Sie sind auf Seite 1von 5

Praktikumsbericht

Praktikumsbericht Quelle: http://lynx-technik.de/uploads/pics/hompage-graphic.jpg LYNX Technik AG Brunnenweg 3 D-64331

Quelle: http://lynx-technik.de/uploads/pics/hompage-graphic.jpg

LYNX Technik AG

Brunnenweg 3 D-64331 Weiterstadt

Marius Meyer

Betreuender Lehrer: Herr Vucur

Technik AG Brunnenweg 3 D-64331 Weiterstadt Marius Meyer Betreuender Lehrer: Herr Vucur Quelle: http://xrl.us/LynxLogo

Quelle: http://xrl.us/LynxLogo

Beschreibung einer Tätigkeit

Die Tätigkeiten bei Lynx sind sehr unterschiedlich und es würde meiner Meinung nach keinen Sinn machen nur eine Tätigkeit zu beschreiben. Deshalb werde ich im Folgenden einen Arbeitsablauf beschreiben:

Zunächst muss ein Auftrag vorliegen, zum Beispiel von Fernsehunternehmen. Am meisten Aufträge kommen von Logic Media Solutions, eine Partnerfirma von LYNX, die die Produkte von LYNX

weiterverkauft. Wenn es aber schnell gehen soll, wird die Anfrage von den Fernsehunternehmen direkt an die Weiterstädter Aktiengesellschaft gerichtet. Ein aktuelles Beispiel ist zum Beispiel die Ausstattung der Stadien mit der entsprechenden Fernsehtechnik für die HD-Übertragung aus Südafrika zur Fußball-WM 2010. Wenn ein Auftrag eingeht, kümmern sich zunächst die drei Versandmitarbeiter um die Beschaffung des benötigten Materials und um die Koordination des Auftrags. Als erstes Mal muss festgestellt werden, ob genügend Racks zur Verfügung stehen. Racks sind die Gehäuse, in die später die Karten und Netzteile installiert werden. Die Racks müssen zunächst vorbereitet. werden (dies passiert meistens direkt nach der Lieferung der Racks). Die Vorbereitung besteht aus drei Schritten: Der erste Schritt ist die Entfernung der Folien, die an den Racks haften. Sie

wurden nur benötigt, dass die Oberfläche beim Transport nicht zerkratzt wird. Der zweite Schritt ist die mechanische Prüfung, zu überprüfen ist, ob alle

Schächte breit genug für die Karten sind und ob der Lüfter richtig angebracht sind. Als letztes müssen die Racks sich dem Funktionstest stellen. Hier

wird getestet, ob alle Anschlüsse an der Hinterseite des Racks funktionieren, ob die Stromversorgung gewährleistet ist, wenn nur ein Netzteil aktiv ist, ob beide Netzteile funktionieren und auf dem neustem Stand sind und ob das Rack eine Nachricht an die GUI (engl. Graphical User Interface) sendet, wenn der Lüfter blockiert wird. Dann ist die Vorbereitung des Racks abgeschlossen. Danach werden die Karten und die Anschlussplatten für den Einbau ins Rack vorbereitet. Die Anschlussplatten sind Platten mit zahlreichen Anschlüssen, die an die Hinterseite der Racks montiert werden und die Karten mit Anschlüssen ausgestattet. An die Anschlussplatten wird vor der

Verarbeitung noch Gummi geklebt, damit die Anschlussplatten untereinander wenig Reibung haben. Für die Vorbereitung dieser beiden Bauteile

gibt es „Tester“ in der GUI von Lynx. Es muss überprüft werden, ob alle Schalter, Ein- und Ausgänge, Leuchtdioden usw. (je nach Modell) funktionieren. Nun wird alles in ein vorbereitetes Rack eingebaut. Zum Schluss wird noch ein Controller-Karte in den ersten Schacht des Racks geschoben, über die der Kunde Einstellungen und Status der Karten und Netzteile abrufen und

verändern kann und eine Blende vor die Karten montiert

Versand wird noch eine Anschlussprüfung durchgeführt. Nach dem Versand hat der Kunde eine Garantie von drei Jahren auf das Rack,

persönlichen Support bekommt er unbegrenzt per E-Mail, Telefon und Brief direkt vom Hersteller.

per E-Mail, Telefon und Brief direkt vom Hersteller. Ein Rack, in das die Karten und die

Ein Rack, in das die Karten und die beiden Netzteile einfach geschoben werden können. Quelle: http://lynx-technik.de/index.php?

id=257

können. Quelle: http://lynx-technik.de/index.php? id=257 Quelle: http://lynx-technik.de/index.php? id=257 Vor dem Das

Quelle: http://lynx-technik.de/index.php?

id=257

Vor dem

Quelle: http://lynx-technik.de/index.php? id=257 Vor dem Das Rack ohne (links) und mit Blende (rechts). Quelle:

Das Rack ohne (links) und mit Blende (rechts). Quelle:

http://lynx-

technik.de/index.php?id=257

Arbeitsplatz

Was sind die üblichen Tätigkeiten?

