getriebebau auf einen Nenner zu bringen.

Darle W. Dudley

1 American

Gear

Manufacturers Association = Vereinigung

schen Getriebehersteller.

der amerikani-

Vorwort zur deutschen Ausgabe

Zum Inhalt. Bei der Bearbeitung der deutschen Ausgabe dieses Buches standen zwei Hauptgesichtspunkte im Vordergrund.

1. Dem Leser und Benutzer sollte der Wissensstoffvermittelt'werden, der - bei Beachtung amerikanischer und deutscher Praxis - für Entwurf, Berechnung und Herstellung von Zahnrädern benötigt wird. Im Ver- gleich zu der ursprünglichen amerikanischen Ausgabe wurde deshalb eine Reihe von Angaben über Verzahnungsgeornetrie, Verzahnungsgenauig- keit, Prüfen und Messen von Verzahnungen, Werkstoffe, Wärrnebehand- lung, Herstellverfahren, Werkzeuge, SchrnierstotJe, DIN-Norrnen erweitert oder neu aufgenommen. Alle Zoll- und Diarnetral-Pitch-Maße wurden in Millirneter und Modul umgestellt bzw. - wo dies notwendig erschien- nebeneinander aufgeführt. - Ich hoffe, daß damit ein Arbeitsbuch vor- liegt, das für die deutsche Praxis brauchbar ist.

2. Die Erfahrungen der arnerikanischen Industrie sollten dem deut- schen Benutzer möglichst vollständig übermittelt werden. Dort, wo in der amerikanischen Ausgabe Hinweise auf AGMA-Normen oder amerika- nische Veröffentlichungen genügen mochten, wurde hier das Wesentliche (Formeln, Tabellen usw.) wiedergegeben. So sind beispielsweise Angaben über Wärrnetragfähigkeit von Stirn- und Schneckentrieben, Flankenspiele bei Schneckentrieben, Berechnungsforrneln für Schaberäder und dynarnische

Zahnkräfte (Buckingham) hinzugekommen. Ferner wurden Daten und Beschreibung neuerer amerikanischer Herstellverfahren und Maschinen auf- genommen. Wo neue oder überarbeitete amerikanische Normen erschie-

nen waren, wurden diese an Stelle der ursprünglich angeführten zugrunde gelegt.

Bei den Daten, die aus amerikanischen und deutschen Normen ent- nommen wurden, bin ich stets von der - z. Z. der Bearbeitung vorliegen- den - Ausgabe ausgegangen. Maßgebend ist jedoch immer die neueste Ausgabe der betreffenden Normblätter.

Zur Benutzung. Kap. 1 gibt einen tJberblick über den Stand der Zahn- radtechnik in den verschiedenen Anwendungsgebieten und soll den Stu- dierenden in die unterschiedliche Problemstellung und die in den einzelnen Gebieten heute angewendeten Methoden einführen. Auch dern in der

Vorwort zur deutschen Ausgabe

IX

Praxis stehenden Ingenieur wird ein Einblick in Nachbargebiete manch- mal nützliche Erkenntnisse vermitteln können.

In Kap. 2 sind die Grundlagen der Verzahnungsgeometrie und -trag-

fähigkeit zusammengefaßt. Wo diese Formeln im Verlauf der Berechnung der Verzahnungsabmessungen später benötigt werden, wird jeweils auf Kap. 2 zurückverwiesen.

Die eigentlichen facltlichen Angaben, die man für die Anwendung auf

konkrete Einzelfälle benötigt, sind in Kap. 3 bis 9 zusammengefaßt.

