Sie sind auf Seite 1von 20

3. Hydrodynamik

3.1 Grundbegriffe

Materielles Volumen: geschlossenes fluides System, dessen Hülle mitschwimmt, so daß an keiner Stelle Fluid ein- oder austritt.

Lagrangesche Betrachtung: Bewegung materieller Punkte in ihrem zeitlichen Verlauf.

Ortsvektor:

(

r = r t r

,

0

,

t

0

)

Eulersche Betrachtung: zeitlicher Verlauf des Strömungszustands an hinreichend vielen festen Stellen im Raum.

Geschwindigkeitsfeld:

vielen festen Stellen im Raum. Geschwindigkeitsfeld: kartesisch: v ( x , y , z , t

kartesisch:

v(x, y, z,t) = ue + ve

x

y

+ we

z

v

u    w  

v

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

3. Hydrodynamik in Zylinderkoordinaten: v ( r , ϕ , z , t ) = v
3. Hydrodynamik in Zylinderkoordinaten: v ( r , ϕ , z , t ) = v

in Zylinderkoordinaten:

v

(

r

,ϕ,

z , t

)

= v e

r

r

+ v e

ϕ ϕ

+ v e

z

z

in Kugelkoordinaten:

v R ϕϑ t

(

,

,

,

) =

v e

R

R

+

v e

ϕ ϕ

+

v e

ϑ ϑ

v

v

v   

 

v

r

v

ϕ

z

v

v

R

ϕ

v

ϑ

 

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

Stromlinie: Kurven zu einem festen Zeitpunkt, deren Tangentenrichtung überall mit der Richtung von v übereinstimmt.

überall mit der Richtung von v übereinstimmt. dx = u v dy ( x , y

dx = u

v

dy

(

x

,

y

,

,

z t

)

(

x

,

y

,

,

z t

)

dx : dy : dz = u(x, y, z,t) : v(x, y, z,t) : w(x, y, z,t)

Bahnlinie: Kurven, die von materiellen Punkten im Laufe der Zeit beschrieben werden.

materiellen Punkten im Laufe der Zeit beschrieben werden. dx dt dy dt dz dt = u

dx

dt

dy

dt

dz

dt

=

u (

x

,

y

,

,

z t

)

= v

(

x

,

=

(

w x

,

y

y

,

,

,

z t

)

,

z t

)

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

Streichlinien verbinden zu einer festen Zeit diejenigen materiellen Punkte, die den gleichen Ort passiert haben.

materiellen Punkte, die den gleichen Ort passiert haben. r = r ( t , r 0

r = r

(

t

,

r

0

,

t

0

)

mit

t = konst .

r

0

= konst .

Stationäre Strömung: alle Strömungsgrößen sind zeitunabhängig.

v =

t

0

v

=

v

(x, y, z)

Bei stationärer Strömung fallen Stromlinien, Bahnlinien und Streichlinien zusammen

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

z.B.: Umströmung eines Zylinders ruhender Zylinder, stationäre Strömung bewegter Zylinder, instationäre Strömung
z.B.: Umströmung eines Zylinders
ruhender Zylinder, stationäre Strömung
bewegter Zylinder, instationäre Strömung
Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

Ebene Strömung:

u = u(x, y,t),

v = v(x, y,t),

w = 0

Rotationssymmetrische Strömung: das Geschwindigkeitsfeld ist drehsymmetrisch bezüglich einer raumfesten Achse.

v

r

,

v

ϕ

,

v

z

von ϕ unabhängig!

Stromröhre ist eine geschlossene Kurve, durch die Stromlinien laufen.

ist eine geschlossene Kurve, durch die Stromlinien laufen. Stromfaden: Stromröhre mit hinreichend kleinem

Stromfaden: Stromröhre mit hinreichend kleinem Querschnitt, in dem die Strömungsgrößen als konstant angesehen werden können.