Es gibt bei Lynx zwei verschiedene Bereiche: Die Verarbeitung und die Entwicklung.

In der Entwicklung werden neue Produkte entwickelt, für alte Produkte werden Umbaupläne und Patches und Updates für bessere Leistung geschrieben, die GUI und auch die Collibri-Oberfläche (Collibris sind kleine Flashspeicher, die auf Karten gesteckt werden können, auf denen ein eigenes Betriebssystem (Collibri Linux) installiert ist) werden ständig verbessert. Außerdem ist man immer auf der Suche nach potentiellen Kunden und die Marktlage wird überwacht. Von diesen Tätigkieten kann ich leider nicht aus eigenen Erfahrungen berichten, weil Herr Deckelmann es mir nicht gestattete, mich im 1. Stock umzugucken. Einiges konnte ich dennoch erfahren. In der unteren Etage findet die Verarbeitung statt. Hier wird geschraubt, getestet, programmiert, gelötet, repariert, verpackt und versendet.

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten werden benötigt?

Die im Folgenden aufgeführten Qualifikationen gelten für beide Abteilungen.

Teamfähigkeit

Gute Kenntnisse der Fachsprache

Ausbildungsabschluss in Elektrotechnik

Erworbene Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren

Kenntnisse von analoger und digitaler Video-Technik nach den jeweils aktuellen Standard Die im Folgenden aufgeführten Qualifikationen sind vor allem in der Entwicklung wichtig

PPGA Firmware-Implementierung (SDI)

Analytische und konzeptionelle Denkweise

Mehrere Jahre Erfahrung in der objektorientierten Softwareentwicklung in C++ mit Linux und Micro-Controller Programmierung in C

Erfahrung mit grafischen Benutzeroberflächen

Bei Bewerbungen wird außerdem noch gerne gesehen, dass der Bewerber folgendes beherrscht:

CNS, HTML, XML, PHP und GNU Toolchain

Welchen Umgebungseinflüssen ist man ausgesetzt?

Die Mitarbeiter müssen darauf achten, dass das Gerät oder das Bauteil nicht unter Strom steht (Stromschlaggefahr). Die Löter müssen außerdem aufpassen, dass sie die Dämpfe vom verbrannten Lötzinn (vor allen Dingen, die des enthaltenen Flussmittels) nicht zu oft einatmen oder in die Augen bekommen. Manchmal sind die Bauteile etwas scharf. Ich zum Beispiel habe mich an einer Rackkante geschnitten.

Wie ist der Arbeitsplatz in die betriebliche Hierarchie eingebunden?

Es werden generell keine Entscheidungen vom Management ohne eine Besprechung mit den Mitarbeitern getroffen. Im Grunde gibt es nur einen Vorgesetzten, das ist Herr Deckelmann, alle anderen sind Untergebene. Die Mitarbeiter, die ich während des Praktikums kennen lernte, waren alle sehr nett und das Betriebsklima war sehr gut. Alle Mitarbeiter mit Ausnahme des Chefs boten mir freundlich das Du an und stellten sich mit ihrem Vornamen vor.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen aus?

Die Zusammenarbeit mit der anderen Abteilung beinhaltet vor allen Dingen, dass die Mitarbeiter der Verarbeitung den Entwicklern Verbesserungsvorschläge machen und Fehler und Bugs melden, damit beides behoben werden kann. Im Übrigen wird auch sehr gerne bei den Pizzabestellungen für die Mittagspause zusammengearbeitet.

Welche Verantwortung wird getragen?

Herr Deckelmann muss bei den Fernsehsendern dafür gerade stehen, wenn etwas nicht ordnungsgemäß funktioniert. Bei großen Pannen (vor allen bei solchen die für Fernsehsender peinlich sind, zum Beispiel bei Live-Shows) wird des öfteren auch eine Entschädigung gefordert. firmenintern wird natürlich dem Mitarbeiter die Schuld gegeben, der die Endprüfung fehlerhaft durchgeführt hat. Das passiert allerdings sehr selten und hat meist keine Konsequenzen für den jeweiligen Mitarbeiter.