Zur Entstehung. Auf Anregung von Herrn Professor NIEMANN (For- sohungsstelle für Zahnräder und Getriebebau, TH München) entschloß sich der Springer-Verlag, das Buch "Practical Gear Design" von DUDLEY in deutscher Fassung herauszubringen und mir die Bearbeitung zu über- tragen. Mr. DUDLEY gab bereitwillig seine Zustimmung zu Änderungen und Ergänzungen, die ich für zweckmäßig hielt. Ihm verdanke ich darüber hinaus wertvolle Hinweise auf neuere amerikanische Entwicklungen, die so ebenfalls berücksichtigt werden konnten. Mein Dank gilt insbesondere dem technischen Vorstand der Zahn- radfabrik Friedrichshafen, Herrn Direktor MAlER, der diese Arbeit för- derte, und meinem Mitarbeiter, Herrn lng. DICK, der mir eine entschei- dende Hilfe war, indem er Zeichnungen, Diagramme und Beispiele sorg- fältig und gewissenhaft ausarbeitete. Ferner habe ich folgenden Kollegen zu danken, die in privater Mit- arbeit bei Übersetzung, Durchsicht und Ergänzung des Stoffes bzw. durch Überlassung von Bildern und Daten mithalfen: Dipl.-Ing. AUGUSTIN", Obering. BRUGGER, Obering. A. FISCHER, lng. KNOLLE, lng. MAGG, lng. OTT, H. SENFTLEBEN, Obering. TmEMIG undFrl.HüGLE (sämtlich Zahn- radfabrik Friedrichshafen), sowie den Herren Dipl.-Phys. GOHL (Bosch), Dipl.-Ing. HASE (Demag), Dr. JAEKEL (Krupp), Obering. KECK (Wentzkyj Gleason), Dipl.-Ing. KOGGE (Esso), Direktor KRUMME (Klingelnberg), Dr. RICHTER (TH München), lng. RITTER (Maag). Außerdem danke ich allen Firmen, die Unterlagen zur Verfügung stellten. Dem Springer-Verlag sage ich Dank fÜl' die gute Zusammenarbeit und die sorgfältige Ausführung aller Arbeiten.

FriedrichshafenjBodensee, im August 1960

Hans Winter

Inhaltsverzeichnis

Seite

1 VberbIick und Einfühfllng

 

1

1.1 Entwicklungsrichtungen im

Getriebebau

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1

1.11

Kleine billige Zahnräder für untergeordnete

 

.2

. 1.13 Getriebe für ~7erkzeugmaschinen

1.12

Zahnräder für

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

7

1.14 Steuergetriebe

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

1.15 Kraftfahrzeug-(PKW-)Getriebe

 

10

1.16 Getriebe für Großfahrzeuge

 

Schiffsgetriebe

1.17 .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

1.18 Flugzeuggetriebe

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

1.2 Getriebearten - Eigenschaften und

Auswahl.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20

1.21 Stirnräder

mit

Geradverzahnung

 

21

1.22 Stirnräder mit Schräg- oder Pfeilverzahnung

 

22

1.23 Stirnräder

mit

Innenverzahnung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

23

1.24 Kegelräder

.

.

.

.

.

.

.

.

.

••.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

1.25 Achsversetzte Kegelräder

 

27

1.26 Planradtrieb

29

1.27 Zylindrische Schraubenräder

 

30

1.28 Schneckentriebe

 

31

2 Grundlagen

35

2.1 Verzahnungs-Geometrie

 

35

2.11 Stirnräder mit Geradverzahnung

 

,

35

2.12 Stirnräder mit Schrägverzahnung

 

62

2.13 Stirnräder

mit

Innenverzahnung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

69

Kegelräder

2.14 .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

75

2.15 Achsversetzte

Kegelräder

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

81

2.16 Planradgetriebe

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

82

2.17 Zylindrische Schraubenräder

 

86

2.18 Zylinderschneckentrieb

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

88

2.19 Globoidschneckentrieb.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

93

2.2 Grundlagen der Tragfähigkeitsberechnung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

96

2.21 Grundformein

,

96

2.22 Errechnete Spannungen (Nennspannungen)

 

98

2.23 Spannungsgleichungen für

 

100

2.24 Zahnfußbeanspruchung - Lewis-Formel

 

100

2.25 Flankenbeanspruchung - Hertzsche Pressung

 

108

2.26 Freßbeanspruchung

 

115

Inhaltsverzeichnis

XI

Seite

2.3

Schrifttum zu Kapitel 2

 

".