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

3.2 Kontinuitätsgleichung für Stromfaden

U 1 U 2
U 1
U 2

Bilanz der Fluidmasse im Inneren des Stromfadens:

Änderung der Masse pro Zeiteinheit ist gleich der Summe der über die Querschnitte tretende Masse

d t

d t

 

2

m

1

m

2

d m

=

d

ρ

A ds

=

ρ

1

U A

1

1

ρ

2

U A

2

Bei stationären Strömungen gilt allgemein:

m

=

ρ U A

=

konst.

kg

s

längs eines Stromfadens

Bei dichtebeständigen (inkompressiblen) Flüssigkeiten gilt stationär und instationär:

Betrachtung eines Stromfadens:

- Mantel wird nicht durchströmt

- konstante Strömungsgeschwindigkeiten über den Querschnitten des Stromfadens

- Querschnitte ändern sich nicht mit der Zeit

ρ=ρ U =U A

1

2

1

A

1

2

2

Volumenstrom:

V

=

U

A

=

konst .

m

s

3

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

3.3 Bernoullische Gleichung

U ( s +∆s t +∆ ) , t ∆s U(s,t) Weg
U
(
s +∆s t +∆ )
,
t
∆s
U(s,t)
Weg

Newtonsches Axiom längs Stromlinie:

Masse × Beschleunigung =

Kräfte

Berechnung der Beschleunigung längs der Stromlinie:

Materielle Zeitableitung

∆ U U ( s +∆ +∆ − s t , t ) U (
U
U
(
s
+∆ +∆ −
s t
,
t
)
U
(
s , t
)
der Geschwindigkeit
=
t
t
U
U
DU
U
U
U
(
s
+∆ +∆ =
s t
,
t
)
U
(
s t
,
)
+
∆+
s
t
=
+
U
∂ s
∂ t
Dt
t
s
∆ s
= U
∆ t
lokaler
konvektiver
Anteil
Anteil
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

Verallgemeinerung: Beschleunigung im dreidimensionalen Fall in kartesischen Koordinaten:

Du

u

 

u

u

u

a =

=

x Dt

t

+ u

x

+ v + w

y

z

Dv

v

v

v

v

a =

=

 

+ u

 

+ v + w

 

y Dt

t

x y

z

Dw

w

∂ w + v ∂ w ∂ w + u + w ∂ x ∂
∂ w + v ∂ w
∂ w
+ u
+ w
∂ x
∂ y
∂ z

a

=

=

z Dt

t

 
 

lokaler

Anteil

konvektiver

Anteil

in kompakter Schreibweise:

D v

Dt

v

t

a

=

=

+

(grad

v

)

v

v,a v,a y u,a x
v,a
v,a
y
u,a
x
Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

Berechnung der Kräfte:

Druckkraft:

F D

=

(

p s

p ( s

)

A

p ( s

+∆ s =

)

p ( s

)

+

Schwerkraft:

F =−ρ g V e

V

z

+∆ s A

)

s

p

s

p

p

∆ =− ∆∆ =− ∆ V

F

D

s

s

A

s

Anwendung auf Stromfaden:

ρ

V

DU

Dt

=−

p

s

∆ −

V

ρ

g

V e

z

U

t

+ U

U

s



 

s

U

2

2

U

t

ds +

U

2

2

+

p

ρ

+

g

z

=

konst . längs Stromlinie

 

2

 

U

2

2

1

 =−

2

 

Anwendung:

 

1

U

t

ds + 

  2

2

U

2

1

p

ρ

g

(

z

Integration über Stromlinie:

2

=−

1 p

ρ

s

z )

1

g e

z

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

3.4 Stationäre inkompressible Strömungen im Schwerfeld

stationär:

U

t

= 0

inkompressibel: ρ = konst.

2 ρ

konst . längs Stromlinie

U

2

p

+

+

g z

=

Zweckmäßige Schreibweise:

ρ

2

U

2

+

p +

ρ

g z = konst

Stau-

statischer

geodätischer

druck

Druck

Druck

statischer geodätischer druck Druck Druck Gesamtdruck . längs Stromlinie  N   m 2 =

Gesamtdruck

. längs Stromlinie

N

m

2

= Pa

Nm

kg

p G Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
p
G
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

Anwendungen:

Ausfluß aus einem offenen Gefäß

Hydrodynamik Anwendungen: Ausfluß aus einem offenen Gefäß z Torricellische Ausflußgleichung U 2 = 2 g h

z

Anwendungen: Ausfluß aus einem offenen Gefäß z Torricellische Ausflußgleichung U 2 = 2 g h Absinken

Torricellische Ausflußgleichung

U 2 =

2 g h
2 g h

Absinken des Flüssigkeitsspiegels aus Kontinuitätsgleichung:

U A

2

2

=

U A

1

1

=−

Anfangsbedingung:

dh

dt

A

1

dh

dt

h(t = 0) = h

1

=−

A 2 2 g h A 1
A
2 2 g h
A
1
2 ρ ρ  A g  A 2 + U + ρ g z
2
ρ
ρ
A
g
A
2
+
U
+
ρ g z
=
p
+
U
2 +
ρ g z
2
p 1
h
=
h
t
2
U
=
2
g h
g t
1
1
2
2
2
2
2
1
2
1
A
2
A
1
1
Ergänzung:
1) quasistationäre Betrachtung
2
2)
U
2 << U
1
2
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

SL p = p + ρ g ( z + h ) li 1 1
SL
p
=
p
+
ρ
g
(
z
+
h
)
li
1
1
p
=
p
+
ρ
g (z
+
h)
re
2
2
ρ
(
2
2
)
p
=
U
U
M
2
1
2
2
ρ
2
p
+
U
1
1
1
2

Strömung längs einer festen Wand:

Umströmung eines stumpfen Körpers:

= p

2

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

Pitot-Rohr (Gesamtdruck)

p
p

p = p +

ρ

2

U

2

Kombination: Prandtl-Rohr

Statische Sonde (statischer Druck)

p = p ∞ p
p = p
p
∆p
∆p

ρ

p = U

2

2

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

Druck senkrecht zu den Stromlinien

3. Hydrodynamik Druck senkrecht zu den Stromlinien Bilanz in normalen Richtung: ρ ∆ V a =−

Bilanz in normalen Richtung:

ρ

V a =−

n

p

n

V +

f

n

V

Beschleunigung in normalen Richtung:

a =

n

U

2

R

R

Druckänderung in normalen Richtung (Schwerkraft vernachlässigt oder horizontale Stromlinie):

p

n

=−ρ

U

2

R

Bei einer stationären reibungsfreien Strömung nimmt der statische Druck zum Krümmungs- mittelpunkt der Stromlinie ab.

Coanda-Effekt

zum Krümmungs- mittelpunkt der Stromlinie ab. Coanda-Effekt Parallelströmung ∂ p ∂ n = 0 Im Querschnitt

Parallelströmung

der Stromlinie ab. Coanda-Effekt Parallelströmung ∂ p ∂ n = 0 Im Querschnitt einer Parallelströmung

p

n

= 0

Im Querschnitt einer Parallelströmung herrscht hydrostatische Druckverteilung

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

Ausgleich von Geschwindigkeitsunterschieden

ρ ρ 2 2 p U p + U 1 = + 1 a 2
ρ
ρ
2
2
p
U
p
+
U
1 =
+ 1 a
2
2 a
2
2
ρ
ρ
2
2
p
U
p
+
U
1 =
+ 1 b
2
2 b
2
2
2
2
2
2
U
U
=
U
U
1 a
1
b
2
a
2
b
(
U
U
)(
U
+
U
)
=
(
U
U
1
a
1
b
1
a
1
b
2
a
2
U
U
+ b
1
a
1
U
=
(
U
− U
)
a U
2
2
b
1
a
1
b
U
+ U

2
a
2
b
< 1
U
U
<
U
U
2
a a
2
b
1
1
b

b

)(

U

2

a

+

U

2

b

)

In beschleunigten Strömungen werden Geschwindigkeitsunterschiede abgebaut.

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

3.5 Instationäre inkompressible Strömungen im Schwerefeld

2

1

U

ρ

t

ds

+

p

2

+

ρ

2

U

2 +

2

ρ g z

2

=

p

1

+

ρ

2

U

2

1

+

ρ g z

1

Flüssigkeitsschwingungen in einem offenen U-Rohr dz ( ) t 2 p = p = p
Flüssigkeitsschwingungen in einem offenen U-Rohr
dz
( )
t
2
p
=
p
=
p
, U
=
U
=
=
z 
,
z
=−
z
1
2
0
1
2
2
1
2
dt
2
2
U
∂ U
=
 z
ds =  z
ds =  z l
2
2
2
t
t
1
1
Lineare ungedämpfte Schwingungs-
differentialgleichung (2. Ordnung):
2 g
+ z
= 0
z
( t )
=
A
cos
ω
t
z 2
2
2
0
l
l
Amplitude
:
A
2
g
2
π
l
Kreisfrequenz bzw.
Schwingungsdauer:
ω
=
T
=
= 2
π
0
l
ω
2 g
0
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

u

Instationäre Anlaufströmung im Rohr p 0 U p 0 +∆p 2 l
Instationäre Anlaufströmung im Rohr
p
0
U
p
0 +∆p
2
l

