Sie sind auf Seite 1von 58

Atunüa}endet Bet.ßE

uNdUntenehneßtDhtuhg:Dcns'ag.2 Juli2013.unq.

f oi. errotgsao*.r"nungenrspricht(2)

r4.

-ra

derVe*auispfeisabwejchungminusvariableKostenabweichung.

ündPtan-tBII

def utflerenZz$schen tsI-EB

c) der Differen2zwischenIST-EBITundWlrd-EBlT. dor DilferenzzwischenIST-EBITund SolFEBlT.

GnppeA

Y) WelchedefFolgendensindUrsachenfürMarkeintriflsbarieren?(2)

$

}{

,{

hohePersonalkosten

Uzenz-oderZulass!ngsanforderungen

geringeDecklngsbeiträge

hoh€lnveslitionskosten

NennenSieForrnalzielederProduktionsstrategiel(2)

NutzungvonSkaleneffeklen

o)

>{

v.

Verbesserungder ProduKqualität

Senkungder

{Produklions-)Durchlaufzeit

ErhöhungdesRetumonInvestment

EinAgioliegtvor,wenn

(2)

x derNefinwenderSchuldkleineralsderAuszahlungsbelragisl.

-derNennwenderSchuldgrößer alsd€rAuszahlungsbekagist.

c)

X

-

derNennwerlderSchuldgrößeralsderBaMertderkünftigenZahlungenist.

,

derNennwertderSchuldkleineratsderBaMenderkünfligenZahlungenisl-

ll) WelcheAussageüberSupplyChahManagementistwahr? {1)

a)

SupplyChainManagementennöglichtdenBullwhip-Effekt!

b)

SupplyChajnlrlanagementsteigertdjeKapilalbindunginderWertschöpfungskettel

lp)

SupplyChainManagementreduzjertdieBeständebeiLieteaanten!

d)

SupplyChainManagementbenöligtinternationaleTransportroulen!

d,

WelchenNützeohal Liele.antenmanagenenl? (2)

A StärkungderKunden-Lieteranten-Beziehung

1)

Versorgungsqualitätwirdsignifkanterhöht.

DieVersorgungsqüalilätwirdnachhaltjggesenktl

o] SenkungderWettbewerbsfäfiigke;tderKonkufienzl

/) OievariaUUneinneibkostenerrechnensichmit {1)

Absatmerqe durchvariablelJmsatzkosten.

o) FixeUmsalzkostendurchAbsatzmenge.

X Vaiable UmsaizkostondurchAbsälzmenge.

d) UmsaukoslendurchAbsatzmenoe.

Anadlagen&t Beüebs- ondUntefiehnenstttulhg: Dlenstag,2-JüI 2A13,14:Ot,Ctup& A

Vf

NachderDetinilionvonsydow

(2)

A zeichnensichNelzwerkedurchBezehungenvonrechlichselbstständigenaberwirtschafllich vonernanoereofangrgenunternehmenaus

t

sindNetzwerbeziehungeneheraufWetlbeweöalsäufKooperationzwischenden partnem apsgerichtet zielenNelzwerkeauldie RealisierungvonWettbewerbsvorteilenab

d)

Transaklionskostenverursachl

){,

sindNelzwerkedieKoordinalionsformökonomischerAktiütät€ndiediegeringsten

d tecrrnotogiemanagement 1ai

X

14.

c)

R

.-.kannAnreizefürdasInnovationsmanagemenlsetzen.

zeigtneuetechnologischeEntwicklungenauf.

befasslsichrnilderumselzung1eue.Technologler.

befasstsichmitAulrechlerhallungderrechrologiscl'enWettb€werbsfähigkert.

\p

\d

I

{)

WelcheHauptproblemquellengibtesbeilshftawa-Diagrarnm?(2)

>[ c)

Mai x

Methode

Menge

x [,litwell

Technology-Push

(2)

A

b)

c)

A

hatseinenAusgangspunktin

ertordertein

Grundlaoenforschung.

geingeresMaßanManagsmenlautwandals market-pull.

isthäutigbeiProzossjnnovalionenanzulreflen.

|östott

einenneuenTechnologiezldlusaus.

WelchederfolgendenAussagenisl wahf {1)

a)

Geringe Beständeeftöhen tendentielldie Liefelbereitschafll

)4.

Maximlerungder Lie{e6ereitschäft bedingt hohe Lagerkosteni

c)

MinimierungderDurchlaulzeiterforderthoheBestände!

d)

Maximierungder Kapazilälsauslastunglührt zu gefingen Kapitalbindungskosten!

{ fotgenOeehasensindTeildes Produkt'ebenszyt(us

-

Phasenübergang

{2)

o)

.-.Weöebudgetierungsphase

}}

Einführungsphase

ä SättisunSsphase

Grudagen .br Bet.iebs-undUntenehnenst'htutg:Oias@€.2 Jun20.t3,14t0, Gntsn A

Vt

webhoAussag€isrkolreK?(1i

a) Primärbedarfbeschrdbtden notlvendjgenBedadan Lagerständenl

b) PrimärbedartbeschreibldenBedarfan Produktionsanlagenl

X'

PrimärbedarfbeschroibldenMarktbedarl(ferrigosErzeugnts)!

d). Prjmärbedarfisl Sekundärbedarlplu6Tertiäöedarfl

1,6) DerWhdwe.L (1)

a) enlspichtderSumneausbiszumEndederPlanpedodeaufgeiaufenemIstwertunddem

Rest-ErwartungswenbiszumEndeder Planperiode.

b) entsprichtdemRest-ErwartungswertbiszumEndeder Planperiode.

aF antsprichtderSummeausbiszun Betrachtungs?eitpunklaufgelaufenefflslwent noogm

Rest-ENvarlungswertbiszumEndederPlanperiode-

d) entsprichtderSunmeausbiszumBelrachtrrngszeitsunktautgelautenenlstwertunddem

RestENärtungswerlbiszumBeginnder Planperlodc.

Vl

lm Uquidikilsmanagemenlgehtes !m die Planung,KontrolleundLonhrngvon

(2)

a)

Erfolaen.

 

)f

eeuttl*sen.

X

ählungsströmen.

 

d)

Kosten.

VZ)

WelcheEigenschaftenbeschreibenRegressionsmodellezurPlanungdes personal€insa?bedarles? (2)

 

){

UmdenPersonaleinsatzbedartmit Begression$modllnzu prognosizjeren, brauchlman Prognosenfür einoEinffussgröfiedesPersonalelnsatbedarfes.

 

b)

DieModelleberechnend€nUnterschi€dzv/ischenBüfto- undNeflobdad.

c)

Regressionsmodelle€rforderndetaillierleKenntnisseüberdenProduktionsprozess.

 

X

OieModelleberechnendenPersonaleinsaEbedarfaushistorischenDaten.

{t}

DieBreak-EvenAhsalzm€ngeist iene Absalzmenge,beider {2i

 

aI dievariablenKostsnamgenngslensino.

 

ä

dieUrnsatT.osten,unkliondieSelb€tkoslenlunktlonscnneidet.

)(

dasEBITnultist.

d)

dasEBITmaximalist.

$/

Nennen'SioAufgab€n/Funktionender Arbertsplanungl(2)

 

X

b)

c)

X

ErslellungvonAöeitsptänen

Maschinenauslastungoptimieren

BesEndeinde. Produlüionmaximisren

Kostenplanung,z.BaufBasisvonMaterialbedarf

Gnntdl&enet

Batielß- üd Untenehneoslrhtung:Dienstag,2. Juli2013,l11to, GruppeA

tPt

Ged(Cash)beziehtslchinderKapitatflussrechnunqaüf-

x

o)

x

Buchgeld.

Spielgeld.

Enlgelt.

Barg€ld.

) LogistikbedeuielGestaltungderldes-

{2)

A

c)

d)

Materialllussesl

lnformationsflussesl

qualitätssidBrndenAktiviiätenl

- Finanzmi$elflussesl

(2)

L?l

WelchederrolqendenBeqritleslellenProoi*lionslakto'endar?(2)

(l'

gt

Rohstoffe,Hilfs- und Betiebsstotfe Menschlicie Arbeit

c) Grundslück

d) (Matenal-)B€darf€

DiewichtigslenMethodenzurAnalysevonUnternehmensstrategienstammenausder.".(1)

>l'

Spiehheorie.

b)

.-.Zahlentheoe.

c)

Graphentheode.

d)

Ouanlentheorie.

welchederfolgendenAussagenübsr Inlerviewssindkoneld?(2)

>f

\fl

Beieinen sli.lkiurierlenInterviewwirdeinfeslvorgegebenerFragenkatalogbe.ulzt. BeieinemJury-lnteMewwid jeder Bewerlcereinzelnvonm€hrerenlnterviewengleiGhzeitrg

belragl.

c) 8eieinemGruppen{nlerviewwid jeder BewerbereinzelnvonmehrerenInlerviewe.ngleichzeitig

betragt.

d) Inein€mAssessmentCenterwerdenkeineInterviewsdurchgeführt.

.4) -

welchederlolgendenAussagenübereinesdersiebenneuenOualilätswerkzeuge(M7

12\

7) sindfatsch?

X

DerNeizplanstelltdieexakxeTemineinhaltungeinesProjeklssicherl

v

DiesiebenneuenQualitälsweri<zeuge(M7lN7)dienenzurFel,lererfassungund -analyse!

c)

DerNelzplanz€iglclLdnzeitkrit;schenPfad(=Engpass)einesProjektsaufl

o)

lm NelzplanwerdenArbeitspakeieeinesProiektslogischmiteinanderverknüpftl

/

lussctrüttungenandieEigenkapitalgeber (1)

a)

mindemdenFinanzgrfolgderUntemehmung-

}(

minderndasEigenkapital,wennsiedenJahresedolgübersteigen.

c)

erhöhendasEigonkapital,wennsi€denJahr€serfolgübersteigen.

d)

minderndenJahresedolgderUnternehmung.

aruadagznde. Betiebn undu

emehneßlttuung: D€rß!?g,2. J-li 2013,14:00,GtuFpeA

e7l

WelcneAussagencharaKerisierenProjektorganisationen?(2)

a) .r(

)r,
d)

EineProiektorganisaäonundeinefunKionaleSlukturschließeneinänderaus- ProjeKesindirnGegens:rtzzu anderenOrganisal'ronsslruKurenzeitlichbeschränk.