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

119

2.31 Verzahnungsgeometrie

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

119

2.32 Grundlagen der Tragfähigkeitsberechnung

 

; ;

120

3 Getriebe-Entwurf

 

121

3.1 Vorläufige (überschlägige) Bestimmung der Getriebeabmessungen

 

121

 

3.11 Entwurfsdaten

 

122

3.12 Bestimmung der Hauptabmessungen gerad. und schrägverzahn-

 

ter

Stirnräder.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

123

 

3.13 Bestimmung der Hauptabmessungen von Kegelrädern

 

128

3.14 Bestimmung der Hauptabmessungen von achsversetzten Kegel- rädern

132

:3.15 Bestimmung der Hauptabmessungen von Planradgetrieben

 

132

3.16

Bestimmung der Hauptabmessungen von Schneckengetrieben

 

132

3.2 Genauigkeit und Flankenspiel

 

135

 

3.21 Prüfung der Zahnräder

 

137

3.22 Vorgehen beim Festlegen der Toleranzen (Stirnräder)

 

147

3.23 Toleranzen (zulässige Fehler) - amerikanische Erfahrungswerte (Stirnräder)

148

3.24 DIN-Verzahnungs-Toleranzen und -Passungen (Stirnräder)

 

151

3.25 Wahl des Flankenspiels nach amerikanischen Erfahrungen

 

158

3.3 Angaben in Zeichnungen

 

160

 

3.31 Verzahnungsangaben

 

"

, 161

3.32 Angaben über Werkstoff und Wärmebehandlung

 

168

3.4 Festlegung der Verzahnungsdaten

 

169

 

3.41 Stirnräder mit Geradverzahnung

 

, 169

3.42 Stirnräder mit Schrägverzahnung

 

184

3.43 mit Innenverzahnung 3.44 .

.

Stirnräder

Kegelräder

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

190

194

3.45 Zylindrische Schraubenräder

 

202

3.46 Zylinderschneckentrieb

 

206

3.47 Globoid-Schneckentrieb

211

3.5 Tragfähigkeitsberechnung - Nachrechnung

 

212

 

3.51

Gerad- und schrägverzahnte Stirnräder

 

215

 

3.511 Zahnfußtragfähigkeit geradverzahnter Stirnräder

 

217

3.512 Zahnfußtragfähigkeit Bchrägverzahnter

 

225

3.513 Flankentragfähigkeit (Hertzsehe Pressung) geradverzahnter

Stirnräder

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

227

3.514 Flankentragfähigkeit (Hertzsehe Pressung) schrägver-

zahnter

 

Stirnräder

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

229

3.515 Freßtragfähigkeit geradverzahnter Stirnräder

 

230

3.516 Freßtragfähigkeit schrägverzahnter Stirnräder

 

233

3.517 Wärmetragfähigkeit gerad- und schrägverzahnter Stirn- räder

234

 

3.52

Kegelräder

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

235

 

3.521 Zahnfußtragfähigkeit von Kegelrädern

 

236

3.522 Flankentragfähigkeit von Kegelrädern

 

238

XII

Inhaltsverzeichnis

Seite

3.53

Zylindrische Schraubenräder

 

240

3.531 Flankentragfähigkeit zylindrischer Schraubenräder

 

241

3.532 Grenze der Gleitgeschwindigkeit bei zylindrischen Schrau- benrädern

243

3.533 Freßtragfähigkeit zylindrischer Schraubenräder

 

243

3.54

Schneckengetriebe

 

243

3.541 Flankentragfähigkeit von Schneckentrieben

 

244

3.542 Grenze der Gleitgeschwindigkeit

 

247

3.543 Freßtragfähigkeit von Schneckentrieben

 

247

3.544 Zahnfußtragfähigkeit von Schneckcntrieben

 

247

3.545 Wärmetragfähigkeit von Schneckentrieben nach AGMA 440.02 und 441.02

248

3.55

Amerikanische Verbandsnormen und Bemessungspraxis einzel- ner Industriezweige

250

3.551 Verbandsnormen für die Bemessung von Getrieben

 

250

3.552 Bemessungspraxis im Kraftfahrzeuggetriebebau

 

252

3.553 Bemessungspraxis

im

Schiffsgetriebebau

 

254

3.554 Bemessungspraxis im Flugzeuggetriebebau

 

256

3.6 Zusatzbelastungen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

257

3.61 Äußere Stoßkräfte,

 

Drehschwingungen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

258

3.62 Innere dynamische Zusatzkräfte

 

259

3.63 Unwuchten, Fundamente

 

260

3.64

Lager- und

Gehäuseprobleme

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

261

3.7 Schrifttum zu Kapitel 3

 

262

3.72 Genauigkeit und Flankenspiel

 

262

3.73 Angaben in Zeichnungen

263

3.74 Festlegung der Verzahnungsdaten

 

264

3.75 Tragfähigkeitsberechnung

 

264

4 Zahnrad-Werkstoffe

 

266

4.1 Übersicht

266

4.2 Stahlguß

Stahl und

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

267

4.21 Mechanische Eigenschaften

 

268

4.22 Härte und Härteprüfung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

268

4.23

Für

Zahnräder

verwendete

Stähle.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

274

4.24 Für Zahnräder verwendete Stahlgußsorten

 

274

4.25 Zweck und Grundlagen der Wärmebehandlung

 

275

4.26 Durchgreifende Wärmebehandlung

 

288

(Normalglühen, Glühen mit geregelter Abkühlung, Weichglühen, Glühen auf körnigen Perlit, Vergüten, Spannungsfreiglühen)

288

4.27 Oberflächenhärteverfahren

 

289

4.271

4.272

Einsatzhärtung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

290

293

4.273

Induktionshärtung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

296

4.274

Flammenhärtung

 

301

4.275

Gußeisen

4.3 .

.

Kombinierte Härteverfahren .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

302

304

4.31

Grauguß

 

305

Inhaltsverzeichnis

XIII

Seite

4.4 Sintermetalle

311

4.5 Buntmetalle

312

4.51 Eigenschaften der Buntmetalle - allgemein •

312

4.52 Bronze-, Rotguß- und Sondermessingsorten für den Getriebebau 314

4.53 Genormte Bronze-, Sondermessing- und Rotgußsorten

317

4.6 Druckgußlegierungen für Zahnräder

318

4.7 Nichtmetallische Werkstoffe

318

4.71 Duroplast-Schichtstoffe

320

4.72 Polyamide

323

4.73 Polyurethane

325

4.8 Schrifttum zu Kapitel 4

325

li

Schmierung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

328

5.1 Anforderungen an Schmiermittel und Schmiersystem

 

328

5.2 Getriebeschmiermittel

 

329

5.3 Auswahl von Schmiermitteln für Industriegetriebe

 

331

5.4 Auswahl von Schmiermitteln für Kraftfahrzeuggetriebe

 

335

5.5 Wärmeabführung - Tauchschmierung und Einspritzschmierung

 

339

5.6 Sauberhaltung des Schmiermittels

 

,

342

5.7 Schrifttum zu Kapitel 5

 

342

6 Zahnradschäden

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

343

 

6.1 Bezeichnung und Definition der verschiedenen Schadensarten

 

344

6.2 Zusammenhang zwischen verschiedenen Schadensarten .,

 

347

6.3 Zahnbruch

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

348

6.4 Grübchenbildung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

351

6.5 Fressen

 

356

6.6 Verschleiß

359

6.7 Reibkorrosion (Passungsrost)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

362

6.8 Grenzen der Schadensgebiete

 

362

6.9 Schrifttum zu Kapitel

6

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

364

7 Zahnradherstellung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

365

7.1

Verzahnen

" 367

7.1.1 Wälzfräsen

 

367

7.1.2 Wälzstoßen

376

7.1.3 Wälzhobeln

382

7.1.4 Formfräsen

385

7.1.5 Räumen von Verzahnungen

 

389

7.1.6 Ausstanzen

 

391

7.1.7 Shear-Speed-Verfahren (Formstoßen)

 

394

7.1.8 Wälzhobeln von Geradzahnkegelrädern

 

396

7.1.9 Teilwälzfräsen von Geradzahnkegelrädern

 