Welche Zwänge und Freiräume gibt es?

Es gibt nicht sehr viele Zwänge, man muss zum Beispiel Hausschuhe tragen, weil diese sich nur minimal elektrisch aufladen können, man muss seinen Urlaub rechtzeitig anmelden, damit für diesen Zeitraum weniger Aufträge angenommen wird oder eine Vertretung organisiert wird, man darf keine Firmengeheimnisse weitergeben und von jedem Mitarbeiter wird von Zeit zu Zeit erwartet, dass er oder sie mal Tag und Nacht arbeitet.

Wie sind die beruflichen Zukunftsaussichten?

Herr Deckelmann hat mir diesbezüglich ein kurzes Statement per E-Mail zukommen lassen:

„Die Zukunftsaussichten sind blendend, zum einen da wir sehr innovativ und kundenorientiert arbeiten und zum anderen da die Medienwelt, insbesondere das Fernsehen ein immer größeres Gewicht im Leben der Menschen bekommt (ob das gut ist, ist eine andere Frage).“

Diesen Eindruck hatte ich übrigens während meines Praktikums auch. Es gab immer etwas zu tun und die Auftragspinnwand war auch immer gut bestückt. Die Mitarbeiterzahl hat sich innerhalb von 3 Jahren verdoppelt, von 15 Mitarbeitern im Jahr 2007 auf derzeitig 30 Mitarbeiter weltweit. (Die aktuellen Mitarbieterzahlen stammen von Herrn Deckelmann und die Zahlen von 2007 von

http://ebn24.com/index.php?id=27262&L=0)

Für die Branche der Elektrotechnik gilt, dass es nur noch ein geringes Wachstum gibt, die Zukunft sieht hier mittlerweile nicht mehr so rosig aus, wie noch vor ein paar Jahren prophezeit (unter anderem vom Stern), aber es gibt trotzdem wenige Branchen, die bessere Zukunftschancen bieten. 2007 gab es laut http://www.abis.iab.de/bisds/data/seite_311_BO_a.htm 402.401 sozialversicherungspflichtige Elektroinstallateure/innen, -monteure/innen, ein Wachstum von 3% im Vergleich zu 2005. Die Arbeitslosenquote lag 2007 bei 6%, 2004 bei 13,4%. Aktuellere Zahlen habe ich leider nicht gefunden.

Kritische Bewertung

Das Praktikum hat mir unterm Strich gut gefallen. Der große Bereich der Elektrotechnik gefällt mir nach diesem sehr kleinen Einblick sehr gut und ich kann mir vorstellen, dass ich mal etwas in diesem Bereich machen werde. Besonders gut fand ich an diesem Praktikum Folgendes:

Mir wurde sehr viel erklärt und wenn es ein Problem gab, wurde mir immer geholfen.

Ich durfte alles selber ausprobieren, zum Beispiel Löten, Programmieren, Testen usw.

Jeder war sehr freundlich zu mir, obwohl ich am Anfang sehr wenig verstand. Allerdings gab es auch ein paar negative Sachen:

Ich erhielt keinen Einblick in die Entwicklungs- und Management-Abteilung

Manchmal musste ich sehr einseitige Aufgaben erledigen, wie zum Beispiel Lüfter schrauben oder Yellobriks verpacken.

Der letzte negative Punkte ist natürlich nicht so einfach zu lösen, weil dies Arbeiten sind, die gemacht werden müssen. Der erste Punkt kann gelöst werden, indem man sich vielleicht überlegt, dass man den Praktikanten überall mal reinschnuppern lässt. Ich denke, es wäre es gut, wenn man zusammen mit dem Praktikanten am Anfang des Praktikums einen Plan macht, was er an den einzelnen Tagen mal ausprobieren soll. Ansonsten habe ich keine Verbesserungsvorschläge und wenn dieser eine in die Realität umgesetzt wird kann ich jedem Technikbegeisterten das Praktikum bei der LYNX Technik AG empfehlen.

quellenangaben

Die meisten Angaben habe ich aus Gesprächen mit verschiedenen Mitarbeitern und dem Jahrespraktikanten Dennis oder aus Gesprächen mit Herrn Deckelmann. Informationen aus anderen Quellen und Bilder tragen eine Quellenangabe. Verwendete Schriften: Arial, Arial Black und Times New Roman. Geschrieben habe ich mit OpenOffice.org Writer 3.1.1.