MitarbeiterkönnenmehrerenProieklengleichzeititJzugoordnets6in

VorgeseEisausdgnStamrnabteillngenhabengegenüberdeninein Projeklentsandten

Mitarbeilemkein6Weisung$echte

$ Personatveranderungumfasst (1)

a)

b)

){

d)

PrognosederzukünftigenPersonahu-urd abgänge

sämtlicheTätigk€;tendesManagementsdsr RessourcePersonal PersonaJbeschaffsng,Peßonaltrcis€lzung,Personalentwjcklung

Personalbedarlsanalyse,Personalbestandserhebungunddie Ermittlungalesdarausresullierenden

Pe6onalverenderungsbedarfs

Preisdlfterenzierungditlen Gradesliegivor,wenn i1)
$

X

b)

c)

d)

ein Produktan unlerschiedlicheAbnehmergruppenzu unteßchi€dlichenPreisenabgogebenwird.

UntsrschiedeindenvariablenProduktlonskostenandieAbnehmerweitergegebenworden.

.-.ein Mengenrabatiliir großeAbsatmengen Oewährl w,rd.

-einProduktiedemAbnehmerzueinemindividuellenPreisangebotenwird-

S) DieThese 'slructure followsst.ategy'besagt,dass {2}

a) die Slrukturder InduslrietesdegtwelcheStrategiedas Unternehmenverfolgensollteum gdolgroich

z|Isoin

6

c)

sichdivisionaleOrganisationsstrukfur€nzurUmset2lngeiier Ditferenzierungsstratogieeignen

baiderorganisatoriscienGe6talfungfüralleAbteilungendieselbeStralegieherangezogen&€rden

soll }{ 'unlersllitzl dieOrganisationsslruktursogewähllwerdenmuss,dasssiedjeSüategiedesUntemeh[€ns

3/

{

ZumWorkingCapitalzählennicht

{1)

a)

ci

d)

Vorräte.

Maschinen.

.-,ForderungenausLjelerungenlnd L€islungen.

Veöandlichkeit€nausLieferungenundLeistungen.

welcheAussageisttalsch? {1)

l(

DrPDCA-Zyklusisl eingrundlegendesQualtälswer|cqlg!

b)

DerPDCA-ZykluswurdevonEdwa.dDemingentwic*clll

c)

DerPDCA-Zyklusdientarf kontinüedichonVerbesserung!

d)

DasProzessmodellder lso 9001beruhtaufdemPocA-zyklus!

Sede 619

q/

Vf

Afinü@en

d*

Aetueljs- o.d LtnterehhlBkcldhtutg: Dk N!dg,2. Jali2013, 1410, Gnppe A

autouu.nu"nitungbedeutet

(1)

a)

XJ

dassmehroreMitaibeiterinhauich gleicheBeihägezurGesamlleisfungbefuagen

diezdegungeinerGesamlaulgabein eitzelneTeilaufgabenundzuordnungd€.Ieilaufgabenal

eilzelnenStellen

c) dieAnalysederTeilaktrvitäleneinesGes6täftsp.ozesses

d) die HäuligkeitsverleilungdesAufl.etensunlerschiedlicherAufgabernypenlm Unlen€hmen

cesenüberNetzwerkenweisonHierarchien

(2)

a)

tend€nzieltgedngeteSpezialisiefiJngautKernkompelenzenauf

b(

c)

durchdasdezentaleGesamtsyslemeinehöhereUmweltsensibiltätauf

vrenigerMöOlichkeitenauthierarchisctEundmarl(basierteKoordinationsmechanismen2u

kombinieren

X einehöhereReve.sibilitätder Kooperationsentscheidungaul

3f,t DerProhibitivpreis (1)

X

b)

c)

d)

ist jener Preis,abdemdieNachfrageaufnullsinkt.

-.-saglaus,dassdieGrenzkostsnimm€rposilivseinmüssen.

,sagtaus,dassbei

Preiselaslizitätepsilon=1niemanddasProdukierwerbenda6.

beschreibldentunktionalenZusammenhangzwi6ohenPteis,Pret_selaslizitäld€rNachf.ageund

GewinndesUnternehmens.

3tt

/

\j'3)

g{

Wasb€deuletLeitenundlenkeneinerOrganisahonoezÜglichOualftäl?(2)

X

Oualitäiszielelesüegen

b) ZenifrzierungnachISO9001

X Durch8hrenvonqualitätssicherndenAktiviläten

d) HoheLioferantenzufriedenheitanstreben!

eel elnertinearenxostenlunktion -(2)

X

b)

)( 'd)

en€prechendieGrenzkostendenvariablenEinheitskosten. nehmendie GrenzkostenmitzunehnrenderOuiputm€ngesteligzu. bleibendieGrenzkoslenunveränderl. nehmendieGrenzkoslenmitzunehmenderOutpulmengesteligab.

WelciederFolgendensindrelevanl€UmweltbedingungeninTransaldionsbeziehungen?(2)

a)

Opponunismus

)t(

c)

Unsicherhei!

EeschränkteRationällät

X Komdexitäl

oi" euto"o" "in"" Fachpromotorsisles -(ti

a) überdieRessourc€nzuteilungimUnlemehmenzuenlscheiden-

b) BariorendosNicht-Wollensabaftauen

c)

, dieKommunikalionzwischenMachl-undProzesspromotorzustärken. BarrierendesNicht-Wlssensabzubauen.

){[

4 u

4qf

{, '

42)

{ilf

#)

y(

{tl

GnhdlegandqBetiebs- ttLlu

etßhnteßtDhnng: Dieqstag.2.Jü|i2013,11ßo, Gntprya

WebtreOe.totgenaenAussagenlretl€nnichlauldasvinuelleUnternehmenzu?(2)

il$ ){

It

}|(

OieZusammenarbeitist indor R6g€lzeilt,chunbegrena, DerKundenimmtdasvlrlellelJnternehmenalseineinzigesUnternehmenwar- DieTusammenarbeitimNelzwerkwifdintensivdurchlTunterslütsl. DiekomplexeFormderZusammenaöojlkannzü TerminvedusienundOualilätseinbußentlhren.

EinenMarkt,in demsjchderPreisso 6in6telll,dasssichAngebotundNachfragedieWaagehalten, tl )

a)

b)

X

d)

nenntmanperloktkompelitivenMarK.

nenntmanneoklassischeMarKfom.

-

,-.nenntmanvollkommenenMarK.

eineoertektelaslischofMarK.

WennPIan-undlst-WertebeimFaktorpreisundbelmFal(oreinsalzvoneinaMerabweichen,tiestehen

dielst-Kostenaus{11

a) Sollkoslen plusPrgisabweichung

b) c) Sollkosten plls PreisabweichungplusMengenabw€ic+rungplusAbxeichungsinterdependenz

d) SollkoslenminusPreisabweiehungplusMengqnabweichungplusAbw€ichungsinterdependsnz

Sollkosten plusPreisabweichungplusMengenabw€ichung

Repeüerlaktoren (2)

{

werdenrmZugederProduklionverbrauchl.

könnenimProduklionsprozesseinerL,nrernelrmungmehrnalsgebrauchlwerden.

b)

c) sindgrundsälzlichnichtlaqerbat.

X sindnachderProduktion;m Produklenthallen.

WelchederfolgendensindnachScholzkeineAulgabentelderdes Personalmanagement?(2)

Peasonalflirktualion

Personalkosten

d) Personafueränderung

emreaouser.-, {e)

x istExperteaufdemGebietundk€mtdieakfuellslenEntwicklungen.

b) kauftneueProduktesolortwenndieseaufdenMarklkommen.

Dt

habtFreudeamInnovierenundentwickelnneusrLösung€n.

d) -entwickeltfÜrden

jeweiligen Nischenmad(geeigneleGülermil

lneinemNash€leichgewimtimC,ournol'Ouopol-Modellgilt:(1)

a)

b)

c)

X

BeideFirmenselzendenPreisgleichdenGr€nzkoslen.

DieFirmenuntoöiotendsn Preisd€sKonkunentensolang6,bisoinodorbeidenVeriustemacht.

B€ideFlrmsnsindPreisnehme.undproduzierenan ihrerKäpa2itätsgrenze.

KeinederFirmenhaleinenAnreiz,dieAngebotsmengezuverändem.

{d

&,n da&nrw

Ba!tu'bs-wA Uataf,eME,rsttt1[nui Oitlslds,2 Juli@l3' 14fr'

AbsaEmanaqementbeschäftlgls|chnichtmit

(3)

a)

){

öa:

deroptimalenNulzungundWarlungvonSchuhsohlsn. derB€lnedungvonUnternehmensanteen. deroplimalenKombinalionvonProduK_lonstaktoron.

Ct14P a

X derL€istungsve&ertungdes ljntemehmens.

Wasverslehtmanunlereiner"Fayol'schefl&ücks'? (1 )

al

EinenInto.mationsaustauschzwiscltendeoDivisioneneinerduisionalenOrgani6ation

b)

E:nenKommunikationsweg2wischenmehrer€nIn6tanzenineinemMehrliniensysl€m'um

Komp€lenzkonfliktszuvermetden.

c)

ElnenInlohatonsaustauschawischenmehrerenStellenohneWei$rusbeziehungen

EinenKommunikalion$aegzlrischenStabsslell€nundUnienstellenineinemStab-Linien-Sy6lem.

Y

Ssne9l9

qttdlasen der Aefrlebs-üLl unEmehfiErriührunQ:Dhnstag,2, Jtli 2013,l4:@, G,qpe a

,1i/ oerNominaloülersaomimlJntemehmen (1)

a). ,

bezeichnetdenFlussvonProduklendurchdasUnlemehmen

Ä - hal seinenUrsprungimAbsaEderProdukteeinesUntemehmensundistden Realgüterstom

enlgeg€ng€setzl

c)

d) j€ne Absataoenge,abderderGewinn posilivist.

die

DifferonzausPrsisundStÜckkosten

-

^

2)

WennPIan-undlst-WertebeimFahloprei6undbeimFaktoreinsatzvoneinanderabweichen,beslehen

L dielst-Kostenaüs {1}

a) SollkostenminusPreisabv.,eichungplusMengenabReichungplusAb\ileichungsinlerdependenz

b) c) Sollkoslen plls Preisabweichung

d) Sol'kostenplusPreisabweichungplusMengenabweichung

Sollkosten plusPreisabweichungplusl\,lengehabweichungplusAbweichungsinterdependenz

S{

uansaot,etrnennabenMa*tmacht,wenn

(2)

Y{

b)

c)

t{

.-.siedurchve*nappungderAngebolsmengedenGleichge{richlspreiseftöhen können-

diePreis-AbsaDRelalionp= t(x)negativeSleigunghat.

sieüberdenl\,larkleintmvonKonkurentenmitentscheidenkönnen-

sieKonkurrentenausdemMarktdrängenk6nnen.

