Sie sind auf Seite 1von 2

Liebe ... !

Der Friede des Herrn sei mit Ihnen!


Geben Sie sich Mühe, die Worte Ihrer Gebete aufmerksam zu
sprechen. Falls Ihre Gedanken sich zerstreuen, suchen Sie den
Fehler bei sich, "öffnen Sie sich Gott", und konzentrieren Sie sich
wieder auf das Gebet. Ihr Herz wird sich so allmählich erweichen
und Sie bisweilen wohl auch zur Zerknirschung, ja zu Tränen
führen. Geben Sie diese Augenblicke ganz dem Gebet hin, und
hören Sie nicht auf den Feind, der tausend Gründe finden wird, Sie
vom Gebet abzuhalten und Sie von der dringenden Notwendigkeit
irgendeiner anderen Tätigkeit zu überzeugen.
Der Gedanke, ein bisweilen zerstreutes Gebet sei Sünde, stammt
vom Teufel. Auf jede erdenkliche Weise will er uns vom Gebet
ablenken, da er weiß, welche Gnade wir davon empfangen.
Erkennen Sie die Ränke und Schliche des Feindes, und hören Sie
nicht auf ihn. Sich selbst glauben soll man nicht, doch Reuearbeit
leisten muß man. Der Herr ist gekommen, die Sünder zu erretten,
aber die reuigen. Judas sündigte reuelos: Er verfiel der
Verzweiflung und erhängte sich. Petrus dagegen bereute, und er
fand wieder zu seiner Würde als Apostel. Jerusalem sündigte und
erlebte einen grauenhaften Untergang wie Sodom und Gomorra,
Chorazin, Betsaida , Kafarnaum. Ninive wiederum zeigte Reue und
ward gerettet.
Wir sind alle Sünder und brauchen Reue: Nur dem Reuigen gilt das
Kreuzesopfer des Erlösers. Weiter sagt der Herr den Menschen,
denen er vergeben hat: "Geh hin und sündige fortan nicht mehr."
Wir müssen von uns aus alles tun, um nicht einer schweren Sünde
zu verfallen. Wenn wir direkt am Abgrund stehen, ist es leicht, uns
einen Stoß zu versetzen und uns hinunterzustürzen. Stehen wir
dagegen abseits, muß man uns zuerst zum Abgrund schleppen,und
in dieser Zeit können wir um Hilfe rufen. Deshalb ist es ratsam, die
Orte zu meiden , wo die Sünde droht.
Liebe ... , "wenden Sie sich von der Erde weg zu Gott hin", rät der
hl. Sissojos der Große. Alles Irdische verfliegt wie Nebel, und was
wird von uns übrigbleiben, wenn wir in unserer Seele nur Irdisches
angesammelt haben? Was nützt es, wenn Sie die ganze Welt
erwerben, ihrer Seele aber schaden?
Der Herr erleuchte Sie und bewahre Sie vor jedem
Übel.
http://www.scribd.com/doc/27159986/Briefe-Eines-Russischen-Starzen-an-
Seine-Geistlichen-Kinder