Sie sind auf Seite 1von 2

Friede sei mit Dir!

Du schreibst die ganze Zeit von Deinen gegenwärtigen und


zukünftigen Leiden. Was soll ich dazu sagen? Die Antwort gibt das
Evangelium. Der Gottmensch hat sein Erdenleben nach manchem
Spott und vielen Schlägen am Kreuz beendet. Der gute Schächer,
Symbol des reuigen Sünders, saß im Gefängnis und starb ebenfalls
am Kreuz. Auch der andere Verbrecher kam ans Kreuz, endete
aber in den ewigen Qualen. Dies ist das Sinnbild der ganzen
Menschheit.
Wie die sichtbare Welt, hat auch die ethische Welt ihre geistlichen
Gesetze, von denen das erste lautet:
Durch viele Trübsale müssen wir in das Reich Gottes eingehen"
(Apg 14,22). Und: "Wer mir will nachfolgen, der verleugne sich
selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach" (Mk
8,34). Hörst Du das? Wer auf Christi Spuren das Reich Gottes
erlangen will, muß in Ianger und mühevoller Anstrengung alle
Regungen des Alten Menschen unterdrücken und alle möglichen
Leiden und Krankheiten ertragen. In seiner unendlichen Weisheit
sendet Gott jedem Menschen zu dessen Heilung, Läuterung und
Erlösung ein Kreuz, das auf den Charakter, die Eigenschaften und
die Kräfte jedes einzelnen abgestimmt ist. Wenn wir ohne
Widerrede unser Kreuz tragen, unsere Sünden bereuen und uns
nicht rechtfertigen, werden wir gleich dem guten Schächer ins
Reich Gottes eingehen.
Wenn wir aber murren und die Menschen und Gott Iästern,
kommen wir wie der reuelose Übeltäter um, unter großen Qualen
und ohne erleichternde Hoffnung auf Erlösung. Die Entscheidung
liegt bei uns; seien wir auch einsichtig: Dem Kreuz entgeht keiner
von uns. Erleichtern wir uns also durch den Glauben an den Herrn,
den Kampf gegen die Sünde, durch Reue, Verzeihen, demütiges
Erdulden der Leiden und das Gebet zu Gott. In seiner Liebe will
Gott unsere Erlösung; er läßt deshalb keine Leiden zu, die unsere
Kräfte übersteigen und nicht unbedingt nötig sind. Die Leiden sind
tatsächlich notwendig, doch kann der Mensch dies erst einsehen,
wenn er sich durch Reue, Enthaltsamkeit von der Sünde und durch
das Wort Gottes in bedeutendem Maße läutert.

Vergib mir.
Der Herr stärke und segne Dich und behüte Dich vor allem Bösen.
http://www.scribd.com/doc/27159986/Briefe-Eines-Russischen-Starzen-an-
Seine-Geistlichen-Kinder