Sie sind auf Seite 1von 5

Vereinssatzung des „Games’n Dice Düsseldorf e.V.

§ 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR


(01) Der Verein führt den Namen "Games’n Dice Düsseldorf" und soll im Vereinsregister
eingetragen werden. Nach Eintragung in das Register führt er den Namenszusatz
"eingetragenen Verein" in der abgekürzten Form "e.V."
(02) Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 ZWECK DES VEREINS


(01) Der Zweck des Vereins ist die Förderung des positiven sozialen Verhaltens, der
Kreativität, der Phantasie, der Kommunikationsfähigkeit, Willigkeit sowie der Abbau sozialer
Schranken und des Generationenkonfliktes. Dabei soll die Hinwendung zum demokratischen
Verständnis im Vordergrund stehen.
(02) Der Verein stellt sich zudem die Aufgabe das Kulturgut „Spiel“ als Form kreativer und
sinnvoller Freizeitgestaltung für Jugendliche und Erwachsene zu fördern. Die Pflege, Förderung
und Verbreitung von Brett-, Rollen- und Gesellschaftsspielen, ist Hauptaugenmerk der
Vereinsarbeit. Der Verein erfüllt seine Aufgaben durch Organisation von regionalen und
überregionalen Spieltreffen. Außerdem dient der Verein als Informationsquelle der Mitglieder
über die aktuelle Entwicklung der Spielszene.
(03) Zur Erfüllung dieser Aufgaben bekennt sich der Verein zum Grundgesetz der
Bundesrepublik Deutschland und ist unter Ausschluss parteipolitischer, konfessioneller,
beruflicher oder rassistischer Gesichtspunkte tätig.
(04) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch zwei Mitglieder des
Vorstandes vertreten.
(05) Die Mitglieder des Vorstandes arbeiten ehrenamtlich. Sie erhalten die notwendigen
Aufwendungen, die ihnen durch ihre Tätigkeit für den Verein entstanden sind, auf Nachweis
erstattet.

§ 3 GEMEINNÜTZIGKEIT
(01) Der Verein verfolgt im Rahmen seiner Tätigkeit gemäß §2 der Satzung ausschließlich
und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“
der Abgabenordnung (§§51 ff. AO.). Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie
eigenwirtschaftliche Zwecke.
(02) Die Mittel des Vereins sind ausschließlich zu satzungsgemäßen Zwecken zu verwenden.
Eine Gewinnausschüttung an Vereinsmitglieder oder Dritte erfolgt nicht.
(03) Niemand darf durch Vereinsausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 MITGLIEDSCHAFT
(01) Mitglieder des Games’n Dice Düsseldorf e.V. können alle natürlichen und juristische
Personen werden, die bereit und in der Lage sind, an der Verwirklichung der Ziele des Vereins
mitzuwirken und den festgelegten Mitgliedsbeitrag zahlen.
(02) Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein. Die Beitrittserklärung ist schriftlich
vorzulegen.
(03) Über die Aufnahme eines Mitglieds oder die Vergabe einer Ehrenmitgliedschaft kann die
Mitgliederversammlung frei entscheiden.
(04) Minderjährige und sonstige beschränkt geschäftsfähige Personen bedürfen der
Genehmigung ihrer gesetzlichen Vertreter.

§ 5 RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER


(01) Jedes Mitglied, außer Ehrenmitgliedern hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme.
(02) Jedes Mitglied ist aufgerufen, sich aktiv am Vereinsleben zu beteiligen, z.B. durch das
Einbringen von Vorschlägen. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Vereinsmitteln.

§ 6 BEENDIGUNG DER MITGLIEDSCHAFT


(1) Die Mitgliedschaft im Ganes'n Dice Düsseldorf e.V. erlischt
-durch den Tod des Mitglieds oder durch Auflösung der juristischen Person,
-durch schriftliche Austrittserklärung unter Einhaltung der Kündigungsfrist von zwei
Monaten zum Ende Kalenderjahres,
-durch Nichtbezahlung des Beitrages bis zu der in der zweiten Abmahnung gegenüber
dem säumigen Mitglied gesetzten Frist,
-durch Ausschluss, den die Mitgliederversammlung aus wichtigem Grund vornehmen
kann. Ein wichtiger Grund ist z.B. wenn das Verhalten des Mitglieds den Zielen des
Vereins zuwiderläuft.
-wenn außergewöhnliche, persönliche Umstände zur Geltung kommen. Das kann zum
Beispiel ein Umzug sein.

§ 7 BEITRÄGE
(01) Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der
Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache
Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder
erforderlich.
(02) Der Mitgliedsbeitrag wird auf 36,00 Euro im Jahr festgelegt, bis von der
Mitgliederversammlung etwas anderes beschlossen wird. Es bleibt den Mitgliedern
unbenommen, zusätzlich freiwillige Beiträge zu leisten. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.
(03) Dem Vorstand ist es möglich zur Wahrung der Liquidität des Vereins den
Mitgliedsbeitrag in einer Vorstandsversammlung zu ändern. Diese Änderung ist maximal bis zur
nächsten Mitgliederversammlung gültig. In diesem Fall ist eine außergewöhnliche
Mitgliederversammlung innerhalb von 8 Wochen durchzuführen.
(04) Die Mittel des Vereins sind ausschließlich zu satzungsgemäßen Zwecken zu verwenden.
Eine Gewinnausschüttung an Vereinsmitglieder oder Dritte erfolgt nicht.
(05) Bei Ausscheiden eines Mitglieds aus dem Verein oder bei Auflösung des Vereins erfolgt
keine Rückerstattung etwa eingebrachter Vermögenswerte.

§ 8 ORGANE DES VEREINS


(01) Organe des Vereins sind
-der Vorstand
-die Mitgliederversammlung

§ 9 DER VORSTAND
(01) Der Vorstand des Vereins besteht aus drei Personen,
1. Einem Vorstandsvorsitzenden,
2. dem Stellvertreter und
3. dem Kassenwart.
§ 10 ZUSTÄNDIGKEIT DES VORSTANDES
(01) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch
die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Der Vorstand hat de Geschäfte des
Vereins zu führen. Er hat vor allem folgende Aufgaben und Befugnisse:
-Verwirklichung der Vereinsziele gemäß §2 der Satzung,
-Planung und Durchführung der entsprechenden Maßnahmen,
-Vorbereitung der Mitgliederversammlung.
(02) Weiterhin ist der Vorstand für das Vereinsvermögen zuständig. Er hat es getrennt von
dem Privatvermögen zu verwalten und muss in der Lage sein, jederzeit über die
Vermögensverhältnisse des Vereins Auskunft geben zu können. Dazu gehört auch:
-Aufstellung des Haushaltes für das Geschäftsjahr,
-Erstellung der jährlichen Bilanz und des Jahresberichtes.

§ 11 WAHL UND AMTSDAUER DES VORSTANDES


(01) Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung gewählt.
Wahlvorschläge sind dem Vorstand vorzulegen, der den Mitgliedern sechs Wochen vor der
Mitgliederversammlung die Kandidatenliste auslegt.
(02) Wählbar sind alle natürliche Personen sowie bevollmächtigte, juristische Personen.
Wählbar sind nur Vereinsmitglieder.
(03) Gewählt ist, wer die Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder auf sich
vereinigen kann. Die Wahl kann per Handzeichen durchgeführt werden, doch sobald ein Mitglied
geheime Wahl fordert, findet die Wahl geheim und schriftlich statt. Die gewählten
Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt, Wiederwahl ist zulässig.
(04) Die Amtsdauer des Vorstands beträgt zwei Jahre, beginnend mit dem nächsten 1.Januar
nach der Mitgliederversammlung. Die Ablösung des Vorstandes erfolgt durch die Übergabe der
Amtsgeschäfte und der Kasse. Das muss im Beisein des von der Mitgliederversammlung
bestellten Kassenprüfers geschehen und protokolliert werden. Das Protokoll ist der nächsten
Mitgliederversammlung vorzulegen.

§ 12 BESCHLUSSFASSUNG DES VORSTANDES


(01) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen oder nach § 12 (03) im
schriftlichen Verfahren. Die Sitzungen sind vom Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung von
seinem Stellvertreter mit einer Frist von 14 Tagen einzuberufen. Der Vorstand ist
beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind, darunter der
Vorsitzende oder der Stellvertretende Vorsitzende. Bei der Beschlussfassung entscheidet die
Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters
der Vorstandssitzung.
(02) Die Vorstandssitzung wird bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter geleitet.
(03) Der Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege gefasst werden, wenn kein
Vorstandsmitglied dieser Form der Beschlussfassung widerspricht.
(04) Die Beschlüsse des Vorstandes sind gemäß § 15 in Protokollen festzuhalten. Jedes
Vorstandsmitglied erhält eine Kopie des Protokolls.

§ 13 DIE MITGLIEDERVERSAMMLUNG
(01) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt. Sie wird vom
Vorsitzenden oder von seinem Stellvertreter mit einer Frist von vier Wochen unter Angabe der
Tagesordnung einberufen. In der Einberufung werden der Versammlungsort und die
Versammlungszeit bekannt gegeben.
(02) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es von zwei der
drei Vorstandsmitglieder für erforderlich halten, oder es von 35% der Vereinsmitglieder schriftlich
unter Angabe des Grundes verlangt wird.
(03) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:
- Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresberechnung zur
Beschlussfassung über die Genehmigung und Entlastung des Vorstandes.
- Genehmigung für die Planung des Geschäftsjahres.
- Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes.
- Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern, auch Ehrenmitgliedern.
- Beschlussfassung über Änderungen der Satzung.
- Entscheidung über Anträge, die von Mitgliedern eingebracht werden.
- Auflösung des Vereins.
(04) Die Mitgliederversammlung sollte zwei Kassenprüfer wählen, die nicht Mitglied des
Vorstandes sind, die die Jahresrechnung vor der Entlastung des Vorstandes prüfen.
(05) Satzungsänderungen sind vor ihrer Anmeldung zum Vereinsregister mit der
Finanzbehörde darauf zu prüfen, dass sie die Gemeinnützigkeit des Vereins nicht gefährden.

§ 14 DIE BESCHLUSSFASSUNG DER MITGLIEDERVERSAMMLUNG


(01) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder von dessen Stellvertreter
geleitet.
(02) In der Mitgliederversammlung hat jede natürliche, sowie jede bevollmächtigte, juristische
Person eine Stimme. Ehrenmitglieder haben keine Stimmberechtigung. Zur Ausübung des
Stimmrechtes kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden. Die
Mitgliederversammlung ist Beschlussfähig wenn 60% der Mitglieder anwesend oder vertreten
sind.
(03) Der Versammlungsleiter bestimmt die Art der Abstimmung. Sie muss geheim
durchgeführt werden, wenn ein Mitglied dies beantragt.
(04) Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen
Stimmen. Eine zweidrittel Mehrheit der abgegebenen Stimmen ist zur Änderung der Satzung
nötig, eine Mehrheit von vier Fünfteln der abgegebenen Stimmen zur Auflösung des Vereins.
Über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins kann nur dann ein Beschluss
gefasst werden, wenn auf diese Tagesordnungspunkte bereits in der Einladung zur
Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und bei anstehenden Satzungsänderungen der
Einladung der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden war. Eine Änderung des
Vereinszweckes kann nur mit Zustimmung von vier Fünfteln aller Mitglieder beschlossen
werden. Für den Beschluss der Aufnahme oder des Ausschlusses eines neuen Mitgliedes ist
eine einfache Mehrheit erforderlich.

§ 15 PROTOKOLLIERUNG
(01) Die von den Vereinsorganen gefassten Beschlüsse sind vom Schriftführer schriftlich
niederzulegen und von dem jeweiligen Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu
unterschreiben. Ist der Schriftführer verhindert, wird von dem Versammlungsleiter ein Vertreter
für ihn bestimmt.
(02) Werden Beschlüsse in den von der Satzung hierfür vorgesehenen Fällen schriftlich
gefasst, werden sie gleichfalls in einem Protokoll festgehalten, das außer vom Schriftführer, vom
Vorsitzenden, Vom Vorsitzenden des Vorstandes oder seinem Stellvertreter unterzeichnet wird.

§ 16 AUFLÖSUNG DES VEREINS


(01) Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an eine gemeinnützige
Organisation, deren Zwecke dem Vereinszweck nach § 2 nahe kommt. Diese Organisation hat
es ausschließlich und unmittelbar für diesen Zweck zu verwenden.

§ 17 INKRAFTTRETEN
(01) Diese Satzung tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Düsseldorf, den Unterschrift Vorsitzender

Unterschrift stellvertretender Vorsitzender

Unterschrift Kassenwart

Unterschrift Schriftführer

Unterschriften von drei Gründungsmitgliedern