( )

t

1,2

1,0

0,8

0,6

0,4

0,2

0,0

0 1 2 3 4 5
0
1
2
3
4
5

tau

Anfangsbedingung:

U

1

(

t =

0)

=

Später:

U

1

( )

t =

0,

0,

U

2

U

2

(

t =

0)

=U

2

( )

t

=

0

2

1

U

t

ds =

dU

2 l

dt

dU ρ ρ l 2 2 =∆ p − U 2 dt 2
dU
ρ
ρ l
2
2
=∆ p −
U
2
dt
2

Einführung von Dimensionslosen:

U 2 u = , τ 2 ∆ p / ρ du 2 = 1
U
2
u =
, τ
2
p
/
ρ
du
2
=
1 − u
d
τ
∆ p / ρ = t 2 l u = tanh τ
∆ p /
ρ
= t
2 l
u = tanh
τ

Ende des Anlaufvorganges:

τ =

2,65

t * =

3,75

ρ ∆ p
ρ
p

l

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

3.6 Rotierendes Bezugssystem

z ω = konst. ∆V
z
ω = konst.
∆V

r

Stromlinie

U

Newtonsches Axiom längs Stromlinie im Relativystem:

DU ∂ p 2 ρ ∆ V =− ∆ − V ρ g ∆ Ve
DU
∂ p
2
ρ ∆
V
=−
∆ −
V
ρ
g
Ve
ρω
r
Ve
z +
r
Dt
∂ s
Druck-
Schwer-
Zentrifugal-
kraft
kraft
kraft
Integration längs Stromlinie im Relativsystem:
2 2 2 ∂ U dp U ω r ∫ ds + ∫ + +
2
2
2
U
dp
U
ω
r
ds +
+
+
g z
= konst .
t
ρ
2
2
Zentrifugalpumpe (stationär, inkompressibel):
SL
2
2
2
U
ρω
r
p
+
ρ
0
g
(
h
+
H
)
= p
0 + ρ
2
2
1
U
=
ω
r
− 2
gh
2
2
0
p
=
p
+
ρ
gH
1
0
H
ω
2 gh
Konsequenz:
ω =
Min
p 1
r
0
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch

3. Hydrodynamik

3.7 Nutzleistung einer hydraulischen Strömungsmaschine

Energieänderungen:

1 1 ∆ E = ( ρ A U ∆ t U ) 2 −
1
1
E
=
(
ρ
A U
t U
)
2
(
ρ
AU
t U
)
2
kin
2
2
2
1
1
1
2
2
E
=
(
ρ
A U
t gz
)
(
ρ
AU
t gz
)
pot
2
2
2
1
1
1
Kontinuitätsgleichung:
U A
=
U A
= V
1
1
2
2
Gesamtenergieänderung:
ρ
ρ
2
∆ =∆ +∆
E
E
E
= V ∆
t
U
U
ρ
gz
ρ
gz 
kin
pot
2
1 2 +
2
1
2
2
Am Fluid geleistete Arbeit:
∆ W =∆
W
+
p AU
∆− t
p A U ∆=∆
t
W
+ V ∆
t
(
p
SM
1
1
1
2
2
2
SM
1
Nutzleistung:

p

2

)

P

=

V

2

2

1

)


p

2

+

ρ

U

2 +

2

ρ gz

2 − 

p

1

+

ρ

U

2 +

1

ρ gz

  = V p p

g

2

(

+ 2 ρ gz  2 −  p 1 + ρ U 2 + 1
+ 2 ρ gz  2 −  p 1 + ρ U 2 + 1

g 1

Die Nutzleistung einer hydraulischen Strömungsmaschine ist das Produkt aus dem Volumenstrom und der Gesamtdruckerhöhung: Eine Pumpe erhöht den Gesamtdruck, ein Turbine erniedrigt ihn.

Fachbereich Maschinenbau Institut für Mechanik Fachgebiet Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Mechanik
Fachgebiet Strömungsmechanik
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch