Sie sind auf Seite 1von 2

Meine liebe ... !

Schon einer kleinen Versuchung wegen verlierst Du den Mut und


die Fassung. Der Herr läßt dies zu, damit Du Deine Schwäche
erkennst und verstehst, wie viele Geheimnisse in der Seele des
Menschen verborgen sind und welche Anstrengung man benötigt,
um sich von seinen Leidenschaften zu befreien, um ein Tempel des
lebendigen Gottes zu werden und das Seelenheil zu erlangen.

Wenn Deine menschliche Schwäche offenbar sein wird, wirst Du


vor dem Herrn niederfallen und aus der Tiefe Deines Herzens zu
ihm rufen wie der ertrinkende Apostel Petrus. Alsdann wirst Du
von ihm Hilfe erhalten und verstehen, daß er wahrhaftig nah bei
denen ist, die seinen Namen aus ganzem Herzen anrufen, und Du
wirst alle Deine Sünden beweinen, mit denen Du ihn beleidigt hast.
Dann wirst Du auch im Herzen demütig werden, wirst aufhören,
über die Mitmenschen zu urteilen, und wirst zusehen, daß der Herr
Dir Deine vergangenen Sünden vergebe und hinfort nicht mehr
zulasse, durch die Übertretung seiner Gebote beleidigt zu werden.
Du wirst auch verstehen, wie eitel alles hier auf Erden ist, und daß
Deine Bindung an die Welt, Deine Auseinandersetzungen und
Unannehmlichkeiten alles Nichtigkeiten sind; ihretwegen ist es
nicht wert, sich zu ärgern, zu streiten und den Seelenfrieden, ja
das Seelenheil aufs Spiel zu setzen.

... Alles Schlechte, alle Leidenschaften, alle Ränke derDämonen,


alle Trübsal und alle Leiden lassen sich durch die Demut besiegen.
Die Demut aber entsteht dann, wenn wir von ganzem Herzen wie
der gute Schächer sagen: "Wir empfangen, was unsere Taten wert
sind. Herr, gedenke meiner, wenn du in dein Reich kommst" (Lk
23, 42).Wenn wir in allen Lebenslagen so zu sprechen fähig sind
und wir weder gegen den Herrn noch die Mitmenschen murren,
wird uns sofort leichter zumute werden, und wir werden auf dem
rechten geistlichen Pfad wandeln.

Wenn wir trotzdem gegen jemanden gemurrt haben, sollen wir


noch demütiger werden und sagen: "Herr, ich bin wahrhaftig nichts
wert, nur du kannst mich retten." "Wenn du willst, kannst du mich
heilen", sprach der Aussätzige, der jede andere Hoffnung auf
Genesung verloren hatte, und erhielt vom Herrn die Antwort:
"Werde gesund." Durch Berührung ward er geheilt. Wenden auch
wir, die wir in tiefster Seele unsere Schwachheit und geistige
Armut erkannt haben, uns dem Herrn, unserem einzigen Erlöser,
zu, und sagen wir ihm mit zerknirschtem Herzen: "Herr, wenn du
willst, kannst du mich heilen und retten", und wir werden von dem
für uns Gekreuzigten die Antwort erhalten: "Werde gesund."
Unsere Seele wird diese Antwort deutlich vernehmen und die Kraft
schöpfen, dankbar alles Leiden des Erdenlebens zu ertragen, so
wie der gute Schächer, der ohne zu murren noch bis zum Abend in
entsetzlichen Qualen am Kreuz hing. Um dies zu verstehen, liebe
M., um demütig zu werden und Dich in Gottes Hände zu begeben,
wiederhole unablässig das Gebet: Herr, dein heiliger Wille
geschehe, tu mit mir, was dir beliebt; laß nur nicht zu, daß ich
gegen dich aufbegehre, und rette mich.

Bisher kennst Du den seelischen Kampf und das Weinen und die
Leiden des Herzens nur aus Büchern und vom Hörensagen. Der
Herr läßt es zu, daß Du Dich jetzt auch durch Erfahrung
kennenlernst und Deinen Standort bestimmst: Willst Du still dulden
und Gott danken, oder verfällst Du dem Murren und - schlimmer
noch - der Verzweiflung? Entscheide Du das selbst. Gib das Blut
und empfange den Geist. Deine Kindheit ist vorbei, es ist an der
Zeit, an die Sache der Erwachsenen zu gehen. "Ein geängstigt und
zerschlagen Herz wirst du, Gott, nicht verachten" (Ps 5 I, 19).
"Den Demütigen erreichen die Netze des Teufels nicht."

Begehrst Du jedoch auf und fängst an, die Mitmenschen und die
Umstände verantwortlich zu machen, wird der nächste Schritt das
Murren gegen Gott sein, und von da an kann es zur Verzweiflung
kommen, wovor Dich der Herr behüte! Er schenke Dir Frieden in
Seele, Demut und geistliche Vernunft; er gebe Dir die Geduld und
die Kraft, Deine Last und die der Menschen zu tragen, denen Du
begegnest.

Briefe-Eines-Russischen-Starzen-an-Seine-Geistlichen-Kinder