In (br Kapitaltllssrechnungwirddie VeränderungdesFondrderliquidenMrtlelerklärldurchdie Summe derCashFlowsaus.-. {3}

\y'

X

{

c)

FinanzierunqEtätigkeiten.

Betriebstätigkeiten.

.-.Managementtäligkeiten.

$,

^-

Investitionstäliakeilen-

Wlebeeinttussentnfonnationslechnologiendie Transaktionskoslen? {2) 4?6

lf

DieTransaklionskostensinken,weil KomplerilätvonLeistungenbesserbewältiglu/€rdenkann.

b)

DieTransaktionskostensinken,weildieGeiahavonopporlunistiscfrernVerhallengeringerwird.

cl

DieTransaktionskostensleioendurchernezunehmendeDat€nflut.

16{ DieKostenderVereinbarun;sinkendurchdenEinsalzelektronischerKommunikationsmedien.

.91 WecheAu$sageüberein€sdersiebenOualitätswerkzeuge(O/)stimmtnrchl?(1)

a) DasFischgrätendiagramm(lshikawa)ermöglichteine(Fehler-)AnalyseanhandvonUrsacheund

Wirkung!

b) MlteinerQualiElsregelkarlekatnmanPrcduklronsprozesseübeNachenl

{ DasHistogrammermöglichteineregelmäoigeKontrolle,obeinProzessinnerhalbseiner Toleranzorenzenarbeitetl

X Mitdr ABc-Analysol,€nnmanz.B.denBestandim Lagernachh€slimmtenKrilerien ordnenloewichten!

sate2ß

quuntgen det Banebs" utL!Lkte,ttußßfohw,g: DE atag,2,.tr/i 2013,l4ßlt, GnDpeI

ü n. e"ginnuinu.neuenTechnologiezyldus ' (2)

a) sjnddie PtodukllebenszyklenverhältnismäßiglängeralsdessenEnde.

g)

(

{

istderManagementaufwandoft hocheinzustulen.

c) -soezialisierensichdie

A'lbielermeistaufeineBranche-

!(

isldiePreisbildungstarkkostenorienllert-

WelchenBegriffveöindenSienichlmitLagerbestandtstiihrung)?(1)

a) GesamlerDurchschnittsbestand

b) Beslellbesland

){

Beslandsabweichung

d)

wedeöeschafiungszeit

Die Preiselastizitetder NachtrageeFsilon

{2)

al

X

Yl

d) -

besagt,dasbeieinemPreisanstiegvonepsilonT"dieNachlrageum1%sleigt.

isteinMaßfürdieBeaktionderNach{rageaulAndgrungenimPrcis.

besagt,da$sbeieinemPaeisanstiegvon1%d;eNachfrageumepsilon%sinkt.

beiejnomPreisanstiegvon1%dieNachfragoumepsilon%steigit.

J Wassina pnasen derPersonalauswahl?(2)

q;d

X SuchenachBewe6ern

tA

Endauswahl

c)

d)

EmitllungdesNetlobedarls

Personaleinsatzdanung

v",n"h"nunn"n."n

a) Unsicherheit

derT.ansaktionskostenlheoriosind(2)

X

Opporlunismus

c) Komplerität

X BeschränldeRationalitäl

1y' oiecassivse;tee;nerBilanztr€stehtaus(2)

a) langlristigeundkurzfristigeVermögenswerte.

b) Eig€nkapitalpluslangkisligesFremdkapilal pluskurztd$igesFremdkapital.

EigenkapitalpluslangfristigeVermö'genswerte.

EigenkaptalundFrerndkapital-

)|d

'!{

19l ufusionbeaeuterimInnovationsmanaqement - {2)

lX irnZeitablauteinen glockenähnlichenVedaufderVerb.eifungderInnovation.

b) denVertriebeineseriolgreichenProaltiKosaufnesenMäd(en.

c)

imZeilablauleinens{örmigenVe aufdorVeöreilungderlnnovation. dieVerbreitunoeinerlnnovalionübgrverschiedeneKommunikationskanäleimZeitabiaul.

lg

sens3€

G/unlnqen&t aefiatu- undunleneh@ßlütuurq: Dießtag,2.Juti2013,14:@,G:tuppeE

9/

15t

zuoenScnumoeterschensuchleldernzählenunreranderem

a)

X

c)

X

radikaieInnovationen.

Marktinnovationen.

inkementelleInnovationen.

organisalionaloInnovationen.

{2)

lmPorffolio-lranagement gehtesumdiePlanung,KontrolleundLenkungvon

a) Sachanlagevermögen.

}{

c)

aktivseiligenFinanzinslrument€n,

Erfolgen.

y passivseiligenFinanzinstrumenten.

r{

lti, .in*"nc"rnonurativenHebel

{2)

(2)

N werdendieFixkostenvonimmergröBererBedeutung.

b) sinkldie Konjunkturanfälligkeildef Unternehmung.

c) werdendie Fixkostenvon imneakleinererB€deulung.

steigtdie Konjutktu.anfälligkeilclerUnlemehmung.
Y

yf

w"l"h"Au""usun "ind richtig? {2)

.l{

!l MaschineundlrateriaisindzweimöglicheHaupiproblemquellen!

MalrixundMengesindkeineHauptproblemquellen!

c) MitweltundMenschsindkeinemöglichenHauptproblemquellen!

d) DieHauptproblemquellensind:Mensch,Material,l\,{aschine,Mat.ix,Methodel

101 PersonalenlwicklungsmöolichkeilenimBereichdefArbeitsgestallungsiFd(2)

1i/

20f v'

X

b)

c)

X

JobEnriclrtment

JobAcknou,ledgement

Joblmprovement

JobFnlargement

DjeArbeilsplanuns- (2)

X

b)

>t

d)

.,,versuchtKostenderProdukterste{lungzuminimieren!

.-.beginntmilderEinplanungvonKundenauttrargenlndieProduktionl

kümmertsichnichtumdigKundenauflragsabwicklungl

plantdie

zü ededigendenArbeitenderProduktioomitderNetzplantecfiniklrislgerechteinl

WebhederlolgendenAussagenlreflenaufernEinliniensystemztr?(2)

K

b)

t

d)

DieKommunikationswegesindlängeralsinejnemMehaniensystem.

Alleweisungs.echtesindind€rZentfalekonzenlriert.

JederUntergebenehatgenaueinenVorges€lzten.

Jedervorg€selzlghatgenaueinenUnlergebenen.

1r/

gJ

Gnitulapßaet

8'ridtc-

lN

utenelnp.sltlnw:

Dlenslag.2.Jutim13, 14:00,@twe B

oieU atzerlöse*erdenermittelt,indem(1)

a)

oi

c)

}{

vomUmsatzdieUmsatzkostenabgezogenweaden. zudenlJmsaEkostendie Absatzmengeaddiertwird.

vonderAbsaDmengedie Umsalzkostenabgezogenwerden. zumUmsalzdieUmsatkostenaddiertw€fden-

WetcheAussagenbezüglichderKlassifikalionvonNetzwefkensird zulreflend?(2)

l*/ VirtlelleUnlem€hmensindeineSperialtormvondynamischenNeEwerken

trtr

UmvoneinemUntemehmensnetzwerksp.echenzukönnenbedartesnichtnolwendig€mreieeiner

'alsoewoqenen MachtverleilungzwischendenNstaterkpartnem

c) Fürnelzwe*artigeBeziehungenkönnenzwischenzwe]selbstständigentintemehmen€ltektiv

aufoebaulwerden

lf NeDw€rkanigeBeziehungeninnerhalbeinesUnternehmenssindnichtmögtich.

?3t

{,

gl'

NennonSieSlammdatenoerProduldionsplanungund 'sleuerung!(1)

x

Maschinenauslaslung

Billol Materials(Stückliste) Lageöestandsdaten,z.B.Beslellmenge

o) Besland

ZahlungenfürdieNutzungvonFremdkapilal

(l )

sindimFinanzergsbnisenlhalten.

sindim Eagebnisvo{Steuemnichlenlhallen.

X

c) sindindensonsligenbelriebljchenErhägenenlhalten.

d) sindindensonsligenbehi€blichenAutwendungenenthalten.

webh" lutg"ben hatdasLieteranlenmanagernent?(2}

a)

ManagementderSouacing-Strategie

oJ

Durchführende.Wareneingangskonlrolle

X BewertungderLeistungsfähigkeitvon Lieleranten

\{ Ueterantenedwicklung

2J

g/

Einaiftsbanieren 0)

>( o)

ol

könneneinAnroizzuverstärklerInnovationsein- , sindin Contestablelüarketsb€sondershoch. .-.sindimmereinNachteillürdieKonsumenlen. , existierennichtin marklwirtschafüichtunl{ionierendenSyslemen.

w"ct " lu"""o" isttalsch?(1)

a)

Terliäöedar{ isl zur Herstellungvon Pdmäöedarf notwendig!

o)

Tediäöedarf isl der Bedarf an Hilfsstolfen! Sekundäöedafe sind z.B. Rohstofle!

x

SekuMärlsedarl ist der Bedad an verkaufslähigenEtzeugnissenl

Sene59

6rundlasa,derBatlobs- ürd llnlenehneßtuhu1g: Dienstag,2&tti 2013,14:00,CnpFEB

4/

29)

{pf

31)

ttennensiezieleoerFrodukiionl(2)

d HoheProduktundProzessqualität

)1,
c)

NiedrigeHerslellungskosten

lraximaerungd€rDurchlautzeiten

d) Jüst-ln-TimeArlceitsplatzgestaltung

NennenSieSachzielederP.odukiionsslralegiel(2)

)d

ErhöhungderProduklqlalität

E$öhunoderUmsatz.entabilität

b)

c) KostensenkungdurchSkalengffokte

d) verbesserungderArb€itsumgebung

EineorypolisteineMaktlorm,

il)

X

b)

c)

di

.-.indorsehrvielekleineAnbieteragieren.

indernurderbesleAnbielerzumZugkommt.

inderessehrhoheEinldttsbarrierengibl,

inderesnursehrgeringeEintritlsbareren gabt.

