Sie sind auf Seite 1von 2

Alexander Freiherr von Humboldt

1. Biographie:

• Er ist am 14. September 1769 in Berlin geboren und am 6. Mai 1859 in Berlin gestorben
• Sein Vater ist der preußische Offizier (welcher 1776 schon stirbt) und seine Mutter Marie
Elisabeth kommt aus Frankreich
• Sein älterer Bruder und er wuchsen im Schloss Tegel auf.
• Durch seinen Lehrers Joachim Heinrich Camp begeistert sich Alexander früh für die großen
Entdeckungsreisen.
• Er studierte unter anderem Kameralistik und Bergbau.
• Von Karl Ludwig Willdenow wird er in die Botanik eingeführt.
• Im März 1792 wird er zum Assessor im preußischem Bergdienst ernannt.
• In kürzester Zeit gelingt es ihm, die verkommenden Bergwerke wieder profitabel zu
machen.
• Um die Gesundheit der Grubenarbeiter zu schützen, erfindet er ein Atmungsgerät, den
Vorläufer der Gasmaske
• Hier lernt er Goethe kennen, welcher sehr begeistert von Alexander war. Zu dieser Zeit
beschäftigte auch Goethe sich mit der Forschung beziehungsweise der Wissenschaft.
• Durch den Tod seiner Mutter 1796 gelang Humboldt an ein großes Vermögen womit er seine
Forschungsreise bezahlen wollte.
• Von 1799 bis 1804 war er auf einer Amerikareise. Eine so große Forschungsreise machte ihn
in der Fachwelt natürlich sehr berühmt.
• Er sammelte mehr als 60 000 Pflanzen, von denen rund 6300 unbekannt waren. Außerdem
registriert er die Abnahme der magnetischen Feldstärke vom Pol zum Äquator und misst die
Temperaturen des später nach ihm benannten Humboldtstroms.
• Von 1804 bis 1827 lebte er in Frankreich hier veröffentlicht er :“ Ideen zu einer Geographie
der Pflanzen“, außerdem forscht er sehr viel.
• 1859 kehrt er wieder nach Berlin zurück, und da seine zahlreichen Forschungsrhein
allmählich sein Vermögen verschlungen haben, ist jetzt auf die finanzielle Unterstützung
Preußens angewiesen.
• An der Universität und in der Singakademie hält er im darauf folgenden Winter seine
Kosmos-Vorlesungen. Das Werk Kosmos wir zu seinem Lebenswerk.
• 1829 folgte er einer Einladung des russischen Zaren in Gebiete östlich des Ural, nach
Sibiriern hier von Versprach sich der Zar Informationen über Bodenschätze
• Bis zum Ende seines Lebens arbeitete Alexander von Humboldt an seinem fünf bändigen
Werk :“Der Kosmos, Entwurf einer physikalischen Weltbeschreibung" .

2.Die Vermessung der Weltbeschreibung

• In diesem Buch geht es um zwei Wissenschaftler, die sich mit der Vermessung der Welt
beschäftigen
• Der eine :“Alexander von Humboldt“, der Wissenschaftler und der andere: „Gauß“, er ist
Mathematiker.
• Dieses Buch beschreibt sehr schön einige Etappen der Reisen im Leben von Alexander von
Humboldt und außerdem auch die Geschichte von Gauß

3.Wissenschaft und Forschung in der Klassik :

• In der Epoche Klassik spielte die Forschung und die Wissenschaft eine sehr große Rolle .
• Dies kann man auf die Aufklärung zurück leiten, die Menschen sollen selbständig sein und
alles hinterfragen . Somit sollten sie auch die Natur hinterfragen und erforschen.
• Goethe zum Beispiel sah sich in erster Linien als Wissenschaftler und nicht als Dichter

4. Quellen

• http://www.avhumboldt.de/wp-content/uploads/2009/03/avhumboldt.jpg
• http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_von_Humboldt
• http://www.humboldt-foundation.de/web/start.html
• http://www.humboldt-portal.de/sro.php?redid=10887
• http://www.dieterwunderlich.de/Alexander_Humboldt.htm
• http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Vermessung_der_Welt