398

7.1.10 Verzahnen von Geradzahnkegelrädern nach dem Revacycle- Verfahren

400

7.1.11 Verzahnen von Kegelrädern mit Spiralverzahnung (Gleason, Spiromatic, Klingelnberg)

401

XIV

Inhaltsverzeichnis

Seite

7.2 Verzahnungsschleifen

 

408

7.21 Formschleifen

409

7.22 Wälzschleifen mit Schleifscheibe (Teilwälzschleifen)

 

416

7.23 Wälzschleifen mit Schleifschnecke

421

7.24 Teilwälzschleifen gerad- und schrägverzahnter Kegelräder

424

7.241 Maag-Kegelradschleifmaschine KS·42

424

7.242 Kegelradschleifmaschinen nach dem Tauchverfahren

426

7.25 Teilwälzschleifen bogenverzahnter Kegelräder (Gleason-Ver- fahren)

426

7.26 Schleifen von

 

428

7.3 Vel'zahnungsschaben und ·Honen

 

430

7.31 Schaben mit Schaberad

431

7.32 Schaben mit Schabezahnstange

438

7.33 Honen von Verzahnungen

441

7.4 Spanlose Herstellung von Zahnrädern

442

7.41 Gießen von Zahnrädern

442

7.42 Herstellung von Sinterzahnrädern

444

7.43 Strangpressen und Kaltziehen von

445

7.44 Kaltwalzen von Schneckenverzahnungen

446

7.45 Warmpressen von Verzahnungen

447

7.5 Schrifttum zu Kapitel 7

 

448

8 Entwurf und Berechnung von Verzahnwerkzeugcn

 

449

8.1 Wälzfräser für Stirnräder

451

8.11 Zahnform und Bestimmungsgrößen

452

8.12 Beziehungen zwischen Wälzfräser und Werkrad

454

8.13 Wälzfräser - Größen und Bauformen

455

8.14 Wälzfräsertoleranzen

458

8.15 Wälzfräser mit Anspitzung für Gerad- und Schrägstirnräder

460

8.16 Anspitzung des Wälzfräsers für Stirnräder mit Doppelschräg- verzahnung - Einfluß der Nutbreite

462

8.17 Wälzfräser mit Protuberanz

 

464

8.18 Wälzfräser

mit

Kopfkantenbrecher

469

8.2 Wälzfräser für Schneckenräder (von Zylinderschneckengetrieben)

 

469

8.21 Fräservorschub

 

"

469

8.22 Schneckenradwälzfräser mit Anspitzung

" 470

8.23 Schneckenradwälzfräser mit einem oder wenigen Schneidzähnen 471

8.24 Größe der Schneckenradwälzfräser

472

8.25 Zahnform der Schneckenradwälzfräser

473

8.3 Schneidräder

" 473

8.31 Schneidradarten, Größen und Abmessungen

473

8.32 Schneidradtoleranzen

:

478

8.33 Beziehungen zwischen Schneidrad und Werkrad

479

8.34 Schneidräder mit Protuberanz

483

8.35 Schneidräder für Schräg- und Pfeilverzahnung

487

8.4 Zahnrad-Hobelkämme

;

493

8.41 Hobelkammarten und -abmessungen

493

8.42 Genauigkeit

495

Inhaltsverzeichnis

xv

Seite

8.5 Formfräser für

Geradstirnräder

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

496

8.51 Mehrzweckfräser.Vorzugsreihen

 

496

8.52 Einzweckfräser

 

497

8.53 Berechnen und Aufzeichnen des Fräserprofils

 

497

8.6 Formfräser für Schrägstirnräder und Schnecken

 

498

8.61 Scheibenfräser für die verschiedenen Schneckenarten

 

499

8.62 Berechnung des

Scheibenfräserprofils für Evolventenschnecken

und Schrägstirnräder

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

500

8.7 Schaberäder

503

8.71 Wahl des AchskreuzungswinkeJs

 

503

8.72 Schaberadabmessungen

 

504

8.73 Änderung der Schaberadverzahnung durch Scharfschleifen

 

506

8.74 Beispiel für die Auslegung eines Schaberades

 

506

8.8 Sinter-Werkzeuge

 

511

8.9 Schrifttum zu Kapitel 8

513

9 Beispiele