DieGrenzkosien - {2)

a) ergebensichausdererstenpartiellenAbleitungdetHeßlellkosten-FunktionnachderOutputmenge.

! b) ergebensichausdererslehpartiellenAbleitungderHerslellkosten-FunKionnachdemvariablen Einheitskoslensat?.

tc) entsprechenderSlejgungeineflinearenKostenfunktion.

{i/

.3t

!l

Ceta(casn)*ziehl sichinderKapitalflussrechnungaul

X

b)

-

Bargeh.

Entgeh.

>l .-,Buchgeld.

d) .-.Spielgeld.

(2}

WasbedeulelLeile|"unoLen<eneinerOrganisalionberlqlich Ouälitäl?(2)

a)

>d

c)

X

HoheLieferantenzulriedenheitanstfeben!

Dürchführenvon qualilätssichemdenAkliviläten

Zstifzierung nach ISO 9001

Oualilätszielefestlegen

*","n" or"""o"n zulateralenKoordinationsmechanismentreffenzu: 12) ^5\

a)

nachAufgabenertüllungaulgelöst {

WährenTaskForcesautlängerb€ständigeAulgabenslellurgenausgechlelsindwerdenTeams

S{

FayofscheBrückenemöglichendieBeschleunigungderWeisungserteilungdurchUmgehungdes rnslanzenzugs

c)

.nach ProduktengegliedertenPrimä.struktur

Hf

ProduktmanagerkoordinierendieTätigkeitenbezüglich 'ihres' Produldsineineransonstennicht

SieverbesserndieAbstrmmungunddenlnformalionsaustauschüberAbleilungenhinweg

Seile6,9

3t)

ig)

Gnndqen de, Betieb* uN unEtMhnwßtthnng: Dienstag,2Juli&13,14:N,

(eine AnsäzezurErLJärunoderExrstenzvonUnlemehmensnetzwerkensind

,ß

Transaktionskoslonlheorie

NeoklassischeökonomischeTheorie

Kernkompetenzansalz

NeueInstrtutionenökonomie

(2)

Gn$e a

Wassprichllür die RekutietungüberdeninlernenslattdemexlernenA6eitsmarkt?(2)

a)-

t(
c)

DasUnlernehmenkannzwischenmehrBewefbernauswählen.

DieEinaöeilungszeilderMilarbeileristkLi?er.

NeueldeenundinformalionenwerdenindasUntemehmengeb€cht.

9( DieasymmelrischeIniormationzwischenBeweö€rnundljnternehmenwirdverrirEert

{)

{

/

oie voteneinneirskostenerrechnensichmit (2)

a) variableEinheitskostendu.chlix6Einh€itskosten.

fixeEinheitskoslen plus variableEinheitskosten.

c) variableEinheitskoslenminusfixeEinheitskosten. lJmsaEkostendurchAbsatz.nenge.

)d

}|I

lectrnologiemanagemenr-.- 131

a)

-befasstsichmilde.

UmselzungneuerTechnologien.

>l

b€fasstsichmitAufrechte&altungderlechnologischenWeltbeweöslähigkeh.

zeiglneuelechnologischeEnlwicklungenauf.

kannAnreizolürdasInnovationsmanagements€tzen_

*","n"

ou".*un

zu Delegationsindzutretfend?(2)

a)

DerEinsatzvonManagement-lntormatjons-Sysl€menlührtzu wenigerDelegation

.{

Enlscheidungs{reihe,tenkönnt€nvon UntergeordnetenStellenzur Verfolgungeigsne.ZetegenulZ

ct DelegationführlzuEntlaslungderInstanzen DelegationerhöhtdieintrjnsischenAn.eizeunddamitdie MotivationübergeordnolerSlellen

){

$r DasSlandardmodellzu. AnälysevonStrategienim Mengensetzungswettbeworbistdas

al

.,hdcsol.+,+J.lL

B€nrandmodell9

b) Dorfman-SteinerModell.

4)-

d)

coumotmodell.

Nash'Modell.

{1)

Ot)

UnlersuchungenzumStralegisctienManagem€nt,.-(2)

a) .,. nshmenan,dassKonkunenzuntemehmenkoinosfallsaufPreis-oderMengenände&ngen

reagieren.

b) gehenvonkonstanterPreiselastizilälde.Nachkageaus.

i{

nehmenmakoökonomischeRahmenbedingungenwiedjeZinsentscheidungenderNotenbank

oderdieVerlügbaÄeitvonAö€ilskräflenalsvoncreneigenenAKionenunabhängigan.

. 't{

berücksid$0endieWechsehrrükungeneinzelnerljntemehmenir

einemMa <t.

{t/

Gnndagen dq BetEta-

und u4laner@4slüh^nq

NenrlenSie ziele d€f Beschafiungl (2)

DE.stag, 2 JLt 2013. 14.00. cruppe A

a) KoslengünsligsleB€schaftungvonKnow-how(2.8.Technologie)

b) HoheLieterteueaulgrundkuEerDurchlauteilen

{ SbalegischeLieferantenaüswahlzurOptimierungdesPrelsJLeistungsveüältnisses 1,( aeschatfungquali{izi€rterMilaöeiler

{lit} KeinePhas6ndesPersonalb€schaflundsprozessessind(2)

a) Bewerbungsjnierview

)q

Outdacement

c) Kandidatensuche

N Austrinsinlerview

t

J

D€raoriebs'CashFlowmisstden

{1)

a) bilanzwid(samenEdolg,welcherimRahmenderunlernehmerischenGeschättstätigkeiterzielt

wird.

X zahlungswirksamenErfolg,welcherimRahmenderunternehmerischenGeschältslätigkeiterzielt

)

49)

c) "

d) Guv-wirksamenErfolg,w€lcherimRahmenderunlemehmerischenGeschätlstätigkeiteftielt

zahlur€swi*.samenE.folg,welcherimRahmeode.lnveslitionstätigkeiterzleltwird.

DerDeckungsb€itrag

je Oulputeinheit

{1)

a)

b)

c)

U

ergibtsichausderDitterenzzwischeoEinkaufspreisundtixenEinheitskosten.

ergibtsichausderDiffersnzzwischenVerkaufspreisondlixenEinheilskosten.

ergiblsichausderDiileronzzwischenVe*.aufspreisundvollenEinheitskostefl.

ergibtsichausderDifferenzzwischenverkaufspreislnd variablenEinhedskosten.

WdchederfolgendenAlssagenüberdie siebenneuenQualilälswerlaeuge(M7/Nasindrichtig?(2)

b(

RelationsdiagrammundAfiinitätsdiagramm

{Clusle4 dienenvor allemzur Problemanalysel

X DasBaurndiagrammermöglichtdieGliederungeinesProblemsinmehfereEbenen(inAbhängigkeit

vomDetaillierungsgrad)l

c) MiteinerOualilälsregelkartewirdeinProzessbezüglichEinhallungderToleranzgrenzenüberwachl!

d] DasUrsacheWkkungsdiagrammwirdauchalslshikawa-Diagrammbezeichnetl

vor- und.NachteilevonStabsslellensind:{2)

a) WennStabsstellendieWoisungserteilungüb€rnehmenentlastetdieslnslanzenzusätzlich.

b) MohrtachunterstellungvonLjnienslellenzuSläbenundlnstanz€nermöglichtdieNutzung

spezialisierlerFachkompetenzinderWeisungseneilung.

X Problemekönnenenlslehenwennstäbed€factoEnlscheidungenlreffenohnelormaldafür

veranlwo(lichzusein.

X

DieEinholungundALrtbere[ungvonlnlormationenfürdielnstanzclurchdieSläbsslelleentlasletdie

lnslanzimEnlscheidunosorozess.

GtuNlageh.le/ 8.1reß- undUnterehNnsfühtung:Dieostq, 2. Juli2013,11:ao,6,uppeB

) Setztein Unternehmenim ^ronopoldea PreislÜrseinProdukterlösoplimal,dann.-.(2)

X .-.istderGrenzerlös gleichnull.

b) islderGrenzerldsqleichden Grenzkosten-

$.

isl

dieP.eiselastizitälderNachlrageglerch1.

d) istderGrenzgewinngleichclenGrenzkoslen.

Gtunllagendq BeniebsondUntqehmßrAhrung: Freitaq,4. Oktobetm13, 12:30,GaDpeB

g/

oievatrixorganisarion {z)

X

X

hatimm€r6rneverfichtungs-undeineobieklorientierteGliederungsdimonsion.

isteinl\/ehdinrensystem.

c) istelneeindim€nsionaleOrqenisationsstruktur.

d) lnterscheidetsichvonderTensororgan;sationdadurch,dasssieeiaeGliedeaungsdimension

wenlgerhat.

ü2t

WelchederfolgendenKriteriensindrelevantfürLieferantenbewertungen?(2)

){ )t o]

Näherum Endkund6n Termintreue Hohe Produktqualität ZertifizierteLean Produclion

ü/

NennenSjeGründederLage'halbngl(2)

.A

PufferzwischenAbeitsstalionen

b)

EfiöhungderKapitalbindungskosten

c)

NlinimierungderProduktionsdurchlaufzeil

rtq

AusgleichvonsaisonalenAbsatzschwankungen

Vrt

\t

SetzteinUntemehmenirnlronopoldenPreislürseinProdukterlösoptimal,dann

X

b)

c)

x

-

istdieProiselastizjtelderNachliagegleich1.

:stderGrenzerl6sgleichdenGrenzkosten.

istderGrenzgewinnglejchdenGrenzkosten.

isiderGrenzedösgleichnull.

WelcheHäupF.oblemquellengibt€sbeilshikawa-Diagramm?(2)

(2)

X

b)

c)

X

Mitw€lt

l\renge

l\rattix

[,{€thode

VDl WasbedeutendieBegftfedesPDCAZyldus? {2)

a) Check = Verbesserungsmaßnahmenuinsetzen

! Act = AuswirkungenderumgesetzlenVorbesserungsrnaßnahmenwerdenuntersuchtundpositive Ergebnissenachhaltigverankem

X

Plan- SchafienderVoräussetzungenzurDurchführungvonVeöess€rungsmaßnahmon

d)

Do- DurchtührungSoll-/lst-VergleichnachUmsetzungdgrVerbesserungsmaßnahmen

/ KooperativesVefialtenliegtvor,wenn -(2)

a) UnternehmendleWahllhresStandonsoptimieren.

X ljntemehmeneinKartellbilden.

c) UntemehmeneineNash-Strategieimplemenlieren.

>y

UnternehmenineinJointVentureeintreten.

crunlagendet Betie6- un Unbmehnenst1hnalg:Fetag, 1. Oktobet2013,1230, cruppaB

8)

NennenSieSachzielederProduktionsstrategi€l(2)

a) ErhöhunqderUmsatz16ntabilität

X

ErhöhungderProdukrquatiläl

c)'

Veöesserungc,erAöeil$Jmgebung

d)

KostensenkungdurchSkalenefiekte

19f oieartoaoeeinesrachpromotorsistes -(1)

a)

überdieR€ssourcenzuleilungimUnternehmenzuentscheiden.

)4

BarierendesNicht-Wissensäbzubalen

c)

dieKommunikationzwischenMacht-undProzesspromotorzu

stäken.

d)

BarrierendesNicht-Wollensabzubauen.

lt) WodurchisteinslrategischesNetq/erkgekennzeicfinel?(2)

a)

DieLlmernehmonimNetzwerkstellenkomplementär€Produkteher-

t{

OieNeEweftpartnersindrechtlichselbständig-

qd

)d

d)

DasNeEwerkbestehtüberlänge.eZeil

AllePartnerimNetzrverksindgleichberechtigt-

feineeusenaesee€onalbeschatfungspbzessessind {2)

!,

b)

Personalphnung

Du.chithrungvonTests

X

Autgabensynthese

d) Personalsuche

V) Stase-Gale-Prozesse

(2)

a) bestehenausparallelablaufendenInnovationsaktivitätenindenStaqesundGateszür

anschließedenKontrolleundPrülungdieserAktkitäten

b) endenmitderEntwicklilngsphaseeinesProdukts_

.--untergliederndenInnovalionsprozessin mhrerefubeitsabschnitte. ermöSlicnendieBerücksichtigungallermarltrelevantenAspektebeiderMarkteintührungneuer Produkle.

tt( >i

I

1.S EineProduldjnnovation

(2)

a)

ziEhtottrnalsProzessinnovalionennachsich,

)S

istinersterLinieeffekrivitätssteigemd.

){

resultjsrtfteistausmarketpuil.

d)

-istineßterUnieeflilenzsteigemd.

I

1{}

WelchenBegdltverbindenSienichtmitLage6estdnd(-sführung)?(1)

a)

Wiedeöeschaf,wgszeil

:!f

Beslandsabweichung

c)

GesamterDurchschnittsbestand

d)

Bestellbostand

atudbgan.ter Be|/JatßLnduntadehf,eßtthtuw: Feireg,4,okt bettut3,1230, cnApe B

V

$/

V{

4igl

DasStandärdmodellzurAnalysevonStrategien;mMengensetzungswetlbewerbistdas

a) .-.Berlrandmodell.

)4

c,

Co!rnotmodell.

.,-Nash'Modell.

Dorlman-SteinorModell.

Technology-Push -(2i

X -

o,

x

|östoft

isthäufgbeiProzessinnovalionenanzutreffen.

hatseinenAusgangspunktanGrundlägenforschung.

einerneuenTechnologiozyklusaus.

o) .,,erforderteingering€resMaßan lranagementaulwandalsmarket-pull.

Die Greflzkosteoeiner lihearenKostenlunklion(2)

)s

X c)

entsprechenden variablenEinheitskosten, bleib€nbeizun€hmenderAbsaEmengekonstant, nehmenb€i positiver Steigungder Kostenfunktionab.

o) nehmenbeipositiverSleigungderKostenfunktionzu.

oieeroauniorsplanungund -steuerung {2)

-

gestaltetdieProduktionnachLean-Pdnzipien!

konstruiertProduktezlm

günsligstmiblichenPreis!

kümmertsichumTemin-undKapazilätsplanungl

generiortKundenaufträg€rürdieProduklionl

NachderDefinitionvonSydow

{2)

(1)

zielenNeEwe*eaufdie RealisierungvonWetlbewebsvorteilenab

zeichnensichNelzwe*edurchBeziehungenvonrechlichselbstständigenab€rwirtschaidich

voneinanderabhängigenUnternehmenaus

c) sindNeizwelkediefloordinationslomökonomischerAktivhätendiedie geingsten

Transaktionskostenverußächl

d) sindNetzwerbeziehlngeneheraufWettbeweöalsaulKooperaüonzwlschendenPartnem

ausgenchtet

gd)

InderKapitalflussrechnungwirddieVeränderungdesFondsderljquidenl\rilteleftlärl durchdieSlmme

derCashFlowsaus

13\

4 Betriebstätigkeiten.

x ol

Managementtätigkeiten.

Finanzierungstätigkealen.

v lnveslitionstätigkeiten.

Gtuddlagendet Betti4bs-und Untehehnanslühtung: Feitag,4. Oktober2013, 123a, @uprß a

It

Welchede'loloendenALssaoenlretlennjchtaufdasvinuellellnler'rehmenzu?(2)

4

y

DiekomplexeFormderZusammenarbeitkannzlrTerminverlustenundQualitätselnbußeniÜhren.

DerKundenir.mtdasvidelleL,nternehmenalseineinzigesLJnternehmenwar.

DieZusammenarbeitimNe?we

DieZusammenaöeitistinderRegelzeitlichunbegrenzt.

wlrdintensivdurchlT unterstützt.

DerProhibitivpreis-

(1)

a) beschreibtdenfunklionalenZusammenhangzwischenPreis,PreiselastizitätderNachfrageund

GewinndesUnternehmens.

J (,

jld

24)

b)

c)

X

.,,sagtaus,dassdieGrenzkostenimmerpositivseinmüssen.

,.,sagtaus,dassbeiPreiselagiziläl€psilon-lniemanddasProdukterwerb€ndarL

istjenerPreis,abdemdieNachirageautnullsjnlc.

oieerteitsptanuns 1z;

a)

X

c)

X

beginntmitderEinplanungvonKundenaulträgenindieProduktionl

versuchlKostenderProdukterstellungzu

minimierenl

-planidiezuerledigendenAöeitendefProduktionmitderNeizplantechnikiristgerechtein!

kümmertsichnichtumdie

Kundenauftragsabwicklungl

WennPlan-undlst-WertebeimFaktopreisundbeimFakloreinsalzvoneinanderabweichen,bestehen

dielst-Kostenaus{1)

a) Sollkosten plusPreisabweichungplusl\,{engenabweichung

b) SollkostenminusPreisabweichungplusl/engenabweichungplusAbweichungsinterdependenz

c) SollkostenplusPreisabweichung

d) SollkostenplusPreisabweichungplusMengenabweichüngphrsAbweichungsinterdependenz

Z;6

4/

oie l*tlvseiree;nerBrlanrenrhaltunteranderemi?)

a)

Gewinnrücklaqe

,d

Vorräte

!(

d)

ro,.oernsen

Verbindlichkeiten

eei positiveretannVird-Abweichung (1)

{ istdieWehrscheinlichkeiterhöhl,dasseinEBITgrößeralsdasgeplantenEBITrealisiertwird. b) istd;eWahrscheinlichkeitveringen,dasseinEBITgrößeralsdasgeplantenEBITrealisiertwird.

c) istdieWahrschelnlichkeiterhöhl,dassein EBITkleineralsdasgeplanteEBITrealisierlwird.

tlD

welchederlogendenB€rltfeslellenProduktionslaKorendar?(2)

l\lenschlicheArbeit

Flohstof{e,Hilfs-undEekiebsslotfe

c) Grundstück

d) ([.lateal-)Bedarte

c@.dtagen der Bei ebs und Untenehne^slühtunl: FEitag,4

Ahobet 2013,12:30, Gntpe B

gr)

#)

[4itsinkendemoperat'venHebel

(2)

a) sinktdieKonjunkluraniäiligkeitderlJnternehmung.

b)

werdendieFixkostenvonimmerkleinererBedeuiung.

werdendleFixkostenvonimmergrößererBedeutung.

){

y steistdieKoniunkturantälligkeitderUnternehmung-

Aulgabenverteilungbedeutet (1)

X

dieZedegungeinerGesamtaulgabeineinzelneTeilaLrigabenundZuordnungderTeilaufgabenzu

einzelnenSlellen

b) dassmehrereMitarbeiterinhaltlichgleicheBeiträgezurGesamtleistungbeitragen

c) dieHäufigkeitsverteilungdesAltlretensumerschiedlicherAufgabentypenimUnternehnen

d) dieAnalysederTeilalftvitäleneinesGeschäftsprozesses

\9O) lmPorilolio-l\,lanagementgehlesumdiePlanung,KontrolleundLenkungvon

a) Erfolgen.

b) Sachanlagevermögen.

X passivsoitigenFinanzinstrumenlen.

)Q

aktivseitig€nFinanzinslrumenten.

) EinUnternehmenistOligopoist,wenn

(2)

(2)

)lL

Preis-,Mengen-undweilereabsalzpolitischeEntscheidungenvonwenigenKonkurrentenEinfluss

auldiePreis-AbsaE-BelationdesUntemehmenshaben.

eseinervonwenigenAnbieternauleinemlIarktist

c) esdurchübermäßigenWetlbewerbindenRuingelriebenwird

d) esnu

'l{

wenig€AbnehmerfürdieProduktedesUnlernehmensgibt

"

gd

u"r*"," orb",","',l]ngbedeulet.-.(1)

a)

b)

X

,dassInslanzenkeineaosiührmdenTäligkeitendurchtühren

eineTrennungvonschwierigenAufgabenundRoutinetätigkeiten

eineTrennungderkoordinierendenundausJührendenTäügkeiten

d)

Organisation

einegleichmäßigeVerteillngausführenderTätl:gkeilenüberdiehieraröhischenEbeneneiner

f

DievariableneinsatzbezogenenHerstellkostenentsprechen(t )

a) demProduktausFaktorpreiseundProduktionsmenge.

bI demProduldausFaktoreinsa?undProduktionsmenge.

.){

demProduktausFaktoreinsaEundFektolpreise.

d) demProduktausFaktoreinsaE,FaktorpreiseundProduktionsmonge.

g/

wetcteAussag"istkorlekl?(1)

a) PrimärbodaribeschreibtdennotwendigenBedarlanLagersländenl

b) PrimälbedarlistSekundärbedarlDlusTertiärbedarfl

c) P.imärbedartbeschreibtdenBedadanProduktionsanlagen!

X Primärbedarfbeschreibldenl\raßlbedart(ertigesErzeugnis)l

6,r^dlaccndetBekebs unduntenenneßlLhtungFEreg 1. Oktober20t3,12sa, auppe B

WelcheAussagenz! lateralenKoordinalionsmechanismentreffenzu? (2)

a) WährenTaskForcesaul längerbeständigeAutgabenstellungenausgerichtetsindwerdenTeams

nechAuigabenerfüllungaufgelöst

'

{

SieverbesserndieAbstimmungunddenInformälionsaustauschüberAbteilungenhinweg

ProduklmanagerkoordinierendieTätigkeitenbezüglich 'ihres' Produldsine,neransonstennicht

c)

nachProduldengegliedertenPrimärstruklur

Fayol'scheBdckenermtlglichendieBeschleunigungderWeisungserleilungdurchlJmgehungdes

Inslanzenzugs

lot

Webnel.rethodenkdnnenfürdiePersonalauswahlverwendelwerden? {2)

a) Stellenanzeige

x)

v

Assessment-center

HeadHunting

1y' Finanzierungen 1z)

beginnenmjteinerAuszahlung.

ß b€ginnenmiieinerEinzahlung.

X ct

lühroninderRegelzuEinzahlungeninderZukuntt.

führeninder

Fegelz! Auszahlungeninder Zukuntt.

3{f

DerBetriebs-CashFlowmisstden

(1i

a)

b)

Xf

d)

zahlungswirksamenEdolg,welcheri.nRahmenderInvestjtjonstä$gkoiterzieltwird.

GUv-wirksamenErfolg,welcherim Rahmender unternehmerischenGeschäftstjiligkeiterzielt

zahlungswirksamenErtolg,welcherim RahmenderunternehmedschenGeschäftstätiqkeiierziolt

bilanzwirksafienErfolg,welcherim Rahmend€runtemohmerischenGeschältstäljgkeilerzielt

{

1t)

X/)

ZahlunsenfürdieNutzungvonFr€mdkapital (1)

a)

!{

c)

d)

sindimFinanzergebnisenthalten. sind im Ergeboisvor St€uernnichtenthalten.

sindindensonsligenbetrietrlichenAuiwendungenenthalten.

sind in den sonstigenbetrieblichenErträgenenthallen.

wetctreoertolOenoenAussageis1konekt? {1)

Ein ZertjfikatlieterthoheProduktquaiitäll

o) QualitälistdieZufriedenstellungderLieferanten(durchErfüllungderAnforderungen)l

x Total QüalityManagemeniist keinZertifikatl

o) Qualitätskontrollekannmansichzertitizierenlassenl

f

{lt

1/

{f

g{

gr/

Gvndtagen dü Aedeb,

ünd UnEmehnenstuhtung:Frcitag,4. akobet m13, 1230, GtuppeB

wetcfrea.|.fo6endensindürsachenfürMa*teinüitlsbarieren?(2)

X

}r

'c)

d)

hohelnveslitionskosten

L zenz-oderZulassungsanforderungen qernqe Deckunqsbeiträqe

hohePersonalkosten

was sprichlft.rdieRekrulierungüberdeninterrenslalloemene,ren Aöeitsmarkt?(2)

.'4' DioEinarbeitLrngszeitderMitarbeiteri6tkülzer.

!l

c)

d)

DieasymmelrischeInlormatonz\rischenBewerbernundUnternehmen\xkdverrlngert-

DasLjnternehmenkannzwischenmehrBewerbernauswählen.

NeueldeenundlnlormalionenwerdenindasUnlernehmengebracht.

*"'"nu or"""nunuefl€naulAssessmentcenterzu? {2)

a)

)4'

)t

EinAssessrnentCenterdienlderRekutierungamlnternenArbeitsmarkt, EinAssessmentCenteristeinaufwändigesTestverfahren,

l1e;nemAssessrenlCenlermüssendieBeweöe'verschiedereAulgabelbewälligel.

öJ EinAs"essnentCenLerdientderVorautwählvonEewerberr.

DerNominalsüterstromimUnternehmen (1)

a)

X

jeneAbsatzmenge,abderderGewlnnpositjvisl.

halseinenUrsprongimAbsaizderProdukieeinesUnternehmensundisldemRealgüterslrom

entgegengeseEl

c) bezeichnetdenFlussvonProdukiendurchdasUnternehmen

d) dieDitterenzausPreisunciStückkoslen

o," U|n"^o"nu""*erdenefinittelt,indem(r )

ä)

b)

c)

Ä

vofi UmsatzdieUmsaizkostenabgezogenwerden.

ar denumsaEkcstendieAbsabmenqeaddierlwird.

vonderAbsaEmengedieUmsatzkoslenabgezogenwerden.

zumUmsal2dieUmsatzkostenaddiedwerden.

*"'"n"

^'.r"n.n

uberdiesieDenOualitäE@erkTeuge

(O7) sindflchlrg t {2 )

X Daslshikawa-DiaglammwirdauchUßache-Wirkungsdiagrammqenannt!

b) DasHistog€r.mwirdauchalsBaumdiagrammbezeichnetunderm(&lichldasOrdnenbetrieblicher

DalennachdelenHäuiigkeitenl

Die07 dienenzurFehlerertassungund -analysel

A

d) Portolioundl\ratrixdiagrammdienenzurFehleranalyse!

V WelchederFolgendensindrelevantelJmweltbedingungeninTransaktionsbezieh!ngen? i2)

a) BeschränKeBationalitÄt

b) Opportunismus

X

Komplexität

X Unsicherher

Gü\dlage,

det Bet iets- ürd uhtenehhenslnhtu.g:

Freilaq,4. ahobet m13, 12:30. GtüppeB

DiewichtigstenMethodenzurAnalysevonLJnternehmenssträtegienstammenausder,

a)

b)

X

d)

Ouantentheorie.

,

-.-Greph€.theorie.

Spieftheorie-

Zahlenlheode.

(1)

G,undlasq d$ Aetiebs' und !-kletnehneßführling: Feitag, 8. l'tovenbe.2013, 12:30 GtuW

a

J z, a"nscn,r*p"t"r'schensuchfeldernzählenunteranderem.-(2)

2)

'14 X

c)

d)

organisationaleInnovaüonen.

1\Iarktinnovationen.

-,-inkrementelleInnovationen-

.-.radikalelnnovatlonen.

Nen.enSieEbeneneinesProduktionssystems'(2)

a)

b)

X

d)

Pfinzipien

Gewinnmaximierung

Arbeitsvorbereitung

MelhodenundWeAzelqe

$ Welctreder Foigendensind Ursachenfür Markteinlrittsbanieren? (2)

4)

X

X

Lizenz-oderzulassungsanforderungen

b) geringeDeckungsbeäräg€

hoheInveslitionskosten

d) hohePersonaikosten

Transaktionskosten- (2)

a)

b)

X

sindKostenderLeistungserstellung

{retennurbeiTfansationenzwischenunterschiedllchenUnternehmenalf

-sinddie

KoslendiefürdieKoordinationarbettsteiligerLeistungsersiellungautgewandtwerden

müssen

d) umfassensowohllaisächlicheZahlungenalsauchOpportunitätskoslen

d

It

I

LogisikbedeuielGestaliungder/des

(2J

j lralerialllussesl

)l
c)

lnlormatlonsilusses!

.-.Finanzmiüelllusses!

MaterialflusseshinsichtllcheineswirtschaltlichenDesasteßl

d)

AbsatmanägementbeschättiQrtsichnichtmit- {3)

a) deroptmalenNutzungundWartungvonSchuhsohlen.

d

-

derooämalenKombinationvonProdukiionsfaldo.en-

derBewertungvonUnternehmensanteilen.

derLeistungsverwerlungdesUnterneh'nens.

oieumsatzertosewerdenermitteli,indem

(1)

lg

b)

c)

d)

-

zum Umsa? die ljmsätzkostenaddiertwerden,

zu den Umsatkosten die Absaumengeadd;ertw1.d.

,., vom Umsaizdie LimsaEkostenabgezogenwerden.

von def Absalzmengedie Umsat*oslen abgezogenwerden.

d

t/

'

Grundagq det aefip4r' ud unlenehneßlthtung:

Fteitaq,a. ^bvenbü

9t

WelcheHaupFroblemquellengiblesbeilshjkawa-Diagramm? {2}

a) Malrix

X 'td.

lllelhode

Mih',/elt

d) lIenge

if{ lrwestitionen -(2)

>(

b)

\ol

-führeninderRegelzuEinzahlungeninderZukunft-

beginnenmiteinerEinzahlung. -,.beornnenmiteinerAuszahluno.

2013, 12ß0, GnFe

a

$ tunien n oera"g.t?u ALszdr'lungeninderZukun'1.

10)

f

1/

{/

ltl

SteigtdieOLitpufnenge,

(2)

?a)

1b)

c)

d)

,

sosteigenimanerauchdievariablenKosten.

sosteigtbeigegebenemAbseLpreisimmerauctlderljmsatz.

sosinkenimmerdjeFixkosten.

-,-sosteigenimmerauchdaeFixkoslen.

oi"

a)

b)

:{

X

Kon""Qu"nr"nvonArbeilsteilungsind.,. {2)

eineWeite.qualifikationund breitereWissensbasisder Mitaöeite.

die ReduktondefFührungsaligöenvonInsianzen

die NotwendigkeitTeilleistungenauteinanderättzuslimmen

ejnehöhereProdlktrvjtätaufgrundderM6glichkeltzurSpezialisierung

w"t"i," 0", toto"nOenAussagenüberInterviewssindkonekt? {2i

a)

}(

c)

ln einemAssessmentCenterwe{denkeinelnterviewsdutchgeführi. Bej einemslrulrurjerten InteMew wird ein fesl vorgegebenerFragenkatalogbenutst.

BeieinemGruppen-lnterviewwjrd jederBewerbereinzelnvonmehrerenInlerviewerngleichzeitig

befragt.

)i[

BeidnemJury-lnlerviewwird jeder Bewerbereinzelnvonmehreren jtterviewern gleichzeilig

befragt.

Radikaletnnovationen {2)

a) enlslehenoltmals

b) .-.unierscheidensichin HinblickaufdasManagementnichlvonanderenAlen derlnnovation.

aufgrundvon market{efiand.

X

X

sindamBeginnotl

inNischenmärktenanzLrtreller.

habenbeiEintiihrungindenlrarktottmalselneschlechlerePerformancealsProdulde.diesichz!

diesemZeilpunkamlrarnstreamMarktbelinden.

EinLeadUser (2)

X

N

c)

d)

istExperteaufdemGebielundkennldieaktuellslenEntwicklungen.

-habtFreudeamInnovjerenundenh,vickelnneuerLösungen.

entrickeltfürden jeweiiigen

Nischenma*t geeigneteGütermit.

kauftneueProdr*tesofonwenndieseaufdenMarldkommen.

6nndtag6

det Beltiebs- b1d Ornefiehnenslütung:

tueitag, 9. ILvenEr

m13, 12ßo, cttpp

a

NennenSiewesenllicheAu{gaLrenundBereiched6sEinkaufs!(2)

d)

1ül

a)

X
X

Vertragsabschlussm;tKundenl

Durcl'führenvonWertundPreisanaiysenl

VerhandlungenmitLjeferanlenl

E|slellungvonMarkteifitrittslrarierenl

Repetie.la.ktoren (2)

s .,.werdenimZuqederProduidionverbraucht. sindnachderProduktionim Produktenthalten.

c) ,

d) sind

könnenimProduklionsprozesseinerUnternehmungmelrrmalsgebralchtwerden.

grundsätzlichnichllagelbar.

welcheAus$geistkorekt?(1)

g al

Prjm:irbedaf beschrdbt den nolwendlgenBedarfan Lagerstinden! Sgklndäöedarf ist der Bedarian Rohstoffen,Baugrlppen usw. auigrlnd des Primäbedadsl

c) Primeftedarf beschreibtden Bedarfan eeeugle. Rohsloffen!

o) Pdmä.bedarfistSekundäöedarfmalNachfragel

19f, vertitabarudtsteitungbedeulet ,(1)

a)

t{

c)

d)

, dass InstanzenkeineausführendenTäligkeitendurchiühren

eineTrennungderkoordinierendenundausführendenTätigkeiien

e'ne Trennlng von schwierigenAulgabenund Bouüneläligk€iten

-einegleichmäßigeVerteilungauslührenderTäägkeilenüberdiehierarchischenEbenenerner

Organisation

,q6 oieeroarnion"otanunglnd -steuerung.-, (2)

t

@)

a)

(Xf

X

konsrrurerlProduklezumgünsrgstmögrichenPreisl

generienkunaenauhräge1ü-dieProdu{onl

isldurch5

Zielgrö0engekenn?€ichnet,dieieilweiseimwiderspruchzueinanderslehenl

d) .--geslaltetdieProduktionnachLean-Pdnzipien!

Welchesder lolsendenTools zählt nrchtru den siebenOualilätswe*zeuger (Q7l? (l)

ABC-Analyse

A NeEplan

Histog.amm

.t)

Ishikäwa-Diagramm

f oieserectrnunOaerDiskontfaKorenerfordert

x

RisikozuschEge.

Zinssät2e.

c)

.-.künftigeZahlungen,

ol

Fristigkeiten.

{3)

Grudlagendü Behebs-undLnaqeh@Etuhtung:Frenag,A.No@ntbs2AlA 12:30,GtuqEA

(rt

EinAsioliesivor,wenn

(2)

a)

){

X

d)

derNennwedderSchuldgrößeralsderBaMeüderkünftigenZahlunqenist. .-.derNennwertderScholdkteineralsderAuszahlungsbetragisl.

.-.derNennwertderSchuldkleineralsderBaMertderkünitigenZahlung€nist.

derNennwertderSchuldgr6ßeralsderAuszahlungsbeiragist.

) DasEigenkapitalnimmt?uwennderJahresütrerschuss.-- {2)

)4

-

Positiv ist,

b)

-

negaiivisi-

c)

--,kleineristalsdieDividende.

)r{:

-größeristalsdieDividende.

i/)

eeOenOOertrtetzwe*enweisenHierarchien.-. i2)

a) wenjgerMöglichkeitenaulhierarchischelnd marklbasierteKoordinalionsmechanjsmenzu

kombinieren

X dne lröhereReversibili€iderKooperationsentscheidungauf

c) tendenziel, geringere

SpezialjsierungauiKernkompetenzenaut

X durchdasdezentaleGesamtsystemeinehöhereumweltsensibiltätaut

i/

*","n"

or""un"n zulaieralenKoordinätionsmectranismentreffenzu? {2)

a) WährendTask Forcesauf länger beständigeAufgabenstellungenausgerichtelsindwerdenTeams

nachAufoebenerfüllunoaufoelösI )6l. Sieverbesserndie Absiimmungundden{nformationsaustauschüberAbteilungenhinweg

g(

l/)

}(

Fayol'scheBrücftenermöghchendieBeschleunigungderWeisungserteilungdurchUogehungdes

Inslanzenzugs

d)

nach PrcduktengegliederienPrimärstruktur

Produldmanagerkoordinierendie Tätigkeitenbezüglich 'if,res' Produktsin eineransonstennicht

wenle UertotgenaenAussagentrefiennichlauldasvi.trelleUntemehmenzu?(2)

a)

ä

c)

*

D€rKundenimmtdasvirtuelleUnlemehmenalseineinzigesUnlemehmeowahr.

DiekomplexeFormderZlsammenarbehkannz! TerminveduslenündQualitätseinbußenlühren.

DieZusammenarbeitimNetzwe*wirdintensivdurchlT untersl0?l-

DieZusammenaiceitislinderRegelzeitlichunbegrenzt.

Qual;tätbedeutst- (2)

a) ,stetsVermeidungvonVerschwendung!

ä.

,it
d)

ZufdedenstellungdesKundendurchErfüllungder(KundenJAn{orderungenl

festgelegteund

vorausgese?leAntor.,erungenzu erhlllen!

AnforderungenandenProdlklionsprozessbeslimmtderKunde!

a6dtasq

det BetnebsuN Untenehreßrah,unq:Frclas.a.^la@nber2a13,12:30,Gtuh.eA

t) KeinePhasendesPersonalbeschaffungsprozessessind(2i

?/

)Q

b)

c)

\rl}

Austrittsinlerview

Beure6üngsinlerview

Kandidatensuche

outplacement

WelcheAussagebetr€tfendPro,CuktionsorsanisationEllgEg!3(2)

EinTelle,ligung2eichnetsichdurcheinengeringenArlocraüsierungsgradausl

BeimVerrichtungspnnzipwerdenArbeitsstaiionen€etiebsmitielinderReihenfolgedes

,t

)Pt

MaterialflLssesanoeordnell

!t

Mässenleil'gu;gistgekennzeichneldurchkleineTenigungslose!

.,'d)-VariantelerlrgungrsrdreHerslellungähnlicl.erProduKeoesselbenGruldlypsl

9r) AmBeSinneinesneuenTechnologiezyklus (2)

a) sinddieProduktlebenszyklenverhältnismäBiglängeralsdessenEnde.

b) ,.,soe?ialisierensichdieAnbietermeislaufeineBranche.

j(

X

istderManagementautwandoflhocheinTusblen.

islde

Preisbildungsläd(koslei'orienlierl.

S) Derwirdwertentspricht (1)

a) --.derSummeausbiszumEndederPlanperiodeaufgelaufeneülsh,vertunddemRest-

Erwartungswertbiszun EndederPlanperiode-

b) derSummeausdembiszumBetrachtungszertpunKaulgelaufenemIst\^rertunddemRest-

$r

EftartungswertbiszumBeginnderP'anperiode.

c)

demResl-EwarlungswertbiszumEndederPlanperiode. derSummeausdembiszumBeirachtungszeitpunkaulgelaufenemlstwertunddemRest_

'Q

ErwanungswertbiszumEndederPlanperiode.

ln derKonlrolle-AktivitätundderLenkungs-AktivitätdesLiquidiiäsmanagemenisfallenfolgende

Auigabenan -

i3)

a) 'Ft

4

X

Messungdes SolFBetriebs-CashFlows. VergleichvonPIan-undlsi-Bekiebs-CashFlow.

SelektionderAnpassungsmaßnahrne.

AnalysederAbweichung.

DieSollkosten

i2)

>l ergebensichdurchAuswenirngderPlankostenlunkäonanderStellederlst-Beschääglng.

b) werdenzlr

Ermittlungderlslkostentren6liqt.

){ 'd)

werdeninderCheck-Aktvifätermitteii.

erqebensichdurchAuswenungderSollkostenfunklionanderSlellederlst-Beschäftigung.

g/

tjl

09t

AuMaseh

der Beidttß- und tntetnerrMstlhtun_o:

Fteitag,a. llovenbe. 2013, 12t30, ctüppe A

!

oiet'lacfrtragetunltionbezelchnet,.- {1)

a)

c)

d)

ienen Preis,beidessenLjbersdrreitungdieAbsatzmengeauf0 slnkt.

dieebsatzmengealsFunktiondesPreises.

.-.denfunkironalenZusammenhangvonP.oduktpreisunclErlös.

.--denGleichgewichlspreisalsFunktionderAbsai?menge.

was bedeutendieBegriffedesPDcA-zyJdus?(2)

)q|

Ad = Auswi*ungenderungeselztenVeöesserungsmaßnahmenweadenunlersochtundpositve

Ergebnissenachhalligverankern

Lr)

X

d)

Check = Vertlesserungsmaßnahmenumselzen

Plan = SchaffenderVorausseaungenzurDurch{ührungvonVerbesserungsmaßnahmen

Do= DurchfiihrungSoll/lsl-VergleichnachUmsetzungderVerbesserungsmaßnahmen

Oe'Dectulgsbelragp Outp.rreinherterqbl s cnausderDrflere'rz

(l)

a)

zwischenVerkauispreisundfixenEinheitskosten-

bi

,-.zwischenVerlGufso@isundvollenEinheäskosten.

p/

){

zwischenVerkaufspreisuM

variablenEinheilskosten.

d) zwischenEinkautsDreisundfixenEinheilskosten-

wetch. o.r totoenaenAussagentreffenäufeinlvlehdiniensystemzu? {2)

a)

DieLeitungsspanneistmeistkleineralsineinemEinliniensystem.

,5f

fin UnteroebenerkannmehrereVo.oeseL-/lehaben.

;

ts kannle"ichtzu{o'ltliklenzwische;oenI lstarzenkomrnen,

d)

Die (oordinationseifizienz wirdverglichenmitdemEinliniensystemverbessert.

;/

van sagl firmen nabenl/arKmachl,wenn-

(2)

a) sieobefdenMarldeintillvonKonkuaentenmitentscheidenkönren. sieKonku.rentenausdemMarktdrängenkönnen.

}(

X -

siedurchVe*nappungderAngebolsmengedenGleichgewjchtspreisefiöhenkönnen.

d) dle Preis-Absat Re'alion p= iix) negaiiveSteigunghat.

;1d

tneinemNastr'GteichgewichtimcournotDuopol-Modeltgitt(1)

a)

BeideFirm€nselzendenPreisgleichdenGrenzkosten-

,d

KeinederFinnenhateinenAnreiz,dieAngebotsmengezr verändem-

c)

OieFarmenunterbietendenPreisdesKonkurrentensolange,biseinederbeidenVerlustemachl.

d)

BeideFirmensindPreisnehmerundprodlzierenanihrerKapazilätsgrenze.

(f

WodurcliisteinstralegischesNeizwerkqekennzeichnet?(2)

){

Die Netzwerkpartnersind rechtlichselbsländig.

b) Di6UnternehmenimNeizwelkslellenkomplemenläreProdukteher.

6) AllePartnerimNetwerk sindgleichberechligl. Das Netwerk bestehlüber längereZell.

}[

{t/

Gnrdkgü

@t Betiebs- üd l]nt4nehne.6lik^rg:

WelchenNulzen hat Lieferanlenmanagement?(2)

{

b)

)A

d)

Siärkungder Kilnden-Uef€ranten-Bezlehungl

Transaktionskostenwerdenerhöhtl

Versorgungsqualiläwirdsignifikanterhöhil

SenkungderWetibewerbsfähigkeitder Konkufienzl

Frcnaq,L tlovenbet m13. 1290. GtuppeA

(t W€lcheFakto.enhabend?ektenEinilussauf den Personaleinsatzbedafi?(2)

?a)

DieaktuelleArbeilsmaktsituation

X VorhersehbarePensionierungen

cJ Diefi{izien/ desLeistunoserslellunosorozesses

,S DieOrqanisationsstrukturdesLJnlernehm€ns

f EinUnt"r.t ."n i"toligopolist,wenn

{2)

a) .-.esnurwenigeAbnehmerfürdieProdukiedesUntemehmensgibt.

){

Preis-,firengen-undweitereabsatzpoltischeEntscheidungenvonwenigenKonkurrenlenEinfluss

aufdiePreis-Absat-RelaliondesUnternehmenshaben.

c) esdurchübemäßigenWettbewerbindenRuingeliebenwird.

{rt

{f)

.4$

(lt) v_

)it

-eseinervonwenigenAnbietemaufeinemlvlarklist.

WelchederfolgendensindnachScholzkeineAufgabenfelderdesPersonalmanagement?(2)

a) P€ßonalveränderung

b) Personalkoslen

}tr Personalwesen

)t

PersonaltluKualion

WelchederiolgendenAussagenistialsch? {1}

a)

b)

X

Maxi.nierungder Kapäzitäsauslastungkannzu hoher Kspjtalbindungführenl

Maximierungder Lieferbereilschafterforderthohe Beständel

[rinimierungder Durchlaufzeiterforderthohe Bestande!

d) HoheMalerialbeständetledeutenhoheKapitialbindung!

Ein€nMaÄt,ind€msichderPreissoeinstellt,dasssichAngebotundNachr.ägedieWaagehalten

,.

a) ,nenntmanneokiassischeMarktlorm.

bl

nenntmanDerfeKelastischenl\rarK.

* .-.nenntmanvollkommenenl\rarkt.

d) nenntman perfek kompetiüvenMarld.

PreisdiflerenrieruagdriflenGradeslieqlvor.wenn(1)

a) -lJnterschiedeindenvafiablenProdukiionskostenandieAbnehmerweitergeOebenwerden.

b) einMengenrabattilr

c) einProduktjedemAbnehme.ar einemindMduellenPreisangebotenwird.

großeAbsaEmengengewährtwhd.

X -

ejnProdukan unterschiedlicheAbneimergruppenzu unterschi€dlichenPrelsenabgegebenwird.

{Ff

GMdlage.

det Betiebs ,nd untenehhen.!ühtuhg: Feil1g, I

DieAkrivseileeinerBllanzenlhältunteranderem

a)

Gewinnrücklagen.

Z{

Vonäte-

;{

c)

.,. Verbindlichkeiien. -

Forderungen.

(2)

/

/

llovenbet 2a13, 12:30, GtuppeA

GtundlasendetBettiebs-undUnEmhnenslührung:Frcittg,L Novehber2013,1230, AtuppeA

V DasStandardmodellzurAnalysevonSlEtegieni.nMengenselzungswetlbewerbistdas.,.(1)

a)

b)

}(
d)

Dor{man-SleinerModell.

Bertrandmodell.

Cournotmodell.

NastlModell.

g DieAufgabeeinesFachprornoiorsistes -(1)

{

b)

c)

d)

BarjerendesNicht-Wissensabzubauen.

dieKommunikationzwischenlracht-undPrczesspromotofzustärken,

BarierendesNicht-Wollensabzubaüen.

iberdieRessourcenzuleilungimUnternehmenzuertscheiden.

!, Aulgabenverleilungbedeutet.-.(1)

a) dassmel'JrereMitaöeiterinhaltlichgleicheBeiirägezurGesanrtleisiungbejlragen

b) dieAnalysederTe;laktjviläleneinesGeschätlsprozesses

X dieZerlegungeinerGesamlaufgabein einzelneTeilaufgabenundZuordnungdefTeilaufgabenzu einzelnenStellen

d) dieHädigkeilsverteilungdesAuttretensunterschiedljche.AufgabentypenimUntemehmen

{)

BeiposiliverPlanMid-AbweichungistdieWahrscheinlichkeit (1)

a)

Jd

c)

.,.verringert,dasseinEBITgrößeralsdasgeplanteEBITrealisiedwird.

e.höhl dasseinEBITgrößer alsdas geplanteEBITrealisiertwird.

erhöht,dasseinEBITkleineralsdasgeplanteEBITrcalisiertwird.

I InderKapitalllussrechnungwid dieVeränderungdesFondsderliquidenMjltelerklärtdurchdjeSumme

!0

7)

derCashFlowsaus

(3)

a)

l{

}l

X

-

|üanagementlätiqkeilen.

Belriebslailgkeiten.

Investiljonslätigkeiten.

Finanzjerungslätjgkeiten.

WelchederfolgendenBeg ftestellenProduldionsfaktorendar?(2)

'P) {

Into.mationen

Betriebsmihel

c) LeönielP.oduktionsiunktion

d) Finanzderivate

EineanlageninlensiveTechnologiebes'lzlinderReqel

.{

bl

c)

d)

hoheFixkoslen.

geringeFixkosten.

hohevariableKosien"

geringevariableKosten.

{2)

atndtagü

dq Eeebs-

uad untenehnensfhtng:

FEilag, 8. Alovenbar2a13, 1230, Atppe B

f{

)

NennenSieUnsicherheiteninderBestandsplan0ngli2)

ä

)i

c)

d)

Liefermengenabweichung

Liefederminabweichung

Lieferqualilätsabweichung

BeslellpunKabweichung

DiewichtigstenMelhodenzurAnalysevonUnlemehmensstralegienstammenausder

a)

b)

:'{

d)

Quanteniheorie.

Zahlenlheoie.

Spieltheorie.

Graphenlheor'e.

(1)

1rl

lif)

welcheALssaseenßpichtnicntderWahrheit?{l)

a)

bi

c)

5{

l\,4i1densiebenQualitabwe*zeugen(Q7)könnenFehlererfasstundanalysiertwerdeni

MildemKorrelationsdiagrammkannkeineABo-Analysedurchgeführtwerdenl

Pareto.undUrsache-WirkungsdiagrammdienenzurFehleranalysel

Dielshikawa-oderFaretoanalysedienizumOrdnenderElnflüssenachdercnWjchtigkeill

KeineAnsätzezurErkJärutgderExistenzvonUnternehmensnetzwerkensind

(2)

a)

h

){
d)

Kernkompelenzansaiz

Neuelnstitutionenökonomie

NeoklassischeökonomischeTheorie

Transaktionskoslentheorie

1y') BeieinerlinearenKostenlunkljon (2)

a)

3l

:{

d)

nehmendieGrenzkostenmitzlrnehmendeaOulputmengestetigab,

.,.entsprechendieGrenzkostendenväriablenEnheilskosten.

bleibendieGrenzkostenunverändefi.

-nehmendieGrenzkoslennit

zunehmenderOutputnengestetigzu.

d) Alsinve.seNachfragefunktionbezeichnelman

(1)

a)

\!(

eineFunktion,diedieNachiragenachelnemGutalsFunktrondesPreisesangibt.

eineFunldron,diedenerzjelbarenPreisbeigegebenerAbsatzmengeangibl.

c) .,.eineFunklion,welchedieAnzahlderReklamationenangibt.

d) eineFunktion,w€lchedasAngebolaLrldemMarktaisFunldiondesPreisesangibt.

'J)

WodurchdefiniedsichsupplychainManagenrenl?(2)

ProzessorientierteBetrachtungderWertschöplungskette -t{, lntegrationvonKundenundLieferanlen

:f

c) ProzessoientiertesKundenrnanagemenl

d) InlegrjerteBetrachtungderProduktionslogistik

Gtuhdlagendd Bedebe und Untendhr,ensfühtung:F,eltag,3. Norenhet m13. 12:30,GtuppEB

G X-oe'uriuusvernaienlieglvor,wenn

(2)

)4'

Y UntemehmenineinJojnlVenlureeinlrelen.

ljnlernehmeneinKartellbilden.